Checkliste: Anforderungen Endpoint Security

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Checkliste: Anforderungen Endpoint Security"

Transkript

1 Checkliste: en Endpoint Security Inhalt 1. Ausgangssituation und Zielsetzung 2 2. Funktionale en 3 3. Nicht Funktionale en 9 Checkliste en Endpoint Security Page 1

2 Ausgangssituation und Zielsetzung Ziel des Projektes Endpoint Security ist die Erhöhung der Datensicherheit im Computernetzwerk sowie auf mobilen Clients der Musterfirma. Gefahren für die Sicherheit der Unternehmensdaten gehen von externen Netzwerken u.a. durch schädliche Software (Viren, Würmer, Trojaner) sowie durch Hackerangriffe in Verbindung mit Datenklau aus. Zentrale Eintrittspunkte (Gateways) schützen deshalb das Netzwerk vor unbefugtem Zugriff von außen durch (mindestens) eine Firewall, die als zentraler Punkt im Focus der Aufmerksamkeit steht. Außerdem wird das Netzwerk durch Virenscanner geschützt und Software Updates regelmäßig eingespielt. Eine nicht zu unterschätzende Bedrohung stellen jedoch mittlerweile Gefahren innerhalb des Unternehmensnetzwerkes dar. Moderne Computer unterstützen in Gemeinschaft mit den aktuellen Betriebssystemen eine Menge von externen, einfach zu bedienenden Schnittstellen wie USB, FireWire, CD Brenner usw. Endgeräte mit kleinen Abmessungen und großer Speicherkapazität können einerseits erhebliche Datenmengen aufnehmen und andererseits auch private Software (Spiele), Daten (Bilder) und Viren im Netzwerk einschleusen. Dadurch können unbemerkt sowohl unternehmensinterne Datenmengen in fremde Hände gelangen als auch lizenzrechtliche Probleme, Produktivitäts und Datenverlust auftreten. Die Komplexität dieser Aufgabe zeigt sich u.a. darin, dass ein einfaches Deaktivieren der Datenein bzw. Datenaustrittspunkte (z.b. USB Ports) nicht in Frage kommt, da dadurch auch keine notwendigen Komponenten wie (USB )Tastatur und Maus nicht mehr funktionieren würden. Aus diesen Vorüberlegungen ergeben sich folgende Projekt Teilziele: Sperren aller nicht zugelassenen Datenträger Sicherstellen des Funktionierens aller zugelassenen Datenträger Protokollierung aller ein und ausgehenden Daten Verhinderung von Installation und Ausführung unerwünschter Programme Checkliste en Endpoint Security Page 2

3 1. Funktionale en Dadurch ergeben sich an eine einzuführende Lösung folgende allgemeine en: alle möglichen Datenabflusswege müssen steuerbar sein Steuerung muss auf AD Gruppenbasis und Rechnerbasis möglich sein Jeder Datenbewegungsvorgang muss (zentral) logbar sein Nicht zugelassene Anwendungsprogramme dürfen nicht ausführbar sein Es darf keine negativen Auswirkungen auf den Anwender haben (Performance, Transparenz) Das Programm darf vom User nicht beendet werden dürfen (auch nicht mit Admin Rechten) Die Lösung muss Unicode fähig sein, also auch in z.b. China funktionieren Nachfolgend eine Übersicht mit den speziellen en: 1.1 Architektur a) Produkt muss für eine große Umgebung mit mehreren (internationalen) Standorten skalierbar sein (genauere Angaben zur Architektur siehe Kapitel 4) b) die Funktionsfähigkeit muss auch im WAN mit geringen Bandbreiten und Übertragungsraten gegeben sein c) aufgrund vieler internationaler Standorte ist die Unicode Fähigkeit des Programms dringend notwendig d) es müssen folgende Betriebssysteme durch den Client unterstützt werden: Win 2000Prof. Win XP Win Vista Win 2000Server Win 2003Server e) andere Software darf durch das Programm nicht behindert oder funktionsunfähig gemacht werden, das betrifft insbesondere: Festplattenverschlüsselungs Software Checkliste en Endpoint Security Page 3

4 f) Integritätsschutz der Konfiguration (auch im offline Betrieb) es darf dem User, auch mit Admin Rechten, nicht möglich sein, das Programm zu deinstallieren, anzuhalten oder auf irgend einem Wege auszuhebeln g) es darf für den Benutzer keine Performance Einschränkungen geben insbesondere sollte die Benutzung von CPU und Auslagerungsdatei nur geringfügig (2 3%) zunehmen und es darf keine Situationen mit kompletter CPU Auslastung (100%) geben h) eine initiale Verteilung von Policys und Updates der Policys muss auch bei nicht konnektiertem Rechner z.b. via CD möglich sein. i) Die Software sollte nach internationalen Standards (z.b. Common Criteria) zertifiziert sein 1.2. unterstützte Schnittstellen USB FireWire Bluetooth SATA Seriell / Parallel PCMCIA SCSI PCMCIA alle weiteren oder noch unbekannte (ohne Produktupdate) 1.3. unterstützte Geräteklassen CD / DVD (auch virtuelle Laufwerke) Diskettenlaufwerke Flash Karten (SD, CF, MMC, ) WiFi Infrarot Geräte Digital Kameras PDA, MDA, Handy (mit Speichermedium) Drucker (mit Speichermedium) Authentisierungsgeräte Externe und interne Festplatten Modems und UMTS Karten alle weiteren oder noch unbekannte (ohne Produktupdate) Checkliste en Endpoint Security Page 4

5 1.4. Features Allgemein a) bei der Offline Freigabe von Geräten (User ist nicht mit dem Netzwerk verbunden) sollte die Definition eines Nutzungszeitfensters konfigurierbar sein Bsp.: Nutzung dieses Gerätes für 15 min / 30 min / 60 min / 4 h / 1 d / Bis zum nächsten Neustart b) die Offline Freigabe von Geräten sollte möglichst granular, d.h. für einzelne Geräte oder gruppen getrennt, steuerbar sein Bsp.: Freigabe für USB Sticks, aber nicht für CD Brenner c) bei Multifunktionsgeräten muss der Zugriff nur auf Teilfunktionen möglich sein, z.b. kann bei einem Tintenstrahldrucker mit Flash Card Einschub die Druckfunktion freigegeben sein, die Flash Card allerdings gesperrt sein d) eine Gerätefreigabe auf Benutzerbasis muss möglich sein e) eine Gerätefreigabe auf Gruppenbasis muss möglich sein f) eine Gerätefreigabe auf PC Basis muss möglich sein g) eine Freigabe von Gerätegruppen muss möglich sein (z.b. eine Serie von gleichen USB Sticks) h) eine Freigabe eines einzelnen Gerätes (Seriennummer) muss ebenso möglich sein (z.b. soll bei einer gesperrten Serie von USB Sticks ein bestimmter Stick aus dieser Serie freigegeben werden können) i) Speicherkarten, die sich in PDAs, MDAs, MobilePhones etc. befinden, sollten erkannt und getrennt handelbar sein j) die Gerätefreigabe sollte möglichst in Echtzeit erfolgen (abhängig vom Netzwerkkontakt) k) ohne Installation einer Clientsoftware soll das Scannen von PCs auf die Nutzung von peripheren Geräten im Netzwerk möglich sein l) die durch den Scan erfassten aktuell oder in der Vergangenheit angeschlossenen Geräte müssen direkt in einer Policy verwendbar sein m) die Freigabe von User Devices muss remote am Admin Rechner erfolgen 1.5. Features Inhaltsprüfung a) für die Inhaltsprüfung sollte es möglich sein, bestimmte Dateitypen zu Gruppen zusammenzufassen (z.b..doc,.exe,.ppt usw. zur Gruppe Office ) c) bei der Freigabe von bestimmten Filetypen (*.exe, *.pdf. ) muss nach lesendem und schreibendem Zugriff unterschieden werden d) ein Umbenennen einer Datei zum Zwecke des Zugriffs darauf darf nicht möglich sein, d.h. es muss eine Prüfung des Datei Inhalts stattfinden, nicht des Datei Namens e) eine Freigabe von Dateien muss auf Basis von White / Blacklist möglich sein g) eine Inhaltsprüfung sollte für alle Datenträger möglich sein h) trotzdem sollte es Gerätespezifische Inhalts Filter geben (z.b. für CD und Kamera verschiedene Einstellungen) i) eine Inhaltsprüfung ist auch für verschlüsselte Dateien notwendig Checkliste en Endpoint Security Page 5

6 1.6. Features Verschlüsselung a) auch eigene benutzerdefinierte Schlüssel sollen möglich sein b) die Nutzung der Verschlüsselung durch den Benutzer soll sehr einfach und intuitiv sein c) soll ein eben angestecktes Device verschlüsselt werden, sollten keine Informationen auf diesem Gerät verloren gehen, besonders keine schon darauf befindlichen Dateien d) die Komplexitätsprüfung der Schlüssel soll individuell an die Bedürfnisse des Unternehmens anpassbar sein e) ein Einsatz von verschlüsselten Geräten außerhalb des Firmennetzwerkes sollte möglich sein f) es müssen derzeit aktuelle, starke und sichere Verschlüsselungsalgorithmen verwendet werden (z.b. AES256) g) es sollte eine Regel Dateien auf Datenträgern XXX sind Firmenvertraulich der Datenträger muss verschlüsselt werden abbildbar sein h) die Verschlüsselung von Devices muss am User Rechner erfolgen, nicht am Admin Rechner i) eine Geräte Entschlüsselung für einen Admin Account muss möglich sein (z.b. bei Firmenaustritt des Mitarbeiters) j) die MS Suchfunktionen über ein verschlüsseltes Device müssen erhalten bleiben 1.7. Features Programmausführung a) der Start von bestimmten Programmen muss unterbunden werden können b) eine Gruppierung von Programmen zu Programmgruppen (Betriebssystem, Office ) sollte möglich sein, um nicht jede einzelne ausführbare Datei einem User / einer Gruppe zuzuweisen, sondern immer Programmpakete / Filegruppen c) eine White sowie eine Blacklist für die Programmausführung sollte möglich sein d) beim Zugriff eines Users auf eine nicht genehmigte Anwendung sollte dieser eine zentral konfigurierbare Meldung erhalten e) es sollte die Möglichkeit geben, statistische Reports zur Auswertung verhinderter Programme zu erstellen oder bereits mitgelieferte Reports zu nutzen 1.8. Audit / Logging a) Datei und Gerätespezifische Ereignisse müssen zentral in Echtzeit geloggt werden (abhängig von der Netzwerkverbindung) b) ist ein Client offline, müssen seine gesammelten Logs beim nächsten Zugriff auf das Netzwerk an die zentrale Stelle übertragen werden c) ein Echtzeit Monitoring sollte nach Themen gefiltert an verschiedenen Standorten möglich sein d) wichtige Ereignisse müssen automatisch an Dritte per Mail, syslog etc. weitergeleitet werden e) Änderungen von Admin Aktionen über die Konsole müssen nachvollziehbar sein Checkliste en Endpoint Security Page 6

7 f) Vordefinierte Berichte für statistische Auswertungen sollten dem Produkt beiliegen bzw. es sollten definierte Schnittstellen zu Reporting Tools wie Crystal Reports o.ä. vorhanden sein g) Logging von auf den Datenträger geschriebenen oder gelesenen Dateien mit Name, Grösse, Quelle und Ziel muss möglich sein h) Ein komplettes Logging der gesamten vom/auf den Datenträger geschriebenen Dateien in Form einer Kopie muss selektiv zuweisbar möglich sein (z.b. für Entwickler PC`s) 1.9. Management a) die zentrale Verwaltung ist eine Kernforderung an das Produkt b) HelpDesk Unterstützung muss gegeben sein, d.h. verschiedene Benutzergruppen müssen für unterschiedliche Aufgaben konfigurierbar sein c) das Produkt muss Multidomain fähig sein d) eine Echtzeitzuweisung von Berechtigungen muss ohne Neuanmeldung des Users möglich sein e) Ein User soll bei Verweigerung (Anstecken eines unzulässigen Gerätes) eine frei konfigurierbare Meldung bekommen können f) Rollenbasierte Administration des Systems (s. auch Punkt Helpdesk Unterstützung ) h) der Aufwand bei regelmäßig anfallenden Arbeiten sollte so gering als möglich sein j) Geräten müssen sich zu Klassen zusammenfassen lassen k) Temporäre Freigaben für offline befindliche User müssen per Challenge Response Verfahren möglich sein Installation / Verteilung a) eine Verteilung des Produktes muss auch über ein beliebige Verteilsoftware möglich sein b) dafür muss eine automatische, parametrisierte Installation konfigurierbar sein c) Nach der Erstinstallation der Client Agenten muss ein weicher Roll Out einer Sicherheits Richtlinie erfolgen, d.h. es dürfen anfangs keinerlei Einschränkungen wirken d) Beim Ausrollen sollte eine Start Policy zuweisbar sein e) eine Änderung der Policy für mehrere Maschinen muss einfach möglich sein 2. Nicht Funktionale en Allgemein: Das Produkt sollte für den User weitestgehend transparent sein, z.b.: Benutzer bekommt eine Meldung je nach Konfiguration nur beim Zugriff auf nicht authorisierte Geräte Ansonsten sollte der User das Produkt gar nicht bemerken Checkliste en Endpoint Security Page 7

8 3. Spezielle en: 3.1. Investitionsschutz Im Maintenance Vertrag enthaltene Deutsch und Englischsprachige telefonische Hotline Hotline per E Mail Reaktionszeiten innerhalb von 24h Unterstützung bei der Produkteinführung über z.b. NetViewer oder vor Ort Sicherheit der Lösung im Betrieb European Headquarters Atrium Business Park Z.A Bourmicht 23, rue du Puits Romain L 8070 Bertrange Luxembourg phone: fax: Germany Office Watzmannstrasse Olching (Munich) Germany phone: +49 (0) fax: +49 (0) Checkliste en Endpoint Security Page 8

Endpoint Security und Data Loss Prevention

Endpoint Security und Data Loss Prevention sgewichtung Gewichtung Datenhaltung im Betrieb 9 Skalierbarkeit für verteilte Umgebungen und schwierige Netztopologien 8 Unterstütze Betriebssysteme für Schutzsoftware: Windows 2000 5 Unterstütze Betriebssysteme

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen?

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Lange Nacht der Wissenschaften 2007 Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Manuel Selling Humboldt Universität zu Berlin ZE Computer und Medienservice Abt. Systemsoftware und

Mehr

Aktive Schnittstellenkontrolle

Aktive Schnittstellenkontrolle Aktive Schnittstellenkontrolle Version 1.0 Ausgabedatum 05.03.2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung Freigegeben Ansprechpartner Angelika Martin 0431/988-1280 uld34@datenschutzzentrum.de Inhalt 1 Problematik...2

Mehr

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Kaspersky Open Space Security steht für den zuverlässigen Schutz von Firmen- Netzwerken, die immer mehr zu offenen Systemen mit ständig wechselnden

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Benutzerhandbuch Version 3.6. Benutzerhandbuch

Benutzerhandbuch Version 3.6. Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Version 3.6 Benutzerhandbuch I Endpoint Protector Basic Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 1 2. Endpoint Protector Produktfamilie... 2 3. Systemanforderungen... 3 4.

Mehr

SafeGuard PnP Management

SafeGuard PnP Management SafeGuard PnP Management Unterstützte Betriebssysteme: Windows 2000/XP Professional Überwachbare Ports: USB, COM/LPT (aktuelle Liste siehe Liesmich.txt) Administration: Erweiterungs Snap-In PnP Management

Mehr

Integrierte Sicherheitslösungen

Integrierte Sicherheitslösungen Integrierte Sicherheitslösungen Alexander Austein Senior Systems Engineer Alexander_Austein@symantec.com IT heute: Kunstwerk ohne Einschränkung IT ermöglicht unendlich viel - Kommunikation ohne Grenzen

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

MOBILE DEVICE MANAGEMENT

MOBILE DEVICE MANAGEMENT Einführung MOBILE DEVICE MANAGEMENT Agenda Status Quo / Was ist MDM? Herausforderungen und Usecases Funktionsgruppen Realisierungsvarianten Nutzergruppen / Anpassungen Zusammenfassung Status Quo in der

Mehr

USB-Blocker PLUS Management Summary

USB-Blocker PLUS Management Summary Management Summary Firmeninterne Datensicherheitsrichtlinien werden zum Ärger vieler Administratoren durch die Mitarbeiter ignoriert bzw. sträflich vernachlässigt. So werden zum Beispiel über benutzerfreundliche

Mehr

Produktinformation. bi-cube USB Blocker. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Produktinformation. bi-cube USB Blocker. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g rmation bi-cube USB Blocker T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 MANAGEMENT SUMMARY...3 2 AUSGANGSSITUATION...4 3 FUNKTIONALITÄT...5 4 ACTIVE UND NOVELL DIRECTORY

Mehr

LogApp - Security Information und Event Management leicht gemacht!

LogApp - Security Information und Event Management leicht gemacht! LogApp - Security Information und Event Management leicht gemacht! LogApp SECURITY INFORMATION UND EVENT MANAGEMENT LEICHT GEMACHT! Moderne Sicherheitsanforderungen in Unternehmen erfordern die Protokollierung

Mehr

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen]

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen] Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office [Datum einfügen] Ingeringweg 49 8720 Knittelfeld, Telefon: 03512/20900 Fax: 03512/20900-15 E- Mail: jebner@icte.biz Web:

Mehr

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0 User Benutzerhandbuch Manual I EasyLock Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 1 2. Systemanforderungen... 2 3. Installation... 3

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

Produktpräsentation MasterSolution Protect

Produktpräsentation MasterSolution Protect Produktpräsentation MasterSolution Protect Alle Funktionen im Überblick Kurzvorstellung der MasterSolution AG Die MasterSolution AG wurde 1999 als Distributionsunternehmen für die Vermarktung von Ausbildungs-Software

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Sophos Virenscanner Konfiguration

Sophos Virenscanner Konfiguration Ersteller/Editor Ulrike Hollermeier Änderungsdatum 12.05.2014 Erstellungsdatum 06.07.2012 Status Final Konfiguration Rechenzentrum Uni Regensburg H:\Sophos\Dokumentation\Sophos_Konfiguration.docx Uni Regensburg

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing

VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User Computing 2009 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. VMware View and Thinapp Oliver Lentsch, Specialist SE End User-Computing 2009 VMware Inc.

Mehr

Ihre Sicherheit unsere Mission

Ihre Sicherheit unsere Mission Ihre Sicherheit unsere Mission Ihre Sicherheit unsere Mission Wirtschaftspionage, Datenklau Endgeräte Sicherheit Was braucht man wirklich? security Essen, 05. 08. Oktober 2010 DeviceWatch, XRayWatch, PDWatch,

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

Oracle Database Firewall

Oracle Database Firewall Oracle Database Firewall Suvad Sahovic Senior Systemberater suvad.sahovic@oracle.com Agenda Oracle Database Firewall im Überblick Oracle Database Firewall im Einsatz Verfügbarkeit

Mehr

Application Layer Gateway

Application Layer Gateway Gesicherte Videokonferenzen mit einem Application Layer Gateway Karl-Hermann Fischer Sales Consultant fischer@gsmue.pandacom.de 1 Das Unternehmen Systemintegrator und Dienstleister im Bereich der Netzwerke

Mehr

Endpunkt-Sicherheit für die Öffentliche Verwaltung

Endpunkt-Sicherheit für die Öffentliche Verwaltung Endpunkt-Sicherheit für die Öffentliche Verwaltung Effizienter Staat Kai Pohle Major Account Manager Bundes und Landesbehörden 22. April 2008 Agenda Endpunkt- Sicherheitslösung Übersicht Sicherheitsprobleme

Mehr

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten Dr. Matthias Rosche Manager Security Consulting 1 Agenda VPN-Technologien Kundenwünsche und Praxis Neue Lösungsansätze Empfehlungen

Mehr

Ihre Sicherheit unsere Mission

Ihre Sicherheit unsere Mission Ihre Sicherheit unsere Mission Ihre Sicherheit unsere Mission Convenience im Datenzugriff aber sicher! Data Leakage Prevention für die Cloud Ramon Mörl, Dipl. Inform. Geschäftsführung itwatch 2 Kurzvorstellung

Mehr

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles Pallas Security Colloquium BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles 16.10.2013 Referent: Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr

DC-1394 PCI. IEEE 1394 FireWire TM PCI Card. Windows 2000 / XP / Vista / Server 2003 SP1 oder höher

DC-1394 PCI. IEEE 1394 FireWire TM PCI Card. Windows 2000 / XP / Vista / Server 2003 SP1 oder höher DC-1394 PCI IEEE 1394 FireWire TM PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Controllers sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Mit easy2000 haben Sie ein, im Vergleich zu anderen Anbietern, sehr preiswertes System für Ihr Business erworben. easy2000 ist auch im Netzwerkbetrieb

Mehr

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL Stand: 02. 02. 2009 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien 1 INHALTSVERZEICHNIS Entgeltbestimmungen:... 3 Leistungsbeschreibung:...

Mehr

Brakensiek Systehaus GmbH & Co. KG http://www.brakensiek.de/

Brakensiek Systehaus GmbH & Co. KG http://www.brakensiek.de/ IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Device Lock - Zugriffskontrolle für USB Sticks, Disketten, serielle und parallele Ports, magneto-optische Laufwerke, CD-ROMs, ZIPs usw Seite 1 / 7 Seite 2

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Reale Angriffsszenarien Clientsysteme, Phishing & Co.

Reale Angriffsszenarien Clientsysteme, Phishing & Co. IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Reale Angriffsszenarien Clientsysteme, Phishing & Co. hans-joachim.knobloch@secorvo.de Security Consulting GmbH, Karlsruhe Seite 1 Inhalt Viren

Mehr

UPC Austria Services GmbH

UPC Austria Services GmbH UPC Austria Services GmbH Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen für das Zusatzprodukt Internet Security in Tirol Stand 15. März 2010 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis I) LEISTUNGSBESCHREIBUNG...

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

Windows Vista Sicherheitsfeatures der neuen Microsoft Windows Client Plattform

Windows Vista Sicherheitsfeatures der neuen Microsoft Windows Client Plattform Windows Vista Sicherheitsfeatures der neuen Microsoft Windows Client Plattform Roland Taschler Roland Taschler MCSE MCT Windows Exchange - Security Security Experience mehr Vertrauen und Kontrolle Sicher

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices Avira Professional Security Produktupdates Best Practices Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Professional Security?... 3 2. Wo kann Avira Professional Security sonst gefunden werden?... 3 3. Produktupdates...

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

D.C.DialogManager Internet

D.C.DialogManager Internet D.C.DialogManager Internet Diese Hinweise sollen die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung des D.C.Dialogmanager beantworten. Sie wenden sich an Personen, die zur Nutzung des D.C.Dialogmanager

Mehr

BMC Client Management

BMC Client Management BMC Client Management Die IT Infrastruktur jederzeit im Griff. DER KUNDE & MITARBEITER wünscht seine IT auf dem aktuellsten Stand DIE IT-ABTEILUNG stellt hierfür das Know How und die Plattform bereit DER

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch HANTZ + PARTNER The Upgrade Company! www.hantz.com manual handbuch Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 2 Lieferumfang... 2 Installation Bedienung Konfiguration... 2... 3... 5 Masterdaten einlesen...

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute:

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute: Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand Unser Thema heute: Peppercon - Remote Management PCI Karte - Ihr Referent: Michael Hänel (technical purchase and seller) Ihr technischer

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Prüfbericht EgoSecure ENDPOINT Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Das Unternehmen EgoSecure verspricht mit seinem Produkt, EgoSecure Endpoint, die Implementierung von

Mehr

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER Änderungsprotokoll Endpoint Security for Mac by Bitdefender Änderungsprotokoll Veröffentlicht 2015.03.11 Copyright 2015 Bitdefender Rechtlicher Hinweis Alle Rechte

Mehr

Benutzerhandbuch. CONVISION NVS Basic mit Software. Benutzerhandbuch CONVISION NVS Basic _SeeTec 1/19

Benutzerhandbuch. CONVISION NVS Basic mit Software. Benutzerhandbuch CONVISION NVS Basic _SeeTec 1/19 Benutzerhandbuch CONVISION NVS Basic mit Software Stand: August 2013 Convision Systems GmbH Benutzerhandbuch CONVISION NVS Basic _SeeTec 1/19 Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung. Zur Wartung

Mehr

5 Schritte zur IT-Sicherheit. Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services

5 Schritte zur IT-Sicherheit. Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services 5 Schritte zur IT-Sicherheit Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services 5 (einfache) Schritte zur IT-Sicherheit Sicherheitsupdates für Betriebssysteme installieren Sicherheitsupdates für alle Anwendungen

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

Deep Security. Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen. Thomas Enns -Westcon

Deep Security. Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen. Thomas Enns -Westcon Deep Security Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen Thomas Enns -Westcon Agenda Platformen Module Aufbau Funktion der einzelnen Komponenten Policy 2 Platformen Physisch Virtuell Cloud

Mehr

Ihre Sicherheit unsere Mission

Ihre Sicherheit unsere Mission Ihre Sicherheit unsere Mission Ihre Sicherheit unsere Mission DLP & Verschlüsselung und Endgeräte Sicherheit Was braucht man wirklich? it-sa Nürnberg, 19. 21. Oktober 2010 DeviceWatch, XRayWatch, PDWatch,

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

USB 2.0 Ultimate Card Reader

USB 2.0 Ultimate Card Reader Handbuch USB 2.0 Ultimate Card Reader deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1. Installation 3 2. Funktionen der Anwendungssoftware 4 A. Verwaltung der Daten 4 B. Datensicherung 4 C. Die Private Disk Funktion

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION. SaniVision Hardwareanforderung. Gültig bis 12/2014 1.1.5.1 120814

Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION. SaniVision Hardwareanforderung. Gültig bis 12/2014 1.1.5.1 120814 Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION SaniVision Hardwareanforderung Gültig bis 12/2014 SaniVision Hardwareanforderung Seite 2 Allgemeines SaniVision 7.0 ist ein reines Client-Server-Produkt

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Corporate Security Portal

Corporate Security Portal Corporate Security Portal > IT Sicherheit für Unternehmen Marktler Straße 50 84489 Burghausen Germany Fon +49 8677 9747-0 Fax +49 8677 9747-199 www.coc-ag.de kontakt@coc-ag.de Optimierte Unternehmenssicherheit

Mehr

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander IT-Sicherheit in Werbung und Informatik von Bartosz Komander Gliederung Einführung Anti-viren-software Verschlüsselungssoftware Firewalls Mein Fazit Quellen 2 Einführung Was ist eigentlich IT-Sicherheit?

Mehr

Auf meinem PC stellen Viren nichts auf den Kopf! Benjamin Ohneseit, Privatanwender. Die Avira Sicherheitslösungen. für Privatanwender und Home-Office

Auf meinem PC stellen Viren nichts auf den Kopf! Benjamin Ohneseit, Privatanwender. Die Avira Sicherheitslösungen. für Privatanwender und Home-Office Auf meinem PC stellen Viren nichts auf den Kopf! Benjamin Ohneseit, Privatanwender Die Avira Sicherheitslösungen für Privatanwender und Home-Office Menschen möchten sicher sein. Computer auch. Mit der

Mehr

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany Sicherheit für Ihre Daten Security Made in Germany Auf einen Blick. Die Sicherheitslösung, auf die Sie gewartet haben. Sicherheitslösungen müssen transparent sein; einfach, aber flexibel. DriveLock bietet

Mehr

Virtualisierung im Content Security Cluster Gesharte Lösung. Axel Westerhold DTS Systeme GmbH

Virtualisierung im Content Security Cluster Gesharte Lösung. Axel Westerhold DTS Systeme GmbH Virtualisierung im Content Security Cluster Gesharte Lösung Axel Westerhold DTS Systeme GmbH Virtualisierung - Hersteller Diplomarbeit "Vergleich von Virtualisierungstechnologien" von Daniel Hirschbach

Mehr

Fragen zur GridVis MSSQL-Server

Fragen zur GridVis MSSQL-Server Fragen zur GridVis MSSQL-Server Frage Anmerkung 1.0 Server allgemein 1.1 Welche Sprache benötigt die Software bzgl. Betriebssystem/SQL Server (deutsch/englisch)? 1.2 Welche MS SQL Server-Edition wird mindestens

Mehr

Verschlüsseltund versperrt Datensicherheitist Unternehmensschutz

Verschlüsseltund versperrt Datensicherheitist Unternehmensschutz Verschlüsseltund versperrt Datensicherheitist Unternehmensschutz Emanuel Meyer Senior System Engineer 1 Agenda Die Lösungen im Überblick WosindmeineDaten? SafeGuard Enterprise Live Demo Fragen& Antworten

Mehr

BYOD Bring Your Own Device. Christoph Duesmann Technologieberater

BYOD Bring Your Own Device. Christoph Duesmann Technologieberater BYOD Bring Your Own Device Christoph Duesmann Technologieberater Die tatsächliche Umgebung vieler Mitarbeiter Zu Hause Am Arbeitsplatz Eine Vielzahl von Lösungen, passend für Ihr Unternehmen * Alle zur

Mehr

Schnittstellen-Sicherheit gegen Datenverlust

Schnittstellen-Sicherheit gegen Datenverlust Schnittstellen-Sicherheit gegen Datenverlust Guido Kinzel Geschäftsführer DeviceLock Europe GmbH [ www.devicelock.de] USB: Kleine Geräte Große Gefahr Windows bietet keine Möglichkeit, die Nutzung von USB-

Mehr

WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG

WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG STAND: JUNI 2012 Carl-Zeiss-Str. 5 72124 Pliezhausen Tel: +49 (7127) 988-0 Fax: +49 (7127) 988-200 E-Mail: office@schmieder.de www.bawü-cloud.de by SCHMIEDER it-solutions

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 5.2"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 5.2 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 5.2" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Der mobile Mitarbeiter Chance oder Bedrohung? - Trojaner Bau (Ach so einfach geht das!) / Live-Demonstration

Der mobile Mitarbeiter Chance oder Bedrohung? - Trojaner Bau (Ach so einfach geht das!) / Live-Demonstration Der mobile Mitarbeiter Chance oder Bedrohung? - Trojaner Bau (Ach so einfach geht das!) / Live-Demonstration - USB-Sticks und andere Datenträger sicher verwenden / Live-Demonstration - Mark Hartmann, CenterTools

Mehr

Conficker A Review. Georg Kremsner, MSc FH St. Pölten 06.11.2009 IT-SeCX

Conficker A Review. Georg Kremsner, MSc FH St. Pölten 06.11.2009 IT-SeCX Conficker A Review Georg Kremsner, MSc FH St. Pölten 06.11.2009 IT-SeCX Agenda Geschichte Funktion Infektion Arbeitsweise Varianten Features Desinfektion Schutz Weitere MS08-067 Malware 06.11.2009 - ITSecX

Mehr

Prof. Dr. med. H.-P. Schultheiss Sprecher SFB-Geschäftsstelle und Verwaltung

Prof. Dr. med. H.-P. Schultheiss Sprecher SFB-Geschäftsstelle und Verwaltung Prof. Dr. med. H.-P. Schultheiss Sprecher SFB-Geschäftsstelle und Verwaltung Prof. Dr. med. W. Hoffmann, MPH Leiter Zentrales Datenmanagement, Epidemiologie und Biometrie - Projekt Z2 Standard Operating

Mehr

Ihre Sicherheit unsere Mission

Ihre Sicherheit unsere Mission Ihre Sicherheit unsere Mission Ihre Sicherheit unsere Mission Data Loss Prevention Endpoint Security Was braucht man wirklich? Anwenderforum Infora München, 14. Juni 2010 DeviceWatch, XRayWatch, PDWatch,

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

[Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal]

[Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal] IT-Services & Solutions Ing.-Büro WIUME [Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal] Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal by Ing.-Büro WIUME / Kaspersky Lab

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Kaspersky Open Space Security steht für den zuverlässigen Schutz von Firmen- Netzwerken, die immer mehr zu offenen Systemen mit ständig wechselnden

Mehr

Pocket KVM Switches USB + Audio

Pocket KVM Switches USB + Audio Handbuch Pocket KVM Switches USB + Audio deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1. Einleitung 4 2. Installation 4 3. Einfache Bedienung 6 3.1. KVM Switch Tasten 6 3.2. Keyboard Hotkeys 6 3.3. KVM Switch Software

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Die Avira Sicherheitslösungen

Die Avira Sicherheitslösungen Welche Viren? Über 70 Millionen Anwender weltweit Die Avira Sicherheitslösungen für Privatanwender und Home-Office * Quelle: Cowen and Company 12/2008 Mit der Sicherheit persönlicher Daten auf dem Privat-PC

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

48% 21% Drahtlose Netze

48% 21% Drahtlose Netze 1 Problem / Ziel Es ist derzeit unbestritten, dass die verschiedenen Geräte und Technologien, die die Mobilität der Mitarbeiter unterstützen, ein nicht vernachlässigbares Security-Problem darstellen. Über

Mehr

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer Sichere Mobilität für Unternehmen Mario Winter Senior Sales Engineer Neue Herausforderungen Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Formfaktor Smartphone BYOD Bring Your Own

Mehr

Datensicherheit und Backup

Datensicherheit und Backup Beratung Entwicklung Administration Hosting Datensicherheit und Backup Dipl.-Inform. Dominik Vallendor & Dipl.-Inform. Carl Thomas Witzenrath 25.05.2010 Tralios IT Dipl.-Inform. Dominik Vallendor und Dipl.-Inform.

Mehr

Value Added Distributor (VAD)

Value Added Distributor (VAD) Welcome to Value Added Distributor (VAD) IT-Security Copyright Infinigate 1 Agenda Ipswitch im Überblick Herausforderung WS_FTP Server Übersicht Lizenzierung Live Demo Copyright Infinigate 2 Ipswitch Copyright

Mehr

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 Häufig gestellte Fragen... Wie geben wir unseren Zweigstellen Zugang zu sensiblen Daten? Wie komme ich unterwegs

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz bintec IPSec Client

bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz bintec IPSec Client bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt 32- und 64-Bit Betriebssysteme Windows 7, Vista, Windows XP Integrierte Personal Firewall Einfache Installation über Wizard und Assistent

Mehr