Erfahrungsbericht 2. 24h-Rennen in der schwarzen Hölle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungsbericht 2. 24h-Rennen in der schwarzen Hölle"

Transkript

1 Erfahrungsbericht 2. 24h-Rennen in der schwarzen Hölle Im Zuge des wirklich erfolgreichen und spannungsgeladenen Events möchte ich es mir nicht nehmen lassen, einen kleinen Erfahrungsbericht aus meiner persönlichen Sicht zu schreiben, in dem ich die Vorbereitungsphase und die 24h von FE Black noch einmal Revue passieren lassen möchte. Vorbereitung Nachdem feststand, daß es ein zweites 24h-Rennen geben würde, haben Normann (webflat) und ich direkt begonnen, in unserem Team nach zwei weiteren Fahrern zu suchen. Die Beiden (Dominik und Sickboy) waren schnell ausgemacht und die Fahrzeiten direkt aufgeteilt. Dann begann die Trainingsphase für die Strecke. Da es keine Qualifikation gab, jagten wir Kilometer um Kilometer in unserem GTI über den Kurs, um möglichst gute PB's einzufahren. Es zeigte sich sehr schnell, daß das fahrerische Niveau von uns vieren relativ gleich war. Nur Dominik legte die Meßlatte immer weiter nach oben und konnte gute 2 Sekunden schneller fahren, als wir anderen. Na ja, diesen Kummer sind wir in der Crew ja gewohnt... Am Freitag dann begann ich mit den konkreten Vorbereitungen für das Rennen. Spontan entschloß ich mich, das Rennen nicht am heimischen Arbeitsplatz zu fahren, sondern in mein Büro zu gehen, um dort die Vorzüge von mehreren Rechnern, DSL und der Einsamkeit zu genießen. (In meinem dörflichen Zuhause verfüge ich nur über ISDN; Radioübertragung, TS uns LFS gleichzeitig sind da einfach nicht möglich.) Normann entschied sich dann auch noch kurzfristig, mein Schicksal im Büro zu teilen, was zu einen sicherlich den Spaßfaktor erhöhenden, aber auch zu einer taktisch klugen Entscheidung werden würde. Die Aufregung ließ mich dann am Freitag nur noch Schrott zusammenfahren und so ließ ich das Fahren dann irgendwann sein und setzte mich noch entspannt vor den Fernseher. Meine Frau war mit den Kindern über das Wochenende geflüchtet, so daß ich wirklich nur Zeit für mich selbst hatte :-) Am Samstag morgen packte ich dann meine Sachen zusammen und reiste zu Büro, wo ich in unserem Besprechungsraum auch gleich mit dem Aufbau begann. Kurze Zeit später ging ich online. Das PorRadio war schnell angeworfen und zu meiner Verblüffung lief dort schon sehr schmissige Musik. Eigentlich komme ich aus der Heavy-Metal-Riege, aber die Techno-Klänge mit alten Songs vermischt, passten irgendwie 100%ig zur Stimmung des Tages. Als dann noch der NfS Underground Rap kam, fiel mir nichts mehr ein, da wurden die Boxen auf volle Lautstärke gedreht. Irgendwann ging ich dann auch im IRC online und verfolgte die letzten Tests mit dem LFS-Bot. In dieser Zeit waren es 30 in unserem Raum und ich mußte einfach das erste Bier (nennen wir es Aufregungsbier) versenken. Das brachte mich nicht nur extrem zum Schwitzen, sondern beruhigte tatsächlich ein wenig. Normann traf dann auch irgendwann ein und baute sein Equipment auf. Da er in letzter Zeit mit seinem Momo-Lenkrad nicht mehr zufrieden war, kaufte er noch spontan ein Thrustmaster F1 FFB Racing Wheel. Das Lenkrad wollte zunächst nicht so richtig mit den mitgelieferten Treibern und so saßen wir noch mit größer werdender Ratlosigkeit vor dem neuen Arbeitsgerät, bis es sich dann nach mehreren Neuinstallationen doch noch zur einwandfreien Funktion bewegen ließ. Bei den ersten Tests zeigte sich, daß sich das Lenkverhalten des F1 gegenüber dem Momo total unterscheidet. Ein Umstand, der Normann noch zur Verzweiflung treiben sollte. Von ähnlichen Ereignissen wußte ich, daß sich irgendwann in der Nacht das Dillierium einstellen würde. Deshalb brachte ich auf meiner Tastatur ein großes Schildchen mit den F-Tasten-Einstellungen für das Rennen an.

2 Abbildung 1 - optimale Rennvorbereitung :-) Cola und Nahrung wurden in Nähe des Lenkrades platziert und schließlich noch eine Uhr mit Thermometer bereit gestellt. Ein letzter Test in LFS zeigte, daß ich "nur" 3:23.xx- Zeiten fuhr. Eine leichte Sorge machte sich bei mir breit, da ich damit doch 3 Sekunden unter meiner PB blieb. Das Rennen Endlich rückte die Uhr auf 16Uhr zu. Die Aufregung stieg weiter und verleitete mich zu einem weiteren Bier. Da ich nicht der Startfaherer sein würde, hielt ich das auch für absolut gerechtfertigt. Die Startfahrer waren längst auf den Server und im Radio wurde jetzt permanent über die Startvorbereitungen berichtet. Dominik, unser Startfahrer, kommentierte zusätzlich über TS direkt von der Strecke auf Server 2. Die erste Runde begann hinter dem Safety-Car und wurde dann ja auch wieder abgebrochen. Das Rennen würde wegen Problemen erst um 16:10Uhr erneut starten. Auf welchem Server die Probleme auftraten kann ich gar nicht mehr sagen. Jedenfalls startete dann das Rennen. Ich habe im IRC intensiv die ersten Runden mitverfolgt und erkannt, daß der LFS-Bot ein ziemlich geiles Tool geworden ist. Um unser Standing besser im Griff zu behalten, bzw. überhaupt einen Überblick zu bekommen, schrieb ich schnell eine Excel-Auswertung, in die ich kontinuierlich die Rundenzahlen der Teams eintragen konnte und so mit den Umrechnungsfaktoren ständig einen Überblick über die einzelnen Positionen haben würde. Die ersten zwei Stunden verliefen eher ruhig. Dominik zog wie gewohnt sehr flott seine Bahnen. Im TS hatten wir unseren Spaß, daß Radio informierte im Hintergrund und Normann realisierte langsam, daß das neue Lenkrad für dieses Rennen keine Hilfe sein würde. Er trainierte Runde um Runde, konnte aber nicht an die Leistungen früherer Tage anknüpfen. Er konnte in dieser kurzen Zeit einfach nicht das Gefühl für das Lenkverhalten aufbauen. Zu seinem Ärger gesellte sich also auch noch eine gewisse Nervosität. Ich versuchte meiner Nervosität, die sich jetzt immer stärker in meiner Magengegend ausbreitete, mit einem weiteren Bier zu begegnen. Ein ausgedehnter Gang auf Toilette tat ebenfalls seinen Teil zu Entspannung dazu. Kurz vor Schichtende berichtete Dominik, daß ihm langsam die Konzentration flöten geht. Nach dem 2 Stunden-Ritt am Limit auch wohl kein Wunder.. Um 18:00 Uhr sollte der Fahererwechsel mit Sickboy stattfinden. Um 17:50 Uhr war er aber noch nicht auf dem Server. Wir entschlossen uns, daß ich zunächst die Schicht von Sickboy fahren würde und wir die Strategie dann im weiteren Verlauf flexibel anpassen würden. Ich fuhr ca. 15 Minuten mit mäßigen Zeiten als Sickboy im TS auftauchte. Er

3 hatte noch ein Beachvolleyball-Tournier, welches sich etwas verzögert hatte. Zwei sportliche Großveranstaltungen an einem Tag! Der Mann hat Nerven! Ich fuhr noch zwei Runden und wechelte dann mit Sickboy. Ich meldete den Fahrerwechsel stellte rechtzeitig den Warnblinker ein und pittete korrekt ein. Mein erster kurzer Blick auf die Strecke war damit vorbei. Bei einem kühlen Bierchen freute ich mich darüber, daß mir keine allzu großen Patzer passiert sind. Die Temperatur in unserem Raum lag noch bei konstant 30, trotz leichtem Luftzug dank der geöffneten Fenster war noch keine Besserung in Sicht. Sickboy fuhr unterdessen in Höchstform. In seinen zwei Stunden würde er konstant schnell unterwegs sein und seine PB verbessern. Mein voller Respekt war bei ihm, da ich scheinbar nicht in der Lage war, an meine Bestleistungen anzuknüpfen. Normann Stimmung erreichte einen weiteren Tiefstpunkt, da er trotz intensiver Bemühungen nicht in der Lage war, das neue Lenkrad in den Griff zu bekommen. Ernste Zweifel, ob die Entscheidung, sich ein neues Lenkrad vor einem solchen Event zu kaufen, richtig war, machten sich breit. Die Zeit schritt fort und ich gönnte mir zu Abendessen eine halbe Tüte Chips (Chipsfrisch Oriental sind mein heimlicher Favorit). Das Bier ließ ich kurz zur Seite und trank einen Gutteil meiner ersten 1,5l Flasche Cola-Light. Kurz nach 20:00 Uhr stand mein erster echter Stint an. Der Wechsel mit Sickboy verlief absolut reibungslos. Ich meldete schließlich meinen Pit OUT und versuchte mich zunächst mit defensiver Fahrweise an mein Leistungsniveau heranzutasten. Vermutlich doch schon etwas vom Bier angeschlagen, war es mir zunächst nicht möglich, eine PB in den Asphalt zu brennen, aber zum Ende des Stints ging es immer besser. Mein Ziel, eine 3:19.xx zu fahren gelang mir nicht, aber ein PB sprang dann doch noch heraus. Probleme hatte ich in der Phase einzig mit meinen Händen. Sie begannen ein wenig zu schmerzen. Vielleicht war ich mit den FFB-Einstellungen bei 60% doch etwas optimistisch, obwohl ich die größeren Kräfte am Lenkrad eigentlich sehr mag. Um 22:00 Uhr wechselte ich den Fahrersitz wieder mit Sickboy. Froh, den Stint hinter mich gebracht zu haben, kümmerte ich mich wieder um meine Excel-Auswertung mit den aktuellen Platzierungen. Ich berichte hier absichtlich nicht von den von mir berechneten Platzierungen, da sie sich letztendlich noch nicht mit dem offiziellen Platzierungen decken. Ich versuche noch herauszubekommen, woran das liegt. Meine Informationsgrundlage war jedenfalls der LFS-Bot, das scheint bei der offiziellen Statistik irgendwie anders gewesen zu sein. Ebenfalls konnte ich natürlich nicht alle Boxenstops auswerten. Da ist sicherlich auch noch Nacharbeit von den Orgas gefragt. Jedenfalls nahm ich nach meinem Einsatz noch ein Bier und stellte mich langsam auf die lange Nacht ein. Im Radio verfolgten wir die Geschehnisse auf den anderen Servern mit. Vom Server 2 berichtete Sickboy. Schließlich wurde ich zu meinem ersten Interview im Radio gebeten. Klar bin ich der Einladung gerne nachgekommen und hoffe, daß ich nicht zu viel Mist erzählt habe. Für Normann rückte so langsam die Stunde der Wahrheit heran. Um 0:00 Uhr schließlich übernahm er das Auto von Sickboy. Leider kam er immernoch nicht mit dem neuen Lenkrad zurecht. Das zeigte sich dann auch eindrucksvoll in seinen Rundenzeiten und gleichzeitig in seiner Stimmung. Über die gesamten zwei Stunden seines Einsatzes wollten sich keine guten Zeiten einstellen. Wenn ich richtig erinnere, dann konnte er keine Zeit unter 3:30.xx einfahren. Entsprechend gut gelaunt war Normann dann auch... In dieser Phase kamen auch die ersten offiziellen Standings über die Server. Ich fand gleich merkwürdig, daß sich die Standing nicht mit den unseren deckten, aber da im IRC gleich darüber diskutiert wurde, und auch Unstimmigkeiten in der Auswertungssoftware eingeräumt wurden, maß ich dem wenig Bedeutung bei. Nach knapp zwei Stunden wechselten Normann und ich dann wieder auf der Strecke. Irgendwie hatte ich in der letzten Stunde schon kein Bier mehr getrunken und auf wundersame Weise wirkte sich das positiv auf meine Rundenzeiten aus. Ich knüpfte an meine früheren Leistungen an und konnte sogar eine PB mit 3:19.9x fahren. Damit

4 erfüllten sich meine Wünsche und ich hätte das Auto eigentlich abstellen können :-) Im Rennen zeigte sich, daß vor allem die FXO-Leute schon mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatten. Teilweise kämpfte ich rundenweise mit einem FXO um die Positionen. Fehler in Kurven und Schikanen führten immer wieder dazu, daß ich an FXO vorbeigehen mußte. Dann überholten sie mich wieder mühevoll auf einer Geraden, nur um dann in den nächsten Kurven wieder mit leichten Fahrfehlern abzugehen. Ich glaube, daß der FXO bei der Distanz wirklich schwer zu beherrschen ist. Alle FXO-Fahrer haben auf jeden Fall meinen vollen Respekt! Die MRT's (auf unserem Server waren ja 2 Teams) habe ich irgendwie immer nur ganz kurz gesehen. Sie tauchten wie Mücken im Spiegel auf und waren beim nächsten Bremspunkt auch direkt wieder verschwunden. Zum Ende meines zweiten Stints hatte ich dann mehr mit körperlichen Problemen zu kämpfen. Gerne schiebe ich es wieder auf meinen Bierkonsum, daß ich merkte, daß sich in meinem linken Bein ein Krampf breit machte. Zum Glück kam gegen halb zwei in der Nacht mein Geschäftspartner und Freund Hagen vorbei, um uns moralisch bei dem Event zu unterstützen. Er mixte mir sofort einen Magnesium-Drink, der zwar ekelig schmeckt, aber gegen Krämpfe schon nach kurzer Zeit wirkt und so konnte ich meinen Stint bis zum Ende durchfahren. Um ca. 04:15 Uhr übernahm Normann wieder das Steuer. Die ersten 1,5l Cola-Light hatten ihren Weg durch meine Speiseröhre gefunden! Ich aktualisierte noch einmal meine Statistiken und entschloß mich dann, ein kleines Nickerchen zu machen. Um 05:25 Uhr sollte Hagen mich wieder wecken. Normann drehte seine Runden. Die Zeiten wurden langsam besser, aber das Niveau entsprach noch längst nicht seinem Leistungsvermögen. Da aber auch andere Fahrer inzwischen abbauten, stellte sich mir die Situation nicht so tragisch dar. Hagen weckte mich und halb im Dillirium aktualisierte ich wieder einmal meine Statistiken und begann mich mir der zweiten Flasche Cola-Light wieder aufzuheitern. Nach einem obligatorischen Gang zur Toilette übernahm ich wieder das Lenkrad von Normann. Der legte sich dann auch erst einmal ein wenig aufs Ohr, natürlich nicht ohne sich zuvor noch ausgiebig über seine bescheidenen Leistungen ausgelassen zu haben. Auch Hagen verabschiedete sich schließlich nach der langen Nacht. Und so fuhr ich schließlich relativ einsam mein Rennen. Nur das Radio konnte mich bei Laune halten. Schon seit Stunden wurde ausschließlich kommentiert und das Rennen mit Interviews gewürzt. Ich war immer mit einem Ohr dabei und wirklich begeistert von der Leistung der Admins. 24h ohne selbst fahren zu können, aber überall präsent sein zu müssen, erfordert schon eine Menge Hingabe und Durchhaltevermögen. Selbstverständlich merkte man auch den Admins die Anstrengungen der letzten Stunden an, aber genau das machte die Radio-Übertragung auch so sympatisch. Um 08:00 Uhr war mein Renneinsatz offiziell beendet. Ich brauchte zuvor noch ein paar Magnesium-Drinks, da mich inzwischen auch Anwandlungen von Krämpfen in beiden Beinen quälten. Die Hände schmerzten extrem und ich fragte mich, warum ich überhaupt mit FFB fahre. Als ich dann wieder mit Normann die Plätze tauschte, war ich mehr als froh, meine Schuldigkeit getan zu haben. Zum allgemeinen Dillirium gesellten sich zu der Zeit auch noch Halluzinationen. Ich bekam irgendwie gar nichts mehr vom Radio mit. Wenn etwas gesagt wurde, hatte ich es schon eine Sekunde danach wieder vergessen. Die Situation schien mir irgendwie zu entgleiten. Nachdem ich mal wieder in geistiger Umnachtung meine Statistiken aktualisierte, stellte ich fest, daß unsere Platzierung gefährdet war. Nach den offiziellen Standings machten wir uns auf dem 10. Platz breit mir Luft nach hinten, aber noch einer Chance nach vorne aufzuholen. Als ich das realisierte, war ich wieder hellwach. Ich entschied mich, Normann doch noch einmal abzulösen. Er war sichtlich froh, daß er damit seinen Teil geleistet hatte. In der guten halben Stunde, die ich dann fuhr, konnte ich noch zweimal meine PB verbessern. Der Wechsel auf Dominik erfolgte planmäßig und ohne Komplikationen. Jetzt war meine aktive Rolle tatsächlich beendet und ich konnte meine Sachen wieder

5 einpacken und mich nach Hause begeben. Dort angekommen baute ich mein Equipment sofort wieder auf und startete das Radio, TS und ICQ. Irgendwo in der Zeit gab ich dann mein zweites Interview im Radio. Ich war aber schon so kaputt, daß ich mich nicht erinnere, was ich da erzählt habe. Auf jeden Fall gab Dominik nach reibungslosem Stint um ca. 12:00 Uhr sein Steuer an Sickboy ab. Beide Fahrer frisch ausgeruht konnten noch einmal so richtig aufgeigen. Ich selbst legte mich schließlich vor meinem Schreibtisch auf den Boden und lauschte dem Radio, bzw. unserem TS. Hin und wieder aktualisierte ich meine Statistiken, aber irgendwie fand ich das zu dem Zeitpunkt schon fast überflüssig, da sich meine Auswertung des Rennens nicht mit der offiziellen Auswertung decken wollte. Gegen 14:00 ging Dominik als unser Schlußfahrer ein letztes Mal auf die Piste. Das Rennende war begeisternd, rührend, erleichternd und erhebend gleichzeitig. Das Gefühl, ein solches Event mitgemacht haben zu dürfen und es durchgestanden zu haben, war unbeschreiblich. Auch wenn bedingt durch die Anstregungen der letzten Stunden die Freude nicht überschwenglich zum Ausdruck kam, war sie dennoch da! Impressionen Abbildung 3 - der Arbeitsplatz steht Abbildung 2-30, Hitze wie im Tourenwagen Abbildung 4 - Klaus im Rennen Abbildung 5 - Normann und Klaus bei der Arbeit Der Ausblick Ich glaube, daß ich für das ganze Team der BurnoutCrew spreche, wenn ich sage, daß uns das Rennen tierischen Spaß gemacht hat, und wir beim nächsten Rennen ganz sicher wieder dabei sind, wenn es die Zeit zuläßt. In den Interviews wurden ja auch die anderen Teams nach deren Meinung zu einem weiteren 24h-Rennen gefragt. Ich würde sagen, daß alle mit großer Begeisterung dem nächsten Event entgegen sehen. Viele Teams, die jetzt eine Mannschaft angemeldet hatten, kündigten an, beim nächsten Rennen zwei Fahrzeuge an den Start zu bringen. Ich glaube, darin kann man den Zuspruch für dieses Ereignis erkennen. Ich denke mal, daß die Orga beim nächsten Mal nicht mit drei Servern auskommen wird. Hoffentlich wird das nicht zu einem logistischen Problem, da ja auch das Zuschauerinteresse immer größer wird.

6 Danksagung Zunächst möchte ich mich bei meinen Teammitgliedern bedanken, die alle ihre Fahrsitzungen gut durchgehalten haben. Dann natürlich gebührt Hagen großer Dank, da er mich durch die Nacht begleitet hat und während der Fahrt mit mir zusammen gegen die Krämpfe in den Beinen gekämpft hat. Normann, der trotz widrigster Umstände nicht müde geworden ist, eine weitere Runde zu drehen, sei es auch mit bescheidenen Zeiten. Andere hätten vermutlich das Handtuch geschmissen! Ebenso möchte ich allen Fahrern auf dem Server 2 danken, daß sie auch nach vielen Stunden immernoch fair auf der Straße waren und teilweise auch geduldig hinter mir durch die Kurven geschlängelt sind, bis sich eine echte Überholmöglichkeit ergab. Aber der größte Dank geht natürlich an die Oranisatoren dieses außergewöhnlichen Events. Der wahnsinnige Aufwand mit LFS-Bot, Radio, IRC, Serverüberwachung, Stats im Internet und der ganzen Vorbereitung dazu läßt sich vermutlich mit Geld gar nicht bezahlen. Ich möchte da auch gar keinen Orga namentlich hervorheben, ihr habt mit Sicherheit alle hervorragende Arbeit geleistet! Daß ihr schon zum Ende dieses Events das dritte 24h-Rennen angekündigt habt, ehrt Euch um so mehr, da ihr ja gar nicht selbst am Renngeschehen teilnehmen könnt. Ich neige mein Haupt und ziehe alle meine Hüte vor Eurer Leistung!!

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen sein! Damit ihnen auch ja kein Klingelton entging, schlug

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart.

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart. Karate hat mich weiter gebracht Kaspar Reinhart, Leiter und Besitzer der Karate Akedemie Zürich, findet, jeder Mensch könne im Karate erfolgreich sein. Und er erzählt, wie ihn Karate selber verändert hat.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Zur Eröffnung Bombenstimmung im Großen Festzelt

Zur Eröffnung Bombenstimmung im Großen Festzelt Spandau das Newsportal für unseren Kiez: Mein Spandau.info http://www.meinspandau.info Oktoberfest in Spandau Posted By sschnupp On 26. September 2011 @ 06:00 In News 1 Comment Zur Eröffnung Bombenstimmung

Mehr

SOLISTO Einbauanleitung

SOLISTO Einbauanleitung SOLISTO Einbauanleitung Diese Anleitung ist für all jene, die sich wünschen MP3 im Auto zu genießen, bzw. all jene die einen CD-Wechsler ans Audi Radio nachrüsten wollen. Mein A4 verfügte Standardmäßig

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074 Die 5 Saison SLP Bayern ist nun komplett durch. Nach dem Einzelfinale mit Max als Sieger holt sich das Diddi Racing Team souverän den Mannschaftstitel aus den zwei Läufen in Wendelstein und Feldgeding.

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Unser Mausefallenauto SPEED FIRE

Unser Mausefallenauto SPEED FIRE Unser Mausefallenauto SPEED FIRE Made by Patrick Bucher und Hannes Dagn INHALTSANGABE: Materialliste 3 Mausefallenbericht - Tagebuch 3 4 Physikalische Begriffe 5-6 Design 7 Abschluss 8 Seite 3 Mausefallenauto

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon teamathlon.ch www.teamathlon.ch Zur Startseite (/) Der n Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon 11.September 2009 zugetraut, aber von drei Disziplinen Am 11.7.2009 war es mal wieder Zeit

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Als ich meinen Staat verraten habe

Als ich meinen Staat verraten habe Als ich meinen Staat verraten habe Das Mädchen hatte sich bereit erklärt mitzumachen. Nach etlichen Jahren als Fotograf, mit allzu geringem Verdienst und keinen sonderlich attraktiven Zukunftschancen,

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

Rotary Exchange Year in Canada

Rotary Exchange Year in Canada Rotary Exchange Year in Canada von Erik Häller Rotary Youth Exchange Die Reise So nun geht es wirklich los. Es wurde noch kurz das letzte Mal zu Hause gefrühstückt und dann ging es auch direkt zum Flughafen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Bison hat ein agiles Führungsteam und dieses möchten wir euch vorstellen in der nächsten Stunde

Bison hat ein agiles Führungsteam und dieses möchten wir euch vorstellen in der nächsten Stunde 1 2 Bison hat ein agiles Führungsteam und dieses möchten wir euch vorstellen in der nächsten Stunde 3 - Seit Einführung von Scrum vor 3 Jahren hat sich die Führung verändert zu einem agilen Managementteam

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte Kathrin Schmitz Kölner Str. 17 50126 Bergheim Tel. 02271 8364503 www.praxis-bergheim.de Weihnachts-Newsletter 2010 Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Vorwort 7. Einführung 11

Vorwort 7. Einführung 11 Vorwort 7 Einführung 11 Hintergründe: HIV und Aids in Deutschland 18 Wie sieht die Verbreitung der Krankheit in Deutschland aus? 19 Wie hat sich das Bild der Krankheit verändert? 22 Wie wirken die Medikamente

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran?

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Das erste Mal 1. Öffne den Arbeitsplatz (Start Arbeitsplatz) 2. Unter Extras auf Netzlaufwerk verbinden klicken 3. Ein beliebiges

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr