SQL Anywhere Studio Erste Orientierung. Stand: November 2001 Bestellnummer:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SQL Anywhere Studio Erste Orientierung. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03919-01-0800-01"

Transkript

1 SQL Anywhere Studio Erste Orientierung Stand: November 2001 Bestellnummer:

2 Copyright Sybase, Inc. Teil-Copyright 2002 ianywhere Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Diese Publikation darf ohne vorheriges schriftliches Einverständnis der ianywhere Solutions, Inc. weder ganz noch teilweise, weder elektronisch, mechanisch, manuell, optisch, noch auf sonst eine Weise reproduziert, übertragen oder übersetzt werden. ianywhere Solutions, Inc ist eine Tochtergesellschaft der Sybase Inc. Sybase, das SYBASE-Logo, ADA Workbench, Adaptable Windowing Environment, Adaptive Component Architecture, Adaptive Server, Adaptive Server Anywhere, Adaptive Server Enterprise, Adaptive Server Enterprise Monitor, Adaptive Server Enterprise Replication, Adaptive Server Everywhere, Adaptive Server IQ, Adaptive Warehouse, AnswerBase, Anywhere Studio, Application Manager, AppModeler, APT Workbench, APT-Build, APT-Edit, APT-Execute, APT-FORMS, APT-Library, APT-Translator, ASEP, Backup Server, BayCam, Bit-Wise, Certified PowerBuilder Developer, Certified SYBASE Professional, Certified SYBASE Professional (Logo), ClearConnect, Client Services, Client-Library, CodeBank, Column Design, ComponentPack, Connection Manager, Convoy/DM, Copernicus, CSP, Data Pipeline, Data Workbench, DataArchitect, Database Analyzer, DataExpress, DataServer, DataWindow, DB-Library, dbqueue, Developers Workbench, Direct Connect Anywhere, DirectConnect, Distribution Director, Dynamo, e-adk, E-Anywhere, e-biz Integrator, E-Whatever, EC-GATEWAY, ECMAP, ECRTP, efulfillment Accelerator, Electronic Case Management, Embedded SQL, EMS, Enterprise Application Studio, Enterprise Client/Server, Enterprise Connect, Enterprise Data Studio, Enterprise Manager, Enterprise SQL Server Manager, Enterprise Work Architecture, Enterprise Work Designer, Enterprise Work Modeler, eprocurement Accelerator, eremote, Everything Works Better When Everything Works Together, EWA, Financial Fusion, Financial Fusion Server, First Impression, Formula One, Gateway Manager, GeoPoint, ianywhere, ianywhere Solutions, ImpactNow, Industry Warehouse Studio, InfoMaker, Information Anywhere, Information Everywhere, InformationConnect, InstaHelp, Intellidex, InternetBuilder, iremote, iscript, Jaguar CTS, jconnect for JDBC, KnowledgeBase, Logical Memory Manager, MainframeConnect, Maintenance Express, MAP, MDI Access Server, MDI Database Gateway, media.splash, MetaWorks, MethodSet, ML Query, MobiCATS, MySupport, Net-Gateway, Net-Library, New Era of Networks, Next Generation Learning, Next Generation Learning Studio, O DEVICE, OASiS, OASiS (Logo), ObjectConnect, ObjectCycle, OmniConnect, OmniSQL Access Module, OmniSQL Toolkit, Open Biz, Open Business Interchange, Open Client, Open Client/Server, Open Client/Server Interfaces, Open ClientConnect, Open Gateway, Open Server, Open ServerConnect, Open Solutions, Optima++, Partnerships that Work, PB-Gen, PC APT Execute, PC DB-Net, PC Net Library, PhysicalArchitect, Power Through Knowledge, Power++, power.stop, PowerAMC, PowerBuilder, PowerBuilder Foundation Class Library, PowerDesigner, PowerDimensions, PowerDynamo, Powering the New Economy, PowerJ, PowerScript, PowerSite, PowerSocket, Powersoft, Powersoft Portfolio, Powersoft Professional, PowerStage, PowerStudio, PowerTips, PowerWare Desktop, PowerWare Enterprise, ProcessAnalyst, Rapport, Relational Beans, Replication Agent, Replication Driver, Replication Server, Replication Server Manager, Replication Toolkit, Report Workbench, Report-Execute, Resource Manager, RW-DisplayLib, RW-Library, S Designor, S-Designor, S.W.I.F.T. Message Format Libraries, SAFE, SAFE/PRO, SDF, Secure SQL Server, Secure SQL Toolset, Security Guardian, SKILS, smart.partners, smart.parts, smart.script, SQL Advantage, SQL Anywhere, SQL Anywhere Studio, SQL Code Checker, SQL Debug, SQL Edit, SQL Edit/TPU, SQL Everywhere, SQL Modeler, SQL Remote, SQL Server, SQL Server Manager, SQL Server SNMP SubAgent, SQL Server/CFT, SQL Server/DBM, SQL SMART, SQL Station, SQL Toolset, SQLJ, Stage III Engineering, Startup.Com, STEP, SupportNow, Sybase Central, Sybase Client/Server Interfaces, Sybase Development Framework, Sybase Financial Server, Sybase Gateways, Sybase Learning Connection, Sybase MPP, Sybase SQL Desktop, Sybase SQL Lifecycle, Sybase SQL Workgroup, Sybase Synergy Program, Sybase User Workbench, Sybase Virtual Server Architecture, SybaseWare, Syber Financial, SyberAssist, SybMD, SyBooks, System 10, System 11, System XI (Logo), SystemTools, Tabular Data Stream, The Enterprise Client/Server Company, The Extensible Software Platform, The Future Is Wide Open, The Learning Connection, The Model For Client/Server Solutions, The Online Information Center, The Power of One, Transact-SQL, Translation Toolkit, Turning Imagination Into Reality, UltraLite, UNIBOM, Unilib, Uninull, Unisep, Unistring, URK Runtime Kit for UniCode, Viewer, Visual Components, VisualSpeller, VisualWriter, VQL, Warehouse Control Center, Warehouse Studio, Warehouse WORKS, WarehouseArchitect, Watcom, Watcom SQL, Watcom SQL Server, Web Deployment Kit, Web.PB, Web.SQL, WebSights, WebViewer, WorkGroup SQL Server, XA-Library, XA-Server und XP Server sind Marken von Sybase, Inc. oder ihren Tochtergesellschaften. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Eigentümer. Stand: November Bestellnummer:

3 Inhalt Über dieses Handbuch... vii Dokumentation zu SQL Anywhere Studio...viii Konventionen in dieser Dokumentation... xi Beispieldatenbanken...xiv Wenn Sie mehr wissen und uns Ihre Anregungen mitteilen möchten...xvi TEIL EINS Überblick über SQL Anywhere Studio SQL Anywhere Studio Erste Orientierung... 3 Willkommen bei SQL Anywhere Studio...4 SQL Anywhere Studio installieren Architektur von Datenbankanwendungen... 7 Die Einzelteile eines Datenbanksystems...8 Architektur eingebetteter Datenbanken...10 Client/Server-Architektur...12 Vielstufige Datenverarbeitungsarchitektur...13 Mehrere Datenbanken verwenden...14 Vergleich zwischen Adaptive Server Anywhere und UltraLite Replikationstechniken Überblick...22 Konsolidierte und entfernte Datenbanken...24 Weitergabemethoden...27 Sybase Replikationstechnologien...30 iii

4 TEIL ZWEI Einführungen in SQL Anywhere Studio Praktische Einführung: Verbindung mit der Beispieldatenbank herstellen Überblick Lektion 1: Datenbankserver starten Lektion 2: Mit Hilfe von Interactive SQL eine Verbindung zur Beispieldatenbank herstellen Lektion 3: Einen Befehl an die Datenbank senden Lektion 4: ODBC-Datenquelle erstellen Lektion 5: Datenbankserver herunterfahren Praktische Einführung: Datenbankverwaltung mit Sybase Central Info über Sybase Central Lektion 1: Sybase Central aufrufen Lektion 2: Tabellen erstellen und bearbeiten Lektion 4: Benutzer und Gruppen verwalten Lektion 5: Gespeicherte Prozeduren anzeigen und bearbeiten Lektion 6: Die Datenbank sichern Beispieldatenbank wiederherstellen Zusammenfassung Praktische Einführung: Datenbanken mit PowerDesigner planen Info zu PowerDesigner Lektion 1: Erste Orientierung Lektion 2: Eine Spalte hinzufügen Lektion 3: Die Arbeit überprüfen Lektion 4: Änderungen speichern und die Datenbank erstellen Zusammenfassung Praktische Einführung: Datenbanken mit MobiLink synchronisieren Info zu MobiLink Einleitung Lektion 1: Datenbanken erstellen Lektion 2: Datenbank für die Synchronisation vorbereiten iv

5 Lektion 3: MobiLink-Synchronisationsserver starten Lektion 4: MobiLink-Synchronisationsclient ausführen Zusammenfassung Praktische Einführung: Daten mit SQL Remote replizieren Über SQL Remote Lektion 1: Erste Orientierung Lektion 2: Die konsolidierte Datenbank einrichten Lektion 3: Die entfernte Datenbank einrichten Lektion 4: Daten replizieren Lektion 5: Datenbank und Datenbankeinstellungen wiederherstellen Zusammenfassung Praktische Einführung: Berichte mit InfoMaker erstellen133 Info zu InfoMaker Lektion 1: Erste Orientierung Lektion 2: Einen einfachen Bericht erstellen Lektion 3: Berichte optimieren Zusammenfassung TEIL DREI A Anhang Unterstützte Plattformen und erforderliche Systemausstattung Überblick Unterstützte Betriebssysteme für Adaptive Server Anywhere Unterstützte Betriebssysteme für MobiLink Unterstützte Betriebssysteme für Replication Agent Unterstützte Betriebssysteme für SQL Remote Unterstützte Betriebssysteme für UltraLite Index v

6 vi

7 Über dieses Handbuch Gegenstand Zielgruppe Bevor Sie beginnen Dieses Handbuch enthält eine Einführung in Sybase SQL Anywhere Studio, das umfassende Datenmanagement- und Synchronisationssystem für relationale Datenbanken in mobilen, eingebetteten und Workgroup- Anwendungen. SQL Anywhere Studio ist ein Paket von Software-Komponenten für die Arbeit mit relationalen Daten. Es umfasst die relationalen Datenbanksysteme Adaptive Server Anywhere und UltraLite sowie Datensynchronisations- und Replikationstechnologien. Außerdem enthält es Anwendungen zur Erstellung und systemweiten Einführung von Datenbanken sowie zur Generierung von benutzerdefinierten Berichten und Dateneingabeformularen. In dieser Dokumentation finden Sie praktische Einführungen, die Sie mit den Komponenten von SQL Anywhere Studio vertraut machen. So sehen Sie, wie sie zusammen eingesetzt werden, um jede Lösung von einer Einzelplatz- Datenbankanwendung bis hin zu verteilten Rechnersystemen zu realisieren, in denen Daten über Tausende von Datenbanken hinweg synchronisiert werden. Diese Dokumentation richtet sich an alle Anwendungsentwickler und Datenbankadministratoren, die SQL Anywhere Studio verwenden. Es wird vorausgesetzt, dass Sie mit relationalen Datenbanken und SQL vertraut sind. Falls das nicht der Fall ist, sollten Sie Adaptive Server Anywhere Erste Schritte lesen. vii

8 Dokumentation zu SQL Anywhere Studio Dieses Handbuch ist Teil der SQL Anywhere-Dokumentation. Dieser Abschnitt enthält eine Liste der Handbücher und Hinweise zu ihrer Verwendung. Dokumentation zu SQL Anywhere Studio Die Dokumentation zu SQL Anywhere Studio besteht aus folgenden Handbüchern: SQL Anywhere Studio Erste Orientierung Dieses Handbuch enthält einen Überblick über die Datenbankverwaltungs- und Synchronisationstechnologien von SQL Anywhere Studio. Es enthält praktische Einführungen zu einzelnen Bestandteilen von SQL Anywhere Studio. Neues in SQL Anywhere Studio Dieses Handbuch richtet sich an Benutzer früherer Versionen dieser Software. Es enthält eine Liste neuer Funktionen in dieser und in früheren Versionen des Programms und eine Beschreibung der Upgrade-Prozeduren. Adaptive Server Anywhere Erste Schritte Dieses Handbuch richtet sich an Personen, die noch nicht mit relationalen Datenbanken bzw. mit Adaptive Server Anywhere gearbeitet haben. Es enthält eine Kurzeinführung in das Datenbankverwaltungssystem Adaptive Server Anywhere und einführende Hinweise zum Entwerfen und Aufbauen von Datenbanken sowie zur Arbeit mit Datenbanken. Adaptive Server Anywhere Datenbankadministration Dieses Handbuch befasst sich mit der Ausführung, Verwaltung und Konfiguration von Datenbanken. Adaptive Server Anywhere SQL-Benutzerhandbuch In diesem Handbuch wird beschrieben, wie Datenbanken entworfen und eingerichtet, Daten importiert, exportiert, geändert bzw. abgerufen und gespeicherte Prozeduren und Trigger erstellt werden. Adaptive Server Anywhere SQL-Referenzhandbuch Dieses Handbuch ist eine umfassende Referenz für die in Adaptive Server Anywhere verwendete SQL-Sprache. Auch die Adaptive Server Anywhere- Systemtabellen und Prozeduren werden darin beschrieben. viii

9 Adaptive Server Anywhere Handbuch für Programmierer In diesem Handbuch wird beschrieben, wie Datenbankanwendungen in den Programmiersprachen C, C++ und Java aufgebaut und bereitgestellt werden. Benutzer von Programmen wie Visual Basic und PowerBuilder können deren Programmierschnittstellen einsetzen. Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen Dieses Handbuch enthält eine vollständige Liste der Fehlermeldungen in Adaptive Server Anywhere sowie Diagnosehinweise. Adaptive Server Anywhere Ergänzung zu C2-Sicherheitssystemen Adaptive Server Anywhere 7.0 wurde die Sicherheitseinstufung TCSEC (Trusted Computer System Evaluation Criteria) C2 der US-Regierung verliehen. Dieses Handbuch kann für den Personenkreis von Interesse sein, der die aktuelle Version von Adaptive Server Anywhere in einer Umgebung ausführen möchte, die dem C2-Zertifikat entspricht. Nach der Zertifizierung hinzugefügte Sicherheitsfunktionen werden im Handbuch nicht erwähnt. MobiLink Benutzerhandbuch In diesem Handbuch werden alle Aspekte des MobiLink-Datensynchronisationssystems für die mobile Datenverarbeitung erläutert. Mit diesem System können Daten von einzelnen Oracle-, Sybase-, Microsoft- oder IBM-Datenbanken und vielen Adaptive Server Anywhere- bzw. UltraLite-Datenbanken gemeinsam genutzt werden. SQL Remote Benutzerhandbuch In diesem Handbuch werden alle Aspekte des SQL Remote-Datenreplikationssystems für mobile Datenverarbeitung beschrieben, das die gemeinsame Datennutzung von einer einzelnen Adaptive Server Anywhere- bzw. Adaptive Server Enterprise-Datenbank und vielen Adaptive Server Anywhere- Datenbanken über eine indirekte Verbindung wie etwa oder Datenübertragung ermöglicht. UltraLite Benutzerhandbuch In diesem Handbuch wird beschrieben, wie Datenbankanwendungen für kleine Geräte wie Organizer mit der UltraLite-Deployment-Technologie für Adaptive Server Anywhere- Datenbanken aufgebaut werden. UltraLite User s Guide for PenRight! MobileBuilder (nur in englischer Sprache verfügbar) Dieses Handbuch richtet sich an Benutzer des Entwicklungsprogramms PenRight! MobileBuilder. Hier wird beschrieben, wie die UltraLite-Technologie in der MobileBuilder- Programmierumgebung eingesetzt wird. Kontextsensitive Hilfe Dieses Handbuch ist nur online verfügbar. Es enthält die kontextsensitive Hilfe für Sybase Central, Interactive SQL und andere grafische Programme. ix

10 Zusätzlich zu dieser Dokumentation werden PowerDesigner und InfoMaker mit eigener Dokumentation geliefert. Dokumentationsformate SQL Anywhere Studio umfasst Dokumentationen in folgenden Formaten: Online-Dokumentation Die Online-Dokumentation enthält die vollständige SQL Anywhere Studio-Dokumentation, einschließlich der gedruckten Handbücher und der kontextsensitiven Hilfe für die SQL Anywhere-Dienstprogramme. Die Online-Dokumentation wird mit jeder Wartungsversion des Produkts aktualisiert. Dies ist die vollständigste und aktuellste Informationsquelle. Wenn Sie unter Windows-Betriebssystemen auf die Online- Dokumentation zugreifen wollen, klicken Sie auf Start Programme Sybase SQL Anywhere 8 Online-Dokumentation. Der Zugriff auf den Inhalt erfolgt in der HTML-Hilfe über die Inhaltsangabe, den Index und die Suchfunktion im linken Fensterausschnitt sowie über Links und Menüs im rechten Fensterausschnitt. Unter UNIX-Betriebssystemen geben Sie den folgenden Befehl in einer Befehlszeile ein, damit die Dokumentation aufgerufen wird: dbbooks Ausdruckbare Handbücher Die SQL Anywhere-Handbücher werden in Form von PDF-Dateien geliefert, die mit dem Adobe Acrobat Reader eingesehen werden können. Die PDF-Dateien befinden sich auf der CD-ROM im Verzeichnis pdf_docs. Während der Installation können Sie entscheiden, ob sie installiert werden sollen. Gedruckte Handbücher Die folgenden Handbücher finden Sie in der SQL Anywhere Studio-Box: SQL Anywhere Studio Erste Orientierung. Adaptive Server Anywhere Erste Schritte. SQL Anywhere Studio Kurzreferenz. Dieses Handbuch ist nur in gedruckter Form verfügbar. Der gesamte Handbuchsatz kann als SQL Anywhere-Dokumentation über den Sybase-Vertrieb bzw. den e-shop - den Online-Shop von Sybase - bezogen werden, und zwar unter der Adresse x

11 Konventionen in dieser Dokumentation In diesem Abschnitt werden die Konventionen für die Schreibweise und der grafische Aufbau beschrieben, der in dieser Dokumentation verwendet wird. Syntaxkonventionen Folgende Konventionen werden bei SQL-Syntaxbeispielen verwendet: Schlüsselwörter Alle SQL-Schlüsselwörter werden wie die Wörter ALTER TABLE im folgenden Beispiel angezeigt: ALTER TABLE [ Eigentümer.]Tabellenname Platzhalter Elemente, die durch entsprechende Identifizierer oder Ausdrücke ersetzt werden müssen, werden wie die Wörter Eigentümer und Tabellenname im folgenden Beispiel angezeigt: ALTER TABLE [ Eigentümer.]Tabellenname Wiederholungen Listen mit sich wiederholenden Elementen werden mit einem Element der Liste, gefolgt von drei Punkten gezeigt, wie Spalten- Integritätsregel im folgenden Beispiel: ADD Spaltendefinition [ Spalten-Integritätsregel, ] Ein oder mehrere Listenelemente sind zulässig. Wenn mehr als ein Element angegeben wird, muss eine Trennung der Elemente durch Kommas erfolgen. Fakultative Bestandteile Fakultative Bestandteile einer Anweisung werden in eckige Klammern gesetzt. RELEASE SAVEPOINT [ Savepoint-Name ] Diese eckigen Klammern zeigen an, dass der Savepoint-Name fakultativ ist. Die eckigen Klammern werden nicht eingegeben. Optionen Wenn aus einer Liste kein oder nur ein Element ausgewählt werden darf, werden die Elemente durch Senkrechtstriche voneinander getrennt, und die komplette Liste wird in eckige Klammern gesetzt. [ ASC DESC ] Sie können z.b. entweder ASC, DESC oder keines wählen. Die eckigen Klammern werden nicht eingegeben. Alternativen Wenn nur eine der vorhandenen Optionen gewählt werden darf, werden die Alternativen in geschweifte Klammern gesetzt. [ QUOTES { ON OFF } ] xi

12 Wenn die Option QUOTES ausgewählt wird, muss entweder ON oder OFF angegeben werden. Eckige und geschweifte Klammern sind nicht einzugeben. Eine oder mehrere Optionen Wenn Sie mehr als eine wählen, trennen Sie die Eingaben durch Kommas. { CONNECT, DBA, RESOURCE } Grafische Symbole Folgende Symbole werden in dieser Dokumentation verwendet: xii

13 Symbol Bedeutung Eine Clientanwendung Ein Datenbankserver, wie etwa Sybase Adaptive Server Anywhere oder Adaptive Server Enterprise Eine UltraLite-Anwendung und der Datenbankserver. Bei UltraLite sind der Datenbankserver und die Anwendung Teil des gleichen Prozesses. Eine Datenbank. In einigen abstrakten Diagrammen kann dieses Symbol die Datenbank und gleichzeitig auch den Datenbankserver, der sie steuert, repräsentieren. Replikations- oder Synchronisations-Middleware. Mit Hilfe derartiger Software können Daten in mehreren Datenbanken gleichzeitig verwendet werden. Beispiele sind der MobiLink Synchronisationsserver, der SQL Remote-Nachrichtenagent und der Replication Agent (Log Transfer Manager), der in Replication Server eingesetzt wird. Ein Sybase Replication Server API Eine Programmierschnittstelle xiii

14 Beispieldatenbanken SQL Anywhere Studio umfasst zwei Beispieldatenbanken. Adaptive Server Anywhere-Beispieldatenbank Viele der in der Dokumentation beschriebenen Beispiele verwenden die Adaptive Server Anywhere-Beispieldatenbank. Die Beispieldatenbank befindet sich in einer Datei mit dem Namen asademo.db im Installationsverzeichnis von SQL Anywhere. Die Beispieldatenbank stellt ein kleines Unternehmen dar. Sie enthält interne Informationen über das Unternehmen (Mitarbeiter, Abteilungen, Finanzdaten), sowie Produktinformationen (products), Verkaufsinformationen (sales orders, customers, contacts) und Finanzinformationen (fin_code, fin_data). Alle Daten in der Datenbank sind frei erfunden. In der nachstehend abgebildeten Strukturdarstellung werden die Tabellen der Beispieldatenbank und ihre Beziehungen zueinander erläutert. asademo.db product id <pk> integer name char(15) description char(30) size char(18) color char(6) quantity integer unit_price numeric(15,2) customer id <pk> integer fname char(15) lname char(20) address char(35) city char(20) state char(2) zip char(10) phone char(12) company_name char(35) sales_order_items id <pk,fk> integer line_id <pk> smallint id = prod_id prod_id <fk> integer quantity integer ship_date date id = id code = fin_code_id emp_id = sales_rep sales_order id <pk> integer cust_id <fk> integer order_date date id = cust_id fin_code_id <fk> char(2) region char(7) sales_rep <fk> integer employee emp_id <pk> integer manager_id integer emp_fname char(20) emp_lname char(20) dept_id <fk> integer street char(40) city char(20) state char(4) zip_code char(9) phone char(10) status char(1) ss_number char(11) salary numeric(20,3) start_date date termination_date date birth_date date bene_health_ins char(1) bene_life_ins char(1) bene_day_care char(1) sex char(1) contact id <pk> integer last_name char(15) first_name char(15) title char(2) street char(30) city char(20) state char(2) zip char(5) phone char(10) fax char(10) fin_code code <pk> char(2) type char(10) description char(50) code = code fin_data year <pk> char(4) quarter <pk> char(2) code <pk,fk> char(2) amount numeric(9) dept_id = dept_id emp_id = dept_head_id department dept_id <pk> integer dept_name char(40) dept_head_id <fk> integer xiv

15 Die UltraLite-Beispieldatenbank Viele der Beispiele in der MobiLink- und der UltraLite-Dokumentation verwenden die UltraLite-Beispieldatenbank. Die UltraLite-Beispieldatenbank befindet sich in einer Datei mit dem Namen custdb.db im Unterverzeichnis Samples\UltraLite\CustDB des SQL Anywhere-Verzeichnisses. Zum Lieferumfang gehört auch eine auf dieser Datenbank aufgebaute vollständige Anwendung. Die Beispieldatenbank ist eine Vertriebsanwendung eines Hardware- Produzenten. Sie enthält Kunden-, Produkt- und Vertriebsdaten für das Unternehmen. In der nachstehend abgebildeten Strukturdarstellung werden die Tabellen der Datenbank "CustDB" und ihre Beziehungen zueinander erläutert. xv

16 Wenn Sie mehr wissen und uns Ihre Anregungen mitteilen möchten Wir würden gerne Ihre Meinung kennen und sind an Ihren Vorschlägen und Anregungen zu dieser Dokumentation interessiert. Sie können uns Ihre Anregungen zu dieser Dokumentation und der Software übermitteln, indem Sie Newsgroups nutzen, die zur Diskussion über SQL Anywhere-Technologien eingerichtet wurden. Sie finden diese Newsgroups auf dem Newsserver forums.sybase.com. Dazu gehören: sybase.public.sqlanywhere.general. sybase.public.sqlanywhere.linux. sybase.public.sqlanywhere.mobilink. sybase.public.sqlanywhere.product_futures_discussion. sybase.public.sqlanywhere.replication. sybase.public.sqlanywhere.ultralite. Newsgroup-Verpflichtungsausschluss Sybase ist weder verpflichtet, Lösungen, Informationen oder Ideen in seinen Newsgroups bereitzustellen, noch ist Sybase verpflichtet, mehr bereitzustellen als einen Systemadministrator, der den Service überwacht und seine Abwicklung sowie die Verfügbarkeit gewährleistet. Die technischen Mitarbeiter von ianywhere Solutions stehen, ebenso wie andere Mitarbeiter, für den Newsgroup-Service bereit, sofern sie Zeit dazu haben. Sie stellen ihre Hilfe freiwillig zur Verfügung und sind möglicherweise nicht regelmäßig verfügbar, um Lösungen und Informationen bereitzustellen. Ihre Einsatzfähigkeit ist abhängig von ihrer aktuellen Arbeitsauslastung. xvi

17 TEIL EINS Überblick über SQL Anywhere Studio In diesem Teil werden SQL Anywhere und seine Technologien für die Datenbankverwaltung und die Replikation vorgestellt. 1

18 2

19 KAPITEL 1 SQL Anywhere Studio Erste Orientierung Über dieses Kapitel Inhalt Dieses Kapitel stellt die einzelnen Bestandteile von SQL Anywhere Studio vor. Es beschreibt außerdem die Installation der Software und den Umgang mit der Dokumentation. Thema Seite Willkommen bei SQL Anywhere Studio 4 SQL Anywhere Studio installieren 6 3

20 Willkommen bei SQL Anywhere Studio Willkommen bei SQL Anywhere Studio Relationale Datenbanksysteme Techniken der Datensynchronisation Mit Hilfe von SQL Anywhere Studio können Sie Ihre zentralen Daten sowohl eingebetteten Datenbanksystemen als auch Datenbanken von Arbeitsgruppen oder auf tragbaren Computern installierten Datenbanken zur Verfügung stellen, die sich an beliebiger Stelle in einem Unternehmen befinden. SQL Anywhere Studio umfasst die nachfolgend aufgeführten Komponenten. Weitere Hinweise zu jeder einzelnen Komponente finden Sie im weiteren Verlauf dieses Buches. Adaptive Server Anywhere Bei der relationalen Datenbank, die das Kernstück dieses Produkts darstellt, handelt es sich um eine transaktionsbasierte SQL-Datenbank, die sowohl von einem einzelnen Benutzer als auch von einer ganzen Arbeitsgruppe verwendet werden kann. Adaptive Server Anywhere kann auf einer Vielzahl von Betriebssystemen ausgeführt werden, unter anderem auf einer Reihe von Windows- und UNIX-Systemen oder auf Novell NetWare. Auf der Hardware-Seite unterstützt die Software dabei sowohl Arbeitsgruppenserver mit mehreren CPUs als auch einfachere PCs und Windows CE-Systeme. UltraLite UltraLite dient zum Erstellen und Implementieren von Anwendungen für relationale Datenbanken auf kleineren Systemen wie z.b. auf der Palm-Plattform und Windows CE- und VxWorks-Systemen. UltraLite verfügt dabei über eine integrierte Unterstützung für die MobiLink-Synchronisation. Außerdem können Sie mit UltraLite relationale Datenbanken erstellen, die weniger als 50 KByte Speicherplatz beanspruchen, womit diese Komponente besonders für kleine Systeme geeignet ist. MobiLink Für die Zweiweg-Replikation von Daten zwischen einer zentralen Datenbank und vielen entfernten UltraLite- bzw. Adaptive Server Anywhere-Datenbanken. Bei der zentralen Datenbank kann es sich um eine Adaptive Server Anywhere-, eine Adaptive Server Enterprise- oder eine andere Datenbank handeln, wie z.b. Oracle, Microsoft SQL Server oder IBM DB2. SQL Remote Für die Zweiweg-Replikation von Daten auf Nachrichtenbasis zwischen einer zentralen Datenbank und vielen entfernten Datenbanken. Mit SQL Remote können Sie Daten zwischen Laptop-Computern und einer zentralen Datenbank replizieren, und zwar per oder DFÜ-Zugriff. 4

21 Kapitel 1 SQL Anywhere Studio Erste Orientierung Programme zum Entwickeln, Planen und Verwalten Replication Agent Für das Replizieren von Daten von Adaptive Server Anywhere auf andere Datenbanken mit Hilfe von Sybase Replication Server. InfoMaker Für die Datenbankabfrage und das Erstellen von anspruchsvollen und effektiven Datenübersichten. InfoMaker ist auch ein persönlicher Datenassistent, den Sie auf verschiedene Weise für die Bearbeitung von Daten einsetzen können. PowerDesigner Zum Planen, Erstellen, Dokumentieren und Verwalten von Datenbanken. Verwaltungs- und Entwicklungstools Zum Lieferumfang von SQL Anywhere Studio gehören die Datenbankverwaltungssoftware Sybase Central, das Datenbank-Dienstprogramm Interactive SQL, ein Abfrage-Editor und ein Debugger für Datenbankobjekte. SQL Anywhere Studio enthält darüber hinaus ein als Zusatzfunktion installierbares Modul für die Eingabehilfe. Diese Komponente aktiviert das Sun AccessBridge-Modul, das geladen wird, wenn Sie Sybase Central oder Interactive SQL aufrufen. Software von Drittanbietern wie z.b. Bildschirmablesemodule benutzen diese Komponente, um Zugriff auf die Software zu ermöglichen. InfoMaker und PowerDesigner sind nur für Windows-Betriebssysteme verfügbar. Als Clients können sie allerdings mit einem Datenbankserver verwendet werden, der auf einem beliebigen unterstützten Betriebssystem ausgeführt wird. Getrennt lizenzierbare Komponenten Die folgenden Komponenten sind getrennt lizenzierbar und müssen bestellt werden, bevor sie installiert werden können. Die Bestellung dieser Komponenten kann mit der betreffenden Karte im SQL Anywhere Studio- Paket oder über Java-Option Die Java Virtual Machine und Laufzeitklassen für Java in der Datenbank müssen getrennt bestellt werden. Sicherheitsoption Die Software für die Datenverschlüsselung (Transportschichtsicherheit) zwischen Adaptive Server Anywhere- oder MobiLink-Servern und einem Client, sowie MDSR- Datenbankdateiverschlüsselung müssen getrennt bestellt werden. AES- Datenbankdateiverschlüsselung ist im Lieferumfang enthalten. 5

22 SQL Anywhere Studio installieren SQL Anywhere Studio installieren Auf welche Weise SQL Anywhere Studio installiert wird, hängt vom jeweiligen Betriebssystem ab. Stellen Sie vor der Installation der Software sicher, dass Sie über die benötigte Lizenz verfügen. v So wird SQL Anywhere Studio installiert (Windows- Betriebssysteme): Starten Sie die Installation, indem Sie das Programm setup.exe im Stammverzeichnis der SQL Anywhere Studio CD-ROM ausführen. Folgen Sie den Anleitungen des Setup-Assistenten. Das Setup-Programm bietet die Möglichkeit, die zu installierenden Komponenten auszuwählen. v So wird SQL Anywhere Studio installiert (Novell NetWare oder Windows CE): Sie müssen Adaptive Server Anywhere für NetWare von einem Rechner aus installieren, der mit dem NetWare-Server verbunden ist, und auf dem ein Windows-Betriebssystem ausgeführt wird. Führen Sie das Setup-Programm von SQL Anywhere Studio aus und wählen Sie die NetWare- bzw. Windows CE-Installation. v So wird SQL Anywhere Studio installiert (UNIX): Je nachdem, welches UNIX-Betriebssystem installiert ist, können die Installationsanweisungen unterschiedlich sein. Weitere Hinweise finden Sie in der Broschüre Read Me First for UNIX (in englischer Sprache), die im Lieferumfang von SQL Anywhere Studio für UNIX enthalten ist. 6

23 KAPITEL 2 Architektur von Datenbankanwendungen Über dieses Kapitel Bei Adaptive Server Anywhere handelt es sich um ein relationales Datenbanksystem, das in vielen unterschiedlichen Konfigurationen eingesetzt werden kann, von einem Netzwerk-Datenbankserver mit vielen Clients bis hin zu einer kompakten eingebetteten Datenbank. Mit Hilfe der UltraLite-Technologie können Sie die Funktionen von Adaptive Server Anywhere sogar auf den kleinsten Systemen nutzen. In diesem Kapitel wird die Architektur der Datenbankanwendungen beschrieben, die mit nur einem Datenbankserver arbeiten. $ Hinweise zu verteilten Datenbanksystemen mit mehreren Datenbanken und dem gemeinsamen Zugriff mit Hilfe von Replikations- und Synchronisationstechnologien von SQL Anywhere finden Sie unter "Konsolidierte und entfernte Datenbanken" auf Seite 24. Inhalt Thema Seite Die Einzelteile eines Datenbanksystems 8 Architektur eingebetteter Datenbanken 10 Client/Server-Architektur 12 Vielstufige Datenverarbeitungsarchitektur 13 Mehrere Datenbanken verwenden 14 Vergleich zwischen Adaptive Server Anywhere und UltraLite 16 7

Neues in SQL Anywhere Studio. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03922-01-0800-01

Neues in SQL Anywhere Studio. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03922-01-0800-01 Neues in SQL Anywhere Studio Stand: November 2001 Bestellnummer: 03922-01-0800-01 Copyright 1989 2002 Sybase, Inc. Teil-Copyright 2002 ianywhere Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Diese Publikation

Mehr

Adaptive Server Anywhere Handbuch für Programmierer. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03946-01-0800-01

Adaptive Server Anywhere Handbuch für Programmierer. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03946-01-0800-01 Adaptive Server Anywhere Handbuch für Programmierer Stand: November 2001 Bestellnummer: 03946-01-0800-01 Copyright 1989 2002 Sybase, Inc. Teil-Copyright 2002 ianywhere Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

jisql Benutzerhandbuch jisql

jisql Benutzerhandbuch jisql jisql Benutzerhandbuch jisql Version 2.0 Dokument-ID: 34885-01-0200-01 Letzte Überarbeitung: Oktober 1999 Copyright 1989-1999 Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch ist Bestandteil der Dokumentation

Mehr

Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03949-01-0800-01

Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03949-01-0800-01 Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen Stand: November 2001 Bestellnummer: 03949-01-0800-01 Copyright 1989 2002 Sybase, Inc. Teil-Copyright 2002 ianywhere Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Diese

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung SQL Server 2005 Eine umfassende Einführung E-Mail: petkovic@fh-rosenheim.de Lektorat: Barbara Lauer, Bonn Copy-Editing: Sandra Gottmann, Münster Satz: Just in Print, Bonn Herstellung: Birgit Bäuerlein

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere

Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere Office Manager Enterprise oder Client/Server (ab Version 6.0.3.170) Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere A. Office Manager-Installationen Falls die Office Manager Enterprise- oder Client/Server-Version

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld gültig ab Version 2/2009 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Datenumzug Einzelplatz... 4 2.1 Vorgehensweise tse:nit Einzelplatz... 4 3 Datenumzug Client

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i

Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i Inhaltsverzeichnis Überblick... 3 Die QlikView Applikation im Kontext... 4 Technische Rahmenbedinungen... 5 Funktionelle

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3.

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3. AC-STB Das mobile Dokumentations- und Analyse-System AC-STB Technische-Voraussetzungen Akkaya Consulting GmbH Robert-Perthel-Straße 3 50739 Köln hilfe@akkaya.de www.ac-stb.de Dokumentversion 3.3 März 2015

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Entwicklung einer mobilen webbasierten Anwendung mit Oracle9i Lite Web-to-Go

Entwicklung einer mobilen webbasierten Anwendung mit Oracle9i Lite Web-to-Go Thema Autor Entwicklung einer mobilen webbasierten Anwendung mit Oracle9i Lite Web-to-Go Christian Antognini (christian.antognini@trivadis.com) Art der Information Produktübersicht (Mai 2002) Quelle Trivadis

Mehr

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen)

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen) 6 NetWare-Clients Als Microsoft 1993 die ersten eigenen Betriebssysteme für Netzwerke (Windows for Workgroups und Windows NT) vorstellte, wurde die LAN-Industrie von Novell NetWare beherrscht. Um erfolgreich

Mehr

QUALIFIKATIONSPROFIL DR. SIMONE DANNENBERG

QUALIFIKATIONSPROFIL DR. SIMONE DANNENBERG ALLGEMEINE DATEN Name: Wohnort: Frau Dr. Simone Dannenberg Raum Nürnberg Jahrgang: 1964 Ausbildung: Diplom-Biologe Promotion am Max-Planck-Institut für Terrestrische Mikrobiologie, Marburg Fortbildungen:

Mehr

QUALIFIKATIONSPROFIL DR. SIMONE DANNENBERG

QUALIFIKATIONSPROFIL DR. SIMONE DANNENBERG ALLGEMEINE DATEN Name: Wohnort: Frau Dr. Simone Dannenberg Raum Nürnberg Jahrgang: 1964 Ausbildung: Diplom-Biologe Promotion am Max-Planck-Institut für Terrestrische Mikrobiologie, Marburg Fortbildungen:

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration IBM SPSS Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration Einführung Die vorgesehene Zielgruppe für dieses Handbuch sind Systemadministratoren, die IBM SPSS Entity Analytics (EA) für die Ausführung in einer

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2008 Copyright: IQ medialab GmbH 2008 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installation und Konfiguration des Produkts Vor der Installation von IBM SPSS Decision Management müssen Sie alle Softwarevoraussetzungen

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET Wien, 27. November 2013 Index Installationsanleitung Hinweise zur Verwendung der Datenbank Schritte 1-2 Schritt 3 Installationsstruktur Schritt

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick Seite 10 der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Die Interaktion zwischen zwei unterschiedlichen Computern, wie zum Beispiel

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...1 1.1 Einführung...1 1.2 Systemvoraussetzungen...2 1.3 Installation...2 1.3.1 Buch online lesen...3 1.3.2 Installation von Caché...3 1.3.3 Die Buch-Beispiele...4 1.4

Mehr

Mobile Benutzer einrichten

Mobile Benutzer einrichten einrichten Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PRO und cobra CRM PLUS sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com WhitePaper BIA Business Intelligence Accelerator Mai 2012 Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com BIA Business Intelligence Accelerator GmbH Softwarepark 26 A-4232 Hagenberg Mail:

Mehr

Datenbankstammtisch. Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers. 1. Februar 2006

Datenbankstammtisch. Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers. 1. Februar 2006 Datenbankstammtisch Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers 1. Februar 2006 Autoren: Andreas Reis, Sebastian Mehl Dipl.-Phys. Thomas Richter Gliederung

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr