BACKHAUS KINDER- UND JUGENHILFE BKJH. BKJH...04 Ziele und Auftrag...06 Zielgruppe Angebote...08 Grundlagen...12 Ressourcen...13 Qualität...

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BACKHAUS KINDER- UND JUGENHILFE BKJH. BKJH...04 Ziele und Auftrag...06 Zielgruppe Angebote...08 Grundlagen...12 Ressourcen...13 Qualität..."

Transkript

1 RAHMENKONZEPTION

2

3 3 BACKHAUS KINDER- UND JUGENHILFE BKJH BKJH...04 Ziele und Auftrag...06 Zielgruppe Angebote...08 Grundlagen...12 Ressourcen...13 Qualität...14

4 4 BACKHAUS KINDER- UND JUGENHILFE BKJH Die Backhaus Kinder- und Jugendhilfe (BKJH) hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen, die dauerhaft nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben können, neue Perspektiven zu geben. Mit dem Fokus auf Bindung werden lebenslange Beziehungen angestrebt, die auch nach einer Jugendhilfemaßnahme und der Verselbständigung zwischen den jungen Menschen und den Pädagog_innen bestehen. Tradierte Heimerziehung, die häufig über Generationen festgeschrieben war, wird somit beendet. Die Empathie gegenüber der Herkunftsfamilie bleibt jedoch erhalten. Ein neues, gesellschaftlich akzeptiertes Normenund Wertesystem wird internalisiert, gelebt und weitergegeben. Für die BKJH sind Bindung und Beziehung fundamentale Kriterien eines gesunden Lebensaufbaus. Daher setzten wir auf Dezentralität: Überwiegend in kleinen Einheiten lassen sich die Lebensläufe der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen so verändern, dass sie und ihre Nachfahren eigenständig und ohne staatliche Hilfen leben können, oder sie befähigt werden, mit ihren Lebensumständen so umzugehen, dass sie ein so weit wie möglich eigenständiges Leben führen können. Mit diesem Verständnis haben wir das familienorientierte Konzept der Profifamilie entwickelt. Die BKJH setzt sich zusammen aus verschiedenen Gesellschaften mit Zuständigkeit für die Profifamilien, gruppenpädagogischen Einrichtungen (GPE) und ergänzenden Hilfeformen.

5 BKJH Itzehoe Bildungs- und Ferienhaus Vlagtwedde (NL) BKJH Aurich und Ferienwohnung Aurich BKJH Bremen / Vollersode BKJH Oldenburg BKJH Lüneburg und Ferienhaus Schneverdingen BKJH Uckermark und Ferienwohnung Warnitz BKJH Emsland / Zentrale und Gästehaus Meppen BKJH Osnabrück BKJH Celle BKJH Berlin/ Oranienburg BKJH Berlin BKJH Emsland / Schapen BKJH Münster BKJH Rheinland Die familienorientierten Angebote dezentralisieren sich vom hohen Norden bis ins Rheinland, von der niederländischen bis zur polnischen Grenze und finden überwiegend in Profifamilien statt. Zentrale Anlaufstelle für die Profifamilien und Herkunftsfamilien der jungen Menschen sind die Pädagogischen Zentren (PZ) der jeweiligen BKJH. Zentrale und Ursprung der BKJH befinden sich im emsländischen Meppen. Alle weiteren stationären und ambulanten Angebote der BKJH sind als Ergänzung zu den Profifamilien entstanden: Clearinghaus in Meppen Psychologischer Dienst in Meppen Mutter/Vater und Kind - Haus in Meppen Wohngruppen mit Tiergestützter Pädagogik in Meppen Intensivpädagogische Wohngruppe in Meppen und Haren Weitere Wohngruppen im Emsland, Berlin, Vollersode bei Bremen, Uckermark, Lüneburger Heide, Bippen Kleinstheim (innewohnende_r Erzieher_in) in Meppen Therapeutische Wohngruppe in Meppen Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Backhaus Hof für junge Erwachsene (SGB XII) in Meppen Inklusionshaus»Hotel am Hasetal«mit Restaurant»La Cucina«in Meppen Berufsausbildungen für junge Menschen mit erhöhtem sozialpädagogischen Bedarf Gründer_in und Träger_in der BKJH sind Marianne und Gerhard Backhaus. Sie begannen, geprägt durch die damalige Heimkampagne, mit der Entwicklung des familienorientierten Konzeptes im Jahr Heute ist Sebastian Backhaus als Gesellschafter für die BKJH verantwortlich. Yvonne Schauf obliegt als Gesamtleiterin die Führung der BKJH. Zur Realisierung der speziellen sozialpädagogischen und therapeutischen Aufgaben nutzt jeder einzelne Bereich der BKJH die gesamte Infrastruktur des Trägers.

6 6 ZIELE UND AUFTRAG Im Rahmen der von den Jugendämtern initiierten Hilfeplanung bietet die BKJH Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen neuen Lebensmittelpunkt. Der Schwerpunkt unseres Engagements ist die Verwirklichung des Bindungskonzeptes. Der junge Mensch kann im geschützten Rahmen frühkindliche Bedürfnisse»nachgenährt«bekommen Vertrauen und Selbstwertgefühl entwickeln seine Einzigartigkeit erkennen und annehmen seine bisherige Lebensgeschichte und traumatische Erfahrungen aufarbeiten Förderung in der Lern- und Leistungsfähigkeit erfahren ein gesellschaftsfähiges Normen- und Wertesystem vorgelebt bekommen, erlernen und internalisieren zu einem, so weit wie möglich, eigenverantwortlichen Leben finden eigene Grenzen erkennen und die anderer akzeptieren lernen Übertragungen wahrnehmen und in seinem Lebensmuster korrigieren ein konstruktives und möglichst dauerhaftes Beziehungsangebot über die Maßnahme hinaus erhalten langfristige Beziehungsfähigkeit erlernen, die ihn befähigt, Verantwortung für künftige Partnerschaften zu übernehmen.

7 7 ZIELGRUPPE Die BKJH richtet ihre Angebote an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, für die der Hilfeplan gemäß 19, 27, 30, 31, 33, 34, 35, 35a oder 41/42 SGB VIII Hilfen zur Erziehung notwendig macht. Ein weiteres Angebot kann gegebenenfalls im Rahmen des SGB XII ermöglicht werden. Wir nehmen junge Menschen auf, die auf Grund ihrer Erfahrungen so sehr belastet sind, dass eine besondere Förderung in einer gruppenpädagogischen Einrichtung oder einer Profifamilie notwendig und geeignet ist. Somit finden junge Menschen mit folgenden Indikationen Aufnahme Sozialisationsdefizite psycho-soziale Auffälligkeiten emotionale und psychiatrische Auffälligkeiten Entwicklungsdefizite unterschiedlicher Genese Ausschließende Kriterien fortgesetzter Alkohol- und Drogenkonsum in Verbindung mit Abhängigkeit fortgesetztes extrem kriminelles und gewalttätiges Handeln fortgesetzte massive sexuelle Übergriffigkeit

8 1. Profifamilie 8 ANGEBOTE In einer Profifamilie verfügt ein Elternteil über eine staatlich anerkannte Qualifikation im pädagogischen Bereich (Erzieher_innen, Heilerziehungspfleger_innen, Sozialpädagog_innen etc.). Zusätzlich nehmen die Profieltern an einem intensiven Kurs teil, der für die Aufnahme und Begleitung eines Kindes nach 34 SGB VIII vorbereitet. Die zuständige Erziehungsleitung bietet in regelmäßigen Teamgesprächen die Erziehungsbegleitung und -beratung an. Bei Bedarf wird die Arbeit durch externe Hilfen unterstützt. Die Kontakte zu den Herkunftsfamilien finden in den jeweiligen regional zuständigen Pädagogischen Zentren statt und werden von der Erziehungsleitung begleitet. Die Profifamilien arbeiten im Bindungskonzept. Bindung und Beziehung sind die Fundamente zu erfolgreicher Erziehung und der Vermittlung von Werten. Für die Entwicklung der jungen Menschen sind, neben Verlässlichkeit und klaren Strukturen, das Vorleben von Werten und das»nachnähren«von Grundbedürfnissen wichtige Bestandteile unserer Arbeit (näheres siehe Konzeption Profifamilie ). 2. Krisenintervention Im pädagogischen Zentrum in Meppen, sowie in anderen Einrichtungen der BKJH im Bundesgebiet, werden für Diagnostik, Krisenintervention und Notaufnahmen Plätze vorgehalten. Eine Aufnahme kann zu jeder Tages- und Nachtzeit erfolgen. Einer spontan notwendigen Aufnahme kann zur Ursachen- und Perspektivenklärung ein Clearingprozess folgen unter Einbindung des internen Psychologischen Dienstes und anderer externer Fachdienste.

9 9 ANGEBOTE 3. Gruppenpädagogische Angebote Clearinghaus Das»Clearinghaus«ist eine Einrichtung für junge Menschen im Alter von Null bis 14 Jahren, die eine pädagogische und psychologische Diagnostik anbietet. Ziel ist die Entwicklung einer individuellen, auf den jungen Menschen zugeschnittene Lebensperspektive. Zu diesem Zweck wird nach drei Monaten ein ausführlicher Bericht durch das multiprofessionelle Team, nach Möglichkeit in enger Zusammenarbeit mit dem Herkunftsfamiliensystem, erstellt. Das Clearinghaus kooperiert mit dem einrichtungsinternen Psychologischen Dienst, den umliegenden Ärzten und dem Sozialpädiatrischen Ambulanz- und Therapie-Zentrum in Meppen. Mutter/Vater und Kind - Haus Das»Mutter/Vater und Kind - Haus«bietet sechs Wohneinheiten nach 19 SGB VIII. Eine Einheit kann von einem Elternteil mit ein bis zwei Kindern bewohnt werden oder auch mit beiden Elternteilen und Kind. Diese Unterbringungsform zielt auf die Förderung und insbesondere der Stabilisierung der Eltern-Kind-Beziehung ab, um eine Trennung, aufgrund drohender Kindeswohlgefährdung zu verhindern. Die Bewohner_innen erleben einen geschützten Rahmen und können sich mit pädagogischer Hilfe weiter entwickeln. Eine umfangreiche Diagnostik wird erstellt, um anschließend mit den Bewohner_innen neue Perspektiven entwickeln zu können. Intensivpädagogische Wohngruppen Die Intensivpädagogischen Wohngruppen setzen verschiedene Schwerpunkte wie beispielsweise tiergestützte Pädagogik oder einer Spezialisierung ausschließlich auf Mädchen. Das vollstationäre Angebot richtet sich an junge Menschen ab fünf Jahren nach 34 sowie 35a und in Einzelfällen nach 41 SGB VIII. Diese Plätze werden für junge Menschen vorgehalten, die einen erhöhten pädagogischen Förderbedarf haben und daher einen besonders geschützen Rahmen benötigen. Therapeutische Wohngruppe Die Wohngruppe bietet jungen Menschen im Alter von sechs bis 14 Jahren gem. 34 und 35a SGB VIII ein sicheres Zuhause. In der Wohngruppe werden Jungen und Mädchen aufgenommen, die aufgrund ihrer Lebensgeschichte eine erhöhte pädagogische und therapeutische Förderung benötigen. Das Team besteht aus Erzieher_innen, Pädagog_innen und Psycholog_innen und bietet den jungen Menschen einen sicheren, ritualisierten Alltag. Die jungen Menschen können Beziehungen aufbauen, Vertrauen zu den Erwachsenen fassen und somit bei der Aufarbeitung erlebter Traumatisierungen begleitet und unterstützt werden. Die Arbeit mit dem Herkunftsfamiliensystem wird von den Fachkräften begleitet und unterstützt. Jugendwohngruppen In den Jugendwohngruppen werden die jungen Menschen von einem multiprofessionellen Team gem. 34 und in Einzelfällen nach 41 SGB VIII betreut. Das Hauptaugenmerk der Wohngruppen liegt auf dem Training zur Verselbstständigung, wobei diese individuell für jeden jungen Menschen gestaltet wird.

10 10 ANGEBOTE Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Für Flüchtlinge bis 18 Lebensjahren, in Ausnahmefällen bis 21 Lebensjahren, die ohne familäre Begleitung Deutschland erreichen, bietet die BKJH Wohngruppen gem. 34 SGB VIII. Diese Einrichtungen bieten eine erste Anlaufstelle für die oft durch Krieg und Flucht traumatisierten jungen Menschen. Der Schwerpunkt dieser neuen Einrichtungen liegt auf der Vermittlung von Orientierung, der Internalisierung von Alltagsstrukturen, dem Lernen der deutschen Sprache sowie der Verselbständigung. Kleinstheim Das Kleinstheim bietet acht jungen Menschen nach 34 SGB VIII ein sicheres Zuhause. Kennzeichnend für diese Hilfemaßnahme ist die kontinuierliche Präsenz des innewohnenden Ehepaares. Dieses wird durch zusätzliche pädagogische Fachkräfte unterstützt. Eine Zusammenarbeit mit dem Herkunftsfamiliensystem wird gewährleistet. Weitere Wohngruppen Im norddeutschen Raum bietet die BKJH in verschiedenen Wohngruppen stationäre Hilfen nach 34 und 35a SGB VIII in denen jungen Menschen ganzheitlich gefordert und gefördert werden. Die jungen Menschen erleben einen sicheren, strukturierten und zuverlässigen Alltag. Beziehungen zu den pädagogischen Fachkräften stellen die Grundvoraussetzung für die pädagogische Arbeit dar. Je nach Verfügbarkeit des Herkunftsfamiliensystems arbeiten die Fachkräfte eng mit diesem zusammen. Backhaus Hof Die inklusive Wohngemeinschaft auf einem großzügigen Resthof bei Meppen bietet Platz für neun junge Erwachsene. Zwei verschieden Maßnahmentypen stellen die angebotenen Hilfen für die jungen Menschen dar: Zum einem stehen auf dem Hof vier Zimmer für die Verselbständigung nach SGB VIII zur Verfügung, zum anderen fünf Appartements für den dauerhaften Verbleib nach SGB XII. Ziel des Hofes ist die Persönlichkeitsentwicklung jedes Einzelnen. Der Schwerpunkt der Förderung liegt darin, Fertigkeiten und Kompetenzen zu erwecken, zu festigen und größtmögliche Selbständigkeit zu erhalten. Die Vorstellungen über das eigene Leben und die persönliche Planung der Zunkunft sind Maßstab der Arbeit.

11 4. Weitere Angebote Training zur Selbständigkeit Nach dem Auszug aus einer Wohnform bedürfen die jungen Menschen noch vorübergehender Unterstützung in ihren neuen Wohngemeinschaften oder Einzelwohnungen. In dieser ambulanten Hilfeform sind die Heranwachsenden weitestgehend auf sich allein gestellt. Die Unterstützung durch die Pädagog_innen erfolgt in Form von Fachleistungsstunden. Diese werden insbesondere eingesetzt für Hilfestellungen in den Bereichen Ausbildung und Berufsfindung, Finanzen, Behörden, Gesundheit und Haushalt. Weitere Unterstützung wird bei der Reflexion der eigenen Biographie, bei gesellschaftlichen und integrativen Aktivitäten geleistet. Berufsausbildungen Für junge Menschen mit einem erhöhten sozialpädagogischen Bedarf wurden Ausbildungsmöglichkeiten geschaffen, um auch denen eine Berufsausbildung zu ermöglichen, die auf dem ersten Ausbildungsmarkt wenig Chancen haben. Dieses Angebot zielt auf Jugendliche und junge Erwachsene ab, die in Profifamilien oder gruppenpädagogischen Einrichtungen der BKJH leben oder lebten. Schwerpunkt ist, neben der Vermittlung der beruflichen Fachkompetenzen durch die Ausbilder_innen, die Unterstützung durch das Team des Trainings zur Selbständigkeit, des Psychologischen Dienstes und weiterer strukturierender Rahmenbedingungen durch die Trägerin. 11 ANGEBOTE Folgende Berufe können bei der BKJH erlernt werden: Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement Fachwerker_in im Garten- und Landschaftsbau Verkäufer_in Maler_in und Lackierer_in Hauswirtschafter_in Fachpraktiker_in Hauswirtschaft Köchin/Koch Hotelfachkraft Fachkraft im Gastgewerbe Restaurantfachkraft Gästehaus Für Gäste von extern, die in Hilfeprozesse eingebunden sind, insbesondere das Herkunftssystem der jungen Menschen, hält die BKJH in Meppen, nahe der Zentrale, ein Gästehaus vor und bietet dort Übernachtungsmöglichkeiten. Partizipationsgruppen Zur Sicherung der Kinderrechte und Qualitätsentwicklung der BKJH wurden Partizipationsgruppen etabliert, an denen sich Mitglieder aller Ebenen von den jungen Menschen über Profieltern und Erzieher_innen bis zur Erziehungs- und Hausleitung beteiligen. In diesen Gruppen werden einerseits eine Haltung, die Partizipation als Grundlage demokratischer und selbstbestimmter Persönlichkeitsentwicklung anerkennt und andererseits konkrete Verfahren sowie Hilfestellungen zur Förderung der Partizipation der jungen Menschen entwickelt.

12 Grundlage unserer pädagogischen Arbeit ist neben dem Bindungskonzept die individuelle Betrachtungsweise des jungen Menschen mit seinen Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten im gesellschaftlichen Kontext. Die fachliche Gestaltung der Angebote ist stark an die individuelle Situation des Kindes, der Herkunftsfamilie und gegebenenfalls der Profifamilie angepasst. 12 GRUNDLAGEN 1. Profifamilien Die Profifamilien leben in verschiedenen Beziehungssystemen und vermitteln unterschiedliche Werte und Normen. Die BKJH profitiert von multiprofessionellen Teams, die in einer großen Methodenvielfalt individuell und nach Maßgabe des Hilfeplanes vorgehen. Die Erziehungsleiter_innen unterstützen die Familien in ihren jeweiligen Werte- und Normensystemen. Für das Kind bedeutet dies Einbindung in eine Profifamilie Erfahrung mit zuverlässigen Bezugs- und Bindungspersonen»Nachnähren«nichtbefriedigter Grundbedürfnisse Bestimmung des Verhältnisses von Nähe und Distanz durch den jungen Menschen. Nach Möglichkeit ein klares Verhältnis zum Herkunftssystem Für die Mitarbeitenden und Familien bedeutet dies Anbindung an das zuständige Pädagogische Zentrum Reflexion der pädagogischen Arbeit im Team Beratung und Schutz durch die Erziehungsleitung innerhalb der unterschiedlichen Hilfesysteme Initiierung besonderer pädagogischer und psychologischer Hilfen Professionelle Zusammenarbeit mit den Herkunftssystemen in den Pädagogischen Zentren 2. Gruppenpädagogische Angebote Diese stark individualisierten Einrichtungen sind fachlich so ausgerichtet, dass sie Kinder und Jugendliche unterstützen, für die eine Profifamilie vorübergehend oder langfristig nicht den optimalen Rahmen bietet. Der Großteil dieser Einrichtungen ist im Meppener Raum angesiedelt und profitiert von der Infrastruktur der dort ansässigen Zentrale. Pädagogische, therapeutische, erlebnispädagogische und weiterbildende Angebote werden von den Gruppen und ihren Teams in Anspruch genommen. Die Individualität jeder Gruppe bleibt durch die spezifische fachliche Ausrichtung und der jeweiligen Ortslage mit eigener Immobilie und Grundstück gewahrt. Die Herkunftsfamilie gehört zum Leben aller jungen Menschen. Die über 40jährige Erfahrung der BKJH hat gezeigt, dass alle Kinder eine Sehnsucht nach der Wahrheit ihrer Vergangenheit in sich tragen. Kinder, die mit einer Lebenslüge aufwachsen und ihre eigene Geschichte leugnen, können sich nicht zu einer authentischen Persönlichkeit entwickeln. Durch Versöhnung mit dem eigenen Schicksal verliert die Brisanz der Vergangenheit an Einfluss auf die Gegenwart. Deshalb stellt die Elternarbeit einen wichtigen Teil der pädagogischen Arbeit dar..

13 13 RESSOURCEN Qualifikation und Vernetzung der Mitarbeitenden Die BKJH arbeitet mit pädagogischen Fachkräften entsprechend der Richtlinien der verantwortlichen Stellen auf Landesebene zusammen. Das intensive pädagogische Engagement erfordert von allen Mitarbeitenden eine gezielte Aus- und Weiterbildung. Für die Kolleg_innen in Profifamilien wurde ein hauseigenes Curriculum entwickelt. Die Pädagog_innen treffen sich in der Regel zu wöchentlich stattfindenden Erziehungskonferenzen in dem jeweiligen Pädagogischen Zentrum. Diese, von den zuständigen Erziehungsleitungen moderierten Treffen, beinhalten Austausch, Konfliktlösungen, Reflexion des eigenen Handelns, kollegiale Beratung und haben supervisorische Anteile. Der regional übergreifende Austausch findet unter anderem durch regelmäßige Konferenzen, Supervisionen, Klausurtagungen und dem hauseigenen Intranet statt. Erholung Unsere pädagogischen Angebote erfordern ein hohes Maß an Einsatz und Belastungsfähigkeit. Um ein Ausbrennen der BKJH-Mitarbeiter_innen vorzubeugen oder dieses aufzuarbeiten, wurden verschiedene Erholungsstätten in Deutschland oder den Niederlanden geschaffen, die allen Kolleg_innen zur Verfügung stehen. Diese Ferienhäuser/ -wohnungen werden darüber hinaus für Fortbildungen, Klausurtagungen und Teamkonferenzen genutzt. Weitere Entlastungen für Profieltern werden bei Krisen initiiert. Die Trägerin kann durch eine Vielzahl von Synergien auf Krankheit, Kur, Fortbildung etc. der Mitarbeitenden und deren Familien reagieren und auf die Profifamilie individuell zugeschnittene Hilfen anbieten. Desweiteren bietet die BKJH jährlich eine Sommerfreizeit für Kinder und Jugendliche aus den Profifamilien an. Bildung Die Ausbildung der Profieltern findet schwerpunktmäßig durch die hauseigenen Vorbereitungskurse statt. Regelmäßige Beratungen durch die Erziehungsleitungen werden in dem jeweiligen Pädagogischen Zentrum (PZ) durchgeführt. Der kollegialen Beratung kommt in der BKJH, sowohl in Teams als auch auf Leitungsebene, hohe Bedeutung zu. In Zusammenarbeit mit externen Dozent_innen werden Fortbildungen und Fachvorträge regelmäßig in den PZ und der Zentrale veranstaltet. Unsere sechsmal jährlich erscheinende Hauszeitschrift»Durchblick«unterstützt die Weiterleitung von Informationen und trägt durch Fachbeiträge zur kontinuierlichen Weiterbildung aller Kolleg_innen bei.

14 Alle Einrichtungen arbeiten nach gleichen überprüfbaren Standards, die in den Leistungsbeschreibungen festgelegt sind. In einem jahrelangen und fortlaufenden Qualitätsmanagementprozess werden QM-Handbücher entwickelt. Durch die Expansion der BKJH und Vorschläge und Problemanzeigen der Mitarbeitenden entwickelt die Qualitätssteuerungsgruppe die Handbücher kontinuierlich weiter. Strukturen, Prozesse und Ergebnisse werden systematisch geplant, gesteuert und überwacht. Ziele werden definiert und deren Erreichung regelmäßig durch die QM-Beauftragte bewertet. Das QM-System ist sorgfältig auf die spezifischen Belange der uns anvertrauten jungen Menschen, deren Familien, der verschiedenen Einrichtungen, unserer Mitarbeitenden und externen Auftraggeber_innen und Nutzer_innen abgestimmt. Auf der Basis von Professionalität, Zuverlässigkeit und Zusammenarbeit sind die Voraussetzungen der Leistungen der BKJH: Orientierung am Bedarf der Hilfebedürftigen Orientierung an dem / der Auftrageber_in prozessorientiertes Handeln mit dem jungen Menschen ziel- und ergebnisorientiertes Handeln Reflexion und Bewertung von Arbeitsergebnissen stetige Überprüfung und gegebenenfalls Korrektur der gebotenen Leistungen Transparenz der Arbeitsprozesse 14 QUALITÄT Wir gehen verantwortlich mit den uns zur Verfügung gestellten finanziellen und personellen Ressourcen um und setzen diese unter ökologischer Rücksichtnahme ein. Es gelten die betriebswirtschaftlichen Grundsätze der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit. Wir entwickeln neue Formen der Hilfen auf der Grundlage von Bedarfen und unserer bisherigen Erfahrungen zur Verbesserung der Lebensperspektiven junger Menschen. Unser Leitmotiv ist wegweisendes Kriterium in allen Entscheidungsprozessen: KiM KIND im MITTELPUNKT. Für weitere Informationen rund um die Backhaus Kinder- und Jugendhilfe besuchen Sie unsere Internetseite Bei Fragen, Wünschen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne unter zur Verfügung! Familie Backhaus (Träger) und Yvonne Schauf (Gesamtleitung)

15 Herausgeberin Backhaus Kinder und Jugendhilfe BKJH Marianne, Gerhard und Sebastian Backhaus Redaktionsleitung Sebastian Backhaus Layout Melanie Starzak Illustrationen Mirella Fortunato Fotografien Kathrin Heller Riet Vos Druck Druckhaus Plagge, Meppen Auflage 2. Auflage 2016 Papier und Inhalt dieser Broschüre sind zukunftsfreundlich.

16 KIND im MITTELPUNKT KiM Backhaus Kinder- und Jugendhilfe BKJH Fillastr Meppen T F

uns steht das Kind mit seinen Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten im Mittelpunkt unseres pädagogischen Handelns. Daraus folgt unser Leitmotiv: KiM

uns steht das Kind mit seinen Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten im Mittelpunkt unseres pädagogischen Handelns. Daraus folgt unser Leitmotiv: KiM LEITBILD uns steht das Kind mit seinen Stärken und LEITBILDFür Entwicklungsmöglichkeiten im Mittelpunkt unseres pädagogischen Handelns. Daraus folgt unser Leitmotiv: KiM - KIND IM MITTELPUNKT PROFESSIONALIÄT

Mehr

Die Originalbilder der jungen Menschen, findet ihr am Ende dieser Broschüre!

Die Originalbilder der jungen Menschen, findet ihr am Ende dieser Broschüre! KINDER HABEN RECHTE HALLO, ICH BIN KIM. Wusstet ihr, dass es besondere Rechte für Kinder gibt?! Diese wurden in der UN- Kinderrechtskonvention zusammengefasst. Die Rechte gelten für uns junge Menschen

Mehr

Praxissemester in unserem Mutter-Kind-Haus

Praxissemester in unserem Mutter-Kind-Haus Praxissemester in unserem Mutter-Kind-Haus Was ist das Mutter-Kind-Haus? das Mutter-Kind-Haus bietet acht jungen Schwangeren und Müttern ab 14 Jahren die Möglichkeit, zusammen mit ihren Kindern in einem

Mehr

Diakonie in unserer Region

Diakonie in unserer Region Kinder- und Jugendheim Diakonie in unserer Region Wir laden Sie ein... Kinder- und Jugendheim unsere Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und ihren Eltern etwas näher kennenzulernen. Der Fachbereich Jugendhilfe

Mehr

Kinder- und Jugendheim Stolpe

Kinder- und Jugendheim Stolpe im Jugendhilfeverbund in der Uckermark Angebotskatalog Jugendhilfeverbund in der Uckermark Kinder- und Jugendheim Stolpe Leopold-von-Buch-Str. 45, 16278 Stolpe Tel.: (033338) 869 0, Fax: (033338) 869 20

Mehr

Leistungsbeschreibung gem. 78 c KJHG SGB VIII

Leistungsbeschreibung gem. 78 c KJHG SGB VIII Verselbstständigungsangebot Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen Leistungsbeschreibung gem. 78 c KJHG SGB VIII Bild: Unser Haupthaus aus dem Jahre 1700 Träger: Corsten Jugendhilfe GmbH Telefon: 02482 1259-0

Mehr

Stellenangebot - Erziehungsstelle (Erzieher/in)

Stellenangebot - Erziehungsstelle (Erzieher/in) 1 von 5 10.08.2016 10:00 Stellenangebot - Erziehungsstelle (Erzieher/in) Überblick über das Stellenangebot Referenznummer Titel des Stellenangebots Alternativberufe Stellenangebotsart Arbeitgeber 10000-1146453401-S

Mehr

Pflege und Betreuung für Menschen mit chronisch psychischen Erkrankungen und seelischen Behinderungen. Krankenheim. Eichborndamm

Pflege und Betreuung für Menschen mit chronisch psychischen Erkrankungen und seelischen Behinderungen. Krankenheim. Eichborndamm Pflege und Betreuung für Menschen mit chronisch psychischen Erkrankungen und seelischen Behinderungen Krankenheim Eichborndamm Mehr Lebensraum Im Norden Berlins, im Bezirk Reinickendorf, in einem Wohngebiet

Mehr

Wohnen und Lernen Jugendhilfe im BBW

Wohnen und Lernen Jugendhilfe im BBW Wohnen und Lernen Jugendhilfe im BBW Eine Chance für die Zukunft! Kein Schulabschluss, kein Job, zu Hause nur Ärger: Für manche Jugendliche sieht die Zukunft ziemlich grau aus. Für eine Ausbildung fehlen

Mehr

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung In Mutter-Kind-Einrichtungen leben heute Frauen, die vielfach belastet sind. Es gibt keinen typischen Personenkreis,

Mehr

Systematisches Training für Eltern und Pädagogen. STEP in der Jugendhilfe

Systematisches Training für Eltern und Pädagogen. STEP in der Jugendhilfe Systematisches Training für Eltern und Pädagogen STEP in der Jugendhilfe Ein Erfolgsmodell am Beispiel der Kinder- und Jugendpädagogischen Einrichtung der Stadt Köln (KidS) Statistische Übersicht über

Mehr

- Sachkosten - Verpflegung in Form eines Snacks und Getränken - Eltern- und Schulgespräche nach Bedarf - Hilfeplangespräche - Berichtswesen

- Sachkosten - Verpflegung in Form eines Snacks und Getränken - Eltern- und Schulgespräche nach Bedarf - Hilfeplangespräche - Berichtswesen - Sachkosten - Verpflegung in Form eines Snacks und Getränken - Eltern- und Schulgespräche nach Bedarf - Hilfeplangespräche - Berichtswesen Elternarbeit wird nach Bedarf in Form von Elterngespräch geleistet,

Mehr

Jugendamt Wohngruppe mit ElternTraining (ET)

Jugendamt Wohngruppe mit ElternTraining (ET) Jugendamt Wohngruppe mit ElternTraining (ET) Foto Frank Schauer, www.showery-air.de Die Wohngruppe ET (Elterntraining) befindet sich in der Willstraße 31 in einem frei stehenden Haus mit eigenem Garten

Mehr

Wir machen Sie fit für die Zukunft Seite 1 von 5 Seiten RA Torsten G. Blach. Einführung ins KJHG

Wir machen Sie fit für die Zukunft Seite 1 von 5 Seiten RA Torsten G. Blach. Einführung ins KJHG Seite 1 von 5 Seiten RA Torsten G. Blach Einführung ins KJHG 1. Ziele des KJHG: Richtziel... 2. Aufgaben des KJHG: Leistungen Definition: Andere Aufgaben Definition: 3. Leistungsberechtigte des KJHG: 4.

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen

Ambulant betreutes Wohnen Ambulant betreutes Wohnen für junge Erwachsene mit Behinderungen, die selbstständig leben möchten Graf Recke Stiftung Kurzbeschreibung Das Ambulant Betreute Wohnen ist ein Angebot für junge Erwachsene

Mehr

die gruppe ggmbh Sozialpädagogische Einrichtung Viktoriastraße 51 64293 Darmstadt Tel. 06151-22083 Fax 06151-151574 e-mail: diegruppe@gmx.

die gruppe ggmbh Sozialpädagogische Einrichtung Viktoriastraße 51 64293 Darmstadt Tel. 06151-22083 Fax 06151-151574 e-mail: diegruppe@gmx. die gruppe ggmbh Sozialpädagogische Einrichtung Viktoriastraße 51 64293 Darmstadt Tel. 06151-22083 Fax 06151-151574 e-mail: diegruppe@gmx.net Sozialpädagogische Einrichtung Kinder- und Jugendheim die gruppe

Mehr

Gute Jugendhilfeplanung als Steuerungsinstrument in der kommunalen Kinder- und Jugendpolitik: ein Steuerungsinstrument auch für Qualitätsentwicklung?

Gute Jugendhilfeplanung als Steuerungsinstrument in der kommunalen Kinder- und Jugendpolitik: ein Steuerungsinstrument auch für Qualitätsentwicklung? Gute Jugendhilfeplanung als Steuerungsinstrument in der kommunalen Kinder- und Jugendpolitik: ein Steuerungsinstrument auch für Qualitätsentwicklung? (Fachtagung Kreis Borken 15.09.2014) Prof. Dr. Joachim

Mehr

PROFIL DER FAMILIENANALOGEN WOHNGRUPPE IN GROß STEINRADE

PROFIL DER FAMILIENANALOGEN WOHNGRUPPE IN GROß STEINRADE PROFIL DER FAMILIENANALOGEN WOHNGRUPPE IN GROß STEINRADE Kinder- und Jugendhilfe-Verbund Lübeck / Ostholstein Pädagogische Leitung: Jörg Schmidt Hopfenmarkt 10 23758 Oldenburg in Holstein Tel.: 04361 5068-20

Mehr

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung Konzeption Lebenshilfe Walsrode Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung Vorwort Das ambulant betreute Wohnen bietet eine Betreuungsform für Menschen mit Behinderungen,

Mehr

Interkulturelle Öffnung im Kinderschutz

Interkulturelle Öffnung im Kinderschutz Interkulturelle Öffnung im Kinderschutz Wie viele Anforderungen / wie viel Komplexität und Differenzierung verträgt ein? - Notwendige Rahmenbedingungen und Herausforderungen für die Umsetzung im - 03.12.2014

Mehr

Haus Ruth. Stationäre und ambulante Verselbstständigung

Haus Ruth. Stationäre und ambulante Verselbstständigung Haus Ruth Stationäre und ambulante Verselbstständigung Pädagogische Konzeption Haus Ruth ist in Köln ein einzigartiges Angebot der stationären Jugendhilfe: In einem Haus mit zehn in sich abgeschlossenen

Mehr

www.jugendhilfe-koeln.de Präambel Jugendhilfe Köln e.v. Köln 2008 Geschäftsführerin und verantwortlich für den Inhalt: Unser Leitbild gibt es auch in Kurzfassung als Postkarte, die wir auf Wunsch gern

Mehr

Vorstellung der Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche nach 35a SGB VIII

Vorstellung der Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche nach 35a SGB VIII Vorstellung der Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche nach 35a SGB VIII Ingrid Berndt, Uwe Becker, 23.02.2016 Kreisverwaltung Bad Kreuznach Gesetzliche Grundlage des 35a SGB

Mehr

Kleine Kinder im Heim Herausforderungen für den stationären Alltag

Kleine Kinder im Heim Herausforderungen für den stationären Alltag Kleine Kinder im Heim Herausforderungen für den stationären Alltag Wolfgang Pretzer Diplom-Sozialpädagoge(FH) Einrichtungsleiter Salberghaus (www.salberghaus.de) Bad Salzschlirf, 14.03.2012 Aktuelle Zahlen

Mehr

Kinderschutzbund Köln Kinderschutz-Zentrum. Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien. im Kinderschutz- Zentrum Köln

Kinderschutzbund Köln Kinderschutz-Zentrum. Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien. im Kinderschutz- Zentrum Köln Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien im Kinderschutz- Zentrum Köln Was trägt zum Aufbau einer gelingenden Mutter-Kind-Beziehung Entwicklung der Fähigkeit, die Gefühle des Kindes wahrzunehmen,

Mehr

Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit. des Landesjugendamtes. zur Verfahrensweise im Rahmen. der Begleitung und Förderung

Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit. des Landesjugendamtes. zur Verfahrensweise im Rahmen. der Begleitung und Förderung Referat Hilfen zur Erziehung Hans Wittwer - Str. 6 16321 Bernau Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit des Landesjugendamtes zur Verfahrensweise im Rahmen der Begleitung und Förderung von Eltern mit

Mehr

im Freiwilligen Sozialen Jahr ( FSJ )

im Freiwilligen Sozialen Jahr ( FSJ ) Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr ( FSJ ) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Hessen November 2011 Grundverständnis Mindeststandards sollen über die gesetzlichen Rahmenbedingungen

Mehr

AWO pro:mensch. Kinder betreuen. Familien beraten.

AWO pro:mensch. Kinder betreuen. Familien beraten. AWO pro:mensch. Kinder betreuen. Familien beraten. Unsere Kindertagesstätten. Profil l Konzept l Leitbild Spielen. Lernen. Leben. Was ein Kind in seinen ersten Lebensjahren lernt, ist von großer Bedeutung

Mehr

Helfen Sie einem. anderen Kind, obenauf zu sein bewerben Sie sich für eine. Erziehungsstelle!

Helfen Sie einem. anderen Kind, obenauf zu sein bewerben Sie sich für eine. Erziehungsstelle! Helfen Sie einem anderen Kind, obenauf zu sein bewerben Sie sich für eine Erziehungsstelle! Warum manche Kinder NEUE PERSPEKTIVEN brauchen Es gibt Kinder und Jugendliche, die aus den unterschiedlichsten

Mehr

Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh

Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh ISOLATION ÜBERWINDEN GEMEINSCHAFT ERÖFFNEN PERSPEKTIVEN ENTWICKELN Konzeption der Ausgelagerten Wohngruppe Bahnhofstr. Herne 1. Kurzkonzept

Mehr

Jugendhilfe. Projektstelle Schweden

Jugendhilfe. Projektstelle Schweden Jugendhilfe Projektstelle Schweden Standort Der ehemalige Bauernhof liegt im südlichen Schweden, auf einer Lichtung umgeben von Wäldern, reizarm und weit ab von Ablenkungen deutscher Städte. Hier wird

Mehr

Schützen und stärken pädagogische Momente einer Beteiligungs- und Beschwerdekultur in der stationären Kinder- und Jungendhilfe

Schützen und stärken pädagogische Momente einer Beteiligungs- und Beschwerdekultur in der stationären Kinder- und Jungendhilfe AG 3 Schützen und stärken pädagogische Momente einer Beteiligungs- und Beschwerdekultur in der stationären Kinder- und Jungendhilfe Friedhelm Güthoff DKSB Landesverband NRW e.v. Gliederung Ankerpunkte

Mehr

Autismus ambulant Regionalbüro Münsterland

Autismus ambulant Regionalbüro Münsterland Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh ISOLATION ÜBERWINDEN GEMEINSCHAFT ERÖFFNEN PERSPEKTIVEN ENTWICKELN Autismus ambulant Regionalbüro Münsterland Konzeption Mar.Te.As Ein

Mehr

Jahrestagung Leiter/innen der Allgemeinen Sozialen Dienste der Jugendämter

Jahrestagung Leiter/innen der Allgemeinen Sozialen Dienste der Jugendämter Jahrestagung Leiter/innen der Allgemeinen Sozialen Dienste der Jugendämter 03.05.2013 Das HaushaltsOrganisationsTraining der Familienpflege: HOT ein Angebot zur alltagspraktischen Unterstützung von Familien

Mehr

Leistungsbeschreibung Ambulante Dienste - Betreutes Wohnen -

Leistungsbeschreibung Ambulante Dienste - Betreutes Wohnen - Anlage A Leistungsbeschreibung Ambulante Dienste - Betreutes Wohnen - Stand: 23. Dezember 2009 Im Betreuten Wohnen werden junge Menschen in Wohnungen oder kleinen Jugendwohngemeinschaften von unseren pädagogischen

Mehr

Konzeptbaustein. Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen

Konzeptbaustein. Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen Konzeptbaustein Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen Inhalt: 1 Zielgruppe 2 Spezifische Ziele der Leistungen 3 Leistungsanbote 4 Spezifisches zur Organisationsstruktur Anlagen:

Mehr

DIE EINRICHTUNG DAS TEAM DER TRÄGER

DIE EINRICHTUNG DAS TEAM DER TRÄGER KINDERHAUS BIENENWEG 2 DIE EINRICHTUNG Das Kinderhaus Bienenweg bietet fünf Kindern und Jugendlichen ein Zuhause in einer gemischtgeschlechtlichen Gruppe. Wir nehmen Kinder im Alter von etwa 6-13 Jahren

Mehr

Nach Beratung in der Steuerungsgruppe 79a am und dem Jugendhilfeausschuss am in Kraft getreten.

Nach Beratung in der Steuerungsgruppe 79a am und dem Jugendhilfeausschuss am in Kraft getreten. Art des Angebotes / der Hilfe / Tätigkeit / Leistung Vollzeitpflege für junge Volljährige ( 41, 33 SGB VIII) Nach Beratung in der Steuerungsgruppe 79a am 23.03.2015 und dem Jugendhilfeausschuss am 13.04.2015

Mehr

Die Wohnung kann direkt bezogen werden und ist mit einer Küchenzeile ausgestattet. 4. Direkte Betreuungsleistungen Information Beratung

Die Wohnung kann direkt bezogen werden und ist mit einer Küchenzeile ausgestattet. 4. Direkte Betreuungsleistungen Information Beratung notwendigen Hilfeplangespräche/ Fachgespräche mit dem Jugendamt zu führen. Ein Bericht zur Hilfeplanvorbereitung ist Standart, auf Wunsch erfolgt ein Zwischenbericht mit Beschreibung des aktuellen Entwicklungsstandes

Mehr

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien Pädagogisches Konzept KiBiZ Tagesfamilien Erweiterte Familien mit individuellem Spielraum Die grosse Stärke der Tagesfamilienbetreuung liegt in der Individualität. KiBiZ Tagesfamilien bieten Spielraum

Mehr

Der Kinder- und Jugendhof Boegens bietet für Mädchen und Jungen ab fünf Jahren einen Ort zum Leben, wenn ein Verbleiben in der Das Haupthaus

Der Kinder- und Jugendhof Boegens bietet für Mädchen und Jungen ab fünf Jahren einen Ort zum Leben, wenn ein Verbleiben in der Das Haupthaus Der Kinder- und Jugendhof Boegens bietet für Mädchen und Jungen ab fünf Jahren einen Ort zum Leben, wenn ein Verbleiben in der Das Haupthaus Herkunftsfamilie zur Zeit nicht möglich ist. Der Aufbau einer

Mehr

Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz

Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz FSJ Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz Stand: März 2009 Seite 1 von 7 Grundverständnis Mindeststandards sollen über

Mehr

Beteiligung und Beschwerde in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Hinweise zu den gesetzlichen Anforderungen und Umsetzungsmöglichkeiten

Beteiligung und Beschwerde in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Hinweise zu den gesetzlichen Anforderungen und Umsetzungsmöglichkeiten und Beschwerde in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Hinweise zu den gesetzlichen Anforderungen und Umsetzungsmöglichkeiten Der Gesetzgeber hat mit dem Bundeskinderschutzgesetz den Schutz und die

Mehr

Beschwerden in der Kinder- und Jugendhilfe Chancen und Herausforderungen für die Professionalität

Beschwerden in der Kinder- und Jugendhilfe Chancen und Herausforderungen für die Professionalität Beschwerden in der Kinder- und Jugendhilfe Chancen und Herausforderungen für die Professionalität 4. Berufskongress des DBSH und der KHSB, 09.09.2016 Stefan Anacker, DRK-Kreisverband Berlin-Nordost e.v.

Mehr

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Unser Pflegeleitbild Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Vorwort Wir, die Pflegenden des Ev. Diakoniewerkes Friederikenstift, verstehen uns als Teil einer christlichen Dienstgemeinschaft, die uns

Mehr

BERATUNGS- UND UNTERSTÜTZUNGSANGEBOT Hilfe zur Erziehung

BERATUNGS- UND UNTERSTÜTZUNGSANGEBOT Hilfe zur Erziehung BERATUNGS- UND UNTERSTÜTZUNGSANGEBOT Hilfe zur Erziehung GERNE BEANTWORTEN WIR IHRE FRAGEN! Isabel Dilba Holger Falk teamexperte Buchheimer Straße 23 51063 Köln Telefon 0221/96819490 Fax 0221/96819491

Mehr

Leitbild. 1. Identität und Auftrag

Leitbild. 1. Identität und Auftrag Leitbild 1. Identität und Auftrag Wir sind eine psychosoziale Fachberatungsstelle zur psychologischen Beratung von Frauen in Lebenskrisen und mit psychischen Symptomen mit dem Ziel, selbstbestimmte Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Begleiten. Beraten. Bilden. Kranke Menschen begleiten, Angehörige entlasten.

Begleiten. Beraten. Bilden. Kranke Menschen begleiten, Angehörige entlasten. Begleiten. Beraten. Bilden. Kranke Menschen begleiten, Angehörige entlasten. Unterstützungsangebot für Menschen, die von Krankheit betroffen sind. GGG Voluntas vermittelt in der Region Basel qualifizierte

Mehr

Heilpädagogisch- Therapeutische Einrichtung Werscherberg. Stationäre Jugendhilfe

Heilpädagogisch- Therapeutische Einrichtung Werscherberg. Stationäre Jugendhilfe Heilpädagogisch- Therapeutische Einrichtung Werscherberg Stationäre Jugendhilfe Förderung und Entwicklung Die Heilpädagogisch-Therapeutische Einrichtung Werscherberg ist eine Einrichtung der Jugendhilfe.

Mehr

NACH 67 SGB XII GEFÄHRDETENHILFE SCHEIDEWEG E.V.

NACH 67 SGB XII GEFÄHRDETENHILFE SCHEIDEWEG E.V. KURZ KONZEPTION AMBULANT BETREUTES WOHNEN NACH 67 SGB XII GEFÄHRDETENHILFE SCHEIDEWEG E.V. Unterscheideweg 1-3 42499 Hückeswagen Deutschland Telefon: +49 (0) 2192 2011 Fax: +49 (0) 2192 2015 www.scheideweg.nrw

Mehr

Rahmenkonzept für Schulsozialarbeit in Jena

Rahmenkonzept für Schulsozialarbeit in Jena Rahmenkonzept für Schulsozialarbeit in Jena 1. Definition Schulsozialarbeit Schulsozialarbeit ist ein professionelles Angebot an Schulen, welches den Erziehungs- und Bildungsauftrag durch sozialpädagogische

Mehr

Intensiv teilbetreute Jugendwohnungen

Intensiv teilbetreute Jugendwohnungen KINDER- UND JUGENDHILFE E.V. HAMBURGER Jugendwohnung Oldenfelde Jugendwohnung Oldenfelde 2 Intensiv teilbetreute Jugendwohnungen mit interner Betreuung und integriertem Motorrad-Trial-Projekt Oldenfelde

Mehr

Familien stärken - famiglie più forti - renfurzé la families Entwurf Maßnahmenpaket im Bereich Trennung und Scheidung

Familien stärken - famiglie più forti - renfurzé la families Entwurf Maßnahmenpaket im Bereich Trennung und Scheidung Ressort Familie und Verwaltung Dipartimento famiglia e amministrazione Familien stärken - famiglie più forti - renfurzé la families Entwurf Maßnahmenpaket im Bereich Trennung und Scheidung November 2015

Mehr

Seit 1821 steht das Abendroth-Haus für Beständigkeit und Innovation in der sozialen Arbeit mit Frauen und Familien.

Seit 1821 steht das Abendroth-Haus für Beständigkeit und Innovation in der sozialen Arbeit mit Frauen und Familien. R E G I O N A L E A N G E B O T E I N B E W E G U N G U N D V E R B I N D U N G J E N F E L D W A N D S B E K K E R N DA S A B E N D R O T H - H A U S B E S T Ä N D I G K E I T U N D I N N O V A T I O

Mehr

Hilfen für benachteiligte Jugendliche Praxis in Deutschland Erfahrungen aus Sachsen-Anhalt

Hilfen für benachteiligte Jugendliche Praxis in Deutschland Erfahrungen aus Sachsen-Anhalt Hilfen für benachteiligte Jugendliche Praxis in Deutschland Erfahrungen aus Sachsen-Anhalt Vorstellung Dr. Gabriele Girke, Geschäftsführerin des PARITÄTISCHEN Landesverbandes Gabriele Haberland, Regionalleiterin

Mehr

Schutz des Pflegekindes: Rechtliche Anforderungen und fachlicher Alltag

Schutz des Pflegekindes: Rechtliche Anforderungen und fachlicher Alltag Schutz des Pflegekindes: Rechtliche Anforderungen und fachlicher Alltag Kinder in Pflegefamilien Förderung Beteiligung Schutz Dr. Thomas Meysen Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF)

Mehr

SCHÖN, DASS DU DA BIST.

SCHÖN, DASS DU DA BIST. SCHÖN, DASS DU DA BIST. Wir, die Kindertagesstätten (KiTas) der Gemeinde Niedere Börde, wollen für Eltern, Kinder und das Gemeinwesen stets ein zuverlässiger Partner sein. Dafür haben wir uns auf Grundlage

Mehr

Schulische Inklusion und Jugendhilfe. Olaf Meyer-Helfers Jugendamt Friesland

Schulische Inklusion und Jugendhilfe. Olaf Meyer-Helfers Jugendamt Friesland Schulische Inklusion und Jugendhilfe Olaf Meyer-Helfers Jugendamt Friesland Aufgaben der Jugendhilfe Ziele und Aufgaben der Jugendhilfe gem. 1 Abs. 3 SGB VIII Junge Menschen in ihrer individuellen und

Mehr

Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) Vom 24.

Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) Vom 24. Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) Vom 24. Juni 2003 Auf Grund des 32 Nr. 1 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch

Mehr

Praxisfelder sozialer Arbeit im SKFM e.v. Stationäre und ambulante Erziehungshilfe

Praxisfelder sozialer Arbeit im SKFM e.v. Stationäre und ambulante Erziehungshilfe Praxisfelder sozialer Arbeit im SKFM e.v. Stationäre und ambulante Erziehungshilfe Fachbereich Erzieherische Hilfen Mutter und Kind Verselbständigungs-WG m o b i l e Wohnen wendepunkt Ambulante erzieherische

Mehr

Themenübersicht. ! Allg. Informationen zur Schulstation. ! Zielgruppe. ! Schülerzahlen. ! Aufnahme und Beendigung. !

Themenübersicht. ! Allg. Informationen zur Schulstation. ! Zielgruppe. ! Schülerzahlen. ! Aufnahme und Beendigung. ! Themenübersicht! Allg. Informationen zur Schulstation! Zielgruppe! Schülerzahlen! Aufnahme und Beendigung! Auftrag der SST! Inhalte der pädagogischen Arbeit! Schulische Inhalte! Konzept! Personelle Besetzung!

Mehr

Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord. Leitbild

Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord. Leitbild Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord Leitbild Präambel Die verfassungsgemäß garantierten Grundrechte verpflichten unsere Gesellschaft, Menschen bei der Verbesserung ihrer Lebenssituation zu unterstützen.

Mehr

Intensiv Betreute Wohngruppen (IBW) im St. Elisabeth-Verein Marburg

Intensiv Betreute Wohngruppen (IBW) im St. Elisabeth-Verein Marburg Intensiv Betreute Wohngruppen (IBW) im St. Elisabeth-Verein Marburg Stationäre HzE für besonders schwierige junge Menschen Historie Entstanden 1991 in Kooperation mit Vitos Klinik Lahnhöhe Keine therapeutischen

Mehr

Leitbild der AWO SANO

Leitbild der AWO SANO SANO Leitbild der AWO SANO Mutter-/Vater-Kind-Kuren Mutter-/Vater-Kind-Klinik Ostseebad Rerik Mutter-Kind-Klinik «Strandpark» Kühlungsborn Mutter-Kind-Klinik Ostseebad Baabe/Rügen Gesundheitszentrum Am

Mehr

Konzeption. Verselbständigungsbereich

Konzeption. Verselbständigungsbereich Konzeption Verselbständigungsbereich Aufnahmekriterien Mühlhofweg I. Das Alter des Aufzunehmenden beträgt mindestens 16 Jahre II. III. IV. Die Dauer des Aufenthaltes für den Jugendlichen in der Wohngemeinschaft

Mehr

Konzeption der Mutter-Kind-Einrichtung Kaje, der KVHS Norden

Konzeption der Mutter-Kind-Einrichtung Kaje, der KVHS Norden Konzeption der Mutter-Kind-Einrichtung Kaje, der KVHS Norden In der Konzeption der Mutter-Kind-Einrichtung werden der besseren Lesbarkeit wegen die weiblichen Bezeichnungen - Mütter und Betreuerinnen benutzt.

Mehr

Förderung von Menschen mit Autismus

Förderung von Menschen mit Autismus Förderung von Menschen mit Autismus Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Unser Sohn nimmt seit acht Monaten an einer Berufsvorbereitung in Lingen teil. Seine Entwicklung in dieser Zeit ist sehr positiv sowohl

Mehr

Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St.

Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St. Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St. Vincenz Kath. Kindertagesstätte St. Marien Marienstrasse 5 66538

Mehr

Leitfaden zur Elternarbeit zwischen den kommunalen Kindertageseinrichtungen des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen Dresden und den Eltern

Leitfaden zur Elternarbeit zwischen den kommunalen Kindertageseinrichtungen des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen Dresden und den Eltern Leitfaden zur Elternarbeit zwischen den kommunalen Kindertageseinrichtungen des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen Dresden und den Eltern Präambel Eltern und Erzieher tragen eine gemeinsame Verantwortung

Mehr

Landratsamt Karlsruhe Fachbereich III - Jugendamt

Landratsamt Karlsruhe Fachbereich III - Jugendamt 1 Frühe Hilfen des Ziele: Die Lücke zwischen Hebamme und Kindergarten schließen niedrigschwellig, aufsuchend, mobil Aufbau einer positiven Beziehung zum Baby, Abbau von Verunsicherungen Vermittlung von

Mehr

Konzept Ambulante Hilfen zur Erziehung Erziehungsbeistandschaft

Konzept Ambulante Hilfen zur Erziehung Erziehungsbeistandschaft Konzept Ambulante Hilfen zur Erziehung Erziehungsbeistandschaft Selbstverständnis Unsere Einrichtung und unsere Angebote basieren auf der Verbindung von Fachkompetenz und christlicher Werthaltung. Dabei

Mehr

Orientierungshilfe. zur Erstellung einer Leistungsbeschreibung für Träger von Einrichtungen, die beabsichtigen, Hilfen gem. 35 a SGB VIII anzubieten

Orientierungshilfe. zur Erstellung einer Leistungsbeschreibung für Träger von Einrichtungen, die beabsichtigen, Hilfen gem. 35 a SGB VIII anzubieten 1 Nds. Landesamt für Soziales, Jugend und Familie Fachgruppe Kinder, Jugend und Familie Orientierungshilfe zur Erstellung einer Leistungsbeschreibung für Träger von Einrichtungen, die beabsichtigen, Hilfen

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit an der Willi-Fährmann-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit an der Willi-Fährmann-Schule Stand: 2014 Konzept zur Schulsozialarbeit an der Willi-Fährmann-Schule WILLI-FÄHRMANN-SCHULE FÖRDERSCHULE LERNEN UND SOZIAL-EMOTIONALE ENTWICKLUNG Inhalt 1. Träger... 2 2. Grundlagen... 2 3. Ziele der

Mehr

Berufsbildung SBB. Gestaltung der Zukunft.

Berufsbildung SBB. Gestaltung der Zukunft. Berufsbildung SBB. Gestaltung der Zukunft. Das Leitbild. Unser Qualitätsverständnis. Das Leitbild. Das Leitbild richtet sich an alle internen und externen Anspruchsgruppen der Berufsbildung SBB. bildet

Mehr

Angebote von refugio stuttgart e.v.

Angebote von refugio stuttgart e.v. Angebote von refugio stuttgart e.v. Der Verein refugio stuttgart e.v. hat es sich zum Ziel gesetzt, extrem traumatisierten Menschen, Folter- und Vergewaltigungsopfern, Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlingen

Mehr

DEN WEG GEMEINSAM GEHEN

DEN WEG GEMEINSAM GEHEN DEN WEG GEMEINSAM GEHEN Die Familiengemeinschaften Waldecker Land e.v. Anerkannter gemeinnütziger Verein und freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe WAS WIR UNSEREN KINDERN VERMITTELN WOLLEN Orientierung

Mehr

Ombudschaften. auch nützlich für. Jugendhilfeausschüsse & Jugendämter

Ombudschaften. auch nützlich für. Jugendhilfeausschüsse & Jugendämter Ombudschaften auch nützlich für Jugendhilfeausschüsse & Jugendämter Bernd Hemker 01.10.2014 Aktuelle Anfragen: Darf mein Taschengeld vom Wohngruppenleiter gekürzt werden, bloß weil ich Mist gebaut habe?

Mehr

Inklusion von Kindern mit (drohender) Behinderung in die Kinder- und Jugendhilfe

Inklusion von Kindern mit (drohender) Behinderung in die Kinder- und Jugendhilfe Inklusion von Kindern mit (drohender) Behinderung in die Kinder- und Jugendhilfe 07.09.2009 Gisela Dittrich, DJI 1 Berichtsauftrag: Kinder und Jugendliche mit Behinderung einbeziehen Im Sinne des SGB IX

Mehr

Durchführung und eigene Bewertung. 1. Ihre Organisation

Durchführung und eigene Bewertung. 1. Ihre Organisation Förderkreis Therapeutisches Reiten e. V. Umfrage zur Erarbeitung Europäischer Qualifikationsrichtlinien für die Ausübung und Ausbildung im Bereich tiergestützter Aktivitäten/Interventionen und Therapien

Mehr

NÖ TAGESMÜTTER/-VÄTER- VERORDNUNG

NÖ TAGESMÜTTER/-VÄTER- VERORDNUNG NÖ TAGESMÜTTER/-VÄTER- VERORDNUNG 5065/1 0 Stammverordnung 3/97 1997-02-13 Blatt 1-3 Druckfehlerberichtigung 54/97 1997-05-13 Blatt 1, 2 0 Ausgegeben am 13. Mai 1997 Jahrgang 1997 54. Stück Die NÖ Landesregierung

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch Diakonie Meerbusch Qualitätsziele Pflegeleitbild

Qualitätsmanagement- Handbuch Diakonie Meerbusch Qualitätsziele Pflegeleitbild 1. Diakonische Grundsätze Die achtet bei der Besetzung der Stellen in ihrer Sozialstation darauf, dass die Mitarbeitenden die diakonischen Grundsätze vertreten und damit die nach außen repräsentieren.

Mehr

Konzeption der. Regelgruppen

Konzeption der. Regelgruppen Konzeption der Regelgruppen Regelangebot Koedukative, altersgemischte Wohngruppe Platzzahl 9 bzw. 10 Plätze in Einzel- und Doppelzimmern, die Gruppen bewohnen ein eigenes Haus. 2 Gruppen befinden sich

Mehr

Caritas Jugendhilfezentrum Mutter/Vater Kind Wohnen

Caritas Jugendhilfezentrum Mutter/Vater Kind Wohnen Caritas Jugendhilfezentrum Mutter/Vater Kind Wohnen Natalia Gutkowski und Lisa Pfleghaar April 2016 Übersicht Mutter/Vater Kind Wohnen im Caritas Jugendhilfezentrum Gesetzliche Grundlage nach 19 SGB VIII

Mehr

Fachliche Standards der Sozialpädagogischen Familienhilfe

Fachliche Standards der Sozialpädagogischen Familienhilfe Fachliche Standards der Sozialpädagogischen Familienhilfe Projektgruppe des DW/EKD von Juli 2010- März 2011 Projektleitung Karl Späth Fachtagung DW Hamburg Projektgruppe Diakonisches Werk Rheinland- Westfalen-Lippe

Mehr

Summe Themenbereich Verfahren HMSI Anbieter Thema Fortbildung Zielgruppen Termin Ort Kontakt 1. Kurs : in Gießen 2. Kurs: 9.11.

Summe Themenbereich Verfahren HMSI Anbieter Thema Fortbildung Zielgruppen Termin Ort Kontakt 1. Kurs : in Gießen 2. Kurs: 9.11. Fortbildungen 2016 Fachveranstaltungen im Bereich Kinderschutz, Prävention und Frühe Hilfen Summe Themenbereich Verfahren HMSI Anbieter Thema Fortbildung Zielgruppen Termin Ort Kontakt 1. Kurs : 12.10.16

Mehr

Geflüchtete Kinder - Herausforderungen und Chancen kultureller Vielfalt in der frühen Bildung

Geflüchtete Kinder - Herausforderungen und Chancen kultureller Vielfalt in der frühen Bildung Geflüchtete Kinder - Herausforderungen und Chancen kultureller Vielfalt in der frühen Bildung Fachtag der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Leipzig 24. November 2014 Bildung und Teilhabe für geflüchtete

Mehr

Konzeption für das Ambulant Betreute Wohnen psychisch Kranker

Konzeption für das Ambulant Betreute Wohnen psychisch Kranker Deutsches Rotes Kreuz Betreutes Wohnen für psychisch Kranke zu erreichen unter Psychosoziales Wohnheim Kosmonautenweg 5 18528 Bergen Tel.:03838/209756 Fax:03838/252664 Konzeption für das Ambulant Betreute

Mehr

Good practice vor Ort. Aufbau von Beratungsnetzwerken für junge Familien am Beispiel der Netzwerke Frühe Hilfen

Good practice vor Ort. Aufbau von Beratungsnetzwerken für junge Familien am Beispiel der Netzwerke Frühe Hilfen Good practice vor Ort Aufbau von Beratungsnetzwerken für junge Familien am Beispiel der Netzwerke Frühe Hilfen Gesund ins Leben Netzwerk Junge Familie 2. Netzwerkkongress 03. Juli 2012, Berlin Überblick

Mehr

Trägerkonzept. Pro Futurum GmbH Blumenweg 15 A Overath. Stand: Januar 16

Trägerkonzept. Pro Futurum GmbH Blumenweg 15 A Overath.  Stand: Januar 16 Trägerkonzept Stand: Januar 16 Pro Futurum GmbH Blumenweg 15 A 51491 Overath www.pro-futurum.de Inhaltsverzeichnis Leitgedanken... 2 Ziele... 2 Zielgruppen... 3 Familienanaloge Unterbringung... 3 Aufnahmealter...

Mehr

Aufbau von Hilfen für Familien mit multiprofessionellem Hilfebedarf

Aufbau von Hilfen für Familien mit multiprofessionellem Hilfebedarf Aufbau von Hilfen für Familien mit multiprofessionellem Hilfebedarf Hintergrund / Anlass des Projektes Betreuungen der ambulanten Erziehungshilfen über einen Bewilligungszeitraum von 2 Jahren sind die

Mehr

Klinik am Park. AHB- und Rehabilitationsklinik. Pflege-Konzept der Klinik am Park Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen

Klinik am Park. AHB- und Rehabilitationsklinik. Pflege-Konzept der Klinik am Park Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen Pflege-Konzept der Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen Pflegeleitbild Wir, die Mitarbeiter des Pflegedienstes der AHB- und Reha KLINIK AM PARK, arbeiten nach dem folgenden Leitbild,

Mehr

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE V2- März 2012 Inhalt 1. RHEIN-ERFT AKADEMIE 2020 - Unsere Vision...3 2. Zukunft gestalten!...4 3. Zukunftsmodell RHEIN-ERFT AKADEMIE...5 4. Zukunftsfähigkeit...6

Mehr

Junge Erwachsene in der österreichischen Jugendhilfe. Notwendige Hilfen aus der Sicht der Jugendhilfe

Junge Erwachsene in der österreichischen Jugendhilfe. Notwendige Hilfen aus der Sicht der Jugendhilfe Junge Erwachsene in der österreichischen Jugendhilfe Notwendige Hilfen aus der Sicht der Jugendhilfe Kinder- und Jugendhilfe Kinder- und Jugendhilfe umfasst Leistungen öffentlicher und privater Kinder-

Mehr

Christophorus-Werk im Überblick

Christophorus-Werk im Überblick Unser Angebot ganzheitlich ganztags Christophorus-Werk im Überblick möglichst wohnortsnah (verschiedene Standorte) bei Bedarf in Kleingruppen Unser abwechslungsreiches und vielseitiges Angebot findet in

Mehr

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Leitbild der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Pfarrei Liebfrauen Trier Miteinander Leben lernen Mit Gottes Begleitung Hand in Hand der Zukunft entgegengehen Grußwort

Mehr

Palliative Basisversorgung

Palliative Basisversorgung Konzept Palliative Basisversorgung Altenpflegeheim St. Franziskus Achern Vernetzte palliative Basisversorgung in den Einrichtungen: Pflegeheim Erlenbad, Sasbach Altenpflegeheim St. Franziskus Sozialstation

Mehr

Familie leben und sein

Familie leben und sein Familie leben und sein St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Heilpädagogische Kinder- und Jugendwohngruppe Geh nicht nur die glatten Straßen! Geh Wege, die noch niemand

Mehr

Gesellschaftspolitische Projekte e.v. Pädagogisch betreute Wohnformen für junge Menschen. Konzeption. Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen

Gesellschaftspolitische Projekte e.v. Pädagogisch betreute Wohnformen für junge Menschen. Konzeption. Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen Gesellschaftspolitische Projekte e.v. Pädagogisch betreute Wohnformen für junge Menschen Konzeption Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen ANGEBOTE SOZIALPÄDAGOGISCH BETREUTES WOHNEN Gesellschaftspolitische

Mehr

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch Leistungsvereinbarung als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen Stadt Karlsruhe vertreten durch Sozial- und Jugendbehörde Kaiserallee 4 76133 Karlsruhe und dem Träger Verein

Mehr