LIBICON. Das Produkt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LIBICON. Das Produkt."

Transkript

1 LIBICON Das Produkt.

2 Agenda I. Vom Sinn der Unternehmensplanung II. III. IV. Die Module Rentabilitätsplanung Liquiditätsplanung Plan-Ist-Rentabilitätsvergleich Plan-Ist-Diagramme Kurzfristiger Liquiditätsplan Sicherheit Nutzen und Vorteile 2

3 Vom Sinn der Unternehmensplanung für das operative, laufende Geschäft notwendig, damit das Budget verteilt und die Geschäftsentwicklung kontrolliert werden kann Definition von Zielen schafft Transparenz und sorgt für Vertrauen bei Banken hinsichtlich der Fremdkapitalbeschaffung und Kreditlinienvereinbarungen bei erkennbaren Abweichungen vom Plan können Sie schnell Gegenmaßnahmen einleiten absolut notwendig für die fortlaufende Steuerung von Rentabilität und Liquidität 3

4 Standardisiert, informativ, sicher. LIBICON ist ein webbasiertes Instrument zur kurz- und mittelfristigen Planung und Steuerung des Geschäftsbetriebes. Aus manuell eingegebenen Plan- und Istdaten werden Rentabilitäts- und Liquiditätsvorschau sowie betriebswirtschaftliche Auswertungen generiert. Der mehrjährige Planungszeitraum sichert die kurz- und mittelfristige Unternehmensführung. Als interaktive und webbasierte Kommunikationsplattform können Sie zu jeder Zeit über LIBICON Kontakt mit Ihrem persönlichen Berater aufnehmen. Zur Datensicherung verwendet LIBICON Server, die in einem der größten und modernsten Rechenzentren Europas stehen. 4

5 Die Module auf einem Blick. Rentabilitätsplanung Liquiditätsplanung Plan-Ist-Rentabilitätsvergleich Kurzfristiger Liquiditätsplan 5

6 Modul Rentabilitätsplanung I Lohnt sich das? Gliederung nach dem Gesamtkostenverfahren Detailplanung für alle Erfolgspositionen: Umsatz und Umsatzgruppen, Materialeinsatz, Personal-, Investitions- und Darlehensplanung sowie andere Positionen mit automatischer Berechnung von Zinsen, Tilgung u.v.m. Ausweis des Roh-, Betriebs-, Finanz- und Jahresergebnisses Konsolidierung aller Planzahlen (quartals- und jahresweise) integrierte Druckfunktion (PDF) 6

7 Modul Rentabilitätsplanung II Rentabilitätsvorschau 7

8 Modul Liquiditätsplanung I Kann ich das bezahlen? Detailansicht für alle Ein- und Auszahlungspositionen Berechnung der Liquidität über Kreditoren- und Debitorenlaufzeiten Berücksichtigung aller Umsatzsteuerzahlungsströme Konsolidierung aller Planzahlen (quartals- und jahresweise) integrierte Druckfunktion (PDF) 8

9 Modul Liquiditätsplanung II Liquiditätsvorschau 9

10 Modul Plan-Ist-Rentabilitätsvergleich I die durchdachte Unternehmensplanung bildet die Grundlage für die Erhebung von vergleichbaren Daten nach der abgeschlossenen Planung überwachen Sie den Geschäftsverlauf systematisch mit dem Plan-Ist- Rentabilitätsvergleich monatliche Analyse aller Ertrags- und Aufwandspositionen Diagrammauswertung: Umsatzerlöse, Fremdleistungen, Material-, Personal-, sonstige betriebliche Aufwendungen, Jahresergebnis integrierte Druckfunktion (PDF) 10

11 Modul Plan-Ist-Rentabilitätsvergleich II Plan-Ist-Diagramm 11

12 Modul Kurzfristiger Liquiditätsplan I mit Hilfe des kurzfristigen Liquiditätsplans erhalten Sie ein Gefühl für die wöchentlichen Bestimmungsgrößen, die die Liquiditätsplanung Ihres Unternehmens beeinflussen Planung von wiederkehrenden und variablen Ein- und Auszahlungen standardisierte Zellen für Plan- und Ist-Daten-Eingabe 12

13 Modul Kurzfristiger Liquiditätsplan II Ausgabe Liquidität 13

14 Höchste Sicherheit für Ihre Daten. strenge Einhaltung der entsprechenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen Speicherung der Kundendaten in verschlüsselten Datenbanken bewährte Rechteverwaltung vermindert Sicherheitsprobleme und Fremdzugriffe Verwendung namhafter Serveranbieter, wie z.b. Schlundtech 24stündige Serverüberwachung in einem der modernsten Rechenzentren Europas Serversystem mehrfach gesichert, u.a. durch Firewalls, Patches und Monitoring mehrstellige alphanumerische Passwörter und Codes 14

15 Ihr praktischer Nutzen durch LIBICON Erhebung von Finanz- und Liquidiätsplanungen Detailplanung nach Geschäftsbereichen (z.b. Umsätze, Material u.v.m.) wochengenaue Steuerung durch den kurzfristigen Liquiditätsplan Dokumentation durch ein Reporting (z.b. Plan-Ist-Vergleiche, Diagramme) kurz- und langfristige Planungshorizonte wählbar Bezugsschaffung der operativen Planung zur strategischen Planung Planungsorientierung nimmt Stellenwert ein, da nicht nur Ist-Daten fortgeschrieben werden hohe Flexibilität durch die monatlichen Plan-Ist-Vergleiche und wöchentlichen Liquiditätspläne 15

16 Vorteile von LIBICON gegenüber Excel Förderung von Verantwortlichkeit (Zwang zur Istdaten-Eingabe) Schaffung von Transparenz im Unternehmen (auch gegenüber Gläubigern) durch definierte Benutzerdaten ist missbräuchlicher Zugriff nicht möglich benutzerfreundliche, übersichtliche Anwendung standardisierte Dateneingabe, nicht zerstörbare Verknüpfungen und Berechnungen mobiler Zugriff möglich (webbasiert) zentrale Datenspeicherung als Kommunikationsplattform verwendbar 16

17 Ansprechpartner Tino Barth Steffen Kotre Servicehotline* Unter der neuen Service-Nummer* von LIBICON steht Ihnen von Uhr ein kompetenter Berater zu Fragen rund um die Software zur Verfügung. *14 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunk ggf. abweichend 17

18 Vielen Dank. Wir hoffen, dass wir Ihr Interesse geweckt haben. 18

LIBICON. Das Produkt.

LIBICON. Das Produkt. LIBICON Das Produkt. Agenda I. Vom Sinn der Unternehmensplanung II. III. IV. Die Module Sicherheit Nutzen und Vorteile Rentabilitätsplanung l Liquiditätsplanung Plan-Ist-Rentabilitätsvergleich Plan-Ist-Diagramme

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Vortrag. Unternehmensplanung Strategisch und doch operativ. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth. Björn Stauss Vertriebsleiter syscon

Vortrag. Unternehmensplanung Strategisch und doch operativ. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth. Björn Stauss Vertriebsleiter syscon 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Unternehmensplanung Strategisch und doch operativ Björn Stauss Vertriebsleiter syscon Folie 1 Agenda Vorstellung Die sysconphilosophie syscon Unternehmensplanung

Mehr

InForum. InForum. Agenda >>> Vorteile aus unserer Sicht. 1. Vorteile von Inforum gegenüber anderen Reporting-Tools

InForum. InForum. Agenda >>> Vorteile aus unserer Sicht. 1. Vorteile von Inforum gegenüber anderen Reporting-Tools Agenda >>> 1. Vorteile von Inforum gegenüber anderen Reporting-Tools 2. Funktionsweise der CES-Installation 3. Projektablaufbei der WBG Kontakt Leipzig 4. Auswertungen mit 5. Objektstatus Vorteile aus

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web

Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web CP-Web ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Informationen - jederzeit an jedem Ort. Um zielgerichtet den Unternehmenskurs bestimmen zu können, werden

Mehr

Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen!

Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen! Warum Planung? Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen! S.2 Kennen Sie die Antworten? Habe ich meine Ziele erreicht? Wo sind Abweichungen aufgetreten? Welche Entwicklung meines Unternehmens

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechner mit Liquiditätsplanung

RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechner mit Liquiditätsplanung reimus.net GmbH RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechner mit Liquiditätsplanung Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Detailbeschreibung...

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Sehr geehrter Damen und Herren, Nach einer kurzen Sommer Pause ist unser aktueller Newsletter nach mehrmaligen Anfragen wieder da.

Sehr geehrter Damen und Herren, Nach einer kurzen Sommer Pause ist unser aktueller Newsletter nach mehrmaligen Anfragen wieder da. Newsletter III Quartal Neu bei Salesline Consulting GmbH Sehr geehrter Damen und Herren, Nach einer kurzen Sommer Pause ist unser aktueller Newsletter nach mehrmaligen Anfragen wieder da. Wie immer haben

Mehr

LBS Nord baut auf die

LBS Nord baut auf die baut auf die Balanced Scorecard Neue Softwarelösung unterstützt die strategische Unternehmenssteuerung im Intranet Bereits seit 2002 setzt die die Balanced Scorecard Methode zur strategischen Unternehmenssteuerung

Mehr

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Sie haben Microsoft Excel*. Die bekannte Tabellenkalkulation

Mehr

TIME-INFO MIS. Das Bereichs- und Abteilungsleiter-Modul

TIME-INFO MIS. Das Bereichs- und Abteilungsleiter-Modul TIME-INFO MIS Das Bereichs- und Abteilungsleiter-Modul Dezentrale Bearbeitung von Mitarbeiterzeiten Personaleinsatz effizient und flexibel planen Papierloser Urlaubs- und Abwesenheitsworkflow TIME-INFO

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Das Steuerungstool. stabile Liquidität. Sind Sie bereit? Echte integrierte kurz- bis langfristige Liquidität statt eines einfachen Cashflows

Das Steuerungstool. stabile Liquidität. Sind Sie bereit? Echte integrierte kurz- bis langfristige Liquidität statt eines einfachen Cashflows Das Steuerungstool für Ihre stabile Liquidität Echte integrierte kurz- bis langfristige Liquidität statt eines einfachen Cashflows Kurzfristige Liquiditätsplanung topaktuell Überwachung und Steuerung von

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

GLOBAL ANALYSIS AND PLANNING SYSTEM

GLOBAL ANALYSIS AND PLANNING SYSTEM - Standard Reporting für Autohäuser - GAPS hat die Visualisierung der entscheidungsrelevanten Unternehmensdaten des einzelnen Autohauses bzw. der Autohandelsgruppe zur Aufgabe. Die Darstellung der Daten

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Bankgespräch Referent: Dipl.-Volkswirt Andreas D. Trapp Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Prüfer für Qualitätskontrolle nach 57a Abs. 3 WPO Am Brauhaus 8a 01099 Dresden 0351 /

Mehr

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung planen Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung MANZEL Unternehmensentwicklung GmbH Kurfürstendamm 123 10711 Berlin s Ist immer gut? Wie kann shürden Was muss mit erfolgreiches

Mehr

Informationen zur Datensicherheit/Datenschutz

Informationen zur Datensicherheit/Datenschutz Informationen zur Datensicherheit/Datenschutz Online-Befragungen mit Globalpark Software GLOBALPARK GmbH 02. Juli 2004 Kalscheurener Straße 19a D-50354 Hürth Geschäftsführung Dr. Lorenz Gräf fon 02233.79

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Planung & Controlling Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Highlights... 4 2.1 Controlling-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Planzahlenerfassung... 6 2.3

Mehr

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Kreditesichern durch Planungund Controlling -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Problemstellung Schon immer war es gute betriebswirtschaftliche

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Der Businessplan Die Unterlagen

Der Businessplan Die Unterlagen Die einzureichenden Unterlagen 1. Ihr Businessplan mit folgenden Bausteinen: Ihr Profil und das Ihrer Firma Der geeignete Standort Produkt- und Leistungsangebot Markt- und Brancheneinschätzung Konkurrenzanalyse

Mehr

Karl Jaquemot in vier Sätzen

Karl Jaquemot in vier Sätzen Workshop 2014 Karl Jaquemot in vier Sätzen Diplom-Kaufmann, über 20 Jahre Erfahrung in der Gründungsund Wachstumsberatung, seit 17 Jahren selbständiger Berater Kleine Unternehmen mit 1 15 Mitarbeitern,

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung /weitere Potenziale

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung /weitere Potenziale Teil 1: Früherkennungssignale aus der Gewinn- und Verlust-Rechung Kriterium / Sinkende Umsätze - Deckblatt BWA - SuSa wenn weitere Aufgliederung vorhanden - Debitorenliste - Controlling-Report Bei welchen

Mehr

Sicheres Zahlenwerk für die Unternehmensführung und den M&A Prozess. 17.07.2014 - Business Breakfast

Sicheres Zahlenwerk für die Unternehmensführung und den M&A Prozess. 17.07.2014 - Business Breakfast Sicheres Zahlenwerk für die Unternehmensführung und den M&A Prozess 17.07.2014 - Business Breakfast Referent Dirk Freiherr von Pechmann CEO Seneca Business Software GmbH www.seneca-control.com 17.07.2014

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung

Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung 1. Was macht ein Unternehmensberater? 1.1 Der Begriff Unternehmensberatung Keine geschützte Berufsbezeichnung Unternehmensberatung ist eine Dienstleistung

Mehr

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Follow the Cash: Was verbindet die Getreideernte und das Liquiditätsmanagement bei einem internationalen Konzern? Tobias Pfuderer und Verena Westrup AGENDA

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Ablauf und Dokumentation einer Istanalyse. Seite 12010 Ernst Lutz Aufbau einer Istanalyse V1.0.ppt

Ablauf und Dokumentation einer Istanalyse. Seite 12010 Ernst Lutz Aufbau einer Istanalyse V1.0.ppt Ablauf und Dokumentation einer Istanalyse Seite 12010 Ernst Lutz Aufbau einer Istanalyse V1.0.ppt Ablauf einer Istanalyse Sie erhalten vor dem Start der Istanalyse eine Dokumentation über die Organisation

Mehr

RS-Liquiditätsplanung XL

RS-Liquiditätsplanung XL reimus.net GmbH RS-Liquiditätsplanung XL Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Basisdaten... 4 Einzahlungen... 5 Auszahlungen für Waren und Material...

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Sicherheit für die eigene Marktstrategie Controlling im GaLaBau

Sicherheit für die eigene Marktstrategie Controlling im GaLaBau Marktsituation im Garten- und Landschaftsbau Der Garten- und Landschaftsbau ist eine aktive und innovative Branche und immer auf der Suche nach neuen Produkten und Dienstleistungen. In den letzten fünf

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Unterstützung Ihrer Mitarbeiter Das interaktive Drag-and-Drop Interface in Excel Mit Jet Enterprise

Mehr

Die Auswertungen von RPP+C wurden als Grundlage für Gespräche mit Banken, Eigenkapitalinvestoren und Förderbanken verwandt.

Die Auswertungen von RPP+C wurden als Grundlage für Gespräche mit Banken, Eigenkapitalinvestoren und Förderbanken verwandt. (Rollierende Projekt-Planung + Controlling) Grundsätzliche Funktionsweise von RPP+C RPP+C ist als Planungs-, Controllings- und Berichtstool für Unternehmen, die im Projektgeschäft tätig sind, konzipiert.

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Mit Jet Enterprise erhalten Sie dies und mehr Jet Enterprise ist Business Intelligence und intuitives

Mehr

Wie erstellen Sie eine einfache Planungsrechnung von Liquidität, Erfolg und Bilanz?

Wie erstellen Sie eine einfache Planungsrechnung von Liquidität, Erfolg und Bilanz? Wie erstellen Sie eine einfache Planungsrechnung von Liquidität, Erfolg und Bilanz? 0 Einführung 0.1 Wie unterstützen Sie Ihren Mandanten dabei, eine gute Liquidität und ein gutes Ergebnis anzusteuern?

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.schneider-kissel.de. Kontrolle ist besser

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.schneider-kissel.de. Kontrolle ist besser Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.schneider-kissel.de Kontrolle ist besser Kanzleivorstellung Erste zertifizierte Steuerkanzlei in Mittelhessen Experte für qualifizierte Buchführung Elektronische

Mehr

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin 1 Banking ganz einfach I Zinssatz Absatz + + Zinsertrag

Mehr

Partner + Berater für Unternehmensgründer und KMU

Partner + Berater für Unternehmensgründer und KMU Partner + Berater für Unternehmensgründer und KMU finanz_assistent Der finanzassistenten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) KURZ-INFORMATION Bürgel & Partner BDU Berlin und Wien lutz@buergel-partner.eu

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

Finanzplanung Risiken beherrschen und erkennen, worauf Kreditinstitute achten

Finanzplanung Risiken beherrschen und erkennen, worauf Kreditinstitute achten Unternehmerfrühstück 16.12.2015 Prof. Dr. James Bruton Steuerberater Finanzplanung Risiken beherrschen und erkennen, worauf Kreditinstitute achten Finanzplanung und Risikomanagement Finanzplanung = Teil

Mehr

BVCG Controlling Honorarstruktur Kontakt

BVCG Controlling Honorarstruktur Kontakt Controlling Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Manche vertrauen auf ihr Gefühl.

Manche vertrauen auf ihr Gefühl. BusinessPlanner Basic HotelControlling, Seite 1 von 8 Manche vertrauen auf ihr Gefühl. Andere setzen auf ein professionelles Finanzcontrolling. BusinessPlanner Basic HotelControlling. BusinessPlanner Basic

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Controlling für klein- und mittelständische Unternehmen

Controlling für klein- und mittelständische Unternehmen Controlling für klein- und mittelständische Unternehmen Inhaltsverzeichnis Thema Definition Controlling 3 Mögliche Adressaten des Controllings 4 Bisherige Hindernisse für Klein- und Mittelstandsunternehmen

Mehr

MEHRWERK. Umsatzplanung

MEHRWERK. Umsatzplanung MEHRWERK Umsatzplanung Ihre Agenda A B C D Herausforderung Vorteile & Nutzen Konzept & Aufbau Leistungspaket & Version Seite 2 Typische Fragestellungen Sind meine Daten präzise & aktuell? Wie kann ich

Mehr

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung / weitere Potenziale

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung / weitere Potenziale Teil 1: Früherkennungssignale aus der Gewinn- und Verlust-Rechung Kriterium / Sinkende Umsätze - Deckblatt BWA - Wertenachweis oder Summen-Salden-Liste wenn weitere Aufgliederung vorhanden - Debitorenliste

Mehr

Kontrolle ist besser. Finanzwirtschaftliche Jahresziele definieren

Kontrolle ist besser. Finanzwirtschaftliche Jahresziele definieren Von Ortwin Schneider Kontrolle ist besser Auch kleinere Firmen müssen nicht auf ein funktionierendes Controlling verzichten. Mit dem Fitness- Check stellt der Autor hierfür ein einfach zu handhabendes

Mehr

Structured FINANCE Deutschland 2011

Structured FINANCE Deutschland 2011 Strategische Liquiditätsplanung Kai Höpfner, Leiter Finanzen Björn Seelke, Stv. Leiter Finanzen Zech Management GmbH Structured FINANCE Deutschland 2011 Karlsruhe, 10.11.2011 Construction Real Estate Hotel

Mehr

Buchführung mit Zukunft Papierlos und Just-in-time

Buchführung mit Zukunft Papierlos und Just-in-time Buchführung mit Zukunft Papierlos und Just-in-time Wollten Sie nicht schon immer weniger Zeit für das Nachhalten offener Rechnungen verwenden die Abwicklung der Buchführung einfacher gestalten weniger

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die RECY CLE by tegos - das Management Informationssystem für die by tegos wurde von der tegos GmbH Dortmund basierend auf Microsoft Technologie entwickelt. Sie erhalten

Mehr

IDL-Unternehmensgruppe 2016. Operative Planung Von der Absatz- und Umsatzplanung bis zur GuV-Planung.

IDL-Unternehmensgruppe 2016. Operative Planung Von der Absatz- und Umsatzplanung bis zur GuV-Planung. Operative Planung Von der Absatz- und Umsatzplanung bis zur GuV-Planung. Herzlich Willkommen Ihr Präsentator Andreas Lange Geschäftsleitung/ Vertriebsleitung IDL GmbH Mitte Für Sie im Chat Stefanie Richter

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg

easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg easycontrolling ist eine Initiative von Sage KHK und Partnern easycontrolling mit Classic Line Transparenz für Ihr

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel BI RECY CLE BI by tegos - das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft

Mehr

Gliederung Administration System Management Inspektion Finanzen und Controlling. Befrachtung Abrechnung Drucken Standards Schnittstellen

Gliederung Administration System Management Inspektion Finanzen und Controlling. Befrachtung Abrechnung Drucken Standards Schnittstellen Einzelne Module Gliederung Administration System Management Inspektion Finanzen und Controlling Befrachtung Abrechnung Drucken Standards Schnittstellen Administration Umfangreiche Zuordnung der Benutzerrechte

Mehr

So bucht man heute Buchführung mit digitalen Belegen

So bucht man heute Buchführung mit digitalen Belegen Buchführung mit digitalen Belegen Agenda Bekannte Arbeitsweise in vielen Unternehmen Arbeitsabläufe verbessern mit DATEV Unternehmen online DATEV Unternehmen online die Lösung für Ihre kaufmännischen Unternehmensprozesse

Mehr

Feststellungsvermerk

Feststellungsvermerk Jahresabschluss 2013 Feststellungsvermerk Die Vollständigkeit und Richtigkeit des Jahresabschlusses des Landkreises Hameln- Pyrmont für das Haushaltsjahr 2013 wird hiermit gemäß 129 Abs. 1 S. 2 Nieders.

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Daten & Touren perfektionieren

Daten & Touren perfektionieren Daten & Touren perfektionieren 2 Daten- & Logistik-Einsatz 4 Adressprüfung 6 Datenanalyse 8 Tourenplanung 10 Außendiensteuerung 12 Technikereinsatz 14 Kundenterminierung Leistung, die Zeit und Kosten spart.

Mehr

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Das Rechnungswesen in besten Händen Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Konzentration auf das Wesentliche Wer heute ein Unternehmen erfolgreich führen will, sieht sich vor wachsende Herausforderungen

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

Herausforderung Krankenhausfinanzierung

Herausforderung Krankenhausfinanzierung Herausforderung Krankenhausfinanzierung Technische Universität Berlin 48. Berliner Krankenhaus-Seminar WS 2012/13, 30. Januar 2013 Prof. Dr. Volker Penter, KPMG, Berlin Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Mehr

FLEXCHECK effiziente Immobilienfinanzierung beginnt online

FLEXCHECK effiziente Immobilienfinanzierung beginnt online FLEXCHECK effiziente Immobilienfinanzierung beginnt online www.pro-direct-finance.de FLEXCHECK ist ein internetbasiertes B-to-C-Servicemodul, mit dem Interessenten bzw. Endkunden einer privaten Immobilienfinanzierung

Mehr

degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht

degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Die Gesellschaft übt die Forderungsverfolgung und Mietschuldnerberatung für die Unternehmen des degewo-konzerns und Dritte aus.

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09 Eine kluge Wahl 02. 03 Integrator gründet Systemhaus 04. 05 Lösungsorientierte Konzepte 06. 07 Planung & Umsetzung 08. 09 Service & Verfügbarkeit 10. 11 Security & Backup 12. 13 Installation & Dokumentation

Mehr

Software für die Verkaufsplanung und das Vertriebscontrolling. Autor: Dr. Ingo Ackermann Vogelbeerenweg 1 14469 Potsdam info@ackermann-consulting.

Software für die Verkaufsplanung und das Vertriebscontrolling. Autor: Dr. Ingo Ackermann Vogelbeerenweg 1 14469 Potsdam info@ackermann-consulting. Software für die Verkaufsplanung und das Vertriebscontrolling Autor: Dr. Ingo Ackermann Vogelbeerenweg 1 14469 Potsdam info@ackermann-consulting.eu Was leistet die Software? Macht den Vertrieb produktiver

Mehr

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen - Wie geht denn das?

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen - Wie geht denn das? Vertriebscontrolling mit Kennzahlen - Wie geht denn das? In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben,

Mehr

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens Cloud Computing für KMU-Unternehmen Michael Herkens Agenda Was ist Cloud Computing? Warum Cloud? Welche Cloud? Was in der Cloud? Wie in die Cloud? Was ist Cloud Computing? Beispiel Sicherheit Verfügbarkeit

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

aviita reporting portal

aviita reporting portal aviita reporting portal Version 1.1 Mai 2009 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/9 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

FÜHRUNGSINSTRUMENTE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

FÜHRUNGSINSTRUMENTE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE FÜHRUNGSINSTRUMENTE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Wenn Unternehmensdaten nicht aktuell vorliegen, fehlt Ihnen der Überblick über Ihr Unternehmen. Wenn Sie keinen Überblick über Ihr Unternehmen haben, können Sie keine

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner

Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner 2. Business Power 14. April 2011 Stuttgart Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner So verbessern Sie Ihre Planungsprozesse mit Microsoft Dynamics NAV! Wolfgang Unger Principal

Mehr

Infor PM 10 Integrierte Planung und Überwachung von Vertriebsbudgets

Infor PM 10 Integrierte Planung und Überwachung von Vertriebsbudgets Infor PM 10 Integrierte Planung und Überwachung von Vertriebsbudgets Michael Wolters Business Consultant Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI Potenzialanalyse einsparung durch Einsatz EAI Einsatz EAI-Plattform Punkt-zu-Punkt () Enterprise Application Integration (EAI) Nutzen? Zielstellung Zielstellung die Bewertung von möglichen Einsparpotentialen

Mehr

Vertec Treuhand Die professionelle CRM- und Mandatsmanagement-Lösung

Vertec Treuhand Die professionelle CRM- und Mandatsmanagement-Lösung Vertec Treuhand Die professionelle CRM- und Mandatsmanagement-Lösung für Treuhänder Flexibel, effizient und benutzerfreundlich die modulare Gesamtlösung für Treuhänder Das modular aufgebaute Vertec Treuhand

Mehr

Buchführung mit Zukunft Alles Digital und Just-in-time!

Buchführung mit Zukunft Alles Digital und Just-in-time! Buchführung mit Zukunft Alles Digital und Just-in-time! Wollten Sie nicht schon immer weniger Zeit für das Nachhalten offener Rechnungen verwenden? die Abwicklung der Buchführung einfacher gestalten? weniger

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

M. W. BB Vertragsportal So haben Sie Ihre Dienstleistungsverträge im Griff

M. W. BB Vertragsportal So haben Sie Ihre Dienstleistungsverträge im Griff M. W. BB Vertragsportal So haben Sie Ihre Dienstleistungsverträge im Griff - 1 - Haben Sie Ihre Verträge im Blick? Kündigungsfristen Kostenanalysen Wiedervorlagetermine Vertragslaufzeiten Effiziente Prozesse

Mehr

Cloud Preisliste. Cloud Basis Zugang Monatliche Mietpreise. Office Anwendungen Monatliche Mietpreise

Cloud Preisliste. Cloud Basis Zugang Monatliche Mietpreise. Office Anwendungen Monatliche Mietpreise Cloud Basis Zugang Vertragsdauer Basis Zugang - Pro Benutzer 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre Zugang zu Cloud, Verschlüsselte Datenübertragung Benutzer mit Passwort Serverstandort Schweiz Datensicherung, 4 mal täglich

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr