windream Server - Hinweise zur Installation und Konfiguration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "windream Server - Hinweise zur Installation und Konfiguration"

Transkript

1 windream windream Server - Hinweise zur Installation und Konfiguration windream GmbH, Bochum

2 Copyright 2001 / 2002 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr Bochum Stand: 11/ Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder einem anderen Verfahren) ohne Genehmigung der windream GmbH / winrechte GmbH reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Wichtige Hinweise Alle Informationen und technischen Angaben dieser Beschreibung wurden von den Autoren mit größter Sorgfalt zusammengetragen. Sie können jedoch weder Garantie noch juristische Verantwortung oder irgendeine Haftung für Folgen, die auf fehlerhafte Angaben zurückgehen, übernehmen. Wir weisen darauf hin, daß die in dieser Beschreibung verwendeten Softund Hardwarebezeichnungen und Markennamen der jeweiligen Firmen im allgemeinen einem Warenzeichen-, Marken- oder Patentrechtschutz unterliegen.

3 Inhalt i Inhalt Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration 3 Häufig gestellte Fragen und mögliche Probleme 3 Benutzerkonto für das Ausführen der Installation 3 Keine Verbindung zum Server (unbekannter Fehler) 3 Kein Kontextmenü auf dem windream Client 4 Fehler beim Ausführen der Datei WMInit.exe 4 Änderungen in der Zuordnung von Benutzern zu Gruppen 5 Nicht gestarteter windream DMS-Service 5 Fehlerhafter windream-hauptbenutzer 5 Fehlerhafte Einstellung DCOM Konfiguration / Verwaltung - Dienste 6 Nicht eingerichteter oder nicht gestarteter Objektspeicherdienst 7 windream-hauptbenutzer ist dem Objektspeicherdienst nicht bekannt 7 windream-datenbankname falsch 7 IP-Adresse des Servers hat sich geändert 7 Oracle DB Instanz ist noch nicht zugreifbar 8 Datenbank-Installation nicht korrekt durchgeführt 9 windream TCP-Service startet nicht (WSAADDRINUSE) 11 Benutzerkennung (Name / Passwort) des windream Hauptbenutzers ändern 13 Index 21

4

5 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration 3 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration Häufig gestellte Fragen und mögliche Probleme In der vorliegenden Dokumentation finden Sie Tipps, Hinweise und Lösungen zu verschiedenen Problemstellungen, die sich im Rahmen der Installation und der Konfiguration von windream ergeben können. Zudem geben die folgenden Abschnitte Hilfestellung bei der Behebung von Fehlern, die bei der Installation oder der Konfiguration von windream auftreten können. Weitere Informationen zu einzelnen Themen finden Sie in den jeweiligen Dokumentationen zu windream. Benutzerkonto für das Ausführen der Installation Alle windream Serverinstallationen und Konfigurationen sind als Benutzer mit lokalen Administratorrechten auszuführen, da Dienste installiert werden und lokale Benutzer und Gruppen eingerichtet werden müssen. Keine Verbindung zum Server (unbekannter Fehler) Nach einer Neu-Installation von windream, bei der die windream- Gruppe "windream-benutzer" angelegt wird, ist der installierende Benutzer (z.b. "Administrator") nicht berechtigt die windream-dienste auf dem Server zu nutzen. Daher wird z.b. bei der Anwahl der Registerkarte Filter der windream Konfiguration oder beim Öffnen der windream Management Console diese Fehlermeldung ausgegeben. Abbildung 1: Fehlermeldung - Keine Verbindung zum Server

6 4 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration Um die windream-dienste als der installierende Benutzer (z.b. "Administrator") nutzen und administrieren zu können, muß der Benutzer Mitglied mindestens in den windream-gruppen windream-benutzer (die Gruppe aller windream-benutzer) und der windream-administratorengruppe sein. Dazu müssen Sie nach Abschluß der Installation zunächst den Benutzer den entsprechenden Gruppen in der Benutzer- und Gruppenverwaltung des Betriebssystems zuordnen. Anschließend müssen diese Gruppen in die Benutzer- und Gruppenverwaltung von windream übernommen, die Administrationsgruppe festgelegt und ein Abgleich auf die Benutzer- und Gruppendaten in windream durchgeführt werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter dem Thema "Benutzer- und Gruppenverwaltung" in der Online-Hilfe von windream bzw. in Kapitel 8 der Dokumentation "windream - Benutzerhandbuch" der windream GmbH. Hinweis: Diese Konfigurationen sind unter der Benutzerkennung des windream-hauptbenutzers auszuführen (siehe dazu auch die Themen "windream-gruppen einrichten", "windream-benutzer einrichten" und "Weitere Voraussetzungen für den Betrieb von windream" der Dokumentation "windream - Serverinstallation"). Kein Kontextmenü auf dem windream Client Auf einem angeschlossenen windream Client wird das windream Kontextmenü nicht angezeigt (ab der Version windream ). In diesem Fall ist der Microsoft Internet Explorer 5.01 mit ActiveDesktop zu installieren. Anschließend starten Sie den Rechner neu (weitere Hinweise hierzu finden Sie unter dem Thema "Systemvoraussetzungen" in der Dokumentation "windream - Clientinstallation"). Fehler beim Ausführen der Datei WMInit.exe Tritt bei der Installation des windream Servers ein Fehler beim Ausführen der Datei WMInit.exe auf (überwiegend beim Einsatz des Microsoft Small Business Servers), so ist der windream Server zu deinstallieren und das Setup erneut auszuführen. Dabei ist zu beachten, daß zur Einrichtung des windream- Hauptbenutzers sowie der windream-datenbank im SQL Server der Authentifizierungsmodus SQL Server-Authentifizierung gewählt wird (im Dialogfeld SQL Server Authentifizierung des Setups zur Konfiguration der Datenbank).

7 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration 5 Bei der Eingabe von Namen und Passwort ist dann unbedingt ein explizit im SQL Server Enterprise Manager unter Konsolenstamm>MS SQL Server>SQL Server Gruppe><windream DB- Server>>Sicherheit>Benutzernamen vorhandener Benutzer (z.b. "sa") anzugeben. Wenn der Benutzer "sa" nicht existiert, ist ein neuer Benutzer, z.b. "Administrator", mit der Serverrolle System Administratoren einzurichten (Konsolenstamm>MS SQL Server>SQL Server Gruppe><windream DB- Server>>Sicherheit>Benutzernamen). Siehe hierzu auch den Abschnitt "MS SQL Server Authentifizierung" in Kapitel 1 der Dokumentation "windream - Serverinstallation". Änderungen in der Zuordnung von Benutzern zu Gruppen Werden Gruppenzuordnungen von Benutzern im Betriebssystem geändert bzw. Benutzer neu zu Gruppen hinzugefügt, sind diese Änderungen in windream erst dann wirksam, wenn ein Abgleich auf die entsprechenden Benutzer und Gruppen über die windream Management Console erfolgt ist. Beachten Sie hierzu bitte auch die Hinweise unter dem Thema "windream-gruppen einrichten" in Kapitel 1 der Dokumentation "windream - Serverinstallation". Nicht gestarteter windream DMS-Service Startet der windream DMS-Service nicht oder beendet er sich nach kurzer Zeit sofort wieder, kann dies verschiedene Ursachen haben. Im folgenden sind hier die Hauptursachen aufgeführt. Fehlerhafter windream-hauptbenutzer Sollte der windream DMS-Service nicht starten, kann dies an fehlerhaft oder nicht eingerichtetem windream-hauptbenutzer an folgenden Stellen liegen: NT-Benutzer (siehe Hinweise in der Installationsbeschreibung, Abschnitt "windream-benutzer einrichten" in Kapitel 1 der Dokumentation "windream - Serverinstallation"). SQL Server / Oracle Benutzer für windream-datenbank (der windream-hauptbenutzer muß mit gleichem Namen/Passwort Zugriff auf die windream-datenbank haben). windream Objectstore Service (der beim Setup angegebene windream-hauptbenutzer wird automatisch in die Benutzerliste des windream Objectstore-Service eingetragen). Eine Überprüfung des windream-hauptbenutzers kann folgendermaßen durchgeführt werden:

8 6 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration Wenn z.b. C:\Programme\windream GmbH\windream Objectstore das Installationsverzeichnis ist und der windream- Hauptbenutzer mit dem Namen "windream" und dem Passwort "xxxxx" eingerichtet wurde, dann sind aus einem MS DOS-Fenster folgende Befehle aufzurufen: cd c:\programme\windream GmbH\windream Objectstore\bin mmpasswd -check windream xxxxx Ist der Benutzer korrekt eingetragen, wird "OK" angezeigt. Hinweis: Einen Hinweis auf die Syntax des Befehls mmpasswd erhält man durch die Eingabe von mmpasswd help. Der Befehl mmpasswd zeigt eine Eingabehilfe bei Aufruf ohne Parameter an. Weitere Optionen für mmpasswd sind "-add", "-delete". Hinweis: Eine nachträgliche Änderung des windream- Hauptbenutzers kann über das im windream Programmverzeichnis installierte WMShdw.exe erfolgen. In diesem Dialog sind zunächst auf der linken Seite die beim Setup angegebenen Daten (Name/Passwort) des windream-hauptbenutzers anzugeben. Über die Schaltfläche Überprüfen werden die Angaben überprüft und bei korrekter Eingabe die Eingabefelder für die Neueingabe aktiviert. Nach der Neueingabe eines Benutzernamens (bzw. nur eines neuen Passworts) wird ein Hinweisfenster angezeigt, dessen Angaben UNBEDINGT zu beachten sind (siehe hierzu auch "Benutzerkennung des windream Hauptbenutzers ändern", Seite 13). Implizit wird hier der angegebene Benutzer autorisiert, den windream-objektspeicherdienst zu benutzen, wenn dieser Dienst lokal installiert ist. Ansonsten beachten Sie bitte die Hinweise in Abschnitt "windream Objektspeicher installieren" in Kapitel 1 der Dokumentation "windream - Serverinstallation". Fehlerhafte Einstellung DCOM Konfiguration / Verwaltung - Dienste Bitte beachten Sie unbedingt die Hinweise in Kapitel 2 Abschnitt "DCOM Konfiguration für den windream DMS-Service" und Abschnitt "Einstellungen in der Verwaltung - Dienste" der Dokumentation "windream - Serverinstallation".

9 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration 7 Nicht eingerichteter oder nicht gestarteter Objektspeicherdienst Falls der windream Objectstore-Service installiert ist, ist dieser Dienst unbedingt vor dem Start des windream DMS-Service zu starten. Beachten Sie hierbei, daß der Objectstore-Service auch auf einem anderen als dem aktuellen Rechner installiert sein kann (siehe Kapitel 1, Abschnitt "windream Objektspeicher installieren" und Kapitel 2, Abschnitt "Registerkarte Verbindungen" der Dokumentation "windream - Serverinstallation"). windream-hauptbenutzer ist dem Objektspeicherdienst nicht bekannt Während des windream-setups wird der windream-hauptbenutzer als Benutzer für den Objektspeicherdienst in dessen eigener Benutzerverwaltung eingetragen. Hat dies aus irgendeinem Grund nicht funktioniert (z.b. weil der windream Objektspeicherdienst später als der windream-server installiert wurde), so hat dies manuell zu erfolgen (siehe Hinweise zu wmshdw.exe in Abschnitt "Fehlerhafter windream-hauptbenutzer", Seite 6). windream-datenbankname falsch Der in der windream Konfiguration eingestellte Datenbankname bzw. Oracle Net8 Dienstname entspricht nicht der Datenbank, die während des Setups angelegt wurde. (Zustand kann z.b. durch Restore einer Sicherung entstehen.) In diesem Fall ist der korrekte Datenbankname bzw. Oracle Net8 Dienstname in der windream Konfiguration einzustellen (siehe Kapitel 2, Abschnitt "Registerkarte Verbindungen" der Dokumentation "windream - Serverinstallation"). Anschließend müssen die windream-dienste beendet und erneut gestartet werden (über den Befehl Start>Programme>Verwaltung>Dienste oder mit Hilfe der Batch-Dateien stopservices.bat und startservices.bat aus dem windream Programmverzeichnis). In der zu benutzenden Datenbank ist zu gewährleisten, daß der windream-hauptbenutzer Zugriff auf diese Datenbank besitzt. IP-Adresse des Servers hat sich geändert Der windream DMS-Service startet nicht, wenn sich die IP-Adresse des Servers geändert hat, auf dem der DMS-Service gestartet wird. Ein entsprechender Eintrag erfolgt in der Windows-Ereignisanzeige. Grund: Grundsätzlich ist es möglich, den DMS-Service auf einem anderen Rechner einzurichten, als dem, auf dem der SQL Server respektive die

10 8 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration Oracle-Instanz läuft. Damit keine Verbindungen von DMS-Services von mehreren verschiedenen Servern gleichzeitig oder nacheinander möglich sind, wird die IP-Adresse des Servers beim ersten Start des DMS-Service in die windream-datenbank eingetragen. Bei weiteren Starts des DMS-Service wird die IP-Adresse verglichen und bei Unterschied eine Verbindung abgewiesen. Hierdurch wird vermieden, daß Inkonsistenzen durch Start des DMS-Service von verschiedenen Rechnern aus entstehen. Lösung: Der entsprechende Eintrag ist in der windream-datenbank (Tabelle Setting, Zeile: szkey = DMS-Service) zu löschen. Dies kann z.b. über den SQL Server Enterprise Manager bzw. das Oracle DBA Studio erfolgen. MS SQL Server Oracle So löschen Sie den Eintrag in der Settings-Tabelle 1. Wechseln Sie in den Ordner Konsolenstamm>Microsoft SQL Server>SQL Server-Gruppe><windream DB-Server>. 2. Öffnen Sie den Ordner Datenbanken>windream>Tabellen. 3. Markieren Sie den Eintrag Setting. 4. Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl Tabelle öffnen>alle Zeilen zurückgeben. 5. Löschen Sie den Eintrag für die IP-Adresse in der Spalte szipaddress in der Zeile für den DMS-Service (Spalte szkey = DMS-Service). Analog kann das Löschen des Eintrags aus der Tabelle über das Oracle DBA Studio erfolgen. Oracle DB Instanz ist noch nicht zugreifbar Betrifft nur Installationen mit Oracle Datenbank. Werden die windream- sowie die Oracle-Dienste nach einem Neustart des Servers automatisch gestartet, kann der windream DMS-Service unter Umständen noch nicht auf Oracle zugreifen, obwohl alle Oracle- Dienste als gestartet gekennzeichnet sind. In diesem Fall steht in der NT-Ereignisanzeige beim windream DMS- Service (wie auch bei einer manuellen Anmeldung über sqlplus an die Oracle-Instanz) die Fehlermeldung: ORA Oracle initialisation or shutdown in progress oder

11 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration 9 ORA Oracle not available Lösung: Die Anzahl und die Verzögerung der Anmeldungsversuche des windream DMS-Service an die Datenbank sind entsprechend den Erfahrungen auf dem lokalen Server so zu konfigurieren, daß nach wiederholter Anmeldung eine Verbindung zur Datenbank hergestellt werden kann. Diese Konfiguration nehmen Sie in den windream Konfigurationen vor. Dazu starten Sie über den Befehl Start>Programme>windream>Control Center das windream Control Center. Das windream-symbol wird in der Task-Leiste angezeigt. Anschließend starten Sie die windream Konfiguration mit einem Doppelklick auf das windream-symbol oder über den Befehl Konfiguration aus dem Kontextmenü. Wechseln Sie auf die Registerkarte Verbindungen und stellen Sie dort die gewünschten Verbindungsparameter ein (z.b. 20 Versuche alle 30 Sekunden). Datenbank-Installation nicht korrekt durchgeführt Sollten Fehler beim Anlegen der Datenbank/des Datenbank- Benutzers, beim initialen Füllen der Datenbank oder beim Erstellen der Volltextkomponenten aufgetreten sein, so sind die erstellten SQL-Logfiles im windream/db- Verzeichnis (<windream Programmverzeichnis>\DB respektive <windream Programmverzeichnis>\DB Oracle) zu finden (z.b. wird ein falsches Datenbank-Admin Login hier dokumentiert). In diesem Fall ist die Installation der Komponenten windream Datenbank und/oder windream Datenbank Volltexterweiterung erneut durchzuführen (siehe in Kapitel 1, Abschnitt "windream-server installieren (Setup aufrufen)" und Abschnitt "Kontrolle der Installation" der Dokumentation "windream - Serverinstallation"). Vor der Installation müssen die windream-dienste beendet und nach erfolgreicher Installation erneut gestartet werden (über den Befehl Start>Programme>Verwaltung>Dienste, über den windream Dienst- Manager aus dem windream Control Center oder mit Hilfe der Batch- Dateien stopservices.bat und startservices.bat aus dem windream Programmverzeichnis). Nach der Installation sind in der windream Konfiguration die Einstellungen für die Verbindungen zum SQL Server bzw. Oracle Net8 Dienst zu kontrollieren (siehe in Kapitel 2, Abschnitt "Registerkarte Verbindungen" der Dokumentation "windream - Serverinstallation"). Ggf. sind vor der Installation die windream-datenbank und der windream-datenbank-benutzer zu löschen. Dies kann aus dem SQL Server Enterprise Manager bzw. im Oracle DBA Studio oder über die Datei dropdb.bat erfolgen.

12 10 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration Hinweis: Im Verzeichnis <windream Programmverzeichnis>\DB bzw. <windream Programmverzeichnis>\DB Oracle wird bei der windream-installation eine Datei dropdb.bat angelegt. Durch den Aufruf dieser Datei können die windream-datenbank vollständig, der eingerichtete windream-datenbank-benutzer und die windream-aufträge (SQLServer-Agent - Aufträge) bzw. die windream Volltext Indexierungs Jobs (nur Oracle Enterprise Edition) gelöscht werden. Um ein versehentliches Löschen der Datenbank und des Benutzers zu vermeiden, sind die entsprechenden Aufrufe in der Datei auskommentiert worden. Wenn die Datenbank (inklusive der SQL Server-Aufträge bzw. der Volltext Indexierungs Jobs) und der Benutzer gelöscht werden sollen, sind die entsprechenden Aufrufe manuell wieder einzukommentieren, bevor die Datei ausgeführt wird. Die Aufrufe für das Löschen der DB-Komponenten werden abhängig von den beim Setup vorgenommenen Einstellungen für die SQLServer bzw. Oracle-Autorisierung generiert (siehe Abschnitt "MS SQL Server Authentifizierung" oder "Oracle Authentifizierung", in Kapitel 1 der Dokumentation "windream - Serverinstallation"). Wenn die Option SQL-Server Authentifizierung gewählt wurde, wird das dort eingetragene Passwort nicht in den Aufrufen in der Batchdatei eingetragen. Für das Löschen der DB-Komponenten muß in dem Fall zuvor das Passwort manuell eingetragen werden (den Eintrag <SQLAdminPasswd> durch das Passwort ersetzen). Analog muß für Oracle zum Löschen der DB-Komponenten zuvor das Passwort in der Batchdatei manuell eingetragen werden. Hinweis: Im lokalen <WINDOWS_NT> Verzeichnis wird eine Datei WMInst.log erstellt, die die in diesem Setup ausgeführten Aktionen beschreibt (Datei ist ggf. unter C: angelegt). Für eine eventuelle Fehlerbehebung ist es sinnvoll, diese Datei zu sichern (z.b. in das windream Programmverzeichnis zu verschieben). MS SQL Server So löschen Sie die windream-datenbank und den windream-datenbank-benutzer 1. Starten Sie den SQL Server Enterprise Manager mit dem Befehl Start>Programme>Microsoft SQL Server>Enterprise Manager. 2. Wechseln Sie in den Ordner Konsolenstamm>Microsoft SQL Server>SQL Server-Gruppe><windream DB-Server>Datenbanken. 3. Markieren Sie den Eintrag windream und wählen Sie den Befehl Lö-

13 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration 11 schen aus dem Kontextmenü. 4. Bestätigen Sie die eingeblendete Sicherheitsabfrage mit der Schaltfläche Ja, um die windream-datenbank zu löschen. 5. Wechseln Sie in den Ordner Konsolenstamm>Microsoft SQL Server>SQL Server-Gruppe><windream DB- Server>Sicherheit>Benutzernamen. 6. Markieren Sie den Eintrag für den windream-datenbank-benutzer und wählen Sie den Befehl Löschen aus dem Kontextmenü. 7. Bestätigen Sie die eingeblendete Sicherheitsabfrage mit der Schaltfläche Ja, um den windream-datenbank-benutzer zu löschen. Oracle Analog kann das Löschen der windream-datenbank und des windream-datenbank-benutzers über das Oracle DBA Studio erfolgen. windream TCP-Service startet nicht (WSAADDRINUSE) Der windream TCP-Service wird standardmäßig auf den Port 1122 konfiguriert. Unter Umständen kann es vorkommen (abhängig von den vorhandenen Systemvoraussetzungen), daß diese Nummer von einer anderen Anwendung z.b. PC Anywhere oder der lokalen Installation des Microsoft SQL Server benutzt wird. Wenn in diesem Fall der windream TCP-Service beendet wird, belegt z.b. der SQL Server die reservierte Portnummer 1122 und gibt diese nicht wieder frei. Anschließend kann der windream TCP-Service nicht mehr gestartet werden (Fehler in der Datei mm-tcp.log WSAADDRINUSE). In diesem Fall ist eine Änderung der Portnummer in der Services-Datei (\system32\drivers\etc\services auf dem windream- Server ) vorzunehmen (z.b.: 6022). Nach dem Neustart des windream TCP-Services sind dann die TDI-Einstellungen auf den Arbeitsstationen entsprechend anzugleichen (in den windream Konfiguration auf der Registerkarte Treiber). So ändern Sie die Portnummer in der Datei Services 1. Öffnen Sie die Services-Datei \system32\drivers\etc\services auf dem windream- Server. 2. Ändern Sie den Eintrag: mm-tcp 1122/TCP WINDREAM TDI PORT in: mm-tcp 6022/TCP WINDREAM TDI PORT

14 12 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration 3. Speichern Sie die Änderungen. 4. Starten Sie den windream TCP-Service erneut. Hinweis: Sie müssen den TDI-Port auch auf allen angeschlossenen windream Arbeitsstationen anpassen (in den windream Konfigurationen auf der Registerkarte Treiber).

15 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration 13 Benutzerkennung (Name / Passwort) des windream Hauptbenutzers ändern Wenn Sie die Benutzerkennung für den windream Hauptbenutzer ändern möchten (neues Passwort vergeben und/oder neuen Namen), müssen Sie folgendermaßen vorgehen: windream-dienste und windream Control Center beenden. Benutzerkennung auf allen Windows-Servern, auf denen der windream-hauptbenutzer eingerichtet ist, ändern. Wenn Sie neben dem Kennwort auch den Login-Namen des Hauptbenutzers ändern möchten, beachten Sie bitte, daß unter der neuen Kennung noch kein Benutzer in der windream Benutzer- und Gruppenverwaltung existiert (siehe auch Abschnitt "So ändern Sie die Benutzerkennung (Name und Passwort) für den windream-datenbank-benutzer", ab Seite 18). Betriebssystemrechte für den windream Hauptbenutzer auf dem windream-server vergeben. DCOM-Einstellungen und Dienste-Einstellungen anpassen mit Hilfe von WMStpCfg.exe. Benutzerkennung für das Ausführen des Tasks windream Objekte archivieren und löschen anpassen. Benutzerkennung des windream-datenbank-benutzers mit den Verwaltungsfunktionen der eingesetzten Datenbank ändern. Kennung für den windream-hauptbenutzer in windream über die Datei WMShdw.exe ändern. windream Control Center und windream-dienste starten. windream-dienste und Control Center beenden 1. Beenden Sie die windream-dienste (Agent, Fulltext-Service, TCP- Service, DMS-Service und Objectstore-Service) über den windream Dienst-Manager aus dem windream Control Center. Danach beenden Sie das windream Control Center (aus der Task- Leiste). Benutzerkennung auf Betriebssystemebene ändern 2. Ändern Sie nun mit den Funktionen der Benutzer- und Gruppenverwaltung des Betriebssystems auf allen Servern, auf denen der Hauptbenutzer eingerichtet ist, die Benutzerkennung, bzw. legen Sie ein neues Benutzerkonto an. Diese Änderungen sind entsprechend der vorhandenen Systemarchitektur auf einem oder mehreren Rechnern durchzuführen (PDC, windream Server, Server in anderen Domänen). Falls Sie ein neues Benutzerkonto für den windream Hauptbenutzer angelegt haben, so sind dem Benutzer auf dem windream-server mit

16 14 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration Hilfe der Windows Benutzer- und Gruppenverwaltung verschiedene Betriebssystemrechte zu vergeben. Wenn Sie zur Konfiguration der DCOM- und Dienste-Einstellungen das Programm WMStpCfg.exe verwenden (siehe Punkt 4), werden diese Einstellungen automatisch vorgenommen. Überprüfen Sie die Konfigurationen dennoch in jedem Fall. Wie Sie dafür vorgehen, finden Sie unter Punkt 3 beschrieben. Falls als windream Hauptbenutzer ein Domänen-Benutzer einer entfernten Domäne konfiguriert werden soll, so ist dies nicht über das Programm WMStpCfg.exe möglich. Nehmen Sie in diesem Fall die unter Punkt 3 beschriebenen Einstellungen manuell vor. Betriebssystemrechte für den windream Hauptbenutzer vergeben 3. Der Benutzer muß Mitglied der lokalen Administratoren-Gruppe sein (Zuordnung erfolgt mit Hilfe der Funktionen der Windows Benutzer- und Gruppenverwaltung). Zudem sind dem Hauptbenutzer folgende Betriebssystemrechte auf dem windream Server zu vergeben: a. Als Teil des Betriebssystems handeln b. Anmelden als Dienst c. Anmelden als Stapelverarbeitungsauftrag Die Vergabe der Betriebssystemrechte (Punkte a bis c) erfolgt unter Windows NT 4.0 über den Befehl Richtlinien>Benutzerrechte aus der Windows Benutzer- und Gruppenverwaltung (Benutzer-Manager für Domänen). Aktivieren Sie im Dialogfeld Richtlinien für Benutzerrechte das Kontrollkästchen Weitere Benutzerrechte. Wählen Sie aus der Liste der Rechte den gewünschten Eintrag aus. Falls der Hauptbenutzer nicht in der Liste aufgeführt ist, fügen Sie ihn hinzu (Schaltfläche Hinzufügen). Unter Windows 2000 erfolgt die Vergabe der Betriebssystemrechte (Punkte a bis c) über den Befehl Verwaltung>LokaleSicherheitsrichtlinie aus dem Start-Menü. Öffnen Sie in den lokalen Sicherheitseinstellungen den Ordner Lokale Richtlinien>Zuweisen von Benutzerrechten. Markieren Sie das gewünschte Recht und wählen Sie den Befehl Sicherheitseinstellungen. Falls der Hauptbenutzer nicht in der Liste aufgeführt ist, fügen Sie ihn hinzu (Schaltfläche Hinzufügen). Zu diesem Thema siehe auch den Abschnitt "Betriebssystem-Rechte für den windream-hauptbenutzer" in Kapitel 2 der Dokumentation "windream - Serverinstallation" DCOM- und Dienste-Einstellungen anpassen 4. Für die Anpassung der DCOM- und Dienste-Einstellungen, rufen Sie das Programm WMStpCfg.exe aus dem windream Programmverzeichnis auf. Falls als windream Hauptbenutzer ein Domänen-Benutzer einer entfernten Domäne konfiguriert werden soll, so ist dies nicht über das Programm WMStpCfg.exe

17 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration 15 möglich. Nehmen Sie in diesem Fall die unter den Punkten 5 und 6 beschriebenen Einstellungen manuell vor. Geben Sie im Bereich windream Main User die neuen Benutzerdaten für den windream-hauptbenutzer ein. Hinweis: Stellen Sie unbedingt sicher, daß im Bereich windream All Users Group diejenige Benutzergruppe eingetragen ist, die Sie ursprünglich im Setup als Gruppe aller windream-benutzer eingerichtet haben (die Vorbelegung ist hier immer windream- Benutzer). Die Gruppe aller windream-benutzer ist in der windream Management Console im Knoten Benutzer und Gruppen>windream>Alle Gruppen in der Spalte Alle Benutzer mit einem X markiert. Speichern Sie die Änderungen. Sollte der hier angegebene windream-hauptbenutzer bereits auf dem Zielsystem eingerichtet sein, kann normalerweise keine Überprüfung des hier angegebenen Passworts erfolgen (es sei denn, der aktuell angemeldete Benutzer, z.b. "Administrator", besitzt das Recht Als Teil des Betriebssystems handeln). Wenn dies nicht der Fall ist, stellen Sie deshalb vorher sicher, daß das eingetragene Passwort korrekt ist. Mit den hier angegebenen Einstellungen werden die notwendigen Konfigurationen für die windream-dienste in den DCOM- und den Dienste-Einstellungen automatisch vorgenommen. Überprüfen Sie die Einstellung dennoch in jedem Fall. Wie Sie dafür vorgehen, finden Sie unter den Punkten 5 und 6 beschrieben. 5. Kontrollieren Sie in der DCOM Konfiguration die für den windream DMS-Service geänderte Konfiguration (Benutzerkonto, unter dem der DMS-Service ausgeführt wird). Dafür starten Sie die DCOM-Konfiguration (Befehl Start>Ausführen>dcomcnfg). Wählen Sie aus der Liste der Anwendungen den Eintrag windream DMS-Service aus. Öffnen Sie die Eigenschaften und wechseln Sie auf die Registerkarte Identität. Überprüfen Sie die geänderten Benutzerdaten und passen Sie diese ggf. an. Zusätzlich überprüfen Sie bitte bei geändertem Namen für den Hauptbenutzer, ob der neue Hauptbenutzer zusätzlich zu der windream Benutzergruppe in der Liste der Zugriffsberechtigungen eingetragen ist (Registerkarte Sicherheit Benutzerdefinierte Zugriffsberechtigungen). Zu diesem Thema siehe auch den Abschnitt "DCOM Konfiguration für den windream DMS-Service" in Kapitel 2 der Dokumentation "windream - Serverinstallation".

18 16 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration 6. Kontrollieren Sie die Benutzerkennung für die windream-dienste in den Dienste-Einstellungen (Befehl Start>Programme>Verwaltung>Dienste). In den Eigenschaften der Dienste muß das geänderte Benutzerkonto eingetragen sein, unter der die Dienste gestartet werden (Registerkarte Anmelden). Dies gilt für die Dienste: windream Agent, windream DMS-Service windream Fulltext-Service. Benutzerkennung für windream Task ändern 7. Passen Sie die Benutzerkennung an, unter der der Task windream Objekte archivieren und löschen ausgeführt wird. Dafür öffnen Sie im Explorer den Ordner Geplante Tasks aus der Systemsteuerung. Markieren Sie den windream Task und öffnen Sie die Eigenschaften. Legen Sie im Bereich Ausführen als auf der Registerkarte Task das neue Kennwort fest. Wenn Sie Namen und Kennwort ändern, müssen Sie auch den neuen Benutzernamen eintragen. Beachten Sie hierbei bitte, daß der Bezeichner der Domäne bzw. des Servers, auf dem der Hauptbenutzer eingerichtet ist, mit eingegeben werden muß (<MYDOMAIN>\Benutzername bzw. Servername\Benutzername). Benutzerkennung für windream-datenbank-benutzer ändern 8. Ändern Sie die Benutzerkennung des windream-datenbank- Benutzers mit den Verwaltungsfunktionen der eingesetzten Datenbank ( aus dem SQL Enterprise Manager oder Oracle DBA Studio). Je nachdem, ob Sie nur das Kennwort oder den Namen und das Kennwort des Benutzers ändern möchten, sind unterschiedliche Aktionen notwendig (siehe dazu die Abschnitte "So ändern Sie das Kennwort für den windream-datenbank- Benutzer", ab Seite 17 und "So ändern Sie die Benutzerkennung (Name und Passwort) für den windream-datenbank-benutzer", ab Seite 18). Benutzerkennung für windream-hauptbenutzer in windream ändern (WMShdw.exe) 9. Rufen Sie die Datei WMShdw.exe aus dem windream Programmverzeichnis auf. In dem Dialogfeld sind zunächst auf der linken Seite die ursprünglich angegebenen Daten (Name/Passwort) des windream-hauptbenutzers anzugeben. Über die Schaltfläche Überprüfen werden die Angaben überprüft und bei korrekter Eingabe die Eingabefelder für die Neueingabe aktiviert. Nach der Neueingabe eines Benutzernamens (bzw. nur eines neuen Passworts) wird ein Hinweisfenster angezeigt, dessen Angaben

19 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration 17 UNBEDINGT zu beachten sind. Hinweis: Implizit wird hier der angegebene Benutzer autorisiert, den windream-objektspeicherdienst zu benutzen, wenn dieser Dienst lokal installiert ist. Ansonsten ist die Zugriffsberechtigung für den geänderten windream-hauptbenutzer manuell zu vergeben. Dafür müssen Sie zunächst die bestehende Zugriffsberechtigung des Hauptbenutzers entfernen und anschließend mit den geänderten Angaben erneut vergeben. Hierzu löschen Sie im Verzeichnis windream objectstore\bin in einem MS-DOS-Fenster die Autorisierung mit Hilfe des Befehls mmpasswd -del <Hauptbenutzer_alt> <Passwort_alt>. Anschließend vergeben Sie die Zugriffsberechtigung über den Befehl mmpasswd -add <Hauptbenutzer_neu> <Passwort_neu>. Einen Hinweis auf die Syntax des Befehls mmpasswd erhält man durch die Eingabe von mmpasswd help (siehe auch die Hinweise in Kapitel 1, Abschnitt "windream Objektspeicher installieren" der Dokumentation "windream - Serverinstallation"). windream Control Center und windream-dienste starten 10. Starten Sie das windream Control Center (Befehl Start>Programme>windream>Control Center). Danach starten Sie die windream-dienste (Agent, Fulltext-Service, TCP-Service, DMS- Service und ggf. Objectstore-Service) durch Ausführen der Datei <windream Programmverzeichnis>\startservices.bat, über den windream Dienst-Manager oder aus Verwaltung>Dienste. Falls Dienste nicht gestartet werden können, finden Sie eine mögliche Fehlerquelle in der Windows Ereignisanzeige. (Überprüfen Sie bitte bei einem Hinweis auf Fehlerhafte Anmeldung die Angaben für den Namen und das Passwort des Hauptbenutzers wie unter den Punkten 5 und 6 beschrieben. Hier sind Fehleingaben möglich, da insbesondere das Passwort in den Windows-Dialogen nicht überprüft wird.) So ändern Sie das Kennwort für den windream- Datenbank-Benutzer Die Änderung der Benutzerkennung erfolgt für den MS SQL Server über die entsprechenden Funktionen aus dem Microsoft Enterprise Manager, für Oracle aus dem Oracle DBA Studio. MS SQL Server: 1. Wechseln Sie im SQL Server Enterprise Manager in den Ordner Konsolenstamm>Microsoft SQL Server>SQL Server-Gruppe><windream DB-Server>.

20 18 Wichtige Hinweise zur Installation und Konfiguration 2. Öffnen Sie den Ordner Sicherheit>Benutzernamen. 3. Markieren Sie den Eintrag für den windream-hauptbenutzer und öffnen Sie die Eigenschaften. 4. Geben Sie auf der Registerkarte Allgemein das neue Passwort ein (Feld Kennwort) und betätigen Sie die Schaltfläche OK. 5. Bestätigen Sie das neue Kennwort und speichern Sie die Änderungen. Oracle 8i: 1. Starten Sie das Oracle DBA Studio und wählen Sie die windream Datenbank. 2. Öffnen Sie den Ordner Sicherheit>Benutzernamen. 3. Markieren Sie den Eintrag für den windream-hauptbenutzer. 4. Geben Sie auf der Registerkarte Allgemein im Bereich Berechtigungsprüfung das neue Passwort ein (Felder Kennwort eingeben und Kennwort bestätigen) und betätigen Sie die Schaltfläche Anwenden. So ändern Sie die Benutzerkennung (Name und Passwort) für den windream-datenbank-benutzer MS SQL Server: Wenn Sie den Namen und das Passwort des Hauptbenutzers geändert haben, müssen Sie bei der Änderung des windream Datenbank- Benutzers folgendermaßen vorgehen. Voraussetzung für die Änderung ist, daß der neue windream Datenbank-Benutzer noch kein windream-benutzer ist, d.h. er existiert noch nicht als Benutzer in der windream Benutzer- und Gruppenverwaltung in der windream-management Console. (Existiert der Benutzer dort bereits, so ist die im folgenden beschriebene Vorgehensweise NICHT anzuwenden.) Sie müssen zunächst in der Datenbank (über die Funktionen aus dem Microsoft SQL Enterprise Manager) einen neuen Benutzer mit der gewünschten Kennung anlegen. Anschließend müssen Sie diesen als Besitzer der windream-datenbank eintragen (Aufruf der Prozedur sp_changedbowner über den SQL Server Query Analyzer s.u.). Dabei ist darauf zu achten, daß beim Anlegen des neuen Datenbankbenutzers noch kein Recht "Zugriff auf die windream Datenbank" vergeben wird. Nach der Änderung des Datenbank- Benutzers müssen Sie noch Einträge in der Tabelle UserInfo anpassen. Den ursprünglichen windream-datenbank-benutzer können Sie zum Abschluß aus der Datenbank löschen. Falls sich die Domäne, in der der Hauptbenutzer eingerichtet ist, geändert hat, ist zudem noch der Eintrag

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

windream Serverinstallation windream GmbH, Bochum

windream Serverinstallation windream GmbH, Bochum windream Serverinstallation windream GmbH, Bochum Copyright 2001-2007 by windream GmbH Wasserstr.219 44799 Bochum Stand: 06/07 4.0.0.0 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung darf in irgendeiner

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Serverinstallation - Kurzanleitung

Serverinstallation - Kurzanleitung windream Serverinstallation - Kurzanleitung windream GmbH, Bochum Copyright 2001 2007 by windream GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand:06/07 4.0.0.0 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Stand 12/2011 Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr (außer Feiertage) Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis Impressum 2 1. Zur Beachtung

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

MultiIndexer Installation c-cron GmbH, Sangerhausen

MultiIndexer Installation c-cron GmbH, Sangerhausen MultiIndexer Installation c-cron GmbH, Sangerhausen c-cron GmbH Alte Promenade 47 06526 Sangerhausen Tel: +49 (0) 3464 270-223 Fax: + 49 (0) 3464 270-225 Email: info@c-cron.de www.c-cron.de Copyright 2010

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Einrichten von Benutzergruppen und Benutzern

Einrichten von Benutzergruppen und Benutzern Wenn Sie eine PCS 7-Software installieren, dann werden automatisch einige Benutzergruppen und Benutzer angelegt. Die folgende Tabelle zeigt: Mit welcher Software-Installation auf der PC-Station die Benutzergruppen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Aufgabe Sie möchten ACT! by Sage Premium 2010 auf einem der unterstützten Windows Server-Betriebssysteme installieren.

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Arbeiten mit Workflows Installationsleitfaden Zur Installation des d3 Workflows

Arbeiten mit Workflows Installationsleitfaden Zur Installation des d3 Workflows Arbeiten mit Workflows Installationsleitfaden Zur Installation des d3 Workflows Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren.

Mehr

Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i

Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i Die nachfolgende Dokumentation setzt ein Windows 2000 Server Betriebssystem oder

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Voraussetzungen... 2 3.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / Relationship Manager. Client-Verbindungsprobleme beheben. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager / Relationship Manager. Client-Verbindungsprobleme beheben. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / Relationship Manager Client-Verbindungsprobleme beheben Client-Verbindungsprobleme beheben - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2008 Copyright: IQ medialab GmbH 2008 Aktuelle Informationen finden

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Installation und Konfiguration eines Microsoft SQL Server zur Nutzung der Anwendung Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

Wie mache ich eine Datensicherung vom SQL Server Express

Wie mache ich eine Datensicherung vom SQL Server Express Inhaltsverzeichnis Wie mache ich eine Datensicherung vom SQL Server Express... 1 Datensicherung mit dem Taskmanager von Windows... 2 Taskmanager unter Windows 7... 2 Taskmanager unter Windows XP... 10

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

3M Helth Information Systems. 3M KAPS PEPP Simulation. Installationsanleitung

3M Helth Information Systems. 3M KAPS PEPP Simulation. Installationsanleitung 3M Helth Information Systems 3M KAPS PEPP Simulation Installationsanleitung 3 Funktionsweise der KAPS-PEPP-Simulation Die Simulation arbeitet nach dem Client-Server-Prinzip, d.h. neben der Installation

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr