Jura Online - Fall: Das gefundene Geld - Lösung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jura Online - Fall: Das gefundene Geld - Lösung"

Transkript

1 Jura Online - Fall: Das gefundene Geld - Lösung 1. Teil: Ansprüche R gegen F A. Anspruch R gegen F auf Herausgabe der Geldscheine gemäß 985 BGB R könnte gegen F zunächst einen Anspruch auf Herausgabe der Geldscheine nach 985 BGB haben. I. Besitz der F Hierfür müsste F zunächst im Besitz der Geldscheine sein. Hier hat F durch die Übergabe der Geldscheine durch die Polizei über jene tatsächliche Gewalt i.s.d. 854 I BGB erlangt. Dieser Vorgang war auch von einem Eigenbesitzerwillen des F getragen, so dass F unmittelbaren Besitz an den Geldscheinen i.s.d. 854 I BGB erworben hat. F ist mithin Besitzer der Geldscheine. II. Eigentum der R R müsste zudem Eigentümerin der Geldscheine sein. 1. Ursprünglich Ursprünglich war eine unbekannte Person Eigentümerin der Geldscheine. 2. Eigentumserwerb der R nach 929 S. 1 BGB Hier könnte R das Eigentum an den Geldscheinen nach 929 S. 1 BGB erworben haben. Dies wäre dann der Fall, wenn der ursprüngliche Eigentümer der Geldscheine durch die Entsorgung derselben an R ein Angebot zur Eigentumsübertragung i.s.d. 929 S. 1 BGB gemacht hat. Ungeachtet dessen, ob in der Entsorgung von beweglichen Sachen ein Angebot zur Eigentumsübertragung gesehen werden kann, ist hier ein solches Angebot dem Sachverhalt nicht zu entnehmen, da nicht mehr feststellbar ist, wer überhaupt ursprünglich Eigentümer der Geldscheine war. R hat mithin kein Eigentum an den Geldscheinen nach 929 S. 1 BGB erlangt. 3. Eigentumserwerb der R durch Aneignung gemäß 958 I BGB R könnte das Eigentum an den Geldscheinen durch Aneignung gemäß 958 I BGB erworben haben. a) Bewegliche Sache Vorliegend sind die Geldscheine bewegliche Sachen i.s.d. 90 BGB. b) Herrenlos Die Geldscheine müssten zudem herrenlos i.s.d. 958 I BGB sein. Herrenlos sind Sachen, wenn sie noch niemals in jemandes Eigentum standen oder wenn der ursprüngliche Eigentümer das Eigentum an der Sache aufgegeben hat, vgl. 959 BGB. Hier ist nicht ersichtlich, dass die Geldscheine sich bisher zu keiner Zeit im Eigentum einer Person befunden haben. Folglich müsste der ursprüngliche

2 Eigentümer das Eigentum an den Geldscheinen i.s.d. 959 BGB aufgegeben haben. Hier sind die Umstände, unter denen die Geldscheine entsorgt wurden, unbekannt. Da es sich vorliegend um Geldscheine handelt, ist grundsätzlich nicht davon auszugehen, dass der Eigentümer diese entsorgen möchte. Dies ist umso mehr der Fall, als die Zentralbank verpflichtet ist, alte DM-Scheine umzutauschen, so dass durch einen Umtausch der geldwerte Vorteil wieder hergestellt würde. Zudem könnte es sich bei der Entsorgung der Geldscheine auch um ein Versehen gehandelt haben. Somit stellen die Geldscheine keine herrenlosen Sachen i.s.d. 959 BGB dar. c) Ergebnis R hat mithin kein Eigentum an den Geldscheinen durch Aneignung nach 958 I BGB erworben. 4. Eigentumserwerb der R durch Verbindung i.s.d. 947 I BGB Allerdings könnte R das Eigentum an den Geldscheinen durch Verbindung i.s.d. 947 I BGB erworben haben. Hierfür müssten die Geldscheine mit den anderen entsorgten Gegenständen in dem Abfallcontainer durch Verbindung wesentliche Bestandteile einer einheitlichen Sache geworden sein. Hier ist jedoch nicht ersichtlich, dass die Geldscheine, die bereits Abfall darstellten, als sie entsorgt wurden, durch die Sammlung mit anderem Abfall zu einer neuen Sache verbunden worden sind. Somit hat R an den Geldscheinen kein Eigentum nach 947 I BGB erworben. 5. Eigentumserwerb der R durch Vermischung nach den 947 I, 948 I BGB Hier könnte R jedoch das Eigentum an den Geldscheinen durch Vermischung i.s.d. 947 I, 948 I BGB erworben haben. Dies setzt voraus, dass bewegliche Sachen untrennbar vermischt wurden. Vorliegend wurden die Geldscheine zwar mit anderen entsorgten Gegenständen im Abfallcontainer vermischt. Jedoch ist dem Sachverhalt zu entnehmen, dass die Geldscheine noch von den anderen Gegenständen separiert werden konnten. Mithin mangelt es an einer zur Untrennbarkeit führenden Vermischung. R hat Eigentum an den Geldscheinen folglich nicht durch Vermischung nach den 947 I, 948 I BGB erworben. 6. Eigentumserwerb der R durch Verarbeitung gemäß 950 I BGB R könnte das Eigentum an den Geldscheinen eventuell durch Verarbeitung i.s.d. 950 BGB erlangt haben. Dies setzt voraus, dass aus einem Stoff durch Verarbeitung eine neue bewegliche Sache hergestellt wurde, wobei der Wert der Verarbeitung nicht wesentlich geringer sein darf, als der Wert des Stoffes. Hier stellen die Geldscheine als entsorgte Gegenstände einen Stoff i.s.d. 950 I BGB dar. Auch ist das Schreddern von Abfall grundsätzlich eine Verarbeitungshandlung. Hinsichtlich der intakten Geldscheine ist eine Verarbeitung, also eine Umgestaltung des Stoffes bereits fraglich. Zumindest stellen sie jedoch keine neue bewegliche Sache dar, da Name, Produktionsstufe und Funktion gleich geblieben sind. Hinsichtlich der beschädigten bzw. gänzlich zerstörten Geldscheine ist eine Verarbeitung zu bejahen. Auch stellen diese Geldscheine als Papierschnipsel eine neue bewegliche Sache dar. Allerdings dürfte der Wert für die Verarbeitung den Wert des Stoffes also der Geldscheine wesentlich unterschreiten. Mithin hat R auch nach 950 I BGB kein Eigentum an den Geldscheinen erworben.

3 7. Eigentumserwerb der R durch Fund nach 973 I BGB R könnte das Eigentum an den Geldscheinen durch Fund nach 973 I BGB erworben haben. a) Verlorene Sache Hierfür müsste es sich bei den Geldscheinen zunächst um verlorene Sachen i.s.d. 965 I BGB handeln. Verloren sind Sachen, die besitzlos, aber nicht herrenlos sind. Dies trifft auf die Geldscheine zu (s.o.). Sie sind mithin verlorene Sachen i.s.d. 965 I BGB. b) R als Finder Weiterhin müsste R Finder i.s.d. 965 I BGB sein. Finder ist, wer die verlorene Sache in Besitz nimmt. Hier haben A und B die Geldscheine entdeckt und an sich genommen. Mithin könnten A und B vorliegend Finder der Geldscheine sein. Allerdings sind A und B als Mitarbeiter der R von deren Weisungen abhängig, so dass ihr Handeln auf dem Gelände des Recyclinghofes während ihrer beruflichen Tätigkeit R zuzurechnen ist. A und B handelten bei der Entdeckung und Verwahrung des Geldes im Firmentresor als Besitzdiener der R i.s.d. 855 BGB. Somit ist R unmittelbarer Besitzer der Geldscheine geworden und damit Finder derselben i.s.d. 965 I BGB geworden. c) Anzeige des Fundes bei der zuständigen Behörde Zudem müsste R den Fund bei der zuständigen Behörde angezeigt haben. Hier hat G als vertretungsberechtigter Geschäftsführer der R i.s.d. 35 GmbHG den Fund bei der Polizei angezeigt. Diese hat die Geldscheine wiederum an das Fundbüro als zuständige Behörde übergeben. Eine Anzeige bei der zuständigen Behörde i.s.d. 965 I BGB ist somit erfolgt. d) Kein Ausschluss Ein Eigentumserwerb des Finders ist nach 973 II 2 BGB ausgeschlossen, wenn er den Fund auf Nachfrage verheimlicht. Hier hat R durch G die Geldscheine an die Polizei übergeben. Eine Verheimlichung liegt mithin nicht vor. Zudem werden die Rechte des Finders nach 975 S. 1 BGB durch Ablieferung der Sache bei der zuständigen Behörde nicht berührt. Der Eigentumserwerb der R ist folglich nicht nach 973 II 2 BGB ausgeschlossen. e) Frist Nach 973 I BGB erwirbt der Finder das Eigentum an der Sache jedoch erst nach dem Ablauf von sechs Monaten nach Anzeige des Fundes bei der zuständigen Behörde. Hier sind seit dem Fund durch R allerdings erst drei Monate vergangen. Die sechsmonatige Frist ist somit noch nicht abgelaufen. f) Ergebnis Mangels Verstreichens der sechsmonatigen Frist hat R mit hin kein Eigentum an den Geldscheinen nach 973 I BGB erworben. 8. Miteigentumserwerb der R durch Schatzfund nach 984 BGB Jedoch könnte R Miteigentum an den Geldscheinen durch Schatzfund nach 984 BGB erworben

4 haben. Hierfür müssten die Geldscheine zunächst einen Schatz i.s.d. 984 BGB darstellen. Schatz i.s.d. 984 BGB ist ein Schatz eine Sache, die so lange verborgen gelegen hat, dass der Eigentümer nicht mehr zu ermitteln ist. Hier ist der Eigentümer der Geldscheine zwar nicht mehr zu ermitteln. Dies ist jedoch nicht auf den Ablauf einer langen Zeit, sondern die Sammlung des Abfalls in den Containern der R zurückzuführen, wobei der Container dreimal in der Woche geleert wird. Bei den Geldscheinen handelt es sich mithin nicht um einen Schatz i.s.d. 984 BGB. R hat folglich kein Eigentum an den Geldscheinen durch Schatzfund nach 984 BGB erworben. 9. Eigentumserwerb der R durch die Vermutung des 1006 I 1 BGB Vorliegend könnte R allerdings aufgrund der Vermutung des 1006 I 1 BGB Eigentum an den Geldscheinen erworben haben. Diese Vermutung gilt nach 1006 I 2 2.HS auch für Geld. a) Besitz der R Hierfür müsste R im Besitz der Sache gewesen sein. Besitz ist die tatsächliche Sachherrschaft verbunden mit einem Willen zum Eigenbesitz, vgl. 854 I BGB. aa) Tatsächliche Sachherrschaft R müsste zunächst die tatsächliche Sachherrschaft über die Geldscheine erlangt haben, vgl. 854 I BGB. Hier hat R bereits mit der Einfüllung beweglicher Sachen in den Abfallcontainer, der im Besitz und Eigentum der R steht, die tatsächliche Sachherrschaft an diesen Gegenständen erlangt. Diese ist allein bereits für die weitere Behandlung des Abfalls erforderlich. R hat mithin bereits durch Einfüllung der Geldscheine in ihren Abfallcontainer die tatsächliche Sachherrschaft an diesen erlangt, vgl. 854 I BGB. bb) Besitzerwille R müsste zudem auch über den notwendigen zumindest generellen Besitzerwillen verfügt haben. Dieser muss nicht notwendigerweise auf bestimmte Sachen gerichtet sein. Hier entspricht es der Lebenswirklichkeit, dass R als Betreiberin eines Recyclinghofes auch ein Interesse daran hat, den durch sie zu verarbeitenden Abfall in Besitz zu nehmen. Dieser Besitzerwille tritt durch die Bereitstellung der Abfallcontainer, in welche der Abfall gefüllt werden soll, auch nach außen erkennbar hervor. R verfügt mithin auch über den erforderlichen Besitzerwillen. cc) Kein vorrangiges Auffinden durch A und B Weiterhin dürfte der Besitz der R an den Geldscheinen nicht durch das Auffinden von A und B beendet worden sein. Hier handelten A und B jedoch lediglich als Besitzdiener der R i.s.d. 855 BGB, so dass diese durch das Auffinden und Ansichnehmen der Geldscheine durch A und B unmittelbaren Besitz an diesen erlangt hat (s.o.). dd) Ergebnis R befand sich folglich im Besitz der Geldscheine.

5 b) Keine Widerlegung nach 1006 I 2 BGB Die Vermutung des 1006 I 1 BGB dürfte zudem nicht nach 1006 I 2 BGB widerlegt worden sein. Eine solche Widerlegung der Vermutung ist jedoch nach dem Gesetzeswortlaut für Geld explizit ausgeschlossen. c) Keine Widerlegung der Vermutung Die Eigentumsvermutung des 1006 I 1 BGB dürfte zudem nicht auf sonstige Weise widerlegt worden sein. Eine Widerlegung liegt bspw. dann vor, wenn der Besitzer bei Berücksichtigung der eigenen Willensrichtung keinen Eigenbesitz, sondern lediglich Fremdbesitz zu erwerben gedachte bzw. trotz Erwerb von Eigenbesitz den Eigentumserwerb nicht beabsichtigte. Hier hat R die Geldscheine durch G der Polizei zur Prüfung überlassen. Dies lässt darauf schließen, das R Eigentumsrechte Dritter gerade berücksichtigt wissen wollte und damit den Willen zum Eigentumserwerb nicht hatte. Folglich ist die Vermutung des 1006 I 1 BGB durch den erkennbaren Willen der R, kein Eigentum an den Geldscheinen zu erwerben, widerlegt. d) Ergebnis R hat somit kein Eigentum an den Geldscheinen aufgrund der Eigentumsvermutung des 1006 I 1 BGB erworben. 10. Ergebnis R hat mithin an den Geldscheinen kein Eigentum erworben. III. Ergebnis R hat gegen F somit keinen Anspruch auf Herausgabe der Geldscheine aus 985 BGB. B. Anspruch R gegen F auf Herausgabe der Geldscheine aus 861 I BGB R könnte gegen F allerdings einen Anspruch auf Herausgabe der Geldscheine nach 861 I BGB haben. I. Heutiger Besitz des F Aktuell ist F unmittelbarer Besitzer der Geldscheine i.s.d. 854 I BGB (s.o.). II. Früherer Besitz der R R war zudem auch Besitzerin der Geldscheine (s.o.). III. Fehlerhafter Besitz des F nach 858 I BGB Weiterhin müsste der Besitz der F auch fehlerhaft i.s.d. 858 I BGB sein. F müsste R den Besitz durch verbotene Eigenmacht entzogen haben. Mit verbotener Eigenmacht handelt, wer dem Besitzer ohne dessen Willen den Besitz entzieht oder ihn im Besitz stört, sofern nicht das Gesetz die Entziehung oder die Störung gestattet. Hier ist das Fundbüro nach Übergabe der Geldscheine durch die Polizei aufgrund der durch den Fund betroffenen öffentlich-rechtlichen Belange gesetzlich zur Befassung mit und der Verwahrung von Fundsachen berechtigt. F handelte mithin nicht mit verbotener Eigenmacht i.s.d. 858 I BGB.

6 IV. Ergebnis R hat gegen F folglich keinen Anspruch auf Herausgabe der Geldscheine nach 861 I BGB. C. Anspruch R gegen F auf Herausgabe der Geldscheine aus 862 I BGB Da F nicht widerrechtlich i.s.d. 858 I BGB gehandelt hat, scheidet ein Anspruch der R gegen F auf Herausgabe der Geldscheine aus 862 I BGB aus. D. Anspruch R gegen F auf Herausgabe der Geldscheine aus 1007 I BGB R könnte gegen F einen Anspruch auf Herausgabe der Geldscheine aus 1007 I BGB haben. I. Heutiger Besitz des F Aktuell ist F unmittelbarer Besitzer der Geldscheine i.s.d. 854 I BGB (s.o.). II. Früherer Besitz der R R war zudem auch Besitzerin der Geldscheine (s.o.). III. Kein Ausschluss Weiterhin dürfte der Anspruch nicht ausgeschlossen sein. Nach 1007 III BGB ist der Anspruch aus 1007 I BGB ausgeschlossen, wenn der frühere Besitzer beim Erwerb des Besitzes nicht in gutem Glauben war oder den Besitz aufgegeben hat. Hier war R Finderin der Geldscheine und hat den Fund bei der zuständigen Behörde angezeigt. Sie war mithin nicht bösgläubig i.s.d III BGB. Auch dürfte R den Besitz an den Geldscheinen nicht aufgegeben haben. Zwar hat R durch G die Geldscheine an die Polizei übergeben. Allerdings ist nicht anzunehmen, dass R damit vollständig den Besitz an den Geldscheinen i.s.d. 856 I BGB aufgeben wollte, sondern sie vielmehr von der Polizei verwahrt wissen wollte, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind. R ist mithin mittelbare Besitzerin gewesen, als die Polizei das Geld an das Fundbüro weiter gegeben hat. Somit ist der Anspruch der R gegen F nicht nach 1007 III BGB ausgeschlossen. IV. Kein Recht zum Besitz F dürfte zudem kein Recht zum Besitz der Geldscheine haben gemäß 1007 III 2, 986 BGB. Hier war F als Fundbüro jedoch für die Verwahrung von Fundsachen zuständig (s.o.). Ihr Recht zum Besitz folgt insbesondere aus der Anzeigepflicht des Finders bei der zuständigen Behörde und aus der Ablieferungspflicht des Finders, sofern die zuständige Behörde dies anordnet, vgl. 965 I, 967, 973 I, 975 BGB. Somit hat F ein Recht zum Besitz der Geldscheine. V. Ergebnis R hat folglich gegen F keinen Anspruch auf Herausgabe der Geldscheine aus 1007 I BGB. E. Anspruch R gegen F auf Herausgabe der Geldscheine aus 1007 II BGB R könnte ein Anspruch auf Herausgabe der Geldscheine aus 1007 II BGB haben. Hierfür müssten R die Geldscheine jedoch abhanden gekommen sein. Hier hat R die Geldscheine freiwillig an die Polizei

7 übergeben. Ein Abhandenkommen ist mithin zu verneinen. R hat somit keinen Anspruch auf Herausgabe der Geldscheine aus 1007 II BGB. G. Gesamtergebnis R hat gegen F keine Ansprüche auf Herausgabe der Geldscheine. 2. Teil: Ansprüche A und B gegen F A. Anspruch A und B gegen F auf Herausgabe der Geldscheine aus 985 BGB I. Besitz des F F ist vorliegend im Besitz der Geldscheine (s.o.). II. Eigentum von A und B Weiterhin müssten A und B Eigentum an den Geldscheinen erlangt haben. 1. Ursprünglich Ursprünglich war eine unbekannte Person Eigentümer/in der Geldscheine. 2. Eigentumserwerb von A und B durch Aneignung nach 958 I BGB Ein Eigentumserwerb von A und B an den Geldscheinen nach 958 I BGB scheitert vorliegend daran, dass es sich bei den Geldscheinen nicht um eine herrenlose Sache handelt (s.o.). 3. Eigentumserwerb von A und B durch Fund nach 973 I BGB A und B könnten jedoch das Eigentum an den Geldscheinen durch Fund nach 973 I BGB erworben haben. Hierfür müssten A und B zunächst Finder i.s.d. 965 I BGB sein. Hier haben A und B die Geldscheine zwar entdeckt, sie handelten aber als Besitzdiener der R i.s.d. 855 BGB, so dass R unmittelbaren Besitz an den Geldscheinen erlangt hat und damit Finder i.s.d. 965 I BGB ist (s.o.). A und B haben mithin kein Eigentum an den Geldscheinen durch Fund nach 973 I BGB erworben. 4. Miteigentumserwerb von A und B durch Schatzfund nach 984 BGB A und B könnten jedoch Miteigentum an den Geldscheinen durch Schatzfund nach 984 BGB erworben haben. Allerdings handelt es sich bei den Geldscheinen bereits um keinen Schatz, so dass A und B kein Eigentum an den Geldscheinen durch Schatzfund nach 984 BGB erworben haben. 5. Ergebnis A und B haben kein Eigentum an den Geldscheinen erworben. III. Ergebnis Folglich haben A und B gegen F keinen Anspruch auf Herausgabe der Geldscheine aus 985 BGB.

8 B. Anspruch A und B gegen F auf Herausgabe der Geldscheine aus den 861 I, 862 I BGB Ansprüche auf Herausgabe der Geldscheine aus den 861 I, 862 I BGB scheitern daran, dass A und B aufgrund ihrer Stellung als Besitzdiener nach 855 BGB keinen Besitz an den Geldscheinen erlangt haben. C. Anspruch auf A und B gegen F auf Herausgabe der Geldscheine aus den 1007 I, II BGB Mangels früheren Besitzes der Geldscheine haben A und B gegen F auch keine Ansprüche auf Herausgabe der Geldscheine aus den 1007 I, II BGB. D. Anspruch A und B gegen F auf Finderlohn nach 971 I BGB A und B könnten jedoch einen Anspruch auf Finderlohn gegen F aus 971 I BGB haben. Hierfür müssten A und B Finder i.s.d. 965 I BGB sein. Hier handelten A und B nur als Besitzdiener für R nach 855 BGB, so dass sie nicht Besitzer und damit auch nicht Finder der Geldscheine i.s.d. 965 I BGB sind (s.o.). Mithin steht A und B gegen F kein Anspruch auf Finderlohn nach 971 I BGB zu. E. Gesamtergebnis A und B haben gegen F keine Ansprüche hinsichtlich der Geldscheine.

Der unwillige Verkäufer

Der unwillige Verkäufer Der unwillige Verkäufer I. Anspruch E gegen K aus 985 BGB Vor. des Anspruchs aus 985 BGB: 1. Schuldner ist Besitzer der Sache 2. Gläubiger ist Eigentümer der Sache 3. kein Recht zum Besitz seitens Schuldners

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 1a

Lösungsvorschlag Fall 1a Lösungsvorschlag Fall 1a I. Anspruch V gegen R auf Herausgabe des Fahrrads aus 985 BGB 1. Anspruchsgegner ist Besitzer (+) 2. Anspruchsteller müsste Eigentümer des Fahrrads sein Ursprünglich war R Eigentümer

Mehr

965 BGB Anzeigepflicht des Finders

965 BGB Anzeigepflicht des Finders 965 BGB Anzeigepflicht des Finders (1) Wer eine verlorene Sache findet und an sich nimmt, hat dem Verlierer oder dem Eigentümer oder einem sonstigen Empfangsberechtigten unverzüglich Anzeige zu machen.

Mehr

Abwandlung: Wie, wenn V den Palandt nicht von E geliehen hatte, sondern ihn bei seinem letzten Besuch einfach mitgenommen hat?

Abwandlung: Wie, wenn V den Palandt nicht von E geliehen hatte, sondern ihn bei seinem letzten Besuch einfach mitgenommen hat? Fall 1: B möchte für die erste Zivilrechtshausarbeit günstig einen "Palandt" erstehen und willigt daher gleich ein, als V ihm ein Exemplar der Vorauflage von 2005 für 75 anbietet. Das Geschäft wird sofort

Mehr

Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen. A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB. I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben

Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen. A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB. I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen Frage: Herausgabeansprüche F gegen O A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben 1. Ursprünglicher

Mehr

Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung

Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung Jura Online - Fall: Der Flohzirkus - Lösung A. Anspruch C gegen A auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach den 1147, 1192 I BGB C könnte gegen A einen Anspruch auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Fall 3. Prüfungsschema für Besitzentziehung durch verbotene Eigenmacht, 858 I BGB. 2. Anspruchsteller war Besitzer

Fall 3. Prüfungsschema für Besitzentziehung durch verbotene Eigenmacht, 858 I BGB. 2. Anspruchsteller war Besitzer Fall 3 I. Anspruch des D gg. S auf Herausgabe der CD aus 985 Hierfür müsste D Eigentümer der CD sein. Dies ist nicht der Fall, Eigentümer war und ist der E. Der Diebstahl durch D ändert daran genau so

Mehr

Abgrenzung: Eigentum und Besitz

Abgrenzung: Eigentum und Besitz Abgrenzung: Eigentum und Besitz Im Alltag werden die Begriffe Eigentum und Besitz oft als Synonym füreinander verwendet, unter juristisch-ökonomischer Betrachtung sind sie allerdings zwei durchaus verschiedene

Mehr

Fall 8. Ausgangsfall. Hier wurde der unmittelbare Besitz am Gerät von A auf B vollständig übertragen.

Fall 8. Ausgangsfall. Hier wurde der unmittelbare Besitz am Gerät von A auf B vollständig übertragen. Fall 8 Ausgangsfall I. Anspruch des A gegen B auf Herausgabe des CD-Players gemäß 346 I BGB Hierfür müsste dem A ein vertragliches ( Rücktritt vorbehalten, vgl. 346 I BGB) oder gesetzliches (insbesondere

Mehr

Fall 3 Lösung: 1. Sacheigenschaft des Fahrrads Das Fahrrad ist ein körperlicher Gegenstand i.s.v. 90 BGB, mithin eine Sache.

Fall 3 Lösung: 1. Sacheigenschaft des Fahrrads Das Fahrrad ist ein körperlicher Gegenstand i.s.v. 90 BGB, mithin eine Sache. Fall 3 Lösung: Grundfall: I. Anspruch gem. 985 BGB E könnte gegen K einen Anspruch auf Herausgabe des Fahrrads gemäß 985 BGB haben. Dann müsste es sich bei dem Fahrrad um eine Sache handeln, der E müsste

Mehr

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II Übung Privatrecht II Lösungsskizze zu Fall 14 Frage 1.) Anspruch des F gegen A auf Herausgabe des Medicus Obersatz: F könnte gegen A einen Anspruch auf Herausgabe des Medicus gem. 985 BGB haben. Voraussetzungen

Mehr

FB BONIFATIUSVEREIN - NACH RGZ 83, 223 FF.:

FB BONIFATIUSVEREIN - NACH RGZ 83, 223 FF.: FB BONIFATIUSVEREIN - NACH RGZ 83, 223 FF.: Herausgabeanspruch aus 985 und aus Bereicherungsrecht, Eigentumserwerb an beweglichen Sachen, Konstellation des Bonifatius-Fall Gliederung: I. Anspruch S gegen

Mehr

Jura Online - Fall: Hypothek auf Wanderschaft - Lösung

Jura Online - Fall: Hypothek auf Wanderschaft - Lösung Jura Online - Fall: Hypothek auf Wanderschaft - Lösung A. Anspruch R gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach 1147 BGB R könnte gegen E einen Anspruch auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach 1147

Mehr

Sachenrecht Eigentum II

Sachenrecht Eigentum II Sachenrecht Eigentum II PD. Dr. Christoph Luther Sachenrecht Eigentum Einführung Eigentum I. Einführung II. III. Rechte des Eigentümers 1. Nutzungs und Verfügungsmacht des Eigentümers 2. EBV, 985 1003

Mehr

1. Eigentums des K K müsste der Eigentümer des Schecks sein. Dem Sachverhalt ist zu entnehmen, dass der K ursprünglich Eigentümer des Schecks war.

1. Eigentums des K K müsste der Eigentümer des Schecks sein. Dem Sachverhalt ist zu entnehmen, dass der K ursprünglich Eigentümer des Schecks war. Fall 2 - Lösung Vorüberlegung: Der K hat dem V einen Scheck über die Kaufsumme überreicht. Dem Sachverhalt ist zu entnehmen, dass er jenen Scheck von V wiedererlangen möchte. A. Anspruch des K gegen V

Mehr

Kompass Recht. BGB II: Sachenrecht. von Michael Beurskens. 2., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage 2014

Kompass Recht. BGB II: Sachenrecht. von Michael Beurskens. 2., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage 2014 Kompass Recht BGB II: Sachenrecht von Michael Beurskens 2., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage 2014 Kohlhammer 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort......................................................

Mehr

S wird dem T sagen, dass er auf verschiedene Weisen den Laptop an D übereignen kann.

S wird dem T sagen, dass er auf verschiedene Weisen den Laptop an D übereignen kann. Lösung Fall 4 S wird dem T sagen, dass er auf verschiedene Weisen den Laptop an D übereignen kann. Aus dem Kaufvertrag ergibt sich für den T lediglich die Verpflichtung den Laptop zu übergeben und das

Mehr

Inhalt. Standardfälle Sachenrecht. Fall 1: Figurprobleme BGB; Erwerb gemäß 929 BGB

Inhalt. Standardfälle Sachenrecht. Fall 1: Figurprobleme BGB; Erwerb gemäß 929 BGB Inhalt Standardfälle Sachenrecht Fall 1: Figurprobleme 7 985 BGB; Erwerb gemäß 929 BGB Fall 2: Sammelsurium 12 Gutgl. Erwerb, 932; Abhandenkommen, 935 BGB Fall 3: Kulturschock 17 Eigentumserwerb gemäß

Mehr

Prof. Dr. Reinhard Richardi Sommersemester 2001. Sachenrecht. Arbeitsblatt Nr. 2. Das Eigentum

Prof. Dr. Reinhard Richardi Sommersemester 2001. Sachenrecht. Arbeitsblatt Nr. 2. Das Eigentum Sachenrecht Arbeitsblatt Nr. 2 Das Eigentum A. Übersicht I. Eigentümer-Besitzer-Verhältnis (vgl. dazu Richardi, JA 1975 Zivilrecht, S. 241 ff.; Roth, Grundfälle zum Eigentümer-Besitzer-Verhältnis, JuS

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 4

Lösungsskizze zu Fall 4 Lösungsskizze zu Fall 4 Ausgangsfall: A) Wer ist Eigentümer des Fernsehers? historische Prüfung! I. Ursprünglich E = Eigentümer II. Verlust des Eigentums an K gemäß 929 S. 1 BGB? a) Einigung? E und K müssten

Mehr

Übereignungstatbestände gem. 929 ff. BGB

Übereignungstatbestände gem. 929 ff. BGB Übereignungstatbestände gem. 929 ff. BGB A) Erwerb vom Berechtigten I. Grundtatbestand: Übereignung gem. 929 S. 1 BGB durch Einigu ng und Übergabe Voraussetzungen: 1. Einigung über Eigentumsübergang an

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 16. Fall Der verschwiegene Unfall - Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Würzburger Woche an der April BGB

Würzburger Woche an der April BGB Würzburger Woche an der Bahçeşehir Üniversitesi 26. 30. April 2010 Sachenrecht 854-1296 BGB Überblick Grundlagen Besitz und Besitzschutz Eigentum und Eigentumserwerb bei beweglichen Sachen Eigentum an

Mehr

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter Falllösung 3. Stunde: 1. Frage: Ist ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen? I. Angebot und Annahme Ein Vertrag entsteht grundsätzlich durch Angebot und Annahme; 145 ff BGB. Dies sind zwei Erklärungen,

Mehr

Lösungsskizze Fall 22: Das Münchener Grundstück. B könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung gem. 894 Abs. 1 BGB gegen W haben.

Lösungsskizze Fall 22: Das Münchener Grundstück. B könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung gem. 894 Abs. 1 BGB gegen W haben. Lösungsskizze Fall 22: Das Münchener Grundstück B könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung gem. 894 Abs. 1 BGB gegen W haben. Dann müsste das Grundbuch hinsichtlich eines dinglichen Rechts am Grundstück

Mehr

I. Anspruch des F gegen K auf Herausgabe des Sonderdruckes gem. 985 BGB

I. Anspruch des F gegen K auf Herausgabe des Sonderdruckes gem. 985 BGB Der 17-jährige Fußballfan F hat ohne das Wissen seiner Eltern von seinem reichen Patenonkel P einige wertvolle und seltene Panini-Bilder der WM 2006 geschenkt bekommen. Als er seinem 18-jährigen Klassenkameraden

Mehr

Übung zur Vorlesung "Einführung in das Zivilrecht I" Wintersemester 2009/10

Übung zur Vorlesung Einführung in das Zivilrecht I Wintersemester 2009/10 Lösung Fall 8 Hinweis: Achtet bei der Nacharbeit noch einmal genau auf das Trennungs- und Abstraktionsprinzip! Dies wird hier vor allem auch bei der Frage des rechtlichen Vorteils relevant: Der Eigentumserwerb

Mehr

FB 3.1 BONIFATIUSVEREIN - NACH RGZ 83, 223 FF.:

FB 3.1 BONIFATIUSVEREIN - NACH RGZ 83, 223 FF.: FB 3.1 BONIFATIUSVEREIN - NACH RGZ 83, 223 FF.: Herausgabeanspruch aus 985 BGB und aus Bereicherungsrecht, Eigentumserwerb an beweglichen Sachen, Konstellation des Bonifatius-Falls Gliederung: I. Anspruch

Mehr

Fall 1. Fall 2. Fall 3

Fall 1. Fall 2. Fall 3 Fall 1 V ist Münzhändler und möchte seinem Stammkunden K eine seltene 10 DM Münze, Germanisches Römisches Museum, anbieten. Er setzt daher am 21. 11. 2007 ein Schreiben an den K auf, in dem er ihm die

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Fahrradkauf/Lösung (Fall 1)

Fahrradkauf/Lösung (Fall 1) Fahrradkauf/Lösung (Fall 1) A könnte gegen X einen Anspruch auf Übereignung des Mountainbike gemäß 433 Abs. 1 BGB haben. Dann müsste ein Kaufvertrag zwischen A und X wirksam zustande gekommen sein. Ein

Mehr

Fall 4 Lösung ausformuliert. Grundfall. A. Herausgabeansprüche des Victor (V) gegen Karl (K) I. Herausgabe des Bildbandes gemäß 985 BGB

Fall 4 Lösung ausformuliert. Grundfall. A. Herausgabeansprüche des Victor (V) gegen Karl (K) I. Herausgabe des Bildbandes gemäß 985 BGB Fall 4 Lösung ausformuliert Grundfall A. Herausgabeansprüche des Victor (V) gegen Karl (K) Beachte: Hier ist danach gefragt, ob V bzw. K etwas zurückverlangen können. Zu prüfen sind daher nur solche Ansprüche,

Mehr

Prof. Dr. Inge Scherer vhb-kurse zum Privatrecht. Fehlerauswertung der Klausur Das Fahrrad

Prof. Dr. Inge Scherer vhb-kurse zum Privatrecht. Fehlerauswertung der Klausur Das Fahrrad Prof. Dr. Inge Scherer vhb-kurse zum Privatrecht Fehlerauswertung der Klausur Das Fahrrad Arbeitshinweis Hier finden Sie eine Auflistung von tatsächlich in der Klausur gemachten Fehlern und deren Verbesserung.

Mehr

Lösung Fall 53: Lösung Fall 54: Herausgabe gem. 985. 1. Sache (+) 2. K = Eigentümer. a) ursprünglich (+) b) Eigentumsverlust

Lösung Fall 53: Lösung Fall 54: Herausgabe gem. 985. 1. Sache (+) 2. K = Eigentümer. a) ursprünglich (+) b) Eigentumsverlust 1 Lösung Fall 53: Der Tresor wurde gemäß 94 wesentlicher Bestandteil des Gebäudes und gehörte somit gemäß 946 dem E (ob ein Eigentumsvorbehalt vorlag, ist bei den Erwerben kraft Gesetzes irrelevant). Mit

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Übungsfall

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Übungsfall Dr. Stephan Madaus 5. November 2010 Vertreter des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales Unternehmensrecht (Prof. Dr. Horst Eidenmüller, LL.M.) Übung im Bürgerlichen

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

Lösung Fall 10 Die verkauften Tourbusse

Lösung Fall 10 Die verkauften Tourbusse Lösung Fall 10 Die verkauften Tourbusse Teil a) A. Anspruch des E gegen X auf Herausgabe des Busses gem. 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf Herausgabe des Busses gem. 985 BGB haben. Dazu müsste

Mehr

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa?

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa? Fall 1 Der 17-jährige Kevin kauft sich ein gebrauchtes Mofa zum Preis von 300,-. Der Verkäufer denkt sich nichts dabei, weil Kevin groß gewachsen ist und beim Kauf erklärt hat, er sei längst 18 Jahre.

Mehr

A könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung haben gem. 894 BGB.

A könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung haben gem. 894 BGB. Lösung Fall 19: Das Berliner Grundstück Teil II A könnte einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung haben gem. 894 BGB. Dann müsste das Grundbuch hinsichtlich eines dinglichen Rechts am Grundstück unrichtig

Mehr

Jura Online - Fall: Die vorgemerkten Grundstücke - Lösung

Jura Online - Fall: Die vorgemerkten Grundstücke - Lösung Jura Online - Fall: Die vorgemerkten Grundstücke - Lösung Teil I: A. Anspruch E gegen A auf Zustimmung zur Berichtigung des Grundbuchs nach 894 BGB E könnte gegen A einen Anspruch auf Zustimmung zur Berichtigung

Mehr

Übung im Privatrecht II Sommersemester Fall 11: Badewannen auf Abwegen

Übung im Privatrecht II Sommersemester Fall 11: Badewannen auf Abwegen Übung im Privatrecht II Sommersemester 2015 Fall 11: Badewannen auf Abwegen Großhändler G handelt mit Sanitärzubehör. Leider kam es in der letzten Zeit zu einigen Vorfällen, bezüglich derer G nunmehr juristischen

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

Von dort wurden vom Dieb D kürzlich 20 Badewannen entwendet. Deren weiteren Verbleib konnte G wie folgt ermitteln:

Von dort wurden vom Dieb D kürzlich 20 Badewannen entwendet. Deren weiteren Verbleib konnte G wie folgt ermitteln: Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 10: Badewannen auf Abwegen Großhändler G handelt mit Sanitärzubehör. Leider kam es in der letzten Zeit zu einigen Vorfällen, bezüglich derer G nunmehr juristischen

Mehr

Fall 2: Das gute, alte Armband

Fall 2: Das gute, alte Armband Fall 2: Das gute, alte Armband Sachverhalt Walpurgis, die Mutter des Valentin Vulcanus (V), ist gestorben. Sie hat Valentin als Erbstück der Familie ein altes Armband, mit Rubinen besetzt, hinterlassen.

Mehr

Folie 1. BGB Sachenrecht 2 - Besitz: Erwerb, Verlust und Rechte des Besitzers - RR in A. Krüger 2009

Folie 1. BGB Sachenrecht 2 - Besitz: Erwerb, Verlust und Rechte des Besitzers - RR in A. Krüger 2009 Folie 1 BGB Sachenrecht 2 - Besitz: Erwerb, Verlust und Rechte des Besitzers - 1 Folie 2 Inhalt: Definition und Abgrenzung zum Eigentum Besitzerwerb und Ende des Besitzes Besitzarten: unmittelbarer Besitz

Mehr

Jura Online - Fall: Die süße Susi - Lösung

Jura Online - Fall: Die süße Susi - Lösung Jura Online - Fall: Die süße Susi - Lösung M könnte gegen H einen Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Einlage in Höhe von Euro 800,- haben. A. Vertragliche Ansprüche Ein vertraglicher Rückzahlungsanspruch

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im BGB AT SS 2013 Ref. iur. Dorothée Kalb, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht (Prof. Binder)

Arbeitsgemeinschaft im BGB AT SS 2013 Ref. iur. Dorothée Kalb, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht (Prof. Binder) Fall 1: I. Ansprüche V gegen die M A. Anspruch V gegen M auf die Zahlung der restlichen 200 Euro gem. 433 II BGB I. Kaufvertragsschluss 1. WE des V (+) 2. WE der M P: M ist gem. 106, 2 BGB beschränkt geschäftsfähig,

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Lösungsskizze Fall 20: Das Nürnberg Grundstück. Fraglich ist, ob F Eigentümer des Grundstücks geworden ist.

Lösungsskizze Fall 20: Das Nürnberg Grundstück. Fraglich ist, ob F Eigentümer des Grundstücks geworden ist. Lösungsskizze Fall 20: Das Nürnberg Grundstück Fraglich ist, ob F Eigentümer des Grundstücks geworden ist. Eigentumserwerb des F von W F könnte das Eigentum an dem Grundstück in Nürnberg durch Verfügung

Mehr

Lösungsskizze FB 3.1.: Bonifatiusverein. I. Anspruch S gegen B auf Herausgabe aus 985 BGB

Lösungsskizze FB 3.1.: Bonifatiusverein. I. Anspruch S gegen B auf Herausgabe aus 985 BGB Lösungsskizze FB 3.1.: Bonifatiusverein I. Anspruch S gegen B auf Herausgabe aus 985 BGB 1. Unmittelbarer Besitz seitens B an den Wertpapieren(+), hier 21, 26 BGB einschlägig, sog. Organbesitz 2. Eigentum

Mehr

Fallbesprechung zum Sachenrecht

Fallbesprechung zum Sachenrecht Fallbesprechung zum Sachenrecht Übung Vertragsrecht, Vertragsgestaltung und gesetzliche Schuldverhältnisse Vorab: Prüfung des Eigentumsübergangs 1. Ursprünglicher Eigentümer 2. Übergang des Eigentums von

Mehr

Fall 9: Duveneck

Fall 9: Duveneck Fall 9: Duveneck 22.12.2015 V hat eine Erbschaft gemacht, in der sich u. a. das in einen Prunkrahmen gefasste Gemälde Die Wildschützen aus dem 19. Jahrhundert befindet. V findet das Bild scheußlich. Er

Mehr

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Dr. Posselt akad. Mit. Themen: Sachen- und Familienrecht Lösungsskizze: Frage 1 A) Anspruch H gegen M aus 426 I Kein originär

Mehr

2. Die Funktionen des Besitzes (vgl. ausführlich SachenR I, Rn. 115 ff.) bestehen in:

2. Die Funktionen des Besitzes (vgl. ausführlich SachenR I, Rn. 115 ff.) bestehen in: Begriff und Funktionen des Besitzes Karte 9 Der Besitz ist einer der zentralen Begriffe des Sachenrechts, der in vielfältiger Hinsicht von Bedeutung ist. Das gilt sowohl für die Übereignung, bei der der

Mehr

1) Ansprüche des L gegen E auf Herausgabe der Maschine gemäß 985 BGB

1) Ansprüche des L gegen E auf Herausgabe der Maschine gemäß 985 BGB Lösung Fall 4: Wissender Empfänger I. Anspruch auf Herausgabe 1) Ansprüche des L gegen E auf Herausgabe der Maschine gemäß 985 BGB Da E Eigentümer der Sache ist, scheidet ein solcher Anspruch aus. 2) Anspruch

Mehr

EBV: Schadensersatz. -- Haftung des (unrechtmäßigen) Besitzers nach den 989,

EBV: Schadensersatz. -- Haftung des (unrechtmäßigen) Besitzers nach den 989, Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) EBV: Schadensersatz -- Haftung des (unrechtmäßigen) Besitzers nach den 989, 990 -- I. (Objektiver) Tatbestand Der objektive Haftungstatbestand

Mehr

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20 Anspruch des P gegen S aus 441 IV, I, 437 Nr. 2 1 auf Rückzahlung des zu viel gezahlten Kaufpreises P könnte einen Anspruch auf Erstattung des zu viel gezahlten Kaufpreises auf Grund von Minderung haben.

Mehr

Fall 5. Lösungsskizze. Teil I: Vermieterpfandrecht des V gem. 562 Abs. 1 BGB an den Bildern?

Fall 5. Lösungsskizze. Teil I: Vermieterpfandrecht des V gem. 562 Abs. 1 BGB an den Bildern? Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht III Wintersemester 2014/2015 Fall 5 Lösungsskizze Teil I: Vermieterpfandrecht des V gem. 562 Abs. 1 BGB an den Bildern? Voraussetzungen: Miete

Mehr

1. Kann F Ersatz der Kosten für die SMS nach 677, 683 S. 1, 670 BGB verlangen?

1. Kann F Ersatz der Kosten für die SMS nach 677, 683 S. 1, 670 BGB verlangen? 4. Fall Das gute Erbstück Nachdem F das Fahrrad des H an den Nachbarn seinen Bruders verkauft hat, verspürt er weiteren Tatendrang, um das Konto des H zu füllen. Am liebsten möchte er den ganzen Tag irgendwelche

Mehr

Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011. Lösung zu Fall 5. Frage 1

Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011. Lösung zu Fall 5. Frage 1 Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011 Lösung zu Fall 5 Frage 1 I. Vertragliche Ansprüche Vertragliche Ansprüche zwischen C und A bestehen mangels vertraglicher

Mehr

Alles, was (Pferde-)Recht ist

Alles, was (Pferde-)Recht ist Alles, was (Pferde-)Recht ist Eigentumsurkunde und Equidenpass: Warum man sich in falscher Sicherheit wiegen kann Von Julia Jonas Einen Albtraum erlebte Eigentümer eines Pferdes und späterer Kläger, sich

Mehr

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II Fall 22 Der Rentner A bittet seinen Nachbarn S, beim Tabakhändler B 20 Brasilzigarren, das Stück zu höchstens 2,- zu kaufen; dabei geht A davon aus, dass die Zigarren ca. 1,- pro Stück kosten. A erklärt

Mehr

Bearbeitervermerk: Kann B von K oder deren Eltern Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 50,- verlangen?

Bearbeitervermerk: Kann B von K oder deren Eltern Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 50,- verlangen? Fall 1: Die dreizehnjährige K wünscht sich schon seit langem einen MP3-Player. Ihre Eltern haben die Erfüllung des Wunsches versprochen, sobald sich die Gelegenheit für den günstigen Kauf eines gebrauchten

Mehr

Lösung Fall 8 a. I. Beschränkte Geschäftsfähigkeit, 2, 106 BGB

Lösung Fall 8 a. I. Beschränkte Geschäftsfähigkeit, 2, 106 BGB Lösung Fall 8 a B hat gegen K einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 50 aus 433 II BGB, wenn zwischen B und K ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen ist. A. Angebot Ein wirksamer Kaufvertrag

Mehr

Verordnung über die Behandlung von Fundsachen (Fundsachenverordnung)

Verordnung über die Behandlung von Fundsachen (Fundsachenverordnung) Fundsachen: V 14.00 Verordnung über die Behandlung von Fundsachen (Fundsachenverordnung) Vom. Juli 007 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, gestützt auf die Art. 70 7 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

EBV: Schäden. -- Schadensersatzanspruch des Eigentümers gegen den Besitzer -- Systematische Übersicht

EBV: Schäden. -- Schadensersatzanspruch des Eigentümers gegen den Besitzer -- Systematische Übersicht Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) EBV: Schäden -- Schadensersatzanspruch des Eigentümers gegen den Besitzer -- Systematische Übersicht I. Haftung innerhalb des EBV 1. 989,

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden.

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden. Fall 1 Frage 1: A. Anspruch auf Übergabe und Übereignung gem. 433 I S.1 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Übergabe und Übereignung des Gemäldes und der Skulptur aus 433 I S.1 BGB haben. I. Lieferanspruch

Mehr

Fall 12 - Lösung. BGB-AT Fall 12 - Lösung - Seite 1. Anspruch des J (vertreten durch M) gegen K aus 812 I S.1, 1.Alt. BGB ÜBERSICHT FALL 12

Fall 12 - Lösung. BGB-AT Fall 12 - Lösung - Seite 1. Anspruch des J (vertreten durch M) gegen K aus 812 I S.1, 1.Alt. BGB ÜBERSICHT FALL 12 BGB-AT Fall 12 - Lösung - Seite 1 Fall 12 - Lösung ÜBERSICHT FALL 12 II. Anspruch des J (vertreten durch M) gegen K aus 812 I S.1, 1.Alt. BGB I. Anspruch M gegen K 1. 985 BGB, Geldwertvindikation nach

Mehr

Welche Rechte des bisherigen Eigentümers? [Anwaltsklausur: Verhindern des Eigentumsverlustes!! 771III, 769 ZPO, einstweilige Einstellung der ZV!!!

Welche Rechte des bisherigen Eigentümers? [Anwaltsklausur: Verhindern des Eigentumsverlustes!! 771III, 769 ZPO, einstweilige Einstellung der ZV!!! Skript ZPO II Band 1 S. 76 ff (KLASSIKER!!!!) 1. Die verlängerte Drittwiderspruchsklage Ausgangslage: Bei Vollstreckung von schuldnerfremden Sachen kann es zur Versteigerung kommen Nach Erlösauskehr für

Mehr

Lösung Fall 19. Lösung Ausgangsfall:

Lösung Fall 19. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch der A gegen B aus 894 BGB Lösung Fall 19 Lösung Ausgangsfall: Als Grundlage für einen Anspruch der A gegen B für Ihre Wiedereintragung als Eigentümerin ins Grundbuch kommt 894 BGB in Betracht.

Mehr

Fall 15 Die Schokoladenweihnachtsmänner

Fall 15 Die Schokoladenweihnachtsmänner Fall 15 Die Schokoladenweihnachtsmänner Teil a) I. Anspruch des L gegen U auf Herausgabe des Kakaopulvers gem. 985 BGB 1. L müsste Eigentümer des Kakaopulvers sein. Ursprünglich war L Eigentümer. Durch

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

A 432 Zielübung Zivilrecht

A 432 Zielübung Zivilrecht 1 A 432 Zielübung Zivilrecht Frage 1: Ansprüche des X A. Ansprüche X gegen Z wegen des Sachschadens i.h.v. 4.000 I. 280 I, 311 II, III, 241 II BGB (c.i.c.) Voraussetzungen: 1. vorvertragliches Schuldverhältnis,

Mehr

PÜ BGB GK III Wintersemester 2008/2009

PÜ BGB GK III Wintersemester 2008/2009 PÜ BGB GK III Wintersemester 2008/2009 Lösungsskizze Wiederholungsfall 1: A S auf Duldung der Zwangsvollstreckung gem. 1147? I. Anspruch entstanden? 1. Anspruchsgegner (S) ist Eigentümer des Grundstücks

Mehr

Sachenrecht. Anspruchsgrundlage. Vindikation (gestützt auf Eigentumsanspruch) XY = Eigentümer? Zentrale Frage. Schema WORAUS WAS WEM WER

Sachenrecht. Anspruchsgrundlage. Vindikation (gestützt auf Eigentumsanspruch) XY = Eigentümer? Zentrale Frage. Schema WORAUS WAS WEM WER Sachenrecht Schema Zentrale Frage WER Kläger will WAS Sache von WEM Angeklagter WORAUS Vindikation Fahnisklage Chronologischer Sachverhalt Anspruchsgrundlage Fahrnisklage (gestützt auf früheren Besitz)

Mehr

Fall 1 Lösungsskizze. I. Anspruch des E gegen K auf Herausgabe des Fahrrades nach 985, 986 BGB

Fall 1 Lösungsskizze. I. Anspruch des E gegen K auf Herausgabe des Fahrrades nach 985, 986 BGB Fall 1 Lösungsskizze I. Anspruch des E gegen K auf Herausgabe des Fahrrades nach 985, 986 BGB 1. Eigentümerstellung des E a) Einigung nach 929 S. 1 BGB aa) Einigungsangebot (1) Vorliegen einer eigenen

Mehr

[1] Dr. Jacoby Mobilien vor I. Def. Bewegliche Sache?

[1] Dr. Jacoby Mobilien vor I. Def. Bewegliche Sache? Test Mobiliarrecht [1] Dr. Jacoby Mobilien vor I. Def. Bewegliche Sache? [1] Dr. Jacoby Mobilien vor I. Bewegliche Sachen (Mobilien) Beweglich ist eine Sache, wenn sie weder ein Grundstück noch dessen

Mehr

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus Sachverhalt: Harald betreibt eine Kneipe. Auf Grund diverser Zechgelagen schuldet ihm der Gast Gustav noch insgesamt 20 Euro. Als Harald eines Tages

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Lösungshinweise zum 2. Besprechungsfall

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Lösungshinweise zum 2. Besprechungsfall Privatdozent Dr. Stefan J. Geibel Wintersemester 2009/2010 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Nebengebiete Do 9-11 Uhr, HS 10 NUni Vorläufige Homepage: http://www.jura.uni-tuebingen.de/geibel/veranstaltungen

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- I. Anspruch aufgrund des Eigentumsvorbehalts Gemäß 449 II 1 führt der Eigentumsvorbehalt

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

Klausur im Zivilrecht für Examinanden

Klausur im Zivilrecht für Examinanden Seite 1 von 10 RA Dr. Jula Berlin Klausur im Zivilrecht für Examinanden Musterlösung Ausgangsfall Ansprüche des D gegen N auf Herausgabe des Fahrzeugs I. Aus 985 BGB D könnte sein Herausgabeverlangen zunächst

Mehr

Unterscheidung Besitz / Eigentum. Klagen aus Besitz / Eigentum

Unterscheidung Besitz / Eigentum. Klagen aus Besitz / Eigentum Unterscheidung Besitz / Eigentum Klagen aus Besitz / Eigentum Besitz (1) Der Begriff des Besitzes: Tatsächliche Gewalt (objektiv) Die Sache muss sich während einer bestimmten Dauer (1) nach der Verkehrsauffassung

Mehr

Kann D nun die Enzyklopädie nach 985 von K herausverlangen?

Kann D nun die Enzyklopädie nach 985 von K herausverlangen? 1 Fall 11: Die Enzyklopädie Buchhändler Karl (K) ist dadurch, dass zwei Häuser neben seinem Buchladen ein weitaus größerer und modernerer Vertreter einer großen Buchhandelskette eröffnet hat, in finanzielle

Mehr

Prof. Dr. Reinhard Richardi Sommersemester Sachenrecht. Arbeitsblatt Nr. 3. Die Übereignung beweglicher Sachen

Prof. Dr. Reinhard Richardi Sommersemester Sachenrecht. Arbeitsblatt Nr. 3. Die Übereignung beweglicher Sachen Sachenrecht Arbeitsblatt Nr. 3 Die Übereignung beweglicher Sachen I. Das dingliche Rechtsgeschäft 1. Für den Übereignungseffekt reicht das schuldrechtliche Geschäft - Kauf, Tausch, Darlehen, Werkvertrag,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft. zur Vorlesung Sachenrecht im SS bei Prof. Dr. Mathias Schmoeckel. Fall 2 Der Lebenskünstler

Arbeitsgemeinschaft. zur Vorlesung Sachenrecht im SS bei Prof. Dr. Mathias Schmoeckel. Fall 2 Der Lebenskünstler Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2014 bei Prof. Dr. Mathias Schmoeckel Fall 2 Der Lebenskünstler A,

Mehr

Fall Woche 2 Sachverhalt

Fall Woche 2 Sachverhalt Fall Woche 2 Sachverhalt Aufgrund der guten Auftragslage muss Malermeister A weitere Mitarbeiter in seinem Betrieb einstellen. Unter anderem stellt er den Studenten S ein, dem er die Aufgabe gibt die Außenfassade

Mehr

Probe- und Stempel klausur vom 30. Mai 2003

Probe- und Stempel klausur vom 30. Mai 2003 Römisches Recht, Prof. Dr. M. Th. Fögen Probe- und Stempel klausur vom 30. Mai 2003 K will für seinen (emanzipierten, volljährigen) Sohn S ein Grundstück mit Villa erwerben, um es ihm zur Hochzeit zu schenken.

Mehr

B könnte gegen die K-Bau GmbH einen Anspruch auf Nacherfüllung gemäß 634 Nr. 1, 635 Abs. 1 BGB haben.

B könnte gegen die K-Bau GmbH einen Anspruch auf Nacherfüllung gemäß 634 Nr. 1, 635 Abs. 1 BGB haben. Hausbau B schließt mit der K-Bau GmbH einen Bauvertrag. Darin verpflichtet sich die K-Bau GmbH gegenüber B zur Herstellung eines einzugsfertigen Neubaus. Nach einigen Monaten beendet die K-Bau GmbH ihre

Mehr

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung 3: Fälle zur Sicherungsübereignung Fall 3 (nach BGHZ 28, 16): S ist Fabrikant. Er hat bei G ein Darlehen über 100.000 EUR aufgenommen. Zur Absicherung des Kredits haben S und G einen Sicherungsübereignungsvertrag

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt Fall 6a: Kommst du zu mir, bin ich nicht da Gieslinde (G) aus Potsdam bestellt telefonisch am 22. Mai 2006 bei Gemüsehändlerin Susanne (S) zwei Zentner Einkellerungskartoffeln zum Preis von 40. S soll

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt Fall 6 c: Briefmarkensammler A und B sind Briefmarkensammler. Dem A gehört eine Briefmarke, die gut in die Sammlung des B passt; umgekehrt gehört dem B eine Briefmarke, die A gern hätte. Deshalb beschließen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 8 Der Bauernhof

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 8 Der Bauernhof Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel Fall 8 Der Bauernhof Bauer

Mehr

Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester Übungsveranstaltung

Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester Übungsveranstaltung 1 Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester 2008 3. Übungsveranstaltung Übungsfall 3 Großhändler G macht mit einem im Fernsehen geschalteten Werbesport auf sein neuestes aus Fernost importiertes Produkt

Mehr

Leseprobe Text. 4. Kapitel Der rechtsgeschäftliche Eigentumserwerb

Leseprobe Text. 4. Kapitel Der rechtsgeschäftliche Eigentumserwerb Leseprobe Text 4. Kapitel Der rechtsgeschäftliche Eigentumserwerb Eigentumserwerb an beweglichen Sachen durch Rechtsgeschäft Gesetz Hoheitsakt Erwerb vom Berechtigten Erwerb vom Nichtberechtigten Siehe

Mehr

Die Verwendung von Fallbearbeitungsschemata zur Lösung juristischer Klausuren

Die Verwendung von Fallbearbeitungsschemata zur Lösung juristischer Klausuren Konversatorium zum GK BGB I Zusatzmaterialien von Björn Becker Die Verwendung von Fallbearbeitungsschemata zur Lösung juristischer Klausuren Beispielsfall: Der 17-jährige A möchte von B ein gebrauchtes

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr