Managed VPSv3 User s Guide

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Managed VPSv3 User s Guide"

Transkript

1 Managed VPSv3 User s Guide Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1

2 1 EINFÜHRUNG Wie dieses Dokument zu nutzen ist Zielgruppe des Dokuments Shell-Eingabeaufforderungen Kommando-Beispiele Überblick über Ihren Server Funktioneller Überblick über Features Überblick Services und Features FreeBSD ist ein UNIX-Betriebssystem FreeBSD UNIX und Ihr Server Nutzen Sie die Features Ihres Servers 11 2 KONFIGURATION IHRES SERVERS Zum ersten Mal mit Ihrem Server verbinden Zugriff auf Ihren Server User Accounts erstellen und bearbeiten Virtuelle Sub-Hosts konfigurieren Einen virtuellen Host erstellen 16 3 STANDARDAPPLIKATIONEN FÜR IHREN SERVER Apache HTTP Server Autoresponder FTP IMAP OpenSSH Root-Zugriff mit SSH sichern Zugriff auf autorisierte SSH Keys Perl POP 3 Server Programmiersprache Python 22 Copyright 2006 VERIO Europe Seite 2

3 3.9 Skriptsprache Ruby Einbetten von Ruby Code Sendmail SMTP Server SSL Signing Request und Private Key erstellen Benutzerdefinierte digitale Zertifikate Erlangen eines Signed Digital Certificate Installation Ihres benutzerdefinierten digitalen Zertifikats Umziehen Ihres benutzerdefinierten SSL-Zertifikats Benutzerdefinierte digitale Zertifikate erneuern 30 4 ZUSÄTZLICHE FEATURES INSTALLIEREN Accrisoft Freedom Apache DSO Module Aspell ClamAV CPX: Control Panel List Package Dada Mail Majordomo Mailman Service Expect FormMail Installation von FormMail Nutzung von FormMail HTTP-Analyze imanager: webbasiertes Server Utility va MajorCool Web Interface Maintenance Tool Metamail MySQL Namazu 39 Copyright 2006 VERIO Europe Seite 3

4 4.17 Open WebMail PHP phpmyadmin PGP/GnuGP PostgreSQL Mehrsprachen-Möglichkeiten in PostgreSQL Procmail Samba SpamAssassin Savelogs Shockwave SquirrelMail Swish-e TCL Time Zone benutzerdefiniertes Installationstool Tomcat TWIG Urchin 5 (Google Analytics) Urchin 5 Web Log Analyzer Features Konfiguration von Urchin Vinstall Utilities Library Entfernen von Softwarepaketen Softwarepakete in der Vinstall Utility Library WordPress Verfügbare Features Vor der Installation von WordPress Starten Über die Grundlagen hinaus mit WordPress The Webalizer Webmin WebTrends 51 Copyright 2006 VERIO Europe Seite 4

5 4.39 Wpoison Installation von Wpoison Nutzung von Wpoison Zend Optimizer Installation von Zend Optimizer Über die Grundlagen hinaus mit Zend Optimizer Zope Installation von Zope Nutzung von Zope Über die Grundlagen hinaus mit Zope 54 5 FEHLERSUCHE AUF IHREM SERVER Generelle Fehler Fehler beim Erstellen eines virtuellen Hosts Quotas überprüfen Logdateien überprüfen Idle Processes überprüfen Probleme mit benutzerdefinierten digitalen Zertifikaten 56 Copyright 2006 VERIO Europe Seite 5

6 1 Einführung Verwenden Sie die Anweisungen in diesem Dokument und wenden Sie Ihre Erfahrung bei der bisherigen Systemadministration, um die Installation eines Managed VPSv3 Accounts durchzuführen, alle Features auf Ihrem Virtual Privat Server zu verwalten und häufige Fehlerquellen zu beseitigen. Durch die Verwendung dieses Dokuments in Ihrem eigenen Tempo können Sie alleine ohne umfangreichen technischen Support die beschriebenen Aufgaben vornehmen. Die Einführung stellt Beschreibungen zum Gebrauch dieses Dokuments, der Zielgruppe und der Produktfeatures. Im Anschluss an diese Einführung finden Sie in diesem Dokument die folgenden Abschnitte: Konfiguration Ihres Servers Standardapplikationen für Ihren Server Zusätzliche Features installieren Fehlersuche auf Ihrem Server 1.1 Wie dieses Dokument zu nutzen ist Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über Ihren Server. Es beschreibt detailliert, wie Ihr Managed Virtual Private Server v3 (im Folgenden VPSv3) installiert, verwaltet und Probleme behoben werden. Soweit zutreffend werden zu diesen Aufgaben produktspezifische Kommandos und Operationen angegeben. Es nutzen jedoch nicht alle Features Ihres Managed Virtual Private Server produktspezifische Kommandos und Operationen. In diesen Fällen wird im vorliegenden Dokument detailliert beschrieben, wie die Features funktionieren und die Quellen des FreeBSD Betriebssystems oder des jeweiligen Softwareherstellers genannt. 1.2 Zielgruppe des Dokuments Das vorliegende Dokument gibt nützliche Informationen für FreeBSD VPSv3 Accountadministratoren u.a. in den folgenden Organisationen: Hosting Service Provider (HSP) Application Service Provider (ASP) Unabhängige Softwareanbieter Reseller Kleinere Unternehmen Mittelgroße Unternehmen Copyright 2006 VERIO Europe Seite 6

7 Bei der Beschreibung der Tasks und den Instruktionen wird davon ausgegangen, dass Sie moderate Kenntnisse im Umgang mit UNIX und dem FreeBSD Betriebssystem sowie ein breites Wissen von Internet- und Webhostingtechnologien besitzen. 1.3 Shell-Eingabeaufforderungen Kommando-Beispiele Bei der Angabe von Kommandozeilenbeispielen in diesem Dokument wird davon ausgegangen, dass Sie C shell (csh) oder TENEX C shell (tcsh) verwenden. Immer dann, wenn ein Kommando von einem User eingegeben werden kann, zeigt das vorliegende Dokument eine Dollar ($) Eingabeaufforderung an. Wenn ein Kommando jedoch nur vom root eingegeben werden kann, wird eine Raute (#) angezeigt. Wenn Sie den Instruktionen in diesem Dokument folgen, achten Sie genau auf die richtige Eingabe der Sonderzeichen. Der root Pfad beinhaltet typischerweise /bin, /abin, /usr/bin, oder usr/sbin Verzeichnisse. Die Instruktionen für Kommandos in diesen Verzeichnissen zeigen die Kommandos ohne absolute Pfadnamen. Instruktionen in anderen Verzeichnissen zeigen in den Beispielen den absoluten Pfad an. 1.4 Überblick über Ihren Server FreeBSD VPSv3 ist die dritte Version unserer maßgeschneiderten VPS Technologie. Ihr Server stellt Zugang zu Services der Systemadministration und zu technischem Support zur Verfügung. Darüber hinaus können Sie Ihren VPS genau so konfigurieren und anpassen wie Sie es wünschen. Ihr Server bietet Ressourcen für großen Internettraffic und ist weiterhin sehr gut geeignet für Applikationen, die Random Access Memory (RAM) stark beanspruchen. So verfügt Ihr Server beispielsweise über die Vorzüge von dedizierter Geschwindigkeit und Performancelevels. Eine trafficintensive Seite wäre jedoch auf einem dedizierten Datenbank-Server besser aufgehoben. Einer der nützlichsten Vorteile Ihres Servers ist, dass Sie den Zugang kontrollieren können und gleichzeitig vollständige Kontrolle über alle Webseiten auf Ihrem Server haben. Wenn Sie den folgenden Empfehlungen folgen, können Sie so viele Accounts wie Sie benötigen erstellen, sowohl für Post Office Protocol (POP3) und File Transfer Protocol (FTP) und das ohne zusätzliche Kosten. Nutzen Sie Ihren Server als Webserver, können Sie weiterhin umgehend Fehler bei Endnutzern analysieren und beheben Funktioneller Überblick über Features Es gibt verschiedene FreeBSD VPSv3 Accounts mit unterschiedlich großem Speicherplatz. Alle Accounts beinhalten unlimitierten Datentransfer, unlimitierte User- Accounts, Mailboxes und virtuelle Hosts. Ihr Server verwendet Intel Hardware. Die folgende Liste gibt Ihnen einen funktionellen Überblick über die Features Ihres Servers: Nutzen und kontrollieren Sie den Root-Zugriff auf Ihren Server Konfigurieren Sie multiple Shell-Account Hosten Sie eine unbegrenzte Anzahl an -Accounts Unterstützen Sie sicher multiple Websites Copyright 2006 VERIO Europe Seite 7

8 Nutzen Sie die FreeBSD Ports Collection an Applikationen Installieren und konfigurieren Sie die Applikationen Ihrer Wahl Überwachen Sie die Stabilität Ihres Servers Nutzen Sie das CPX: Control Panel ein Webinterface für vereinfachte Accountadministration Überblick Services und Features Die folgende Liste gibt Ihnen einen Überblick über die Services und Features Ihres Servers: Web Services Mail Services FTP Services SFTP Webentwicklungs-Tools E-Commerce Datenbanken Multimedia Statistiken und Pakete zur Analyse von Logs Web Services Ihr Server bietet die folgenden Web Services: SSL Secure Server Unterstützung Vollständige Konfigurationsdateien Raw Log-Dateien Voller cgi-bin Zugriff Unterstützung von Dynamic Modules Erstellen und verwalten Sie multiple Podcasts Mail Services Ihr Server bietet die folgenden Mail Services: Unlimitierte Anzahl an POP-Mailboxen Unlimitierte Anzahl an IMAP-Mailboxen Quote (Speicherplatz) Unlimitierte Anzahl an Aliasen (Weiterleitung) Copyright 2006 VERIO Europe Seite 8

9 Unterstützung von Autorespondern Unterstützung von Mailing-Listen Anti-Spam Features Webmail FTP Services Die FTP-Unterstützung Ihres Servers ermöglicht Ihnen die Nutzung sowohl von Anonymous FTP als auch von unlimitierten nicht-anonymen FTP Accounts. Sie können weiterhin Limits für Uploadquoten setzen und Willkommens- und Verzeichnisnachrichten nach Wunsch konfigurieren. Mehr zu diesem Thema finden Sie im Abschnitt FTP auf Seite 19. Hinweis: Der SFTP-Support Ihres Servers ermöglicht FTP-Zugriff über SSH Webentwicklungs-Tools Ihr Server unterstützt die folgenden Webentwicklungs-Tools: va, va Servlets und vaserver Pages Ihr Server unterstützt va, va Servlets und vaserver Pages (http://java.sun.com/). va ist ein Warenzeichen der Sun Corporation. va-produkte werden von dieser Organisation entwickelt, gewartet und vertrieben. Obwohl Sie die gleiche Software beinhalten, bieten die Accounts Basic und Pro keinen Support für va-applikationen. Ihr Server beinhaltet maßgeschneiderte Installationsutilities (oder vinstall) für va Developer s Kit (JDK) und va Runtime Environment (JRE). Mehr zu diesem Thema finden Sie im Abschnitt va auf Seite 38. imanager webbasiertes Server Utility Vergleichbar mit dem CPX. Control Panel, ist imanager ein webbasiertes Serverutility, mit dem Sie viele der häufigen Aufgaben der Serveradministration vornehmen können. Neben den grundlegenden User- und Subhost-Konfigurationstools bietet imanager einen IMAP -Manager und einen leicht zu verwendenden Dateimanager. Ihr Server verfügt über einen vinstall für imanager. PHP4, PHP5 Ihr Server unterstützt PHP: Hypertext Prepocessor (http://www.php.net/), die weit verbreitete und für viele Anwendungszwecke einsetzbare Open-Source Script Sprache, die von den meisten UNIX-Binaries vertrieben wird. Ihr Server verfügt über einen vinstall für PHP. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie im Abschnitt PHP auf Seite 39. MIVA Empresa Ihr Server unterstützt MIVA Empresa für die Webentwicklung und verfügt über einen vinstall für die Software. Perl5 Perl ist standardmäßig auf Ihrem Server vorinstalliert. Ihr Server unterstützt Perl (http://www.perl.org/), die weit verbreitete Open-Source Programmiersprache für verschiedene Plattformen und wird von den meisten UNIX-Binaries vertrieben. Ihr Server verfügt über einen vinstall für mod_perl. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie im Abschnitt Perl auf Seite 22. Copyright 2006 VERIO Europe Seite 9

10 E-Commerce FreeBSD VPS v3 unterstützt die folgenden Ecommerce-Softwarepakete: ShopSite Für eine zusätzliche Gebühr können Sie ShopSite (http://shopsite.com/) Shopping Cart zu Ihrem Server hinzufügen. Verwenden Sie die ShopSite Kundendokumentation und den Websiteinhalt für weitere Informationen. Miva Empresa MIVA Empresa (http://smallbusiness.miva.com/products/empresa/) stellt eine Ecommerce-Lösung zur Verfügung. Eine Reihe von vinstall Utilities sind verfügbar, um Ihnen bei der Installation zu helfen Datenbanken Die folgenden Datenbanken sind als Add-On für Ihren Server verfügbar: MySQL Ihr Server unterstützt die aktuelle stabile Version von MySQL, einem Open-Source Datenbankserver und tool, das unter den Bedingungen der GNU General Public License (GPL) vertrieben wird. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Abschnitt MySQL auf Seite 39. PostgreSQL Ihr Server unterstützt die aktuelle stabile Version von PostgreSQL, einem relativen Open-Source Datenbanksystem, das von PostgreSQL Global Development Group unter der Berkley Software Distribution (BSD) Lizenz vertrieben wird. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie im Abschnitt PostgreSQL auf Seite 40. Oracle Gateways Ihr Server unterstützt Oracle Open Gateways (früher auch SQL*Connect genannt). Sie können dieses Produkt verwenden, um auf Daten aus nicht-oracle Datenbanken und Dateisystemen zuzugreifen. Das Produkt wird entwickelt, gewartet und vertrieben von Oracle (http://www.oracle.com/technology/products/gateways/index.html) Multimedia Shockwave/Flash unterstützt Multimedia Playback auf Ihrem Server. Der Shockwave Player ermöglicht es Ihnen, interaktive Webinhalte anzusehen. Mehr zu diesem Thema finden Sie im Abschnitt Shockwave auf Seite Statistiken und Pakete zur Analyse von Logs Die folgenden Statistik- und Analyseprogramme stehen als Add-On auf Ihrem Server zur Verfügung: WebTrends Ihr Server unterstützt WebTrends (http://www.webtrends.com/), ein Log Analyzer der wertvolle Informationen über Ihre Website und deren Besucher sammelt und berichtet. Webmin Ihr Server unterstützt Webmin (http://www.webmin.com/), ein webbasiertes Interface für UNIX-Systemadministration. Es gibt ein Copyright 2006 VERIO Europe Seite 10

11 maßgeschneidertes Installationsutility (vinstall webmin), das Ihnen beim Installieren des Interfaces hilft. Webmin ist verfügbar aus der FreeBSD Ports Collection. Urchin Diese Software bietet Webanalysen und Trafficberichte für eine oder mehr Websites und bietet genaue und leicht verständliche Berichte. 1.5 FreeBSD ist ein UNIX-Betriebssystem VPSv3 verwendet FreeBSD UNIX (FreeBSD 6.x), einen häufig implementierten UNIX- Standard. Ihr Server setzt das UNIX Dateisystem 2 (UFS2) ein. FreeBSD ist ein Derivat der Berkley Software Distribution (BSD), ursprünglich entwickelt von der Computer Systems Research Group (CSRG) an der University of California, Berkeley in den USA. Dieses Betriebssystem wird vertrieben unter den Bedingungen der FreeBSD Foundation (http://www.freebsdfoundation.org/). Das Betriebssystem basiert auf offenen Standards und stammt ab vom community-unterstützten Open-Source FreeBSD Projekt. Es bietet Support für zahlreiche Open-Source Kommunikations-, Datenbank- und Softwareapplikationen. 1.6 FreeBSD UNIX und Ihr Server Beim Vornehmen von Konfigurations-, Administrations- und Fehlerbeseitigungsaufgaben werden Sie Ihr vorheriges Wissen über Open-Source Softwareapplikationen bei VPSv3 anwenden können. Durch das Verwenden von Root-Zugriff können Sie Zugriff auf alle Ports gewähren. Der Server unterstützt multiple User und userbasierte Applikationen. Durch den Zugriff auf alle Logs Ihres Servers ist die Administration pro Service ein Kinderspiel. Datenbackups, Serversicherheit und Softwareupdates werden über die Serversoftwareupdates aktualisiert, die oftmals keine Aktion von Ihrer Seite erfordern. Ihr Server kann aus der Ferne neu gestartet werden und läuft ständig mit Softwareapplikationen zur Serverüberwachung. Sie können Ihren Server so konfigurieren, dass multiple User mit Shell, Web, FTP und/oder -Rechten unterstützt werden. Das FreeBSD Betriebssystem bietet eine kompatible Basis für Servervirtualisierung auf Betriebssystemebene, ein auf UFS2 (oder skel) basierendes Template sowie copy-onwrite (COW) Dateisystemoptimierung. Vollständige Informationen über die von Ihrem Server unterstützten Kommandos finden Sie in den Manual Pages (oder man pages). Man pages beinhalten weiterhin Informationen über System Calls, Library Calls, spezielle Dateien und Dateiformate und Konventionen. 1.7 Nutzen Sie die Features Ihres Servers Im Folgenden finden Sie Beispiele, wie Sie die Features Ihres Servers nutzen können: Hosten Sie eine Ecommerce-Website Unterstützen Sie ein geschlossenes Intranet Erstellen Sie eine benutzerdefinierte Entwicklungsumgebung Stellen Sie ein webbasiertes Kalendersystem bereit Copyright 2006 VERIO Europe Seite 11

12 Stellen Sie Multimedia-Applikationen bereit Verwalten Sie ein -System Erstellen Sie ein Support-Trackingsystem Sichern Sie wichtige Daten durch Backups Hosten Sie multiple Websites Copyright 2006 VERIO Europe Seite 12

13 2 Konfiguration Ihres Servers Wichtig: Wenn Sie migrieren oder Services auf einen VPSv3 transferieren, sollten Sie immer eine lokale Kopie der Dateien haben, die essentiell für Ihre Website sind, z.b. wichtige Inhalte und Graphiken. Speichern Sie diese so ab, dass Sie darauf zugreifen können, wenn Sie nicht mehr auf Ihren Server zugreifen können. Dieses Backup sollten Sie machen, bevor Sie den folgenden Anweisungen folgen. Wenn Sie mit der Konfiguration Ihres Servers beginnen, sollten Sie die Prozessorleistung, Arbeitsspeicher und Speicherplatz Ihres lokalen System berücksichtigen. Die grundlegenden Netzwerkanforderungen für den Betrieb Ihres Servers sind: Local Area Network (LAN) Internetverbindung Gültige IP-Adresse IP-Adressen sind offen für einen Zugriff von außen, wenn Sie keine Firewall verwenden 2.1 Zum ersten Mal mit Ihrem Server verbinden Wichtig: Schützen Sie immer den Root-Zugriff auf Ihren Server sowie die Passwörter, die Sie für root, administrative und User-Accounts vergeben. Beim Bestellen eines Servers haben Sie einen Usernamen und ein Passwort für Ihren administrativen User-Account bekommen. Dieser Account ist der, den Sie verwenden müssen, um administrative Aufgaben auf Ihrem Server vorzunehmen. Ihr administrativer User ist der primäre User für die Verwaltung Ihres Accounts. Der administrative User verfügt über - und FTP-Berechtigungen sowie die Möglichkeit, virtuelle User-Accounts zu verwalten. Der administrative User verwaltet FTP, Web und -Konfigurationen. Er ist ein Mitglied der Wheel Group, dies bedeutet, dass der administrative User über das su Kommando zum Root-User werden kann. Verwenden Sie immer ein sicheres Protokoll wie Secure Shell (SSH), SFTP oder Secure Copy (SCP) wenn Sie sich mit Ihrem Server verbinden, um administrative Aufgaben vorzunehmen. Vermeiden Sie es, Sie direkt als Root-User mit Ihrem Server zu verbinden, und wenn doch, dann verwenden Sie niemals ein ungesichertes Protokoll. Nach einem erfolgreichen Login sind Sie im Home-Verzeichnis des Users. Nur die Dateien und Verzeichnisse dieses Users sind hier erreichbar. Wenn Sie auf die Hauptverzeichnisse des Servers zugreifen möchten, müssen Sie in das Serververzeichnis wechseln. Denken Sie immer daran, dass der Root-User der primäre administrative User auf Ihrem Server ist. Zum Ändern vieler Systemdateien wie z.b. Hinzufügen oder Ändern von Usern müssen Sie der Root-User sein. Da der Root-User ein so wichtiger User mit so vielen Rechten ist, sollten Sie besonders vorsichtig bei der Wahl eines Root-Passwortes und Copyright 2006 VERIO Europe Seite 13

14 dessen Geheimhaltung sein. Erst nach der Konfiguration von SSH-Keys können Sie sich direkt als Root-User mit dem Server verbinden. Bis dahin kann jeder User, der zur Wheel Group gehört (wie z.b. der administrative User der bei der Accountbereitstellung automatisch erstellt wurde), sich mit dem Server verbinden und mit Hilfe des su Kommandos zum Root-User wechseln. Verwenden Sie niemals ein ungesichertes Protokoll wie z.b. Telnet für administrative Aufgaben. Wenn Sie dies tun, können verschlüsselte Daten von böswilligen Hackern ausspioniert werden. Da der Root-User nur für administrative Zwecke verwendet werden sollte, hat er keine - oder Webberechtigungen. Alle User mit Shell-Zugriff können Useridentifikationen mit Hilfe des UNIX substitute user Kommandos (su) ändern. Dies ermöglicht es für autorisierte User, Root-User zu werden, ohne dass dafür ein Passwort abgefragt wird. Alle anderen User können dies nur, wenn Sie das Passwort eingeben. 2.2 Zugriff auf Ihren Server Shell stellt ein leistungsstarkes Tool für Ihre Serveradministrationsaufgaben bereit. Sie haben SSH-Zugriff auf Ihren Server. Ihr Server profitiert von einer sicherheitsgehärteten Umgebung, die sicherstellt, dass Ihre Daten nicht gefährdet werden. Da SSH vollständige Shell-Fähigkeit über einen sicheren Kanal bereitstellt, ist es ein nützliches Tool zur Verwaltung Ihres Servers. Während SSH vor Telnet vorzuziehen ist, verfügen die meisten Betriebssysteme über einen Telnet-Client. Ihr Shell Login beinhaltet auch ein eingebautes Telnet-Client Programm. Wenn Sie sich für einen SSH-Client entschieden haben, müssen Sie einen remote host angeben, um sich mit Ihrem Server zu verbinden. Ihr remote host ist Ihr Server, geben Sie also Ihren Domainnamen, Ihre temporäre Domain (falls zutreffend) oder Ihre IP-Adresse ein. Im Folgenden werden Sie nach Ihrem Login und Ihrem Passwort gefragt. Verwenden Sie die UserID und das Passwort, dass Ihnen nach Bestellung des Servers zugeschickt wurde. Wenn der Login-Prozess erfolgreich war, haben Sie Zugriff auf Ihren Server und können Kommandos darauf ausführen. Folgen Sie diesen Schritten, um mittels SSH auf Ihren Server zuzugreifen: 1. Loggen Sie sich über SSH auf Ihrem Server ein. Verbinden Sie sich z.b. auf einen Server example.example.net mit Eingabe der Adresse wie folgt: ssh 2. Wenn Sie auf dem Server eingeloggt sind, zeigen Sie bestehende Accounts an mit dem Kommando vlist -a 3. Verwenden Sie einen Browser, um auf die Websites auf Ihrem Account zuzugreifen: oder Copyright 2006 VERIO Europe Seite 14

15 2.3 User Accounts erstellen und bearbeiten Ihr Server ermöglicht das Erstellen von neuen Usern durch manuelle Bearbeitung der Dateien, die die User-Informationen beinhalten. Um diese Aufgabe zu vereinfachen verfügt Ihr Server über Kommandos, die Sie durch den Prozess führen. Das Kommando vadduser ist ein spezifisches Skript, mit dem User-Accounts hinzugefügt werden können. Wenn Sie sich mit dem Kommando nicht auskennen, sehen Sie in den Manual pages nach (#man vadduser). Um das vadduser Kommando auszuführen, verbinden Sie sich über SSH mit Ihrem Server und geben Sie dann vadduser bei der Kommandoaufforderung ein. Die Instruktionen im Fenster fragen Sie nach den benötigten Informationen. Das Kommando vedituser ist ein spezifisches Skript, mit dem bestehende User-Accounts modifiziert werden können. Es fragt nach Änderungen der Userinformationen, inklusive Berechtigungen und Quoten. Da die Informationen zu User-Accounts an mehreren Stellen gespeichert werden, u.a. in zerlegten Datenbanken, ist es wichtig, die oben aufgeführten Tools zu verwenden und nicht zu versuchen, die Accountinformationen direkt in den Dateien zu ändern. Wenn ein User-Account nicht mehr weiter benötigt wird, können Sie den Account mit dem Kommando vrmuser entfernen. Hierbei haben Sie die Option, das entsprechende Home- Verzeichnis zu behalten oder ebenfalls zu entfernen. Verwenden Sie dieses Kommando nicht, wenn Sie einen User deaktivieren möchten, der zu einem späteren Zeitpunkt wiederhergestellt werden soll. In diesen Fällen ist es besser, das Passwort zu ändern oder die Rechte des Users zu deaktivieren. Userinformationen werden in mehreren verschiedenen Dateien auf Ihrem Server gespeichert. So enthält z.b. die Datei /etc/passwd eine Liste der Usernamen zusammen mit Accountinformationen. Ein Eintrag für den User test wäre z.b. test:*:1001:1001:test User Account:/home/test:/usr/local/bin/tcsh Der Eintrag enthält sieben durch Doppelpunkt getrennte Felder. Das erste Feld ist der Username gefolgt von einem Sternchen, das das Passwort repräsentiert (aus Sicherheitsgründen werden Passwörter nicht direkt in der Datei gespeichert). Es folgen zwei Zahlen, die erste ist die UserID Nummer, die zweite die GroupID Nummer. Beide werden vom Account verwendet, um Dateizugriffe und Rechte zu verfolgen. Nach den Zahlen folgt der real name oder die Beschreibung des User-Accounts, gefolgt vom Home- Verzeichnis des Users. Am Schluss steht der verfügbare Shell-Zugriff. Userpasswörter werden im Hash-Format in der Datei spwd.db/master.passwd gespeichert. Diese Datei ist ähnlich der passwd Datei, es gibt jedoch einige zusätzliche Felder, die das System verwendet. Weitere Userinformationen wird gespeichert in Dateien wie /etc/group und /quota.user. Administratoren können Informationen über User und Userquoten mit dem Kommando vlistuser einsehen. Dieses zeigt eine Liste aller User-Accounts (exklusive der Systemuser). Copyright 2006 VERIO Europe Seite 15

16 2.4 Virtuelle Sub-Hosts konfigurieren Virtuelles Subhosting ist eines der wichtigsten Features Ihres Servers und des Apache HTTP Servers. Es erlaubt Ihnen, multiple Domainnamen zu unterstützen, die alle auf Ihre eigene Subdirectory auf einem einzigen Account auflösen. Sie können example1.com und example2.com auf dem gleichen Account hosten, jede Website mit Ihrem eigenen Domainnamen und Inhalten. Teilen Sie jedem virtuellen Subhost seinen eigenen FTP- Login mit Zugriff auf ein eigenes Subdirectory und -Adressen mit der eigenen Domain zu. 2.5 Einen virtuellen Host erstellen Das Kommando vaddhost ruft von der Kommandozeile ein interaktives Programm auf, das den Prozess der Konfiguration von virtuellen Subhosts automatisiert. Nach Starten von vaddhost werden Sie verschiedene Fragen über die Konfiguration Ihres virtuellen Subhosts gefragt und es werden Ihnen Standard-Antworten angeboten. Mit der Beantwortung der Fragen wird vaddhost die Definition des virtuellen Hosts mit jedem Stück an neuer Information vervollständigen. Wenn Sie alle Fragen beantwortet haben, erstellt vaddhost alle nötigen Verzeichnisse, fügt den Eintrag für den virtuellen Host in die Hauptkonfigurationsdatei des Webservers (/www/conf/httpd.conf) ein und erstellt ein Backup Ihrer alten /www/conf/httpd.conf Datei in Ihrem /www/conf Verzeichnis. Diese Backup-Dateien können Sie nach Belieben entfernen. Hinweis: Wenn Sie den Standard (/www/conf/httpd.conf) ersetzt haben und diese nicht bereits die NameVirtualHost Direktive enthält, müssen Sie diese erst hinzufügen, bevor Sie virtuelle Subhosts hinzufügen können. Zum Ausführen des vaddhost Kommandos verbinden Sie sich mit Ihrem Server über SSH und folgen Sie diesen Schritten: 1. Führen Sie das vaddhost Kommando aus. 2. Spezifizieren Sie eine oder mehrere Domainnamen für jede virtuelle Subhost- Definition. Typischerweise enthalten Virtual Host Names mindestens und SUBHOST-DOMAIN.NAME. 3. Geben Sie die administrative -Adresse für den virtuellen Subhost ein. Diese identifiziert die Person, die für die Website des virtuellen Subhosts verantwortlich ist. Wenn die -Adresse, die Sie angeben ein -User-Account ist, führen Sie das vadduser Kommando separat aus, um einen -Account hinzuzufügen. Copyright 2006 VERIO Europe Seite 16

17 3 Standardapplikationen für Ihren Server Das Betriebssystem Ihres Servers unterstützt die FreeBSD Ports and Packages (http://www.freebsd.org/ports/). Weiterhin verfügt Ihr Server über Standardapplikationen. Die folgende Tabelle beschreibt die Applikationen, die standardmäßig bei der Konfiguration Ihres Servers installiert werden und gibt einen kurzen Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten der Applikationen. Applikation Apache DSO Module Apache Web Server Autoresponder Unterstützung Anwendung Apache DSO Module sind dynamisch gespeicherte Objekte, die in Übereinstimmung mit der Apache API Spezifikation geschrieben wurden und in den Apache Web Server geladen werden können. Apache Module können werden dynamisch in die Webserverkonfigurationsdatei geladen. Apache HTTP (oder Web) Server und Web Server Module von Apache Hypertext Transfer Protocol (HTTP) Server. Autoresponder ist ein -Alias, der ein Programm ausführt, das automatisch auf alle -Nachrichten an eine bestimmte Adresse antwortet. FTP Server und User ProFTPD bietet die anonyme Konfiguration und Unterstützung für FTPS (FTP/SSL), das Transport Layer Security (TLS) Protokolle wie Anonymous FTP und FTP Server Processes beinhaltet. Ihr Account unterstützt einen unlimitierte Anzahl an FTP-Usern. IMAP Server und - Accounts OpenSSH Perl und mod_perl POP3 Server und -Accounts Python Ihr Account verwendet Software von University of Washington IMAP (UW IMAP). Standardmäßig unterstützt Ihr Account eine unlimitierte Anzahl an POP/IMAP - Accounts. OpenSSH bietet Connectivity-Tools, die sämtlichen Traffic (inkl. Passwörter) verschlüsseln, um so Eavesdropping, Connection Hijacking und andere Attacken zu eliminieren. OpenSSH unterstützt weiterhin sichere Tunneling- Fähigkeiten und verschiedenen Authentifizierungsmethoden sowie häufig verwendete Versionen des SSH-Protokolls. Perl bietet eine plattformübergreifende Programmiersprache. Ihr Account unterstützt Post Office Protocol, Version drei (POP3) Services zum Handlen von . Standardmäßig wird eine unlimitierte Anzahl an Accounts unterstützt. Python bietet eine dynamische Programmiersprache für Ihren Server. Ruby Ruby bietet eine interpretierte Skriptsprache für objektorientiertes Programmieren. Copyright 2006 VERIO Europe Seite 17

18 Sendmail SMTP Server SSL und SSL mail Verschlüsselung Unauthorized Protection Relay Sendmail mit unlimitierten Aliasen unterstützt das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP). Privacy und Verschlüsselung unterstützt von Secure Sockets Layer (SSL) Protocol. Ihr Account verwendet standardmäßig ein SSL-Zertifikat. Ihr Account unterstützt den SSH Service unter inetd und ermöglicht die Limitierung von eingehenden SSH- Verbindungen, um die zusätzliche Last zu eliminieren. Wenn Sie Ihre inetd Konfiguration ändern, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Konfiguration mit der neuen Konfiguration funktioniert. 3.1 Apache HTTP Server Ein Hauptservice Ihres Accounts ist die Unterstützung des Apache HTTP Server, Version 2.x. Die Open-Source Software wird von der Apache Software Foundation (http://www.apache.org/) unter den Bedingungen der Apache License vertrieben. 3.2 Autoresponder Hinweis: Die Informationen in diesem Dokument treffen nur dann zu, wenn Sie nicht das CPX: Control Panel Web Interface installiert haben. Wenn Sie das Web Interface installiert haben, lesen Sie die Dokumentation für CPX: Control Panel. Automatische Antworten auf elektronische s (auch autoresponder oder autoreply genannt) sind Bestandteile der wichtigsten Services Ihres Accounts und standardmäßig auf Ihrem Server installiert. Der Autoresponder bietet einen -Alias, der ein Programm ausführt, das automatisch auf jede an Ihn gerichtete antwortet. Sie können den Autoresponder für eine mit jeder beliebigen Nachricht füllen, wie z.b. FAQ, Marketing-Informationen oder einer Produktliste. Um einen Autoresponder zu konfigurieren, erstellen und speichern Sie eine passende Antwort-Nachricht mit dem Namen /.autoreply im Home-Verzeichnis des Users. Sie können einen Online-Dateieditor wie Pico, vi oder Emacs verwenden oder die Datei aus Ihrem lokalen System transferieren. Wenn Sie die Datei transferieren, stellen Sie sicher dass Sie die Datei im ASCII Modus hoch- und runterladen. Sie erstellen z.b. einen User information und erstellen eine automatische Antwort für die -Adresse, die mit diesem User assoziiert wird: Danke, dass Sie sich für Informationen über Example s Produkte und Dienstleistungen interessieren. Einer unserer Vertreter wird Sie innerhalb von 24 Stunden kontaktieren. In der Zwischenzeit empfehlen wir unsere FAQ unter Nach dem Erstellen und Speichern der Nachricht für einen User, fügen Sie die Information in der Datei /etc/aliases ein. Für obiges Beispiel könnte der Eintrag wie folgt aussehen: info: " /usr/local/bin/autoreply -f info-reply a info" Ihre Server stellt das Kommando vnewaliases zur Verfügung, dass die Datei /etc/aliases.db aktualisiert, also z.b.: # vnewaliases Copyright 2006 VERIO Europe Seite 18

19 Wenn Ihr Server nun s an erhält, sendet er einen automatische Nachricht mit dem Inhalt der Nachricht, die Sie in der Datei /.autoreply abgespeichert haben. Im vorangegangenen Beispiel werden s an auch geschickt an Ohne den Eintrag würde die des Kunden nicht an weitergeschickt werden und Sie müssten die -Adresse abrufen. Im vorangegangenen Beispiel wurden zwei optionale Argumente in der Datei /etc/aliases hinzugefügt. Verfügbare Optionen sind: Die -m Option spezifiziert eine andere Nachrichtendatei (z.b. autoreply m /etc/mymessage). Stellen Sie sicher, dass Sie den kompletten Pfad zum Home- Verzeichnis des Users angeben. Die -f Option ermöglicht die Änderung der Absenderadresse für die Autonachricht (im vorangegangenen Beispiel Hinweis: Wenn Sie einen Autoreply erstellen, überprüfen sie, ob die Absenderadresse anders als die Empfängeradresse ist. So verhindern sie, dass Nachrichten in einer autoreply loop ohne Autoresponder gefangen sind. Die -a Option spezifiziert einen User, für den ein Autoreply antworten kann. Der angegebene User sollte der gleich sein wie der, der für den Autoreply konfiguriert wurde (z.b. info:... a info). Die -h Option kann hinzugefügt werden, um X-Info Header für Autoreplies abzuschalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Recommendations for Automatic Responses to Electronic Mail published as an Internet Engineering Task Force Request for Comment (http://www.faqs.org/rfcs/rfc3834.html). 3.3 FTP FTP ermöglicht es, Dateien von einem Rechner auf einen anderen zu kopieren. Als wichtiger Server unterstützt Ihr Server ProFTPD mit Transport Layer Security (TLS) Protocol sowie anonyme Konfiguration für unlimitierte User. Die Software ist standardmäßig installiert als einer der wichtigsten Services Ihres Servers. Die FTP Services Ihres Servers sind sicher und konfigurierbar. Die Software wird vertrieben vom ProFTPD Project (http://www.proftpd.org) und ist kostenlos verfügbar unter den Bedingungen der GPL. Bei der Konfiguration von ProFTPD sollten Sie nur die Applikationsfeatures implementieren, die von der aktuellen Version unterstützt werden. Um FTP-Transfer zum Transfer von Dateien zwischen Ihrem Server und Ihrem lokalen Rechner zu verwenden, muss ein FTP Client (oder Programm) auf Ihrem lokalen System installiert sein. Konfigurieren Sie ProFTPD für Ihren Server je nach Ihren Ansprüchen an die Software. Die Konfigurationsdatei für ProFTPD liegt an folgender Stelle: /etc/proftpd.conf Verwenden Sie einen Online Dateieditor zum Transferieren der Datei auf Ihr lokales System, um Konfigurationsänderungen vorzunehmen. ProFTPD läuft als Daemon auf Copyright 2006 VERIO Europe Seite 19

20 Ihrem Server. Die Software liest die Konfigurationsdatei jedes Mal, wenn ein Prozess erzeugt wird aus. 3.4 IMAP Standardmäßig bietet Ihr Server IMAP Server Prozesse. Sie können so viele IMAP User hinzufügen wie Sie möchten. Das Protokoll. bietet einen Methode zum Zugreifen auf s oder andere elektronische Nachrichten. IMAP ermöglicht es, dass die Nachrichten auf dem Mailserver gespeichert werden. Das Protokoll ermöglicht einem -Programm, auf entfernte Nachrichten so zuzugreifen, dass es für den User lokal wirkt. So kann z.b. ein Mail User auf dem IMAP-Server gespeicherte s vom lokalen Rechner zu Hause, von der Workstation oder vom Notebook aus verändern. Das Protokoll ermöglicht Ihnen dies ohne Speichern von Mail auf Ihrem lokalen Rechner. So können Sie von jedem Ort auf Mails zugreifen. -Adresse Diese wird oft aufgeführt als IMAP Account, return address oder reply address, manche Programme fragen diese ggf. mehrmals ab. In jedem Falle ist dies immer Ihr Username bei Ihrer Hostdomain (so z.b. Username Auch oft IMAP ID oder Account Name genannt; dies ist Ihr Username Passwort Dies ist das mit Ihrem Usernamen assoziierte Passwort. Manche Programme fragen das Passwort erst beim Abrufen von Mails ab. Incoming Mailserver Dieser Ausdruck (oder ähnliche) bezieht sich auf den Domainnamen, bei dem Ihre s gespeichert werden. Ihre wird auf Ihrem Server gespeichert, geben Sie daher Ihren Hostnamen an. Weitere Informationen über IMAP finden Sie bei der IMAP Connection (http://www.imap.org/). 3.5 OpenSSH Die OpenSSH Software ist ein standardmäßig installierter Hauptservice, der SSH Konnektivitätstools zur Verfügung stellt. Die Software gibt Ihnen eine Alternative zu Telnet, rlogin und FTP. Andere Konnektivitätstools können Passwörter unverschlüsselt über das Internet versenden. OpenSSH verschlüsselt sämtlichen Traffic inklusive Ihrer Passwörter. Die Software reduziert die Möglichkeit von Eavesdropping und Connection Hijacking. OpenSSH unterstützt alle Version des SSH Protokolls. OpenSSH (http://www.openssh.com/) wird entwickelt von und vertrieben unter den Bedingungen des OpenBSD Projekts (http://www.openbsd.org/) Root-Zugriff mit SSH sichern Hinweis: Stellen Sie sicher, dass Sie eine alternative Methode zur Verbindung mit Root haben (während des Testens des SSH-Zugriffs) Copyright 2006 VERIO Europe Seite 20

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Managed VPSv3 Anleitung zum Start

Managed VPSv3 Anleitung zum Start Managed VPSv3 Anleitung zum Start Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 USER 4 2.1 User hinzufügen 4 2.2 User verwalten und konfigurieren 5 2.3 User entfernen 6 3 E-MAIL 7 3.1

Mehr

Managed VPSv3 Firewall Supplement

Managed VPSv3 Firewall Supplement Managed VPSv3 Firewall Supplement Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Übersicht über verfügbare Dokumente 3 1.2 Übersicht über dieses Dokument 3 2 ZWEI OPTIONEN ZUM EINRICHTEN EINER

Mehr

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 2 ZWEI OPTIONEN ZUM EINRICHTEN EINER FIREWALL 4 2.1 Überblick über das kommandozeilenbasierte Utility iptables

Mehr

Managed VPS Linux Übersicht Features

Managed VPS Linux Übersicht Features Managed VPS Linux Übersicht Features Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalte 3 2 PLATTFORM UND SERVERZUGRIFF 4 2.1 Plattform 4 2.2 Serverzugriff 4 3 SERVICES 6 3.1 Web Services 6

Mehr

Managed VPS Linux User s Guide

Managed VPS Linux User s Guide Managed VPS Linux User s Guide Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 5 1.1 Wie dieses Dokument zu nutzen ist 5 1.2 Shell-Eingabeaufforderungen Kommando-Beispiele 5 1.3 Zielgruppe des Dokuments

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Managed VPSv3 Technischer Überblick

Managed VPSv3 Technischer Überblick Managed VPSv3 Technischer Überblick Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 4 1.1 Danksagungen 4 1.2 Ziel dieses Dokuments 4 1.3 Aufbau des Dokumentes 4 2 ÜBERSICHT ÜBER VPSV3 6 2.1 FreeBSD ist

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

.lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung

.lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung .lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung.lowfidelity OG, Mariahilfer Straße 184/5 1150 Wien, +43 (1) 941 78 09, dispatch@lowfidelity.at 1 Webmail Ohne einen externen Email Client können Mails über das

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS)

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Hochschule Ravensburg Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Fachrichtung: Anika

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001)

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Informationsblatt für Kunden Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihr Hosting von tisnet.ch in Betrieb

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH

Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH SSH - eine Einführung Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH Das Problem TCP/IP-Dienste (z.b. Telnet, FTP, POP3, SMTP, r Services, X Windows) übertragen alle Daten im Klartext - auch Passwörter! Es existieren

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

R e m o t e A c c e s s. Cyrus Massoumi

R e m o t e A c c e s s. Cyrus Massoumi R e m o t e A c c e s s Präsentation im Seminar Internet-Technologie im Sommersemester 2008 von Cyrus Massoumi I n h a l t Was versteht man unter Remote Access Unsichere Remotezugriffe TELNET Remote Shell

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Kundenbereich HANDBUCH

Kundenbereich HANDBUCH www.flatbooster.com Kundenbereich HANDBUCH deutsche Auflage Datum: 03.12.2011 Version: 1.0.3 Download: http://flatbooster.com/support Inhaltsverzeichnis 1 Kunden Verwaltung 1 1.1 News & Meldungen.................................

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

AnNoNet Basispaket Online

AnNoNet Basispaket Online AnNoNet Online AnNoNet Basispaket Online AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2008 6.19.08 Nordstraße 102 52353 Düren Telefon 0 24 21/84 03-0 Telefax 0 24 21/84 03-6500 Internet: www.annotext.de

Mehr

1. Benutzer-Login Login

1. Benutzer-Login Login 1. Benutzer-Login Geben Sie im Browser die Adresse http://ucp.cia-ug.eu ein. Im darauffolgenden Fenster (siehe Abb. 1) melden Sie sich mit dem Benutzernamen und dem Passwort, welche Sie bereits per Email

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd SSH 1 Grundlagen... 1 2 Authentifizierung... 1 3 Installation von OpenSSH for Windows... 1 3.1 Anmeldung mit Schlüsselpaar... 3 4 SSH-Tunnel... 4 4.1 Funktionsweise... 5 4.2 Remote-Desktop durch einen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 15 1.1 Internet und Intranet........................... 15 1.2 Entwicklung des Internet......................... 16 1.3 TCP/IP................................... 21 1.3.1

Mehr

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 AXIGEN Mail Server E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 Letztes Update: 23.September 2008 Kapitel 1: Instruktionen Willkommen Was zeigt

Mehr

SSH. Die Secure Shell am Beispiel von OpenSSH. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 26. Oktober 2011

SSH. Die Secure Shell am Beispiel von OpenSSH. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 26. Oktober 2011 SSH Die Secure Shell am Beispiel von OpenSSH Dirk Geschke Linux User Group Erding 26. Oktober 2011 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSH 26. Oktober 2011 1 / 18 Gliederung 1 Historisches 2 Details 3 Keys 4 SSH-Optionen

Mehr

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config Webseite (Domain) einrichten Loggen Sie sich unter ISPConfig ein. Im Hauptmenü können Sie jetzt direkt eine Webseite (Domain) einrichten oder zunächst einen Kunden. Klicken

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Turbox ist eine registrierte Marke von:

Turbox ist eine registrierte Marke von: Turbox Servermanager Die Systemlösung für ISPs und ASPs mit vollautomatischem Server-Management und Konfiguration aller wichtigen Serverdienste wie Web-Server, Mail-Server, FTP-Server usw... Turbox Servermanager

Mehr

Anleitung Plesk WEBPACK

Anleitung Plesk WEBPACK Anleitung Plesk WEBPACK Inhaltsverzeichnis Einführung.. Ein FTP-Konto und Zugangsrechte erstellen..2 Benutzung der Rapport-Tools (Statweb, Statistiken)...3 Unterdomänen erstellen..4 Konfiguration des Web

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installationsanleitung 42goISP Manager

Installationsanleitung 42goISP Manager Installationsanleitung 42goISP Manager Installationsanleitung 42goISP Manager I Inhaltsverzeichnis Installation 42go ISP Manager...1 Voraussetzungen...1 Installation...1 SpamAssassin...3 Allgemeine Hinweise...4

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Kurzanleitung Hosting

Kurzanleitung Hosting Kurzanleitung Hosting Inhaltverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 2 Ändern des FTP-Passworts... 4 3 Passwortgeschützte Verzeichnisse... 4 4 Allgemeine E-Mail Client Einstellungen... 7 1 Zugangsdaten Zugangsdaten

Mehr

Anleitungen zur Konfiguration verschiedener Mailclients und Informationen zu der E-Mail-Infrastruktur von Hostpoint.

Anleitungen zur Konfiguration verschiedener Mailclients und Informationen zu der E-Mail-Infrastruktur von Hostpoint. Anleitungen Kategorie: E-Mail Anleitungen zur Konfiguration verschiedener Mailclients und Informationen zu der E-Mail-Infrastruktur von Hostpoint. Schritt für Schritt: E-Mail-Konfiguration mit Thunderbird

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Um den Service nutzen zu können sind folgende Schritte erforderlich: 1. Voreinstellen des Services durch Registrierung unter https://clients.hostedsecurity.biz/

Mehr

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4 my.green.ch... 2 Domänenadministrator... 2 Kundenadministrator... 3 Standard Benutzer... 3 Domänenübersicht... 4 Domänen... 5 Benutzer und E-Mail... 5 Liste der Benutzer... 5 Hosted Exchange... 7 Mail

Mehr

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT 1 ÜBERSICHT 1.1 HAUPTTHEMEN Windows-Hosting stellt heute den am schnellsten wachsenden Bereich des Hosting-Marktes dar. Plesk 7.6 für Windows hilft Ihnen, Ihr

Mehr

Ihre Internetadresse beim Versenden und Empfangen Ihrer E-Mails verwenden.

Ihre Internetadresse beim Versenden und Empfangen Ihrer E-Mails verwenden. Ihre Internetadresse beim Versenden und Empfangen Ihrer E-Mails verwenden. Verwenden Sie statt felix.muster@bluewin.ch wie die Profis Ihre Domain im E-Mail-Verkehr. Senden und empfangen Sie E-Mails auf

Mehr

Mailprogramme. Handbuch

Mailprogramme. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Grundlagen Serverinformationen SSL POP3 IMAP Anleitungen Windows Outlook 2000 Outlook 2002/2003/XP Outlook 2007 Outlook 2010 Outlook Express

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Herstellung der Verbindung mit einem FTP-Programm

Herstellung der Verbindung mit einem FTP-Programm Herstellung der Verbindung mit einem FTP-Programm Mittels FTP können Dateien und Ordner auf den Webspace geladen werden, dazu zeigen wir Ihnen in diesem Tutorial, wie Sie mit dem FTP-Client Filezilla eine

Mehr

Linux-Server für Intranet und Internet

Linux-Server für Intranet und Internet Jörg Holzmann Jürgen Plate Linux-Server für Intranet und Internet Den Server einrichten und administrieren 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Einführung. 15 1.1 Internet und Intranet 15 1.2

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

25.1.2014 Outlook 2013

25.1.2014 Outlook 2013 drucken Outlook 2013 Hier erfahren Sie, wie Sie die zuvor eingerichteten E-Mail-Adressen in Ihrem E-Mail-Programm einbinden können. Falls diese Einrichtung noch nicht erfolgt ist, führen Sie diese bitte

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein.

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein. Nachdem Sie im World4You-Webmail ein Email-Konto eingerichtet haben, können Sie dieses auch mit den Email-Programmen Microsoft Outlook, Outlook Express oder Mozilla Thunderbird abrufen. Eine Übersicht

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Microsoft Outlook 2007

Microsoft Outlook 2007 Kurzanleitung für die Erstellung von POP3 / IMAP E-Mail Konten unter Microsoft Outlook 2007 1.) Öffnen Sie Microsoft Outlook 2007. 2.) Wählen Sie in Microsoft Outlook im Menüpunkt Extras den Punkt Kontoeinstellungen.

Mehr

Managed VPS Linux Technischer Überblick

Managed VPS Linux Technischer Überblick Managed VPS Linux Technischer Überblick Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 4 1.1 Danksagungen 4 1.2 Ziel dieses Dokuments 4 1.3 Aufbau des Dokuments 4 2 ÜBERSICHT ÜBER VPS LINUX 5 2.1 GNU/Linux

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #95 Version 2 Einleitung Das ZEDAT-Portal ist ein Dienst der ZEDAT, der es Ihnen ermöglicht, den eigenen Account auf bequeme und sichere Weise mit einem Webbrowser zu verwalten. Sie können dort persönliche

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003 Page 1 of 23 SSL Aktivierung für OWA 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 20.05.2005 Die Aktivierung von SSL, für Outlook Web Access 2003 (OWA), kann mit einem selbst ausgestellten

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr