DVS DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DVS DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.v."

Transkript

1 DVS DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.v. Vertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft DVS Einblicke Der DVS stellt sich vor.

2 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe DVS-Mitglieder, wir freuen uns, Ihnen heute unsere neue Broschüre DVS Einblicke vorstellen zu können und laden Sie herzlich ein, Ihren DVS mit seinen umfassenden Leistungen sowie die DVS-Geschäftsstelle selbst näher kennen zu lernen. Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen den DVS im Überblick dar und informieren Sie ausführlich über im letzten Jahr durchgeführte sowie geplante Veranstal tungen. Mit über 600 Teilnehmern und prominenten Akteuren war das DVS Symposion wieder ein voller Erfolg. Weiterhin fanden in 2013 DVS-Regionalveranstaltungen statt. Wir bieten diese interne Veran stal tungsreihe für DVS-Mitglieder und interessierte Vertreter aus der versicherungsnehmenden Wirtschaft an. Die Termine für 2014 finden Sie auf Seite 16. Im vergangenen Jahr haben wir eine DVS Cyber-Veranstaltung durchgeführt, die wir in 2014 mit dem Thema Cyberkriminalität: Risiko und Versicherung fortsetzen. Damit unterstreicht der DVS einmal mehr seinen Anspruch, wichtige Themen aufzugreifen und weiter zu verfolgen. Auch in der digitalen Welt ist der DVS verstärkt unterwegs: Unsere Website wird derzeit optisch und funktional überarbeitet. Eine Beta-Version ist bereits fertig, spätestens im Sommer 2014 wird sich die Seite Ihnen im neuen Design präsentieren. Personell erhält der DVS Verstärkung. Im Mai heißen wir unsere neue Kollegin Frau Stefanie Speyrer, herzlich willkommen. Sie wird Miriam Metzmacher im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und im Veranstaltungsmanagement unterstützen. Neben Neuheiten setzen wir natürlich auch auf Altbewährtes: Unsere Erfahrungen und Routine ermöglichen schnelle und qualifizierte Antworten auf Ihre Fragen rund um das Thema Versicherungen. Gerne fordern wir Sie aktiv auf, uns in Anspruch zu nehmen: Schicken Sie uns Ihre Versicherungsunterlagen, fordern Sie Unterstützung z. B. bei dem Abschluss von Neuverträgen an. Vertiefen und teilen Sie Ihr Wissen: Unsere Veranstaltungen bieten Ihnen neben der reinen Informationsvermittlung die Möglichkeit Ihre Netzwerke weiter auszubauen und andere Unternehmen und deren Fragestellungen kennen zu lernen wir stellen Ihnen die Plattform zur Verfügung. Individuelle und sensible Fragen beantworten wir in einem persönlichen Gespräch bitte kontaktieren Sie uns. Wir sind sehr gerne für Sie da! Mit den besten Grüßen aus Bonn Ihre DVS-Geschäftsstelle

3

4 Inhaltsverzeichnis 1. Über den DVS DVS-Vorstand DVS-Geschäftsstelle Termine Rückblick Termine DVS Symposion DVS-Seminar Cyber-Risiko DVS-Regionalveranstaltung Köln DVS-Seminare ganztags

5

6 DVS Einblicke Über den DVS 5 1. Über den DVS Der Deutsche Versicherungs-Schutzverband e.v., Bonn (DVS) vertritt seit 1901 die Interessen der versicherungs nehmenden Wirtschaft gegenüber Versicherern, Aufsichtsbehörden und sonstigen Institu tionen. Der Verband arbeitet völlig unabhängig von Provisionsinteressen; es werden weder Versicherungen vermittelt noch verkauft. Er finanziert sich über Mitgliedsbeiträge. Der DVS berät und unterstützt seine Mitgliedsunternehmen bei Fragen rund um das Risk-Management und die Versicherung von Industrierisiken, insbesondere im deutschen Rechtsrahmen. Dabei nutzt der DVS die fachliche Zusammenarbeit mit anderen deutschen und europäischen Verbänden. Ferner setzt sich der DVS für die Weiterentwicklung bestehender Versicherungsprodukte und die Neuentwicklung von Versicherungslösungen ein. Die Mitgliedsunternehmen reichen vom Kleinunternehmen bis zum DAX-Konzern % der DAX-Unternehmen sind DVS-Mitglieder - 70 % der TOP 100-Unternehmen sind DVS-Mitglieder - 54 % der 100 umsatzstärksten Unternehmen sind DVS-Mitglieder - Über Mittelstandsunternehmen sind DVS-Mitglieder - Der Gesamtjahresumsatz der DVS-Mitglieder liegt bei über 2,8 Billionen Euro - Die Gesamtmitarbeiterzahl der DVS-Mitglieder übersteigt 7 Millionen DVS-Mitglieder profitieren ohne weitere Kosten von folgenden Dienstleistungen: Prüfung von Policen Die DVS-Referenten durchleuchten systematisch die Versicherungsverträge und prüfen, ob die Prämien für die Mitglieds-Unternehmen angemessen sind. Neben der Optimierung der Konditionen wird geklärt, ob Doppelversicherungen bestehen und Lücken im Versicherungsschutz vorhanden sind. Analyse von Angeboten Stehen Neuabschlüsse bevor oder sollen bestehende Verträge geändert werden? Die DVS-Referenten erarbeiten Rahmendaten für Angebotswünsche, empfehlen passende Versicherungskonzepte, sie prüfen Angebote und geben Empfehlungen für den Vertragsabschluss. Beratung Die DVS-Referenten beantworten zielgerichtet und zeitnah alle Fragen rund um das Thema Versicherungen. Hilfe bei Schadenfällen Bei Eintritt eines Schadenfalles und der Inanspruchnahme der Versicherung gibt der DVS wertvolle Tipps und prüft u.a. die Ersatzpflicht des Versicherers. Daneben unterstützt er bei der Schaden regulierung. Bei existenzgefährdenden Brandschäden kommen die Referenten ohne Zusatzkosten vor Ort. Aktuelle Informationen Die Verbandszeitschrift Die VersicherungsPraxis informiert monatlich über aktuelle Entwicklungen im Versicherungsmarkt. Neben Rubriken wie Praktische Fälle oder Betriebliche Altersversorgung werden u.a. die Themen Personen, Studien und Mitteilungen sowie Gesellschaften publiziert. Interessenvertretung Der DVS genießt hohes Ansehen. Der Verband ist eng mit Wirtschaft und Politik vernetzt sowie in vielen Gremien vertreten. Als weiteren Vorteil erhalten DVS-Mitglieder ermäßigte Teilnehmergebühren bei Seminaren, Workshops und dem DVS Symposion. Aktuelle Veranstaltungen finden Sie unter in der Rubrik Veranstaltungen.

7 6 DVS-Vorstand DVS Einblicke 2. DVS-Vorstand Vorsitzender Dr. Alexander Mahnke Siemens AG, München Stellvertretender Vorsitzender Werner Döringer VDMA Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau e.v., Frankfurt/M. Schriftführerin Heike Hehr K + S Aktiengesellschaft, Kassel Stellvertretender Schriftführer Andreas Möbius Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v., Berlin Schatzmeister Klaus Braukmann Continental AG, Hannover Stellvertretender Schatzmeister Edwin V. Meyer ArcelorMittal SA, Luxemburg Beisitzer Christian Böhm Freudenberg & Co. KG, Weinheim Beisitzer Dr. Eberhard Faller BASF SE, Ludwigshafen Beisitzer Jörg F. Henne EPCOS AG, München Beisitzer Gregor Köhler Bayer Aktiengesellschaft, Leverkusen

8 DVS Einblicke DVS-Geschäftsstelle 7 3. DVS-Geschäftsstelle RÜDIGER AURAS Jahrgang: 1960 Einstiegsjahr beim DVS: 2012 Funktion: Geschäftsführer Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Geschäftsführung - Gremien - Inhaltliche und fachliche Führung der Verbandsgeschäftsstelle - Umsetzung der Verbandsstrategie - Controlling RENATE SCHUMACHER Jahrgang: 1963 Einstiegsjahr beim DVS: 2004 Funktion: Sekretärin der Geschäftsführung, Buchhalterin Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Sekretariat der Geschäftsführung - Gremien Organisatorische Themen - Finanzbuchhaltung - Personalwesen

9 8 DVS-Geschäftsstelle DVS Einblicke Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Veranstaltungen MIRIAM METZMACHER (DIPLOM-JOURNALISTIN FH) Jahrgang: 1980 Einstiegsjahr beim DVS: 2012 Funktion: Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Veranstaltungen - DVS-Website - Redaktion Die VersicherungsPraxis - Marketing - Soziale Netzwerke - Abonnementwesen STEFANIE SPEYRER (DIPLOM-KAUFFRAU FH) Jahrgang: 1978 Einstiegsjahr beim DVS: 2014 Funktion: Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Veranstaltungen - DVS-Website - Redaktion Die VersicherungsPraxis - Marketing - Soziale Netzwerke - Abonnementwesen

10 DVS Einblicke DVS-Geschäftsstelle 9 Sach / BU / Elektronik Der Bereich Sachversicherungen ist schwerpunktmäßig für die betrieblichen Sach- und Ertragsausfall- Versicherungen zuständig. Zu den regelmäßigen Aufgaben gehören die Prüfung von Angeboten und Versicherungsverträgen sowie die Unterstützung in Schadenfällen. Typische Fragestellungen sind die Angemessenheit der vereinbarten Prämien, die Qualität der Vertragsgrundlagen sowie evtl. Verbesserungsmöglichkeiten. Einen sehr wichtigen Bereich stellt auch die Schadenberatung des Versicherungsnehmers dar (maklerbetreute Versicherungsverhältnisse nicht ausgenommen). Im Wesentlichen um fasst die Schadenberatung des DVS Fälle, in denen sich der Versicherungsnehmer lediglich informiert, um in einem konkreten Schadenfall keine Fehler zu machen, der DVS um Stellungnahme zu einem vom Versicherer vertretenen rechtlichen Standpunkt oder zu einem tatsächlichen Verhalten eines Versicherers in einem Schadenfall gebeten wird, die Fronten zwischen Versicherungsnehmer und Versicherer bereits verhärtet sind. Der letzte Punkt kommt in der Beratungspraxis des DVS häufig vor. Folgende Themen und Beratungsleistungen standen im Frühjahr 2014 im Vordergrund/wurden seitens der DVS-Mitglieder vermehrt nachgefragt: - Auslegungsfragen zum Maschinen-Betriebsunterbrechungsversicherungsvertrag - Regress des Versicherers nach 86 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) - Fragen zum Leistungskürzungsrecht des Versicherers bei grober Fahrlässigkeit des Versicherungsnehmers - Naturgefahren: Schaden und Versicherung - Ertragsausfallschaden und Rettungskosten - Bestimmung des Eintritts des Versicherungsfalles in der Leitungswasserversicherung (Theorie des ersten Tropfens, Feststellungsprinzip) - Deckungsfragen zur Rohrbruchversicherung im Rahmen der Leitungswasserversicherung - Versicherung von grundpfandrechtlich gesicherten Forderungen - Versicherungswertregelungen im Sachversicherungsvertrag - Sanierungsmaßnahmen einzelner Versicherer zu ausgewählten Kundenbeziehungen (z.b. Wohngebäude, Gebäude, Elementar, Holz, Möbel, Polstermöbel) - Beratung im Zusammenhang von Sanierungsmaßnahmen seitens der Versicherer, z.b. bei Prämienerhöhungen - Begleitung von Neuordnungsprozessen - Schadenverhütung und selektive Zeichungspolitik der Versicherer REINHARD ALEXANDER JUST (LL.M., MASTER OF INSURANCE LAW) Funktion: Referent Sachversicherung Einstiegsjahr beim DVS: 1989 Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Beratung von Mitgliedern im Bereich Sach- und Ertragsausfall-Versicherungen - Beratung von Kreditinstituten - Grundsatzfragen zu Versicherungsverträgen - Schadenfälle Weitere Tätigkeiten: - Verbandsseitige Mitarbeit im Rahmen des VVG-Gesetzgebungsverfahrens (Versicherungsvertragsgesetz vom ) - Zahlreiche Veröffentlichungen zu Themen des Versicherungsvertragsrechts (einschl. Sachversicherungsrechts)

11 10 DVS-Geschäftsstelle DVS Einblicke CHRISTOPH SCHIRMEYER (LAss., VERSICHERUNGSKAUFMANN) Jahrgang: 1956 Einstiegsjahr beim DVS: 1991 Funktion: Referent Sachversicherung Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Beratung von Mitgliedern im Bereich Sach- und Ertragsausfall-Versicherung, u.a. Elektronik- und Photovoltaikanlagendeckungen HANS-PETER VEIT (DIPLOM BETRIEBSWIRT, Technischer Underwriter DVA) Jahrgang: 1961 Einstiegsjahr beim DVS: 1988 Funktion: Referent Sachversicherung Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Beratung von Mitgliedern im Bereich Sach- und Ertragsausfall-Versicherung - Koordination abteilungsübergreifender Prüfungsaufträge - Örtliche Prüfungen Weitere Tätigkeiten: - Seminare - Vorträge - Aus- und Weiterbildung von Brandschutzbeauftragten - Dozent am Institut Arbeit und Gesundheit, Dresden - Dozent an der DEKRA Weiterbildungsakademie, Berlin

12 DVS Einblicke DVS-Geschäftsstelle 11 Haftflicht / Financial Lines Der Bereich Haftpflicht/Financial Lines befasst sich primär und branchenübergreifend mit Fragen aus dem Bereich der industriellen Haftpflichtversicherungen. Darunter fallen insbesondere Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung Umwelthaftpflicht- und Umweltschadensversicherung Rückrufkosten- und Produktschutzversicherung D&O- und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung Vertrauensschadenversicherung Ferner erstreckt sich das Tätigkeitsfeld auf die Kfz- und die Rechtsschutzversicherung. Typischerweise bezieht sich die Beratung von DVS-Mitgliedern auf die Aktualität der Versicherungsbedingungen sowie die Angemessenheit der Versicherungssummen und Prämien in Verträgen und Angeboten. Daneben werden Auskünfte zu allgemeinen Deckungsfragen und zu aktuellen Marktentwicklungen erteilt. Anhand der aus Marktbeobachtungen gewonnenen Erkenntnisse werden Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt. In Schadenfällen werden DVS-Mitglieder bei der Argumentation gegenüber dem Versicherer unterstützt. Aktuelle Themen am Markt sind z.b. die Gestaltung internationaler Versicherungsprogramme und die Auswirkungen jüngerer Rechtsprechung zur D&O-Versicherung. Künftig können neuartige Problemstellungen etwa bei der Versicherung von Haftungsrisiken im Zusammenhang mit der Energiewende auftreten. Die Sparten Haftpflicht/Financial Lines zeichnen sich dadurch aus, dass hier vielfältige rechtliche Hintergründe (Gesetzgebung und Rechtsprechung) und Verknüpfungen von Haftung und Deckung zu beachten, oftmals komplexe Schadenszenarien (z.b. Produkthaftpflicht) zu bewerten und gesellschaftliche Entwicklungen (D&O; Vertrauensschaden) zu berücksichtigen sind. Folgende Themen und Beratungsleistungen standen im Frühjahr 2014 im Vordergrund/wurden seitens der DVS-Mitglieder vermehrt nachgefragt: - Bedingungsprüfungen und Deckungsvergleiche zur D&O-Versicherung, Vertrauensschadenversicherung, Straf-Rechtsschutzversicherung und Industriehaftpflichtversicherung - Unterstützungs und Auslegungshilfe bei Deckungsfragen - Auswirkungen von Gesetzgebung und Rechtsprechung auf den Versicherungsschutz - Bewertung aktueller Prämienanpassungen, insbesondere bei Kfz-Flotten GEORG KLINKHAMMER (RECHTSANWALT) Jahrgang: 1955 Einstiegsjahr beim DVS: 1986 Funktion: Syndikus und Prokurist Referent Haftpflicht / Financial Lines Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Beratung von Mitgliedern im Bereich Haftpflicht / Financial Lines - Schwerpunkte: Industrie-Haftpflicht; D&O-Versicherung; sonstige Vermögensschadendeckungen - Vertrags- und Schadenbearbeitung - Aufbereitung von Grundsatzthemen - Behandlung verbandsrechtlicher Fragestellungen Weitere Tätigkeiten: - Seminare - Vorträge - Autor in Die VersicherungPraxis - Veröffentlichungen zu Haftungs- und Versicherungsthemen

13 12 DVS-Geschäftsstelle DVS Einblicke DIETER MUSIELAK (RECHTSANWALT) Funktion: Referent Haftpflicht (HKR) Einstiegsjahr beim DVS: 1991 Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Beratung von Mitgliedern im Bereich Haftpflicht, einschließlich Produkt-, Umwelthaftpflicht- und Umweltschadensversicherung (Masterdeckungen/ internationale Programme) - Pharma-Haftpflicht (incl. Probanden-Versicherung) - Rückrufkostenversicherung (Kfz.-/sonstige Produkte) - Rechtsschutzversicherungen - Kraftfahrtversicherung - Strahlen-/Atom-Haftpflicht - Aviation (Luftfahrt) Personenversicherungen Der Bereich der Personenversicherungen unterliegt ständigen insbesondere rechtlichen Veränderungen und bietet damit für die Beratung ein breites Betätigungsfeld in Fragen zu neuen Gesetzen, daraus sich ergebenden neuen Produkten und Tarifangeboten, geänderten Rahmenbedingungen aufgrund von Rechtsprechung, Bedingungsänderungen, Beitragsanpassungen etc. Die Haupttätigkeiten des Bereichs Personenversicherungen liegen bei Kollektiv- und Gruppen verträgen im Unfall- und Krankenversicherungsbereich sowie den BAV Gruppen-Direktversicherungen, Einzel-Direktversicherungen und Pensionskassenversorgungen. Themenschwerpunkte sind Private Krankenversicherung Pflegeversicherung Private-, Le bens- und Rentenversicherung Unfallversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Risikole bensversicherung Daneben stehen klassische und fondsgebundene Altersvorsorgeprodukte, staatlich geförderte Altersvorsorgeangebote wie Riester- und Rürup-Rente, darüber hinaus Pflege-Bahr im Vor dergrund. Typische Fragestellungen sind Vertragsprüfungen und Angebotsvergleiche hinsichtlich Leistungs- und Bedingungs beurteilung, sowie Preiswürdigkeit, Preis-Leistungs-Verhältnis und Deckungsumfang. Darüber hinaus die Ermittlung von Versorgungslücken, Abwägung von Vor- und Nachteilen beim Wechsel von der GKV zur PKV sowie zur Einführung arbeitgeberfinanzierter BAV und der Entgeltumwandlung in der BAV.

14 DVS Einblicke DVS-Geschäftsstelle 13 Folgende Themen und Beratungsleistungen standen im Frühjahr 2014 im Vordergrund/wurden seitens der DVS-Mitglieder vermehrt nachgefragt: - Betriebliche Gruppenunfallversicherung - Betriebliche Krankenversicherung (BKV) - Berufsunfähigkeitsversicherung, Arbeitskraftsicherung - Grundfähigkeitsversicherung, funktionale Invaliditätsversicherung, Dread Disease Produkte - Pflegereform Pflege-Bahr-Produkte - Pflege-Versicherungen, Vergleich, neue Produkte - Kranken-Zusatzversicherungen - Marktentwicklungen spartenübergreifend - Neue Produkte und Änderung der Rahmenbedingungen - Risiko-Management in Betrieben etc. - Pflichten des Arbeitgebers in der BAV - Gesetzgeberische und rechtliche Veränderungen JÖRG HEIDEMANN (DIPLOM-VOLKSWIRT) Jahrgang: 1957 Einstiegsjahr beim DVS: 1986 Funktion: Referent Personenversicherungen, bav Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Beratung von Mitgliedern im Bereich Personenversicherungen und betriebliche Altersversorgung Personenversicherungen o Kollektivverträge, Gruppenverträge, Einzelverträge o Betriebliche Gruppenunfallversicherung o Betriebliche Auslandsreise-Krankenversicherung o Betriebliche Krankenversicherung (BKV) o Betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung etc. o PKV, Voll- und Zusatzversicherung, LV, RV, UV, PV Betriebliche Altersversorgung o Gruppen-Direktversicherungen, Direktversicherungen o Pensionskassenversorgung o Rückgedeckte Unterstützungskasse, Rückdeckungsversicherungen, etc. Weitere Tätigkeiten: - Seminare - Vorträge - Autor in Die VersicherungsPraxis - Herausgeber und Autor für den Verlag Wolters Kluwer/Versicherungspraxis24.de - Vielzahl von Veröffentlichungen beim Rudolf Haufe Verlag, Freiburg, Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Münster u.a. - Koordination des Bereichs Organisation

15 14 DVS-Geschäftsstelle DVS Einblicke Transport-, Kredit- und Technische Versicherungen Die Mitgliederbetreuung umfasst im Wesentlichen die inhaltlichen Vertrags-, Angebots- und Vergleichsprüfungen von Warentransportversicherungen (sowie Nebensparten der Transportversicherung) Delkredere- und Kautionsversicherungen Bauleistungs-, Baugeräte-, Maschinen- und Montageversicherungen Dabei steht für die Mitglieder die Bewertung der Qualität des Versicherungsschutzes genauso im Fokus wie das Ergebnis der Prämiennachkalkulation. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Unterstützung der Mitglieder in Schadensfällen von Verhaltenstipps bis hin zur Vertretung bei Verhandlungen mit der Versicherungsgesellschaft. Folgende Themen und Beratungsleistungen standen im Frühjahr 2014 im Vordergrund/wurden seitens der DVS-Mitglieder vermehrt nachgefragt: Bewertung der Prämien- und Bedingungskonditionen im Marktvergleich Verhaltensempfehlungen in Schadensfällen Prüfung von Entschädigungsleistungen HOLGER TITTKO (DIPLOM-BETRIEBSWIRT) Einstiegsjahr beim DVS: 1991 Funktion: Referent Transport-, Kredit-/Technische Versicherungen Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Beratung von Mitgliedern im Bereich Technische Versicherungen, Transportversicherungen und Kreditversicherungen Weitere Tätigkeiten: - Seminare - Vorträge - Lektorat und Redaktion Die VersicherungsPraxis - Veröffentlichungen u.a. zur Transport und Kreditversicherung

16 DVS Einblicke DVS-Geschäftsstelle 15 Organisation JOCHEN BUNDELS (Ass. jur.) Jahrgang: 1959 Einstiegsjahr beim DVS: 1999 Funktion: Referent Organisation und Mitgliederverwaltung Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Mitgliederbetreuung und -gewinnung - Repräsentation des DVS - Verwaltung von Mitgliedsdaten - Insolvenzen GERDA TIBURZY Jahrgang: 1959 Einstiegsjahr beim DVS: 1977 Funktion: Innendienstmitarbeiterin Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Mitgliederbetreuung - Verwaltung von Mitgliedsdaten - Service Telefon/Empfang - Postverarbeitung - Archivverwaltung UDO UUDE Jahrgang: 1956 Einstiegsjahr beim DVS: 1995 Funktion: Referent Organisation und Mitgliederverwaltung Tel. Nr.: 02 28/ Adresse: Zuständigkeiten: - Mitgliederbetreuung und -gewinnung - Repräsentation des DVS - Verwaltung von Mitgliedsdaten

17 16 Termine 2014 DVS Einblicke 4. Termine DVS Cyber-Veranstaltung 2014: Cyberkriminalität: Risiko und Versicherung Hilton Cologne Hotel, Marzellenstraße 13-17, Köln IT-Sicherheit und Datenschutz: Rechtliche Rahmenbedingungen Gefährdung der Unternehmen durch Cyberkriminalität Risikoprävention: Strategien und Lösungskonzepte Überblick Cyber-Deckungen Versicherungsbedarf und Risikoprüfung DVS Symposion 2014, THE WESTIN GRAND MÜNCHEN, Arabellastraße 5&6, München Themen u.a.: Cyber-Versicherung Internationale Versicherungsmärkte Kreditversicherung London-Market DVS-Regionalveranstaltung Frankfurt Steigenberger Frankfurter Hof, Am Kaiserplatz, Frankfurt am Main Kurzreferate und Diskussion zu aktuellen Themen DVS-Regionalveranstaltung Köln AMERON Hotel Regent GmbH, Melatengürtel 15, Köln Kurzreferate und Diskussion zu aktuellen Themen DVS-Seminar: Feuerversicherung spezial, Sicherheitsvorschriften und organisatorischer Brandschutz DVS, Breite Straße 98, Bonn (Spezielle) Sicherheitsvorschriften zur Feuerversicherung (AFB 2008) Verletzung von Sicherheitsvorschriften Rechtsfolgen für den VN Besichtigung durch den Feuer-Versicherer / Umgang mit dem Bericht Tarifierung von Risiken und Brandschutzmaßnahmen (Übersicht) DVS-Seminar: Der Versicherungsmarkt 2014 DVS, Breite Straße 98, Bonn Aktuelle Entwicklungen in den Versicherungssparten Neue Produkte am Markt Problembereiche

18 DVS Einblicke Termine Termine DVS-Seminar: Schwerpunkte der Warentransport-Versicherung DVS, Breite Straße 98, Bonn Versicherbares Interesse Umfang der Versicherung Versicherungs- und Ersatzwert Verhalten im Schadenfall DVS-Seminar: Betriebliche Gruppenversicherungen DVS, Breite Straße 98, Bonn Betriebliche Krankenversicherung Betriebliche Gruppen-Unfallversicherung sonst. Betriebliche Versicherungen Belegschaftsversicherungsgeschäft DVS-Seminar: Einstiegsseminar Betriebliche Versicherungen DVS, Breite Straße 98, Bonn Wie werden Risiken im Unternehmen ermittelt und behandelt? Welche Risiken sollten versichert werden? Darstellung der wichtigsten betrieblichen Versicherungssparten DVS-Seminar: Haftpflichtversicherungsschutz für Industrie, Handel und Dienstleister DVS, Breite Straße 98, Bonn Haftpflichtrisiken / Fallbeispiele / Erfahrungsaustausch Betriebs-/Produkthaftpflichtversicherung Rückrufkosten-/Produktschutzversicherung Umwelthaftpflicht- /Umweltschadensversicherung D&O-Versicherung / Straf-Rechtsschutzversicherung Neue Marktentwicklungen (z.b. Cyber-Versicherung) DVS-Seminar: Feuer- und Feuer-Betriebsunterbrechungs-Versicherung DVS, Breite Straße 98, Bonn Tarifsituation in der Feuer- und FBU-Versicherung Aktuelle Prämiensituation aus der Sicht des DVS Terrorschäden: Grundsätzliche Vorgehensweise der Versicherer Aktuelle Veranstaltungshinweise finden Sie auf unserer Internetseite: (Rubrik: Veranstaltungen)

19 18 Rückblick Termine 2013 DVS Einblicke 5. Rückblick Termine DVS Symposion 2013 ein Tagungsbericht Mit über 600 Teilnehmern aus Wirtschaft und Assekuranz rund um die Industrieversicherung schreibt das 16. DVS-Symposion in München vom 3. bis 5. September 2013 seine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte fort. Sowohl die seit Jahren anhaltend hohe Anzahl der Besucher als auch die stark frequentierten Workshops und die ausgebuchten Ausstellungsflächen unterstreichen die Attraktivität des größten jährlichen Branchentreffens in Deutschland. Mehr als ein Drittel der Teilnehmer waren Versicherungsnehmer aus Industrie, Dienstleistung und Handel. Bereits der traditionelle Bayerische Abend vor den offiziellen Veranstaltungsteilen bot allen Teilnehmern ein Kennenlernen und ein Wiedersehen in ungezwungener Atmosphäre. Bei einer zünftigen Brotzeit haben die Besucher in lebhaften Gesprächen bestehende Kontakte gepflegt und neue geknüpft. Auch der Vorsitzende des DVS Deutscher Versicherungs- Schutzverband e.v., Hans-Jürgen Allerdissen, hob in seiner Begrüßungsrede am Morgen des 4. Septembers 2013 die Bedeutung dieser Veranstaltung hervor. So habe das DVS-Symposion im Vorjahr dazu beigetragen, dass nun die Besteuerung von Schadenselbstbehalten in der Kraftfahrzeug-Versicherung vorerst vom Tisch sei. Deswegen werde das DVS-Symposion weiterhin aktuelle Themen besetzen, diskutieren und dadurch Wirkpotentiale verbessern. Vorab dankte der DVS-Vorsitzende den das Symposion unterstützenden Verbänden, Moderatoren, Panel teilnehmern, Sponsoren und Ausstellern, seinem Amtsvorgänger, Klaus Greimel, sowie dem DVS-Team in Bonn. Einstiegsthema waren die Sorgen mittelständischer Versicherungsnehmer über eine mitunter außergewöhnlich zögerliche Schadenregulierung der Industrieversicherer. Dieses Verhalten führt Hans-Jürgen Allerdissen im Wesentlichen auf veränderte Rahmenbedingungen zurück, z.b. den steigenden Kostendruck der Versicherer, das anhaltend niedrige Zinsniveau und den Anstieg der Schadenaufwendungen durch die Quotelungsregel der VVG-Novelle. Weiterhin spiele die zunehmende Auslagerung der Schadenbearbeitung an Fremdunternehmen eine Rolle. Hans-Jürgen Allerdissen All dies führe dazu, dass KMU und der gehobene Mittelstand im Fall eines Großschadens aus Gründen der Existenzsicherung Kompromisse im Wege des Vergleichs bei der Schadenregulierung eingehen müssten, denn die Versicherer seien sich ihres langen Atems durchaus bewusst. Seiner Auffassung nach werden am Markt die Versicherungsunternehmen langfristig erfolgreich sein können, denen es gelänge, Kunden und Underwriter in die Abwicklung von Schäden einzubeziehen.

20 DVS Einblicke Rückblick Termine Wenn die Versicherungsgesellschaften dazu übergehen, die Welt der Industrieversicherung in Großkunden und Mittelstand zu teilen und dies vor allem die kleinen und mittleren Betriebe bei Verhandlungen sowohl um die Vertragskonditionen als auch bei der Schadenregulierung zu spüren bekämen, dann, so Hans-Jürgen Allerdissen, bestehe ein gesteigerter Gesprächsbedarf unter den Marktbeteiligten. Der auszubauende und zu vertiefende Dialog mit den Risikoträgern und der Maklerschaft sei überdies zur Erarbeitung von Versicherungslösungen für neue Risiken, z.b. die Cyber-Gefahren, wichtiger denn je. Scheitere die Kommunikation, drohe die Marginalisierung der Industrieversicherung, weil der Versicherungsmarkt keine zufriedenstellenden Angebote für den Transfer bedrohlicher Risiken in Industrie, Dienstleistung und Handel bereithalte. Der DVS-Vorsitzende betonte, dass das Kartellrecht keine Ausrede für unzureichende Kommunikation sei. Die Entscheidung des Bundesfinanzhofes zur umsatzsteuerrechtlichen Qualifizierung der Führungsleistungen einer Versicherung bei der offenen Mitversicherung werde nach Allerdissens Überzeugung den Prämienaufwand erhöhen. Der BFH hat in seinem Urteil vom (XI R 7/11) festgestellt, dass bei der Übernahme eines Risikos durch mehrere Versicherer im Wege der offenen Mitversicherung die wegen höheren Aufwendungen zur Administration üblich erhobene Führungsprovision eine steuerbare und steuerpflichtige Leistung des Führenden gegenüber den Beteiligten darstellt. Der DVS-Vorsitzende schloss seinen Vortrag mit der Ankündigung, die Zusammenarbeit des DVS mit anderen Verbänden, insbesondere mit dem Bundesverband firmenverbundener Versicherungsvermittler und -gesellschaften e.v., bfv, intensivieren zu wollen. Die Verbandstätigkeit müsse arbeitsteiliger werden, zumal viele große Unternehmen Mitglieder beider Verbände sind. Märkte werden gemacht, sie fallen nicht vom Himmel, so Hans-Jürgen Allerdissen. Im Anschluss referierte Dr. Axel Theis, CEO der Allianz Global Corporate & Specialty AG, kurz: AGCS, über den Puls-Check der Industrieversicherung seines Unternehmens. Das Ergebnis: man benötige mehr Zeit, um den hohen Erwartungen an die Anpassung und Neuentwicklung von Versicherungsprodukten gerecht werden zu können. Dr. Theis bat seine Kunden um Geduld, weil neue Deckungskonzepte Markterfahrung und das Schaffen von Kapazitäten erforderten. Darüber hinaus stellen Niedrigzinsen, volatile Märkte und die Zunahme von Schäden durch Naturkatastrophen die Industrieversicherer derzeit vor große Herausforderungen. Allein Überschwemmungen machten rund 50 Prozent aller Schäden aus, dabei habe sich die Schadenfrequenz verdoppelt, die Akkumulation steige wegen örtlicher Wertekonzentrationen exponentiell an. Eine genauere Risikoidentifikation und -bewertung erfordere aus seiner Sicht neue, bessere (Satelliten-)Technologien. Die Versicherungswirtschaft sei von Spezialisten abhängig, die die Daten erheben, auswerten und aufbereiten. Auch dies benötige Zeit. Dr. Axel Theis Die rasante Verbreitungsgeschwindigkeit digitaler Medien und die damit einhergehenden Cyber-Risiken, aber auch die Risiken aus dem Hydraulic Fracturing (sog. Fracking) erfordern zwar spartenübergreifende, neue Deckungskonzepte. Indessen werden die Industrieversicherer bemüht sein, konventionelle Deckungsmodelle mit der Versicherung neuer Risiken zu kombinieren. Im Gegensatz zu manchen Banken sind die Industrieversicherer keine Zocker, meinte Dr. Theis. Sie würden die mit einer Risikoübernahme verbundenen Gefahren genau analysieren. Dies setze z.t. erhebliche Investitionen in moderne Technik voraus. Bei allen Rufen nach Innovation verteidigte Dr. Theis die Strategie der Vorrangigkeit zur Erfüllung des Leistungsversprechens. Wenn der Versicherer bei der Indeckungnahme neuer Risiken nicht gleichzeitig auf seine Kapitalkraft achte, habe der Kunde am Ende nichts von seiner Police, sagte Dr. Theis. Dr. Hanns Martin Schindewolf, Ingo-R. Zimmermann

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit sich Weiterbildungspunkte gutschreiben

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung für die Teilnehmer Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit sich Weiterbildungspunkte gutschreiben

Mehr

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management WOZU INSURANCE RISK MANAGEMENT? In unserer dynamischen, globalisierten Welt ändern sich die Rahmenbedingungen des Wirtschaftens ständig. Mit

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog

Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog Daimler Insurance Services GmbH & Allianz Global Corporate & Specialty SE Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog FachforumProperty, 14./15. Oktober 2014 Harald

Mehr

Sicherheit ist Vertrauenssache

Sicherheit ist Vertrauenssache Allianz Global Corporate & Specialty SE Sicherheit ist Vertrauenssache Luftfahrtindustrie und Flughäfen Vertrauen Sie einer starken Marke! Allianz Global Corporate & Specialty ist der Spezialist für die

Mehr

Versicherungsberatung und Schadenmanagement

Versicherungsberatung und Schadenmanagement und Schadenmanagement für öffentlich- rechtliche Körperscha:en und Anstalten sowie kommunale Unternehmen Koopera@on Wilhelm Rechtsanwälte & Elmar SiFner 2013 Wilhelm Rechtsanwälte / Elmar SiFner 1 Inhalt

Mehr

Absicherung von Cyber-Risiken

Absicherung von Cyber-Risiken Aon Risk Solutions Cyber Absicherung von Cyber-Risiken Schützen Sie Ihr Unternehmen vor den realen Gefahren in der virtuellen Welt. Risk. Reinsurance. Human Resources. Daten sind Werte Kundenadressen,

Mehr

Der optimale Schutz für IT-Dienstleister und Software-Entwickler Risiko-Check

Der optimale Schutz für IT-Dienstleister und Software-Entwickler Risiko-Check Der optimale Schutz für IT-Dienstleister und Software-Entwickler Risiko-Check Aufgrund der Ansprüche an die Business-Continuity/Notfallplanung sowie des steigenden Sicherheitsbewusstsein der Kunden von

Mehr

Cyberrisiken als Herausforderungen für das Risikomanagement

Cyberrisiken als Herausforderungen für das Risikomanagement Christian Drave, LL.M. Versicherungspraxis, Juni 2015 Emerging Risks Cyberrisiken als Herausforderungen für das Risikomanagement 1. EINFÜHRUNG Als sogenannte neue Risiken stellen Cyberrisiken Risikomanagement

Mehr

AGCS Expertentage 2011

AGCS Expertentage 2011 Allianz Global Corporate & Specialty AGCS Expertentage 2011 Global & ESI Net 24./ 25.Oktober 2011, München Evelyn Rieger / CUO Engineering Jürgen Weichert / CUO Liability Wo ist das Risiko? Eigentlich

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zu Versicherungsvermittlung über Internetportale Der Bundesverband Deutscher

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Aon Risk Solutions Logistics Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Bringen Sie Ihre Aufträge mit Sicherheit ans Ziel. Risk. Reinsurance. Human Resources. Das Risiko kennt viele Wege. Änderungen

Mehr

Versicherungskonzept Mittelstand. Mehrwert ohne Mehrkosten

Versicherungskonzept Mittelstand. Mehrwert ohne Mehrkosten Mehrwert ohne Mehrkosten Der Kunde steht im Mittelpunkt 2 Die Qualität unserer Dienstleistungen sowie die von uns angebotenen Versicherungsprodukte und deren Preis ständig zu verbessern, sehen wir als

Mehr

VMG Erste Bank Versicherungsmakler GMBH

VMG Erste Bank Versicherungsmakler GMBH VMG Erste Bank Versicherungsmakler GMBH Wer ist die VMG? VMG Erste Bank Versicherungsmakler GMBH einer der führenden Versicherungsmakler Österreichs über 30 Jahren Branchenerfahrung Versicherungsmakler

Mehr

MARSH CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015

MARSH CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015 CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015 Facts Für die Marsh Cyber-Risiko- Befragung wurden die Antworten von über 350 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Branchen ausgewertet.

Mehr

Täglich werden etwa 1,5 Mio. Menschen Opfer von Cybercrime. 10.231 gemeldete Fälle von Internet-Kriminalität im Jahr

Täglich werden etwa 1,5 Mio. Menschen Opfer von Cybercrime. 10.231 gemeldete Fälle von Internet-Kriminalität im Jahr PRESSEKONFERENZ Tatort Internet Cyber-Risiken für Unternehmen Dr. Christopher Lohmann CEO AGCS Region Germany & CE Mag. Severin Gettinger Chief-Underwriter AGCS Financial Lines Austria Christian Kunstmann

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Absolut All Insurance AG

Absolut All Insurance AG Absolut All Insurance AG Absolut kompetent, Analyse Platzierung Verwaltung Überprüfung Getreu diesem immerwährenden Kreislauf begleiten wir unsere Kunden im Rahmen eines Maklermandats. Dabei betreuen wir

Mehr

Lässt sich die Cloud versichern?

Lässt sich die Cloud versichern? Thomas Pache Dipl.-Ing., Dipl. Wirtschaftsing. 15.11.2011 Lässt sich die Cloud versichern? Thomas Pache Lässt sich die Cloud versichern? Die Antwort: Nicht als Ganzes! Für Nutzer im Falle eigener Schäden

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

Haftungsrisiken für Unternehmen der IT-Branche die richtige Strategie zur Absicherung von IT-Risiken

Haftungsrisiken für Unternehmen der IT-Branche die richtige Strategie zur Absicherung von IT-Risiken Haftungsrisiken für Unternehmen der IT-Branche die richtige Strategie zur Absicherung von IT-Risiken Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dirk Kalinowski Branchenverantwortlicher IT AXA Versicherung AG

Mehr

Gehen Sie auf Erfolgskurs. Mit dem deutschen Mittelstand.

Gehen Sie auf Erfolgskurs. Mit dem deutschen Mittelstand. Gehen Sie auf Erfolgskurs. Mit dem deutschen Mittelstand. Spezialisten für den Mittelstand Kunden im Fokus Der Mittelstand steht für beständige Innovationsfreude und Stabilität - auch wenn es um ihn herum

Mehr

Den Schaden von morgen heute vermeiden

Den Schaden von morgen heute vermeiden Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer Welche Schadenpräventionsmaßnahmen jetzt sinnvoll und notwendig

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Branchenteam Power SPEZIELLE RISIKEN ERKENNEN, BEWERTEN UND BEWÄLTIGEN Marsh hat seine langjährigen

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Wilhelm Rechtsanwälte Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Vortrag auf dem AMC-Forum Honorarvertrieb am 15. Oktober 2014 Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Ein guter Plan. gvp. Gesellschaft Versicherungsprüfung

Ein guter Plan. gvp. Gesellschaft Versicherungsprüfung Ein guter Plan für Ihre MANDANTEN gvp Gesellschaft für Versicherungsprüfung UNABHÄNGIG NEUTRAL KOMPETENt Zu unseren Kunden gehören Groß- und Mittelunternehmen sowie kommunale und staatliche Einrichtungen.

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Vertrauen verpflichtet

Vertrauen verpflichtet Vertrauen verpflichtet München Hamburg Düsseldorf Nürnberg Pantaenius Über uns In der Vermittlung von Versicherungen sind wir als Familienunternehmen seit 1899 erfolgreich tätig. Mehr als 250 Mitarbeiter

Mehr

HDI erweitert Cyber-Versicherung und bietet neue Deckungskonzepte

HDI erweitert Cyber-Versicherung und bietet neue Deckungskonzepte HDI erweitert Cyber-Versicherung und bietet neue Deckungskonzepte Cyber-Schutz jetzt für Unternehmen aller Größen Stand-alone-Lösungen für mittelständische und große Unternehmen Zusatzmodul Cyberrisk als

Mehr

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Dr.-Ing. Mingyi Wang, Abt. Sach- und Technische Versicherung, Schadenverhütung, Statistik Risikomanagement Definition und Quo vadis Instrument

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

3. Haftung von Organen, leitenden und sonstigen Mitarbeitern bzw. Versicherungskonzepte. 4. Rahmenverträge Unfall und Anstellungs-Rechtsschutz

3. Haftung von Organen, leitenden und sonstigen Mitarbeitern bzw. Versicherungskonzepte. 4. Rahmenverträge Unfall und Anstellungs-Rechtsschutz 1. Kurze Vorstellung der ECCLESIA Gruppe 2. Betriebs-Haftpflichtversicherung: - Welche Möglichkeiten? - Zu empfehlende Versicherungssummen - Prämienberechnung 3. Haftung von Organen, leitenden und sonstigen

Mehr

K A E R A. KAERA Industrie & Touristik. Unsere Unternehmensphilosophie: Wir halten unser Versprechen. Industrie & Touristik. Versicherungsmakler GmbH

K A E R A. KAERA Industrie & Touristik. Unsere Unternehmensphilosophie: Wir halten unser Versprechen. Industrie & Touristik. Versicherungsmakler GmbH K A E R A Industr ie & Touristik Versicherungsmakler GmbH Unsere Unternehmensphilosophie: Wir halten unser Versprechen KAERA Industrie & Touristik Versicherungsmakler GmbH Industriestrasse 4-6 61440 Oberursel

Mehr

Versicherung von IT-/Cyber-Risiken in der Produktion

Versicherung von IT-/Cyber-Risiken in der Produktion Versicherung von IT-/Cyber-Risiken in der Produktion Themenwerkstatt Produktion der Zukunft Bochum, 24.06.2015 Dirk Kalinowski AXA Versicherung AG Beispiele Betriebsunterbrechung im Chemiewerk Was war

Mehr

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25969 Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Diese Zusammenstellung soll Ihnen einen Überblick über die in der Versicherungsvermittlungsverordnung

Mehr

Schutz vor Veruntreuung

Schutz vor Veruntreuung Euler Hermes Deutschland Schutz vor Veruntreuung Kurzinformation zur Vertrauensschadenversicherung Premium Vertrauensschadenversicherung Betrug, Untreue und E-Crime kosten Sie ein Vermögen Vertrauen ist

Mehr

Versicherung von Risiken in der Versorgungswirtschaft 3. bis 4. Mai 2011, Mainz

Versicherung von Risiken in der Versorgungswirtschaft 3. bis 4. Mai 2011, Mainz BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Forum Versicherung von Risiken in der Versorgungswirtschaft 3. bis 4. Mai 2011, Mainz Themen Quo vadis Industrieversicherung? Der optimale Versicherungsschutz

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Die Zukunft der IT-Sicherheit

Die Zukunft der IT-Sicherheit Die Zukunft der IT-Sicherheit Was wir aus dem IT-SiG und Co. so alles für die Zukunft lernen können! 20.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Frank Mußler Fachberater für Finanzdienstleistungen

Frank Mußler Fachberater für Finanzdienstleistungen Fachberater für Finanzdienstleistungen Steuern Sie in Richtung Zukunft... Versicherungsfachwirt Vita Historie Versicherungsbüro Mußler 1991-1993 Ausbildung zum Versicherungskaufmann. Jahrgangsbester IHK

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Internationales Versicherungskonzept. Allianz Climate Solutions GmbH

Internationales Versicherungskonzept. Allianz Climate Solutions GmbH Internationales Versicherungskonzept Allianz Climate Solutions GmbH Inhalt 1 2 3 4 Allianz Climate Solutions Internationales Versicherungskonzept Nutzen für unsere Kunden Partnerschaft Allianz Climate

Mehr

Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM

Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM Aon Vision & Mission 3 Um im Business zu bestehen, gilt es, immer komplexere Zusammenhänge zu beachten. Das wissen Sie als erfolgreicher Unternehmer.

Mehr

Da können Sie sicher sein.

Da können Sie sicher sein. Da können Sie sicher sein. Martin Gebhardt, Geschäftsführer und Abenteurer. Von Haus aus für Sie da. 100 % statt 0-8-15. Kein Erfolgsrezept schmeckt auf Dauer. Oder etwa doch? 1991 gründete Martin Gebhardt

Mehr

Ein guter Plan. gvp. Gesellschaft Versicherungsprüfung

Ein guter Plan. gvp. Gesellschaft Versicherungsprüfung Ein guter Plan für Ihre Versicherungen gvp Gesellschaft für Versicherungsprüfung UNABHÄNGIG NEUTRAL KOMPETENt Zu unseren Kunden gehören Groß- und Mittelunternehmen sowie kommunale und staatliche Einrichtungen.

Mehr

Bauversicherungsrecht

Bauversicherungsrecht Bauversicherungsrecht Haftungsfragen und Versicherungsschutz für Architekten, Ingenieure und Bauuntemehmen Rechtsanwalt Frank Meier, Hannover 1. Auflage 2006 $6 flurlstische GesamtbibllotheK {Technische

Mehr

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe SICHTWEISEN. Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe ABSICHT. Philosophie Von Beginn an haben wir uns ein klares Ziel gesteckt die Zufriedenheit unserer Kunden. Darauf ist unsere gesamte Unternehmensphilosophie

Mehr

Grenzenlose Sicherheit. Absicherung gegen politische Risiken

Grenzenlose Sicherheit. Absicherung gegen politische Risiken Grenzenlose Sicherheit Absicherung gegen politische Risiken Ihr zuverlässiger Partner weltweit Schützen Sie Investitionen und Beteiligungen im Ausland Politische Entwicklungen lassen sich nur schwer vorhersagen.

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

3. Vorstellung IT-Elektronik-Versicherung Überblick

3. Vorstellung IT-Elektronik-Versicherung Überblick 3. Vorstellung IT-Elektronik-Versicherung Überblick Was wurde bisher versichert? Was ist neu? Übersicht der Deckungen und Leistungen Erläuterungen zu den Deckungen und Leistungen Verarbeitung im Backoffice

Mehr

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS MORGEN & MORGEN RATGEBER Versicherungen, klar und transparent NEUTRAlE BERATUNGSBASIS & EDITORIAl Liebe Leserinnen und Leser, dieser Ratgeber soll Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Versicherungen

Mehr

Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren

Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren Seite 1 Inhalt Welche Auswirkungen haben Risiken auf Rechenzentren? Versicherung und ganzheitliches Risikomanagement Welche Versicherungsmöglichkeiten

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2014 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband (SVV) Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach 4288 CH-8022 Zürich Tel. +41 44

Mehr

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten In dieser fünftägigen Ausbildungsreihe werden vertiefte Kenntnisse zum Datenschutzrecht vermittelt. Es werden alle Kenntnisse

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ein starkes Fundament für Ihre Werte Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ihre Projekte schaffen Raum wir kümmern uns um die Absicherung Immobilien sind Anlagewerte und Renditeobjekte,

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Zahlreiche gesetzliche Vorgaben (u.a. OR 41ff., OR 752ff., Kartellgesetz, Basel II u.v.m.) stellen hohe Anforderungen

Mehr

Anlage Der Vertrag über eine Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung (DFFV) zwischen dem Freistaat Bayern vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen Odeonsplatz 4 80539 München und der Versicherungskammer

Mehr

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig.

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. Der Blick auf später. Sorgen Sie vor. Damit Sie im Alter weiterhin Ihren Lebensstandard genießen können, benötigen Sie eine zusätzliche Absicherung

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister Philipps Universität Marburg WM 3 Weiterbildung Mittelhessen Modulhandbuch für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs Versicherungsrecht für Finanzdienstleister der Philipps-Universität Marburg

Mehr

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen und Kosten reduzieren

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen und Kosten reduzieren Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark Transparenz schaffen und Kosten reduzieren Wer einen Fuhrpark betreibt, muss die Frage nach dem passenden Versicherungsschutz beantworten können. Dabei spielen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon 11. Oktober 2011 12. Oktober 2011 13. Oktober 2011 09:30 09:45 Begrüßung Begrüßung Begrüßung 09:45 11:00 Kurz-Audit Datenschutz Kurz-Audit Business Continuity Management Kurz-Audit Informationssicherheit

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Managers Missetat So funktionieren Managerhaftpflichtversicherungen Sie springt ein, wenn es für Führungskräfte finanziell brenzlig wird: die Managerhaftpflichtversicherung. Wie die Policen funktionieren,

Mehr

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT!

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Aon Risk Solutions Austria WE EMPOWER RESULTS WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Risk. Reinsurance. Human Resources. Aon weltweit Aon Ihr Sicherheitsnetz. Wo immer Sie sind oder planen zu sein,

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung

www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung Leben www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung Ihr Berater erläutert Ihnen die BuRa von HDI-Gerling Leben gerne im Detail. Informieren

Mehr

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Willkommen in der Welt von HDI Auch wenn wir ständig an uns arbeiten, eines können wir trotzdem nicht: Schadensfälle verhindern. Aber wir helfen Ihnen mit Sicherheit

Mehr

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen Positionspapier des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zu den Anträgen der Fraktion BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen

Mehr

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens Die betriebliche Krankenversicherung Ab sofort können Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens versichern Sicher haben Sie schon einmal

Mehr

D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g

D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g zwischen dem Jugendhaus Düsseldorf e.v. CarI-Mosterts-Platz 1 40477 Düsseldorf im nachfolgenden kurz,,jugendhaus genannt als Versicherungsnehmerin und

Mehr

Kennen Sie Ihre optimale Versicherungslösung? Wir blicken für Sie durch.

Kennen Sie Ihre optimale Versicherungslösung? Wir blicken für Sie durch. Kennen Sie Ihre optimale Versicherungslösung? Wir blicken für Sie durch. Die beste Lösung liegt selten auf der Hand. Wir finden sie. Viele Unternehmen zahlen Prämien für Versicherungsleistungen, die nicht

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Zusammenfassung* Referenten: Herr Filip vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht Frau Lange vom Hessischen

Mehr

Versicherungschutz für Firmen Das A und O für Kleine und Mittelständische Unternehmen

Versicherungschutz für Firmen Das A und O für Kleine und Mittelständische Unternehmen Versicherungschutz für Firmen Das A und O für Kleine und Mittelständische Unternehmen Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage: Dirk Kalinowski Spezialist für Produkthaftung AXA Versicherung AG www.axa.de

Mehr

VMG-versichert. Der VMG BetriebsCheck. Risiko, Prämie und Deckung im Einklang.

VMG-versichert. Der VMG BetriebsCheck. Risiko, Prämie und Deckung im Einklang. VMG-versichert. Der VMG BetriebsCheck. Risiko, Prämie und Deckung im Einklang. Der VMG BetriebsCheck bietet: In der 1. Stufe die kostenlose Analyse Ihrer bestehenden Polizzen und eine Indikation des Bedarfes.

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

Großschäden: Herausforderungen bei der Schadenregulierung

Großschäden: Herausforderungen bei der Schadenregulierung Christian Drave, LL.M. Versicherungspraxis, Januar 2015 Schadenregulierung Großschäden: Herausforderungen bei der Schadenregulierung 1. EINLEITUNG International tätige Unternehmen und Konzerne sind vielfältigen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

Die Versicherungen des Verwalters Von Datenverlust bis Einbruch-Diebstahl, von Elektronik bis D&O

Die Versicherungen des Verwalters Von Datenverlust bis Einbruch-Diebstahl, von Elektronik bis D&O Die Versicherungen des Verwalters Von Datenverlust bis Einbruch-Diebstahl, von Elektronik bis D&O Referentin Geschäftsführerin INCON GmbH & Co. Assekuranz KG Übersicht aller Versicherungssparten 1. Haftpflichtversicherungen

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

VERTRAGSGESTALTUNG UND SCHADENBEARBEITUNG IN DER WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG SOWIE AKTUELLE IMMOBILIENTHEMEN. Dr. Wolfgang Reisinger Prof.

VERTRAGSGESTALTUNG UND SCHADENBEARBEITUNG IN DER WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG SOWIE AKTUELLE IMMOBILIENTHEMEN. Dr. Wolfgang Reisinger Prof. VERTRAGSGESTALTUNG UND SCHADENBEARBEITUNG IN DER WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG SOWIE AKTUELLE IMMOBILIENTHEMEN Dr. Wolfgang Reisinger Prof. Heinz Schinner Themen 1. Wohngebäudeversicherung 2. Sachverständigengutachten

Mehr

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung mit Hinweisen zu den Grenzen des Versicherungsschutzes Schweinfurt, 6.11.2014 Michael Aon Risk Twittmann, Solutions Geschäftsführer PISA Versicherungsmakler

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr