Grundlagen der Durchflusszytometrie Arbeiten mit dem BD Fortessa und dem BD FACS ARIA III

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Durchflusszytometrie Arbeiten mit dem BD Fortessa und dem BD FACS ARIA III"

Transkript

1 Grundlagen der Durchflusszytometrie Arbeiten mit dem BD Fortessa und dem BD FACS ARIA III Halle, BD Biosciences Dr. rer. nat. Uwe Speck Applikationsspezialist Sorter BD Biosciences Tullastr Heidelberg Tel. (06221) Fax (06221)

2 BD LSRFortessa Analyzer wichtige Spezifikation: > events/s ( Zellen/ml bei 60µl/min) max 12 Fluoreszenzen + Zeit + FSC/SSC 4 Laser : 405 nm, 488 nm, 561nm und 633 nm wird mit Diva gesteuert bietet mit dem CS&T Modul eine QC Software läuft unter Windows XP (Admin PW: BDIS)

3 BD FACSARIA III Analyzer und Sorter wichtige Spezifikation: identisch wie der BD Fortessa aber Sortiert > events/s ( Zellen/ml bei 60µl/min) 4 Wege Sorting Einzelzell-Ablage in 96 well Platten, Objektträger etc Automatisches Fluidiksystem für Startup und Shutdown Automatische Kontrolle eines stabilen Abrisspunktes

4 Wie funktioniert ein Durchflusszytometer? Laserstrahl Durch die Trägerflüssigkeit wird eine laminare Strömung erzeugt (Hüllstrom). Durch die Querschnittsverringerung in der Meßküvette wird sowohl der laminare Probenals auch der Hüllstrom beschleunigt und dadurch verjüngt (hydrodynamische Fokussierung). Beide Strömungen vermischen sich dabei nicht! Probe Trägerflüssigkeit Der Abstand zwischen direkt aufeinanderfolgenden Zellen wird vergrößert, so daß die Zellen jeweils einzeln den Laserstrahl passieren und damit als einzelne Zelle gemessen werden. Verklebte Zellen werden nicht vereinzelt!

5 Wie funktioniert ein Durchflusszytometer? Laserstrahl Durch die Trägerflüssigkeit wird eine laminare Strömung erzeugt (Hüllstrom). Durch die Querschnittsverringerung in der Meßküvette wird sowohl der laminare Probenals auch der Hüllstrom beschleunigt und dadurch verjüngt (hydrodynamische Fokussierung). Beide Strömungen vermischen sich dabei nicht! Probe Trägerflüssigkeit Der Abstand zwischen direkt aufeinanderfolgenden Zellen wird vergrößert, so daß die Zellen jeweils einzeln den Laserstrahl passieren und damit als einzelne Zelle gemessen werden. Verklebte Zellen werden nicht vereinzelt!

6 Wie funktioniert ein Durchflusszytometer? Laserstrahl Durch die Trägerflüssigkeit wird eine laminare Strömung erzeugt (Hüllstrom). Durch die Querschnittsverringerung in der Meßküvette wird sowohl der laminare Probenals auch der Hüllstrom beschleunigt und dadurch verjüngt (hydrodynamische Fokussierung). Beide Strömungen vermischen sich dabei nicht! Probe Trägerflüssigkeit Der Abstand zwischen direkt aufeinanderfolgenden Zellen wird vergrößert, so daß die Zellen jeweils einzeln den Laserstrahl passieren und damit als einzelne Zelle gemessen werden. Verklebte Zellen werden nicht vereinzelt!

7 Wie funktioniert ein Durchflusszytometer? Sorten Der Sorter produziert einen konstanten Strom von Tropfen, in denen die Zellen liegen. Die Tropfen werden generiert, wenn die Flüssigkeit unter hohem Druck durch eine kleine Öffnung gepresst wird (Nozzle). Tropfen die eine gesuchte Zelle enthalten werden elektrisch aufgeladen. Ein Spannungsfeld lenkt die Tropfen in die gewünschte Richtung

8 Was messen wir? FSC und SSC Seitwärtsstreulicht (488 nm): Zellkomplexität/-granularität Lichtquelle (488 nm) Vorwärtsstreulicht (488 nm): Zellgröße Vorwärtsstreulicht (FSC) - Lichtbeugung - proportional zur Zelloberfläche (Zellgröße) - gemessen entlang der Achse des einfallenden Lichtes (1-10 ) Seitwärtsstreulicht (SSC) - Lichtbrechung und Reflexion - proportional zur Zellkomplexität oder -granularität - gemessen in einem 90 o Winkel zum einfallenden Licht

9 Beispiel für FSC/SSC: Lysiertes Vollblut Seitwärtsstreulicht (SSC) Neutrophile Granulozyt en Monozyte n Debris Vorwärtsstreulicht (FSC) Lymphozyt en

10 Was messen wir? Fluoreszenzintensität Das emittierte Fluoreszenzlicht ist proportional zur Zahl der gebundenen Fluorochrommoleküle Zahl der Ereignisse Relative Fluoreszenzintensität 10 4

11 Was messen wir? Fluoreszenzintensität Das emittierte Fluoreszenzlicht ist proportional zur Zahl der gebundenen Fluorochrommoleküle Zahl der Ereignisse Relative Fluoreszenzintensität 10 4

12 Wie werden die Fluoreszenzen gemessen? abhängig von der Probenvorbereitung die Wellenlänge ist vom jeweils eingesetzten Fluorochrom abhängig Fluoreszenzen werden auch im 90 Winkel gemessen abhängig vom Gerätetyp 3-4 Fluoreszenzen (1-2 Laser): BD FACSCalibur 6-8 Fluoreszenzen (2-3 Laser): BD Canto A bzw Canto II max. 18 Fluoreszenzen (2-5 Laser): BD LSR und ARIA

13 Multicolor-Analysen mit dem Durchflußzytometer Was ist neu? Mehr Laser und PMTs mehr Antigene gleichzeitig nachweisbar bessere interne Kontrollen und fast immer lebend/tot Färbung möglich Identifizierung neuer/seltener Populationen (<0.05%) spart ggf. Zeit, Proben, Reagenzien (1) 6-Farb Färbung = (15) 2-Farb Färbungen Digitale Signalverarbeitung Daten werden linear/unkompensiert gespeichert mathematische/reversible Kompensation Kompensation ohne Lichtverlust Threshold auf allen Lasern möglich höherer Auflösung

14 Multicolor-Analysen mit dem Durchflußzytometer Nachteile Sorgfältige Auswahl der Farbstoffkombination nötig Die Antikörper müssen besser austritiert werden neue Kontrollen (FMO!) Kompliziertes Gerätesetup (Kompensation!) Überprüfung des Gerätes wird wichtiger (z.b. Time Delay) Die Hilfen Automatisierte Algorithmen für Kompensation bei digitalen Systemen Automatische Geräteüberprüfung und Setup mit dem CS&T-Modul Biexponential Display

15 Welche Farben? Regel 1: schwach exprimiertes Antigen = starkes Fluorochrom stark exprimiertes Antigen = schwaches Fluorochrom

16 Welche Farben? Regel 2: man versucht auf einer Zelle keine Farben zu kombinieren, die starke Überlappungen haben, wenn eine hohe Sensitivität gefragt ist Starker Spillover von in den FL2 Schwach FL2-positive Signale sind nicht zu diskriminieren Kein Spillover von PerCP in FL2: Gute Trennung von schwach PE und stark PerCP doppeltpositiven Signalen Man muß seine Zellen kennen. Es funktioniert keine 8-fach Färbung mit 7 unbekannten Antigenen leichter gesagt als getan...

17 Absorptionsspektren (Anregungsspektrum) gebräuchlicher Fluorochrome 100 PerCP PI R-PE APC Blauer Laser 488 nm Roter Laser 635 nm 700 Wellenlänge (nm)

18 Emissionsspektren (=Fluoreszenzspektren) gebräuchlicher Fluorochrome 100% AmCyan PE PerCP PE-Cy7 Normierte Intensität PacificBlue PE-Cy7 APC APC-Cy7 PerCP- Cy5.5 APC-Cy7 0% Wellenlänge (nm) 800

19 Spektren auf /spectra

20 Ein Durchflußzytometer besteht aus drei kombinierten Komponenten 1. Flüssigkeitssystem Transport und Fokussierung der Zellen im Meßpunkt 2. Optik Anregung Detektion 3. Elektronik Umwandlung von optischen in elektronische Signale und Digitalisierung der elektronischen Signale für die Computeranalyse

21 Das Flüssigkeitssystem des BD LSR II Luftfilter Luftpumpe Druckregler Meßküvette Abfallbehälter Trägerflüssigkeitsbehälter Probendruckregler Probenröhrchen Trägerflüssigkeitsfilter

22 Überblick über das Fluidiksystem Die Fluidik Cart liefert fortlaufend Flüssigkeit für etwa 20 Stunden, bei Benutzung Medium Flussrate. Es sind drei unterschiedliche Flussraten wählbar 10 µl/min - Low 35 µl/min - Medium + Drehknopf (halbieren/verdoppeln) 60 µl/min - High

23 Probenfluß in der Messküvette des BD LSR Fortessa Niedriger Probendruck (Low) Hoher Probendruck (High) roter Laser blauer Laser Partikel hintereinander (ca. 10 µl/min) violetter Laser Partikel versetzt nebeneinander (ca. 120 µl/min) Mantelflüssigkeit (FACS-Sheath) Probe Mantelflüssigkeit Wann low und wann high? Probe Mantelflüssigkeit

24 Lichtweg im BD LSR II

25 Lichtweg im BD LSR II

26 Lichtweg im BD LSR II

27 Lichtweg im BD LSR II

28 Probenfluß in der Meßküvette (LSR Fortessa) Laser Alignment nm nm nm nm Detektion System Räumlich getrennte Glasfaserwege feste Weite 125 µm auseinander Laserhöhe 15 µm

29 Probenfluß in der Meßküvette (LSR Fortessa) Laser Alignment nm nm nm nm Detektion System Räumlich getrennte Glasfaserwege feste Weite 125 µm auseinander Laserhöhe 15 µm

30 Probenfluß in der Meßküvette (LSR Fortessa) Laser Alignment nm nm nm nm Detektion System Räumlich getrennte Glasfaserwege feste Weite 125 µm auseinander Laserhöhe 15 µm

31 Probenfluß in der Meßküvette (LSR Fortessa) Laser Alignment nm nm nm nm Detektion System Räumlich getrennte Glasfaserwege feste Weite 125 µm auseinander Laserhöhe 15 µm

32 Sammeloptik LSR II Octagon - z.b. blauer Laser langwelliges = schwaches Licht zuerst > 670 nm nm nm nm nm

33 Elektronik wandelt optische Signale (Photonen) in elektronische Signale (Spannungspulse) um. digitalisiert die elektronischen Signale analysiert die Höhe (H = Height), die Fläche (A = Area) und die Weite (W = Width) des Spannungspulses und übermittelt diese an den Computer zur Analyse

34 Umwandlung optischer Signale in elektronische Signale (digital) Photon Ein Signal Aus Analog / Digital Umwandlung (ADC) Digitale Datenspeicherung Spannung Ein PMT Power Supply Levels Volt Digitalisieren des Pulses in Kanäle Pulsdarstellung (10 MHz) = 10 Mio. Mess./sek.

35 Entstehung eines Spannungspulses Laser Spannung Zeit

36 Entstehung eines Spannungspulses Laser Spannung Zeit

37 Entstehung eines Spannungspulses Laser Spannung Zeit

38 Auswertung eines Spannungspulses 2 10 = 1024 Kanäle 2 14 = Kanäle Volt Pulshöhe (H) Pulsfläche (A) 0 Pulsweite (W) Zeit (µs)

39 Auswertung eines Spannungspulses LSR II 10 MHz ADC: ein 3 µsec Pulse hat ~ 30 Abtastungen 2 14 = Kanäle 0 volts Summe der 14 Bit Höhenmessungen Pulsfläche ist ein Maß der Gesamt-Fluoreszenz (18 Bit Auflösung) - entspricht Kanäle oder log

40 Auswertung eines Spannungspulses LSR II 10 MHz ADC: ein 3 µsec Pulse hat ~ 30 Abtastungen 2 14 = Kanäle 0 volts 3.0 µs Summe der 14 Bit Höhenmessungen Pulsfläche ist ein Maß der Gesamt-Fluoreszenz (18 Bit Auflösung) - entspricht Kanäle oder log

41 Auswertung eines Spannungspulses LSR II 10 MHz ADC: ein 3 µsec Pulse hat ~ 30 Abtastungen 2 14 = Kanäle Extended Window 0 volts 3.0 µs Summe der 14 Bit Höhenmessungen Pulsfläche ist ein Maß der Gesamt-Fluoreszenz (18 Bit Auflösung) - entspricht Kanäle oder log

42 Auswertung eines Spannungspulses LSR II 10 MHz ADC: ein 3 µsec Pulse hat ~ 30 Abtastungen 2 14 = Kanäle Extended Window 0 volts 3.0 µs Summe der 14 Bit Höhenmessungen Pulsfläche ist ein Maß der Gesamt-Fluoreszenz (18 Bit Auflösung) - entspricht Kanäle oder log

43 Zusammenfassung Zei t SSC FSC Orange Grün Zei t Zei t Daten Prozessor FSC SSC Zei t Zei t Grün Orange Rot

44 Geräteeinstellungsparameter (Instrument Settings) Spannungs- und Verstärkereinstellungen (Detectors/ Amplifier) Schwellenwert (Threshold) Kompensation (Compensation)

45 Die Spannungs- und Verstärkereinstellungen (Detectors/Amps) BD FACS Diva läuft auf BD Canto, BD Fortessa und BD ARIA Die genauen Werte für die Spannungs- und Verstärkereinstellungen sind sowohl von der Applikation (Art der Zellen, Probenvorbereitung etc.) als auch vom jeweiligen Durchflußzytometer abhängig (optische Eigenschaften). Ob ein Parameter linear oder logarithmisch verstärkt wird, ist in der Regel durch die Anwendung bedingt.

46 Ermitteln der optimalen Verstärkung Wichtige Kriterien: Optimale Lage der ungefärbten Zellen: Die negativen Zellen sollten in einem Bereich liegen, wo das elektronische Rauschen eine untergeordnete Rolle spielt. Keine gefärbte Population off scale Maximale Trennung von negativen und positiven Populationen Die Messung sollte eine optimale Auflösung und Sensitivität haben und lineare Ergebnisse liefern

47 Ermitteln der optimalen Verstärkung Aber wie? Die minimale Verstärkung Es gibt für jeden Parameter/PMT eine minimale Verstärkung. Unterhalb von diesem Wert verliert man an Auflösung - oberhalb wird sie aber nicht besser. Ermittelt wird dieser Wert in Diva 6 von dem CS&T Modul und automatisch als Standard Voltage in der Software gespeichert weitergeleitet. CV als Maß für die Auflösung Verstärkung in Volt

48 Warum Kompensation oder die Frage: Nature vs Arzt und Hund PE-A positiv = Nature

49 Warum Kompensation oder die Frage: Nature vs Arzt und Hund PE-A positiv = Nature

50 Die Emissionsspektren der Fluorochrome überlappen sich 100% R-PE PI APC PerCP Normierte Intensität 0% Wellenlänge (nm) 700

51 Die Emissionsspektren der Fluorochrome überlappen sich 100% R-PE PI APC PerCP Normierte Intensität 0% Wellenlänge (nm) 700

52 Die Kompensation Die Kompensation erlaubt die Korrektur der spektralen Überlappung. Kompensation ist (immer) erforderlich, sobald mehr als eine Fluoreszenz simultan gemessen werden soll. Die Kompensationswerte sind von den verwendeten Fluorochromen abhängig Nach erfolgter Kompensationseinstellung dürfen die PMT- Spannungen der Fluoreszenzparameter nicht mehr verändert werden (funktionelle Abhängigkeit). Beim digitalen Geräten werden die Daten unkompensiert an den Computer gegeben und die Kompensation erfolgt automatisch in Form einer mathematischen Berechnung.

53 Die Kompensation Die Kompensation erlaubt die Korrektur der spektralen Überlappung. Kompensation ist (immer) erforderlich, sobald mehr als eine Fluoreszenz simultan gemessen werden soll. Die Kompensationswerte sind von den verwendeten Fluorochromen abhängig Nach erfolgter Kompensationseinstellung dürfen die PMT- Spannungen der Fluoreszenzparameter nicht mehr verändert werden (funktionelle Abhängigkeit). Beim digitalen Geräten werden die Daten unkompensiert an den Computer gegeben und die Kompensation erfolgt automatisch in Form einer mathematischen Berechnung.

54 -Fluoreszenzüberstrahlung FL1 530/3 0 FL2 585/4 2 Relative Intensität 500n m 550n m Wellenlänge (nm) 600n m 670n m 700n m

55 -Fluoreszenzüberstrahlung FL1 530/3 0 FL2 585/4 2 FL2 Relative Intensität FL1 500n m 550n m Wellenlänge (nm) 600n m 670n m 700n m

56 -Kompensation Absenken der Population durch stete Erhöhung des vom FL2-Detektor subtrahierten Wertes... FL1-0.0 FL FL2-0.0 FL3-0.0 % FL2 % FL1 % FL3 % FL2 FL1 FL2 Relative Intensität 530/ / n 550n 600n m m m Wellenlänge (nm) 650n m weil 24.8 % des maximalen -Signals in FL2 gemessen wird 700n m

57 8 Farben Panel mit 3 Lasern am LSR II Single-stained controls: CD4 CD4 PE CD28 PerCP-Cy5.5 FL2 CD45RA PE-Cy7 CD27 APC Autocomp CD8 APC-Cy7 CD3 Pacific Blue CD4 AmCyan

58 8 Farben Panel mit 3 Lasern am LSR II Single-stained controls: CD4 CD4 PE CD28 PerCP-Cy5.5 FL2 CD45RA PE-Cy7 CD27 APC Autocomp CD8 APC-Cy7 CD3 Pacific Blue CD4 AmCyan

59 Kompensationsbeispiele Inkorrekte Kompensation Korrekte Kompensation unterkompensiert überkompensiert FL2

60 Kompensation ist unabhängig von Antigen und Fluoreszenzintensität FL2 Kleine Fehler in der Kompensation einer schwach gefärbten Kontrolle (A) können zu großen Fehlern bei Verwendung von stark gefärbten Reagenzien (B, C) in der Kompensation führen. -> Stark gefärbte Marker verwenden, um die Kompensation einzustellen.

61 Kompensation führt zu Data-Spreading FL2

62 Kompensation führt zu Data-Spreading no compensation with compensation FL2

63 Kompensation führt zu Data-Spreading FL2

64 Kompensation führt zu Data-Spreading FL2

65 Kompensation führt zu Data-Spreading FL2

66 Kompensation führt zu Data-Spreading FL2 Mehr Farben -> mehr Spillover -> höherer Hintergrund -> schlechtere Auflösung

67 Kompensation führt zu Data-Spreading FL2

68 Data Spreading und Sortieren FL2

69 Data Spreading und Sortieren FL2

70 Data Spreading und Sortieren Signal FL2

71 Data Spreading und Sortieren Signal FL2 Noise

72 Die Praxis: Spillover Matrix Kompensation

73 Die Praxis: Spillover Matrix Kompensation

74 Die Praxis: Spillover Matrix Kompensation

75 Die Praxis: Spillover Matrix Kompensation Spillover calculation AutoCompensation method Matrix algebra (PE = 0.83%) Spillover coefficient = slope k k = ( ) ( ) = 1 k = k k k = = PE comp = PE k 1

76 BD CompBeads Polystyrolmikropartikel an deren Oberfläche einer der folgenden Antikörper gekoppelt ist: Anti-Mouse IgG, kappa Anti-Rat IgG, kappa Anti Hamster/Rat IgG, k + neg Kontrolle, d.h. Beads ohne Bindungskapazität FL2 Vorteile: einfach und schnell, wenig AK nötig, man kann die AK verwenden, die auch im Versuch zum Einsatz kommen Nachteile: geht nicht beim Einsatz von GFP u.ä., PI, CFSE und ist u.u. nur 98% korrekt.

77 SSC A 335 Off A 533 On PE A 632 On PerCP-Cy5-5 A 753 On PE-Cy7 A 780 On SSC A 335 Off A 533 On PE A 632 On PerCP-Cy5-5 A 753 On PE-Cy7 A 780 On Autokompensation mit Zellen versus Compbeads APC A 663 On APC-Cy7 A 676 On Threshold Operator: OR APC A 663 On APC-Cy7 A 676 On Threshold Operator: OR FL2 Threshold Parameters Threshold FSC Compensation State: Enabled Fluorochromes Value(%) PE - 13,79 PerCP-Cy ,72 PE-Cy7-0,47 APC - 0,00 APC-Cy7-0,40 - PE 1,10 PerCP-Cy5-5 - PE 15,83 PE-Cy7 - PE 2,32 APC - PE 0,00 APC-Cy7 - PE 0,00 - PerCP-Cy5-5 0,10 PE - PerCP-Cy5-5 0,14 PE-Cy7 - PerCP-Cy5-5 24,67 APC - PerCP-Cy5-5 15,94 APC-Cy7 - PerCP-Cy5-5 2,37 - PE-Cy7 1,30 PE - PE-Cy7 3,65 PerCP-Cy5-5 - PE-Cy7 0,58 APC - PE-Cy7 2,09 APC-Cy7 - PE-Cy7 4,51 - APC 0,03 PE - APC 0,01 PerCP-Cy5-5 - APC 0,26 PE-Cy7 - APC 0,10 APC-Cy7 - APC 3,21 - APC-Cy7 0,13 PE - APC-Cy7 0,06 PerCP-Cy5-5 - APC-Cy7 0,19 PE-Cy7 - APC-Cy7 3,09 APC - APC-Cy7 27,94 Ratio Parameters Zellen Scaling(%) Threshold Parameters Threshold FSC Compensation State: Enabled Fluorochromes Value(%) PE - 13,50 PerCP-Cy ,53 PE-Cy7-0,22 APC - 0,04 APC-Cy7-0,00 - PE 1,08 PerCP-Cy5-5 - PE 15,85 PE-Cy7 - PE 2,33 APC - PE 0,10 APC-Cy7 - PE 0,00 - PerCP-Cy5-5 0,00 PE - PerCP-Cy5-5 0,00 PE-Cy7 - PerCP-Cy5-5 23,57 APC - PerCP-Cy5-5 15,23 APC-Cy7 - PerCP-Cy5-5 1,88 - PE-Cy7 0,17 PE - PE-Cy7 1,65 PerCP-Cy5-5 - PE-Cy7 0,40 APC - PE-Cy7 0,18 APC-Cy7 - PE-Cy7 3,56 - APC 0,00 PE - APC 0,00 PerCP-Cy5-5 - APC 0,24 PE-Cy7 - APC 0,02 APC-Cy7 - APC 2,96 - APC-Cy7 0,09 PE - APC-Cy7 0,00 PerCP-Cy5-5 - APC-Cy7 0,00 PE-Cy7 - APC-Cy7 2,85 APC - APC-Cy7 27,18 Ratio Parameters BD CompBeads Scaling(%) Page 1 Page 1

78 Set up des FACS Kompensation Nur 4 Regeln für die Kompensation Das Spektrum der Kompensationskontrollen muss identisch zu den Reagenzien im eigentlichen Versuch sein kritisch für Tandenkonjugate vorsicht bei Fixierung auch ähnliche Fluorochrome wie und Alexa 488 brauchen unterschiedliche Kompensation Positive und negative Zellen/Beads müssen die gleiche Autofluoreszenz haben Positivkontrollen sollten so hell wie möglich sein Höhere Genauigkeit bei geringeren Kompensation z.b. -> PE-Cy7 Berechnung mit Dim Events -> Präzision bei hoher Fluoreszenz stimmt nicht Genügend Events aufnehmen Zwar reichen der Autokompensation 50 positive events, aber der statistische Fehler ist größer 2500 events geben 1% SD

79 Negative Werte nach digitaler Kompensation FL2

80 Negative Werte nach digitaler Kompensation FL2 Biexponential Display: Passt die Darstellung an - keine Änderung der Werte!

81 Negative Werte nach digitaler Kompensation FL2 Biexponential Display: Passt die Darstellung an - keine Änderung der Werte!

82 Negative Werte nach digitaler Kompensation FL2 Biexponential Display: Passt die Darstellung an - keine Änderung der Werte!

83 Darstellung der Daten echter Logarithmus 262,144 9 values 90 values 900 values 9,000 values 90,000 values

84 Darstellung der Daten echter Logarithmus 262,144 9 values 90 values 900 values 9,000 values 90,000 values

85 Was brauche ich noch für ein erfolgreiches Experiment? Fluorescence minus one control (FMO) Isotype Control FL2 Ms IgG1 PE Ms IgG1 APC

86 Was brauche ich noch für ein erfolgreiches Experiment? Fluorescence minus one control (FMO) Isotype Control FMO FL2 Ms IgG1 PE Ms IgG1 PE Ms IgG1 APC CD3 APC

87 Was brauche ich noch für ein erfolgreiches Experiment? Fluorescence minus one control (FMO) Isotype Control FMO FL2 Ms IgG1 PE Ms IgG1 PE Ms IgG1 APC CD3 APC

88 Was brauche ich noch für ein erfolgreiches Experiment? Fluorescence minus one control (FMO) Isotype Control FMO Sample 1 FL2 Ms IgG1 PE Ms IgG1 PE Ms IgG1 APC CD3 APC

89 Was brauche ich noch für ein erfolgreiches Experiment? Fluorescence minus one control (FMO) Isotype Control FMO Sample 1 FL2 Ms IgG1 PE Ms IgG1 PE! Ms IgG1 APC CD3 APC

90 Was brauche ich noch für ein erfolgreiches Experiment? Dubletten-Auschluß über das Width-Signal am Beispiel der Zellzyklusanalyse 600 G 0 /G 1 doublets FL2 PI-A R2 G 2 /M phase S phase G 0 /G 1 phase PI-W

91 Was brauche ich noch für ein erfolgreiches Experiment? Dubletten-Auschluß über das Width-Signal am Beispiel der Zellzyklusanalyse 600 G 0 /G 1 doublets FL2 PI-A R2 G 2 /M phase S phase G 0 /G 1 phase PI-W

92 Datenspeicherung Die Messungen werden in der Regel als sogenannte List Mode Datensätze (FCS Files) gespeichert. allgemeine Informationen, z.b. Probenidentifikation zellbezogen die Meßwerte für jeden Meßparameter - wichtig für die Darstellungs- und Auswertemöglichkeiten z.b. Histogrammstatistik Calibur bzw CellQuest: FCS 2.0 Canto bzw. Diva: FSC 3.0 (aber FCS 2.0 kompatibel)

93 Die Größe der Dateien kb events 1 Fl 2 Fl 4 Fl 8 Fl 12 Fl A, H or W A+H+W

94 Die Größe der Dateien kb events 1 Fl 2 Fl 4 Fl 8 Fl 12 Fl Configuration : FSC, SSC, 6 fluo, time, A, H und W events werden gespeichert: Dateigröße : A, H or W A+H+W

95 Die Größe der Dateien kb events 1 Fl 2 Fl 4 Fl 8 Fl 12 Fl Configuration : FSC, SSC, 6 fluo, time, A, H und W events werden gespeichert: Dateigröße : 233 MB A, H or W A+H+W

96 Die Größe der Dateien kb events 1 Fl 2 Fl 4 Fl 8 Fl 12 Fl Configuration : FSC, SSC, 6 fluo, time, A, H und W events werden gespeichert: Dateigröße : 233 MB Farben die man nicht nutzt abschalten! A, H or W A+H+W

97 Die Größe der Dateien Wo stellt man die Parameter aus?

98 Die Größe der Dateien Wo stellt man die Parameter aus?

99 PAUSE!

100 Perfekt Sortieren Voraussetzung: Mein Gerät läuft stabil und ist perfekt eingestellt. Der Tropenabriss ist stabil und es bilden sich wenige Satelliten Sweet Spot hält den Abrisspunkt über den Tag stabil - wenn sonst alles stimmt

101 Perfekt Sortieren Voraussetzung: Der richtige Tropfen muss sortiert werden Das DropDelay muss korrekt eigestellt werden Gut, dass es ein Auto DropDelay mit Beads gibt DropDelay

102 Perfekt Sortieren Was wir wollen: max. Reinheit alle Zellen aus der Probe hohe Sortiergeschwindigkeit

103 Perfekt Sortieren Die Realität: Die Zellen kommen nicht gleichmäßig verteilt, sondern zufällig (Poisson Statistik). Ich muss entscheiden was mir wichtig ist und kann aus vordefinierten Sortmodes wählen: Purity Yield Single Cell 4-way Purity Initial (for AccuDrop) FineTune (for AccuDrop)

104 Purity Ein Tropfen wird nicht sortiert, wenn eine falsche Zelle in dem gleichen Tropfen oder im Nachbartropfen ist. Sauber, aber ich verliere Zellen Height 3 us Time

105 Purity Ein Tropfen wird nicht sortiert, wenn eine falsche Zelle in dem gleichen Tropfen oder im Nachbartropfen ist. Sauber, aber ich verliere Zellen Height 3 us Droplet frequency: Time 87 khz means 87,000 droplets/sec 87,000 droplets/10 6 us 11.5 us/droplet

106 Purity Ein Tropfen wird nicht sortiert, wenn eine falsche Zelle in dem gleichen Tropfen oder im Nachbartropfen ist. Sauber, aber ich verliere Zellen Height 3 us Time

107 Purity Ein Tropfen wird nicht sortiert, wenn eine falsche Zelle in dem gleichen Tropfen oder im Nachbartropfen ist. Sauber, aber ich verliere Zellen Height 3 us Time

108 Purity Ein Tropfen wird nicht sortiert, wenn eine falsche Zelle in dem gleichen Tropfen oder im Nachbartropfen ist. Sauber, aber ich verliere Zellen Height 3 us Time

109 Purity Ein Tropfen wird nicht sortiert, wenn eine falsche Zelle in dem gleichen Tropfen oder im Nachbartropfen ist. Ein Reduzieren der events/sec erhöht meine Ausbeute Height Time

110 Purity Ein Tropfen wird nicht sortiert, wenn eine falsche Zelle in dem gleichen Tropfen oder im Nachbartropfen ist. Ein Reduzieren der events/sec erhöht meine Ausbeute Height Time

111 Purity Mask Purity mask 0 The target drop is always sorted, regardless how close other events may be Purity mask 16 If a cell is close to the edge of an adjacent drop, also the target drop is not sorted to prevent any possible contamination Purity mask 32 Strict condition, every event near the target drops results in a sort abort decision

112 Yield Mask Yield mask 0 Yield mask 16 Yield mask 32 Only one drop with the cell is sorted If the cell falls into the area of the mask, also the following or adjacent drop is elected for sorting. If the cell is in the central area of the drop, only one drop is sorted The drop is now completely covered. A cell will always be in the area of the mask and therefore always two drops are sorted.

113 High Speed Sorting Realistische Zahlen HIGHSPEED Sorting Tropfen pro Sekunde Zellen pro Sekunde (gleichmässige Verteilung) 1% positive Zellen von Interesse = 250 Zellen pro Sekunde positiv = 187 Zellen pro Sekunde werden sortiert (75%) Zellen = 4 Sekunden 1x10 6 Zellen = 40 Sekunden 10x10 6 Zellen = 400 Sekunden = 6,5 Minuten 100x10 6 Zellen = 4000 Sekunden = 1,1 Stunden 1000x10 6 zellen = Sekunden = 11 Stunden

114 Die verschiedenen Nozzle und ihre Limitierungen The BD FACSAria II TM has three nozzles with 70, 85, and 100 micrometers size. 70 micrometer nozzle 70 psi pressure, 87 khz frequency cells/second max for high yield Lmyphocytes (10-12 Micrometer cell size) 85 micrometer nozzle 45 psi pressure, 47 khz frequency cells/second max for high yield Macrophages, Jurkat cells(12-15 Micrometer cell size) 100 micrometer nozzle 20 psi pressure, 30 khz frequency cells/second max for high yield Tissue cells, adherent cell lines (15-20 micrometer cell size)

115 Und was mache ich jetzt damit? Klassische Immunologie: Aufreinigung von Subpopulationen - gerade wenn mehr als ein Sortkriterium gebraucht wird Gewinnung sehr seltener Populationen - < 0,1% Abtrennung transfizierter Zellen - Dank des 561 nm Lasers gehen nicht nur GFP und dsred, sondern auch mcherry, mplum etc MLR mit genau definierten Ratios mit Hilfe der Einzelzellablage

116 Und was mache ich jetzt damit? Klassische Immunologie: Aufreinigung von Subpopulationen - gerade wenn mehr als ein Sortkriterium gebraucht wird Gewinnung sehr seltener Populationen - < 0,1% Abtrennung transfizierter Zellen - Dank des 561 nm Lasers gehen nicht nur GFP und dsred, sondern auch mcherry, mplum etc MLR mit genau definierten Ratios mit Hilfe der Einzelzellablage

117 Und was mache ich jetzt damit? Zellbiologie: FRET z.b. zwischen CFP und YFP Klonierung durch Einzelzellablage in well Platten Messung von phosphorylierten Proteinen aus der Signalkaskade

118 Beispiel für eine 4 Wege Sortierung Während der T-Zell Reifung im Thymus durchlaufen unreife CD4-CD8- Zellen vier distinkte Stufen, die durch unterschiedliche Expression von CD44 und CD25 gekennzeichnet sind: CD44 hi -CD25 - CD44 hi -CD25 + CD44 lo -CD25 + CD44 lo -CD25 -

119 Ziel Sortierung der vier CD44 / CD25 populationen 5 Farben Ansatz CD44 CD4 PE CD8 PE-Cy7 CD3 APC CD25 APC-Cy7

120 Gating Strategie Lymphozyten (85% total) Doppelt negative (1.8% total) CD3-negativ (1.3% total)

121 Gating Strategie Lymphozyten (85% total) Doppelt negative (1.8% total) CD3-negativ (1.3% total) 0.1% 0.2% 0.3% 0.7%

122 Ergebnis CD25 - CD44 + Population Aggregate mit negativen Zellen können für eine Verunreinigung sorgen.

123 Ergebnis CD25 - CD44 - Population Aggregate mit positiven Zellen wurden ausgeschlossen, deshalb 100% Reinheit

124

125 Danke schön!!!

Multicolor Anwendungen in der Durchflusszytometrie: Keine Angst vor vielen Farben!

Multicolor Anwendungen in der Durchflusszytometrie: Keine Angst vor vielen Farben! Multicolor Anwendungen in der Durchflusszytometrie: Keine Angst vor vielen Farben! Erlangen, 24.02.2009 Dr. rer. nat. Alexandra Pfeiffer Techniken der Fluoreszenzmarkierung Jerne, Köhler, Milstein Nobelpreis

Mehr

Grundlagen der Durchflusszytometrie. Dipl.-Ing. Markus Hermann

Grundlagen der Durchflusszytometrie. Dipl.-Ing. Markus Hermann Grundlagen der Durchflusszytometrie 1 Durchflusszytometrie Definition : Automatisierte Licht- und Fluoreszenzmikroskopie an Einzelzellen im kontinuierlichen Probendurchfluss! FACS: Fluorescence activated

Mehr

Biochemische Übungen II Teil 3: Flow Cytometry/FACS. Dr. Richard Weiss

Biochemische Übungen II Teil 3: Flow Cytometry/FACS. Dr. Richard Weiss Biochemische Übungen II Teil 3: Flow Cytometry/FACS Dr. Richard Weiss A) Flow Cytometry Durchflußzytometrie (flow cytometry) Ermöglicht die simultane Messung mehrerer physikalischer Charakteristika einzelner

Mehr

Institut für Experimentelle Immunologie und Bildgebung

Institut für Experimentelle Immunologie und Bildgebung Page 1 von 7 Starten des Instrumentes Starten Sie den Computer und loggen Sie sich unter IMCES_user ein. Drücken SIe nun den grünen Startknopf am Cytometer Starten sie jetzt die BD Diva Software und loggen

Mehr

Durchflusszytometrie (Flow

Durchflusszytometrie (Flow Durchflusszytometrie (Flow cytometry) Institut für Immunologie und Biotechnologie ie, Medizin inischeische Fakult ultät Universität Pécs Das Prinzip und Bedeutung der Durchflusszytometrie Flowcytometrie

Mehr

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Gliederung 1. Lymphozytenidentifizierung 2. Durchflusszytometrie als Methode 3. Bearbeitung der Proben 4. Typische Befunde und Probleme 5. Blick in die Zukunft Dagmar

Mehr

VERSUCH 2: GRUNDLAGEN DER DURCHFLUSSZYTOMETRIE

VERSUCH 2: GRUNDLAGEN DER DURCHFLUSSZYTOMETRIE VERSUCH 2: GRUNDLAGEN DER DURCHFLUSSZYTOMETRIE LERNZIELE: 1) Theoretische Grundlagen der Durchflusszytometrie 2) Trockentraining mit dem FACS-Simulator 3) Erstellen einer Kalibrierung am Gerät mittels

Mehr

Fortbildungskurse. Einführung in die Durchflusszytometrie: Trainingsvorbereitung

Fortbildungskurse. Einführung in die Durchflusszytometrie: Trainingsvorbereitung Fortbildungskurse Einführung in die Durchflusszytometrie: Trainingsvorbereitung BD Biosciences Customer Support Training, Application and Technical Support Tullastraße 8-12 69126 Heidelberg Telefon: 06221

Mehr

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie 1. Jenaer Workshop Spektralsensorik Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie Dr. Monika Marx Training, Application and Support Center TASC, Carl Zeiss MicroImaging GmbH Carl

Mehr

Flow-Cytometrie zum Analysieren und Sortieren von biologischen Zellen

Flow-Cytometrie zum Analysieren und Sortieren von biologischen Zellen Flow-Cytometrie zum Analysieren und Sortieren von biologischen Zellen Vortrag von Michael Löffler BD Bioscience FACSCanto Partec CyFlow ML Gliederung Begriffserklärung und Überblick Streuungsphänomene

Mehr

UE Biochemie II: Flow Cytometry

UE Biochemie II: Flow Cytometry UE Biochemie II: Flow Cytometry Lerninhalt: Grundlagen der Durchflußzytometrie: Forward Scatter, Side Scatter, Fluoreszenzintensität; FACS; Lymphozytenpräparation über Ficoll; Hintergrund: Siehe Vorlesung

Mehr

Beckman Coulter GmbH. Beckamn Coulter GmbH

Beckman Coulter GmbH. Beckamn Coulter GmbH 62 ANWENDUNGEN & PRODUKTE MARKTÜBERSICHT www.beckmancoulter.comeuro Beckamn Coulter GmbH www.beckmancoulter.comeuro Beckamn Coulter GmbH www.beckmancoulter.comeuro Beckamn Coulter GmbH www.beckmancoulter.comeu

Mehr

5. Untersuchungsmethode

5. Untersuchungsmethode 5. Untersuchungsmethode 5.1. Grundlagen der Durchflußzytometrie Das Durchflußzytometer besteht aus dem System zur Probeneingabe, dem optischen System mit Lichtquelle und Detektorsystem sowie einer Datenverarbeitungseinheit.

Mehr

Immunologische Methoden. 31. Oktober 2013, Ruhr-Universität Bochum Karin Peters, karin.peters@rub.de

Immunologische Methoden. 31. Oktober 2013, Ruhr-Universität Bochum Karin Peters, karin.peters@rub.de Immunologische Methoden 31. Oktober 2013, Ruhr-Universität Bochum Karin Peters, karin.peters@rub.de Agglutination von Antikörpern in Lösung Detektion von Antikörpern auf einer Matrix (ELISA, Western Blot,

Mehr

VERSUCH 3: ERSTELLEN EINES BLUTBILDES

VERSUCH 3: ERSTELLEN EINES BLUTBILDES VERSUCH 3: ERSTELLEN EINES BLUTBILDES LERNZIELE: 1) Immunphänotypisierung allergischer vs. naiver Mäuse 2) Auswertung von FACS Daten mittels Cyflogic Software 3) Statistischer Vergleich zwischen den Gruppen

Mehr

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert 6.2.2 Streulicht- Nahfeldmikroskop Beleuchtung einer sub-wellenlängen grossen streuenden Struktur (Spitze) Streulicht hat Nahfeld-Komponenten Detektion im Fernfeld Vorteile: Ausdehnung des Nahfeldes nur

Mehr

Immunologische Techniken. Gelpräzipitationsreaktionen 1. Immundiffusion 2. Immunelektrophorese

Immunologische Techniken. Gelpräzipitationsreaktionen 1. Immundiffusion 2. Immunelektrophorese Immunologische Techniken Gelpräzipitationsreaktionen 1. Immundiffusion 2. Immunelektrophorese Direkte und indirekte Hämagglutination Direkte Hämagglutination: wenig empfindlich Indirekte Hämagglutination:

Mehr

5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die

5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die 5. Optik 5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die Lichtgeschwindigkeit! In Materie ergibt sich eine andere Geschwindikeit

Mehr

Shock pulse measurement principle

Shock pulse measurement principle Shock pulse measurement principle a [m/s²] 4.0 3.5 3.0 Roller bearing signals in 36 khz range Natural sensor frequency = 36 khz 2.5 2.0 1.5 1.0 0.5 0.0-0.5-1.0-1.5-2.0-2.5-3.0-3.5-4.0 350 360 370 380 390

Mehr

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Röntgenfluoreszenz Analyse Eine Beschreibung der Röntgenfluoreszenzanalysetechnik mit Beispielen. 1. Prinzip Röntgenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, ähnlich

Mehr

Description of version PASO MD2

Description of version PASO MD2 Deutscher Text folgt nach dem englischen Text ----------------------------------------------------------------------- English text Description of version PASO MD2 Version 2.1.0.2 (25.11.2015) - Error with

Mehr

Konfokale Mikroskopie

Konfokale Mikroskopie Konfokale Mikroskopie Seminar Laserphysik SoSe 2007 Christine Derks Universität Osnabrück Gliederung 1 Einleitung 2 Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop 3 Auflösungsvermögen 4 andere Konfokale Mikroskope

Mehr

Echtzeit-Laserstrahl-Positionsdetektor. XY4QD - Benutzerhandbuch

Echtzeit-Laserstrahl-Positionsdetektor. XY4QD - Benutzerhandbuch Echtzeit-Laserstrahl-Positionsdetektor XY4QD Benutzerhandbuch Seite 1 von 7 1. Allgemeine Beschreibung Die XY4QD ist eine 4-Quadrantendiode mit Ausleselektronik und Ausgängen für die x- und y- Position.

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Einführung in die Durchflusszytometrie

Einführung in die Durchflusszytometrie Seite 1 von 11 Durchflusszytometrie - eine Einführung Maria Zeilinger, BMA / Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl Zusammenfassung Die Durchflusszytometrie ist eine relativ junge Labortechnik, die in der Medizin

Mehr

Prüfbericht Nr. / Test Report No: F (Edition 1)

Prüfbericht Nr. / Test Report No: F (Edition 1) Emission date: 22.01.2015 Page: 1 of 5 Prüfbericht Nr. / Test Report No: F4-44254-48401-01 (Edition 1) Auftraggeber Applicant Geräteart Type of equipment Typenbezeichnung Type designation Seriennummer

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Manfred Stecher Rohde & Schwarz, München page 1 Bewertung von Funkstörungen Wozu (oder warum) Bewertung? unerwünschte Emissionen haben unterschiedliches

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

time to change!... schneller, preiswerter, fl exibeler und genauso sensitiv wie ein Fluoreszenz-Scanner

time to change!... schneller, preiswerter, fl exibeler und genauso sensitiv wie ein Fluoreszenz-Scanner time to change!... schneller, preiswerter, fl exibeler und genauso sensitiv wie ein Fluoreszenz-Scanner Was ist der Intas 2D Advanced Imager? Mit dem 2D Advanced Fluorescence Imager steht Ihnen eine enorm

Mehr

Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie

Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie Zusammenfassung Mit Hilfe von 1D 1 H- und 13 C-NMR-Spektren und gegebener Summenformel wird die Primärstruktur eines unbekannten

Mehr

LD BioScreen. Low Density Biochip Schnelltest-Systeme. Offenes System für Sandwich-Immunoassays. LD BioScreen

LD BioScreen. Low Density Biochip Schnelltest-Systeme. Offenes System für Sandwich-Immunoassays. LD BioScreen LD BioScreen Low Density Biochip Schnelltest-Systeme Offenes System für Sandwich-Immunoassays LD BioScreen Die Alternative zur Mikrotiterplatte Für Assays im Forschungslabor Sie sparen Material, Zeit und

Mehr

Operation Guide AFB 60. Zeiss - Str. 1 D-78083 Dauchingen

Operation Guide AFB 60. Zeiss - Str. 1 D-78083 Dauchingen Operation Guide AFB 60 Zeiss - Str. 1 D-78083 Dauchingen PCB automation systems AFB 30/60/90 Die flexiblen Puffer der Baureihe AFB werden zwischen zwei Produktionslinien eingesetzt, um unterschiedliche

Mehr

2. Patienten, Material und Methoden

2. Patienten, Material und Methoden 21 2. Patienten, Material und Methoden 2.1. Patienten Die Patienten wurde als konsekutive Kohorte aus der HIV-Tagesklinik der II. Medizinischen Klinik des Virchow-Klinikums (jetzt: Humboldt-Universität

Mehr

Kraft-Momentensystem. Modelle. Systemkomponenten. KMSi. mit interner Elektronik

Kraft-Momentensystem. Modelle. Systemkomponenten. KMSi. mit interner Elektronik Kraft-Momentensystem mit interner Elektronik Die Kraft-Momentensysteme der Baureihe KMS; sind leistungsfähige Systeme zur Messung von Kräften und Momenten im 3-dimensionalen Raum. Modelle Die Vorteile

Mehr

I-Fly Wireless Broadband Router

I-Fly Wireless Broadband Router with 4 Fast Ethernet ports + 1 Wan port Kurze Anleitung A02-WR-54G/G4 (November 2003)V1.00 Dieses Handbuch ist als eine Schnellenleitung gedacht worden, deshalb nehmen Sie auf das weite Handbuch, das in

Mehr

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel JENOPTIK Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie Referent: Wolfgang Seidel Jenoptik-Konzern Überblick Konzernstruktur Corporate Center Laser & Materialbearbeitung Optische Systeme Industrielle Messtechnik

Mehr

Aufbau eines Teststandes für das innere Veto der Double Chooz Detektoren

Aufbau eines Teststandes für das innere Veto der Double Chooz Detektoren Aufbau des -s Aufbau eines es für das innere Veto der Detektoren Markus Röhling Universität Hamburg Institut für Experimentalphysik 18. Dezember 2007 Aufbau des -s Übersicht 1 Messprinzip Inner Veto 2

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

set table FILE.'.csv' plot [:] \ FILE.'.bin' binary skip=128 format="%int8" using ($1) every 1024 unset table

set table FILE.'.csv' plot [:] \ FILE.'.bin' binary skip=128 format=%int8 using ($1) every 1024 unset table 1 Anleitung für PeakTech Oszilloskop 1.1 Datennahme Am Oszilloskop mit run/stop eine Messung starten. Sind die gewünschten Daten aufgezeichnet, mit run/stop anhalten und in Ruhe die Daten mit save auf

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Ein- und Ausgangsspannung 220-240V / Leistung: 800 VA / Abmessungen: 203 x 147 x 445mm / Gewicht: 20kg / Normenzertifikate: EN 60950, EN 60601-1

Ein- und Ausgangsspannung 220-240V / Leistung: 800 VA / Abmessungen: 203 x 147 x 445mm / Gewicht: 20kg / Normenzertifikate: EN 60950, EN 60601-1 Produktinformationen Powervar ABCE800-22IEC USV POWERVAR Unterbrechungsfreier Strommanager Der neue Security One USM oder unterbrechungsfreier Strommanager, hat viele neue Funktionen zu bieten. Sie können

Mehr

Power Supply Control Kit

Power Supply Control Kit GEBRAUCHSANLEITUNG Power Supply Control Kit (Kat.-Nr. BP-PCSV01) SERVA Electrophoresis GmbH Carl-Benz-Str. 7 D-69115 Heidelberg Phone +49-6221-138400, Fax +49-6221-1384010 e-mail: info@serva.de http://www.serva.de

Mehr

4.1. Herstellung, Aufreinigung und Nachweis eines CD33-spezifischen IgM-Antikörpers

4.1. Herstellung, Aufreinigung und Nachweis eines CD33-spezifischen IgM-Antikörpers ERGEBNISSE 30 4. Ergebnisse 4.1. Herstellung, Aufreinigung und Nachweis eines CD33-spezifischen IgM-Antikörpers 4.1.1. Herstellung und Aufreinigung des Antikörpers CD33-spezifische IgM-Antikörper wurden

Mehr

Video Line Array Highest Resolution CCTV

Video Line Array Highest Resolution CCTV Schille Informationssysteme GmbH Video Line Array Highest Resolution CCTV SiDOC20120817-001 Disadvantages of high resolution cameras High costs Low frame rates Failure results in large surveillance gaps

Mehr

Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie. 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an!

Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie. 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an! Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an! 2) Welche grundlegenden Arten der Wechselwirkung von Licht mit Materie

Mehr

Remote Control - LeCroy Oszilloskop WaveSurfer 3000 mit LabVIEW via VICP LAN-Schnittstelle

Remote Control - LeCroy Oszilloskop WaveSurfer 3000 mit LabVIEW via VICP LAN-Schnittstelle Remote Control - LeCroy Oszilloskop WaveSurfer 3000 mit LabVIEW via VICP LAN-Schnittstelle Damit LeCroy Oszilloskope der Serie WaveSurfer 3000 mit LabVIEW via LAN (VICP) gesteuert werden können werden

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

Produktbeschreibung. MCD Audio Analyzer. Softline. Modline. Funktionen und Merkmale des Produkts. Conline. Boardline. Avidline. Pixline.

Produktbeschreibung. MCD Audio Analyzer. Softline. Modline. Funktionen und Merkmale des Produkts. Conline. Boardline. Avidline. Pixline. Produktbeschreibung Funktionen und Merkmale des Produkts Softline Modline Conline Boardline MCD Audio Analyzer Avidline Pixline Applikation MCD Elektronik GmbH Hoheneichstr. 52 75217 Birkenfeld Telefon

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

OM-USB-2404-UI. 4-Kanal-USB-Messsystem mit galvanisch getrennten, analogen Universaleingängen DATENBLATT OM-USB-2404-UI OM-USB-2404-UI

OM-USB-2404-UI. 4-Kanal-USB-Messsystem mit galvanisch getrennten, analogen Universaleingängen DATENBLATT OM-USB-2404-UI OM-USB-2404-UI DATENBLATT U 4 analoge Universaleingänge U 24 Bit Auflösung U Geeignet für Messungen von: Spannung (±125 mv, ±1 V, ±4 V, ±15 V, ±60 V), Strom (±25 ma), Thermoelemente (J, K, T, E, R, S, N, B), Widerstandsfühler

Mehr

3 Material und Methodik 3.1 Arbeitsmaterial und Chemikalien

3 Material und Methodik 3.1 Arbeitsmaterial und Chemikalien 3 Material und Methodik 3.1 Arbeitsmaterial und Chemikalien FITC anti-human CD14-Antikörper, Pharmingen, Heidelberg PE anti-human TNF-α Antikörper, Pharmingen, Heidelberg PE anti-human IL-6 Antikörper,

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

HIV1 /HIV2 Schnelltest In nur 60 Sekunden

HIV1 /HIV2 Schnelltest In nur 60 Sekunden HIV1 /HIV2 Schnelltest In nur 60 Sekunden INSTI TM HIV Antikörper Test Features HIV 1 and HIV 2 Antikörpertest Human IgG Kontrolle Findet alle bekannten HIV 1 und HIV 2 Antikörpersubtypen, einschließlich

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2 SC Saccharimetrie Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes Licht.................

Mehr

Rieter Meltblown ... . Spitzentechnologie... für. innovative... Produkte... mit.. überlegener... Kostenstruktur

Rieter Meltblown ... . Spitzentechnologie... für. innovative... Produkte... mit.. überlegener... Kostenstruktur Rieter Meltblown. Spitzentechnologie....... für. innovative.... Produkte............. mit.. überlegener.... Kostenstruktur................... September... 2007. Joachim.. Bauer.................. Inhalt

Mehr

Photonenkorrelationsspektroskopie

Photonenkorrelationsspektroskopie Kapitel 3.2. Photonenkorrelationsspektroskopie Rainer H. Müller & Cornelia M. Keck, Freie Universität Berlin 1. Grundlegendes & geschichtlicher Hintergrund Die Photonenkorrelationsspektroskopie (PCS) oder

Mehr

Einsatz der Flowzytometrie in der zytologischen Diagnostik

Einsatz der Flowzytometrie in der zytologischen Diagnostik SMZ Baumgartnerhöhe Otto Wagner Spital Institut für Labordiagnostik Vorstand: Prim. Univ. Doz. Dr. W. Hübl Einsatz der Flowzytometrie in der zytologischen Diagnostik K. Bernhardt Einsatzbereich der Flowzytometrie

Mehr

Optisch isoliertes Mess- und Auswertesystem

Optisch isoliertes Mess- und Auswertesystem Impulsgrößen potentialfrei messen: Optisch isoliertes Mess- und Auswertesystem Die genaue Messung schnell veränderlicher Spannungen und Ströme bereitet in vielen Bereichen der Technik, wie z.b. in der

Mehr

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Messung kritischer Spezifikationen eines Salcar Stick DVB T RTL 2832U&R820T SDR Salcar Stick, oder ähnlich Blockschaltbild des R820T Tuners Aufbau für Empfindlichkeitsmessung:

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

CONTROLLER RECEIVER REPEATER PAIRING SLIM CLIP

CONTROLLER RECEIVER REPEATER PAIRING SLIM CLIP ANLEITUNGEN // INSTRUCTIONS CONTROLLER RECEIVER REPEATER PAIRING SLIM CLIP BEDIENUNGSANLEITUNG // INSTRUCTION MANUAL MONTAGEANLEITUNG // ASSEMBLY INSTRUCTION MONTAGEANLEITUNG // ASSEMBLY INSTRUCTION KOPPLUNG

Mehr

Leistungskatalog. Core Facilities. Juli 2014. Seite 1 von 6

Leistungskatalog. Core Facilities. Juli 2014. Seite 1 von 6 Leistungskatalog Core Facilities Juli 2014 Seite 1 von 6 Inhalt 1 Core Facilities... 3 1.1 Core Facility: Genomics für Globale Genanalysen... 3 1.1.1 Next Generation Sequencing - DNA... 3 1.1.2 Next Generation

Mehr

Untersuchung von halbleiterbasierten

Untersuchung von halbleiterbasierten Untersuchung von halbleiterbasierten Spinfilter Kaskaden Jan Jacob, Falk Ulrich Stein, Guido Meier und Ulrich Merkt I i fü A d Ph ik d Z fü Institut für Angewandte Physik und Zentrum für Mikrostrukturforschung

Mehr

Glasfaser Microscope/OTDR/iOLM. Markus Mayrl CUBRO Acronet Product Manager Technologietag 9. April 2015

Glasfaser Microscope/OTDR/iOLM. Markus Mayrl CUBRO Acronet Product Manager Technologietag 9. April 2015 Glasfaser Microscope/OTDR/iOLM Markus Mayrl CUBRO Acronet Product Manager Technologietag 9. April 2015 1 Themenbereiche Block 1 Technologietag Grundlagen Optische Übertragung Grundlagen Glasfaser Steckertypen

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

I-Energieversorgung I-Power Supply

I-Energieversorgung I-Power Supply F Seite 1 page 1 1) Pneumatisch a. Stellantriebe mit Membrane finden ihren Einsatz da, wo kleine Stellkräfte ausreichen. Der pneumatische Stellantrieb ist direkt in Kompaktbauweise mit dem Stellventil

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014

Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014 Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430 Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014 I. Ziel der Versuche Verständnis

Mehr

Filmbelichtung mit Filmrecordern Vortragsforum Digital speichern filmbasiert archivieren Photokina 2008

Filmbelichtung mit Filmrecordern Vortragsforum Digital speichern filmbasiert archivieren Photokina 2008 1. Unsere CRT Filmrecorder 2. Unsere Filmformate und unsere Kunden 35mm Farbdiafilm Meterware standgenau Traditionelle Multivisionsshows, Panorama Projektion Planetarien, Reisefotografen, Bildarchive 35mm

Mehr

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub 1 Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub HENSEL-VISIT GmbH & Co. KG Robert-Bunsen-Str. 3 D-97076 Würzburg-Lengfeld GERMANY Tel./Phone:

Mehr

Hydro & Solar Charger System

Hydro & Solar Charger System Hydro & Solar Charger System Bedienungsanleitung Bitte lesen Sie die Anleitung sorgfältig durch damit ein korrektes Funktionieren garantiert ist. WICHTIG: Der Charger darf nie ohne fest angebrachtes Batteriekabel

Mehr

Quadt Kunststoffapparatebau GmbH

Quadt Kunststoffapparatebau GmbH Quadt Kunststoffapparatebau GmbH Industriestraße 4-6 D-53842 Troisdorf/Germany Tel.: +49(0)2241-95125-0 Fax.: +49(0)2241-95125-17 email: info@quadt-kunststoff.de Web: www.quadt-kunststoff.de Page 1 1.

Mehr

e2v Zeilenkameras Monochrom Farbe

e2v Zeilenkameras Monochrom Farbe e2v Zeilenkameras Monochrom Farbe Auflösungen 512 bis 16.384 Pixel/Zeile Zeilenfrequenzen bis zu 210 khz CCD- und CMOS-Sensoren Single- und Multi-Line, GigE Vision, CoaXPress Telefon 0 8142 / 4 90 45 Fax

Mehr

ForestHype Teilprojekt Biodiversität

ForestHype Teilprojekt Biodiversität ForestHype Teilprojekt Biodiversität Anne Clasen, Michael Förster, Birgit Kleinschmit Herzlich Willkommen. Welcome. Gliederung I Flächenhafte Auswertungen Studie 1 Vergleich und synergetische Nutzung von

Mehr

Breitbandwobbeln mit Rohde&Schwarz SME03 und Advantest R4136 Spectrum Analyzer

Breitbandwobbeln mit Rohde&Schwarz SME03 und Advantest R4136 Spectrum Analyzer Breitbandwobbeln mit Rohde&Schwarz SME03 und Advantest R4136 Spectrum Analyzer 1 Einleitung Normalerweise mache ich Wobbel- und Anpassungsmessungen mit meinem HP8558B Spectrum-Analyzer, dem dazu passenden

Mehr

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp Installation and Start of the software Abhängig von Ihrer WINDOWS-Version benötigen Sie Administrator-Rechte zur Installation dieser Software. Geeignet für folgende WINDOWS-Versionen: Windows 98 SE Windows

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

Radar Evaluation Board - REB165 Installation / Getting Started

Radar Evaluation Board - REB165 Installation / Getting Started Radar Evaluation Board - REB165 Installation / Getting Started 1. Installation Treiber/Software RICHTIG FALSCH Verbinden Sie den Radarsensor mit dem Board. Verbinden Sie USB Kabel mit dem Board und Ihrem

Mehr

meisten DSLRs und zeigt dank ihrer großen Sensorpixel ein ausgezeichnetes Rauschverhalten. Wie ist der Zusammenhang zwischen Pixelgröße,

meisten DSLRs und zeigt dank ihrer großen Sensorpixel ein ausgezeichnetes Rauschverhalten. Wie ist der Zusammenhang zwischen Pixelgröße, Damit in der Digitalkamera ein Bild entstehen kann, muss der Sensor von einer definierten Lichtmenge getroffen werden. Diese Menge wird von drei Faktoren beeinflusst. Neben der Belichtungszeit und der

Mehr

Messtechnik. Einführung. K. Zähringer

Messtechnik. Einführung. K. Zähringer Messtechnik Einführung K. Zähringer 1 F L P T Durchfluss Füllstand Druck Temperatur Beispiel Brauerei Sudhaus mehr Ausbeute, stabile Würzequalität Quelle: Prozess: Chemie, Pharma, Verfahrenstechnik, Sonderausgabe

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A 1. Ausgangssituation Jorgen Lund-Nielsen, Wolfgang Riesch DESY, Standort Zeuthen, 18.08.2005

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker

AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker Wolfgang Friebel, DESY 28.9.2006 1 Backup Inhalt Schematischer Ablauf Volle und inkrementelle Backups Backup auf Disk Backup auf Tape Recover Recover

Mehr

SSDs und Flash Memory. Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme

SSDs und Flash Memory. Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme SSDs und Flash Memory Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme Seite 2 Inhalt Motivation Aufbau und Funktionsweise NAND vs NOR SLC vs MLC Speicherorganisation Vergleich mit konventionellen

Mehr

Produktinformation 201407_182PNdeen

Produktinformation 201407_182PNdeen Produktinformation 201407_182PNdeen Deutsch Seite 1-2 English page 3 4 Produkt Information POWER LIFT HL 2.35 NT DT Fahrzeuge und Transporter werden immer schwerer, von der Automobilindustrie und den Autohäusern

Mehr

10x-Zoom-Farbkamera FCB-EX11DP-FG mit Bildspeicher

10x-Zoom-Farbkamera FCB-EX11DP-FG mit Bildspeicher 10x-Zoom-Farbkamera FCB-EX11DP-FG mit Bildspeicher Anschlüsse USB2.0 10x Zoom Farbkamera FCB-EX11D-FG-USB Zoom Color AF Camera FCB-EX11DP-FG-USB Lenz 10x Zoom & 12x Digital Zoom (120x) Lenz f= 4,2 42mm

Mehr

Fleet Manager 100 Bedienungsanleitung User Manual Hardware

Fleet Manager 100 Bedienungsanleitung User Manual Hardware Bedienungsanleitung User Manual Hardware 1. Bedienung im Fahrzeug... 2 2. Signale des Bordcomputers (LED, Summer)... 4 3. Fehlersuche... 5 1. Operation in the vehicle... 7 2. Buzzer codes... 9 3. Troubleshooting...

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

U e2. U e1 U cm. Schirmbalken. U sm. Seism. Masse

U e2. U e1 U cm. Schirmbalken. U sm. Seism. Masse Eine neue MEMS-Familie in AIM*-Technologie * AIM = Airgap Insulation of Microstructures: DE 10029012C2; U.S.No.10/296,771; PCT/DE01/02237 Funktionsweise des kapazitiven Wandlers Beschleunigung (Neigung,

Mehr

3D outdoor Laser Scanner zur Personenzählung. PAC100-90-Y-n*1,5_D/14. Features. Anwendungsvorteile

3D outdoor Laser Scanner zur Personenzählung. PAC100-90-Y-n*1,5_D/14. Features. Anwendungsvorteile PAC100-90-Y-n*1,5 3D outdoor Laser Scanner zur Personenzählung Features 3D Range Image mit 4 Scanebenen Winkel zwischen Scanebenen: Außen 1,5 *n Innen 0,5 *n; mit n = 1,2,3 Punkte pro Scanebene: 500 Punkte

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN Autor: Frank Bergmann Letzte Änderung: 04.12.2014 09:09 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Allgemeines... 3 3 Installation und Programmaufruf... 3 4 Einstellungen...

Mehr

Der Anschluss an einen Computer

Der Anschluss an einen Computer Firmware version: 2.1 GUI version: 2.1 Board version: siehe Abbildung Der Anschluss an einen Computer Man verbindet das Controllerboard mit dem PC mit einem USB-Kabel und natürlich den Sensor mit dem entsprechenden

Mehr