Master Management und Coaching im Bildungs- und Sozialwesen. Master professionnel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master Management und Coaching im Bildungs- und Sozialwesen. Master professionnel"

Transkript

1 Master Management und Coaching im Bildungs- und Sozialwesen Master professionnel

2 Master Management und Coaching im Bildungs- und Sozialwesen Sommaire Gliederung Introduction 5 Einführung Objectifs et résultats d apprentissage 7 Lernziele und Lernergebnisse Programme de la formation 9 Studienprogramm Corps Enseignant 11 Lehrkräfte Public visé 12 Zielgruppe Diplôme 13 Diplom Débouchés professionnels 13 Berufsperspektiven Conditions d admission 14 Einschreibebedingungen Modalités pratiques 15 Praktische Informationen Contact 16 Kontakt 2

3 Multilingue, personnalisée, connectée Mehrsprachig, persönlich, vernetzt Université du Luxembourg, Campus Walferdange 2 3

4 «une faculté interdisciplinaire accompagnant les développements sociétaux, politiques, culturels ainsi que ceux dans les secteurs de la formation, de la recherche et de l enseignement» eine interdisziplinäre Fakultät, die Entwicklungen in Gesellschaft, Politik, Kultur und Bildung in Forschung und Lehre begleitet Introduction Einführung Les personnes occupées dans le domaine social et éducatif sont exposées à de nombreux changements, notamment les réformes de l enseignement, les nouvelles réglementations (financières) dans le secteur social ou encore l évolution de la structure de la population. En proposant les études de Master Management et Coaching dans le secteur socio-éducatif, l Université du Luxembourg répond aux nouvelles attentes liées au changement. Ces études permettent aux professionnels ayant des tâches de direction et/ou d encadrement dans le domaine scolaire et de la gestion de l enseignement ainsi que dans le social d acquérir des compétences clés. La réflexion scientifique et la pratique professionnelle se côtoient ici. Les participants apprennent à utiliser les connaissances scientifiques, contrôler les projets de réforme, coopérer avec les autorités et autres partenaires et développer leur leadership. Dans le cadre de ces études qui durent généralement trois ans, il est possible de mettre l accent sur certains points mais il existe aussi beaucoup de possibilités de regarder au-delà de son propre domaine professionnel. Beschäftigte im Bildungs- und Sozialbereich sind vielen Veränderungen ausgesetzt. Zu nennen sind hier unter anderem Bildungsreformen, neue (finanzielle) Regelungen im Sozialbereich oder auch der Wandel der Bevölkerungsstruktur. Mit dem Studienangebot des Masters Management und Coaching im Bildungs- und Sozialwesen geht die Universität Luxemburg auf die mit dem Wandel in Verbindung stehenden neuen Erfordernisse ein. Im Rahmen dieses Studiums werden Schlüsselkompetenzen an Fachkräfte mit Leitungs- und/oder Betreuungsaufgaben im Bereich der Schule und des Bildungsmanagements sowie im Sozialwesen vermittelt. Wissenschaftliche Reflexion und Berufspraxis treffen hier aufeinander. Die Studierenden lernen wissenschaftliche Erkenntnisse zu nutzen, Reformprojekte zu steuern, mit Behörden und anderen Partnern zu kooperieren und Leadership zu entwickeln. Es können im Rahmen des in der Regel dreijährigen Studiums Schwerpunkte gesetzt werden, es bestehen aber auch viele Möglichkeiten über den Tellerrand des eigenen Berufsfeldes hinauszuschauen. Un programme international, interdisciplinaire et orienté vers la pratique Ein internationales, interdisziplinäres und praxisbezogenes Programm International : la comparaison faite sur un plan international permet de mettre en évidence la situation particulière du Luxembourg en matière de systèmes sociaux et éducatifs, Interdisciplinaire : le programme aborde des questions intimement liées à l expérience du terrain des participants. Ces questions sont systématiquement présentées et analysées lors des cours, Orienté vers la pratique : le sujet du mémoire sera directement issu de la vie professionnelle de l apprenant. International: Der international vergleichende Blick ist von zentraler Bedeutung. Er ermöglicht, die besondere Situation im Bildungs- und Sozialwesen Luxemburgs zu erkennen. Interdisziplinär: Die Teilnehmer bringen ihr Wissen und ihre Erfahrungen aus ihrem Arbeitsfeld als Ressourcen in das Studium ein. Diese werden systematisch reflektiert und ausgewertet. Projekte aus den Praxisfeldern werden vorgestellt und diskutiert. Praxisbezogen: Schließlich bearbeiten die Teilnehmer in ihrer Abschlussarbeit ein Thema aus ihrem Tätigkeitsfeld. 4 5

5 «approfondir ses compétences professionnelles et personnelles» Objectifs et résultats d apprentissage Lernziele und Lernergebnisse seine fachlichen und persönlichen Kompetenzen vertiefen Objectifs Lernziele Amener les apprenants à évaluer leurs propres pratiques professionnelles par une approche systématique et scientifique, Développer des projets sur la base des compétences et connaissances des apprenants et analyser de façon critique la manière dont ces projets ont été mis en œuvre, Permettre aux apprenants d utiliser leurs connaissances nouvellement acquises pour diriger des projets professionnels. Befähigung der Teilnehmer, durch eine systematische und wissenschaftliche Annäherung die eigenen beruflichen Erfahrungen zu hinterfragen. Entwicklung von Projekten, die auf den individuellen Kompetenzen und Erfahrungen der Teilnehmer basieren und kritische Analyse derselben im Hinblick auf ihre Handlungsentwürfe. Befähigung der Teilnehmer, mittels der erworbenen Kenntnisse professionelle Projekte zu leiten. Résultats d apprentissages Lernergebnisse À l issue de la formation, les participants pourront : Identifier les différentes approches disciplinaires et interdisciplinaires pour décrire et expliquer les conditions, processus et effets à long terme des interventions éducatives et sociales, Développer les processus correspondants aux niveaux micro, méso et macro, Travailler avec des collègues et d autres institutions et autorités pour mettre en œuvre conjointement des projets et des processus de réformes, Résoudre des problèmes concrets par l utilisation des ressources et méthodes de travail appropriées, Evaluer les conditions de travail et supports nécessaires aux collaborateurs pour optimiser leurs activités, Accompagner des responsables des domaines sociaux-éducatifs dans leurs projets et leur vie professionnelle quotidienne. Am Ende des Studiums sind die Teilnehmer befähigt zur: Analyse fachbezogener und fachübergreifender Ansätze zur Beschreibung und Erklärung von Grundlagen, Prozessen, Ergebnissen und langfristiger Wirkungen von Bildung und sozialen Interventionen, Entwicklung und Strukturierung von entsprechenden Prozessen auf Mikro-, Meso- und Makroebene, Zusammenarbeit mit Berufskollegen und -kolleginnen, Behörden und andern Institutionen, um gemeinsam Projekte durchzuführen und Reformprozesse wirkungsorientiert zu gestalten, Entwicklung zielführender Lösungswege bei konkreten Problemen basierend auf den im Studium angeeigneten Ressourcen und Arbeitsmethoden, Kreatives und kompetentes Gestalten von Leitungsaufgaben in ihrem Arbeitsfeld, Realistischen Einschätzung der Arbeitsbedingungen und Evaluierung der notwendigen Unterstützung der Mitarbeiter zur Optimierung der beruflichen Aktivitäten. 6 7

6 «faire part de son savoir et de son expérience de terrain» Programme de la formation Studienprogramm sein Wissen und seine Erfahrungen aus dem Arbeitsfeld in das Studium miteinbringen Structure et contenu : 2 phases Struktur und Inhalt: 2 Phasen 1 ère phase (semestre 1 à 4) Les participants élargissent et approfondissent leurs connaissances et compétences. Les contenus s appuient sur un débat scientifique et font le lien avec les questions actuelles du secteur. Erste Phase (Semester 1 bis 4) Die Teilnehmer vertiefen ihr Wissen und Können in ihren Tätigkeitsbereichen. Dabei wird der aktuelle wissenschaftliche Diskurs aufgegriffen und ein Bezug zu aktuellen Fragestellungen im Feld hergestellt. Les principaux thèmes abordés sont : Im Vordergrund stehen Themen wie: Les conditions et les enjeux sociétaux des secteurs éducatifs et sociaux, Gesellschaftliche Bedingungen und Herausforderungen im Bildungs- und Sozialwesen, Les systèmes éducatifs et sociaux dans leur contexte national et international, Bildungs- und Sozialsysteme im nationalen und internationalen Kontext, La politique et la stratégie de ces systèmes, L organisation, la gestion et le développement de la qualité et évaluation dans les secteurs concernés, Le professionnalisme dans ces domaines, La gestion de projets, Le conseil et l accompagnement dans ces domaines, L apprentissage et la diversité, La communication et la négociation. Programmatik und Politik der Bildungsund Sozialsysteme, Organisation, Management, Qualitätsentwicklung und Evaluation im Bildungs- und Sozialwesen, Professionelles Handeln im Bildungs- und Sozialwesen, Management von Projekten, Beratung und Begleitung, Lernen und Diversität, Kommunikation und Verhandeln. 2 ème phase (semestre 5 à 6) Zweite Phase (Semester 5 bis 6) Phase de spécialisation, avec notamment des cours permettant à l étudiant d approfondir ses connaissances et compétences professionnelles Rédaction d un mémoire de Master Phase der Spezialisierung und Vertiefung der beruflichen Kenntnisse und Kompetenzen Ausarbeitung der Masterarbeit 8 9

7 «mobiliser ses capacités pour développer des projets d action ciblés» Corps enseignant Lehrkräfte seine wissenschaftlich fundierten Fähigkeiten einsetzen, um zielorientiert Handlungskonzepte zu entwickeln Enseignants de l Université du Luxembourg Lehrkräfte der Universität Luxemburg Beatrice AREND Ingrid de St Georges Dieter Ferring Pierre Fixmer Romain Martin Denis Scuto Patrick Sunnen Daniel Tröhler Andreas Hadjar Jean-Marie Weber Claude Haas Helmut Willems Robert Harmsen Michael-Sebastien Honig et d autres intervenants de l université und andere Lehrkräfte der Universität Sabine Krolak-Schwerdt Intervenants externes Externe Dozenten Wolfgang Beywl University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Claudia Hartmann-Hirsch CEPS, Belval Jean-Claude Have Nordstad Lycée Diekirch (NOSL) Peter Röhrig ConsultContor, Köln Karl Weber Université de Berne Plusieurs intervenants de la pratique Diverse Lehrkräfte aus der Berufspraxis 10 11

8 Public visé Zielgruppe Diplôme Diplom Ce master professionnel s adresse à un public de spécialistes issus des secteurs éducatifs et sociaux. Son contenu tient compte des nouveaux enjeux de ces secteurs au Luxembourg. Les participants peuvent y approfondir leurs compétences professionnelles et personnelles afin de pouvoir ensuite assumer des missions diverses dans les domaines sociaux-éducatifs. Die Universität bietet ein weiterbildendes, berufsfeldorientiertes Masterprogramm für Fachleute im Bildungs- und Sozialwesen an, dessen Profil den Herausforderungen dieser beiden Bereiche in Luxemburg Rechnung trägt. Die Teilnehmer können ihre fachlichen und persönlichen Kompetenzen vertiefen. Sie werden befähigt, unterschiedliche Aufgaben in den Tätigkeitsfeldern des Bildungs- und Sozialwesens kompetent und reflektiert wahrzunehmen. Diplôme de Master 120 ECTS 6 semestres La durée minimale du Master est de six semestres (120 ECTS). Une prolongation de la durée du master est possible pour la rédaction de la thèse de Master. Masterdiplom 120 ECTS 6 Semester Der Masterstudiengang (120 ECTS) dauert mindestens 6 Semester. Eine Verlängerung aufgrund der Ausarbeitung der Masterarbeit ist möglich. Compatible avec une activité professionnelle, ce master s adresse à des personnes qui occupent ou qui visent à occuper les fonctions suivantes Das berufsbegleitende Programm richtet sich an Fachleute, die folgende Funktionen beruflich ausüben oder ausüben wollen Directeurs d écoles, et membres de comités d école ainsi que dirigeants de tout autre comité relevant du secteur de l éducation (éducation précoce, école fondamentale et secondaire, enseignement différencié), Dirigeants de services d aide à la jeunesse ou de structures d accueil, Tuteurs ou mentors dans le secondaire ou formateurs de terrain dans des écoles primaires, Inspecteurs, Instituteurs-ressource, Gestionnaires de projets dans le secteur social ou éducatif, Spécialistes dans des administrations relevant des secteurs sociaux ou éducatifs (ministères, administrations communales, secteur privé), Spécialistes ayant des responsabilités de direction, d encadrement et de mentoring dans des domaines sociaux divers, des institutions socio-éducatives de l Etat (p.ex. des foyers, des hôpitaux, des services d assistance et des services de consultation) ainsi que des personnes travaillant dans des centres para-étatiques ou des organisations ayant un lien avec le secteur social, Spécialistes dans des organisations internationales qui traitent des questions en rapport avec les secteurs éducatifs ou sociaux. Leiter und Leiterinnen von Schulen und Mitglieder von Schulkomitees sowie Leitungspersonen weiterer bildungsrelevanter Gremien (vorschulische Einrichtungen, Grundschulen, Sekundarschulen, Spezialschulen), Leiter und Leiterinnen von Einrichtungen der Kinderund Jugendhilfe und der außerschulischen Tagesbetreuung, Tutoren und Mentoren in den Sekundarschulen sowie Formateurs de terrain der Primarstufe, Inspektoren und Inspektorinnen, Instituteurs-ressource, Projektmanager und Projektmanagerinnen aus dem Bildungs- und Sozialbereich, Fachleute der Bildungs- und Sozialadministration (in den Ministerien und kommunalen Verwaltungen wie im Privatsektor), Fachleute mit Führungs-, Betreuungs- oder Mentoringaufgaben in den verschiedenen Bereichen des Sozialwesens, in staatlichen sozialpädagogischen Einrichtungen (zum Beispiel in Heimen, Krankenhäusern, Institutionen mit unterstützenden Aufgaben und Beratungsstellen) wie auch Mitarbeitende in parastaatlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen, Fachleute in internationalen Organisationen, die Fragen des Bildungs- und Sozialwesens (EU, OECD, usw.) bearbeiten. Débouchés professionnels Berufsperspektiven Ce programme offre deux spécialisations possibles : A Managers et conseillers dans l éducation (p.ex. administration des écoles, dirigeants d établissements, présidents de comités d écoles. directeurs de projets, inspecteurs, instituteursressource, tuteurs et mentors, formateurs de terrain). B Managers et conseillers dans les domaines des services sociaux (p.ex. dirigeants en charge de l innovation et du management dans les services sociaux). Dieses Studienprogramm bietet zwei Möglichkeiten der Schwerpunktsetzung: A Managende und Beratende im Bildungswesen (z.b. Schulverwaltung, Schulleiter, Vorsitzende von Schulkomitees, Projektleiter, Inspektoren, Instituteursressource, Tutoren und Mentoren, formateurs de terrain ). B Managende und Beratende im Sozialwesen (z.b. Innovations- und Managementverantwortliche in Sozialeinrichtungen)

9 Conditions d admission Einschreibebedingungen Modalités pratiques Praktische Informationen Diplômes Diplome Les candidats doivent être détenteurs d au moins un diplôme universitaire de niveau Bachelor ou équivalent en sciences de l éducation, sciences sociales et éducatives ou autre. Sont également admises dans le cursus les personnes détentrices d un certificat d aptitude d enseignement reconnu au Luxembourg (de l école fondamentale luxembourgeoise p.ex), les personnes diplômées d un établissement d enseignement spécialisé. Die Kandidaten und Kandidatinnen müssen einen Universitätsabschluss mindestens auf Bachelorniveau in Erziehungswissenschaften, in den Sozialwissenschaften, oder einen entsprechenden bzw. als gleichwertig anerkannten Abschluss nachweisen: Ebenfalls zum Studiengang zugelassen werden diplomierte Personen mit einem in Luxemburg anerkannten Lehrbefähigungsnachweis (z.b. für die luxemburgische Grundschule), Personen mit einem Abschluss einer spezialisierten Schule für das Sozialwesen. Lieu Ort Les cours ont lieu au campus de Walferdange de l Université du Luxembourg. Faculté des Lettres, des Sciences Humaines. des Arts et des Sciences de Éducation Université du Luxembourg Campus Walferdange Route de Diekirch L-7201 Walferdange G.D. Luxembourg Plus de renseignements à l adresse suivante : Die Lehrveranstaltungen finden auf dem Campus Walferdange der Universität Luxemburg statt. Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst und Erziehungswissenschaften Universität Luxembourg Campus Walferdange Route de Diekirch L-7201 Walferdange G.D. Luxembourg Weitere Informationen unter: Des exceptions peuvent être possibles pour des personnes travaillant dans le secteur social sans diplôme de bachelor ou diplôme d éducation secondaire équivalent. La validation des acquis de l expérience se fera alors conformément à l article 9 de la loi du 12 août 2003 portant sur la création de l Université du Luxembourg. Auch können Berufstätige aus dem Bildungs- und Sozialwesen, die über keinen universitären Abschluss verfügen, unter spezifischen Voraussetzungen zum Studium aufgenommen werden. Eine Anerkennung der beruflichen Erfahrung erfolgt dann entsprechend dem Artikel 9 des Gesetzes vom 12. August 2003 zur Gründung der Universität Luxemburg. Calendrier Semesterplanung Les enseignements se déroulent chaque fois en sessions de deux jours consécutifs, le vendredi de 11h15 à 18h15 et le samedi matin à partir de 9h00. Le calendrier exact est donné au début de chaque année académique. Die Lehrveranstaltungen finden jeweils an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, freitags von Uhr bis Uhr und samstagvormittags ab 9.00 Uhr statt. Die genaue Semesterplanung wird jeweils zum Beginn eines akademischen Jahres veröffentlicht. Expériences professionnelles Berufserfahrung Outre ces prérequis, tous les candidats doivent pouvoir justifier de 3 années d expérience professionnelle dans les domaines éducatifs ou sociaux avec un taux d activité minimum de 50 %. Neben den oben erwähnten Bedingungen müssen alle Kandidaten eine mindestens dreijährige Berufserfahrung im Sozial- oder Bildungsbereich nachweisen. Bei Teilzeitverträgen muss der Nachweis einer Beschäftigung von mindestens 50 % vorgelegt werden. Rentrée universitaire Studienbeginn Droits d inscription Einschreibegebühren La rentrée universitaire a lieu en septembre Le coût de cette formation est de 200 par semestre, représentant les frais d inscription à l Université du Luxembourg. Les dossiers de candidature peuvent être introduits du 1 er octobre 2012 jusqu au 15 janvier Der Studiengang beginnt im Herbst Die Kosten belaufen sich auf 200 pro Semester und beschränken sich damit auf die Einschreibegebühren der Universität Luxemburg. Bewerbungen sind vom 1. Oktober 2012 bis zum 15. Januar 2013 möglich. > Inscriptions & réinscriptions > Immatrikulation & Rückmeldung Langues d enseignement Unterrichtssprachen Allemand et français Deutsch und Französisch 14 15

10 Contact Kontakt Université du Luxembourg Faculté des Lettres, des Sciences Humaines. des Arts et des Sciences de l Éducation Route de Diekirch L-7201 Walferdange G.D. Luxembourg Directeur des études Studiendirektor Andreas Hadjar Bureau 0.15 bâtiment II T / Directeur des études adjoint Beigeordneter Studiendirektor Pierre Fixmer Bureau 0.07, bâtiment II T / Directeur des études adjoint Beigeordneter Studiendirektor Jean-Marie Weber Bureau 1.16, bâtiment III T / Sécretariat Sekretariat Bureau 0.10, bâtiment VI T / F /

11 Université du Luxembourg 03/

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Master trinational «Plurilinguisme» Trinationaler Masterstudiengang. «Mehrsprachigkeit»

Master trinational «Plurilinguisme» Trinationaler Masterstudiengang. «Mehrsprachigkeit» Master trinational «Plurilinguisme» Trinationaler Masterstudiengang «Mehrsprachigkeit» Mehrsprachigkeit am Oberrhein 3 Informationen zum Studiengang Studienziele 5 Studienverlauf 9 Modulübersicht 11 Berufsfelder

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Building Competence. Crossing Borders.

Building Competence. Crossing Borders. Master of Science in Business Administration with a Major in Marketing (ZHAW) & Master de droit européen et international des affaires (Université Paris- Dauphine) Prof. Dr. Peter Münch peter.muench@zhaw.ch

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Weiterbildungen in Case Management

Weiterbildungen in Case Management Weiterbildungen in Anbieter Beschreibung Umfang, Abschluss Zielgruppe, Zulassung Kosten Berner Fachhochschule Fachbereich Soziale Arbeit Hallerstrasse 10 3012 Bern Tel. 031 848 36 50 case-management@bfh.ch

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Management und Führung im ABD-Bereich (Archiv / Bibliothek / Informationszentrum)

Management und Führung im ABD-Bereich (Archiv / Bibliothek / Informationszentrum) Weiterbildungsprogramm in Archiv-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft Ergänzungsmodul 2013 Programme de formation continue en archivistique, bibliothéconomie et sciences de l information Module

Mehr

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch Willkommen in der Luxemburger Schule! Deutsch DE Informationen für ausländische Eltern und Schüler CASNA Cellule d accueil scolaire pour élèves nouveaux arrivants Willkommen in der Luxemburger Schule!

Mehr

Kooperationsvertrag zwischen der Universität Augsburg und der Universität Rennes 1

Kooperationsvertrag zwischen der Universität Augsburg und der Universität Rennes 1 Kooperationsvertrag zwischen der Universität Augsburg und der Universität Rennes 1 Accord de coopération entre l Université de Rennes 1 et l Université d Augsburg Präambel Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010 Recueil systématique... Règlement Reglement du 9 septembre 00 vom 9. September 00 sur l'octroi de l Executive Master of Business Administration (Executive MBA), de l Executive Diploma (DAS), de l Executive

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895 profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 1 Information sur le projet Titre: profiter advantages Code Projet: de/13/llp-ldv/ivt/285236 Année: 2013 Type de Projet: Mobilité - formation professionnelle

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

7 e PROMOTION JANVIER 2013 DÉCEMBRE 2014 7. STUDIENGANG JANUAR 2013 DEZEMBER 2014. Compatible avec l exercice d une activité professionnelle

7 e PROMOTION JANVIER 2013 DÉCEMBRE 2014 7. STUDIENGANG JANUAR 2013 DEZEMBER 2014. Compatible avec l exercice d une activité professionnelle 7 e PROMOTION Compatible avec l exercice d une activité professionnelle JANVIER 2013 DÉCEMBRE 2014 7. STUDIENGANG Berufsbegleitend JANUAR 2013 DEZEMBER 2014 www.mega-master.eu MINISTÈRE DE LA FONCTION

Mehr

Plan de Réussite Scolaire

Plan de Réussite Scolaire Plan de Réussite Scolaire Informationsleitfaden SCRIPT Agence pour le Développement de la Qualité Scolaire Inhaltsverzeichnis I. Einleitung...4 A. Kontext...4 B. Die Schulqualität und der Plan de Réussite

Mehr

BACHELOR OF SCIENCE HES-SO EN ÉCONOMIE D ENTREPRISE BACHELOR OF SCIENCE HES-SO IN BETRIEBSÖKONOMIE

BACHELOR OF SCIENCE HES-SO EN ÉCONOMIE D ENTREPRISE BACHELOR OF SCIENCE HES-SO IN BETRIEBSÖKONOMIE HEG-FR Formation de Bologne Bologna-Studiengänge Bachelor of Science HAUTE ÉCOLE DE GESTION HOCHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT SCHOOL OF MANAGEMENT Fribourg Freiburg BACHELOR OF SCIENCE HES-SO EN ÉCONOMIE D ENTREPRISE

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND

THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND Call for Applications THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND 2016 The University of Fribourg s Department of Communication and Media Research DCM is dedicated to research and teaching in the field of communication

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

MASTER IN VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE. DOUBLE DEGREE (France / Finland / Italy) and MA in ECONOMICS, specialisation Public Economics and Public Finance

MASTER IN VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE. DOUBLE DEGREE (France / Finland / Italy) and MA in ECONOMICS, specialisation Public Economics and Public Finance MASTER IN VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE März 2013 and MA in ECONOMICS, specialisation Public Economics and Public Finance DOUBLE DEGREE (France / Finland / Italy) wirtschafts- und soci U N I V E R S I TÄT FREI

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel, Fribourg

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel, Fribourg BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel, Fribourg Règlement pour l obtention du Master en Informatique BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Reglement für die Erlangung des Masters in Informatik.

Mehr

Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe

Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe AT/09/LLP-LdV/IVT/158039 1 Information sur le projet Titre: Code Projet: Année: 2009 Type de Projet: Statut: Candidature

Mehr

2015) des études de droit (RED) 1 über das Rechtsstudium (RRS) 1. Vu les art. 78, 88 et 103 des Statuts du 31 mars 2000 de l Université,

2015) des études de droit (RED) 1 über das Rechtsstudium (RRS) 1. Vu les art. 78, 88 et 103 des Statuts du 31 mars 2000 de l Université, Recueil systématique 4..0.. Règlement du 8 juin 006 (Etat le 0 février 05) Reglement vom 8. Juni 006 (Stand am 0. Februar 05) des études de droit (RED) über das Rechtsstudium (RRS) Le Conseil de la Faculté

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST 39167 REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST F. 2008 2500 MINISTERE DE LA REGION WALLONNE 3 JUILLET 2008. Décret relatif au soutien de la recherche, du développement et de l innovation en Wallonie

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret. 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT.

Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret. 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT. SOMMAIRE Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT.1 3 schnäppchen 2 Marzipankartoffeln Weihnachten 2 16 06.12.06 3sat 7 3 Nebenjob:

Mehr

Université de Fribourg - Haute Ecole pédagogique Fribourg. Universität Freiburg - Pädagogische Hochschule Freiburg

Université de Fribourg - Haute Ecole pédagogique Fribourg. Universität Freiburg - Pädagogische Hochschule Freiburg Université de Fribourg - Haute Ecole pédagogique Fribourg Universität Freiburg - Pädagogische Hochschule Freiburg Plan d études «Arts visuels» pour le BA_SI en vue du DAES I Studienplan Bildnerisches Gestalten

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Strasbourg, 15.03.2013 Birgit Köper / Claude Emmanuel Triomphe EU Diskussionen

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

BIOGRAPHIES CONFÉRENCE

BIOGRAPHIES CONFÉRENCE BIOGRAPHIES CONFÉRENCE COMPARAISON INTERNATIONALE DES SYSTÈMES ÉDUCATIFS : UN MODÈLE EUROPÉEN? Paris, 13 et 14 novembre 2008 SOMMAIRE FRANÇAIS Biographie des intervenants........................ page

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK)

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) COHEP-Tagung Transkultur und Bildung, Fribourg, 16. Juni 2012 Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) Warum diese Erhebung? Es

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Rue / Strasse. Pays / Land

Rue / Strasse. Pays / Land Formulaire de candidature à une bourse de l Université de Fribourg Bewerbungsformular für ein Stipendium der Universität Freiburg Année académique Akademisches Jahr 2012-2013 Séjour de recherche au niveau

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Open Data - Open Knowledge Daten und Wissen digital publizieren

Open Data - Open Knowledge Daten und Wissen digital publizieren Weiterbildungsprogramm in Archiv-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft Ergänzungsmodul 2014 Programme de formation continue en archivistique, bibliothéconomie et sciences de l information Module

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE)

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) TAGUNG CONGRESS CONGRÈS Nationale Identität aus staatlicher und europäischer Sicht National Identity from the National and European Perspective L identité nationale

Mehr

Kursprogramm Programme des cours 2015

Kursprogramm Programme des cours 2015 Kursprogramm Programme des cours 2015 Personalamt des Kantons Bern / Office du personnel du canton de Berne Alle Mitarbeitende / Tous les agents et agentes Führungspersonen / Personnes dirigeantes Projektleitende

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Plan de scolarité/aufbau und Inhalte des Studiums:

Plan de scolarité/aufbau und Inhalte des Studiums: Deutsch-Französischer BA/MA-Studiengang Sozialwissenschaften Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart Institut d Etudes Politiques de Bordeaux Plan de scolarité/aufbau und Inhalte des

Mehr

Mehr. wert. Profilierungsmöglichkeiten für Forscherinnen und Forscher der BFH. Se profiler en tant que chercheuses et chercheurs de la BFH

Mehr. wert. Profilierungsmöglichkeiten für Forscherinnen und Forscher der BFH. Se profiler en tant que chercheuses et chercheurs de la BFH Mehr wert 14. Mai 2014 : 10. Tag der BFH-Forschenden Profilierungsmöglichkeiten für Forscherinnen und Forscher der BFH 14 mai 2014 : 10 e Journée des chercheurs-euses de la BFH Se profiler en tant que

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

1. KAPITEL: STUDIENORGANISTION

1. KAPITEL: STUDIENORGANISTION Recueil systématique..0.. Règlement Reglement du 9 mai 0 vom 9. Mai 0 sur l organisation des études et des examens à la Faculté des sciences économiques et sociales de l Université de Fribourg Le Conseil

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Stelleninserate und Internet Offres d emploi et Internet Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche

Mehr

Deutsch-Französisches Studentenwerks-Glossar Glossaire Franco-Allemand des Œuvres Universitaires

Deutsch-Französisches Studentenwerks-Glossar Glossaire Franco-Allemand des Œuvres Universitaires Deutsch-Französisches Studentenwerks-Glossar Glossaire Franco-Allemand des Œuvres Universitaires 2009 Herausgegeben vom Deutschen Studentenwerk Monbijouplatz 11, 10178 Berlin und vom CNOUS Endredaktion:

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

MESSAGE N o 264 16 mai 2006 du Conseil d Etat au Grand Conseil accompagnant le projet de loi sur l organisation des soins en santé mentale (LSM)

MESSAGE N o 264 16 mai 2006 du Conseil d Etat au Grand Conseil accompagnant le projet de loi sur l organisation des soins en santé mentale (LSM) Janvier 00 MESSAGE N o 64 6 mai 006 du Conseil d Etat au Grand Conseil accompagnant le projet de loi sur l organisation des soins en santé mentale (LSM) Nous avons l honneur de vous soumettre un projet

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Process Communication Model. Being in sync

Process Communication Model. Being in sync Process Communication Model Being in sync Neue Herausforderungen, neue Fähigkeiten Der technische Fortschritt hat Organisationen einem wesentlichen Wandel unterworfen. Permanente Erreichbarkeit und die

Mehr