Inhaltsübersicht VII. Seite. Vorwort Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsübersicht VII. Seite. Vorwort Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII."

Transkript

1 Inhaltsübersicht Vorwort V Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII Einleitung 1 Teil 1: Allgemeiner Teil,, 5 1 Vorschriften für alle Versicherungszweige 6 I. Begriff des Versicherungsvertrages 6 II. Beratung des Versicherungsnehmers 7 III. Vertragsschluss 16 IV. Allgemeines Widerrufsrecht 23 V. Versicherungsschein 31 VI. Formeller Vertragsbeginn und materieller Deckungsschutz. 34 VII. Versicherung für fremde Rechnung. 45 VIII. Prämienrecht 49 IX. Mehr-oder-Wenlger" statt Alles-oder-Nichts" 59 X. Vorvertragliche Anzeigepflicht 6$ XI. Gefahrerhöhung 75 XII. Vertragliche Obliegenheiten 85 XIII. Vertragsbeendigung 94 XIV. Prozessuales 95 XV. Versicherungsvermittler Vorschriften für die Schadensversicherung, 119 I. Allgemeine Vorschriften. 119 II. Sondervorschriften für die Sachversicherung 131 Teil 2: Einzelne Versicherungszweige, : Haftpflichtversicherung 141 I. Allgemeine Vorschriften 141 II. Pflichtversicherung Rechtsschutzversicherung 158 I. Synopse 158 II. Überblick 159 III. Die Neuregelungen Transportversicherung 162 I. Synopse, 162 II. Überblick 168 III. Die Neuregelungen Gebäudefeuerversicherung 173 I. Synopse 173 II. Überblick 180 III. Die Neureglungen 181 VII

2 Inhaltsübersicht 7 Lebensversicherung 184 I. Synopse 184 II. Überblick 195 III. Die Neuregelungen in der Lebensversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 206 I. Synopse 206 II. Überblick 207 III. Die Neuregelungen Unfallversicherung 210 I. Synopse 210 II. Überblick 213 III. Die Neuregelungen, Krankenversicherung I. Synopse 219 II, Überblick 230 III. Die Neuregelungen 230 Teil 3: Einführung fies VVG Altverträge Anpassung alter AVB Verjährung 239 Anhang,, 241 I, Übersicht: Pflicht-Haftpflichtversicherungen 241 II, WC-InfoV 250 III. VersVermV 254 Sachverzeichnis 263

3 Vorwort,. V Inhaltsübersicht VI! Abkürzungsverzeichnis XVII Literaturverzeichnis XXXIII Einleitung..,.,,..., Reformgründe 1 2. Entwicklungsgeschichte des WG 1 3. Wesentliche Punkte der Reform 2 Teil 1: Allgemeiner Teil 5 1 Vorschriften für alle Versicherungszweige, 6 I. Begriff des Versicherungsvertrages 6 1. Synopse Überblick 6 3. Die Neuregelungen 6 II. Beratung des Versicherungsnehmers, 7 1, Synopse 7 2. Inhalt der Beratungspflicht 9 a) Wünsche und Bedürfnisse 9 b) Beratung 10 c) Begründung 11 d) Dokumentation 11 e) Zeitpunkt 12 f) Schadensersatz, 12 g) Verzicht 13 h) Großrisiken Beratung durch den Versicherer 14 a) Beratung vor Abschluss des Versicherungsvertrages 14 b) Beratung während der Laufzeit des Vertrages 15 c) Fernabsatz 16 4, Beratung durch den Versicherungsvermittler 16 III. Vertragsschluss Synopse Überblick Die Neuregelungen 19 a) Anwendungsbereich des 7 Abs. 1 WG 19 aa) Personeller Anwendungsbereich 19 bb) Sachlicher Anwendungsbereich, 20 b) Rechtzeitigkeit der Informationsmitteilung 20 aa) Zulässigkeit eines formularmäßigen Informationsverzichts 20 bb) Invitatiomodell 21 cc) Gesetzliche Vorgaben ignorieren 22 dd) Rechtzeitig 22 IV. Allgemeines Widerrufsrecht < Synopse, Überblick Die Neuregelungen 27 a) Personeller Anwendungsbereich < 27 b) Sachlicher Anwendungsbereich,, 27 IX

4 c) Widerrufserklärung 27 d) Frist 28 aa) Beginn 28 bb) Dauer 28 cc) Berechnung der Frist. 28 e) Rechtsfolgen 28 aa) Allgemeine Rechtsfolge, 28 bb) Prämienschicksal 29 (1) Ordnungsgemäße Belehrung, 9 S. 1 WG 29 (2) Keine ordnungsgemäße Belehrung, 9 S. 2 WC 30 f) Prüfungsschema 30 V. Versicherungsschein., Synopse 32 2, Versicherungsschein Versicherungsschein auf den Inhaber 34 4, Abweichender Versicherungsschein 34 VI. Formeller Vertragsbeginn und materieller Deckungsschutz Beginn und Ende der Versicherung 35 a) Synopse, 35 b) Überblick 35 c) Die Neuregelungen,, Rückwärtsversicherung 36 a) Synopse 36 b) Überblick 37 c) Die Neuregelungen 37 aa) Einführung einer Legaldefinition 37 bb) Vertragserktärung als neuer zeitlicher Maßstab 37 cc) Ausschluss der Einlösungsklausel 38 dd) Aufgabe des Prämien-Unteilbarkeitsgrundsatzes Vorläufige Deckung a) Synopse,, 39 b) Überblick 41 c) Die Neuregelungen 41 aa) Gesetzliche Ausnahme von der Informationspflicht 42 bb) Inhalt des Vertrages,,...,.,,.,..,...,..,. 42 cc) Prämien höhe bei Nichtabschluss des Hauptvertrages 43 dd) Keine Geltung der Einlösungsklausel 43 ee) Rückwirkender Wegfall des Versicherungsschutzes 43 ff) Beendigung des Vertrages, 45 VII. Versicherung für fremde Rechnung Synopse Rechte des Versicherten Rechte des Versicherungsnehmers Kenntnis- und Verhaltenszurechnung Versicherung für wen es angeht" 49 VIII. Prämienrecht Synopse Überblick 54 a) Fälligkeit 54 b) Rechtsfolgen bei Nichtzahlung / nicht rechtzeitiger Zahlung 55 c) Prämienanspruch bei vorzeitiger Vertragsbeendigung 55 d) Prämienanpassung Die Neuregelungen.,...,.....,,.., 56 a) Fälligkeit 56 b) Zahlungsverzug mit der Erstprä'mie 56 aa) Einführung eines Verschuldenserfordernisses 56 X

5 bb) Aufgabe der Rücktrittsfiktion 57 cc) Kodifizierung einer Belehrungspflicht 58 c) Zahlungsverzug mit Folgeprämien 58 aa) Konkretisierung des Inhalts der Fristbestimmung 58 bb) Kündigungsfortfall durch Zahlung auch bei eingetretenem Versicherungsfall d) Prämienzahlung bei vorheriger Vertragsbeendigung, 59 IX. Mehr-oder-Weniger" statt Alles-oder-Nichts" 59 I.Überblick Die Neuregelungen im Einzelnen 62 a) Keine Sanktionierung leichter Fahrlässigkeit 62 b) Quotenmodell bei grober Fahrlässigkeit. 63 c) Kausalitätsabhängige Sanktionierung von Vorsatz,,., 65 X. Vorvertrag liehe Anzeigepflicht Synopse, Überblick 67 a) Inhalt der Anzeigepflicht, 67 b) Dauer der Anzeigepflicht 69 c) Rechtsfolgen bei Anzeigepflichtverletzung Die Neuregelungen 69 a) Inhalt der Anzeigepflicht 69 b) Dauer der Anzeigepflicht 70 c) Belehrungspflicht des Versicherers 70 d) Rechtsfolgen 71 aa) Kündigung 71 (1) Ausschluss durch Fristablauf (2) Ausschluss durch Möglichkeit der Vertragsanpassung 71 bb) Rücktritt 72 (1) Ausschluss durch Fristablauf, 72 (2) Ausschluss durch Möglichkeit der Vertragsanpassung 72 (3) Prämienanspruch 73 cc) Leistungsfreiheit Prüfungsschema 74 XI. Gefahrerhöhung Synopse Überblick 78 a) Begriff 78 b) Rechtsfolgen bei Gefahrerhöhung 78 aa) Gewollte Gefahrerhöhung 78 bb) Nicht gewollte Gefahrerhöhung, Die Neuregelungen,...,...,.,.,.., a) Gefahrerhöhungsverbot 80 aa) Verstoß 80 bb) Rechtsfolgen 80 (1) Kündigungsrecht 80 (2) Vertragsanpassung. 81 (3) Leistungsfreiheit 82 b) Anzeigepflichten 82 aa) Verstoß 82 bb) Rechtsfolgen 82 (1) Kündigungsrecht 83 (2) Vertragsanpassung 83 (3) Leistungsfreiheit 83 c) Übersicht zur Kündigungssystematik 83 d) Übersicht zur Systematik der Leistungsfreiheit, 84 XII. Vertragliche Obliegenheiten Synopse 85 XI

6 2. Überblick 86 a) Obliegenheften vor Eintritt des Versicherungsfalles 86 aa) 6 Abs. 1 WG a.f. 86 bb) 6Abs. 2WGa,F, 87 b) Obliegenheiten nach Eintritt des Versicherungsfailes 87 aa) Grobe Fahrlässigkeit 88 bb) Vorsatz 88 cc) Reformbedarf Die Neuregelungen 88 a) Systematik 89 b) Grobe Fahrlässigkeit als Mindestverschuldensgrad 90 c) Kündigungsrecht keine Kündigungspflicht 90 d) Volle Leistungsfreiheit nur bei Vorsatz 90 e) Umfassender Kausalitätsgegenbeweis 91 f) Qirotale Leistungskürzung bei grober Fahrlässigkeit 91 g) Umfassende Kodifizierung von Belehrungspflichten 92 h) Prüfungsschema Gegenüberstellung der wesentlichen Änderungen 94 XIII. Vertragsbeendigung 94 XIV. Prozessuales Verjährung Wegfall der Klagefrist 96 a) Synopse 96 b) Überblick 96 c) Klagefrist in AVB 97 d) Übergangsregelung Gerichtsstand 98 a) Synopse 98 b) Überblick 98 c) Klagen aus dem Versicherungsvertrag oder der Versicherungsvermittlung 99 aa) Aus dem Versicherungsvertrag 99 bb) Aus der Versicherungsvermittlung 99 cc) Klagen von juristischen Personen 99 d) Klagen gegen den Versicherungsnehmer 100 e) Widerklagen 100 f) Abweichende Vereinbarung, 100 g) Übergangsregelung.., Schlichtungsstelle 101 XV. Versicherungsvermittler Synopse Überblick Begriffsbestimmung 105 a) Versicherungsvertreter, 105 ^Versicherungsmakler, 106 c) Anscheinsmakler, 106 d) Versicherungsberater, 106 e) Tippgeber Beratungsgrundlage des Versicherungsvermittlers 107 a) Beratungsgrundlage des Versicherungsmaklers 108 b) Beratungsgrundlage des Versicherungsvertreters 108 c) Mitteilung über die Beratungsgrundlage 109 aa) Zeitpunkt und Form der Information 109 bb) Verzicht Beratungs- und Dokumentationspflichten des Versicherungsvermittlers 110 a) Versicherungsmakler 110 b) Versicherungsvertreter 111 c) Versicherungsmehrfachvertreter 111 XII

7 6. Schadensersatzpflicht» Zahlungssicherung zugunsten des Versicherungsnehmers Nicht gewerbsmäßig tätige Vermittler Abweichende Vereinbarungen Versicherungsberater Gesetzliche Vollmacht des Versicherungsvertreters. 114 a) Synopse,, 114 b) Überblick 115 c) Umfang der Vollmacht 116 aa) Anträge 116 bb) Beweislast 11 7 cc) Policen 11 7 d) Kenntnis des Versicherungsvertreters..., 11 7 e) Beschränkung der Vertretungsmacht 118 f) Angestellte und nicht gewerbsmäßig tätige Vermittler Vorschriften für die Schadensversicherung 119 I. Allgemeine Vorschriften Über-, Unterversicherung und Taxe,, 119 a) Synopse 119 b) Die Neuregelungen 120 aa) Überversicherung, 120 bb) Unterversicherung 121 cc)taxe Herbeiführung des Versicherungsfaües, 122 a) Synopse, 122 b) Überblick 122 c) Die Neuregelungen 122 aa) Vorsätzliche Herbeiführung, 81 Abs. 1 WG 123 bb) Grob fahrlässige Herbeiführung, 81 Abs. 2WG Rettungsobliegenheit 124 a) Synopse 124 b) Überblick 124 c) Die Neuregelungen, 125 aa) Aufgabe der Vorerstreckungstheorie bb) Rettungsobliegenheit 126 cc) Rechtsfolgen...,..,,...,.., Rettungskosten 127 a) Synopse 127 b) Überblick 128 c) Die Neuregelungen Übergang von Ersatzansprüchen 129 a) Synopse,,.,,,...,, 129 b) Überblick 129 c) Die Neuregelungen 130 aa) Anspruchsübergang «,..., 130 bb) Obliegenheit zur Anspruchserhaltung,..., 130 cc) Familienprivileg 131 II. Sondervorschriften für die Sachversicherung Versicherungswert, a) Synopse, 132 b) Überblick 132 c) Die Neuregelungen, Versicherung für den Inbegriff von Sachen Erweiterter Aufwendungsersatz, Verzinsung und Entschädigung 134 XIII

8 5. Kündigung nach Versicherungsfail Wiederherstellungsklausel 134 a) Synopse b) Die Neuregelungen Veräußerung der versicherten Sache 135 a) Synopse 135 b) Überblick 137 c) Die Neuregelungen 138 Teil 2: Einzelne Versicherungszweige Haftpflichtversicherung 141 I. Allgemeine Vorschriften Synopse Überblick Umfang der Leistungspflicht in der Haftpflichtversicherung Versicherungsfall in der Haftpflichtversicherung Vorsätzliche Herbeiführung des Versicherungsfalles Anerkenntnis- und Befriedigungsverbot Abtretungsverbot 148 II. Pflichtversicherung Synopse Überblick Pflicht beim Abschluss Inhalt und Umfang der Pflichtversicherung Mindestversicherungssumme Direktanspruch Leistungspflicht gegenüber Dritten Rangliste bei Befriedigung von Schadensersatz- und Regressansprüchen Mitversicherte Personen Rechtsschutzversicherung 158 I. Synopse 158 II. Überblick 159 III. Die Neuregelungen Leistung des Versicherers Schadensabwicklungsunternehmen Freie Anwaltswahl Gutachterverfahren, Transportversicherung,.., 162 I. Synopse.,.,..,...* 162 II. Überblick., 168 III. Die Neuregelungen Umfang der Gefahrtragung Verletzung der Anzeigepflicht Gefahränderung Vertragswidrige Beförderung Ungeeignete Beförderungsmittel Aufwendungsersatz Versicherungswert 170 S, Herbeiführung des Versicherungsfalles Haftungsausschluss Veräußerung der versicherten Sache oder Güter Abandon, 172 XIV

9 6 Gebäudefeuerversicherung, I. Synopse 1 73 II. Überblick 180 III. Die Neuregelungen, Haftung des Versicherers gegenüber dem Grundpfandrechtsgläubiger Anzeigepflichten gegenüber dem Grundpfandrechtsgläubiger Fortdauer der Leistungspflicht gegenüber dem Crundpfandrechtsgläubiger Übergang des Grundpfandrechts Übergangsregelung Lebensversicherung 184 I. Synopse 184 II. Überblick 194 Mi, Die Neuregelungen in der Lebensversicherung Überschussbeteiligung und Bewertungsreserven 194 a) Überblick 194 b) Die Neuregelungen, Der Rückkaufswert 195 a) Überblick 195 b) Die Neuregelungen., Modellrechnung Informationspflichten 197 a) Überblick 197 b) Informationspflichten vor Vertragsschiuss 198 c) informationspfiichten während der Vertragslaufzeit Widerruf des Versicherungsnehmers. 199 a) Allgemeine Rechtsfolgen. 199 b) Rechtsfolgen des Widerrufs in der Lebensversicherung Jährliche Unterrichtung Umwandlung/Pfändungsschutz Bedingungsanpassung ohne Treuhänder Exkurs: Erhebung von Gesundheitsdaten >...« Sonderregelungen betriebliche Altersvorsorge 202 a) Übersicht 202 b) Die Informationspflichten 202 c) Schriftformverzicht der versicherten Person. 203 d) Ausnahmen für regulierte Pensionskassen, 203 e) Information des Arbeitnehmers bei Mahnung und Kündigung Übergangsvorschriften in der Lebensversicherung 204 a) Überschussbeteiligung, 204 b) Rückkaufswerte Berufsunfähigkeitsversicherung. 206 I. Synopse «. 206 II. Überblick 207 III. Die Neuregelungen Die Leistung des Versicherers Das Anerkenntnis und die Leistungsfreiheit Informationspflichten Anzuwendende Vorschriften Übergangsvorschriften in der Berufsunfähigkeitsversicherung, Unfallversicherung 210 I. Synopse 210 XV

10 II. Überblick III. Die Neuregelungen Legaldefinition des Unfallbegriffs Legaldefinition des Invaliditätsbegriffs Sonderregelung für die GefahrerhÖhung Beweislastregelung für Mitwirkende Ursache" Herbeiführung des Versicherungsfalles Hinweispflicht 216 a) Hinweis auf Anspruchs-und Fälligkeitsvoraussetzungen 216 b) Hinweis auf einzuhaltende Fristen 216 c) Form des Hinweises 21 7 d) Zeitpunkt des Hinweises 217 e) Rechtsfolgen bei unterlassenem Hinweis Anerkenntnis Neubemessung Krankenversicherung 219 I. Synopse 219 II. Überblick 230 III. Die Neuregelungen, Vertragstypische Leistungen 230 a) Übersicht 230 b) Krankheitskosten 231 aa) Reduktion von Übermaßvergütungen 231 bb) Zusatzleistungen 231 c) Krankentagegeld, Krankenhaustagegeld, Anzuwendende Vorschriften Versicherungsdauer 233 a) Verbot der Befristung bei substitutiver Krankenversicherung 233 b) Kündigung durch den Versicherungsnehmer 234 aa) Ordentliche Kündigung 234 bb) Außerordentliche Kündigung 234 c) Kündigung durch den Versicherer 234 aa) Ordentliche Kündigung 234 bb) Außerordentliche Kündigung Wartezeiten Bereicherungsverbot Herbeiführung des Versicherungsfalles, Auskunftspflicht des Versicherers Inkrafttreten 235 Teil 3: Einführung des WG Altverträge Anpassung alter AVB Verjährung, 239 Anhang 241 ]. Übersicht; Pflicht-Haftpflichtversicherungen 241 II. WG-InfoV 250 III. VersVermV 254 Sachverzeichnis, XVI

11 PPN: Titel: Das neue Versicherungsvertragsrecht / von Oliver Meixner und René Steinbeck. - München : Beck, 2008 ISBN: Pb.ca. EUR 35.00, ca. sfr 60.50; Pb.ca. EUR 35.00, ca. sfr Bibliographischer Datensatz im SWB-Verbund

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse I 3 Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin Das neue VVG Erläuterungen Texte Synopse Vorwort 5 Verzeichnis der Kurzbezeichnungen, Quellen und erläuterungsbedürftigen Abkürzungen

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG)

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vorwort... 5 Bearbeiterverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 25 Einleitung... 31 Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vom 23.11.2007 (BGBl.

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5862 16. Wahlperiode 28. 06. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3945 eines

Mehr

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG VRR Schriften für die Verkehrsrechtspraxis Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG von Jost Henning Kärger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, München ISBN: 978-3-89655-346-1 ZAP Verlag LexisNexis

Mehr

Allgemeines Versicherungsvertragsrecht

Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Allgemeines Versicherungsvertragsrecht von Oliver Meixner, Dr. René Steinbeck 2. Auflage Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Meixner / Steinbeck wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT begründet von Dr. iur. Dr. iur. h.c. Hans-Leo Weyers em. Professor am Fachbereich Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main fortgeführt von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt Seite Vorwort... V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM... VII Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXV Gesetz

Mehr

Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechts

Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechts Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil I Nr. 59, ausgegeben zu Bonn am 29. November 2007 2631 Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechts Vom 23. November 2007 Der Bundestag hat das folgende Gesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts A. Problem und Ziel Das geltende Versicherungsvertragsgesetz (VVG) stammt im Wesentlichen aus dem Jahre

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG)

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG) Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG) VVG Ausfertigungsdatum: 23.11.2007 Vollzitat: "Versicherungsvertragsgesetz vom 23. November 2007 (BGBl. I S. 2631), das zuletzt

Mehr

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1.

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1. Inhalt Lernziel... 11 A. Einleitung: Die Versicherungen in Transport und Logistik... 13 B. Die Verkehrshaftungsversicherung... 17 I. Begriff: Deckung für Spediteur, Frachtführer, Lagerhalter... 17 II.

Mehr

Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht

Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht Kraftfahrthaftpflicht-, Kasko- und Unfallversicherung von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Kerstin Stahl 2. Auflage Versicherungsrecht

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Haftpflichtversicherung

Haftpflichtversicherung Haftpflichtversicherung Kommentar zu den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) von Dr. Bernd Späte Regierungsdirektor im Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Veranstaltungsinhalte

Veranstaltungsinhalte Veranstaltungsinhalte - Sozialversicherung - Privatversicherung - Rechtsgrundlagen - Besonderheiten / Anwendungsbereich des VVG I. VERSICHERUNGSVERTRIEB 1. Die Anspruchsgrundlagen bei Beratungsfehlern

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Vorbemerkung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Vorbemerkung 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort V Vorbemerkung 1 1. Kapitel: Grundlagen der Privatversicherung 3 1 Begriff und Funktion der Privatversicherung..................... 4 I. Versicherungsbegriff.......................................

Mehr

Existenzgründung und Versicherung(-en)

Existenzgründung und Versicherung(-en) Existenzgründung und Versicherung(-en) Markus Dreyer Rechtsanwalt Wilhelmshöher Allee 300 A 34131 Kassel E-Mail: md@anwaltskanzlei-dreyer.de Online: www.anwaltskanzlei-dreyer.de Warum Versicherungen? Man

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das am 5. Juli 2007 vom Bundestag verabschiedete Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechtes (VVG) novelliert das Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier)

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier) sverzeichnis Literaturverzeichnis..................................... Abkürzungsverzeichnis.................................. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen

Mehr

Privatversicherungsrecht

Privatversicherungsrecht Hardy Landolt Prof. Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt und Notar Stephan Weber Dr. iur. h.c. Privatversicherungsrecht in a nutshell Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III V XIII 1. Teil: Grundlagen

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen:

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen: 1. Warum wurde das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) reformiert? Das VVG ist beinahe 100 Jahre alt und entspricht in weiten Teilen nicht mehr dem Stand der Rechtsprechung. Ein weiterer wichtiger Punkt

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

Privatversicherungs recht

Privatversicherungs recht Hardy Landolt Prof. Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt und Notar Stephan Weber Dr. iur. h.c. Privatversicherungs recht in a nutshell DIKE Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII I 1. Teil: Grundlagen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

VVG Wichtigste Änderungen

VVG Wichtigste Änderungen VVG Wichtigste Änderungen Übersicht über die wichtigsten Inhalte - Abschaffung des Policenmodells - Beratungs- und Dokumentationspflichten des Versicherers - Vertragliche Obliegenheiten - Vorvertragliche

Mehr

Kompendium Gesetzesauszüge (Stand: 01.01.2009)

Kompendium Gesetzesauszüge (Stand: 01.01.2009) Kompendium Gesetzesauszüge (Stand: 01.01.2009) Inhaltsverzeichnis A. Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 1 B. Auszug aus dem Einführungsgesetz zu dem Gesetz über den Versicherungsvertrag (EGVVG) C. Auszug

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008 Ropohl & Partner Roscherstraße 13 30161 Hannover Dr. Rainer M. Ropohl Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Jasper Mauersberg Rechtsanwalt Uwe Beller Rechtsanwalt Axel Feller Rechtsanwalt

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsrecht mit dem Text des VVG 2008 Ein Grundriss

Das neue Versicherungsvertragsrecht mit dem Text des VVG 2008 Ein Grundriss Das neue Versicherungsvertragsrecht mit dem Text des VVG 2008 Ein Grundriss Von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, Karlsruhe, 6. Auflage, 2008, XXX und 350 S.,

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII EINLEITUNG 1 A. Einführung in die Problematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 KAPITEL 1 RECHTSTATSACHEN UND INTERNATIONALER VERGLEICH 5 A. Der deutsche Zweitmarkt

Mehr

K a n z l e i M i c h a e l i s. Fristenliste

K a n z l e i M i c h a e l i s. Fristenliste K a n z l e i M i c h a e l i s R e c h t s a n w ä l t e Fristenliste Diese Fristenübersicht soll dem Versicherungsmakler die Bearbeitung seiner Mandate erleichtern und auf einige mögliche Haftungsfallen

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) THEMA Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) janoaktuell ist ein neuer Service von Deutschlands führendem Rechtsportal janolaw.de. Mit diesem neuen Angebot werden wir in loser Folge aktuelle Themen

Mehr

Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV)

Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV) Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Rechtliche Probleme beim VVG 2008

Rechtliche Probleme beim VVG 2008 Rechtliche Probleme beim VVG 2008 Vortrag von Herrn Hans-Joachim Sitz Rechtsanwalt und zugleich Fachanwalt für f r Arbeitsrecht und Fachanwalt für f r Versicherungsrecht Kanzlei: Hundsmühler Str. 105,

Mehr

Allgemeine Bedingungen zu Ihrer Versicherungspolice - im Weiteren Abschnitt B genannt. Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Bedingungen zu Ihrer Versicherungspolice - im Weiteren Abschnitt B genannt. Inhaltsverzeichnis Allgemeine Bedingungen zu Ihrer Versicherungspolice - im Weiteren genannt Inhaltsverzeichnis 2 1 Anzeigepflicht des Versicherungsnehmers oder seines Vertreters bis zum Vertragsschluss 2 2 Beginn des Versicherungsschutzes;

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft)

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) 1 Informationen zum Versicherer 1.1 Versicherer des angebotenen Versicherungsvertrags wird Lloyd's of London (Lloyd's Versicherer London)

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Verbraucherinformation

Verbraucherinformation Identität des Versicherers, ladungsfähige Anschrift und Vertretungsberechtigte der DFV Deutsche Familienversicherung AG : Deutsche Familienversicherung AG, Reuterweg 47, D-60323 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag

Gesetz über den Versicherungsvertrag Gesetz über den Versicherungsvertrag Erster Abschnitt. Vorschriften für sämtliche Versicherungszweige Erster Titel. Allgemeine Vorschriften 1 (1) Bei der Schadensversicherung ist der Versicherer verpflichtet,

Mehr

Die Versicherung als Rechtsprodukt

Die Versicherung als Rechtsprodukt Die Versicherung als Rechtsprodukt Die Privatversicherung und ihre rechtliche Gestaltung von Meinrad Dreher J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) Tübingen Inhalt Abkürzungsverzeichnis XIV Einleitung 1 A. Das Problem

Mehr

Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung

Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung Stand: Januar 2008 Alte Fassung* Neue Fassung * ohne 48 a - e Teil 1 Allgemeiner Teil Erster Abschnitt. Vorschriften für sämtliche Versicherungszweige

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr

Das bietet Ihnen die CD-ROM

Das bietet Ihnen die CD-ROM Das bietet Ihnen die CD-ROM Gesetze VVG-neu VVG-alt VVG-InfoV Muster Visitenkarten Informationsblatt Checklisten Kundeninformation Kundenberatung Prämien Obliegenheiten Lexikon 85 Stichwörter zur VVG-Reform

Mehr

Versicherungswirtschaft

Versicherungswirtschaft Versicherungswirtschaft Handbuch für Studium und Praxis Bearbeitet von Prof. Dr. Hanspeter Gondring 1. Auflage 2015. Buch. Rund 1094 S. Gebunden ISBN 978 3 8006 4926 6 Format (B x L): 17,0 x 24,0 cm Wirtschaft

Mehr

Synopse. Neues VVG - Altes VVG. Altes VVG - Neues VVG

Synopse. Neues VVG - Altes VVG. Altes VVG - Neues VVG Synopse / 1 Synopse - - Andreas Kloth Kai-Jochen Neuhaus Rechtsanwälte Fachanwälte für Versicherungsrecht Kloth Neuhaus Rechtsanwälte und Fachanwälte Kanzlei für Versicherungs- und Immobilienrecht Dortmund

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN Ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Rudisch, LL.M., Institut für Zivilrecht/EVIP Interdisziplinäre Vorlesung: Versicherungswesen Prämie 1 Institut für Zivilrecht/EVIP VersR-Prämie Folie 2 Wichtige Aspekte zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG...

Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG... Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG...5 A. Historie eines Sicherungsfonds in Deutschland...5 I. Diskussion

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Versicherungsrecht. Sommersemester 2009. Dr. Konstantin Kirsten. Dr. Konstantin Kirsten Versicherungsrecht SS 2009. Gliederung

Versicherungsrecht. Sommersemester 2009. Dr. Konstantin Kirsten. Dr. Konstantin Kirsten Versicherungsrecht SS 2009. Gliederung Versicherungsrecht Sommersemester 2009 Dr. Konstantin Kirsten 1 Gliederung Grundlagen des Privatversicherungsrechts Allgemeiner Teil des Versicherungsvertragsrechts Vermittlerrecht Versicherungsaufsichtsrecht

Mehr

Übersicht über Bestimmungen und Informationen zu Ihrem Vertrag (Vertragsdokumente Übersicht)

Übersicht über Bestimmungen und Informationen zu Ihrem Vertrag (Vertragsdokumente Übersicht) Übersicht über Bestimmungen und Informationen zu Ihrem Vertrag (Vertragsdokumente Übersicht) Profi-Schutz Haftpflichtversicherung bei AXA Versicherung AG Der Kunde geboren am: bestätigt, die folgenden

Mehr

VH 2012 Stand 1.7.2012

VH 2012 Stand 1.7.2012 VH 2012 Stand 1.7.2012 Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB-VH) 1. Was leistet die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung? 2. Welche Schäden sind

Mehr

Allgemeine Versicherungs-Bedingungen für die SecurFlex Police (AVB-SecurFlex 2015)

Allgemeine Versicherungs-Bedingungen für die SecurFlex Police (AVB-SecurFlex 2015) (Stand 01/2015) Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand der Versicherung... 4 1.1 Gebäudeversicherung... 4 1.2 Hausratversicherung... 4 1.3 Glasversicherung... 4 1.4 Haftpflichtversicherung... 4 1.5 Schadenersatzausfall-Versicherung...

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Inhalt Abkürzungsverzeichnis XIII I. Einleitung 1 II. Das Haftpflichtverhältnis 3 1. Planungsfehler 4 a) Erfolgshaftung 4 b) Planungstiefe 4 c) Bodengutachten 4 d) Beurteilungszeitpunkt 5 e) Einzelfälle

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Risikobeschreibung und Besondere Bedingungen zur Privathaftpflichtversicherung

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XXI 1. Grundlagen des Versicherungswesens 1 1.1. Gefahren und ihre Folgen 1 1.1.1. Begriff des Risikos 2 1.1.2. Sicherungsmaßnahmen 4 1.1.2.1. Vermeidung des Risikos 4 1.1.2.2. Verminderung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Risikobeschreibung und Besondere Bedingungen zur Haus- und

Mehr

Heinz-Joachim Ritter

Heinz-Joachim Ritter Heinz-Joachim Ritter Die Folgen der grob fahrlàssigen Herbeifùhrung des Versicherungsfalls durch den Versicherungsnehmer in der Kasko-, Kfz-Haftpflicht- und Insassenunfallversicherung Rechtsvergleich Deutschland

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI A. Einleitung... 1 B. Die D&O-Versicherung als Versicherung für fremde Rechnung ( 43 48 VVG)...

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI A. Einleitung... 1 B. Die D&O-Versicherung als Versicherung für fremde Rechnung ( 43 48 VVG)... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI A. Einleitung... 1 I. Grundüberlegungen und Problemaufriss... 1 II. Gang der Untersuchung... 2 III. Grundlagen der Organhaftung... 3 1. Innenhaftung... 3

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 Abkürzungsverzeichnis... XV A. Einleitung... 1 B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 C. Der Versorgungsausgleich seit dem 1. September 2009... 7 I. Struktur des neuen Versorgungsausgleichs und Reformkonzept...

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Richterbundes zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts

Stellungnahme des Deutschen Richterbundes zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts Mai 2006 Stellungnahme des Deutschen Richterbundes zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts A. Der vorgelegte Referentenentwurf für die Neufassung des VVG wird grundsätzlich

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis VII Erster Teil: Richtig beraten Welchen Versicherungsschutz braucht der Kunde?... 1 A. Umfang der Beratungspflicht... 3 B. Welchen Versicherungsschutz braucht der Kunde?... 7 I. Kfz-Haftpflichtversicherung...

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Risikobeschreibung und Besondere Bedingungen zur Hundehaftpflichtversicherung

Mehr

Verbraucherinformation für Firmenambitio

Verbraucherinformation für Firmenambitio Verbraucherinformation für Firmenambitio in der Fassung 01/2008 212230462 0801 Seite 1 von 184 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise 3 Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG-E über die Folgen einer Verletzung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Risikobeschreibung und Besondere Bedingungen zur Privathaftpflichtversicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Risikobeschreibung und Besondere Bedingungen zur Bauherrenhaftpflichtversicherung

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Das Restatement Versicherungsvertragsrecht

Das Restatement Versicherungsvertragsrecht Das Restatement Versicherungsvertragsrecht aus Sicht des österreichischen Rechts Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer Inhaltsübersicht I. Einleitung II. Zwingendes vs. dispositives Recht III. Dauer der Vertragsbindung

Mehr

Allgemeine Verbraucherinformationen zur Haftpflichtversicherung (Stand: 2014-11)

Allgemeine Verbraucherinformationen zur Haftpflichtversicherung (Stand: 2014-11) Allgemeine Verbraucherinformationen zur Haftpflichtversicherung (Stand: 2014-11) Merkblatt zur Datenverarbeitung Vorbemerkung Versicherungen können heute ihre Aufgaben nur noch mit Hilfe der elektronischen

Mehr

Private Unfallversicherung

Private Unfallversicherung Private Unfallversicherung von Andreas loth 1. Auflage Private Unfallversicherung loth schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Unfall-, ranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

a) als Versicherungsmakler mit Erlaubnis nach 34 d Abs. 1 der Gewerbeordnung, aa) mit Erlaubnis nach 34 d Abs. 1 der Gewerbeordnung

a) als Versicherungsmakler mit Erlaubnis nach 34 d Abs. 1 der Gewerbeordnung, aa) mit Erlaubnis nach 34 d Abs. 1 der Gewerbeordnung INFORMATIONSPFLICHTEN BEIM ERSTEN GESCHÄFTSKONTAKT Nach 11 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (VersVermV) haben Versicherungsvermittler und berater die Pflicht, dem Kunden beim

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308) Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Unfallversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Unfallversicherung -Basisdeckung- ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE SCHADEN-

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Kunden- und Vertragsinformation

Kunden- und Vertragsinformation Kunden- und Vertragsinformation 1. Identität des Versicherers Niederlassung Berlin AXA Versicherung AG AXA Versicherung AG Colonia-Allee 10-20, 51067 Köln Dovestraße 2-4, 10587 Berlin Internet: www.axa.de

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

Produktinformationsblatt

Produktinformationsblatt Produktinformationsblatt 1. Art des angebotenen Versicherungsvertrages 2. Ihr versichertes Risiko Die gewünschte Tarifwahl ist durch den Abschlussvermittler kenntlich zu machen. Tarif uni-dent Komfort

Mehr

AMMERLÄNDER VERSICHERUNG

AMMERLÄNDER VERSICHERUNG Allgemeine Bedingungen für die Glasversicherung AGIB 2012 AMMERLÄNDER VERSICHERUNG VERSICHERUNG AUF GEGENSEITIGKEIT VVaG Abschnitt A 1 Versicherte Gefahr; Versicherungsfall 2 Ausschlüsse Krieg, Innere

Mehr

Versicherungsrecht. Sommersemester 2009. Dr. Konstantin Kirsten. Dr. Konstantin Kirsten Versicherungsrecht SS 2009. Gliederung

Versicherungsrecht. Sommersemester 2009. Dr. Konstantin Kirsten. Dr. Konstantin Kirsten Versicherungsrecht SS 2009. Gliederung Versicherungsrecht Sommersemester 2009 Dr. Konstantin Kirsten 1 Gliederung Grundlagen des Privatversicherungsrechts Allgemeiner Teil des Versicherungsvertragsrechts Vermittlerrecht Versicherungsaufsichtsrecht

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. b)usa 69 aa) Expected or intended exclusion in der Haftpflichtversicherung

Inhaltsverzeichnis. b)usa 69 aa) Expected or intended exclusion in der Haftpflichtversicherung Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII Einleitung 1 Teil A: Tatsächliche und wirtschaftliche Hintergründe des Versicherungsbetrugs 3 I. Erscheinungsformen des Versicherungsbetrugs 3 1. Versicherungsbetrug

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil. Gesetzesnormen des HGB mit Kommentierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil. Gesetzesnormen des HGB mit Kommentierung... 13 Inhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Benutzungshinweise... XIII Abkürzungsverzeichnis (einschließlich einzelner juristischer Werke)...XVII Gesetzestext 54, 55, 84 92 c HGB, Art. 29 a EGHGB... 1 1. Teil.

Mehr

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN 1/6 VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN In den vergangenen Jahren haben wir unsere Yacht-Kasko-Bedingungen den Wünschen unserer Kunden und den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Sie erhalten

Mehr