Messungen an Quarzen mit dem VNWA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messungen an Quarzen mit dem VNWA"

Transkript

1 Messungen an Quarzen mit dem VNWA Mit dem Zweitor-Testboard von SDR-Kits, das mir Manfred, DH0KAI, geliehen hat, habe ich Messungen an Quarzen mit dem VNWA durchgeführt. In der Tab. A.1 im Anhang sind die verwendeten Parameter des VNWA und die Kalibrierdaten angegeben. Testboard und SOLT Kalibrierung Bild 1 zeigt das Zweitor-Testboard mit zwei SMA female (f) Buchsen von SDR-Kits [1]. An die linke SMA f Buchse wird das Kabel des TX-Ausgangs des VNWA angeschlossen, rechts die Leitung zum RX Eingang. In einem 7 x 7 Buchsenarray können zu prüfende Bauteile (DUT) eingesteckt werden. Bild 2 zeigt die Anordnung der Leiterbahnverbindungen unterhalb der Buchsenebene aus der gleichen Ansicht wie Bild 1. Die Buchsen D2, D3 und E3 sind per Leiterbahn miteinander verbunden. Die Reihen A, F und G liegen auf Massepotential. Ein DUT bei dem der Reflexionsfaktor S 11 gemessen werden soll, kann so z.b. auf D3-F3 oder E3-F3, je nach Abstand der Anschlüsse des Bauteils, eingesteckt werden. Bild 1: Ansicht des Zweitor- Testboards von SDR-Kirts [1]. Bild 2: Verbindungen der Steckkontakte des Testboards nach Bild 1 mit Leiterbahnen [1]. Für die Kalibrierung nach der SOLT Methode (Short, Open, Load, Thru) werden die in Bild 3 gezeigten Elemente verwendet: eine Drahtbrücke als Kurzschluss (Short) oder für die Durchgangsmessung (Thru) vom Eingang zum Ausgang und ein Metallschichtwiderstand von 50,8 Ω als Last (Load). Gegenüber koaxial aufgebauten Kurzschlüssen sind diese Teile natürlich im Zusammenspiel mit dem Testboard sicher nur ein Kompromiss, der aber für die im weiteren verwendeten Frequenzen bis 100 MHz akzeptabel ist. Bild 3: Kalibrierelemente für das Testboard oder die SMA f Print-Buchse (siehe Bild 4): Drahtbrücke (0,6 mm Silberdraht) und Metallschichtwiderstand Zu Vergleichszwecken habe ich statt des Zweitor-Testboards eine SMA f Print-Buchse mit zwei angelöteten Buchsen ebenfalls mit Short, Open und Load am VNWA kalibriert, um damit S 11 Messungen durchzuführen (Kalibrierung B, siehe Tab. A.1 im Anhang). Bild 4 zeigt die SMA f Print-Buchse mit den beiden angelöteten Kontakten. 1/12

2 Bild 4: SMA f Print-Buchse mit angelöteten Kontakten für Reflexionsmessungen Tabelle 1 zeigt eine Aufstellung der getesteten Quarze. Die Quarze der Kategorien 1) und 2) sind jeweils mit einem Permanentstift mit den Nummern 1-7 gekennzeichnet. Tab. 1: Gemessene Quarze DUT Quarz, Beschriftung Nr. Messergebnisse 1) J, , Bild 5, Bild 8 2) 12.0 MHz, H.C. J 04/ Bild 9, Bild 10 3) , 13HCJ-S, Bild 11, Bild 12 Messungen der S-Parameter S 11 und S 21 an verschiedenen Quarzen In der ersten Messung habe ich DUT 1), Nr. 1, in Reflexion mit dem Testboard gemessen und dazu den Quarz zwischen TX-Ausgang und Masse gesteckt (Kontakte D3 und F3 in Bild 2. Bild 5 zeigt das Ergebnis der Messung des Reflexionsfaktors S 11 als blaue Kurve (Skala ist links oben angegeben: 2 db/div) als Funktion der Frequenz im Bereich 9.75 MHz bis 9.85 MHz. Die Kurve zeigt ein ausgeprägtes Minimum bei der Serienresonanz. Der Frequenzmarker an dieser Stelle gibt eine Frequenz von MHz an. Die gleichen Daten sind in rot als Smith-Kurve dargestellt. S 11 gemessen S 11 simuliert Bild 5: Verlauf von S 11 in db (blaue Kurve) und als Smith Chart (rote Kurve) als Funktion der Frequenz für den 9.81 MHz Quarz, DUT 1), Nr. 1, siehe Tab. 1. Der Frequenzmarker 1 zeigt das Minimum der S 11 Kurve an, dieses liegt bei MHz. Die dunkelrote und grüne Kurve zeigt das Ergebnis einer Simulationsrechnung auf Basis des Ersatzschaltbilds 2/12

3 Bild 6: Ersatzschaltbild eines Quarzes Die Kurven mit den Bezeichnungen s11_db (dunkelrot) und s11_smith (hellgrün) geben das Ergebnis einer Simulationsrechnung wieder. Diese Bezeichnungen beginnend mit dem Kleinbuchstaben "s" zeigen Speicherplätze für eine Dreitormessung an, die hier lediglich zur Ablage der Simulationsergebnisse verwendet werden. Das Ersatzschaltbild für die Simulationsrechnung zeigt Bild 6. Die schwingende Masse des Quarzes wird durch die dynamische Induktivität L beschrieben, die Elastizität durch die Kapazität C und der ohmsche Widerstand R beschreibt die mechanischen Verluste. Die Kapazität C 0 stellt die statische Kapazität durch die aufgedampften Anschlusselektroden des Quarzes dar. Mit der Funktion Crystal Analyzer (unter dem Menu Tools in der VNWA-Software zu finden) werden die Größen des Ersatzschaltbilds berechnet. Bild 7 zeigt das Ergebnis. Danach beträgt die dynamische Induktivität 18,26 mh, die dynamische Kapazität 14,42 ff und der ohmsche Widerstand 26,63 Ohm. Die aus L und C folgende Serienresonanz liegt bei 9,80721 MHz. Die damit simulierte S 11 Kurve (dunkelrot in Bild 5) stimmt sehr gut mit der Messkurve überein. Die gemessene Reflexionsdämpfung beträgt im Minimum -9,80 db (siehe Angabe in blau beim Frequenzmarker 1 in Bild 5), das Ergebnis der Simulation liefert -10,07 db; die Abweichung beträgt lediglich 0,27 db. Da der gemessene Verlauf und der berechnete fast exakt übereinanderliegen, ist die simulierte Kurve in Bild 5 um fünf Kästchen nach unten verschoben dargestellt, damit beide Kurvenverläufe zu sehen sind. Die Simulationsrechnung liefert eine Güte des Quarzes von Q(S 11 ) = 42255, siehe Screenshot des Crystal Analyzers in Bild 7. Bild 7: Ergebnis der Simulationsrechnung für die Komponenten des Ersatzschaltbilds ausgehend von den Messergebnissen in Bild 5 (blaue und rote Kurve) Im gezeigten Fenster von Bild 7 sind am rechten Rand zusätzliche Angaben zu denjenigen Frequenzen zu sehen, bei denen der Betrag der Impedanz des Quarzes ein Maximum, der Imaginärteil verschwindet oder der Betrag der Impedanz ein Minimum annimmt. Wird der Quarz auf dem Testboard so gesteckt, dass er Ein- und Ausgang verbindet, so kann mit dem VNWA die Vorwärtsübertragungsfunktion S 21 bestimmt werden, siehe Bild 8. Die blaue Kurve zeigt das Messergebnis, deutlich sind Serien- und Parallelresonanz zu sehen. Das Ergebnis der Simulation gibt die grüne Kurve wieder (s21_db). Sie stimmt im Bereich der Serienresonanz sehr gut mit der Messkurve überein, bei der Parallelresonanz ist eine leichte Abweichung erkennbar. Das Ergebnisse der Simulation für die Reflexion zeigt die Kurve s11_db (dunkelrot). Der Crystal Analyzer liefert wieder die Größen des Ersatzschaltbilds. Tabelle 2 zeigt einen Vergleich der ermittelten Kenngrößen für die Reflexions- und die Transmissionsmessung am gleichen Quarz. 3/12

4 Tab. 2: Vergleich der simulierten und gemessenen Frequenzen für die Reflexions- (siehe Bild 5) und die Transmissionsmessung (siehe Bild 8) am Quarz DUT 1), Nr. 1. Die jeweils letzte Spalte zeigt die Differenz zwischen der durch die Simulation mit dem Ersatzschaltbild ermittelten Frequenz und der gemessenen Frequenz. Die Bedeutung der Frequenzen f1 bis f6 ist Bild 7, rechts, zu entnehmen S11 Messung MHz Simulation Messung f [Hz] f1, f f2, f f3, f S21 Messung MHz Simulation Messung f [Hz] f1, f f2, f f3, f Die Simulationsergebnisse stimmen für das Betragsminimum der Impedanz (siehe f3, f6 in Bild 7) am besten mit der Messung überein. In beiden Fällen beträgt die Abweichung weniger als 6 Hz. Bei den anderen Frequenzen liegt die Differenz zwischen ca. 150 Hz und 370 Hz. Die ermittelte Güte aus der S21-Messung beträgt Q(S 21 ) = und ist damit um etwa 8 % niedriger als der durch die S 11 - Messung ermittelte Wert. S 11 simuliert S 21 gemessen S 21 simuliert Bild 8: Verlauf von S 21 in db (blaue Kurve) als Funktion der Frequenz für den 9.81 MHz Quarz, DUT 1), Nr. 1, siehe Tab. 1. Der Frequenzmarker 1 zeigt das Maximum der S 21 Kurve an, dieses liegt bei MHz. Die grüne Kurve (s_21 db) zeigt das Ergebnis der Simulation von S 21 und die dunkelrote Kurve (s_11 db) das von S 11 an Bild 9 zeigt eine Reflexionsmessung am DUT 2), Nr. 1. Als blaue und rote Kurve sind - wie schon in Bild 5 - die Messergebnisse und in dunkelrot und grün die Ergebnisse der Simulation mit dem Crystal Analyzer dargestellt. Messung und Simulation stimmen sehr gut überein. Lediglich in der Flanke rechts des Minimums der S 11 -Kurve - siehe Pfeil - zeigt die Messung einen größeren Ausläufer als die Simulation. Dieser Quarz zeigt eine Nebenresonanz, siehe Frequenzmarker 2 in Bild 9, die 48,2 khz oberhalb der Hauptresonanz liegt. Diese Nebenresonanz ist auf unharmonische Dickenscherungsschwingungen zurückzuführen. 4/12

5 S 11 gemessen Nebenresonanz S 11 simuliert Bild 9: Verlauf von S 11 in db (blaue Kurve) und als Smith Chart (rote Kurve) als Funktion der Frequenz für den 12.0 MHz Quarz, DUT 2), Nr. 1, siehe Tab. 1. Der Frequenzmarker 1 zeigt das Minimum der S 11 Kurve an, dieses liegt bei MHz. Der zweite Frequenzmarker zeigt die Lage einer Nebenresonanz bei MHz. Diesen Quarz habe ich neben der Messung von S11 mit dem SDR-Kits Testboard (s. Bilder 1, 2) zu Vergleichszwecken auch einmal mit der SMA f Print-Buchse - siehe Bild 4 - gemessen. Dazu ist zunächst der VNWA für diese SMA f Print-Buchse mit den in Bild 3 gezeigten Komponenten zu kalibrieren (siehe Tab. A.1, Kalibrierung B). Tabelle 3 zeigt die Ergebnisse der Simulations-rechnungen für beide Messungen. Die Ergebnisse stimmen hervorragend überein. Die SMA f Print-Buchse nach Bild 4 ist also ebenfalls für S 11 Messungen an Quarzen tauglich. Tab. 3: Vergleich der Simulationsergebnisse aus einer Reflexionsmessung am Quarz DUT 2), Nr. 1, zwischen einer Kalibrierung und Messung mit dem SDR-Kits Testboard sowie der Kalibrierung und Messung mit der SMA f Print-Buchse (für die Bezeichnung der Größen in der ersten Spalte, siehe Bild 7) Größe Einheit Kalibrierung SDR- Kits Testboard Kalibrierung an SMA female Buchse f Hz Q L Hy C F E E-14 R Ω C0 F E E-12 f1 Hz f2 Hz f3 Hz f4 Hz f5 Hz f6 Hz /12

6 Bild 10 zeigt eine S 11 -Messung an einem zweiten Quarz von DUT 2), Nr. 2, vgl. Tab. 1. Das Nebenmaximum ist bei diesem Exemplar stärker ausgeprägt und liegt bei einer anderen Frequenz (siehe Frequenzmarker Nr. 3 im Vergleich zu Marker Nr. 2, der die Position des Nebenmaximums aus Bild 9 angibt). S 11 gemessen Nebenresonanz S 11 simuliert Bild 10: Verlauf von S 11 in db (blaue Kurve) und als Smith Chart (rote Kurve) als Funktion der Frequenz für den 12.0 MHz Quarz, DUT 2), Nr. 2, siehe Tab. 1. Der Frequenzmarker 1 zeigt das Minimum der S 11 Kurve an, dieses liegt bei MHz. Der zweite Frequenzmarker zeigt die Position der Nebenresonanz aus der Messung an dem Quarz DUT 2), Nr. 1, siehe Bild 9. Der dritte Frequenzmarker zeigt die Lage der Nebenresonanz bei MHz des DUT 2), Nr. 2. Die Ergebnisse der S11-Messung an DUT 3), MHz zeigt Bild 11. Auch hier ist eine Nebenresonanz zu beobachten, allerdings mit einer sehr viel kleineren Ausprägung. Die Reflexionsdämpfung erreicht in der Nebenresonanz lediglich -0,04 db (siehe Frequenzmarker 2). Den MHz Quarz habe ich in einer Transmissionsmessung in einem weiten Frequenzbereich von 10 MHz bis 100 MHz untersucht, siehe Bild 12. Deutlich sind im Kurvenverlauf von S 21 die Spitzen der Grundfrequenz der Dickenscherungsschwingung sowie der ungeradzahligen Obertöne n = 3, 5 und 7 zu sehen. Die Frequenzmarker sind jeweils auf das lokale Maximum im S 21 -Verlauf gesetzt (vgl. Bild 8). Die Maxima liegen bei: 13,5 MHz, 40,7 MHz, 67,8 MHz und 94,9 MHz. Die Obertöne liegen nicht exakt bei den Harmonischen der Grundschwingung [4]. 6/12

7 S 11 gemessen S 11 simuliert Bild 11: Verlauf von S 11 in db (blaue Kurve) und als Smith Chart (rote Kurve) als Funktion der Frequenz für den MHz Quarz, DUT 3), siehe Tab. 1. Der Frequenzmarker 1 zeigt das Minimum der S 11 Kurve an, dieses liegt bei MHz. Der zweite Frequenzmarker zeigt die Position einer Nebenresonanz bei MHz. Das Ergebnis der Simulation von S 11 zeigen die dunkelrote und die grüne Kurve (Smith) n = 3 n = 5 n = 7 Bild 12: Verlauf von S 21 in db (blaue Kurve) als Funktion der Frequenz für den MHz Quarz, DUT 3), siehe Tab. 1. Die Frequenzmarker 1 bis 4 zeigen die lokalen Maxima der Grundschwingung und der ungeradzahligen Obertöne mit n = 3, 5 und 7. 7/12

8 Kalibrierung des VNWA mit virtueller Masse Die bisherigen Messungen wurden mit einer Kalibrierung des VNWA durchgeführt, wie sie in Bild 13, links, 1.1), schematisch dargestellt ist. In den Konfigurationen Short und Thru wird die Drahtbrücke verwendet, bei Load der 50 Ω Widerstand und bei Open besteht keine Verbindung zwischen dem Ein- und Ausgang des Testboards. Für die Messungen des Reflexionsfaktors S 11 und der Übertragungsfunktion S 21 wurde der Quarz, wie in Bild 13, 1.2) gezeigt, auf das Testboard gesteckt. Um beide Größen zu messen, ist der Quarz also umzustecken und für beide Positionen ist jeweils eine Messung durchzuführen. Wird der VNWA mit einer virtuellen Masse kalibriert, so ist eine gleichzeitige Messung von S11 und S21 bei einer Position des Quarzes auf dem Testboard möglich [5]. Bild 13, 2.1) zeigt die Vorgehensweise der SOLT Kalibrierung in diesem Fall. Für Short verbindet nun die Drahtbrücke Ein- und Ausgang. Der Sender TX sieht also eigentlich gar keinen Kurzschluss, sondern die 50 Ω des RX Eingangs des VNWA. Durch diese Kalibrierung werden die Messdaten so interpretiert, als läge ein Kurzschluss vor. Der RX-Eingang bildet also die virtuelle Masse. Entsprechend ist für Load der Widerstand zwischen Ein- und Ausgang gesteckt, der Sender TX sieht also nicht 50 Ω, sondern 100 Ω. Bild 13: Verschiedene Kalibriervarianten des VNWA. 1.1) Kalibrierung SOLT in der herkömmlichen Methode mit Short, Open, Load und Thru. 1.2) Messung der S-Parameter für diese Kalibrierung, bei der Messung von S 11 wird der Quarz zwischen Innenleiter des Eingangs und Masse geschaltet, bei S 21 verbindet dieser den Ein- und Ausgang des Testboards. 2.1) Kalibrierung mit virtueller Masse, bei Short wird nun Ein- und Ausgang mit einer Drahtbrücke verbunden, entsprechendes gilt für die Messung mit Load. 2.2) Messung der S-Parameter S 11 und S 21, diese ist nun gleichzeitg möglich, der Quarz verbindet Ein- und Ausgang. TX Ausgang des VNWA, RX Eingang des VNWA Zunächst wird untersucht, ob diese Kalibriervariante plausible Ergebnisse liefert. Dazu wird der Metallschichtwiderstand von 50 Ohm verwendet und so auf das Testboard gesteckt, dass er Ein- und Ausgang verbindet. Als erstes wird mit der herkömmlichen Kalibrierung, 1.1) in Bild 13, gemessen (Frequenzbereich 9.75 MHz MHz). Tabelle 4 zeigt die Ergebnisse der S 11 und S 21 Messung. SOLT, 1.1); 50 Ω Widerstand, längs gemessen berechnet S 11 [db] -9,69-9,54 S 21 [db] -3,55-3,52 Tab. 4: Vergleich der gemessenen und der berechneten Werte für S 11, S 21 bei der herkömmlichen Kalibrierung SOLT nach 1.1), Bild 13, für einen 50 Ω Widerstand, der Einund Ausgang verbindet 8/12

9 Wir wollen die gemessenen Werte mit einer Berechnung vergleichen. Der 50 Ω Längswiderstand mit dem 50 Ω Eingangswiderstand des RX-Eingangs des VNWA bildet einen 100 Ω Abschluss, der also ein Stehwellenverhältnis von s = R 2 /Z = 100/50 = 2 erwarten lässt. Aus dem Stehwellenverhältnis kann der Betrag des Reflexionsfaktors berechnet werden: s 1 r =. (1) s + 1 Aus (1) folgt mit s = 2: r = 1/3. Der S 11 Parameter errechnet sich aus r wie folgt: S = 20 db log( ). (2) 11 r Daraus resultiert: S 11 = -9,54 db. Dieser Wert ist in der dritten Spalte in Tab. 4 eingetragen. Er weicht von dem gemessenen lediglich um 0,15 db ab. Für die Berechnung des Parameters S 21 ermitteln wir zunächst die zurücklaufende Leistung: P =. (3) 2 r Pv r Die Differenz zwischen vorlaufender und zurücklaufender Leistung gelangt zur Serienschaltung des Längswiderstands von 50 Ω und des Eingangswiderstands des RX. Da beide gleich groß sind, wird die Hälfte dieser Leistung im Eingangswiderstand des RX umgesetzt: P P P 2 P 2 2 ( 1 r ) RX v r v = =. (4) Damit gilt für das erwartete S 21 : RX 2 P 1 r S 21 = 10 db log = 10 db log. (5) Pv 2 Mit r = 1/3 folgt S 21 = - 3,52 db. Dieser Wert weicht nur um 0,03 db vom gemessenen ab, vgl. Tab. 4. Wird der 50 Ω Widerstand zur Masse hin geschaltet, so werden folgende Werte gemessen: S 11 = -75,96 db, S 21 = -66,03 db; das sind erwartungsgemäß hohe Dämpfungswerte, da ja auch in dieser Konfiguration kalibriert wurde. Jetzt setzen wir den 50 Ω Widerstand wieder zwischen Ein- und Ausgang, verwenden jedoch die SOLT Kalibrierung mit virtueller Masse und messen S 11 und S 21, die Ergebnisse zeigt Tab. 5. S 11 weist eine hohe Dämpfung auf, da ja in der gleichen Konfiguration kalibriert wurde (vgl. Bild 13, 2.1), Load). S 21 liefert den gleichen Wert wie in Tab. 4, die Ergebnisse der Messungen in beiden Kalibriervarianten sind also konsistent. SOLT, 2.1); 50 Ω Widerstand, längs gemessen S 11 [db] - 60,7 berechnet S 21 [db] - 3,55-3,52 Tab. 5: Vergleich der gemessenen und der berechneten Werte für S 11, S 21 bei der Kalibrierung SOLT mit virtueller Masse nach 2.1), Bild 13, für einen 50 Ω Widerstand, der Ein- und Ausgang verbindet Gleichzeitige Messung der S-Parameter S 11 und S 21 des Quarzes mit auf virtuelle Masse kalibriertem VNWA Wir arbeiten mit der im vorherigen Abschnitt beschriebenen Kalibrierung mit virtueller Masse und setzen den Quarz, DUT 1), Nr. 1, in das Testboard, so dass dieser Ein- und Ausgang verbindet, siehe Bild 13, 2.2). S 11 und S 21 werden nun bei einer einzigen Position des Quarzes im Testboard gemessen. Bild 14 zeigt das Ergebnis der Messung zusammen mit der Simulation des Crystal Analyzers für die Übertragungsfunktion S 21. 9/12

10 Bild 14: Verlauf der in einer Messung ermittelten Parameter S 11 (rot) und S 21 (blau) als Funktion der Frequenz für den 9.81 MHz Quarz, DUT 1), Nr. 1, siehe Tab. 1, bei Verwendung der SOLT Kalibrierung mit virtueller Masse. Die Ergebnisse der Simulation auf Basis der S 21 Daten zeigen die Kurven s_11 (dunkelrot) und s_21 (grün). Gemessene und berechnete S 11 Kurve sind übereinandergelegt, sie sind fast deckungsgleich Die gleiche Messung mit einer Simulation auf Basis der gemessenen S 11 Daten zeigt Bild 15. Bei der Parallelresonanz tritt nun eine deutlich größere Abweichung zwischen Simulation und Messung auf. Warum dies so ist, werden wir gleich sehen. Bild 15: Gleiche Messdaten wie in Bild 14 (rot und blau), jedoch basieren die gezeigten Ergebnisse der Simulation auf den S 11 Daten (Simulationsergebnisse: s_11 (dunkelrot) und s_21 (grün)) 10/12

11 Der Screenshot des Crystal Analyzers in Bild 16 zeigt in Zeile 1 die Simulationsergebnisse auf Basis der S 21 Messung und Zeile 2 diejenigen auf Basis der S 11 Messung. Während die ermittelten Ersatzschaltbildgrößen (vgl. Bild 6) für L, C und R nahezu identisch sind, tritt für C0 - siehe Pfeil und Kreis in Bild 16 - ein signifikanter Unterschied auf: C0 (S 11 ) = 4,56 pf und C0(S 21 ) = 3,27 pf. Diesen Unterschied wollen wir uns näher anschauen. S 21 S 11 Bild 16: Ergebnisse der Simulation des Crystal Analyzers der Messungen des Quarzes, DUT 1), Nr. 1 mit VNWA Kalibrierung auf virtuelle Masse. Zeile 1: Ergebnisse basierend auf einer Anpassung an die S 21 Messergebnisse (vgl. Bild 14), Zeile 2: Ergebnisse bei einer Anpassung an die S 11 Messergebnisse (vgl. Bild 15). Beachte den Unterschied für C0 Dazu betrachten wir das etwas detailliertere Ersatzschaltbild des Quarzes nach Bild 17 in dem zusätzlich die Kapazitäten der Quarzhalterung gegenüber der Masse berücksichtigt sind C H1 und C H2). Bei der S 11 Mesung wird die Kapazität C H2 - aufgrund der virtuellen Masse - kurzgeschlossen, sie ist also nicht wirksam. Die Parallelresonanz wird also durch C0(S 11 ) = C0 + C H1 bestimmt, wobei C0 die Parallelkapazität bezeichnen soll ohne Berücksichtigung der Kapazitäten der Halterung gegenüber der Masse. Im Falle der Transmissionsmessung für S 21, liegen die beiden Kapazitäten C H1 und C H2 in Serie. Nehmen wir an, dass C H1 = C H2 = C H ist, so folgt für die wirksame Kapazität für die Parallelresonanz: C0(S 21 ) = C0 + C H/2. Daraus folgt für die Differenz: C0(S 11 ) - C0(S 21 ) = C H/2. Mit den Messwerten wird schließlich: C H = 2 x (4,56 pf - 3,27 pf) = 2,58 pf und C0 = C0(S 21 ) - C H/2 = 3,27 pf - 1,29 pf = 1,98 pf. Bild 17: Ersatzschaltbild des Quarzes mit den Kapazitäten der Quarzhalterungen und Anschlussleitungen gegen Masse (C H1 und C H2) Fazit Mit dem Testboard von SDR-Kits und dem VNWA lassen sich die Größen des Ersatzschaltbilds von Quarzen in Reflexions- und Transmissionsmessungen (S 11, S 21 ) bestimmen sowie die Lage von Nebenresonanzen und Obertönen ermitteln. Für Reflexionsmessungen kann auch eine SMA f Print-Buchse zur Messung von Quarzen verwendet werden, die 11/12

12 Ergebnisse stimmen sehr gut mit denjenigen des Testboards im Bereich der untersuchten Frequenzen überein. Die Kalibrierung beider Testaufbauen - Testboard und SMA f Print- Buchse - erfolgt nach der SOLT Methode mit einer einfachen Drahtbrücke und einem bedrahteten 50 Ω Widerstand. Eine SOLT Kalibrierung mit virtueller Masse erlaubt die Bestimmung der S-Parameter S 11 und S 21 eines Quarzes in einer einzigen Messung , Reinhard, DF1RN Bezugsdokumente [1] [2] df1rn, Netzwerkanalysator VNWA - Aufbau, Funktionsweise und erste Testmessungen, , [3] df1rn, SOL Kalibrierung des vektoriellen Netzwerkanalysators VNWA, , 13 S. [4] Das große Quarzkochbuch, Franzis Verlag, 1997, 2.12 Dickenscherungsschwinger, S. 220 [5] Tom Baier, Help file VNWA2, firmware version 4.15, December 7th 2012, p Anhang Tab. A.1: Daten und Einstellungen des VNWA für die Messungen an Quarzen Daten Netzwerkanalysator v2, VNWA 2.6, SDR-Kits, 13312/ Anschlussleitungen 2 x RG 223, jeweils 19.5 cm, an TX und RX SMA-f Buchsen Kalibrierung A SOLT, verwendete Komponenten: SDR-Kits Testboard, Kurschlussbrücke aus Silberdraht, Metallschichtwiderstand 50.8 Ω, siehe 1.1) in Bild 13 Frequenzbereich der Kalibrierungen A; Messpunkte; Integrationszeit pro Messpunkt Kalibrierung B Frequenzbereich der Kalibrierung B; Messpunkte; Integrationszeit pro Messpunkt Kalibrierung C Betriebssystem, Einstellung Aufnahmepegel 1) Quarz 9.81 MHz: MHz; 3000; 10 ms, 2) Quarz 12.0 MHz: MHz; 3000; 10 ms, 3) a) Quarz MHz: MHz, 3000; 10 ms. b) Quarz MHz: MHz; 5000; 6 ms SOL, verwendete Komponenten: SMA f Print-Buchse, Kurzschlussbrücke aus Silberdraht, Metallschichtwiderstand 50.8 Ω 2) Quarz 12.0 MHz: MHz; 3000; 10 ms SOLT mit virtueller Masse, verwendete Komponenten: SDR-Kits Testboard, Kurschlussbrücke aus Silberdraht, Metallschichtwiderstand 50.8 Ω, siehe 2.1) in Bild 13. Alle anderen Parameter wie bei A, 1) Windows 7 Professional, Start\Systemsteuerung\Hardware und Sound\Sound\Aufnahme\Mikrofon (2-USB Audio Codec Standardgert)\Pegel. Einstellung: 4 12/12

Messungen mit dem Vektor Netzwerkanalysator

Messungen mit dem Vektor Netzwerkanalysator Messungen mit dem Vektor Netzwerkanalysator Bodo Scholz, DJ9CS dj9cs@darc 1 Inhalt des Vortrages Skalarer Netzwerkanalysator Vektorieller Netzwerkanalysator von DG8SAQ - Aufbau - Streuparameter - Kalibrieren

Mehr

Einführung in die Netzwerkanalyse

Einführung in die Netzwerkanalyse Einführung in die Netzwerkanalyse am Beispiel des DG8SAQ-Networkanalyzers Horst Germann DL6NDW DARC OV München-Nord, C12 3. Mai 2011 1 Was kann man messen? Eintore (Zweipole): Antennen Antennen mit Anschlußkabeln...

Mehr

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58 Leitungen Inhalt 1. Tastköpfe 2 1.1. Kompensation von Tastköpfen 2 1.1.1. Aufbau eines Tastkopfes. 2 1.1.2. Versuchsaufbau.2 1.2. Messen mit Tastköpfen..3 2. Reflexionen. 3 2.1. Spannungsreflexionen...3

Mehr

Synthetischer Netzwerkanalysator: Attraktive Messplatzerweiterung für bestehende RF-PXI-Systeme

Synthetischer Netzwerkanalysator: Attraktive Messplatzerweiterung für bestehende RF-PXI-Systeme Synthetischer Netzwerkanalysator: Attraktive Messplatzerweiterung für bestehende RF-PXI-Systeme Marcus Schramm Universität Erlangen Nürnberg LHFT marcus@lhft.eei.uni-erlangen.de Agenda Motivation Bisherige

Mehr

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Reg.-Nr.: DAT-P-033/93-02 PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Übertragungseigenschaften der Verbindungstechnik Standard : - ISO/IEC 11801: 2002-09 - EN 50173-1: 2002 - TIA/EIA-568-B.2-1 (Juni

Mehr

Hintergrund VNWA2+ Benutzung Ausblick / Ende. VNWA2+ von DG8SAQ. vektorielle Messungen bis 1.3GHz auf dem Küchentisch. Mario Rößler, DH5YM 09.10.

Hintergrund VNWA2+ Benutzung Ausblick / Ende. VNWA2+ von DG8SAQ. vektorielle Messungen bis 1.3GHz auf dem Küchentisch. Mario Rößler, DH5YM 09.10. vektorielle Messungen bis 1.3GHz auf dem Küchentisch 09.10.2009 Inhaltsverzeichnis 1 2 Das Projekt Aufbau Technik 3 In Gang setzen Kalibrierung Messung Weitere Möglichkeiten 4 Fuer was brauche ich einen

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise Durchgeführt am 08.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Schriftliche Dokumentation vom mündlichem Vortrag

Schriftliche Dokumentation vom mündlichem Vortrag Schriftliche Dokumentation vom mündlichem Vortrag Thema: Modelling von Hochfrequenzspulen Abbadi Feras Gruppe : 12 Meßresultate a) Spulen: 1) 68 nh-keramekspule auf ein IEC 1206 SMD-Block Die für diese

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Grundlagenpraktikum Elektrotechnik Teil 1 Versuch 4: Reihenschwingkreis

Grundlagenpraktikum Elektrotechnik Teil 1 Versuch 4: Reihenschwingkreis ehrstuhl ür Elektromagnetische Felder Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorstand: Pro. Dr.-Ing. Manred Albach Grundlagenpraktikum Elektrotechnik Teil Versuch 4: eihenschwingkreis Datum:

Mehr

Messungen mit dem vektoriellen Netzwerkanalysator (VNA, VNWA)

Messungen mit dem vektoriellen Netzwerkanalysator (VNA, VNWA) Messungen mit dem vektoriellen Netzwerkanalysator (VNA, VNWA) 1. Vorstellung der Funktionsweise 2. Praktische Messungen Widerstände Kondensatoren Induktivitäten A L -Wert Antenne Leitungsdämpfung Filter

Mehr

cand. Ing. Andreas Homuth

cand. Ing. Andreas Homuth Presentation Title (not the current page title) Diplomarbeit Aufbau eines ADSADS-Simulationsmodells für die externen Hochfrequenzpfade eines WiMAX Transceiversystems cand. Ing. Andreas Homuth ATMEL Duisburg

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Experimentelle Bestimmung der Ersatzschaltbilder von SMD- Bauelementen

Experimentelle Bestimmung der Ersatzschaltbilder von SMD- Bauelementen Vortrag über die Bachelor Arbeit Experimentelle Bestimmung der Ersatzschaltbilder von SMD- Bauelementen von Ouajdi Ochi Fachgebiet Hochfrequenztechnik Prof. Dr-Ing. K.Solbach Freitag, 28. Mai 2010 Universität

Mehr

MINIVNA NETZWERKANALYSATOR

MINIVNA NETZWERKANALYSATOR MINIVNA NETZWERKANALYSATOR 16. Mai 2013 Dietmar Krause, DL2SBA h4p://www.dl2sba.com dietmar@dl2sba.de Agenda Was ist ein Netzwerkanalyzer? Grundschaltung VNA Überblick VNA von miniradiosoluron (mrs) Überblick

Mehr

Gutachten vom 08.12.2011

Gutachten vom 08.12.2011 Prof. Dipl.-Ing. Peter Pauli Ingenieurbüro für Hochfrequenz-, Universität der Bundeswehr München Mikrowellen- und Radartechnik Werner-Heisenberg-Weg 39 Alter Bahnhofplatz 26 85577 Neubiberg 83646 Bad Tölz

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

Messungen zur Verifizierung der Kalibrierung des NWA HP8510C

Messungen zur Verifizierung der Kalibrierung des NWA HP8510C Beitrag zum Arbeitskreis Bipolar 1999 Messungen zur Verifizierung der Kalibrierung des NWA HP8510C von Jörg Berkner Siemens AG HL SIM PX1 1 Einleitung...2 2 Gegenstand der Untersuchung...2 3 Meßgenauigkeit...2

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

Messunsicherheiten in der vektoriellen Netzwerkanalyse

Messunsicherheiten in der vektoriellen Netzwerkanalyse Messunsicherheiten in der vektoriellen Netzwerkanalyse Matthias Hübler 277. PTB-Seminar Berechnung der Messunsicherheit Empfehlungen für die Praxis Berlin, 11./12. März 2014 Motivation und Überblick zum

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann!

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Nach mehreren Aufbauten von Vorverstärkern für 2m und 70 cm sollten nun auch die Parameter dieser Verstärker gemessen werden.

Mehr

Hewlett Packard 8722D Network Analyzer, 50 MHz 40 GHz

Hewlett Packard 8722D Network Analyzer, 50 MHz 40 GHz Hewlett Packard 8722D Network Analyzer, 50 MHz 40 GHz 1) Einleitung Aufgrund der Tatsache, dass es bei hohen Frequenzen nicht mehr möglich ist, Ströme und Spannungen zu messen, ohne den Feldverlauf zu

Mehr

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Schaltung: Bandpass auf Steckbrett realisieren Signalgenerator an den Eingang des Filters anschließen (50 Ω-Ausgang verwenden!) Eingangs- und Ausgangssignal

Mehr

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Das Bild zeigt die Bedienungs- und Anschlußelemente des LCQ-Meters: Adjust LCD Contrast UB1 7 30 V Potentiometer zum Einstellen des Display-Kontrastes

Mehr

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3.

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3. Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstromkreise Wechselstromwiderstände LD Handblätter Physik P3.6.3. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen Versuchsziele

Mehr

Ein hochwertiger Mischer mit Bauteilen aus der Bastelkiste

Ein hochwertiger Mischer mit Bauteilen aus der Bastelkiste Ein hochwertiger Mischer mit Bauteilen aus der Bastelkiste Für meinen zu erstellenden Transceiver benötigte ich zwei Mischer, die nach Möglichkeit auch mit den bereits in der Bastelkiste vorhandenen Bauteilen

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12. Transistor

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12. Transistor Name, Vorname Signum Datum: 1. Studiengang: B2GEIT 2. Gruppe: 3. Anlagenverzeichnis: Note: 1. Lernziele Arbeitspunkteinstellung am, dynamisches Verhalten von Verstärkerstufen, Ursachen für nichtlineare

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Applikationsfirmware für Rauschzahl- und Verstärkungsmessungen R&S FS-K30 für R&S FSP/FSU/FSQ

Applikationsfirmware für Rauschzahl- und Verstärkungsmessungen R&S FS-K30 für R&S FSP/FSU/FSQ Version 01.00 Applikationsfirmware für Rauschzahl- und Verstärkungsmessungen R&S FS-K30 für R&S FSP/FSU/FSQ November 2003 Konventionellen Rauschmessplätzen in jeder Hinsicht überlegen Die Spektrumanalysatoren

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Werner-v.-Siemens-Labor für elektrische Antriebssysteme Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. H. Biechl Prof. Dr.-Ing. E.-P. Meyer Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Messungen mit dem Oszilloskop

Mehr

Praktikumsbericht Nr.6

Praktikumsbericht Nr.6 Praktikumsbericht Nr.6 bei Pro. Dr. Flabb am 29.01.2001 1/13 Geräteliste: Analoge Vielachmessgeräte: R i = Relativer Eingangswiderstand ür Gleichspannung Gk = Genauigkeitsklasse Philips PM 2503 Gk.1 R

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

Filter zur frequenzselektiven Messung

Filter zur frequenzselektiven Messung Messtechnik-Praktikum 29. April 2008 Filter zur frequenzselektiven Messung Silvio Fuchs & Simon Stützer Augabenstellung. a) Bauen Sie die Schaltung eines RC-Hochpass (Abbildung 3.2, Seite 3) und eines

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Auswertung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Karlsruhe, den 16.12.2009 Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker

Mehr

Lösung zu Computerübung 2

Lösung zu Computerübung 2 Lösung zu Computerübung 2 2.1 Einfacher Diodengleichrichter Vorbermerkung: Je nachdem ob für die Dioden und die Schalter im Simulationsmodell ein Flussspannungsabfall definiert wurde, ergeben sich andere

Mehr

Messbericht MT-Praktikum Vergleichsmessungen mit Multimetern Frequenzgang von analogen und digitalen Multimetern

Messbericht MT-Praktikum Vergleichsmessungen mit Multimetern Frequenzgang von analogen und digitalen Multimetern Messbericht MT-Praktikum Vergleichsmessungen mit Multimetern Frequenzgang von analogen und digitalen Multimetern Autor: Pascal Hahulla 11. November 2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Schaltungen mit mehreren Widerständen

Schaltungen mit mehreren Widerständen Grundlagen der Elektrotechnik: WIDERSTANDSSCHALTUNGEN Seite 1 Schaltungen mit mehreren Widerständen 1) Parallelschaltung von Widerständen In der rechten Schaltung ist eine Spannungsquelle mit U=22V und

Mehr

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997 In diesem Versuch geht es darum, mit einem modernen Elektronenstrahloszilloskop verschiedene Messungen durch zuführen. Dazu kommen folgende Geräte zum Einsatz: Gerät Bezeichnung/Hersteller Inventarnummer

Mehr

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung Aktiver Bandpass Inhalt: Einleitung Aufgabenstellung Aufbau der Schaltung Aktiver Bandpass Aufnahme des Frequenzgangs von 00 Hz bis 00 KHz Aufnahme deer max. Verstärkung Darstellung der gemessenen Werte

Mehr

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Diese Anleitung bezieht sich auf HP 8903B Audio Analyzer und den Servogor 750 X-Y Schreiber. Mithilfe dieser Anleitung sollen Studenten in der Lage sein

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor

Elektrische Messtechnik, Labor Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Messverstärker Studienassistentin/Studienassistent Gruppe Datum Note Nachname, Vorname Matrikelnummer Email

Mehr

1. Frequenzverhalten einfacher RC- und RL-Schaltungen

1. Frequenzverhalten einfacher RC- und RL-Schaltungen Prof. Dr. H. Klein Hochschule Landshut Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen Praktikum "Grundlagen der Elektrotechnik" Versuch 4 Wechselspannungsnetzwerke Themen zur Vorbereitung: - Darstellung

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1

Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik

Mehr

Protokoll zum Versuch OV II im Elektronikpraktikum

Protokoll zum Versuch OV II im Elektronikpraktikum Protokoll zum Versuch OV II im Elektronikpraktikum Datum, Ort: Freitag, ---; PHY/D2 Praktikanten: --- Gruppe: --- Betreuer: Hr. Dr. Eckstein Aufgabenstellung. Schaltung des OPV als invertierender Addierverstärker

Mehr

Diese Checkliste kann für die schematische Prüfung und Inbetriebnahme verwendet werden.

Diese Checkliste kann für die schematische Prüfung und Inbetriebnahme verwendet werden. DP Segment Check Beschreibung: Diese Checkliste beschreibt die Prüfung der Verkabelung und des elektrischen Signals eines einzelnen DP Segmentes. Zusätzlich ist diese Checkliste in anderen Segmenten zu

Mehr

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades Strom-Spannungs-Kennlinie und ENT Schlüsselworte Windenergie, Kennlinie, Spannung, Stromstärke, Leistung, Widerstand, Innenwiderstand, Anpassung Prinzip Die Strom-Spannungs-Kennlinie eines Windgenerators

Mehr

P1-53,54,55: Vierpole und Leitungen

P1-53,54,55: Vierpole und Leitungen Physikalisches Anfängerpraktikum (P1) - Auswertung P1-53,54,55: Vierpole und Leitungen Benedikt Zimmermann, Matthias Ernst (Gruppe Mo-24) 1 Durchführung 1.1 Messungen des Übertragungsverhaltens des einfachen

Mehr

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin Waniewski Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung und Prinzip von Antenne und Abstimmmitteln 2.0 Schaltbild der Abstimmmittel und Betriebswerte 3.0 Messwerte der Antennen- Impedanz 4.0 Messwerte der Impedanz

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 30. Juni 2011 1/13 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Inhaltsverzeichnis 1 Programmeinführung

Mehr

Kopplungsnetzwerke ENY21 und ENY41

Kopplungsnetzwerke ENY21 und ENY41 Version 04.00 Kopplungsnetzwerke ENY21 und ENY41 August 2008 Für Störaussendungs- und Störfestigkeitsmessungen an ungeschirmten, symmetrischen Telekommunikationsschnittstellen Vierdraht- und Zweidraht-Netzwerke

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Störungsfreier Betrieb

Störungsfreier Betrieb Störungsfreier Betrieb Wirksamer EMV-Schutz durch gezielten Einsatz von Ferriten Die CE-Prüfung elektronischer Geräte im EMV- Labor zeigt deutlich, ob schon beim Design der Schaltung sowie der Gehäuseausführung

Mehr

Elektronenstrahloszilloskop

Elektronenstrahloszilloskop - - Axel Günther 0..00 laudius Knaak Gruppe 7 (Dienstag) Elektronenstrahloszilloskop Einleitung: In diesem Versuch werden die Ein- und Ausgangssignale verschiedener Testobjekte gemessen, auf dem Oszilloskop

Mehr

Protokoll. Labor: Analogelektronik. Versuch: Frequenzabhängigkeit der Verstärkung. Alexander Böhme Matthias Pätzold

Protokoll. Labor: Analogelektronik. Versuch: Frequenzabhängigkeit der Verstärkung. Alexander Böhme Matthias Pätzold Protokoll Labor: Analogelektronik Versuch: Frequenzabhängigkeit der Verstärkung Von: Alexander Böhme Matthias Pätzold Aufgaben:. Vorbereitung. Ermitteln Sie für folgenden Arbeitspunkt (U B = V; I CA =,ma)

Mehr

5.5 Ortskurven höherer Ordnung

5.5 Ortskurven höherer Ordnung 2 5 Ortskurven 5.5 Ortskurven höherer Ordnung Ortskurve Parabel Die Ortskurvengleichung für die Parabel lautet P A + p B + p 2 C. (5.) Sie kann entweder aus der Geraden A + p B und dem Anteil p 2 C oder

Mehr

Rechenübung HFT I. Smithdiagramm Impedanztransformation

Rechenübung HFT I. Smithdiagramm Impedanztransformation Rechenübung HFT I Smithdiagramm Impedanztransformation Organisatorisches zur Rechenübung HFT I UPDATE! Anmeldung für die Klausur: Bis 01.02.2010 im Sekretariat HFT 4 - (Bachelor und Diplom) Klausur wird

Mehr

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist.

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. Geneboost Best.- Nr. 2004011 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. An den BNC-Ausgangsbuchsen lässt sich mit einem störungsfreien

Mehr

Inhalt. Filter Demobox. Filter Demobox. > Konzept > Demobox > Störquelle > Messaufbau > Messungen > Praktische Übungen

Inhalt. Filter Demobox. Filter Demobox. > Konzept > Demobox > Störquelle > Messaufbau > Messungen > Praktische Übungen Inhalt > Konzept > Demobox > Störquelle > Messaufbau > en > Praktische Übungen 8.1.2015/BLU Product Management 2 1 Konzept > Einfacher, kompakter Aufbau für Messdemonstrationen In vielen Anwendungen vorhandene

Mehr

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis

Praktikum Elektronik 1. 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Praktikum Elektronik 1 1. Versuch: Oszilloskop, Einführung in die Meßpraxis Versuchsdatum: 0. 04. 00 Allgemeines: Empfindlichkeit: gibt an, welche Spannungsänderung am Y- bzw. X-Eingang notwendig ist,

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Messung kritischer Spezifikationen eines Salcar Stick DVB T RTL 2832U&R820T SDR Salcar Stick, oder ähnlich Blockschaltbild des R820T Tuners Aufbau für Empfindlichkeitsmessung:

Mehr

Ultraschall Experimentierset

Ultraschall Experimentierset Ultraschall Experimentierset Beschreibung Das Ultraschall Experimentierset wurde speziell für den Einsatz in Gymnasien entwickelt. Das Experimentierset besteht aus : 1 Stk. Stahltafel 1 Stk. beidseitig

Mehr

Netzwerkanalysator VNWA - Aufbau, Funktionsweise und erste Testmessungen

Netzwerkanalysator VNWA - Aufbau, Funktionsweise und erste Testmessungen Netzwerkanalysator VNWA - Aufbau, Funktionsweise und erste Testmessungen Stand: 5.1.211, Rev. 1., df1rn Bei meinen HF-Messungen an Tiefpässen [1], Stufenabshwäher [2], HF-Auskoppler [3], Pre-Selektoren

Mehr

Modellierung einer HF-Drossel für SPICE

Modellierung einer HF-Drossel für SPICE Bericht Modellierung einer HF-Drossel für SPICE 21. Januar 2003 Hans Gall www.bausch-gall.de Allgemeines Von einer Simulation mit SPICE [1] oder PSpice [2] sind nur dann aussagekräftige Ergebnisse zu erwarten,

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Probe zur Lösung der Berechnungsbeispiele BB_14.x: - Fortsetzung -

Probe zur Lösung der Berechnungsbeispiele BB_14.x: - Fortsetzung - Prof. Dr.-Ing. Rainer Ose Elektrotechnik für Ingenieure Grundlagen. Auflage, 2008 Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel -niversity of Applied Sciences- Probe zur Lösung der Berechnungsbeispiele BB_1.x:

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme.

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme. Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz DSS Diskrete Signale und Systeme Teampartner: Praktikum Versuch 1 Laborplatz: Name: Vorname: Studiengang /-richtung

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O)

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Fachhochschule Merseburg FB Informatik und Angewandte Naturwissenschaften Praktikum Messtechnik Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Agilent

Mehr

7V: Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digitalspeicher-Oszilloskop Agilent VEE - Direct I/O (SCPI)

7V: Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digitalspeicher-Oszilloskop Agilent VEE - Direct I/O (SCPI) Hochschule Merseburg (FH) FB INW Praktikum Virtuelle Instrumentierung 7V: Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digitalspeicher-Oszilloskop Agilent VEE - Direct I/O (SCPI) Agilent Digital

Mehr

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen CMT-38-1 Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen 1 Vorbereitung Wechselstromwiderstände (Lit.: GERTHSEN) Schwingkreise (Lit.: GERTHSEN) Erzwungene Schwingungen (Lit.: HAMMER) Hochpass, Tiefpass,

Mehr

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Laborübung 1 1-1 1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Wie groß ist die angezeigte elektrische Größe in den Bildern 1 bis 6? Mit welchem relativen Messfehler muss in den sechs Ableseübungen

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

1 Grundlagen der Impedanzmessung

1 Grundlagen der Impedanzmessung 1 Grundlagen der Impedanzmessung Die Impedanz ist ein wichtiger Parameter, die der Charakterisierung von elektronischen Komponenten, Schaltkreisen und Materialien die zur Herstellung von Komponenten verwendet

Mehr

Institut für Sprache und Kommunikation - Fachgebiet Audiokommunikation

Institut für Sprache und Kommunikation - Fachgebiet Audiokommunikation Institut für Sprache und Kommunikation - Fachgebiet Audiokommunikation KT-Labor WS11/12 - Mikrofone KT-M Hinweise zum Meßsystem 1. Messablauf Die Messungen im reflexionsarmen Raum erfolgen mit einzelnen

Mehr

Werner Nitsche DL7MWN

Werner Nitsche DL7MWN Unterhaching, den 09.03.2013 Zwischenbericht 4 Röhren-Doppelsuper-Retro-Radio Phönix Bild 1 Die unbestückte Leiterplatte für den Eingangsfilter und LO1 Liebe Funkfreunde! Wieder ist einige Zeit vergangen,

Mehr

RF-Explorer Handheld Spektrum Analyser und Handheld Signal Generator

RF-Explorer Handheld Spektrum Analyser und Handheld Signal Generator RF-Explorer Handheld Spektrum Analyser und Handheld Signal Generator Ludwigslust, Mai 2015 Mein RF-Explorer Spektrum Analyser Mein hat einen Spektrum Grundbereich Analyser von hat einen Frequenzbereich

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 2.1

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 2.1 Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 2.1 1 Prozeßidentifikation Besteht die Aufgabe, einen Prozeß (Regelstrecke, Übertragungssystem,... zu regeln oder zu steuern, wird man versuchen, so viele Informationen

Mehr

A. Ein Kondensator differenziert Spannung

A. Ein Kondensator differenziert Spannung A. Ein Kondensator differenziert Spannung Wir legen eine Wechselspannung an einen Kondensator wie sieht die sich ergebende Stromstärke aus? U ~ ~ Abb 1: Prinzipschaltung Kondensator: Physiklehrbuch S.

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Hochpass, Tiefpass und Bandpass

Hochpass, Tiefpass und Bandpass Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch E3 Hochpass, Tiefpass und Bandpass Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt

Mehr

QucsStudio. Was ist QucsStudio, oder wozu brauche ich einen Schaltungssimulator? Eine kleine Einführung in die Schaltungssimulation.

QucsStudio. Was ist QucsStudio, oder wozu brauche ich einen Schaltungssimulator? Eine kleine Einführung in die Schaltungssimulation. QucsStudio Was ist QucsStudio, oder wozu brauche ich einen Schaltungssimulator? Eine kleine Einführung in die Schaltungssimulation. März 2013 von DG7MGY Hubert Fink Was ist ein Schaltungssimulator? Mit

Mehr

Versuchsauswertung: Operationsverstärker

Versuchsauswertung: Operationsverstärker Praktikum Klassische Physik II Versuchsauswertung: Operationsverstärker (P-59,6,6) Christian Buntin, Jingfan Ye Gruppe Mo- Karlsruhe, 7. Mai Inhaltsverzeichnis Emitterschaltung eines Transistors. Einstufiger

Mehr

Das Experimentierbrettchen (Aufbau, Messpunkte): A B + 9V

Das Experimentierbrettchen (Aufbau, Messpunkte): A B + 9V Kojak-Sirene: Experimente zur Funktionsweise 1. astabile Kippstufe 2. astabile Kippstufe Die Schaltung der Kojak-Sirene besteht aus zwei miteinander verbundenen astabilen Kippstufen (Anhang) und einem

Mehr

Dipl.-Ing. Gerd Frerichs

Dipl.-Ing. Gerd Frerichs Dipl.-Ing. Gerd Frerichs Elektronik u. Breitbandkommunikationstechnik Wissenschaftlicher Mitarbeiter Darstellen von Frequenzgängen mit MS-Excel 20.0 1 R1 180k R3 4.7k Uein volts 0 5 Ck 10u 6 2.81 9.94

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

Qualifizierung und Test. von Hochfrequenz Leiterplatten in der Serienproduktion

Qualifizierung und Test. von Hochfrequenz Leiterplatten in der Serienproduktion Qualifizierung und Test von Hochfrequenz Leiterplatten in der Serienproduktion Produkte von Rohde & Schwarz Geräte und Systeme für die Mess- und Sendertechnik Signal Generatoren Spektrum Analysatoren Oszilloskope

Mehr

Inhalt. 1. Erläuterungen zum Versuch 1.1. Aufgabenstellung und physikalischer Hintergrund 1.2. Messmethode und Schaltbild 1.3. Versuchdurchführung

Inhalt. 1. Erläuterungen zum Versuch 1.1. Aufgabenstellung und physikalischer Hintergrund 1.2. Messmethode und Schaltbild 1.3. Versuchdurchführung Versuch Nr. 02: Bestimmung eines Ohmschen Widerstandes nach der Substitutionsmethode Versuchsdurchführung: Donnerstag, 28. Mai 2009 von Sven Köppel / Harald Meixner Protokollant: Harald Meixner Tutor:

Mehr

PROTOKOLL ZUM VERSUCH TRANSISTOR

PROTOKOLL ZUM VERSUCH TRANSISTOR PROTOKOLL ZUM VERSUCH TRANSISTOR CHRISTIAN PELTZ Inhaltsverzeichnis 1. Versuchsbeschreibung 1 1.1. Ziel 1 1.2. Aufgaben 1 2. Versuchsdurchführung 3 2.1. Transistorverstärker (bipolar) 3 2.2. Verstärker

Mehr