LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht"

Transkript

1 LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht 2012 LL.M.-Lehrgang 2012/2014 Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Spezialisierungen: InternationalesVertragsrecht und Schiedsgerichtsbarkeit Banken-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrecht Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht International Sports Law (Neu)

2 Inhalt Vorwort 2 Programmübersicht 4 Curriculum LL.M. 10 M1 Business English for Lawyers 12 M2 Europarecht 13 M3 Internationales Wirtschafts- und Wettbewerbsrecht 14 M4 Internationales Privatrecht/IZPR und Gesellschaftsrecht 15 M5 Steuerrecht 16 M6 Wirtschaftsstrafrecht 17 M7 E-Commerce 18 M8 Verhandlungsführung 19 M9 Ausländisches Wirtschaftsrecht 20 M10 Rechnungslegung 21 M11 Exkursion WTO 22 M12 Exkursion EU 23 M13 Exkursion USA 24 M14 Exkursion China 25 M15 Diplomarbeit 26 Spezialisierungskurs A 27 Spezialisierungskurs B 28 Spezialisierungskurs C 29 Spezialisierungskurs D 30 Zertifikatsstudiengänge CAS 31 Auszeichnungen 32 Alumni Association 33 Infrastruktur 34 Dozierende 35 Bewerbungsformular LL.M.-Lehrgang 41 Bewerbungsformular CAS Studiengänge 43 Impressum 2011 Universität Zürich Herausgeberin: Universität Zürich Fachstelle Redaktion: Nina Schmid, LL.M. Int. Wirtschaftsrecht Daniel Züblin, Gestaltung: Marianne Mathys, Kommunikation Druck: Koepfli & Partner AG, Neuenhof

3 Vorwort Zürich und seine Universität Grusswort des Rektors Vorwort Vorwort des Dekans 2 Die Universität Zürich bietet ihren Studierenden eine wissenschaftliche Bildung auf hohem Niveau. Lehre und Forschung orientieren sich an den besten internationalen Standards. Dass Qualität an erster Stelle steht, belegen nicht nur die Nobelpreise und die anderen Auszeichnungen, welche unseren Professorinnen und Professoren verliehen werden. In vielen Forschungsgebieten gehört die Universität Zürich weltweit zur Spitzengruppe. Bildung ist nicht nur der wichtigste Rohstoff, sondern auch ein lebenswichtiges Kulturgut unseres Landes; die an der Universität Zürich betriebene Wissenschaft trägt wesentlich dazu bei, dass unsere Gesellschaft und Wirtschaft gedeihen und in Zukunft erfolgreich bestehen können. Auch wird künftig immer wichtiger werden, geht es doch darum, wissenschaftliche Theorie stets neu ins Gespräch mit beruflicher Praxis zu bringen. Davon profitieren Wissenschaft und Praxis gleichermassen. ist eine Notwendigkeit für eine gelingende berufliche Tätigkeit. In diesen Rahmen gehört auch der LL.M.-Lehrgang Internationales Wirtschaftsrecht. Der Lehrgang baut auf dem Austausch von Wissen und Erfahrung aus Theorie und Praxis auf. In seinem Zentrum steht die grenzüberschreitende wirtschaftliche Aktivität des Menschen. Die Offenheit gegenüber Neuem in der internationalen Entwicklung ist ein Zeichen für die innovative Kultur an unserer Universität. Die Universität Zürich ist stolz darauf, in den Rechtswissenschaften einen LL.M.-Lehrgang anbieten zu können, der sich im internationalen Vergleich sehen lassen kann. Ich wünsche dem Lehrgang Internationales Wirtschaftsrecht ebenso viel Erfolg wie seinen Absolventinnen und Absolventen. Prof. Dr. Andreas Fischer, Rektor der Universität Zürich Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich bietet mit dem LL.M-Lehrgang Internationales Wirtschaftsrecht seit über einem Jahrzehnt ein berufsbegleitendes sprogramm an, das höchst attraktiv ist und auf breite Resonanz stösst. Der von der Fakultät getragene und am Europa Institut der Universität Zürich angegliederte Lehrgang für Internationales Wirtschaftsrecht strahlt in der Tat europäisch aus und ist für alle, die den Lehrgang absolvieren, ein Tor zur Welt. Besonders hervorzuheben ist, neben dem vielfältigen Angebot an Spezialisierungskursen, die Möglichkeit zu Studienreisen nach China und in die USA sowie das umfassende englischsprachige Lehrangebot. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät freut sich, dass nunmehr bereits der neunte Lehrgang ausgeschrieben werden kann. Ich danke der Studienkommission unter der Leitung von Prof. Dr. Roger Zäch, dem Direktor Prof. Dr. Andreas Kellerhals, seinem Team sowie allen Dozierenden für das grosse Engagement, damit auch dieser Lehrgang wiederum erfolgreich durchgeführt werden kann. Den Absolventinnen und Absolventen wünsche ich gutes Gelingen, aber auch viel Freude beim Studium des Internationalen Wirtschaftsrechts. Prof. Dr. Wolfgang Wohlers Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich 3 Prof. Dr. Andreas Fischer Rektor der Universität Zürich Prof. Dr. Wolfgang Wohlers Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

4 Programmübersicht Programmübersicht Programmübersicht 4 Zielsetzung Zielpublikum Ziel des LL.M.-Lehrgangs Internationales Wirtschaftsrecht ist es, eine anspruchsvolle, praxisbezogene auf dem Gebiet des internationalen Wirtschaftsrechts anzubieten. Das Fächerangebot orientiert sich an den rechtlichen Bedürfnissen der sich globalisierenden Wirtschaft, wobei dem europäischen Wirtschaftsrecht ein besonderes Gewicht beigemessen wird. Ein zweiter Schwerpunkt des Fächerangebots liegt auf Fragestellungen des internationalen Wirtschaftsrechts. Der internationale Aspekt des Lehrgangs wird ferner reflektiert durch die international zusammengesetzte Dozentenschaft, durch die Anzahl ausländischer Studierender und durch die Zusammenarbeit mit renommierten Partneruniversitäten in den USA (New Orleans) und in China (Hongkong). Der Lehrgang wird berufsbegleitend durchgeführt. Der LL.M.-Lehrgang Internationales Wirtschaftsrecht richtet sich vorab an Juristinnen und Juristen, welche sich für ihre aktuelle oder künftige Tätigkeit vertiefte Kenntnisse im Bereich des internationalen Wirtschaftsrechts erarbeiten wollen. Programmaufbau Der LL.M.-Lehrgang Internationales Wirtschaftsrecht gliedert sich in einen Grundkurs und in vier Spezialisierungskurse. Der Grundkurs umfasst 14 Module, die aus Pflicht- und Wahlmodulen zusammengesetzt sind. Die Spezialisierungskurse beinhalten jeweils 3 Module. Der gesamte Lehrgang umfasst ca. 420 Vorlesungslektionen. Im ersten, zweiten und teilweise im vierten Semester finden die Vorlesungen des Grundkurses statt. Im dritten Semester werden parallel vier verschiedene Spezialisierungskurse angeboten; im vierten Semester verfassen die Studierenden eine Diplomarbeit. Grundkurs ( ca. 280 Lektionen) Die Vorlesungen des Grundkurses bilden die Grundlage für die anschliessenden Spezialisierungskurse. Nach einer Einführung in den geschichtlichen und politischen Hintergrund und die ökonomischen Grundlagen der internationalen Wirtschaftsbeziehungen liegt das thematische Schwergewicht im europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht (v.a. Grundfreiheiten, Wettbewerbs-, Gesellschafts-, Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht) sowie im Wirtschaftsvölkerrecht (v.a. GATT / WTO-Recht). 5 Zulassungsvoraussetzungen Für die Zulassung zum Lehrgang müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: juristischer oder gleichwertiger Studienabschluss einer schweizerischen oder ausländischen Universität praktische Berufserfahrung gute mündliche und schriftliche Kenntnisse in den Unterrichtssprachen Deutsch und Englisch Spezialisierungskurse ( je ca. 140 Lektionen) Die Teilnehmenden können zwischen diesen vier Vertiefungsgebieten wählen: A: Internationales Vertragsrecht und Schiedsgerichtsbarkeit Der Kurs behandelt Fragen der internationalen Vertragsgestaltung und internationalprivatrechtliche Aspekte von Vertragsklauseln und bietet eine vertiefte Einführung in die internationale Schiedsgerichtsbarkeit. Vorlesungen Der Leitende Ausschuss entscheidet über die Zulassung zum Lehrgang. Er prüft die Bewerbungen und sorgt für eine geeignete Zusammensetzung des Lehrgangs hinsichtlich Branchenzugehörigkeit, beruflicher Qualifizierung, Wahl des Spezialisierungskurses, Anteil ausländischer Studierender, Geschlecht, Alter etc. Der Zulassungsentscheid wird nach Ablauf der Bewerbungsfrist schriftlich mitgeteilt. Die Zahl der Studienplätze ist beschränkt. Die Vorlesungen finden während der ersten drei und teilweise auch im vierten Semester jeweils Freitags und Samstags an der Universität Zürich (Zentrum für ) statt. In der Regel werden pro Woche acht bis neun Unterrichtslektionen abgehalten. Die Teilnahme am Unterricht ist obligatorisch. Im vierten Semester ist eine Diplomarbeit zu verfassen. Die Vorlesungen werden zu drei Vierteln in deutscher und zu einem Viertel in englischer Sprache gehalten. B: Banken-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrecht (Banking & Finance Law) Ziel dieses Kurses ist es, in Zürich als einem der wichtigsten internationalen Finanzplätze eine umfassende smöglichkeit auf dem Gebiet der modernen Finanzdienstleistungsinstrumente und des Banken-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrechts anzubieten. Zur Diskussion gelangen die relevanten öffentlichrechtlichen und privatrechtlichen Bestimmungen. C: Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht Behandelt wird das immer mehr an Bedeutung gewinnende Gebiet des Immaterialgüter- und Wettbewerbsrechts. Neben den internationalen Entwicklungen der verschiedenen Immaterialgüterrechte werden vor allem die Bereiche des europäischen Wettbewerbsrechts und kartellrechtliche Fragen beleuchtet. Vorbereitung Vor den jeweiligen Vorlesungen werden Unterlagen zum Selbststudium abgegeben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben daher zusätzlich Zeit für die Vorbereitung der Vorlesungen einzuplanen. D: International Sports Law Neu bietet der LL.M.-Lehrgang den Spezialisierungskurs in «International Sports Law» an. Der Spezialisierungskurs D beabsichtigt eine anspruchsvolle und praxisbezogene auf dem Gebiet des internationalen Sportrechts. Der Kurs findet in englischer Sprache statt.

5 Programmübersicht Programmübersicht Sprachkurs Sprachkurs «Business English for Lawyers» ( ca. 38 Lektionen) Vor Beginn der eigentlichen Vorlesungen wird ein Sprachkurs «Business English for Lawyers» durchgeführt. Der speziell auf berufstätige Juristinnen und Juristen zugeschnittene Intensivsprachkurs findet in den Monaten August und September 2012 statt. Der Sprachkurs soll auf die in Englisch gehaltenen Vorlesungen fachspezifisch vorbereiten und in die Terminologie und den Gebrauch des «English for Lawyers» einführen. Der Sprachkurs ist ein Wahlmodul und schliesst mit einer Prüfung ab. Unterrichtsdaten Die Vorlesungen des Grundkurses des Lehrgangs 2012/2014 beginnen am 21. September Der Sprachkurs findet in den Monaten August und September 2012 statt. Semesterdaten: (Änderungen der Daten bleiben vorbehalten) 1. Semester: 21. September 2012 bis 15. Dezember Semester: 22. Februar 2013 bis 1. Juni Semester: 20. September 2013 bis 25. Januar Semester: 3 Vorlesungswochenenden; Diplomarbeit 6 Abschluss Prüfungen und Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich verleiht den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen des Lehrgangs den Titel «LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht» mit Spezialisierung in der jeweiligen Fachrichtung. Dazu müssen die erforderlichen Prüfungen bestanden und die Diplomarbeit angenommen sein. Kosten LL.M.-Lehrgang 2012/2014: CHF Im Kursgeld inbegriffen sind die Kosten für Kursunterlagen, Prüfungsgebühren sowie die gemeinsamen Intensivwochenenden und einige weitere Anlässe. Nicht inbegriffen sind die Kosten für die Studienreisen und für spezielle Literatur. Nach der Anmeldung wird eine schriftliche Bestätigung sowie eine Rechnung ausgestellt. Eine Abmeldung ist innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt der schriftlichen Bestätigung möglich, danach gelten die gesamten Studiengebühren als geschuldet. Bei einem späteren Rücktritt werden die Studiengebühren nicht zurückerstattet. Die Studierenden haben für jedes Kursmodul einen Leistungsnachweis in Form einer Prüfung oder einer schriftlichen Arbeit zu erbringen. Die Leistungsnachweise werden benotet. Für bestandene Leistungsnachweise werden gemäss dem European Credit Transfer System (ECTS) entsprechende erteilt. Für den erfolgreichen Abschluss des Studiengangs müssen mindestens 70 von maximal 84 n erreicht werden. Durchführungsort Bewerbung und Information Die Vorlesungen werden grundsätzlich im Zentrum für der Universität Zürich, Schaffhauserstrasse 228, 8057 Zürich durchgeführt (www.zwb.uzh.ch). Die Bewerbungsunterlagen sind bis spätestens 30. April 2012 an folgende Adresse zu senden: Universität Zürich LL.M.-Lehrgang Internationales Wirtschaftsrecht Hirschengraben Zürich Telefon Fax Homepage Die Bewerbung erfolgt mit dem beiliegenden Anmeldeformular, welchem ein Lebenslauf mit drei Passfotos, eine Kopie des Universitätsdiploms sowie weitere relevante Zeugniskopien beizulegen sind. 7 Zusatzprogramm Nebst dem Vorlesungsprogramm und den Studienreisen ist im Verlauf des LL.M.-Lehrgangs ein Zusatzprogramm vorgesehen: Intensivwochenenden Einmal pro Semester wird der Unterricht in Form eines Intensivwochenendes ausserhalb der Universität an einem Seminarort in der Schweiz durchgeführt. Intensivwochenenden dienen auch gesellschaftlichen Zwecken und einem besseren gegenseitigen Kennenlernen der Studierenden und Dozierenden. Gastreferate Im Laufe des Lehrgangs sind Gastreferate aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft vorge sehen. Die Referierenden äussern sich dabei zu aktuellen, wirtschaftsbezo genen Themen.

6 Programmübersicht Programmübersicht 8 Auszeichnungen Stipendien / Praktika Für den besten Abschluss sowie für die besten Leistungen in den Spezialisierungsrichtungen werden Preise verliehen (siehe Seite 32). Schellenberg Wittmer Stipendium und Praktikum Schellenberg Wittmer, eine führende Wirtschaftskanzlei der Schweiz mit Sitz in Zürich und Genf, stellt pro Lehrgang ein Stipendium von CHF zur Verfügung, das einer Bewerberin oder einem Bewerber zur Teilfinanzierung der Studiengebühren angeboten wird. Die Zusprechung des Stipendiums richtet sich nach der Bedürftigkeit der Gesuchstellerin oder des Gesuchstellers einerseits und dem fachlichen Qualitätsnachweis andererseits. Zusätzlich bietet Schellenberg Wittmer speziell für eine ausländische Studentin oder einen ausländischen Studenten pro Lehrgang ein 3-monatiges Praktikum in ihrer Anwaltskanzlei in Zürich an. Je nach Einsatzbereich der Praktikantin bzw. des Praktikanten kann dieses auch verlängert werden. Praktikum bei der Siemens Schweiz AG Die Rechtsabteilung der Siemens Schweiz AG stellt für eine ausländische Teilnehmerin bzw. einen ausländischen Teilnehmer des LL.M.-Lehrgangs eine Praktikumsstelle von 3 Monaten zur Verfügung. Je nach Eignung und Einsatzmöglichkeiten kann das Praktikum verlängert werden, maximal bis 12 Monate. Trägerschaft und Organisation Der LL.M.-Lehrgang Internationales Wirtschaftsrecht ist Teil des Lehrangebotes der Universität Zürich. Der Lehrgang wird finanziell selbsttragend durchgeführt. Rechtswissenschaftliche Fakultät Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich hat die Trägerschaft des LL.M.-Lehrgangs Internationales Wirtschaftsrecht inne und übt gleichzeitig die Aufsicht über den Studiengang aus. Studienkommission Im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät begleitet eine Studienkommission den LL.M.-Lehrgang. Ihr gehören zurzeit folgende Mitglieder an: Prof. Dr. Andreas Heinemann Prof. Dr. Christine Kaufmann Dr. Monica Mächler-Erne Konrad Meyer Prof. Dr. Wolfgang Portmann, Prodekan Ressourcen Gisela Schelling, Absolventin LL.M. Prof. Dr. Anton Schnyder Prof. Dr. Christian Schwarzenegger, Prodekan Lehre Dr. Rudolf Tschäni Prof. Dr. Roger Zäch, Präsident Leitender Ausschuss Der Leitende Ausschuss ist das Exekutivorgan der Studienkommission: Prof. Dr. Roger Zäch, Präsident Prof. Dr. Andreas Heinemann Prof. Dr. Christine Kaufmann 9 Akkrediterung Dieser Lehrgang wurde vom Organ für Akkreditierung und Qualitätssicherung der schweizerischen Hochschulen (oaq) 2005 akkreditiert. Direktor Der Direktor Prof. Dr. Andreas Kellerhals ist verantwortlich für die operative Führung des Lehrgangs. Mitarbeiterinnen Der Lehrgang wird im Weiteren durch wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützt, die den Lehrgang fachlich und administrativ begleiten: Anastasia Kesselmark, Leiterin Administration Petra Danell Scheidegger, lic. oec. publ. Kristina Rotach, cand. phil. Nina Schmid, lic. phil.

7 Curriculum Curriculum Curriculum LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht 1 Herbstsemester August Dezember 2012 Modul 1 Sprachkurs (Wahlmodul) Introduction to English legal vocabulary Introduction to the US legal system Introduction to the English legal system How to draft contracts etc. Frühjahrssemester Februar Juni 2013 Modul 4 Internationales Privatrecht und Gesellschaftsrecht, Teil 2 CH Gesellschaftsrecht im int. Wettbewerb Übungen IPR Übungen Gesellschaftsrecht Herbstsemester September Januar 2014 Spezialisierungkurs A Internationales Vertragsrecht und Schiedsgerichtsbarkeit A1 Vertragsrecht A2 Zivilprozessrecht (Wahlmodul) A3 Schiedsgerichtsbarkeit Frühjahrssemester 2014 Februar Juni 2014 Modul 8 Verhandlungsführung (Wahlmodul) Verhandlungsführung 5 Exkursionen Modul 11 Exkursion WTO (Wahlmodul) Herbstsemester 2012 Genf Modul 2 Europarecht Rechtsquellen der EU Grundfreiheiten Bilaterale Verträge CH-EU Aktuelle Entwicklungen im EU- Recht Übungen Modul 5 Steuerrecht Grundlagen CH Steuerrecht Int. Steuerrecht Europ. Steuerrecht Internationale Steuerplanung Übungen Steuerrecht Spezialisierungkurs B Banken-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrecht B1 Öffentliches Geld-, Bankenund Börsenrecht B2 Privates Bankenrecht B3 Versicherungsrecht (Wahlmodul) Modul 9 Ausländisches Wirtschaftsrecht (Wahlmodul) Chinesisches Wirtschaftsrecht US-amerikanisches Wirtschaftsrecht Modul 12 Exkursion EU (Wahlmodul) Frühjahrsemester 2013 Luxemburg Brüssel Modul 3 Internationales Wirtschaftsrecht und Wettbewerbsrecht Internationales Wirtschaftsrecht WTO EU Wettbewerbsrecht Übungen WVR / WTO Einführung EU / CH Wettbewerbsrecht Übungen Wettbewerbsrecht Modul 6 Wirtschaftsstrafrecht Einführung Geldwäscherei Unternehmensstrafrecht Korruption EU-Strafrecht Kapitalmarktstrafrecht Internationale Rechtshilfe Übungen Wirtschaftsstrafrecht Spezialisierungkurs C Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht C1 Immaterialgüterrecht C2 Wettbewerbsrecht C3 Immaterialgüterrecht in der Praxis (Wahlmodul) Modul 10 Rechnungslegung (Wahlmodul) Rechnungslegung Modul 13 Exkursion USA (Wahlmodul) Herbstsemester 2013 New Orleans New York Washington D.C. Modul 4 Internationales Privatrecht und Gesellschaftsrecht, Teil 1 IPR / IZPR Europäisches Gesellschaftsrecht Int. Gesellschaftsrecht Modul 7 E-Commerce (Wahlmodul) E-Commerce Spezialisierungkurs D International Sports Law D1 Organisation of private sports sector D2 Economic aspects and dispute resolution D3 Fighting manipulation in Sport: doping, match fixing and corruption (Wahlmodul) Modul 15 Diplomarbeit Modul 14 Exkursion China (Wahlmodul) Frühjahrsemester 2014 Hongkong Shanghai Peking

8 Studieninhalt Business English for Lawyers Studieninhalt Europarecht Der Lehrgang beginnt mit dem Wahlmodul «Business English for Lawyers». Ziel des Sprachkurses ist es einerseits, die Teilnehmenden mit dem juristischen Vokabular im Hinblick auf die englischen Vorlesungen vertraut zu machen. Andererseits beinhaltet der Kurs das praxisorientierte Arbeiten mit juristischen Texten und das Üben konkreter praktischer Situationen im Alltag wie z.b. Verhandlungsführung oder das Verfassen juristischer Dokumente. Die Teilnehmenden erhalten zudem eine Einführung in das britische und amerikanische Rechtssystem. Alle Dozierenden sind englischer Muttersprache. Das Recht der Europäischen Union prägt nicht nur ihre Mitgliedstaaten, sondern auch alle Staaten, mit denen sie Handel treibt. Die Schweiz ist der zweitbedeutendste Handelspartner der EU; ferner ist die Schweiz umgeben von EU-Mitgliedstaaten. Beinahe zwanzig bilaterale Abkommen erleichtern die Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz. Vor diesem Hintergrund bietet das Modul 2, das den eigentlichen Auftakt des Lehrgangs bildet, eine Einführung in das Europarecht und verschafft einen Einblick in Rechtsquellen und Institutionen der EU. Anhand aktueller Fälle werden weiter die vier Grundfreiheiten Warenverkehrsfreiheit, Personenfreizügigkeit sowie Dienstleistungs- und Kapitalverkehrsfreiheit 12 dargestellt. In einem abschliessenden praktischen Teil werden Übungen zu 13 den Grundfreiheiten durchgeführt sowie eine Einführung in das praktische Arbeiten angeboten, deren Ziel es ist, Recherchetechniken zur Klärung europarechtlicher Fragestellungen zu vermitteln. 1 Business English for Lawyers 2 Europarecht Vorlesungen Introduction to English legal vocabulary (20) Introduction to the US legal system (4) Introduction to the English legal system (4) How to draft contracts etc. (10) Silvia Dingwall Stucki Kenneth Raphael Larisa Saleniece Corinne Widmer Lüchinger 38 Lektionen 3 ECTS Credits Vorlesungen Rechtsquellen und Institutionen der EU (12) Grundfreiheiten (20) Bilaterale Verträge CH-EU (4) Aktuelle Entwicklungen im EU-Recht (4) Übungen (8) Tobias Baumgartner Andreas Kellerhals Peter-Christian Müller-Graff N.N. 48 Lektionen 6 ECTS Credits

9 Studieninhalt Internationales Wirtschafts- und Wettbewerbsrecht Studieninhalt Internationales Privatrecht / IZPR und Gesellschaftsrecht Die Globalisierung gehört zu den am heftigsten diskutierten wirtschaftspolitischen Die Globalisierung und die erhöhte Mobilität ermöglichen es sowohl Privattionalen Themen unserer Zeit. Was sind jedoch die Grundlagen der internapersonen als auch Unternehmen, vermehrt Rechtsgeschäfte ausserhalb ihres Wirtschaftsordnung? Wofür steht die WTO? Heimatstaates abzuschliessen. Daher kommen dem Internationalen Privatrecht In einem ersten Teil geht es in diesem Modul darum, den Teilnehmenden sowie dem Gesellschaftsrecht immer grössere Bedeutung zu. eine allgemeine Übersicht über die Quellen und die Rechtsnatur der völkerrechtlichen Das Modul IPR / IZPR / Gesellschaftsrecht möchte dieser Entwicklung Verträge im Bereich des internationalen Wirtschaftrechts zu ver- Rechnung tragen. Ein erster Schwerpunkt bildet dabei das schweizerische mitteln. Ferner wird das Recht der Welthandelsorganisation WTO als wichtigster Internationale Privatrecht, das bei Rechtsstreitigkeiten u.a. das anzuwen- Organisation im Bereich des internationalen Handels und dessen dende Recht sowie den Gerichtsstand vorgibt. Ferner wird das europäische Auswirkungen anhand bedeutender Fälle diskutiert. In einem zweiten Teil Gesellschaftsrecht behandelt. Für Aktiengesellschaften und für alle Kapitalgesellschaften führen die Dozierenden dieses Moduls in die wettbewerbsrechtlichen geltende Richtlinien werden vorgestellt. Eingehend wird des 14 Grundlagen der Europäischen Gemeinschaft ein wie z.b. staatliche und pri- Weiteren das Internationale Gesellschaftsrecht besprochen. Berücksichtigt 15 vate Wettbewerbsbeschränkungen, marktbeherrschende Unternehmen, Unternehmenszusammenschlüsse, Gruppenfreistellungsverordnung und Auswirkungen auf Drittstaaten. werden dabei unter anderem Verhaltensrichtlinien internationaler Organisationen für multinationale Konzerne sowie das internationale Konzernsteuerrecht. 3 Internationales Wirtschaftsrecht und Wettbewerbsrecht 4 Internationales Privatrecht / IZPR und Gesellschaftsrecht Vorlesungen International Economic Law (8) WTO (8) Übungen WVR / WTO (4) Einführung EU / CH Wettbewerbsrecht (4) EU Wettbewerbsrecht (20) Übungen Wettbewerbsrecht (8) Christine Kaufmann Richard Whish Alan Yanovich Roger Zäch 52 Lektionen 7 ECTS Credits Vorlesungen IPR / IZPR (12) Europäisches Gesellschaftsrecht (6) Int. Gesellschaftsrecht (14) CH Gesellschaftsrecht im int. Wettbewerb (3) Übungen IPRG (6) Übungen Gesellschaftsrecht (6) Peter Behrens Anton K. Schnyder Kurt Siehr Daniel Zimmer Gaudenz Zindel 47 Lektionen 7 ECTS Credits

10 Studieninhalt Steuerrecht Studieninhalt Wirtschaftsstrafrecht Aufgrund der immer stärkeren internationalen wirtschaftlichen Vernetzung erhalten auch strafrechtliche Delikte im Bereich der Wirtschaft eine internationale Komponente. Insiderhandel, Korruption und Geldwäscherei sind dabei einige Stichworte. Dieses Modul führt in das Wirtschaftsstrafrecht ein und behandelt praktische Fälle. Daneben werden die Grundlagen internationaler Rechtshilfe erörtert, die Rechtslage in der EU diskutiert und Bemühungen internationaler Organisationen im Bereich des Strafrechts besprochen. Steuerfragen liegen grundsätzlich im Kompetenzbereich eines jeden Staates; eine internationale oder europaweite Harmonisierung in diesem Bereich ist unwahrscheinlich. Trotzdem versucht die Europäische Kommission eine Angleichung der Verbrauchs- und Unternehmensbesteuerung. Bei internationalen Sachverhalten sind steuerrechtliche Fragen nicht nur bei gesellschaftsrechtlichen Entscheidungen stets mitzuberücksichtigen. Nach einer Übersicht über das schweizerische Steuersystem wendet sich dieses Modul daher den Auswirkungen des primären und sekundären EU- Rechts auf die nationalen Steuersysteme der einzelnen Mitgliedstaaten sowie den Zielen und Grundlagen des internationalen Steuerrechts zu. Haupt- 16 augenmerk wird dabei auf Wirkungsweise und Funktion von 17 Doppelbesteuerungsabkommen gelegt. 5 Steuerrecht 6Wirtschaftsstrafrecht Vorlesungen Grundlagen CH Steuerrecht (4) Int. Steuerrecht (12) Europ. Steuerrecht (4) Internationale Steuerplanung (4) Übungen Steuerrecht (6) Harold Grüninger Stefan Oesterhelt Madeleine Simonek N.N. 30 Lektionen 4 ECTS Credits Vorlesungen Einführung (2) Geldwäscherei (2) Unternehmensstrafrecht (2) Korruption (2) EU-Strafrecht (4) Kapitalmarktstrafrecht (4) Internationale Rechtshilfe (2) Übungen Wirtschaftsstrafrecht (4) Jürg-Beat Ackermann Gerhard Dannecker N.N. 22 Lektionen 3 ECTS Credits

11 Studieninhalt E-Commerce Studieninhalt Verhandlungsführung Elektronische Vertragsabschlüsse gewinnen bei grenzüberschreitenden Rechtsgeschäften immer mehr an Bedeutung. Worauf muss dabei geachtet werden? Was ist eine elektronische Signatur, und was kann sie bewirken? Welche Chancen und Risiken verbergen sich bei E-Business-Verträgen? Dieses Modul widmet sich den Fragestellungen rund um das elektronische Vertragsrecht. Technische Sicherheit und vertragsrechtliche Sonderfragen und besondere Vertragstypen werden ebenso behandelt wie das rechtliche Umfeld der elektronischen Signatur und des Vertragsabschlusses. In diesem Modul beschäftigen sich die Teilnehmenden aktiv und in praktischen Übungen mit Verhandlungsstrategien und taktischem Vorgehen im Rahmen von Vertragsverhandlungen (Stichwort «Harvard-Konzept»). Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen sie befähigen, in künftigen Verhandlungen optimalere Verhandlungsergebnisse zu erzielen E-Commerce 8 Verhandlungsführung Vorlesungen E-Commerce (8) Thomas Hoeren Rolf H. Weber 8 Lektionen 2 ECTS Credits Vorlesungen Verhandlungsführung (12) Leo Schmid N.N. 12 Lektionen 2 ECTS Credits

12 Studieninhalt Ausländisches Wirtschaftsrecht Studieninhalt Rechnungslegung Im internationalen Wirtschaftsverkehr ist es von zunehmender Bedeutung, dass man mit den Rechtssystemen der wichtigsten Handelspartner vertraut ist. Zu diesem Zweck werden die Teilnehmenden in diesem Modul in die Rechtssysteme der beiden wichtigsten Handelspartner Europas, der USA und Chinas eingeführt. Das Modul ist verbunden mit je einem Workshop und kann durch die Teilnahme an einer Exkursion in die USA und nach China ergänzt werden. Juristen betrachten die Gebiete Rechnungslegung und Buchhaltung oftmals als Buch mit sieben Siegeln. Nichtsdestotrotz ist es unerlässlich, über gewisse Grundkenntnisse in diesen Bereichen zu verfügen. Grundsätzlich werden die buchhalterischen Grundlagen wie Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Verantwortlichkeit und Anspruchsgruppen erörtert. Darüber hinaus stellt das Modul aber auch die neuesten Entwicklungen sowohl national in der Gesetzgebung als auch international in den privat erarbeiteten Standardisierungen (IFRS, GAAP) vor Ausländisches Wirtschaftsrecht 10Rechnungslegung Vorlesungen Chinesisches Wirtschaftsrecht (8) US-amerikanisches Wirtschaftsrecht (8) Lloyd Bonfield Martin L. C. Feldman Joel Friedman Michael J. Moser Esther Nägeli 16 Lektionen 2 ECTS Credits Vorlesungen Rechnungslegung (8) Roy Bächinger Bruno Rossi 8 Lektionen 2 ECTS Credits

13 Studieninhalt Studieninhalt Exkursion WTO Exkursion EU Am Ende des ersten Semesters findet im Anschluss an die Vorlesung zu WTO und Internationalem Wirtschaftsrecht eine Exkursion an den Sitz der WTO in Genf statt. Dabei bietet sich nicht nur die Möglichkeit, direkten Einblick in die Arbeitsweise dieser Organisation zu gewinnen, sondern es besteht die Chance, in Vorträgen und Diskussionen mit Spezialisten vor Ort Fragen aus den Bereichen GATT, GATS und TRIPS zu besprechen. Im Rahmen dieser Informationen zu Fragen des internationalen Handelsrechts soll auch die Stellung der UNO, insbesondere der UNCTAD sowie die Rolle der Schweiz in der WTO diskutiert und angesprochen werden. Der LL.M-Lehrgang führt in Zusammenarbeit mit dem Europa Institut an der Universität Zürich eine Studienreise nach Luxemburg und Brüssel zu den Institutionen der Europäischen Union durch. Ziel dieser Reise ist die Vermittlung eines authentischen Eindrucks der Europäischen Union. Richter des EuGH berichten über die Entwicklung und Tätigkeit des Europäischen Gerichtshofes; die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, an einer laufenden Verhandlung teilzunehmen. Weiterhin erhalten die Studierenden eine Einführung in die Tätigkeit der Kommission sowie Referate zur Stellung und Bedeutung von Kleinstaaten in der EU und zur Entwicklung des EU-Wettbewerbsrechts. Des Weiteren wird das Tätigkeitsfeld und die Bedeutung der Schweizerischen Mission vorgestellt sowie das Europäische Parlament besichtigt, wo Vertreter über aktuelle Themenbereiche der EUPolitik referieren Exkursion WTO Destination Genf Leitung Andreas Kellerhals 1 Tag 2 ECTS Credits Exkursion EU Destination Luxemburg Brüssel Leitung Andreas Kellerhals 4 Tage 3 ECTS Credits 23

14 Studieninhalt Exkursion USA Studieninhalt Exkursion China In Zusammenarbeit mit der Tulane Law School wird in New Orleans ein Die Rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Universitäten Hongkong und praxisorientierter Einstieg in das US-amerikanische Recht geboten. New Zürich pflegen aufgrund einer Zusammenarbeitsvereinbarung freundschaftliche Orleans eignet sich wegen seiner Civil Law Tradition besonders für eine Beziehungen und einen wissenschaftlichen Austausch. Im Zent- Einführung ins amerikanische Common Law und ermöglicht daher in besonderem rum dieser Beziehung steht die alle zwei Jahre vom LL.M.-Lehrgang in Zu- Masse interessante rechtsvergleichende Diskussionen zwischen sammenarbeit mit der University of Hong Kong durchgeführte Studienreise amerikanischen und kontinentaleuropäischen Juristinnen und Juristen. Die nach China. Die University of Hong Kong wurde 1911 gegründet und gilt Tulane Law School wurde 1847 gegründet und gilt heute als das «Harvard heute als eine der herausragenden Universitäten Asiens. Im Rahmen dieser des Südens». Professorinnen und Professoren sowie Richterinnen und Richter Exkursion werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ins chinesische wirken neben Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten als Dozierende Wirtschaftsrecht eingeführt, und zwar sowohl wissenschaftlich von Profes- im Rahmen des Programms mit. Zusätzlich bilden Besuche bei einer Gerichtsverhandlung sorinnen und Professoren der Universität Hongkong als auch praktisch 24 und einer grösseren Anwaltskanzlei Teil des Studienpro- durch den Besuch von Anwaltskanzleien, Gerichten und Rechtsabteilungen 25 gramms. Daneben bleibt auch Zeit für individuelles Arbeiten und Recherchieren an der Universität. Die Teilnehmenden erhalten ein Teilnahmezertifikat der Tulane Law School. Im Anschluss an das einwöchige Seminar führt die Reise nach New York. Dort sind Besuche in einer Anwaltskanzlei, bei einem internationalen Unternehmen und bei der UNO geplant. Den Abschluss der Reise bildet ein Aufenthalt in Washington D.C., wo die Teilnehmenden den Supreme Court besuchen und an einer Führung durch das Capitol teilnehmen. Für die gesamte Studienreise wird zusätzlich ein kulturelles Rahmenprogramm organisiert. international tätiger Unternehmen. Anschliessend besuchen die Teilnehmenden verschiedene Industrieunternehmungen in Shanghai. Abgerundet wird die Exkursion durch einen Aufenthalt in Peking, wo neben Vorlesungen an einer renommierten Universität und dem Besuch einer Anwaltskanzlei eine Führung durch die Verbotene Stadt sowie ein Ausflug zur Grossen Mauer vorgesehen sind. 13 Exkursion USA Destination New Orleans New York Washington D.C. 14Exkursion China Leitung Andreas Kellerhals 12 Tage 5 ECTS Credits Destination Hongkong Shanghai Peking Leitung Andreas Kellerhals Esther Nägeli 12 Tage 5 ECTS Credits

15 Studieninhalt Diplomarbeit Studieninhalt Internationales Vertragsrecht und Schiedsgerichtsbarkeit Spezialisierungskurs A Alle Studierenden haben nach Abschluss des dritten Semesters eine wissenschaftliche Diplomarbeit zu verfassen. Das Thema der Arbeit kann von den Studierenden in Absprache mit einer Dozentin bzw. einem Dozenten sowie nach Genehmigung durch den Direktor frei gewählt werden. Für eine angenommene Arbeit werden 12 ECTS-Punkte verliehen. Diplomarbeiten, welche von den Dozierenden als hervorragend und publikationswürdig bewertet werden, können in der Publikationsreihe des LL.M.-Lehrgangs bei der Schulthess Juristische Medien AG, Zürich, veröffentlicht werden. Der Spezialisierungskurs A gliedert sich in die drei Module Vertragsrecht, Zivilprozessrecht und Schiedsgerichtsbarkeit. Das Modul Vertragsrecht behandelt Besonderheiten der Internationalen Vertragsgestaltung sowie internationalprivatrechtliche Aspekte von Vertragsklauseln. Im Modul Zivilprozessrecht werden Fragen der internationalen Zuständigkeit, des Verfahrens und der internationalen Rechtshilfe vertieft. Weitere Schwerpunkte bilden multi- und bilaterale Staatsverträge über die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen staatlicher Gerichte sowie das Brüsseler und Lugano-Abkommen. Letztlich bietet der Spezialisierungskurs im dritten Modul eine vertiefte 26 Einführung in die internationale Schiedsgerichtsbarkeit, wobei die Redaktion 27 von Schiedsklauseln, Anfechtbarkeit und Anerkennung von Schieds- sprüchen sowie die Bestimmungen zur internationalen Schiedsgerichtsbarkeit nach dem IPRG und nach den Schiedsordnungen privater Organisationen im Vordergrund stehen. 15 Diplomarbeit ASpezialisierungskurs A 1 Semester 12 ECTS Credits Modul A1: Vertragsrecht Vertragsgestaltung AT (26) Einführung / UN-Kaufrecht, Unidroit Prinzipien / Vorvertragsverhandlungen / Vertragsgestaltung im anglointern. Umfeld / EU-Vertragsrecht Vertragsgestaltung BT (32) Mergers & Acquisitions / Workshop Internationale Verträge / Int. Handelsrecht / Lizenzverträge / Joint Venture / Lauterkeits-/ Immaterialgüterrecht / Technologietransfer Übungen Vertragsgestaltung (8) Mathis Berger Andrea Boog Wolfgang Bosch Richard A. Brown Daniel de Feydeau Hans-Jakob Diem Wolfgang Ernst Michael Hochstrasser Esther Nägeli Tina Purtschert Rudolf Tschäni Sabrina Wendorff Alexander von Ziegler 66 Lektionen 9 ECTS Credits Modul A2: Zivilprozessrecht (Wahlmodul) Intern. ZPR (8) Intern. ZPR II (8) Verfahren vor dem EuGH (4) Übungen (8) Martin Bernet Peter R. Isler Matthew Reiter Anton K. Schnyder N.N. 28 Lektionen 3 ECTS Credits Modul A3: Schiedsgerichtsbarkeit Einführung (4) Schiedsfähigkeit / Schiedsinstitutionen (4) Vorsorgliche Massnahmen / Anwendbares Recht und Eingriffsnormen (4) Schiedsvereinbarung / Bestellung des Schiedsgerichts (4) Schiedsverfahren (4) Schiedsentscheidung (4) Anfechtung und Vollstreckung von Schiedsentscheidungen (4) Mediation (4) Moot Court (12) Marc Blessing Harold Frey Alexander Jolles Laurent Killias, Michael J. Moser Markus Wirth N.N. 44 Lektionen 7 ECTS Credits

16 Studieninhalt Studieninhalt Banken-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrecht Banking and Finance Law Spezialisierungskurs B Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht Spezialisierungskurs C 28 Der Spezialisierungskurs B bietet eine umfassende auf dem Gebiet der modernen Finanzdienstleistungsinstrumente sowie des Banken-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrechts an. Während im ersten Teil die internationalen Währungsorganisationen, die Zusammenarbeit der Notenbanken, das schweizerische Börsenrecht, das Finanzmarktstrafrecht, Rechtsund Amtshilfe, Geldwäscherei und Terrorismus sowie das schweizerische und EU Banken- und Börsenrecht behandelt werden, konzentriert sich das zweite Modul auf die (privatrechtlichen) Verträge des internationalen Bankengeschäfts, das Finanzmarkt- und Wertpapierrecht, ausländische Finanzmärkte sowie das Kollektivanlagerecht. Das Modul Versicherungsrecht widmet sich verschiedenen Aspekten des Versicherungsgeschäfts. Insbesondere werden dabei die Aufsichtssysteme und Zulassungsvoraussetzungen in der Schweiz und in der EU sowie die Vertragspraxis im internationalen Umfeld dargestellt und aktuelle Fragen des Rückversicherungsgeschäfts diskutiert. Der Spezialisierungskurs C beinhaltet zwei Schwerpunktgebiete: Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht. In einem ersten Teil werden basierend auf ökonomischen und rechtlichen Grundlagen die Entwicklungen im nationalen und internationalen Lauterkeitsrecht, im Marken- und Designrecht, im Urheberrecht, im Bereich der Informationstechnologie und im Patentrecht behandelt. Die so erworbenen Kenntnisse werden anschliessend in einem Wahlmodulteil «Immaterialgüterrecht in der Praxis» im Rahmen von Vertragsübungen und Case Studies praktisch geübt und verfeinert. In einem zweiten Teil wird basierend auf den entsprechenden Vorlesungen im ersten Semester eine Vertiefung wettbewerbsrechtlicher Fragen im Bereich des europäischen Wettbewerbsrechts (Art. 81, 82 und FKVO), des schweizerischen und europäischen Untersuchungs- und Zusammenschlussverfahrens, kartellrechtlicher Fragen der Compliance sowie neuer Entwicklungen im Wettbewerbs- und IP-Recht der EU geboten. 29 B Spezialisierungskurs B CSpezialisierungskurs C Modul B1: Öffentliches Geld-, Banken- und Börsenrecht Einführung (2) Internationale Währungsorganisationen (12) SNB (4) Das «Basler System» (4) Finanzmarktstrafrecht (4) Geldwäscherei und Terrorismus (4) Rechts- und Amtshilfe (4) EU / CH - Banken- und Börsenrecht (14) Aktuelle Praxis Finma (4) Praxis Meldepflichten (4) Praxis Übernahmetransaktionen (4) Übungen (4) Modul B2: Privates Bankenrecht Verträge des nationalen und internationalen Bankengeschäfts / Finanztransaktionen (16) Wertpapierrecht und Entmaterialisierung (8) Finanzplatz Schweiz (4) Ausländische Finanzmärkte (12) Anlagefondsgesetz (4) Übungen (4) Modul B3: Versicherungsrecht (Wahlmodul) Einführung (4) Aufsicht (Schweiz/EU) (8) Vertragsrecht (12) Internatinale Rückversicherung (4) Übungen (4) Nina Arquint Thomas Frick Mariel Hoch Classen Peter C. Honegger Ivo Hoppler Eva Hüpkes Christine Kaufmann Andreas Kolb Peter Nobel Rolf Sethe Rolf Watter Rolf H. Weber Urs Zulauf René Bösch Urs Brügger Willi Jäggi Michael Kunz Daniel Morales Volker Potthoff Renate Schwob Peter Spinnler Stefan Sulzer Wolfgang Wiegand Colin Croly Rochus Gassmann Helmut Heiss Moritz Kuhn Monica Mächler Frank Schnewlin 64 Lektionen 48 Lektionen 32 Lektionen 7 ECTS Credits 9 ECTS Credits 3 ECTS Credits Modul C1: Immaterialgüterrecht Ökonomie (6) Lauterkeits- / Immaterialgüterrecht (11) Marken- / Designrecht (12) Urheberrecht (10) Informationstechnologien (4) Patentrecht (14) Modul C2: Wettbewerbsrecht Einführung EU / CH Wettbewerbsrecht (4) Art. 101 / Art. 5 (8) Art. 102 / Art. 7 (8) FKVO / Art. 9/10 (8) Verfahrensfragen CH / EU (8) Compliance (4) Neue Entwicklungen im Wettbewerbs-/ Immaterialgüterrecht (4) Übungen (8) Modul C3: Immaterialgüterrecht in der Praxis (Wahlmodul) Internationalprivatrechtliche Aspekte (4) Lizenzvertragsrecht (16) Prozessrecht und Rechtsdurchsetzung (6) Case Studies Immaterialgüterrecht (8) Case Studies Patentrecht (4) Case Studies Lizenzkartellrecht (4) Case Studies Lizenzvertragsrecht (4) Daniel Alder Mathis Berger, Philippe Gilliéron Christian M. Hilti Roland Knaak Annette Kur Alexander Peukert Jürg Simon Thomas C. Vinje Andreas Wegelin Jürg Borer Anton Conrad Josef Drexl Andreas Heinemann Andreas Kellerhals Felix Prümmer Olivier Schaller Stephan Wernicke Roger Zäch Robert G. Briner Alexander Peukert Rupprecht Podszun David Rüetschi Florent Thouvenin Hanns Ullrich Thomas C. Vinje 57 Lektionen 52 Lektionen 46 Lektionen 8 ECTS Credits 5 ECTS Credits 6 ECTS Credits

17 Studieninhalt International Sports Law Spezialisierungskurs D (ganzer Kurs in Englisch) Studieninhalt Zertifikatsstudiengänge Zertifikatsstudiengänge D Spezialisierungskurs D Modul D1: Organisation of private sports sector National level (clubs, leagues etc.) International level (IOC, IF, WADA etc.) Impact of EU on sport Athletes Relevant aspects of company law, IPO, going public, corporate governance, insolvency law Challenges Establishing and enforcing uniform rules for all participants American Sports Model Case studies Modul D2: Economic aspects and dispute resolution Economic importance of sporting events Ownership of event rights Trading and contracting Protecting the value of the event Legal framework for providing sporting services Typical conflict situations and dispute resolution Tribunal Arbitral du Sport Moot court Modul D3: Fighting manipulation in Sport: doping, match fixing, corruption (Wahlmodul) What is doping and what constitutes a doping offense Detecting and sanctioning of against doping offences Detecting and sanctioning of match fixing and illegal betting Fighting corruption in sports Case studies der Schiedsgerichtsbarkeit. Das dritte Modul (Wahlmodul) befasst sich mit der Frage, wie der organisierte Sport mit aktuellen Herausforderungen umgeht, die die Grundlagen des sportlichen Wettbewerbs gefährden, nämlich Doping, illegale Wetten bzw. Spielmanipulationen sowie Korruption. Alasdair Bell Ulrich Haas Lars Halgreen Gianpaolo Monteneri Denis Oswald Marco Villiger Michele Bernasconi Paolo Lombardi Antonio Rigozzi Hermann Schlindwein Andreas Zagklis Dozierende Stephan Netzle 55 Lektionen 55 Lektionen 20 Lektionen 9 ECTS Credits 7 ECTS Credits 3 ECTS Credits Abschluss Diese anspruchsvolle und praxisbezogene richtet sich an Zertifikatsstudiengänge Es besteht die Möglichkeit, einen der im dritten Semester des LL.M.-Lehrpraktizierende Juristinnen und Juristen, welche den Fokus auf die rechtlichen gangs angebotenen Spezialisierungskurse separat zu besuchen und ein Zer- und wirtschaftlichen Aspekte des internationalen Sports richten wollen. tifikat in einem der Spezialisierungsgebiete zu erwerben (siehe Curriculum Der Spezialisierungskurs D beinhaltet drei Schwerpunktgebiete: «Organisation Seite 27 bis 30): of the private sports sector», «Economic aspects of sports and dispute Internationales Vertragsrecht und Schiedsgerichtsbarkeit resolution» und «Fighting manipulation in sports: doping, match fixing and Banken-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrecht corruption». Im ersten Teil werden basierend auf ökonomischen und rechtlichen Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht Grundlagen die Sportorganisationen auf dem nationalen und internati- International Sports Law (geplant; unter Vorbehalt der Genehmigung onalen Niveau sowie deren Verflechtungen untereinander beleuchtet. Das des Studiengangreglements durch die Erweiterte Universitätsleitung) zweite Modul fokussiert auf Themen wie (Sport-)Event- und (Sport-)Vertragsrecht 30 sowie auf die Beilegung sportbezogener Streitigkeiten im Wege Voraussetzungen Voraussetzung für den Erwerb eines Zertifikats ist der Besuch der zum jewei- 31 ligen Spezialisierungskurs gehörigen drei Module, welche im Rahmen des LL.M.-Lehrgangs im dritten Semester angeboten werden (vgl. Curriculum S. 10). Studierende der Zertifikatsstudiengänge legen am Ende des Moduls jeweils eine Prüfung ab. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfügen über einen Universitäts- oder Fachhochschulabschluss. Bei erfolgreichem Abschluss wird ein Certificate of Advanced Studies (CAS) in der jeweiligen Fachrichtung mit 19 ECTS Credits verliehen. Kosten Die Kosten für einen Zertifikatsstudiengang betragen CHF Bewerbung Die Zertifkatsstudiengänge dauern ein Semester und beginnen im September Bewerbungen können bis am 30. April 2013 an folgende Adresse gesendet werden: Universität Zürich LL.M.-Lehrgang Internationales Wirtschaftsrecht Hirschengraben Zürich Telefon Fax Homepage Die Bewerbung erfolgt mit dem beiliegenden Anmeldeformular, welchem ein Lebenslauf mit drei Passfotos, eine Kopie des Hochschuldiploms sowie weitere relevante Zeugniskopien beizulegen sind.

18 Studieninhalt Auszeichnungen Auszeichnungen Studieninhalt Alumni Alumni Association (ATILA) Schulthess-Preis für den besten Abschluss Für den besten Abschluss verleiht die Schulthess Juristische Medien AG, Zürich einen Preis in der Höhe von CHF Association of Turicum International Business Law Alumni (ATILA) Die «Association of Turicum International Business Law Alumni (ATILA)» ist die Alumni-Vereinigung des LL.M.-Lehrgangs Internationales Wirtschaftsrecht der Universität Zürich. Der Verein wurde im Herbst 1998 von den Absolventinnen und Absolventen des ersten Lehrgangs 1996/1998 gegründet. Ihm gehören zur Zeit über 200 Mitglieder an. ATILA dient in erster Linie der Kontaktpflege unter den Absolvierenden mit der Studienleitung und den Dozierenden sowie mit der Rechtswissenschaftlichen Preise für die Spezialisierungskurse Mit den Spezialisierungskurspreisen wird je die beste Absolventin bzw. der Fakultät der Universität Zürich und dem Europa Institut an der Uni- beste Absolvent des jeweiligen Spezialisierungskurses ausgezeichnet. Die versität Zürich. Zum Vereinsangebot gehören u.a. gesellschaftliche Anlässe 32 Preissumme beträgt je CHF und Reisen. Daneben pflegt ATILA auch Kontakte mit den Studierenden des 33 jeweils laufenden Lehrgangs. Diese haben die Möglichkeit, bereits während des LL.M.-Lehrgangs ATILA als Passivmitglied beizutreten. Homburger AG, Zürich, stiftet den Preis für den Spezialisierungskurs A «Vertragsrecht und Schiedsgerichtsbarkeit». ATILA ermöglicht im Weiteren eine spezialisierte, kostenvergünstigte. Mitglieder von ATILA haben unter anderem die Möglichkeit, an ausgewählten Kursblöcken des jeweils laufenden Lehrgangs zu günstigen Konditionen als Hörerin bzw. Hörer teilzunehmen. Meyer Lustenberger, Rechtsanwälte, Zürich, Zug, Genf, stiftet den Preis für den Spezialisierungskurs B «Banken-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrecht». Weitere Informationen ATILA ist Mitglied des Dachverbandes Alumni UZH, wodurch ATILA als Verein sowie auch seine Mitglieder von verschiedenen Dienstleistungen und Vergünstigungen profitieren (http://www.alumni.uzh.ch/index.html). Isler & Pedrazzini, Patent- und Markenanwälte, Zürich, stiftet den Preis für den Spezialisierungskurs C «Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht». Kontaktadresse Dr. Dirk Hartmann, LL.M. Präsident ATILA Postfach 21, 8021 Zürich Für den Spezialisierungskurs D «International Sports Law» ist auch ein Preis in der Höhe von CHF vorgesehen.

19 Studieninhalt Infrastruktur Infrastruktur Dozierende Dozierende Infrastruktur und Spezialleistungen Universität Zürich Den Studierenden des LL.M.-Lehrgangs Internationales Wirtschaftsrecht stehen eine gute Infrastruktur und folgende Spezialleistungen zur Verfügung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des LL.M.-Lehrgangs sind an der Universität Zürich immatrikuliert. Sie können damit von den entsprechenden Infrastrukturmöglichkeiten der Universität Zürich (Sportanlagen, Mensa, diverse Bibliotheken usw.) Gebrauch machen. Europa Institut an der Universität Zürich (EIZ) Das 1992 gegründete und als privatrechtlicher Verein organisierte Europa Institut an der Universität Zürich ist ein leistungsfähiges Dienstleistungs- und Stv. Direktor Europa Institut an der Universität Zürich Tobias Baumgartner, Dr. iur., LL.M. (Eur.) Bibliotheken Informationszentrum für alle Fragen des Europarechts insbesondere des europäischen Wirtschaftsrechts. Das EIZ bietet unter anderem jährlich eine grosse Zahl qualitativ hochstehender sseminare in den verschiedensten Themenbereichen an und gibt die «Zeitschrift für Europarecht» (EuZ) heraus, die zweimonatlich als Beilage zur «Schweizerischen Juristen- Zeitung» (SJZ) erscheint. Der LL.M.-Lehrgang Internationales Wirtschaftsrecht ist sowohl örtlich wie organisatorisch eng mit dem EIZ verbunden. Das EIZ verfügt neben einer sehr gut ausgebauten Europarechtsbibliothek über die gesamten Rechtserlasse der EU (Verordnungen, Richtlinien, Urteile des Europäischen Gerichtshofes usw.). Studierende des LL.M.-Lehrgangs Internationales Wirtschaftsrecht kommen in den Genuss einer verbilligten Teilnahme an den EIZ-Veranstaltungen (Tagungen und Seminare) und einer kostenlosen Abgabe der EuZ. Adresse: EIZ, Hirschengraben 56, 8001 Zürich Telefon: , Website: Öffnungszeiten: Montag bis Freitag , Uhr Die Benutzung verschiedenster Bibliotheken und somit ein direkter Zugriff auf die in der Schweiz grösste Auswahl an Literatur zu europäischem und internationalem Wirtschaftsrecht steht den Studierenden in unmittelbarer Nähe der Universität Zürich zur Verfügung. Folgende Bibliotheken sind frei benutzbar: Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, Rämistrasse 74, 8001 Zürich Bibliothek des Instituts für Völkerrecht und ausländisches Verfassungsrecht, Rämistrasse 74, 8001 Zürich Zentralbibliothek (Kantons-, Stadt- und Universitätsbibliothek), Zähringerplatz 6, 8001 Zürich Jürg-Beat Ackermann, Prof. Dr. iur. Prorektor und Professor für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Universität Luzern; Rechtsanwalt Daniel Alder, Dr. iur. Rechtsanwalt, Partner, Kellerhals Anwälte, Zürich; nebenamtlicher Richter am schweizerischen Bundespatentgericht; Mitglied der Eidgenössischen Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten Nina Arquint, Dr. iur. Generalsekretariat, Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Roy Bächinger, lic. oec. HSG Zugelassener Revisionsexperte, Senior Manager, PricewaterhouseCoopers AG, Basel Peter Behrens, Prof. Dr. iur., M.C.J. (NYU) em. Professor für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung am Fachbereich Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg; Geschäftsführender Direktor des Instituts for European Integration der Stiftung Europa-Kolleg Hamburg Alasdair Bell General Counsel und Director of Legal Affairs UEFA Mathis Berger, Dr. iur., LL.M. Rechtsanwalt; Partner, Nater Dallafior Rechtsanwälte, Zürich; Lehrbeauftragter an der Universität Zürich; Geschäftsführer des Schweizer Forums für Kommunikationsrecht; Vorsitzender Herausgeber der Zeitschrift sic!; Mitglied der Eidgenössischen Schiedskommission für Urheberrechte und verwandte Schutzrechte Michele Bernasconi Partner, Bär & Karrer; Schiedsrichter beim CAS Court of Arbitration for Sport (Internationaler Sportgerichtshof) Martin Bernet Rechtsanwalt, Partner, Schellenberg Wittmer, Zürich und Genf Marc Blessing, Dr. iur. Rechtsanwalt, Of Counsel, Bär & Karrer, Zürich; ehemaliger Präsident der Association Suisse de l Arbitrage (ASA); Beirat des Spezialisierungskurses A René Bösch, Dr. iur., LL.M. Rechtsanwalt, Partner, Homburger AG, Zürich Lloyd Bonfield, BA, MA, JD, DhD Thomas O. André Professor of Law and Head of International External Relations Tulane University, School of Law, New Orleans, USA Andrea Boog, LL.M. Rechtsanwältin, Bär & Karrer AG, Zürich Jürg Borer, Dr. iur. Partner, Schellenberg Wittmer / Attorneys at Law, Zürich Wolfgang Bosch, Dr. iur. Rechtsanwalt, Partner, Gleiss Lutz Hootz Hirsch Rechtsanwälte Robert G. Briner, Dr. iur. Rechtsanwalt, Partner, Head IP/IT, CMS von Erlach Henrici AG, Zürich Richard A. Brown Chief Counsel Corporate&Finance, ABB Ltd, Zurich Urs Brügger Rechtsanwalt, Partner, Bär & Karrer, Zürich Anton Conrad VP & General Counsel EMEA, Emerson Network Power

20 Dozierende Dozierende Colin Croly Solicitor, Former Head of Reinsurance and International Risk and Partner at Barlow Lyde & Gilbert, London; Secretary General of AIDA (the Association Internationale de Droit des Insurances), Chairman, AIDA's Reinsurance Working Party; Member of the Board, Federation of Defense and Corporate Counsel (FDCC), Joint Editor Reinsurance Practice and the Law Gerhard Dannecker, Prof. Dr. iur. Direktor des Instituts für deutsches, europäisches und internationales Strafrecht und Strafprozessrecht, Universität Heidelberg Daniel de Feydeau Senior Vice President and General Counsel Group Law, Schindler, Switzerland Michael Hochstrasser, Dr. iur. RA Senior Research Fellow (Schweizerischer Nationalfonds - SNF) Thomas Hoeren, Prof. Dr. iur. Professor für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht an der Universität Münster; Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf; Mitglied des Legal Advisory Board on Information Technology der Europäischen Kommission Peter C. Honegger, Dr. iur., LL.M. Rechtsanwalt, Partner, Niederer, Kraft & Frey, Zürich Ivo Hoppler Partner, PricewaterhouseCoopers AG, Zürich Claire Huguenin, Prof. Dr. iur. Hans-Jakob Diem, lic. iur., LL.M. Professorin für Privat-, Wirtschafts- und Europarecht Rechtsanwalt, Partner, Lenz & Staehelin, Zürich Eva Hüpkes, Dr. iur., LL.M., D.E.S. Beraterin für Regulierung und Kooperation am Financial Stability Board, Basel Silvia Dingwall Stucki, Dr. phil. I Kursleiterin und Übersetzerin an der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL und der Universität Zürich Josef Drexl, Prof. Dr. iur., LL.M. (Berkeley) Direktor am Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht in München; Honorarprofessor für Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht an der Universität München Wolfgang Ernst, Prof. Dr., LL.M. (Yale) Professor für Römisches Recht und Privatrecht an der Universität Zürich Martin L.C. Feldman Federal Judge, United States District Court for the Eastern District of Louisiana, New Orleans, USA Harold Frey, LL.M. Rechtsanwalt, Partner, Head of Arbitration, Lenz & Staehelin, Zürich Thomas Frick, Dr. iur., LL.M. Rechtsanwalt, Partner, Niederer Kraft & Frey, Zürich Joel Friedman, Prof. Dr. iur. Professor für Zivilprozessrecht an der Universität Tulane, New Orleans Rochus Gassmann, Dr. iur. Rechtsanwalt; General Counsel Europe, Zurich Financial Services Group Philippe Gilliéron, Prof. Dr. iur., J.S.M. (Stanford) Rechtsanwalt, BCCC, Genf/Lausanne, Professor für Geistiges Eigentum und Internet/ E-Commerce an der Universität Lausanne, Lehrbeauftragter für Geistiges Eigentum an der Universität Freiburg Harold Grüninger, Dr. iur. Rechtsanwalt, Partner, Homburger, Zürich Ulrich Haas, Prof. Dr. iur. Lehrstuhl für Zivilverfahrens- und Privatrecht an der Universität Zürich Lars Halgreen Rechtsanwalt, Partner, Johan Schlüter Law Firm Andreas Heinemann, Prof. Dr. iur. Professor für Handels-, Wirtschafts- und Europarecht an der Universität Zürich, Mitglied der Schweizerischen Wettbewerbskommission Helmut Heiss, Prof. Dr. iur., LL.M. Professor für Privatrecht (Schwerpunkt Obligationenrecht), Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht, Universität Zürich, Rechtsanwalt, gbf-rechtsanwälte, Zürich Christian M. Hilti, Dr. iur., LL.M. Rechtsanwalt, Partner, Rentsch Partner AG, Zürich Mariel Hoch Classen, Dr. iur. Rechtsanwältin, Senior Associate, Bär & Karrer, Zürich Peter R. Isler, Dr. iur., LL.M. Rechtsanwalt, Partner, Niederer Kraft & Frey, Zürich, Lehrbeauftragter für Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht an der Universität Zürich, Mitglied der Anwaltsprüfungskommission des Kantons Zürich Willi Jäggi, lic. iur., LL.M. Rechtsanwalt; Deputy Head of Legal & Compliance SIX Group Alexander Jolles, lic. iur. Rechtsanwalt, Partner, Schellenberg Wittmer, Zürich; Ehemaliger Generalsekretär des Schiedsgerichts für nachrichtenlose Konten in der Schweiz (CRT) Christine Kaufmann, Prof. Dr. iur. Professorin für Staats- und Verwaltungsrecht, Völker- und Europarecht an der Universität Zürich Andreas Kellerhals, Prof. Dr. iur., LL.M. Titularprofessor an der Universität Zürich; Direktor des Europa Instituts an der Universität Zürich und des LL.M.-Studiengangs Internationales Wirtschaftsrecht; Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen, Mitglied der Wettbewerbskommission, Rechtsanwalt, Swisslegal (Zürich) AG Laurent Killias, Dr. iur, LL.M. Rechtsanwalt, Pestalozzi Attorneys at Law Ltd, Zürich Roland Knaak, Dr. iur. Rechtsanwalt; Referatsleiter am Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht, München Andreas Kolb Rechtsanwalt, Partner, Eversheds Schmid Mangeat, Bern/Zürich/Genf Moritz Kuhn, Prof. Dr. iur. Titularprofessor für Versicherungsrecht und Privatrecht an der Universität Zürich; Rechtsanwalt, Partner, Meyer Müller Eckert, Zürich; Präsident des Kassationsgerichts des Kantons Zürich; Mitglied des Präsidialrates der International Insurance Association (AIDA) Michael Kunz, LL.M. Fürsprecher, Inhaber von Kunz Compliance, Rechtsberatung in E-Finance und Compliance, Bern Annette Kur, Prof. Dr. iur. Arbeitsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht in München Paolo Lombardi CEO at SportsTeam Monica Mächler-Erne, Dr. iur Vizepräsidentin des FINMA Verwaltungsrates, Mitglied des Executive Committee der International Association of Insurance Supervisors, Mitglied der Studienkommission des LL.M.-Lehrgangs Internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsanwältin

LL.M. internationales wirtschaftsrecht

LL.M. internationales wirtschaftsrecht LL.M. internationales wirtschaftsrecht LL.M.-Lehrgang 2010/2012 und Zertifikatsstudiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich weiterbildung Prof. Dr. Andreas Fischer Rektor der

Mehr

LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht 2014/2016

LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht 2014/2016 Weiterbildung LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht 2014/2016 Part-Time LL.M. International Economic and Business Law LL.M. International Banking and Finance Law LL.M. International Business Transactions

Mehr

Die Trägerschaft obliegt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich.

Die Trägerschaft obliegt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich. Reglement über die Weiterbildungsstudiengänge CAS in International Banking and Finance Law, CAS in International Business Transactions and Technology Transfer, CAS in International Litigation and Arbitration,

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. in Kooperation mit Das Studium LEITGEDANKE Die beruflichen Anforderungen und das Umfeld der Versicherungsbrokerinnen

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.)

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Studiengang Wirtschaftsrecht Juristische und Wirtschafts- wissenschaftliche Fakultät t der Martin-Luther Luther-Universität Halle-Wittenberg Ziele des

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der (vom 3. März 2010) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen 1. Anwendungsbereich

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

Nr. 540f Studien- und Prüfungsordnung für den Zertifikatsstudiengang Mediation. vom 26. Januar 2011 * (Stand 1. Februar 2011)

Nr. 540f Studien- und Prüfungsordnung für den Zertifikatsstudiengang Mediation. vom 26. Januar 2011 * (Stand 1. Februar 2011) Nr. 540f Studien- und Prüfungsordnung für den Zertifikatsstudiengang Mediation vom 6. Januar 0 * (Stand. Februar 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g des Universitätsgesetzes

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis In Zusammenarbeit mit: ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Freitag, 29. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1117.) Institut

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

ANWALTSPROFIL. Alexander Herbert berät neben mittelständischen Unternehmen auch Gründer und Start-Ups.

ANWALTSPROFIL. Alexander Herbert berät neben mittelständischen Unternehmen auch Gründer und Start-Ups. Alexander Herbert ist Rechtsanwalt und Partner am Standort der Buse Heberer Fromm Rechtsanwälte Steuerberater AG Zürich den er geschäftsführend seit 2006 leitet sowie am Standort von Buse Heberer Fromm

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

[ Mehr zur Ausbildung ]

[ Mehr zur Ausbildung ] Ausbildung: Vom Studienabschluss über die Praxis bis zum Bundespatentgericht. Patentanwälte sind im Recht über den Schutz von Erfindungen, Marken, Design, Software und Sorten genauso zu Hause wie in Wissenschaft

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. Das Studium Globale Konkurrenz, neue Märkte in aufstrebenden Lernziele und Nutzen Ländern und

Mehr

Master International Finance

Master International Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Finance Akkreditiert durch Master International Finance Hochschule

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Schweizer Recht BACHELOR OF LAW (BLaw) Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE Donnerstag, 29. März 2012 Kongresshaus Zürich (1038.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St. Gallen www.irp.unisg.ch

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

STUDIEREN IN CHINA. Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht

STUDIEREN IN CHINA. Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht STUDIEREN IN CHINA Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht ALLGEMEINE LERNEFFEKTE Persönlichkeitsentwicklung und Selbstbewusstsein Kulturelles

Mehr

Version 2005W. Studienkennzahl. 992 551 Universitätslehrgang für Collaborative LL.M. Program in International Business Law European Part

Version 2005W. Studienkennzahl. 992 551 Universitätslehrgang für Collaborative LL.M. Program in International Business Law European Part Curriculum für den Universitätslehrgang Collaborative LL.M. Program in International Business Law European Part an der Paris Lodron-Universität Salzburg Version 2005W Studienkennzahl 992 551 Universitätslehrgang

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Flavour Of Our Business

Flavour Of Our Business Experience the International Flavour Of Our Business Zahlen und Fakten zu DLA Piper In Deutschland Über 350 Mitarbeiter, mehr als 180 Rechtsanwälte, davon rund 60 Partner Büros in Berlin, Frankfurt am

Mehr

STELLUNGNAHME DES SPORTSSCHIEDSGERICHT CAS

STELLUNGNAHME DES SPORTSSCHIEDSGERICHT CAS Tribunal Arbitral du Sport Court of Arbitration for Sport STELLUNGNAHME DES SPORTSSCHIEDSGERICHT CAS BETREFFEND DIE ENTSCHEIDUNG DES OBERLANDESGERICHTS MÜNCHEN IM FALL CLAUDIA PECHSTEIN UND INTERNATIONAL

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel

<Master of Advanced Studies (MAS) in Food Safety Management> Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel FOOD SAFETY SERVICES 2014-2017 Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel Berufsbegleitendes

Mehr

PROFIL DIENSTLEISTUNGEN NEWS KONTAKT. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland.

PROFIL DIENSTLEISTUNGEN NEWS KONTAKT. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland. Mit über 20 Jahren Erfahrung als Rechtsanwalt in Deutschland und in der Schweiz trifft Rechtsanwalt Rolf Lüpke

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

EINLADUNG. Arbeitssitzung Studienvereinigung Universität Bern. Freitag, 12. Juni 2015

EINLADUNG. Arbeitssitzung Studienvereinigung Universität Bern. Freitag, 12. Juni 2015 EINLADUNG Arbeitssitzung Studienvereinigung Universität Bern Freitag, 12. Juni 2015 Universität Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, 3001 Bern, "Kleines Unterhaus", Hörsaal A-126 Zürich Bern, 28. Mai 2015

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 24.06.2008

Mehr

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Donnerstag, 7. November 2013 Kongresshaus, Zürich (1109.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN Management for the Legal Profession (MLP-HSG) Betriebswirtschaftliche

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba Beruflicher Lebenslauf dr. Andrea Cserba Tel.nr.: 00-36/30-326-19-65 Persönliche Daten Name: dr. Andrea Cserba Geburtsdaten: Miskolc, 02.05. 1987 Schulbildung 2006-2011: Loránd Eötvös Wissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.)

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) Anmeldung zur Veranstaltung Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: 08.45 09.15 Begrüssungskaffee 09.15 09.20

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien...

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien... PUBLIKATIONSLISTE Dr. iur., LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis Seite A. Kommentare und Lehrbücher... 1 B. Monographien... 2 C. Herausgeberschaften... 4 D. Mitarbeit... 4 A. Kommentare

Mehr

KIRKLAND & ELLIS INTERNATIONAL LLP. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C.

KIRKLAND & ELLIS INTERNATIONAL LLP. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C. Maximilianhöfe in München 2 Über Kirkland & Ellis Named to the Transatlantic Elite The Lawyer,

Mehr

www.wenger-plattner.ch

www.wenger-plattner.ch mitteilung an klienten und geschäftsfreunde announcement to Clients and Business Partners www.wenger-plattner.ch Dr. Werner Wenger Dr. Jürg Plattner Dr. Peter Mosimann Stephan Cueni Prof. Dr. Gerhard Schmid

Mehr

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Überblick Seit Jahrzehnten

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT

INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT Dienstag, 2. September 2014 Kongresshaus Zürich (1132.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Ingo Selting, LL.M. (Washington D.C.)

Ingo Selting, LL.M. (Washington D.C.) Ingo Selting, LL.M. (Washington D.C.) Rechtsanwalt, Fachanwalt für Marken-, Wettbewerbsund Urheberrecht. Jahrgang 1967, Gründungspartner Ingo Selting ist Gründungspartner der Wirtschaftskanzlei Selting+Baldermann.

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Rechtzeitig? Zeit und Verspätung im Transport- und Logistikrecht

Rechtzeitig? Zeit und Verspätung im Transport- und Logistikrecht Rechtswissenschaftliche Fakultät 2. LUZERNER TRANSPORT- UND LOGISTIKTAGE Rechtzeitig? Zeit und Verspätung im Transport- und Logistikrecht DONNERSTAG, 29. MÄRZ 2012 09.15 17.00 UHR VERKEHRSHAUS DER SCHWEIZ,

Mehr

MANNHEIM & TONGJI Executive MBA: Erster Jahrgang gestartet

MANNHEIM & TONGJI Executive MBA: Erster Jahrgang gestartet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presseinformation Ralf Bürkle L 5, 6 68131 Mannheim Telefon 06 21 / 1 81-1476 Telefax 06 21 / 1 81-1471 buerkle@mba-mannheim.com www.mannheim-business-school.com Mannheim,

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

Schwerpunktbereichsstudium

Schwerpunktbereichsstudium Prof. Dr. Georg Bitter Schwerpunktbereichsstudium 2010 Professor Dr. Georg Bitter Universität Mannheim 1 Schwerpunktstudium Prüfungsrecht Wirtschaftsrecht Allgemeiner Teil (Obligatorischer Teil) - 15 SWS

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. Das Studium Das Thema Digital Marketing hat in den letzten Jahren stark an Relevanz gewonnen. Digitale Kanäle

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen

Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen Donnerstag, 18. April 2013, 09.00 17.15 Uhr Hotel Astoria, Pilatusstrasse

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr