Anwendung von Simulatorkopplungen zur Untersuchung hybrider Automatisierungssysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwendung von Simulatorkopplungen zur Untersuchung hybrider Automatisierungssysteme"

Transkript

1 4. GI/GMM/ITG Workshop Multi Nature Systems, Ilmenau, 22. Sept. 2003, S Anwendung von Simulatorkopplungen zur Untersuchung hybrider Automatisierungssysteme Dipl.-Ing. Sven Altmann Fraunhofer-Institut Integrierte Schaltungen, Außenstelle Entwurfsautomatisierung Dresden, Deutschland Kurzfassung Im Beitrag wird eine Variante der Simulatorkopplung vorgestellt, mit der durch die Kombination verschiedener Spezialsimulatoren die Gesamtsystemsimulation eines Automatisierungssystems ermöglicht wird. Diese schliesst die Simulation leittechnischer Komponenten (SPS), der Kommunikation (Feldbus) und des Prozesses (Anlage) ein. Als Simulatoren werden die Siemens Soft-SPS WinAC, der Schaltkreis- und System-Simulator ModelSim und Matlab/Simulink eingesetzt. Ergänzt wird die Toolkombination durch eigene Parametrier- und Analysetools. 1 Motivation Heutige automatisierungstechnische Systeme zeichnen sich durch ihre Komplexität und Heterogenität aus. Mechanische, thermische, elektrische oder chemische Vorgänge stehen miteinander in Wechselwirkung und müssen gemessen, gesteuert und geregelt werden. Dieser Beitrag befaßt sich mit der Modellierung und Simulation hybrider dezentraler Automatisierungssysteme. Hybride Systeme enthalten sowohl kontinuierliche als auch diskrete Subsysteme. In der Regel erfolgt auch die Steuerung kontinuierlicher Prozesse mit diskreter Prozeßleittechnik und komplexer Software verschiedener Hersteller [12]. Der Datenaustausch zwischen den leittechnischen Komponenten und den Sensoren/Aktoren in den räumlich verteilten Systemen wird über serielle Bussysteme, wie z.b. Profibus, CAN oder Interbus, realisiert - Bild 1. Diese Bussysteme werden aufgrund ihrer Positionierung im Feldbereich als Feldbusse bezeichnet [3]. Leittechnik PID Feldbus Prozess Bild 1 Dezentrales Automatisierungssystem [12] Probleme treten durch die räumliche Trennung der Komponenten und die damit verbundene Verteilung der Automatisierungsalgorithmen im System auf. Die Kommunikation der Komponenten über den Feldbus M verändert das Zeit- und Systemverhalten der Auto matisierungsanlage zum Teil erheblich. Die Vorhersage des Anlagenverhaltens wird komplizierter. Mit der wachsenden Komplexität der Automatisierungssysteme wächst auch der Bedarf an wirkungsvoller Projektierungsunterstützung. Eine Möglichkeit der Unterstützung ist die Simulation des verteilten Automatisierungssystems bereits in der Projektierungsphase. Ziel der Simulation ist die erhebliche Verkürzung der Projektierungszeit und die Erhöhung der Entwurfssicherheit, um den hohen Anforderungen an Automatisierungssysteme gerecht zu werden. Kriterien wie Ausfallsicherheit, Verfügbarkeit und Erweiterbarkeit müssen auch bei Anlagenlaufzeiten von mehr als 10 Jahren vom Hersteller garantiert werden. Sicherheitsrelevante Automatisierungsanlagen müssen so konzipiert sein, dass im Betrieb keine Gefahr für Leben und Gesundheit der Bediener besteht. Der Projektant wird durch die Simulation in die Lage versetzt, die Funktion der Anlage vor dem kostenintensiven Feldversuch zu testen und kritische Lastsituationen zu untersuchen. Planungsfehler können erkannt und sofort behoben werden. Am Markt stehen nur wenige Simulatoren für gemischt kontinuierliche und diskrete Modelle zur Verfügung, die einer solchen Aufgabenstellung gerecht werden. Andererseits existieren viele kontinuierliche und diskrete Modelle in speziellen Werkzeugen. Verschiedene SPS-Hersteller bieten komplexe Entwurfswerkzeuge zur Programmierung und Simulation ihrer Steuerungen an [7]. Mit dem seit Jahren etablierten Programmpaket Matlab/Simulink lassen sich kontinuierliche Prozesse modellieren [2]. Feldbusse werden mit Spezialsimulatoren und Modellbibliotheken untersucht [13]. 49

2 Vorhandene Modelle und Werkzeuge können durch eine Simulator-Kopplung kombiniert und gemeinsam simuliert werden. Die gegebene Struktur der Anlage (Bild 1) und die Modelle in den verwendeten Simulatoren sollen dabei weitgehend unverändert in der gewohnten Umgebung vom Projektanten genutzt werden können. Nur so ist eine Akzeptanz der Methode zu erwarten. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wird eine Kopplung über Standardschnittstellen vorgenommen, die von vielen Werkzeugen unterstützt werden. 2 Abbildung der Subsysteme Die Modellierung und Simulation der kontinuierlichen und diskreten Teilsysteme erfolgt mit spezialisierten Werkzeugen. 2.1 Prozessmodellierung Für die Modellierung und Simulation kontinuierlicher Prozesse steht mit Matlab/Simulink ein komfortables Werkzeug zur Verfügung. Die Simulink- Bausteinbibliothek bietet einen umfassenden Fundus an Elementarkomponenten für die Systemmodellierung und ist durch mehrere Toolboxen und eigene Modelle für spezielle Anwendungsfälle erweiterbar. Mit der Simulation in Matlab/Simulink können u.a. Erkenntnisse über den zeitlichen Verlauf von Prozessgrößen gewonnen und Regelkreise abgestimmt werden. Bild 2 zeigt ein Beispiel für eine Prozess-Simulation in Matlab/Simulink. Das Modell beinhaltet die Prozesskomponenten, die Steuerung und das Kommunikationsmodell. 2.2 Simulation Leittechnik Eine führende Stellung in der Prozess-Leittechnik nehmen Speicher Programmierbare Steuerungen (SPS) ein. Verbreitet sind auch numerische Steuerungen und dezentrale Automatisierungscomputer. Für die SPS-Programmierung und die Konfiguration des angeschlossenen Feldbus-Netzwerkes bietet z.b. Siemens die Software-Pakete Step7 und WinAC an. Step7 stellt eine leistungsfähige SPS-Projektierungsumgebung dar, WinAC ist ein SPS-Simulator. Diese s.g. Soft-SPS wird zur Abarbeitung des erstellten SPS-Programmes genutzt und verhält sich nahezu wie eine reale SPS. Die Programmierung der Ablaufsteuerung in der SPS wird mit Sprachen nach IEC vorgenommen (Anweisungsliste AWL, Kontaktplan KOP, Funktionsplan FUP) [5]. Bild 3 zeigt die Bedienoberfläche der Soft-SPS und ein Programmbeispiel in FUP und AWL. Funktionsplan (FUP) #toggle_in #toggle_store Anweisungsliste (AWL) U #toggle_store NOT MCRA = #toggle_store = #toggle MCRD Bild 3 Soft-SPS WinAC Mit diesen Werkzeugen können Steuerungen programmiert und simuliert werden, die in Wechselwirkung mit dem über einen Feldbus angeschlossenen Prozess stehen. Eine Simulation des Prozesses und der Feldbus-Kommunikation ist nicht möglich. XOR #toggle_out = 2.3 Modell Kommunikation Bild 2 Prozess-Simulation mit Matlab Das Modell bildet damit das Automatisierungssystem in seiner Gesamtheit ab. So ist es möglich z.b. die Abtastraten der Sensoren und Messumformer, Zykluszeiten und Reglerparameter abzugleichen. Die Abbildung der Steuerung und der Feldbus- Kommunikation erfolgt mit diesem Modell auf sehr hoher Abstraktionsebene. Detaillierte Erkenntnisse, z.b. über den Speicherinhalt der SPS oder lastabhängige Datenverluste im Bussystem sind nur mit hohem Aufwand zu gewinnen. Zur Modellierung und Simulation von Feldbus- Kommunikationssystemen wird VHDL (VHSIC Hardware Description Language) genutzt. VHDL ist ein weltweit genutzter Standard für den Schaltkreisund Systementwurf [8]. VHDL zeichnet sich durch die Modularität und wählbare Granularität der Modellierung sowie durch verschiedene Möglichkeiten der Zeitbewertung aus. Das Model of Computation basiert auf einem Ereignismechanismus, der eine effektive, von Ereignissen getriebene Berechnungsfolge realisiert. Der benutzte VHDL-Simulator ModelSim [11] stellt ein leistungsfähiges Foreign Language Interface zur Verfügung, das es ermöglicht C- Funktionen zu integrieren. Im betrachteten Automatisierungssystem wird Profibus-DP als Feldbus eingesetzt. Die Profibus- Gerätemodelle werden als Module mit Interface- Beschreibung und generischen Parametern implementiert und in einer Modell-Bibliothek verwaltet. Die 50

3 Profibus-Protokollfunktionen eines Moduls werden als VHDL-Verhaltensbeschreibung implementiert. Grundlage sind hierarchische Automaten, die aus den ISO- / DIN-Standards [6] entnommen bzw. abgeleitet werden - Bild 4. Geräte- Symbol entry init C: dp_bus.da = my_addr Bild 4 Profibus-Gerätemodell Zum Aufbau eines Profibus-Kommunikationsnetzwerkes werden die Geräte-Modelle in einer VHDL-Netzliste miteinander verschalten. Eine komfortable Unterstützung hierfür bietet z.b. das Tool HDL-Designer [10], mit dem Symbole für die Gerätemodelle erstellt und in der Modellbibliothek verwaltet werden können. Der Projektant selektiert mit diesem Werkzeug nur die benötigten Gerätesymbole aus der Bibliothek und konstruiert das Blockdiagramm des DP-Systems grafisch. Die Profibus-Modellierung mit VHDL erlaubt eine schnelle und detaillierte Simulation der Feldbus- Kommunikation. Eine Modellierung der SPS ist mit den VHDL-Sprachkonstrukten ebenfalls möglich. Kontinuierliche Prozess-Modelle sind mit VHDL nur näherungsweise zu beschreiben. Hierzu könnten Werkzeuge eingesetzt werden, die den VHDL-AMS- Standard [4] unterstützen. 2.4 Hardware active idle status update C: gousetoken'event A: tfini := now + ttr C: gostatusupdate 'event C: goactiveidle 'event pass token use token C: gopasstoken 'event Die Simulationsmodelle sollen auch als Hilfsmittel für die Inbetriebnahme von Automatisierungsanlagen eingesetzt werden. Ein Ziel bei der Inbetriebnahme ist es, vorab die komplette Anlage zu simulieren und die simulierten Geräte schrittweise durch reale Geräte zu ersetzen. Die zweite Aufgabe besteht in der Erweiterung bestehender Anlagen mit neuen Geräten. Deren Funktionalität soll erst als Modell im Zusammenspiel mit der realen Anlage getestet werden. Wird eine Kopplung von Software mit Hardware vorgenommen, müssen die Modelle mit der in Echtzeit arbeitenden Hardware synchronisiert werden. Für die Integration der Feldbus-Hardware wurden Profibus-Kommunikationsprozessoren eingebunden, sodass die Modelle direkt an Profibus angeschlossen werden können. Die Anbindung von Prozess-Hardware (Sensoren, Aktoren) wurde exemplarisch mit einer Messwerterfassungskarte von National Instruments durchgeführt. Die Karte steuert eine experimentelle Hardware an. Profibus- Kommunikationsprozessor Bild 5 Hardware Durch die Integration der Hardware im Simulationsmodell können auch Geräte in die Simulation einbezogen werden, für die keine Modelle zur Verfügung stehen. 3 Kopplung Messwerterfassungs- Karte Für die angestrebte Gesamtsystemsimulation muss ein effektives und flexibles Kopplungsprinzip eingesetzt werden, das eine Verbindung der Simulatoren miteinander und mit Hardware ermöglicht Als Basis der Kopplungen wurde daher der etablierte Microsoft- Standard COM/DCOM ((Distributed) Component Object Model) mit unterlagertem TCP/IP ausgewählt. COM/DCOM ist die Basistechnologie für die Standardschnittstelle in der Automatisierungstechnik - für OPC. OPC steht für "OLE for Process Control" und definiert einen Standard für die herstellerunabhängige Vernetzung beliebiger Windows NT-Applikationen auf der Basis von Microsoft's COM/DCOM [1]. OPC wurde von der OPC-Foundation, einem Firmenverbund, speziell für die Anforderungen der Prozess- Automatisierung entwickelt. Die Kommunikation zwischen Automatisierungskomponenten wird ohne speziellen Aufwand wie z.b. durch Treiberentwicklungen oder Integrationsarbeiten realisiert. Bild 6 zeigt die Kommunikationsstruktur mit dem in OPC angewendeten Client-Server-Prinzip. Durch die standardisierte OPC-Schnittstelle können beliebige Applikationen, Protokolle und Geräte miteinander verknüpft werden. Protokoll A OPC Server A OPC Interface Application Client A Netzwerk B OPC Server B COM / DCOM Gerät C OPC Server C OPC Interface Application Client B Bild 6 OPC-Prinzip Inzwischen werden fast alle Geräte bzw. Software mit einer OPC-Server und/oder OPC-Client-Schnittstelle 51

4 ausgeliefert, über die der Datenaustausch mit anderen Komponenten organisiert wird. Der Zugriff eines OPC-Clients auf die Daten eines OPC-Servers erfolgt über sogenannte Server-Tags, denen z.b. von der Prozessperipherie anfallende Daten zugeordnet sind. Dieser Mechanismus funktioniert aufgrund der Basistechnologie DCOM auch netzwerkweit. 3.1 Software -Architektur Bild 7 veranschaulicht eine allgemeine Software- Architektur, die zur effektiven und flexiblen Kopplung von Simulatoren und Hardware entwickelt wurde. Dargestellt sind die funktionalen Schichten innerhalb der Koppelsoftware. Die Schichten sind austauschbar um verschiedene Protokolle zu unterstützen. In der obersten Schicht wird das Timing und die Synchronisation mit dem Koppel-Partner vorgenommen. Es können konservative und optimistische Synchronisationsmechanismen eingesetzt werden. Die Implementation erfolgt als Integration von C-Code im Simulationsmodell über das Application Programming Interface (API) des Simulators bzw. als C-Code, der die API (Firmware) der Hardware nutzt. Die Kommunikation wird anhand eines ausgewählten Kommunikationsprotokolls vollzogen, das in einer weiteren Schicht gekapselt ist. Die Architektur ermöglicht so z.b. auch die Nutzung der COM/DCOM- Technologie, indem in dieser Schicht ein COM/ DCOM- bzw. OPC-Interface implementiert wird. Das Physikalische Protokoll wird in der untersten Schicht abgearbeitet und in der Regel vom Betriebssystem bereitgestellt (z.b. TCP/IP). Simulator API Timing Synchronisation Kommunikationsprotokoll Physikalisches Protokoll Physikalisches Protokoll Kommunikationsprotokoll Synchronisation Timing API Software /Hardware z.b. ModelSim z.b OPC mit COM/DCOM z.b. TCP/IP Bild 7 Architektur Simulatorkopplung 3.2 COM/DCOM-Kopplung Das im vorangegangenen Abschnitt vorgestellte Kopplungsprinzip wird für die Verbindung von ModelSim mit der Soft-SPS, Matlab/Simulink und Hardware eingesetzt - Bild 8. Zur Kopplung des Kommunikationsmodells in ModelSim mit der SPS wird der Siemens-OPC-Server genutzt. Matlab wird über den zugehörigen Matlab Automation Server angebunden, der auf COM basierend Methoden für separate Applikationen bereitstellt. Die Messwerterfassungskarte zum Anschluß der Prozess-Hardware wird ebenfalls über einen OPC-Server in die Simulation integriert. Der OPC-Client für diesen Server kann im Matlab-Prozessmodell oder im ModelSim-Feldbusmodell aufgerufen werden. WinAC SPS-Simulation OPC Server OPC Client Matlab/Simulink Prozess-Simulation Automation Server COM / DCOM Automation Client ModelSim Profibus-Simulation Bild 8 COM/DCOM-Kopplung Hardware Messwerterfassung OPC Server OPC Client 3.3 Kopplung mit Feldbustechnik Die Simulation des Kommunikationssystems wird durch die Kopplung mit realer Feldbustechnik erweitert. Beispielhaft ist ein Siemens-Profibus-Kommunikationsprozessor in das VHDL-Profibus-Modell integriert. Damit wird es möglich, über ein reales Profibus-Segment mit einer angeschlossenen SPS und ggf. weiterer Prozessperipherie zu kommunizieren. Die in Bild 7 gezeigte Architektur ist auch für diese Hardware-Kopplung nutzbar. In die Kommunikationsschicht wurde ein Treiber für den Kommunikationsprozessor eingesetzt. Als physikalisches Protokoll wird jetzt realer Profibus verwendet. Mit dieser Variante der HW-Kopplung können im Feldversuch schrittweise Profibus-Komponenten in Betrieb genommen werden und die korrekte Funktion im Profibus-Netzwerk getestet werden. 4 Gesamtsystemsimulation Die Anwendung der Simulatorkopplung für die Gesamtsystemsimulation wird am Beispiel der Anlage nach Bild 9 illustriert. Dieses verteilte System hat die Aufgabe, eine bestimmte Motor-Drehzahl einzuregeln. Es besteht aus einer Siemens-SPS mit PID-Regler, dem Profibus- Kommunikationsmodell und einem Matlab- Prozessmodell mit angeschlossenem Motor. Die aktuelle Drehzahl des Motors wird im Matlab- Prozessmodell über die Messwerterfassungskarte er- 52

5 mittelt und via Profibus-Modell an die SPS gesendet. Der PID-Regler in der SPS ermittelt einen neuen Stellwert für die Steuerspannung des Motors und ü- berträgt diesen wieder über das Profibus-Modell an das Matlab-Modell zurück. Dort wird der neue Stellwert an den Motor ausgegeben. Die Kopplung der SPS mit ModelSim erfolgt über den Siemens-OPC-Server. Matlab wird über den Matlab Automation Server an ModelSim angeschlossen und die Verbindung zwischen Matlab und dem Motor wird über den National Instruments OPC-Server hergestellt. Die Analyse der Simulationsergebnisse erfolgt mit folgenden Zielstellungen: - Check des Gesamtsystems hinsichtlich Funktionalität, Leistung und Sicherheit, - Verhalten von Teilsystemen in ihrer Wechselwirkung mit der Umgebung, - Bewertung des Anlauf-Verhaltens, - Systemdynamik in zeitkritischen Lastfällen und Fehlersituationen, - Optimierung ausgewählter Betriebsparameter. Es werden z.b. Übertragungszeiten und Telegrammzähler ermittelt, sowie Übertragungsfehler und Pufferüberläufe protokolliert. In Bild 11 ist der Verlauf der Motor-Drehzahl und ein Histogramm der Telegramm-Übertragungszeiten über Profibus für einen Simulationslauf dargestellt. Bild 9 Gesamtsystemsimulation Wahlweise wird über den Kommunikationsprozessor ein reales Profibus-Netz zur Verbindung der SPS mit ModelSim benutzt. Das Kommunikationsnetzwerk besteht dann aus einem realen Profibus-System mit 2 Profibus-Kommunikationsprozessoren und mehreren Profibus-Modellgeräten in ModelSim. Bild 11 Simulationsergebnisse Die Bewertung der Simulation kann auch online mit integrierten Visualisierungstools der verwendeten Simulatoren oder eigenen Applikationen vorgenommen werden. Zur Laufzeit der Simulation werden Diagramme erzeugt, die den zeitlichen Verlauf der Stellund Istwerte von Prozessgrößen zeigen. 5 Simulation Während der Simulation werden von Monitor- Modellkomponenten umfangreiche Log-Daten aufgezeichnet, mit deren Hilfe detaillierte Aussagen über das Verhalten des Kommunikationssystems gewonnen werden können. Dies geschieht in einem Postprocessing-Schritt, in dem die Log-Daten nach wählbaren Kriterien gefiltert, analysiert und visualisiert werden. Zur Parametrierung des Systems und zum Postprocessing wurde das Tool Profibus Fitter & Analyzer entwickelt - Bild 10. Bild 10 Profibus Fitter & Analyzer 6 Zusammenfassung und Ausblick Der im Beitrag vorgestellte Ansatz zur Kopplung von verschiedenen Spezialsimulatoren bietet die Möglichkeit, das Verhalten eines automatisierungstechnischen Gesamtsystems durch Simulation zu validieren. Durch die Nutzung ausgereifter Entwurfswerkzeuge und die umfangreiche Aufzeichnung von Simulationsdaten stehen vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung, um das System einer detaillierten Leistungsbewertung zu unterziehen. Die Verbindung der Simulationsumgebung mit realer Prozess-Hardware erlaubt es, die Methode zur simulationsgestützten Inbetriebnahme zu nutzen. Die beschriebene Methode ist auch für die Simulation von Anlagen mit anderen Kommunikationsprotokollen (z.b. CAN, LON, Interbus), Steuerungen und Prozessmodellen geeignet, da die Modelle modular aufgebaut sind und für die Kopplung Standardschnittstellen genutzt werden. Mit einer Detaillierung der Kommunikationsmodelle ist auch eine Busmodellierung mit physikalischen Effekten (z.b. Signallaufzeiten, Übersprechen) möglich. 53

6 7 Literatur [1] Barelmann, D.; Bürger, Ch.; Himstedt, S.; Jamal, R.: OPC in der Praxis VDE Verlag Berlin Offenbach, 1999 [2] Bode, H.: MATLAB in der Regelungstechnik, Analyse linearer Systeme, Teubner, 1998 [3] Bonfig, K. W.: Feldbus-Systeme. 2. aktualisierte und erw. Auflage, expert-verlag, Renningen- Malmsheim, 1995 [4] Christen, E.; Bakalar, K.: VHDL-AMS A Hardware Description Language for Analog and Mixed-Signal Applications. IEEE Transactions on Circuits and Systems II: Analog and Digital Signal Processing. Vol 46, No 10, Oct 1999, pp [5] DIN IEC : Speicherprogrammierbare Steuerungen. Teil 3: Programmiersprachen [6] DIN 19245: PROFIBUS Teil 1: Übertragungstechnik, Buszugriffs- und Übertragungsprotokoll, Dienstschnittstelle zur Anwendungs- Schicht, Management. Beuth-Verlag,Berlin 1991 [7] John, K.-H.; Tiegelkamp, M.: SPS- Programmierung mit IEC , überarbeitete Auflage, Berlin: Springer-Verlag [8] Lehmann, G.; Wunder, B.; Selz, M.: Schaltungsdesign mit VHDL. Francis Verlag, 1994 [9] Mehl, H.: Methoden verteilter Simulation. Vieweg Verlag, Braunschweig, 1994 [10] Mentor Graphics HDL-Designer: [11] Modeltech, ModelSim Reference Manual [12] Polke, M.: Prozeßleittechnik. Oldenbourg Verlag München, 1992 [13] Schwarz, P.; Donath, U.: Simulation-based Performance Analysis of Distributed Systems. 5th Intern. Workshop on Parallel and Distributed Real-Time Systems (WPDRTS 97), Geneva, April 1997, pp

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

Simulationsgestützte Analyse von Profibus-Konfigurationen. Simulation-based Analysis of Profibus Configurations

Simulationsgestützte Analyse von Profibus-Konfigurationen. Simulation-based Analysis of Profibus Configurations 340E&i, ÖVE Verbandszeitschrift Elektrotechnik und Informationstechnik 117(2000)5,340 ff. Simulationsgestützte Analyse von Profibus-Konfigurationen Simulation-based Analysis of Profibus Configurations

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation and Drives Neu bei TIA: Component based and Drives A&D AS SM 5, 07/2002 2 Der Wandel in der stechnologie Steuerungs-Plattformen PLC PC PLC Intelligent Field Devices PC PLC 1990 2000 2010 and Drives Kommunikation

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

Christian Glesmann. - Diplomarbeit -

Christian Glesmann. - Diplomarbeit - Vergleich der Implementierung der Sensorik und Aktorik des KNX/EIB-Gebäudebussystems in IEC 61131-basierte Gebäudeautomatisierungssysteme von WAGO und Beckhoff - Diplomarbeit - Christian Glesmann Inhalt

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware:

PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware: PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware: GRAFCET-Kurs (Buch+Lernsoftware GRAFCET-Kurs) Entwickeln von GRAFCET-Plänen am PC

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches:

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches: Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Für den Schwerpunkt Informations- und Automatisierungstechnik ist

Mehr

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn 1. Auflage 2005. Taschenbuch. xiv, 556 S. Paperback ISBN 978 3 540 20588 3 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm

Mehr

Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert?

Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert? 1 Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert? R. Hungerbühler, Dozent BFH R. Hungerbühler Dozent Automation BFH 2 Sichten auf Fragestellung Wissenstand Mitarbeiter /Ausbildung Entwickler,

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik

Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik Manfred Holder Bernhard Plagemann Gerhard Weber Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik 2., überarbeitete und erweiterte Auflage l(d Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis Vorwort V 1 Was

Mehr

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Dipl.-Ing. Michael

Mehr

Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung)

Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt exemplarisch den Arbeitsablauf der CCodegenerierung für den Mikrocontroller

Mehr

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com Agenda Das Unternehmen Sensorik in der Welt der Industrieautomation Sensorik 4.0, auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com 2 Ein

Mehr

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Skript zum Labor Maschinenkonstruktion Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Sommersemester 2012 1. Einführung 1.1. Modellbasierte Entwicklung mechatronischer

Mehr

OPTINUM GRID VARIANTENSIMULATION IM GRID

OPTINUM GRID VARIANTENSIMULATION IM GRID VARIANTENSIMULATION IM GRID André Schneider, Manfred Dietrich Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung EAS OPTINUM GRID André Schneider Variantensimulation

Mehr

Vorlesung "Steuerungstechnik, Regelungstechnik und industrielle Kommunikation" (Qualifizierung Ingenieure Mechatronik - QIM)

Vorlesung Steuerungstechnik, Regelungstechnik und industrielle Kommunikation (Qualifizierung Ingenieure Mechatronik - QIM) Fachhochschule Merseburg Fachbereich Elektrotechnik, Informationstechnik und Medien Automatisierungstechnik Prof. Dr. habil. W. Kriesel Vorlesung "Steuerungstechnik, Regelungstechnik und industrielle Kommunikation"

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Funktionale Sicherheit

Funktionale Sicherheit Funktionale Sicherheit Praktische Umsetzung mit Für alle Anforderungen Systemübersicht Architekturen Das Konzept Beispielapplikation Projektierung Funktionstest Abnahme Dokumentation Safety Sicher und

Mehr

Automation Studio. Komplexe technische Vorgänge anschaulich vermittelt. christiani.de/as. Ausbildung Technik. Metall. Elektro

Automation Studio. Komplexe technische Vorgänge anschaulich vermittelt. christiani.de/as. Ausbildung Technik. Metall. Elektro Automation Studio Komplexe technische Vorgänge anschaulich vermittelt Ausbildung Technik Elektro Metall Automatisierung Ausbildungs- und Lernsoftware für: Pneumatik Mechatronik Elektrotechnik Automatisierung

Mehr

evolution up2date 2014 evolution in automation

evolution up2date 2014 evolution in automation evolution up2date 2014 evolution in automation Developer Portal XAMControl 2.1 Innovations Nie mehr die Welt neu erfinden ACC Automatisierungsobjekt z.b. Motor Besteht aus SPS Funktionen Visualisierung

Mehr

Für den Zugriff auf Funktionen des Güntner Monor Management via Smartphone-App, Web-Browser oder VPN-Tunnel

Für den Zugriff auf Funktionen des Güntner Monor Management via Smartphone-App, Web-Browser oder VPN-Tunnel INFO GMM App Güntner Communication Module (W)LAN Für den Zugriff auf Funktionen des Güntner Monor Management via Smartphone-App, Web-Browser oder VPN-Tunnel Verfügbar für Android und ios oder alle gängigen

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit

Vorstellung Diplomarbeit Vorstellung Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines BUS-Moduls für das Automatisierungswerkzeug ECU-TEST engineering software test Gliederung Einleitung Überblick Testautomatisierung Kurzvorstellung

Mehr

OPC OLE for Process Control

OPC OLE for Process Control OPC OLE for Process Control abacon group OPC OLE for Process Control abacon group. Wissen vernetzt Kompetenz in Individuallösungen. OPC Die passgenaue Kommunikation der Zukunft OLE for Process Control

Mehr

Bildverarbeitung in der Medizintechnik

Bildverarbeitung in der Medizintechnik Bildverarbeitung in der Medizintechnik Aufgrund einer Zusammenarbeit mit Würth Elektronik im Gebiet der Medizintechnik ist eine Arbeit aus dem Gebiet der Bildverarbeitung in der Medizintechnik ausgeschrieben.

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

WinFACT-SPS-Kopplung über OPC

WinFACT-SPS-Kopplung über OPC WinFACT-SPS-Kopplung über OPC BORIS OPC Schnittstelle SPS Server Client Kommunikation von BORIS und Speicherprogrammierbaren Steuerungen via OPC (OLE for Process Control) Rev. 1.0 Ingenieurbüro Dr. Kahlert

Mehr

Mehr Informationen zum Titel

Mehr Informationen zum Titel Mehr Informationen zum Titel 14 Kapitel 2 im Überblick 2.1 Die -Spezifikation Die -Spezifikation besteht aus insgesamt sieben Teilen (Parts). Part 1: Overview [IEC13a]: Dieser Teil der Spezifikation gibt

Mehr

Codegenerierung für FPGAs aus einem Simulink-Modell (Schritt-für-Schritt-Anleitung)

Codegenerierung für FPGAs aus einem Simulink-Modell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Codegenerierung für FPGAs aus einem Simulink-Modell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt exemplarisch den Arbeitsablauf der HDLCodegenerierung für das Spartan-3E

Mehr

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung Aktuelle technologische in der Automatisierungstechnik Thema in Kurzform 1 2 PROFIBUS / 3 4 5 Trend von zentralen Steuerungsstrukturen

Mehr

IV. TIA Test & Simulation

IV. TIA Test & Simulation Automatisierungstechnik Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik 30.01.2014 Fachhochschule Südwestfalen Raum K206 Seite 0 I. Lehrziele Verfahren zum Testen von SPS-Programmen ohne Controller (CPU-Hardware)

Mehr

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 W.O.M. WORLD OF MEDICINE GmbH Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 Regelungssysteme bei WOM (1) Anwendung: Insufflatoren (Laporoskopie)

Mehr

Schneller lernen, entwickeln und testen mit der leistungsstarken Simulationssoftware

Schneller lernen, entwickeln und testen mit der leistungsstarken Simulationssoftware Schneller lernen, entwickeln und testen mit der leistungsstarken Simulationssoftware Neue intuitive Bedienoberfläche Umfangreiche Symbolbibliotheken Anwenderfreundliche Komponentenkonfiguration Realistische

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Agentenunterstütztes IT-Sicherheitskonzept für Automatisierungssysteme

Agentenunterstütztes IT-Sicherheitskonzept für Automatisierungssysteme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Agentenunterstütztes IT-Sicherheitskonzept für Automatisierungssysteme Felix Gutbrodt GMA-Kongress

Mehr

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006, Seite 1 www.etech.haw-hamburg.de/~sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006,

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Monitoring von. Sebastian Theiss. Innovationsforum Software Saxony Dresden, 24. April 2009

Monitoring von. Sebastian Theiss. Innovationsforum Software Saxony Dresden, 24. April 2009 TU Dresden» Informatik» ngewandte Informatik» Technische Informationssysteme Einsatz von genten zum Monitoring von utomatisierungssystemen Vladimir Vasyutynskyy Sebastian Theiss Innovationsforum Software

Mehr

PARC. Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich

PARC. Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich PARC Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich Andre Köthur und Dr. Norbert Drescher Fachhochschule Südwestfalen 5095 Hagen Haldener Str. 12 Einleitung und Zielsetzung Die

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Dirk Abel Alexander Bollig Rapid Control Prototyping Methoden und Anwendungen Mit 230 Abbildungen und 16 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung und Überblick 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Entwicklungsprozesse

Mehr

Virtuelle Inbetriebnahme mit realen Automatisierungssystemen und virtuellen Maschinen

Virtuelle Inbetriebnahme mit realen Automatisierungssystemen und virtuellen Maschinen Virtuelle Inbetriebnahme mit realen Automatisierungssystemen und virtuellen Maschinen Jürgen Mewes Ingenieurbüro Mewes & Partner GmbH, Hennigsdorf. Die Inbetriebnahmezeiten insbesondere die der Software

Mehr

Grid-Computing Anwendungsszenarien für den Systementwurf

Grid-Computing Anwendungsszenarien für den Systementwurf Grid-Computing Anwendungsszenarien für den Systementwurf André Schneider, Peter Schneider, Peter Schwarz, Manfred Dietrich Fraunhofer-Institut für Außenstelle Entwurfsautomatisierung André Schneider 2.

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Smart Engineering mit Automation Studio Mit der Einführung von Automation Studio im Jahr 1997 hat B&R einen weltweit beachteten

Mehr

cosys9 die modularen Alleskönner zum Messen, Steuern und Regeln auch im Web.

cosys9 die modularen Alleskönner zum Messen, Steuern und Regeln auch im Web. cosys9 die modularen Alleskönner zum Messen, Steuern und Regeln auch im Web. Klein und vielseitig cosys9, die embedded PC Familie für Steuerungsaufgaben. Die cosys9 Gerätefamilie eignet sich überall dort,

Mehr

Praktikum Steuerungstechnik

Praktikum Steuerungstechnik LABOR FÜR STEUERUNGS- UND REGELUNGSTECHNIK FH München University of Applied Sciences, FK06 Raum D6/D7, r.froriep@fhm.edu Praktikum Steuerungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Froriep, Dipl.-Ing. F. Kuplent Experimente

Mehr

Automatisieren mit Varius

Automatisieren mit Varius Automatisieren mit Innovativ und individuell PROCON ist Ihr Spezialist für die Überwachung, Steuerung und Automatisierung von Produktionsanlagen im Bereich des Widerstandsschweißens und elektrischen Wärmens.

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Untersuchung zur hardwareunterstützten Entwurfsverifikation von Stream-basierten Kommunikations- und Verarbeitungsalgorithmen

Untersuchung zur hardwareunterstützten Entwurfsverifikation von Stream-basierten Kommunikations- und Verarbeitungsalgorithmen Fakultät Informatik Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Untersuchung zur hardwareunterstützten Entwurfsverifikation von Stream-basierten Kommunikations-

Mehr

Ziele. 04.04.2006 Seite 2

Ziele. 04.04.2006 Seite 2 04.04.2006 Seite 1 Ziele Sie können die Vorteile von OPC benennen Sie kennen die wesentlichen Objekte eines OPC-Servers Sie können einen einfachen Client konfigurieren Sie kennen die DCOM-Einstellungen

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Bachmann Safety Control. Integrierte Sicherheit für Mensch und Maschine

Bachmann Safety Control. Integrierte Sicherheit für Mensch und Maschine Bachmann Safety Control Integrierte Sicherheit für Mensch und Maschine ISO 13849 IEC 62061 EN 61511 IEC 61508 Die Sicherheit von Maschinen wird neu definiert Ob einfacher Not-Halt am Maschinenpult oder

Mehr

SINUMERIK 840Di Die vollständig PC-integrierte Alternative. sinumerik

SINUMERIK 840Di Die vollständig PC-integrierte Alternative. sinumerik SINUMERIK 840Di Die vollständig PC-integrierte Alternative sinumerik Human Machine Interface plus NC-Steuerung Die PC-basierte Einprozessorlösung: noch offener, noch flexibler Immer häufiger werden heute

Mehr

TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht

TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht Roman Bürke Integration der Engineering Software Eigenständige Softwarepakete sind begrenzt bei Durchgängigkeit und Integration.

Mehr

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab Test & Diagnose Thomas Romanek thomas.romanek@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einführung Tests zur Qualitätssicherung V-Modell Spezielle Verfahren in Automotive Das Diagnosesystem

Mehr

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen Computer und Kommunikationssysteme Nachbildung der Verarbeitung in Rechnern und Kommunikation in Netzwerken Belegung und Auslastung von Systemressourcen Analyse von Systemverhalten Systemleistung in der

Mehr

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Jochen Klier AE-Specialists Manager 11/8/2010 2 Agenda Tools für den mechatronischen Systementwurf Soft- und Hardware-Konzepte

Mehr

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008 Hauptseminar Systemorientierte Informatik 26.06.2008 Gliederung Das Grundkonzept Geschichte der Automation mit SPSen Heutige Formen von SPSen Wie geht es weiter? in der Automation 2 / 27 Was ist eine SPS

Mehr

Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung,

Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Case Study Testautomatisierung mit Coded UI Die Aufgabe Unser Auftraggeber ist einer der vier Global Player in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmens- bzw. Managementberatung.

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Komplexität. Herausforderung SYSTEME FÜR MACHINE VISION. Pioneering vision.

Komplexität. Herausforderung SYSTEME FÜR MACHINE VISION. Pioneering vision. camat Vision Sensoren pictor Intelligente Kameras vicosys Mehrkamerasysteme vcwin Bediensoftware Herausforderung SYSTEME FÜR MACHINE VISION Komplexität. Pioneering vision. Herausforderung Komplexität.

Mehr

Verkürzung von Entwurfszeiten

Verkürzung von Entwurfszeiten Verkürzung von Entwurfszeiten durch Matlab-basiertes HPC R. Fink, S. Pawletta Übersicht aktuelle Situation im ingenieurtechnischen Bereich Multi-SCEs als Konzept zur Verkürzung von Entwurfszeiten Realisierung

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Simulation 2.0: Simulationsbaukasten und Team-Modellierung

Simulation 2.0: Simulationsbaukasten und Team-Modellierung Simulation 2.0: Simulationsbaukasten und Team-Modellierung Vortrag an der FH Ostfalia, ASIM 2012 Daniel Frechen TESIS DYNAware GmbH 24. Februar 2012 TESIS DYNAware GmbH, www.tesis-dynaware.com 1 Einleitung

Mehr

MATLAB-Automatisierung von Dymola- Simulationen und Ergebnisauswertung Holger Dittus. Modelica User Group BaWü, Stuttgart, 13.06.

MATLAB-Automatisierung von Dymola- Simulationen und Ergebnisauswertung Holger Dittus. Modelica User Group BaWü, Stuttgart, 13.06. www.dlr.de Folie 1 MATLAB-Automatisierung von Dymola- Simulationen und Ergebnisauswertung Holger Dittus Modelica User Group BaWü, Stuttgart, 13.06.2013 www.dlr.de Folie 2 Inhalt Motivation Dymola.mos-Skripte

Mehr

Institut für Mechatronik, Chemnitz

Institut für Mechatronik, Chemnitz Modellbasierte Entwicklung von Windenergieanlagen - MBE-Wind Albrecht Keil Institut für Mechatronik e.v. Reichenhainer Straße 88 09126 Chemnitz www.ifm-chemnitz.de 1 3. Wissenschaftstage des BMU zur Offshore-Windenergienutzung,

Mehr

Audiokommunikation im Computer. Andreas Jäger

Audiokommunikation im Computer. Andreas Jäger Audiokommunikation im Computer Wie kommunizieren die Teile einer DAW miteinander? Host Hardware Host Was gibt es in der Praxis zu beachten? Wo liegen Gefahren? Konkreter: Warum ist ASIO besser als MME?

Mehr

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Entwurf eines Informations- und Kommunikationssystems zur zeitetikettierten Energiemengenerfassung und zum parametergestützten Last-Management im Energieversorgungsnetz für Privat-Haushalte

Mehr

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services Ein Kabel viele Möglichkeiten Industrial ETHERNET 2 Industrial ETHERNET Vertikale und horizontale Integration

Mehr

Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 - Ein Praxisbeispiel für Angriffe auf kritische Infrastrukturen [ it-sa 2013 Nürnberg 09.10.

Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 - Ein Praxisbeispiel für Angriffe auf kritische Infrastrukturen [ it-sa 2013 Nürnberg 09.10. Compass Security [The ICT-Security Experts] Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 - Ein Praxisbeispiel für Angriffe auf kritische Infrastrukturen [ it-sa 2013 Nürnberg 09.10.2013] Michael Krammel Compass

Mehr

Agentensystem zum Monitoring und Analyse von logistischen Applikationen

Agentensystem zum Monitoring und Analyse von logistischen Applikationen Technische Universität Dresden» Fakultät Informatik» Institut für ngewandte Informatik gentensystem zum Monitoring und nalyse von logistischen pplikationen Dr.-Ing. Volodymyr Vasyutynskyy VDI-Expertenforum

Mehr

Pharma Forum 2012 Trends und Visionen in der Pharmaindustrie Standardisierte Schnittstellen zu Package Units

Pharma Forum 2012 Trends und Visionen in der Pharmaindustrie Standardisierte Schnittstellen zu Package Units Pharma Forum 2012 Trends und Visionen in der Pharmaindustrie Standardisierte Schnittstellen zu Package Units Peter Bürgin, Geschäftsleiter CTE Präsentation CTE Name: Ingenieurbüro für Automation AG Standort:

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 6. Einführung in das Bussystem FlexRay am Beispiel Steer-by-Wire. Kurzanleitung CANoe

Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 6. Einführung in das Bussystem FlexRay am Beispiel Steer-by-Wire. Kurzanleitung CANoe Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik Versuch Nr. 6 Einführung in das Bussystem FlexRay

Mehr

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis Der Rechner Grundbegriffe Aufbau Funktionsweise Betriebssystem Kategorisierung PC-Komponenten Auf der Grundlage eines Programms kann ein Computer Daten mit seiner Umgebung austauschen, mathematische und

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Forms2Net Die neue Migrations-Software

Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net transportiert Ihre Oracle Forms Anwendungen perfekt nach Microsoft.NET Darauf haben viele gewartet. Vielleicht auch Sie! Forms2Net ist ein Produktpaket,

Mehr

Übung -- d001_7-segmentanzeige

Übung -- d001_7-segmentanzeige Übung -- d001_7-segmentanzeige Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Anzeige der Ziffern 0 bis 9 mittels einer 7-Segmentanzeige soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung realisiert werden. Lehrziele:

Mehr

B&R Sommerworkshop 2014

B&R Sommerworkshop 2014 SWS2014-GER 2014/03/20 SWS2014 B&R Sommerworkshop 2014 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 SPE9210.314 - BASISSEMINAR - GRUNDSTEINE DER MECHATRONIK... 4 2 SPE9250.314 - AUFBAUSEMINAR - DATENVERARBEITUNG

Mehr

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Informatik» Angewandte Informatik» Technische Informationssysteme Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Gliederung Einführung Was

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Neue Freiheiten gesucht? Spectrum PowerCC Distribution Management Leitsystem für Stadtwerke und Verteilnetzbetreiber

Neue Freiheiten gesucht? Spectrum PowerCC Distribution Management Leitsystem für Stadtwerke und Verteilnetzbetreiber Power Transmission and Distribution Neue Freiheiten gesucht? Spectrum PowerCC Distribution Management Leitsystem für Stadtwerke und Verteilnetzbetreiber Global network of innovation Spectrum PowerCC DM

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

Mit PACTware effizient konfigurieren

Mit PACTware effizient konfigurieren Mit effizient konfigurieren Eine Bediensoftware für alle Feldgeräte ist eine hersteller- und feldbusunabhängige Software zur Bedienung von Feldgeräten. Offen für alle ist eine offene Plattform, in der

Mehr

Bedienen und Beobachten

Bedienen und Beobachten Bedienen und Beobachten im Ex-Bereich Realisierung von Bildschirmarbeitsplätzen auf Basis unterschiedlicher Ex-Zündschutzarten Dr.-Ing. Christoph Gönnheimer Motivation Komplexität moderner Produktionsprozesse

Mehr

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering Beiträge aus der Informationstechnik Jörn Plönnigs Control Network Performance Engineering Qualitätsorientierter Entwurf von CSMA-Netzwerken der Automation Dresden 2007 Bibliografische Information der

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT 1. Auflage Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Verlag

Mehr