Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 50 Jahren März 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 50 Jahren März 2014"

Transkript

1 Analytikreport der Statistik 214 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 214 Statistik

2 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle Grafiken - Analyse - Methodische Hinweise 1. Rahmenbedingungen 1.1 Rahmendaten zum Kräfteangebot Älterer in Deutschland Beschäftigung 3. Arbeitslosigkeit 4. Zugang, Abgang und Dauer der Arbeitslosigkeit 5. Arbeitsmarktpolitik 2.1 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ältere in Deutschland Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ältere in West- und Ostdeutschland Beschäftigungsquoten Älterer in Deutschland Beschäftigungsquoten Älterer in West- und Ostdeutschland Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ältere nach Strukturmerkmalen Ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte am Arbeitsort nach Alter Ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte am Arbeitsort nach Alter in West- und Ostdeutschland Arbeitslose Ältere in Deutschland Arbeitslose Ältere in West- und Ostdeutschland Entwicklung der Arbeitslosigkeit Älterer nach Strukturmerkmalen Arbeitslosenquoten Älterer in Deutschland Arbeitslosenquoten Älterer in West- und Ostdeutschland Arbeitslose Ältere nach Rechtskreisen Arbeitslosigkeit u. Leistungsbezug von Arbeitslosengeld (Alg) u. Arbeitslosengeld II (elb) von Älteren Zugang Älterer in Arbeitslosigkeit Abgang Älterer aus Arbeitslosigkeit Betroffenheit und Verbleib in Arbeitslosigkeit für Ältere Beteiligung Älterer an wichtigen aktiven arbeitsmarktpolitischen Instrumenten (Bestand) Beteiligung Älterer an wichtigen aktiven arbeitsmarktpolitischen Instrumenten (Zugang) Entlastungswirkung 6.1 Entlastungswirkung durch Sonderregelungen für Ältere, Altersteilzeit und 53a Abs. 2 SGB II Herausgeber: Redaktion: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Christopher Grimm _BA-Service-Haus-Statistik-Analytik Dr. Anja Häublein Zitierhinweis: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Analytikreport der Statistik, Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren, 214

3 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren Überblick im 214 Konjunktur Die deutsche Wirtschaft ist sehr gut in das Jahr 214 gestartet. Industrieproduktion und Auftragseingänge für den liegen deutlich im Plus und die Betriebe schätzen ihre Geschäftslage während der ersten Monate als sehr gut ein. Deshalb wird das Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts im ersten Quartal wesentlich kräftiger ausfallen als zuletzt. Maßgeblichen Anteil daran dürften wieder die Anlageinvestitionen haben. Die kurzfristigen Konjunkturerwartungen haben sich vor dem Hintergrund der Krim-Krise eingetrübt, liegen aber weiter auf einem guten Niveau. Kräftenachfrage Arbeitsmarktpolitik ("Fördern und Fordern") Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung: Im September jüngere Daten liegen nicht vor - errechnet sich im Vorjahresvergleich eine Zunahme von 471. oder 5,7%. Zugang von Arbeitslosen aus Erwerbstätigkeit: gegenüber dem Vorjahr: +1% Abgang von Arbeitslosen in Erwerbstätigkeit: gegenüber dem Vorjahr: +13% Abgang von Arbeitslosen in Nichterwerbstätigkeit: gegenüber dem Vorjahr: -2% Einsatz arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen: Für Dezember - jüngere endgültige Werte liegen nicht vor - errechnen sich im Vorjahresvergleich in beinahe allen Kategorien Abnahmen (Ausnahme: Besondere Maßnahmen zur Teilhabe behinderter Menschen). Arbeitslosigkeit: Vormonat: -23.; saisonbereinigt: -3.. Vorjahr: +5. oder +,5% auf Die Zunahme der Arbeitslosigkeit beruht ausschließlich auf den Älteren ab 55 Jahren (+1. oder +1,7%) Bei der Interpretation sollte neben der Anhebung der Altersgrenze berücksichtigt werden, dass die Sonderregelungen für Ältere der Paragraphen 428 SGB III und 252 Abs. 8 SGB VI Ende 27 ausgelaufen sind. Das belastet die Arbeitslosigkeit der Älteren ab 55 Jahren, weil Personen, die früher diese Regelungen in Anspruch genommen hätten, nun als Arbeitslose gezählt werden. Kräfteangebot Das Kräfteangebot Älterer dürfte zunehmen. 212 hat die Bevölkerungsstärke der Altersgruppe der 5- bis unter 6-Jährigen und die der 6- bis unter n jeweils zugenommen. Nach der Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes wird es auch in den nächsten Jahren in beiden Altersgruppen Anstiege geben. Die Erwerbsneigung älterer Menschen ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Der Anteil der Rentner an den 5- bzw. 55- bis unter n wird kleiner.

4 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 1.1 Rahmendaten zum Kräfteangebot Älterer in Deutschland 214 Rentenbestand: 5- bis unter - in Tausend - Rentenbestand: 55- bis unter - in Tausend - Deutschland Rentenbestand Rentenbestand Jahr Bevölkerung am Bestand an Renten wegen Alters nach dem SGB VI am ) Insgesamt darunter: wegen Arbeitslosigkeit Bestand an Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach dem SGB VI am Anteil an Bevölkerung Jahr Bevölkerung am Bestand an Renten wegen Alters nach dem SGB VI am ) Insgesamt darunter: wegen Arbeitslosigkeit Bestand an Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach dem SGB VI am Anteil an Bevölkerung , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , Statistisches Bundesamt; Deutsche Rentenversicherung. 1) Im Bestand der Rente wegen Alters nach dem SGB VI befinden sich nur Personen im Alter ab 6 Jahren. Statistisches Bundesamt; Deutsche Rentenversicherung. Erwerbsquoten Älterer - - Demographie - Istwerte Älterer - in Tausend - Demographie - Prognose Älterer - in Tausend - 5- bis unter 55-Jährige 55- bis unter 6-Jährige 6- bis unter Jahr 5- bis unter 55- bis unter Jahr 5- bis unter 55-Jährige 55- bis unter 6-Jährige 6- bis unter Jahr V1 - Untergrenze der mittl. BV V1 - Obergrenze der mittl. BV V1 - Untergrenze der mittl. BV V1 - Obergrenze der mittl. BV V1 - Untergrenze der mittl. BV V1 - Obergrenze der mittl. BV ,2 46, ,2 45, ,8 44, ,9 44, , 45, ,6 46, ,4 48, ,8 52, ,9 54, ,5 57, ,5 58, , 6, koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes auf Basis des Bevölkerungs ,1 62, standes vom Es werden 6 Varianten gerechnet, hier abgedruckt ist die Variante 1: Geburtenhäufigkeit ,2 63, annähernd konstant, Lebenserwartung - Basisannahme, differenziert nach Unter- und Obergrenze ,1 65, Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes: Bevölkerung am ; Statistisches Bundesamt. Ergebnisse beziehen sich bis einschließlich 24 auf, April oder Mai. Ab 25 handelt es sich um einen Jahresdurchschnitt und die Erwerbslosen basieren auf dem ILO-Konzept. Seite 1 von 42

5 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 1.1 Rahmendaten zum Kräfteangebot Älterer in Deutschland Demographie - Prognose Älterer - Untergrenze in Tausend - 5 bis unter bis unter 6 6 bis unter 65 Jahren Rentenbestand - 5 bis unter 65 Jahre in Tausend - Altersrenten Insg. wg. Arbeitslosigkeit wg. vermind. Erwerbsfähigkeit Erwerbsquoten Älterer bis unter 65 Jahren 55 bis unter 65 Jahren Analyse 214 Das Kräfteangebot von Älteren dürfte zunehmen. Dabei wird seine Entwicklung von folgenden Faktoren bestimmt: 1) 212 hat die Bevölkerungsstärke der Altersgruppe der 5- bis unter 6-Jährigen und die der 6- bis unter n jeweils zugenommen. Nach der Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes wird es auch in den nächsten Jahren in beiden Altersgruppen Anstiege geben. 2) Die Bestände an unter 65-jährigen Rentnern wegen Alters (einschließlich Renten wegen Arbeitslosigkeit) und wegen verminderter Erwerbsfähigkeit sind 212 im Saldo rückläufig, obwohl gleichzeitig die Bevölkerung im Alter von 5 bis unter 65 Jahren bzw. 55 bis unter 65 Jahren zugenommen hat. Entsprechend hat sich der Anteil der Rentner in diesen Altersgruppen weiter reduziert. 3) Entsprechend hat die Erwerbsneigung Älterer in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen, wobei der für 25 gemessene Anstieg der Erwerbsquote durch Umstellungen im Erhebungsverfahren des Mikrozensus (bessere Erfassung geringfügiger Beschäftigung) überzeichnet sein dürfte. Methodische Hinweise Das Arbeitskräfteangebot wird von der Bevölkerungsstärke und der Erwerbsneigung bestimmt. Veränderungen bei der Beschäftigung und Arbeitslosigkeit nach Altersgruppen sind immer auch im Zusammenhang mit Veränderungen beim Kräfteangebot zu sehen. So muss ein Beschäftigungsrückgang nicht zwangsläufig das Ergebnis einer schwachen Konjunktur sein, sondern kann auch auf einer Abnahme der Bevölkerungsgröße (z.b. infolge schwächerer Geburtsjahrgänge) oder der Erwerbsneigung (z.b. verändertes Bildungsverhalten) beruhen. Aussagekräftiger als Veränderungen absoluter Zahlen sind deshalb Quoten und ihre Veränderungen. Seite 2 von 42

6 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 2.1 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ältere in Deutschland 214 Deutschland Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort nach Alter Quartal 5 bis unter 65 Jahren Veränderung gegenüber Vorjahr 55 bis unter 65 Jahren Veränderung gegenüber Vorjahr 65 Jahre und älter Veränderung gegenüber Vorjahr alle Beschäftigte Veränderung gegenüber Vorjahr 5 bis unter 55 Jahren Nachrichtlich: 55 bis unter 6 Jahren 6 bis unter 65 Jahren absolut absolut absolut , , ,3 +, Juni , , ,8 -, September , , ,9 -, Dezember , , ,1 -, , , ,5 +, Juni , , ,3 +1, September , , ,9 +1, Dezember , , ,6 +2, , , ,7 +2, Juni , , ,1 +2, September , , ,5 +2, Dezember , , , +2, , , ,6 +2, Juni , , ,1 +1, September , , , +1, Dezember , , ,3 +1, , , ,7 +1, Juni , , ,3 +1, September , , ,3 +1, Dezember Seite 3 von 42

7 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 2.1 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ältere in Deutschland Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ältere - in Tausend - 5 bis unter 65 Jahren 55 bis unter 65 Jahren Analyse 214 Ende September 213 waren in Deutschland bis unter sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 471. oder 5,7% mehr als im Vorjahr. Die Zunahme entfällt zum größeren Teil auf die Altersgruppe der 55- bis unter n (+29. oder +6,5%). Der Anstieg wird z.t. von der wachsenden Bevölkerungsstärke der 5- bis unter n getragen. Darüber hinaus hat aber auch die Erwerbsneigung zugenommen (vgl. Rahmendaten zum Kräfteangebot) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 5 bis u. 65 Jahren - Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in Tausend Methodische Hinweise Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 55 bis u. 65 Jahren - Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in Tausend Die Beschäftigtenstatistik beruht auf den Meldungen der Arbeitgeber und umfasst Arbeitnehmer, die kranken, renten- oder arbeitslosenversicherungspflichtig sind. Geringfügig entlohnte Beschäftigte, Beamte und Selbständige sind in den hier dargestellten Zahlen nicht enthalten. 2. Aufgrund von Abgabefristen und des zeitverzögerten Meldeflusses sind stabile statistische Ergebnisse erst nach einer Wartezeit von sechs Monaten zu erzielen. Auswertungsergebnisse werden jeweils für das Quartalsende veröffentlicht. Eine Hochrechnung auf Basis der 2- und 3-Monatswerte wie für die Insgesamtzahlen wird für Ältere nicht durchgeführt. Seite 4 von 42

8 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 2.2 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ältere in West- und Ostdeutschland 214 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort nach Alter Westdeutschland Ostdeutschland Quartal alle Beschäftigte alle Beschäftigte absolut absolut absolut absolut , ,1 +, , ,8 +,4 Juni , ,6 -, , ,3 -, September , ,1 -, , ,5 -,2 Dezember , ,9 -, , ,2 +, , ,9 +, , ,6 +,7 Juni , ,3 +1, , ,8 +1,5 September , ,7 +1, , ,7 +1,7 Dezember , ,2 +2, , ,4 +1, , , +2, , ,6 +2, Juni , ,1 +2, , ,2 +1,8 September , ,1 +2, , ,9 +1,8 Dezember , ,1 +2, , ,9 +2, , ,6 +2, , ,2 +1,8 Juni , ,7 +2, , ,9 +1,3 September , ,9 +1, , ,7 +,9 Dezember , ,9 +1, , ,3 +, , , +1, , ,7 +,6 Juni , ,8 +1, , ,8 +,8 September , ,8 +1, , ,6 +,9 Dezember Anzahl 5 bis unter 65 Jahren Veränd. geg. Vorjahr Anzahl 55 bis unter 65 Jahren Veränd. geg. Vorjahr Veränd. geg. Vorjahr Anzahl 5 bis unter 65 Jahren Veränd. geg. Vorjahr Anzahl 55 bis unter 65 Jahren Veränd. geg. Vorjahr Veränd. geg. Vorjahr Seite 5 von 42

9 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 2.2 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ältere in West- und Ostdeutschland 214 Arbeitsort: Westdeutschland Arbeitsort: Ostdeutschland Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ältere - in Tausend - Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ältere - in Tausend bis unter 65 Jahren 55 bis unter 65 Jahren bis unter 65 Jahren 55 bis unter 65 Jahren Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 5 bis u. 65 Jahren - Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in Tausend Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 5 bis u. 65 Jahren - Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in Tausend Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 55 bis u. 65 Jahren - Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in Tausend - Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 55 bis u. 65 Jahren - Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in Tausend Seite 6 von 42

10 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 2.3 Beschäftigungsquoten Älterer in Deutschland 214 B e s c h ä f t i g u n g s q u o t e n i n % 1) Deutschland Quartal 5- bis unter 55-Jährige Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozentpunkten 55- bis unter 6-Jährige Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozentpunkten 6- bis unter Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozentpunkten 5- bis unter Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozentpunkten 55- bis unter Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozentpunkten 15- bis unter Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozentpunkten 29 55,3 +,8 47,5 +1,1 22,6 +2,8 43,7 +1,6 36,5 +2, 5, +,4 Juni 56,1 +,6 48,3 +,8 23,4 +2,9 44,5 +1,5 37,3 +1,8 5,1 +,1 September 55,5 +,4 48,4 +,9 23,8 +2,5 44,4 +1,1 37,5 +1,5 51,1 -,2 Dezember 55,4 +,3 48,2 +,8 24,4 +2,3 44,5 +1,1 37,7 +1,5 5,6 +, 21 55,9 +,6 48,4 +,9 24,9 +2,3 44,9 +1,2 38, +1,5 5,4 +,4 Juni 57,2 +1,1 49,3 +1, 26, +2,6 46, +1,5 39, +1,7 51, +,9 September 56,5 +1, 49,6 +1,2 24,9 +1,1 45,2 +,8 38,3 +,8 51,9 +,8 Dezember 56,5 +1,1 49,5 +1,3 25,7 +1,3 45,4 +,9 38,6 +,9 51,5 +, ,2 +1,3 5,1 +1,7 26,4 +1,5 46,1 +1,2 39,2 +1,2 51,6 +1,2 Juni 58,5 +1,3 51, +1,7 27,5 +1,5 47,2 +1,2 4,2 +1,2 52,1 +1,1 September 57,7 +1,2 51, +1,4 26,9 +2, 46,5 +1,3 39,7 +1,4 53,1 +1,2 Dezember 57,9 +1,4 51, +1,5 27,4 +1,7 46,8 +1,4 4, +1,4 52,7 +1, ,4 +1,2 51,4 +1,3 28,1 +1,7 47,3 +1,2 4,4 +1,2 52,5 +,9 Juni 59,5 +1, 52,3 +1,3 29,2 +1,7 48,3 +1,1 41,5 +1,3 52,9 +,8 September 58,6 +,9 52,1 +1,1 29,2 +2,3 47,9 +1,4 41,3 +1,6 53,6 +,5 Dezember 58,6 +,7 52, +1, 29,8 +2,4 48, +1,2 41,5 +1,5 53,1 +, ,1 +,7 52,5 +1,1 3,5 +2,4 48,6 +1,3 42,1 +1,7 53, +,5 Juni 6,3 +,8 53,4 +1,1 31,6 +2,4 49,7 +1,4 43,1 +1,6 53,4 +,5 September 59,8 +1,2 53,1 +1, 31,8 +2,6 49,5 +1,6 43,1 +1,8 55,1 +1,5 Dezember 1) Beschäftigungsquoten weisen den Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (am Wohnort) an der Bevölkerung im jeweiligen Alter aus. Dabei wird für das 1. und 2. Quartal des betrachteten Jahres (z.b. 1. Quartal 21 und 2. Quartal 21) die vom Statistischen Bundesamt ermittelte Bevölkerungszahl zum des Vorjahres (z.b. 29) als Bezugsgröße verwendet. Für das 3. und 4. Quartal des betrachteten Jahres (z.b. 3. Quartal 21 und 4. Quartal 21) wird die Bevölkerungszahl zum des betrachteten Jahres (z.b. 21) als Basis genutzt. Liegt noch keine Bevölkerungszahl für das betrachtete Jahr (z.b. 21) vor, werden die Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnung verwendet. Bei Vorliegen der endgültigen Bevölkerungszahl werden die vorläufigen Quoten, die in der Tabelle farbig markiert sind, revidiert. Seite 7 von 42

11 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 2.3 Beschäftigungsquoten Älterer in Deutschland Beschäftigungsquoten in Prozent Analyse bis unter 65 Jahren 55 bis unter 65 Jahren Die Beschäftigungsquoten für Ältere beliefen sich im dritten Quartal 213 für die 5- bis unter 65- Jährigen auf 49,5% bzw. für die 55- bis unter n auf 43,1%, im Vergleich zu 55,1% für die 15- bis unter n. Im Vorjahresvergleich haben sich die Quoten der 5- bis unter 65- Jährigen und der 55- bis unter n um 1,6 Prozentpunkte bzw. 1,8 Prozentpunkte erhöht und sich damit noch günstiger entwickelt als die der 15- bis unter n (+1,5 Prozentpunkte). Beschäftigungsquoten im dritten Quartal 213 in Prozent ,5 5- bis unter 43,1 55- bis unter 55,1 15- bis unter Methodische Hinweise Veränderung gegenüber Vorjahresquartal in Prozentpunkten +1,6 +1,8 5- bis unter 55- bis unter +1,5 15- bis unter Beschäftigungsquoten weisen den Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (am Wohnort) an der Bevölkerung im jeweiligen Alter aus. Dabei wird für das 1. und 2. Quartal des betrachteten Jahres die vom Statistischen Bundesamt ermittelte Bevölkerungszahl zum des Vorjahres als Bezugsgröße verwendet. Für das 3. und 4. Quartal des betrachteten Jahres wird die Bevölkerungszahl zum des betrachteten Jahres als Basis genutzt. Liegt noch keine Bevölkerungszahl für das betrachtete Jahr vor, werden die Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnung verwendet. Bei Vorliegen der endgültigen Bevölkerungszahl werden die vorläufigen Quoten revidiert. Seite 8 von 42

12 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 2.4 Beschäftigungsquoten Älterer in West- und Ostdeutschland 214 B e s c h ä f t i g u n g s q u o t e n i n % 1) Westdeutschland Ostdeutschland Quartal 29 43,4 +1,5 36,1 +1,7 5,2 +,3 44,8 +2, 38,1 +2,9 49,4 +,9 Juni 44,1 +1,4 36,8 +1,7 5,2 +, 46,1 +2, 39,4 +2,7 5, +,7 September 43,8 +1, 36,8 +1,3 51, -,3 46,5 +1,6 39,9 +2,3 51,5 +,4 Dezember 44, +1, 37, +1,2 5,5 -,2 46,3 +1,5 4,1 +2,3 5,8 +, ,4 +1, 37,4 +1,3 5,4 +,2 46,6 +1,8 4,5 +2,4 5,4 +1, Juni 45,4 +1,3 38,2 +1,4 5,9 +,7 48,1 +2, 42, +2,6 51,4 +1,4 September 44,6 +,8 37,5 +,7 51,7 +,7 47,5 +1, 41,2 +1,3 52,7 +1,2 Dezember 44,9 +,9 37,8 +,8 51,4 +,9 47,4 +1,1 41,3 +1,2 51,9 +1, ,6 +1,2 38,5 +1,1 51,5 +1,1 47,8 +1,2 41,8 +1,3 51,7 +1,3 Juni 46,6 +1,2 39,4 +1,2 52, +1,1 49,3 +1,2 43,2 +1,2 52,6 +1,2 September 46, +1,4 39, +1,5 52,9 +1,2 48,4 +,9 42,2 +1, 53,7 +1, Dezember 46,4 +1,5 39,3 +1,5 52,6 +1,2 48,3 +,9 42,3 +1, 53, +1, ,9 +1,3 39,8 +1,3 52,5 +1, 48,6 +,8 42,5 +,7 52,6 +,9 Juni 47,9 +1,3 4,8 +1,4 52,8 +,8 49,9 +,6 43,8 +,6 53,3 +,7 September 47,5 +1,5 4,6 +1,6 53,5 +,6 49,5 +1,1 43,5 +1,3 54,2 +,5 Dezember 47,7 +1,3 41, +1,7 53,1 +,5 49,2 +,9 43,5 +1,2 53,3 +, ,3 +1,4 41,6 +1,8 53, +,5 49,6 +1, 43,8 +1,3 53, +,4 Juni 49,3 +1,4 42,5 +1,7 53,3 +,5 51,1 +1,2 45,2 +1,4 53,7 +,4 September 49,1 +1,6 42,5 +1,9 54,9 +1,4 5,8 +1,3 44,9 +1,4 56, +1,8 Dezember 5- bis unter Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozentpunkten 55- bis unter Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozentpunkten 15- bis unter Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozentpunkten 5- bis unter Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozentpunkten 55- bis unter Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozentpunkten 15- bis unter Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozentpunkten 1) Beschäftigungsquoten weisen den Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (am Wohnort) an der Bevölkerung im jeweiligen Alter aus. Dabei wird für das 1. und 2. Quartal des betrachteten Jahres (z.b. 1. Quartal 21 und 2. Quartal 21) die vom Statistischen Bundesamt ermittelte Bevölkerungszahl zum des Vorjahres (z.b. 29) als Bezugsgröße verwendet. Für das 3. und 4. Quartal des betrachteten Jahres (z.b. 3. Quartal 21 und 4. Quartal 21) wird die Bevölkerungszahl zum des betrachteten Jahres (z.b. 21) als Basis genutzt. Liegt noch keine Bevölkerungszahl für das betrachtete Jahr (z.b. 21) vor, werden die Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnung verwendet. Bei Vorliegen der endgültigen Bevölkerungszahl werden die vorläufigen Quoten, die in der Tabelle farbig markiert sind, revidiert. Seite 9 von 42

13 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 2.4 Beschäftigungsquoten Älterer in West- und Ostdeutschland 214 Westdeutschland Ostdeutschland Beschäftigungsquoten in Prozent Beschäftigungsquoten in Prozent bis unter 65 Jahren 55 bis unter 65 Jahren bis unter 65 Jahren 55 bis unter 65 Jahren Beschäftigungsquoten im dritten Quartal 213 in Prozent Beschäftigungsquoten im dritten Quartal 213 in Prozent ,1 5- bis unter 42,5 55- bis unter 54,9 15- bis unter ,8 5- bis unter 44,9 55- bis unter 56, 15- bis unter Veränderung gegenüber Vorjahresquartal in Prozentpunkten Veränderung gegenüber Vorjahresquartal in Prozentpunkten ,6 5- bis unter +1,9 55- bis unter +1,4 15- bis unter ,3 +1,4 5- bis unter 55- bis unter +1,8 15- bis unter Seite 1 von 42

14 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 214 Strukturmerkmale 2.5 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ältere nach Strukturmerkmalen absolut absolut 2. Quartal 213 (Juni) 1. Quartal 213 () 4. Quartal 212 (Dez.) 3. Quartal 212 (Sept.) Deutschland Quartal 212 (Juni) Ältere insgesamt , , ,7 +5,6 +5,5 +5,4 +5,7 +5,8 Männer , , , +4,9 +4,7 +4,9 +5,3 +5,5 Frauen , , ,4 +6,3 +6,4 +6, +6,1 +6, Deutsche , , ,5 +5,4 +5,4 +5,3 +5,5 +5,6 Ausländer , , ,3 +7,9 +7,5 +7,7 +7,9 +8, Auszubildende 2.172, , ,9 +11,4 +1,6-16,9-2,1 +52,8 mit anerk./akadem. Berufsabschluss 1) 2) , ,9 x x x x x x x ohne berufl. Ausbildungsabschluss 1) 2) , ,4 x x x x x x x Ausbildung unbekannt 1) 2) , ,6 x x x x x x x Vollzeit 1) , ,5 x x x x x x x Teilzeit 1) , ,7 x x x x x x x Strukturmerkmale 3. Quartal 213 (Sept.) 3. Quartal 213 (Sept.) Anteil Ältere: 5 bis unter 65 Jahren Veränderung gegenüber absolut absolut 2. Quartal 213 (Juni) 1. Quartal 213 () Veränderung jeweils gegenüber Vorjahresquartal 4. Quartal 212 (Dez.) 3. Quartal 212 (Sept.) Quartal 212 (Juni) Ältere insgesamt , , ,5 +6,6 +6,7 +6,6 +6,6 +6,5 Männer , , ,4 +5,5 +5,5 +5,7 +5,9 +6,1 Frauen , , ,9 +7,9 +8,1 +7,5 +7,4 +7,1 Deutsche , , ,6 +6,6 +6,8 +6,6 +6,7 +6,6 Ausländer , , ,8 +5,7 +5,3 +5,5 +5,6 +5,6 Auszubildende 417, , ,2 +,2-2,5-35, -9,8 +117,9 mit anerk./akadem. Berufsabschluss 1) 2) , ,1 x x x x x x x ohne berufl. Ausbildungsabschluss 1) 2) , ,6 x x x x x x x Ausbildung unbekannt 1) 2) , ,6 x x x x x x x Vollzeit 1) , ,6 x x x x x x x Teilzeit 1) , ,9 x x x x x x x 2) sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ohne Auszubildende Veränderung jeweils gegenüber Vorjahresquartal 1) Aufgrund einer Umstellung im Meldeverfahren zur Sozialversicherung kommt es bei den Merkmalen "Ausbildung" und "Arbeitszeit" zu Einschränkungen in der Berichterstattung, weshalb der Datenausweis für Stichtage nach dem und vor dem nicht möglich ist. Anteil Vorquartal Ältere: 55 bis unter 65 Jahren Vorquartal Veränderung gegenüber Vorjahr Vorjahr Seite 11 von 42

15 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 2.5 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ältere nach Strukturmerkmalen Veränderung gegenüber Vorjahr September 213 Anteil an allen Älteren Ältere insgesamt +5,7 1, Ältere insgesamt Männer +5, 53,2 Männer Frauen +6,4 46,8 Frauen Deutsche +5,5 94,8 Deutsche Ausländer +8,3 5,2 Ausländer mit anerk./akadem. Berufsabschluss 1) 2) 76,6 mit anerk./akadem. Berufsabschluss 1) 2) ohne berufl. Ausbildungsabschluss 1) 2) 8,4 ohne berufl. Ausbildungsabschluss 1) 2) Ausbildung unbekannt 1) 2) 15,1 Ausbildung unbekannt 1) 2) Vollzeit 1) 71,2 Vollzeit 1) Teilzeit 1) 28,8 Teilzeit 1) -1, -5,, 5, 1, 15, 2, 25, 12, 1, 8, 6, 4, 2,, 1) Aufgrund einer Umstellung im Meldeverfahren zur Sozialversicherung kommt es bei den Merkmalen "Ausbildung" und "Arbeitszeit" zu Einschränkungen in der Berichterstattung, weshalb der Datenausweis für Stichtage nach dem und vor dem nicht möglich ist. 2) sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ohne Auszubildende Seite 12 von 42

16 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 214 Quartal 2.6 Ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte am Arbeitsort nach Alter Ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte am Arbeitsort nach Alter alle ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte Veränderung gegenüber Vorjahr Deutschland Nachrichtlich: Geringfügig entlohnt Beschäftigte insgesamt absolut absolut absolut , , ,4 +, Juni , , , +1, September , , ,4 +1, Dezember , , , +1, , , ,7 -, Juni , , ,5 -, September , , ,7 -, Dezember , , ,1 -, , , ,4 -, Juni , , ,3 -, September , , ,4 -, Dezember , , ,6 -, , , ,9-1, Juni , , ,5-1, September , , ,5-1, Dezember , , ,6-1, , , , -, Juni , , , -, September , , ,8 +, Dezember 5 bis unter 65 Jahren Veränderung gegenüber Vorjahr 55 bis unter 65 Jahren Veränderung gegenüber Vorjahr 65 Jahre und älter Veränderung gegenüber Vorjahr 5 bis unter 65 Jahren 55 bis unter 65 Jahren 65 Jahre und älter Seite 13 von 42

17 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 2.6 Ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte am Arbeitsort nach Alter Ausschließlich geringfügig entlohnt beschäftigte Ältere - in Tausend - 5 bis unter 65 Jahren 55 bis unter 65 Jahren Analyse 214 Die Zahl der ausschließlich geringfügig entlohnt beschäftigten Älteren von 5 bis unter 65 Jahren lag im dritten Quartal 213 mit um 2. oder 1,5% über dem Vorjahresniveau. Für die 55- bis unter n wird dabei eine Zunahme von 12. oder 1,3% ausgewiesen. Für Ältere ab 65 Jahren errechnet sich ebenfalls ein Anstieg (+37. oder +4,8% auf 817.) Ausschl. geringf. entlohnt Beschäftigte: 5 bis u. 65 Jahren - Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in Tausend Methodische Hinweise Ausschl. geringf. entlohnt Beschäftigte: 55 bis u. 65 Jahren - Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in Tausend Das Meldeverfahren zur Sozialversicherung (vgl. 1.1, methodische Hinweise) umfasst auch die geringfügig entlohnte Beschäftigung. Es ist zwischen ausschließlich geringfügig entlohnten Beschäftigten und geringfügig entlohnten Beschäftigten in einem Nebenjob zu unterscheiden, wobei letztere erst seit der zum 1. April 23 erfolgten Einführung des Zweiten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ausgewertet werden. 2. Aufgrund von Abgabefristen und des zeitverzögerten Meldeflusses sind stabile statistische Ergebnisse erst nach einer Wartezeit von sechs Monaten zu erzielen. Auswertungsergebnisse werden jeweils für das Quartalsende veröffentlicht. Eine Hochrechnung auf Basis der 2- und 3- Monatswerte wie für die Insgesamtzahlen wird für Ältere nicht durchgeführt. Seite 14 von 42

18 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 2.7 Ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte am Arbeitsort nach Alter in West- und Ostdeutschland 214 Ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte am Arbeitsort nach Alter Westdeutschland Ostdeutschland Quartal 5 bis unter 65 Jahren 55 bis unter 65 Jahren alle ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte 5 bis unter 65 Jahren 55 bis unter 65 Jahren alle ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte absolut absolut absolut absolut , ,5 +, , ,2 -,8 Juni , ,4 +1, , ,6 +1,1 September , ,3 +1, , ,1 +1,6 Dezember , ,4 +, , ,9 +2, , ,4 -, , ,9 +,3 Juni , , -, , ,6 -,1 September , ,2 -, , ,9-1,5 Dezember , ,2 -, , , -2, , ,7 +, , ,8-1,7 Juni , ,9 -, , , -2,3 September , ,1 -, , ,6-1,6 Dezember , ,1 -, , ,5-1, , ,1-1, , ,8-2,7 Juni , ,9-1, , ,6-2,1 September , ,4-1, , ,3-2, Dezember , ,4-1, , ,5-1, , ,3 -, , ,9 -,2 Juni , , -, , ,5 -,2 September , ,2 +, , , +,3 Dezember Veränd. geg. Veränd. geg. Veränd. geg. Anzahl Vorjahr Anzahl Vorjahr Vorjahr Anzahl Veränd. geg. Vorjahr Anzahl Veränd. geg. Vorjahr Veränd. geg. Vorjahr Seite 15 von 42

19 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 2.7 Ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte am Arbeitsort nach Alter in West- und Ostdeutschland 214 Westdeutschland Ostdeutschland Ausschließlich geringfügig entlohnt beschäftigte Ältere - in Tausend - Ausschließlich geringfügig entlohnt beschäftigte Ältere - in Tausend bis unter 65 Jahren 55 bis unter 65 Jahren bis unter 65 Jahren 55 bis unter 65 Jahren Ausschl. geringf. entlohnt Beschäftigte: 5 bis u. 65 Jahren - Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in Tausend - 75 Ausschl. geringf. entlohnt Beschäftigte: 5 bis u. 65 Jahren - Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in Tausend Ausschl. geringf. entlohnt Beschäftigte: 55 bis u. 65 Jahren - Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in Tausend - 75 Ausschl. geringf. entlohnt Beschäftigte: 55 bis u. 65 Jahren - Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in Tausend Seite 16 von 42

20 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 214 Zeit Saisonbereinigte Werte Anzahl in Tsd. Veränd. geg. Vormonat in Tsd. Anzahl 5 Jahre und älter Ursprungswerte 3.1 Arbeitslose Ältere in Deutschland Saisonbereinigte Werte A r b e i t s l o s e n b e s t a n d 55 Jahre und älter Ursprungswerte Veränd. Veränd. geg. Vormonat Veränd. geg. Vorjahr Veränd. geg. Vormonat Veränd. geg. Vorjahr Anzahl geg. Anzahl in Tsd. Vormonat absolut absolut in Tsd. absolut absolut Saisonbereinigte Werte Veränd. geg. Vormonat , , , , Deutschland , , , , ,5 +1,8 Februar , , , , ,6 +1, , , , , ,9 +2,3 April , , , , ,5 +1,9 Mai , , , , ,8 +2,9 Juni , , , , ,5 +2, Juli , , , , ,7 +1,3 August , , , , ,1 +1,4 September , , , , ,3 +2,2 Oktober , , , , ,7 +1,7 November , , , , ,2 +2, Dezember , , , , ,4 +1,2 Anzahl in Tsd. Veränd. geg. Vormonat in Tsd. 15 Jahre und älter Anzahl Ursprungswerte Veränd. geg. Vorjahr , , , , ,2 -,1 Februar , , , , ,1 -, , , , , ,6-1,4 April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Seite 17 von 42

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Arbeitsmarkt in Deutschland Zeitreihen bis 2013

Arbeitsmarkt in Deutschland Zeitreihen bis 2013 Analytikreport der Statistik Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und Arbeitslosigkeit - in Tausend - 30.000 9.000 29.000 8.000 28.000 7.000 27.000 26.000 Beschäftigung 6.000 5.000 25.000 4.000

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Oktober 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5 Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung September 2013 Ältere am Arbeitsmarkt Aktuelle Entwicklungen Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger

Mehr

Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 63. JAHRGANG, NUMMER 03

Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 63. JAHRGANG, NUMMER 03 Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 63. JAHRGANG, NUMMER 03 ANBA März 2015 Impressum Herausgeber und Verlag Bundesagentur für Arbeit 90327 Nürnberg Erscheinungsweise monatlich Erscheinungsdatum

Mehr

Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 63. JAHRGANG, NUMMER 06

Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 63. JAHRGANG, NUMMER 06 Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 63. JAHRGANG, NUMMER 06 ANBA Juni 2015 Impressum Herausgeber und Verlag Bundesagentur für Arbeit 90327 Nürnberg Erscheinungsweise monatlich Erscheinungsdatum

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen

Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitsmarkt in Zahlen Aktuelle Arbeitslosenquote in Prozent, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, im Vergleich zum Vorjahresmonat Bitte Sperrfrist der Daten, 30.09.2014, bis 10:00 Uhr beachten! 968

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Aktivierungsquote. Ältere Personen mit Vermittlungserschwernissen. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen. Berufsrückkehrer

Aktivierungsquote. Ältere Personen mit Vermittlungserschwernissen. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen. Berufsrückkehrer A Aktivierungsquote Die Aktivierungsquote gibt Aufschluss darüber, wie hoch der Anteil der geförderten Personen ( aktivierte" Personen) an den potentiellen Maßnahmeteilnehmern ( zu aktivierenden" Personen)

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Arbeitsmarkt 2004. Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit. Bundesagentur für Arbeit. 53. Jahrgang, Sondernummer Nürnberg, 30.

Arbeitsmarkt 2004. Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit. Bundesagentur für Arbeit. 53. Jahrgang, Sondernummer Nürnberg, 30. Arbeitsmarkt Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit 53. Jahrgang, Sondernummer Nürnberg, 30. August 2005 Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarkt Amtliche Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Forum Chancengleichheit: Arbeitsmarkt und Demographie Schwerin, den 08.06.2010 Volker Kotte IAB Nord Demografischer Wandel Änderung der

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2011

Eingliederungsbilanz. der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2011 Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2011 Impressum Jobcenter Cottbus Bahnhofstraße 10 03046 Cottbus Postanschrift: Bahnhofstraße 10 03046 Cottbus

Mehr

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt?

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? dgdg Fachtagung Integration oder Ausgrenzung 9. April 2008 Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch

Mehr

3. Wie begründet sich nach Ansicht der Bundesregierung die Regelung, nach der bei einem Arbeitslosen die Dauer der Arbeitslosigkeit neu gemessen

3. Wie begründet sich nach Ansicht der Bundesregierung die Regelung, nach der bei einem Arbeitslosen die Dauer der Arbeitslosigkeit neu gemessen Deutscher Bundestag Drucksache 18/5757 18. Wahlperiode 12.08.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Brigitte Pothmer, Corinna Rüffer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 -

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Rahmenbedingungen für die Eingliederung auf dem regionalen Arbeitsmarkt

Mehr

Methodenbericht. Stock-Flow-Analyse der Langzeitarbeitslosigkeit

Methodenbericht. Stock-Flow-Analyse der Langzeitarbeitslosigkeit Methodenbericht Stock-Flow-Analyse der Langzeitarbeitslosigkeit Nürnberg, Januar 2015 Impressum Titel: Methodenbericht der Statistik der Bundesagentur für Arbeit: Herausgeber: Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Udo Pastörs, Fraktion der NPD Selbständige und erwerbstätige Hilfebedürftige mit Einkommen aus

Mehr

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 -

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Rahmenbedingungen für die Eingliederung auf dem regionalen Arbeitsmarkt

Mehr

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel 2015 Fachbereich Handel Bereich Branchenpolitik Bundesfachgruppe Groß- und Außenhandel Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel Ausgabe 2015 mit den Jahresdaten 2014 WABE-Institut Berlin 27. März 2015 Beschäftigtenentwicklung

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Erwerbsbeteiligung und Bedürftigkeit älterer Erwerbspersonen

Erwerbsbeteiligung und Bedürftigkeit älterer Erwerbspersonen Erwerbsbeteiligung und Bedürftigkeit älterer Erwerbspersonen Beitrag zur Lebenslagenberichterstattung in Hamburg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Forschungsgruppe Dynamik in der Grundsicherung

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Veranstaltung: Wir fördern Vielfalt Schleswig-Holsteiner Unternehmen unterzeichnen die Charta der Vielfalt! am 30.08.2010 in

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

S O Z I A L B U D G E T

S O Z I A L B U D G E T S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 I n h a l t Seite Hauptergebnisse 2014... 6 Zeitreihen - Sozialleistungen insgesamt 1960 bis 2014 (Tabelle I-1)... 8 - Leistungen nach Institutionen

Mehr

Aktivierende Sozialhilfe Ein Weg zu mehr Beschäftigung und Wachstum

Aktivierende Sozialhilfe Ein Weg zu mehr Beschäftigung und Wachstum Aktivierende Sozialhilfe Ein Weg zu mehr Beschäftigung und Wachstum Hans-Werner Sinn, Christian Holzner, Wolfgang Meister, Wolfgang Ochel, Martin Werding, Ifo Schnelldienst 9, Mai 22 4,5 Arbeitslosigkeit

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Beitragsaufkommen und Beitragsrückstände in der Sozialversicherung

Beitragsaufkommen und Beitragsrückstände in der Sozialversicherung Beitragsaufkommen und Beitragsrückstände in der Sozialversicherung Das Bundesversicherungsamt als Verwalter des Gesundheitsfonds veröffentlicht ab dem Jahr 2014 eine monatlich aktualisierte Übersicht über

Mehr

Fachkräfte durch Weiterbildung. Langzeitbezieher aktivieren. Teilhabe für Menschen mit Behinderung. Neue Möglichkeiten für Alleinerziehende

Fachkräfte durch Weiterbildung. Langzeitbezieher aktivieren. Teilhabe für Menschen mit Behinderung. Neue Möglichkeiten für Alleinerziehende Langzeitbezieher aktivieren Fachkräfte durch Weiterbildung Teilhabe für Menschen mit Behinderung Neue Möglichkeiten für Alleinerziehende Arbeitgeber erschließen Chancen für Zuwanderer Jugendliche in Ausbildung

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Fragen und Antworten zur Rente mit 67

Fragen und Antworten zur Rente mit 67 Fragen und Antworten zur Rente mit 67 1. Warum bleibt es nicht bei der Rente mit 65? Unser heutiges Rentensystem wurde 1957, also mitten im Baby-Boom gestaltet. Damals ging man davon aus, dass immer viele

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter im Rahmen einer Veranstaltung der Wirtschafts- und Innovationsförderung Salzgitter und des Jobcenter Salzgitter

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Sichtbare Arbeitslosigkeit: Unter den 60- bis 64- Jährigen deutlich gestiegen

Sichtbare Arbeitslosigkeit: Unter den 60- bis 64- Jährigen deutlich gestiegen Sarah Mümken / Martin Brussig 2013-01 Sichtbare Arbeitslosigkeit: Unter den 60- bis 64- Jährigen deutlich gestiegen Reformen zielen auf eine Verlängerung der Erwerbsphasen ab, doch auch die Altersarbeitslosigkeit

Mehr

GA Seite 1 (09/2012) 136. Änderungen

GA Seite 1 (09/2012) 136. Änderungen GA Seite 1 (09/2012) 136 Aktualisierung, Stand 09/2012 Wesentliche Änderungen Änderungen Die Weisung wird um eine Regelung zur Ermittlung des Lebensalters bei Nachweis eines unvollständigen Geburtsdatums

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Georg Recht, Ministerialdirektor Abteilungsleiter der Abteilung IV Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch, Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales

Mehr

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Stand der Dinge und aktuelle Reformvorhaben Dr. Florian Blank Arbeitnehmerkammer Bremen 13. November 2014 www.wsi.de Gliederung Aktivierung und

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

Frühzeitigen Arbeitsuche gemäß 37b SGB III und zur Sanktionsfolge nach 144 SGB III

Frühzeitigen Arbeitsuche gemäß 37b SGB III und zur Sanktionsfolge nach 144 SGB III Hinweise (Leitfaden) zur Frühzeitigen Arbeitsuche gemäß 37b SGB III und zur Sanktionsfolge nach 144 SGB III Änderungen/neue Teile sind durch graue Hinterlegung und Randstrich gekennzeichnet. Bundesagentur

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Entgeltsicherung. für ältere Arbeitnehmer. Fragen, Antworten, Tipps

Entgeltsicherung. für ältere Arbeitnehmer. Fragen, Antworten, Tipps D I E N S T E U N D L E I S T U N G E N D E R AG E N T U R F Ü R A R B E I T Entgeltsicherung für ältere Arbeitnehmer Fragen, Antworten, Tipps 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Entgeltsicherung für

Mehr

SYNOPSE ZUR NEUAUSRICHTUNG DER ARBEITSMARKTPOLITISCHEN INSTRUMENTE

SYNOPSE ZUR NEUAUSRICHTUNG DER ARBEITSMARKTPOLITISCHEN INSTRUMENTE Das Gesetz wurde vom Bundestag am 5.12.2008 beschlossen und trat am 1.01.2009 in Kraft. Aufgeführt werden an dieser Stelle alle Änderungen, die bezüglich einer Förderung der Selbstständigkeit von Relevanz

Mehr

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Steuerklasse: Kinder: ja

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Fragebogen geringf. Beschäftigte

Fragebogen geringf. Beschäftigte 1 Ziel Inhalt Erfassung und Beschaffung aller für die Lohnerstbearbeitung notwendigen Daten und Informationen von geringfügig entlohnten oder kurzfristig Beschäftigten 1. Persönliche Angaben Name, Vorname:

Mehr

Soloselbständige in Deutschland

Soloselbständige in Deutschland Soloselbständige in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit Kurzexpertise im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Andreas Koch, Martin Rosemann, Jochen Späth unter

Mehr

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht «AutoSeriendruckfeld» Wien, April 2014 Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht Beim BESO/GEKO-Rat am 15./16. Dezember 2008 wurde beschlossen, dass der Sozialschutzausschuss gemeinsam mit der Europäischen Kommission

Mehr

SGB II Sozialgesetzbuch Zweites Buch Grundsicherung für Arbeitsuchende

SGB II Sozialgesetzbuch Zweites Buch Grundsicherung für Arbeitsuchende SGB II Sozialgesetzbuch Zweites Buch Grundsicherung für Arbeitsuchende Vorabversion Stand: Februar 2007 ZAHLEN. DATEN. FAKTEN. Jahresbericht 2006 EINLEITUNG 3 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick 8

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma: Kurzfristige Beschäftigung: von bis Geringfügige Beschäftigung: bis EUR 450,00 Gleitzonen Beschäftigung: ab EUR 450,01 bis EUR 850,00 Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Informationen auf einen Blick Sie suchen eine Beschäftigung? Ihre Agentur für Arbeit unterstützt Sie gern bei der

Mehr

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Lohncafé 2014/2015 Herzlich Willkommen! Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Wir laden Sie zum Unternehmerfrühstück ein Tasse Kaffee und mehr 27. November

Mehr

Hintergrundinformationen für SozialberaterInnen zum Info-Blatt für Arbeitslose ohne Leistungsanspruch Wie umgehen mit zunehmendem Druck und Schikanen?

Hintergrundinformationen für SozialberaterInnen zum Info-Blatt für Arbeitslose ohne Leistungsanspruch Wie umgehen mit zunehmendem Druck und Schikanen? Hintergrundinformationen für SozialberaterInnen zum Info-Blatt für Arbeitslose ohne Leistungsanspruch Wie umgehen mit zunehmendem Druck und Schikanen? Diese Papier bietet ausführliche Hintergrundinformationen

Mehr

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Ihr Weg zu uns Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Mo. Do. Fr. 8:00 18:00 Uhr 8:00 17:00 Uhr Fax: 06142 / 891 422 E-Mail: Rüsselsheim.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de Anschrift: Agentur

Mehr

Von der Werkstatt. in ein Integrations-Projekt. Was ist mit der Rente?

Von der Werkstatt. in ein Integrations-Projekt. Was ist mit der Rente? Von der Werkstatt in ein Integrations-Projekt Was ist mit der Rente? Die Erklärungen sind in Leichter Sprache. Die Schrift ist dann schwarz. Die Gesetze sind in schwerer Sprache. Die Schrift ist dann blau.

Mehr

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Franz Thönnes, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Soziales Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung Alter, Arbeit,

Mehr

Helmut Kleinen. Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010. Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit

Helmut Kleinen. Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010. Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit Helmut Kleinen Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit Existenzgründung ein erfolgreicher Weg aus der Arbeitslosigkeit

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen)

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Rückläufige Zugänge in Altersrenten aus sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung steigende Zugänge aus Arbeitslosigkeit

Rückläufige Zugänge in Altersrenten aus sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung steigende Zugänge aus Arbeitslosigkeit Martin Brussig / Sascha Wojtkowski Rückläufige Zugänge in Altersrenten aus sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung steigende Zugänge aus Arbeitslosigkeit Aktuelle Entwicklungen von Beschäftigung und

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

Methodenbericht. Erfolgreiche Arbeitsuche sowie Förderung vor und bei Beschäftigungsaufnahme

Methodenbericht. Erfolgreiche Arbeitsuche sowie Förderung vor und bei Beschäftigungsaufnahme Methodenbericht sowie Förderung vor und bei Beschäftigungsaufnahme Nürnberg, Januar 2011 Impressum Titel: sowie Förderung vor und bei Beschäftigungsaufnahme Herausgeber: Bundesagentur für Arbeit Statistik

Mehr