Weltverbrauchertag Verbraucher, die außen vor bleiben...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weltverbrauchertag 2004. Verbraucher, die außen vor bleiben..."

Transkript

1 Weltverbrauchertag 2004 Verbraucher, die außen vor bleiben...

2 Verbraucher, die außen vor bleiben... 2 Verbraucher, die außen vor bleiben... Dossier zu Verbrauchern, die Produkte, Waren oder Dienstleistungen nicht oder nur unter erheblichem Aufwand oder zu deutlich ungünstigeren Bedingungen als andere Verbraucher nutzen können. Autor: Hardy Prothmann Mitarbeit: Claus Eschemann, Rolf Karepin Redaktion: Carel Mohn Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) e.v. Berlin, März 2004

3 Verbraucher, die außen vor bleiben... 3 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung: Verbraucher, die außen vor bleiben... 4 Einleitung 8 Zur Gliederung dieses Dossiers 10 Verbraucher, die außen vor bleiben ein Überblick 11 Armut 11 Behinderte 11 Kinder 11 Kranke 12 Man kann sich nicht alles kaufen für Geld Geld und Zahlungsverkehr 14 Kontoführung: Wer wenig hat, zahlt mehr 15 Girokonto für jedermann und jederfrau: versprochen seit neun Jahren 16 Fallbeispiel: So schnell kann s gehen 17 Kreditvergabe: niedrigere Zinsen für Besserverdienende 17 Die SCHUFA: Keine Wohnung wegen falscher Handyrechnung? 18 Versicherungen 20 Gute Konditionen für gute Kunden 20 KfZ-Versicherung mit Einschränkungen 20 Berufsunfähigkeitsversicherung: Pech gehabt bei Erbkrankheiten 22 Private Krankenversicherungen: zahlen ohne Versicherungsschutz 23 Telekommunikation und Internet 24 Eine Nummer, zweimal Grundgebühr 24 Schuldenfalle Handy 25 Internet: Monetarisierte Kundenbeziehung 26 Verkehr 28 Ländliche Regionen auf dem Abstellgleis 28 Fahrscheinkauf nur mit Studium 28 Exkurs: Datenschutz 29 Kundenauslese über Negativdaten 29 Der profilierte Kunde 31 Einzelfälle. Einzelfälle? 33 Nr. 1: An den Zähnen zu erkennen 33 Nr. 2: Problemfall Ich-AG 33 Nr. 3: Geistig behindert 27 Jahre Arbeit fürs Sozialamt 34 Nr. 4: Berufsunfähigkeit Eigenverantwortung nicht für jeden möglich 35 Nr. 5: Chronisch krank selbst schuld? 36

4 Verbraucher, die außen vor bleiben... 4 Zusammenfassung: Verbraucher, die außen vor bleiben... Zum Weltverbrauchertag 2004 lenkt der Verbraucherzentrale Bundesverband den Fokus auf Verbraucher, die außen vor bleiben. Es wird immer voraussetzungsvoller, am Durchschnittskonsum teilhaben zu können. Die Zahl der Menschen, die an der Herausforderung Konsum scheitert, nimmt zu. Dieses Scheitern ist häufig undramatisch. Es können ein paar Pfund Übergewicht oder ein paar Hundert Euro Handy-Schulden sein. Es kann aber auch existenzgefährdende Verluste bei der privaten Altersvorsorge bedeuten. Das hier vorliegende Dossier versucht einen Überblick zu geben, über Fälle und Konstellationen, in denen einzelne Gruppen von Verbrauchern an den Rand gedrängt und im Marktgeschehen benachteiligt werden. Fälle, in denen Menschen mehr zahlen müssen, von Krediten oder Versicherungen ausgeschlossen werden, weil sie krank sind, alt sind, verschuldet sind, arm oder behindert sind. Oder weil sie in dem immer komplexeren Angebot an Waren und Dienstleistungen die Übersicht verlieren. Die Ursachen für die pauschale Benachteiligung einzelner Verbrauchergruppen sind vielfältig, nicht immer eindeutig. Dieses Dossier ist auch nicht als Plädoyer dafür zu verstehen, der (Sozial-) Staat müsse es richten. Worum es geht, ist zunächst eine klare Analyse aktueller Trends und eine Beschreibung eines sozialen Problems, dem sich auch die Verbraucherpolitik stellen muss. Wenn große Teile der Bevölkerung von Konsum und Wirtschaftsleben abgekoppelt sind, schwächt das die gesamte Volkswirtschaft. Verbraucherpolitische Ansätze in diesen Fragen sind somit keinesfalls nur sozialpolitisch zu verstehen, sie sind konkrete Wirtschaftspolitik. Insgesamt beziehen rund 2,8 Millionen Menschen Sozialhilfe, weil sie nicht selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen können. Mehr als eineinhalb Millionen Menschen gelten als Langzeitarbeitslose - eine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt ist nicht in Sicht. Drei Millionen Haushalte, dass trifft de facto rund sechs Millionen Verbraucher in Deutschland, sind überschuldet, tragen aus verschiedensten und bei weitem nicht nur selbstverschuldeten Gründen Lasten, die sie finanziell nicht mehr handhaben können. Allesamt sind dies Verbraucher, die außen vor bleiben. Dabei geht es gar nicht nur darum, dass diese Verbraucher finanziell nicht in der Lage sind, viele Produkte und Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, sie müssen vielmehr weitaus schlechtere Konditionen als andere akzeptieren oder werden per se ausgeschlossen. Hinzu kommen Millionen Verbraucher, die sich in der immer unüberschaubareren Waren- und Dienstleistungswelt kaum noch zurechtfinden: Sei es, weil sie am Zugang zu Informationen scheitern, sei es, weil sie mit der immer schnelleren technolo-

5 Verbraucher, die außen vor bleiben... 5 gischen Entwicklung nicht mehr schritthalten können, sei es, weil sie aufgrund mangelnder Bildung übervorteilt werden, sei es, weil sie aus Altersgründen nicht mehr als gleichberechtigte Kunden akzeptiert werden. Verbraucher können andererseits immer besser über ihre Rechte Bescheid wissen. Verbraucher haben immer mehr Möglichkeiten, sich über Produkte und Dienstleistungen zu informieren, sie zu vergleichen und das für sie beste Angebot auszuwählen. Allerdings gilt dies nur für den Ideal-Verbraucher: Mobil und gut ausgebildet, finanziell potent, mit hervorragendem Zugang zu den neuen Informationstechnologien, allen voran dem Internet. Und mit viel Zeit, technologisch auf dem neuesten Stand und in der immer unübersichtlicheren Konsumwelt auf dem Laufenden zu bleiben. Die Digitalisierung der Technik hat komfortable Produkte und Dienstleistungen hervorgebracht, die die einen leistungsstärker machen und andere, die keinen Zugang dazu haben, als Verlierer dastehen lässt. Wer keinen Zugang zum Internet hat, kann viele Informationen nur noch mühselig oder gar nicht erreichen. Und immer mehr Waren und Dienstleistungen werden zu günstigen Konditionen nur noch über das Internet angeboten. Digital divide das ist nicht allein die technologische Kluft, die zwischen Nord und Süd klafft. Auch in Deutschland bleibt das Drittel der Bevölkerung, das auch auf absehbare Zeit offline bleiben wird, immer weiter zurück. Das gilt für viele ältere Menschen, die sich mit den neuen Techniken schwer tun, für sozial Schwache, die sich diese Techniken nicht leisten können, für Ausländer und Deutsche, die an der technisierten Sprachinformation scheitern und für junge Menschen, die die Technik zwar bedienen können, aber keinen verantwortungsbewussten Umgang damit gelernt haben. Die Achtzigjährige, die keinen Enkel hat, der mal schnell im Internet für sie etwas nachschaut, ist genauso benachteiligt wie der Enkel selbst, der schon als junger Mensch auf einem Haufen Handy-Schulden sitzt. Die Liberalisierung und Deregulierung zahlreicher Märkte hat in vielen Fällen den Wettbewerb intensiviert, zu besseren Leistungen und niedrigeren Preisen für die Verbraucher geführt. Wettbewerb im Telekommunikationsmarkt, beim Strom, bei der Krankenversicherung und der privaten Altersvorsorge bedeutet aber auch, dass sich tendentiell immer stärker zwei gegensätzliche Gruppen von Verbrauchern herauszubilden drohen: hier die jungen, mobilen, gut ausgebildeten und gesunden Verbraucher, die für sich das Beste aus dem Wettbewerb herausholen. Dort die alten, unerfahrenen, wenig gebildeten, uninformierten, kranken, die außen vor bleiben. Sicher diese Unterscheidung ist stark verallgemeinernd. Richtig ist aber, dass die Teilnahme an Markt und Konsum immer höhere Hürden setzt. Die Reformen in der Politik stehen unter dem Leitmotiv: mehr Eigenverantwortung. Mehr Verantwortung bedeutet aber auch ein Mehr an Entscheidungsmöglichkeiten, mehr Handlungsoptionen. Viele Menschen sind damit schon jetzt überfordert. Ver-

6 Verbraucher, die außen vor bleiben... 6 antwortung kann man aber nur übernehmen, wenn man eine Chance bekommt zu verstehen, was man verantworten soll. Und dieser Gedanke verkennt die Lebenswirklichkeit vieler Menschen, die außen vor bleiben. Verbraucher, die außen vor bleiben... übersieht man, weil sie im Altenheim sind. Weil sie im Behindertenheim betreut werden. Weil man sie nicht am Arbeitsplatz trifft. Weil sie zwischen Arbeit und Kindergarten und Arztterminen kaum Zeit haben. Zählt man die Sozialhilfeempfänger, die Arbeitslosen, die Kranken, die Behinderten, die Alleinerziehenden, die Kinder, die Überschuldeten und Überforderten zusammen, dann sind alarmierend viele Menschen in Deutschland außen vor. Selbst der Erfolgreichste wird bestätigen können, wie aufreibend es sein kann, sich gegen Übervorteilung, mangelnde Verbraucherinformation, schlechten Service und materielle Benachteiligung zu behaupten. Auch mit großer Phantasie können sich die, die (noch) nicht außen vor sind, die Konsequenzen kaum vorstellen. Was es bedeutet, Informationen nicht zu verstehen, sie nicht wahrnehmen zu können, sie nie erhalten zu haben. Stattdessen mit den Sorgen des Alltags umgehen zu müssen. Jede Reform für jeden ein neues Lernstück. Jede Änderung im Geldbeutel ein neuer Plan. Jede Veränderung ein neuer Schreck. Paragrafen zum Abwinken. Parallel dazu gibt es viele hunderttausend Verbraucher, die mit geradezu betrügerischen Geldanlagen, wie den Erwerbermodellen, um ihr Hab und Gut gebracht wurden und werden. Sie verlieren zunehmend den Glauben an den Rechtsstaat einschließlich seiner Rechtssprechung, weil sie erfahren, dass sie vor den Folgen von betrügerischem Unrecht nur unzureichend geschützt sind. Eklatante Lücken im Verbraucherschutz produzieren immer mehr Verbraucher, die außen vor bleiben. Der Idealverbraucher dagegen chattet mit der virtuellen Agentin Clara auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit 1. Wenn man Clara dabei irgendwann für eine blöde Kuh hält, ist sie verstört, fordert Disziplin, zeigt Verständnis und will den Verbraucher weiter aufklären. Clara ist als virtuelle Agentin ein gutes Beispiel, dass der reale Verbraucher, der außen vor bleibt, nicht in die virtuelle Welt der Visionen von Politikern, Marketing-Fachleuten und allen anderen Menschen passt, die Verbraucher, die außen vor bleiben, nur als Statistik verstehen. Sie brauchen eine Lobby, die sie beobachtet und ernstnimmt. Die Recherchen zu diesem Dossier beschäftigten sich nicht mit Ausnahmefällen, sondern mit ganz selbstverständlichen Produkten und Dienstleistungen, die den Alltag der Menschen bestimmen. Sie zeigen die Komplexität der Herausforderungen, denen sich die Verbraucher stellen müssen - meist ist die Frage nicht, ob sie das wollen. Viele Verbraucher können es gar nicht, weil diese Verbraucher außen vor sind.

7 Verbraucher, die außen vor bleiben... 7 Verbraucher, die außen vor bleiben, gibt es viele. Aufgabe der Verbraucherpolitik ist es, diese Entwicklungen nicht tatenlos hinzunehmen. Konsum ist ein zentraler Bereich unserer Gesellschaft. Es sind Strategien gefragt, mit denen allen Verbrauchern eine faire Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht wird, Strategien, mit denen die weniger Leistungsfähigen nicht auch noch als Verbraucher benachteiligt werden. Die seit einiger Zeit bemerkbare Konsumverweigerung in Deutschland ist Zeichen einer gesamtgesellschaftlichen Unsicherheit.

8 Verbraucher, die außen vor bleiben... 8 Einleitung In einer Studie der Europäischen Union haben sich 65 Prozent der befragten deutschen Verbraucher zufriedenstellend über das Dienstleistungsangebot zur Daseinsvorsorge geäußert. Ein guter Wert, sollte man meinen. Doch immerhin jeder fünfte Verbraucher äußert sich grundsätzlich unzufrieden. Das ist im europäischen Vergleich der drittletzte Platz vor Spanien und Italien. Was stimmt in Deutschland nicht? Wieso sind vergleichsweise so viele Verbraucher unzufrieden, wo es doch überall Qualitätskontrollen, Qualitätssicherung und Verbraucherinformation zuhauf gibt? Ein Teil der Antwort lautet: Nicht alles, was an Produkten und Dienstleistungen angeboten wird, gibt es überall und schon gar nicht für jeden. Das wäre auch illusorisch. Die für ein normales Leben wesentlichen Produkte und Dienstleistungen sollten aber für möglichst viele Menschen erreichbar sein. Das aber wird für immer mehr Menschen immer schwieriger, ohne dass sie etwas daran ändern könnten. Der Verbraucher ist kein genormtes Wesen, hat ganz unterschiedliche Möglichkeiten und Bedürfnisse. Was so gesehen eine Selbstverständlichkeit ist, wird trotz allem immer häufiger nicht beachtet. Je mehr Hürden durch ein fehlerhaftes Verständnis bei Anbietern vom wahren Verbraucher entstehen, desto weniger Verbraucher haben tatsächlichen Zugang zu den Angeboten. Im Endeffekt diskriminiert dies nicht nur eine wachsende Zahl der Verbraucher, es schwächt auch die Binnenkonjunktur. Dieses Dossier will nicht Ungleiches gleichmachen, aber auf eine bedenkliche Entwicklung hinweisen. Je weniger oder je teurer alternative Zugänge zu Produkten und Dienstleistungen auch relativ zu neuen Entwicklungen - werden, desto größer wird das Problem. Was scheinbar im Einzelfall wirtschaftlich Sinn macht, schadet allen bei der gesamtgesellschaftlichen und gesamtwirtschaftlichen Betrachtung. In vielen Fällen ist aber schon der Einzelfall zu kritisieren. Die folgenden Faktoren sind entscheidend dafür, wie einfach und wie teuer der Zugang zu Waren und Dienstleistungen werden kann: Konsumhürde Information und Bildung Wer keinen ausreichenden Zugang zu Informationen hat, bekommt immer weniger mit, weiß immer weniger und erfährt dadurch immer mehr Nachteile. Wer Zugang zu Informationen hat, muss diese auch verstehen und umsetzen können. Menschen, für die dies ein Problem darstellt, bleiben außen vor: Häufig sind das alte Menschen, Ausländer, Aussiedler oder Menschen ohne ausreichende Schulund Berufsausbildung.

9 Verbraucher, die außen vor bleiben... 9 Zu einem gesunden Leben gehört auch eine gesunde Ernährung, die aber wiederum häufig an höhere Preise gebunden ist und an das Wissen, was gesund und was ungesund ist. Konsumhürde Geld Zugang zu Produkten oder Dienstleistungen ist auch eine Frage des Geldes. Vor allem der technologische Bereich ist eine kostenintensive Angelegenheit: Nur wer über ausreichend Geld verfügt, kann das Internet nutzen oder mobil sein. Wenn das Internet für Anbieter als Plattform immer billiger wird, werden althergebrachte Formen, etwa in Filialen mit persönlichem Berater, im Verhältnis immer teurer. Wenn Girokonten mit entsprechendem regelmäßigen Zahlungseingang kostenlos geführt werden, kann man das wirtschaftlich begründen, im Ergebnis zahlen aber diejenigen mehr, die weniger haben. Private Altersvorsorge muss man sich leisten können. Wer mit seinem Einkommen kaum über die Runden kommt, kann nichts zur Seite legen. Eine Binsenweisheit, aber eine, die die alltägliche Realität vieler Menschen bestimmt. Konsumhürde Alter Trotz des demographischen Wandels, trotz der Tatsache, dass noch keine Rentnergeneration so wohlhabend war, gelten auch ältere Verbraucher für einzelne Dienstleister offenbar pauschal als riskante Kunden, die es mit höheren Preisen oder anderen Hürden zu vermeiden gilt. So verweigern einzelne Banken schon bei 60-jährigen pauschal und ohne Prüfung des Einzelfalls eine Kreditvergabe. Bei den meisten Geldinstituten gilt eine strikte Altersgrenze, die bei höchstens 70 Jahren liegt. Die Versicherer verlangen bei Personenversicherungen entweder höhere Prämien von älteren Mitbürgern (zum Beispiel in der Reisekrankenversicherung), oder sie schließen Ältere ganz aus, so zum Beispiel im Bereich der Risikolebens-, der Krankenzusatzversicherungen, Pflegezusatzversicherung sowie ebenfalls in der Reisekrankenversicherung. Genauso stoßen ältere Menschen eher auf Probleme, eine Wohnung anzumieten. Konsumhürde sozialer Status Der soziale Status ist unmittelbar mit der Möglichkeit verbunden, als Verbraucher am Wirtschaftsleben teilzunehmen. Doch ungeachtet der banalen Erkenntnis, dass, wer wenig hat, auch wenig konsumieren kann, wird der Marktzugang für Menschen mit geringem Einkommen und dem daraus folgenden Status häufig zusätzlich erschwert oder in diskriminierender Weise ausgeschlossen. Ein besonders gravierendes Problem stellt für Sozialhilfeempfänger oder überschuldete Verbraucher die Teilnahme am modernen Zahlungsverkehr dar. Obwohl es bereits seit 1995 eine Zusage des Zentralen Kreditausschusses der Banken gibt, allen Verbrauchern ein Girokonto auf Guthabenbasis einzurichten, wird bis heute Hunderttausenden Verbrauchern dieses Recht verwehrt.

10 Verbraucher, die außen vor bleiben Konsumhürde Wohnort Die Liberalisierung bisheriger Staatsunternehmen hat auch zu einem Rückzug aus der Fläche geführt. Stillgelegte Bahn- oder Buslinien machen es für viele Verbraucher auf dem Lande immer schwerer einkaufen zu gehen, zum Arzt zu fahren und am öffentlichen Leben teilzunehmen. Eine pauschale Einsortierung der Verbraucher findet auch bei der Kreditvergabe oder bei Versicherungen statt wer das Pech hat, in einer schlechten Gegend mit hohen Kreditausfällen oder vielen Versicherungsfällen zu wohnen, zahlt drauf, selbst dann, wenn die individuelle Situation optimal ist. Zur Gliederung dieses Dossiers Neben einem einführenden Überblick über einige besonders betroffene Gruppen von Verbrauchern ist im Folgenden dargestellt, in welchen Bereichen dieses Problem besonders ausgeprägt ist. Dazu zählen neben Bankgeschäften und Versicherungen auch das Internet und die Telekommunikation sowie der öffentliche Nahverkehr. Ein Exkurs zum Thema Datenschutz zeigt auf, welche Folgen die zunehmende Erstellung von Kundenprofilen haben kann.

11 Verbraucher, die außen vor bleiben Verbraucher, die außen vor bleiben ein Überblick Armut Die Zahl der Armen hat sich in Deutschland in den vergangenen 40 Jahren verdreifacht, so das Statistische Bundesamt. Dabei haben sich die Armutsrisiken verschoben: Alter ist für sich genommen immer weniger ein Armutsrisiko. Der Anteil der über 65-jährigen Sozialhilfeempfänger hat sich von 28 Prozent im Jahr 1965 auf sieben Prozent im Jahr 2003 verringert. Alarmierend ist vor allem die folgende Entwicklung: Der Anteil der Sozialhilfeempfänger unter 18 Jahren stieg in den letzten Jahrzehnten deutlich um fünf Prozentpunkte von 32 auf 37 Prozent. Häufigster Grund für Sozialhilfe ist der Verlust des Arbeitsplatzes. Auffallend häufig sind Sozialhilfebezieher schlecht ausgebildet: 58 Prozent verfügen nur über eine vergleichsweise geringe schulische Qualifikation, 51 Prozent haben keinen beruflichen Abschluss. Insgesamt beziehen rund 2,8 Millionen Menschen in Deutschland Sozialhilfe. Behinderte Geistig behinderte Menschen werden vielfach benachteiligt: Sie bekommen keine Lebensversicherung, keine Haftpflichtversicherung. Wenn Sie in der Lage sind, ein eigenes Konto zu führen, haben sie oft Schwierigkeiten, sich die PIN-Nummer zu merken. Am Bahnhof, am Bankschalter müssen sie diese aber eingeben, sofern sie den Automaten verstehen. Gehen sie stattdessen zum Schalter, so es denn einen gibt, profitieren sie nicht von Service-angeboten, sondern zahlen drauf: bei der Bahn drei Euro pro Reservierung, die am Automat umsonst gewesen wäre. Im Sinne der Gleichbehandlung sind sie nun auch nicht mehr von Zuzahlungen zu Arzneimitteln befreit: Jeder Januar wird somit zum Vorschuss- und Befreiungsantragsmonat. Kinder Unicef Deutschland warnt: Kinder bilden heute ein Armutsrisiko. 2 Das trifft ganz besonders Kinder, die nur von einem Elternteil erzogen werden. Mittlerweile ist jede vierte alleinerziehende Mutter, zur Zeit rund , auf Sozialhilfe angewiesen, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Insgesamt leben 1,2 Millionen Kinder in Deutschland in Familien, die von Sozialhilfe abhängig sind. Wenn künftig die Arbeitslosenhilfe mit der Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II zusammengelegt wird, warnt der Deutschen Kinderschutzbund, werde sich die Zahl um weitere erhöhen. 3

12 Verbraucher, die außen vor bleiben Eine Million der 15 Millionen Kinder in Deutschland müssten mit einer Summe von 141 bis 267 Euro monatlich auskommen, sagt der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers. Von diesem Geld muss der gesamte Unterhalt des Kindes bestritten werden. Weitere zwei Millionen Kinder leben nach Angaben des Kinderschutzbundes an der Grenze zur Sozialhilfe. In Bremen erhalte mit 22 Prozent der bundesweit größte Anteil der Kinder Sozialhilfe. In Niedersachsen seien es 8,5 Prozent und in Bayern 3,4 Prozent. Die Sozialhilfe decke nur die Hälfte der Lebenskosten. Darüber hinaus hätten arme Kinder wesentlich geringere Chancen, später ein Gymnasium zu besuchen oder zu studieren. Kranke Das Jahr 2004 hat dem Verbraucher im Gesundheitswesen neue Kosten gebracht. Die Praxisgebühr und neue Zuzahlungsregelungen bei Arzneimitteln belasten auch bisher von Zuzahlungen befreite Patienten in erheblichem Maße. Zwar gibt es für Sozialhilfeempfänger, Behinderte oder chronisch Kranke die Möglichkeit, sich einen Teil der Kosten erstatten zu lassen. Gerade bei diesen wenig mobilen, als Verbrau-

13 Verbraucher, die außen vor bleiben cher behinderten Menschen ist jedoch abzusehen, dass viele an der aufwendigen und komplexen Rückerstattung scheitern werden. Auch im Gesundheitswesen werden diejenigen, die ohnehin wenig haben, vermutlich in großer Zahl draufzahlen. Man kann sich nicht alles kaufen für Geld... Die virtuelle Ratgeberin des Bundesgesundheitsministerium Clara antwortet auf Fragen zur Gesundheitsreform: Frage: Ich bin Sozialhilfeempfänger. Was muss ich zuzahlen? Antwort: Sie interessieren sich für Arzneimittel? Dazu kann ich Ihnen verschiedene Auskünfte geben. Soll ich Ihnen etwas zu rezeptfreien Arzneimitteln sagen? Oder wollen Sie Informationen zu den Zuzahlungen bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln? Frage: Ich habe schon im Januar sehr viele Zuzahlungen geleistet. Wie bekomme ich diese erstattet? Antwort: Grundsätzlich wird bei allen Leistungen eine Zuzahlung von zehn Prozent der Kosten erhoben. Höchstens allerdings zehn Euro, mindestens fünf Euro. Wenn die Kosten unter fünf Euro liegen, wird der tatsächliche Preis gezahlt. Darf ich Ihnen die Zuzahlungsregeln beim Arztbesuch, bei Arzneimitteln oder für den Krankenhausaufenthalt erläutern? Frage: Ich habe nicht soviel Geld. Antwort: Man sagt, dass Geld die Welt regiert. Trotzdem kann man sich nicht alles dafür kaufen. Frage: Danke Clara

14 Verbraucher, die außen vor bleiben Geld und Zahlungsverkehr Geld ist die Grundvoraussetzung für den Konsum, ein individuell begrenztes Gut. Wird diese Grenze nicht eingehalten, entsteht Überschuldung. Dabei sind die deutschen Begriffe Schuld haben und Schulden haben auseinanderzuhalten. Die Ursachen für eine Überschuldung sind vielfältig. Es sind eigene Fehlplanungen und darauf bezogenes falsches Konsumverhalten, aber auch unvermeidbare Ereignisse wie Arbeitslosigkeit und Krankheit. Oft wird ein falsches Konsumverhalten sogar beworben und eine finanzielle Notlage auch vom Anbieter falsch behandelt, wenn es um die Umschuldung geht. Auch die Gründung und das Scheitern einer Familie sind überproportional oft Auslöser einer Überschuldung. 4 Dabei ist der Stand der Allgemeinbildung zu finanziellen Fragen erschreckend gering. Nur etwa fünf Prozent der Befragten einer Studie von Infratest im Auftrag der Commerzbank 5 verfügten über gutes oder sehr gutes Wissen in finanziellen Fragen. Volker Brettschneider von der Universität Oldenburg, der die Befragung betreut hat, zieht daraus den Schluss: Es gibt zu viele finanzielle Analphabeten in Deutschland. Angesichts der wachsenden Notwendigkeit zu mehr Eigenvorsorge muss mehr für die finanzielle Bildung der Bevölkerung getan werden. Gerade finanziell schwächere und weniger gut gebildete Verbrauchergruppen laufen sonst Gefahr, übervorteilt zu werden. Ob man aus einem geringen Bildungsgrad zulässig auf eine generell höhere Schuldenneigung schließen darf, wie dies die SCHUFA in ihrem Schuldenkompass vom November 2003 behauptet hat, 6 darf man bezweifeln. Zwar gibt es erhebliche Informationsdefizite bei vielen Verbrauchern. Sie sind jedoch nicht ausschließlich auf den allgemeinen Bildungsstand zurückzuführen. So haben 63 Prozent der Geschädigten so genannter Erwerbermodelle Abitur oder die mittlere Reife, wurden aber durch eine fehlerhafte Beratung über eine unseriöse Anlage in die Überschuldungssituation getrieben. Unter den Geschädigten sind selbst Polizeibeamte, Ärzte, auffällig viele Kaufleute und sogar Notare. 7 Durch die Komplexität moderner Anlage- und Darlehensangebote bleibt schon heute eine Mehrheit der Verbraucher tatsächlich außen vor, wenn es um die Möglichkeit einer wirklich eigenverantwortlichen Entscheidung in finanziellen Fragen geht. Die überwiegende Mehrheit ist auf die mehr oder weniger plausiblen Aussagen der Beratungskräfte und die Marketingaussagen der Anbieter angewiesen, ob sie stimmen oder nicht. Oft haben aber nicht einmal die Vermittler die erforderliche Kompetenz. An der finanziellen Allgemeinbildung muss daher auf allen Bildungsebenen dringend gearbeitet werden.

15 Verbraucher, die außen vor bleiben Kontoführung: Wer wenig hat, zahlt mehr Ob die Banken tatsächlich ein Interesse daran haben, an einer Bildungsoffensive zur Verbesserung der finanziellen Grundkenntnisse aktiv mitzuwirken, darf allerdings bezweifelt werden. Denn womöglich sind die weniger gebildeten (sprich: eher verschuldeten) Kunden aus Bankensicht die lukrativeren Kunden. An einem überzogenen Kundenkonto verdient die Bank aufgrund der hohen Überziehungszinsen mehr als einem Kundenkonto mit überschaubarem Plusbetrag. Lukrative Kunden werden auch geworben, in dem ihnen Kontoführungsgebühren erlassen werden. Damit werden Verbraucher, die nicht über die erforderlichen Zahlungseingänge im Monat verfügen, relativ gesehen sozusagen über Gebühr belastet. Lukrativ sind für diverse Banken auch junge Erwachsene mit geringem Ausbildungsgehalt, wie eine Untersuchung der Verbraucherzentrale NRW zeigt. Die Verbraucherzentrale hatte dabei junge Erwachsene zu Testzwecken zu verschiedenen Banken geschickt, um ein möglichst hohes Darlehen bei eigentlich klar dagegenstehenden finanziellen Aussichten zu erhalten. Mit Erfolg, wie sich zeigte. 8 Die Zielrichtung hinter dieser Strategie ist klar erkennbar. Die Banken wollen die solventeren und jungen Segmente der Kundschaft an sich binden. Dabei nehmen sie in Kauf, dass die weniger attraktiven Kunden eventuell zu den Instituten abwandern, die aufgrund ihrer öffentlich-rechtlichen Trägerschaft (wie zum Beispiel Sparkassen) niemanden als Kunden ablehnen dürfen, der ein Konto eröffnen möchte. Geht es darum, junge Kunden vor der Konkurrenz zu binden, werden dagegen oft auch klar unvernünftige und Verbraucher sogar schädigende Verträge angeboten. Erstaunlich groß ist die Bandbreite an Gebühren, die für die Girokontoführung bei verschiedenen Geldinstituten verlangt werden. Ein Gebührenvergleich der Zeitschrift FINANZtest ergab für einen Modellkunden mit 260 verschiedenen Buchungen pro Jahr eine Preisspanne von 30 Euro bis 124 Euro per annum. Allerdings sind die Konditionen vielfach nur bedingt vergleichbar, denn so manches günstige Konto kann ausschließlich per Telefon und PC geführt werden, oder die EC-Karte gibt es nur gegen Extra-Gebühr. Hier ist der Kunde also gefordert, eine ganz individuelle Abwägung zu treffen, welche Leistungen ihm wirklich wichtig sind eine Abwägung, die wiederum Vorkenntnisse, ein gewisses Maß an finanzieller Allgemeinbildung und die Möglichkeiten voraussetzt, sich die nötigen Informationen zu verschaffen. Einige Institute bestrafen unattraktive Kunden, denen auf Grund ihrer finanziellen Situation nur ein Konto auf Guthabenbasis eingeräumt wird, mit erhöhten Kontoführungsgebühren. Das ist besonders unerträglich, weil Motiv der Banken hierbei ist, dass diese Verbraucher nie hohe Überziehungs- oder Dispozinsen zahlen werden. Der Umstand, dass mit den Betroffenen in dieser Hinsicht keine Kasse gemacht werden kann, führt dazu, dass diese Verbraucher indirekt über die erhöhten Gebühren eine Leistung mitbezahlen müssen, die ihnen tatsächlich verweigert wird.

16 Verbraucher, die außen vor bleiben Girokonto für jedermann und jederfrau: versprochen seit neun Jahren Ein Girokonto ist das unverzichtbare Grundinstrument zur Teilnahme am Wirtschaftsleben. Die Erfahrungen der Verbraucherzentralen und der Schuldnerberatungsstellen zeigen, dass die Banken die Empfehlung des Zentralen Kreditausschusses (ZKA) zur Einrichtung eines Girokontos für jedermann nur unzureichend umsetzen. Anders als etwa in Frankreich oder Belgien gibt es in Deutschland noch keine entsprechende gesetzliche Regelung. Nach der ZKA-Empfehlung von 1995 (!) soll jedem Verbraucher auf Wunsch ein Girokonto zumindest auf Guthabenbasis eröffnet werden. Die Erfahrungen der Verbraucherzentralen und der Schuldnerberatungsstellen belegen jedoch, dass ein störungsfreier Zugang überschuldeter Verbraucher zu einem Girokonto auch nach nunmehr neun Jahren noch immer nicht zufriedenstellend gewährleistet ist. Allein die Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände hat stichprobenartig über Fälle erfasst, in denen der Zugang verwehrt blieb. Etwa 90 Prozent dieser Kontenverweigerungen sind unberechtigt. Jedoch ist nicht jedem abgelehnten Verbraucher bewusst, dass er sich gegen eine unberechtigte Ablehnung wehren kann. Daher ist von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. Banken benennen bei der Ablehnung des Antrags auf Kontoeröffnung häufig noch nicht einmal ihre eigenen Ombudsleute und Schlichtungsstellen und begründen sie in aller Regel auch nicht. Die Verweigerung eines Girokontos durch die Banken wird in den meisten Fällen mit einer negativen SCHUFA-Auskunft begründet. Dabei ist bei der Einrichtung eines reinen Guthabenkontos der Rückgriff auf die SCHUFA unzulässig. Die zum Teil standardisierten Ablehnungsschreiben sind ein Beleg dafür, dass es sich bei den Ablehnungen nicht nur um Einzelfälle handelt und die Banken die Empfehlung des ZKA teilweise bewusst missachten. Gerade für finanziell in Gefahr geratene Haushalte muss es möglich sein, wichtige und standardisierte Zahlungen und Einkünfte (Lohn, Miete, Versorgungskosten etc.) ohne Bargeld abzuwickeln. Somit leistet ein Guthabenkonto einen wichtigen Beitrag, damit in finanzielle Schwierigkeiten geratene Verbraucher möglichst aus eigener Kraft ihre Situation stabilisieren können.

17 Verbraucher, die außen vor bleiben Fallbeispiel: So schnell kann es gehen Karl Monheim (Name geändert) ist seit über 15 Jahren Kunde der Postbank. Der A- kademiker beschließt nach sorgfältiger Prüfung, sein Girokonto zu kündigen und zu einer anderen Bank zu wechseln. Die Postbank setzt mit Eingang der Kündigung und ohne Vorwarnung den Dispositionsrahmen von Euro auf null Euro. Leider sind noch nicht alle Geschäftspartner informiert und versuchen vergeblich, das Geld für ihre Forderungen von dem Postbank-Konto einzuziehen. Herr Monheim erhält daraufhin einige Post: vom Anwalt seines Vermieters und von Inkassounternehmen. Die Mahnungen und Gebühren erreichen schnell einen Betrag weit über 100 Euro. Herr Monheim interveniert und hat Glück: Da er Mitarbeiter einer Verbraucherzentrale ist, fürchtet die Postbank wohl negative PR und übernimmt ohne Widerspruch alle angefallenen Kosten. Es darf bezweifelt werden, ob sie diese Kulanz auch gewährt hätte, wäre Herr Monheim ein nicht ganz so wichtiger Kunde gewesen. 9 Kreditvergabe: niedrigere Zinsen für Besserverdienende Ebenso üppig wie bei den Girokonten wuchert das Konditionen-Dickicht auch bei Verbraucherkrediten. Gesamtbetrag, Effektivzins und Laufzeit schaffen zwar eine Basis der Vergleichbarkeit. Dennoch variiert die reale Belastung für den Darlehensnehmer beträchtlich, wenn an einer dieser Variablen ein wenig gedreht wird. Was im Einzelfall zu zahlen ist, sollte der Kunde detailliert durchrechnen. Denn einzelne Banken wie die Citibank gehen bereits dazu über, die Kreditkonditionen gestaffelt nach dem Einkommen auszudifferenzieren. Das heißt, Besserverdienende bekommen günstigere Konditionen, Wenigverdiener werden proportional zur Darlehenssumme stärker belastet. Begründet wird dieser Konditionen-Split mit dem Ausfallrisiko, das bei Besserverdienern angeblich geringer ist. Das Problematische hieran ist vor allem die pauschale Diskriminierung zwischen einzelnen Verbrauchergruppen nicht der Einzelfall entscheidet über die Konditionen sondern die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe. So ganz ernst kann es dabei den Kreditinstituten mit dem Risiko nicht sein. Sonst wäre das bereits geschilderte Verhalten gegenüber jungen Kunden, die nun aber auch auffällig stark in der Überschuldungsstatistik vertreten sind, und das besonders kostenträchtige, weil fehlerhaft angelegte Umschulden von finanziell in Schwierigkeiten geratenen Verbrauchern nicht zu beobachten. Wie teuer ein Kredit wird, hat im Ergebnis immer stärker auch damit zu tun, welchen Eigennutz sich ein Kreditgeber aus dem einen oder dem anderen Verbraucher verspricht. Dabei sind im Finanzdienstleistungsbereich leider auch viele Verträge für den Anbieter im Ergebnis von Nutzen, wenn sie den Verbraucher de facto schädigen.

18 Verbraucher, die außen vor bleiben Die SCHUFA: Keine Wohnung wegen falscher Handyrechnung? Vor die Kreditzusage haben die Banken die SCHUFA-Auskunft gesetzt. Wer einen Kredit für ein neues Auto beantragt, einen neuen Handyvertrag abschließen will oder eine Einbauküche aus dem Katalog auf Raten kaufen möchte, kommt an der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (abgekürzt SCHUFA) in Wiesbaden nicht vorbei. Hier sind fast 60 Millionen Datensätze gespeichert, die Auskunft über die Kreditwürdigkeit der meisten erwachsenen Bundesbürger geben. Dieser Service wird rege genutzt von Banken, Telekommunikationsunternehmen und Versandhändlern: 66,4 Millionen Auskünfte erteilt die SCHUFA jedes Jahr. Da kann auch mal ein falscher Eintrag dazwischen rutschen. Eine Forderung, die längst beglichen ist oder keine Rechtsgrundlage hat. Der Betroffene erfährt davon meist erst dann, wenn er eine Eigenauskunft beantragt oder wenn plötzlich nichts mehr geht. Wer mit einer unbeglichenen und rechtmäßigen Forderung (also einem Negativeintrag) in den Datensätzen der SCHUFA registriert ist, hat ein ernstes Problem: Er muss bei der Telekom Vorkasse leisten, kann kein Auto leasen oder finanzieren, selbst ein einfacher Kauf per Nachnahme beim Versandhandel kommt nicht zustande. Von einem ganz normalen Bankdarlehen ganz zu schweigen. Mehr noch: Kreditkarten und ec-karte werden sofort gesperrt und eingezogen und es kommt immer wieder auch zu unzulässigen Kontenkündigungen. Ein solcher Negativeintrag bleibt drei Jahre lang gespeichert, selbst wenn die Forderung kurz nach dem Eintrag beglichen wurde. Dehnt die SCHUFA ihr Tätigkeitsfeld wie vorgesehen auf neue Bereiche wie Versicherungen, Inkassounternehmen und die Wohnungswirtschaft aus, könnten die Folgen eines Negativeintrags noch gravierender sein, fürchten Datenschutzexperten. Dann kann ein Vermieter Sie als Mieter ablehnen, weil Sie mal Ihre Handyrechnung nicht rechtzeitig bezahlt haben, sagt Joachim Jacob, bis 2003 Bundesbeauftragter für den Datenschutz. 10 Thomas Petri vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein ergänzt: Hier droht eine Abkopplung großer Bevölkerungsteile vom Wirtschaftsleben. 11 Umstritten ist auch das Auskunft-Scoring-System (ASS) der SCHUFA. Bei diesem Verfahren wird nicht der einzelne Kunde konkret auf sein Kreditrisiko hin durchleuchtet, sondern eine ganze Gruppe von Personen mit ähnlichen Merkmalen. Diese Bewertungsmethode von Schadenswahrscheinlichkeiten kommt in ähnlicher Form auch bei Kfz-Haftpflichtversicherungen zum Einsatz. Hier wie dort können die Verbraucher nicht beeinflussen, ob sie als gute oder schlechte Risiken einsortiert werden. Und ebenso wenig wie die Versicherungen ihre Berechnungsschlüssel preisgeben, lässt sich die SCHUFA beim Erstellen ihrer Scoring-Werte in die Karten schauen. Verbraucher, die nach diesem System bewertet werden und in einigen Merkmalen Ähnlichkeiten zu Personen aufweisen, die SCHUFA-Negativeinträge haben, werden damit schlechter bewertet. Ohne Betrachtung der einzelnen Person. Die Statistik entscheidet. Thomas Petri sieht das so: Ich halte das SCHUFA-Score-

19 Verbraucher, die außen vor bleiben Werteverfahren für rechtswidrig. Das SCHUFA-Scoring ist Sippenhaft. Der Einzelne wird bewertet aufgrund von Kriterien, die er gar nicht negativ oder positiv beeinflussen kann - nach Alter, Nationalität, Anzahl von Umzügen, Familienstand. Sie können ihren Vertrag einwandfrei erfüllen und kriegen trotzdem einen schlechten Score- Wert, nur weil einige aus der Gruppe in der Vergangenheit ihre Kredite nicht bezahlt haben." 12

20 Verbraucher, die außen vor bleiben Versicherungen Wer sich selbst oder Sachen versichern möchte, sollte die Anbieter in diesem Bereich vergleichen, mahnen Publikationen wie FINANZtest immer wieder. Auch die Ratgeber der Verbraucherzentralen helfen bei der Beurteilung, welche Versicherung am besten geeignet sein könnte. Doch wer mit Versicherungsmaklern ins Gespräch kommt, erfährt, dass die meisten Kunden entweder überfordert sind oder aus anderen Gründen eine mangelhafte Kenntnis der Materie haben. Auf die Frage, wie gut der Informationsstand der Kunden ist, die letztlich einen Abschluss tätigen, antworten sie unisono: Das tendiert gegen Null. Die meisten Kunden vergleichen nicht, sondern vertrauen den Aussagen, die man ihnen gibt. Eine Auswahl nach Leistungen und Preisen findet somit kaum statt. Gute Konditionen für gute Kunden Bei Standard-Versicherungen wie Hausrat oder Haftpflicht ergibt sich ein Nachteil für den uninformierten Verbraucher im Preis, den er zu entrichten hat - weil er nicht weiß, dass es günstigere oder umfassendere Angebote ohne gravierende Leistungsausschlüsse gibt. Wer sich nicht selbst informiert, erhält lückenhafte Standarddeckungen und ist im Ernstfall unversichert, wie die zahlreichen Fälle unzureichend versicherter Verbraucher anlässlich der Flutkatastrophe 2002 zeigten. Verhandlungsgeschick, Solvenz und soziale Stellung, Wohnort, die Zahl der Verträge beim selben Versicherer sind nur einige Faktoren, in denen sich Versicherungskunden unterscheiden. Gewünschte Kunden bekommen gute Konditionen, die anderen nicht. KfZ-Versicherung mit Einschränkungen Auch bei KfZ-Versicherungen gibt es eine erhebliche Differenzierung hinsichtlich einzelner Verbrauchergruppen. Die jeweiligen Risiken werden anhand einer Vielzahl von Faktoren berechnet, die die Verbraucher zum Teil beeinflussen können dazu zählt natürlich die Wahl des Fahrzeugtyps oder die Frage, wer als Halter angegeben wird oder ob es sich um einen Garagenwagen handelt. Andere Differenzierungen erfolgen jedoch aufgrund pauschaler Kriterien nicht oder nur mit hohem Aufwand beeinflussen kann, wie etwa der Wohnort, das Alter, das Geschlecht oder der Beruf. Welche Faktoren den Versicherungstarif dabei in welchem Maße beeinflussen, ist für den einzelnen Kunden dabei nicht nachvollziehbar.

Der Weg zum neuen Girokonto

Der Weg zum neuen Girokonto insolvenz24 KG private Schuldenberatungsstelle Gustav Hartmann Straße 1 01279 Dresden Mail info@insolvenz24.com Web www.insolvenz24.com Telefon 0351 2163060 Telefax 0351 2163467 Der Weg zum neuen Girokonto

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann WARUM IST EIN KONTO WICHTIG? Ohne Konto ist man von vielen Dingen des täglichen Lebens ausgeschlossen. Zahlungen für Miete, Strom, Telefon

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Modul 8: Schuldenspirale

Modul 8: Schuldenspirale Modul 8: Schuldenspirale Arbeitsblatt Anzahl Endlich eine eigene Wohnung 1 Endlich eine eigene Wohnung 2 Abstiegsszenario Jugendschuldenspirale 1 Seite 1 Seite 2 Seiten 1 Seite Fallbeispiel 1 Dennis ist

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Merkblatt Risikolebensversicherung

Merkblatt Risikolebensversicherung Merkblatt Risikolebensversicherung Die Risikolebensversicherung (RL) bietet eine günstige Möglichkeit, Ihre Hinterbliebenen finanziell abzusichern. Außerdem eignet sie sich bei einer Finanzierung als Restschuldversicherung.

Mehr

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung - Produktportrait - Ein Unfall im Straßenverkehr, bei der Arbeit oder dem Sport kann das Leben nachhaltig verändern. Auch ernsthafte Erkrankungen führen häufig dazu, dass Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG INHALT 1. Das Risiko Berufsunfähigkeit 03 2. Erwerbsunfähigkeitsversicherung 04 3. Grundfähigkeitsversicherung 04 4. Dread-Disease-Versicherung

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Merkblatt Risikolebensversicherung

Merkblatt Risikolebensversicherung Merkblatt Risikolebensversicherung Die Risikolebensversicherung (RL) bietet eine günstige Möglichkeit, Ihre Hinterbliebenen finanziell abzusichern. Außerdem eignet sie sich bei einer Finanzierung als Restschuldversicherung.

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten von Raphaela Lex Leiterin der Dezernate Zwangsvollstreckung und Insolvenz und Christian Closhen Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Insolvenzrecht Bereits

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung BerufsUnfähigkeitsschutz bu-schutz arbeitskraft absichern Arbeitskraftabsicherung vermittlercheck Wo sind die Unterschiede pro Makler! Versicherungsmakler, -vertreter, -agent, -verkäufer, -berater und

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation!

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation! Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? Mehr dazu finden Sie in der Mehr dazu finden Sie in der nachfolgenden Präsentation!

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen 3 Inhalt Vorwort 11 Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13 Ein besonders krasser Fall 13 Reale Renditen jenseits von Träumen und Versprechen 14 Wie der Staat doppelt abkassiert 17 Staatliche Förderung:

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Plädoyer für höhere Versicherungen

Plädoyer für höhere Versicherungen 18 Juli 2009 Plädoyer für höhere Versicherungen Der Wunsch nach finanzieller Absicherung hat in Deutschland fragwürdige Ausmaße angenommen. In vielen Haushalten, auch bei Zahnärzten, ist in den letzten

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Für finanziellen Schutz bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit

Für finanziellen Schutz bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit Für finanziellen Schutz bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit Verdrängtes Risiko Persönliche Arbeitskraft existenziell wichtig Das verlässliche Einkommen aus einer beruflichen Tätigkeit ist in der Regel die

Mehr

Häufige Fragen zur PrivatCard Premium

Häufige Fragen zur PrivatCard Premium Häufige Fragen zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard Premium 2. TreueBohnen sammeln 3. Zusatzkarten 4. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 5. Flexible Rückzahlung

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

FAQs zur PrivatCard Premium

FAQs zur PrivatCard Premium FAQs zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard 2. TreueBohnen sammeln 3. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 4. Zusatzkarten 5. Flexible Rückzahlung 6. Kontosicherheit

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Im September 2010 wurden 500 Schüler der Jahrgangsstufe Zehn an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland durch das

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren

Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren Inhalt 1. Verkäuferkonto einrichten Einleitung... 2 Anmelden bei ebay... 3 Anmelden als Verkäufer... 4 2. Regeln für

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

RISIKO RISIKOVERSICHERUNG DIE GÜNSTIGE

RISIKO RISIKOVERSICHERUNG DIE GÜNSTIGE RISIKO RISIKOVERSICHERUNG DIE GÜNSTIGE SICHER IST SICHER. Vorsorge ist wichtig. Ganz besonders dann, wenn es um die Zukunft Ihrer Familie oder Ihres Partners geht. Gut, dass Sie sich für eine Risikoversicherung

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Merkblatt Umzug und Versicherungen

Merkblatt Umzug und Versicherungen Merkblatt Umzug und Versicherungen Wer seinen Umzug plant, sollte schon rechtzeitig mit seinem Versicherer sprechen. Sie müssen ihm neben der neuen Adresse auch Ihre Kontodaten mitteilen, wenn Sie die

Mehr

Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz. junge Leute. SV Start-Easy-BU. Sparkassen-Finanzgruppe

Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz. junge Leute. SV Start-Easy-BU. Sparkassen-Finanzgruppe Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz für junge Leute. SV Start-Easy-BU. Sparkassen-Finanzgruppe Weiter mit im Leben dabei auch bei Berufsunfähigkeit. Die Start-Easy-BU. Mit dem Berufsleben beginnt ein

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Page 1 of 5 http://www.faz.net/-ht4-7lxs8 HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Home Finanzen Meine Finanzen Versichern und schützen

Mehr

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht!

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht! Kredit- & Kontenprüfung AFW Peter Zapf, Hafenstr. 85, 59067 Hamm Tel.: 02381-76767, Fax.: 02381-374492 (kleine Auswahl) Streit bei Girokonten 1. Hat eine Bank Selbstverpflichtung zum Girokonto für jedermann

Mehr

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin ACHTUNG Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006 (50.000 Stück) Stand 09/2006 Herstellung: Rudower Panorama Verlag

Mehr

Reform des Kontopfändungsschutzes

Reform des Kontopfändungsschutzes Reform des Kontopfändungsschutzes Der Deutsche Bundestag hat am 23.04.2009 den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Das Bundesjustizministerium hat in seiner

Mehr

Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren?

Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren? Pressemitteilung vom 20.12.2011 Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren? Baugeldvermittler HypothekenDiscount trägt typische und auch seltene Kundenfragen zusammen und gibt Antworten

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeitsvorsorge Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeit kann jeden treffen Können Sie sich vorstellen, einmal nicht mehr arbeiten zu können?

Mehr

Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung

Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung Nachfolgende Informationen dürfen nur für interne Schulungszwecke der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) sowie

Mehr

Krankenversicherung für Auslandsreisen

Krankenversicherung für Auslandsreisen CRM Ratgeber Krankenversicherung für Auslandsreisen Fotolia/goodluz Darauf sollten Sie bei Ihrer Reise achten! Fotolia Vorsorge Ohne eine private Auslandskrankenversicherung ist medizinische Versorgung

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht Versicherungen 1. Betriebliche Absicherung Zu der betrieblichen Absicherung zählen diejenigen Versicherungen, die ausschließlich betriebliche Risiken absichern. Hierzu zählen: Betriebs-Haftpflichtversicherung

Mehr

Haftpflicht, Teil- und Vollkasko

Haftpflicht, Teil- und Vollkasko Haftpflicht, Teil- und Vollkasko Finden Sie die richtige Versicherung für Sie und Ihr Auto Welche Kfz-Versicherung passt zu mir? Die richtige Police für Sie und Ihr Fahrzeug finden Ein Haftpflichtversicherung

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 18. Dezember 2009 um 08:10 Uhr - Aktualisiert Freitag, den 23. September 2011 um 06:12 Uhr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 18. Dezember 2009 um 08:10 Uhr - Aktualisiert Freitag, den 23. September 2011 um 06:12 Uhr Die Advanzia Gratis MasterCard Gold ist komplett kostenlos für Immer und damit praktische die Einzige am Markt, die ohne zusätzliches Konto o.ä. frei und kostenlos verfügbar ist Haben Sie auch von Ihren

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ 1 April 2002 Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ Finanzgebarung und aktuelles sowie zukünftiges Konsumverhalten von Lehrlingen in Zusammenarbeit mit Frau LR Kranzl 0 Fragebogenauswertung Ergebnisse Es

Mehr

Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz SV Start-Easy-BU.

Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz SV Start-Easy-BU. SV STart-easy-bu Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz für junge Leute. SV Start-Easy-BU. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Weiter mit im Leben dabei auch bei Berufsunfähigkeit.

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITSSCHUTZ

BERUFSUNFÄHIGKEITSSCHUTZ BERUFSUNFÄHIGKEITSSCHUTZ SICHERN SIE IHRE ARBEITSKRAFT FINANZIELL AB BESTE ABSICHERUNG ZU TOP-KONDITIONEN DAS VÖLLIG UNTERSCHÄTZTE RISIKO BERUFSUNFÄHIGKEIT KANN JEDEN TREFFEN! In Deutschland wird heute

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

fiallo.de Ratgeber Berufsunfähigkeit. So finden Sie den besten Einkommensschutz. Ihr Spezialist zum Finden des besten Berufsunfähigkeitsschutzes.

fiallo.de Ratgeber Berufsunfähigkeit. So finden Sie den besten Einkommensschutz. Ihr Spezialist zum Finden des besten Berufsunfähigkeitsschutzes. Ratgeber Berufsunfähigkeit. So finden Sie den besten Einkommensschutz. Wer garantiert Ihnen, dass Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung im Ernstfall auch wirklich zahlt? Wir zeigen auf, worauf es unbedingt

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

SparkassenCard Plus: Sicherheit für Sie und Ihre Familie.

SparkassenCard Plus: Sicherheit für Sie und Ihre Familie. Immer da, immer nah. KontoSchutz für SparkassenCard Plus: Sicherheit für Sie und Ihre Familie. S Vorsorge KontoSchutz für SparkassenCard Plus Warum ist die Absicherung sinnvoll? Mit der SparkassenCard

Mehr

RiSiKoVERSichERUnG DER wichtigste SchUTz FüR ihre FaMiliE individuell, FlExibEl UnD GünSTiG

RiSiKoVERSichERUnG DER wichtigste SchUTz FüR ihre FaMiliE individuell, FlExibEl UnD GünSTiG Risikoversicherung Der wichtigste schutz für Ihre Familie Individuell, flexibel und günstig Unverzichtbar für Familien, Paare und Geschäftspartner Niemand denkt gern daran: Doch was passiert, wenn durch

Mehr

Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand

Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand PRESSEMITTEILUNG Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand (Hannover, 28. Februar 2014). Die prüft in einer Studie das Regulierungsverhalten der BU-Versicherer.

Mehr

Der richtige Umgang mit der Bank

Der richtige Umgang mit der Bank Der richtige Umgang mit der Bank 98 Prozent der Erwachsenen haben ein Konto bei der Bank oder Sparkasse. Kreditinstitute umwerben selbst Neugeborene schon als Kunden. Ein Geschenkgutschein über 5 Euro

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Fragebogen zur Analyse

Mehr