Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen TEIL II Analyse von SAP NetWeaver BW-Systemen und -Anwendungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen... 37. TEIL II Analyse von SAP NetWeaver BW-Systemen und -Anwendungen... 271"

Transkript

1 Auf einen Blick TEIL I Grundlagen Einführung in Data Warehousing und SAP NetWeaver BW Grundlagen der SAP NetWeaver BW-Architektur Einführung in das In-Memory-Computing mit SAP HANA Grundlagen der SAP-Speicherkonfiguration SAP NetWeaver BW-Sizing SAP NetWeaver BW-Datenmodell TEIL II Analyse von SAP NetWeaver BW-Systemen und -Anwendungen Analyse von Datenbank, Speicher und Hardware Analyse der Systemlast Indizes und Datenbankstatistiken Information Lifecycle Management und Archivierung TEIL III Optimierung von SAP NetWeaver BW-Systemen und -Anwendungen Reporting-Performance Performanceoptimierung durch Aggregate SAP NetWeaver Business Warehouse Accelerator Performanceoptimierung von InfoProvidern Performanceoptimierung von Extraktions- und Ladeprozessen TEIL IV SAP NetWeaver BW-Performanceoptimierung mit SAP HANA Architektur von SAP HANA SAP NetWeaver BW auf SAP HANA Datenmodellierung in SAP HANA SAP HANA-Administration

2 Inhalt Einleitung Teil I Grundlagen 1 Einführung in Data Warehousing und SAP NetWeaver BW Einführung in das Data Warehouse Unterschiede zwischen operativen und dispositiven Systemen Aufbau von Data-Warehouse-Systemen Überblick über SAP NetWeaver BW Administration und Customizing Datenextraktion in SAP NetWeaver BW Datenablage in SAP NetWeaver BW Metadaten-Management Analyse und Reporting Datenfortschreibung in SAP NetWeaver BW Unterstützung von Ausnahmeaggregationen in SAP NetWeaver BW Accelerator Grundlagen der SAP NetWeaver BW-Architektur Begriffsklärungen SAP NetWeaver Application Server Softwarekomponenten des SAP NetWeaver BW-Systems Einführung in das In-Memory-Computing mit SAP HANA Frühere In-Memory-Lösungen von SAP Begriffsklärungen Technologische Grundlagen SAP HANA-Softwareversionen T-Shirt Sizing für SAP HANA

3 Inhalt 3.6 Einsatzszenarien für SAP HANA SAP HANA-Datentransfer SAP HANA-Frontend-Werkzeuge Grundlagen der SAP-Speicherkonfiguration Begriffserklärungen Funktionsweise des SAP-Speichermanagements Benutzerkontext und Moduskontext SAP-Speichertypen Reihenfolge der Speicherbelegung Zero Administration Memory Management unter Microsoft Windows SAP-Profilparameter SAP NetWeaver BW-Sizing Sizing-Methoden Sizing-Berechnungen Sizing-Prozess SAP Quick Sizer SAP Application Performance Standard (SAPS) CPU-Sizing Memory-Sizing Sizing für SAP NetWeaver BW auf SAP HANA Sizing für SAP NetWeaver BW auf SAP HANA mit dem SAP Quick Sizer Sizing mit Datenbankskripten für SAP NetWeaver BW auf SAP HANA Sizing für SAP NetWeaver BW auf SAP HANA mit ABAP-Report T-Shirt-Sizing für SAP NetWeaver BW auf SAP HANA SAP NetWeaver BW-Datenmodell Star-Schema-Datenmodell Erweitertes Star-Schema-Datenmodell in SAP NetWeaver BW Faktentabellen in SAP NetWeaver BW Dimensionstabellen in SAP NetWeaver BW

4 Inhalt Zeiten Kennzahlen Einheiten Modellierung des SAP NetWeaver BW-Datenmodells (Standard-InfoCube) Stammdatentabellen in SAP NetWeaver BW SID-Tabellen in SAP NetWeaver BW Externe Hierarchien in SAP NetWeaver BW Realtimefähige InfoCubes DataStore-Objekte Standard-DataStore-Objekte DataStore-Objekte für direktes Schreiben Schreiboptimierte DataStore-Objekte VirtualProvider InfoSets MultiProvider HybridProvider CompositePovider TransientProvider Semantisch partitionierte Objekte (SPO) Kennzahlenmodell und Kontenmodell Modellierungsaspekte aus Performancesicht Empfehlungen zur Verwendung neuer InfoProvider-Typen Teil II Analyse von SAP NetWeaver BW-Systemen und -Anwendungen 7 Analyse von Datenbank, Speicher und Hardware Allgemeine Datenbankaspekte in SAP NetWeaver BW BW-Tabellentypen Indextypen in SAP NetWeaver BW Star-Transformation Übersicht SAP-Performanceanalysewerkzeuge Analyse der Datenbank Begriffserklärungen

5 Inhalt Speicherbereiche der Datenbank Analyse der Shared SQL Area Analyse der Table Scans Analyse der Sortiervorgänge Analyse der Datenbankpuffer Analyse von Speicherplatz, Tabellen und Indizes Überprüfung der Datenbankparameter DBA-Einplanungskalender Analyse der SAP-Speicherbereiche Analyse der SAP-Puffer Analyse des SAP-Speichers Analyse des allokierten Speichers und des Hauptspeichers Analyse des Auslagerungsspeichers Analyse der Profilparameter des SAP-Memory-Management-Monitors Analyse der Hardware Analyse eines CPU- bzw. Hauptspeicherengpasses Analyse von Schreib-/ Leseproblemen (I/O) Analyse der SAP-Workprozesse Analyse der Benutzermodi Speicherverbrauch von Benutzer und Modi analysieren Kontinuierliche Systemüberwachung (Monitoring) Zentraler Überwachungsmonitor im CCMS SAP Solution Manager SAP Solution Manager End-to-End Diagnostics Analyse der Systemlast Grundlagen und Begriffe Ablauf eines Transaktionsschrittes im SAP-System Verteilung der Antwortzeiten Systemlastmonitor

6 Inhalt 8.3 SAP-Systemlastanalyse BW-Systemlastanalyse BW-Laufzeitstatistiken Event-Konzept der BW-Statistikdaten Pflege der BW-Statistikeigenschaften Analyse der Statistikdaten von MultiProvider-Querys Löschung von BW-Statistikdaten Werkzeuge für die Analyse der Statistikdaten Analyse der Statistikdaten mit der Transaktion SE Analyse der Statistikdaten mit dem Systemlastmonitor (Transaktion ST03N) Analyse der Statistikdaten mit dem Query-Monitor (Transaktion RSRT) Analyse der Statistikdaten mit Querys des technischen Contents Analyse der Statistikdaten mit BEx Web Analyzer Analyse der Statistikdaten mit dem Analyse- und Service-Toolset (Transaktion ST13) Anwendungsanalyse (Transaktion ST14) Analyse der Statistikdaten mit dem BW Administration Cockpit Auswertungsstrategien und Tipps Technischer Content Übernahme des technischen Contents Übernahme des technischer Contents mit BW-Content-Sammelanschluss Prozessketten des technischen Contents Werkzeuge zur Laufzeitanalyse von BW-Prozessen Indizes und Datenbankstatistiken Grundlagen der Datenbank-Speicherverwaltung Grundlagen zu Indizes und Ausführungsplänen Einführungsbeispiel Tabellen-/Indexzugriffsalgorithmen Join-Algorithmen

7 Inhalt 9.3 Strukturtypen von Indizes Indizierungsschema in SAP NetWeaver BW Indizierung bei Standard-InfoCubes Indizierung bei realtimefähigen InfoCubes Indizierung partitionierter InfoCubes (Oracle) Indizierung von DataStore-Objekten Indizierung der Stammdatentabellen (X/Y-Tabellen) Star-Join-Ausführungsplan Administration der Indizes Indizes überprüfen Indizes aufbauen Indexqualität überprüfen Datenbankoptimierer Datenbankstatistiken Administration der Datenbankstatistiken Administration der Datenbankstatistiken mit BRCONNECT Administration der Datenbankstatistiken mit dem DBA-Einplanungskalender Administration der Datenbankstatistiken mit Transaktion DB Administration der Datenbankstatistiken für InfoCubes Information Lifecycle Management und Archivierung Archivieren und Löschen von Standard-InfoCubes und DataStore-Objekten Durchführung der Archivierung Durchführung des Löschens Wiederherstellung archivierter Daten Löschen von Stammdaten Löschen von PSA-Daten und Change-Log Archivieren und Löschen von Request- Informationen Durchführung der Archivierung Durchführung des Löschens Zurückladen von Request- Verwaltungsdaten

8 Inhalt 10.5 Löschen von BW-Statistikdaten Archivieren und Löschen von Anwendungs-Logs Tipps zur Optimierung und zu regelmäßigen Wartungsarbeiten in SAP NetWeaver BW Teil III Optimierung von SAP NetWeaver BW-Systemen und -Anwendungen 11 Reporting-Performance Schnittstellen des Analytic Servers OLAP-Cache Hauptspeicher-Cache Persistenter Cache Cache-Modus Cache-Invalidierung und Delta-Caching Cache-Partitionierung OLAP-Cache-Monitor Cache-Verdrängung und -Auslagerung Cache-Struktur OLAP-Eigenschaften für InfoCubes Query-Monitor der Analytical Engine Query-Eigenschaften Debug-Optionen Performanceinformationen im Query-Monitor Technische Informationen im Query-Monitor BW-Trace-Tool Aufzeichnung von Traces Abspielen eines aufgezeichneten Trace Computer Aided Test Tool (CATT) BEx Information Broadcaster MultiProvider-Querys Frontend-Performance und Netzwerk BEx Analyzer Hinweise zur Performanceoptimierung Web-Reporting Hardware- und Softwareempfehlungen für das SAP NetWeaver BW-Frontend

9 Inhalt 12 Performanceoptimierung durch Aggregate Grundlagen Aggregate auf Merkmalen Aggregate auf Navigationsattributen Aggregate auf Hierarchieknoten Aggregate auf Festwerten Ausnahmeaggregationen in InfoCubes Line-Item-Aggregate (flache Aggregate) Automatische Erstellung von Aggregaten Aggregate vorschlagen aus BW-Statistik Aggregat vorschlagen aus Query-Definition Manuelle Erstellung von Aggregaten Analyse der Query mit dem Query-Monitor (RSRT) Prüfung und Bewertung von Aggregaten Pflege von Aggregaten Roll-up von Aggregaten Prüfung des Aggregatbaums (Roll-up-Hierarchie) Zusammenfassung von Aggregaten/ Optimierung Abschaltung von Aggregaten Datenbeladung und Roll-up von Aggregaten auswerten/überwachen Hierarchie-/Attributänderungen Parametrisierung des Hierarchie-/ Attributänderungslaufs Hierarchie-/Attributänderungslauf auswerten/überwachen Performanceeinstellungen für die Verwaltung von Aggregaten Delta-Verfahren/Neuaufbau Blockgrößen für den Neuaufbau von Aggregaten Präanalyse des Aggregate-Füllens Parallelisieren von Verwaltungsprozessen der Aggregate

10 Inhalt 13 SAP NetWeaver Business Warehouse Accelerator Grundlagen des SAP NetWeaver BW Accelerators Architektur des SAP NetWeaver BW Accelerators Verbindung von SAP NetWeaver BW Accelerator und SAP NetWeaver BW InfoCube-Architektur im SAP NetWeaver BW Accelerator Faktentabellen im SAP NetWeaver BW Accelerator Dimensionstabellen im SAP NetWeaver BW Accelerator Stammdatentabellen im SAP NetWeaver BW Accelerator Attribute und Texte im SAP NetWeaver BW Accelerator Hierarchien im SAP NetWeaver BW Accelerator Indizes des SAP BusinessObjects Explorers InfoCubes mit Datenpersistenz im SAP NetWeaver BW Accelerator BWA-/HANA-Operationen Administration des SAP NetWeaver BW Accelerators Erstellen, Füllen und Löschen von BWA-Indizes Hierarchie- und Attributänderungen (Change-Run) Optimieren von BWA-Indizes BWA-Delta-Index Neuaufbau von BWA-Indizes Verteilung von BWA-Indizes Globale Parameter von BWA-Indizes Analysieren und Testen von BWA-Indizes Überwachung des BWA-Indizierungsprozesses Laufzeitanalyse im Query-Monitor (Transaktion RSRT) Test- und Prüfprogramme (RSRV-Checks) BWA-Datenkonsistenz-Checkcenter

11 Inhalt 14 Performanceoptimierung von InfoProvidern Komprimierung von InfoCubes Partitionierung von InfoCubes Partitionierung auf Datenbankebene Range-Partitionierung Partitionierung auf Datenbankebene Clustering Repartitionierung der Range- Partitionierung Monitoring und Fehlerbehandlung der Repartitionierung Partitionierung auf Applikationsebene logische Partitionierung Partitionierung auf Applikationsebene semantisch partitioniertes Objekt (SPO) Performanceoptimierung von DataStore- Objekten Vermeidung der SID-Ermittlung Clustering auf der Tabelle für die aktiven Daten (A-Tabelle) Indizierung Eindeutige Datensätze Unterdrückung der Optimizer-Statistiken Einstellungen zu den Laufzeitparametern Performanceoptimierung von PSA-Tabellen Performanceoptimierung von Extraktions- und Ladeprozessen Datenquellen und deren Anbindung Datenfluss in SAP NetWeaver BW Techniken zur Kommunikation zwischen SAP ERP und SAP NetWeaver BW Übertragungstechniken Application Link Enabling (ALE) Intermediate Document (IDoc) Business Application Programming Interface (BAPI) Persistent Staging Area (PSA)

12 Inhalt 15.6 Performanceoptimierung für Datenextraktionsund Staging-Prozesse Einstellungen zur Datenpaketgröße Performanceoptimierung durch Parallelisierung in der Datenextraktion Performanceoptimierung durch Parallelisierung in der Datentransformation Performanceoptimierung bei 3.x-DataSources Performanceaspekte bei der Fortschreibung von InfoCubes Monitoring von Extraktions- und Datentransferprozessen Monitoring der Datenextraktion Monitoring der Datentransferprozesse Fehlersuche, Simulation und Debugging von Datentransferprozessen Simulation von Datentransferprozessen Debugging von Datentransferprozessen Teil IV SAP NetWeaver BW-Performanceoptimierung mit SAP HANA 16 Architektur von SAP HANA Grundlagen der In-Memory-Technologie Entwicklung der In-Memory-Technologie In-Memory-Technologie bei Data-Warehouse-Systemen Zeilen- und spaltenbasierte Speicherung von Daten Parallelisierung Komprimierung Partitionierung Delta-Logik Komponenten von SAP HANA Architekturkomponenten der SAP HANA-Datenbank Softwarekomponenten von SAP HANA

13 Inhalt 17 SAP NetWeaver BW auf SAP HANA SAP HANA-spezifische BW-Erweiterungen SAP HANA-optimierter InfoCube SAP HANA-optimiertes DataStore-Objekt Konvertierung von Standard-InfoProvidern in SAP HANA-optimierte InfoProvider Konvertierung von InfoCubes Konvertierung von DataStore-Objekten Empfehlungen zur Nutzung von SAP HANA-optimierten InfoCubes und DataStore-Objekten Austausch von Daten zwischen SAP NetWeaver BW und SAP HANA BW-Daten in SAP HANA konsumieren SAP HANA-Datenmodelle in SAP NetWeaver BW konsumieren Daten aus SAP NetWeaver BW und SAP HANA zusammenführen Empfehlungen für die Vorbereitung der Migration von SAP NetWeaver BW auf SAP HANA PSA-Daten Change-Log-Daten Statistikdaten des technischen Contents Aggregate Weitere Bereiche zur Datenbereinigung Datenmodellierung in SAP HANA Modellierungswerkzeuge in SAP HANA SAP HANA Studio SAP HANA Information Composer Grundlegende Konzepte der Datenmodellierung in SAP HANA Erstellung von Informationsmodellen in SAP HANA Attribute Views definieren Analytic Views definieren Calculation Views definieren Weiterführende Konzepte der Datenmodellierung in SAP HANA Berechnete Attribute Berechnete Kennzahlen

14 Inhalt Hierarchien Filter und Variablen SQL, SQLScript und Prozeduren Währungsumrechnung Analytische Berechtigungen in SAP HANA Empfehlungen für die Entwicklung von SAP HANA-Informationsmodellen Anwendungsempfehlungen Performanceempfehlungen SAP HANA-Administration Speichermanagement in SAP HANA Monitoring in SAP HANA Monitoring der Speicherauslastung Monitoring des Plattensystems Monitoring der Systemperformance Berechtigungs- und Benutzeradministration in SAP HANA Systembenutzer Benutzerauthentifizierung Benutzerberechtigungen (Privilegien) Rollen Software-Updates und Lizenzschlüssel Erstinstallation von SAP HANA Studio und Client Aktualisierung des SAP HANA Studios DBA Cockpit beim Einsatz von SAP HANA Betrieb und Administration von SAP NetWeaver BW auf SAP HANA Behandlung aktiver und nicht aktiver Daten Auslösen des Delta-Merges Statistiken zur Pflege eines HANA-Indexes Anhang A.1 Übersicht der Schnittstellen in SAP NetWeaver BW A.2 Übersicht der Systemlastmonitor-Analysesichten A.3 ABAP-Programme in SAP NetWeaver BW A.4 Jobpräfixe in SAP NetWeaver BW

15 Inhalt A.5 Transaktionen in SAP NetWeaver BW A.6 BW-relevante Transaktionen im ERP-System A.7 ERP- und BW-Systemtabellen A.7.1 Administration A.7.2 Modellierung A.8 Temporäre Tabellen in SAP NetWeaver BW A.9 SAP HANA-Systemtabellen und Monitoring- Views (Auswahl) A.10 Tabellen des Statistikservers in SAP HANA (Auswahl) A.11 SAP-Hinweise A.11.1 SAP Support Packages und Add-ons A.11.2 SAP-Speichermanagement A.11.3 Migration Übertragungs- und Fortschreibungsregeln SAP NetWeaver BW 7.x A.11.4 Datenbankeinstellungen für SAP NetWeaver BW A.11.5 Systemlastanalyse A.11.6 Systemeinstellungen A.11.7 SAP HANA A.11.8 Optimierungs- und Wartungsarbeiten in SAP NetWeaver BW A.11.9 Reporting-Performance A SAP NetWeaver Business Warehouse Accelerator A.12 Online-Ressourcen A.12.1 SAP HANA A.12.2 SAP und SAP NetWeaver BW A.13 BW-Performance-Review-Checkliste A.13.1 Checkliste für den Untersuchungsbereich Softwareanalyse A.13.2 Checkliste für den Untersuchungsbereich Performanceüberblick A.13.3 Checkliste für den Untersuchungsbereich Hardware A.13.4 Checkliste für den Untersuchungsbereich Anwendungsanalyse Die Autoren Index

16 A ABAP Dictionary 81, 474 ABAP Workbench 799 ABAP-Applikationsserver 80 ABAP-Dictionary-Puffer 129 ABAP-Puffer 129, 312 ABAP-Routine 840 ABAP-Support-Package 89 ACID-Paradigma 852 Activation Queue 775, 778 Add-on Support Package 89 ADK 506 ADK-Archivadministration 513 Administrator Workbench Data Warehousing Workbench Adressraum, virtueller 966 Advanced Sizing 144 Aggregat 47, 96, 217, 262, 266, 541, 549, 573, 581, 623, 626 abschalten 665 Aggregatbaum 662 Aggregationsstufe 627 anlegen 651 automatische Erstellung 642 Bewertung 653 Blockgröße 674 Delta-Verfahren 673 Dimensionstabelle 628, 642 E-Faktentabelle 628, 659 Faktentabelle 642 Festwert 636 F-Faktentabelle 628, 659 flaches 695 Hierarchie-/Attributänderungslauf 630, 668 Hierarchieknoten 633 hochrollen 659 Index prüfen 472 Kennzahlen mit Ausnahmeaggregation 630, 638 Komprimierung 659 Line-Item-Aggregat 640 Line-Item-Dimension 629 manuelle Erstellung 648 Merkmal 627 Navigationsattribut 630 Neuaufbau 673 optimieren 645, 647, 664 Partitionierung 752 Roll-up 625, 655, 660 Roll-up-Hierarchie 662, 663 Vorschlag aus BW-Statistik 643, 644 Vorschlag aus Query-Definition 643, 645 zeitabhängiges Navigationsattribut 632 zeitkonstantes Navigationsattribut 631 Aggregation Layer 363, 389 Aggregationsebene 58 Aggregationsverfahren 192 Aggregatmodus 596 Aktive Daten 232 Aktivierungs-Queue 232 Alert-Monitoring 341 Alloc Fault Rate 291 Allocation Limit 967 Allocation Retries 291 Allokierter Speicher 315 Amazon Web Services (AWS) 98 Analyse und Service-Toolset 391 Analyseprozessdesigner 254 Analysesicht 353 Analytic Privilege 956 Analytic View 918, 927 Analytical Engine 76, 197, 548, 569, 601, 624, 687 BWA 702 HANA 702 Analytischer Index 64, 252, 254, 895 Anti-Join 243 Anwendungsanalyse 273, 281, 393 Anwendungs-Log, Archivierung 533 Anwendungspuffer 568 Anzeigeattribut 207 Application Interface 81 Application Link Enabling (ALE) 798 Applikationsebene 78 Applikationsinstanz 77 Applikationsserver 77, 282, 346, 550 Architected Data Mart

17 Archivdatei 508, 511 Archivierung 506 ADK-basierte 511 Request 513 Archivierungslauf, wiederherstellen 529 Archivierungsobjekt 506, 509, 513, 526, 533 Archiving Development Kit (ADK) 506 A-Tabelle 232 Attribut 199, 205, 261 zeitabhängiges 207 zeitkonstantes 207 Attribute View 868, 918, 920 Aufrufer 833 Ausführungsplan 436, 439, 491, 650 Aufbau 466 Full Table Scan 440, 468 Index Full Scan 467 Index Range Scan 441, 468 Index Unique Scan 441, 469 Star-Join-Ausführungsplan 464 Ausführungszeit 349 Auslagerungsspeicher 120, 123, 127, 318, 319 Ausnahmeaggregation 76, 638, 702 Authorization Manager 867 B B*-Tree-Index 447 BAPI 52, 72, 799 Batch 328 Batch-Manager 803 Benchmark 164 Data Mart Benchmark (BI-D) 164 Enhanced Mixed Load Benchmark (BW-EML) 165, 166 Mixed Load Benchmark (BI-MXL) 165 Benutzer 328 Liste 280 Modus 332 SYSTEM 981 Verteilung 281 Benutzeraktion 588 Benutzerkontext 121, 122, 126, 131, 346 Benutzermodus 351 Benutzeroberfläche 78 Berechnete Kennzahl 939 Berechnetes Attribut 938 Bestands-Delta 265 Bestandsgröße 587 Bestandskennzahl 195, 264 Betriebssystemkollektor 322 Betriebssystemmonitor 280, 317, 318, 319, 322 Betriebssystem-Monitoring, Remote 341 Bewegungsdaten 231, 517, 827 BEx Analyzer 70, 612 BEx Information Broadcaster 71, 597 BEx Information Broadcaster Bookmark 910 BEx Query Designer 70, 614 BEx Repository Sheet 615 BEx Web Analyzer 71 BEx Web Application Bookmark 910 BEx Web Application Designer 71 BI Content Business Content BI Customer Services (BICS) 73, 115, 254, 546, 547 Big Data 24 Big Dimension 261 Binäre Suche 441, 444 Binary Tree 444 Bitmap-Index 261, 276, 279, 457, 460 Blade-Server 100, 688 BLOB-Feld 552 Block 434, 445, 755 Blockindex 755 BR*Tools 491 Branch-Block 447 BRCONNECT 491 Breakpoint 844 B-Tree 443, 444 B-Tree-Index 261, 276, 446, 457, 459 Bucket-Nummer 490 Budget-Sizing 144 Buffer Pool 286 Business Add-in (BAdI) 775 Business Application Programming Interface BAPI Business Content 50, 190, 410, 422, 787 Business Warehouse Accelerator (BWA) 681 BW Query, Statistik

18 BW Scheduler 55 BWA Engine 687 BWA-Datenkonsistenz-Checkcenter 735 BWA-Index 96, 262, 549, 682, 684 anlegen 707 ausschalten 710 Change-Run 712 Delta-Index 713 füllen 708, 720 globaler Parameter 720 horizontale Partitionierung 684 Komprimierung 685 logischer Index 683 löschen 711 Maintenance Wizard 707 Neuaufbau 717 optimieren 713, 720 physischer Index 683 Roll-up 710 spaltenbasierte Speicherung 684 Testwerkzeug 723 BWA-Monitor 706, 710, 721 BW-Content-Sammelanschluss 421 BW-Datenmodell 183, 188 BW-Frontend-Check-Tool 621 BW-Hintergrundverwaltung 427 BW-InfoCube InfoCube BW-managed Schema 107, 877, 889 BW-Objekt 422 BW-Prozess 427 BW-Statistik 358, 642 BW-Statistikanalyse 401 BW-Statistikdaten Analyse 372 löschen 531 BW-Systemlast 380 BW-Systemlastanalyse 358 BW-Systemlastmonitor 358, 381, 409 BW-Tabelle, Speicherbedarf 177 BW-Trace-Tool 588 C CA Wily Introscope 341, 342 Cache Gültigkeit 568 persistenter 552 Struktur 565 transienter 556 Verdrängung 564 Cache-Hierarchie 553 Cache-Invalidierung 556 Cache-Modus 553, 577, 596 Cache-Parameter 551 Calculation Index 253 Calculation Layer 363 Calculation View 868, 919, 932 SQLScript-basierter 952 Calculation, Planning und Aggregation Engine 867 Calls 291 Cartesian Join 468 CATT 588, 592 CATT-Trace 592 CCMS 308, 336 CCMS-Alert-Monitor 337 CCMS-Monitoring 341 CE-Funktion 950 Change-Log 232, 778 HANA-Migration 908 Tabelle 251, 521 Change-Run 266, 668, 670, 671 Delta-Verfahren 673 paralleler 678 Checkliste BW-Anwendungsanalyse 1039 Hardware 1037 Performanceüberblick 1036 Softwareanalyse 1036 Cluster-Index 449, 757 Clustering 450, 753 Index-Clustering 753, 784 mehrdimensionales (MDC) 754, 776 Cluster-Tabelle 552 Column Store 170, 173 Column Table, Speicherverbrauch 973 Component Support Package 89 CompositeProvider 41, 58, 64, 251, 902 BWA 252 Join-Verbindung 905 SAP HANA 252 Computer Center Management System CCMS Concurrent User 152 Conflict Resolution Transport 89 Conformed Dimension

19 Connection & Session Manager 867 Constraint Filter 944 Content, technischer Technischer Content Cost-based Optimizer Datenbankoptimierer CPU 77, 142 Auslastung 323 Cache 848 Engpass 323 Kapazität 323 Register 848 Ressource 168 Sizing 167 Zeit 349 CRM-System 340 CSV-Format 789 CUA Buffer 129 D Dämon 251 Data Browser 373, 667 Data Buffer 286 Data Cache 286 Data Dictionary Cache 289 Data File 434 Data Mart 47 Data Staging 167, 785 Data Warehouse 39, 45 Architektur 45 Frontend 48, 72 Data Warehousing Workbench 49, 423, 642 Data-Federator-Schnittstelle 73 DataProvider 614 DataSource 521, 791, 792, x-DataSource 794 generische 54 DataStore-Objekt 41, 57, 59, 250, 258, 461, 506, 549, 775 aktive Daten 232 Aktivierungs-Queue 232 Archivierung 508, 511 Change-Log 232 Clustering 776 Daten löschen 513 Delta-Bildung 231 eindeutiger Datensatz 778 für direktes Schreiben 234 HANA-optimiertes 61, 874, 881 Indizierung 778 Konvertierung SAP HANA 887 Laufzeitparameter einstellen 780 Optimizer-Statistik unterdrücken 779 schreiboptimiertes 235 SID-Ermittlung vermeiden 776 Standard 232 Data-Warehouse-Management 785 Datenarchivierungsprozess 508 Datenart 264 Datenbank 79, 436 Analyse 273 Datenbankabfrage 437 Datenbankblock 434 Datenbankebene 79 Datenbankinstanz 78, 282 Datenbanklaufzeit 403 Datenbank-Log 853 Datenbankmanagementsystem (DBMS) 231 Datenbankmonitor 280, 283 Datenbank-Monitoring, Remote 341 Datenbankobjekt 435 Datenbankprozess 78 Datenbankprozess-Monitor 324 Datenbankpuffer 78, 99, 285, 301 Datenbanktabelle 440 Datenbanktabelle, relationale 184, 854 Datenbanktransaktion 852 Datenbankverwaltung 493 Datenbankzeit 346, 349 Index 48, 433 Logging 326 relationale 788 Speicherparameter 263 verteilte 862 Datenbankoptimierer 436, 439, 460, 485, 486, 487 kostenbasierter 487, 488 regelbasierter 486 Datenbankparameter 307 DB_BLOCK_BUFFERS 288 DB_BLOCK_SIZE 288, 291 DB_CACHE_SIZE 288 Einstellung 280 SHARED_POOL_SIZE 292 SORT_AREA_SIZE

20 Datenbankserver 78, 282 separater 79 Skalierung 79 Datenbankstatistik 433, 488 Administration 491 BRCONNECT 491 DBA-Einplanungskalender 493 einzelne Tabellen 498 UPDATE STATISTICS 491, 495, 498 Datenbanksystem spaltenorientiertes 99 zeilenorientiertes 99 Datenbank-View 373 RSDDSTAT_DM 368, 378, 402 RSDDSTAT_OLAP 372, 375, 383, 402 RSDSTAT_DM 383 SDDSTAT_DM 372 Datendatei 434 Datenextraktion 51, 785, 787, 788, 789, 808, 809 aus SAP-System 787 flache Datei 789 Fremdsystem 790 Hauptspeicherbedarf 809 Monitoring 830 multidimensionale Datenbank 788 relationale Datenbank 788 Datenfluss 424 Migration 68 Modellierer 67 Modellierung 67 Vorlage 67 Wizard 68 Datengranularität 46 Datenhaltung 183 denormalisierte 184 multidimensionale 42 physische 549 Daten-IDoc 836 Datenkomprimierungsfaktor 173 Datenladestatistik 402, 417 Datenladestatus 401, 418 Datenmodellierung 258, 261, 541 Datenpaket 740, 781, 806, 820, 822, 836 Größe 807 Verkleinerung 811 Datenpaketnummer 800 Datenpufferqualität 289 Datentransferprozess (DTP) 516, 794, 812, 818, 838 Debugging 843 Monitoring 838 Simulation 840 Datentransformation 785 Datenverarbeitung, massiv parallele 684 Datenverbuchung 821 DB Connect 52, 788 DBA Cockpit 283, 341, 483, 989 DBA-Einplanungskalender 280, 308, 493 lokaler 494 zentraler 494 DBA-Operation, Protokoll 492 Debug-Option 580 Deleted Leaf-Row 447 Delta-Cache 557, 559 Delta-Codierung 861 Delta-Extraktion 54 Delta-Index 713 Delta-Merge 1000 Delta-Merge-Operation 865 Delta-Sizing 145 Delta-Speicher 864 Delta-Upload 811, 824 Design Item 615 DIAG-Protokoll 612 Dialog-Workprozess 130, 131, 327, 344 Dictionary Compression 860 Dimensions-ID 452, 825 Dimensionsschlüssel 185, 450 Dimensionsschlüssel-ID 438 Dimensionstabelle 58, 184, 189, 199, 202, 261, 277, 438, 451, 456, 521, 623, 628, 640, 824, 828 DIM-ID 185 Direct Extractor Connection (DXC) 112 Disk Sort 300 Dispatcher 77, 344 Dispatcher-Queue 346 Dispatcher-Wartezeit 349 DRAM-Speicher 967 DSO DataStore-Objekt DTP 818 Dual-Stack-Installation 546 Dump-Analyse 341 Dynpro Buffer

SAP NetWeaver BW Performanceoptimierung

SAP NetWeaver BW Performanceoptimierung SAP PRESS SAP NetWeaver BW Performanceoptimierung Bearbeitet von Thomas Schröder erweitert 2013. Buch. 1062 S. Hardcover ISBN 978 3 8362 1993 8 Format (B x L): 16 x 24 cm Wirtschaft > Betriebswirtschaft:

Mehr

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9 vii 1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3 1.1.1 BW Version 3.0...5 Architekturplanung.................................... 9 2 BW-Basissystem 11 2.1 Client/Server-Architektur... 12

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

Projektverwaltung von SAP-Erweiterungen. Schemaviewer für BasisCubes (inklusive Aggregate) anlegen/ändern/anzeigen

Projektverwaltung von SAP-Erweiterungen. Schemaviewer für BasisCubes (inklusive Aggregate) anlegen/ändern/anzeigen 790.book Seite 637 Montag, 8. Mai 2006 2:24 14 C scodes C.1 en im SAP BW-System BAPI CMOD BAPI Explorer Projektverwaltung von SAP-Erweiterungen DB02 FILE LISTCUBE LISTSCHEMA PFCG Pflege von logischen Dateipfaden

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Datawarehousing mit SAP @ BW 7

Datawarehousing mit SAP @ BW 7 Christian Mehrwald Datawarehousing mit SAP @ BW 7 Bl in SAP NetWeaver 2004s Architektur, Konzeption, Implementierung 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage i" dpunkt.verlag Übersicht 1 Einleitung

Mehr

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr

Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s)

Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s) Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s) Architektur, Konzeption, Implementierung von Christian Mehrwald 5., korrigierte Auflage Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s)

Mehr

Analyse von Datenbank, Speicher und Hardware in

Analyse von Datenbank, Speicher und Hardware in In diesem Kapitel finden Sie Informationen zur systematischen Analyse von Datenbank, Speicher und Hardware in SAP-Systemen. Sie lernen Methoden der Überwachung von Datenbank- und Speicherparametern sowie

Mehr

Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s)

Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s) Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s) Architektur, Konzeption, Implementierung von Christian Mehrwald überarbeitet Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s) Mehrwald schnell

Mehr

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

SAP Business Intelligence

SAP Business Intelligence SAP Business Intelligence Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Grundlagen zu Netweaver 7.0 D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Data Acquisition Common Read / Write Interface Open Interface

Mehr

Workshop Fit for SAP BW 7.40!

Workshop Fit for SAP BW 7.40! Workshop Fit for SAP BW 7.40! Fit for SAP BW 7.40 Seite 1 von 5 Agendavorschlag - Tag 1 Delta Workshop BW 7.4 09:00 09:15 Vorstellung Ablauf 09:15 09:30 Übersicht Neuerungen BW 7.4 09:30 10:00 Data Staging

Mehr

Formeln und Checklisten zur Performanceanalyse

Formeln und Checklisten zur Performanceanalyse Formeln und Checklisten zur Performanceanalyse In diesem Anhang finden Sie eine Übersicht über die Zeiten in Statistiksatz und Workload-Monitor sowie Checklisten zur Performanceanalyse von Softwarekomponenten

Mehr

833 Stichwortverzeichnis

833 Stichwortverzeichnis 833 A ABAP Dictionary 18, 33, 35, 60, 101, 114, 233 Struktur 38 transparente Tabellen 38 Activation Queue 429 Adapter 382 DB Connect 388 Eigenschaften 827 Filesysteme 385 generierend 349, 383 generisch

Mehr

1. Welche Fremdschlüsselbeziehungen gehen Dimensionstabellen ein? Fortschreibungsregel im Quellsystem anlegen

1. Welche Fremdschlüsselbeziehungen gehen Dimensionstabellen ein? Fortschreibungsregel im Quellsystem anlegen Fragen 1. Welche Fremdschlüsselbeziehungen gehen Dimensionstabellen ein? Falsch a) Faktentabellen b) SID- Tabllen c) Dimensionstabellen d) Attribute e) Tete 2. Was muss beim Laden von Bewegungsdaten aus

Mehr

CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage

CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage PBS Nearline Storage Lösung mit spaltenorientierter Datenbanktechnologie für SAP NetWeaver BW Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH Agenda

Mehr

819 Stichwortverzeichnis

819 Stichwortverzeichnis 819 A ABAP Dictionary 18, 33, 35, 60, 99, 112, 231, 232 Struktur 38 transparente Tabellen 38 Activation Queue 421 Adapter 375 DB Connect 380 Eigenschaften 813 Filesysteme 378 generierend 342, 376 generisch

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05.

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05. InspireIT SAP HANA Sesam öffne dich Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Frankfurt am Main, 11.05.2015 OPITZ CONSULTING GmbH 2015 Seite 1 Checker Fragen Ist SAP HANA eine

Mehr

Aktueller Entwicklungsstand der PBS Nearline-Storage-Lösung für SAP BW. Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, PBS Software GmbH

Aktueller Entwicklungsstand der PBS Nearline-Storage-Lösung für SAP BW. Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, PBS Software GmbH Aktueller Entwicklungsstand der Nearline-Storage-Lösung für SAP BW Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, Software GmbH Agenda -Lösungen für SAP BW Systemlandschaft SAP HANA Neue SAP Funktionalität unter

Mehr

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG DW2004 XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science Dr. Michael Hahne, cundus AG 3. November 2004 cundus AG 2004 Gliederung Motivation SAP Business Information Warehouse

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Galileo Press Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 15 Einleitung und Überblick 17 Einführung 17 Aufbau

Mehr

Leseprobe. »InfoCubes erstellen und konfigurieren« Inhalt. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.de/3720

Leseprobe. »InfoCubes erstellen und konfigurieren« Inhalt. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.de/3720 Wissen aus erster Hand. Leseprobe In dieser Leseprobe legen Sie InfoCubes an und lernen sowohl klassische als auch HANA-optimierte Tabellenstrukturen kennen. Dadurch sind Sie in der Lage, zu entscheiden,

Mehr

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht MultiProvider 243 MultiProvider MultiProvider sind virtuelle InfoProvider ohne eigene Datenhaltung, deren Hauptaufgabe die Grundlage für die Datenanalyse und -planung ist. Dabei nimmt der MultiProvider

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA garantiert eine nahtlose Integration zwischen Ihrem SAP ERP- bzw. SAP BW-System und EXASolution. Mit nur wenigen Mausklicks extrahieren Sie Massendaten

Mehr

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren InfoCubes bilden die Reportingschicht in der LSA; sie sind für die Performance des Reportings entscheidend. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen vor, welche InfoCubes es gibt und wie Sie damit arbeiten.

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

MultiProvider, um Daten mehrerer InfoProvider in einen gemeinsamen

MultiProvider, um Daten mehrerer InfoProvider in einen gemeinsamen 525 Der Zugriff auf Datenziele mit physisch vorhandenen Daten erfüllt nur einen Teil der Anforderungen, die an die Analytical Engine gestellt werden. Ebenso wichtig kann es sein, bei der Analyse von Daten

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Oracle -Datenbankadministration für SAP

Oracle -Datenbankadministration für SAP Andre Faustmann, Michael Höding, Gunnar Klein, Ronny Zimmermann Oracle -Datenbankadministration für SAP Galileo Press Bonn Boston 1 Einleitung 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 Gründe, dieses Buch zu besitzen 16 Aufgaben

Mehr

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Harald Zankl Probevorlesung 13. 01., 13:15 14:00, HS C Inhaltsverzeichnis Organisation Überblick Konklusion Harald Zankl (LFU) Hauptspeicherdatenbanken 2/16 Organisation

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23 Vorworte... 17 Einleitung... 23 Teil I Einstieg 1 Einführung in SAP Gateway... 31 1.1 Moderne Geschäftsanwendungen... 32 1.1.1 Benutzeroberflächen... 33 1.1.2 Infrastruktur... 40 1.2 SAP Gateway für moderne

Mehr

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN Gliederung Rechnerarchitekturen Datenspeicherung Verbindungen / Instanzen SQL Standards Nebenläufigkeit

Mehr

FAQ: SAP BW on HANA. Autoren: Mirko Sonntag, Etienne Schölzke. Stand: April 2013

FAQ: SAP BW on HANA. Autoren: Mirko Sonntag, Etienne Schölzke. Stand: April 2013 FAQ: SAP BW on HANA Stand: April 2013 Autoren: Mirko Sonntag, Etienne Schölzke Was ist SAP BW on HANA?... 2 Was sind die kritischen Aspekte beim Betrieb eines SAP BW auf einer konventionellen Datenbank

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

1 Performancemanagement einer SAP-Lösung... 33. 2 Analyse von Hardware, Datenbank und ABAP-Applikationsserver... 75. 3 Workload-Analyse...

1 Performancemanagement einer SAP-Lösung... 33. 2 Analyse von Hardware, Datenbank und ABAP-Applikationsserver... 75. 3 Workload-Analyse... Auf einen Blick 1 Performancemanagement einer SAP-Lösung... 33 2 Analyse von Hardware, Datenbank und ABAP-Applikationsserver... 75 3 Workload-Analyse... 149 4 Identifizierung von Performanceproblemen in

Mehr

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO innovation@work Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO thinkbetter AG Florian Moosmann 8. Mai 2013 1 Agenda Prädiktive Analyse Begriffsdefinition Herausforderungen Schwerpunktbereiche

Mehr

Evolution statt Revolution

Evolution statt Revolution Evolution statt Revolution Ihr Weg von SAP MaxDB zu SAP in-memory computing Jürgen Primsch, SAP AG 18. November 2010 Agenda 1. SAP MaxDB 2. SAP in-memory computing 3. Auf zu neuen Ufern 2010 SAP AG. All

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

SQL Server 2008 Performance-Optimierung

SQL Server 2008 Performance-Optimierung Holger Schmeling SQL Server 2008 Performance-Optimierung Das Praxisbuch für Entwickler und Administratoren ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England

Mehr

SAP BW Grundlagen. Bremerhaven 06.05.2006. T4T Bremerhaven 1

SAP BW Grundlagen. Bremerhaven 06.05.2006. T4T Bremerhaven 1 SAP BW Grundlagen Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für bzw. Anforderungen an eine Data Warehousing-Lösung 2. Architektur des SAP Business Information Warehouse

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Standardsoftware Prozessarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Arbeitsteilung der Prozesse "SAP Services" Message Dialog Verbuchung V M D A B Batch 12 11 1 10 2 9 3 8 4 7 6 5 B SAP-Dispatcher Spool

Mehr

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit Johann Fößleitner Cadaxo GmbH email: johann.foessleitner@cadaxo.com Twitter: @foessleitnerj Agenda 1 SAP HANA Integrationsszenarien

Mehr

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis Inhalt TW Zur Person SAP

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis Inhalt TW Zur Person SAP

Mehr

TU Chemnitz SAP BW Pratikum

TU Chemnitz SAP BW Pratikum TU Chemnitz SAP BW Pratikum SAP BW Basics 19.05.2008 Falk Engelhardt Agenda Überblick SAP NetWeaver 7.0 / BI 7.0 Warehouse Management das multidimensionale Datenmodell InfoObjekte DataProvider Datenversorgung

Mehr

Was gibt es Neues in der BI Welt

Was gibt es Neues in der BI Welt BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Was gibt es Neues in der BI Welt Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015 CubeServ BI-Kongress 2015

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht Big-Data-Technologien - Überblick - Quelle: http://www.ingenieur.de/panorama/fussball-wm-in-brasilien/elektronischer-fussball-smartphone-app-helfen-training Big-Data-Anwendungen im Unternehmen Logistik

Mehr

IBM & SAP Business Warehouse Accelerator Geschäftsberichte schnellstmöglich bereit zur Analyse

IBM & SAP Business Warehouse Accelerator Geschäftsberichte schnellstmöglich bereit zur Analyse IBM & SAP Business Warehouse Accelerator Geschäftsberichte schnellstmöglich bereit zur Analyse Harald Bolbach IBM SAP Principal Agenda Herausforderungen an das Data Warehousing / Reporting Welche Möglichkeiten

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

PBS Archive Data Review

PBS Archive Data Review PBS Archive Data Review SAP Archivierungsläufe validieren und bereinigen Walter Steffen, PBS Software 2011 Problemstellung SAP-Archivierungsläufe brechen unbemerkt in der Löschphase ab oder, der Löschprozess

Mehr

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Autor: Stephan Fröhlich, Marko Fricke Orange Five GmbH Inhalt

Mehr

SAP NetWeaver Web Application Server

SAP NetWeaver Web Application Server Franz Josef Heiss, Erich Wcirich, Gisela Gratzl SAP NetWeaver Web Application Server ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Miinchen Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

Data Warehouse Technologien

Data Warehouse Technologien mitp Professional Data Warehouse Technologien von Veit Köppen, Gunter Saake, Kai-Uwe Sattler 2. Auflage 2014 Data Warehouse Technologien Köppen / Saake / Sattler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

In.Memory im SQL Server 2014 im Vergleich mit SAP Hana im Praxistest

In.Memory im SQL Server 2014 im Vergleich mit SAP Hana im Praxistest In.Memory im SQL Server 2014 im Vergleich mit SAP Hana im Praxistest Synopsis Darmstadt 13.-14.05.2014 Guido Jacobs, Microsoft Tobias Maier & Dr. Benjamin Kettner, ixto GmbH Microsoft SQL Server 2014 //

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Smarter BI-Connector für SAP SAP zertifiziert Adapter für die SAP Business Suite und SAP Business All-in-One Leistungsstark, einfach und ohne Programmieraufwand

Mehr

It.forum 24.01.2012. Die neuen SAP BO-Plattformen BW 7.3 & BI 4.0. Alexander Jost

It.forum 24.01.2012. Die neuen SAP BO-Plattformen BW 7.3 & BI 4.0. Alexander Jost It.forum 24.01.2012 Die neuen SAP BO-Plattformen BW 7.3 & BI 4.0 Alexander Jost 2 Agenda BW 7.3 und BI 4.0 1. BW 7.3: Definition und Positionierung 2. BI 4.0: Definition und Positionierung 3. Zweiter Blick

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Das Common Warehouse Metamodel als Referenzmodell für Metadaten im Data Warehouse und dessen Erweiterung im SAP Business Information Warehouse

Das Common Warehouse Metamodel als Referenzmodell für Metadaten im Data Warehouse und dessen Erweiterung im SAP Business Information Warehouse BTW 2005 Das Common Warehouse Metamodel als Referenzmodell für Metadaten im Data Warehouse und dessen Erweiterung im SAP Business Information Warehouse Dr. Michael Hahne 3. März 2005 Dr.Michael Hahne 2005

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

products Cubeware Connectivity for SAP Solutions Smarte Schnittstelle für Business Intelligence auf SAP SAP zertifiziert

products Cubeware Connectivity for SAP Solutions Smarte Schnittstelle für Business Intelligence auf SAP SAP zertifiziert Cubeware Connectivity for SAP Solutions Smarte Schnittstelle für Business Intelligence products auf SAP SAP zertifiziert Keine Programmierkenntnisse erforderlich Mächtig durch vorgegebenen Business Content

Mehr

SQL Server 2014 Roadshow

SQL Server 2014 Roadshow 1 SQL Server 2014 Roadshow Kursleitung: Dieter Rüetschi (ruetschi@ability-solutions.ch) 2 Inhalt Allgemeine Informationen Buffer Pool Extension Column Store Index In Memory OLTP Scripting Security SQL

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 -

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Inhalt: Einblick in ein ERPS am Beispiel SAP R/3 aus Infrastruktur/Informationssysteme-Sicht (Teile I, II, III) Hauptidee von SAP

Mehr

Modellierung und Implementierung einer End-to-End BI Lösung

Modellierung und Implementierung einer End-to-End BI Lösung IBM Software Group Modellierung und Implementierung einer End-to-End BI Lösung DB2 Information Management Software Martin Clement, mclement@de.ibm.com Otto Görlich, ogoerlich@de.ibm.com Stefan Sander,

Mehr

SAP als große Datenbankanwendung

SAP als große Datenbankanwendung SAP als große Datenbankanwendung Datenbanken III SP2 Organisatorisches Termin? Übungsgruppen? Prüfungsleistung? Material? Überblick SAP was ist das? Architektur SAP Intern SAP auf Oracle Softwarelogistik

Mehr

Möglichkeiten für bestehende Systeme

Möglichkeiten für bestehende Systeme Möglichkeiten für bestehende Systeme Marko Filler Bitterfeld, 27.08.2015 2015 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Gegenüberstellung Data Warehouse Big Data Einsatz-

Mehr

Auf einen Blick TEIL I Was ist SAP HANA? TEIL II Wie wird SAP HANA eingesetzt? Anhang

Auf einen Blick TEIL I Was ist SAP HANA? TEIL II Wie wird SAP HANA eingesetzt? Anhang Auf einen Blick TEIL I Was ist SAP HANA? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 23 2 Implementierungsoptionen von SAP HANA... 55 3 Erweiterte Anwendungen für SAP HANA... 103 4 SAP HANA und Ihre

Mehr

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Erfahrungsbericht SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Im Rahmen eines Prototypen werden die neue Funktionalitäten von SAP Netweaver 2004s

Mehr

Performance-Aspekte beim Data-Warehousing mit SAP BW 3.x

Performance-Aspekte beim Data-Warehousing mit SAP BW 3.x Performance-Aspekte beim Data-Warehousing mit SAP BW 3.x Mirko Sonntag, GISA GmbH Leipzig, 14. Oktober 2006 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Performance-Aspekte beim Data-Warehousing

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr