ARGE-Newsletter (von Datakontext, Frechen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARGE-Newsletter 09-05 (von Datakontext, Frechen) 11.05.2009"

Transkript

1 Newsletter für Mitglieder der arge-entgelt Kurzinfo zu arge-newsletter Der arge-newsletter gibt einen Überblick über die Gesetze, die aktuell in Kraft getreten sind und über Gerichtsurteile, die Einfluss auf Personalverwaltung und Entgeltabrechnung haben. Stand der Gesetzgebung Informationen über den Entscheidungsstand von Gesetzen für Personalwesen und Entgeltabrechnung Arbeitsrecht Datenschutz Arbeitgeber kritisieren Einschränkungen bei der Auswertung von Mitarbeiterdaten ELENA Entgeltbescheinigungsverordnung bleibt trotz ELENA bestehen Europäische Arbeitszeitrichtlinie Kein Kompromiss zwischen EU-Parlament und Minsterrat EU - Mutterschutzrichtlinie Noch nicht verabschiedet. Entsendegesetz Anträge auf Einbeziehung des Tarifvertrages können gestellt werden Ausbildungsmarkt Berufsbildungsbericht verzeichnet erstmals mehr freie Stellen als Bewerber Verspätete Meldung zum Arbeitslosengeld wird bestraft Sanktionen im Jahr 2008, davon wegen verspäteter Meldung Keine Öffnung des Arbeitsmarktes für EU-Beitrittsländer bis 2011 Deutschland macht von dem Ausnahmerecht Gebrauch Sozialversicherung Gesundheitsreform Zusatzbeiträge werden immer wahrscheinlicher Flexi II Schreiben der Spitzenverbände veröffentlicht. Wertguthaben bei Minijobbern Informationen der Knappschaft zu dem Wertguthabenaufbau bei Geringfügigen Übernahme der Arztkosten in Europa EU-Parlament möchte Freizügigkeit innerhalb der EU Steuerrecht Bürgerentlastungsgesetz Vorsorgeaufwendungen Ergebnis der öffentlichen Anhörung Steuerberatungskosten - Bundesratsvorschlag Bundesrat möchte wieder den vollen Abzug bei der Steuerberechnung Arbeitszimmer Einkommenssteuerbescheid bei Kosten für Arbeitszimmer nur vorläufig Ausgewählte Urteile Fallbeilregelung beim Kindergeld Urlaubsabgeltung bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit Sonstiges Verfasser: Alexander Enderes Seite 1 von 9 Datum:

2 Lange Arbeitszeiten sind schädlich für die Gesundheit Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Qualitätsstandards für Betriebsverpflegung Deutsche Gesellschaft für Ernährung feiert 1. Jahr des neuen Qualitätsstandards Analogkäse Alles Käse beim Käse erschreckende Erkenntnisse Hinweis zum Buch 1x1 der Entgeltabrechnung Die Musterlösungen aus Kapitel 14 sind überarbeitet und können über den Update-Service (Karte liegt im Buch) per Download bezogen werden. Verfasser: Alexander Enderes Seite 2 von 9 Datum:

3 1 Stand der Gesetzgebung Mindestlohngesetz Bundesgesetzblatt Teil I 2009 Nr S. 818 Entsendegesetz Bundesgesetzblatt Teil I 2009 Nr S. 799 Neuregelung des Versorgungsausgleichs Bundesgesetzblatt Teil I 2009 Nr S Bürgerentlastungsgesetz Bundestag Überwiesen an Ausschüsse Gesetz zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher Vorschriften Beratung Bundestag Wir berichten weiter zu diesem Thema 2 Arbeitsrecht 2.1 Datenschutz Ein wesentlicher Kritikpunkt der Arbeitgeber ist der 32 BDSG. Dieser schränkt die Datenerhebung, - speicherung und auswertung durch den Arbeitgeber sehr ein. Die Daten dürfen nach der derzeitigen Formulierung nur zur Aufdeckung von Straftaten verwendet werden. Aus Sicht der Arbeitgeber müssten die Daten aber auch zur Vorbeugung und zur Verhinderung von Straftaten benutzt werden dürfen. Zum besseren Verständnis nachstehend 32 BDSG 32 Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses (1) Personenbezogene Daten eines Beschäftigten dürfen für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses erhoben, verarbeitet oder genutzt werden, wenn dies für die Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses erforderlich ist, nach Begründung des Beschäftigungsverhältnisses für dessen Durchführung oder Beendigung erforderlich oder durch eine Rechtsvorschrift erlaubt oder angeordnet ist oder bei Vorliegen zu dokumentierender tatsächlicher Anhaltspunkte zur Aufdeckung von im Beschäftigungsverhältnis begangenen Straftaten erforderlich ist und das schutzwürdige Interesse des Beschäftigten an dem Ausschluss der Erhebung, Verarbeitung oder Nut-zung nicht überwiegt, insbesondere Art und Ausmaß im Hinblick auf den Anlass nicht unverhältnismäßig sind. (2) Absatz 1 ist auch anzuwenden, wenn personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet oder genutzt werden, ohne dass sie automatisiert verarbeitet oder in oder aus einer nicht automatisierten Datei verarbeitet, genutzt oder für die Verarbeitung oder Nutzung in einer solchen Datei erhoben werden. (3) Die Beteiligungsrechte der Interessenvertretungen der Beschäftigten bleiben unberührt. Quelle: BDA Infodienst, Handelsblatt vom Wir berichten weiter zu diesem Thema 2.2 ELENA - Entgeltbescheinigungsverordnung Durch das ELENA-Verfahrensgesetz ist die neue Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) nicht gestrichen worden. Die Verordnung basiert auf dem 108 der Gewerbeordnung und wurde nach rechtsförmlichen Bedenken des Justizministeriums vom BMAS nicht weiter verfolgt. Es geht vor allem Verfasser: Alexander Enderes Seite 3 von 9 Datum:

4 um die Bescheinigungen, die nicht in ELENA integriert sind. Zwischenzeitlich hat das BMAS eine Anfrage an die BDA gestellt, ob die Arbeitgeber mit einer Handlungsempfehlung als Zwischenschritt einverstanden sind. Quelle: BDA Infodienst Wir berichten weiter zu diesem Thema 2.3 Europäische Arbeitszeitrichtlinie Die Neufassung der Arbeitszeitrichtline ist aufgrund von unüberbrückbaren Differenzen zwischen dem Ministerrat und dem Parlament gescheitert. Bei einem Treffen am zusammen mit der EU- Kommission sollte ein Kompromissvorschlag gefunden werden. Allerdings sind die Meinungen in den Mitgliedsstaaten sehr unterschiedlich. Einige Staaten wollten eine Verlängerung der maximalen wöchentlichen Arbeitszeit, andere eine Ausweitung der Bereitschaftsdienstregelungen oder auch eine sehr differenzierte Regelung. Da die Richtlinie jetzt nicht überarbeitet wird bleibt alles beim Alten, d.h. in Deutschland gelten nach wie vor die 48 Stunden pro Woche, bei einer maximalen Überschreitung auf 60 Stunden. Quelle: Europäisches Parlament 2.4 EU - Mutterschutzrichtlinie Das Thema wurde in der Sitzungswoche vom 4. bis 9. Mai behandelt. Bisher liegen keine Informationen vor. Wir berichten weiter zu diesem Thema 2.5 Entsendegesetz Nach Inkrafttreten des Gesetzes können die Tarifvertragsparteien in den einbezogenen Branchen seit dem einen gemeinsamen Antrag auf Allgemeinverbindlichkeit ihrer Tarifverträge stellen Ausführliche Informationen bekommen Sie hier:. Quelle: BMAS 2.6 Ausbildungsmarkt Der Berufsbildungsbericht 2009 verzeichnet erstmals nach 2001 mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber. Ein großes Problem sind die Altbewerber, die sich vergeblich um einen Ausbildungsplatz bemühten. Auch die Teilnehmer an alternativen Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen bedürfen besonderer Beachtung. Für die nächsten Jahre sieht die Bundesregierung eine deutlich zurückgehende Zahl von Absolventen aus allgemein bildenden Schulen. Dies wird in der Wirtschaft zu einem Nachwuchs- und Rekrutingproblem kommen, wobei die neuen Bundesländer stärker betroffen sind als die alten. Weitere Info: Quelle: hib nr Verspätete Meldung zum Arbeitslosengeld wird bestraft Die Bundesregierung hat auf eine Anfrage der Linksfraktion mitgeteilt, dass im letzten Jahr beim Arbeitslosengeld 1 fast Sanktionen verhängt wurden. Allein mal wurden Sanktionen Verfasser: Alexander Enderes Seite 4 von 9 Datum:

5 wegen einer verspäteten Meldung als Arbeitssuchende verhängt. Dies ist der höchste Wert seit Inkrafttreten der Hartz-Gesetze. Nach Einschätzung der Regierung entgingen den Arbeitslosen durch die Sperrzeiten über 800 Millionen an Arbeitslosengeld. Quelle: Pressemitteilung der Linkspartei 2.8 Keine Öffnung des Arbeitsmarktes für EU-Beitrittsländer bis 2011 Nach einer Information der Nachrichtenagentur Reuters hat Bundesarbeitsminister Scholz die EU- Kommission darüber informiert, dass Deutschland bis 2011 keine Öffnung des Arbeitsmarktes für die Beitrittsstaaten aus dem Jahr 2004 vornehmen wird. Dies ist aufgrund einer Ausnahmereglung möglich. Für Zypern und Malta soll dies nicht gelten. Quelle: Reuters, FTD 3 Sozialversicherung 3.1 Gesundheitsreform Aus vielen Presseinformationen und Zeitungsartikeln geht mittlerweile eindeutig hervor, dass die Beitragseinnahmen nicht zur Deckung der Ausgaben ausreichen. Viele Krankenkassen haben bereits die Erhebung eines Zusatzbeitrages zur Jahresmitte angekündigt. Zu diesem Termin sollen aber auch die Kassenbeiträge im Rahmen des Konjunkturpaketes 2 gesenkt werden. Wie mit der Unterdeckung umgegangen werden muss, ist besonders im Wahljahr sehr interessant. Viele Pläne liegen auf dem Tisch und werden wahlkampfwirksam bekanntgegeben. Die SPD hat bekanntgegeben, dass sie im Falle eines Wahlsieges den Zusatzbeitrag von 0,9 % paritätisch verteilen wolle. Dies hat bei den Arbeitgeberverbänden für Empörung gesorgt. Auch ist die Finanzierung der 0,9% über die Steuereinnahmen Thema des Wahlkampfes. Die weitere Entwicklung sollte von den Arbeitgebern aufmerksam verfolgt werden. Änderungen werden zwar erst nach der Bundestagswahl vorliegen, aber Auswirkungen auf die Lohnnebenkosten sind bereits heute mit ziemlicher Sicherheit anzunehmen. Wir berichten weiter zu diesem Thema Quelle: Handelsblatt 3.2 Flexi II Das Rundschreiben der Spitzenverbände mit Datum ist mittlerweile veröffentlicht. Im Rahmen des arge-newsletters hatten sie bereits mit Ausgabe die Vorabversion erhalten. Zwischenzeitlich hat die BDA das endgültige Schreiben ausgewertet. Wir übersenden Ihnen diese Auswertung anbei. FLEXI 2 ist kompliziert und hat viele Besonderheiten, auf die sich die Arbeitgeber einstellen müssen. Bitte lesen Sie zu diesem Thema den Artikel in Lohn + Gehalt Ausgabe 3/2009. Außerdem empfehlen wir Ihnen das Praxisforum Zeitwertkonten nach dem 2. Flexi-Gesetz am 26. und 27. Mai in Köln. Im Rahmen der Sommerakademie wird dieses Thema auch ein Schwerpunkt sein. Auf den Punkt Ausschluss der Insolvenzschutzregelung des Rundschreibens wird besonders hingewiesen. Diese befasst sich mit dem Insolvenzschutz für Wertguthabenvereinbarungen nach dem Altersteilzeitgesetz. Entgegen der vom BMAS in den alga-regionaltagungen vertreten Meinung sind die Insolvenzschutzregelungen nach dem 2. Flexi-Gesetz für Wertguthabenvereinbarungen nach dem Altersteilzeitgesetz ausdrücklich ausgeschlossen, da das Altersteilzeitgesetz mit 8a Abs. 1 Satz 1 eigenständige Regelungen zur Insolvenzsicherung enthält, die für Altersteilzeitfälle gilt, die ab dem begonnen wurden (sog. Neufälle). Verfasser: Alexander Enderes Seite 5 von 9 Datum:

6 Altersteilzeitfälle, die bis zum begonnen wurden (sog. Altfälle), werden weiterhin von keiner Insolvenzschutzregelung erfasst! In diesen Fällen gibt es keine gesetzliche Verpflichtung des Arbeitgebers zum Insolvenzschutz. Weitere Informationen: Rundschreiben der Spitzenverbände / Auswertung der BDA Quelle: BDA 3.3 Wertguthaben bei Minijobbern Die Minijobzentrale der Knappschaft weist in einer Pressemitteilung auf die Möglichkeit hin, dass geringfügig Beschäftigte seit dem mit ihrem Arbeitgeber eine Wertguthabenvereinbarung im Sinne von FLEXI 2 abschließen können. Für die Minijobber gibt es SV-rechtlich keine Besonderheiten. Sie bleiben sowohl in der Anspar- als auch in der Freistellungsphase in allen 4 Versicherungszweigen beitragsfrei und der Arbeitgeber zahlt die Pauschalbeiträge zur KV und RV. Zur besseren Information hat die Knappschaft auf ihrer Homepage eine Zusammenfassung der Regelungen speziell für die Minijobber veröffentlicht. Weitere Informationen siehe: AG/8c_20flexible_20Arbeitszeitregelungen/Navigationsknoten.html? nnn=true Quelle: Knappschaft Bahn See 3.4 Übernahme der Arztkosten in Europa Das EU-Parlament hat in erster Lesung einer Richtlinie zugestimmt, nach der sich Patienten aus den Mitgliedstaaten in jedem EU-Staat auf Kosten ihrer heimischen Krankenkasse behandeln lassen können. Dies umfasst alle ambulanten und stationären Dienstleitungen. Dieser Richtlinie muss noch der EU-Ministerrat zustimmen. Quelle: Europaparlament 4 Lohn- und Einkommensteuer 4.1 Bürgerentlastungsgesetz Vorsorgeaufwendungen Am fand eine öffentliche Anhörung zu dem Bürgerentlastungsgesetz statt. Die anwesenden Experten begrüßten die geplante Abzugsfähigkeit der KV- und PV Beiträge und kritisierten sehr scharf die geplante Abschaffung der steuerlichen Berücksichtigung von Beiträgen zur Arbeitslosen-, Haftpflicht-, Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese Abschaffung wurde sogar als verfassungsrechtlich höchst bedenklich eingestuft. Anfang Mai wurde von den Koalitionsparteien dieses Problem besprochen und Vorschläge zur Änderung des Gesetzentwurfes vorgelegt. So wird von der SPD vorgeschlagen, den Höchstbeitrag weiter anzuheben, was besonders Geringverdienern zugute kommen wird. Da diese die Höchstgrenze nicht allein mit ihren Beiträgen zur KV und PV ausschöpfen würden, könnten sie mit den Beiträgen zu den anderen Versicherungen auffüllen. Die Union favorisiert einen eigenen Höchstbetrag für die sonstigen Versicherungen. Hiervon würden aber viel mehr Steuerzahlen profitieren, was die Kosten enorm in die Höhe treiben wird. Quelle: hib Nr. 116, FTD Verfasser: Alexander Enderes Seite 6 von 9 Datum:

7 4.2 Steuerberatungskosten - Bundesratsvorschlag In seiner Stellungnahme zum Bürgerentlastungsgesetz hat der Bundesrat in Ziffer 4 vorgeschlagen, dass die Steuerberatungskosten wieder komplett abgesetzt werden können. Die Steuerberatungskosten müssen seit 2005 nach Erwerbs- und Privatsphäre aufgeteilt werden. Dies sei zu kompliziert und vielfach nicht nachvollziehbar. Die Bundesregierung hat in ihrer Stellungnahme diesen Vorschlag abgelehnt. Nach 12 Nummer 1 EStG sind Kosten für die private Lebensführung steuerlich nicht abzugsfähig. Dazu gehören auch die Kosten für die Steuerberatung. Die Nichtberücksichtigung privat veranlasster Steuerberatungskosten sei daher steuersystematisch sachgerecht. Quelle: hib Nr Arbeitszimmer Im Newsletter wurde über das BMF-Schreiben vom zu der Vorläufigkeit von Steuerbescheiden informiert. Hier ist noch ein Nachtrag zu machen. Neu aufgenommen wurde die Berücksichtigung von einem häuslichen Arbeitszimmer. Dies kann seit 2007 nur noch berücksichtigt werden, wenn es den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit bildet. Da zu diesem Thema ein Klageverfahren beim BFH (Az-Nr. VI R 13/09) anhängig ist, hat das BMF angeordnet, dass die Einkommensteuerbescheide in Bezug auf das Arbeitszimmer mit einem Vorläufigkeitsvermerk zu versehen sind. Sind Steuerbescheide ohne den Vorläufigkeitsvermerk erstellt worden, sollte ein formeller Einspruch eingelegt werden. 5 Ausgewählte Urteile 5.1 Fallbeilregelung beim Kindergeld Gemäß 32 Abs. 4 EStG entfällt der Anspruch auf Kindergeld, wenn der jährliche Höchstbetrag gemäß Satz 2 überschritten wird. Da es keine Härtefallregelung gibt, genügt bereits 1 Cent Überschreitung. Hiergegen hat eine Frau geklagt und letztendlich vom BFH mit Urteil III R 54/06 vom ein ablehnendes Urteil bekommen. Hiergegen erhob sie Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht. Mit Beschluss vom hat das BVG diese Beschwerde nicht zur Entscheidung angenommen. Weitere Infos siehe Pressemitteilung: und Beschluss: Quelle: Bundesverfassungsgericht 5.2 Urlaubsabgeltung bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit Der Europäischen Gerichtshof hat in seinem Urteil vom 20. Januar 2009 ( C-350/06 und C-520/06 ) entschieden, dass Arbeitnehmern ihren Anspruch auf Zahlung von Urlaubsabgeltung behalten, wenn Verfasser: Alexander Enderes Seite 7 von 9 Datum:

8 sie krankheitsbedingt den Urlaub nicht nehmen können und dies auch über einen längeren Zeitraum hinweg. Das BAG hat aufgrund dieses Urteils seine Rechtsauffassung angepasst und in dem Urteil 9 AZR 983/07 vom das EUGH-Urteil in deutsche Rechtsprechung umgesetzt. Weitere Infos siehe Pressemitteilung: und Beschluss: Quelle: Bundesarbeitsgericht 6 Sonstiges 6.1 Lange Arbeitszeiten sind schädlich für die Gesundheit Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat in einer Studie den Zusammenhang zwischen zu langer Arbeitszeit und schlechtem Schlaf und damit allgemeiner Gesundheitsstörungen nachgewiesen. Insgesamt steigt das Risiko gesundheitlicher Beeinträchtigungen bei langen Arbeitszeiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Bei der Auswertung vier unabhängiger Befragungen ließ sich ein direkter Zusammenhang zwischen der Dauer der geleisteten Arbeitsstunden und dem Auftreten gesundheitlicher Beschwerden wie Schlafstörungen, Rückenschmerzen und Herzbeschwerden nachweisen. Faktoren wie Schichtarbeit, variable Arbeitszeiten und Arbeitsschwere wirken sich verstärkend aus. Weitere Infos siehe Pressemitteilung: Quelle: BAuA 6.2 Qualitätsstandards für Betriebsverpflegung Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat vor einem Jahr Qualitätsstandards für die Betriebsverpflegung herausgegeben und mittlerweile haben sich über 40 Betriebsrestaurants zertifizieren lassen. Gemäß den Qualitätsstandards für die Betriebsverpflegung wird seitdem täglich ein nährstoffoptimiertes JOB&FIT-Menü zubereitet und das Lebensmittelangebot um viele gesundheitsfördernde Komponenten erweitert. Frisches Obst, fettarme Milchprodukte und ernährungsphysiologisch günstige Öle sind nur einige Beispiele für die positiven Ergänzungen. Außerdem wird die breite Palette der JOB&FIT-Gästeinformationen zur Sensibilisierung und Ernährungsaufklärung der Tischgäste genutzt. Weitere Infos siehe Pressemitteilung: _JobFit.pdf Quelle: dge 6.3 Analogkäse Haben Sie, liebe Leser, schon einmal etwas von Analogkäse oder Imitatkäse gehört? Nein, aber gegessen haben sie ihn evtl. schon. In dem ZDF-Magazin Frontal vom wurde über diesen Kunstkäse berichtet, der bereits in vielen Fertiggerichten wie z.b. Pizzen und Käsebrötchen verarbeitet wird. Über Tonnen des Käse-Imitats werden jährlich in Deutschland produziert. Analog-Käse sieht aus wie Käse, schmeckt wie Käse, ist aber kein Käse. Denn beim dem Käse-Imitat, wurde das teure Milchfett gegen billiges Pflanzenfett ausgetauscht. Das ist zwar erlaubt - nur darf man das Produkt Verfasser: Alexander Enderes Seite 8 von 9 Datum:

9 nicht mehr als "Käse" bezeichnen. Die Kosteneinsparungen durch den Analog-Käse betragen bis zu 40 %. Weitere Infos siehe: Quelle: ZDF Verfasser: Alexander Enderes Seite 9 von 9 Datum:

ARGE-Newsletter 09-09 (von Datakontext, Frechen) 31.07.2009

ARGE-Newsletter 09-09 (von Datakontext, Frechen) 31.07.2009 Newsletter 09-09 - für Mitglieder der ARGE-Entgelt Der ARGE-Newsletter 09-09 gibt einen Überblick über ausgewählte Gerichtsurteile, die Einfluss auf Personalverwaltung und Entgeltabrechnung haben. Stand

Mehr

Vorlesungsreihe Datenschutzrecht am ITM der WWU Münster. Beschäftigtendatenschutz/Aufsichtsbehörden

Vorlesungsreihe Datenschutzrecht am ITM der WWU Münster. Beschäftigtendatenschutz/Aufsichtsbehörden Vorlesungsreihe Datenschutzrecht am ITM der WWU Münster Axel Trösken Leiter Recht & Compliance der The Phone House Telecom GmbH Münster, 21. Januar 2011 Seite 1 I. Einleitung Datenschutz profitierte in

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis ausgewogen und rechtssicher gestalten

Datenschutz im Arbeitsverhältnis ausgewogen und rechtssicher gestalten Datenschutz im Arbeitsverhältnis ausgewogen und rechtssicher gestalten Balance zwischen Datenschutz und Compliance sicherstellen Ansprechpartner: Abteilung Arbeitsrecht T +49 30 2033-1200 arbeitsrecht@arbeitgeber.de

Mehr

Betriebsbedingte Kündigung

Betriebsbedingte Kündigung Betriebsbedingte Kündigung - grundsätzliche Fragen und aktuelle Rechtsprechung - Frank Auferkorte, Direktor des Arbeitsgerichts Hagen Worum geht s? Schwerpunkt: aktuelle Rechtsprechung zur betriebsbedingten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 (Beschluss) 23.09.05 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz legt für

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz

e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz GÖRG GÖRG WIR BERATEN THE BUSINESS UNTERNEHMER. LAWYERS. München, 29. September 2010 DR. AXEL CZARNETZKI, LL.M. e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz 1 E-Mail und Internet am Arbeitsplatz Datenschutz

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

ARGE-Newsletter 09-06 (von Datakontext, Frechen) 29.05.2009

ARGE-Newsletter 09-06 (von Datakontext, Frechen) 29.05.2009 Newsletter 09-06 - für Mitglieder der ARGE-Entgelt Der ARGE-Newsletter 09-06 gibt einen Überblick über die Gesetzesentwicklung und verabschiedete Gesetze, die in Kraft getreten sind sowie über Gerichtsurteile,

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Datenschutz am Arbeitsplatz

Datenschutz am Arbeitsplatz Datenschutz am Arbeitsplatz Änderungen durch die EU-Datenschutzgrundverordnung 11.04.2016 Arbeitnehmerkammer Bremen S. 1 Ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode Die Skandalnudeln Lidl: Einsatz von

Mehr

Brauchen wir ein Arbeitnehmerdatenschutzgesetz. von Christoph Hupe

Brauchen wir ein Arbeitnehmerdatenschutzgesetz. von Christoph Hupe Brauchen wir ein? von Christoph Hupe Gliederung: 1. Problematik 2. Positionen/Meinungen 1. Problematik des Thema wurde in Deutschland schon oft diskutiert, aber es gab keine explizite Regelung bis September

Mehr

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines Hans Böckler-Stiftung: Fachtagung Social Media in der internen Zusammenarbeit Was ist bisher geregelt? Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines 29.06.2015 - Frankfurt AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Mehr

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Bundesrat Drucksache 629/1/08 29.09.08 Empfehlungen der Ausschüsse - FJ - Fz - Wi zu Punkt der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 22.07.05 Gesetzesantrag der Länder Niedersachsen, Hessen In - Fz - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006) Bundesrat Drucksache 792/05 04.11.05 Verordnung der Bundesregierung AS - Fz - G Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Mehr

ARBEITGEBER INFO 1/2013

ARBEITGEBER INFO 1/2013 ARBEITGEBER INFO 1/2013 AKTUELLES ZU GESETZEN UND TARIF- VERTRÄGEN ENTGELTUMWANDLUNG (GRENZWERTE FÜR 2013) AUS DER RECHTSPRECHUNG ARBEITSZEUGNIS DER AKTUELLE PRAXISFALL IMMER RISKANT: LEIHE IN DER FAMILIE

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

STELLUNGNAHME. des Zentralverbandes Gewerblicher Verbundgruppen e.v. (ZGV)

STELLUNGNAHME. des Zentralverbandes Gewerblicher Verbundgruppen e.v. (ZGV) STELLUNGNAHME des Zentralverbandes Gewerblicher Verbundgruppen e.v. (ZGV) zum Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes (Stand 25.08.2010) 1. Grundsätzliches Der ZGV begrüßt dem

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Auf folgende Punkte der Besprechungsergebnisse möchten wir Sie besonders hinweisen.

Auf folgende Punkte der Besprechungsergebnisse möchten wir Sie besonders hinweisen. KAV Rundschreiben V 04/2011 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Besprechungen des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Bundesagentur für Arbeit über Fragen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2016

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2016 Verordnung der Bundesregierung Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2016 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2016) A. Problem und Ziel Bestimmung der maßgeblichen

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651 17. Wahlperiode 07. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, Bernhard Brinkmann (Hildesheim),

Mehr

Neuerungen in der Sozialversicherung

Neuerungen in der Sozialversicherung Neuerungen in der Sozialversicherung Timmendorfer Strand, 06. November 2008 Herr Alexander Enderes Passwort: A09Forum Copyright OSC Name West Ost Beitragsbemessungsgrenze RV- und AV jährlich 64.800 + 1.200

Mehr

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Döhrntwiete 20 22529 Hamburg Ausgabe 1.01 vom 15.09.2004 Seite 1 von 5 1. Persönliche Angaben Name: Vorname: Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Telefon / Fax E-Mail gewünschte/vorgesehene Tätigkeit : Rentenversicherungsnummer:

Mehr

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV E-Mail: olaf.gemesi@dguv.de Potsdamer

Mehr

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Prof. Dr. Gregor Thüsing, LL.M. (Harvard) Instituts für Arbeitsrecht und Recht

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung vom 14.01.2003, zuletzt geändert am 14.08.2009 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen (1) Zweck dieses Gesetzes

Mehr

nachfolgend erhalten Sie ANA aktuell mit den folgenden Themen:

nachfolgend erhalten Sie ANA aktuell mit den folgenden Themen: ANA Postfach 11 01 64 30856 Laatzen An unsere Mitgliedsunternehmen ANA aktuell 32/2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Laatzen, 06.12.2013 +49 (0) 511 98490-34 wichert@chemienord.de nachfolgend erhalten

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement und die stufenweise Wiedereingliederung: Der richtige Umgang mit häufig und langzeiterkrankten Mitarbeitern

Betriebliches Eingliederungsmanagement und die stufenweise Wiedereingliederung: Der richtige Umgang mit häufig und langzeiterkrankten Mitarbeitern Betriebliches Eingliederungsmanagement und die stufenweise Wiedereingliederung: Der richtige Umgang mit häufig und langzeiterkrankten Mitarbeitern RA Niklas Benrath Justitiar Inhalt des Vortrags I. Wann

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau.

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. Heute hat der EuGH in der Rechtssache C-362/14 (Maximillian Schrems gegen die irische Datenschutz- Aufsichtsbehörde) eine weitreichende

Mehr

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin 4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin Vortrag zum Thema Qualitätssicherung und Datenschutz, Anforderungen an den Datenschutz aus der Sicht des

Mehr

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht steiner mittländer fischer rechtsanwältinnen Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht Berliner Straße 44 60311 Frankfurt am Main Telefon 0 69 / 21 93 99 0 Telefax

Mehr

WEB 2.0 UND DATENSCHUTZ, Informationste c h n o l o g ie WAS GEHT UNS DAS AN?

WEB 2.0 UND DATENSCHUTZ, Informationste c h n o l o g ie WAS GEHT UNS DAS AN? WEB 2.0 UND DATENSCHUTZ, WAS GEHT UNS DAS AN? ICH BIN MEHR WERT Homepage Newsletter Foren Cloudprotesting Fanpage Facebook Twitter Definition Dabei geht es im Kern darum, mithilfe von webbasierter Software,

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können.

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wessen personenbezogene Daten müssen im Unternehmen geschützt werden? Alle Daten, die personenbezogen sind, fallen unter die Bestimmungen

Mehr

Der Entwurf zu einem Beschäftigtendatenschutz

Der Entwurf zu einem Beschäftigtendatenschutz Der Entwurf zu einem Beschäftigtendatenschutz Erweiterung oder Begrenzung der Arbeitnehmerkontrolle per Gesetz? Der Auslöser Nach der Erfindung des photographischen Films durch Georg Eastmann und dank

Mehr

Aufbewahrung von erweiterten Führungszeugnissen. Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland

Aufbewahrung von erweiterten Führungszeugnissen. Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland Aufbewahrung von erweiterten Führungszeugnissen Von Antje Steinbüchel, LVR-Landesjugendamt Rheinland Nach 72a Abs. 1 SGB VIII dürfen Träger der öffentlichen Jugendhilfe keine Personen hauptamtlich beschäftigen

Mehr

alga-infodienst 11-2012

alga-infodienst 11-2012 alga-infodienst 11-2012 Der alga-infodienst gibt einen Überblick über die Gesetzesentwicklung und verabschiedete Gesetze, die in Kraft getreten sind sowie über Gerichtsurteile, die Einfluss auf Personalverwaltung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Sind wir auf dem Weg zu einem Weltrecht? Sind die Cyberrechtler Pioniere. für ein Weltrecht?

Sind wir auf dem Weg zu einem Weltrecht? Sind die Cyberrechtler Pioniere. für ein Weltrecht? 7. Zwingenberger Technikforum cyberlaw@jus.tu darmstadt.de Sind wir auf dem Weg zu einem Weltrecht? Sind die Cyberrechtler Pioniere für ein Weltrecht? Technische Universität Darmstadt, Hochschulstrasse

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008

Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008 [30.11.2006] Die Bundesregierung hat die Werte der Sachbezüge für freie Unterkunft, Wohnung bzw. Verpflegung

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Datenschutz-konformer Umgang mit Mitarbeiterdaten

Datenschutz-konformer Umgang mit Mitarbeiterdaten Datenschutz-konformer Umgang mit Mitarbeiterdaten bfd-online-seminar Montag, 24. Juni 2013 15:00 16:00 Uhr + Fragen Referent: Wolfgang A. Schmid KPWT Rau & Kollegen Moderator: Stefan Wache bfd Fachinformations-Tipps

Mehr

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION 002928/EU XXV. GP Eingelangt am 21/11/13 RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) 15993/13 Interinstitutionelles Dossier: 2013/0295 (NLE) RECH 522 ATO 137 COMPET 800 VERMERK Absender:

Mehr

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek - Umgang von Betrieben mit - Mitarbeiterdaten - Kundendaten - Technisierung der Betriebe - Grenzen der Datensammlung / -speicherung bei Betrieben - Strafen - aktuelles Beispiel - Quellen Es gibt 2 Arten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 14/3650 14. Wahlperiode 23. 06. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher

Mehr

BeauftragtefürChancengleicheit amarbeitsmarkt (BCA)

BeauftragtefürChancengleicheit amarbeitsmarkt (BCA) BeauftragtefürChancengleicheit amarbeitsmarkt (BCA) Fr., 20.12.2013 Das ändert sich im neuen Jahr Übersicht über die wesentlichen Änderungen und Neuregelungen, die zum 01. Januar 2014 im Zuständigkeitsbereich

Mehr

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Überblick I. Probleme bei der Entsendung II. Sozialversicherungsrecht

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II -

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II - ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 2.09.203 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl: 35

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Steuern. 1. Spekulationssteuer - Rückwirkende Einbeziehung von Gebäuden verfassungswidrig? -

Steuern. 1. Spekulationssteuer - Rückwirkende Einbeziehung von Gebäuden verfassungswidrig? - Haus & Grund Württemberg, Werastraße 1, 70182 Stuttgart An unsere Mitgliedsvereine Haus & Grund Württemberg Landesverband Württembergischer Haus- Wohnungs- und Grundeigentümer e.v. Unser Zeichen Ansprechpartner

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Krankheitsbedingte Kündigung K bei Geltung des Kündigungsschutzgesetzes: K 1. Prognose

Mehr

Material. zur Information. Künstlersozialversicherungsgesetzes. Hintergrundinformationen zur Novelle des

Material. zur Information. Künstlersozialversicherungsgesetzes. Hintergrundinformationen zur Novelle des Material zur Information Hintergrundinformationen zur Novelle des Künstlersozialversicherungsgesetzes Berlin, den 11. Mai 2007 Künstlersozialversicherung gestärkt Hintergrundinformationen zum Dritten Gesetz

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

3/9 Stellensuche welche

3/9 Stellensuche welche 0309 24.01.2004 19:03 Uhr Seite 1 3/9 Stellensuche welche Pflichten hat der Noch-Arbeitgeber? 3/9 Seite 1 Neue Rechtslage Seit dem 1.7.2003 müssen sich Arbeitgeber noch mehr als bisher um ihre Noch-Mitarbeiter

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Kirchlicher Anzeiger für das Bistum Hildesheim vom 31.10.2003, Nr. 10, Seite 233 ff. I. Zu

Mehr

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA), Münster

Mehr

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG)

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG) Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3588 Sachgebiet 823 Vorblatt Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

Personalfragebogen Minijob:

Personalfragebogen Minijob: Persönliche Angaben Name, Vorname, ggf. Geburtsname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Geb.-Datum: Geschlecht: männlich weiblich Familienstand: ledig verheiratet getrennt lebend geschieden verwitwet Staatsangehörigkeit:

Mehr

Personal- und Organisationsausschuss. Sitzungsdatum 27.04.2010. öffentlich

Personal- und Organisationsausschuss. Sitzungsdatum 27.04.2010. öffentlich Nürnberg TOP: I. Anmeldung Personal- und Organisationsausschuss Sitzungsdatum 27.04.2010 öffentlich Betreff: Bericht über ELENA in der Stadtverwaltung Nürnberg Anlagen: Datenbausteine (Multifunktionaler

Mehr

Sondernewsletter. Neues Sozialversicherungsrecht in China. Weitreichende Änderungen auch für ausländische Arbeitnehmer und Expatriates

Sondernewsletter. Neues Sozialversicherungsrecht in China. Weitreichende Änderungen auch für ausländische Arbeitnehmer und Expatriates Sondernewsletter Neues Sozialversicherungsrecht in China Weitreichende Änderungen auch für ausländische Arbeitnehmer und Expatriates Sehr geehrte Damen und Herren, der Nationale Volkskongress der Volksrepublik

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

Der/die Datenschutzbeauftragte in der EU- Datenschutzgrundverordnung

Der/die Datenschutzbeauftragte in der EU- Datenschutzgrundverordnung Der/die Datenschutzbeauftragte in der EU- Datenschutzgrundverordnung Dr. Britta A. Mester Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Folie 1 Dr. Britta A. Mester/AK-Recht Rückblick EU-DSGVO 2012: Entwurf

Mehr

DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER

DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER Bei ihrer Geschäftstätigkeit erheben Dassault Systèmes und seine Tochtergesellschaften (in ihrer Gesamtheit als 3DS bezeichnet) personenbezogene

Mehr

RUNDSCHREIBEN. Auswirkungen des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes -GKV-VSG- auf das Leistungs- und Rehabilitationsrecht. RS 2015/331 vom 28.07.

RUNDSCHREIBEN. Auswirkungen des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes -GKV-VSG- auf das Leistungs- und Rehabilitationsrecht. RS 2015/331 vom 28.07. RUNDSCHREIBEN RS 2015/331 vom 28.07.2015 Auswirkungen des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes -GKV-VSG- auf das Leistungs- und Rehabilitationsrecht Themen: Leistungen Kurzbeschreibung: Wir stellen die wesentlichsten

Mehr

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v.

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. Stellungnahme des ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. zum Gesetzentwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr