Vorsorgen, aber sicher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsorgen, aber sicher"

Transkript

1 Vorsorgen, aber sicher Wie können Jugendliche ihre Lebensplanung absichern? Hirschberger Realschultage 23./24. April 2012 Merten Larisch Projektleiter Altersvorsorgeberatung Verbraucherzentrale Bayern e.v. Mozartstraße München Termintelefon: (089) Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Verbraucherschutzarbeit Ausgangslage: 90 % der Verbraucher* verfügen über keine Finanzstrategie 90 % der Bevölkerung* kaufen keine Finanzprodukte aktiv ein, sondern lassen sich diese passiv verkaufen Die Ausgaben für Versicherungen sind im deutschen Privathaushalt im Durchschnitt sehr hoch bei gleichzeitiger Unterversicherung der existenzbedrohenden Risiken Die bestehenden Anlage- und Sparprodukte einschließlich Renten-/Kapitalversicherungen sind in der Regel zu teuer, entsprechen nicht der individuellen Risikotragfähigkeit und weisen eine unterdurchschnittliche Renditetendenz auf * Die Verteilung dieses Verhaltens verteilt sich auf alle Altersgruppen. 2 1

2 Finanzielle Dauer disziplinen des Lebens und ihre Risiken Berufliche Tätigkeit Arbeitslosigkeit Vertragsrecht Vertragsärger Haftung Liquidität + Konsum Verschuldung bzw. perspektivisch verringerter Lebensstandard Berufliche Aus-/ Weiterbildung Geringe Qualifikation Geldanlage für Anschaffungen und Altersvorsorge Renditen unter realistischem Marktdurchschnitt bzw. Verluste durch Geldanlagerisiken Krankheitskosten Krankheitsabsicherung Schadenersatz recht GesundheitlicheArbeitsfähigkeit Berufsunfähigkeit = Einkommensdesaster Steuern Einkommens-/ Liquiditätsminderung 3 Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Verbraucherschutzarbeit Zielstellung: Wissensvermittlung und Training an bzw. der Erwachsenen und Jugendlichen für den vorausschauenden Umgang mit Geld und Risiken Die praktische Bearbeitung der folgenden Arbeitsgebiete sollte zu den grundlegenden zeitgemäßen Fähigkeiten des Bürgers gehören: I. Herstellung der finanziellen Liquidität zu jedem Zeitpunkt und in jeder Lebenssituation des Erwerbslebens II. Absicherung existenzieller Lebensrisiken III. Altersvorsorgebedarf (einfache Kalkulation) IV. Erwerb von Finanzdienstleistungsprodukten nach eigenen Bedürfnissen 4 2

3 Wie werde - wie möchte - ich leben? Immer die gleiche Frage: Reichen die Einnahmen für meine Ausgaben aus? Umsetzung mit Produkten des privaten Finanzdienstleistungsmarktes Ausgaben Berufsausbildung Berufsstart Einnahmen Familie mit Kindern Familie (Kinder finanziell eigenständig) Kindheit + Schule E r w e r b s l e b e n Rentenalter 5 Finanzplanerisch logisch einzuhaltende Reihenfolge der Benutzung von Produkten des privaten Finanzdienstleistungsmarktes im Privathaushalt: 1. Girokonto 2. Flexible Geldanlageprodukte als Notgroschen und Rücklagenbildung für unvermeidbare zukünftige Ausgaben, gleichzeitig keine Kredite 3. Versicherungen gegen die finanzielle Existenz bedrohende Risiken 4. Ansparprodukte als Rücklage für die Ausfinanzierung des Lebensabschnitts nach der Erwerbsphase (Altersvorsorge) 5. Versicherungen und flexible Geldanlageprodukte zur Absicherung gegen weitere empfindliche * Risiken 6. Konsum-Versicherungen und/ oder flexible Geldanlageprodukte zur Finanzierung von Sonderleistungen* 7. Immobilienfinanzierung* * hängt von der erweiterten Einkommenskraft des Haushalts und der persönlichen Kalkulationsbereitschaft ab 6 3

4 Altersvorsorge- und Finanzfahrplan I. Bringen Sie Ihren Finanzhaushalt in Schuss! (vergl. Folie 4: Herstellung und Sicherung der finanziellen Liquidität zu jedem Zeitpunkt und in jeder Lebenssituation des Erwerbslebens) II. Versichern Sie effektiv Ihre existenziellen Risiken! (vergl. Folie 4: Absicherung existenzieller Lebensrisiken) III. Kalkulation: Einkommenshöhe im Alter (vergl. Folie 4: Altersvorsorgebedarf) IV. Auswahl und Erwerb geeigneter Sparprodukte fürs Alter (vergl. Folie 4: Erwerb von Sparprodukten nach eigenen Bedürfnissen) 7 Altersvorsorge- und Finanzfahrplan I. Bringen Sie Ihren Finanzhaushalt in Schuss! (vergl. Folie 4: Herstellung und Sicherung der finanziellen Liquidität zu jedem Zeitpunkt und in jeder Lebenssituation des Erwerbslebens) a. Keine Konsum-/ Dispokredite b. Rücklagen-Sparen c. Bisherige Geldanlageverträge optimieren d. Wenn sich ein monatlicher Überschuss ergibt, weiter mit II. 9 4

5 Zu I. Lebensstandard ist individuell Der Eine möchte dreimal im Jahr groß verreisen. Die Nächste besteht auf Ihr immer aktuelles Designer-Handy und muss damit auch wenigstens eine Stunde lang täglich telefonieren und 12 SMS absetzen. Es dürfen nur die angesagtestenen Marken-Klamotten sein. Der Andere braucht den regelmäßigen Besuch im Fitness-Center, 48 Euro im Monat, versteht sich. Sie kann auf ihr Moped nicht verzichten, er nicht auf die neusten Video-/ PC-Games. Beide gehen unbedingt jede Woche tanzen. Einmal pro Woche Kino mit Essen bei Mac Doof sollten es schon sein.?????? Zu I. Ehrliche Ausgaben Blatt 2 Mit Sparraten für Rücklagen, die als monatliche Kosten betrachtet werden: Auf Nummer Sicher geht, wer diese Rücklagen als monatliche Sparraten plant und per Dauerauftrag auf einem separaten Sparkonto ansammelt, z.b. auf einem über dem Inflationssatz verzinsten Tagesgeldkonto 5

6 Zu I. Die einfache Mathematik für die Erhöhung des eigenen Lebensstandards = Erhöhung der + Verringerung von EINNAHMEN UNEFFEKTIVEN KOSTEN Einkommenssteigerung Erhöhung von Zinsen und Renditen von Geldanlage Zusätzliche Einnahmen (Zusatz-Job) Prioritäten setzen bei den (notwendigen) Ausgaben Reduzierung leerer Kosten Preis-/Leistungsvergleiche Aneignung von praktischem Zusatzwissen 12 Zu I. Man muss seine Ausgaben erst einmal kennen, um sie planen und optimieren zu können Clever, nicht altmodisch: die Führung eines Geldbuches (Haushaltsbuch) und einer Kostenübersicht (Budget) - Papierform - elektronisch - webbasiert 13 6

7 Zu I. Man muss seine Ausgaben erst einmal kennen, um sie optimieren zu können Clever, nicht altmodisch: die Führung eines Geldbuches (Haushaltsbuch) und einer Kostenübersicht (Budget) Unregelmäßige Ausgaben und später zu erwartende zwangsläufige Ausgaben sollten (realistisch) berücksichtigt und monatlich als Rücklagen gespart werden, z.b. für: Urlaub und Reisen Jahresbeiträge von Versicherungen Anschaffung von Notebook und Einrichtungsgegenständen Anschaffung von Fahrrad, Motorrad oder später Auto Private Altersvorsorge 16 Zu I. Optimierter Umgang mit Geldkonten (Mehrkontenmodell) Girokonto 1 (kostenlos + verzinst) Feste vertragliche Ausgaben Monatliches Einkommen Girokonto 2 und Bargeld (kostenlos) Liquidität für die laufende Lebenshaltung Tagesgeldkonto (kostenlos, zzt. min. möglichst 2,5 % Zins p.a.) Wichtige Rücklagen und Notreserve, Sparen für Anschaffungen Geldanlagen (Riestersparpläne, Fonds) (kostengünstig) Mittel- und längerfristiges Sparen für spätere Zeiten (Altersvorsorge) 17 7

8 Zu I. Auswahl von Geldanlagekonten: (für Notreserve und Rücklagen) Flexible Geldreserve: Tagesgeldkonto, Sparbrief, Zinssparplan Im Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis: Nutzung vermögenswirksamer Leistungen: Bausparvertrag, Aktienfondssparplan Ab 15. Lebensjahr: Nutzung der Wohnungsbauprämie: Bausparvertrag Auswahl nach Zinsübersichten: Finanztest, Biallo, FMH, Auswahl nicht nach Nähe der Bank 18 Zu I. Verzinste Geldanlagekonten (für Notreserve und Rücklagen) Tagesgeld, Sparbuch, Festgeld (Termingeld), Stufenzinssparen, Sparbriefe, Bonuszins-Banksparplan (auch Riester), Bank-Entnahmeplan - Einlagensicherung besteht gesetzlich bis mind Euro der Einlage pro Sparer in Deutschland - Die meisten Banken sind im freiwilligen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Deutscher Banken, damit sind bis zu 30% des haftenden Eigenkapitals der Bank pro Sparer freiwillig abgesichert - Bei der Auswahl der Bank sollten nach Kosten und Praktikabilität des Zugangsweges für die Vertragsführung, der Einlagensicherung und der Höhe des Zinssatzes entschieden werden. - Europäische Banken sind nach den Sicherungsregelungen ihrer Heimatländer abgesichert, meistens ebenfalls mit mind Euro pro Sparer zu 100% der Einlage. Hier kann in einer Krisensituation die wirtschaftliche Stärke des Heimatlandes der Bank entscheidend werden. - Verluste aus Wertpapiergeschäften sind grundsätzlich nicht über Einlagensicherungsfonds abgesichert. 19 8

9 Zu I. Einsparmöglichkeiten leerer Kosten (1) Kontoführungsgebühr für Girokonto (monatl Euro) Handyvertrag-Grundgebühr bzw. Gesprächsgebühren bei richtigem Tarif für das Nutzerprofil (10-20 Euro) Festnetztelefon- und Internetkosten (10 30 Euro) Versicherungsbeitrag für Moped, Motorrad (mon Euro) Ratenzahlungszuschlag bei Versicherungsbeiträgen (5-7 % p.a.) Stromfresser und Stand-By-Betrieb im Haushalt Unnötige Versicherungen und Abos Unnötige Kosten bei Sparverträgen 20 Zu I. Einsparmöglichkeiten leerer Kosten (2) Falsche Versprechungen von Betrügern ignorieren! Model- oder Werbe-Agenturen getürkte Internetangebote sinnlose Flatrates Jobs mit Vorkasse Geldanlagen mit Traumrenditen Strafzahlungen wegen Rechtsverstößen Markenrechtsverletzung (Ebay) Musik- und Video-Tauschbörsen & illegale Kopien Keine unbedachten Verträge abschließen! Vertrag ist Vertrag! (i.d.r. ab 18) 21 9

10 Zu I. Mindestanforderung an Verzinsung: über Inflationssatz/ Teuerungsrate! Geldanlage-Zinssatz (fiktiv) 3,50% p.a. abzügl. Abgeltungsteuer (28%) = 2,50% inklus. Solizuschlag und 8% Kirchensteuer (genau: 27,819%) abzügl. Inflationssatz ø 2,50% p.a. Realverzinsung = 0,00% p.a. (ohne Abgeltungssteuer-Abzug: 1,00% p.a.) 22 Altersvorsorge- und Finanzfahrplan II. Versichern Sie effektiv Ihre existenziellen Risiken! (vergl. Folie 4: Absicherung existenzieller Lebensrisiken) a. Haftpflicht- und Berufsunfähigkeitsversicherung b. bei Bedarf: Todesfall-, Kinderinvaliditätsschutz c. Bisherige Versicherungsverträge optimieren d. Wenn sich ein monatlicher Überschuss ergibt, weiter mit III

11 Zu II. Existenzielle Risiken versichern! Unverzichtbare Versicherungen: Kranken- und Pflegeversicherung (Pflicht) Haftpflichtversicherung Berufsunfähigkeitsversichg. Familien (mit Kindern): Risikolebensversichg. Kinder: Invaliditätsversichg. (evtl. nur Unfallversg.) Haus: Gebäudeversichg. Auslandsreisekrankenversicherung 25 Trennen Sie Versicherungsschutz von Geldanlage! Altersvorsorge = Zusatzentnahme Altersvorsorge Versicherung! Eine Renten- oder Kapitalversicherung ist eine Geldanlageform. Diese hat nur dann eine Berechtigung als Altersvorsorgesparkomponente, wenn ihre realistische Renditeerwartung unter Berücksichtigung ihrer Vertragskosten und Steuern nachgewiesenermaßen höher sein kann als ein Ansparplan oder eine andere Nichtversicherungs- Geldanlage

12 Zu II. Das G A U Prinzip Größter anzunehmender Unfall Risiken, deren Eintritt ein finanzielles Desaster für den Einzelnen hervorrufen können, muss man versichern!! Risiken, deren Eintritt einen verkraftbaren Verlust bedeuten, möglichst unversichert lassen (Rücklagen bilden). 27 Zu II. Berufsunfähigkeitsversicherung richtig abschließen! Separater Vertrag, nicht gekoppelt an Renten-/ Rürup- oder Kapitalversicherung Versicherungslaufzeit möglichst ab 15. bis ans 67. Lebensjahr Unabhängiger und vollständiger Tarifvergleich! Angestellte: Dynamische Anpassung gemäß Teuerungsrate und/ oder Einkommensentwicklung bei (zukünftigen) Beamten: Dienstunfähigkeitsklausel!? Klausel: Verzicht der Versicherungsgesellschaft auf die abstrakte Verweisung in andere Tätigkeiten, die aufgrund von Kenntnissen und Fähigkeiten oder Ausbildung und Erfahrung theoretisch noch ausgeführt werden könnten Klausel für die Dauerhaftigkeit der Berufsunfähigkeit: Ärztliche Prognose 6 Monate für Berufsunfähigkeit weitere wichtige Klauseln bitte beachten! 28 12

13 Zu II. Berufsunfähigkeitsversicherung = Absicherung eines noch nicht gehobenen Einkommens-Schatzes Beispiel: Ausgaben/Einnahmen monatlich: Euro (Einkommenserhöhung p.a.: ø 2,00 % p.a.) Möglicher Verdienst während des gesamten Erwerbslebens: x 12 Monate x 45 Jahre = Euro 29 Zu II. Uneffektive Versicherungs- Geldanlagen (Abschlüsse seit 2005) 1. Unflexibler Versicherungsschutz: - Kapital-/ Fondslebensversicherung - Sterbegeldversicherung - Unfallversichersichg. mit Beitragsrückgewähr 2. Blackbox als Geldanlage: - Englische und gemanagte Fondspolice - klassische Rentenversicherung 3. Entbehrlicher teurer Steuerschutz für Kinder: - Ausbildungs- und Enkel versicherung 30 13

14 Zu II. Optimierung bestehender Kapitallebensund Rentenversicherungen 1. Vor 2005 abgeschlossene Renten- oder Kapitallebensversicherungen sollten in der Regel weitergeführt werden (Einzelfallprüfung): Bei Fonds-Policen: Optimierung der Investmentfonds (u.a. Vermeidung bzw. Austausch von Garantie- Branchen- und Dachfonds in breitstreuende Fonds größerer Regionen oder global, möglichst Indexfonds; bei gemangten Fonds Optimierung nach Kosten und Ranking/Rating) 2. Umstellung auf jährliche Beitragszahlung (wenn Ratenzahlungszuschläge) 3. Ausschluss einer Unfall(tod-)zusatzversicherung gegen Beitragsverringerung 4. Evtl. Ausschluss einer Vertragsdynamik 5. Bei Einschluss einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung: evtl. spezielle Prüfung, ob separater Neuabschluss möglich! 31 Altersvorsorge- und Finanzfahrplan III. Kalkulation der nötigen Einkommenshöhe im Alter (vergl. Folie 4: Altersvorsorgebedarf) 33 14

15 Zu III. Kassensturz! (für die Zeit zu Beginn des Rentenbeginns) Die Renten-Lücke mit Rentenbeginn (in 30 Jahren): a. Voraussichtliche Ausgaben (unter Berücksichtigung von 2,5% p.a. Inflation, von Steuern und Kranken-/Pflegeversicherung im Rentenalter!) b. Voraussichtliche Einnahmen (aus gesetzlicher Rente, Beamtenpension, AG-finanzierten Betriebsrenten usw.) Fehlende Einnahmen = Versorgungslücke (entspricht einem fehlenden Verrentungs-Kapital in 30 Jahren von ) konstante monatl. Sparrate (4% Rendite p.a.) Zu III. Inflation (Kaufkraftentwertung, Teuerung) Im Jahr 2012: Im Jahr 2022 (10 Jahre): Im Jahr 2040 (28 Jahre): Im Jahr 2052 (40 Jahre): (Angenommene Inflation: Ø 2,5 % p.a.) 35 15

16 Zu III. Höhe der Rente laut Renteninformation 112, ,00 112,35 EUR 1.170,00 EUR 1.577,00? mit Ø 1,0 % Rentensteigerung p.a. ab 67 bei weiteren Beiträgen 1.577,00 EUR Beobachten Sie die zukünftigen gesetzlich beschlossenen Rentenanpassungen! 36 Zu III. Gesucht: Altersvorsorgesparrate Gesucht: Zusatzrente = 100 Euro = Kapital: Euro (zu Beginn des Rentenalters) Spardauer monatl. Sparrate 50 Jahre 13 Euro 30 Jahre 35 Euro 20 Jahre 70 Euro 10 Jahre 170 Euro (angenomme Gefördert durch Verzinsung das Bayerische von 4 % Staatsministerium p.a.) der Justiz und für Verbraucherschutz 37 16

17 Zu III. Gesucht: Altersvorsorgesparrate 39 Altersvorsorge- und Finanzfahrplan IV. Auswahl und Erwerb geeigneter Sparprodukte fürs Alter (vergl. Folie 4: Erwerb von Sparprodukten nach eigenen Bedürfnissen) 41 17

18 Zu IV. Anspruch an Altersvorsorgeprodukte Die von Ihnen gewünschten Geldanlagen erlauben haben sind erlauben zeigen haben flexible Gestaltung der Anlagehöhen niedrige Kosten vergleichbar den Austausch der Renditequelle der Anlage (Zinssatz, Managementqualität, Region, Branche) überdurchschnittliche Rendite-Tendenz Risiken, die Sie verstehen und akzeptieren können 42 Risiken der Geldanlageform 1. Totalverlust 2. Konkurs 3. Wertschwankungen 4. Inflation bis hin zu Hyperinflation und Währungscrash 5. Währungskursschwankungen 6. Zinsschwankungen 7. Managementqualität (Renditerisiko) 8. Illiquidität 9. Steueränderungen 10. Qualitätsrisiko (vertriebsbedingt: hohe Kosten + Provisionen) Es gibt keine Geldanlageklasse und damit auch kein Geldanlageprodukt ohne erhebliche Einzelrisiken. Deshalb müssen Risiken akzeptiert werden. Hierzu ist es wichtig, sich mit Geldanlagerisiken zu beschäftigen, um herauszufinden, welche Risiken toleriert und beherrscht werden können

19 Zu IV: Sicherheit durch Streuung von (überschaubaren) Geldanlagerisiken verschiedener Anlageklassen (Asset Allocation) Ein Modell (langfristiger Anlagehorizont, ohne kurz- und mittelfristige Geldanlagen für Rücklagen und Liquiditätsreserve) Rohstoffe, Edelmetalle Immobilien 12 % 17 % Anleihen (= Schuldverschreibungen = Renten papiere ) 21 % Aktien 50 % 44 Zu IV. Konservativ oder wachstumsorientiert - welche Geldanlage für welches Anlageziel? Zins basiert (Geldwerte) (Sparbriefe, Tagesgeld, Festgeld, Banksparplan, Bankauszahlplan, Anleihen, Rentenindexfonds) und Immobilien - basiert (offene Immobilienfonds, eigene selbstgenutzte Immobilie): - vor allem geeignet für: - Geldreserve - Bildung von Rücklagen - Konsum-Zielsparen - Altersvorsorge: Verrentung(sphase) - Altersvorsorge: in der Ansparphase als Beimischung oder bei kurzem Zeithorizont Sachwerteorientiert (Aktienindexfonds, Rohstoffindexfonds): - vor allem geeignet für: - Altersvorsorge: in der Ansparphase bei längerem Zeithorizont 45 19

20 Zu IV. Risikosteuerung Mögliche Techniken (Auswahl): 1. Verringerung der Korrelationen von Anlageklassen in der Asset Allocation eines Portfolio oder einer Sparrate 2. Zusammenstellung des Portfolio bzw. der Gesamtsparrate nach einer Garantie-Rendite (beispielsweise nach der Methode von Finanztest ) 3. Asset Allocation nach Erkenntnissen des optimalen Verhältnisses von Rendite zu Risiko bei langfristiger Geldanlage, (beispielsweise nach den Forschungsergebnissen von Prof. Martin Weber der Universität Mannheim, siehe unter 4. In der Anlageklasse Aktien: Berücksichtigung spezieller Auswahlkriterien wie Dividendenstrategie, RAFI- oder Small-Cap-Strategie 46 Zu IV. Sicherheit = Altersvorsorge mixen! Es gibt keine Geldanlage, die zugleich Kriterien wie Rendite, Flexibilität, Steuergünstigkeit und Sicherheit im höchsten positiven Maße erfüllen kann. Verteilen Sie deshalb Ihre Sparraten auf mehrere Geldanlageformen mit verschiedenen Eigenschaften! Trennen Sie möglichst den Geldanlageprozess für die Ansparphase von jenem für die Auszahlungsphase! (nicht möglich bei Rüruprente) Ansparphase (Vermögensbildung) Auszahlphase (Verrentung) Sparbeginn Lebensende Rentenbeginn 47 20

21 Zu IV. Sparen für die Altersvorsorge: 1. Wahl = Mix aus mehreren Sparanlagen mit verschiedenen Eigenschaften 1. Flexibel und mit staatlichem Rabatt: Riester-Banksparplan (gefördert) 2. Flexibel und mit höheren Renditechancen: Investmentfonds-Sparpläne (Indexfonds) 3. Sicher und mit staatlichem Rabatt, kann sich bei Arbeitgeberzuschuss von mindestens 20 % lohnen, in der Regel jedoch nicht kapitalisierbar und schlecht vererbbar: Betriebliche Entgeltumwandlung 4. Abgeltungsteuerbegünstigt, flexibel und faktisch kostenfrei: Riester-Banksparplan (ungefördert) 48 Zu IV. Riester-Rente : Zulagen- und steuergeförderte Riester-Produkte: Riester-Banksparpläne Riester-Fondssparpläne Riester-Rentenversicherungen (klassisch und fondsgebunden ) Wohn-Riester Riester- Bauspardarlehen Riester-Tilgungsdarlehen Wer wird gefördert? Alle in der Gesetzlichen Rente Pflichtversicherten (Status klären?) Beamte

22 Zu IV. Riester-Rente Förderung seit 2008 Jahr Seit 2008 Beiträge (inklusive staatl. Zulagen) Staatl. Jahres-Zulagen für vom Vor- Jahres- Einkommen Jahreshöchstbeitrag Monatshöchstbeitrag Alleinstehende Je Kind (vor 2008 geboren) Je Kind (ab 2008 geboren) 4 % , Einmaliger Startbonus für unter 25jährige: 200 Riester -Beiträge können im Zuge der Steuererklärung vom zu versteuernden Einkommen abgezogen werden (Anlage AV). Das Finanzamt schreibt dann den - die Zulagen übersteigenden - Steuervorteil gut. 50 Zu IV. Fondssparpläne* Investmentfondsanlage = Vermögensverwaltung Historischer Chart des Dow Jones Industrial Average (USA, log.) Quelle: yahoo.finanzen.de Anlage in Investmentfonds = = langfristige Teilnahme an der Wertschöpfung der Finanzmärkte (Aktien, Renten, Immobilien, Rohstoffe) * Gemeint sind hier offene Investmentfonds 51 22

23 Zu IV. Variationen offener Investmentfonds Indexfonds (auf breit streuende Indices, z. B. auf Euro Stoxx, MSCI Europe, DJ Stoxx 600, MSCI North America, MSCI Pacific, MSCI Emerging Markets, DJ Euro Stoxx, Sustainability 40, iboxx ***, eb.rexx Gov. ***, EuroMTS ***, DJ-UBS Commodities, Arero-Weltfondsindex) Mischfonds (Aktien und Anleihen: defensiv, ausgewogen, dynamisch und flexibel) AS-Fonds (Aktien, Anleihen und Immobilienfonds) Dachfonds Garantiefonds Superfonds, Multi-Asset-Funds (Aktien, Aktienfonds, Anleihen, Rentenfonds, Mischfonds, Derivate, Futures und Immobilienfonds) Hedge-Dachfonds Total Return Fonds, Absolute Return Fonds 52 Zu IV. Unterschiede bei Fonds-Kaufgebühren (Einmalanlage: , ohne Depotgebühren) 1. Fondsgesellschaft: 5 % Ausgabeaufschlag = 500,00 2. Börse (über Hausbank): 1,50%, aber mindestens 30,00 = 150,00 3. Börse (über Direktbank): 0,25 %, aber mindestens 10,00 = 25,00 4. Fondsplattform (ohne Beratung): bei vielen Fonds: 0,00 %, = 0,00 (siehe auch Finanztest 05/2011: Bloß weg von teuren Banken ) 53 23

24 Zu IV. Die Wirkung unterschiedlicher Verwaltungsgebühren auf Geldanlagen Monatsbeitrag bei Fondssparplan: 50 Euro (gesamte Einzahlsumme: ) Ansparzeit: 50 Jahre Angenommene durchschnittliche Wertentwicklung p.a.: 5% Aktiv gemanagter Aktien-Dachfonds Indexaktienfonds Verwaltungsgebühr p.a. 2,5% 0,5% Endkapital: (Werte ohne Auswirkung der Abgeltungsteuer) 54 Zu IV. Mit Indexfonds regelmäßig sparen 55 24

25 Zu IV. Vorsorgesparen: 2. Wahl = als Ergänzung? Nur unter ganz speziellen Voraussetzungen sinnvoll, oft nicht empfehlenswert: 1. Steuermindernd seit 2009, allenfalls als Ergänzung (nur bei nachgewiesen niedrigstmöglichen Versicherungskosten, z. B. Honorartarifen und Direktversicherern mit Indexfonds): Fondsgebundene Rentenversicherung 2. Lieb, aber teuer: Selbstgenutzte Immobilie 3. Für ältere gesunde Gutverdiener mit vermutlich langer Lebenserwartung und für akut Hartz-IV-Bedrohte: Rürup-Rente (Basisrente) 56 Zu IV. Bestandteile des Versicherungsbeitrages Beispiel: Kapitallebensversicherung 5 15 % Kosten, (u.a. für Ratenzahlung) 5 % Risikobeitrag (u.a. f. Tod, BUZ, UZV) % Sparanteil Kosten und Risikobeiträge werden weder verzinst noch bei Ablauf zurückgezahlt!

26 Zu IV. Informationen über Kosten sind mitunter entscheidend: Beispiel für Abschlusskosten bei Kapitallebens- und Rentenversicherung (auch fondsgebunden): Abschlusskostensatz einer Versicherungsgesellschaft: 6,0 % der Versicherungsbeitragssumme der vertragl. Beitragszahldauer (davon Provision: absolut 4,5 %) Monatbeitrag: 200 Beitragszahldauer: 30 Jahre Versicherungsbeitragssumme: 200 x 12 Monate x 30 Jahre = Abschlusskosten: x 6,0 % = Euro (davon Provision: x 4,5 % = Euro) Bis 2008 durften diese Kosten sofort bei Vertragsabschluss in einer Summe mit dem Vertragskonto verrechnet werden (Vollzillmerung). Seit 2008 müssen bei Neuabschlüssen diese Kosten auf mindesten fünf Jahre verteilt werden. 58 Zu IV. Versicherungsverlauf Kapitalversicherung Vertragsende Jahr 0 kostengünstige ertragsstarke Versicherungsgesellschaft mit niedrigen oder ohne Vorabkosten teure ertragsschwache Versicherungsgesellschaft mit hohen Vorabkosten Bezahlte Beiträge

27 Zu IV. Wirkung von Abschluss- und Verwaltungskosten auf Fondsrentenversicherungen Alter: 29, Beitragsdauer: 38 Jahre; Monatsbeitrag: 200 Euro; Durchschnittliche Wertentwicklung des / der Fonds: 5% p.a. Vertragswert (Euro) Nach Ver- Beitrags- Gesellschaft 1 Gesellschaft 2 Gesellschaft 3 tragsjahr summe ( ) Endrendite (%) 4,19 5,04 4,99 Gefördert Quelle: durch Morgen das Bayerische und Morgen Staatsministerium LV-Win der Justiz und für Verbraucherschutz 60 Zu IV. Nachteile von aufgeschobenen Rentenversicherungen Der Rentenfaktor (pro Euro Verrentungskapital) kann in der Regel noch kurz vor Rentenbeginn von der Gesellschaft an die spätere durchschnittliche Lebenserwartung per Treuhänder angepasst werden. Das kann zu Rentenverringerungen bis zu 25 Prozent führen. Der Abschluss einer aufgeschobenen Rentenversicherung ist bei den meisten Anbietern nur sinnvoll, wenn man die Beitragszahlung unbedingt durchhalten wird und tatsächlich eine lebenslange Rente anstrebt. Allerdings kann man bei Vertragsabschluss (Jahrzehnte vor Rentenbeginn) eigentlich nicht wissen, ob es zu Rentenbeginn nicht viel bessere Verrentungsmöglichkeiten für sein Kapital gibt. Auch ist nicht absehbar, ob später eine Leibrente überhaupt in den geänderten Lebensplan passen wird (Gesundheit, Einkauf in Betreutes Wohnen, Vererbungspflichten, etc.) Es steht bei Fondspolicen nur ein begrenztes Spektrum an oft kostenungünstigen Investmentfonds zur Verfügung. Die Auswahl des geeigneten, kostengünstigen Versicherungsmantels ist entscheidend, für den Verbraucher jedoch sehr schwierig

28 Zu IV. Beispiel für die Aufteilung einer Sparrate für die Altersvorsorge (ausgewogen) Eigenaufwand für Sparrate 412 Sparrate: 304 Ansparzeit: 30 Jahre Zielrendite in Ansparphase: 4% p.a. nach (AbgeltSt.) Grenzsteuersatz: 33% Geldwerteorientiert 250 Sachwerteorientiert 162 Rentenfonds (index-) Euro mittleres fonds Euro Risiko wird eventuell (teilw.) ersetzt mittleres 100 durchrisiko 100 VBL klassik 100, daraus Nettorate: 47 Betriebl. Entgeltumwandlung Renten (index-) fonds Unternehmen wird s 150 ersetzt durch Riesterbank- Sparplan 150, daraus Nettorate: 100 (20% AG-Zuschuss) Aktienfonds Indexfonds auf MSCI World oder auf DJ Global Select Dividend 100 oder auf DJ Stoxx Rohstofffonds Indexfonds auf Dow Jones-UBS Commodity Index 50 Aktienfonds Indexfonds auf MSCI Emerging Markets Zu IV. Finanzprodukte, die für eine sichere und effektive Geldanlage nicht geeignet sind Unternehmensbeteiligungen und geschlossene Fonds Einzelaktien (nur bei eigenem hohen Know How) Neu anzuschaffende Vermiet-Immobilie Kapital bildende Todesfall-Versicherungen (auch fondsgebundene/ britische Varianten) und klassische Rentenversicherungen Nicht börsennotierte Wertpapiere Wertpapierkonstruktionen, die nicht vergleichbar sind (u.a. Dach-, Hedge- und Garantiefonds, Hebel-, Discount-, Express-, Bonus-, Garantiezertifikate, Optionsscheine, Termingeschäfte) 63 28

29 Zu IV. Einkaufs- und Beratungsquelle für Finanzdienstleistungen Auf Provisionsbasis: - Versicherungsvertreter (Ausschließlichkeitsvertrieb) - Versicherungsmakler - Mehrfachvermittler ( Unabhängige ) - Bankberater - Vermögensberater - Vermögensverwalter 64 Zu IV. Einkaufs- und Beratungsquelle für Finanzdienstleistungen Ohne Provision: (wenn Beratung: Honorarbasis /Stunde) - gerichtlich zugelassener Versicherungsberater - Verbraucherzentralen (nur Beratung) - provisionsunabhängiger Finanzdienstleistungsberater auf Honorarbasis, evtl. Mitglied eines Honorarberaterverbandes (Vermittlung ohne Provisionen, www. honorarberater-finden.de) - Direktversicherer (nur Kauf, keine Beratung) - Direktbanken und Fondsplattformen (nur Kauf, keine Beratung) 65 29

30 Zu IV. Für den Erwerb aller genannten Finanzprodukte gilt: 1. Die Funktion und der Bedarf eines Produktes sollten genau kalkuliert werden 2. Wichtig ist der Vergleich der Produkte des Finanzdienstleistungsmarktes nach Leistung und Preis 3. Es sollte sich vom Verbraucher nur für Geldanlageprodukte entschieden werden, deren Funktionsweise und Risiken ihm verständlich sind: Ist das Produkt überprüfbar und individuell passend hinsichtlich der - realistischen Renditemöglichkeit - akzeptablen Risiken - Kosten und Liquidität? Hilfestellung für diese Aufgaben erhalten Verbraucher bei/von: Medien, Honorar- Beratung, Literatur, Tarifübersichten 66 Weitere Informationsmöglichkeiten Unabhängige Beratung der Verbraucherzentrale Bayern (www.verbraucherzentrale-bayern.de/link192309a.html) Unabhängige Beratung der Honorar-Versicherungsberater (www.bvvb.de) Unabhängige Beratung der Honorar-Vermögensberater (www.honorarberater-finden.de bzw. Finanztest (Stiftung Warentest): Monatliche und Spezialhefte Weitere Finanzzeitschriften, z. B. uro, ETF intelligent investieren, Wirtschaftswoche, Capital, Fonds-Katalog, Börse online Internet: oder oder - Informationen zur Altersvorsorge - Infos zu Geldanlage und anderen Finanzprodukten - Broschürenbestellung; Excel- und PDF-Finanz-Rechner, u.a. vorsorgerechner.xls, Fondskostenrechner ; Download von Testergebnissen, z.b. Riester-Banksparpläne - Konditionenvergleich für Tagesgeld und andere Finanzprodukte - Indexfonds (ETF), ETC, ETN, Newsletter Extra-Magazin - Indexfonds (ETF) - Investmentfonds (gemanagt und ETF) - Informationen über ein nach wissenschaftlichen Erkenntnissen konstruiertes Anlagemodell und Investmentfonds auf Indexbasis - kostenloser mathematischer Internetrechner zu Zinsen - Online-Rechner, u.a. für Beamtenversorgung und Versorgungskassen des öffentlichen Dienstes (VBL, ZVK) - Bundeswertpapiere - Vergleich der Konditionen von Direktbanken 67 30

Wer profitiert mehr von der privaten Altersvorsorge - die Bevölkerung oder die Finanzindustrie?

Wer profitiert mehr von der privaten Altersvorsorge - die Bevölkerung oder die Finanzindustrie? Wer profitiert mehr von der privaten Altersvorsorge - die Bevölkerung oder die Finanzindustrie? Münchner Wissenschaftstage 19. November 2013 Merten Larisch Verbraucherzentrale Bayern e.v. Mozartstraße

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Was kann ich für meine Altersvorsorge tun?

Was kann ich für meine Altersvorsorge tun? Was kann ich für meine Altersvorsorge tun? Die richtige Strategie Wie werde - wie möchte - ich leben? Immer die gleiche Frage für verschiedene Lebensabschnitte: Reichen die Einnahmen und Rücklagen für

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Sinnvoll investieren und Steuern sparen Referentenvorstellung Ortwin Schneider Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER

FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER Bluebay / shutterstock FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER 24.10.2015 Ana Lozancic, Niels Nauhauser Themen des Vortrags Sieben Regeln für Berufsstarter Versicherungen: was Sie unbedingt wissen müssen! Altersvorsorge:

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Vergessen Sie den Niedrigzins nutzen Sie den

Vergessen Sie den Niedrigzins nutzen Sie den Vergessen Sie den Niedrigzins nutzen Sie den Steuer - Zins - Effekt Die aktuelle Situation Niedrigzinsphase Das aktuelle Zinsumfeld verunsichert und reduziert die Renditen sicherer Anlagen 1,20% 1,00%

Mehr

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen!

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche später

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

ALTERSVORSORGE FÜR BERUFSSTARTER Früher an später denken und immer schön flexibel bleiben!

ALTERSVORSORGE FÜR BERUFSSTARTER Früher an später denken und immer schön flexibel bleiben! ALTERSVORSORGE FÜR BERUFSSTARTER Früher an später denken und immer schön flexibel bleiben! FRÜHER AN SPÄTER DENKEN UND IMMER SCHÖN FLEXIBEL BLEIBEN! t Mit dem Start in das Berufsleben beginnt für jeden

Mehr

3 Riester-Produkte unter der Lupe

3 Riester-Produkte unter der Lupe 3 Riester-Produkte unter der Lupe 54 Riester-Produkte unter der Lupe Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften sie alle bieten mittlerweile zahlreiche Vorsorgeprodukte an, die die Kriterien für die

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage Geldanlage von A Z Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis 3. Auflage 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Waszur richtigen Geldanlagegehört 6 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich absichern?

Mehr

Checkliste / Beratungsprotokoll

Checkliste / Beratungsprotokoll Checkliste / Beratungsprotokoll 1 Personalien der Gesprächsteilnehmer / in Personalien Kundenberater / in Vorname und Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte / r

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

Rechentraining fiir Finanzdienstleister

Rechentraining fiir Finanzdienstleister Bernd W. Klockner I Werner Dutting Rechentraining fiir Finanzdienstleister Altersvorsorge - Sparplane - Finanzierungen Band 2 GABLER Inhalt Vorwort Bernd W. Klockner Vorwort Werner Dutting XI XV Teil 1:

Mehr

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun?

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Staat sorgt sich um ( Solo )-Selbständige Versicherungspflicht? 37 Prozent der Soloselbständigen unter 1.100 Euro Einkommen im Alter Wirtschaftliche Schwierigkeiten

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Altersvorsorge nach Maß

Altersvorsorge nach Maß Altersvorsorge nach Maß Münchner Übersetzer-Forum, 12. Juli 2007 Merten Larisch Mozartstraße 9 Termintelefon (089) 53 98 7 31 80336 München altersvorsorge@verbraucherzentrale-bayern.de Gefördert vom Bayerischen

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. Congenial riester garant

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. Congenial riester garant Dämpft die Folgen der Rentenlücke Congenial riester garant Jetzt mit geringem Aufwand für das Alter vorsorgen und entspannt in die Zukunft blicken Die gesetzliche Rente sinkt für zukünftige Generationen.

Mehr

11. Frauen-Alterssicherungskonferenz SoVD / ver.di: Wie können Frauen für das Auskommen im Alter vorsorgen?

11. Frauen-Alterssicherungskonferenz SoVD / ver.di: Wie können Frauen für das Auskommen im Alter vorsorgen? 11. Frauen-Alterssicherungskonferenz SoVD / ver.di: Wie können Frauen für das Auskommen im Alter vorsorgen? Verbraucherzentrale Berlin Volker Schmidtke, Referent Finanzdienstleistungen Immer die gleiche

Mehr

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen.

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Selbst frs Alter vorsorgen und weniger Steuern

Mehr

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie Sichere Geldanlage in unsicheren Zeiten Komplett aktualisiert und überarbeitet Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie»Hier steht alles drin, was Sie wissen müssen: kompetent,

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen

Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen 0-25 25-40 40-55 55-70 70+ Ausbildung Beruf Konsolidierung Vorruhestand Ruhestand 1 Was bedeutet Vorsorge? Risikoabsicherung Risikosituation verändert

Mehr

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann für Muster Mustermann und Andrea Mustermann Marco Schmidt Tel: 02202/7009-270 Individualkundenbetreuer Fax: 02202/7009-299 Altenberger-Dom-Straße 10 E-Mail: marco.schmidt@rb-k-o.de 51519 Odenthal Homepage:

Mehr

Nummer. RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher.

Nummer. RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher. 1 Die Nummer RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher. Private Altersvorsorge ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit. Wenn Sie Ihren Lebensstandard auch im Alter

Mehr

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Pressegespräch in der Sparkasse Vorderpfalz 27. Oktober 2015 Seite 1 Frauen

Mehr

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für die Altersvorsorge-Planung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum Persönliche Daten... 2 inkommen... 3 Rentenbedarf... 4 Versorgungssituation... 5 Kapitalverrentung... 9 Anlagewünsche...

Mehr

Frank Mußler Fachberater für Finanzdienstleistungen

Frank Mußler Fachberater für Finanzdienstleistungen Fachberater für Finanzdienstleistungen Steuern Sie in Richtung Zukunft... Versicherungsfachwirt Vita Historie Versicherungsbüro Mußler 1991-1993 Ausbildung zum Versicherungskaufmann. Jahrgangsbester IHK

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum 1. Personalien der Gesprächsteilnehmer Beratungsprotokoll Personalien Kundenberater/in Vorname Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r _ Beratendes

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt!

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Unser Tipp: Fonds mit Höchstwert-Garantie Wir berücksichtigen Ihre Ziele und Wünsche bei der Gestaltung Ihrer

Mehr

Protokoll für die Beratung mit einem. Anlass der Beratung: Transparenz und Gestaltungsmöglichkeiten in der Altersversorgung

Protokoll für die Beratung mit einem. Anlass der Beratung: Transparenz und Gestaltungsmöglichkeiten in der Altersversorgung Protokoll für die Beratung mit einem Anlass der Beratung: Transparenz und Gestaltungsmöglichkeiten in der Altersversorgung [ 2012 Finanzplanung Nevels - www.versorgungsbescheid.de ] [ Ausschluss jeglicher

Mehr

Julia Glücklich Rentenbeginn 2032 4.365 100 % 100 % 3.290 75 % Michael Glücklich Rentenbeginn 2031 2.883 1.283 44 %

Julia Glücklich Rentenbeginn 2032 4.365 100 % 100 % 3.290 75 % Michael Glücklich Rentenbeginn 2031 2.883 1.283 44 % 1.1 Ihre Liquiditätslücke im Alter Wer im Alter nicht arm sein will, muss sparen (Deutsches Institut für Altersvorsorge) Wer im Ruhestand nicht auf Lebensqualität verzichten will, kann sich nicht allein

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Bank für Kirche und Caritas eg

Bank für Kirche und Caritas eg Bank für Kirche und Caritas eg Steuern steuern 25% auf alles - Die Abgeltungsteuer kommt was nun? - 19. April 2008 Union Investment stellt sich vor: Die Fondsgesellschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Vergleich fondsgebundene Riester-Rente

Vergleich fondsgebundene Riester-Rente Vergleich fondsgebundene Riester-Rente Marktführer Direktversicherer ETF Fondspolice ETF Fondspolice Nettotarif GF der Kokot-Finanzplanung Dipl.-Kfm. Matthias Kokot 08.01.2011 Marktführer XXX* Fondspolice

Mehr

Finanziell entspannt im Ruhestand. Vortrag von Dirk Schönemann

Finanziell entspannt im Ruhestand. Vortrag von Dirk Schönemann Finanziell entspannt im Ruhestand Vortrag von Dirk Schönemann Kurzvorstellung BWL Studium, Schwerpunkte Bank- und Börsenwesen, Investitionenund Finanzierungen, Abschluss Diplom-Kaufmann seit 1998 Berater

Mehr

Die Veranlagungs- Pyramide

Die Veranlagungs- Pyramide Die Veranlagungs- Pyramide Die Bank für Ihre Zukunft www.raiffeisen-ooe.at Vermögen aufbauen mehr Spielraum schaffen Sicherheit Sicherheit Ertrag Ertrag Risiko Verfügbarkeit Verfügbarkeit Sicherheit, Ertrag,

Mehr

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Abgeltungsteuer was Sie wissen müssen Unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz Einführung

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Vorsorge invest Ihr intelligentes Anlagekonzept. Private Vorsorge ist unverzichtbar! 200 TEUR 150 TEUR 100 TEUR Sie wollen von den Chancen

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Rürup - Basisrente Rürup- oder Basisrente wird umgangssprachlich die Form der seit 2005 staatlich subventionierten Altersvorsorge bezeichnet. Die Rürup-Rente geht auf den Ökonomen Hans-Adalbert "Bert"

Mehr

Planen Sie Ihre Geldanlage

Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Planen Sie Ihre Geldanlage In diesem Kapitel lesen Sie: was richtige Geldanlage bedeutet (S. 6), welche Risiken Sie absichern sollten (S. 9), wie Sie Ihre materiellen Wünsche und Ziele herausfinden (S.

Mehr

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Werner Bareis/Niels Nauhauser LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Teure Fehler und wie man sie vermeidet Econ INHALT Sich Klarheit über Finanzirrtümer zu verschaffen kostet etwas Zeit. Nichtwissen kann noch viel

Mehr

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Persönliche Analyse für Max Mustermann Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990 Fax: 069-69769960 E-Mail:

Mehr

Zukunft: Planen. Absichern. Leben

Zukunft: Planen. Absichern. Leben Zukunft: Planen. Absichern. Leben Willkommen! Die conpec ist auf eine ganzheitliche Analyse und Optimierung Ihrer Versicherungsund Vermögens-Situation spezialisiert. Wir bieten unseren Kunden eine Rundumbetreuung

Mehr

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen!

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche später

Mehr

Vergleich fondsgebundene Basisrente (Rürup-Rente)

Vergleich fondsgebundene Basisrente (Rürup-Rente) Vergleich fondsgebundene Basisrente (Rürup-Rente) Marktführer Direktversicherer ETF Fondspolice ETF Fondspolice Nettotarif GF der Kokot-Finanzplanung Dipl.-Kfm. Matthias Kokot 08.01.2011 ohne Honorar mit

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Vergleich fondsgebundene Rentenversicherung

Vergleich fondsgebundene Rentenversicherung Vergleich fondsgebundene Marktführer Direktversicherer ETF Fondspolice ETF Fondspolice Nettotarif GF der Kokot-Finanzplanung Dipl.-Kfm. Matthias Kokot 08.01.2011 Vergleich der Ablaufleistung einer fondsgebundenen

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

Nummer. BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert.

Nummer. BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert. 1 Die Nummer BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert. Beste Aussichten fürs Alter wenn Sie jetzt vorsorgen! Als Selbstständiger oder Freiberufler können Sie von

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Eine kurzweilige Lektüre,

Eine kurzweilige Lektüre, Eine kurzweilige Lektüre, die sich dauerhaft bezahlt macht. Versicherungen Geldanlagen Claritos Der Finanzdienstleister für Akademiker, Freiberufler und anspruchsvolle Privatkunden Herzlich Willkommen!

Mehr

Vorsorgekonzept IndexSelect

Vorsorgekonzept IndexSelect Allianz Lebensversicherungs-AG Vorsorgekonzept Renditestark, sicher und wandlungsfähig Die perfekte Verbindung von Chance und Sicherheit Sicherheit bei der Vorsorge ist Ihnen wichtig? Gleichzeitig möchten

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

Kindererziehungszeiten bei der Förderrente

Kindererziehungszeiten bei der Förderrente Kindererziehungszeiten bei der Förderrente 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20...? Pro Kind gibt es 3 Jahre Kindererziehungszeit plus das Jahr der Geburt. Ist das Jahr der Geburt während der Kindererziehungszeit

Mehr

Allianz IndexSelect Den Aktienmarkt gibt es auch ohne Risiko

Allianz IndexSelect Den Aktienmarkt gibt es auch ohne Risiko Allianz IndexSelect Den Aktienmarkt gibt es auch ohne Risiko Allianz PrivatRente IndexSelect Innovativ: Allianz PrivatRente IndexSelect Eine innovative Ergänzung der Allianz Angebotspalette Allianz Rente

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008 GeldBerater Grundwerk : August 2008 1/5 GeldBerater Grundwerk, : August 2008 Ordner 1 Titelblatt/Impressum Aug 08 2 1 Übersicht Inhalt 1 (1) - 1 (2) Dez 07 2 Zur Handhabung 2 (1) - 2 (2) ohne Datum 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Vers Netz B 18. öffentliche Veranstaltung am 20. November 2009 Dr. Mark Ortmann, CFP 1 Thesen 1. Produkt- und Kostentransparenz ist noch nicht

Mehr

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller (1863

Mehr

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014 PremiumMandat Defensiv - C - EUR September 2014 PremiumMandat Defensiv Anlageziel Der Fonds strebt insbesondere mittels Anlage in Fonds von Allianz Global Investors und der DWS eine überdurchschnittliche

Mehr