Begleitbuch für Mathematik Oberstufe für die Abiturprüfung 2017 Baden-Württemberg - berufliche Gymnasien. Stochastik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Begleitbuch für Mathematik Oberstufe für die Abiturprüfung 2017 Baden-Württemberg - berufliche Gymnasien. Stochastik"

Transkript

1 mathe-aufgaben.com Begleitbuch für Mathematik Oberstufe für die Abiturprüfung 2017 Baden-Württemberg - berufliche Gymnasien Stochastik Dipl.-Math. Alexander Schwarz Homepage: Wichtiger Hinweis: Ich bitte den Eigentümer dieses Skriptes, weder das gesamte Skript noch Teilauszüge daraus zu kopieren, einzuscannen oder auf andere Art und Weise zu vervielfältigen, um es an andere weiterzugeben. Der Preis dieser Unterlagen steht in keinem Verhältnis zu dem Zeitaufwand, den ich dafür investiert habe und für den Inhalt, den man bekommt. Ich bitte um Fairness und danke dafür Alexander Schwarz 1

2 mathe-aufgaben.com Vorwort Zunächst einmal bedanke ich mich bei euch für das Vertrauen, das ihr mir mit dem Kauf dieses Buches für die Abiturprüfung in Mathematik entgegengebracht habt! Der darin enthaltene Stoff der Stochastik ist auf die Abiturprüfung ab 2017 von Baden- Württemberg für berufliche Gymnasien abgestimmt. Dieses Buch dient sowohl zur Vorbereitung auf die Abiturprüfung als auch auf die Klausuren in der Oberstufe. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, alle Themen so verständlich wie möglich darzustellen und auf fachchinesisch zu verzichten (gemäß Albert Einstein: Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden, aber nicht einfacher ). In jedem Kapitel werden die wesentlichen Inhalte zu jedem Thema ausführlich beschrieben. Die vielen Beispielrechnungen und Schaubilder dienen dazu, die Beschreibungen noch konkreter zu erläutern. Wichtige Formeln, die ihr häufig in der Prüfung benötigt oder Rechenverfahren, die ihr auswendig lernen solltet sind in dem Buch grau hinterlegt. Formeln, die auch in der Merkhilfe stehen, die ihr für einen Teil der Abiturprüfung nutzen dürft, sind vermerkt mit dem Hinweis -> MERKHILFE Nach meiner Erfahrung hilft es Schülern, wenn man nicht nur darstellt, wie etwas gemacht wird, sondern auch, wie (und warum) etwas nicht gemacht werden darf. Ich habe daher in dem Buch auch typische Fehler und Irrtümer dargestellt, die Schüler aufgrund meiner langjährigen Erfahrung immer wieder machen. Sie sind durch das entsprechende Symbol am Rand gekennzeichnet. Wer diese "Fettnäpfchen" kennt, kann ihnen besser ausweichen. Um zu prüfen, ob ihr den Stoff auch verstanden habt, sind in diesem Buch über 80 Übungsaufgaben enthalten. Die Musterlösungen aller Übungsaufgaben aus dem Buch werden als pdf-dateien über einen geschlossenen Download-Bereich auf meiner Homepage zur Verfügung gestellt. Ihr habt als Besteller des Buches die Zugangsdaten zu diesem Bereich von mir per Mail erhalten. Da der Prüfungsstoff der Stochastik mit der Abiturprüfung 2017 gegenüber früherer Abiturprüfungen ausgebaut wird, ist das Durchrechnen von früheren Abituraufgaben zur Stochastik zwar sinnvoll, reicht aber zur Prüfungsvorbereitung nicht aus. Hinweis zum Taschenrechner: Im ersten Teil der Abiturprüfung darf kein Taschenrechner und keine Merkhilfe genutzt werden. Im zweiten Teil darf der Taschenrechner sowie die Merkhilfe genutzt werden. Bei den Aufgaben im Buch, bei denen ihr einen Taschenrechner und die Merkhilfe verwenden könnt, habe ich in der jeweiligen Aufgabe durch die Kennung (TR, MH) ergänzt.. Anregungen und konstruktive Kritik zu diesem Buch werden von mir gerne entgegengenommen und bei der nächsten Aktualisierung berücksichtigt. Viel Erfolg bei der Bearbeitung dieses Buches und alles Gute für eure Abiturprüfung! Alexander Schwarz 2

3 mathe-aufgaben.com Inhaltsverzeichnis 1. Einstufige Zufallsexperimente 1.1 Ergebnismengen, Ereignisse, Gegenereignisse 1.2 Absolute und relative Häufigkeiten 1.3 Berechnung von Wahrscheinlichkeiten von Laplace-Experimenten 1.4 Gegenereignis 1.5 Wahrscheinlichkeitsverteilungen und deren graphische Darstellung 1.6 Übungsaufgaben zu Kapitel 1 2. Mehrstufige Zufallsexperimente 2.1 Baumdiagramme 2.2 Pfadregeln 2.3 Dreimal mindestens - Aufgaben 2.4 Übungsaufgaben zu Kapitel 2 3. Verknüpfung von Ereignissen 3.1 Schnitt und Vereinigung zweier Mengen 3.2 Additionssatz für Wahrscheinlichkeiten 3.3 Vierfeldertafeln 3.4 Bedingte Wahrscheinlichkeiten 3.5 Unabhängigkeit von Ereignissen 3.5 Übungsaufgaben zu Kapitel 3 4. Zufallsvariablen, Erwartungswert, Standardabweichung 4.1 Zufallsvariablen 4.2 Erwartungswert einer Zufallsvariablen 4.3 Varianz und Standardabweichung einer Zufallsvariablen 4.4 Übungsaufgaben zu Kapitel 4 5. Kombinatorik Urnenmodelle 5.1 Allgemeines Zählprinzip und Permutation 5.2 Formeln der Kombinatorik und Binomialkoeffizient 5.3 Spezielles Urnenmodell zur Ziehung mit einem Griff 5.4 Übungsaufgaben zu Kapitel 5 6. Binomialverteilung 6.1 Binomialverteilte Zufallsvariablen 6.2 Kumulierte / Aufsummierte Binomialverteilungen 6.3 Erwartungswert und Varianz von Binomialverteilungen 6.4 Sigma-Regeln 6.5 Übungsaufgaben zu Kapitel 6 7. Vertrauensintervalle (Konfidenzintervalle) 7.1 Bildung von Vertrauensintervallen 7.2 Stichprobenumfang und Länge des Vertrauensintervalls 7.3 Übungsaufgaben zu Kapitel 7 3

4 1. Einstufige Zufallsexperimente Unter Zufallsexperimenten versteht man Experimente, bei denen vor der Durchführung des Experimentes zwar bekannt ist, welche Ergebnisse prinzipiell möglich sind, aber der Ausgang des Experimentes nicht vorhersagbar ist und vom Zufall abhängt. Zufallsexperimente treten im täglichen Leben auf, da fast alle Geschehnisse mit einer gewissen Unsicherheit behaftet sind. Zufallsexperimente treten nicht nur bei Glücksspielen wie Lotto, Würfeln oder Roulette auf, sondern auch in der Medizin (Beurteilung von der Wirksamkeit von Medikamenten), in der Wirtschaft (Verlauf von Börsenkursen) oder bei Versicherungen (Wahrscheinlichkeit für den Eintritt eines Schadens). Ein Zufallsexperiment nennt man einstufig, wenn das Experiment nur einmal durchgeführt wird (z.b. es wird einmal gewürfelt, einmal eine Kugel aus einer Urne gezogen) Die Stochastik (auch Wahrscheinlichkeitstheorie genannt) ist die Mathematik des Zufalls. Nach eingehender Beschäftigung mit diesem Themengebiet erkennt man, dass auch der Zufall mathematischen Gesetzmäßigkeiten unterliegt. Als Experte auf diesem Gebiet wird man zwar künftig auch nicht mit höherer Sicherheit einen Sechser im Lotto erreichen, man kann aber dann berechnen, wie viel Euro eines Lotto- Spieleinsatzes als Verlust im Mittel einkalkuliert werden muss. 1.1 Ergebnismengen, Ereignisse, Gegenereignisse Um den Zufall mathematisch erfassen zu können, müssen wir bestimmte Begriffe im Vorfeld definieren. Als Beispiel soll das einmalige Werfen eines üblichen Würfels dienen. In der Ergebnismenge S werden alle Ergebnisse aufgezählt, die bei dem Zufallsexperiment auftreten können. Bei dem Würfelwurf wäre dies die Menge S = {1,2,3,4,5,6} Die Anzahl der Ergebnisse, die sich in der Menge S befinden, nennt man die Mächtigkeit und wird mit S bezeichnet. Für den Würfelwurf gilt S = 6. Beispiel 1.1: a) Bei der Ziehung eines Loses in einer Tombola kann eine Niete oder ein Gewinn gezogen werden. Eine mögliche Ergebnismenge lautet S = {Gewinn, Niete} mit S = 2 b) Beim Werfen einer Münze kann Zahl oder Wappen fallen. Eine mögliche Ergebnismenge lautet S = {Zahl, Wappen} mit S = 2 c) Eine Urne enthalte rote, blaue und schwarze Kugeln. Aus der Urne wird eine Kugel gezogen. Eine mögliche Ergebnismenge lautet S = {blau, rot, schwarz} mit S = 3 Bei der Festlegung einer Ergebnismenge müssen wir darauf achten, dass alle möglichen Ergebnisse eines Zufallsexperiments auch in der Ergebnismenge berücksichtigt werden. Es wäre also z.b. falsch, in Beispiel 1.1c) als Ergebnismenge S = {blau, rot} zu wählen. Jeder mögliche Ausgang des Experiments muss aber auch eindeutig einem Element aus der Ergebnismenge S zugeordnet werden können. In Beispiel 1.1 c) wäre die Ergebnismenge S = {blau, rot, schwarz, nicht rot} falsch, da man beim Ziehen der schwarzen Kugel sowohl schwarz als auch nicht rot zuordnen könnte. 4

5 Beachte: In Beispiel 1.1 wird immer von einer möglichen Ergebnismenge gesprochen. Dies liegt daran, weil die Angabe einer Ergebnismenge nicht eindeutig ist. Für das einmalige Werfen eines Würfels gibt es viele Möglichkeiten, eine Ergebnismenge aufzustellen: S = { gerade Zahl, ungerade Zahl} S = {Primzahl, keine Primzahl} 1 S 3 = { Augenzahl kleiner 4, Augenzahl größer gleich 4} S 4 = {1,2,3, 4,5,6} Nun kommen wir zu dem Begriff des Ereignisses. Unter einem "Ereignis" versteht man in der Stochastik eine Menge, in der einzelne Ergebnisse der Ergebnismenge enthalten sind. Beim Wurf eines Würfels mit der Ergebnismenge S = {1,2,3,4,5,6} gibt es beispielsweise folgende Ereignisse: Ereignisbeschreibung Ereignis als Menge Augenzahl ist gerade A = {2, 4, 6} Augenzahl ist eine Primzahl *) B = {2, 3, 5} Augenzahl kleiner als 3 C = {1, 2} Augenzahl ist größer als 5 D = {6} Augenzahl ist größer als 6 E = { } Augenzahl ist kleiner als 7 F = {1, 2, 3, 4, 5, 6} *) Hinweis: Eine Primzahl ist eine natürliche, die genau 2 Teiler besitzt (also nur durch 1 und sich selbst teilbar ist). Die ersten Primzahlen lauten 2, 3, 5, 7, 11,... 2 Man sagt, dass ein Ereignis "eingetreten" ist, wenn eine Zahl, die in der Ereignismenge enthalten ist, gewürfelt wird. Wird zum Beispiel die Augenzahl 2 gewürfelt, sind die Ereignisse A, B, C und F eingetreten. Wird zum Beispiel die Augenzahl 6 gewürfelt, sind die Ereignisse A, D und F eingetreten. Die Ergebnismenge S eines Zufallsexperiments ist die Menge, in der alle Ergebnisse aufgeführt sind, die bei dem Experiment eintreten können. Ein Ereignis A ist eine Menge, in der ausgewählte Ergebnisse aus der Ergebnismenge S enthalten sind. -> MERKHILFE Sonderfälle: 1.) Enthält ein Ereignis A alle Ergebnisse aus der Ergebnismenge, ist also spricht man vom sicheren Ereignis. (siehe Ereignis F in der Tabelle oben) 2.) Enthält ein Ereignis A kein Ergebnis aus der Ergebnismenge, spricht man vom unmöglichen Ereignis. (siehe Ereignis E in der Tabelle oben) Endet die Durchführung des Zufallsexperiments mit einem Ergebnis, das in einem Ereignis A enthalten ist, so ist das Ereignis A eingetreten. Ein wichtiger Begriff im Zusammenhang mit Ereignissen ist das Gegenereignis A eines Ereignisses A. Unter dem Gegenereignis A versteht man die Menge, in der alle Ergebnisse enthalten sind, die in der Ergebnismenge S enthalten sind, aber nicht im Ereignis A. Das Gegenereignis beschreibt somit genau das Gegenteil von dem, was das Ereignis A beschreibt. 5

6 Beispiel 1.2: In einer Urne sind 10 Kugeln, die mit 1 bis 10 durchnummeriert sind. Aus der Urne wird 1 Kugel gezogen und die Nummer notiert. Die Ergebnismenge ist S = {1,2,...10}. Ereignis A: "Kugelnummer ist größer als 7", also A = {8, 9, 10} Gegenereignis A : "Kugelnummer ist kleiner oder gleich 7", also A = {1,2,3,4,5,6,7} Ereignis B: "Kugelnummer ist höchstens 4", also B = {1,2,3, 4} Gegenereignis B : "Kugelnummer ist größer als 4", also B = {5,6,7,8,9,10} Ereignis C: "Kugelnummer ist durch 3 teilbar", also C = {3, 6, 9} Gegenereignis C : "Kugelnummer ist nicht durch 3 teilbar", also C = {1,2,4,5,7,8,10} Bei der Formulierung eines Gegenereignisses passieren gerne Fehler, wenn Begriffe wie "mindestens" oder "höchstens" ins Spiel kommen. Daher sollte man sich die Beispiele in der Tabelle klarmachen. Zufallsexperiment: Drehen eines Glücksrad mit den Feldern Ereignis A Gegenereignis A Feldzahl ist > 7 ("größer als 7") Feldzahl ist 7 ("höchstens 7") Feldzahl ist 7 ("mindestens 7") Feldzahl ist < 7 ("kleiner als 7") Feldzahl ist < 7 ("kleiner als 7") Feldzahl ist 7 ("mindestens 7") Feldzahl ist 7 ("höchstens 7") Feldzahl ist > 7 ("größer als 7") 1.2 Absolute und relative Häufigkeiten Das Ergebnis eines Zufallsexperiments können wir nicht sicher vorhersehen. Wir können aber Aussagen darüber treffen, wie wahrscheinlich es ist, dass man ein bestimmtes Ergebnis erhält. Diese Wahrscheinlichkeit hängt eng mit der relativen Häufigkeit zusammen, mit der ein Ergebnis bei einem Zufallsexperiment auftritt. Um die absolute und relative Häufigkeit von Ergebnissen zu bestimmen, wird ein Zufallsexperiment mehrmals hintereinander ausgeführt und die einzelnen Ergebnisse notiert. Beispiel 1.3: Ein Würfel wird mehrmals geworfen. In der ersten Versuchsreihe wird der Würfel 40 mal geworfen, in der zweiten Versuchsreihe wird der Würfel 500 mal gewürfelt und die einzelnen Ergebnisse werden notiert. In der folgenden Tabelle ist dargestellt, welche Augenzahlen mit welcher Häufigkeit aufgetreten sind: Augenzahl Versuchsreihe Absolute Häufigkeit Versuchsreihe Absolute Häufigkeit Die 2. und 3. Zeile der Tabelle gibt die absoluten Häufigkeiten der Augenzahlen an. Die absolute Häufigkeit eines Ergebnisses sagt aus, wie oft das einzelne Ereignis bei der mehrmaligen Ausführung des Zufallsexperiments aufgetreten ist. 6

7 Die Summe der absoluten Häufigkeiten der einzelnen Ergebnisse muss die Anzahl aller Versuche ergeben (in der 1.Zeile die Summe 40, in der 2.Zeile die Summe 500) Die Information darüber, dass in der 1.Versuchsreihe 10 mal die Augenzahl "4" gewürfelt wurde, ist alleine nicht viel wert, da in der Anzahl "10" nicht die Aussage enthalten ist, wie oft insgesamt gewürfelt wurde. Um beurteilen zu können, ob man in einem Versuch nun besonders häufig bzw. besonders selten eine bestimmte Augenzahl gewürfelt hat, benötigt man die relative Häufigkeit der einzelnen Ergebnisse. Die relative Häufigkeit eines Ergebnisses gibt das Verhältnis der absoluten Häufigkeit des Ergebnisses zu der Anzahl der Versuche an: absolute Häufigkeit des Ergebnisses relative Häufigkeit = Anzahl aller Versuche -> MERKHILFE Für die obigen Augenzahlen ergeben sich folgende relativen Häufigkeiten: Augenzahl Versuchsreihe 7 Relative 17,5% Häufigkeit 40 = 4 10% 40 = 3 7,5% 40 = 10 25% 40 = 12 30% 40 = 4 10% 40 = 2.Versuchsreihe 80 Relative 16% Häufigkeit 500 = 86 17,2% 500 = 78 15,6% 500 = 84 16,8% 500 = 90 18% 500 = 82 16,4% 500 = Betrachten wir die 1.Versuchsreihe: Die unterschiedlichen relativen Häufigkeiten der einzelnen Augenzahlen liegen natürlich an der Zufälligkeit beim Würfeln. Wenn man nochmals 40 mal würfeln würde, kann es vorkommen, dass die Augenzahl "5" kaum mehr auftaucht und dafür die Augenzahl "3" sehr häufig. Wenn wir ein Experiment jedoch sehr häufig durchführen (wie zum Beispiel dass 500malige Würfeln in der 2.Versuchsreihe) können wir feststellen, dass sich die relativen Häufigkeiten zwischen den einzelnen Augenzahlen nur sehr gering unterscheiden. Würde man nochmals 500mal würfeln, kann man davon ausgehen, dass die relativen Häufigkeiten der einzelnen Ergebnisse wiederum sehr nahe beieinander liegen. Da aufgrund der Symmetrie eines Würfels keine bestimmte Augenzahl beim Würfeln von vornherein bevorzugt wird, kann man beim zufälligen Werfen des Würfels davon ausgehen, dass jede Augenzahl mit der gleichen Häufigkeit auftreten wird. Den Verlauf der relativen Häufigkeiten bei zunehmender Versuchsanzahl wird nun anhand des Wurfes einer idealen Münze mit den Ergebnissen "Wappen" und "Zahl" untersucht. Anzahl Versuche Absolute Häufigkeit Wappen Absolute Häufigkeit Zahl Relative Häufigkeit Wappen Relative Häufigkeit Zahl % 50 = 21 42% 50 = % 500 = % 500 = ,5% = ,5% = 7

8 Es ist zu erkennen, dass mit der Zunahme der Versuchsanzahl die relative Häufigkeit für Wappen und Zahl jeweils auf ungefähr 50% stabilisiert. Der Sachverhalt, dass die relativen Häufigkeiten der einzelnen Ergebnisse bei sehr häufiger Durchführung eines Experiments jeweils eine stabile Zahl ergeben, wird als das Gesetz der großen Zahlen bezeichnet Die relative Häufigkeit eines Ergebnisses ist keine stabile Größe, sondern immer abhängig vom konkret durchgeführten Experiment. Man kann also keine relative Häufigkeit eines Ergebnisses angeben, ohne das Experiment selbst durchgeführt zu haben. Anhand der relativen Häufigkeit bei einer großen Versuchsanzahl kann der Wert der Wahrscheinlichkeit eines Ergebnisses bestimmt. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei einem Münzwurf Wappen fällt, beträgt 0,5. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei einem Münzwurf Zahl fällt, beträgt ebenfalls 0,5. Auch im Falle des obigen Würfelwurfs kann man anhand der relativen Häufigkeiten der einzelnen Ergebnisse bei einer großen Versuchsanzahl deren Wahrscheinlichkeit bestimmen. Da die relativen Häufigkeiten der einzelnen Augenzahlen bei den 500 Versuchen alle ähnlich sind, ist es sinnvoll anzunehmen, dass die Wahrscheinlichkeitswerte für die einzelnen Augenzahlen alle gleich groß sind. Die Wahrscheinlichkeit einer einzelnen Augenzahl wäre daher 1 16,67% 6 = Natürlich ist es nicht möglich, von einem Zufallsexperiment zunächst viele Versuche durchzuführen, bevor man anhand der relativen Häufigkeiten den Wert einer Wahrscheinlichkeit erhält. Im Kapitel 1.3 wird dargestellt, wie man bei bestimmten Zufallsexperimenten auch ohne Berechnung von relativen Häufigkeiten Wahrscheinlichkeiten berechnen kann. 1.3 Berechnung von Wahrscheinlichkeiten von Laplace-Experimenten Wahrscheinlichkeiten können häufig alleine durch physikalische Gegebenheiten und vorhandene Symmetrien berechnet werden. Bei vielen Zufallsexperimenten besitzt jedes einzelne Ergebnis der Ergebnismenge aus physikalischen und symmetrischen Eigenschaften dieselbe Eintrittswahrscheinlichkeit. Beispiele: Werfen einer idealen Münze Würfeln mit einem idealen Würfel Drehen eines Glücksrades mit lauter gleich großen Feldern Ziehung einer bestimmten Kugel aus einer Urne mit lauter unterschiedlichen Kugeln Solche Experimente nennt man Laplace-Experimente. Unter einer "idealen Münze" oder einem "idealen Würfel" versteht man solche, die vollkommen symmetrisch sind (also nicht verbeult oder in irgendeiner Form bearbeitet sind). Dies hat zur Konsequenz, dass jede Münzseite bzw. Würfelseite dieselbe Chance besitzt, geworfen zu werden. 8

9 Laplace-Experiment Ein Zufallsexperiment ist ein Laplace-Experiment, wenn jedes Ergebnis der Ergebnismenge S dieselbe Eintrittswahrscheinlichkeit besitzt. Wenn die Ergebnismenge n verschiedene Ergebnisse besitzt, ist die Eintrittswahrscheinlichkeit für jedes Ergebnis 1 n. Für die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ereignis A eintritt, gilt die Wahrscheinlichkeitsformel: A Anzahl der Elemente in A Zahl der für A günstigen Fälle P(A) = = = S Anzahl der Elemente in S Zahl aller möglichen Fälle -> MERKHILFE Nun einige Beispiele zu Laplace-Experimenten und deren Wahrscheinlichkeiten: Beispiel 1.4: Laplace-Experimente sind a) Würfeln mit einem idealen Würfels mit Ergebnismenge S = {1,2,3,4,5,6} Jedes einzelne Würfelergebnis besitzt die Wahrscheinlichkeit 1 6 Das Ereignis A: "Würfeln einer geraden Augenzahl" mit A = {2,4,6} besitzt die 3 1 Wahrscheinlichkeit P(A) = =. 6 2 b) Werfen einer idealen Münze mit Ergebnismenge S = {Wappen, Zahl} Jede einzelne Seite der Münze besitzt die Wahrscheinlichkeit 1 2 c) Einmaliges Drehen eines Glücksrades, das in 5 gleich große Felder aufgeteilt ist, die mit den Zahlen 1-5 durchnummeriert sind; die Ergebnismenge lautet S = {1, 2, 3, 4, 5} Die Eintrittswahrscheinlichkeit für jedes Feld beträgt 1 5. Das Ereignis B: "Drehen einer Zahl größer als 3" mit B = {4,5} besitzt die 2 Wahrscheinlichkeit P(B) = 5 d) Eine Urne enthält 20 Kugeln mit den Nummern Aus der Urne wird eine Kugel gezogen. Die Ergebnismenge lautet S = {1,2,...,20}. Die Wahrscheinlichkeit eine Kugel mit einer bestimmten Nummer zu ziehen beträgt Das Ereignis C: "Ziehen einer Kugel mit einer zweistelligen Zahl" mit C = {11,...,20} 11 besitzt die Wahrscheinlichkeit P(C) = 20 Für die Wahrscheinlichkeit P eines Ereignisses A gelten die folgenden Gesetzmäßigkeiten: Ein Zufallsexperiment besitzt die Ergebnismenge S. Dann gilt: P(S) = 1 0 P(A) 1 -> MERKHILFE Erklärung: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes Ereignis eintritt, liegt immer zwischen 0 und 1. Gilt P(A) = 0, dann tritt das Ereignis nie ein ("unmögliches Ereignis"). Gilt P(A) = 1, dann tritt das Ereignis immer ein ("sicheres Ereignis") 9

10 Beispiel 1.5: a) Aus dem Wort SCHAUFENSTERSCHEIBE wird zufällig ein Buchstabe ausgewählt. Das Wort besteht aus 19 Buchstaben. 3 Wahrscheinlichkeit für ein S : P("S") = (3 der 19 Buchstaben sind günstig) 19 4 Wahrscheinlichkeit für ein E : P("E") = (4 der 19 Buchstaben sind günstig) 19 Wahrscheinlichkeit für kein "E": P("kein E") = 15 (15 der 19 Buchstaben sind günstig) 19 b) Eine Lostrommel enthält 400 Lose. 200 davon sind Nieten, 160 Lose ergeben Trostpreise, die übrigen Lose sind Gewinne. Es wird ein Los gezogen. P(Ziehung einer Niete) = 200 = 1 P(Ziehung eines Trostpreises) = 160 = P(Ziehung eines Gewinns) = 40 = c) Eine Urne enthält 5 rote, 3 blaue und 2 weiße Kugeln. Es wird 1 Kugel gezogen. P(Kugel ist rot) = 5 = 1 (5 der 10 Kugeln sind günstig) 10 2 P(Kugel ist blau) = 3 10 P(Kugel ist weiß) = 2 = P(Kugel ist nicht weiß) = = d) Ein Glücksrad besteht aus zwei Feldern: Ein rotes Feld mit Mittelpunktswinkel 210 und ein grünes Feld mit Mittelpunktswinkel 150. P(Glückrad bleibt auf rotem Feld stehen) = = (es stehen insgesamt 360 zur Verfügung, 210 davon sind günstig) P(Glücksrad bleibt auf grünem Feld stehen) = = Wenn man solche physikalische Gesetzmäßigkeiten nicht mehr voraussetzen kann, benötigen wir relative Häufigkeiten, um daraus die Wahrscheinlichkeiten berechnen zu können. Beispiel 1.6: a) Bei einer Umfrage gaben 7% aller Menschen an, dass sie Linkshänder sind. Diese Prozentzahl wird dann als Wahrscheinlichkeit interpretiert. Das heißt die 7 Wahrscheinlichkeit, dass ein zufällig ausgewählter Passant Linkshänder ist, beträgt. 100 b) Bei einer Schraubenproduktion beträgt der Ausschuss 2%, das heißt 2% aller Schrauben sind defekt. Also gilt: P(eine gezogene Schraube ist in Ordnung) = c) In der Oberstufe eines Gymnasiums sind 100 Schüler, davon sind 40 Schüler 17 Jahre alt und 60 Schüler sind 18 Jahre alt. P(ein ausgewählter Schüler ist 17 Jahre alt) = 40 0,4 100 = 10

11 (...) 1.6 Übungsaufgaben zu Kapitel 1 Aufgabe 1-1: Bei der Wahl des Bürgermeisters einer Stadt gibt es 4 Kandidaten A, B, C und D. Welcher der folgenden Mengen sind mögliche Ergebnismengen zu der Umfrage: Welchen Kandidaten würden Sie wählen, wenn morgen Wahltag wäre? a) {A, B, C, D, keinen} b) {A, B oder C, keinen} c) {A, nicht A, keinen} d) {A oder B, C oder D oder keinen} e) {A; Nicht B, B} Aufgabe 1-2: Ein Kasten enthält neun Kugeln mit den Zahlen 1 bis 9. Eine Kugel wird gezogen und die Zahl notiert. Betrachtet werden die folgenden Ereignisse: A: Die Zahl ist eine Primzahl B: Die Zahl ist durch 5 teilbar C: Die Zahl ist gerade D: Die Zahl ist größer als 8 E: Die Zahl ist kleiner oder gleich 5 F: Die Zahl ist eine Quadratzahl a) Gib die Ereignisse in aufzählender Schreibweise an. Welcher der angegebenen Ereignisse sind eingetreten, wenn die Kugel mit der Zahl 4 gezogen wurde? b) Beschreibe die Gegenereignisse von A bis F in Worten und in aufzählender Schreibweise. Aufgabe 1-5: Timo und David streiten sich, wer der bessere Elfmeterschütze sei. Timo: "In der letzten Saison habe ich 8 von 11 Elfmetern versenkt." David: "Ach was da war ich besser! Ich habe 5 von 7 Elfmetern verwandelt." Wer ist nun der sicherere Elfmeterschütze? Aufgabe 1-3: Bei einer Umfrage wurden 2000 Erwachsene zum täglichen Fernsehkonsum befragt mit folgendem Ergebnis: Tageskonsum Bis 1 Stunde 2 Stunden 3 Stunden 4 Stunden über 4 Std. Relative Häufigkeit 10% 20% 30% 25% 15% a) Veranschauliche die relativen Häufigkeiten durch ein Säulendiagramm. Warum können die relativen Häufigkeiten als Wahrscheinlichkeit interpretiert werden? b) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit dass A: eine zufällig ausgewählte Person mindestens 3 Stunden fernsieht B: eine zufällig ausgewählte Person höchstens 4 Stunden fernsieht? Aufgabe 1-4: Bei einer Klassenarbeit wurden folgende Noten geschrieben: Note Häufigkeit a) Bestimme die relative Häufigkeit des Ereignisses A: "Die Note ist schlechter als 4." b) Bestimme die relative Häufigkeit des Ereignisses B: "Die Note ist 2 oder besser." c) Beschreibe A und B und bestimme die relativen Häufigkeiten der Ereignisse. 11

12 Musterlösungen (werden als pdf-dateien zur Verfügung gestellt) Aufgabe 1-1: a) Dies ist eine mögliche Ergebnismenge. b) Dies ist keine Ergebnismange, da die Wahl von D in der Ergebnismenge nicht enthalten ist. c) Dies ist keine Ergebnismenge. Wenn jemand nicht wählen geht, kann man sowohl das Ergebnis "keinen" also auch "nicht A" zuordnen, was nicht erlaubt ist. d) Dies ist eine mögliche Ergebnismenge. e) Dies ist keine Ergebnismenge, da die Wahl von A auf zwei Elemente von S zutrifft, nämlich A und Nicht B Aufgabe 1-2: a) A = {2,3,5,7} B = {5} C = {2,4,6,8} D={9} E = {1,2,3,4,5} F = {1,4,9} Wenn die Kugel mit der Zahl 4 gezogen wird, sind die Ereignisse C, E und F eingetreten. b) A = {1,4,6,8,9 } Die Zahl ist keine Primzahl B = {1,2,3,4,6,7,8,9} Die Zahl ist nicht durch 5 teilbar C = {1,3,5,7,9} Die Zahl ist ungerade D = {1,2,3,4,5,6,7,8} Die Zahl ist kleiner oder gleich 8. E = {6,7,8,9} Die Zahl ist größer als 5 F = {2,3,5,6,7,8} Die Zahl ist keine Quadratzahl. Aufgabe 1-3: a) Das Säulendiagramm hat folgende Gestalt: Aufgrund der großen Anzahl der befragten Personen können die relativen Häufigkeiten als Wahrscheinlichkeit interpretiert werden. b) P(A) = P(3 Stunden) + P(4 Stunden) + P(über 4 Stunden) = 0,3 + 0,25 + 0,15 = 0,7 P(B) = P(höchstens 4 Stunden) = 1 - P(über 4 Stunden) = 1-0,15 = 0,85 Aufgabe 1-4: a) 6 von 32 Schülern haben eine Note, die schlechter als 4 ist. Relative Häufigkeit von A: b) 9 von 32 Schülern haben eine Note, die besser als 2 ist. Relative Häufigkeit von B: 3 13 c) A : "Die Note ist 4 oder besser". Relative Häufigkeit: 1 = B : "Die Note ist 3 oder schlechter". Relative Häufigkeit: 1 = =

Stochastik Lehr-und Aufgabenbuch. Skriptum zum Vorbereitungskurs

Stochastik Lehr-und Aufgabenbuch. Skriptum zum Vorbereitungskurs Stochastik Lehr-und Aufgabenbuch Skriptum zum Vorbereitungskurs 1 WICHTIGER HINWEIS: Ich bitte den Eigentümer dieses Skriptes, weder das gesamte Skript noch Teilauszüge daraus zu kopieren, einzuscannen

Mehr

Wählt man aus n Mengen mit z 1 bzw. z 2,..., bzw. z n Elementen nacheinander aus jeder Menge jeweils ein Element aus,

Wählt man aus n Mengen mit z 1 bzw. z 2,..., bzw. z n Elementen nacheinander aus jeder Menge jeweils ein Element aus, V. Stochastik ================================================================== 5.1 Zählprinzip Wählt man aus n Mengen mit z 1 bzw. z 2,..., bzw. z n Elementen nacheinander aus jeder Menge jeweils ein

Mehr

Pflichtteilaufgaben zu Stochastik (Pfadregeln, Erwartungswert, Binomialverteilung) Baden-Württemberg

Pflichtteilaufgaben zu Stochastik (Pfadregeln, Erwartungswert, Binomialverteilung) Baden-Württemberg Pflichtteilaufgaben zu Stochastik (Pfadregeln, Erwartungswert, Binomialverteilung) Baden-Württemberg Hilfsmittel: keine allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com September 016

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung für die Mittelstufe

Wahrscheinlichkeitsrechnung für die Mittelstufe Wahrscheinlichkeitsrechnung für die Mittelstufe Wir beginnen mit einem Beispiel, dem Münzwurf. Es wird eine faire Münze geworfen mit den Seiten K (für Kopf) und Z (für Zahl). Fair heißt, dass jede Seite

Mehr

Ergebnis Ergebnisraum Ω. Ereignis. Elementarereignis

Ergebnis Ergebnisraum Ω. Ereignis. Elementarereignis Stochastik Die Stochastik besteht aus zwei Teilgebieten, der Statistik und der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Die Statistik beschreibt die Vergangenheit und verwendet Informationen, die (in realen Versuchen)

Mehr

2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit

2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit 2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit Literatur: [Papula Bd., Kap. II.2 und II.], [Benning, Kap. ], [Bronstein et al., Kap. 1.2.1] Def 1 [Benning] Ein Zufallsexperiment ist ein beliebig oft wiederholbarer,

Mehr

Stochastik: Erwartungswert Stochastik Erwartungswert einer Zufallsvariablen Gymnasium ab Klasse 10 Alexander Schwarz

Stochastik: Erwartungswert Stochastik Erwartungswert einer Zufallsvariablen Gymnasium ab Klasse 10 Alexander Schwarz Stochastik Erwartungswert einer Zufallsvariablen Gymnasium ab Klasse 0 Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com November 20 Aufgabe : Ein Glücksrad besteht aus Feldern, die folgendermaßen beschriftet sind:.feld:

Mehr

Stochastik Pfadregeln Erwartungswert einer Zufallsvariablen Vierfeldertafel Gymnasium

Stochastik Pfadregeln Erwartungswert einer Zufallsvariablen Vierfeldertafel Gymnasium Stochastik Pfadregeln Erwartungswert einer Zufallsvariablen Vierfeldertafel Gymnasium Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com Oktober 205 Aufgabe : In einer Urne befinden sich drei gelbe, eine rote und

Mehr

Mathematik: LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 12. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Mathematik: LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 12. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Mathematik: LehrerInnenteam Arbeitsblatt 7-7. Semester ARBEITSBLATT Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Die Begriffe Varianz und Standardabweichung sind uns bereits aus der Statistik bekannt

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Wahrscheinlichkeitsrechnung Abiturvorbereitung Wahrscheinlichkeitsrechnung S. 1 von 9 Wahrscheinlichkeitsrechnung Kombinatorik Formeln für Wahrscheinlichkeiten Bedingte Wahrscheinlichkeiten Zusammenfassung wichtiger Begriffe Übungsaufgaben

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Wahrscheinlichkeitsrechnung Wahrscheinlichkeitsrechnung Was du wissen musst: Die Begriffe Zufallsexperiment, Ereignisse, Gegenereignis, Zufallsvariable und Wahrscheinlichkeit sind dir geläufig. Du kannst mehrstufige Zufallsversuche

Mehr

Stochastik (Laplace-Formel)

Stochastik (Laplace-Formel) Stochastik (Laplace-Formel) Übungen Spielwürfel oder Münzen werden ideal (oder fair) genannt, wenn jedes Einzelereignis mit gleicher Wahrscheinlichkeit erwartet werden kann. 1. Ein idealer Spielwürfel

Mehr

15 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik

15 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik 5 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Alles, was lediglich wahrscheinlich ist, ist wahrscheinlich falsch. ( Descartes ) Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. ( Churchill zugeschrieben

Mehr

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4 4 Laplace-Experimente 6 5 Hilfsmittel aus der Kombinatorik 7 1 Vorbemerkungen

Mehr

Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen

Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen Wichtige Tatsachen und Formeln zur Vorlesung Mathematische Grundlagen für das Physikstudium 3 Franz Embacher http://homepage.univie.ac.at/franz.embacher/

Mehr

Abiturvorbereitung Stochastik. neue friedländer gesamtschule Klasse 12 GB Holger Wuschke B.Sc.

Abiturvorbereitung Stochastik. neue friedländer gesamtschule Klasse 12 GB Holger Wuschke B.Sc. Abiturvorbereitung Stochastik neue friedländer gesamtschule Klasse 12 GB 21.02.2014 Holger Wuschke B.Sc. Glücksspiel auf der Buchmesse Leipzig, 2013 Organisatorisches 1. Begriffe in der Stochastik (1)

Mehr

Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung einer Zufallsgröße. Was ist eine Zufallsgröße und was genau deren Verteilung?

Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung einer Zufallsgröße. Was ist eine Zufallsgröße und was genau deren Verteilung? Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung einer Zufallsgröße Von Florian Modler In diesem Artikel möchte ich einen kleinen weiteren Exkurs zu meiner Serie Vier Wahrscheinlichkeitsverteilungen geben

Mehr

1. Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung

1. Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 1. Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten Zufälliger Versuch: Vorgang, der (zumindest gedanklich) beliebig oft wiederholbar ist und dessen Ausgang innerhalb einer

Mehr

Discrete Probability - Übungen (SS5) Wahrscheinlichkeitstheorie. 1. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 5: 2. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 7:

Discrete Probability - Übungen (SS5) Wahrscheinlichkeitstheorie. 1. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 5: 2. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 7: Discrete Probability - Übungen (SS5) Felix Rohrer Wahrscheinlichkeitstheorie 1. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 5: Bestimmen Sie die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Augensumme von zwei geworfenen Würfeln

Mehr

Wahrscheinlichkeitsräume (Teschl/Teschl 2, Kap. 26)

Wahrscheinlichkeitsräume (Teschl/Teschl 2, Kap. 26) Wahrscheinlichkeitsräume (Teschl/Teschl 2, Kap. 26 Ein Wahrscheinlichkeitsraum (Ω, P ist eine Menge Ω (Menge aller möglichen Ausgänge eines Zufallsexperiments: Ergebnismenge versehen mit einer Abbildung

Mehr

Basistext - Wahrscheinlichkeitsrechnung

Basistext - Wahrscheinlichkeitsrechnung Basistext - Wahrscheinlichkeitsrechnung Die Wahrscheinlichkeitsrechnung beschäftigt sich mit Vorgängen, die in ihrem Ausgang unbestimmt sind. Sie versucht mögliche Ergebnisse der Vorgänge zu quantifizieren.

Mehr

Übungsaufgaben Wahrscheinlichkeit

Übungsaufgaben Wahrscheinlichkeit Übungsaufgaben Wahrscheinlichkeit Aufgabe 1 (mdb500405): In einer Urne befinden sich gelbe (g), rote (r), blaue (b) und weiße (w) Kugel (s. Bild). Ohne Hinsehen sollen aus der Urne in einem Zug Kugeln

Mehr

11 Wahrscheinlichkeitsrechnung

11 Wahrscheinlichkeitsrechnung 1 Kap 11 Wahrscheinlichkeitsrechnung 11 Wahrscheinlichkeitsrechnung 11.1 Zufallsexperimente Beispiele 1. 2. 3.... Definition: Vorgänge bei denen man das Ergebnis noch nicht kennt, heissen Zufallsexperimente.

Mehr

Stochastik Übungsaufgaben (Taschenrechner erlaubt) Binomialverteilung Oberstufe

Stochastik Übungsaufgaben (Taschenrechner erlaubt) Binomialverteilung Oberstufe Stochastik Übungsaufgaben (Taschenrechner erlaubt) Binomialverteilung Oberstufe Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com November 2015 1 Aufgabe 1: Ist der Zufallsversuch eine Bernoulli-Kette? Wenn ja,

Mehr

Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung

Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Sven Garbade Fakultät für Angewandte Psychologie SRH Hochschule Heidelberg sven.garbade@hochschule-heidelberg.de Statistik 1 S. Garbade (SRH Heidelberg) Wahrscheinlichkeitsrechnung

Mehr

Kurs 2 Stochastik EBBR Vollzeit (1 von 2)

Kurs 2 Stochastik EBBR Vollzeit (1 von 2) Erwachsenenschule Bremen Abteilung I: Sekundarstufe Doventorscontrescarpe 172 A 281 Bremen Kurs 2 Stochastik EBBR Vollzeit (1 von 2) Name: Ich 1. 2. 3. 4.. 6. 7. So schätze ich meinen Lernzuwachs ein.

Mehr

Auf dem Schulfest bietet Peter als Spielleiter das Glücksspiel "GlücksPasch" an.

Auf dem Schulfest bietet Peter als Spielleiter das Glücksspiel GlücksPasch an. Aufgabe 4 Glückspasch" (16 Punkte) Auf dem Schulfest bietet Peter als Spielleiter das Glücksspiel "GlücksPasch" an. Spielregeln: Einsatz 1. Der Mitspieler würfelt mit 2 Oktaederwürfeln. Fällt ein Pasch,

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Wahrscheinlichkeitsrechnung Teil V Wahrscheinlichkeitsrechnung Inhaltsangabe 6 Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung 125 6.1 Kombinatorik......................... 125 6.2 Grundbegri e......................... 129 6.3 Wahrscheinlichkeiten.....................

Mehr

Kapitel 6. Kapitel 6 Mehrstufige Zufallsexperimente

Kapitel 6. Kapitel 6 Mehrstufige Zufallsexperimente Mehrstufige Zufallsexperimente Inhalt 6.1 6.1 Mehrstufige Experimente 6.2 6.2 Bedingte Wahrscheinlichkeiten Seite 2 6.1 Mehrstufige Experimente Grundvorstellung: Viele Viele Experimente werden der der

Mehr

3 Berechnung von Wahrscheinlichkeiten bei mehrstufigen Zufallsversuchen

3 Berechnung von Wahrscheinlichkeiten bei mehrstufigen Zufallsversuchen Berechnung von Wahrscheinlichkeiten bei mehrstufigen Zufallsversuchen Berechnung von Wahrscheinlichkeiten bei mehrstufigen Zufallsversuchen.1 Pfadregeln.1.1 Pfadmultiplikationsregel Eine faire Münze und

Mehr

Aufgabe 2.1. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis

Aufgabe 2.1. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis Aufgabe 2. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis Ergebnis und Ergebnismenge Vorgänge mit zufälligem Ergebnis, oft Zufallsexperiment genannt Bei der Beschreibung der Ergebnisse wird stets ein bestimmtes Merkmal

Mehr

Beurteilende Statistik

Beurteilende Statistik Beurteilende Statistik Wahrscheinlichkeitsrechnung und Beurteilende Statistik was ist der Unterschied zwischen den beiden Bereichen? In der Wahrscheinlichkeitstheorie werden aus gegebenen Wahrscheinlichkeiten

Mehr

Stochastik. Pfadregeln Erwartungswert einer Zufallsvariablen bedingte Wahrscheinlichkeit. berufliche Gymnasien Oberstufe.

Stochastik. Pfadregeln Erwartungswert einer Zufallsvariablen bedingte Wahrscheinlichkeit. berufliche Gymnasien Oberstufe. Stochastik Pfadregeln Erwartungswert einer Zufallsvariablen bedingte Wahrscheinlichkeit berufliche Gymnasien Oberstufe Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com Oktober 2015 1 Aufgabe 1: Eine Urne enthält

Mehr

Kombinatorik. 1. Beispiel: Wie viele fünfstellige Zahlen lassen sich aus den fünf Ziffern in M = {1;2;3;4;5} erstellen?

Kombinatorik. 1. Beispiel: Wie viele fünfstellige Zahlen lassen sich aus den fünf Ziffern in M = {1;2;3;4;5} erstellen? 1 Kombinatorik Aus einer Grundgesamtheit mit n Elementen wird eine Stichprobe k Elementen entnommen. Dabei kann die Stichprobe geordnet oder ungeordnet sein. "Geordnet" bedeutet, dass die Reihenfolge der

Mehr

Unabhängigkeit KAPITEL 4

Unabhängigkeit KAPITEL 4 KAPITEL 4 Unabhängigkeit 4.1. Unabhängigkeit von Ereignissen Wir stellen uns vor, dass zwei Personen jeweils eine Münze werfen. In vielen Fällen kann man annehmen, dass die eine Münze die andere nicht

Mehr

Kontrolle. Themenübersicht

Kontrolle. Themenübersicht Themenübersicht Arbeitsblatt 1 Statistik Arbeitsblatt 2 Erheben und Auswerten von Daten Arbeitsblatt 3 Zufallsexperimente Arbeitsblatt 4 mehrstufige Zufallsexperimente Inhalt, Schwerpunkte des Themas Urliste,

Mehr

Aufgaben zum Wahrscheinlichkeitsrechnen

Aufgaben zum Wahrscheinlichkeitsrechnen 1.) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, beim einmaligen Werfen mit einem Würfel keine 4 zu werfen? % 2.) Wie groß ist beim einmaligen Werfen von zwei verschieden farbigen Würfeln die Wahrscheinlichkeit,...

Mehr

Gruber, Erfolg im ABI, Pflichtteil. matheskript B STOCHASTIK WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG STATISTIK PFLICHTTEIL ÜBUNGEN Klasse.

Gruber, Erfolg im ABI, Pflichtteil. matheskript B STOCHASTIK WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG STATISTIK PFLICHTTEIL ÜBUNGEN Klasse. matheskript B STOCHASTIK WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG STATISTIK PFLICHTTEIL ÜBUNGEN 12. 13. Klasse Jens Möller INHALTE Baumdiagramme Ziehen mit und ohne Zurücklegen Binomialverteilungen Erwartungswerte

Mehr

8. Wahrscheinlichkeitsrechnung

8. Wahrscheinlichkeitsrechnung Didaktik der Geometrie und Stochastik WS 09/10 Bürker 27. 1. 11 8. Wahrscheinlichkeitsrechnung 8.1 Begriffe 8.1.1 Zufallsexperiment Was ist ein Zufallsexperiment? a) Mehrere Ergebnisse möglich b) Ergebnis

Mehr

Vorwort Zufallsvariable X, Erwartungswert E(X), Varianz V(X) 1.1 Zufallsvariable oder Zufallsgröße Erwartungswert und Varianz...

Vorwort Zufallsvariable X, Erwartungswert E(X), Varianz V(X) 1.1 Zufallsvariable oder Zufallsgröße Erwartungswert und Varianz... Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 Zum Einstieg... 3 1 Zufallsvariable X, Erwartungswert E(X), Varianz V(X) 1.1 Zufallsvariable oder Zufallsgröße... 5 1.2 Erwartungswert und Varianz... 7 2 Wahrscheinlichkeitsverteilungen

Mehr

Kinga Szűcs

Kinga Szűcs Kinga Szűcs 25.10.2011 Die Schülerinnen und Schüler werten graphische Darstellungen und Tabellen von statistischen Erhebungen aus, planen statistische Erhebungen, sammeln systematisch Daten, erfassen sie

Mehr

Mathematik. Mathematische Leitidee: Daten, Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit. Aufgabe Nr./Jahr: 16/2010. Bezug zum Lehrplan NRW:

Mathematik. Mathematische Leitidee: Daten, Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit. Aufgabe Nr./Jahr: 16/2010. Bezug zum Lehrplan NRW: Mathematik Mathematische Leitidee: Daten, Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit Aufgabe Nr./Jahr: 16/2010 Bezug zum Lehrplan NRW: Prozessbezogener Bereich (Kap. 2.1) Prozessbezogene Kompetenzen (Kap. 3.1)

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopiervorlagen Stochastik (2) - Wahrscheinlichkeitsrechnung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopiervorlagen Stochastik (2) - Wahrscheinlichkeitsrechnung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kopiervorlagen Stochastik (2) - Wahrscheinlichkeitsrechnung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Blatt 26: Pfadregeln

Mehr

KAPITEL 2. Kombinatorik

KAPITEL 2. Kombinatorik KAPITEL 2 Kombinatori In der Kombinatori geht es um das Abzählen von Kombinationen 21 Geburtstagsproblem Beispiel 211 (Geburtstagsproblem In einem Raum befinden sich 200 Studenten Wie groß ist die Wahrscheinlicheit,

Mehr

Die Voraussetzungen aus Klasse 8-10

Die Voraussetzungen aus Klasse 8-10 Die Voraussetzungen aus Klasse 8-10 I. Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung Zusammenstellung der Voraussetzungen: Pfadregel Ereignisse Additionssatz Ge gener eignis A B A B P(A B) = P(A) + P(B) P(A

Mehr

Elemente der Stochastik (SoSe 2016) 10. Übungsblatt

Elemente der Stochastik (SoSe 2016) 10. Übungsblatt Dr. M. Weimar 3.06.206 Elemente der Stochastik (SoSe 206) 0. Übungsblatt Aufgabe (2+2+2+2+3= Punkte) Zur zweimaligen Drehung des nebenstehenden Glücksrads (mit angenommener Gleichverteilung bei jeder Drehung)

Mehr

A Grundlegende Begriffe

A Grundlegende Begriffe Grundlegende egriffe 1 Zufallsexperimente und Ereignisse Ein Zufallsexperiment besteht aus der wiederholten Durchführung eines Zufallsversuchs. ei einem Zufallsversuch können verschiedene Ergebnisse (chreibweise:

Mehr

A: Beispiele Beispiel 1: Zwei Zufallsvariablen X und Y besitzen die beiden folgenden Wahrscheinlichkeitsfunktionen:

A: Beispiele Beispiel 1: Zwei Zufallsvariablen X und Y besitzen die beiden folgenden Wahrscheinlichkeitsfunktionen: 5 Diskrete Verteilungen 1 Kapitel 5: Diskrete Verteilungen A: Beispiele Beispiel 1: Zwei Zufallsvariablen X und Y besitzen die beiden folgenden Wahrscheinlichkeitsfunktionen: 5 0.6 x 0.4 5 x (i) P x (x)

Mehr

Rumpfskript. Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung. Prof. Dr. Ralf Runde Statistik und Ökonometrie, Universität Siegen

Rumpfskript. Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung. Prof. Dr. Ralf Runde Statistik und Ökonometrie, Universität Siegen Rumpfskript Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung Prof. Dr. Ralf Runde Statistik und Ökonometrie, Universität Siegen Vorbemerkung Vorbemerkung Das vorliegende Skript heißt nicht nur Rumpf skript, sondern

Mehr

Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume II. Beispiel II. Beispiel I. Definition 6.3 (Diskreter Wahrscheinlichkeitsraum)

Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume II. Beispiel II. Beispiel I. Definition 6.3 (Diskreter Wahrscheinlichkeitsraum) Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume I Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume II Verallgemeinerung von Laplaceschen Wahrscheinlichkeitsräumen: Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Ω endlich

Mehr

SS 2016 Torsten Schreiber

SS 2016 Torsten Schreiber SS 01 Torsten Schreiber 15 Ein lineares Gleichungssystem besteht immer aus einer Anzahl an Variablen und Gleichungen. Die Zahlen vor den Variablen werden in der sogenannten zusammen gefasst und die Zahlen

Mehr

Zufallsgröße: X : Ω R mit X : ω Anzahl der geworfenen K`s

Zufallsgröße: X : Ω R mit X : ω Anzahl der geworfenen K`s 4. Zufallsgrößen =============================================================== 4.1 Zufallsgrößen und ihr Erwartungswert --------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Informatik II Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Informatik II Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung lausthal Informatik II rundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de Begriffe Definition: Unter einem Zufallsexperiment versteht man einen,

Mehr

Grundwissen Stochastik Grundkurs 23. Januar 2008

Grundwissen Stochastik Grundkurs 23. Januar 2008 GYMNSIUM MIT SCHÜLERHEIM PEGNITZ math.-technolog. u. sprachl. Gymnasium WILHELM-VON-HUMBOLDT-STRSSE 7 91257 PEGNITZ FERNRUF 09241/48333 FX 09241/2564 Grundwissen Stochastik Grundkurs 23. Januar 2008 1.

Mehr

Stochastik Klasse 10 Zufallszahlen

Stochastik Klasse 10 Zufallszahlen Thema Grit Moschkau Stochastik Klasse 10 Zufallszahlen Sek I Sek II ClassPad TI-Nspire CAS. Schlagworte: Urnenmodell, Histogramm, absolute und relative Häufigkeit, Zufallsexperiment, Wahrscheinlichkeit,

Mehr

A Grundlegende Begriffe 6. 1 Zufallsexperimente und Ereignisse 6 Aufgaben 10

A Grundlegende Begriffe 6. 1 Zufallsexperimente und Ereignisse 6 Aufgaben 10 Inhalt A Grundlegende Begriffe 6 1 Zufallsexperimente und Ereignisse 6 Aufgaben 10 2 Relative Häufigkeit und abstrakter Wahrscheinlichkeitsbegriff 13 Aufgaben 16 3 Laplace scher Wahrscheinlichkeitsbegriff

Mehr

Binomialverteilung. Statistik für SoziologInnen 1 Diskrete Verteilungsmodelle. Marcus Hudec

Binomialverteilung. Statistik für SoziologInnen 1 Diskrete Verteilungsmodelle. Marcus Hudec Binomialverteilung Jakob Bernoulli (1654-1705) Ars Conjectandi Klassisches Verteilungsmodell für die Berechnung der Wahrscheinlichkeit für die Häufigkeit des Eintretens von Ereignissen in bestimmten noch

Mehr

Pflichtteilaufgaben zu Stochastik (Pfadregeln, Erwartungswert, Binomialverteilung) Baden-Württemberg

Pflichtteilaufgaben zu Stochastik (Pfadregeln, Erwartungswert, Binomialverteilung) Baden-Württemberg Pflichtteilaufgaben zu Stochastik (Pfadregeln, Erwartungswert, Binomialverteilung) Baden-Württemberg Hilfsmittel: keine allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com August 05 Übungsaufgaben:

Mehr

Grundlegende Eigenschaften von Punktschätzern

Grundlegende Eigenschaften von Punktschätzern Grundlegende Eigenschaften von Punktschätzern Worum geht es in diesem Modul? Schätzer als Zufallsvariablen Vorbereitung einer Simulation Verteilung von P-Dach Empirische Lage- und Streuungsparameter zur

Mehr

b) P( Schüler/in ist in Sek I) c) P( Schüler/in ist in Sek II und ein Mädchen)

b) P( Schüler/in ist in Sek I) c) P( Schüler/in ist in Sek II und ein Mädchen) R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.09.2012 Lösungen Relative Häufigkeit, Wahrscheinlichkeit II en: A1 A1 Über die Zusammensetzung der Schülerschaft eines Gymnasiums ist bekannt: In der Sek.

Mehr

An die Zweige schreibt man jeweils die Wahrscheinlichkeit, die für dieses Ereignis gilt.

An die Zweige schreibt man jeweils die Wahrscheinlichkeit, die für dieses Ereignis gilt. . Mehrstufige Zufallsversuche und Baumdiagramme Entsprechend der Anmerkung in. wollen wir nun auf der Basis von bekannten Wahr- scheinlichkeiten weitere Schlüsse ziehen. Dabei gehen wir immer von einem

Mehr

P (X = 2) = 1/36, P (X = 3) = 2/36,...

P (X = 2) = 1/36, P (X = 3) = 2/36,... 2.3 Zufallsvariablen 2.3 Zufallsvariablen Meist sind die Ereignisse eines Zufallseperiments bereits reelle Zahlen. Ist dies nicht der Fall, kann man Ereignissen eine reelle Zahl zuordnen. Zum Beispiel

Mehr

Wahrscheinlichkeiten

Wahrscheinlichkeiten Wahrscheinlichkeiten Bestimmung der Wahrscheinlichkeit Bei einem Zufallsexperiment kann man nicht voraussagen, welches Ereignis eintritt, aber manche Ereignisse treten naturgemäß mit einer größeren Wahrscheinlichkeit

Mehr

7 Unabhängigkeit von Ereignissen; bedingte Wahrscheinlichkeit

7 Unabhängigkeit von Ereignissen; bedingte Wahrscheinlichkeit Übungsmaterial 7 Unabhängigkeit von reignissen; bedingte Wahrscheinlichkeit 7. Unabhängigkeit von reignissen Wir betrachten folgendes Beispiel: Zwei unterscheidbare Münzen werden geworfen. Man betrachtet

Mehr

Spielgeräte: Von Wahrscheinlichkeiten bis Binomialverteilung

Spielgeräte: Von Wahrscheinlichkeiten bis Binomialverteilung Bernoulli-Kette, und hypergeometrische Verteilung: F. 2. 32 Spielgeräte: Von Wahrscheinlichkeiten bis Die folgende Stationenarbeit dient dazu, die Begriffe der Oberstufenstochastik (Wahrscheinlichkeit;

Mehr

Lineare Optimierung Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen

Lineare Optimierung Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Lineare Optimierung Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Dipl.-Math. Alexander Schwarz E-Mail: aschwarz@mathe-aufgaben.com Homepage: www.mathe-aufgaben.com Wichtiger Hinweis: Ich bitte den Eigentümer dieser

Mehr

Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Wahrscheinlichkeitsrechnung. Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Drei-Türen-Problem

Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Wahrscheinlichkeitsrechnung. Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Drei-Türen-Problem Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Drei-Türen-Problem Wahrscheinlichkeitsrechnung Theorie Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Drei-Türen-Problem Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Drei-Türen-Problem Ziegenproblem,

Mehr

Gründe für die Behandlung von stochastischen Problemen (nach KÜTTING)

Gründe für die Behandlung von stochastischen Problemen (nach KÜTTING) Vorlesung 03.01.09 Stochastik Gründe für die Behandlung von stochastischen Problemen (nach KÜTTING) Der Mathematikunterricht der Schule hat die Aufgabe, eine Grundbildung zu vermitteln, die auf ein mathematisches

Mehr

Lernzusammenfassung für die Klausur. Inhaltsverzeichnis. Stochastik im SS 2001 bei Professor Sturm

Lernzusammenfassung für die Klausur. Inhaltsverzeichnis. Stochastik im SS 2001 bei Professor Sturm Stochastik im SS 2001 bei Professor Sturm Lernzusammenfassung für die Klausur Hallo! In diesem Text habe ich die wichtigsten Dinge der Stochastikvorlesung zusammengefaÿt, jedenfalls soweit, wie ich bis

Mehr

Laplace-Formel. Übungsaufgaben

Laplace-Formel. Übungsaufgaben Laplace-Formel Übungsaufgaben Spielwürfel oder Münzen werden ideal (oder fair) genannt, wenn jedes Einzelereignis mit gleicher Wahrscheinlichkeit erwartet werden kann. 1. Ein idealer Spielwürfel wird einmal

Mehr

Aufgabe 1 (mdb632540): Murat hat zehn Spielkarten verdeckt auf den Tisch gelegt: Buben, Könige, Asse, Zehn.

Aufgabe 1 (mdb632540): Murat hat zehn Spielkarten verdeckt auf den Tisch gelegt: Buben, Könige, Asse, Zehn. Wahrscheinlichkeiten Aufgabe 1 (mdb632540): Murat hat zehn Spielkarten verdeckt auf den Tisch gelegt: Buben, Könige, Asse, Zehn. Bestimme die Wahrscheinlichkeit, dass Anna a) ein Ass, b) einen Buben, c)

Mehr

Wahrscheinlichkeitsverteilungen

Wahrscheinlichkeitsverteilungen Wahrscheinlichkeitsverteilungen 1. Binomialverteilung 1.1 Abzählverfahren 1.2 Urnenmodell Ziehen mit Zurücklegen, Formel von Bernoulli 1.3 Berechnung von Werten 1.4 Erwartungswert und Standardabweichung

Mehr

P A P( A B) Definition Wahrscheinlichkeit

P A P( A B) Definition Wahrscheinlichkeit Unabhaengige Ereignisse edingte Wahrscheinlichkeit Definition Wahrscheinlichkeit Die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses ist das Verhältnis der günstigen Ergebnisse zur Gesamtmenge der Ergebnisse nzahl

Mehr

Bestimmen der Wahrscheinlichkeiten mithilfe von Zählstrategien

Bestimmen der Wahrscheinlichkeiten mithilfe von Zählstrategien R. Brinmann http://brinmann-du.de Seite 4.0.2007 Bestimmen der Wahrscheinlicheiten mithilfe von Zählstrategien Die bisherigen Aufgaben zur Wahrscheinlicheitsrechnung onnten im Wesentlichen mit übersichtlichen

Mehr

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4 4 Laplace-Experimente 5 Hilfsmittel aus der Kombinatorik 7 Bedingte

Mehr

alte Maturaufgaben zu Stochastik

alte Maturaufgaben zu Stochastik Stochastik 01.02.13 alte Maturaufgaben 1 alte Maturaufgaben zu Stochastik 1 07/08 1. (8 P.) In einer Urne liegen 5 rote, 8 gelbe und 7 blaue Kugeln. Es werden nacheinander drei Kugeln gezogen, wobei die

Mehr

Klausur: Stochastik Stochastik

Klausur: Stochastik Stochastik Stochastik Klausur zu Pfadregeln, bedingte Wahrscheinlichkeit, Erwartungswert einer Zufallsvariablen Vierfeldertafel berufliche Gymnasien Oberstufe Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com Oktober 0 Aufgabe

Mehr

Kursthemen 11. Sitzung. Spezielle diskrete Verteilungen: Auswahlexperimente. Spezielle diskrete Verteilungen: Auswahlexperimente

Kursthemen 11. Sitzung. Spezielle diskrete Verteilungen: Auswahlexperimente. Spezielle diskrete Verteilungen: Auswahlexperimente Kursthemen 11. Sitzung Folie I - 11-1 Spezielle diskrete Verteilungen: Auswahlexperimente Spezielle diskrete Verteilungen: Auswahlexperimente A) Kombinatorik (Folien bis 5) A) Kombinatorik (Folien bis

Mehr

Es wird aus einer Urne mit N Kugeln gezogen, die mit den Zahlen 1,..., N durchnummiert sind. (N n)! n! = N! (N n)!n! =

Es wird aus einer Urne mit N Kugeln gezogen, die mit den Zahlen 1,..., N durchnummiert sind. (N n)! n! = N! (N n)!n! = Übungsblatt Höhere Mathematik - Weihenstephan SoSe 00 Michael Höhle, Hannes Petermeier, Cornelia Eder Übung: 5.6.00 Die Aufgaben -3 werden in der Übung am Donnerstag (5.6. besprochen. Die Aufgaben -6 sollen

Mehr

Die Schreibweise x M bedeutet, dass das Objekt x in der Menge M liegt. Ist dies nicht der Fall, dann schreibt man

Die Schreibweise x M bedeutet, dass das Objekt x in der Menge M liegt. Ist dies nicht der Fall, dann schreibt man Die Schreibweise x M bedeutet, dass das Objekt x in der Menge M liegt. Ist dies nicht der Fall, dann schreibt man x / M. Man sagt, M ist Teilmenge von N und schreibt M N, wenn für jedes x M auch x N gilt.

Mehr

Bei vielen Zufallsexperimenten interessiert man sich lediglich für das Eintreten bzw. das Nichteintreten eines bestimmten Ereignisses.

Bei vielen Zufallsexperimenten interessiert man sich lediglich für das Eintreten bzw. das Nichteintreten eines bestimmten Ereignisses. XI. Binomialverteilung ================================================================== 11.1 Definitionen -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Übungen zur Mathematik für Pharmazeuten

Übungen zur Mathematik für Pharmazeuten Blatt 1 Aufgabe 1. Wir betrachten den Ereignisraum Ω = {(i,j) 1 i,j 6} zum Zufallsexperiment des zweimaligem Würfelns. Sei A Ω das Ereignis Pasch, und B Ω das Ereignis, daß der erste Wurf eine gerade Augenzahl

Mehr

Dieses Quiz soll Ihnen helfen, Kapitel besser zu verstehen.

Dieses Quiz soll Ihnen helfen, Kapitel besser zu verstehen. Dieses Quiz soll Ihnen helfen, Kapitel 2.5-2. besser zu verstehen. Frage Wir betrachten ein Würfelspiel. Man wirft einen fairen, sechsseitigen Würfel. Wenn eine oder eine 2 oben liegt, muss man 2 SFr zahlen.

Mehr

STATISTIK Teil 2 Wahrscheinlichkeitsrechnung und schließende Statistik. Mögliche Ergebnisse, auch Elementarereignisse bezeichnet

STATISTIK Teil 2 Wahrscheinlichkeitsrechnung und schließende Statistik. Mögliche Ergebnisse, auch Elementarereignisse bezeichnet Kapitel 10 Zufall und Wahrscheinlichkeit 10.1. Grundbegriffe Wahrscheinlichkeitsrechnung Zufallsvorgang Klein-Omega ω Groß-Omega Ω Stellt Modelle bereit, die es erlauben zufallsabhängige Prozesse abzuschätzen

Mehr

Stochastik Q11 und Q12

Stochastik Q11 und Q12 Skripten für die Oberstufe Stochastik Q11 und Q12 P(X = 2) = B(20; 0,4; 2) 0,3 0,25 0,2 0,15 0,1 0,05 11. 0 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 H. Drothler 2012 www.drothler.net Stochastik Oberstufe Seite 1 Inhalt

Mehr

rot blau rot blau

rot blau rot blau LS-9- Eine Schale enthält vier rote und drei e Kugeln. Es werden blind zwei Kugeln mit Zurücklegen gezogen. 7 rot 6 6 rot 7 9 9 0,26506 2 2 7 9 9 0,2898 7 2 2 rot 7 9 9 0,2898 9 9 7 9 9 0,8675 a) P(zwei

Mehr

3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit

3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit 3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit Bisher : (Ω, A, P) zur Beschreibung eines Zufallsexperiments Jetzt : Zusatzinformation über den Ausgang des Experiments, etwa (das Ereignis) B ist eingetreten.

Mehr

Wahrscheinlichkeitstheorie

Wahrscheinlichkeitstheorie Kapitel 2 Wahrscheinlichkeitstheorie Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden II Wahrscheinlichkeitstheorie 1 / 24 Lernziele Experimente, Ereignisse und Ereignisraum Wahrscheinlichkeit Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten

Mehr

Übungsaufgaben Mengenlehre

Übungsaufgaben Mengenlehre Übungsaufgaben Mengenlehre Die folgenden Übungsaufgaben beziehen sich auf den Stoff des Skriptes zur Mengenlehre der Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik und dienen der Klausurvorbereitung. Zuvor werden

Mehr

Für die Wahrscheinlichkeit P A (B) des Eintretens von B unter der Bedingung, dass das Ereignis A eingetreten ist, ist dann gegeben durch P(A B) P(A)

Für die Wahrscheinlichkeit P A (B) des Eintretens von B unter der Bedingung, dass das Ereignis A eingetreten ist, ist dann gegeben durch P(A B) P(A) 3. Bedingte Wahrscheinlichkeit ================================================================== 3.1 Vierfeldertafel und Baumdiagramm Sind A und B zwei Ereignisse, dann nennt man das Schema B B A A P

Mehr

Stochastik - Kapitel 2

Stochastik - Kapitel 2 Aufgaben ab Seite 7 2. Häufigkeiten, Wahrscheinlichkeiten und Laplace-Experimente 2.1 Die absolute und die relative Häufigkeit 1. Beispiel: Ich werfe mal einen Würfel und möchte herausfinden, wie oft jeweils

Mehr

Maximilian Gartner, Walther Unterleitner, Manfred Piok. Einstieg in die Wahrscheinlichkeitsrechnung

Maximilian Gartner, Walther Unterleitner, Manfred Piok. Einstieg in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Zufallsexperimente Den Zufall erforschen Maximilian Gartner, Walther Unterleitner, Manfred Piok Thema Stoffzusammenhang Klassenstufe Einstieg in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Daten und Zufall 1. Biennium

Mehr

9.2 Augensummen beim Würfeln mit zwei Würfeln

9.2 Augensummen beim Würfeln mit zwei Würfeln 9.2 Augensummen beim Würfeln mit zwei Würfeln Thema der Unterrichtsstunde Augensummen beim Würfeln Beschreibung der Lerngruppe Die Klasse 6 setzt sich aus 9 Schülerinnen und 2 Schülern (im Folgenden kurz

Mehr

4 Diskrete Wahrscheinlichkeitsverteilungen

4 Diskrete Wahrscheinlichkeitsverteilungen 4 Diskrete Wahrscheinlichkeitsverteilungen 4.1 Wahrscheinlichkeitsräume, Ereignisse und Unabhängigkeit Definition: Ein diskreter Wahrscheinlichkeitsraum ist ein Paar (Ω, Pr), wobei Ω eine endliche oder

Mehr

Lehrerfortbildung: Stochastik

Lehrerfortbildung: Stochastik Lehrerfortbildung: Stochastik Workshop: 3.0.06-6..06 an der Ruhr-Uni-Bochum Einführung mit Aufgaben und Lösungen Dipl.-Math. Bettina Reuther Dipl.-Math. Dirk Bachmann Einführende Beispiele Das Ziegenproblem

Mehr

Überblick. Linguistische Anwendungen: æ Spracherkennung æ Textretrival æ probabilistische Grammatiken: z.b. Disambiguierung. Problem: woher Daten?

Überblick. Linguistische Anwendungen: æ Spracherkennung æ Textretrival æ probabilistische Grammatiken: z.b. Disambiguierung. Problem: woher Daten? 1 Überblick æ Beschreibende Statistik: Auswertung von Experimenten und Stichproben æ Wahrscheinlichkeitsrechnung: Schlüsse aus gegebenen Wahrscheinlichkeiten, Hilfsmittel: Kombinatorik æ Beurteilende Statistik:

Mehr

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1 Übungen zur Stochastik - Lösungen 1. Ein Glücksrad ist in 3 kongruente Segmente aufgeteilt. Jedes Segment wird mit genau einer Zahl beschriftet, zwei Segmente mit der Zahl 0 und ein Segment mit der Zahl

Mehr

Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK. Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren. 1. Zweimaliges Ziehen aus einer Urne (ohne Zurücklegen)

Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK. Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren. 1. Zweimaliges Ziehen aus einer Urne (ohne Zurücklegen) Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren ÜUNG. - LÖSUNGEN. Zweimaliges Ziehen aus einer Urne (ohne Zurücklegen Die Urne enthält 4 weiße und 8 rote Kugeln.

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung 1. Was verstehen Sie unter einem Zufallsexperiment? Nennen Sie die wichtigsten Eigenschaften.

Wahrscheinlichkeitsrechnung 1. Was verstehen Sie unter einem Zufallsexperiment? Nennen Sie die wichtigsten Eigenschaften. Wahrscheinlichkeitsrechnung 1. Was verstehen Sie unter einem Zufallsexperiment? Nennen Sie die wichtigsten Eigenschaften. 2. Geben Sie vier Zufallsexperimente mit ihrer jeweiligen an. 3. In einer Obstkiste

Mehr

Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende

Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende Universität Duisburg-Essen Essen, den 0.0.009 Fachbereich Mathematik Prof. Dr. M. Winkler C. Stinner Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende Lösung Die Klausur gilt als bestanden,

Mehr