L E I T F A D E N. Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen zu freiwilligen Unfallversicherungen. Mü n c hen, 16.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "L E I T F A D E N. Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen zu freiwilligen Unfallversicherungen. Mü n c hen, 16."

Transkript

1 Mü n c hen, 16. November 2009 L E I T F A D E N Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen zu freiwilligen Unfallversicherungen Verfasserin: Verena Richter Rechtsanwältin

2 Gliederung A. Einführung...3 B. Arbeitnehmer als Versicherungsnehmer einer Unfallversicherung Berufsunfälle Privatunfälle Umfassender Unfallschutz Beispiele Beitragsübernahme durch den Arbeitgeber...6 C. Versicherungen auf fremde Rechnung Unentziehbarer Rechtsanspruch des Arbeitnehmers Ausübung der Rechte steht ausschließlich dem Arbeitgeber zu...8 D. Besteuerung der Beitragsleistungen Individueller Lohnsteuerabzug Lohnsteuerpauschalierung nach 40b Abs. 3 EStG Konzernumfassende Gruppenunfallversicherung Ausschluss der Pauschalierungsmöglichkeit...16 E. Sozialversicherung

3 A. Einführung Die Gruppenunfallversicherung zählt zum klassischen Bestand der betrieblichen Zukunftssicherung (vgl. 2 Abs. 2 Nr. 3 LStDV). Der Arbeitgeber schließt hier zugunsten seiner Arbeitnehmer mit Rücksicht auf das Arbeitsverhältnis als Versicherungsnehmer eine Unfallversicherung ab. Auf diese Weise soll der Schutz aus der gesetzlichen Unfallversicherung ergänzt werden, der lediglich Arbeitsunfälle sowie solche Unfälle umfasst, die sich auf der Wegstrecke von/zur Wohnung/Arbeitsstätte ereignen (vgl. 8 SGB VII). Im Versicherungsfall erhält der Versicherungsbegünstigte eine Kapitalleistung und/oder eine (Unfall-/Leib-)Rente. Ganz allgemein werden unter dem Begriff Zukunftssicherung Vorsorgeleistungen eines Arbeitgebers verstanden, die der Sicherung der Arbeitnehmer oder diesen nahe stehenden Personen für Fälle von Krankheit, Unfall, Invalidität, Alter und/oder Tod dienen. Zukunftssicherungsleistungen werden aufgrund gesetzlicher Verpflichtung (gesetzliche Altersversorgung) oder infolge freiwilliger Verpflichtung (betriebliche Altersversorgung) gewährt. Sie werden z.b. als Zuschüsse zu Aufwendungen des Arbeitnehmers für eine Lebensversicherung (auch für eine mit einer Pensionskasse abgeschlossene Versicherung), eine Unfallversicherung, für die freiwillige Weiterversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung oder zu den Aufwendungen des Arbeitnehmers für eine öffentlich-rechtliche Versicherungsoder Versorgungseinrichtung seiner Berufsgruppe gezahlt. Fraglich ist der Umfang der Besteuerung. Entscheidend ist, ob der Arbeitgeber die Beiträge freiwillig oder aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung leistet. Besteht eine gesetzliche Verpflichtung gilt Steuerfreiheit gem. 3 Nr. 62 EStG. Werden Leistungen freiwillig gewährt, ist zu prüfen, in welchem Umfang hieraus resultierende Vorteile für den Arbeitnehmer steuerpflichtigen Arbeitslohn darstellen und zu welchem Zeitpunkt der Arbeitnehmer über diese Einnahmen wirtschaftlich verfügen kann (sog. Zuflussprinzip, 11 EStG ). Mit Urteil vom äußerte sich der BFH zum Zufluss von Arbeitslohn bei Zukunftssicherungsleistungen in Form der Gruppenunfallversicherung und stellte dadurch die bisherige Verwaltungspraxis in Frage. Nachstehende Ausführungen geben daher einen Überblick über die steuerliche Rechtslage zur lohnsteuerlichen Behandlung von Arbeitgeberleistungen zur freiwilligen Unfallversicherung unter Berücksichtigung der jüngsten Entscheidung des BFH vom (VI R 9/05) und dem zwischenzeitlich neu gefassten Schreiben des BMF vom (IV C 5 S-2332 / 09 / 10004). 11 EStG regelt die zeitliche Zurechnung von Einnahmen und Ausgaben und bestimmt damit den Besteuerungszeitpunkt. 3

4 B. Arbeitnehmer als Versicherungsnehmer einer Unfallversicherung Zur Bestimmung der steuerlichen Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen eines Arbeitnehmers zu einer Unfallversicherung ist deren Versicherungsschutz zu ermitteln. Unfallversicherungen können Berufs- und/oder Privatunfälle umfassen. 1. Berufsunfälle Versicherungsschutz besteht ausschließlich gegen Unfälle, die mit der beruflichen Tätigkeit in einem unmittelbaren Zusammenhang stehen, einschließlich der Unfälle auf dem Weg von und zur regelmäßigen Arbeitsstätte. Ein Arbeitnehmer kann im Rahmen seiner Steuerveranlagung die gesamten Prämien als Werbungskosten abziehen ( 9 Abs. 1 Satz 1 EStG). 2. Privatunfälle Versicherungsschutz besteht ausschließlich für private Unfälle bzw. Unfälle von Familienmitgliedern. Diese Aufwendungen können vom Arbeitnehmer lediglich wie andere Versicherungsbeiträge als Sonderausgaben ( 10 Abs. 1 Nr. 2 lit a) EStG) abgezogen werden. Dies erscheint insoweit steuerlich nachteilig, da der Sonderausgabenabzug auf Höchstbeträge begrenzt ist und zumeist durch andere Posten bereits vollumfänglich ausgeschöpft wird. 3. Umfassender Unfallschutz Der umfassende Versicherungsschutz spiegelt den in der Praxis wohl am häufigsten vorkommende Fall wider. Versichert sind hier alle Unfälle, die während der beruflichen Tätigkeit, dem Weg von oder zur Arbeit oder aber im Kontext des privaten Bereichs auftreten. Für diese umfassenden Unfallversicherungen lässt das BMF (vgl. BMF-Schreiben vom , IV C 5 S /10004) eine Aufteilung der Versicherungsprämien zu. Beiträge zu einer Unfallversicherung können im Rahmen der Steuerveranlagung teilweise als Werbungskosten und teilweise als Sonderausgaben angegeben werden. Der Gesamtbeitrag einschließlich Versicherungssteuer ist für beide Risiken entsprechend aufzuteilen. Für die Sonderausgaben sind private Ausgaben, die nicht in wirtschaftlichen Zusammenhang mit einer der sieben Einkunftsarten des Einkommensteuergesetzes stehen. Sie dürfen daher weder Betriebsausgaben noch Werbungskosten sein. Die 10 ff. EStG enthalten eine abschließende Aufzählung. Sonderausgaben werden unterteilt in unbeschränkt abziehbare (z.b. Unterhaltsleistungen, Kirchensteuer) und beschränkt abziehbare Sonderausgaben (z.b. Aufwendungen für eine Berufsausbildung, Vorsorgeaufwendungen wie Beiträge zu Kapitallebensversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen, Arbeitslosen- Unfall-, Kranken-, Pflege- und Haftpflichtversicherungen) sowie Sonderfälle (z.b. 10a und 82 EStG, zusätzliche Altersvorsorge). 4

5 Aufteilung ist dabei maßgeblich, welcher Teil des Gesamtbeitrags für das berufliche bzw. private Unfallrisiko verwendet wird. Fehlen derartige Angaben, ist der Gesamtbeitrag durch Schätzung aufzuteilen, wobei keine Bedenken bestehen, die Anteile auf jeweils 50 % des Gesamtbeitrags zu schätzen. 4. Beispiele a) Berufsunfälle Arbeitnehmer V zahlt jährlich 250,- für eine Versicherung, die ausschließlich berufliche Unfälle absichert. Inwieweit sind diese Beiträge steuerlich zu berücksichtigen? Arbeitnehmer V kann die Versicherungsbeiträge als Werbungskosten in der Anlage N seiner Steuererklärung eintragen ( 9 Abs. 1 Satz 1 EStG). b) Außerberufliche Unfälle Arbeitnehmer V zahlt jährlich 250,- Versicherungsbeiträge für eine private Unfallversicherung. Wie sind diese Beiträge steuerlich zu berücksichtigen? Gem. 10 Abs. 1 Nr. 2 lit a) EStG kann Arbeitnehmer V diese Beiträge im Rahmen des Sonderausgabenabzuges geltend machen (Mantelbogen). c) Umfassender Unfallschutz Arbeitnehmer V zahlt jährlich Beiträge in Höhe von 500,- für eine Unfallversicherung, die nicht nur berufliche, sondern auch private Unfälle abdeckt. Er hat die Versicherung vornehmlich deswegen abgeschlossen, weil er seine tägliche Wegstrecke Wohnort/Arbeitsstätte mit dem Auto bewältigt. Wie sind diese Beiträge steuerlich zu berücksichtigen? Arbeitnehmer V kann von den Gesamtkosten in Höhe von 500,- als Werbungskosten 250,- geltend machen, wenn der Anteil des Gesamtversicherungsbeitrags, der das berufliche Unfallrisiko abdeckt, nicht ermittelbar ist. Dem 50-prozentigen Ansatz steht nicht entgegen, dass der Unfallschutz vornehmlich Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte in den Fokus rückt. Dies wird damit begründet, dass Kosten für eine Unfallversicherung nicht unter Kfz-Kosten subsumiert und daher nicht mit der Entfernungspauschale von 0,30 je Entfernungskilometer abgegolten werden können. 5

6 5. Beitragsübernahme durch den Arbeitgeber Welche steuerlichen Auswirkungen resultieren aus der Übernahme der dem Arbeitnehmer anfallenden Versicherungsbeiträge (-prämien) durch den Arbeitgeber? a) Arbeitslohn Vom Arbeitgeber übernommene Versicherungsbeiträge des Arbeitnehmers sind steuerpflichtiger Arbeitslohn. Zum Arbeitslohn gehören alle Einnahmen, die einem Arbeitnehmer aus einem Arbeitsverhältnis zufließen. Dabei können die Einnahmen in Geld oder in Geldeswert (z.b. Sachbezüge) bestehen. Es ist unerheblich, ob es sich um laufende Bezüge handelt oder der Arbeitnehmer auf die Zahlung einen Rechtsanspruch hat. Der Arbeitslohn gehört zu den Einnahmen aus nichtselbständiger Tätigkeit. Neben dem laufenden Arbeitslohn (z.b. Monatsgehalt, Tageslohn, geldwerte Vorteile, Mehrarbeitszuschläge) können dem Arbeitnehmer aber auch sonstige Bezüge zufließen, die nicht regelmäßig zur Auszahlung kommen. Typische sonstige Bezüge sind beispielsweise das 13. Gehalt, Abfindung oder Tantiemen. Vgl. im Übrigen 8 EStG, LStR 2008 R 8 und R Keinen Arbeitslohn stellen Leistungen dar, die im ganz überwiegend betrieblichen Interesse des Arbeitgebers erbracht werden, da in diesen Fällen eine Gegenleistung für die zur Verfügung gestellte Arbeitskraft nicht vorliegt. Als Beispiel sind hier vor allem Fortbildungsmaßnahmen, aber auch Vorsorgeuntersuchungen zu nennen (vgl. 8 EStG, LStR 2008 R 8 und R 19.3). Werden Beiträge zu Versicherungen gezahlt, die berufliche Unfälle oder jedenfalls das Unfallrisiko bei Auswärtstätigkeiten (Dienstreisen, vgl. LStR 2008 R 9.4 Abs. 2) abdecken, liegt (insoweit) kein steuerpflichtiger Arbeitslohn vor. Dies resultiert aus 3 Nrn. 13 und 16 EStG, wonach der auf Unfälle bei Auswärtstätigkeiten (Dienstreisen) entfallende Beitrag als Kostennote für Reisennebenkosten steuerfrei ist. Nach LStR 2008 R 9.8 sind Reisenebenkosten tatsächliche Aufwendungen für z.b. Beförderung und Aufbewahrung von Gepäck, Ferngespräche und Schriftverkehr beruflichen Inhalts mit dem Arbeitgeber oder dessen Geschäftspartner, Straßenbenutzung und Parkplatz sowie Schadensersatzleistungen infolge von Verkehrsunfällen, soweit die jeweils damit verbundenen Fahrtkosten als Reisekosten i.s.d. LStR 2008 R 9.5 anzusetzen sind. Reisenebenkosten können in tatsächlicher Höhe als Werbungskosten abgezogen werden, soweit sie nicht vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden. Steuerfrei sind stets diejenigen Erstattungsleistungen, die die tatsächlichen Aufwendungen nicht überschreiten. Insoweit hat der Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber Unterlagen vorzulegen, aus denen die tatsächlichen Aufwendungen ersichtlich werden. Diese Unterlagen hat der Arbeitgeber als Belege zum Lohnkonto aufzubewahren. 6

7 b) Berechnung steuerfreier Anteile Fehlen Angaben zur Aufteilung in einen beruflichen und privaten Teil, ist der Versicherungsbeitrag durch Schätzung aufzuteilen, wobei der Ansatz mit jeweils 50 % des Gesamtbeitrags zulässig ist (s. zuvor). Der auf den beruflichen Bereich entfallende Beitrag ist wiederum aufzuteilen in eine steuerfreie Reisekostenerstattung und einen steuerpflichtigen Werbungskostenersatz (z.b. Unfälle auf der Wegstrecke zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte). Der auf die steuerfreien Reisekostenerstattungen entfallende Beitrag kann auf 40 % geschätzt werden. c) Beispiel Arbeitnehmer V zahlt in eine umfassende Unfallversicherung jährlich 500,- an Beiträgen. V ist häufig auf Dienstreisen, so dass der Arbeitgeber ihm den gesamten Versicherungsbeitrag i.h.v. 500,- erstattet. Der Gesamtbeitrag, der hier auf das berufliche Unfallrisiko entfällt, ist durch Schätzung zu ermitteln und mit 250,- in Ansatz zu bringen. Davon bleibt als Reisekostenersatz derjenige Anteil steuerfrei, der das Unfallrisiko bei Auswärtstätigkeiten (Dienstreisen) abdeckt ( 3 Nrn. 13 und 16 EStG). Dieser Anteil kann pauschal mit 20 % des Gesamtbeitrages bzw. 40% des beruflichen Beitragsanteils angesetzt werden. Vorliegend beträgt die steuerfreie Erstattung 100,- (20 % von 500,- (Gesamtbeitrag) oder 40% von 250,- (beruflicher Beitragsanteil)). Den Restbetrag über 400,- muss der Arbeitgeber zu Lasten des Arbeitnehmers lohnversteuern. Der auf das berufliche Risiko entfallende (lohnversteuerte) Restbetrag von 150,- ( 100,- wurden bereits steuerfrei erstattet) kann der Arbeitnehmer im Rahmen der Werbungskosten und der auf den Privatbereich entfallenden Anteil in Höhe von 250,- als Sonderausgabenabzug im Rahmen seiner Steuererklärung ansetzen. C. Versicherungen auf fremde Rechnung Im Gegensatz zu den unter B. besprochenen Fallkonstellationen, in denen der Arbeitnehmer eine Versicherung als Versicherungsnehmer abschließt, werden unter C. diejenigen Sachverhalte erläutert, in denen der Arbeitgeber eine Versicherung auf fremde Rechnung ( 179 Abs. 1 S. 2 i.v.m. 43 bis 48 VVG) zugunsten aller, einer Gruppe oder einzelner Arbeitnehmer abschließt. Der versicherte Arbeitnehmer wird in den meisten Fällen gegenüber dem Versicherer nicht benannt, sondern durch die Betriebszugehörigkeit im Zeitpunkt des Versicherungsfalles individualisiert. 7

8 Wann und inwiefern steuerpflichtiger Arbeitslohn vorliegt, hängt maßgeblich davon ab, ob dem Arbeitnehmer ein unentziehbarer Rechtsanspruch eingeräumt wird oder die Ausübung der Rechte ausschließlich dem Arbeitgeber zusteht. 1. Unentziehbarer Rechtsanspruch des Arbeitnehmers Kann der Arbeitnehmer den Versicherungsanspruch unmittelbar gegenüber dem Versicherungsunternehmen geltend machen, stellen bereits die Beitragszahlungen durch den Arbeitgeber einen für den Arbeitnehmer steuerpflichtigen Arbeitslohn dar (vgl. A.), der als Einkunft aus nichtselbstständiger Tätigkeit in Form der Zukunftssicherungsleistung der Lohnsteuer zu unterwerfen ist ( 19 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 EStG, 2 Abs. 2 Nr. 3 S. 1 LStDV). Dem Rechtsanspruch des Arbeitnehmers steht jedoch entgegen, wenn die Versicherungsleistung mit befreiender Wirkung an den Arbeitgeber ausgezahlt werden kann. Im Übrigen ist unerheblich, ob es sich um eine Einzel- oder eine Gruppenunfallversicherung handelt. Im Hinblick auf die Beiträge zu einer Gruppenunfallversicherung sind diese ggf. nach der Zahl der versicherten Arbeitnehmer aufzuteilen ( 2 Abs. 2 Nr. 3 S. 3 LStDV). Ausweislich LStR 2008 R 9.8 Abs. 3 sind Beiträge oder Beitragsteile, die das Unfallrisiko auf Auswärtstätigkeiten (Dienstreisen) abdecken und deshalb als Reisekostenvergütung zu werten sind, steuerfrei. Betreffend die Aufteilung eines auf den beruflichen Bereich entfallenden Gesamtbeitrags in steuerfreie Reisenebenkosten und steuerpflichtigen Werbungskostenersatz ist die Vereinfachungsregel, die bereits unter Punkt B. 2. b) dargelegt wurde, anzuwenden. Die steuerfreie Reisekostenvergütung kann auf 20 % des Gesamtbeitrags bzw. 40% des beruflichen Beitragsanteils geschätzt werden. Der dem Lohnsteuerabzug unterworfene Beitrag gehört zu den Werbungskosten des Arbeitnehmers. Ist eine Versicherungsleistung ausnahmsweise als Entschädigung im Sinne von 24 Nr. 1 a) EStG zu qualifizieren, die für entgangene oder entgehende Einnahmen aus dem Arbeitsverhältnis gezahlt wird, liegen im Zeitpunkt der Leistungsgewährung durch die Versicherung zusätzlich Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit und damit steuerpflichtiger Arbeitslohn vor. Der Arbeitgeber hat die Lohnsteuer gem. 38 Abs. 1 S. 3 EStG einzubehalten, wenn er weiß (positive Kenntnis) oder erkennen kann, dass derartige Lohnzuwendungen erbracht wurden (s. hierzu auch S. 12 unten). 2. Ausübung der Rechte steht ausschließlich dem Arbeitgeber zu Schließt der Arbeitgeber eine Versicherung auf fremde Rechnung zugunsten seiner Arbeitnehmer ab und steht die Ausübung der Rechte ausschließlich den Arbeitgeber zu, stellen die Beträge im Zeitpunkt der Zahlung durch den Arbeitgeber keinen steuerpflichtigen Arbeitslohn dar. Dies gilt unabhängig vom Versicherungsumfang (beruflicher und/oder privater Schutz). 8

9 Kommt es zum Versicherungsfall und folglich zur Inanspruchnahme von Leistungen aus der Unfallversicherung, richtet sich nach Ansicht des BFH die Besteuerung zum Zeitpunkt der Leistungsgewährung nach den bis dahin vom Arbeitgeber entrichteten Beiträgen/Prämien, begrenzt auf die dem Arbeitnehmer ausgezahlte Versicherungsleistung (BFH vom , VI R 9/05). Das BMF ist dieser Auffassung mit Schreiben vom (aao) gefolgt und gab damit seinen bis dato vertretenen Standpunkt auf (BMF-Schreiben vom , IV C 5 S /00), wonach die ausgekehrte Versicherungsleistung als steuerpflichtiger Arbeitslohn zu behandeln war, wenn die Ausübung der Rechte aus dem Vertrag dem Arbeitgeber vorbehalten war. Bei einem Arbeitgeberwechsel (auch innerhalb des Konzerns) sind stets nur die Beiträge zu berücksichtigen, die seit Begründung des neuen Arbeitsverhältnisses geleistet wurden. Dies gilt auch dann, wenn der bisherige Versicherungsvertrag vom neuen Arbeitgeber übernommen wurde. Im Falle eines Betriebsübergang gem. 613a BGB wird ein neues Arbeitsverhältnis nicht begründet, so dass bisher geleistete Beiträge mit einzubeziehen sind. a) Beispiele Die nachstehenden Beispiele zeigen die Berechnung zur Ermittlung des steuerpflichtigen Arbeitslohns nach der neuen Rechts- und Verwaltungsauffassung auf: aa) Versicherungsleistung als einmaliger Betrag Der Arbeitnehmer erhält eine Versicherungsleistung in einem einmaligen Betrag. - Arbeitgeber X hat für einen angestellten Außendienstmitarbeiter eine freiwillige Unfallversicherung abgeschlossen. Die Ausübung der Rechte aus dem Vertrag steht ausschließlich Arbeitgeber X zu. Infolge eines Unfalls im privaten Bereich erhält der Mitarbeiter eine Versicherungsleistung in Höhe von 6.000,- ausbezahlt. Seit Beginn des Arbeitsverhältnisses hat X für den Versicherungsschutz des betroffenen Mitarbeiters 7 Jahre 70,- zzgl. 13,30 Versicherungssteuer (19%), also insgesamt 583,10 ( 83,30 x 7) gezahlt. Dieser Betrag wurde nicht pauschal besteuert. Vor der Entscheidung des BFH vom musste der angestellte Außendienstmitarbeiter einen Betrag in Höhe von 6.000,- versteuern. Nach jetzigem Rechtsstand ist nicht mehr die Versicherungsleistung ( 6.000,-) steuerpflichtig, sondern die bisherigen, ihrer Natur nach steuerpflichtigen Beiträge, begrenzt auf 9

10 die ausgezahlte Versicherungssumme. Daraus ergibt sich ein steuerpflichtiger Betrag in Höhe von 466,48 ( 583,10 abzgl. der steuerfreien Reisekostenerstattungen, die mit 20% in Ansatz gebracht werden ). - Beispiel wie zuvor, nur hat der Mitarbeiter nach 2 Jahren erneut einen Unfall, der eine Versicherungsleistung in Höhe von 1.500,- nach sich zieht. Seit Beginn des Arbeitsverhältnisses hat Arbeitgeber X für den Versicherungsschutz des betroffenen Mitarbeiters 9 Jahre 70,- zzgl. 13,30 Versicherungssteuer (19%), also insgesamt 749,70 ( 83,30 x 9) gezahlt. Dieser Betrag wurde nicht pauschal besteuert. Es entsteht steuerpflichtiger Arbeitslohn in Höhe von 133,28 ( 749,70 abzgl. 583,10 abzgl. 20%). bb) Versicherungsleistung in Teilbeträgen Erhält ein Arbeitnehmer eine Versicherungsleistung in mehreren Teilbeträgen oder ratierlich, bezieht der Arbeitnehmer so lange Arbeitslohn in Form von Barlohn, bis die Versicherungsleistungen die Summe der auf den Versicherungsschutz des Arbeitnehmers entfallenden Beiträge erreicht haben. - Arbeitgeber X hat für einen angestellten Außendienstmitarbeiter eine freiwillige Unfallversicherung abgeschlossen. Die Ausübung der Rechte aus dem Vertrag steht ausschließlich dem X zu. Infolge eines Unfalls im privaten Bereich erhält der Mitarbeiter eine Versicherungsleistung in Höhe von insgesamt 2.000,-, die in fünf monatlichen Teilbeträgen von jeweils 400,- ausbezahlt werden. Seit Beginn des Arbeitsverhältnisses hat X für den Versicherungsschutz des betroffenen Mitarbeiters 12 Jahre 70,- zzgl. 13,30 Versicherungssteuer (19%), also insgesamt 999,60 ( 83,30 x 12) gezahlt. Dieser Betrag wurde nicht pauschal besteuert. Es entsteht steuerpflichtiger Arbeitslohn in Höhe von 799,68 ( 999,60 abzgl. 20%). Die ersten zwei Raten in Höhe von jeweils 400,- (insgesamt 800,-) stellen steuerpflichtigen Arbeitslohn dar. Ab der dritten Rate findet keine Versteuerung mehr statt, da die Versicherungsleistungen mit den ersten zwei Monatsraten eine Summe erreicht Der auf das Risiko beruflicher Unfälle entfallende Beitragsanteil ist zum Zeitpunkt der Leistungsgewährung entweder steuerfreier Reiskostenersatz oder steuerpflichtiger Werbungskostenersatz des Arbeitnehmers. Hinsichtlich der Aufteilung und Zuordnung wird auf die Ausführungen unter Punkt 5. (vornehmlich Seite 5) verwiesen. 10

11 haben, die sich mit den auf den Versicherungsschutz des Arbeitnehmers entfallenden Beiträgen decken. cc) Versicherungsleistung als Leibrente Erhält ein Arbeitnehmer eine Versicherungsleistung in Form der Leibrente, bezieht er solange Barlohn, wie der Teil der Versicherungsleistungen, der nicht Ertragsanteil ist ( 22 Nr. 1 S. 3 a) bb) EStG ggf. i.v.m. 55 EStDV), die Summe der auf den Versicherungsschutz des Arbeitnehmers entfallenden Beiträge erreicht hat. Nach einem Unfall erhält ein Mitarbeiter aus einer privaten Unfallversicherung eine Leibrente in Höhe von jährlich 800,-. Der Ertragsanteil beträgt 25%. Bis zum Zeitpunkt des Unfallereignisses hat Arbeitgeber X für den Versicherungsschutz des betroffenen Mitarbeiters 15 Jahre 70,- zzgl. 13,30 Versicherungssteuer (19%), also insgesamt 1.249,50 ( 83,30 x 15) gezahlt. Es entsteht steuerpflichtiger Arbeitslohn in Höhe von 999,60 ( 1.249,50 abzgl. 20%). Dieser beläuft sich im ersten Jahr auf einen Betrag in Höhe von 600,- und im zweiten Jahr auf einen solchen in Höhe von 399,60 ( 600,- zzgl. 399,60 = 999,60). Darüber hinaus ist die Leibrente als sonstiger Bezug gem. 22 Nr. 1 S. 3 a) bb) EStG mit jährlich 200 ( 800,- x 25%) steuerlich zu berücksichtigen. b) Schadensersatzleistungen Ereignet sich ein Unfall im beruflichen Bereich und erhält der Arbeitnehmer eine Versicherungsleistung, fließt ihm kein steuerpflichtiger Arbeitslohn zu, wenn der Arbeitgeber gesetzlich zur Schadensersatzleistung verpflichtet ist oder soweit dieser einen zivilrechtlichen Schadensersatzanspruch des Arbeitnehmers wegen schuldhafter Verletzung arbeitvertraglicher Fürsorgepflichten erfüllt (BMF-Schreiben vom , aao und BFH vom , VI R 57/95). Die Gewährung des Versicherungsschutzes liegt bei schuldhafter Verletzung arbeitsvertraglicher Fürsorgepflichten im ganz überwiegenden Interesse des Arbeitgebers. Der Arbeitnehmer erhält in diesen Fällen eine Zuwendung durch den Arbeitgeber nicht deshalb, weil er eine Arbeitsleistung erbracht hat, sondern weil ihm gegen den Arbeitgeber ein zivilrechtlicher Anspruch auf Schadensausgleich zusteht. Der gesetzliche Schadensersatzanspruch aus unfallbedingten Personenschäden im beruflichen Bereich wird regelmäßig durch Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherungen erfüllt, wobei hinsichtlich dieser Leistungen gem. 3 Nr. 1 a) EStG Steuerfreiheit besteht. Der Ertragsanteil ist der im Rentenbetrag enthaltene Zinsanteil. 11

12 Renten gem. 253 Abs. 2 BGB, 843 Abs. 1 Alt. 2 BGB, 844 Abs. 2 BGB sowie 845 BGB sind bereits nicht steuerbar (vgl. BMF-Schreiben vom IV C 3 S 2255 / 08 / 10012). c) Entgangene Einnahmen Ist eine Versicherungsleistung ausnahmsweise als Entschädigung im Sinne von 24 Nr. 1 a) EStG zu qualifizieren, die für entgangene oder entgehende Einnahmen aus dem Arbeitsverhältnis gezahlt wird, liegen zusätzlich Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit und damit steuerpflichtiger Arbeitslohn vor. Nach BFH vom (XI R 40/02) ist dies zu bejahen, wenn Leistungen infolge einer Körperverletzung ausfallende Verdienste ersetzen (vgl. auch EStH 2008 H 24.1). Nach einem Unfall im privaten Bereich erhält ein Mitarbeiter aus einer Unfallversicherung eine Versicherungsleistung in Höhe ,-. Hiervon sind 9.000,- als Entschädigung für entgangene und entgehende Einnahmen zu qualifizieren. Bis zum Zeitpunkt des Unfallereignisses hat Arbeitgeber X für den Versicherungsschutz des betroffenen Mitarbeiters 15 Jahre 100,- zzgl. 19,90 Versicherungssteuer (19%), also insgesamt rund 1.800,- ( 119,90 x 15 = 1.798,50) gezahlt. Unter Berücksichtigung der geleisteten Beiträge wäre auf den ersten Blick ein Arbeitslohn in Höhe von rund 1.440,- ( 1.800,- abzgl. 20%) zu versteuern. Vorliegend liegen jedoch steuerpflichtige Leistungen im Sinne des 24 Nr. 1 a) EStG vor, die sich auf einen Betrag in Höhe von 9.000,- belaufen, so dass der durch die Beitragsübernahme entstandene zu besteuernde Betrag anteilig zu mindern ist, um eine Doppelbesteuerung auszuschließen. 9/10 der geleisteten Beiträge, also 1.620,- ( 9.000,- / ,- x 1.800,-), entfallen auf die steuerpflichtigen Leistungen gem. 24 Nr. 1 a) EStG. Als steuerpflichtige Beitragszahlungen sind schließlich 1/10 der geleisteten Beiträge abzgl. der steuerfreien Reisekostenerstattungen, also 144,- zu berücksichtigen ( 1.000,- / ,- x 1.800,- abzgl. 20%). Wickelt das Versicherungsunternehmen die Auszahlung der Versicherungsleistungen unmittelbar mit dem Arbeitnehmer selbst ab, so hat der Arbeitgeber die Lohnsteuer gem. 38 Abs. 1 S. 3 EStG nur dann einzubehalten, wenn er weiß (positive Kenntnis) oder erkennen kann, dass derartige Lohnzuwendungen erbracht wurden. Sind Arbeitgeber und das zahlende Versicherungsunternehmen konzernverbundene Unternehmen ( 15 AktG), so unterstellt das Gesetz (widerlegbar) die Kenntnis des Arbeitgebers mit der Rechtsfolge der Lohnsteuerabzugspflicht. Schmidt/Drenseck (Kommentar zum EStG, 28. Auflage 2009, 38 Rn 11, m.w.n.) stehen dieser Vorgehensweise kritisch gegenüber. 12

13 D. Besteuerung der Beitragsleistungen Beitragsleistungen, die der Lohnsteuer zu unterwerfen sind, werden regelmäßig nicht als laufender Arbeitslohn gezahlt und stellen damit einen sonstigen Bezug gem. 22 Abs. 1 Nr. 1 EStG dar. Dieser wird in dem Kalenderjahr bezogen, in dem er dem Arbeitnehmer zufließt ( 11 Abs. 1 Satz 3 i.v.m. 38a Abs. 1 Satz 3 EStG). Nach ständiger höchstrichterlicher BFH-Rechtsprechung tritt der Zufluss mit der Erlangung der wirtschaftlichen Verfügungsmacht ein (z.b. BFH-Urteil vom , VI R 73/04). Ohne eigenen Rechtsanspruch kann der Arbeitnehmer über den durch die Beitragsleistung erlangten Vorteil wirtschaftlich also erst bei Eintritt des Versicherungsfalles und Erhalt der Versicherungsleistung verfügen. Insoweit verhält es sich nicht anders als bei Vorteilen aus Aktienoptionsprogrammen, die erst in dem Zeitpunkt zufließen, in dem die Ansprüche aus den Optionsrechten erfüllt werden. Bei der Versteuerung ist ferner zu prüfen, ob es sich bei den im Zuflusszeitpunkt zu versteuernden Beiträgen oder Leistungen um außerordentlichen Einkünfte gem. 34 EStG handelt. Insoweit bestünde die Möglichkeit, durch die Besteuerung mit einem ermäßigten Steuersatz, Steuervorteile zu erlangen. Gem. 34 Abs. 2 Nr. 2 EStG zählen zu den außerordentlichen Einkünfte solche nach 24 Nr. 1 EStG, also Entschädigungen für entgangene oder entgehende Einnahmen (s. zuvor). Nach 34 Abs. 2 Nr. 4 EStG zählen zu den außerordentlichen Einkünften aber auch solche Vergütungen, die für eine mehrjährige Tätigkeit gezahlt werden. Diese liegt dann vor, wenn sie länger als zwölf Monate dauert und sich über wenigstens zwei Veranlagungszeiträume erstreckt. Auch Wertzuflüsse aufgrund der Ausübung von Optionen (z.b. auf Bezug zu einem bestimmten Kurs) sind grundsätzlich Vergütungen für eine mehrjährige Tätigkeit (vgl. Schmidt/Drenseck, aao, 34 Rn 40). Die Beitragszahlungen bzw. die Beitragsübernahme durch den Arbeitgeber zugunsten seiner Arbeitnehmer sind dementsprechend als Entgelt für eine mehrjährige Tätigkeit zu qualifizieren. 1. Individueller Lohnsteuerabzug Beiträge zu einer Unfallversicherung hat der Arbeitnehmer dann individuell zu versteuern, wenn der Arbeitgeber Versicherungsbeiträge eines Arbeitnehmers u.a. zu dessen privater Unfallversicherung übernimmt oder wenn der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer eine umfassende Unfallversicherung auf fremde Rechnung abgeschlossen hat und dem Arbeitnehmer das Recht einräumt, den Versicherungsanspruch selbst unmittelbar gegenüber dem Versicherer geltend zu machen 13

14 und eine Pauschalbesteuerung nach 40b EStG nicht durchgeführt wurde. 2. Lohnsteuerpauschalierung nach 40b Abs. 3 EStG Beiträge für eine private Unfallversicherung des Arbeitnehmers kann der Arbeitgeber aber pauschal versteuern und die Lohnsteuer mit einem Pauschsteuersatz von 20% der Beiträge erheben, wenn mehrere Arbeitnehmer gemeinsam in einem Unfallversicherungsvertrag versichert sind (sog. Gruppenunfallversicherung ) und der steuerpflichtige Durchschnittsbeitrag von 62,- im Kalenderjahr nicht überschritten wird. Zur Ermittlung des Durchschnittsbeitrags sind die gesamten Beiträge zu addieren und nach Abzug der Versicherungssteuer durch die Zahl der begünstigten Arbeitnehmer zu teilen. Sollte die Freigrenze von 62,- überschritten werden, ist der steuerpflichtige Durchschnittsbetrag der individuellen Lohnsteuer zu unterwerfen. a) Beispiele Der jährliche Beitrag für zwanzig im Rahmen einer Gruppenunfallversicherung begünstigten Arbeitnehmer, die nur außerberufliche Risiken abdeckt, beträgt 1.000,-. Auf einen Arbeitnehmer fällt folglich ein Teilbetrag von 50,-, so dass der gesamte Betrag ( 1.000,-) pauschalierungsfähig ist. Sachverhalt wie zuvor, nur deckt der Gruppenunfallversicherungsvertrag auch berufliche Risiken sowie Unfälle auf Dienstreisen ab. Ohne Versicherungssteuer beträgt der jährliche Beitrag 1.400,-. Davon sind infolge der pauschalen Aufteilungsregelung 20% als Reisekostenersatz steuerfrei, also 280,- (Alternativer Rechnungsweg: / 2 x 40% = 280). Auf einen Arbeitnehmer fällt letztlich ein Teilbetrag von 56,- ( 1.400,- abzgl. 280,- dividiert durch 20 = 56,-), so dass eine Lohnsteuerpauschalierung durch den Arbeitgeber möglich ist. b) Direktversicherung Wie stellt sich die rechtliche Situation dar, wenn der Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer eine beitragsbegünstigte Versicherung in Form einer Direktversicherung abschließt? 14

15 Arbeitgeber X schließt für Arbeitnehmer V eine Direktversicherung bei Unternehmer Z ab, für die er nur Beiträge in Höhe von 30,- statt 100,- zu zahlen hat. Zunächst ist festzuhalten, dass es sich bei den Beiträgen um steuerpflichtigen Arbeitslohn handelt, der gem. 40b EStG pauschal besteuert werden kann. Infolge des begünstigten Versicherungsschutzes ( Rabatt durch Dritte) erhält C jedoch zudem einen geldwerten Vorteil, der im Rahmen der Lohnsteuer nach dem individuellen Steuersatz zu berücksichtigen ist. Der geldwerte Vorteil beläuft sich in diesem Beispiel auf 76,-. Dieses Ergebnis ergibt sich wie folgt: Endpreis 100,- abzgl. 4% 4,- Üblicher Endpreis = 96,- Vereinfachungsregel, LStR 2008 R 8.1 Abs. 2 S. 9, 8 Abs. 2. S. 1 EStG abzgl. Beitragszahlung 30,- pauschale Besteuerung mit 20% ( 40b EStG) Geldwerter Vorteil = 76,- individueller Steuersatz maßgeblich, 40b EStG nicht anwendbar c) Sonderkonstellationen Ist der Arbeitgeber selbst Versicherer und gewährt er seinen Arbeitnehmern verbilligt oder gar unentgeltlich Versicherungsschutz, ist dieser Sachbezug nach 8 Abs. 3 EStG zu bewerten. Dies hat zur Folge, dass der Rabattfreibetrag bis 1.080,- ( 8 Abs. 3 Satz 2 EStG) abgezogen und der Bewertungsabschlag von 4 % ( 8 Abs. 3 Satz 1 a.e. EStG) berücksichtigt werden kann. Räumt ein Versicherer jedoch einem fremden Arbeitnehmer verbilligten Versicherungsschutz ein und hat der Arbeitgeber im Rahmen der Verschaffung dieser Preisvorteile mitgewirkt, können Rabatte von dritter Seite vorliegen, die nach 8 Abs. 2 EStG zu bewerten wären. Berücksichtigung könnte dann die 44,- Freigrenze des 8 Abs. 2 S. 9 EStG, nicht aber der Rabattfreibetrag nach 8 Abs. 3 EStG finden. Die 44,- Freigrenze des 8 Abs. 2 S. 9 EStG findet immer nur dann Anwendung, wenn der Arbeitgeber Sachlohn (nicht Barlohn) zuwendet. 3. Konzernumfassende Gruppenunfallversicherung Die Lohnsteuerpauschalierung nach 40b Abs. 3 EStG ist nicht zulässig, wenn der steuerpflichtige Durchschnittsbeitrag ohne Versicherungsteuer 62,- jährlich übersteigt. In die- 15

16 sen Fällen ist der steuerpflichtige Durchschnittsbeitrag dem normalen Lohnsteuerabzug zu unterwerfen (s. zuvor). Bei konzernumfassenden Gruppenunfallversicherungen ist der Durchschnittsbeitrag festzustellen, der sich bei Aufteilung der Beitragszahlungen des Arbeitsgebers auf die Zahl seiner begünstigten Arbeitnehmer ergibt. Es ist dabei nicht zulässig, den Durchschnittsbeitrag durch Aufteilung des Konzernbeitrags auf alle Arbeitnehmer des Konzerns zu ermitteln Ein gemeinsamer Unfallversicherungsvertrag i. S. d. 40b Abs. 3 EStG liegt außer bei einer Gruppenversicherung auch dann vor, wenn in einem Rahmenvertrag mit einem oder mehreren Versicherern sowohl die versicherten Personen als auch die versicherten Wagnisse bezeichnet werden und die Einzelheiten in Zusatzvereinbarungen geregelt sind. Ein Rahmenvertrag, der beispielsweise nur den Beitragseinzug und die Beitragsabrechnung regelt, kann nicht als gemeinsamer Unfallversicherungsvertrag bewertet werden (vgl. LStR 2008 R 40b2). 4. Ausschluss der Pauschalierungsmöglichkeit Übersteigt der ermittelte Durchschnittsbeitrag die Freigrenze von 62,- hat der Arbeitgeber die Beiträge bei jedem begünstigten Arbeitnehmer individuell zu versteuern. Sollte aus dem Versicherungsvertrag der auf den einzelnen Arbeitnehmer fallende Beitrag ersichtlich sein, ist dieser Betrag der individuellen Lohnsteuer zu unterwerfen. Ist dagegen nur ein Gesamtbetrag bekannt, ist der Durchschnittsbetrag maßgeblich. Die Versteuerung erfolgt regelmäßig nicht als laufender Arbeitslohn, sondern als sonstiger Bezug. Von einem sonstigen Bezug ist die Lohnsteuer stets in dem Zeitpunkt einzubehalten, in dem er zufließt (s. zuvor). Zur Lohnsteuerermittlung sind die auf der Lohnsteuerkarte eingetragenen Merkmale heranzuziehen, die für den Tag des Zuflusses gelten. E. Sozialversicherung Soweit Beträge des Arbeitgebers zu einer Unfallversicherung des Arbeitnehmers steuerpflichtigen Arbeitslohn darstellen und dementsprechend zu versteuern sind, unterliegen sie auch der Sozialversicherungspflicht (vgl. Besprechungsergebnis der Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger vom 30./ , ab Seite 29). Etwas anderes gilt, wenn der Arbeitgeber die Lohnsteuer gem. 40b Abs. 3 EStG pauschal mit 20% erhoben hat. Nach 1 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 SvEV werden Beiträge dann nicht dem Arbeitsentgelt zugerechnet, wenn sie zusätzlich zum diesem gewährt werden und eine Barlohn/Entgeltumwandlung nicht vorliegt. 16

17 Liegt in der Beitragszahlung kein steuerpflichtiger Arbeitslohn so fallen auch keine Beiträge zur Sozialversicherung an (vgl. Besprechungsergebnis, aao). 17

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen der Unfallversicherung

Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen der Unfallversicherung Informationsbroschüre Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen der Unfallversicherung ACE European Group Limited Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ACE European Group Limited Eva Mohn Compliance

Mehr

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 Arbeitslohnqualität von Arbeitgeberleistungen nach der Abtretung von Ansprüchen aus einer Rückdeckungsversicherung an den Arbeitnehmer - Anlaufhemmung gegenüber

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0421-F/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., F., D.-Straße 3, vom 26. April 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bregenz

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Merkblatt zur Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf das Schweizer Vorsorgesystem Für Grenzgänger in die Schweiz ergeben sich bei der Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Der BFH hat mit 3 Urteilen zur einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Tankkarten, Tankgutscheinen und Geschenkgutscheinen erstmals Grundsätze

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Die Erstattung von Reisekosten seit 1. Januar 2010 Bei der Durchführung von dienstlich veranlassten Auswärtstätigkeiten

Mehr

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal Elektronisches Wissen Lohn und Personal Themenlexikon vom 01.01.2009 Beispiele und Lösungen LODAS Beispiele und Lösungen Lohn und Gehalt 5300343 Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal 1 Grundlagen

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt.

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt. Unter Beachtung des Grundsatzes der Einmalberücksichtigung dürfen die Beiträge jedoch anhand nachvollziehbarer Kriterien zwischen dem Kind und den Eltern aufgeteilt werden. Eine Anrechnung der eigenen

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Stand: 2.5.2014 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen 1 Erste Tätigkeitsstätte... 3 1.1 Neudefinition Erste Tätigkeitsstätte... 3 2 Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand... 4 2.1 Eintägige Auswärtstätigkeit

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Entgeltabrechnungszeitraum Steuerklasse Anzugeben ist der jeweils abzurechnende Entgeltabrechnungszeitraum. In der Regel dürfte es sich um einen Monatszeitraum

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

Die Lebensversicherung im Steuerrecht

Die Lebensversicherung im Steuerrecht Die Lebensversicherung im Steuerrecht Von Rechtsanwalt Dr. Hans-Peter Reuter Fachanwalt für Steuerrecht 6., geänderte Auflage Juristische GesamtWbfiathfl* der Technischen Hochschute Darm HA VERLAG NEUE

Mehr

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013)

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) 1. Gewährung von Tankgutscheinen/Warengutscheinen/Sachzuwendungen Sie können Ihrem Arbeitnehmer monatlich einen Warengutschein

Mehr

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen 0306/2005 An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen Vorstände der Pensionsfonds Vorstände der Pensionskassen Mitglieder und Gäste des Ausschusses für Steuerfragen der Lebensversicherung/Pensionsfonds

Mehr

Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln

Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln Arbeitgeberleistungen Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln von Dipl. Finanzwirt (FH) und Steuerberater Michael Heuser, WTS Steuerberatungsgesellschaft mbh,

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung von Optionen für Arbeitnehmer

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung von Optionen für Arbeitnehmer AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Fon 0221/47 43 440 Fax 2001/47 43 499 Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Die Besteuerung von Optionen für Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG

Sparkassen Pensionskasse AG Verbraucherinformation über die geltenden Steuerregelungen Stand: 01.01.2013 Die nachfolgende Darstellung beruht auf dem aktuellen Stand der Steuergesetze. Die Anwendung dieser Steuerregelungen auf die

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Die neuen Lohnsteuer-Richtlinien 2008 bringen grundlegende Änderungen beim Reisekostenrecht mit sich. Als rechtliche Ausgangsbasis

Mehr

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen ab 2010 Stand: Februar 2011 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung hat der Gesetzgeber die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und

Mehr

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln SACHBEZÜGE Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln von StB Dipl.-Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges. mbh, Köln Arbeitgeber nutzen Tank- oder Geschenkgutscheine

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig.

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Erläuterungen zu den einzelnen Zeilen von Anlage R Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Zeilen 1 bis 7 Im Steuerjahr 2005 werden Leibrenten

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

5.7.1 Lohnsteuer. Folie 1 Stand 01.06.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

5.7.1 Lohnsteuer. Folie 1 Stand 01.06.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.7.1 Lohnsteuer Folie 1 Stand 01.06.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.7.1 Lohnsteuer Erhebungsform der Einkommensteuer von den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives RECHT UND FAIR PLAY Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives Stand: 1. Januar 2012 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde bzw. Nichtarbeitnehmer a) Auf der Seite des Zuwendenden aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Mantelbogen 2006 Mantelbogen Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Anzahl der beizufügenden Anlagen beachten Progressionsvorbehalt

Mehr

RAINER W. HORN. Direktversicherung. Diplom-Betriebswirt

RAINER W. HORN. Direktversicherung. Diplom-Betriebswirt Direktversicherung Inhalt 1 Aktueller Überblick 2 Die vertraglichen Regelungen 2.1 Entgeltumwandlung 2.2 Arbeitszeitkonten 3 Begriffliche Bestimmung 4 Rechtslage für Altpolicen 5 Rechtslage seit 2005 1

Mehr

Inhalt. 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle? 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung

Inhalt. 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle? 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung IN KOOPERATION MIT DER RECHTSANWALTSKANZLEI HAYDN, DEUERLEIN & KOLLEGEN PRAGER STR. 14 91217 HERSBRUCK Informations brief Nr: 4 / 2009 Inhalt 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle?

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Zum Arbeitslohn gehören alle Einnahmen, die dem Arbeitnehmer aus dem Dienstverhältnis zufließen. Sie können nicht nur in Geld, sondern auch in Form

Mehr

Stichwort Fundstelle Werte in EUR (außer %-Angaben) Sachzuwendungen sind bis zu einem Wert von 40,00

Stichwort Fundstelle Werte in EUR (außer %-Angaben) Sachzuwendungen sind bis zu einem Wert von 40,00 Arbeitsessen R 19.6 Absatz 2 LStR steuerfrei bis zu einem Wert von 40,00 ab 01.01.2015 60,00 soweit es sich um einen außergewöhnlichen Arbeitseinsatz i.s.d. LStR handelt Arbeitnehmerpauschbetrag 9a Satz

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 71/11 = 153 F 465/10 Amtsgericht Bremerhaven In der Familiensache B e s c h l u s s [ ] Antragsteller, gegen [ ] Antragsgegnerin, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie!

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Steuerberater I Rechtsanwalt Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Geschenke Geschenke erhalten die Freundschaft Man macht Geschenke erst einmal nicht mit Berechnung, sondern man

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Todesfall Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Dipl.-Finw. (FH) Holm Geiermann, Manfred Geiken TK Lexikon Steuern 24. September 2015

Todesfall Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Dipl.-Finw. (FH) Holm Geiermann, Manfred Geiken TK Lexikon Steuern 24. September 2015 Todesfall Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Dipl.-Finw. (FH) Holm Geiermann, Manfred Geiken TK Lexikon Steuern 24. September 2015 Todesfall HI522304 Zusammenfassung LI1924047 Begriff Der Tod des Arbeitnehmers

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

Geschickt gespart... ... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE:

Geschickt gespart... ... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE: Steuerberater I Rechtsanwalt Geschickt gespart...... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie Zuwendungen zukommen zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE: Fördermöglichkeiten

Mehr

Zweifelsfragen im Zusammenhang mit der ertragsteuerlichen Behandlung von Entlassungsentschädigungen

Zweifelsfragen im Zusammenhang mit der ertragsteuerlichen Behandlung von Entlassungsentschädigungen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung privater Rentenversicherungen

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung privater Rentenversicherungen AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Inhaltsverzeichnis Die Besteuerung privater Rentenversicherungen

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen)

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) 1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) WICHTIG Die Anlage Vorsorgeaufwand benötigen Sie, wenn Sie Vorsorgeaufwendungen (Versicherungsbeiträge), z. B. Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn?

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Autorin: Katrin Kümmerle, Rechtsanwältin und Senior Consultant bei der febs Consulting GmbH in München Wertkontenmodelle erfreuen

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken Allgemeine Erläuterungen In Anbetracht der für zukünftige Rentner zu erwartenden Versorgungslücke hat die Bundesregierung

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung der Übernahme von Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium durch den Arbeitgeber

Lohnsteuerliche Behandlung der Übernahme von Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium durch den Arbeitgeber Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 Geschenke Inhaltsverzeichnis I. Einkommensteuer Seite 1. Übersicht 01 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 01 3. Betriebliche Veranlassung 02 4. Abzugsbeschränkung 02 5. Erfassung beim Empfänger

Mehr