Praktische Gutachtenerstattung Was ist zu beachten P. Marx Curricularteil I Günzburg, 15. Juni 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktische Gutachtenerstattung Was ist zu beachten P. Marx Curricularteil I Günzburg, 15. Juni 2013"

Transkript

1 Praktische Gutachtenerstattung Was ist zu beachten P. Marx Curricularteil I Günzburg, 15. Juni 2013 PM 1 Die Rolle des Gutachters Der Gutachter ist Sachverständiger Berater des Auftraggebers Er erhebt, erläutert und bewertet medizinische Befunde und andere Tatsachen auf medizinisch-wissenschaftlicher Basis und ärztlichem Erfahrungswissen zur Vorbereitung der Entscheidung über die Anwendbarkeit einer Rechtsnorm auf einen Lebenssachverhalt. Er ist weisungsgebunden Er trifft keine rechtswirksamen Entscheidungen Modif. n. Gaidzik PM 2 1

2 Unterschiedliche Rollenanforderungen Arzt Gutachter Fürsorge für den Patienten Neutralität und Objektivität Arthur Worthington1887 und Visueller Sekundärkortex Vis. Assoziationskortex Objekterkennung Vis. Primärkortex Kontrast-kodierende Neurone Umwandlung physikalischer Reize in bioelektrische Signale Signalweiterleitung an Neurone, die funktionelle Netzwerke ausbilden, die für bestimmte Wahrnehmungen kodieren Die neuronalen Netzstrukturen entstehen durch synaptische Verbindungen, die wir durch Lernprozesse entwickeln. Sie sind mit Wertungen behaftet und gleichen abstrakten Zeichen einer Sprache mehr als einem physikalischen Abbild. 4 2

3 Unterschiedliche Rollenanforderungen Arzt Gutachter Fürsorge für den Patienten Neutralität und Objektivität Wahrnehmung ist ein neuronales Konstrukt erkennender Subjekte Objektivität i.s. von frei von persönlicher Wertung ist eine Illusion! Objektivität erfordert Bezug auf gesellschaftliche Übereinkünfte: 1. Verpflichtung des Gutachters auf den gültigen medizinischen Wissensstand und die entsprechenden Rechtsnormen 2. Transparenz, d.h. Gewährleistung, dass der Erkenntnisvorgang nicht durch Faktoren beeinflusst wird, die nicht kontrolliert werden können z.b. laienverständliche Formulierung PM 5 Unterschiedliche Rollenanforderungen Arzt Gutachter Fürsorge für den Patienten Neutralität und Objektivität Objektivität erfordert: 3. Selbstreflexion, d.h. kritische Überprüfung der eigenen Wahrnehmungen, Wertungen und Erfahrungen Verstehen der Vorstellungen des Probanden Verhaltenskontrolle 4. Überprüfung durch Redundanz Plausibilitätsüberprüfung von Beschwerden und Befunden 5. Kritische Reflexion der Reliabilität und Validität von Untersuchungsbefunden (Befunde haben Indiziencharakter) 6. Fortbildung und interdisziplinärer Diskurs PM 6 3

4 Unterschiedliche Rollenanforderungen Arzt Gutachter Fürsorge für den Patienten Diagnostisches und therapeutisches Bemühen, Unterstützung bei psychischen und sozialen Problemen mit Krankheitsbezug Glaubensgrundsatz Neutralität und Objektivität Erläuterung und Bewertung von Beschwerden, Anknüpfungs- und Befundtatsachen sowie der resultierenden Leistungsfähigkeitseinbußen und Behinderungen, Ggf. Kausalitätsbegutachtung Kritisches Hinterfragen Der behandelnde Arzt kann nicht gleichzeitig Gutachter für den Patienten sein! PM 7 Finale vs. kausale Gutachten Zustands- ( finale ) Gutachten Beschreibung und Erläuterung der bestehenden Gesundheitsstörungen ( Diagnosen )und derdadurch hervorgerufenen Schädigungsfolgen, d.h. der Einschränkungen der Leistungsfähigkeit und der Teilhabe Kausalitätsgutachten Feststellung und Begründung eines ursächlichen Zusammenhanges zwischen einem Schädigungsereignis und einer Gesundheitsschädigung Meistens wird anschließendauch eine Qualifizierung und Quantifizierung der Schädigungsfolgen erbeten. PM 8 4

5 Zustandsgutachten Es werden nicht Gesundheitsstörungen ( Diagnosen ), sondern die dadurch hervorgerufenen Schädigungsfolgen (Einschränkungen der Leistungsfähigkeit und der Teilhabe) entschädigt bzw. anerkannt. Zur Leistungsfähigkeitsbeschreibung reicht nicht aus: Rückenschmerzen Fußheberschwächeo.ä. Sie müssen dem Auftraggeber deutlich machen, was der Proband trotzdem noch kann (positives Leistungsbild) bzw. nicht mehr kann (negatives Leistungsbild) PM 9 Beachten Sie die versicherungsrechtlichen Grundlagen!!! Qualitative und quantitative Leistungseinschränkungen sind z.b. in der gesetzlichen Rentenversicherung genau definiert: z. B. mittelschwere Arbeit Zustandsbegutachtung Arbeiten wie Handhaben von 1-3 kg schwer gehender Steuereinrichtungen, unbelastetes Begehen von Treppen und Leitern. Heben und Tragen von Lasten in der Ebene bis 15 kg oder Hantierungen, die einen gleichen Kraftaufwand erfordern... maximal zumutbare Körperhaltung Ständig - >90% Überwiegend = >50 90% Zeitweise = ca. 10% Im Stehen Im Gehen Im Sitzen PM 10 5

6 Checkliste Gutachten I. Sofort klären II. Formalien III. Anamnese IV. Befunddokumentation V. Zusammenfassung und gutachtliche Erläuterungen VI. Beantwortung der Fragen VII. Liquidation PM 11 Checkliste Gutachten I. Sofort klären: Bin ich medizinisch kompetent? Zusatzgutachten notwendig? Kenne ich mich in dem Versicherungs- / Rechtsgebiet aus? Liegen Hinderungsgründe vor? Besorgnis der Befangenheit? Sind die Informationen ausreichend? Ist die Fragestellung adäquat und verstanden? Ist zeitgerechte Fertigstellung möglich? Entstehen dem Auftraggeber unerwartet hohe Kosten? Besteht Delegationsabsicht? PM 12 6

7 Checkliste Gutachten II. Formalien Briefkopf Benennung des Auftraggebers und des Versicherungs-/Rechtsgebietes Identifikation des Probanden Aktenzeichen Angaben, worauf das Gutachten beruht Akten, klin. / techn. Untersuchungen, ggf. Literaturstudium Datum der Untersuchung Datum der Erstellung Hinweis auf Fragestellung (?) Ggf. Deklaration der Delegation Unterschrift Kontakt mit Parteien außer bei Einbestellung und Untersuchung grundsätzlich nur über Auftraggeber PM 13 Checkliste Gutachten III. Anamnese Anamnese nach Aktenlage nur Daten, die in der Beurteilung diskutiert werden Anamnese nach Angaben des Probanden Anamnese in Hinblick auf das Gutachtenproblem, wesentliche Vorerkrankungen, Familien-, Berufs- und Sozial-Anamnese ggf. biographische Anamnese Probleme: dem Auftraggeber bisher nicht zugängige Befunde Fremdanamnese Geklagte Beschwerden und Behinderungen Tagesablauf ggf. Frage nach Bewältigungsstrategien, vom Probanden vorstellbare Ersatztätigkeiten etc. PM 14 7

8 Checkliste Gutachten IV. Befunddokumentation Neurologischer Befund Nur gutachtlich relevante Befunde Psychischer Befund Angaben zum Verhalten Allgemein-medizinischer Befund Zusatzbefunde Eigene Plausibilitätsüberprüfung! PM 15 Checkliste Gutachten V. Zusammenfassung und gutachterliche Würdigung Dies ist der wichtigste Teil des Gutachtens! Hier muss der Gutachter laienverständlich 1. den Sachverhalt und die vorliegenden Gesundheitsstörungen (nosologische und syndromatische Diagnosen gemäß ICD-10) darstellen und erläutern 2. die aus den Gesundheitsstörungen resultierenden Einschränkungen der Leistungsfähigkeit und Teilhabe darstellen und quantifizieren sowie ein positives und negatives Leistungsbild erstellen 3. ggf. psychische Reaktionen oder inadäquate Beschwerdevorbringungen beschreiben und bewerten PM 16 8

9 Checkliste Gutachten V. Zusammenfassung und gutachterliche Würdigung Dies ist der wichtigste Teil des Gutachtens! Hier muss der Gutachter laienverständlich 4. ggf. Kausalzusammenhänge begründen und den Grad ihrer Wahrscheinlichkeit feststellen 5. ggf. Stellung beziehen zu Attesten und Vorgutachten PM 17 Checkliste Gutachten V. Zusammenfassung und Begutachtung Bedenken Sie, dass der Auftraggeber und der Proband in der Regel medizinische Laien sind, die unser Medizin-Chinesisch nicht verstehen! Sie sind Ihnen dankbar, wenn Sie so informieren, wie es sich für ein Patienten-Aufklärungsgespräch gehört. Das Gutachten ist kein Arztbrief!!! PM 18 9

10 Unverständliches Fachchinesisch Es handelt sich um eine internukleäre Ophthalmoplegie (INO) im Rahmen einer zerebralen Mikrovaskulopathie bei Lupus erythematodes disseminatus mit der Folge einer Diplopie und Bildinstabilität Gefordert ist: Für Nicht-Mediziner verständliche Sprache ohne Verlust an Prägnanz Ein Gutachten wird nicht für den nächsten Gutachter, sondern für medizinische Laien (Auftraggeber) geschrieben!!! Es sollte auch dem Probanden verständlich sein PM 19 Unverständliches Fachchinesisch Es geht auch besser: Es handelt sich um eine internukleäre Ophthalmoplegie (INO). Diese Augenbewegungsstörung äußert sich dadurch, dass der Proband das rechte Auge beim Blick nach links nicht über die Mittellinie bewegen kann, wodurch Doppelbilder entstehen. Zusätzlich kommt es zu Nystagmen (ruckartigen unwillkürlichen Augenbewegungen). Doppelbilder und Nystagmus stören besonders beim Gehen und Lesen. Sie sind mit Schwindel und Gangunsicherheit verbunden. Lesen ist nur für kurze Zeit möglich, wenn das Buch rechts von der Mittellinie gehalten wird; Radfahren und Führen eines Kraftfahrzeugs sind nicht möglich. Ursache der Erkrankung ist ein kleiner Hirninfarkt In Folge einer Entzündung kleiner Schlagadern. Ein Unfallzusammenhang besteht nicht. PM 20 10

11 Checkliste Gutachten VI. Beantwortung der Fragen Sie sind an die Fragestellung gebunden Sie müssen jede Frage beantworten Wenn Sie die Fragestellung für unzureichend oder falsch halten, müssen Sie das dem Auftraggeber vor Erstellung des Gutachtens mitteilen und um Ergänzung oder Berichtigung bitten PM 21 Gutachtliche Fehler Interaktionsfehler Klagsamer, verdeutlichender Patient Abwehrender, aggressiv werdender Gutachter Desinteressierter, oberflächlicher Gutachter Zunehmende Verdeutlichungstendenz des Untersuchten PM 22 11

12 Gutachtliche Fehler Unvollständige Erfassung der Sachverhalte von Beschwerden von klinischen Befunden Unterlassung notwendiger Zusatzuntersuchungen Unnötige Untersuchungen Überbewertung technischer Befunde PM 23 Gleichsetzung von Gutachtliche Fehler Beschwerdeangaben mit Gesundheitsstörung Diagnose mit Leistungsfähigkeitsminderung Ausschluss von Diagnosen und Beschwerden bei nicht hinreichenden technischen Befunden Übersehen von Funktionseinschränkungen z.b. reg. Schmerzsyndrom, psychische Reaktionsbildung mit Krankheitswert Nichtberücksichtigung von Behandlungsfehlern nach Unfällen PM 24 12

13 Gutachtliche Fehler Fehlende oder mangelhafte Darstellung der Einschränkungen der Leistungsfähigkeit und der Teilhabe Fehlende oder mangelhafte Darstellung des positiven und negativen Leistungsbildes Nichtberücksichtigung versicherungsrechtlich definierter Begriffe Leichte, mittelschwere, schwere Arbeiten etc. PM 25 Gutachtliche Fehler Privatdiagnosen Hirnstammtaumeligkeit Zerviko-enzephalesSyndrom Gefordert ist eine Diagnose nach ICD-10 Nichtssagende Diagnosen Zustand nach schwerem Schädelhirntrauma MdE= 70% PM 26 13

14 Gutachtliche Fehler Gefordert ist eine aussagefähige Benennung der Gesundheitsstörungen z.b. statt Zustand nach SHT III 2009 SHT III (Contusiocerebri) [S06.23] mit Hirnprellungsherdenrechts frontal (Stirnhirn), rechts temporal (Schläfenlappen), Sekundärblutung im Mittelhirn und traumatischer Subarachnoidalblutung[S06.5] PM 27 Fortsetzung 1 Die Gesundheitsstörungen bewirken: 1. Leichte Lähmung der linken Körperseite [G81.1] 2. Organisches Psychosyndrom [F07.2] s. hierzu neuropsychologisches Zusatzgutachten Aus den Gesundheitsstörungen resultieren folgende Einschränkungen der Leistungsfähigkeit und Teilhabe: Ad 1. Die Lähmung der linken Körperseite ist leicht ausgeprägt. Sie bedingt eine Feinbeweglichkeitsstörung der linken Hand Einschränkungen beim schnellen Gehen Behinderungen bei Sport- und Freizeit-Aktivitäten PM 28 14

15 Fortsetzung 2 Ad 2. Die neuropsychologischen Störungen sind erheblich Mangelhafte Aufmerksamkeitsfokussierung Erläutern, wie sich das im täglichen Leben auswirkt Störungen der Handlungsplanung und Handlungskontrolle Erläutern, welche Folgen das in Beruf und Freizeit hat Verlust der Emotionskontrolle mit aggressiven Ausbrüchen Erläutern, welche Folgen das im Umgang mit Kunden, Angehörigen etc. hat Wesens- und Persönlichkeitsänderung Erläutern, welche Folgen das für das berufliche und familiäre Leben hat Zusammenfassung des positiven und negativen Leistungsbildes Kann nur in geschützter Umgebung arbeiten, ist nicht mehr fahrtauglich, benötigt dauerhaft Hilfestellung und psychiatrische Betreuung PM 29 Gutachtliche Fehler Unprägnantebzw. gutachtlich nicht relevante Formulierungen Wegen der Schmerzen wird es dem Antragstellern nicht möglich sein, eine neue Arbeitsstelle zu bekommen Aufgrund der Sachlage möchte ich empfehlen Nach den vorliegenden Befunden ist ein Zusammenhang mit dem Unfallereignis durchaus möglich. Gefordert ist Festlegung: Wahrscheinlich Nicht wahrscheinlich Nicht zu beantworten PM 30 15

16 Gutachtliche Fehler Nichtbeachtung des Versicherungs- bzw. Rechtsgebietes Auftraggeber Bewertung Maßstab Addition Entgelt ab Zivilrecht Sozialrecht Gesetzliche Rentenversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Soziales Entschädigungsrecht Schwerbehindertenrecht Private Unfallversicherung Haftpflichtrecht Quant. und qual. Leistungsfähigkeitseinschrkg. Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) Grad der Schädigungsfolgen (GdS) Grad der Behinderung (GdB) Grad der Invalidität Gliedertaxe % Einschränkung im ausgeübten Beruf und im Privatleben Sozialmed. Begutachtung in der GRV maßgebliche Literatur, z.b = 100% 5%-Schritte VersMedV, 10 v.h.-schritte VersMedV, 10er-Schritte z.b. +10 = 0 meist Gliedertaxe (z.b 1/1 Arm) nicht definiert, 5%-Schritte global nichtlinear nichtlinear nichtlinear linear 3 bis <6 Std < 3 Std Leistungsvermögen MdE 20 v.h. MdE 25 v.h. GdB 50 alle Folgen global 5% Modifiziert n. B. Widder 31 Erik Liebermann 32 16

17 Checkliste Gutachten VII. Liquidation Gerichts-Gutachten Gesetzl. Unfallversicherung Private Unfallversicherung Haftpflichtversicherung Gesetzl. Rentenversicherung ZVEG* M1, M2, M3 UV-GOÄ GOÄ Empfehlungen der Rentenversicherer * Vergütet wird der Zeitaufwand nach einem Stundensatz + zusätzl. Aufwendungen. Ggf. Pauschalsätze für besondere Verrichtungen PM 33 Die 10 Gebote: Anforderungen an den Gutachter I. Übernahmepflicht II. III. Eigenverantwortlichkeit Objektivität, Neutralität, Unabhängigkeit IV. Medizinische Kompetenz, Berücksichtigung der jeweiligen Rechtsgrundlage V. Vollständige Erfassung der Sachverhalte VI. Laienverständliche Darstellung VII. Beschränkung auf Fragestellung VIII. Termingerechte Erstellung IX. Beachtung der Schweigepflicht X. Beachtung der Verweigerungsrechte PM 34 17

18 Viel Freude und Erfolg! Danke für Ihre Aufmerksamkeit! PM

19 Probegutachten Praktische Gutachtenerstattung P. Marx DGNB 13. ReisensburgerSeminar Modul I 15. Juni 2013 Diagnose ICD - 10 Hirnkontusion S06.30 mit posttraumat. Anfallsleiden G40.2 mit org. Psychosyndrom n. Hirntrauma F07.2 Lumboischialgie, Rückenschmerz M54.3, M54.5 Bandscheibenvorfall, Wurzelkompression M54.4 Spondylarthrose, Osteochondrose M42.9, M47.8 Abgeheilte Querfortsatzfraktur S32.03 Coxarthrose M16.2 Ileosakralgelenksblockierung M99.84 HWS-Syndrom M54.2 Adipositas E66.9 Hypertonie I

20 Ärztliches Gutachten für die gesetzliche Rentenversicherung - Schlussblatt A. Letzte berufliche Tätigkeit Elektroinstallateur Bezeichnung der Tätigkeit Beurteilung des zeitlichen Leistungsvermögens, in dem die letzte berufliche Tätigkeit ausgeübt werden kann Die getroffenen Feststellungen gelten seit Besserung unwahrscheinlich Dauer der Leistungsminderung voraussichtlich weniger als 3 Jahre Verkaufstätigkeit, Elektroinstallationen Verkaufstätigkeit möglich, Installationstätigkeit ausgeschlossen Antragstellung ja nein Ärztliches Gutachten für die gesetzliche Rentenversicherung - Schlussblatt B. Positives und negatives Leistungsbild (Allgemeiner Arbeitsmarkt) 1. Positives Leistungsbild: Folgende Arbeiten können verrichtet werden Körperliche Arbeitsschwere Leicht bis zeitweilig mittelschwer Arbeitshaltung im Stehen zeitweise Arbeitshaltung im Gehen zeitweise Arbeitshaltung im Sitzen überwiegend Arbeitsorganisation Tagesschicht ja Arbeitsorganisation Früh-/ Spätschicht ja Arbeitsorganisation Nachtschicht nein 2. Negatives Leistungsbild Geistig / psychische Belastbarkeit Sinnesorgane Bewegungs-/ Halteapparat Gefährdungs- und Belastungsfaktoren keine Einschränkungen keine Einschränkungen Einschränkungen der Trage- und Hebefähigkeit Keine Arbeiten in Kälte, Nässe, Zugluft Keine Arbeiten in unnatürlichen Körperhaltungen Keine Arbeiten auf Leitern, Gerüsten Keine Tätigkeiten mit erhöhter Unfallgefahr (z.b. an offenen Maschinen, stromführenden Strukturen etc.) Keine Fahrtauglichkeit 20

21 Letzte berufliche Tätigkeit Tätigkeit Anteil Beeinträchtigung [%] Beeinträchtigungs anteil an gesamter Berufstätigkeit [%] Verkauf von Elektroartikeln im Laden, Kundenberatung Supervision eines angelernten Mitarbeiters bei Installationsarbeiten 60 % % 0 0 Arbeiten an stromführenden Strukturen 10 % Autofahrten 10 % Gesamt 100 % 20 % Besteht Berufsunfähigkeit? 21

22 Ärztliches Gutachten für die gesetzliche Rentenversicherung - Schlussblatt B. Positives und negatives Leistungsbild (Allgemeiner Arbeitsmarkt) 3. Beschreibung des Leistungsbildes insbesondere der unter Ziffer 2 genannten Einschränkungen 4. Beurteilung des zeitlichen Leistungsvermögens, in dem eine Tätigkeit entsprechend dem positiven und negativen Leistungsbild ausgeübt werden kann Quantitative Einschränkungen der Leistungsfähigkeit Leistungsfähigkeit: > 6 Std. Einschränkungen der Leistungsfähigkeit und der Teilhabe Nur leichte (bis mittelschwere) Arbeiten Einschränkungen der Körperhaltung bei der Arbeit Einschränkungen der Trage- und Hebefähigkeit Keine Arbeiten in Kälte, Nässe, Zugluft Keine Arbeit an gefährlichen Arbeitsplätzen Keine Arbeiten auf Leitern und Gerüsten Keine Arbeiten an offenen elektr. Schaltungen etc. Kein Führen eines Kraftfahrzeuges 22

23 Checkliste Gutachten IV. Befunddokumentation Fachspezifischer und allgemein-medizinischer Befund Angaben zum Verhalten Zusatzbefunde Festgestellte Gesundheitsschädigung (Diagnose) Qual. und quant. Beschreibung der Funktionseinschränkungen, Behinderungen und der Partizipation Positives und negatives Leistungsbild 45 V. Zusammenfassung und Begutachtung 1. Darstellung der gutachtlich relevanten Anknüpfungsund Befundtatsachen 2. Erläuterung der Gesundheitsschäden (Diagnosen) 3. Darstellung und ggf. Einschätzung psychischer Reaktionen oder inadäquater Beschwerdevorbringungen, falscher Verursachungsvorstellungen, inadäquaten Verhaltens Cave: Aggravation, Simulation 4. Ggf. eingehende Erläuterung der Kausalzusammenhänge und ihrer Wahrscheinlichkeit / Sicherheit 5. Darstellung und Erläuterung der gutachtlich relevanten Leistungseinschränkungen und Behinderungen, ggf. Abgrenzung gutachtlich nicht relevanter Leiden. 6. Quantitative Einschätzung der Unfallfolgen 7. Auseinandersetzung mit Attesten, Vorgutachten, Stellungnahmen 46 23

24 Unverständliches Fachchinesisch Zustand nach SHT III mit temporo-polarem Kontusionsherd rechts, parietaler Contre - Coup Kontusion links, bilateraler SAB und mesenzephalärer Sekundär-Hämorrhagie. Besser beschreiben: Schweres Schädelhirntrauma (SHT III 0 ) mit 1. Hirnprellungsherd im Schläfenlappen der rechten und gegenüberliegend im Scheitellappen der linken Hirnhälfte 2. Subarachnoidalblutung (Blutung in den das Gehirn umgebenden Wasserraum) über beiden Hirnhälften 3. Blutung in das Mittelhirn (Hirnstamm) mit Erläuterung, wie diese durch Druckerhöhung und Massenverschiebung im Schädelinnenraum hervorgerufen wurde 47 Fortsetzung Die Diagnosen lauten SHT III 0 ( ) mit Multiplen Hirnkontusionen ( Traumatischer Subarachnoidalblutung Sekundärer Eiblutung in das Mittelhirn ( Schädelfraktur (, folgenlos abgeheilt) Die vielfachen Hirnverletzungen bedingen folgende Gesundheitsstörungen: 1. Lähmung der linken Körperseite 2. Neuropsychologische Störungen (s. neuropsycholog. GA) Unfallunabhängige Gesundheitsstörungen liegen nicht vor

25 Fortsetzung Aus den Gesundheitsstörungen resultieren folgende Leistungsfähigkeitseinschränkungen und Behinderungen: Ad 1. Die Lähmung der linken Körperseite ist leicht ausgeprägt. Sie bedingt eine Feinbeweglichkeitsstörung der linken Hand, Einschränkungen beim schnellen Gehen, Behinderungen bei Sport- und Freizeit-Aktivitäten 49 Fortsetzung Leistungsfähigkeitseinschränkungen und Behinderungen Ad 2. Die neuropsychologischen Störungen sind erheblich Die mangelhafte Aufmerksamkeitsfokussierung führt zu leichter Ablenkbarkeit, wodurch eigenverantwortliche Tätigkeiten stark eingeschränkt sind. Sie bedingt u.a. Fahrtauglichkeitsverlust Störungen der Handlungsplanung und Handlungskontrolle schränken eigenverantwortliche Tätigkeiten zusätzlich ein. Der Verlust der Emotionskontrolle führt rasch zu aggressive Ausbrüchen, die schwer zu kontrollieren sind Hinzu kommt eine Wesens- und Persönlichkeitsänderung, die die sozialen und familiären Bezüge erschwert. Benötigt dauerhaft psychiatrische Betreuung, MdE = 70% 50 25

26 Gutachtliche Fehler Nichtbeachtung rechtlicher Vorgaben Nichtbeachtung des Versicherungs- bzw. Rechtsgebietes Nichtbeachtung vorgegebener Leistungsfähigkeitskriterien Falscher Bemessungsmaßstab (MdE, GdB, GdS, Invaliditätsgrad) Falsche Arhitmetik von Bemessungsmaßstäben Nichtbeachtung von Vorgaben des Auftraggebers 51 Gutachtliche Fehler Nichtbeachtung rechtlicher Vorgaben Falsche Kausalitätsnormen Nichtbeachtung von Beweislast und Beweisanforderungen Nichtbeachtung von Ausschlusskriterien 52 26

27 Gutachtliche Fehler Interaktionsfehler Klagsamer, verdeutlichender Proband Abwehrender, aggressiv werdender Gutachter Desinteressierter, oberflächlicher Gutachter Zunehmende Verdeutlichungstendenz des Untersuchten 53 Gutachtliche Fehler Diagnose allein aus Übernahme von Beschwerden Rezidivierendes vertebragenes Schmerzsyndrom nach HWS- Schleudertrauma I 0 vor 5 J. MdE = 20% Meist zutreffender: Rezidivierende HWS-Beschwerden Abgrenzung der bei HWS-Beschleunigungstrauma I 0 meist vorübergehenden gegen vorbestehende und nicht traumatisch bedingte Beschwerden: Abgestufte MdE: 30% für 1 Monat 20% für 1 weiteren Monat Danach keine MdE 54 27

28 Gutachtliche Fehler Unprägnantebzw. gutachtlich nicht relevante Formulierungen Nach den vorliegenden Befunden ist ein Zusammenhang mit dem Unfallereignis durchaus möglich. Aufgrund der Sachlage möchte ich empfehlen Gefordert ist Festlegung: Wahrscheinlich Nicht wahrscheinlich Medizinisch nicht zu beantworten 55 Gutachtliche Fehler Gleichsetzung technischer Befunde mit Diagnose oder von Diagnose mit Leistungsfähigkeitsminderung Ausschluss von Diagnosen und Beschwerden bei nicht hinreichenden technischen Befunden Übersehen von Funktionseinschränkungen z.b. reg. Schmerzsyndrom, psychische Reaktionsbildung mit Krankheitswert etc

29 Gutachtliche Fehler Privatdiagnosen, wie Hirnstammtaumeligkeit Zerviko-enzephales Syndrom Gefordert ist eine Diagnose nach ICD-10 Diagnose und Kausalitätsanerkennung allein nach Angaben des Probanden Unkritische Kausalitätsanerkennung allein aus zeitlichem Zusammenhang Gefordert ist objektiver Nachweis 57 Gutachtliche Mängel Fachgebietsüberschreitung Aus einem orthopädischen Gutachten: Zusammenfassend besteht... eine deutliche psychische Überlagerung von Beschwerden, die orthopädischerseits bei Ausschlußdafür bestehender objektivierbarer Ursachen nicht einzuschätzen sind. Orthopädischerseits ist aber anzufügen, dass solche Erscheinungen insbesondere bei Frauen nicht selten bestehen (vor allem im Rahmen der Wechseljahre und danach), aber mit Nachdruck darauf zu verweisen ist, dass Anerkennung solcher Beschwerden dazu führt, dass sich die Betroffene in diesen Problemen bestätigt sieht und die somit von ihr empfundene Problematik weiterhin bestehen bleibt

30 Die 10 Gebote: Anforderungen an den Gutachter I. Übernahmepflicht II. III. Eigenverantwortlichkeit Objektivität, Neutralität, Unabhängigkeit IV. Medizinische Kompetenz, Kenntnis der jeweiligen Rechtsgrundlage V. Vollständige Erfassung der Sachverhalte VI. Laienverständliche Darstellung VII. Beschränkung auf Fragestellung VIII. Termingerechte Erstellung IX. Beachtung der Schweigepflicht X. Beachtung der Verweigerungsrechte 59 Viel Freude und Erfolg! Danke für Ihre Aufmerksamkeit! 60 30

31 61 Beurteilung von Kausalität Conditio sine qua non "Ursache ist jede Bedingung eines Erfolges, die nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele Strafrecht: Äquivalenztheorie Alle Bedingungen sind gleichwertig Begrenzung über Rechtswidrigkeit und Schulderfordernis Das Beispiel Mord mit der Bratpfanne 62 31

32 Beurteilung von Kausalität Conditio sine qua non "Ursache ist jede Bedingung eines Erfolges, die nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele Strafrecht: Äquivalenztheorie Alle Bedingungen sind gleichwertig Begrenzung über Rechtswidrigkeit und Schulderfordernis Das Beispiel Mord mit der Bratpfanne 63 Beurteilung von Kausalität Conditio sine qua non "Ursache ist jede Bedingung eines Erfolges, die nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele Öffentliches Recht: Relevanztheorie Hat das Unfallereignis -im Vergleich zu anderen Faktoren- wesentlich zum Auftreten der Gesundheitsstörung beigetragen? 64 32

33 Beurteilung von Kausalität Conditio sine qua non "Ursache ist jede Bedingung eines Erfolges, die nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele Zivilrecht: Adäquanztheorie Welche Umstände waren -unter Ausschluss unwahrscheinlicher Umständezur Herbeiführung des Gesundheitsschadens geeignet? (Zurechenbarkeit) 65 Gutachtliche Fehler Gutachtlich irrelevante Formulierungen Gutachter legt sich nicht fest:.. Nach den vorliegenden Befunden ist ein Zusammenhang mit dem Unfallereignis durchaus möglich... Aufgrund der Sachlage möchte ich empfehlen Gefordert ist Festlegung: Wahrscheinlich Nicht wahrscheinlich Nicht zu beantworten 66 33

34 Arten von Gutachten Ärztliche Atteste Entspricht einer schriftlichen Zeugenaussage Cave Gutachtliche Äußerungen gehören nicht in ein Attest: z.b. Leichtfertige Diagnose bzw. Angaben zur Ursache: HWS-Schleudertrauma nach Verkehrsunfall am... Formulargutachten Beachte: Problematisch wegen der Einschränkung der Beantwortungsmöglichkeiten Freie Gutachten

35 Zustandsbegutachtung Versicherungs-und Rechtsgebiete: Gesetzliche Rentenversicherung Berufsunfähigkeits(zusatz)versicherung Schwerbeschädigtenrecht Es werden nicht Gesundheitsschädigungen ( Diagnosen ), sondern die dadurch hervorgerufenen Schädigungsfolgen (Leistungsfähigkeitseinschränkungen, Teilhabeeinschränkungen) entschädigt bzw. anerkannt 69 Gutachtliche Mängel Schadensanerkennung ohne Benennung der zu Grunde liegenden Funktionsstörung Zustand nach Schädelhirntrauma MdE = 70% Besser: 1999 Contusio cerebri (Hirnprellungsherde)rechts frontal und temporal (S06.23), traumatische Subarachnoidalblutung (S06.5) Daraus resultierend: Ausgeprägte Hirnleistungsschwäche (Details s. neuropsychologisches Zusatzgutachten) und leichtgradige Halbseitenlähmung MdE = 70% 70 35

36 Gutachtliche Mängel Fachgebietsüberschreitung Aus einem orthopädischen Gutachten: Zusammenfassend besteht... eine deutliche psychische Überlagerung von Beschwerden, die orthopädischerseits bei Ausschluß dafür bestehender objektivierbarer Ursachen nicht einzuschätzen sind. Orthopädischerseits ist aber anzufügen, dass solche Erscheinungen insbesondere bei Frauen nicht selten bestehen (vor allem im Rahmen der Wechseljahre und danach), aber mit Nachdruck darauf zu verweisen ist, dass Anerkennung solcher Beschwerden dazu führt, dass sich die Betroffene in diesen Problemen bestätigt sieht und die somit von ihr empfundene Problematik weiterhin bestehen bleibt. 71 Häufige Gutachtenfehler 1. Untersuchung durch Hilfskräfte 2. Unvollständige Erfassung der Sachverhalte 3. Fehlerhafte Wiedergabe und Interpretation von Anamnese und Beschwerden 4. Interaktionsfehler 5. Unverständliche Sprache 6. Medizinische Fehler 7. Fachgebiets- und Kompetenzüberschreitung 8. Unsachliche gutachtliche Äußerungen 9. Unverwertbare Aussagen 10. Nichtbeachtung der Rechtsverhältnisse 72 36

37 Anforderungen an den Gutachter Unparteilichkeit Medizinisch wissenschaftliche Objektivität und Neutralität. Der Gutachter ist nicht Interessenvertreter des Probanden, des Auftraggebers/der Versicherung oder einer bestimmten medizinischen Schule Unabhängigkeit Keine Verwandschafts- oder Freundesbeziehung Keine enge Geschäfts-oder Berufsbeziehung 73 Anforderungen an den Gutachter Unparteilichkeit Medizinisch wissenschaftliche Objektivität und Neutralität. Unabhängigkeit Keine Verwandschafts- oder Freundesbeziehung Keine enge Geschäfts-oder Berufsbeziehung Eigenverantwortlichkeit Kompetenz Medizinische Kompetenz Kenntnis der Rechtsgrundlagen 74 37

38 Finale vs. kausale Gutachten Zustands-( finale ) Gutachten: Bewertung der Auswirkungen von Gesundheitsstörungen Kausalitätsbezogene ( kausale ) Gutachten: Beurteilung des kausalen (Verursachungs-) Zusammenhangs zwischen Gesundheitsstörungen und einem schädigenden Ereignis 75 Zustandsbegutachtung Es werden nicht Gesundheitsschädigungen ( Diagnosen ), sondern die dadurch hervorgerufenen Schädigungsfolgen (Einschränkungen der Leistungsfähigkeit und der Teilhabe) entschädigt bzw. anerkannt Fußheberschwäche oder Schmerz sind keine Beschreibung von Leistungsfähigkeitseinschränkungen! Sie müssen dem Auftraggeber deutlich machen, was der Proband trotzdem noch kann (positives Leistungsbild) bzw nicht mehr kann (negatives Leistungsbild) 76 38

39 Checkliste Gutachten V. Zusammenfassung und Beurteilung Dies ist der wichtigste Teil des Gutachtens! Er sollte daher auch entsprechenden Raum einnehmen. Hier muss der Gutachter die Anknüpfungs- und Befundtatsachen erläutern, die Gesundheitsstörungen und ihre Folgen verständlich darstellen, Kausalitätserwägungen begründen, das positive und negative Leistungsbild darstellen und die sich daraus ergebenden Einschränkungen quantifizieren 77 Checkliste Gutachten V. Zusammenfassung und Beurteilung 1. Darstellung der gutachtlich relevanten Anknüpfungsund Befundtatsachen 2. Erläuterung der Gesundheitsstörungen (Diagnosen) 3. Darstellung und ggf. Einschätzung psychischer Reaktionen oder inadäquater Beschwerdevorbringungen (inadäquate Kausalisierungen, Aggravation, Simulation) 4. Ggf. eingehende Erläuterung der Kausalzusammenhänge und ihrer Wahrscheinlichkeit / Sicherheit 5. Darstellung und Erläuterung der Gesundheitsstörungen und der daraus resultierenden Einschränkungen der Leistungsfähigkeit und Teilhabe, ggf. Abgrenzung gutachtlich nicht relevanter Leiden. 6. Qualitative und quantitative Einschätzung der Unfallfolgen 7. Auseinandersetzung mit Attesten, Vorgutachten, Stellungnahmen 78 39

Curriculum Grundlagen der medizinischen Begutachtung

Curriculum Grundlagen der medizinischen Begutachtung Curriculum Grundlagen der medizinischen Begutachtung 2. Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung Curriculum

Mehr

Neuropsychologische Gutachten

Neuropsychologische Gutachten Hans Wilhelm Rupert Roschmann Neuropsychologische Gutachten Ein Leitfaden für Psychologen, Ärzte, Juristen und Studierende Unter Mitarbeit von Barbara Benz und Oliver Kastrup Verlag W. Kohlhammer Vorwort

Mehr

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Instrument der Qualitätssicherung standardisiert Gutachten

Mehr

Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie

Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie 5. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Neurologische Begutachtung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.v. Magdeburg, 16. / 17.5.2003

Mehr

PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen

PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen Unfallversicherung Anne-Kathrin Deppermann-Wöbbeking Vorsitzende Richterin am Hessischen Landessozialgericht Das psychische Störungsbild PTBS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XIX Kapitel 1. Einführung 1 Kapitel 2. Das medizinische Gutachten im Zivilprozess 7 A. Vorbemerkung 7 B. Arzt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Grundlagen. 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung... 3

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Grundlagen. 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung... 3 VII Teil I Allgemeine Grundlagen 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung........... 3 1.1 Aufgabenstellung................................. 3 1.2 Pflichten des Gutachters.......................... 4 1.2.1 Neutralität........................................

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015.

Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015. Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015. Brandherd IV und Sucht Dr. Monika Hermelink, Leiterin RAD Ostschweiz www.svasg.ch/rad 1 Agenda. (1/2) Grundsätzlich heisse Themen Was steht im Gesetz? Welche

Mehr

Psychoreaktive Störungen auf unfallbedingte soziale Probleme

Psychoreaktive Störungen auf unfallbedingte soziale Probleme Begutachtung von Sekundärschäden Psychoreaktive Störungen auf unfallbedingte soziale Probleme Klaus Feddern Geschäftsführer Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen Bezirksverwaltung Wiesbaden Begutachtungspraxis

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Update aus dem Sozialrecht

Update aus dem Sozialrecht Update aus dem Sozialrecht Begriffe aus der gesetzlichen Unfallversicherung, dem sozialen Entschädigungsrecht, dem Schwerbehindertenrecht und der privaten Unfallversicherung und deren Bedeutung muss der

Mehr

Das BK Gutachten aus Sicht des Gutachters

Das BK Gutachten aus Sicht des Gutachters Erfahrungsaustausch zu Problemen bei der Erstellung von orthopädischen und chirurgischen Gutachten auf dem Gebiet des Berufskrankheitenrechts Das BK Gutachten aus Sicht des Dr. med. Uwe Wittig Facharzt

Mehr

Bedeutung verkehrstechnischer Gutachten aus juristischer Sicht beim Nachweis eines HWS Schleudertraumas

Bedeutung verkehrstechnischer Gutachten aus juristischer Sicht beim Nachweis eines HWS Schleudertraumas Bedeutung verkehrstechnischer Gutachten aus juristischer Sicht beim Nachweis eines HWS Schleudertraumas Dr. Michael Nugel Fachanwalt für Verkehrs- und Versicherungsrecht Dr. Eick & Partner Massenbergstraße

Mehr

Programm. Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015

Programm. Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015 Programm Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015 Modul Ia, 27./28.März 2015 Modul Ia, Allgemeine Grundlagen, Zustandsbegutachtung Freitag 27. März 2015

Mehr

Allgemeine Grundlagen der Begutachtung

Allgemeine Grundlagen der Begutachtung Allgemeine Grundlagen der Begutachtung Vorwort Gutachtliche Tätigkeit erfordert neben medizinischer Kompetenz Kenntnisse über die rechtlichen Gegebenheiten in dem jeweiligen Rechts- bzw. Versicherungsgebiet.

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Landesstelle Wien Friedrich-Hillegeist-Straße 1 1021 Wien/ Österreich www.pensionsversicherung.at

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Landesstelle Wien Friedrich-Hillegeist-Straße 1 1021 Wien/ Österreich www.pensionsversicherung.at Untersuchender Arzt:...... Ärztliches Gutachten Zum Antrag auf Zuerkennung des Pflegegeldes Versicherungsnummer: Zu- und Vorname: geb. am: Adresse: Tel.Nr.: Antrag gestellt am: Untersuchung am: Legitimation

Mehr

Gesetzliche Rentenversicherung

Gesetzliche Rentenversicherung Gesetzliche Rentenversicherung Günzburg, 14. Juni 2013 Georg Neurologische Klinik Städt. Klinikum Karlsruhe (unter Mithilfe von Bernhard Widder) Gesetzliche Rentenversicherung - Ursprung in der Sozialgesetzgebung

Mehr

1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche

1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche 1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche Die Rechtsgrundlagen der Begutachtung gelten für Gutachten aus allen Fachgebieten in gleicher Weise. Die Gutachterinnen und Gutachter oder Sachverständigen

Mehr

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen Vertrags-Nr.: Schaden-Nr.: Rückantwort BGV / Badische Versicherungen 76116 Karlsruhe VN: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon dienstlich: Telefon privat: Telefax: Name, Vorname der/des Verletzten: Straße/Nr.:

Mehr

Schlüssel und Erläuterungen zur Ursache und zur Art der Behinderung

Schlüssel und Erläuterungen zur Ursache und zur Art der Behinderung Schlüssel und Erläuterungen zur Ursache und zur Art der Behinderung 1. Ursache der Behinderung a) Schlüssel der Behinderungsursachen Ursache der Behinderung Angeborene Behinderung.. Arbeitsunfall (einschl.

Mehr

Probleme der Vergütung von Gutachten nach dem JVEG

Probleme der Vergütung von Gutachten nach dem JVEG Philipp Stark Richter am LSG Baden-Württemberg Probleme der Vergütung von Gutachten nach dem JVEG Refresher-Seminar der Arbeitsgemeinschaft Neurologische Begutachtung am 16. und 17.11.2007 in Leipzig 1

Mehr

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle Rücksendung an: Bosch BKK Pflegekasse Kruppstr. 19 70469 Stuttgart Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung bei vollstationärer Pflege Name des Versicherten, Vorname / Geburtsdatum/Versicherungs-Nr.

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Präambel

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Präambel Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt Präambel Der gutachterlich tätige Zahnarzt übt ein verantwortungsvolles Amt aus. An ihn werden in vielfacher Hinsicht hohe Anforderungen gestellt. Dem

Mehr

(3. Fassung 2014) Präambel. Voraussetzungen. DeGPT e. V. Tel.: + 49 40 33310119 Geschäftsstelle Fax: +49 40 69669938. D-22765 Hamburg www.degpt.

(3. Fassung 2014) Präambel. Voraussetzungen. DeGPT e. V. Tel.: + 49 40 33310119 Geschäftsstelle Fax: +49 40 69669938. D-22765 Hamburg www.degpt. Empfehlung des Vorstandes für den Erwerb einer Zusatzqualifikation Begutachtung reaktiver psychischer Traumafolgen (DeGPT) im sozialen Entschädigungsrecht und in der gesetzlichen Unfallversicherung (3.

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 1 Anwendungsbereich... 1 2 Bestellung... 1 3 Voraussetzungen... 2 4 Abberufung... 2 5 Gutachterliste...

Mehr

Biomechanische Begutachtung. GMTTB e.v. Gründungskonferenz 8.-9. April 2011 Hochschule Konstanz. Wolfram Hell, LMU München

Biomechanische Begutachtung. GMTTB e.v. Gründungskonferenz 8.-9. April 2011 Hochschule Konstanz. Wolfram Hell, LMU München Biomechanische Begutachtung GMTTB e.v. Gründungskonferenz 8.-9. April 2011 Hochschule Konstanz Wolfram Hell, München Biomechanik Die Trauma-Biomechanik erforscht die Bewegung des Menschen und die auf ihn

Mehr

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Schädel-Hirn etwa 200.000-280.000/Jahr 80% leicht 10% mittelschwer 10% schwer

Mehr

Der Sachverständige im Gerichtsverfahren. Anforderungen an den Sachverständigen. und an die Gutachten. Vortrag zum Bauschäden-Forum in Weimar

Der Sachverständige im Gerichtsverfahren. Anforderungen an den Sachverständigen. und an die Gutachten. Vortrag zum Bauschäden-Forum in Weimar Der Sachverständige im Gerichtsverfahren Anforderungen an den Sachverständigen und an die Gutachten Vortrag zum Bauschäden-Forum in Weimar 19. bis 21. März 2014 DR. KATRIN MEINS VORSITZENDE RICHTERIN AM

Mehr

Vergütung von Gutachten

Vergütung von Gutachten Bezirkskrankenhaus Günzburg Akademisches Krankenhaus für die Universität Ulm Vergütung von Gutachten Bernhard Widder Klinik für Neurologie und Neurologische Rehabilitation Überregionales Schlaganfallzentrum

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Empfehlungen der gesetzlichen Unfallversicherung zur Prävention und Rehabilitation von psychischen Gesundheitsschäden nach Arbeitsunfällen

Empfehlungen der gesetzlichen Unfallversicherung zur Prävention und Rehabilitation von psychischen Gesundheitsschäden nach Arbeitsunfällen Empfehlungen der gesetzlichen Unfallversicherung zur Prävention und Rehabilitation von psychischen Gesundheitsschäden nach Arbeitsunfällen Gabi Schuck Fachsymposium Umgang mit Gewalt am Arbeitsplatz- Möglichkeiten

Mehr

Die Rechtsprechung zur Gelegenheitsursache in der gesetzlichen Unfallversicherung

Die Rechtsprechung zur Gelegenheitsursache in der gesetzlichen Unfallversicherung Seminar für die Mitglieder der Renten- und Widerspruchsausschüsse 2014 vom 20. bis zum 22. Januar 2014 in Berchtesgaden Michael Woltjen Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)

Mehr

Das Gutachten des Sachverständigen

Das Gutachten des Sachverständigen Das Gutachten des Sachverständigen Rechtsgrundlagen, Fragestellungen, Gliederung, Rationalisierung von Berndt Zuschlag 2., überarbeitete und ergänzte Auflage T Hogrefe Verlag für Psychologie Göttingen

Mehr

4 Aufbau neurologischer Gutachten

4 Aufbau neurologischer Gutachten 39 4 Aufbau neurologischer Gutachten B. Widder 4.1 Atteste und Gutachten Rechtlich wirksame Aussagen werden vom Arzt in drei Grundformen geleistet [Marx et al. 2005]. 4.1.1 Ärztliche Atteste Ärztliche

Mehr

Was leistet die Pflegeversicherung?

Was leistet die Pflegeversicherung? Was leistet die Pflegeversicherung? Fachtag am 29.09.2015 Tagesordnung 1. Vergleich Pflegestufe unterhalb I zu Pflegestufe I 2. Zusätzliche Betreuungsleistungen 3. Ersatzpflege 4. Kurzzeitpflege 5. Wohnumfeldverbessernde

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie im Privatrecht 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3 B.-R. Kern 1.1 Geschäftsfähigkeit... 3 1.2 Testierfähigkeit... 5 1.3 Einwilligungsfähigkeit... 9 1.4 Prozessfähigkeit...

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Allgemeine Grundlagen der neurologischen Begutachtung

Allgemeine Grundlagen der neurologischen Begutachtung Allgemeine Grundlagen der neurologischen Begutachtung Autoren P. Marx, Terrassenstr. 45, 14129 Berlin P. W. Gaidzik, Institut f. Medizinrecht, Universität Witten/Herdecke, Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 - versicherung@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Fortbildungsveranstaltung der asim, Basel, 17. April 2013 Dr. Thomas Frei, Rechtsanwalt, Suva, Bereich Einsprachen, Luzern

Mehr

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Forensisch Psychiatrische Klinik Basel «SORGFALT UND HAFTPFLICHT IN DER PSYCHIATRIE» 1 Interdisziplinäres Forensisches

Mehr

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Walter Rabl, Gerichtsmedizin Fleckenmusang Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Was sagt der Gerichtsmediziner?

Mehr

Handbuch der Forensischen Psychiatrie

Handbuch der Forensischen Psychiatrie H.-L. KRÖBER D. DÖLLING N. LEYGRAF H. SASS (Hrsg.) Handbuch der Forensischen Psychiatrie Band 5 Forensische Psychiatrie im Privatrecht und Öffentlichen Recht STEINKOPFF Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie

Mehr

Herzlich willkommen. 2. Seniorenpolitische Fachtagung. Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport

Herzlich willkommen. 2. Seniorenpolitische Fachtagung. Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport Herzlich willkommen 2. Seniorenpolitische Fachtagung Berlin, 8. Oktober 2015 Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport Dr. med. Renate Richter MEDICPROOF Der Spezialist

Mehr

SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT

SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT HR Dr. Wilhelm SAURMA LandespolizeidirekHon Wien Ref. A 1.3 Polizeiärztlicher Dienst Verordnung des Bundesministers für WissenschaT

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

handlungsfehler in der präklinischen Versorgung f. Dr. A. Ferbert.2008 10. Jahrestagung der ANB

handlungsfehler in der präklinischen Versorgung f. Dr. A. Ferbert.2008 10. Jahrestagung der ANB handlungsfehler in der präklinischen Versorgung f. Dr. A. Ferbert.2008 10. Jahrestagung der ANB Häufige Fehlerarten in der Prähospitalphase Schlaganfall bzw. TIA nicht diagnostiziert. SAB nicht diagnostiziert

Mehr

, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau

, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau Erkrankung, geb. Anschrift:, Tel.: Sehr geehrte, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau bitte untersuchen Sie drop-down: ~ den Versicherten / ~ die Versicherte und erstatten

Mehr

Ärztliches Gutachten zur Feststellung der Berufsunfähigkeit gemäß 22 der Satzung des Versorgungswerks der Landestierärztekammer Hessen

Ärztliches Gutachten zur Feststellung der Berufsunfähigkeit gemäß 22 der Satzung des Versorgungswerks der Landestierärztekammer Hessen Ärztliches Gutachten zur Feststellung der Berufsunfähigkeit gemäß 22 der Satzung des Versorgungswerks der Landestierärztekammer Hessen Name des Mitglieds: Mitgliedsnummer: -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte

Sozialmedizinische Aspekte Sozialmedizinische Aspekte Leistungsabteilung Dezernat 3.3 Sabine Hoffmann 1 Rechtliche Grundlagen Sozialgesetzbücher VI und IX Vereinbarung Abhängigkeitserkrankungen vom 04.05.2001 2 1 Voraussetzungen

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten Berufskrankheiten Fragen und Antworten Die gesetzliche Unfallversicherung setzt sich für ein sicheres und gesundes Arbeiten ein. Leider gelingt es nicht immer, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit

Mehr

Allgemeine Grundlagen der neurologischen Begutachtung

Allgemeine Grundlagen der neurologischen Begutachtung P. Marx 1 P. W. Gaidzik 2 W. Hausotter 3 W. Lösche 1 M. Tegenthoff 4 Allgemeine Grundlagen der neurologischen Begutachtung B. Widder 5 U. Meier 6 General Guidelines for Neurological Expert Testimony Zusammenfassung

Mehr

Schwerbehinderte Menschen (GdB 50 und mehr) haben Anspruch auf einen bezahlten Zusatzurlaub von fünf Arbeitstagen.

Schwerbehinderte Menschen (GdB 50 und mehr) haben Anspruch auf einen bezahlten Zusatzurlaub von fünf Arbeitstagen. SCHWERBEHINDERUNG Der Begriff der Behinderung bzw. der Schwerbehinderung leitet sich aus dem Sozialgesetzbuch IX her. Zusätzlich spielt die Behinderung auch eine Rolle im Bereich des sozialen Entschädigungsrechts.

Mehr

Grundlagen der orthopädischunfallchirurgischen

Grundlagen der orthopädischunfallchirurgischen 9 2 Grundlagen der orthopädischunfallchirurgischen Begutachtung K. Weise 1 K. Weise, M. Schiltenwolf (Hrsg.), Grundkurs orthopädisch-unfallchirurgische Begutachtung, DOI 10.1007/978-3-642-30037-0_2, Springer-Verlag

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Die sozialmedizinische Leistungsbeurteilung im Reha- Entlassungsbericht. Berlin 17.03.2011

Die sozialmedizinische Leistungsbeurteilung im Reha- Entlassungsbericht. Berlin 17.03.2011 Die sozialmedizinische Leistungsbeurteilung im Reha- Entlassungsbericht Berlin 17.03.2011 Leistungen zur Teilhabe Anträge med.reha 2009:1 638 294 Durchgeführte Leistungen 2009: 978 335 Anträge LTA 2009:

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung 1. Auflage Berlin, Dezember 2011 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien

Mehr

Aktenzeichen. Zutreffendes ankreuzen in Blockschrift ausfüllen. Änderungsantrag zum o.g. Aktenzeichen

Aktenzeichen. Zutreffendes ankreuzen in Blockschrift ausfüllen. Änderungsantrag zum o.g. Aktenzeichen Landratsamt Vogtlandkreis Außenstelle Auerbach Amt 410 SG III Friedrich-Naumann-Str. 3 08209 Auerbach Aktenzeichen Zutreffendes ankreuzen in Blockschrift ausfüllen und Eingangsstempel Erstantrag Änderungsantrag

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Die Objektivität von Sachverständigengutachtern. Univ.-Prof. Dr. med. Manuela Dudeck 12.April 2014 AWMF-Tagung Würzburg

Die Objektivität von Sachverständigengutachtern. Univ.-Prof. Dr. med. Manuela Dudeck 12.April 2014 AWMF-Tagung Würzburg Die Objektivität von Sachverständigengutachtern Univ.-Prof. Dr. med. Manuela Dudeck 12.April 2014 AWMF-Tagung Würzburg Seite 2 Agenda Einleitung Qualitative Güte von Gutachten Definition: Objektivität

Mehr

Die Begutachtung von nichtobjektivierbaren. Gesundheitsschäden im Sozialversicherungsrecht im Vergleich zum Haftpflichtrecht

Die Begutachtung von nichtobjektivierbaren. Gesundheitsschäden im Sozialversicherungsrecht im Vergleich zum Haftpflichtrecht Die Begutachtung von nichtobjektivierbaren Gesundheitsschäden im Sozialversicherungsrecht im Vergleich zum Haftpflichtrecht Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ist öffentliches Recht. Die

Mehr

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung 2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung Hirngeschädigte - ein geeigneter Sammelbegriff, für wen und für wie viele? Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit Erworbene Hirnschädigung:

Mehr

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 6. Das psychologische Gutachten 6.1 Warum werden überhaupt

Mehr

KBC-Kreditkarte KBC-Geldkarte Überweisung über ein KBC-Konto Omnia-Reisescheck EUR

KBC-Kreditkarte KBC-Geldkarte Überweisung über ein KBC-Konto Omnia-Reisescheck EUR Schadensmeldung Reiserücktrittsversicherung SENDEN AN KBC-Police Nummer 97990136 Kartennummer KBC-Kreditkarte Gold (Flex) X X X X X X KBC Versicherungen LEUtiens - XCA Professor Roger Van Overstraetenplein

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

(Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst) (Pflege durch private Pflegepersonen) (Pflege durch Pflegedienste und private Pflegepersonen)

(Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst) (Pflege durch private Pflegepersonen) (Pflege durch Pflegedienste und private Pflegepersonen) Bosch BKK, Pflegekasse, Kruppstr. 19, 70469 Stuttgart Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung für Name des Versicherten, Vorname Geburtsdatum/Versicherungs-Nr. Anschrift mit Telefonnummer (für Rückfragen)

Mehr

Das Gemeinschaftliche Gutachter-Konsilium

Das Gemeinschaftliche Gutachter-Konsilium Das Gemeinschaftliche -Konsilium Die 2. Basler Arzthaftpflichttage Dr. iur. Reinhard Kindscher Basler Versicherungen I. Die aktuellen Problemfelder im Zusammenhang mit medizinischen Gutachten Auswahl des

Mehr

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Service Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Referent: Andreas Loy Agentur für Arbeit Offenbach Referentin: Judith Ziehmer DRV Hessen 0 ISV05t Erwerbsminderungsrente

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

SONDERDRUCK. Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder. Gerhard Müller, Mainz

SONDERDRUCK. Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder. Gerhard Müller, Mainz SONDERDRUCK 7 Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder Gerhard Müller, Mainz Herausgegeben von der Deutschen Herzstiftung Stand: Mai 2003

Mehr

Das Schädelhirntrauma und seine Folgen

Das Schädelhirntrauma und seine Folgen Das Schädelhirntrauma und seine Folgen A.S. Gonschorek SHT - Epidemiologie Etwa 200.000-280.000 pro Jahr in Deutschland 15% gesetzliche Unfallversicherung 91 % leichte 4% mittelschwere 5% schwere SHT Männer

Mehr

Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 E. Ludolph. Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 E. Ludolph

Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 E. Ludolph. Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 E. Ludolph 1 I Teil I Kapitel 1 Einführung 3 Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 Kapitel 3 Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 Kapitel 4 Kausalität 51 Kapitel 5 Unfallkausalität, Unfallbegriff,

Mehr

Zurück an: Rechtsanwalt Nicolas Klietsch Kurfürstendamm 92 10709 Berlin

Zurück an: Rechtsanwalt Nicolas Klietsch Kurfürstendamm 92 10709 Berlin Zurück an: Rechtsanwalt Nicolas Klietsch Kurfürstendamm 92 10709 Berlin Ich wünsche eine Erstberatung gegen ein pauschales Honorar in Höhe von 50 inklusive Mehrwertsteuer und aller Auslagen. Es soll gegen

Mehr

Private Berufsunfähigkeits- (Zusatz-)Versicherung

Private Berufsunfähigkeits- (Zusatz-)Versicherung Private Berufsunfähigkeits- (Zusatz-)Versicherung Günzburg, 14. Juni 2013 Georg Gahn Neurologische Klinik Städt. Klinikum Karlsruhe ggmbh unter Mithilfe von Bernhard Widder Warum (häufig) Zusatzversicherung?

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

Allgemeine Grundlagen der medizinischen Begutachtung

Allgemeine Grundlagen der medizinischen Begutachtung publiziert bei: AWMF-Register Nr. 094/001 Klasse: S2k Allgemeine Grundlagen der medizinischen Begutachtung Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für neurowissenschaftliche Begutachtung (DGNB) in Zusammenarbeit

Mehr

Bewertung von Schmerzsyndromen aus der Sicht des Neurologen und Psychiaters

Bewertung von Schmerzsyndromen aus der Sicht des Neurologen und Psychiaters Bewertung von Schmerzsyndromen aus der Sicht des Neurologen und Psychiaters Bernhard Widder Klinik für Neurologie und Neurologische Rehabilitation, Bezirkskrankenhaus Günzburg 1. Finale Begutachtung bei

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Kriterien der kausalen Beurteilung psychoreaktiver Unfallfolgen

Kriterien der kausalen Beurteilung psychoreaktiver Unfallfolgen Kriterien der kausalen Beurteilung psychoreaktiver Unfallfolgen ANB-Jahrestagung Potsdam 19.5.2007 Bernhard Widder Klinik für Neurologie und Neurologische Rehabilitation Bezirkskrankenhaus Günzburg Reaktionsformen

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 16.03 VGH 9 S 530/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 7. März 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Adäquater Kausalzusammenhang Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Einordnung in die Voraussetzungen der Haftpflicht, Art. 41 Abs. 1 OR Schaden Widerrechtlichkeit

Mehr

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation gem. Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen 135 Abs. 2 SGB V Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Bereich der GKV nach den

Mehr

45 Schleudertrauma Recht der gesetzlichen Unfallversicherung

45 Schleudertrauma Recht der gesetzlichen Unfallversicherung 45 Schleudertrauma Recht der gesetzlichen Unfallversicherung O. E. Krasney Versicherter Personenkreis Erste Voraussetzung für den Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung (UV), z. B.

Mehr

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016)

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Inhaltsangabe 1. Anwendung der Standards... 2 2. Aufgaben des Sachverständigen... 2 3. Persönliche Voraussetzungen des Sachverständigen...

Mehr

Evaluation der funktionellen Haushaltfähigkeit

Evaluation der funktionellen Haushaltfähigkeit Evaluation der funktionellen Haushaltfähigkeit 2 Grundlagen Nach einem Unfall oder einer Erkrankung kann es zu bleibenden Beeinträchtigungen in der Haushaltarbeit kommen. Ist dies der Fall, leisten Haftpflichtversicherungen

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, Blieskastel und Universitätskliniken

Mehr

Behindertenreferent. Landesverbandes der Fahrlehrer Saar e.v.

Behindertenreferent. Landesverbandes der Fahrlehrer Saar e.v. Behindertenreferent Landesverbandes der Fahrlehrer Saar e.v. Auf der Mauer 16 66265 Heusweiler Tel.: 0 68 06 8 27 02 mobil: 0172 6 07 73 80 www.k-h-nagel.de E-Mail: Fahrschule-nagel@t-online.de Autofahren

Mehr