Arbeitsrecht Internationales Recht Internationales Steuerrecht Energierecht Marktplatz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsrecht Internationales Recht Internationales Steuerrecht Energierecht Marktplatz"

Transkript

1 Das Online-Magazin für Recht, Wirtschaft und Steuern In dieser Ausgabe finden Sie Beiträge aus den Bereichen: Arbeitsrecht Internationales Recht Internationales Steuerrecht Energierecht Marktplatz Außerdem in den Servicerubriken: Dealmeldungen, Rechtsprechungsspiegel und Personalmeldungen

2 2 // Inhalt und Editorial _ Arbeitsrecht _ Internationales Steuerrecht _ Marktplatz Happy Birthday Fünf Jahre AGG: Wo steht das deutsche Arbeitsrecht? Dr. Anke Freckmann, Köln Steuersysteme im Wandel Staaten setzen auf indirekte Steuern zur Budgetsanierung Götz Neuhahn, Berlin Wir haben eine Lücke geschlossen Im Blickpunkt: Das Center on the Legal Profession an der Bucerius Law School Gespräch mit Markus Hartung Editorial Prof. Dr. Thomas Wegerich Herausgeber _ Arbeitsrecht/ Internationales Recht Whistleblowing ohne Grenzen und ohne Haftung? Strafanzeigen gegen Arbeitgeber sind durch Meinungsfreiheit geschützt praktische Konsequenzen Christoph J. Hauptvogel und Michael Henne, München _ Arbeitsrecht Prozessrisiko des Arbeitgebers reduziert BAG: Formelle Wirksamkeit einer Kündigung aufgrund Interessenausgleichs nebst Namensliste Marc André Gimmy und Dr. Franziska Hügel, Düsseldorf... 8 _ Energierecht/ Internationales Recht Wohin die Reise geht Neuorientierung in der Energiedebatte Susanne Schröder und Dr. Julia Kühn, München _ Energierecht Die Energiewende in Deutschland Das Maßnahmenpaket zum Atomausstieg und zur Förderung regenerativer Energien, Teil II Dr. Günther M. Bredow, LL.M., und Daniel Klofat, Frankfurt am Main Liebe Leserin, lieber Leser, eine aktuelle PwC-Studie zeigt, dass mittlerweile 156 Staaten weltweit auf die Erhöhung indirekter Steuern Mehrwert und Verbrauchsteuern - setzen, um ihre maroden Staatsfinanzen zu sanieren. Tendenz steigend. Eine gute Nachricht angesichts der derzeitigen Marktturbulenzen? Leider nein: Götz Neuhahn beschreibt, warum diese Entwicklung unter Compliance-Gesichtspunkten zu finanziellen Belastungen in Unternehmen führt. Kennen Sie den Unterschied zwischen internem und externem Whistleblowing? Das sollten Sie auch, denn das jüngste aufsehenerregende Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte hat ganz konkrete Auswirkungen auf Arbeitgeber. Christoph J. Hauptvogel und Michael Henne sagen Ihnen, welche das sind. Schließlich: Happy Birthday AGG! Seit fünf Jahren ist das Allgemeine Gleichbehandlungs - gesetz in Kraft. Dr. Anke Freckmann gratuliert und bilanziert. Mit besten Grüßen Services Ihr Dealspiegel Rechtsprechungsspiegel Veranstaltungsspiegel Personalspiegel Webspiegel Strategische Partner und Impressum Kontakte und Ansprechpartner Thomas Wegerich

3 3 // Arbeitsrecht Happy Birthday Fünf Jahre AGG: Wo steht das deutsche Arbeitsrecht? Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist vor fünf Jahren, am in Kraft getreten. Es war der dritte Anlauf zur Umsetzung der europäischen Antidiskriminierungsrichtlinien und entspricht in weiten Teilen dem rot-grünen AGG-Entwurf. Schon kurz nach seinem Inkrafttreten wurde es erstmals geändert, ohne sich nur auf Korrekturen zu beschränken. Neben angeblichen Redaktionsversehen so die offiziellen Verlautbarungen wurden die speziellen Rechtfertigungsgründe in 10 Satz 3 Nr. 6 und 7 AGG zur Berücksichtigung des Lebensalters bei der Sozialauswahl im Allgemeinen und speziell bezogen auf Unkündbarkeitsvereinbarungen gestrichen. Dieses Korrekturgesetz trat sodann am in Kraft und schuf weitere Unklarheiten. Die Unternehmen und auch die arbeitsgerichtliche Spruchpraxis hat dieses Gesetz seit seinem Inkrafttreten immer wieder beschäftigt. Während Unternehmen sich auf veränderte operative Abläufe wie etwa beim Bewerbungsverfahren schnell eingestellt haben, sind die Arbeitsgerichte bis heute mit der Gesetzesauslegung befasst und haben immer wieder über neue Unklarheiten zu befinden. Das AGG hat in nahezu allen Bereichen des Arbeitsrechts in den letzten Jahren Spuren hinterlassen. Fünf Jahre AGG: ein Grund zu feiern? Die Rolle des EuGH Neben den nationalen Gerichten spielt bei der Auslegung des AGG gerade der EuGH eine zentrale Rolle. Seine Spruchpraxis bezieht sich einmal auf die Frage, ob der deutsche Gesetzgeber die Richtlinien vollständig umgesetzt hat. Ferner legt der EuGH durch seine Auslegung der Antidiskriminierungsrichtlinien wesentliche Begriffe des europäischen Diskriminierungsschutzes für die Mitgliedsstaaten verbindlich fest. Der EuGH ist die zentrale Instanz, die letztverbindlich über die Auslegung des Gemeinschaftsrechts entscheidet. Die deutschen Gerichte müssen im Rahmen der richtlinienkonformen Auslegung der Vorschriften des AGG die zugrundeliegenden Antidiskriminierungsrichtlinien beachten und haben sie dem EuGH im Fall von Fragen zur Auslegung der Richtlinien zur Entscheidung vorzulegen. Die Vorschriften des AGG können nicht ohne Rücksicht auf den gemeinschaftsrechtlichen Zusammenhang angewendet werden. istock Dies gilt im Übrigen auch bei überschießender Richtlinienumsetzung. Denn das AGG geht an mehreren Stellen über die Vorgaben der Antidiskriminierungsrichtlinien hinaus. So schreiben die Richtlinien nur eine Geltung der Benachteiligung für Geschlecht, Rasse und ethnische Herkunft vor; das AGG sieht sie überdies für Alter, Behinderung und Religion und sexuelle Ausrichtung vor. Dies alles erklärt und zeigt, wie stark das deutsche Arbeitsrecht mittlerweile durch die Rechtsprechung des EuGH bestimmt wurde und zukünftig werden wird. Nicht mehr allein die Rechtsprechung des BAG, sondern vielmehr die Europarichter haben seit Inkrafttreten des AGG vor fünf Jahren sehr entscheidend das deutsche Arbeitsrecht geprägt. Sie nehmen so mittlerweile maßgebenden Einfluss auf nahezu alle Bereiche des Arbeitsrechts. Die Spruchpraxis des BAG Auch das BAG hat sich seit Einführung des AGG in einer Vielzahl von Fällen mit dem Verbot der Ungleichbehandlung aufgrund eines der in 1 AGG genannten Diskriminierungsmerkmale auseinandergesetzt. Überwiegend ging es in diesem Zusammenhang um Verfahren, die mögliche Benachteiligungen und Behinderungen aufgrund des Alters und des Geschlechts zum Gegenstand hatten; die weiteren Diskriminierungsmerkmale spielten in den Entscheidungen eine eher untergeordnete Rolle. Fortsetzung: nächste Seite Dealspiegel CMS Hasche Sigle berät Allianz Real Estate beim Verkauf des Berliner Treptowers Die Gamma Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh, eine Tochtergesellschaft der Allianz Versicherungs-AG, hat einen Teil des Bürokomplexes Treptowers an eine von caleus capital investors und AEW Europe beratene Fondsgesellschaft verkauft. Das höchste Bürogebäude Berlins umfasst zusammen mit weiteren Objekten eine Mietfläche von rund Quadratmetern. Ein Team von CMS Hasche Sigle um den Immobilienexperten Dr. Volker Zerr hat die Allianz Real Estate Germany GmbH, die im Auftrag der Verkäuferin tätig wurde, im Rahmen des Verkaufsprozesses umfassend beraten. Das Immobilienteam um Dr. Volker Zerr berät die Allianz regelmäßig. Erst kürzlich unterstützte CMS die Allianz bei der Sale-and-Leaseback-Akquisition von 80 Aldi-Standorten. Berater CMS Hasche Sigle: Dr. Volker Zerr, (Lead-Partner), Dr. Matthias Kuß, Dr. Simon Marschke (alle Immobilienrecht). (tw) CMS Hasche Sigle berät Phoenix Solar AG bei Vertragsschluss über zwei Solarkraftwerke in Frankreich Die Phoenix Solar AG, ein international führendes Photovoltaiksystemhaus, wird im Auftrag der in Paris ansässigen Akuo Energy als Generalunternehmer in Frankreich zwei Solarkraftwerke mit einer Spitzenleistung von je knapp 12 Megawatt errichten. Ein Team von CMS Hasche Sigle um Lead- Partner Dr. Holger Kraft hat die Phoenix Solar AG beim Abschluss ihres bisher größten Auslandsauftrags umfassend rechtlich beraten. Beide Solarparks werden in Zukunft jährlich etwa 36 Millionen Kilowattstunden umweltfreundli

4 4 // Arbeitsrecht æ Fortsetzung æ Dealspiegel Die dabei geltend gemachten Ansprüche waren im Wesentlichen Ansprüche individualarbeitsrechtlicher Natur. Demgegenüber hatte sich das BAG kaum mit der Rolle des Betriebsrats im Rahmen der Gleichbehandlung von Arbeitnehmern befasst. Darüber hinaus hat das BAG bisher in keinem Fall festgestellt, dass eine Kündigung aufgrund einer ungerechtfertigten Benachteiligung unwirksam war. Bei der Anwendung der jeweiligen Normen des AGG fällt auf, dass das BAG häufig zu dem Ergebnis kommt, dass eine Ungleichbehandlung aufgrund eines der in 1 AGG genannten Diskriminierungsmerkmale vorliegt (dies hängt sicherlich mit der gesetzgeberischen Entscheidung zusammen, auch mittelbare Benachteiligungen nach 3 Abs. 2 AGG in den Anwendungsbereich des Gesetzes einzubeziehen). Trotzdem scheinen die Anforderungen an die ausnahmsweise Zulässigkeit dieser Ungleichbehandlungen nach den 8 bis 10 AGG nicht sonderlich hoch zu sein. Oftmals scheitert die Annahme einer Verletzung des Benachteiligungsverbots nach der BAG- Rechtsprechung bereits an diesem Kriterium. Vor allem bei Kündigungsschutzprozessen wendet das BAG die in 8 Abs.1 AGG festgeschriebene zulässige unterschiedliche Behandlung wegen beruflicher Anforderungen an und erklärt die entsprechenden Ungleichbehandlungen für zulässig. Die bundesarbeitsgerichtliche Entscheidungspraxis weist in Bezug auf geltend gemachte Entschädigungsansprüche die vorläufige Tendenz auf, dass nur in sehr wenigen Fällen den Klägern ein solcher Anspruch auch zugesprochen wird. Vor allem bei höheren Summen kommt das BAG selten zu einem positiven Ergebnis. Das Diskriminierungsmerkmal Alter Das Diskriminierungskriterium Alter hat die weitreichendsten Auswirkungen auf das deutsche Arbeitsrecht. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass bis zum Inkrafttreten das Alter ein zulässiges Differenzierungskriterium darstellte. So waren etwa zulässigerweise erhöhte Urlaubsansprüche an das Erreichen bestimmter Altersstufen geknüpft, waren bloße Altersentgeltregelungen und automatische Altersaufstiegsregelungen in Tarifverträgen die Regel, spielten vor dem 25. Lebensjahr liegende Betriebszugehörigkeiten bei der Berechnung von Kündigungsfristen keine Rolle, durften Anzeigen mit gesucht wird junge, blonde Studentin geschaltet werden und durften Mindestanforderungen an das Alter gestellt werden. Diese Beispielliste ließe sich leicht verlängern. All diese Regelungen stehen nun auf dem Prüfstand und wurden teilweise bereits gekippt. So sind bei der Berechnung der gesetzlichen Kündigungsfrist Zeiten, die vor dem 25. Lebensjahr liegen, zu berücksichtigen. Tarifvertragliche Regelungen, die für ein Luftfahrtunternehmen das Höchstalter für die Einstellung von in anderen Luftfahrtunternehmen ausgebildeten Piloten auf 32 Jahre und 264 Tage festlegen, sind unwirksam. Hingegen sah das BAG in einer Sozialplanregelung keine auf dem Merkmal des Alters beruhende Ungleichbehandlung, wonach sich die Abfindung für Mitarbeiter um 1/60stel vermindert, die zum Zeitpunkt des Ausscheidens aus dem Betrieb das 60. Lebensjahr vollendet haben. Gleichfalls bestätigte das BAG die Wirksamkeit der tarifvertraglichen Altersgrenze, nach der das Arbeitsverhältnis des Mitarbeiters mit Ablauf des Monats endet, in dem er das 65. Lebensjahr vollendete. Auch die Herausnahme von Arbeitnehmern aus der Sozialauswahl mit dem Ziel der Erhaltung einer ausgewogenen Altersstruktur stellt keine Benachteiligung wegen Alters dar. Daran zeigt sich, dass bisher klare Fragestellungen im neuen Licht erscheinen. Dies wird uns auch zukünftig beschäftigen. Fazit Es steht zu vermuten, dass das deutsche Arbeitsrecht weiterhin durch den EuGH und damit durch dessen Spruchpraxis maßgebend geprägt werden wird. Die Prozessflut, die viele mit dem Inkrafttreten des Gesetzes einhergehend vermuteten, ist jedoch nicht eingetreten. Auch haben die Gerichte eher zurückhaltend über Entschädigungsansprüche benachteiligter Arbeitnehmer befunden. Amerikanische Verhältnisse sind nicht eingetreten. Weiter ist davon auszugehen, das mit zunehmendem Alter des AGG auch die diesbezügliche Rechtsprechung in immer ruhigeres Fahrwasser kommen wird. ß Rechtsanwältin Dr. Anke Freckmann, Osborne Clarke, Köln chen Strom erzeugen. Der Baubeginn beider Solarkraftwerke ist noch für diesen Sommer vorgesehen. Die Fertigstellung soll bis Ende des Jahres erfolgen, der Netzanschluss CMS Hasche Sigle: Dr. Holger Kraft,(Lead-Partner), Dr. Niklas Ganssauge, Matthias Sethmann, alle Erneuerbare Energien/Projektverträge, Matthias Schlingmann, Commercial; CMS Bureau Francis Lefebvre, Paris: Gérard Kling; Inhouse Phoenix Solar AG: Jan Thöle; Inhouse Akuo Energy: Julien Nicolas, Legal Manager Contracts, Litigation. (tw) LBBW Venture Capital GmbH finanziert die crealytics GmbH mit Osborne Clarke Osborne Clarke hat die LBBW Venture Capital GmbH bei der Finanzierung der crealytics GmbH, Passau, beraten, an der auch die Mountain Super Angel AG und Bayern Kapital beteiligt waren. Crealytics wurde Ende 2008 als Spin-off der Universität Passau gegründet. Das Unternehmen setzt als weltweit erstes Search-Engine-Advertising- (SEA)-Unternehmen auf eine konsequente Orientierung am Gewinn und bietet mit Profit-driven Search Marketing ein reines Performancemodell. Die LBBW Venture Capital GmbH investiert Risikokapital schwerpunktmäßig in junge, ambitionierte Unternehmen aus den Bereichen der industriellen Technologien, der Informationstechnologie, der innovativen Dienstleistungen sowie aus dem Bereich Life-Science. Die Konzerngesellschaft der Landesbank Baden-Württemberg verfügt über ein umfangreiches Netzwerk und steht den Zielunternehmen nicht nur mit Kapital, sondern auch mit fachlichem Know-how beratend zur Seite. Die LBBW Venture Capital GmbH wurden beraten von: Nicolas Gabrysch (Federführung, Venture Capital), Dr. Benjamin Monheim, LL.M., (Venture Capital), Konstantin Ewald, Dr. Judith Nink, Tim

5 5 // Arbeitsrecht/Internationales Recht Whistleblowing ohne Grenzen und ohne Haftung? Strafanzeigen gegen Arbeitgeber sind durch Meinungsfreiheit geschützt praktische Konsequenzen Die Whistleblower-Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) vom (Az /08) hat hohe Wellen geschlagen. Das Straßburger Gericht hat in diesem aufsehenerregenden Urteil entschieden, dass die fristlose Kündigung einer Arbeitnehmerin, die ihren Arbeitgeber wegen Missständen im Pflegebereich angezeigt hat, gegen das Recht auf Meinungsfreiheit nach der Europäischen Menschenrechtskonvention (Art. 10 EMRK) verstößt. Was ist an dieser Entscheidung wirklich neu? Was sind die Konsequenzen für die Praxis, und womit müssen Unternehmen zukünftig rechnen? Bevor diese aus Sicht der Praxis spannenden Fragen beantwortet werden, verdient das Urteil eine nähere und durchaus kritische Betrachtung. Sachverhalt In dem entschiedenen Fall ging es um eine Altenpflegerin in einem staatlichen Altenpflegeheim, die sich zunächst beim Pflegeheimbetreiber beschwert hatte, dass es zu wenig Personal gäbe und daher nicht alle Aufgaben ordnungsgemäß erfüllt werden könnten; auch fehlte es an einer ordnungsgemäßen Dokumentation. Nachdem die Beschwerde im Sande verlief, erstattete die Arbeitnehmerin später noch Strafanzeige gegen den Arbeitgeber wegen Betrugs: Es werde eine qualitativ hochwertige Betreuung vorgetäuscht, die es aber in der Realität nicht gebe. Der Arbeitgeber kündigte daraufhin der Arbeitnehmerin fristlos, und alle Instanzen der deutschen Arbeitsgerichtsbarkeit hielten die Kündigung für wirksam. Die Whistleblower-Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte schlug hohe Wellen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sprach der Arbeitnehmerin nun aber eine Entschädigung zu. Unberechtigte und leichtfertige Vorwürfe gegen Arbeitgeber Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) kann ein Kündigungsgrund nicht nur dann vorliegen, wenn der Arbeitnehmer in einer Strafanzeige gegen den Arbeitgeber wissentlich oder leichtfertig falsche Angaben gemacht hat. Die Anzeige darf sich auch nicht als unverhältnismäßige Reaktion auf ein Verhalten des Arbeitgebers oder seines Repräsentanten darstellen (vgl. etwa BAG, Urteil vom Az. 2 AZR 235/02). Der Prüfungsmaßstab wikimedia commons der Verhältnismäßigkeit ermöglicht eine umfassende Abwägung der beiderseitigen Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, insbesondere hinsichtlich der Motivation des Anzeigenden und des Versuchs einer innerbetrieblichen Abhilfe. Das LAG Berlin, dem eine übertriebene Arbeitgeberfreundlichkeit sicherlich nicht nachgesagt werden kann, sah einen Kündigungsgrund im vorliegenden Fall in zweifacher Hinsicht: Die Anzeigeerstatterin habe die Vorwürfe leichtfertig auf Tatsachen gegründet, die im Prozess nicht dargelegt werden konnten. Außerdem sei die Anzeige unverhältnismäßig gewesen, weil es der Arbeitnehmerin um eine Kampagne gegen den Arbeitgeber wegen eines angeblichen Personalmangels gegangen sei. Tatsächlich sei die Haltlosigkeit der Vorwürfe so weit gegangen, dass die Arbeitnehmerin im Prozess nicht einmal ansatzweise einen Sachverhalt hätte benennen können, der den Vorwurf des Abrechnungsbetrugs als nachvollziehbar hätte erscheinen lassen. In der verzerrenden Presseberichterstattung hätte die Haltlosigkeit der Vorwürfe freilich keine Rolle gespielt, hätte es doch wieder einmal eine Heldin gegen (angebliche) Arbeitgeberwillkür zu feiern gegolten. EGMR: Neues Abwägungskriterium Leider hat das Straßburger Gericht die Haltlosigkeit und Unverhältnismäßigkeit der Vorwürfe nicht angemessen berücksichtigt. Stattdessen hat es ein neues Abwägungskriterium eingeführt, nämlich das öffentliche Fortsetzung: nächste Seite Luther berät Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bei erstem ÖPP- Hochbauprojekt des Bundes Am hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) den Zuschlag für die Errichtung des neuen Berliner Dienstsitzes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erteilt. Mit diesem Vorhaben wird erstmalig in Deutschland ein ziviles Bundesgebäude in öffentlich-privater Partnerschaft (ÖPP) errichtet und betrieben. Luther beriet die BImA während des gesamten Ausschreibungsverfahrens. Den Auftrag erhält ein Konsortium, bestehend aus BAM Deutschland AG und Amber Infrastructure Ltd. Auf einem Grundstück östlich des Berliner Hauptbahnhofs, unmittelbar am Spreebogen und gegenüber von Bundeskanzleramt und Reichstag, wird der Ministeriumsneubau mit einer Bruttogeschossfläche von rund Quadratmetern errichtet. Die schlüsselfertige Übergabe soll im Herbst 2014 erfolgen. Im Vergabeverfahren hatte die Sicherstellung der städtebaulichen und architektonischen Qualität sowie der Nachhaltigkeit des Gebäudes besondere Bedeutung. So wurde ein mit namhaften Experten besetztes baufachliches Gremium hinzugezogen. Daneben stand die Kosteneffizienz des Bauprojekts im Vordergrund: Das Verfahren hat gezeigt, dass ÖPP und Baukultur keine Gegensätze sind, erklärt Henner M. Puppel, federführender Partner bei Luther: Durch die Entscheidung für das ÖPP-Modell erzielt die öffentliche Hand im Vergleich mit einer konventionellen Eigenrealisierung einen Kostenvorteil von rund 10% und das bei gleicher Qualität. Über den Vertragszeitraum von 30 Jahren ent- æ Dealspiegel Rupp (alle IT), Andreas Imping, Long Nguyen (beide Arbeitsrecht), Nico Just, LL.M., (Kartellrecht), Thomas Schnabel (Immobilien). (er)

6 6 // Arbeitsrecht/Internationales Recht æ Fortsetzung æ Dealspiegel Interesse an Informationen über bestimmte Missstände. Dieses Interesse überwiegt nach Auffassung des Straßburger Gerichts das Arbeitgeberinteresse am Schutz seines Rufes und seiner Geschäftsinteressen. Die Pflicht zur Berücksichtigung des öffentlichen Interesses bei der Beurteilung der Rechtmäßigkeit einer Kündigung wegen einer unberechtigten Anzeige ist die eigentliche rechtliche Neuerung des Straßburger Urteils. Folgen für den Kündigungsschutz Arbeitgeber stehen trotz des Straßburger Urteils den Fällen unberechtigter Strafanzeigen nicht schutzlos gegenüber. Die deutschen Gerichte werden das neue Abwägungskriterium des öffentlichen Interesses zwar in ihre Entscheidungsfindung integrieren und im Rahmen der Abwägung berücksichtigen müssen. Zu dieser Umsetzung bedarf es auch keiner gesonderten Gesetzgebung. Dieses Kriterium wird für sich genommen aber kaum jemals den Ausschlag geben, sondern Bestandteil eines umfassenden Abwägungsprozesses sein. Vor jeder Abwägung steht aber immer noch die genaue Erfassung des Sachverhalts. Wenn die Sachverhaltsfeststellung ergibt, dass die Vorwürfe haltlos sind, weil der Anzeigeerstatter nicht einmal nachträglich in der Lage ist, einen tatsächlichen Anhaltspunkte für seine Vorwürfe zu benennen, kann die Prognose gewagt werden, dass deutsche Gerichte auch zukünftig eine Kündigung für gerechtfertigt halten werden. Sehr wahrscheinlich wird sich ein Gericht zukünftig in Fällen öffentlichen Interesses bereits mit sehr geringen Anhaltspunkten für eine Nachvollziehbarkeit der Vorwürfe zufriedengeben. Irgendwelche tatsächlichen Anhaltspunkte für die Berechtigung der Vorwürfe wird man aber nach wie vor zu fordern haben. Es erscheint trotz des Straßburger Urteils unvorstellbar, dass ohne jeden greifbaren Missstand das öffentliche Interesse an der Mitteilung von Missständen überwiegt. Wenn es Missstände schlicht nicht gibt und der Anzeigeerstatter die Vorwürfe nicht einmal im Nachhinein nachvollziehbar darstellen kann, kann der Arbeitnehmer kein legitimes Interesse haben, die Missstände gegenüber der Staatsanwaltschaft oder der Öffentlichkeit herbeizureden. Daran sollte und wird vermutlich in der Rechtspraxis festgehalten werden. Keine Haftung für Strafanzeige Wenn die Erstattung der Strafanzeige nach den Maßstäben der Rechtsprechung arbeitsrechtlich nicht zu beanstanden ist, haftet der Arbeitnehmer nicht für die infolge einer solchen Strafanzeige eintretende Gewinneinbuße. Dies hat das LAG Hamm in einem weiteren aktuellen Fall zum Problemkreis der Strafanzeigen im Arbeitsrecht entschieden (Urteil vom Az. 11 Sa 2248/10). Das Urteil betraf ein Krankenhaus, das infolge einer Strafanzeige eines nahen Angehörigen eines Arbeitnehmers einen Rückgang der Patientenzahlen und Verluste in Millionenhöhe zu tragen hatte. Dieses Urteil ist rechtlich konsequent, da eine Strafanzeige dann, wenn sie rechtlich geschützt ist, auch kein kausales und pflichtwidriges Verhalten im Sinne des Schadenersatzrechts sein kann. Folge für Betriebspraxis Die Forderung kann nur lauten: Interne Abhilfemöglichkeiten stärken! Den Arbeitgeber, der einen Whistleblower gekündigt hat, wird in einem Kündigungsschutzprozess zukünftig eine gesteigerte Darlegungslast treffen. Er kann seine Position vor Gericht durch Einführung eines effektiven internen Abhilfesystems ( internes Whistleblowing ) stärken. Hier ist an interne Beschwerdestellen oder Beschwerdehotlines zu denken. Wenn er nachweisen kann, dass interne Abhilfemöglichkeiten bestehen und effektiv genutzt werden können, hilft ihm dies sicherlich vor Gericht, wenn ein Arbeitnehmer diese Möglichkeiten nicht genutzt und stattdessen direkt die Staatsanwaltschaft oder die Öffentlichkeit eingeschaltet hat ( externes Whistleblowing ). Die Einschaltung einer solchen internen Abhilfemöglichkeit kann im Idealfall auch zur Behebung des Missstandes führen. Dies wäre für alle Beteiligten natürlich die beste Lösung. ß Rechtsanwalt Christoph J. Hauptvogel, Graf von Westphalen, München Rechtsanwalt Michael Henne, Graf von Westphalen, München spricht dies Einsparungen mit einem Barwert von über 28 Millionen Euro. Puppel fügt hinzu: Das ÖPP-Verfahren hat sich zudem als verlässliche Grundlage erwiesen, um die Anforderungen des Nutzers zu erfüllen. So wird der Ministeriumsneubau die höchste Auszeichnungsstufe Gold nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) erreichen. Die Energieversorgung des Gebäudes erfolgt durch eine intelligente Vernetzung der einzelnen Anlagenkomponenten ( Smart Grid ). Unter anderem kommen eine gasbetriebene Brennstoffzelle, ein Blockheizkraftwerk zur Strom-, Kälteund Wärmeerzeugung sowie Photovoltaikelemente auf Dach und Fassade zum Einsatz. Für die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA): Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, Essen/Berlin: Henner M. Puppel (Federführung), Achim Meier (Partner), Stephan Finck, Martin Steuber, LL.M., (alle Real Estate/Public Private Partnership). (jb) Orrick Hölters & Elsing unterstützt Berndorf AG bei Beteiligung an stoba Präzisionstechnik Die österreichische Berndorf AG hat sich an dem mittelständischen Automobilzulieferer stoba Präzisionstechnik aus Baden-Württemberg beteiligt. Die stoba-gruppe mit ihren Betriebsstätten in Backnang und Memmingen produziert hochwertige und technologisch anspruchsvolle Komponenten für Einspritzsysteme von Dieselmotoren für Personen-, Lastkraftwagen und Nutzfahrzeuge. Sie bekommt mit der österreichischen Berndorf-Unternehmensgruppe einen starken Partner und damit die Chance zu Wachstum in neuen Märkten. Die stoba Präzisionstechnik wird, wie auch die anderen Unternehmen der stoba-gruppe, in der Berndorf-Gruppe weiter als eigenständiges Unter-

7 7// // ANZEIGE 12. E UROFORUM-Jahrestagung Brennpunkt AG Unter anderem mit: 3. und 4. November 2011, Pullman Berlin Schweizerhof, Berlin Dr. Lutz Strohn, Bundesgerichtshof Georg Lauber, Landgericht Köln Prof. Dr. Ulrich Seibert, Bundesministerium der Justiz Chris Newiger, Deutsche Bahn AG Seit 12 Jahren der jährliche Treffpunkt für über 80 Entscheider, Experten und Praktiker zum Gesellschaftsrecht! Gero von Pelchrzim, LL.M., Praktiker AG Dr. Peter Henning, Deutsche Bank AG Patrick Kiss, Deutsche Euroshop AG Info-Telefon: 02 11/ (Antje Weiruß)

8 8 // Arbeitsrecht Prozessrisiko des Arbeitgebers reduziert BAG: Formelle Wirksamkeit einer Kündigung aufgrund Interessenausgleichs nebst Namensliste Ein Interessenausgleich mit Namensliste vermindert das Prozessrisiko für den Arbeitnehmer. Nicht nur in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zur Senkung von Personalkosten, sondern auch in Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs etwa nach dem Erwerb von Unternehmen und anschließender Implementierung eines neuen unternehmerischen Konzepts kommt es immer wieder zu interessenausgleichspflichtigen Betriebsänderungen und damit verbundenen Massenentlassungen. Nicht selten gestalten sich die Verhandlungen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat zäh. Während der Betriebsrat um den Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze ringt, ist es oberstes Ziel des Arbeitgebers, Vereinbarungen zu treffen, mittels derer er seine künftige Geschäftspolitik möglichst optimal umsetzen kann. Dies beinhaltet nicht nur die Anzahl der künftig noch vorhandenen Arbeitsplätze, sondern auch deren personelle Besetzung. Optimalerweise kann der Arbeitgeber mit dem Betriebsrat einen Interessenausgleich mit Namensliste vereinbaren, in der die zu kündigenden Arbeitnehmer namentlich benannt sind. Denn hierdurch kann das Prozessrisiko des Arbeitgebers erheblich reduziert werden, da bei Vorliegen eines Interessenausgleichs mit Namensliste im Rahmen des Kündigungsschutzverfahrens gemäß 1 Abs. 5 KSchG zu vermuten ist, dass die Kündigung durch dringende betriebliche Erfordernisse bedingt ist. Zudem ist die durchgeführte Sozialauswahl lediglich auf grobe Fehlerhaftigkeit durch die Arbeitsgerichte zu überprüfen. Die Begründung der Rechtswidrigkeit einer solchen Kündigung ist für den einzelnen Arbeitnehmer bei Vorliegen eines Interessenausgleichs nebst Namensliste somit erheblich schwieriger, die Erfolgsaussicht seiner Kündigungsschutzklage damit regelmäßig geringer als bei dem Ausspruch einer sonstigen betriebsbedingten Kündigung. Vor diesem Hintergrund fokussieren sich Arbeitnehmer bei Vorliegen eines Interessenausgleichs nebst Namensliste im Kündigungsschutzverfahren zur Begründung der Unwirksamkeit der Kündigung häufig auf vermeintliche formelle Fehler, etwa die nicht ordnungsgemäße Anhörung des Betriebsrats vor Ausspruch der Kündigung oder die in diesen Fällen regelmäßig erforderliche ordnungsgemäße Massenentlassungsanzeige gegenüber der Agentur für Arbeit. Über Einzelheiten zu diesen formellen Anforderungen hatte das BAG in einer aktuellen Entscheidung vom (Az. 6 AZR 248/10) zu befinden, zu der bislang lediglich die Pressemitteilung vorliegt. fotolia Der Sachverhalt Die Klägerin war seit 2006 in Leipzig in einem von bundesweit 47 Modegeschäften der Beklagten beschäftigt. Am wurde über das Vermögen der Beklagten das Insolvenzverfahren eröffnet und die Eigenverwaltung der Insolvenzmasse unter Aufsicht eines Sachwalters angeordnet. Die Beklagte plante zur wirtschaftlichen Sanierung unter anderem die Schließung von 24 Filialen. Der Vorsitzende des bei der Beklagten gebildeten Gesamtbetriebsrats lud daher die Betriebsratsvorsitzenden der Filialen und ihre Stellvertreter zu einer Betriebsräteversammlung in Hamm ein. Als Tagesordnungspunkte waren unter anderem Interessenausgleichs- und Sozialplanverhandlungen vorgesehen. Ferner wurde die Übergabe der Anhörungen zu den Kündigungen durch die Beklagte angekündigt. Am Tag der Betriebsräteversammlung kam zwischen dem Gesamtbetriebsrat und der Beklagten mit Zustimmung des Sachwalters ein Interessenausgleich mit Namensliste zustande, in dem auch die Schließung der Filiale Leipzig vorgesehen war. Da der Betriebsratsvorsitzende der Filiale Leipzig nicht erschienen war, händigte die Beklagte dessen Stellvertreterin die Anhörung zu der beabsichtigten Kündigung der Klägerin aus. Ihrer Massenentlassungsanzeige fügte die Beklagte den mit dem Gesamtbetriebsrat vereinbarten Interessenausgleich bei und kündigte nach Eingang des Bescheids der Agentur für Arbeit das Arbeitsverhältnis der Klägerin ordentlich. Die Klägerin war der Fortsetzung: nächste Seite æ Dealspiegel nehmen geführt, um mit der notwendigen Flexibilität ihre hervorragende Markstellung zu stärken. Die österreichische Berndorf AG ist eine Gruppe von Unternehmen mit besonderem technologischem Know-how, die zum größten Teil in der metallverarbeitenden Industrie tätig sind. Der Frankfurter Orrick-Partner Dr. Christoph F. Wetzler hat die Berndorf AG bereits in der Vergangenheit bei Projekten und Transaktionen beraten und hat sie auch dieses Mal federführend während der Transaktion begleitet. Ihm zur Seite standen Dr. Andrés Martin-Ehlers für das Kartellrecht sowie Of Counsel Lutz Hoheisel im Arbeitsrecht. Sie wurden von den Associates Dr. Till Naruisch (Finance, Corporate), Dr. Stefan Renner (Corporate, Commercial, Real Estate) und Zsófia Petersen (Kartellrecht) unterstützt. (tw) Beiten Burkhardt erreicht hohe Antidumpingzölle zugunsten der europäischen Glasfaser- und Ringbuchmechanikindustrie Brüssel, 9. August 2011 Die internationale Wirtschaftskanzlei Beiten Burkhardt hat für Unternehmen der europäischen Industrien für offenmaschiges Gewebe und Ringbuchmechanik erreicht, dass Anti-Dumping-Zölle für die nächsten fünf Jahre auf Importe von offenmaschigen Glasfasergeweben aus China sowie Ringbuchmechaniken aus Thailand verhängt wurden. Nach einer 15-monatigen Untersuchung führte der Rat nun Zölle von 48,4% bis 62,9% für einen Zeitraum von fünf Jahren für Importeure von offenmaschigen Glasfasergeweben aus China ein. Die Zölle gehören zu den höchsten, die in den letzten fünf Jahren verhängt wurden. Offenmaschige Glasfasergewebe werden v.a. als Verstärkungsmaterialien in der Baubranche genutzt (z.b. für externe

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1 EIN BEISPIEL: Kündigungsschutz im Kleinbetrieb (bisher) Betrieb www.sobi-goettingen.de Das Kündigungsschutzgesetz (Stand seit 1.1.2004) Kündigungsschutz im Kleinbetrieb Soziale Auswahl bei betriebsbedingten

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG)

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) I. Benachteilung wegen des Alters Arbeitsverträge, die eine Altersgrenze beim Erreichen des 60. Lebensjahres vorsehen, sind in diesem Punkte dann

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz?

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz? Leider führt in Krisenzeiten in vielen auch größeren Unternehmen oft kein Weg daran vorbei: Betriebsbedingte Kündigung Voraussetzungen und Anforderungen der Rechtsprechung Arbeitnehmerin Andres Peters

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Rechtsanwalt Carsten Paulini Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwälte Dr. Niemann & Kollegen, Waageplatz

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung

Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung Sanierungsarbeitsrecht 3 Sanierungswege in der Insolvenz Restrukturierung / Möglichkeiten des Personalabbaus Kündigung von Personal Veräußerung eines Betriebes

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins. durch den Ausschuss Arbeitsrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins. durch den Ausschuss Arbeitsrecht Berlin, im November 2006 Stellungnahme Nr. 60/06 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Arbeitsrecht zu der Änderung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Eine zur Gründung einer Kapitalgesellschaft errichtete Personengesellschaft (sog. Vorgründungsgesellschaft), die nach Gründung der Kapitalgesellschaft die bezogenen Leistungen in einem

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Insolvenz des Arbeitgebers: Was müssen Sie beachten, wenn Ihnen gekündigt wird?

Insolvenz des Arbeitgebers: Was müssen Sie beachten, wenn Ihnen gekündigt wird? Insolvenz des Arbeitgebers: Was müssen Sie beachten, wenn Ihnen gekündigt wird? Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Inhalt 1 Es gelten verkürzte Kündigungsfristen

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Thesen und Leitsätze

Thesen und Leitsätze Prof. Dr. Friedhelm Rost Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht a.d. Abendsymposion des Zentrums für Insolvenz und Sanierung (ZIS) am 23.2.2010 in Mannheim Kündigung in der Insolvenz Thesen und Leitsätze

Mehr

5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter

5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter 5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006 2 Grundlagen der Änderungskündigung - 2 KSchG (1) Grundstruktur: AG kündigt das Arbeitsverhältnis

Mehr

Die Änderungen im Urheberrecht durch das Gesetz zum Schutz gegen unseriöse Geschäftspraktiken (Anti-Abzock-Gesetz) in der Praxis.

Die Änderungen im Urheberrecht durch das Gesetz zum Schutz gegen unseriöse Geschäftspraktiken (Anti-Abzock-Gesetz) in der Praxis. Die Änderungen im Urheberrecht durch das Gesetz zum Schutz gegen unseriöse Geschäftspraktiken (Anti-Abzock-Gesetz) in der Praxis. Die Auswirkungen der Änderungen im Urheberrechtsgesetz für Filesharing-Abmahnungen

Mehr

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG Hamburg, den 6. Juli 2015 Constanze Grosch Fachanwältin für Arbeitsrecht BMH BRÄUTIGAM Schlüterstraße 37, 10629 Berlin Tel. +49 30 889

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte -

Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte - Muster: Kündigungsschutzklage (1) An das Arbeitsgericht Klage des, (Anschrift) -Kläger- Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte - wegen Kündigungsschutz. Es wird beantragt,

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 209/07 3 Sa 305/06 Sächsisches Landesarbeitsgericht Verkündet am 10. Juli 2008 Schmidt, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen Kläger, Berufungsbeklagter

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an,

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an, MERKBLATT Recht und Fairplay KRANKHEIT ALS KÜNDIGUNGSGRUND Krankheitsbedingte Fehlzeiten von Mitarbeitern können Ihren Betrieb finanziell und organisatorisch sehr belasten. Beabsichtigen Sie daher eine

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Auswirkungen auf die arbeitsrechtliche Praxis Stand 18. März 2007 1 I. Allgemeines AGG seit 18. 8. 2006 in Kraft Fundstelle: BGBl. I Nr. 39 v.17.8.06 Umsetzung

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Übersicht Steuer-News Informationen für Immobilienbesitzer

Übersicht Steuer-News Informationen für Immobilienbesitzer Ausgabe 02 2016 Übersicht Steuer-News Informationen für Immobilienbesitzer Grundstückspachtvertrag: Entschädigung für vorzeitige Beendigung wird ermäßigt besteuert Gemischte Vermietung: Deutsche Maßstäbe

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren

Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren Liebe Leserin, lieber Leser, in den letzten beiden Arbeitsrecht-Newslettern hatten wir das Thema Kündigung

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

Beschluss: 1. Auf die Beschwerde des Beklagten wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 09.03.2015, Az.: 2 Ca 3518/12, abgeändert.

Beschluss: 1. Auf die Beschwerde des Beklagten wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 09.03.2015, Az.: 2 Ca 3518/12, abgeändert. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 4 Ta 45/15 2 Ca 3518/12 (Arbeitsgericht Nürnberg) Datum: 27.05.2015 Rechtsvorschriften: 11 RVG, 188, 182 InsO, 240 ZPO Leitsatz: 1. Vertreten in einem Berufungsverfahren dieselben

Mehr

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de FINANZKRISE DAS RECHT DES ARBEITSNEHMERS IN DER FINANZKRISE FRAUKE ZIDORN SABINE PLIKAT - RECHTSANWÄLTINNEN KLEINE BÄCKERSTRAßE 1-21335 LÜNEBURG 04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Selten ist ein Gesetz derart politisch umstritten gewesen wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Es ist am 18.08.2006 in Kraft getreten und

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon: 040 / 63 78-5000 Telefax: 040 / 63

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 5 Ca 2318/06 ArbG Dresden Verkündet am 30. Mai 2008 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 2 durch den Vorsitzenden

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Grundlagen der betriebsbedingten Kündigung (7) 100 % M-GmbH 100 % T1-GmbH T2-GmbH 2 Grundlagen

Mehr

Ortstagung Hamm am 10. September 2014

Ortstagung Hamm am 10. September 2014 1 Ortstagung Hamm am 10. September 2014 Das Bundesarbeitsgericht hat sich in jüngerer Zeit intensiv mit weiteren Erfordernissen befasst, die bei einer Massenentlassung zu beachten sind. Dabei hat es die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 9/10 BESCHLUSS vom 13. September 2011 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Satz 1 Macht die bei einem auswärtigen Gericht verklagte

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Ein Abfindungsanspruch aus einem Sozialplan kann nur vererbt werden, wenn er zum Zeitpunkt des Todes des Arbeitnehmers bereits entstanden

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Newsletter 2016 / 01 Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Bei den Cum-Ex-Geschäften liessen sich Anleger in der Vergangenheit Steuern auf Dividenden

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Eine Information für alle Beschäftigten des Geschäftsbereichs des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) IMPRESSUM: BMVg PSZ II 3 1. Dienstsitz Bonn Fontainengraben

Mehr

Gleichbehandlung. in Betrieben. Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Herausgegeben von.

Gleichbehandlung. in Betrieben. Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Herausgegeben von. Gleichbehandlung in Betrieben Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) iskriminierungsmerkmale Mögliche Ansprüche Arbeitgeberpflichten Fallbeispiele Rechtsgrundlagen Herausgegeben

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

5.2.8 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Insolvenzverwalter

5.2.8 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Insolvenzverwalter 5.2.8 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Insolvenzverwalter Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Insolvenzverwaltung

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 54/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren MAV Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe I-II/2013. 5. Februar 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe I-II/2013. 5. Februar 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht 5. Februar 2013 RECHT AKTUELL Ausgabe I-II/2013 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt am

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Scheinselbstständigkeit

Scheinselbstständigkeit Scheinselbstständigkeit Allgemeines Die gesetzlichen Regelungen über die Scheinselbstständigkeit und die Rentenversicherungspflicht bestimmter Selbstständiger haben unter anderem zum Ziel, nur zum Schein

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ist am 18. August 2006 in Kraft getreten und setzt 4 EU- Richtlinien in nationales Recht um. Die folgende Kurzübersicht

Mehr

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Toch, Justizsekretär In dem Rechtsstreit Klägers, Beklagte, hat die Zivilkammer 27 des Landgerichts Berlin

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Arbeit und Lernen Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Inhalt Arbeitgeber darf nicht auf Betriebsratsdateien zugreifen...3 Stellungnahme des Betriebsrats

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

Themen dieser Ausgabe. BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen

Themen dieser Ausgabe. BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen September 2009 Seite: 1 Aktuelles - Ausgabe SEPTEMBER 2009 Themen dieser Ausgabe BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen BAG, Urteil vom 15.09.2009

Mehr

Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010

Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010 Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010 -Wahlanfechtung- Sabine Feichtinger Fachanwältin für Arbeitsrecht, Nürnberg Anfechtungsfrist 2 Wochen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses, 19 Abs. 2 S. 2 BetrVG entscheidend

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG zum Deutschen Corporate Governance Kodex

Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG zum Deutschen Corporate Governance Kodex Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG zum Deutschen Corporate Governance Kodex Vorstand und Aufsichtsrat der centrotherm photovoltaics AG erklären hiermit, dass den vom Bundesministerium der Justiz im amtlichen

Mehr

4 Ta 53/09 Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit

4 Ta 53/09 Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS In dem Rechtsstreit hat die 4. Kammer des Sächsischen Landesarbeitsgerichts durch die Vorsitzende Richterin

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit

EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit einer Aufgabendelegation Mit einem aktuellen Urteil vom 13.06. (C-386/11) hat der EuGH erstmals zur in Deutschland seit Jahren umstrittenen Frage der Vergabepflichtigkeit

Mehr

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze:

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze: Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08 Leitsätze: 1. Die Anrechnungsbestimmung gemäß Teil 3 Vorbem. 3 Abs. 4 VV RVG, wonach bei einer vorgerichtlichen Tätigkeit eines Rechtsanwalts in derselben Angelegenheit

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr