Berufsunfähigkeitsversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsunfähigkeitsversicherung"

Transkript

1 ji. *px. Thomas Richter Rechtsanwalt in Hamburg Berufsunfähigkeitsversicherung Eine vergleichende Darstellung der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung und der Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung 2. Auflage VVW Karlsruhe

2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XXVII Literaturverzeichnis XLV 1 Einleitung Zielsetzung der Arbeit, Eingrenzung des Gegenstands der Arbeit und Gang der Darstellung 1 Erster Teil Einführung in die Rechtsbereiche prv. BUV sowie gstzl. BUV und EUV 2 Die Definition der VFe BU/BU, EU in den MB-BUV/im Gesetz 15 A. Die Definition des VFs BU in den MBBV und MBBUZ 15 B. Die Definition der VFe BU und EU im SGB VI 15 3 Die Unterscheidung in der prvn BUV zwischen BV und BUZ 17 4 Die rechtlichen Grundlagen der prvn BUV sowie der gstzln BUV und EUV 19 A. Die rechtlichen Grundlagen der prvn BUV 19 B. Die rechtlichen Grundlagen der gstzln BUV und EUV 20 5 Die Leistungen der prvn BUV und die Leistungen der gstzln BUV und EUV bei Eintritt des VFs 23 A. Die Leistungen der prvn BUV 23 B. Die Leistungen der gstzln BUV und EUV 26 6 Die geschichtliche Entwicklung der gstzln BUV und EUV und der prvn BUV 29 A. Die geschichtliche Entwicklung der gstzln BUV und EUV 29 B. Die geschichtliche Entwicklung der BUZ und der BV im PVR 34 XIII

3 7 Sinn und Zweck der Leistungen wegen BU in der prvn BUV und wegen BU oder EU in der gstzln BUV/EUV 39 A. Sinn und Zweck der Leistungen wegen BU jn der prvn BUV 39 B. Sinn und Zweck der gstzln Rten wegen BU oder EU 41 Zweiter Teil Allgemeine Grundzüge des Rechts der prvn BUV in der LV und der gstzln BUV und EUV im SVR 8 Gefahr-und schutzbezogener Gegenstand der V in der prvn BUV sowie in der gstzln BUV und EUV 47 A. Gefahr- und schutzbezogener Gegenstand der V in der prvn BUV 47 I. Inhaltliche Bedeutung des Begriffs gefahr- und schutzbezogener Gegenstand in der PV 47 II. Anwendung des Begriffs auf die prv. BUV 49 B. Gefahr- und schutzbezogener Gegenstand der V in der gstzln BUV und EUV 52 I. Anwendung der Grundsätze des gefahr- und schutzbezogenen Gegenstands der V auf die gstzl. BUV und EUV 52 II. Die EF als gefahr- und schutzbezogener Gegenstand i.s. des 43 Abs. 2 SGB VI 53 III. Die EF als gefahr- und schutzbezogener Gegenstand i.s. des 44 Abs. 2 SGB VI 55 9 Die prv. BUV sowie die gstzl. BUV und EUV als PersonenV 57 A. Die prv. BUV als PersonenV 57 I. Allgemeine Grundsätze zur Abgrenzung von Personen- und NichtpersonenV 57 II. Anwendung dieser Grundsätze auf die prv. BUV 58 B. Die gstzl. BUV und EUV als PersonenV Zuordnung der prvn BUV zur LV und Entsprechungen im SVR 61 A. Die Zuordnung der prvn BUV zur LV 61 I. Einleitende Bemerkung 61 II. Unterscheidung zwischen PersonenV im engeren und PersonenV im weiteren Sinne; Abgrenzung der LV im engeren oder eigentlichen Sinne 61 III. Zuordnung der BUZ zur LV 62 IV. Zuordnung der BV zur LV 65 V. Die Zuordnung von BUZ und BV zur LV als in Rspr. und Lit. einhelliger, gefestigter Standpunkt 66 XIV

4 VI. Schlußfolgerung aus der besonderen Stellung der prvn BUV im Rahmen der LVsSparte und Ausblick 66 B. Die Rechtslage im SVR Die prv. BUV als Summen- oder SchadensV und die Rechtslage im SVR 69 A. Die in der Bundesrepublik Deutschland herrschende Ausgestaltung der prvn BUV als SummenV sowie Stellungnahme zu der Frage, ob die Ausgestaltung der BarRte nach den Grundsätzen der konkreten Bedarfsdeckung möglich und zulässig wäre 69 I. Die herrschende Ausgestaltung der prvn BUV als SummenV 69 II. Möglichkeit und Zulässigkeit einer Ausgestaltung der BarRte nach den Grundsätzen der konkreten Bedarfsdeckung 70 1 Einleitende Bemerkung 70 2 Grundsätze der Schadens- und SummenV Überblick über den Meinungsstand, Zugrundelegung der Bedarfstheorie" für den weiteren Verlauf der Arbeit Grundsätze der SchadensV (konkrete Bedarfsdeckung) Grundsätze der SummenV (abstrakte Bedarfsdeckung) 76 3 Anwendung der schadensvrn Grundsätze auf die prv. BUV Das beziehungsverknüpfte Gut Der Schaden Die Kausalität 82 4 Ergebnis 83 5 Grundsatz der Trennung von LV und SchadensV 83 B. Die Rechtslage auf dem Gebiet des SVRs 84 Dritter Teil Die für den VF wesentlichen Merkmale in der gstzln BUV und EUV und in der prvn BUV 12 Der Beruf im Rahmen der Leistungsvoraussetzungen - Bedeutung und Inhalt der ihn betreffenden Merkmale in der gstzln und in der prvn V 91 A. Einleitende Bemerkung 91 B. Der Beruf als Merkmal des VFs in der gstzln BUV/EUV 91 I. Der Kreis der in Betracht kommenden Tätigkeiten 91 II. Der für die Beurteilung des VFs maßgebliche Beruf des Vten, sein bisheriger Beruf" ( Hauptberuf") 92 XV

5 1 Die Bedeutung des bisherigen Berufs" im Rahmen der 43, 44 SGB VI 92 2 Eingrenzung des Merkmals bisheriger Beruf" und Ermittlung der danach für die Beurteilung maßgeblichen Tätigkeit Beschränkung des Merkmals auf rtenvspflichtige Tätigkeiten, die tatsächlich ausgeübt und für die Beiträge entrichtet worden sind Ausschluß von Tätigkeiten, die der Vte vor Ablauf der (kleinen) Wartezeit der 43 Abs. 1 Nr. 3, 44 Abs. 1 Nr. 3 i.v. jeweils m. 50 Abs. 1 Nr. 2 SGB VI aufgegeben hat 94 3 Die Ermittlung der im konkreten Fall für die Beurteilung des VFs maßgeblichen pflichtvten Tätigkeit Der Vte war bis zur Risikoverwirklichung insgesamt nur in einem Beruf pflichtvt tätig Der Vte war hintereinander in verschiedenen Berufen pflichtvt tätig Das gesamte vorangegangene pflichtvte Arbeitsleben des Vten als Ausgangspunkt für die Berufsermittlung Die von der Rspr. entwickelten Grundsätze für die Ermittlung des Hauptberufs" aus dem Gesamtbild des beruflichen Werdegangs 103 a) Negativauslese nach den Grundsätzen über die Lösung vom Beruf" 103 '" b) Grundsätze für die Entscheidung zwischen den verbleidenden Berufen 107 III. Das Tätigkeitsbild Das Tätigkeitsbild des für die Beurteilung maßgeblichen (bisherigen) Berufs des Vten Das Tätigkeitsbild der für die Verweisung in Betracht kommenden anderen Tätigkeit(en) 112 C. Der Beruf als Merkmal des VFs in der prvn BUV 113 I. Der Kreis der in Betracht kommenden Tätigkeiten 113 II. Der für die Beurteilung des VFs maßgebliche Beruf des Vns, sein Beruf" 115 III. Das Tätigkeitsbild Das Tätigkeitsbild des für die Beurteilung maßgeblichen Berufs des Vns Das Tätigkeitsbild der für die Verweisung in Betracht kommenden anderen Tätigkeit(en) 126 XVI

6 13 Die Ursachen, auf denen der Rückgang der beruflichen LF beruhen muß 129 A. Die Ursachen in der gstzln BUV und EUV 129 I. Die gesetzliche Gefahrbeschreibung 129 II. Die gesetzlich aufgezählten Ursachen i.e Krankheit" Behinderung" (einschließlich andere Gebrechen" sowie Schwäche der körperlichen oder geistigen Kräfte") 132 III. Verlust eines sachlichen und/oder personalen Ausgleichsmittels oder behinderungsgerechten Arbeitsplatzes, mit dessen Hilfe ein Behinderter seine EF aufrechterhalten konnte 134 B. Die Ursachen in der prvn BUV 135 I. Die Gefahrbeschreibung in den MB-BUV 135 II. Die in den MB-BUV aufgezählten Ursachen i.e Krankheit" Körperverletzung" Kräfteverfall" Das für den Eintritt des VFs notwendige Herabsinken der EF in der gstzln BUV/EUV bzw. der BF in der prvn BUV, einschließlich der Grundsätze für die Verweisung in der gstzln und in der prvn V 139 A. Das für den VF BU in der GRV notwendige Herabsinken der EF ( 43 Abs. 2 SGB VI) 139 I. Einleitende Bemerkung 139 II. Das Herabsinken der EF i.s.v. 43 Abs. 2 S. 1 SGB VI Der Maßstab der durchschnittlichen vollen EF der körperlich, geistig und seelisch gesunden Vten mit ähnlicher Ausbildung und gleichwertigen Kenntnissen und Fähigkeiten (Vergleichsgruppe) Das Unterschreiten der 50%-Grenze des 43 Abs. 2 S. 1 SGB VI Einleitende Bemerkung Das Prinzip der sog. gesetzlichen Lohnhälfte (Maßstab des Tariflohns) Der Umfang des möglichen Tätigwerdens (Maßstab der Arbeitszeit) Verhältnis dieser Maßstäbe zueinander Der für die Beurteilung maßgebliche Zeitpunkt 150 III. Die Frage der Verweisung nach 43 Abs. 2 S. 2 SGB VI Verweisung auf berufsverwandte oder berufsfremde Tätigkeiten und Grundsatz Reha vor Rte" Die gesetzliche Ausgestaltung des Grundsatzes Reha vor Rte", besonders die berufsfördernden Leistungen zur Reha 152 XVII

7 XVIII 3 Die Unterscheidung zwischen den objektiven und subjektiven Voraussetzungen der Verweisung Das objektive Überforderungsverbot des 43 Abs. 2 S. 2 Halbs. 1SGBVI Einleitende Bemerkung Das gesundheitliche und kräftemäßige Überforderungsverbot ( Kräfte") Das berufliche Überforderungsverbot ( Fähigkeiten") Der für die Beurteilung maßgebliche Zeitpunkt Die Zumutbarkeit Die Auslegung und Konkretisierung des Merkmals, insbesondere das Verhältnis des 43 Abs. 2 S. 2 Halbs. 2 SGB VI zu 43 Abs. 2 S. 1 SGB VI Einleitende Bemerkung Abs. 2 S. 2 Halbs. 2 SGB VI und 43 Abs. 2 S. 1 SGB VI als insofern eigenständige Regelungen mit unterschiedlichem Regelungsinhalt Folgen für die Auslegung des Zumutbarkeitsbegriffs 167 a) Zumutbarkeitsgrenze nicht determiniert durch die gesetzliche Lohnhälfte" des 43 Abs. 2 S. 1 SGB VI 167 b) Zumutbarkeit nicht nur wirtschaftlich gleichwertiger Tätigkeiten Der Streit um die Konkretisierung des Zumutbarkeitsbegriffs 168 a) Der Standpunkt der herrschenden Rspr. und der überwiegenden Lit. 168 b) Die Gegenansicht Scheerers 169 c) Stellungnahme Die Zumutbarkeitsprüfung i.e Der qualitative Wert des bisherigen Berufs als Ausgangspunkt und Maßstab der Beurteilung Die Wertfeststellung anhand der in 43 Abs. 2 S. 2 Halbs. 2 SGB VI genannten Merkmale 174 a) Dauer und Umfang der Ausbildung des Vten 174 b) Bisheriger Beruf 176 c) Die besonderen Anforderungen der bisherigen Berufstätigkeit Die tarifvertragliche Einstufung als wesentliches Indiz für den qualitativen Wert der bisherigen Berufstätigkeit 180 a) Anwendbarkeit für die ArRV und die AnRV 180 b) Die Aussagekraft der tarifvertraglichen Einstufung einer Berufstätigkeit für ihre Bedeutung im Betrieb 181 c) Die Berücksichtigung außertariflicher Umstände 186

8 d) Nichtberücksichtigung außertariflicher Umstände, die nicht die objektive Qualität der bisherigen Tätigkeit selbst betreffen Die Bewertung des bisherigen Berufs nach dem sog. Mehrstufenschema für die ArRV 188 a) Einleitende Bemerkung 188 b) Das Mehrstufenschema der ArRV, seine Entwicklung und Fortbildung Der für die Berufsbewertung maßgebliche Zeitpunkt Die Grenzziehung zwischen Zumutbarkeit und Unzumutbarkeit durch Bewertung der anderen Tätigkeit und ihren Vergleich mit dem bisherigen Beruf 196 a) Vergleich von bisherigem Beruf und anderer Tätigkeit unter dem einheitlichen Maßstab deren objektiver Qualität 196 b) Die untergeordnete Bedeutung des mit der anderen Tätigkeit erzielbaren Erwerbseinkommens als Hilfsmittel für die Qualitätsfeststellung 198 c) Die Konkretisierung der Grenzziehung im Rahmen des Mehrstufenschemas Das Mehrstufenschema für die AnRV Zumutbarkeit bei erfolgreich abgeschlossener Ausbildung/Umschulung ( 43 Abs. 2 S. 3 SGB VI) Verweisung auf eine andere Tätigkeit, die der Vte bereits faktisch ausübt (sog. konkrete Verweisung") und/oder auf eine solche, die er (noch) nicht faktisch ausübt, aber auszuüben hinreichend fähig ist (sog. abstrakte Verweisung") Die für die andere(n) Tätigkeit(en) maßgebliche Leistungsgrenze Das Erfordernis, wenigstens eine Verweisungstätigkeit konkret zu benennen (sog. Bezeichnungspflicht) 209 Das für den VF EU in der GRV notwendige Herabsinken der EF ( 44 Abs. 2 S. 1 SGB VI) 212 Das für den VF BU in der prvn BUV notwendige Herabsinken der BF 217 I. Das Herabsinken der beruflichen LF des Vns in seinem eigenen Beruf ( 2 Abs. 1 MBBV/ 2 Abs. 1 MBBUZ) Die unbeeinträchtigte, volle berufliche LF des individuellen Vns als Ausgangspunkt und Maßstab der Beurteilung (individueller Maßstab) Die aus dem individuellen Maßstab folgende Notwendigkeit der Verschaffung eines genauen Bilds von der Tätigkeit in ihrer Ausgestaltung am konkreten Arbeitsplatz 220 XIX

9 XX 3 Das Herabsinken der beruflichen LF in dem eigenen Beruf auf die Hälfte der normalen (verstetigten) Leistung ( 2 Abs. 1 i.v.m. 1 Abs. 1 S. 1 MBBV/ 2 Abs. 1 i.v.m. 1 Abs. 1 S. 1 MBBUZ) Die Verwendbarkeit der Kriterien Arbeitszeit" und Arbeitsentgelt (Lohnhälfte)" in der prvn BUV Einleitende Bemerkung Die Verwendbarkeit des Maßstabs Arbeitsentgelt (Lohnhälfte)" in der prvn BUV Die Verwendbarkeit des Maßstabs Arbeitszeit" in der prvn BUV Einschränkung oder Wegfall der Fähigkeit zur Ausübung bestimmter berufsspezifischer Arbeitsverrichtungen (qualitative Einschränkung) Beurteilung, wenn in bezug auf seinen Beruf" des Vns die Leistungsgrenze noch nicht überschritten ist, dies bei Fortsetzung der betreffenden Tätigkeit aber zu erwarten steht Die Annäherung der für den VF BU in der gstzln und prvn BUV normativ unterschiedlichen Ausgangspunkte und Maßstäbe in ihrer praktischen Handhabung Einleitende Bemerkung Die Annäherung der Ausgangspunkte im berufsbezogenen Beurteilungsbereich Die Annäherung der Ausgangspunkte im medizinischen Beurteilungsbereich Verwertbarkeit der Beurteilungsgrundlagen sowie der Entscheidung des gstzln SVTrs und des SGs für die prv. BUV Einleitende Bemerkung Keine Bindung des prvn Vrs an die Entscheidung des gstzln SVTrs/des SGs Keine Indizwirkung" der Entscheidung des gstzln SVTrs/ des SGs für den prvn Vr Eingeschränkte Verwertbarkeit der Beurteilungsgrundlagen des gstzln SVTrs/des SGs für den prvn Vr Einvernehmlich gewollte und einseitig verlangte Berücksichtigung von Entscheidung und/oder Beurteilungsgrundlagen des gstzln SVTrs bzw. des SGs Bedeutungslosigkeit von Bescheiden der Versorgungsverwaltung nach 1,3 SchwbG für die Leistungsprüfung des prvn Vrs 240

10 7 Die rechtliche Behandlung derjenigen Fälle, in denen die unbeeinträchtigte Leistung nach oben oder nach unten hin von dem durchschnittlichen Leistungsniveau in dem Beruf des Vns abweicht 241 Die Verweisungsklausel ( 2 Abs. 1 MBBV/ 2 Abs. 1 MBBUZ) Überblick über die Regelung Verweisung auf eine andere Tätigkeit, die der Vn. bereits tatsächlich ausübt (sog. konkrete Verweisung") und/oder auf eine solche, die er (noch) nicht tatsächlich ausübt, aber auszuüben hinreichend fähig ist (sog. abstrakte Verweisung") Die Verweisung auf berufsverwandte oder auf berufsfremde Tätigkeiten Keine Geltung des Grundsatzes Reha vor Rte" in der prvn BUV Die Rechtslage, wenn der Vn. an einer von dem RVTr. oder der Arbeitsverwaltung angebotenen Ausbildungs-/ Umschulungsmaßnahme nicht oder jedenfalls nicht erfolgreich teilnimmt Die Rechtslage bei erfolgreich durchgeführter Ausbildung/Umschulung Die Obliegenheit nach 10 Abs. 4 MBBV/ 4 Abs. 4 MBBUZ, ärztliche Anordnungen zu befolgen Die Verweisungsvoraussetzungen des 2 Abs. 1 MBBV/ 2 Abs. 1 MBBUZ Das objektive Überforderungsverbot in der prvn BUV Das objektive Überforderungsverbot in gesundheitlicher und kräftemäßiger Hinsicht Das berufliche Überforderungsverbot Die Voraussetzungen der subjektiven Verweisbarkeit, Wahrung der bisherigen Lebensstellung" Eingrenzung des Merkmals Die Bewertung des Berufs des Vns 270 a) Die Bedeutung der objektiven Qualität und Wertschätzung des Berufs des Vns 270 b) Die Bedeutung der Höhe des Erwerbseinkommens für die Bewertung des Berufs des Vns und die Grenzen ihrer Berücksichtigung 273 c) Die Bedeutung der Dauer der Berufsausübung und der Verstetigung der beruflichen Position Der für die Berufsbewertung maßgebliche Zeitpunkt 280 XXI

11 4.2.4 Die vergleichende Bewertung der anderen Tätigkeit(en) unter dem Maßstab der bisherigen Lebensstellung des Vns 285 a) Die Bewertung der anderen Tätigkeit nach deren objektiver Qualität und Wertschätzung 285 b) Die Bedeutung der Einkommenshöhe für den wertenden Vergleich Die Grenzziehung im Hinblick auf die bisherige Lebensstellung des Vns Die für die andere(n) Tätigkeit(en) maßgebliche Leistungsgrenze Fälle, in denen offenbleiben kann, ob die behinderungsbedingt geänderte Tätigkeit des Vns noch als sein Beruf" oder schon als Verweisungstätigkeit anzusehen ist Keine Verweisung auf Tätigkeiten, die es allgemein im Arbeitsleben nicht öder die es jedenfalls nicht für den konkreten Vn. gibt Einleitende Bemerkung, Abgrenzung zur Arbeitsmarktfrage Tätigkeiten, die es allgemein im Arbeitsleben nicht oder nur in unbedeutendem Maße gibt Tätigkeiten, die es zwar im Arbeitsleben als Beruf gibt, die aber, unabhängig von der Arbeitsmarktlage, dem konkreten Vn. nicht zugänglich sind Die Verteilung der Darlegungs- und Beweisbelastung in der Verweisungsfrage Einzelfälle zur Verweisungsfrage, besonders zur subjektiven Verweisbarkeit ( seiner bisherigen Lebensstellung entspricht") Das Zeitmoment in der gstzln BUV/EUV und in der prvn BUV 315 A. Einleitende Bemerkung 315 B. Die Rechtslage im SVR 316 C. Die Rechtslage in der prvn BUV 316 I. Anknüpfung an den Drei-Jahre-Zeitraum der gstzln BUV und EUV 316 II: Das Gelten eines länger als sechs Monate andauernden Zustands bedingungsgemäßer BU als voraussichtlich dauernde BU Der Gesichtspunkt Arbeitsmöglichkeit - Zulässigkeit seiner Einbeziehung in die Prüfung der Leistungsvoraussetzungen 325 A. Einleitende Bemerkung 325 XXII

12 B. Die Rechtslage im SVR 326 I. Die Entwicklung und Durchsetzung der konkreten Auffassung" 326 II. Der Meinungsstreit um die Beibehaltung der konkreten Auffassung 332 C. Die Rechtslage in der prvn BUV 337 I. Unzulässigkeit der Einbeziehung des Gesichtspunkts Arbeitsmöglichkeit in die Beurteilung der BU 337 II. Tatsächlicher Einfluß des Gesichtspunkts Arbeitsmöglichkeit auf die prv. BUV in ihrer geltenden Ausgestaltung Einfluß der^konjunkturellen Lage auf den zahlenmäßigen Umfang von Vertragsabschlüssen im Rahmen der prvn BUV Einfluß der Konjunkturlage auf die Motivation des Vns ( latente Inv." und subjektive Inv.") Das Ermessen des beurteilenden Arztes Das zeitlich begrenzte Leistungsanerkenntnis unter einstweiliger Zurückstellung der Entscheidung zur Verweisungsfrage 345 A. Die Rechtslage in der prvn BUV 345 B. Die Rechtslage in der gstzln BUV/EUV 355 Vierter Teil Sonderfragen im Bereich des VFs 18 BU und berufsspezifisch altersbedingte Berufsaufgabe 359 A. Keine BU bzw. BU/EU i.s. der prvn und der gstzln V allein wegen berufsspezifisch altersbedingter Berufsaufgabe 359 B. Unanwendbarkeit der Verweisungsvoraussetzungen auf die anschließend von dem Vn./Vten tatsächlich ausgeübte oder ihm mögliche andere Berufstätigkeit 360 C. Die Prüfung der Leistungsvoraussetzungen bei Verwirklichung des vten Risikos vor Erreichen der berufsspezifischen Altersgrenze bzw. bei Ausübung des Berufs nach ihrem Erreichen und die zeitliche Begrenzung der Leistung in diesen Fällen 361 D. Die Beurteilung, wenn der VnWte eine neue Tätigkeit aufgenommen hat, die dem altersbedingt aufgegebenen Beruf inhaltlich verwandt ist, d.h. Elemente jenes Berufs enthält Die Beurteilung des VFs bei eingebrachten Leiden" 367 A. Die Rechtslage in der gstzln BUV und EUV 367 XXIII

13 B. Die Rechtslage in der prvn BUV 369 I. Die Bedeutung des formellen und des materiellen VsBeginns für den behandelten Zusammenhäng 369 II. Die Feststellung des formellen und des materiellen VsBeginns in der prvn BUV 371 III. Die notwendige Unterscheidung zwischen Leiden und BU 371 IV. Keine Beschränkung der (retrospektiven) Beurteilung auf medizinische Aspekte 372 V. Anwendung und Tragweite des Grundsatzes der Beweiskraft der tatsächlich verrichteten Arbeit in der prvn BUV Die Problematik der sog. Raubbau-Arbeit" 379 A. Einleitende Bemerkung 379 B. Die Rechtslage in der gstzln BUV/EUV 379 I. Rechtliche Behandlung der Fälle, in denen der Vte nach seinem Gesundheits- und Kräftezustand die Leistungsvoraussetzungen für die BU- oder EU-Rte erfüllt 379 II. Rechtliche Behandlung der Fälle, in denen der Vte ganztägig arbeitet, obwohl er, beurteilt nach seinem Gesundheits- und Kräftezustand, nur noch fähig ist, halb- bis untervollschichtig zumutbar zu arbeiten 382 C. Die Rechtslage in der prvn BUV 385 I. Rechtliche Behandlung der Fälle, in denen der Vn. nach seinem Gesundheits- und Kräftezustand die Leistungsvoraussetzungen erfüllt 385 II. Rechtliche Behandlung der Fälle, in denen der Vn. nach seinem Gesundheits- und Kräftezustand zwar noch über mehr als die Hälfte seiner vollen beruflichen LF verfügt, tatsächlich aber unter den Voraussetzungen der Raubbau-Arbeit" berufstätig ist Die Problematik des Weiterbezugs des bisherigen Arbeitsentgelts bei Verrichtung einer qualitativ niedriger stehenden Arbeit infolge Minderung der beruflichen LF 389 A. Einleitende Bemerkung 389 B. Die Rechtslage im SVR 389 C. Die Rechtslage in der prvn BUV Die BU/EU Selbständiger in der gstzln BUV/EUV und die BU Selbständiger in der prvn BUV 395 A. Die Rechtslage im SVR 395 B. Die Rechtslage in der prvn BUV 402 XXIV

14 Fünfter Teil Die Leistungseinstellung 23 Die Leistungseinstellung in der prvn BUV und in der gstzln BUV/EUV 431 A. Die Rechtslage in der prvn BUV 431 I. Einleitende Bemerkung 431 II. Die Leistungseinstellung gem. 13 Abs. 4 MBBV/ 7 Abs. 4 MBBUZ wegen Wegfalls der BU oder deren Verminderung auf weniger als die w. vereinbarte Leistungsgrenze ( 1 Abs. 5 MBBV/ 1 Abs. 4 MBBUZ) 432 III. Kein Recht zur Leistungseinstellung allein wegen der Tatsache wieder steigenden Erwerbseinkommens 440 IV. Recht des Vrs zur Leistungseinstellung bei Anerkenntnis infolge fälschlicher Annahme von BU Fälschliche Annahme von BU aufgrund von Nichtkenntnis bestimmter entscheidungserheblicher Tatsachen Fälschliche Annahme von BU aufgrund von fehlerhaften Entscheidungsgrundlagen 451 V. Problemfälle der Selbstbindung des Vrs an sein Leistungsanerkenntnis, besonders bei subjektiv kulanzweise gemeinter Leistung, bei nicht bedingungsmäßig vorgesehener zeitlicher Begrenzung des Anerkenntnisses, bei nicht bedingungsmäßig vorgesehener Ausklammerung und Zurückstellung von Umständen 453 VI. Die Erklärung der Leistungseinstellung ( 13 Abs. 4 S. 2 MBBW 7 Abs. 4 S. 2 MBBUZ) 469 B. Die Rechtslage im SVR 472 I. Die gesetzliche Regelung 472 II. Fallgruppen der gem. 100 Abs. 3 SGB VI, 48 SGB X zum RtenEntzug berechtigenden nachträglichen Änderung in den tatsächlichen Verhältnissen 474 III. Die svr. Behandlung der sog. VerdachtsRte" 476 IV. Die Rechtslage bei Leistungsbewilligung aufgrund fälschlicher Annahme von BU oder EU 477 Fortsetzung nächste Seite XXV

15 Sechster Teil Darlegung und Beweis 24 Die Darlegungs- und Beweisbelastung/das Beweisrisiko für die Voraussetzungen des VFs und umgekehrt deren Wegfall 481 A. Die Rechtslage in der prvn BUV 481 B. Die Rechtslage in der gstzln BUV und EUV Schlußbetrachtung 491 XXVI

BU Anspruch aus dem Versorgungswerk Architekten versus priv. Berufsunfähigkeitsversicherung bei der VHV!

BU Anspruch aus dem Versorgungswerk Architekten versus priv. Berufsunfähigkeitsversicherung bei der VHV! BU Anspruch aus dem Versorgungswerk Architekten versus priv. Berufsunfähigkeitsversicherung bei der VHV! Eine Berufsunfähigkeit kann uns alle treffen Ursachen für Berufsunfähigkeit Jedes Jahr müssen über

Mehr

Anreizsysteme bei der Beitragsgestaltung in der gesetzlichen Unfallversicherung

Anreizsysteme bei der Beitragsgestaltung in der gesetzlichen Unfallversicherung Volker Eckhoff Anreizsysteme bei der Beitragsgestaltung in der gesetzlichen Unfallversicherung LIT Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anhangsverzeichnis Literaturverzeichnis.

Mehr

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften Bernd Scheiff Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XXI 1. TeiI - Einleitung

Mehr

Finanzielle Sicherheit bei Berufsunfähigkeit

Finanzielle Sicherheit bei Berufsunfähigkeit Folie 1 Finanzielle Sicherheit bei Berufsunfähigkeit Folie 2 Gesetzliche Versorgungssituation Folie 3 Gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente wurde abgeschafft Begriff der Erwerbsminderung ab 01.01.2001:

Mehr

Neue Entwicklungen und alte Probleme in der Berufsunfähigkeitsversicherung nach der VVG-Reform

Neue Entwicklungen und alte Probleme in der Berufsunfähigkeitsversicherung nach der VVG-Reform Haftungs- und Versicherungsrecht 13 Neue Entwicklungen und alte Probleme in der Berufsunfähigkeitsversicherung nach der VVG-Reform Unter besonderer Berücksichtigung des aktuellen Bedingungsmarktes Bearbeitet

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

Der einstweilige Rechtsschutz gegen Mitgliedstaaten nach dem EWG-Vertrag

Der einstweilige Rechtsschutz gegen Mitgliedstaaten nach dem EWG-Vertrag Volkmar Wagner Der einstweilige Rechtsschutz gegen Mitgliedstaaten nach dem EWG-Vertrag PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis: Abkürzungsverzeichnis VI 1. Kapitel: Einleitung

Mehr

VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG

VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG VERSICHERUNG CHECKLISTE ZUR BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG DER VERSICHERER 1. Finanzstärke Hat der Versicherer ein Rating von mindestens A- oder A3 bei einer internationalen Ratingagentur? 2. Bedingungen

Mehr

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führt zum 1.1.2008 zu verschiedenen Änderungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung. So ist jetzt zum Beispiel

Mehr

Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe

Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe Von Gregor Römer Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Grundlagen 21 I. Einführung 21 II. Erscheinungsformen des

Mehr

Berufsunfähigkeit, Invalidität, Erwerbsminderung und ähnliche Begriffe

Berufsunfähigkeit, Invalidität, Erwerbsminderung und ähnliche Begriffe Frankfurter Reihe 24 Berufsunfähigkeit, Invalidität, Erwerbsminderung und ähnliche Begriffe Eine vergleichende Untersuchung mit Vorschlägen für Harmonisierungen Bearbeitet von Dr Alexander Hirschberg,

Mehr

Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009

Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009 Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009 15 wird wie folgt geändert: 15 Wahltarife Krankengeld Allgemeines I Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einleitung...17 I. Problemstellung...17 II. Ziel und Gang der Untersuchung...18 1. Ziel der Untersuchung...18 2. Gang der Untersuchung...20 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21

Mehr

Es trifft nicht immer nur die Anderen!

Es trifft nicht immer nur die Anderen! Es trifft nicht immer nur die Anderen! Die Berufsunfähigkeits-Versicherung der LV 1871 Die Fragen Wäre es möglich, dass...... Sie bei einem Autounfall verletzt werden?... Sie durch Ihren Beruf oder Sport

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XIX Kapitel 1. Einführung 1 Kapitel 2. Das medizinische Gutachten im Zivilprozess 7 A. Vorbemerkung 7 B. Arzt

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 I. Funktionen von Haftung und Versicherung... 9 1. Funktionen

Mehr

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Marlene Danzl Die geschlechtsabhängige Tarifierung Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Nomos facultas.wuv Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

VA Aktuell 2/00. Berufsunfähigkeit (BU)

VA Aktuell 2/00. Berufsunfähigkeit (BU) VA Aktuell 2/00 Berufsunfähigkeit (BU) Die BU ist neben den Risiken des Alters und des Todes das wichtigste von der berufsständischen Versorgung abgesicherte Risiko. Zwar ist die Zahl der BU-Rentner bei

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Inhaltsübersicht Vorwort.................................... V Inhaltsverzeichnis.............................. XVII Literaturverzeichnis.............................

Mehr

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens...

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens... Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis...XXIII Entscheidungsregister...XXXV Teil 1: Einleitung... 1 Kapitel Eins: Einführung... 1 Kapitel Zwei: Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII IX 1. Teil: Einleitung 1 A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2 B. Praktische Relevanz 5 C. Gang der Untersuchung 7 2. Teil: Eheerhaltende Elemente im Scheidungsrecht

Mehr

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Dargestellt am Beispiel der Sicherheitsleistung auf anwaltlichem Anderkonto Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Thema: Referenten: Vanessa Lorenz und Christian Sawade (Kompetenzcenter Altersvorsorge)

Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Thema: Referenten: Vanessa Lorenz und Christian Sawade (Kompetenzcenter Altersvorsorge) Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Thema: Nützliche Hinweise für Ihre BU-Beratung Referenten: Vanessa Lorenz und Christian Sawade (Kompetenzcenter Altersvorsorge) Wichtige Kriterien in den BU-Bedingungen:

Mehr

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Service Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Referent: Andreas Loy Agentur für Arbeit Offenbach Referentin: Judith Ziehmer DRV Hessen 0 ISV05t Erwerbsminderungsrente

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Vitus Gamperl Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Motivation im Betrieb

Motivation im Betrieb LUTZ VON ROSENSTIEL Motivation im Betrieb Mit Fallstudien aus der Praxis ROSENBERGER FACHVERLAG LEONBERG IX Vorbemerkung zur 11. Auflage Vorbemerkung zur 10. Auflage Empfehlungen für den Leser Zielsetzung

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Die Anderungskündigung

Die Anderungskündigung Die Anderungskündigung Eine umfassende Darstellung unter Berücksichtigung des neuen Betriebsverfassungsrechts und des Arbeitsgerichtsverfahrens von Dr. Wilfried Berkowsky Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht

Mehr

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Ulrike Spangenberg Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Eine verfassungsrechtliche Untersuchung am Beispiel der Besteuerung der zusätzlichen Alterssicherung Inhaltsverzeichnis Tabellen- und

Mehr

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Literaturverzeichnis 11 1 Einleitung 13 2 Vorbemerkungen zur Sozialauswahl 15 I.

Mehr

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) führte zum 1.1.2008 zu verschiedenen Änderungen in der Berufsunfähigkeitsversicherung. So ist jetzt zum Beispiel

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Handbuch der Forensischen Psychiatrie

Handbuch der Forensischen Psychiatrie H.-L. KRÖBER D. DÖLLING N. LEYGRAF H. SASS (Hrsg.) Handbuch der Forensischen Psychiatrie Band 5 Forensische Psychiatrie im Privatrecht und Öffentlichen Recht STEINKOPFF Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie

Mehr

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel Die Auswahl von Berufsunfähigkeitsversicherungen speziell bei Beamten, ist schwieriger geworden seitdem viele Versicherer bei den entsprechenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1 1 Gegenstand der Untersuchung... 3 2 Gang der Untersuchung... 4

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1 1 Gegenstand der Untersuchung... 3 2 Gang der Untersuchung... 4 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1 Gegenstand der Untersuchung... 3 2 Gang der Untersuchung... 4 Teil 1 Die geschuldete Arbeitsleistung... 7 3 Der Inhalt der Leistungspflicht... 7 I. Bloße Leistungsbereitschaft...

Mehr

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug Invalidität - neu Dr. Johannes Pflug Invalidität neu Wegfall befristeter Invaliditäts(Berufsunfähigkeits)pensionen für Personen, die am 1.1.2014 das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (Aufhebung

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Literaturverzeichnis. Gliederung. Teil 1: Einleitung. I. Problemstellung

INHALTSÜBERSICHT. Literaturverzeichnis. Gliederung. Teil 1: Einleitung. I. Problemstellung - III - INHALTSÜBERSICHT Literaturverzeichnis Gliederung Teil 1: Einleitung I. Problemstellung II. Die historische Entwicklung der Heil- und Hilfsmittelregelungen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Besteuerung ausländischer Investmentfondserträge

Besteuerung ausländischer Investmentfondserträge Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 218 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. (em.) Dr.

Mehr

BEM. Das betriebliche. Eingliederungsmanagement. dadfadsafasdsf. Köln, den 03.11.2015

BEM. Das betriebliche. Eingliederungsmanagement. dadfadsafasdsf. Köln, den 03.11.2015 BEM Das betriebliche dadfadsafasdsf Eingliederungsmanagement Köln, den 03.11.2015 B E M - Ü b e r s i c h t B E M W a s i s t d a s? B E M R e c h t s g r u n d l a g e B E M Vo r a u s s e t z u n g e

Mehr

Ratgeber Künstlersozialversicherung

Ratgeber Künstlersozialversicherung Beck-Rechtsberater Ratgeber Künstlersozialversicherung Vorteile Voraussetzungen Verfahren Von Andri Jürgensen, Rechtsanwalt in Köln und Kiel 2. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort : V Inhaltsübersicht

Mehr

Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung

Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung Wirtschaft Matthias Schmidt Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung Dargestellt am Beispiel eines Unternehmens der Hausgerätebranche Diplomarbeit Matthias Schmidt

Mehr

1. Kapitel - Einleitung 1. 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9

1. Kapitel - Einleitung 1. 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9 Inhaltsübersicht 1. Kapitel - Einleitung 1 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9 2. Kapitel - Ziel und Gang der Untersuchung 11 3. Kapitel

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5

Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5 1. Kapitel Die Finanzierungsprobleme des deutschen Gesundheitssystems 7 A. Das deutsche Gesundheitssystem

Mehr

Der Ausgleichsanspruch bei Beendigung des Handelsvertreterverhaltnisses

Der Ausgleichsanspruch bei Beendigung des Handelsvertreterverhaltnisses Der Ausgleichsanspruch bei Beendigung des Handelsvertreterverhaltnisses Die Neuregelung des 24 HVertrG als Ausflufi europaischer Rechtsetzung auf Grundlage der EG-Richtlinie von Dr. Aglaia Tschuk Assistentin

Mehr

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO A) Zulässigkeit des Antrags I. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, ( 40 I 1 VwGO) II. Statthafte Antragsart 1. Antragsbegehren, 88 VwGO analog 2. Abgrenzung zu

Mehr

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit 27. Mai 2009 Berlin Grundsatz 11 Abs. 2 SGB V: Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur med. Rehabilitation die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit

Mehr

Die Abgrenzung privater Vermögensverwaltung von gewerblichen Grundstücksund Wertpapiergeschäften

Die Abgrenzung privater Vermögensverwaltung von gewerblichen Grundstücksund Wertpapiergeschäften Die Abgrenzung privater Vermögensverwaltung von gewerblichen Grundstücksund Wertpapiergeschäften Von Joachim Bloehs 'Juristische Gesamtbibliothek Technische Universität Darmstadt 603 Duncker & Humblot

Mehr

Leistungskoordination im Sozialversicherungsrecht

Leistungskoordination im Sozialversicherungsrecht Leistungskoordination im Sozialversicherungsrecht Ein Vorschlag für eine Gesamtkonzeption der Gesetzgebung von Ueli Kieser PD Dr.iur., Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter für Sozialversicherungsrecht an der

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Maßgeschneidert. Einleitung. Funktionsweise der Prämienberechnung. Bedingungswerk. Annahmerichtlinien. Golden BU: Fragen und Antworten

Maßgeschneidert. Einleitung. Funktionsweise der Prämienberechnung. Bedingungswerk. Annahmerichtlinien. Golden BU: Fragen und Antworten Maßgeschneidert Golden BU: Fragen und Antworten Einleitung Funktionsweise der Prämienberechnung Bedingungswerk Annahmerichtlinien Einleitung Die LV 1871 geht bei der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)

Mehr

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz Geleitwort des Herausgebers von Monika Paulat, Präsidentin des Deutschen Sozialgerichtstags e. V. 5 Vorwort von Hans-Peter Jung, Vorsitzender der Kommission SGB VII...... 7 1. Rentenrechtliche Zeiten......................

Mehr

Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG

Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG Stefan Dittmer Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften V Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Die Abgrenzung von Vermögensverwaltung und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb

Die Abgrenzung von Vermögensverwaltung und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb Regine Kiefer Die Abgrenzung von Vermögensverwaltung und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb unter besonderer Berücksichtigung der Stiftungsproblematik PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie im Privatrecht 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3 B.-R. Kern 1.1 Geschäftsfähigkeit... 3 1.2 Testierfähigkeit... 5 1.3 Einwilligungsfähigkeit... 9 1.4 Prozessfähigkeit...

Mehr

Die einseitige Vertragsbeendigung bankgeschäftlicher Kreditverhältnisse durch die Bank

Die einseitige Vertragsbeendigung bankgeschäftlicher Kreditverhältnisse durch die Bank Axel Klumpp Die einseitige Vertragsbeendigung bankgeschäftlicher Kreditverhältnisse durch die Bank F^l Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 Teil 1: Einführung

Mehr

Dr. iur. Benedikt Fässler. Der Factoringvertrag im schweizerischen Recht DIKE

Dr. iur. Benedikt Fässler. Der Factoringvertrag im schweizerischen Recht DIKE Dr. iur. Benedikt Fässler Der Factoringvertrag im schweizerischen Recht DIKE Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII XIX XXIII 1 Einleitung 1 1. Kapitel: Grundlagen

Mehr

Sonja Brötje. Die bösgläubige Markenanmeldung. unter Berücksichtigung der Rechtslage in Österreich, den Beneluxstaaten und dem Vereinigten Königreich

Sonja Brötje. Die bösgläubige Markenanmeldung. unter Berücksichtigung der Rechtslage in Österreich, den Beneluxstaaten und dem Vereinigten Königreich Sonja Brötje Die bösgläubige Markenanmeldung unter Berücksichtigung der Rechtslage in Österreich, den Beneluxstaaten und dem Vereinigten Königreich i/i/r Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Die Rehabilitationsträger nach 6 Abs. 1 Nr. 1-5 SGB IX vereinbaren gemäß 13 Abs. 2 Nr. 4 SGB IX eine Gemeinsame Empfehlung

Mehr

gefasst: Die außerordentliche Revision der klagenden Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

gefasst: Die außerordentliche Revision der klagenden Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 ObS 164/03w Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer als Vorsitzenden, die Hofräte des Obersten

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

I n ha l ts v er z ei ch ni s

I n ha l ts v er z ei ch ni s Inhaltsverzeichnis A. Einführung...17 I. Alter...18 II. Gleichheit und Diskriminierung...19 III. Wahrnehmung von Ungleichbehandlung...21 IV. Ausgebliebene Prozessflut...23 V. Vorurteile gegenüber Älteren

Mehr

Graubünden. Quellen. Unterlagen. Graubünden: Quellen / Unterlagen

Graubünden. Quellen. Unterlagen. Graubünden: Quellen / Unterlagen Graubünden: Quellen / Unterlagen Graubünden Quellen GesG Gesetz über das Gesundheitswesen des Kantons Graubünden (Gesundheitsgesetz), vom 1. Januar 1985, Stand am 1. Januar 2011, abrufbar unter : http://www.lexfind.ch/dta/23615/de/.

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Inhaltsverzeichnis. C. Einstweilige Maßnahmen im Schiedsverfahren 29 I. Probleme des einstweiligen Rechtsschutzes im Schiedsverfahren

Inhaltsverzeichnis. C. Einstweilige Maßnahmen im Schiedsverfahren 29 I. Probleme des einstweiligen Rechtsschutzes im Schiedsverfahren Inhaltsverzeichnis A. Zielsetzung der Arbeit und Gang der Darstellung 1 B. Grundlagen der Arbeit 3 I. Das Verfahren Tschechische Republik v. CME 3 1. Der zugrunde liegende Sachverhalt 3 2. Die Schiedsverfahren

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/1441-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch OWEH&CASH, vom 6. April 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Andere Ausbildung nach dem Abbruch einer früheren Ausbildung oder einem Fachrichtungswechsel

Andere Ausbildung nach dem Abbruch einer früheren Ausbildung oder einem Fachrichtungswechsel Andere Ausbildung nach dem Abbruch einer früheren Ausbildung oder einem Fachrichtungswechsel Merkblatt zu den Voraussetzungen der Förderung einer anderen Ausbildung nach dem Abbruch einer früheren Ausbildung

Mehr

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Von Christian Theiß Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Einführung in die Problematik, Festlegung

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI Kapitel 1. Einführung...1 Kapitel 2. Elternautonomie und Elternvereinbarung...11 I. Entwicklung und Tendenzen elterlicher Autonomie...12

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen 3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt 3.1 Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen Arbeit ist ein zentraler Bestandteil des Lebens in einer

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften. Thilo Edinger. Cafeteria-Systeme

Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften. Thilo Edinger. Cafeteria-Systeme Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften Thilo Edinger Cafeteria-Systeme Ein EDY-gestützter Ansatz zur Gestaltung der Arbeitnehmer-Entlohnung D 29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) GCA-Verlag

Mehr

Rechtsschutz in der Entgeltregulierung des Telekommunikationsgesetzes

Rechtsschutz in der Entgeltregulierung des Telekommunikationsgesetzes Simone Grünhoff Rechtsschutz in der Entgeltregulierung des Telekommunikationsgesetzes Die Drittschutzproblematik auf Seiten der Wettbewerber des marktbeherrschenden Unternehmens Wissenschaft! Ic^er Verlag

Mehr

Berufsunfähigkeit. Allgemein. Personendaten. Berufliche Angaben. Vertragsdauer. weitere Vorgaben. Unternehmensfilter. BU-Filter.

Berufsunfähigkeit. Allgemein. Personendaten. Berufliche Angaben. Vertragsdauer. weitere Vorgaben. Unternehmensfilter. BU-Filter. Berufsunfähigkeit Vorgaben Allgemein Tarifart Optimierung BU-Schutz Einsteiger-BU ohne Kollektivversicherung nein Versicherungsbeginn 01.09.2013 Personendaten Anrede Vorname Nachname Geburtsdatum Raucher

Mehr

Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht. de lege lata et ferenda. Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1

Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht. de lege lata et ferenda. Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1 Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht de lege lata et ferenda Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1 Agenda Einleitung Gegenstand und Inhalt der Vorlage und Kritische Würdigung unter dem Blickwinkel

Mehr

11 Fehler die Sie beim. Abschluss einer. Berufsunfähigkeitsversicherung. unbedingt vermeiden sollten

11 Fehler die Sie beim. Abschluss einer. Berufsunfähigkeitsversicherung. unbedingt vermeiden sollten 11 Fehler die Sie beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung unbedingt vermeiden sollten Eine Berufsunfähigkeit stellt für viele Arbeitnehmer, Freiberufler und Selbständige ein enormes finanzielles

Mehr

B. Einordnung der Betriebsverfassung in das Rechtssystem... 7

B. Einordnung der Betriebsverfassung in das Rechtssystem... 7 - V - INHALTSÜBERSICHT Seite A. Einleitung... 1 I. II. Ausgangspunkt der Betrachtung... 1 Organe der Betriebsverfassung...2 1. Arbeitgeber...2 2. Betriebsrat...3 B. Einordnung der Betriebsverfassung in

Mehr

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen Gesichtspunkten Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde einer Hohen Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität zu München

Mehr

Die einverständliche Scheidung

Die einverständliche Scheidung Die einverständliche Scheidung Eine rechtsvergleichende und rechtshistorische Untersuchung zu Umfang und Grenzen der Privatautonomie im Scheidungsrecht von Dr.NinaDethloff,LL.M. Verlag C.H.Beck München

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin. Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel

Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin. Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel Zu dem Urteil des Landgerichts Berlin vom 24.2.2015 (Az.: 19 O 207/14) wurden schon einige Stellungnahmen von

Mehr

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer Die Pauschalierung der Lohnund Lohnkirchensteuer von Dr. Klaus J. Wagner junstiscne GesamtbibliothöR der Technischen Hochschui Oarmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Gerichtliche Durchsetzung von Theorie und Praxis Dr. Eberhard Baden Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kassel, 11. Sept. 2012 Einerseits: Grundsatz der vertrauensvollen

Mehr

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Frank Eckhoff Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Nomos Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Eröffnungsgrund und Antragspflicht 15 I.

Mehr

Marktstandards. Marktstandards in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Stand 04/2015

Marktstandards. Marktstandards in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Stand 04/2015 Institut für Finanz-Markt-Analyse Marktstandards Marktstandards in der Berufsunfähigkeitsversicherung Stand 04/2015 Stand 05/2015 infinma - Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH, Köln 1 Stand 05/2015

Mehr

LV-Marktreport Juli 2014 Seite 1 von 6

LV-Marktreport Juli 2014 Seite 1 von 6 Juli 2014 Seite 1 von 6 Die Infektionsklausel im Kurzüberblick Infektionsklausel in der BU Für Humanmediziner und Zahnärzte sowie Studenten der Humanmedizin mit vollständig bestandenem Ersten Abschnitt

Mehr

Der Rechtsschutz nach 98 Abs. 2 Satz 2 StPO

Der Rechtsschutz nach 98 Abs. 2 Satz 2 StPO Michael Glaser Der Rechtsschutz nach 98 Abs. 2 Satz 2 StPO Eine methodologische Untersuchung zur Leistungsfâhigkeit des 98 Abs. 2 Satz 2 StPO als allgemeine Rechtsschutzvorschrift gegenùber nicht-richterlich

Mehr

Der strafrechtliche Arzthaftungsprozeß

Der strafrechtliche Arzthaftungsprozeß Der strafrechtliche Arzthaftungsprozeß Autor: Dr. iur. Th. Alexander Peters Kanzlei Dr. Peters & Partner Verlag: Pro Universitate Verlag Erreichbarkeiten: Kanzlei Koblenz Firmungstr. 38 / Jesuitenplatz

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr