Biotype Template Files für GeneMapper ID Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biotype Template Files für GeneMapper ID Software"

Transkript

1 Biotype Template Files für GeneMapper ID Software Einleitung Biotype Auswertevorlagen (Template Files) sind Software - Komponenten für die Auswertung von Analysedaten mit der GeneMapper ID Software. Biotype Template Files gelten für ABI PRISM Ein- und Mehrkapillargeräte der Firma Applied Biosystems. Die GeneMapper ID Software mit den Biotype Template Files ordnet den DNA- Fragmenten anhand der Fragmentlänge die Allelbezeichnungen der jeweiligen STR-Loci zu. Optional werden zusätzlich die entsprechenden Fragmentlängen der Peaks in Basenpaaren oder die Peakhöhen in relativen Fluoreszenzeinheiten (RFU) angezeigt. Diese Daten (Genotypen) können in Tabellenform gedruckt und exportiert werden. Biotype Template Files gibt es für alle Mentype, Humantype und Animaltype Testkits ab GeneMapper ID Software Version 3.1. Die nachfolgende Beschreibung wurde am Beispiel einer Analyse mit dem Mentype Nonaplex I (6-FAM/HEX/NED) Testkit am ABI PRISM 310 Genetic Analyzer erstellt. Es wurde einheitlich der DNA Längenstandard 550 (ROX) verwendet. Die Analysen wurden mit der GeneMapper ID Software Version und dem Mentype Nonaplex I Template File durchgeführt. Allgemeine Anweisungen zur Einführung in die Software können der GeneMapper ID Software User Guide von Applied Biosystems entnommen werden. Weitere Informationen über Produkte zur humanen Identification (HID): https://products.appliedbiosystems.com/ab/en/us/adirect/ab - Products - Human Identification and Forensic DNA - Software Gültigkeit für HID Für die Biotype STR-Testkits ist eine Kalibrierung der DNA Proben gegen eine Allelleiter notwendig. Deshalb muss für forensische Anwendungen eine HID Software Version verwendet werden. Diese Biotype Template Files gelten für die GeneMapper ID Software. Bestellinformation Biotype Template Files CD-ROM Artikelnummer für Windows

2 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Einrichtung am Auswertungsrechner Login Panel Manager GeneMapper Manager Kalibrierung mit Allelleitern Auswertung der Analysedaten Auswertevorlagen für Biotype Testkits A. Size Standards B. Panels und BinSets C. Analysis Methods D. Plot Settings E. Table Settings Kontrolle der Analysedaten Druckoptionen und Page Setup Fehlersuche... 32

3 - 3-1 Einrichtung am Auswertungsrechner Biotype Auswertevorlagen (Template Files) für GeneMapper ID Software finden Sie auf unserer Homepage zum Download. Auf Anfrage senden wir Ihnen kostenfrei eine CD-ROM zu. Die Biotype Template Files sollten vor der erstmaligen Nutzung zunächst auf dem lokalen Windows PCs gespeichert und dann in die GeneMapper ID Software importiert werden. Alternativ können die Daten auch direkt aus dem Intranet oder von CD-ROM importiert werden. Die Panels und BinSets werden über den Panel Manager importiert. Die weiteren Auswertevorlagen wie Analysis Methods, Table Settings, Plot Settings, etc. werden über den GeneMapper ID Manager eingeladen. 1.1 Login - GeneMapper ID Software öffnen und anmelden - Erste Anmeldung (first Login) User Name gmid old Password (nichts eintragen) - Passwort ändern Tools Options Users New User - Neue Benutzernamen mit Passwörtern analog vergeben

4 Panel Manager Im Panel Manager werden Panels und BinSets für Biotype Produkte in die GeneMapper ID Software importiert. Empfehlung: Für die Biotype Testkits einen Biotype Ordner für Panels und BinSets einrichten (AppliedBiosystems GeneMapper Panels Biotype). Inhalt: Biotype_Panels_v3 (oder aktuelle Version) Biotype_Bins_v3 (oder aktuelle Version) - Tools Panel Manager - File Import Panels - Den Ordner Panel Manager anklicken, aktuelle Panel Version auswählen und importieren - File Import BinSet Aktuelle Panel Version im Panel Manager markieren, zugehörige BinSet Version auswählen und importieren (siehe Abbildung 1) Abb. 1 Import von Panels und BinSets - Mit Apply bestätigen und mit OK beenden - Neue Panels und BinSets können im Panel Manager erstellt werden

5 GeneMapper Manager Im GeneMapper Manager werden Analysis Methods, Table Settings, Plot Settings oder Size Standards für Biotype Produkte in die GeneMapper ID Software importiert. Empfehlung: Die weiteren Biotype Template Files wie Analysis Methods, Table Settings, Plot Settings, etc. sollten lokal auf dem Windows PC in eigenen Ordnern gespeichert werden (AppliedBiosystems GeneMapper neuer Ordner). - Tools GeneMapper Manager Das gewünschte Tabellenblatt auswählen und Import anklicken. - Analysis Method Import - Table Setting Import - Plot Setting Import - Size Standard Import Importierte Analysis Methods, Table Settings, Plot Settings und Size Standards können vom Benutzer verändert und gespeichert werden. Neue Analysis Methods, Table Settings, Plot Settings oder Size Standards können im GeneMapper Manager erstellt werden. Diese Vorlagen sind alle in der Advanced Version zu erstellen. GeneMapper ID Template Files Februar 2010

6 - 6-2 Kalibrierung mit Allelleitern Das Arbeiten mit der GeneMapper ID Software erfolgt mit zusammengehörigen Analysedaten, d. h. den gemessenen DNA-Proben und Allelleitern eines Dateiordners in Projekten. Zur Auswertung der DNA Proben muss eine Kalibrierung mit einem aktuellen Lauf der Allelleiter (Allelic Ladder) erfolgen. Idealerweise sollte jeweils am Anfang und am Ende des DNA Probenlaufs die Allelleiter des verwendeten Testkits analysiert werden. Zur Kalibrierung werden die gemessenen Ist-Fragmentlängen der Allelleiter automatisch als Soll-Werte innerhalb des Projektes verarbeitet. Für die Kalibrierung wird mindestens ein geeigneter Lauf der Allelleiter benötigt. Wird mit mehreren Allelleitern kalibriert, so werden die Mittelwerte aller verwendeten Allelleitern für die Kalibrierung verwendet. Zunächst muss die korrekte Allelzuordnung der Allelleiter und der Kontroll-DNA geprüft werden. Falls hier Fehler auftauchen, müssen die DNA Proben mit einem weiteren Lauf der Allelleiter nochmals analysiert werden. Kalibrierung an Mehrkapillargeräten Um eine sichere Allelzuordnung am Mehrkapillargerät zu gewährleisten sollten mehrere Allelleitern auf verschiedenen Kapillaren mitlaufen. Die Raumtemperatur kann das Laufverhalten der PCR-Produkte an Mehrkapillargeräten stark beeinflussen und bei zu geringer Temperatur zum Auftreten von Doppelpeaks (Split Peaks) führen. Unter Umständen nimmt die Temperatur auch Einfluss auf die Laufgeschwindigkeit der Fragmente. Bitte achten Sie darauf, dass die vom Gerätehersteller empfohlene Arbeitstemperatur eingehalten wird. Systemparameter Unterschiedliche Analysegeräte, DNA Längenstandards oder Polymere können zu unterschiedlichen Fragmentlängen führen. Deshalb müssen alle zusammen gemessenen Proben und Allelleitern mit den gleichen Systemparametern analysiert werden.

7 - 7-3 Auswertung der Analysedaten - GeneMapper ID Software öffnen und anmelden - Daten importieren File Add Samples to Project - Analysis Data Files (.fsa) auswählen Add Samples Add to List Add - Table Setting über Pull-down Menu (oben Mitte) auswählen, für Proben einer DNA =Table for 2 Alleles verwenden (für Proben einer DNA-Mischung= Table for 10 Alleles) - Data Files erscheinen als neues Projekt im Tabellenblatt Samples. Im Tabellenblatt Samples werden folgende Spalten angezeigt: Status, Sample Name, Sample Type, Analysis Method, Panel, Size Standard, Matrix sowie die Qualitätswerte SQO*, SFNF*, OS*, SQ*, UD1* (PQV Erläuterungen siehe Tabelle 1). Tabelle 1. Prozessbezogene Qualitätswerte (PQV) PQV* Definition SQO SFNF OS SQ Sizing Quality Overridden: Längenzuordnung der Probe überschrieben Sample File Not Found: Probendatei nicht gefunden Off-scale: außerhalb der Skalierung, Überstrahlung von Peaks in andere Farbpanel sind wahrscheinlich Sizing Quality: Längenzuordnung der Probe oder Allelleiter UD1 User Defined Column 1: Benutzerdefinierte Spalte Nr. 1 Weitere Informationen können dem Kapitel Process Quality Values der GeneMapper ID Software User Guide entnommen werden. - Sample Typ über Pull-down Menu auswählen (z. B. Sample, Allelic Ladder, Positive Control, Negative Control, etc., siehe Abbildung 3). Ein Projektordner muss mindestens eine Allelleiter enthalten. Optional: Die Positivkontrolle (Positive Control) kann eine Datei der Kontroll-DNA sein, die Negativkontrolle (Negative Control) z. B. eine Kontrolle ohne DNA.

8 Analysis Method über Pull-down Menu auswählen (z. B. Biotype Auswertevorlage: Analysis_HID_310) Diese Auswertemethode ist für Analysen mit Windows PC (= Advanced Peak Detection) für ABI PRISM 310 Analysegeräte vorbereitet. Es gibt weitere Methoden für ABI PRISM Mehrkapillargeräte wie den 3130, etc. Wichtige Anmerkung Neue Analysemethoden verweisen auf die letzten in der GeneMapper ID Software verwendeten BinSets. Für Biotype Produkte bitte die aktuellen Biotype BinSets, z. B. Biotype_Bins_v3 im Tabellenblatt Allele auswählen (siehe Abb. 2). Abb. 2 Analysemethode, Tabellenblatt Allele, hier Einstellung des BinSets kontrollieren - Panel über Pull-down Menu auswählen (z. B. Nonaplex_I_Panels_v2) - Size Standard über Pull-down Menu auswählen, z. B. SST-ROX_50-400bp für den DNA Längenstandard 550 (ROX) - die zugehörige Matrix wird nur bei Proben vom ABI PRISM 310 angezeigt (nicht bei Proben von ABI PRISM Mehrkapillargeräte wie den 3130) - Analyse starten durch Anklicken des grünen -Icons. Projekt Namen vergeben und speichern. Nach erfolgreicher Analyse der Proben verschwindet das Icon in der Spalte Status (siehe Abbildung 3) Abb. 3 Analyse starten Anmerkung Um eine Spalte des Tabellenblatts mit den gleichen Parametern zu analysieren, ist die Funktion Fill Down hilfreich. Hierzu nach der Auswahl des Parameters (z. B. Nonaplex_I_Panels_v2) über das Pull-down Menu die oberste Zelle markieren und Strg + D drücken bzw. Edit Fill Down ausführen.

9 - 9 - Auswertung des Projektes - Daten auswählen Edit Select All Analysis Display Plot - Plot Setting über Pull-down Menu auswählen z. B. Plot_4dyes (für blaue/grüne/gelbe/rote Panel) Skalierung des Analysebereichs Um den Fragmentlängenbereich des Testkits auszuwählen (z. B. Nonaplex I / ca bp), Lupen-Icon über der horizontalen Skalierung vor dem ersten möglichen Allel anklicken und hinter das letzte mögliche Allel ziehen. Doppelklick auf die Skalierung führt zur Grundeinstellung des Fragmentlängenbereichs zurück. Abb. 4 Skalierung des Analysebereichs im Sample Plot

10 Auswertevorlagen für Biotype Testkits A. B. C. D. E. Size Standards Panels BinSets Analysis Method Plot Settings Table Settings SST-ROX_50-500bp SST-BTO_60-500bp Biotype_Panels Biotype_Bins Analysis_HID_310 Analysis_HID_3130 Analysis_HID_310_50rfu Analysis_HID_3130_50rfu Plots_2dyes Plots_3dyes Plots_4dyes PlotsBT5_4dyes Plots_5dyes Table for 2 Alleles Table for 10 Alleles Die Panels und BinSets müssen immer verwendet werden, die weiteren Auswertevorlagen sind optional.

11 A. Size Standards SST-ROX Um die korrekte Längenzuordnung der auszuwertenden Proben zu prüfen, klicken Sie im Samples Plot auf die Farbe des DNA Längenstandards (rotes Icon) in der oberen Symbolleiste der GeneMapper ID Software. Nun lassen sich die roten Panels des DNA Längenstandards aller Proben im Sample Plot anzeigen. Vergleichen Sie die Fragmentlängen der Proben mit denen des DNA Längenstandards 550 (ROX): Es sollten 50, 60, 70, 80, 90, 100, 120, 140, 160, 180, 190, 200, 220, 240, 260, 280, 300, 320, 340, 360, 380, 400, 425, 450, 475, 500, 525 und 550 bp angezeigt werden. Bei abweichenden Fragmentlängen ist eine weitere Analyse mit der GeneMapper ID Software durchzuführen. Falls notwendig, ist eine neue Definition des DNA Längenstandards in der GeneMapper ID Software zu erstellen. Anpassung der Grundvorlage In der Grundvorlage SST-ROX_50-500bp wurden alle Fragmentlängen von 50 bp bis 500 bp definiert (siehe Abbildung 5). Sind für die Analyse eines Testkits z. B. nur 400bp notwendig, so brauchen nur die Fragmentlängen bis 400 bp definiert zu werden. Diese neue Vorlage kann z. B. mit dem Namen SST-ROX_50-400bp gespeichert und für weitere Analysen verwendet werden. Abb. 5 Elektropherogramm des DNA Längenstandards 550 (ROX), Fragmentlängen in bp Definition eines neuen Längenstandards Um einen neuen Längenstandard zu definieren, führen Sie folgende Schritte aus: - Tools GeneMapper Manager Tabellenblatt Size Standards auswählen - New Basic or Advanced Name vergeben (z. B. SST-ROX_50-500bp) und Größenbereich analog zum Analysebereich des verwendeten Testkits definieren (siehe horizontale Skalierung in der Gebrauchsanleitung der Testkits) - Size Standard Dye Für SST-ROX=Red auswählen (für SST-BTO = Orange) SST-BTO Für Biotype Testkits im 5 Farbassay mit den Fluoreszenzfarben 6-FAM, BTG, BTY, BTR und BTO (Biotype Matrix BT5) wird ein Längenstandard im orangen Panel benötigt. Hierfür muss der DNA Längenstandard 550 (BTO) verwendet werden, die Vorlage SST-BTO_60-500bp ist kitspezifisch anzupassen.

12 B. Panels und BinSets Panels Folgende Kennwerte für die Marker (STR-Loci) sind angegeben: - Marker Name (STR Locus) - Dye Color (Farbe) - Min. Size und Max. Size (oberer und unterer Allelbereich in bp) - Control Alleles (Allele der Kontroll-DNA) - Marker Repeat (Repeateinheit in bp) - Marker Specific Stutter Ratio ( Stutterfilter 0.13 entspricht 13% Filter der Peakhöhen im Marker) - Comments (Kommentar) - Ladder Alleles (Allele in der Allelleiter, nicht abgebildet) Abb. 6 Aufbau eines Panels

13 BinSets Folgende Kennwerte für die Allelbezeichnung sind angegeben: - Allelname (Allelnummer) - Fragmentlänge (in bp) - oberer und unterer Toleranzbereich (in bp) Abb. 7 Aufbau eines BinSets

14 C. Analysis Methods Es gibt verschiedene Auswertemethoden für ABI PRISM Ein- und Mehrkapillargeräte. ABI PRISM Einkapillargerät = ABI 310, Mehrkapillargerät = ABI 3130, etc. Analysis_HID_310 Analysis_HID_3130 Analysis_HID_310_50rfu Analysis_HID_3130_50rfu HID Analysemethode mit 20% Filter für Proben einer DNA HID Analysemethode mit 20% Filter für Proben einer DNA sensitive HID Analysemethode für Spuren- und DNA Mischproben sensitive HID Analysemethode für Spuren- und DNA Mischproben Anmerkung Diese Anleitung beschreibt Beispiele mit HID_310 und HID_310_50rfu Analysis_HID_310 - Zur Auswertung von Proben einer DNA, nicht geeignet für DNA Mischproben - Peakbezeichnung (Label) nach den eingestellten Filterwerten. Die Peaks werden mit dem zugehörigen Allel bezeichnet - Voreinstellung des Filterwertes: Label unter 20% der Höhe des höchsten Peaks des jeweiligen Markers (STR-Locus) werden nicht angezeigt - Im Plot-Fenster (Sample Plot) werden die markierten Farbpanels angezeigt Abb. 8 Sample Plot nach Ausführung der Analysemethode HID_310 Bei Importproblemen Bitte neue Analysemethode in der eigenen GeneMapper ID Software von Applied Biosystems erstellen und Biotype Einstellungen aus Abb übernehmen.

15 Analysis_HID_310 Abb. 9 Tabellenblatt General beschreibt die Analysemethode

16 Analysis_HID_310 Abb. 10 Tabellenblatt Allele Cut-off Value 0.2 Cut-off Value entsprechen einem Filterwert von 20% im Vergleich zum höchsten Peak des Markers. Damit werden alle Signale mit geringeren Peakhöhen als 20% in Plots und Tabellen nicht angezeigt. Einschränkung der Analysemethode Die Methoden Analysis_HID_310 und Analysis_HID_3130 enthalten als Voreinstellung einen 20% Filter und sind nicht geeignet zur Analyse von DNA Mischproben.

17 Analysis_HID_310 Abb. 11 Tabellenblatt Peak Detector - Zur besseren Peakerkennung: Speziell für Punktallele, d. h. Allele mit einem Abstand von mindestens 1 bp zum nächsten ganzzahligen Allel kann der Wert für die Peak Window Size auf 11 pts verringert werden. Falls notwendig kann die Peak Window Size noch weiter verringert werden. Nur die Peak Window Size ist abweichend zu den Voreinstellungen von Applied Biosystems für HID Analysen.

18 Analysis_HID_310 Abb. 12 Tabellenblatt Peak Quality, zur Einstellung der Parameter für die Peakqualität Alle Einstellungen hier sind Voreinstellungen von Applied Biosystems für HID Analysen.

19 Analysis_HID_310 Abb. 13 Tabellenblatt Quality Flags zur Gewichtung der PQVs Alle Einstellungen hier sind Voreinstellungen von Applied Biosystems für HID Analysen.

20 Sensitive HID Analysemethode für Spuren- und DNA Mischproben Analysis_HID_310_50rfu Abb. 14 Tabellenblatt Allele zur Einstellung der Filterwerte, Voreinstellung: No Cut-Off Filter Ändern der Filterwerte im Tabellenblatt Allele Um die unteren Grenzwerte für die forensische Fallarbeit zu ändern, führen Sie bitte folgende Schritte aus: - Tools GeneMapper Manager - Tabellenblatt Analysis Methods auswählen, zum Bearbeiten doppelklicken. - Im Tabellenblatt Allele lassen sich folgende Filterwerte einstellen: Cut-off Value, MinusA, Minus Stutter, Plus Stutter (siehe Abbildung 14) - Markieren Sie den Wert, bei dem Sie die Grenze ändern möchten und speichern die Änderung der Analysemethode unter einem neuen Namen

21 Analysis_HID_310_50rfu Abb. 15 Tabellenblatt Peak Detector zur Peakerkennung, Voreinstellung: 50rfu Filter Ändern der Filterwerte im Tabellenblatt Peak Detector - Der Grenzwert der Peakamplituden Peak Amplitude Threshold ist die minimale Peakhöhe, welche die GeneMapper ID Software als einen Peak erkennt. Übliche Werte sind RFU und sollten individuell vom Analyselabor festgelegt werden. Empfehlung: Die minimale Peakhöhe sollte mindestens 3x so hoch sein wie das Grundrauschen der Basislinie.

22 D. Plot Settings Plots_2dyes zur Darstellung von zwei Farbpaneln (B, R) Plots_3dyes zur Darstellung von drei Farbpaneln (B, G, R) Plots_4dyes zur Darstellung von vier Farbpaneln (B, G, Y, R) PlotsBT5_4dyes zur Darstellung von vier Farbpaneln (B, G, Y, O) Plots_5dyes zur Darstellung von fünf Farbpaneln (B, G, Y, R, O) Beschreibung - Dient dem Vergleich von DNA Proben mit der dazugehörigen Allelleiter - Zeigt die Peakbezeichnungen (z.b. Allelbezeichnungen) nach der gewählten Analysemethode an - Allelbezeichnungen können hier verändert werden - Im oberen Teil des Fensters werden die Allelleitern (und definierte Kontrollen) fixiert. Die DNA Proben werden im unteren Teil des Fensters dargestellt - Zur vereinfachten Zuordnung kann der entsprechende Skalierungsbereich vergrößert werden (siehe Abbildung 4 auf S. 9) - Alle Plot Settings sind ohne Tabellen voreingestellt Abb. 16 Plot Window mit Allelleiter (oben) und DNA Probe (unten)

23 Erstellung neuer Peakbezeichnungen Um die Peakbezeichnungen zu ändern, führen Sie bitte folgende Schritte aus: - Tools GeneMapper Manager - Tabellenblatt Plot Settings auswählen, zum Bearbeiten doppelklicken. - Tabellenblatt Labels anklicken, folgende Peakbezeichnungen lassen sich einstellen: Allele Call, Height, Size, etc. (siehe Abbildung 17) - Markieren Sie den Wert, den Sie zufügen oder verändern möchten und speichern die Änderung mit OK Abb. 17 Plot Setting, Tabellenblatt Labels zur Bezeichnung der Peaks - Die Peakbezeichnungen, die in der Tabelle erscheinen sollen, werden im Tabellenblatt Sizing Table verändert (siehe Abbildung 18) - Markieren Sie den Wert, den Sie zufügen oder verändern möchten und speichern die Änderung mit OK Abb. 18 Plot Setting, Tabellenblatt Sizing Table zur Darstellung in der Tabelle

24 E. Table Settings Table for 2 Alleles Table for 10 Alleles für Proben einer DNA für Proben mit DNA Mischungen Table for 2 Alleles - Zur Auswertung von DNA Proben, z. B. für eine DNA Datenbank - Zeigt die Allelbezeichnung von zwei Peaks an und erzeugt hieraus eine Tabelle, bei der die Auswertung jedes Markers (STR-Locus) in einer Zeile vorgenommen wird (z. B. Nonaplex I: alle Marker x 2 Allele) - Im Tabellenblatt Genotypes werden folgende Spalten angezeigt: Sample Name, Marker, Allele 1, Allele 2 sowie die Qualitätswerte AE*, OS*, BIN*, PHR*, SPU*, AN*, BD*, CC*, GQ* (PQV Erläuterungen siehe Tabelle 2) Abb. 19 Tabellenausgabe nach Ausführung Table for 2 Alleles - Die Qualitätskriterien für HID Produkte sind in der GeneMapper ID Software von Applied Biosystems voreingestellt. Wenn farbige Warnsignale erscheinen (Prüfen, geringe Qualität) wurde ein PQV nicht eingehalten. - In dem Fall ist der Ursache zu prüfen und vom Analyselabor zu bewerten, siehe auch PQV-Erläuterungen in Tabelle 2 Bewertung der Peakqualität über Signale: Signal Ausreichend (Pass) Prüfen (Check) geringe Qualität (Low Quality) Tabelle grünes Icon (Viereck) gelbes Icon (Dreieck) rotes Icon (Stopp)

25 Tabelle 2. Prozessbezogene Qualitätswerte (PQV) PQV* Definition AE OS BIN PHR SPU AN BD Allele Edit: Allele wurden editiert Off-scale: außerhalb des Detektionsbereichs, Überstrahlung von Peaks in andere Farbpanel sind wahrscheinlich Out of bin allele: das gefundene Allel liegt außerhalb der Bin Definition Peak Height Ratio: Peakhöhenverhältnis Spectral Pull-Up: spektrale Überstrahlung der Peaks in andere Farbpanel Allele Number: Anzahl der Allele abweichend zur Voreinstellung Broad Peaks: Peak ist breiter als erwartet (Voreinstellung 1.5 bp) CC Control Concordance: Vergleich mit interner Kontrolle (z. B. Kontroll-DNA GQ Genotype Quality: Qualität des DNA Profils oder der Allelleiter Weitere Informationen können dem Kapitel Process Quality Values der GeneMapper ID Software User Guide entnommen werden.

26 Table for 10 Alleles - Zur Auswertung von Spuren bzw. Mischproben verschiedener DNAs - Die Tabelle zeigt die Allelbezeichnung von bis zu zehn Peaks an und erzeugt hieraus eine Tabelle, bei der die Auswertung jedes Markers (STR-Locus) in einer Zeile vorgenommen wird (z. B. Nonaplex I: alle Marker x 10 Allele) - Im Tabellenblatt Genotypes werden folgende Spalten angezeigt: Sample Name, Marker, Allele 1 Allele 10 sowie die Qualitätswerte AE*, OS*, BIN*, PHR*, SPU*, BD*, CC*, GQ* (PQV Erläuterungen siehe Tabelle 2) Abb. 20 Tabellenausgabe nach Ausführung Table for 10 Alleles Tabellen-Export - Sample Plot mit Tabelle anzeigen lassen - File Export Table - Beim Speichern die Erweiterung.txt für tab-delimited text oder.csv für commadelimited text anhängen Allgemeine Informationen zum Tabellenexport können dem Kapitel Exporting Table Data der GeneMapper ID Software User Guide entnommen werden.

27 Kontrolle der Analysedaten Allgemeine Vorgehensweise bei der Auswertung 1. Prüfen des Längenstandards (Size Standard) 2. Prüfen der Allelleiter (Allelic Ladder) 3. Prüfen der Positivkontrolle 4. Prüfen der Negativkontrolle 5. Probendaten auswerten Prüfen des Längenstandards - Der erste Schritt in jedem neuen Projekt mit geringer Qualität des Längenstandards (PQV=SQ) ist die Kontrolle der Fragmente jeder Probe, siehe Kapitel Längenstandard Abb. 21 Prüfen des Längenstandards

28 Prüfen der Allelleiter - Der zweite Schritt ist die Kontrolle der Allelleiter auf korrekte Allelzuordnung (allele calling) Abb. 22 Prüfen der Allelleiter Kontrollen Zur Prüfung der richtigen Allelzuordnung vergleichen Sie bitte die Allele der Allelleiter sowie der Kontroll-DNA des Testkits mit der aktuellen Gebrauchsanleitung. Zur Prüfung der Allelleiter wird der Qualitätswert AN = Allele Number, zur Prüfung der Positivkontrolle der Qualitätswert CC = Control Concordance empfohlen, wobei ein Abgleich mit den hinterlegten Allelen der Kontroll-DNA des Herstellers erfolgt.

29 Prüfen der Positivkontrolle Abb. 23 Prüfen der Kontroll-DNA Positivkontrolle Zur Prüfung der Positivkontrolle wird der Qualitätswert CC = Control Concordance empfohlen, hierbei erfolgt ein Abgleich mit den hinterlegten Allelen der Kontroll-DNA. Negativkontrolle Die Negativkontrolle enthält keine DNA und liefert hilfreiche Informationen über die Hintergrundsignale bei den aktuellen Analysebedingungen.

30 Probendaten auswerten Abb. 24 Änderung der Allelzuordnung Off-Ladder Allele Nicht erkannte Peaks im Allelbereich erhalten die Bezeichnung OL (= Off-Ladder). Diese Label sind zu prüfen und können durch Anklicken entfernt oder umbenannt werden. Delete Allele - Zur Änderung der Allelbezeichnung eines nicht erkannten Peaks auf das Kästchen OL unter dem unbekannten Peak klicken (das Kästchen wird fett umrahmt). Ein Klicken auf die rechte Maustaste öffnet ein Pull-down Menü, in dem Delete Allele auszuwählen ist. - Danach öffnet sich das Fenster Add Allele Comment, in dem ein Kommentar zur Änderung des Allels eingetragen werden kann. Rename Allele Im Pull-down Menü können die bekannten Allele des Markers aus den Bins ausgewählt werden. Mit der Auswahl von Custom kann ein neues Allel auf Basis der Fragmentlänge festgelegt werden (nicht gezeigt).

31 Ändern der Panels und BinSets Diese Daten sind lokal auf dem Windows PC im Ordner (Applied Biosystems GeneMapper Panels Biotype) gespeichert. Zum Ändern der Textdateien im Windows Explorer mit Doppelklick öffnen (siehe Kapitel 4B). - Datum und Version der Panels und BinSets ändern, Wichtig: Die Versionen der Panels und BinSets müssen identisch sein, z.b. v3 - Zu veränderndes Allel auswählen und Allelmerkmale ändern (Toleranzbereich, Fragmentlänge) - Datei Speichern unter - neue Version der Panels und BinSets im Panel Manager einladen, alte Version löschen Anmerkung Neue Kategorien z. B. durch neu gefundene Punktallele (SE etc.) können auf diese Weise zugefügt werden. Der Toleranzbereich für alle Allele sollte ±0.50 bp betragen, bei Punktallelen ±0.40 bp. Für eigenständige Änderungen der Panels und BinSets übernimmt die Biotype als Hersteller der Testkits keine Haftung. Die aktuellen Versionen stehen auf der Homepage zum Download bereit. 6 Druckoptionen und Page Setup Im Samples Plot unter File Page Setup gibt es folgende Druckoptionen: - Unter Table lassen sich u. a. Schriftart und Größe einstellen - Unter Plot gibt es folgende Einstellungen: Honor plots per pane (Daten und/oder Plots auf einer Seite drucken) Small, Medium, Large (Größe der Plots verändern)

32 Fehlersuche Hilfefunktion Im Menü der GeneMapper ID software Help GeneMapper ID Help anklicken und in der User Guide nach einem speziellen Thema suchen. Beobachtung Mögliche Ursache Lösung Fehlermeldung beim Import (Panels und BinSets) unable to save panel data: java.sqlexception: ORA : unique constraint (IFA.CKP_UK) violated. Fehlermeldung beim Import (Panels) "Invalid marker repeat value in line # for marker D10S2325. Valid marker repeat values are 2, 3, 4 & 9. Fehlermeldung beim Import (Analysis Method, Plot Setting, Table Setting, Size Standard) Fehlermeldung bei der Analyse There are Samples that do not meet analysis requirements. Please see Error Message in the Info view of each sample Einige Proben entsprechen nicht den Vorgaben zur Auswertung. Siehe Fehlermeldung in der Info Ansicht der Proben. Datei/Injektion der Allelleiter nicht geeignet Siehe Panel-Import-Log, Pfad auf Ihrem Computer: AppliedBiosystems\GeneMapper Panels und BinSets werden nicht richtig erkannt. GeneMapper ID v3.1 erkennt Penta-Repeatmotive (5 Basen), wie den Marker D10S2325 im Humantype Chimera, nicht an. GeneMapper Software ist nicht GeneMapper ID Software. In der Analysemethode ist ein ungültiges BinSet eingestellt. Daten von verschiedenen Geräten z. B. ABI 310 und ABI 3130 wurden in einem Run Ordner abgelegt. Durch Störungen in der Elektrophorese wird ein zusätzliches Signal als Peak der Allelleiter erkannt. Werden Peaks der Allelleiter falsch benannt, kann diese Allelleiter nicht für die Auswertung verwendet werden. Ein Peak der Allelleiter liegt unter dem Peakerkennungswert ( RFU) der verwendeten Analysemethode und wird nicht als Peak erkannt. Im Panel Manager alle Panels löschen und zuerst die Panels/BinSets der Biotype importieren. Zueinander passende Versionen von Panels und BinSets in einem Ordner speichern. Im Windows Explorer Panel txt.-datei öffnen und Penta-Repeatmotiv des Markers D10S2325 von 5 auf 4 ändern. Anschließend die geänderte Panel Datei erneut importieren. Oder GeneMapper ID Software ab Version 3.2 aufwärts installieren. GeneMapper ID Software installieren Aktuelles BinSet einstellen. Biotype Vorlagen (Panels und BinSets) immer mit der gleichen Version verwenden z.b. v3 Daten von verschiedenen Geräten immer in verschiedene Run Ordner ablegen. Verwenden Sie eine andere Datei/Injektion der Allelleiter. Die analysierten Längen des Size Standards (in bp) der Allelleiter-Datei sollten zuerst überprüft werden. Für Biotype Testkits immer den DNA Längenstandard 550 verwenden. Die Allelleiter muss erneut in erhöhter Konzentration auf das Analysegerät geladen werden. Alternativ kann die Allelleiter Datei mit einem geringeren Peakerkennungswert (Peak Detection) in der GeneMapper ID Software neu analysiert werden. Ein Peak der Allelleiter wird nicht erkannt, da er nicht in dem von der Software erwarteten Größenbereich (in bp) liegt. Zuerst sollte die Fragmentlänge (in bp) des ersten Allels einer Farbe der Allelleiter mit dem entsprechenden Wert in den Kategorien verglichen werden, dann die weiteren Allele.

33 Beobachtung Mögliche Ursache Lösung Einzelne Marker werden nicht erkannt. In den Proben werden viele Peaks als OL (off-ladder alleles) benannt. Verschiedene Ursachen Der DNA Längenstandard 550 wurde nicht richtig definiert oder erkannt. Zu hohe Intensitäten am Analysegerät. Liegen die Peakhöhen der DNA Proben außerhalb des linearen Detektionsbereichs (>4000 RFU /ABI310; >5000 RFU /ABI3130) kann es zu erhöhten Stutterpeaks, geteilten Peaks (split peaks) und Artefakten kommen. Luftblasen in der Kapillare führen zu Überstrahlungen in allen Farbkanälen ( Spikes ). Dadurch kommt es zu Fehlbezeichnungen der Allele. Laufunterschiede der verschiedenen Kapillaren an ein und demselben Mehrkapillargerät können zu Verschiebungen bei der Allelzuordnung führen. Projektordner öffnen, betroffene Probe markieren und im Tabellenblatt Info die Fehlermeldung (Error Message) sowie die PQVs prüfen. Klicken auf das rote Icon Size Match Editor in der oberen Symbolleiste der GeneMapper ID Software. Dann den Längenstandard aller Proben anzeigen lassen und Fragmentlängen prüfen. Für Biotype Testkits immer den DNA Längenstandard 550 verwenden. Die Injektionszeit auf bis zu 1 Sekunde verringern oder weniger PCR-Produkt zur Analyse einsetzen oder weniger DNA in der PCR einsetzen. Zur Bestätigung der Ergebnisse Elektrophorese wiederholen. Um eine sichere Allelzuordnung am Mehrkapillargerät zu gewährleisten, sollte unabhängig von der Probenanzahl auf jeder Kapillare eine Allelleiter mitlaufen weitere Informationen hierzu stehen im Kapitel zum ABI 3130 in der Gebrauchsanleitung der Testkits. Punktallele, d. h. Allele mit mindestens 1 bp Abstand zum nächsten ganzzahligen Allel (z. B. TH01 9.3/10), wurden nicht erkannt. Homozygote Allele werden in der Tabelle nur einfach dargestellt. Fehlermeldung beim Speichern von Dateien Die Punktallele wurden in der GeneMapper ID Software nicht getrennt. Einstellung der GeneMapper ID Software Ländereinstellung Prüfen der Analyse Parameter. Evtl. Wert für die Peak Window Size auf 11 pts verringern und speichern! Anschließend die DNA Proben mit den veränderten Analyseparametern neu analysieren. Unter Tools Options im Tabellenblatt Analysis die Einstellung Duplicate homozygous alleles anklicken um z. B. das homozygote Allel 18 als 18/18 anzuzeigen. Ländereinstellung am PC auf English (United States) ändern. Warenzeichen 6-FAM, HEX, NED, ROX, ABI PRISM, GeneScan, Genotyper, GeneMapper und Applied Biosystems sind Warenzeichen von Life Technologies. Windows ist ein Warenzeichen der Microsoft Corporation.

Mentype Nonaplex QS PCR Amplification Kit

Mentype Nonaplex QS PCR Amplification Kit Mentype Nonaplex QS PCR Amplification Kit Produktbeschreibung Das Mentype Nonaplex QS PCR Amplification Kit ist eine Multiplex-Anwendung für die in der DNA-Analyse-Datei (DAD) zu erfassenden Short Tandem

Mehr

Mentype AMLplex QS Handbuch

Mentype AMLplex QS Handbuch Mentype AMLplex QS Handbuch Die Multiparameter PCR-Analytik zur Identifikation chromosomaler Aberrationen der Akuten Myeloischen Leukämie In-vitro-diagnostisches Medizinprodukt 25 100 400 Version Januar

Mehr

Animaltype Pig PCR Amplification Kit

Animaltype Pig PCR Amplification Kit Animaltype Pig PCR Amplification Kit Eigenschaften und Leistungen Animaltype Pig ist das einzige kommerziell erhältliche Testkit zur Genotypisierung beim Schwein. Es umfasst 11 aussagekräftige Tetranukleotidmarker

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben.

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben. QUICK REFERENCE-GUIDE HSH NORDBANK TRADER Start des Traders Den Internet-Browser öffnen und https://hsh-nordbank-trader.com/client.html eingeben Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote

Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote 1. Export aus Datenbanken und Bibliothekskatalogen Literaturdatenbanken und Bibliothekskataloge bieten Ihnen in der Regel die Möglichkeit an, gefundene Aufsätze

Mehr

Elucigene QST*R -Produkte Leitfaden zur Analysesoftware

Elucigene QST*R -Produkte Leitfaden zur Analysesoftware Elucigene QST*R -Produkte Leitfaden zur Analysesoftware Hersteller: Gen-Probe Life Sciences Ltd. Oaks Business Park Crewe Road Wythenshawe Manchester M23 9HZ, Großbritannien Vertrieb, Kundendienst und

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Newsleecher Anleitung

Newsleecher Anleitung Newsleecher Anleitung Newsleecher ist ein Newsreader, der speziell für die Binaries des Usenet entwickelt wurde. Es kann zu mehreren Servern gleichzeitig Verbindung aufnehmen und damit superschnelle Downloads

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Datenmigration K1Max (Exchange)

Datenmigration K1Max (Exchange) Datenmigration K1Max (Exchange) Wenn Sie bereit ein Exchange Konto haben und die Daten vom alten Exchange in das K1Max Konto migrieren wollen empfiehlt sich wie folgt vorzugehen: Step 1. Zuerst legt man

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig ist für das Anlegen von

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

Anleitung für EndNote Web

Anleitung für EndNote Web Anleitung für EndNote Web www.endnoteweb.com Als Literaturverwaltungsprogramm ermöglicht EndNote Web die Erstellung einer eigenen Datenbank für Seminar- bzw. Diplomarbeiten. MS Word kann auf die angelegte

Mehr

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert Die folgende Anleitung soll Ihnen den Umgang mit dem CFX Trading Blog (www.blog.cfx-broker.de) erleichtern. Viele Leser

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

AristaFlow BPM Suit Installation

AristaFlow BPM Suit Installation AristaFlow BPM Suit Installation 1) AF-BPMSuite-1.0.1.exe und de.aristaflow.adept2.licence_1.0.0.jar von http://194.94.80.90/goumas/aristaflow/ herunterladen. Hinweis: eventuelle Warnungen von Anti-Virus

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Novell GroupWise Webaccess

Novell GroupWise Webaccess Novell GroupWise Webaccess Erste Schritte mit Novell GroupWise Webaccess zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 13 Es stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung,

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Anleitung zur NMR Auswertung mit SpinWorks. SpinWorks 3.1.8, Copyright 2011, Kirk Marat, University of Manitoba

Anleitung zur NMR Auswertung mit SpinWorks. SpinWorks 3.1.8, Copyright 2011, Kirk Marat, University of Manitoba Anleitung zur NMR Auswertung mit SpinWorks SpinWorks 3.1.8, Copyright 2011, Kirk Marat, University of Manitoba erstellt von Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bearbeitung von 1D Spektren... 4 Datei öffnen...

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. 4-129-746-32 (1) Printer Driver Einrichtungsanleitung In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. Vor Verwendung

Mehr

Anleitung zur Prüfung der digitalen Signatur mit Adobe Reader XI

Anleitung zur Prüfung der digitalen Signatur mit Adobe Reader XI Anleitung zur Prüfung der digitalen Signatur mit Adobe Reader XI Mit Hilfe dieser Anleitung können Sie die digitale Signatur des Mitteilungsschreibens überprüfen. Die Erläuterung erfolgt am Beispiel von

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen.

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Die auf dem PC geschriebene Texte oder Programme können über dem ClassPad Manager zu ClassPad 300 übertragen werden. Dabei kann

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7

5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7 5.0 5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung konfigurieren Sie Browser-Einstellungen im Microsoft

Mehr

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Anleitung zur Erstellung für MS Office 2013 Um Ihnen die Umsetzung der Abschlussveranstaltung so einfach wie möglich, zeitgleich aber

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) Verwendung der (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende beschreibt den

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 -

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Damit die Excel-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Da die Excel-Maske Makros enthält, sollten

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Schritt 1: Export der Adressen aus Outlook Die folgende Anleitung beschreibt den Export von Adressdaten

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Wie fängt man an Um alle Vorzüge der iphone TBird Anwendung zu nutzen, sollten nachfolgende Hinweise gelesen werden. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Mit der TBird iphone Anwendung ist es möglich Kontakte

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local KBC Group Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local 2013 1. Anfangen: Installation... 3 1.1 Technische Anforderungen... 3 1.1.1 Unterstützte Betriebssysteme und Browserversionen... 3 1.1.2.NET 4.X...

Mehr

MyTobii P10 Wie übertrage/sichere ich persönliche Daten & Seitensets aus MyTobii & VS Communicator?

MyTobii P10 Wie übertrage/sichere ich persönliche Daten & Seitensets aus MyTobii & VS Communicator? MyTobii P10 Wie übertrage/sichere ich persönliche Daten & Seitensets aus MyTobii & VS Communicator? Übertragung von P10 nach P10 Sichern von Daten/Seitensets Am einfachsten benutzen Sie einen USB-Stick

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Patch #3 5.2.0.2798 Version: 5.2.0 Written by: Product Documentation, R&D Date: September 2013 2008-2013 Perceptive Software. Alle Rechte vorbehalten. Perceptive Document

Mehr

Das Organisationssystem für die Fertigung

Das Organisationssystem für die Fertigung 30.04.2012 CIMSOFT-PRODAT P32 Handbuch 7.3 F2-Fenster-Erstellung Seite 1 Das Organisationssystem für die Fertigung Handbuch Teil 7 7.3 Erstellung von F2-Fenstern 2012 CIMSOFT GmbH Mühlberger Straße 12

Mehr

Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter

Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter 1. Installation von einem Webserver Als erstes müssen Sie einen Webserver installieren wenn Sie ZonPHP nur lokal in Ihrem Netzwerk nutzen

Mehr

Advantech-DLoG Sales Tool. Bedienungsanleitung V1.00

Advantech-DLoG Sales Tool. Bedienungsanleitung V1.00 Advantech-DLoG Sales Tool Bedienungsanleitung V1.00 Competence www.advantech dlog.com in Mobile Computing Inhalt 1. Was ist das Advantech-DLoG Sales Tool... 3 Funktionsweise: Client-Server Anwendung...3

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4. 3. Domains einrichten 7

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4. 3. Domains einrichten 7 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 3. Domains einrichten 7 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zum Ausleihen von E Books aus der Onleihe der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund (mit einem E Book Reader)

Schritt für Schritt Anleitung zum Ausleihen von E Books aus der Onleihe der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund (mit einem E Book Reader) Schritt für Schritt Anleitung zum Ausleihen von E Books aus der Onleihe der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund (mit einem E Book Reader) 1. Starten Sie ihren Internetbrowser auf ihrem Computer 2. Rufen

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr