Erster Teil: Die rechtlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Ehe und die Möglichkeiten ehevertraglicher Gestaltungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erster Teil: Die rechtlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Ehe und die Möglichkeiten ehevertraglicher Gestaltungen"

Transkript

1

2 3 Erster Teil: Die rechtlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Ehe und die Möglichkeiten ehevertraglicher Gestaltungen 1 Die Ehe als Rechtsinstitut und Wirtschaftsgemeinschaft 1.1 Die Bedeutung der Ehe als Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft für den Unternehmer Eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben eines Menschen kann das Eingehen einer Ehe und die Auswahl des Ehepartners sein. Nichteheliche Partneroder Lebensgemeinschaften können zwar im Einzelfall durchaus von ähnlicher Bedeutung sein, bewirken im Allgemeinen aber keine entsprechenden rechtlichen Bindungen. Häufig wird durch die Ehe ein weitgespannter Lebensbereich berührt. Das gilt naturgemäß gleichermaßen, ja vielleicht noch verstärkt, auch für einen Unternehmer, bei dem berufliches und persönliches Engagement besonders stark ausgeprägt sind und ineinander übergreifen. In großem Maße findet man das gerade bei mittelständischen Handwerksbetrieben. Mancher selbstständige Handwerksmeister oder Geschäftsführer wäre ohne die passende Ehefrau oft die Seele des Unternehmens nicht denkbar. Umgekehrt kann auch gesagt werden, dass für einen Unternehmer, dessen Ehepartner kein Verständnis für das Unternehmen und die unternehmerische Tätigkeit aufbringt, besonders schwierige und die Ehe gefährdende Situationen eintreten können. In aller Regel ist ja der persönliche und zeitliche Einsatz eines Unternehmers besonders groß und nicht in einer 40-Stunden-Woche zu leisten. Für Freizeit und Hobby als Kompensation bleibt häufig nicht genügend Zeit. Daher ist es für einen Unternehmer von großer Bedeutung, und er sollte den entsprechenden Wert darauf legen, dass der Ehepartner Verständnis und Interesse für seine Tätigkeit aufbringt. Um dies zu erreichen, darf er nicht vergessen, dem Ehepartner die notwendigen Informationen zu geben und ihm auch durch

3 4 Möglichkeiten ehevertraglicher Gestaltungen Ausbildung, Schulung, Teilnahme an Fachveranstaltungen u. Ä. gewisse Voraussetzungen zu verschaffen und mitzuhelfen, ihm so das Verständnis zu erleichtern. Auf der anderen Seite darf nicht übersehen werden, dass heute Ehen häufiger und schneller geschieden werden als früher. Lebenslange Bindungen sind seltener geworden. Das Recht auf Irrtum und seine Korrektur hat an Bedeutung gewonnen, wozu nicht zuletzt auch das gestiegene Selbstbewusstsein der Frau und ihre veränderte Stellung in der Gesellschaft beigetragen haben. Es sollte daher auch an diese Möglichkeit gedacht und Vorsorge für eventuelle wirtschaftliche Folgen getroffen werden. Zumindest sollten die möglichen Konsequenzen einer solchen Entwicklung rechtzeitig in die Überlegungen mit einbezogen werden. Dazu muss man sich zunächst einmal die rechtlichen und wirtschaftlichen Grundgedanken unseres seit dem wesentlich veränderten Eherechts vor Augen führen. 1.2 Die Ehe als Rechtsinstitut (Grundgedanken des Eherechts) Die Ehe hat sich als Rechtsinstitut, trotz aller Versuche sie in Frage zu stellen, anzugreifen oder einzuschränken, im Kern als stabil erwiesen. Der grundgesetzliche Schutz von Ehe und Familie (Art. 6 Grundgesetz) wurde bisher nicht ernstlich in Frage gestellt, wie andererseits auch die Forderungen auf Ausdehnung des Schutzes auf nichteheliche Verbindungen nur beschränkt Aussicht auf Verwirklichung haben. Ähnliches gilt für die Forderung, eine Ehe auch für Personen gleichen Geschlechts zuzulassen. Zur eingetragenen Lebenspartnerschaft vgl. S. 47 und 48 ff. Das Leitbild der Ehe als einer Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft der Eheleute hat sich aber in den letzten Jahren im Bewusstsein der Öffentlichkeit erheblich gewandelt, die Gedanken der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung beider Eheleute haben zunehmend Raum gewonnen. Rechtlich hat sich diese Bewusstseinsänderung bereits im ersten Gesetz zur Änderung des Ehe- und Familienrechts niedergeschlagen, das seit dem in Kraft getreten ist Keine gesetzliche Rollenverteilung Das frühere Recht des BGB über die Ehe ging im Wesentlichen vom Leitbild der Hausfrauenehe aus, wonach der Mann erwerbstätig ist und die Frau den Haushalt führt. Die Frau war nur dann zur eigenen Berufstätigkeit berechtigt, wenn das mit ihren Pflichten in Ehe und Familie, vor allem der Haushaltsführung und der Kindererziehung, vereinbar war. Sie war allerdings dann zur Erwerbstätigkeit verpflichtet, wenn das Einkommen des Mannes und das Vermögen nicht zum Familienunterhalt ausreichten. Dagegen war von einer Verpflichtung des Mannes, im Haushalt mitzuhelfen, nicht die Rede.

4 Die Ehe als Rechtsinstitut und Wirtschaftsgemeinschaft 5 Das seit geltende Recht geht von der Gleichberechtigung von Mann und Frau und der Selbstbestimmung der Eheleute aus. Auf eine unterschiedliche Rollenverteilung zwischen Mann und Frau wurde dementsprechend verzichtet. Vielmehr regeln die Ehegatten die Haushaltsführung im gegenseitigen Einvernehmen. Sofern allerdings die Haushaltsführung einem der Ehegatten überlassen wird, leitet er den Haushalt in eigener Verantwortung ( 1356 Abs. 1 BGB) Recht auf Erwerbstätigkeit Besonders wichtig ist, dass beide Ehegatten berechtigt sind, erwerbstätig zu sein. Allerdings hat jeder bei der Wahl zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit auf die Belange des anderen Ehegatten und der Familie die gebotene Rücksicht zu nehmen ( 1356 Abs. 2 BGB) Familienunterhalt Was den Familienunterhalt anbetrifft, sind die Ehegatten einander verpflichtet, durch ihre Arbeit und mit ihrem Vermögen die Familie angemessen zu unterhalten. Wenn einem Ehegatten die Haushaltsführung überlassen ist, so erfüllt er seine Verpflichtung, durch Arbeit zum Unterhalt der Familie beizutragen, in der Regel durch die Führung des Haushaltes ( 1360 BGB). Zum angemessenen Unterhalt der Familie gehört alles, was nach den Verhältnissen der Ehegatten erforderlich ist, um die Kosten des Haushaltes zu bestreiten und die persönlichen Bedürfnisse der Ehegatten und den Lebensbedarf der Kinder zu befriedigen. So kann es unter Umständen sogar mit zum Unterhalt gehören, dass ein Ehegatte dem anderen für dessen Prozesse Kostenvorschüsse leistet, und zwar auch im Verfahren zur Ehescheidung ( 1360a Abs. 1, 4 BGB). Auch bei getrennt lebenden Eheleuten können sich Unterhaltsansprüche ergeben. Läuft ein Scheidungsverfahren, so umfasst der Unterhalt auch die Kosten einer angemessenen Alters- und Berufsunfähigkeitsversicherung. Jedoch muss sich unter Umständen der nicht erwerbstätige Ehegatte auf die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit verweisen lassen. Maßgebend sind dabei die persönlichen Verhältnisse, eventuelle frühere Tätigkeiten, Dauer der Ehe und die wirtschaftliche Lage beider Ehegatten ( 1361 BGB) Schlüsselgewalt Nach früherem Recht war die Ehefrau im Rahmen der so genannten Schlüsselgewalt berechtigt, den Mann aus Geschäften im Rahmen ihres häuslichen Wirkungskreises zu verpflichten. Nach neuem Recht hat die Schlüsselgewalt inso-

5 6 Möglichkeiten ehevertraglicher Gestaltungen weit eine Änderung und Erweiterung erfahren, als jeder Ehegatte berechtigt ist, Geschäfte zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie mit Wirkung auch für den anderen Ehegatten zu besorgen. Aus solchen Geschäften werden grundsätzlich beide Ehegatten berechtigt und verpflichtet ( 1357 Abs. 1 BGB). Das kann zur Folge haben, dass auch die nichtverdienende Ehefrau aus derartigen Geschäften des Mannes von dem Vertragspartner in Anspruch genommen werden kann. Mit der Ausweitung der Bestimmung auf den Lebensbedarf können damit auch teurere Anschaffungen und Kreditgeschäfte unter die Schlüsselgewalt fallen. Sofern ein ausreichender Grund vorliegt, kann jeder Ehegatte die Berechtigung des anderen zur Geschäftsbesorgung beschränken oder ausschließen ( 1357 Abs. 2 BGB). Dies kann durch formlose Erklärung gegenüber dem anderen Ehegatten erfolgen. Es ist jedoch zu beachten, dass eine solche Maßnahme einem Dritten gegenüber nur wirksam ist, wenn sie ihm bekannt oder wenn sie im Güterrechtsregister eingetragen ist ( 1412 BGB). Dazu ist ein Antrag in öffentlich beglaubigter Form erforderlich. Das Vormundschaftsgericht kann auf Antrag des betroffenen Ehegatten die Maßnahme aufheben, wenn der Grund nicht mehr besteht. Solange die Ehegatten im Sinne von 1567 BGB getrennt leben, gilt die Schlüsselgewalt nicht ( 1357 Abs. 3 BGB). 1.3 Das Scheidungsrecht ( BGB) Folgen der Scheidung Mit der Scheidung ist die Ehe aufgelöst. Die Partner können neu heiraten oder künftig als Single frei von Mahnungen ihres bisherigen Partners nach eigenen Wünschen durch die Welt gehen. Erbrecht und Pflichtteil entfallen (vgl. 1931, 1933 und 2303 BGB). Testament und Erbverträge werden unwirksam. Ausnahme gemäß 2077 Abs. 3 BGB jedoch beachten (s. dazu S. 122). Es bleiben jedoch Nachwirkungen der Ehe über die Scheidung hinaus erhalten. Es bleibt die Verantwortung für die gemeinsamen Kinder und das Einstehenmüssen für den Unterhalt des geschiedenen Partners Voraussetzung für die Scheidung einer Ehe Abgang vom Verschuldensprinzip An die Stelle des Verschuldensprinzips ist im Scheidungsrecht das Zerrüttungsprinzip getreten. Da früher eine Ehe grundsätzlich nur geschieden werden konnte, wenn einen oder beide Ehegatten ein Verschulden traf, mussten vor

6 Die Ehe als Rechtsinstitut und Wirtschaftsgemeinschaft 7 Gericht Eheverfehlungen vorgetragen werden. Einzelnen Ereignissen aus dem Ehealltag wurde somit oft eine Bedeutung zugemessen, die ihnen in Wirklichkeit gar nicht zukam. Der Ausgang des Verfahrens hing häufig vom Zufall der Beweisbarkeit und der Beweiswürdigung ab. Der Schuldspruch hatte zudem auch Bedeutung für die Scheidungsfolgen, wie Unterhalt und Sorgerecht für die Kinder. Das hatte auf der anderen Seite dazu geführt, dass oft die für die Scheidung notwendigen Eheverfehlungen und die Schuldzuteilungen von den Anwälten routinemäßig abgesprochen wurden Zerrüttung einer Ehe als Maßstab Nach neuem Recht kann eine Ehe geschieden werden, wenn sie gescheitert ist. Die Ehe ist gescheitert, wenn die Lebensgemeinschaft der Ehegatten nicht mehr besteht und nicht erwartet werden kann, dass die Ehegatten sie wiederherstellen ( 1565 Abs. 1 BGB). Für die Beurteilung, ob eine Ehe gescheitert ist, kommt es auf die subjektiven persönlichen Empfindungen der Ehegatten an. Dazu können auch Verhaltensweisen der Ehegatten beitragen, die früher als Eheverfehlungen gegolten haben. Es kommt jetzt aber nicht mehr auf die Schuldfrage an, sondern nur darauf, ob ein Ehegatte damit die Erwartungen des anderen so nachhaltig enttäuscht hat, dass dieser seine Verbindung zum anderen Ehegatten und seine innere Einstellung zur bestehenden Ehe verloren hat Beachtung von Fristen Die Trennung der Ehegatten kann ein Indiz für die Zerrüttung der Ehe sein. Zu beachten ist jedoch, dass in den Fällen, in denen die Ehegatten noch nicht ein Jahr getrennt leben, die Ehe nur geschieden werden kann, wenn die Fortsetzung der Ehe für den Antragsteller aus Gründen, die in der Person des anderen Ehegatten liegen, eine unzumutbare Härte darstellen würde ( 1565 Abs. 2 BGB). Damit soll voreiligen Scheidungen vorgebeugt werden Zerrüttungsvermutung Wenn die Ehegatten seit mindestens einem Jahr getrennt leben und beide mit der Scheidung einverstanden sind, wird unwiderlegbar vermutet, dass die Ehe gescheitert ist ( 1566 Abs. 1 BGB). In diesem Fall kann eine Ehe geschieden werden, ohne dass es eines weiteren Nachweises der Zerrüttung bedarf. Dadurch wird den Eheleuten erspart, die Gründe der Zerrüttung im Einzelnen darzulegen.

7 8 Möglichkeiten ehevertraglicher Gestaltungen Die Zerrüttungsvermutung gilt jedoch in den Fällen nicht, in denen die Eheleute zwar seit einem Jahr getrennt leben, jedoch ein Ehepartner der Scheidung nicht zustimmt oder sein Einverständnis wieder zurücknimmt, was er bis zum Schluss der letzten mündlichen Verhandlung im Scheidungsverfahren tun kann. Eine Scheidung könnte in diesem Fall nur ausgesprochen werden, wenn die Zerrüttung der Ehe im Einzelnen bewiesen wird. Damit die Scheidung von einem Ehegatten aber nicht langfristig blockiert werden kann, tritt die Zerrüttungsvermutung in den Fällen wieder ein, in denen die Ehegatten seit drei Jahren getrennt leben. Die Zerrüttungsvermutung nach dreijährigem Getrenntleben ist unwiderlegbar ( 1566 Abs. 2 BGB). Eine Scheidung kann in diesem Falle nur nach der Härteklausel des 1568 BGB verhindert werden Getrenntleben Wegen der Zerrüttungsvermutung kommt der Tatsache des Getrenntlebens für die Scheidung eine besondere Bedeutung zu. Nach 1567 BGB leben die Ehegatten getrennt, wenn zwischen ihnen keine häusliche Gemeinschaft besteht und ein Ehegatte diese erkennbar nicht herstellen will, weil er die eheliche Lebensgemeinschaft ablehnt. Im Allgemeinen bedeutet dies, dass ein Ehegatte aus der ehelichen Wohnung auszieht. Eine beruflich bedingte längere Abwesenheit bedeutet allerdings noch kein Getrenntleben. Es müsste die erklärte Absicht dazukommen, dass ein weiteres eheliches Zusammenleben abgelehnt wird. Es ist jedoch auch möglich, dass die Ehegatten innerhalb der ehelichen Wohnung getrennt leben. In diesem Falle ist eine eindeutige Trennung von Tisch und Bett erforderlich. Dazu gehören insbesondere getrennte Zimmer, keine gemeinsamen Mahlzeiten, kein Saubermachen, kein Wäschewaschen, keine persönlichen Besorgungen für den anderen Ehegatten. Durch ein zwischenzeitliches Zusammenleben für eine kürzere Zeit, das der Versöhnung der Ehegatten dienen soll, werden die Trennungsfristen nicht unterbrochen ( 1567 Abs. 2 BGB). Es soll den Ehegatten möglich sein, sich wieder zusammenzufinden, ohne Nachteile zu erleiden, wenn der Versuch misslingt Einheitliches Verfahren für Scheidung und Scheidungsfolgen Im Gegensatz zu früher wird über die Scheidung und die Scheidungsfolgen nicht mehr von verschiedenen Gerichten entschieden, sondern einheitlich vom Familienrichter beim Amtsgericht. Gleichzeitig mit dem Ausspruch der Scheidung wird im Verbundverfahren in der Regel auch über die Scheidungsfolgeangelegenheiten entschieden ( 623 ZPO). Dadurch wird das Verfahren mit allen Konsequenzen für die Eheleute besser überschaubar und einfacher zu handhaben.

8 Die Ehe als Rechtsinstitut und Wirtschaftsgemeinschaft 9 Zu den im Scheidungsverbund zu regelnden Fragen gehören im Einzelnen: l Regelung des elterlichen Sorgerechts ( 1626 BGB), Herausgabe- und Besuchsrecht ( 1632 BGB) betreffend die gemeinschaftlichen Kinder, l Unterhalt der Kinder, l Unterhalt der Geschiedenen, l Versorgungsausgleich, l Vermögensauseinandersetzung, die sich aus dem ehelichen Güterstand ergibt, insbesondere die Regelung des Zugewinnausgleichs bei gesetzlichem Güterstand. Vor den Familiengerichten müssen sich die Ehegatten in Ehesachen und Folgesachen durch einen zugelassenen Rechtsanwalt vertreten lassen ( 78 Abs. 2 ZPO) Die Kosten der Ehescheidung Da bei einer Scheidung heute nicht mehr ein Verschulden der Eheleute festgestellt wird, musste auch vom früheren Konzept der Kostentragung durch die unterlegene Partei abgegangen werden. Nunmehr sind grundsätzlich gemäß 93a ZPO die eigentlichen Kosten der Ehescheidung sowie die der Folgesachen, über die gleichzeitig entschieden wird, gegeneinander aufzurechnen. Damit hat bei einer Scheidung grundsätzlich jeder Ehegatte die Hälfte der Gerichtskosten und seine eigenen Kosten, vor allem also die Kosten seines Anwaltes, zu tragen. Allerdings kann das Gericht die Kosten nach billigem Ermessen auch anders verteilen. Dies ist dann der Fall, wenn die Kostenverteilung je zur Hälfte einen der Ehegatten in seiner Lebensführung unverhältnismäßig beeinträchtigen würde, oder wenn eine solche Kostenverteilung deshalb als unbillig erscheint, weil ein Ehegatte in Folgesachen ganz oder teilweise unterlegen ist ( 93a Abs. 1 Satz 2 ZPO). Des Öfteren werden aber auch im Fall einer Scheidung besondere Vereinbarungen unter den Ehegatten getroffen, etwa in dem Sinne, dass ein Ehegatte die gesamten Kosten der Ehescheidung übernimmt. In einem solchen Fall kann das Gericht nach 93a Abs. 1 Satz 3 ZPO die Parteienvereinbarung über die Kosten seiner Kostenentscheidung ganz oder teilweise zugrunde legen Steuerliche Behandlung der Ehescheidungskosten Neben der Frage, wer die Kosten zu tragen hat, interessiert die Beteiligten auch noch, inwieweit diese Kosten steuerlich abzugsfähig sind. Dazu ist zu beachten, dass die Ehescheidungskosten in der Regel nicht mit einer der sieben Einkunftsarten in Zusammenhang stehen und auch nicht zum Kreis der in 10 ff. EStG abschließend aufgeführten Sonderausgaben gehören. Somit kommt ihre Absetzung nur als außergewöhnliche Belastung in Betracht. Für die Abzugsfähigkeit

9 10 Möglichkeiten ehevertraglicher Gestaltungen als außergewöhnliche Belastung kommt es darauf an, dass die Kosten dem Steuerpflichtigen zwangsläufig erwachsen sind. Zwangsläufigkeit ist nach 33 Abs. 2 EStG dann gegeben, wenn der Steuerpflichtige sich den Kosten aus rechtlichen, tatsächlichen oder sittlichen Gründen nicht entziehen kann. Der BFH erkennt in ständiger Rechtsprechung die Kosten einer Ehescheidung als außergewöhnliche Belastung an (vgl. BFH vom , BStBl II 1982, S. 116). Die Zwangsläufigkeit ist insoweit gegeben, als Eheleute, die sich scheiden lassen wollen, gezwungen sind, einen Prozess zu führen. Allerdings hat der BFH in zwei Urteilen vom , BStBl 2006, S. 491, 492 die generelle Abzugsfähigkeit der Scheidungskosten eingeschränkt: Wirtschaftliche Konsequenzen einer Scheidung Scheidungskosten (Gerichts- und Anwaltskosten) jede Partei trägt eigene Kosten und die Hälfte der Gerichtskosten Festsetzung durch Gericht nach billigem Ermessen gemäß Parteienvereinbarung Unterhaltsleistungen für geschiedenen Ehegatten für Kinder Vermögensauseinandersetzungen bei gesetzlichem Güterstand (Zugewinngemeinschaft): Zugewinnausgleich, bei modifizierter Zugewinngemeinschaft entsprechend der Vereinbarung bei Gütergemeinschaft: Auseinandersetzung des gemeinschaftlichen Vermögens bei Gütertrennung, abgesehen von der Teilung des Hausrates, keine Probleme; jeder Ehegatte behält sein Vermögen Versorgungsausgleich Wenn vertraglich ausgeschlossen, ist Ausschluss nur wirksam, wenn Ein-Jahres-Frist zwischen Ausschluss und Scheidung verstrichen ( 1408 Abs. 2 BGB)

10 Die Ehe als Rechtsinstitut und Wirtschaftsgemeinschaft 11 l Die unmittelbaren und unvermeidbaren Kosten des Scheidungsprozesses sind als zwangsläufig erwachsen anzusehen (und daher abzugsfähig). Dies sind die Prozesskosten (Gerichtskosten, Rechtsanwaltskosten) für die Scheidung und den Versorgungsausgleich (sog. Zwangsverbund, 623 Abs. 1 ZPO), aber auch Fahrtkosten, Kosten für ein Mediationsverfahren (FinMin Nds vom , DB 2000 S. 2143) sowie Kosten für ein Verfahren über das Sorgerecht eines Kindes (BFH BStBl II 1982, S. 116). l Kosten der vermögensrechtlichen Auseinandersetzung im Zusammenhang mit der Scheidung sind auch einer außergerichtlichen Erledigung zugänglich und somit nicht zwangsläufig und deshalb keine außergewöhnliche Belastung, unabhängig davon, ob die Eheleute die Vermögensverteilung selbst regeln oder die Entscheidung dem Familiengericht übertragen. Diese Rechtsprechung hat die Finanzverwaltung in H EStH Scheidung inzwischen übernommen. Aufwendungen für ein Scheidungsverfahren können aber auch dann als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden, wenn die Scheidungsklage wieder zurückgenommen worden ist, die Scheidung damit nicht erfolgt ist und es folglich auch kein abschließendes Scheidungsurteil gegeben hat (vgl. FG Hamburg vom , EFG 1982 S. 246). Andere Kosten als die mit der Scheidung zusammenhängenden Gerichtsund Anwaltskosten, auch wenn sie mit der Durchführung des Scheidungsverfahrens zusammenhängen, sind dagegen nicht als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig, wie z. B. Kosten für das Getrenntleben während des Scheidungsverfahrens, Kosten des Umzugs und der Einrichtung der neuen Wohnung, Kosten für einen Detektiv oder Kosten für die Namensänderung (vgl. Nacke in Littmann/Bitz/Pust, Das Einkommensteuerrecht, 33 Anh. 1 Prozesskosten Rn. 20). 1.4 Bedeutung und Möglichkeiten vertraglicher Gestaltungen Vom Gesetzgeber wurden zwar entsprechend dem vom Bewusstsein der öffentlichen Meinung geprägten Leitbild der Ehe gesetzliche Normen zum Eherecht festgelegt, andererseits besteht die Ehe auf einem freiwilligen Zusammenschluss der beiden Ehepartner. Sie sollen mit der Eheschließung nicht in eine Zwangsjacke gepresst werden, sondern es soll ihnen noch genügend Spielraum für persönliche, ihren Wünschen und Vorstellungen gerecht werdende Gestaltungen belassen werden. So hat der Gesetzgeber nicht nur zwingende gesetzliche Bestimmungen getroffen, sondern in manchen Bereichen den Beteiligten ein Wahlrecht für von der Norm abweichende Gestaltungen belassen. Die Betroffenen brauchen daher nicht alle gesetzlichen Bestimmungen einfach hinzunehmen, sondern können bestimmte, auf ihre besonderen Verhältnisse abgestellte und dem konkreten einzelnen Fall Rechnung tragende Vereinbarungen treffen. Gerade für Unter-

11 12 Möglichkeiten ehevertraglicher Gestaltungen nehmer, denen am langfristigen Bestand ihres Unternehmens gelegen ist, lässt sich auf diese Weise eine gewisse Absicherung erreichen. Dabei ist auch zu bedenken, dass nicht alle Ehen auf Dauer gut laufen und lebenslänglich halten. Man sollte die Augen nicht davor verschließen, sondern auch solche Überlegungen mit ins Kalkül ziehen und durch geeignete ehevertragliche Regelungen Vorsorge treffen. Zwar wird gelegentlich gesagt, solche Eheverträge seien letztlich nichts anderes als eine Art wilde Ehe, wobei man sich den sittlichen und moralischen Verpflichtungen der Ehe entziehen wolle. Dem ist aber entgegenzuhalten, dass die Möglichkeit zu solchen Vereinbarungen vom Gesetzgeber nicht ohne Grund und nicht ohne sorgfältige Überlegung ausdrücklich und zum Teil nur unter erschwerten Voraussetzungen zugelassen wurde und sich in bestimmten Situationen sehr wohl rechtfertigen lässt. Schließlich ist es Sache der Beteiligten, ihre gemeinsame Basis im Einzelnen selbst zu bestimmen, ohne dass dadurch die Ehe an sich in Frage gestellt wird. Es braucht dabei auch nicht zu einseitigen Benachteiligungen zu kommen, sondern die Ehepartner können eigene Wege für einen gerechten Interessenausgleich wählen. Für die rechtliche Seite einer Ehe bzw. deren Folgen im Falle einer Scheidung sind insbesondere Regelungen für folgende Bereiche von Bedeutung: l die Wahl des Güterstandes, l Vereinbarungen über eventuelle Unterhaltsleistungen, l Regelungen im Hinblick auf den Versorgungsausgleich, l namens- und firmenrechtliche Regelungen. 2 Regelung des ehelichen Güterstandes 2.1 Allgemeiner Überblick Für verheiratete Unternehmer, seien es Einzelunternehmer oder Gesellschafter von Personen- und Kapitalgesellschaften, können sich aus dem Güterstand, den sie ihrer Ehe zugrunde gelegt haben, erhebliche Auswirkungen ergeben. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Ehe durch Scheidung beendet wird. Die Auswirkungen sind nicht immer nur für die beiden Ehegatten von Bedeutung, es können sich darüber hinaus auch Schwierigkeiten für den Bestand des Unternehmens selbst, bzw. bei einer Gesellschaft für die übrigen Gesellschafter ergeben. Die sich aus dem Güterstand ergebenden Risiken für den Unternehmer, das Unternehmen oder den Bestand einer Gesellschaft sollten daher von vornherein klar gesehen und erforderlichenfalls rechtzeitig durch entsprechende vertragliche Gestaltungen aufgefangen oder eingeschränkt werden. Dazu ist es notwendig, sich zunächst einmal einen Überblick über das eheliche Güterrecht zu

12 Regelung des ehelichen Güterstandes 13 verschaffen. Besonders wichtig ist dies auch für einen unverheirateten Unternehmer, der vor der Entscheidung zu einer Heirat steht. Die Frage des Güterstandes sollte schon vor der Eheschließung geklärt sein. Möglicherweise können sich später Schwierigkeiten ergeben, wenn der Ehegatte einer nachträglichen Änderung des Güterstandes nicht mehr zustimmt. Unser Eherecht unterscheidet folgende mögliche Güterstände: 1. Zugewinngemeinschaft als gesetzlichen Güterstand ( 1363 ff. BGB) Sie tritt immer ein, wenn die Ehegatten nichts anderes vereinbaren. 2. Gütertrennung ( 1414 BGB) Sie entsteht durch notariell beurkundete Vereinbarung der Ehegatten (Ehevertrag). 3. Gütergemeinschaft ( 1415 ff. BGB) Sie entsteht durch notariell beurkundete Vereinbarung der Ehegatten (Ehevertrag). Ein Ausfluss der Gütergemeinschaft beim Tode eines Ehegatten und Vorhandensein gemeinschaftlicher Abkömmlinge ist die so genannte fortgesetzte Gütergemeinschaft. Eheleute können auch noch nach Eingehen der Ehe den Güterstand aufheben oder ändern ( 1408 BGB). Zu bedenken ist jedoch, dass dies nicht von einem Ehegatten einseitig erreicht werden kann, sondern die Zustimmung des anderen Ehegatten notwendig ist, was nach der Eheschließung, insbesondere in einem späteren Stadium der Ehe, mitunter Schwierigkeiten macht. Es empfiehlt sich daher, die Entscheidung über den Güterstand schon beim Eingehen der Ehe zu treffen. Bei der Überlegung, welcher Güterstand im Einzelfall am zweckmäßigsten ist, sind bei den verschiedenen Güterständen vor allem folgende Auswirkungen zu beachten. 2.2 Zugewinngemeinschaft ( 1363 ff. BGB) Grundgedanke Bei der Zugewinngemeinschaft entsteht kein gemeinschaftliches Vermögen. Vielmehr bleiben die Vermögen von Mann und Frau getrennt. Jeder Ehegatte behält sein Vermögen in seinem Eigentum und auch in seiner eigenen Verwaltung ( 1364 BGB). Dies gilt auch für solches Vermögen, das ein Ehegatte nach der Eheschließung erwirbt ( 1363 Abs. 2 BGB). Damit ist auch klargestellt, dass das Vermögen eines Ehegatten nicht schon automatisch für Verbindlichkeiten des anderen Ehegatten mithaftet. Eine Mithaftung wäre nur dann gegeben, wenn der Ehegatte eine Mithaftung oder Bürgschaft ausdrücklich mit übernommen hätte, wie das von den kreditgebenden Banken häufig angestrebt wird. Ansonsten bedeutet Zugewinngemeinschaft nicht Mithaftung, sondern getrenntes Vermögen wie bei der Gütertrennung.

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Was Sie über das Eherecht wissen sollten

Was Sie über das Eherecht wissen sollten Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Was Sie über das Eherecht wissen sollten www.justiz.nrw.de Auch wenn der Himmel voller Geigen hängt, sollte man wissen, welche Regelungen das Gesetz für

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Die Ehescheidung. von Dr. Ludwig Bergschneider Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht. 5., neubearbeitete und erweiterte Auflage

Die Ehescheidung. von Dr. Ludwig Bergschneider Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht. 5., neubearbeitete und erweiterte Auflage Die Ehescheidung und ihre Folgen Grundriss mit praktischen Beispielen unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vor dem Gesetz sind alle gleich?... 7 Abkürzungen... 9 1 Die Trennung...11 2 Die

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Informationsblatt. Der Ehevertrag

Informationsblatt. Der Ehevertrag Informationsblatt Der Ehevertrag 1 2 1. Was ist ein Ehevertrag? Wenn Ehepartner heiraten, hat das bürgerliche Gesetzbuch eine Reihe von gesetzlichen Ehevorschriften vorgesehen, die besonders den Fall der

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Was Sie über das Eherecht wissen sollten.

Was Sie über das Eherecht wissen sollten. Was Sie über das Eherecht wissen sollten. www.justiz.nrw.de Auch wenn der Himmel voller Geigen hängt sollte man wissen, welche Regelungen das Gesetz für Eheleute bereit hält. Wenn man weiß, was man tun

Mehr

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB 1 Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB...1 1.1 Getrenntleben...2 1.1.1 Nichtbestehen der häuslichen Gemeinschaft...2 1.1.2 Trennungswille...3 1.2 Zustimmung zur Scheidung...3 2 Scheidung nach 1565 Abs. 1 S.

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB)

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB) Scheidungsrecht Am 1. Januar 2000 trat das neue Scheidungsrecht in Kraft. Schwerpunkte der Gesetzesreform sind die Bestimmungen zur Scheidung auf gemeinsames Begehren, die Loslösung der finanziellen Folgen

Mehr

Geld-Checkliste Scheidung

Geld-Checkliste Scheidung Geld-Checkliste Scheidung Die entscheidenden Schritte - Richtig handeln im Trennungsjahr von Finn Zwißler 9., aktualisierte Auflage Geld-Checkliste Scheidung Zwißler schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

Informationsblatt zum Scheidungsverfahren

Informationsblatt zum Scheidungsverfahren A n w a l t s k a n z l e i H e i k o H e c h t & K o l l e g e n K a n z l e i f ü r S c h e i d u n g s r e c h t Informationsblatt zum Scheidungsverfahren I. Scheidungsvoraussetzungen - wann kann die

Mehr

Informationen zum Ehevertrag

Informationen zum Ehevertrag Informationen zum Ehevertrag Fast ein Drittel aller Ehen scheitern. Immer mehr Eheleute schließen daher vor oder auch während der Ehe einen Ehevertrag, um im Falle einer Scheidung bösen Überraschungen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil Grounds for Divorce and Maintenance Between Former Spouses Titel 7 Scheidung der Ehe Untertitel Scheidungsgründe BÜRGERLICHES GESETZBUCH 564 Scheidung durch Urteil Eine Ehe kann nur durch gerichtliches

Mehr

Was kann von Paaren geregelt werden?

Was kann von Paaren geregelt werden? Was kann von Paaren geregelt werden? H INWEISE FÜR JUNGE P AARE UND KÜNFTIGE E HELEUTE Rechtsanwalt Philipp Wedegärtner Fachanwalt für Familienrecht Haferstraße 41, 49324 Melle Telefon: (0 54 22) 94 06-o

Mehr

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? ein Vortrag von Diana Salman > Aushang > Präsentation > Bilder 386 Einladung 387 Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 50612 Trennung und Scheidung Ein Ratgeber von Prof. Dr. Dr. phil. Herbert Grziwotz 7., überarbeitete aktualisierte Auflage Trennung und Scheidung Grziwotz wird vertrieben von

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Formular zur Ehescheidung I. Personalien Personalien des Antragstellers: (Hinweis: Wenn ein Ehegatte außerhalb der Bundesrepublik wohnt oder

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen 1. Haben Sie vor oder während der Ehe einen notariellen Ehevertrag abgeschlossen, so stellt sich nach mehreren Entscheidungen der Gerichte, insbeson -

Mehr

Inhalt. Einleitung 11. Das Getrenntleben 13. Die Scheidung 28. Streit um den Hausrat 40. Streit um die Wohnung 49

Inhalt. Einleitung 11. Das Getrenntleben 13. Die Scheidung 28. Streit um den Hausrat 40. Streit um die Wohnung 49 Inhalt Einleitung 11 Das Getrenntleben 13 Getrennt leben in der gemeinsamen Wohnung 14 Getrennt leben nach Auszug aus der Wohnung 20 Der Versöhnungsversuch 25 Die Scheidung 28 Welches Gericht ist zuständig?

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen Eheverträge Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen 1. Allgemein: Der Bundesgerichtshof vertritt seit langer Zeit die Auffassung,

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

Ehe & Partnerschaft. Die Ehe aus notarieller Sicht

Ehe & Partnerschaft. Die Ehe aus notarieller Sicht Sie möchten mit Ihrem Partner eine Lebensgemeinschaft eingehen? Wie diese Lebensgemeinschaft aussehen soll, bleibt dabei ganz alleine Ihnen und Ihrem Partner überlassen. Einige Paare leben zunächst einmal

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Beitzke, Familienrecht (Kurzlehrbuch), 25. Auflage 1988 Brox, Erbrecht, 12. Auflage 1990 Münchener Kommentar zum BGB, Band IV, Familienrecht (1977 - mit Ergänzungslieferungen) Gemhuber,

Mehr

Familienrecht Vorlesung 2. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 2. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 3 Eheschließung und Ehescheidung 31. Oktober 2013 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Abschnitt 2 - Eheschließung Fallabwandlung: Die Beziehung des Untreu zur Winzertochter ist problematischer

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gutachten-Nr.: 10 529 Sachverhalt: Die Eheleute B leben seit ihrer Eheschließung am 27. April 1990 im gesetzlichen

Mehr

Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland

Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland Stand: 07/2012 Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland I. Gerichtliche Zuständigkeit 1. Internationale Zuständigkeit Bei Ehescheidungen mit internationalem Bezug muss

Mehr

Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht

Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht Von mgr Olga Baran, LL.M. Die Ehe kann nach der polnischen und deutschen Rechtsordnung geschieden werden, wenn sie gescheitert ist. Der polnische

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines Ehescheidungsrecht I. Allgemeines Regelt die Auflösung einer ursprünglich fehlerfrei zustande gekommenen Ehe unter Lebenden. Die Scheidungstatbestände sind in den 49-55a EheG geregelt. Das österreichische

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 10 UF 162/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 F 990/06 Amtsgericht Strausberg Anlage zum Protokoll vom 22. Januar 08 Verkündet am 22. Januar 2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Verliebt, verlobt, verheiratet... 7 Abkürzungen... 9 1 2 Warum einen Ehevertrag

Mehr

Inhalt. Standardfälle Familienrecht

Inhalt. Standardfälle Familienrecht Inhalt Standardfälle Familienrecht Fall 1: Turbulente Hochzeit 7 Eheschließung, Scheinstandesbeamter Fall 2: Hauskauf mit Hindernissen 9 Verfügungen über Vermögen im Ganzen Einzeltheorie, Gesamttheorie

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Informationen zur Ehescheidung

Informationen zur Ehescheidung BOTSCHAFT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Ambassade de la République fédérale d'allemagne Stand: 01/2005 75116 Paris 28, rue Marbeau Fernsprecher/Téléphone: 01. 53.83.46.77 Fernkopie/Télécopie: 01-53-83-46-50

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V XI 1. Kapitel Das Getrenntleben von Ehegatten... 1 2. Kapitel Die Scheidung... 17 3. Kapitel Ehewohnung und Haushaltsgegenstände... 35 4. Kapitel Trennung,

Mehr

Was tun bei Trennung und Scheidung?

Was tun bei Trennung und Scheidung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Trennung und Scheidung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Nicht jeder Streit unter Ehepartnern führt gleich zur Trennung, allerdings kann eine

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung

Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung Thomas Fritz Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung Steuerrecht, Zivilrecht und Gesellschaftsrecht Unternehmens- und Privatvermögen Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung 3. Auflage

Mehr

Ehevertrag. Ihre Notare informieren:

Ehevertrag. Ihre Notare informieren: Ihre Notare informieren: Ehevertrag Nach 1353 BGB wird die Ehe auf Lebenszeit geschlossen. Schätzungen zufolge werden aber über 40% aller Ehen geschieden. Dann geht es um die Verteilung des gemeinsamen

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XV. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis V XV. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV 1. Kapitel. Trennung... 1 I. Rechtliche Bedeutung... 1 II. Vollziehung der Trennung... 1 1. Was heißt getrennt leben?... 1 2. Trennung innerhalb

Mehr

...... Vorname... Familienname... Geburtsdatum... Staatsbürgerschaft... berufliche Tätigkeit... Anschrift...

...... Vorname... Familienname... Geburtsdatum... Staatsbürgerschaft... berufliche Tätigkeit... Anschrift... Fragebogen für Online-Scheidung 1. Daten zur Ehe Standesamt der Eheschließung:... Tag der Eheschließung... Register-Nr. {s. Eheurkunde]... Bitte Eheurkunde in Kopie zusenden. Anschrift der letzten gemeinsamen

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1 A. Allgemeines... 1 B. Definition der außerehelichen Lebensgemeinschaft... 3 C. Zu den einzelnen Kriterien... 4 1. Eheähnlichkeit...

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte Scheidungsformular Bitte füllen Sie das Formular vollständig und sorgfältig aus. Es dient der Erstellung Ihres Scheidungsantrages und wird nicht an das Gericht versendet. Beachten Sie, dass ich alle hier

Mehr

Leitfaden für eingetragene Lebenspartnerschaften

Leitfaden für eingetragene Lebenspartnerschaften Leitfaden für eingetragene Lebenspartnerschaften Inhalt: 1. Begründung der Lebenspartnerschaft 2 2. Gemeinsamer Name 2 3. Unterhalt 3 4. Güterstand 5 5. Kinder 6 6. Erbrecht 9 7. Aufhebung Lebenspartnerschaft

Mehr

Vorwort des Herausgebers... 7. A. Was ist ein Ehevertrag?... 8

Vorwort des Herausgebers... 7. A. Was ist ein Ehevertrag?... 8 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort des Herausgebers... 7 A. Was ist ein Ehevertrag?... 8 B. Regelungen zum gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft... 9 I. Sinn und Zweck der Zugewinngemeinschaft...

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dass Sie ohne Anfahrt zum Anwalt und ohne Wartezeiten den Auftrag zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens bequem von

Mehr

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Inhalt Einführung in das Familienrecht Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Lektion 2: Das Kindschaftsrecht 9 A. Die Verwandtschaft 9 B. Die Mutterschaft 11 C. Die Vaterschaft 12 D. Die Unterhaltspflicht

Mehr

Ihre Notare informieren: Ehevertrag

Ihre Notare informieren: Ehevertrag Ihre Notare informieren: Dr. Stefan Kurz Dr. Holger Sagmeister, LL.M. (Yale) 94469 Deggendorf, Pfleggasse 9/II Luitpoldplatz, Oberer Stadtplatz Tel: (0991) 5065 Fax: (0991) 31428 info@kurz-sagmeister.de

Mehr

Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG)

Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG) Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG) LPartG Ausfertigungsdatum: 16.02.2001 Vollzitat: "Lebenspartnerschaftsgesetz vom 16. Februar 2001 (BGBl. I S. 266),

Mehr

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Beck-Rechtsberater im dtv 50611 Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Rechte und Pflichten, Unterhalt, Vermögensrecht und Verträge von Dr. Dr. Herbert Grziwotz 4., vollständig überarbeitete Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII IX 1. Teil: Einleitung 1 A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2 B. Praktische Relevanz 5 C. Gang der Untersuchung 7 2. Teil: Eheerhaltende Elemente im Scheidungsrecht

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

FAQs häufig gestellte Fragen

FAQs häufig gestellte Fragen FAQs häufig gestellte Fragen Bei einer Trennung ist es empfehlenswert, sich schon vor dem ersten Anwaltstermin einige Grundkenntnisse im Familienrecht anzueignen. So können Sie im Gespräch mit Ihrem Anwalt

Mehr

10 UF 789/02. L e i t s a t z

10 UF 789/02. L e i t s a t z 10 UF 789/02 L e i t s a t z 1. Eine Zurückverweisung gemäß 629 b ZPO hat auch dann zu erfolgen, wenn die Parteien im Zusammenhang mit der Scheidung eine notarielle Vereinbarung über den Versorgungsausgleich

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im sjahr 53 Nach 114 FamFG müssen sich die Ehegatten in Ehesachen und Folgesachen durch einen Rechtsanwalt vor dem Familiengericht und dem Oberlandesgericht vertreten

Mehr

Scheidungsberater für Männer

Scheidungsberater für Männer Beck-Rechtsberater im dtv 50661 Scheidungsberater für Männer Seine Rechte und Ansprüche bei Trennung und Scheidung von Dr. Gunter Schlickum 2. Auflage Scheidungsberater für Männer Schlickum schnell und

Mehr

Schnellübersicht. Sichern Sie Ihre Ansprüche!... 7

Schnellübersicht. Sichern Sie Ihre Ansprüche!... 7 Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Sichern Sie Ihre Ansprüche!... 7 1 Definition: Scheidung... 9 2 Trennung von Tisch

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

Vermögensübertragungen zwischen Ehegatten, insbesondere Oder-Konto. A. Vermögenszuordnung und Güterstand

Vermögensübertragungen zwischen Ehegatten, insbesondere Oder-Konto. A. Vermögenszuordnung und Güterstand A. Vermögenszuordnung und Güterstand Auch Ehegatten sind, sofern sie nicht im Güterstand der Gütergemeinschaft leben, Inhaber jeweils eigener Vermögenswerte sowie Verbindlichkeiten. Diese Vermögensmassen

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag?

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Scheidungsformular 1. Personendaten 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Einer der Eheleute muss "Antragsteller" des Scheidungsantrags sein. Welcher Ehepartner den Antrag stellt, ist in

Mehr

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr.

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00 Leitsatz HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. 8 Für Herausgabeansprüche aus einer vergleichsweise erfolgten

Mehr

Ehe, Partnerschaft und Familie

Ehe, Partnerschaft und Familie Ehe, Partnerschaft und Familie Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe 5. Auflage Vertrag oder Liebe? Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch. Auch wer sich im siebten

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin

Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin Susanne Strick Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin Leinen & Derichs Anwaltsozietät Clever Straße 16 50668 Köln Tel. 0221-772090 www.leinen-derichs.de Eheverträge richtig gestalten Bestehende Verträge

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle)

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) 07541-60060 Fax 07541-600666 www.kuschel.de e-mail: kanzlei@kuschel.de Mitglied der Güterstand und Zugewinn Inhalt: Einführung

Mehr

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Seit dem 01. Januar 2005 ist das eheliche Güterrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) auch auf eingetragene Lebenspartnerschaften

Mehr

Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen. A. Auflösung der Ehe

Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen. A. Auflösung der Ehe 1 Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen A. Auflösung der Ehe I. Scheidung Aus 1564 BGB ergibt sich, dass eine Ehe auf Antrag eines oder beider Ehegatten durch einen gerichtlichen Beschluss (bis

Mehr

Deutsches Ehegüterrecht

Deutsches Ehegüterrecht Deutsches Ehegüterrecht Seit Inkrafttreten des Gleichberechtigungsgesetzes am 1. Juli 1958 ist die Zugewinngemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlicher Güterstand. Durch den Einigungsvertrag

Mehr

Online - Formular Scheidung

Online - Formular Scheidung Online - Formular Scheidung I. Mandant/Mandantin: Name: Geburtsname: sämtliche Vornamen: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Anschrift: Telefon privat: geschäftlich: mobil: E-Mail-Adresse: Berufsbezeichnung:

Mehr

Ehe, Partnerschaft und Familie. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar.

Ehe, Partnerschaft und Familie. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar. Ehe, Partnerschaft und Familie Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Vertrag oder Liebe? Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch.

Mehr

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Ihre Notare informieren: Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin eine eingetragene Lebenspartnerschaft

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr

Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten

Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten Beck`sche Musterverträge 7 Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten von Prof. Dr. Günter Brambring 6., überarbeitete Auflage Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten Brambring wird vertrieben

Mehr

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht.

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Was gilt als Einkommen der Eltern? 39 noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Nießbrauch Durch die Begründung des Nießbrauchs überträgt der Eigentümer einer Sache das Recht zur

Mehr

Ehe, Partnerschaft und Familie

Ehe, Partnerschaft und Familie Ehe, Partnerschaft und Familie Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch. Auch wer sich im siebten Himmel fühlt, lebt auf der Erde. Mit oder ohne Trauschein Gesetze regeln den Alltag,

Mehr

beck-shop.de 5. Einzelfragen des Lebenspartnerschaftsvertrages

beck-shop.de 5. Einzelfragen des Lebenspartnerschaftsvertrages beck-shop.de IX. Der Vertrag der eingetragenen Lebenspartnerschaft gatten und der Kinder. Entsprechend ist die Rechtfertigung der nachpartnerschaftlichen Solidarität zu sehen, wobei die Kinderbetreuung

Mehr

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung.

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. 1. Ab wann kann ich mich scheiden lassen? Eine Scheidung setzt regelmäßig eine 1-jährige Trennung voraus. 2. Wann beginnt die Trennung?

Mehr

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-84 432 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Eine Ehe wird so sollte

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Familienrecht Vorlesung 4. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 4. Familienrecht Familienrecht Vorlesung 4 Allgemeine Ehewirkungen 20. November 2013 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Mitverpflichtung und Mitberechtigung - die Schlüsselgewalt Rudiment der bis 1976 geltenden Regelung zur

Mehr

Formular zur Vorbereitung einer Scheidung

Formular zur Vorbereitung einer Scheidung Formular zur Vorbereitung einer Scheidung Falls Sie einfach nur die Scheidung einreichen wollen, können Sie sich und uns die Arbeit erleichtern und das anliegende Formular ausfüllen und mit zum Termin

Mehr

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 5647 Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Unterhalt, Ehewohnung, Sorge, Zugewinn- und Versorgungsausgleich von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Monika Görtz-Leible 6.

Mehr

Vorlesung Familienrecht SS 2006

Vorlesung Familienrecht SS 2006 1 Juristische Fakultät HDin Dr. iur. Eva Hein Vorlesung Familienrecht SS 2006 Thema VI: Scheidung der Ehe und ihre Folgen Hinweise: Scheidungsverfahren Ehescheidung erfolgt nur durch gerichtliches Urteil

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/3471-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Adr1, vom 22. Juni 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes A. vom 15. Juni 2010

Mehr