Jan Böcken, Bernard Braun, Uwe Repschläger (Hrsg.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jan Böcken, Bernard Braun, Uwe Repschläger (Hrsg.)"

Transkript

1 Jan Böcken, Bernard Braun, Uwe Repschläger (Hrsg.) Gesundheitsmonitor 2011 Bürgerorientierung im Gesundheitswesen Kooperationsprojekt der Bertelsmann Stiftung und der BARMER GEK

2 Einstellung der Bevölkerung zur Organspende Marlies Ahlert, Lars Schwettmann Einleitung Trotz verstärkter Bestrebungen, die postmortale Organspendenbereitschaft in Deutschland zu erhöhen, hat sich die Diskrepanz zwischen der Anzahl gespendeter und der Zahl zu Transplantationszwecken benötigter Organe in den letzten Jahren nicht verringert. Auch weil immer mehr Kranke mit Aussicht auf Erfolg durch Gewebe- oder Organtransplantationen behandelt werden könnten, sind steigende Wartezeiten für Transplantationen und Todesraten auf Wartelisten traurige Realität. Die Daten des Eurotransplant-Jahresberichts 2010 zeigen, dass am 31. Dezember deutsche Patientinnen und Patienten auf eine Niere, 981 auf ein Herz, 642 auf eine Lunge, auf eine Leber- und 304 auf eine Pankreas-Transplantation warteten. Dagegen wurden im Jahr 2010 lediglich von verstorbenen Organspendern typischerweise im Zuge einer multiplen Entnahme Organe verwendet. Die Diskrepanz zwischen Nachfrage und Angebot bei Organen verstorbener Spender wird auch durch die Dauer der Wartezeiten deutlich. Der Median der Wartezeit beträgt beispielsweise bei Nieren mehr als 54 Monate und ist in den vergangenen Jahren nicht gesunken. Insgesamt starben im Jahr 2010 von Wartelisten deutsche Patienten, insgesamt im Eurotransplant-Verbund. Die mangelnde Bereitschaft, die eigene postmortale Spendenbereitschaft zu Lebzeiten zu dokumentieren, ist eine wesentliche Ursache für den Organmangel (Breyer et al. 2006), auf die in diesem Beitrag besonders eingegangen werden soll. Ein weiterer Grund wird darin gesehen, dass in Deutschland für die Zulässigkeit der Organentnahme die sogenannte»erweiterte Zustimmungsregel«gilt: Entweder müssen der Spender bzw. die Spenderin zu Lebzeiten selbst oder die Angehörigen nach der Hirntoddiagnose der Entnahme zugestimmt haben. 193

3 Die in vielen anderen Ländern, auch des Eurotransplant-Verbundes, angewandte»widerspruchslösung«(wonach die Spendenbereitschaft unterstellt wird, es sei denn, der potenzielle Spender oder letztlich seine Angehörigen widersprechen) würde das Angehörigengespräch erleichtern und voraussichtlich zu einer Erhöhung der Entnahmezahlen führen. Es müssen aber noch weitere Faktoren einbezogen werden, wie insbesondere die recht große Zahl relativ kleiner Krankenhäuser in Deutschland, um zu erklären, warum hierzulande weniger als die Hälfte möglicher Entnahmen (siehe dazu und zu den folgenden Absätzen Breyer et al. 2006) realisiert werden. So führt die Zersplitterung der Krankenhauslandschaft auch zu einer Zersplitterung der Bemühungen, die Erkennung potenzieller Organspender und die Betreuung ihrer Angehörigen zu verbessern. Für kleinere Krankenhäuser ist es zudem weit schwieriger als für größere, die mit einer Organentnahme verbundene Blockade von Operationsräumen zu kompensieren. Zudem werden die immateriellen Kosten, etwa durch Terminverschiebungen oder Störungen geplanter Abläufe, auch nach Erhöhung der Vergütungssätze für die Mitwirkung an Transplantationen nur unzulänglich aufgefangen. Dass Krankenhausleitungen der Mitwirkung an der Spendererkennung und der Organentnahme nicht die erforderliche Priorität geben, ist ein Problem, aber letztlich nicht verwunderlich. Die Körperfunktionen von hirntoten Patienten aufrechtzuerhalten, verlangt Aufmerksamkeit, die das Pflegepersonal der Intensivstation anderen, noch um ihr Leben kämpfenden Patienten entziehen muss. Ärzte und Pflegekräfte einer Intensivstation denken richtigerweise zunächst an ihre eigenen Patienten und nicht an jene unbekannten, die auf ein Transplantat warten. Der Organspende fehlt in Deutschland bislang eine Art»Anwalt vor Ort«, etwa ein aus zentralen Mitteln bezahlter transplantationsbeauftragter Arzt, denn es ist notwendig, dass Ärzte und Pflegepersonal einer Intensivstation stetig zur Mitwirkung motiviert werden. Um mehr Organtransplantate zu erhalten, muss also auf verschiedenen Ebenen angesetzt werden. Die Entnahmeregel ist nur ein Faktor, aber ein sehr wesentlicher, der das Zusammenspiel aller anderen Faktoren beeinflusst. Dabei ist festzuhalten, dass für die Entnahme nicht die Bereitschaft, sondern die Erklärung der Bereitschaft zur Spende ausschlaggebend ist. Erstere ist weit höher als die Bereitschaft, die eigene postmortale Spendenbereitschaft zu Lebzeiten zu doku- 194

4 mentieren (siehe etwa BZgA 2010). Die Widerspruchslösung umgeht dieses Problem, wird aber von vielen als unzumutbare Belastung der Bürger abgelehnt. Insoweit könnten die jüngeren Bemühungen, im Rahmen der sogenannten Entscheidungslösung die Bürgerinnen und Bürger in eine Situation zu bringen, in der ihnen eine Erklärung zur Organentnahme unmittelbar nahegelegt wird, als zumutbarer Schritt in die richtige Richtung gewertet werden. Die Untersuchung, über deren Ergebnisse im Folgenden berichtet wird, kann nicht alle Zusammenhänge in der gesamten Breite analysieren. Sie konzentriert sich auf das Spenderverhalten als besonders wichtigen Faktor. Im Mittelpunkt steht die Akzeptanz unterschiedlicher Entnahme- und Allokationsregeln und der verwendeten Kriterien zur Priorisierung von Patienten auf Wartelisten ebenso wie die Wirkung moderater monetärer Anreize, etwa durch die Übernahme der Beerdigungskosten für Spender. Faktoren wie die Mitwirkung von Angehörigen oder Kliniken bei der Entscheidung werden nur indirekt berührt, insoweit als die Art der Entnahmeregel sich auf diese Abläufe auswirkt. Wenn beispielsweise die ausdrückliche Zustimmung des oder der Verstorbenen vorliegt oder im Fall der Widerspruchslösung nicht eingeholt werden muss, wird das Angehörigengespräch erleichtert, was die Mitwirkungsbereitschaft der Krankenhäuser erhöhen dürfte. Für die Akzeptanz der gegenwärtigen Regelungen der Transplantationsmedizin ist es von großer Bedeutung, ob dem Verfahren zur Feststellung des Todes des potenziellen Spenders vertraut wird, aber auch, ob die bei der Organallokation angewandten Kriterien von der Bevölkerung als fair empfunden werden. Ein akuter Befragungsbedarf resultiert zudem daraus, dass die bisherigen expliziten Regelungen bei der Nierenvergabe womöglich einer grundlegenden Reform bedürfen. Kürzere Wartezeiten unter Dialyse wirken sich nach fundierten neueren Erkenntnissen (siehe dazu etwa Meier-Kriesche und Kaplan 2002) positiv auf die Funktionsdauer des transplantierten Organs aus. Die Verkürzung der Wartezeit ist ein wichtiger medizinischer Faktor, der in seiner zuvor unterschätzten Bedeutung vergleichbar ist mit der Erhöhung der Verträglichkeit zwischen Empfänger- und Spendergewebe. Bislang erhöhte eine längere Wartezeit als Gerechtigkeitskriterium die Wahrscheinlichkeit, ein postmortal verfügbares Organ vor anderen potenziellen Empfängern zu erhalten. Nun sollte aus medizinischen Gründen die Zugangswahrscheinlichkeit umso höher sein, 195

5 je kürzer der potenzielle Empfänger wartet (im Grenzfall sollte er das Organ sogar vor dem endgültigen Ausfall beider Nieren im Zuge der präemptiven Transplantation erhalten; für eine konzeptuelle Diskussion siehe Ahlert und Kliemt 2009). Bezogen auf das Kriterium der längeren Wartezeit, liegen repräsentative Ergebnisse aus der DFG-Forschergruppe FOR 655»Priorisierung in der Medizin«vor (siehe dazu Diederich und Schreier 2010a). Der dem Kriterium»Wartezeit«zugrunde liegende Konflikt wird in diesem Beitrag jedoch erstmals im Rahmen einer repräsentativen Befragung näher beleuchtet: Die Akzeptanz des Kriteriums»Wartezeit«wird einmal als generelles Gerechtigkeitskriterium bei der Organallokation erfragt (je länger die Wartezeit, desto höher die Priorität) und ein anderes Mal als Wirksamkeitskriterium bei der Nierentransplantation (je länger die Wartezeit, desto niedriger die Priorität). Struktur und Inhalt der Fragengruppe In einem ersten Teilabschnitt der Fragengruppe wurden Aspekte der Bereitschaft zur Organspende eruiert. Dazu gehören Erfahrungen der Befragten mit dem Thema»Organtransplantation«, etwa ob die Person selbst einen Spenderausweis besitzt oder ob sie Empfänger oder Spender von Organen kennt beziehungsweise kannte. Anschließend wurde erhoben, wie Befragte zu Meinungen stehen, die Vorbehalte oder Ängste ausdrücken, beispielsweise dass das Mitführen eines Spenderausweises bedeuten könne, dass die Organentnahme für behandelnde Ärzte wichtiger sei als die Lebensrettung des potenziellen Spenders. Dieser Vorbehalt wurde auch in früheren Untersuchungen (unter anderem bei Ahlert, Gubernatis und Klein 2001) als sehr wichtiger Grund für die mangelnde Organspendenbereitschaft identifiziert. Er erweist sich erneut als bedeutend. Nach einer kurzen Einführung in das Problem der Organallokation wurden den Befragten im zweiten Abschnitt verschiedene denkbare Kriterien für die Organzuteilung geschildert. Hierbei standen zuerst allgemeine potenzielle Kriterien im Mittelpunkt, die sich zum Teil an den in 12 (3) des Transplantationsgesetzes formulierten Kriterien der Dringlichkeit und der medizinischen Erfolgsaussicht orientieren. Es wurde auch die Akzeptanz von Kriterien wie Todesnähe, Selbstverschulden der Erkrankung oder Alter geprüft. In diesem Zusammen- 196

6 hang wurde gefragt, wie stark das jeweils geschilderte Kriterium bei der Auswahl eines Organempfängers berücksichtigt werden soll. Anschließend wurde das Augenmerk auf die besondere Situation bei der Nierenallokation gelenkt. Dies ging über das im Eurotransplant-Verbund angewandte Vergabeverfahren für Spendernieren (ETKAS Euro Transplant Kidney Allocation System) hinaus. Zusätzlich zu den dort implementierten Kriterien der Gewebeverträglichkeit und der Dauer der Wartezeit wurden die Akzeptanz der Wartezeit als medizinisches Kriterium und die Akzeptanz der Einbeziehung von Krankheitsfolgekosten geprüft. Im dritten Teil des Fragebogens wurden aktuelle Vorschläge präsentiert, um die Zahl verfügbarer Spenderorgane zu erhöhen. Die Alternative der Widerspruchslösung, aber ebenso die Möglichkeit einer moderaten monetären Kompensation in Form der Übernahme von Beerdigungskosten nach einer Organentnahme standen hier zur Auswahl. Auf der Ebene der Allokationsregeln wurde das Prinzip der Berücksichtigung vorheriger Spendenbereitschaft im Rahmen wechselseitiger Solidarität untersucht. Eine Priorisierung im Sinne der Reziprozität, die im Fall der Bedürftigkeit diejenigen bevorzugt, die selbst seit Längerem ihre Spendenbereitschaft dokumentiert haben, wurde vorgeschlagen (siehe dazu Gubernatis und Kliemt 2000). Bei diesen Varianten wurden jeweils die generelle Zustimmung zu dem Vorschlag und der Einfluss auf die eigene Spendenbereitschaft erfragt. Methodisches Vorgehen Die Auswertungen basieren auf der 18. Befragungswelle des Gesundheitsmonitors. Es liegen Antworten von Personen vor, von denen jeweils mehr als 96 Prozent die Fragen zur Organtransplantation beantworteten. Zu allen Fragen werden relative Häufigkeiten angegeben und gegebenenfalls Signifikanzen (p-werte) von Gruppenunterschieden, basierend auf Chi 2 -Tests. Weiterhin wurden multivariate Regressionsmodelle geschätzt. Bei binär codierten abhängigen Variablen werden die mithilfe binärer logistischer Regressionen geschätzten Odds-Ratios (OR) der unabhängigen Variablen angegeben. Liegt ihr Wert signifikant auf dem 5-Prozent- oder 1-Prozent-Niveau höher (niedriger) als 1,0, so bedeutet dies, dass die Beobachtungswahrscheinlichkeit der abhängigen Variablen mit höherem Wert der unab- 197

7 hängigen Variablen ansteigt (sinkt). Liegen mehr als zwei inhaltlich in eine Reihenfolge zu bringende Kategorien der abhängigen Variablen vor, werden ordinale logistische Regressionsmodelle geschätzt, für die jeweils die Richtung des Einflusses sowie das Signifikanzniveau der unabhängigen Faktoren angegeben werden. Aufgrund fehlender Angaben sinken die Stichprobengrößen der Regressionen bis auf Personen. Als unabhängige Faktoren wurden folgende individuelle Charakteristika einbezogen: sozioökonomische Merkmale: Alter, Bildung, Einkommen, Geschlecht, Region (Ost-/Westdeutschland), Personenzahl im Haushalt Indikatoren für Gesundheitszustand und -verhalten: Achten auf Gesundheit, aktuell Raucher, Body-Mass-Index, schwere Erkrankung Indikatoren für relevantes Wissen oder Einstellungen in Bezug auf Organspende: Berufstätigkeit im Gesundheitswesen, Beurteilung des Gesundheitswesens, Blutspender, Kennen eines Organempfängers, Kennen eines Organspenders, Stärke des Glaubens (unabhängig von der Konfession), Vertrauen, dass Ärzte dem Überleben statt den Organen eines potenziellen Spenders höhere Priorität einräumen,»nicht-wahlbeteiligung«faktoren der ersten beiden Gruppen indizieren Aspekte der gegenwärtigen Lebenssituation sowie des Eigeninteresses der Befragten. Ferner könnten Merkmale wie Geschlecht, Herkunftsregion oder Alter mit unterschiedlichen moralischen Einstellungen, aber auch Wertschätzungen von Gesundheit einhergehen. Der letzte Aspekt wird zudem durch die zweite Indikatorgruppe beleuchtet. Faktoren der dritten Gruppe erlauben Rückschlüsse auf den Wissensstand in Bezug auf Knappheitssituationen im Gesundheitswesen und Abläufe von Organtransplantationen. Außerdem ist zu vermuten, dass wertbezogene Überzeugungen, ausgedrückt etwa durch altruistisches Verhalten, die Stärke des Glaubens oder das Vertrauen in institutionelle Regelungen, das Antwortverhalten beeinflussen. Zudem kann die fehlende Bereitschaft, an Wahlen teilzunehmen, als Ausdruck der Neigung interpretiert werden, den eigenen Beitrag zu Kollektivgütern als insignifikant für deren Bereitstellung zu betrachten beziehungsweise nicht durch Fairnesserwägungen zum eigenen Beitrag motiviert zu sein. 198

8 Befragungsergebnisse Die Bereitschaft zur Organspende 21 Prozent der Befragten und damit mehr als in früheren Repräsentativbefragungen (siehe dazu Breyer et al. 2006) gaben an, einen Organspendeausweis zu besitzen. Wie die Ergebnisse in Tabelle 1 zeigen, beeinflussen zahlreiche Merkmale der Befragten die Wahrscheinlichkeit, einen Ausweis zu besitzen. So ist sie für Frauen höher als für Männer, größer in West- als in Ostdeutschland oder auch höher für Personen, die auf ihre eigene Gesundheit achten. Wer mit dem Thema»Organtransplantation«direkt in Berührung kam, sei es als Berufstätige im Gesundheitswesen oder weil er bzw. sie einen Organempfänger zumindest entfernt kennt, besitzt eher einen Ausweis. Daneben haben altruistische Einstellungen, wie sie durch das Blutspenden zum Ausdruck kommen, einen positiven Effekt, während gläubige Personen eher keinen Ausweis besitzen. Sämtliche Regressionen beinhalten auch die folgenden Faktoren, die hier allerdings keinen signifikanten Einfluss aufweisen: Alter, Hauptschule (Referenzgruppe: Fachhochschule/Staatsexamen), Realschule/Abitur/Fachschule (Referenzgruppe: Fachhochschule/ Staatsexamen), niedriges Einkommen (Referenzgruppe: hohes Einkommen), mittleres Einkommen (Referenzgruppe: hohes Einkommen), Personenzahl im Haushalt, aktuell Raucher, Body-Mass-Index, schwere Erkrankung, kannte Organspender, teilweise gläubig (Referenzgruppe: gläubig), Nichtwähler. Die Bedeutung des Vertrauens in die Priorität der Lebensrettung des potenziellen Organspenders wird anhand der Odds-Ratios deutlich. Nur rund 55 Prozent der Befragten äußerten keine oder kaum Vorbehalte. Der dementsprechend hohe Anteil der Befragten mit Vorbehalten führte zu der Frage, welche Faktoren hier bedeutsam sein könnten (siehe Tabelle 1, rechte Spalte). Offensichtlich geht ein geringeres Vertrauen in das Verfahren bei der Organentnahme mit einer niedrigeren Blutspendebereitschaft oder der Auffassung eines sehr schlecht funktionierenden Gesundheitswesens einher. Zudem haben Menschen auf dem Gebiet der ehemaligen DDR weniger Vertrauen in das Vorgehen bei der Gewinnung von Spenderorganen. Wie aus Tabelle 2 ersichtlich, äußerten sich rund 62 Prozent derjenigen, die keinen Spenderausweis besaßen, positiv zur eigenen Spende- 199

9 Tabelle 1: Besitz eines Organspendeausweises und Vertrauen in die Priorität der Lebensrettung des potenziellen Spenders (Regressionsmodell) Faktor Besitz eines Organspendeausweises (n = 1.375, Anteil Besitzer: 21,2 %) Vertrauen in Priorität der Lebensrettung des potenziellen Spenders (n = 1.377, Anteil hohes Vertrauen: 54,5 %) OR p OR p Geschlecht: Frau 1,93 0,000** 1,16 0,219 Ostdeutschland einschließlich Berlin (Ost) sehr stark oder stark achten auf die eigene Gesundheit (Referenzgruppe: mittelmäßig, weniger stark oder gar nicht) Berufstätigkeit im Gesundheitswesen (Referenzgruppe: nie Tätigkeit im Gesundheitssektor) Gesundheitswesen funktioniert gut (Referenzgruppe: Gutes wie Schlechtes) Gesundheitswesen funktioniert schlecht (Referenzgruppe: Gutes wie Schlechtes) nie Blut gespendet (Referenzgruppe: früher oder aktuell Blut gespendet) einen Organempfänger kennen (Referenzgruppe: niemanden kennen, der Organ als Empfänger erhielt) nicht gläubig (Referenzgruppe: gläubig) hohes Vertrauen in Priorität der Lebensrettung des potenziellen Spenders (Referenzgruppe: Befürchtung, dass sich Ärzte mehr für Spenderorgane interessieren; bzw. Befragter ist unentschieden) * p 0,05; ** p 0,01 0,52 0,004** 0,70 0,025* 0,65 0,005** 1,24 0,062 1,61 0,010** 1,18 0,295 1,32 0,099 1,34 0,023* 1,59 0,049* 0,50 0,000** 0,43 0,000** 0,71 0,003** 1,49 0,026* 1,26 0,114 1,86 0,001** 1,19 0,252 4,78 0,000** Anmerkung: Das Odds-Ratio (OR) gibt für jede berücksichtigte Einflussvariable an, um welchen Betrag sich die Chance für das Auftreten eines bestimmten untersuchten Merkmals ändert, wenn sich die Einflussvariable um einen Betrag von 1 erhöht (bei Skalen) beziehungsweise wenn die Einflussvariable mit der Referenzgruppe verglichen wird (bei ordinalen Merkmalen). Bei einem OR von über 1,0 steigt die Chance, bei einem OR von unter 1,0 sinkt sie. 200

10 bereitschaft. Lediglich acht Prozent dieser Gruppe lehnten eine Organspende eindeutig ab. Analog zu den Einflussfaktoren auf den Besitz eines Ausweises sind Blutspender, Frauen, Nichtgläubige und Personen mit hohem Vertrauen in die Zuverlässigkeit des Entnahmeprozesses eher zur Spende bereit. Einen Organspender gekannt zu haben sowie die Einschätzung, in einem einigermaßen funktionierenden Gesundheitswesen zu leben, fördern ebenfalls die Spendenbereitschaft. Gleiches gilt für ein höheres Einkommen, aber auch für einen höheren Body-Mass-Index. Die Bereitschaft war niedriger, wenn die befragte Person angab, nicht zu wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Der Aufwand für Wahlgang und Stimmabgabe ist vergleichbar damit, sich in der Apotheke einen Spenderausweis zu besorgen und auszufüllen und damit Überzeugungen nicht nur zu haben, sondern auch aktiv auszudrücken (siehe dazu Brennan und Lomasky 1993). Unter heutigen Regeln zur Verteilung von Spenderorganen wird die eigene Spendenbereitschaft außer Acht gelassen. Für die Wahrscheinlichkeit, ein Organ zu erhalten, bleibt die eigene (Nicht-)Beteiligung also unerheblich. Sie ist daher mit der Bedeutung der einzelnen Stimmabgabe für den Wahlausgang vergleichbar und dürfte somit Ausdruck ähnlicher rationaler und moralischer Motivationen sein (Kliemt 1986). Tabelle 2: Spendenbereitschaft von Personen ohne Spenderausweis Bereitschaft zur Organspende für den Fall des eigenen Todes (n = 1.071) ja, auf jeden Fall 14,6 ja, eher schon 47,1 nein, eher nicht 30,4 nein, auf keinen Fall 7,9 höhere Bereitschaft zur Organspende bei Angaben in Prozent der Befragten * p 0,05; ** p 0,01 hohem Einkommen im Vergleich zu niedrigem Einkommen* Frauen** Personen mit höherem Body-Mass-Index** Personen, die Gutes wie Schlechtes im Gesundheitswesen sehen, im Vergleich zu denen, die grundlegende Veränderungen fordern** Blutspendern (aktuell und in der Vergangenheit)** Personen, die Organspender kannten* Personen, die zur Wahl gehen, gegenüber Nichtwählern** Nichtgläubigen** Vertrauen in die Priorität der Lebensrettung des potenziellen Spenders** 201

11 Kriterien bei der Organverteilung Für die sieben beschriebenen Merkmale potenzieller Empfänger, die bei der Organ- beziehungsweise Nierenverteilung bereits berücksichtigt oder zumindest diskutiert werden, sind prozentuale Häufigkeiten sowie individuelle Einflussfaktoren in den Tabellen 3 und 4 zusammengefasst. Zunächst fällt auf, dass mit Ausnahme der Krankheitsfolgekosten sämtliche Kriterien von der Mehrheit der Befragten befürwortet wer- Tabelle 3: Berücksichtigung eines Merkmals bei der Wahl eines Organempfängers Sollte das Merkmal berücksichtigt werden? nein, auf keinen Fall lange Wartezeit (n = 1.350) unmittelbare Todesnähe trotz schlechterer Erfolgsaussichten (n = 1.334) eigenes Mitverschulden (n = 1.350) Alter des Empfängers (n = 1.346) 3,3 8,1 8,0 10,5 nein, eher nicht 11,9 34,5 38,7 30,2 ja, eher schon 62,7 48,1 42,3 51,9 auf jeden Fall 22,1 9,3 11,0 7,4 höhere Zustimmung für die Berücksichtigung des Merkmals bei Vertrauen in Priorität der Lebensrettung potenzieller Spender** hohem statt niedrigem Schulabschluss* Angaben in Prozent der Befragten * p 0,05, ** p 0,01 mittlerem statt hohem Einkommen** Personen, die angaben, gläubig statt nicht gläubig zu sein* Personen, die angaben, nicht oder nur teilweise gläubig zu sein* Nichtrauchern** jüngeren Personen* Misstrauen in Priorität der Lebensrettung potenzieller Spender** schlechter Beurteilung des Gesundheitswesens* Personen aus Viel-Personen- Haushalten** Personen, die weniger auf die Gesundheit achten* Personen mit niedrigem BMI* jüngeren Personen** 202

12 Tabelle 4: Berücksichtigung eines Merkmals bei der Wahl eines Nierenempfängers Sollte das Merkmal berücksichtigt werden? nein, auf keinen Fall kurze Wartezeit (n = 1.334) gute Verträglichkeit zwischen Organ- und Empfängergewebe (n = 1.344) den. So äußerten rund 85 Prozent, dass Personen mit einer langen Wartezeit auf ein Organ bei der Vergabe bevorzugt werden sollen. Dieser Wert ist mit der Zustimmung von 90 Prozent der Befragten in Ahlert, Gubernatis und Klein (2001) vergleichbar. Diederich und Schreier (2010a) finden eine Akzeptanz von 67 Prozent bei sieben Prozent»Weiß nicht«-antworten und rund zwei Prozent Antwortverweigerern. Die Akzeptanz der nächsten drei Kriterien liegt hingegen deutlich niedriger. Die folgende Frage beschreibt den Konflikt zwischen Todesnähe beziehungsweise Dringlichkeit und Erfolgsaussichten. In der Befragung wurde eine Person beschrieben, die ohne Transplantat voraussichtlich nur noch wenige Wochen und mit neuem Organ noch etwa ein Jahr lebt. Eine andere Person könnte ohne Spende einige Monate, mit Transplantat jedoch etwa zehn Jahre überleben. Im- Krankheitsfolgekosten (n = 1.337) 7,7 1,3 32,5 nein, eher nicht 34,3 6,7 44,1 ja, eher schon 52,2 60,1 20,6 auf jeden Fall 5,8 31,9 2,8 höhere Zustimmung für die Berücksichtigung des Merkmals bei schlechter Beurteilung des Gesundheitswesens* Männern** Misstrauen in Priorität der Lebensrettung potenzieller Spender** Angaben in Prozent der Befragten * p 0,05, ** p 0,01 schwerer Erkrankung** Frauen* Berufstätigkeit im Gesundheitswesen* Kennen eines Empfängers** guter Beurteilung des Gesundheitswesens* hohem statt niedrigem Schulabschluss* Personen, die angaben, teilweise gläubig statt gläubig zu sein* niedrigem statt hohem Einkommen* guter Gesundheit** Misstrauen in Priorität der Lebensrettung potenzieller Spender** 203

13 merhin 57 Prozent der Befragten votierten für eine Bevorzugung der ersten Person und somit für die stärkere Berücksichtigung der Dringlichkeit in diesem speziellen Vergleich. Das eigene Mitverschulden des Erkrankten, etwa durch Medikamenten- oder Drogenmissbrauch, wurde von 53 Prozent negativ beurteilt und somit als prioritätssenkender Faktor akzeptiert. Eine Mehrheit der Befragten ist für eine nachrangige Behandlung älterer Patienten bei einem Altersvergleich von 25 und 65 Jahren. 59 Prozent der Teilnehmenden entschieden sich für die Priorisierung einer 25-jährigen gegenüber einer 65-jährigen Person bei ansonsten vergleichbaren Voraussetzungen. Wie aufgrund der unterschiedlichen Altersstruktur erwartet, lag die Zustimmung in der Studentenstichprobe von Ahlert, Gubernatis und Klein (2001) höher. Diederich und Schreier (2010a) berichten bei einer direkten Frage nach der Priorisierung junger Patienten von einer Zustimmung von 39 Prozent bei acht Prozent»Weiß nicht«-antworten und zwei Prozent verweigerten Antworten. Bei der Nierenspende hat das Kriterium der Wartezeit neben dem oben abgefragten Gerechtigkeitsaspekt eine zweite Bedeutung, da eine verkürzte Wartezeit positiv auf die Funktionsdauer des Transplantats wirkt und damit die Erfolgsaussicht vergrößert. Daher wurde gefragt, ob angesichts dieses Effektes auch die Kürze der Wartezeit prioritätserhöhend einbezogen werden soll. Wie der Tabelle 4 zu entnehmen ist, sprachen sich immerhin 58 Prozent der Befragten dafür aus. Die größte Zustimmung findet das Merkmal der Verträglichkeit zwischen Spender- und Empfängergewebe, die nach Ansicht von 92 Prozent der Befragten berücksichtigt werden soll. Besitzer von Organspendeausweisen votierten signifikant häufiger dafür (p = 0,016). Schließlich wurden Kostenaspekte, die sich durch eingesparte Krankheitsfolgekosten im Fall eines Organempfangs ausdrücken, als einziges vorgeschlagenes Merkmal von der Mehrheit der Befragten abgelehnt. Hierbei ist die Zustimmung unter Besitzern eines Organspendeausweises nochmals niedriger als bei Personen ohne Ausweis (p = 0,023). Für alle Fragen in diesem Bereich wurden (ordinale logistische) Regressionsmodelle geschätzt. Hierbei zeigt sich ein relevanter Einfluss von Eigeninteressen. Am deutlichsten wird dies etwa bei Rauchern und der Frage nach dem Selbstverschulden, aber auch bei älteren Menschen bei der Priorisierung jüngerer Patienten. Zudem sprechen sich 204

14 Abbildung 1: Zustimmung zu Regeländerungen zur Erhöhung der Spendenbereitschaft Widerspruchslösung (n=1.752) eigene Spendenbereitschaft positiv berücksichtigen (n=1.735) moderate Geldzahlung an Angehörige (n=1.744) stimme vollkommen zu stimme zu weder noch lehne ab lehne vollkommen ab Angaben in Prozent der Befragten Männer häufiger für die Einbeziehung des Merkmals»kurze Wartezeit«aus, während Frauen ein stärkeres Gewicht der Verträglichkeit fordern. Während die Todesnähe für religiöse Personen ein wichtiges Priorisierungskriterium ist, lehnen sie die Merkmale»Mitverschulden«sowie»Krankheitsfolgekosten«häufiger ab. Fehlt das Vertrauen, dass Organe nur dann entnommen werden, wenn zuvor alles Mögliche zur Lebensrettung des potenziellen Spenders unternommen wurde, wird das Merkmal»lange Wartezeit«häufiger abgelehnt, während eigenes Mitverschulden, kurze Wartezeiten und Krankheitsfolgekosten aus Sicht dieser Befragten häufiger berücksichtigt werden sollen. Wenn eine Ausnutzung der Spendenbereitschaft befürchtet wird, dann sind anscheinend Kriterien für die Vergabe der Organe erwünscht, die nicht von der Knappheit der Organe abhängen. Vorschläge zur Erhöhung der Spendenbereitschaft Im Fragebogen wurden drei Vorschläge von Regeländerungen zur Erhöhung der Spendenbereitschaft beschrieben. Die entsprechenden Zustimmungshäufigkeiten finden sich in Abbildung 1. In einer separaten Frage sollten die Befragten angeben, wie sich ihre Spendenbereitschaft bei einer Umsetzung eines Vorschlags verändern würde. 205

15 Um die Auswirkungen beurteilen zu können, wurden in Tabelle 5 diejenigen Befragten, die auch Angaben zum Besitz eines Spenderausweises und zur Bereitschaft zur Spende machten, in drei Gruppen unterteilt: mit Spenderausweis, ohne Ausweis und spendenbereit, ohne Ausweis und nicht spendenbereit. Tabelle 5: Reaktion auf Vorschläge zur Erhöhung der Spendenbereitschaft Vorschlag moderate Geldzahlung an Angehörige eigene Spendenbereitschaft des Empfängers positiv berücksichtigt Befragte: Spenderausweis/ Bereitschaft zur Spende Veränderung der Bereitschaft zur Organspende zunehmend unverändert abnehmend mit Ausweis (n = 375) 9,1 80,5 10,4 ohne Ausweis, Bereitschaft zur Spende (n = 822) ohne Ausweis, keine Bereitschaft zur Spende (n = 533) 16,3 73,6 10,1 13,3 71,5 15,2 mit Ausweis (n = 366) 8,2 86,3 5,5 ohne Ausweis, Bereitschaft zur Spende (n = 816) ohne Ausweis, keine Bereitschaft zur Spende (n = 534) 14,1 80,9 5,0 9,0 82,6 8,4 Angaben in Prozent der Befragten Den Vorschlag einer moderaten Geldzahlung an Angehörige des Spenders, etwa in Höhe der Beerdigungskosten, lehnen 42 Prozent der Befragten ab. Eine (ordinale logistische) Regression zeigt, dass jüngere Menschen (p 0,05), Männer (p 0,01), Befragte in Ostdeutschland (p 0,05) sowie Personen in größeren Haushalten (p 0,05) solchen monetären Anreizen positiver gegenüberstehen. Gab eine befragte Person hingegen an, einen Organempfänger zu kennen, war die Ablehnung größer (p 0,01). Die Bereitschaft zur Spende nimmt bei etwa zehn Prozent der Ausweisträger ab, während sie bei 16 Prozent der Personen ohne Ausweis, aber mit genereller Spendenbereitschaft, zunimmt. Da die zweite Gruppe zugleich deutlich größer ist, würde der letztere Effekt überwiegen. 206

16 Ein zweiter Vorschlag lautete, diejenigen bei der Organspende zu bevorzugen, die bereits deutlich vor ihrer Erkrankung selbst zur Spende bereit gewesen sind. Einer solchen reziproken Solidarität stehen die Befragten insgesamt eher neutral gegenüber. Lediglich 28 Prozent stimmten dem Vorschlag zu, aber auch nur 24 Prozent lehnten ihn ab. Dabei ist die Zustimmung unter aktuellen Ausweisbesitzern deutlich höher (p 0,001). Dies gilt auch für Männer (p 0,05) sowie für Blutspender (p 0,05). Gleichzeitig lehnen Personen, die einen Organspender kannten, diese Lösung ab (p 0,01). Betrachtet man die Verhaltensänderungen in Tabelle 5, zeigt sich, dass von diesem Vorschlag alle drei Gruppen positiv in ihrer Spendenbereitschaft beeinflusst werden. Im Vergleich zu monetären Zahlungen würden zudem weniger Personen negativ beeinflusst. Der Neigung, Organe zwar im Bedürfnisfall entgegennehmen, sich aber um die Milderung der Organknappheit nicht kümmern zu wollen, könnte man daher entgegenwirken, indem man nicht-monetäre Anreize zur solidarischen Beteiligung schafft. Der dritte Vorschlag beschrieb die Widerspruchslösung, nach der eine Person grundsätzlich als Spenderin oder Spender infrage kommt, es sei denn, sie hat zu Lebzeiten einer späteren Organentnahme widersprochen. Dieser Änderung stimmten insgesamt 48 Prozent der Befragten zu, 30 Prozent lehnten sie ab. Die Zustimmung unter Ausweisbesitzern ist wiederum höher als bei den Nichtbesitzern (p 0,001). Auch Nichtgläubige (p 0,05) und Personen mit größerem Vertrauen in die Priorität der Lebensrettung des Spenders (p 0,01) befürworteten den Vorschlag häufiger, während er von Nichtwählern eher abgelehnt wird (p 0,01). Um nun die Verhaltensänderung abschätzen zu können, sollten die Befragten angeben, ob sie einer Spende widersprechen würden. Die Ergebnisse in Tabelle 6 zeigen, dass sieben Prozent der jetzigen Ausweisbesitzer eine Spende ablehnen würden, sobald diese nicht mehr mit einer»aktiven Freiwilligkeit«verbunden ist. Jedoch würden 56 Prozent der Personen ohne Ausweis, aber mit grundsätzlicher Spendenbereitschaft, nicht widersprechen. Insgesamt könnte also davon ausgegangen werden, dass die Zahl der als spendenbereit identifizierbaren Organspender sehr deutlich zunimmt. 207

17 Tabelle 6: Auswirkung der Widerspruchslösung auf das Spendenverhalten Vorschlag Befragte: Spenderausweis/ Bereitschaft zur Spende Würden Sie einer Organentnahme bei Ihnen selbst widersprechen? nein vielleicht ja Widerspruchslösung mit Ausweis (n = 372) 85,2 7,8 7,0 Angaben in Prozent der Befragten ohne Ausweis, Bereitschaft zur Spende (n = 824) ohne Ausweis, keine Bereitschaft zur Spende (n = 537) 55,5 36,2 8,4 12,8 44,5 42,6 Diskussion und Bewertung der Ergebnisse In den letzten 15 Jahren ist die Zahl der Besitzer eines Organspendeausweises deutlich gestiegen. So berichten Breyer et al. (2006), dass der Anteil in verschiedenen Befragungen zwischen 1991 und 2003 maximal bei zwölf Prozent lag, während er in der vorliegenden Untersuchung mit 21 Prozent etwa auf dem höheren Niveau jüngerer Repräsentativbefragungen liegt die Techniker Krankenkasse (2011) ermittelte einen Wert von 18 Prozent, die BZgA (2010) sogar 25 Prozent. Die Zahl postmortal realisierbarer Organspenden ist jedoch in den vergangenen Jahren nicht merklich gestiegen, wobei der Mangel an geeigneten Spenderorganen von vielen Faktoren abhängt. Das Angehörigengespräch spielt eine sehr große Rolle bei der Realisierung von Organentnahmen und ist sehr viel weniger belastend, wenn eine ausdrückliche Spendererklärung vorliegt. So würde sich mit einer noch weiteren Verbreitung von Spenderausweisen vermutlich auch die Mitwirkungsbereitschaft der Kliniken erhöhen. Eine Möglichkeit zur Erhöhung der Transplantationszahlen besteht daher nach wie vor in der Beeinflussung sowohl der Bereitschaft zur Spende als auch und vor allem der Zahl der Ausweisbesitzer. Die präsentierten Ergebnisse liefern hierfür Ansatzpunkte. Wie schon von Heuer et al. (2009) betont, korrelieren die Bereitschaften zur Blut- und zur Organspende miteinander. Es ist anzunehmen, dass beide Handlungen zumindest teilweise nicht nur einer altruistischen Einstellung entspringen, sondern auch einer Grundbereitschaft, Einstellungen aktiv durch eigenes Tun zum Ausdruck zu bringen. Hier besteht vermutlich auch ein Bezug zur aktiven Wahlbeteiligung. 208

18 Die Beobachtung einer steigenden Spendenbereitschaft, wenn die Person einen Organempfänger kennt, entspricht der allgemeinen menschlichen Beobachtung, dass jemandem etwas»nahegebracht«werden muss, um ihn zu motivieren. Zudem ist das Bewusstsein um den Mangel an Spenderorganen, wie es bei den im Gesundheitswesen tätigen Personen eher vorausgesetzt werden kann, von Bedeutung. Aus diesem Grund scheint eine noch stärkere Aufklärung über das Ausmaß und die Folgen des Mangels vor allem aber der positiven Konsequenzen der Verringerung des Mangels sinnvoll. Ein wesentlicher Einflussfaktor auf die Einstellung der Befragten zur Organspende ist das Vertrauen in die Priorität der Lebensrettung des potenziellen Organspenders. Offensichtlich ist es nach wie vor notwendig, mögliche Spender davon zu überzeugen, dass zuerst alles Erdenkliche getan wird, um das Leben dieser Personen zu retten, bevor nach dem Scheitern dieser Bemühungen eine Organentnahme in Betracht gezogen wird. Die im Transplantationsgesetz vorgesehene Einrichtung einer zentralen Registrierung der positiven beziehungsweise negativen Einstellung zur postmortalen Organentnahme könnte zusammen mit der Regel, dass diese Einstellung erst nach der Hirntoddiagnose abgefragt werden darf helfen, diese Bedenken zu zerstreuen. Obwohl die Transplantationszahlen in den ostdeutschen Bundesländern regelmäßig höher sind als in Westdeutschland (DSO 2011), hat die Tatsache, auf dem Gebiet der ehemaligen DDR zu wohnen, in der vorliegenden Stichprobe einen überraschend robusten negativen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, einen Organspendeausweis zu besitzen. Dieser Einfluss zeigt sich auch dann, wenn gleichzeitig Faktoren einbezogen werden, deren Verteilung sich typischerweise zwischen Ost- und Westdeutschland unterscheidet, wie etwa das Merkmal der Gläubigkeit der befragten Person. So lässt sich vermuten, dass die beobachtete Diskrepanz Ausdruck einer besseren Mitwirkung der Kliniken in den östlichen Bundesländern sein könnte, die ihrerseits womöglich bis heute von der zu DDR-Zeiten geltenden Widerspruchslösung und der dadurch an den Krankenhäusern etablierten Praxis der Mitwirkung an der Organentnahme geprägt ist. Wie eingangs erläutert, hat die Akzeptanz der verwendeten Kriterien für die Verteilung gespendeter Organe ebenfalls Einfluss auf die Bereitschaft zur Spende. Hinsichtlich der sieben hier vorgeschlagenen Merkmale potenzieller Empfänger lassen sich drei unterschiedliche Akzeptanzklassen bilden. Vergleichbar mit Ergebnissen von Diede- 209

19 rich und Schreier (2010a), wünscht ein sehr großer Teil der Bevölkerung eine Bevorzugung potenzieller Empfänger mit besserer Gewebepassfähigkeit mit dem Spenderorgan (92 %) oder längerer Wartezeit (85 %) und bestätigt damit zwei wichtige Aspekte der in ETKAS angewandten Priorisierung. Hingegen sollen ökonomisch orientierte Aspekte wie die Krankheitsfolgekosten eher nicht berücksichtigt werden. Dabei ist die Ablehnung unter Besitzern eines Organspendeausweises nochmals größer. Jedoch betonen Personen dieser Gruppe häufiger die Bedeutung einer guten Gewebeverträglichkeit, die als medizinisches Effizienzkriterium als ein Indikator für die Nützlichkeit der Spende interpretiert werden kann. Diese hat zwar letztlich auch ökonomische Konsequenzen, die aber offenbar für die Ausweisbesitzer nicht im Vordergrund stehen. Die Einstellung von Ausweisbesitzern zu den ihnen präsentierten Vorschlägen scheint stark geprägt zu sein von ihrer altruistischen Motivation, anderen Menschen Gutes zu tun, und von dem Ziel, mit den von ihnen gespendeten Organen möglichst viel Gutes zu tun. Auf dieser Basis scheinen sie die Kriterien und Verfahren zu evaluieren: Kostenerwägungen sind dabei sekundär, weil sie nicht die positive medizinische Wirkung in den Vordergrund stellen; Geldzahlungen an Angehörige von Spendern widersprechen der altruistischen Motivation; aber alles, was die medizinische Effizienz und damit Nützlichkeit der eigenen Spende vergrößert, ist erwünscht. Vier weitere Kriterien finden zwar die Unterstützung der Mehrheit der Befragten, doch liegt die Zustimmung maximal bei etwa 60 Prozent. Von besonderem Interesse ist dabei die Akzeptanz einer möglichst kurzen Wartezeit als Wirksamkeitskriterium. Obwohl sich eine Mehrheit der Befragten für dieses Kriterium aussprach, liegt bei diesem Aspekt der Wartezeit eine geringere Akzeptanz vor als bei der Berücksichtigung von Wartezeit als Gerechtigkeitskriterium. Bemerkenswert ist weiterhin, dass der Konflikt zwischen den Kriterien»Dringlichkeit«und»Erfolgsaussicht«, die beide in 12 (3) des Transplantationsgesetzes aufgeführt sind, mehrheitlich zugunsten der Dringlichkeit gelöst wird. An den Ergebnissen überrascht insbesondere, dass gewünscht wird, das Alter und auch das Selbstverschulden als Gründe für eine nachrangige Behandlung zu berücksichtigen. So finden Diederich und Schreier (2010a) keine Zustimmung für eine Berücksichtigung des Alters. Das Kriterium der Eigenverantwortung ist in der Fachöffent- 210

20 lichkeit sehr umstritten (Alber, Kliemt und Nagel 2009), wobei Befragungen häufig auf eine potenzielle Zustimmung hindeuten (Ahlert, Gubernatis und Klein 2001; Annand und Wailoo 2000; Diederich und Schreier 2010b). Wie die Regressionsergebnisse zeigen, spielen Eigeninteressen (self-serving bias) hierbei eine Rolle, etwa das eigene Alter für die Berücksichtigung des Alters oder die Tatsache, selbst Raucher zu sein, für die des Selbstverschuldens. Zum Zeitpunkt der Konzeption des Fragebogens war nicht vorhersehbar, dass eine sogenannte Entscheidungslösung, nach der eine aktive Zustimmung oder Ablehnung von allen Bürgerinnen und Bürgern eingefordert werden soll, verstärkt in die politische Diskussion eingebracht werden würde. Es wurden als institutionelle Änderungen die Widerspruchslösung und eine Priorisierung nach dem Reziprozitätsprinzip geprüft. Beide institutionellen Varianten würden die Spendenbereitschaft verstärken. Von diesen beiden Alternativen scheint die Widerspruchslösung akzeptabler zu sein und einen größeren Zuwachs an Spendenbereitschaft zu erzeugen. Der zu erwartende Rückgang der Zustimmung von Organspendeausweisbesitzern ist in beiden Fällen gering. Es ist nicht genau abschätzbar, inwieweit die Einführung einer Widerspruchslösung, einer Entscheidungslösung oder eines Reziprozitätsprinzips den Organmangel senken würde. Zur Anreizwirkung eines Reziprozitätssystems mit höherer Priorität für Spendenbereite auf Wartelisten gibt es experimentelle Evidenz. Kessler und Roth (2010) weisen mit Methoden der experimentellen Wirtschaftsforschung einen signifikant positiven Einfluss einer solchen Regelung auf die Registrierung als Organspender nach. Man darf jedoch auch davon ausgehen, dass eine Widerspruchslösung oder eine ausdrückliche positive Erklärung, wie sie gegenwärtig in der Entscheidungslösung diskutiert wird, das Angehörigengespräch bei der Entnahmevorbereitung stark erleichtern würde. An deutschen Kliniken sollte dies zu einer Steigerung der Mitwirkungsbereitschaft der ärztlichen und anderen Betreuer bei der Identifizierung potenzieller Spenderinnen und Spender führen. Dies gilt insbesondere bei der Entscheidungslösung dann, wenn die Erklärung in einem zentralen Spenderregister abgefragt werden könnte. Ein solches Register wäre ohnehin generell wünschenswert, um vor allem auch Widersprüche wirksam festhalten zu können. Die Einrichtung einer zentralen Registratur scheint bei der Entscheidungslösung 211

Organspende und -verteilung

Organspende und -verteilung Organspende und -verteilung Eckhard Nagel WissensWerte - Workshop Pro & Contra Organspende 27. November 2012 Warum Organspende? Folie 2 2 Transplantation als Hoffnung Transplantationsmedizin als moderne,

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation ORGANSPENDE Informationen zur Lebertransplantation Für viele Betroffene ist der technisch ausgesprochen schwierige und sehr teure Eingriff die einzige Chance zur Heilung und zur Wiederherstellung der Lebensqualität.

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Ergebnisse der Studierendenbefragung an der Technikakademie Weilburg

Ergebnisse der Studierendenbefragung an der Technikakademie Weilburg Ergebnisse der Studierendenbefragung an der Technikakademie Weilburg Struktur der Stichprobe An der Befragung nahmen insgesamt 228 Studierende teil (Zahl der in den Datensatz eingegebenen Fragebögen).

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011 Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Organspende 2011 Jahresbericht 2011 Leistungen des Transplantationszentrums

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun.

Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun. Information zur Spende von Organen, Geweben und Zellen im Todesfall. Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun. Der Kurzfilm zum Thema auf transplantinfo.ch Sie können dafür oder

Mehr

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu. S P E C T R A FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: A SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.doc Freie Wahl der Krankenversicherung: Sorgenvoller Blick in die

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Statement. BARMER GEK Zahnreport 2014

Statement. BARMER GEK Zahnreport 2014 Statement BARMER GEK Zahnreport 2014 Zahnmedizin in Deutschland ein Paradies mit Schönheitsfehlern Privatanteile bei Zahnersatzbehandlungen hoch Wurzelbehandlung als effektive Methode zum Zahnerhalt von

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Laufzeit: 02/13 05/13 Allgemeines 143 Fragebögen wurden insgesamt ausgefüllt, davon können 90 (62.9 %) für die Auswertung verwendet werden, da 53

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1

Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1 Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1 Ausgangpunkt Wir stehen im Operationssaal. Ein Patient liegt intubiertauf dem OP-Tisch, sein Herz schlägt, der Brustkorb hebt und senkt sich regelmässig,

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 001 / Nr. 7 DAS VERTRAUEN IN DEN EURO SINKT Auch die Hoffnung auf einen langfristigen Nutzen der gemeinsamen Europawährung schwindet dahin Allensbach

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Die Zahl der Organspenden erhöhen Zu einem drängenden Problem der Transplantationsmedizin in Deutschland

Die Zahl der Organspenden erhöhen Zu einem drängenden Problem der Transplantationsmedizin in Deutschland Nationaler Ethikrat Nationaler Ethikrat Die Zahl der Organspenden erhöhen Zu einem drängenden Problem der Transplantationsmedizin in Deutschland Die Zahl der Organspenden erhöhen Zu einem drängenden Problem

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit

3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit 3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit Aufgabe : Summenregel und bedingte Wahrscheinlichkeit Eine Statistik hat folgende Ergebnisse zutage gebracht: 52 % der Bevölkerung sind weiblich.

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Ist der Kunde König? Vertrauen Kunden Markenversprechen?

Ist der Kunde König? Vertrauen Kunden Markenversprechen? Ist der Kunde König? Vertrauen Kunden Markenversprechen? Kooperationsstudie des Lehrstuhls für Marketingmanagement der HHL Leipzig Graduate School of Management und TNS Infratest Mai 2012 Prof. Dr. Manfred

Mehr

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen Univariate/ multivariate Ansätze Klaus D. Kubinger Effektgrößen Rasch, D. & Kubinger, K.D. (2006). Statistik für das Psychologiestudium Mit Softwareunter-stützung zur Planung und Auswertung von Untersuchungen

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Der Organspendeskandal

Der Organspendeskandal Vortrag vom 10.12.2014 Forum Medizinrecht Münster e.v.: Der Organspendeskandal Der Versuch einer auch strafrechtlichen Betrachtung Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Sascha Lübbersmann, Kanzlei

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Das Ergebnis der Kundenbefragung zum Kurierdienst zeigt ein überwiegend positives Bild, gibt aber auch einige Hinweise

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen bfox.ch und GfK-Versicherungsstudie zeigt grosse Unterschiede bei der Servicequalität, der Schadenabwicklung und dem Kundenvertrauen neues Gütesiegel

Mehr

Jahreskongress der Deutschen Stiftung Organtransplantation

Jahreskongress der Deutschen Stiftung Organtransplantation DEUTSCHE STIFTUNG ORGANTRANSPLANTATION Gemeinnützige Stiftung Jahreskongress der Deutschen Stiftung Organtransplantation 3. 4. November 2014 Frankfurt am Main Kein Weg zurück dr. med. axel rahmel informationen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Monetäre Anreize für die postmortale Körperorganspende. Eine ökonomische Analyse

Monetäre Anreize für die postmortale Körperorganspende. Eine ökonomische Analyse Universität Bayreuth Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wirtschaftswissenschaftliche Diskussionspapiere Monetäre Anreize für die postmortale Körperorganspende Eine ökonomische Analyse Peter

Mehr

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Tagung des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und des ifo-instituts für Wirtschaftsforschung am 28. März 2003 in der

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Klausur Sommersemester 2010

Klausur Sommersemester 2010 Klausur Sommersemester 2010 Lehrstuhl: Wirtschaftspolitik Prüfungsfach: Empirische Wirtschaftsforschung Prüfer: Prof. Dr. K. Kraft Datum: 04.08.2010 Hilfsmittel: Nicht-programmierbarer Taschenrechner Klausurdauer:

Mehr

Wie kann die Arbeitslosigkeit von Älteren reduziert werden? - Eine Erfolgsgeschichte aus Finnland

Wie kann die Arbeitslosigkeit von Älteren reduziert werden? - Eine Erfolgsgeschichte aus Finnland Wie kann die Arbeitslosigkeit von Älteren reduziert werden? - Eine Erfolgsgeschichte aus Finnland Elke Lüdemann Ralf A. Wilke ZEW Mannheim, Juni 2004 In Deutschland stellt die Langzeitarbeitslosigkeit

Mehr

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Factsheet Hochwasserbefragung Eisenerz 2014/2015 BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Der Klimawandel wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Zunahme an Extremwetterereignissen und damit

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Thema: Neue Medien Konsequenzen auf die interne und externe Kommunikation im Österreichischen Bundesheer unter besonderer Berücksichtigung der Theresianischen Militärakademie.

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Der Kundenmonitor Banken 2010

Der Kundenmonitor Banken 2010 Der Kundenmonitor Banken 2010 Highlightthema II: Social Banking Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de +49 221 42061 570 Studieninhalte

Mehr