Der Niedrigzins-Hammer! EXTRABLATT NAGELN SIE DEN NIEDRIG-ZINS FÜR IHR WOHNGLÜCK FEST. Vorsorge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Niedrigzins-Hammer! EXTRABLATT NAGELN SIE DEN NIEDRIG-ZINS FÜR IHR WOHNGLÜCK FEST. Vorsorge"

Transkript

1 D Nidigzi-Hamm! EXTRABLATT NAGELN SIE DEN NIEDRIG-ZINS FÜR IHR WOHNGLÜCK FEST. Immobili Voog Vmög

2 EXTRABLATT D Nidigzi-Hamm! DER NIEDRIGZINS-HAMMER! JETZT NIEDRIG-ZINSEN FÜR DIE ZUKUNFT FESTNAGELN 11% 10% 9% Wi ich da i Wa 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% Jah Effkivziäz im Nugchäf fü Wohugbaudalh mi piva Hauhal mi i afäglich Sollzibidugdau vo üb 5 bi 10 Jah. Qull: Duch Budbak MFI-Ziaiik; Sad: Fbua W bi ichlißlich Mai 1982: Säz fü Ellig Hypohkakdi auf Wohgudück - W vo Jui 1982 bi Dzmb 2002: Säz fü Ellig Hypohkakdi auf Wohgudück zu Fzi auf 10 Jah - W ab Jaua 2003: Ziäz fü Wohugbaukdi mi afäglich Zibidug vo üb 5 Jah bi 10 Jah 2 EXTRABLATT D Nidigzi-Hamm!

3 DIE 5 HAMMER-ARGUMENTE FÜR BAUSPAREN Da Ziivau a d Kapialmäk väd ich ädig. Ki wiß moma, wohi di Ri i d äch Jah gh wid. Plaugichhi vo Afag a bi da Baupa mi Schwäbich Hall. Ud: Auch bi Sofofiaziug i Kombiaio mi im Baupavag id di Zi bi zu 30 Jah ich! Schlag Si zu, mach Si Nägl mi Köpf fü Ih Wohwüch vo hu od mog. Ziivau wickl ugwi. chäz Si? Eigkapial duzi Fiaziugko 2. Sichhi d igzahl Spabiäg 3. Nidig Dalhzi fü di Zukuf ich 4. Saalich gpüf Poduk 5. Auch al Sofofiaziug möglich oh (Vo-)Spa 2030 SICHERHEIT IN UNSICHEREN ZEITEN EXTRABLATT D Nidigzi-Hamm! 3

4 EXTRABLATT D Nidigzi-Hamm! Immobili Wi möch Si i Zukuf woh? Si woll bau od kauf? Od Si id Wohigüm ud dk bi a i gich Modiiug, um d W d Immobili zu hal? Od Si uch i güig Achlufiaziug? Wi auch imm Ih Wohwüch auh, pofii Si mi Schwäbich Hall-Baupa od i Baufiaziug Ih gochaflich Bak ud Schwäbich Hall vom hioich Nidig-Zi gal, wa Si da Dalh bauch ud wi hoch da am Kapialmak di Zi id. Gich i b gich! JETZT HANDELN! GREIFEN SIE ZUM NIEDRIGZINS- HAMMER, BRINGEN SIE IHRE WOHNWÜNSCHE UNTER DACH UND FACH! D hioich Nidig-Zi ich ud d chll igd Immobilipi i Schippch chlag Da idig Ziivau möglich vil, ihm Vmi chll al gdach adiu zu ag ud d lagh Umzug i di ig vi Wäd azugh. Schlißlich i dzi Kauf i d allmi Fäll güig al Mi. Dak i Sofofiaziug i da fü all, di ih Taumimmobili gfud hab, zu aakiv Kodiio möglich. Ud wa dabi vil Fiazi b d güig Kodiio wichig i: Sichhi. Schlißlich gh hi omalwi um di göß Iviio d Lb ud i lägfiig Echidug. U Tipp: Höh ilg ud pä bi Rii chuldfi i! Nuz Si d Spaffk im Zi fü i höh Tilgug. Dami hab Si Ih Immobili chll abbzahl ud duzi glichziig di Gamko Ih Fiaziug. Ud w Si di Ri-Födug 1 uz, pa ud ilg auch d Saa mi! Da zahl ich au. Kombikdi 2 ig ich (...) vo allm fü Kdihm, di ki Ziiiko igh woll. Qull: Fiaz 4/2015 Si möch ofo lolg? Da i u Kombikdi - Agbo ichig fü Si! Ziichhi mi koa Ra üb di gam Laufzi (bi zu 30 Jah) 3 wählba Kolo Sodzahlug jählich bi zu 5 % d Zizahlugdalh/d Baupaumm i d Spapha i d Dalhpha imm ud i blibig Höh möglich Si kö di aalich Födug 1 uz Flxibl Billug d Dalh: Billugzi wd ab dm 7. Moa ach Zuag 4 bch. Bi Nubau/Kauf ab dm 13. Moa. Da SofoBaugld gib auch mi Woh-Ri-Födug 1 al Fiaziugubo fü d Nubau/Kauf, i Umchuldug/Achlufiaziug 5 od d baiduzid Umbau d lb guz Immobili! 1 Bi Bchigug. Di jwilig Voauzug mü füll i. 2 Amkug: Kombiaio au Sofofiaziug ud Baupavag. 3 Abhägig vom gwähl SofoBaugld-Modll (Zizahlugdalh). 4 Zuagmoa zähl mi. 5 Uabhägig vom Achaffug-/Hllugzipuk i d Spa- al auch i d Dalhpha. 4 EXTRABLATT D Nidigzi-Hamm!

5 DER NIEDRIGZINS-HAMMER FÜR ALLE, DIE ERST IN EINIGEN JAHREN BAUEN, KAUFEN ODER MODERNSIEREN WOLLEN Eigum a Mi i auch Ih Dvi, ab i iig Jah? Da hiß ch, jz hadl! Ni wa Baupa u h i w v i k a a o alh fü da Baupad Zi ig d i Di upa i auch w d Ba i a ga d i Zi h abuf ud di Ja h z i Dalh o hoch i ollbi dahi dimal k a lm a pi Ka am ad hi bi ki ch Si i D. u wi h Fiazpoduk. Al Baupa id Si imm auf d ich Si: Da BaupaAugab 10/2014 Qull: Fiazdalh ha i ab Vagabchlu fgchib Ziaz fü di gam Laufzi. Umo b, w di Zi gad o idig id. D Si agl cho hu d Ziaz f, d Si i iig Jah bi d Fiaziug Ih Vohab zahl woll. Ud w will i iig Jah mh zahl al hu? W clv i, baupa. Gz d Fall, di Zi id i iig Jah höh, hab Si ich hu cho i a Zipai gich. Bi i Fiaziugumm vo id da bi i Zidiffz vo u 0,5 % glich mal Epai2. Außdm duzi Si mi dm agpa ud al Eigkapial igz Baupaguhab zuäzlich Ih Fiaziugko. 2Maximal Baupa id clv, pa mal a ud fiazi zum huig Nidig-Zi i 5, 10 od 15 Jah. Gzil pa ud Eigkapial aufbau, ikluiv Pämi vom Saa1 Zigaai ud Plabaki mi Top-Dalhzi gal, wa Si di bauch Baupadalh wd gll höh gilg, o da di cho i Jah zuückgzahl id Sodilgug id jdzi kofi möglich La Si ich ba vo d Exp Ih gochaflich Bak ud vo Schwäbich Hall. 1Bi Bchigug. Di jwilig Voauzug mü füll i. möglich Zipai am Bipil vo 10 Jah Zibidug. Bchug oh Bückichigug i Tilgug d Dalh. DER NIEDRIGZINS-HAMMER FÜR ALLE, DIE IHRE ENERGETISCHE MODERNISIERUNG SOFORT UMSETZEN WOLLEN Bipil: Tia Schll ha da Hau ih El übomm ud will u da ig Häuch auf Vodma big. Igam komm i auf Iviioko vo Si chid ich fü da SofoBaugld Fuch Egi, da ih b d güig Kodiio auch di Voil big: Al Miglid bi ih Bak häl Fau Schll i Kodiioabchlag vo 0,2 % auf di akull Kodiio. Da big i ihm Fall i Kovoil vo 410. Bipil i Sofofiaziug üb Fuch Egi Modiiugko , Sodkodiio fü Miglid Nodalhbag Gbud Sollziaz3 Effkiv Jahzi Abchlugbüh Moalich Ra Laufzi Zizahlugdalh ,10 % 1,18 % Jah, 1 Moa Baupadalh ,50 % 1,95 % Da Dalh i Höh vo bkomm i al Blako-Dalh1 oh diglich Abichug. D Fuch Egi bi koa Ra bi i Gamlaufzi vo 12,15od 20 Jah. Ei Plupuk fü Fau Schll id kolo Sodzahlug, di i jählich bi zu 5 % d Zizahlugdalh/d Baupaumm li ka. Ud i d Dalhpha owio imm ud i blibig Höh Jah, 10 Moa Gamlaufzi: ca. 12 Jah, 11 Moa Gamko: ca Fuch Egi (15 Jah). Diglich Abichug, Wahlzuilug bi im Midpaguhab vo 49 % d Baupaumm. 1 Slbädig, juiich Po ud izl Gupp vo Fibufl id augchlo. E gl wi Voauzug. 2 Fuch Egi 15 koa, abzulö duch i u abzuchlißd Baupavag im Taif Fuch Spzial mi i Baupaumm vo Agomm Sollziaz, Kodiio Sad Apil Moalich Sollzi fü da Zizahlugdalh ud moalich Apaa fü d Baupavag. 5 Moalich Zi- ud Tilguga fü d Baupavag. EXTRABLATT D Nidigzi-Hamm! 5

6 EXTRABLATT D Nidigzi-Hamm! Immobili Voog Wlch Baui d Alvoog uz Si bi? W Wohigum ha, i kla im Voil. Fa 80 % d Duch gb d ig vi Wäd d Vozug bi d Alvoog: ich, wbädig ud ma pofii hu cho davo. Di gpa Mi i dabi wi i zwi R. Ud mi Woh-Ri 5 pofii Si fü Ih lb guz Immobili bi Bau, Kauf, baifim Umbau od Achlufiaziug zuäzlich. DER NIEDRIGZINS-HAMMER FÜR ALLE, DIE MIT WOHN-RIESTER 5 DEN SPAR- UND FINANZIERUNGSTURBO NUTZEN Bipil: Famili Diich (E 40 Jah, Si 40 Jah al, bid Abihm) mi zwi Kid (5 Jah ud 3 Jah) böig Fmdmil i Höh vo fü di Raliiug ih Wohglück. Si chid ich fü di Fuch WohbauR vo Schwäbich Hall. Vojahbuoikomm H Diich Vojahbuoikomm Fau Diich Al bi Rii E/Si 67 Jah Agomm Suaz im Ral 20 % Ri-Zulag Gudzulag H ud Fau Diich (2x154 ) 308 Kidzulag (2x300, im Rchbipil 600 Zulag 15 Jah bückichig) 1 Kdiumm d Ri-gföd Kombifiaziug (Zizahlugdalh) Fuch WohbauR H Diich Fuch WohbauR Fau Diich Mi Woh-Ri dulich füh chuldfi ud hblich Kopai! mi Ri-Födug 5 ca. 22 Jah Laufzi Di Diich id ud 5 1/2 Jah füh chuldfi! oh Ri-Födug Auiädalh ca. 27 1/2 Jah Gamlaufzi 2 Vag-/Dalhlaufzi Wi Plupuk fü Famili Diich: Kovoil Ri-Fiaziug (vgl. mi Auiädalh) Zulag = Buovoil Nachglag Vuug im Ral = Ri-Voil Suvoil Kvoil fü Famili Diich: +++ Maximal Ri-Födug +++ Ri-Zulag al Sodzahlug bwik Kovoil ggüb im Auiädalh oh Ri-Födug +++ Dulich füh chuldfi Kodiio Sad Bid Fiaziug wi d glich Zahlugom auf. Da Auiädalh wid mi d glich Ra wi di Fuch WohbauR zuückgzahl. 1 Kidgldbchigug voaugz. 2 Agomm Ziaz fü da Auiädalh: gbud Sollzi 2,50 %, ffkiv Jahzi 2,53 %. 3 Ubückichig i di Vuug vo Eäg auf ugföd Biäg; di id bi Zuilug al oig Eiküf zu vu. 4 Agomm Suaz: 20 %. 5 Bi Bchigug. VERBRAUCHERSCHÜTZER UND FINANZTEST EMPFEHLEN: KEINE WOHNBAU-FINANZIERUNG OHNE WOHN-RIESTER! Qull: Fiaz 4/ EXTRABLATT D Nidigzi-Hamm!

7 Wi pa Si hu cho fü Ih Zil ud Wüch vo mog? Ud wi wichig i Ih, ki Gld zu vchk ud di Födug vom Saa zu uz? Mi Schwäbich Hall-Baupa ich Si ich ich u auf d Dalhi d Nidig-Zi, od pofii zuäzlich (bi Bchigug) vo aalich Födug. Da gil übig auch fü Kombikdi au Baupavag ud Sofofiaziug! Vmög DER NIEDRIG-ZINS IST DAS EINE. BEIM BAUSPAREN BEKOMMEN SIE FÜR IHR GUTHABEN AUCH 90 86C H JÄHRLI + 2 E AG SPARZUL HMERARBEITNE JÄHRLICH1 WOHNUNGSBAU-PRÄMIE PRO JAHR3 RIESTER-GRUNDZULAGE Bipil fü födbchig Vhia, 2 Abihm. Fü di Nuzug d Ri-Födug ud Wohugbau-Pämi/Abihm-Spazulag auf Baupa i i Abchlu vo zwi Baupaväg owdig. 1Wohugbau-Pämi DAS TRIFFT DEN NAGEL AUF DEN KOPF! Hab Si gwu, da Si huzuag bi im Guhabzi vo 0,10 % ag ud chib alg mü, um auf 90 Ziag po Jah zu komm? fü ig Eizahlug i i Baupavag vo bi zu jählich 512 (allihd) bzw (vhia). E gl Eikommgz ud wi Voauzug. 2Abihm-Spazulag vom Saa fü di Eizahlug vo vmögwikam Liug i i Baupavag vo bi zu jählich 470 po Abihm. E gl Eikommgz ud wi Voauzug. Jählich Pämi-Chac: 43 4 po Abihm 3Ri-Zulag bi Bchigug fü ig Eizahlug/Tilgugliug vo bi zu jählich 4% d vichugpflichig Vojahikomm (max p. a. abzgl. gwäh Zulag) i i zifizi Ri-Vag. Kidzulag po Kid6: Gudzulag: Schlag Si jz mi Baupa bi d Födug vom Saa zu. Mach Si d PämiChck bi Ihm Ba. Jählich Pämi-Chac: 45 4 fü Allihd 90 4 fü Vhia/Lbpa7 4Bag Allihd 154 Vhia5/ Lbpa5,7 Kid gbo Vo Ab gud. god Väg. E gl Midpabiäg. 6Kidgldbchigug voaugz. 7Nach dm Lbpachafgz (LPaG). 5Zwi Bufiig-Bou imalig 200 fü u 25-jähig Födbchig + ggf. zuäzlich Suvoil (Sodaugababzug) EXTRABLATT D Nidigzi-Hamm! 7

8 EXTRABLATT D Nidigzi-Hamm! UND DA SAG EINER, BAUSPAREN WÜRDE SICH NICHT MEHR LOHNEN. WENN NICHT JETZT, WANN DANN? Wa i u kli Zipug a Epai big! g u d ö F g Gfa ig ich. E h lo lh Zulag -Da u vo i R h i ic E Jah fii i iig o il p W. üm im il uvo i id al mi ud S außf huld Si c a p, h i wohl d fü. Ob K i d Z ö o f d Eu ug gföau auf di l i v u m S d al, blib ü R m Si im zahl lu. iäg B ick P d d i Sich um hab od ich hab! Lig d Ziaz i 10 Jah u 1% üb Ihm hu viba Nidig-Zi, hab Si all ichig gmach. D di kli Ziaig bdu cho Zipai1! 1Maximal möglich Zipai am Bipil vo Fiaziugumm ud 10 Jah Zibidug. Bchug oh Bückichigug i Tilgug d Dalh. g Wa Sifu Qull: Spzill Agbo fü Miglid Si wi gau, wi Ih Modiiug- ud EgipaPojk auih ud möch jz lolg? U Empfhlug: Fuch Egi Al Miglid Ih gochaflich Bak hal Si vo u da Schwäbich Hall-SofoBaugld1 Fuch Egi mi im Ziabchlag vo 0,2 % auf di akull Kodiio. 1 Zizahlugdalh Da ag u Kud: Schaff, pa, Häul bau, dm Baupafuch ka ma vau. E hilf bi Fiaziugfag, i goß Til d La zu ag. So zih ma glücklich duch ih i, i au, chö Eighim. Scho mi El gab mi d Tipp: Ei ig Bau i wiklich hipp. Dum imm al Vobild Di d Fuch i och chlau al d Luch. Alo fig ich a i jug Jah, jd Moa Ra f zu pa. Mi Baupakoo wuch mh ud mh, di zu h, fu mich cho h. Ei kli Wohug wudchö, hab ich i Tag da gh. Gu ba ud i Dalh dazu: Mi vi Wäd ghö mi im Nu. Qull: Eidug vo Schwäbich Hall-Kud zum 40. Gbuag d Baupafuch mi Ablöug duch i u abzuchlißd Baupavag. Bi d Exp Ih gochaflich Bak ud Schwäbich Hall. Wi Ifo u: 8 EXTRABLATT D Nidigzi-Hamm! Baupaka Schwäbich Hall AG Cailhim Saß Schwäbich Hall MAV 30/05/15 Jz d hioich Nidig-Zi fü Wohglück ich.

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * Baden-Baden Sylt Hamburg Dresden. - für Familienunternehmen - * seit über 26 Jahren

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * Baden-Baden Sylt Hamburg Dresden. - für Familienunternehmen - * seit über 26 Jahren BADEN-BADEN BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * - fü Famuhm - Bad-Bad Sy Hamug Dd 014 2 H 2014 H ha fd g : ü ao üag pu k : G / Schw f m u h u Ak h c u o N : 4 Fa m 201 x Ih vmög 5 (v-) 1 gö 0 B 2 x ma k ch a o

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

Finanzielle Rettung bei schweren Krankheiten: Gothaer Perikon.

Finanzielle Rettung bei schweren Krankheiten: Gothaer Perikon. 115116 03.2013 Fiazill Rttug bi schw Kakhit: Gotha Piko. 115116q20120224_Gotha 04.03.13 13:03 Sit 2 Vo i schw Kakhit ka sich imad schütz. Vo d fiazill Folg scho. Di Fakt. Zivilisatioskakhit wit auf dm

Mehr

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in Fih zub - fü! Us Ausbildugsbuf Flih/-i ud Flihi-Favkäuf/-i Das Flihhadwk fü all, ig was f Pfa hab Ei abwslugsi Eähug fih, howig Lbsl lig bi jug Mh voll i Td Ki Wu, dass si i h Sulabgäg fü i Ausbildug i

Mehr

Sparkasse Staufen-Breisach. Kleine Zinsen für große Wünsche. Der Sparkassen-Privatkredit.

Sparkasse Staufen-Breisach. Kleine Zinsen für große Wünsche. Der Sparkassen-Privatkredit. 2 Jahr ImmobiliCtr = 2 Jahr Komptz, Erfahrug ud Qualität Stauf-Briach i h c ut G Wir lad Si i! Damit Si vo Afag a auf dm richtig Wg id, bit wir Ih al rt Schritt Ihr prölich Fiaz-Chck. Wir rarbit gmiam

Mehr

Optimale Absicherung. für gesetzlich Versicherte. Betriebliche Krankenversicherung. f ü r M it. Je tz t ex

Optimale Absicherung. für gesetzlich Versicherte. Betriebliche Krankenversicherung. f ü r M it. Je tz t ex Optimal Absichung fü gstzlich Vsicht Btiblich Kanknvsichung o t il g ba V U n s c h l a a b it!! f ü M it s ic h n k lu s iv J tz t x io K o n d it n n Btiblich Kanknvsichung Kanknzusatzvsichungn fü gstzlich

Mehr

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN Chmnitz-. 48, 48a, 48b, 50 / Wüzbug. 35 01187 Dsdn OBJEKT OBJEKT INDIVIDUELLES UND GROSSZÜGIGES BÜRO- UND EINZELHANDELS-ENSEMBLE Das Büozntum Falknbunnn bitt modn und funk- nn

Mehr

Gruschwitz für die Nische statt für die Masse produzieren

Gruschwitz für die Nische statt für die Masse produzieren 09.2006 im02 Kudmagazi -Ifomaik GmbH Ausgab 02/2006 SAP-Poal fü Miol Bi Miol Msschik W. Lhma GmbH & Co. KG di i SAP-Epis- Poal d Kud Hausvwal ud -igüm als zal Eisig fü vschi Oli-Svics. mh ls > Si 6 Guschwiz

Mehr

K re e. a ren K. l n. e g. s v. e v. b e. e m. i t D. d n o. s e. r e o nf. h c. s n. e b. V s. 1 z. VD H H o n o. d d. ke n v

K re e. a ren K. l n. e g. s v. e v. b e. e m. i t D. d n o. s e. r e o nf. h c. s n. e b. V s. 1 z. VD H H o n o. d d. ke n v ö h g a l a l v a t z i p u a K K s s b i d sid g ts m t s v i Vsichu t ik D. s v g 4 1 0 2 b Vsichu m Nov. 1 1 z o f K t a b a VD H H o o häf c S d la o R D. stads o V s d d Mitgli ugs-ag h c i s v s

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Schlosshöfen und auf slowenischen Burgen sowie an den Niagarafällen, bei den Mohawk - Indianern und auch in der Ayurveda-Welt Indiens.

Schlosshöfen und auf slowenischen Burgen sowie an den Niagarafällen, bei den Mohawk - Indianern und auch in der Ayurveda-Welt Indiens. , ö t S b l Vo g Ros blau t Da ud bu ia aus C st Mä ld Jüg a a H t vo zäl D Auto ud Ezäl Haald Jügst at si bis fast ausslißli i d zitgössis ud mäaft Kultuwlt d Gü Isl umgtib. Slossöf ud auf slowis Bug

Mehr

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst.

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst. Du kg ch mh w Du gl wckl. 16:15, H43 Agl U Expc Phlpp Mukwky Agd 01 Augglg 02 Vghw 03 Igmdll 04 Fllbpl 05 Eflgfk D Pduk (chch gh) D Pduk (u Sch d U) D U Ifc Bld: hp://dg.g/blg/dffc-bw-ux-d-u-ubl-xpld-cl

Mehr

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt Mßgch Löug fü Ih Wb-Auf Dly & P KG Ivv Sfwlöug Dly & P KG Ivv Sfwlöug Pf-Kw Hw fü I-Wb S hb ch k Wb öch Ih I-Auf u gl? G übh w Pgug u Glug Ih Wb. Ob pw B-Pckg ff Ivul-Löug w Spzl fü I-Wb. D Abug u CRM-

Mehr

Importeure chemischer Produkte.

Importeure chemischer Produkte. c a k u o P c is m C ic z k i ic S H G u Gfak zu io a m fo I Wici Impou cc u ll s H fü zicu Pouk. GHS i u, wlwi iilic Gfakzicu Das vo UNO iiii Sysm GHS zu Eisufu u Kzicu vo Cmikali s als Abküzu fü Globally

Mehr

CAMPUS@INDUSTRY FORSCHUNGSBEREICHE. Weiterbildung und Lehre. Entrepreneurship. Forschung

CAMPUS@INDUSTRY FORSCHUNGSBEREICHE. Weiterbildung und Lehre. Entrepreneurship. Forschung CAMPU@INUTRY Mi m Lwig Bölkw Camp (LBC) al Iaial hchib fü ichgwi Ivai, kaä paxiah Abilg af m Gbi Lf- Ramfah wi ichhi chliß ich Wichaf Uhm i i imalig Wi amm. Iill xpi iviä Wi i g Nachbachaf af im Campglä

Mehr

TransRelations BDÜ. Dolmetscher und Übersetzer als Amtsträger und förmlich Verpflichtete. Musik übersetzen eine Herausforderung?

TransRelations BDÜ. Dolmetscher und Übersetzer als Amtsträger und förmlich Verpflichtete. Musik übersetzen eine Herausforderung? TaRlaio Miglidzichif d BDÜ-Ladvbad Bm-Nidach.V. Hf 2/06 Ag 2006 Dolmch d Übz al Amäg d fömlich Vpflich Mik übz i Hafodg? W ch, d fid!? Iifo BDÜ Bdvbad d Dolmch d Übz E d i o i a l / I h a l TaRlaio 2/06

Mehr

Welcher Akku hält länger?

Welcher Akku hält länger? Wchr Akk h gr? Ei Vrgich vo y v Br www.-gh. W vrrch i Arg i Akk i r Vorgg chich or chich? Di Awor i. Ei Akk i i Vrchißrok Ag ri i Vr Hrr gi. Ähich ir g Fr öch r Akk irig Fkor ir Aggfor rückkhr. Wi ch i

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Uivsiä Ti Volsug SS 2001: Sichhi i off Nz 2. Achiku vo I ud Ia Pof. D. Chisoph Mil Ifomaik, Uivsiä Ti & Isiu fü Tlmaik, Ti Pof. D. sc. a. Chisoph Mil, Bahhofsaß 30-32, D-54292 Ti 1 Uivsiä Ti 2. Achiku

Mehr

Newsletter. Aktuelle Informationen vom Servicebüro FSTJ der Stiftung SPI. Freiwilliges Soziales Trainingsjahr. Schwerpunkt

Newsletter. Aktuelle Informationen vom Servicebüro FSTJ der Stiftung SPI. Freiwilliges Soziales Trainingsjahr. Schwerpunkt F S J T Nwsl Akull Ifomaio vom Svicbüo FSTJ d Sifug SPI Fiwilligs Sozials Taiigsjah Schwpuk Nu Födsuku i d Bachiligfödug Ihal Edioial FSTJ-Pogammpa Impssum 2 Schwpuk Wi gh s wi mi dm FSTJ? 3 Fachkozp:

Mehr

TransRelations BDÜ. Schaltzentrale zwischen Kunde und Übersetzern. Vertragsfreiheit trotz ZSEG? Wer suchet, der findet im Internet

TransRelations BDÜ. Schaltzentrale zwischen Kunde und Übersetzern. Vertragsfreiheit trotz ZSEG? Wer suchet, der findet im Internet TsRlios Miglidszischif ds BDÜ-Ldsvbd B-Nidschs.V. Hf 3/03 Dzb 2003 Schlzl zwisch Kud ud Übsz Vgsfihi oz ZSEG? W such, d fid i I BDÜ Budsvbd d Dolsch ud Übsz E d i o i l / I h l TsRlios 3/03 Edioil Fibuflich

Mehr

DAS COMAC-PRINZIP MIT VERTRÄGEN GESCHÄFTSPROZESSE STEUERN UNTERNEHMENSWISSEN SCHAFFEN

DAS COMAC-PRINZIP MIT VERTRÄGEN GESCHÄFTSPROZESSE STEUERN UNTERNEHMENSWISSEN SCHAFFEN B C YM DA COMAC-PIZIP MI VÄ CHÄFPOZ U UHMWI CHAFF DI POFIABL UZU VO VÄ DUCH COMAC VAOFWA UD COMAC BUI VIC BC ystems mbh WA OLL IH U VAOFWA KÖ? VÄ UCH UD FID? JA. AB ICH IH DA? D CHIB VÄ ID U CHLAFD VÄ

Mehr

Energiegeladen in die Zukunft. Energiegeladen in die Zukunft! Dein Einstieg in eine faszinierende Berufswelt

Energiegeladen in die Zukunft. Energiegeladen in die Zukunft! Dein Einstieg in eine faszinierende Berufswelt Egiglad i di Zukuf Egiglad i di Zukuf!! Di Eisig i i fasziid Bufswl INHALT ih wvoll viw Fau fü i all k da Wi i! gu Zusammab Usüzug ud di ium fü vom Budsmiis d fö g d wu Dis Boschü g. Bildug ud Foschu ausgb.

Mehr

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht.

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht. Ziseszisechug. Auf welche Betag wächst ei Kapital vo K 0 bei jähliche Vezisug zu p % i Jahe a. a. K 0 5.200,- p 4 ½ % 6 Jahe b. K 0 3.250,- p 6 % 7 Jahe c. K 0 7.500,- p 5 ½ % 5 Jahe d. K 0 8.320,- p 5

Mehr

Kryptologie am Voyage 200

Kryptologie am Voyage 200 Mag. Michal Schnidr, Krypologi am Voyag200 Khvnhüllrgymn. Linz Krypologi am Voyag 200 Sinn dr Vrschlüsslung is s, inn Tx (Klarx) so zu vrändrn, dass nur in auorisirr Empfängr in dr Lag is, dn Klarx zu

Mehr

e n e a Chancenzuschaf

e n e a Chancenzuschaf s p a n, um n uch Sp a n, u m n u Chancnzuschaf f n m i al b Li ag Landt Konsol i di ungsst at gi dfdplandt agsf akt i on 2013bi s2017 f dpf akt i onn w. d 2013 2014 2015 2016 2017 in Mio. Euo 1. Mhinnahmn

Mehr

Werbung auf Automobilen

Werbung auf Automobilen Wbug auf Auomobil Hzlic Willkomm bi Acivca, dm göß Ipoal fü Wbug auf Pivafazug. Mi Im Isa uz Si di Cac, mi Im Fazug Gld zu vdi - gaz bbi. Auf d folgd Si möc wi I off Fag bawo, sowi i daillli Eiblick i

Mehr

Direkt-Vertrieb Hersteller vertreibt seine Ware direkt an den Kunden (B2C; B2B)

Direkt-Vertrieb Hersteller vertreibt seine Ware direkt an den Kunden (B2C; B2B) (Eiführug) Optimirug Vrtribsprozss Sit: 1 Vrtribsart Dirkt-Vrtrib Hrstllr vrtribt si War dirkt a d Kud (B2C; B2B) Idirktr-Vrtrib War wrd übr Partr, Hädlr, Distributio, Ntzwrk agbot (B2C, B2B) Gmischtr

Mehr

Die Kraft der guten Worte

Die Kraft der guten Worte ! k h c s l l o iv Ds Büchr, C chmck, ft Ptsch A trß PLZ / Ort L A ll i sivoll schk möcht! mit vil Fr f ll it rit. Wi k ich hlf? Dis Frg h sich sichr scho vil vo s gstllt. Zm Bispil mit sr Gschk, r Erlös

Mehr

Projekt im P-Seminar: Vorschlag für einen Projektplan

Projekt im P-Seminar: Vorschlag für einen Projektplan Pojk m P-Sma: Vochlag ü Pojkpla Daum / Dopplud 11. - 15.1. 18.-22.1. 25.-29.1. 1.2.-5.2. 8.2.-12.2. 15.-19.2. 22. - 26.2. Kaldwoch 2010 2 3 4 5 6 7 8 Bu- ud Sudoug Möglchk zu Lughbug Eaz d Bobachugbog

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Extra für Sie entwickelt extra für Sie gebaut.

Extra für Sie entwickelt extra für Sie gebaut. Exa fü S wckl xa fü S gbau. Faz. Las. Vs. Dc Bakg. Aud Bak E Tpp: Kob S d Vsug Rah vo PäLgh Fazug b d Aud Bak ud pof S zusäzl vo Bagskosaz au Sasfall. Vo Esg: abslß. D u Aud Vsug Ab sofo kö S fü Ih Aud

Mehr

INCIDENT MANAGEMENT SYSTEM

INCIDENT MANAGEMENT SYSTEM INCIDENT MANAGEMENT SYSTEM Uivrslls Srvicud Vorgagsmaagmt WAS KANN i NORIS IMS TATSÄCHLICH FÜR IHR UNTERNEHMEN LEISTEN? Übrzug Si sich vo usrr vollitgrirt Awdug zur Erfassug, Barbitug, Dokumtatio ud Auswrtug

Mehr

HP IT Service Management Verbinden von Mensch, Prozess und Technik

HP IT Service Management Verbinden von Mensch, Prozess und Technik HP IT Srvic Mgm Vrbid vo Msch, Prozss ud Tchik Dirk Fldm Sior Cosul, HP Srvics 2004 Hwl-Pckrd Dvlopm Compy, L.P. Th iformio coid hri is subjc o chg wihou oic IT Srvic Mgm... hiß IT ls Busiss bgrif ud d

Mehr

Wir nutzen diese. Foto: Kurhan Fotolia.com

Wir nutzen diese. Foto: Kurhan Fotolia.com r S m i s Nürbrg g la r Vrb rich-alxar-uivrgsaiägweirschafswissgascghawfirschafsrch (LL.B.) i i a r Fri ll/r Bachlors.A.) or Bachlors (B hags chafslhr s ir w Srfac s b i k Br Schwrp Wir z is! c a h C Foo:

Mehr

TransRelations BDÜ. Fragen als Instrument der Gesprächsführung. Was ist eigentlich eine exotische Sprache?

TransRelations BDÜ. Fragen als Instrument der Gesprächsführung. Was ist eigentlich eine exotische Sprache? TaRlao Mgldzchf d BDÜ-Ladvbad Bm-Ndach.V. Hf 3/04 Novmb 2004 Fag al Ium d Gpächfühug Wa glch xoch Spach? W übz ch Kyzldja vom Eglch Duch? BDÜ Budvbad d Dolmch ud Übz E d o a l / I h a l TaRlao 3/04 Edoal

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

94,- NUR NUR BLÖCKE 80,- N UR

94,- NUR NUR BLÖCKE 80,- N UR RVIC vo A-Z Kaalogübsich All Kaalog fid i DIGITA auf duckudwbug.a GATRO Kussoffgläs GATRO Tabls KANDR GCHNK mi Ih Bild GCHNKARTIK KANDR h k is so ifach. F ud sc Pis xklusiv MW. ad 2013.10.22 mi Pis ab

Mehr

Kundenzeitschrift der Stadtwerke Burscheid GmbH und der Erdgasversorgung Oberleichlingen GmbH

Kundenzeitschrift der Stadtwerke Burscheid GmbH und der Erdgasversorgung Oberleichlingen GmbH gi + Kudzitschift d Stadtwk Buschid GmbH ud d Edgasvsogug Oblichlig GmbH 03 14 Wämsts mpfohl: Buschid Golfausüst tumpft mit Batug Sit 4 Sich vsogt: Edgasspich vhid Egpäss Sit 10 Iovativ Gashizug: Eihiz

Mehr

I. Haushaltslage der NRW-Kommunen

I. Haushaltslage der NRW-Kommunen P s s g sp äc hmi t s p a n, u m n mi t u KaiAb uszat Sp chf ükommunal s m i al b Li ag Landt Kommunal f i nanz n f dpf akt i onn w. d I. Haushaltslag d NRW-Kommunn Haushaltslag d NRW-Kommunn damatisch.

Mehr

5. Staatsfinanzen, Geldpolitik und Inflation

5. Staatsfinanzen, Geldpolitik und Inflation 5. Saasfinanzn, Glpoliik un Inflaion Ausgangspunk: Dfk r Saasinsiuionn => Saasfinanzirung is nich/or nur shr inffizin urch Surn möglich, ) wnn Finanzbhörn korrup sin or 2) wnn as Ausbilungsnivau kin ffizin

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert -0 - Kapiel Kapialwe und Endwe Kapielübesich. De Ein-Peioden-Fall. De Meh-Peioden-Fall. Diskonieung. Veeinfachungen.5 De Unenehmenswe.6 Zusammenfassung und Schlussfolgeungen -. De Ein-Peioden-Fall: Endwe

Mehr

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart:

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart: E. Tlgugsechuge Aufgabe E Ked vo 350.000 soll 0% p.a. vezs wede. Folgede Tlguge sd veeba: Ede Jah : 70.000 Ede Jah : 63.000 Ede Jah 6:.500 Ede Jah 7: Reslgug. A Ede des 3. ud 5. Jahes efolge keele Zahluge

Mehr

vivicom v2c Videokonferenzsystem t bk» welweite Online Zusammenarbeit

vivicom v2c Videokonferenzsystem t bk» welweite Online Zusammenarbeit vvcm v2c Vdkfzsysm» Vd-Raumkfz» Ab Absplaz-Wbkfz bk» wlw Ol Zusammab Das Kzp VENIMUS VIDEMUS COMPREHEDEMUS KOMMEN SEHEN VERSTEHEN 2009, vvcm Iaal GmbH, Bm www.vvcm.d flgch vvcmmuz U d w s... Ud w s Ih

Mehr

Die Wirtscha. Die Zeitung der Wirtscha skammer Vorarlberg 68. Jahrgang Nr. 44 31. Oktober 2013

Die Wirtscha. Die Zeitung der Wirtscha skammer Vorarlberg 68. Jahrgang Nr. 44 31. Oktober 2013 Di Wich Di Ziug d Wich kmm Volbg 68. Jhgg N. 44 31. Okob 2013 Touimugi: 2014 Füch Touiik dikui uf Sympoium di äch Schi Si 4 SPINNEN SIE MIT UNS Ih IT-Nzwk, Tlfoi, Wl- & www.pid. Scuiylöug! Pofi- Auch l

Mehr

ANMELDEFORMUL. Fax: +49 30 479 89 800. 29. + 30. September 2015 Frankfurt. sind u.a. Keynotes h gestalte. Intranetp. nungsfeld.

ANMELDEFORMUL. Fax: +49 30 479 89 800. 29. + 30. September 2015 Frankfurt. sind u.a. Keynotes h gestalte. Intranetp. nungsfeld. LDUL PX 9 + 30 p 015 x: +49 30 479 89 800 J, ii i i Pxi ii 0 pi i ii B1 V i ö i ii : iy Vpi 1509015 i : 50 i : 995 Vi ß Pi i 1808015 i : 470 i : 895 60313 /i pi i 1708015 i : 40 i : 795 9 30 p 015 9 p

Mehr

6. Elektromagnetische Wellen 6.1. Entstehung elektromagnetischer Wellen

6. Elektromagnetische Wellen 6.1. Entstehung elektromagnetischer Wellen 6. lkomagnish Wlln 6.. nshung lkomagnish Wlln - Wi bahn RLC-Sinshwingkis mi Inukiviä (Sul) L un Kaaziä (Konnsao) C Rsonanzfqunz: Inukiviä: L LC N l A S Kaaziä: A C l C - Vklinung von L un C suli in Vgößung

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

alle Infos in 5 Klicks

alle Infos in 5 Klicks A Ifo 5 Kck: Bä S O-Bocü, m S üb S wc bzw. m m Maz Sck bw. H ö Bffacc fü Eä Hawcaf Facab 2 Ja - Pakkm kv a Ifo 5 Kck I Z... L F Wä S a S kö... z.b. Süßwback w c w ck c w ab püf c üb fü c..... S a Hofacma/-fa.

Mehr

PASS Studie. Online-Insurance 2009. Studie. Serv. vice. Usabili. Online- Abschlu

PASS Studie. Online-Insurance 2009. Studie. Serv. vice. Usabili. Online- Abschlu STUDIEN PASS Stud Ol-Iu 2009 Stud ug V S u V g k m S & B t Hftpfl S S A P Sv v u I Ol- ty p Ubl T o t Kod l O t P t B & u H Ablu V Kl g u wltu l-v Mgmt Summy Mgmt Summy D fottd Efolg d Itt ow d Ettt vo

Mehr

Mediadaten 2015. Mit hoher Reichweite direkt am Leser. Kärntner IC-KONJUNKTUR. Wiener NEUBAU SIST RO AUF für Präzi sionsmechan

Mediadaten 2015. Mit hoher Reichweite direkt am Leser. Kärntner IC-KONJUNKTUR. Wiener NEUBAU SIST RO AUF für Präzi sionsmechan Di auflagsäks Wischafsziug Ösichs: 466.000 Top-Eschid Mi hoh Richwi dik am Ls Kä IC-KONJUNKTUR Laufshis bd ab 10uck Sk. 19,Bachflag 350cm., mi Sadfuß. 190,Rollup 99,- - Foolia Foo: buchacho Si 23 Duck.Lacki

Mehr

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 -

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 - Die effektive issatzbeechug bei edite D Jüge Faik - Bielefeld, 22327 - Eileitug: um isbegiff Ich wede i de kommede Stude zum Thema Die effektive issatzbeechug bei edite votage Nach eileitede Wote zum isbegiff

Mehr

Kapitel 6 Data Warehouse

Kapitel 6 Data Warehouse pil 6 D Wo l i i 6. Gdlg 6. W i i D Wo? 6.3 ik 6.4 Ewiklgzykl dm Hi-Nw-Tik vom 6..999 l i i M b wlgöß D Wo fü Tlkom Di D Tlkom bi M d mi Tby bilg göß D Wo god. Do will di Tlkom küfig ll dd zl f d pplikio

Mehr

Finanzmathematik Kapitalmarkt

Finanzmathematik Kapitalmarkt Finanzmathematik Kapitalmakt Skiptum fü ACI Dealing und Opeations Cetificate und ACI Diploma In Zusammenabeit mit den ACI-Oganisationen Deutschland, Luxemboug, Östeeich und Schweiz Stand: 02. Apil 2010

Mehr

II. Planbewegungsbilanz als Instrument der Kreditberatung

II. Planbewegungsbilanz als Instrument der Kreditberatung Isu fü Gld- ud Kapalvkh d Uvsä Hambug Pof. D. Hamu Schmd Sommsms 2005 Gudlag d Bakbbslh Block 12: Gudbgff ds Kdgschäfs Übsch A. Dfo I. Kd II. Kdgschäf B Kda I. Übblck üb adoll Kda II. Nu Kdsubsu C. Kdsk

Mehr

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe D Kzzz B Ipp C (S) v kö W ü S S H I z Jz S S ä z Kp v z S ö v S D P HIV- k ä Mä Cp (v) Sä D L R v K k v Sz I Cp z Nö B I Z BOCCS H ü kö BOCCS T ü v B S L z W ü K S z ö ß P z P D Pk S D P ß üz z K S ö D

Mehr

Top verlost 5x2 Eintrittskarten! Einfach teilnehmen unter www.s-top-online.de und gewinnen. d o. u u. u u. f -- S. l s. i s. a n. xx f 12.

Top verlost 5x2 Eintrittskarten! Einfach teilnehmen unter www.s-top-online.de und gewinnen. d o. u u. u u. f -- S. l s. i s. a n. xx f 12. YL_12.2011_EINZELSEITEN_DD 05.12.11 20:42 Si 1 12.2011 k c i! 2 x 10... 5 5 Ef GE frrak SG f -- S kf orrf f o l d rr l D D a ma for a m All iia f -A... a aaac f x r f o r d o ch d l l 5 h D D a a r r o

Mehr

Miteinander wohnen. Mai 2011. Mitteilungsblatt der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Freie Scholle zu Berlin eg. Aus dem Inhalt

Miteinander wohnen. Mai 2011. Mitteilungsblatt der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Freie Scholle zu Berlin eg. Aus dem Inhalt Miid woh Mi 2011 Miilgbl d Gmiüzig Bgochf Fi Scholl z Bli G A dm Ihl Jbil-Ehg 2011.......... 2 Digil Fh i d Fi Scholl........ 3 Tchü H Poh....... 4 D 6. Ski............ 6 Tmikld 2011.......... 7 Bich d

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individuelle Produkte und Dienstleistungen

INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individuelle Produkte und Dienstleistungen INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individull Produkt und Dinstlistunn NICHT THEORIE, SONDERN PRAXIS ntclusiv ist IT mit IQ und Srvic. Unsr Hrzn schlan für Innovation. Unsr Köpf stckn vollr

Mehr

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft K MZ /1. /01 MZ M D K z y pk bb k D k z: ä? M! MZ /1 MZ /1, Vpä kzäk pv k Köp. bk k bü b. ö v V D,, Db, K. D p, z v bbk, k b. b, b D b k. D x bzm ä, b üb- v k, p. j b ä kp. - z k. pz : b b -Mz kä v vk,

Mehr

In jedem Kind steckt ein Genie.

In jedem Kind steckt ein Genie. Nurschiug IV. Quartal 2013 ltroisch Bautil ud gial Projt + + + Ei igs Eltro-Rboot twrf, bau ud zu Wassr lass, w all adr ur mit gauft Frtig-Boot am S sth? Im ächst Sommr wird di Trupp dr Plasti-Kapitä stau!

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

Corporate Semantic Search - Semantische Suche: Tagging und Wissensgewinnung. Olga Streibel

Corporate Semantic Search - Semantische Suche: Tagging und Wissensgewinnung. Olga Streibel Corport Smtic Srch - Smtisch Such: Tggig ud Wisssgwiug Olg Stribl Ihlt Tggig Folksoomy Extrm Tggig Algorithmic Extrctio of Tg Smtics Us Cs: Chmischs Ztrlbltt Prprocssig d Extrm Tggig: Wisssgwiug 2 Ws ist

Mehr

www.em4-remote-plc.com performance inside new business outside

www.em4-remote-plc.com performance inside new business outside www.m4-rmot-plc.com prformac isid w busiss outsid DIE NEUE INDUSTRIELLE REVOLUTION Im abrchd Zitaltr dr Digitalisirug ist s für Utrhm urlässlich, ihr Kud zusätzlich Mhrwrt zu bit. Di Etwicklug is achhaltig

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

ANDERS ICHT SO! UND NICHT. Eine A Cappella Band stellt sich vor!

ANDERS ICHT SO! UND NICHT. Eine A Cappella Band stellt sich vor! ! ND ICHT DERS SO! UND NICHT ANDERS Ei A Capplla Bad ll vo! DIE MEISTER DES KOORDINIERTEN CHAOS D lz To vklig i chau i lz Mal dakd i Publiku ud i l ghö ohbäub Applau ö duch Aula Alfd Dlp-Schul Hagh (bi

Mehr

TransRelations BDÜ. Kundenberatung beim Übersetzen juristischer Texte. Jahresmitgliederversammlung Kommentar. Wie von unsichtbarer Hand geschrieben

TransRelations BDÜ. Kundenberatung beim Übersetzen juristischer Texte. Jahresmitgliederversammlung Kommentar. Wie von unsichtbarer Hand geschrieben TsRlios Miglidszischif ds BDÜ-Ldsvbd Bm-Nidschs.V. Hf 1/02 Mi 2002 Kdbg bim Übsz jisisch Tx Jhsmiglidvsmmlg Komm Wi vo sichb Hd gschib BDÜ Bdsvbd d Dolmsch d Übsz E d i o i l / I h l TsRlios 1/02 Edioil

Mehr

virtualnights:media Agentur für junge Zielgruppen Ausgabe 2013 www.virtualnightsmedia.com

virtualnights:media Agentur für junge Zielgruppen Ausgabe 2013 www.virtualnightsmedia.com virtualight:mdia Agtur für jug Zilgrupp Augab 2013 www.virtualightmdia.com virtualight:mdia //Ur Gchäftbrich virtualight:mdia agt Willkomm!.. Kai Broklmir Wir bgrüß Si zu d Utrhm-Nw vo virtualight:mdia,

Mehr

TransRelations BDÜ. Wie begeistere ich meine Kunden? Neuer Blickwinkel, neue Kontakte. DIN ein Zeichen für Qualität

TransRelations BDÜ. Wie begeistere ich meine Kunden? Neuer Blickwinkel, neue Kontakte. DIN ein Zeichen für Qualität TsRos Mgdszschf ds BDÜ-Ldsvbd Bm-Ndschs.V. Hf 3/01 Dzmb 2001 W bgs ch m Kud? Nu Bckwk, u Kok DIN Zch fü Quä BDÜ Budsvbd d Domsch ud Übsz TsRos 3/01 Edo od w gh s m d Zschf w? E d o / I h W so us Zschf

Mehr

Florian Offenthal. Kabarett an Offenthaler Kerb Pfarrerkabarett während des. Aus dem Inhalt. Treue Dienste seit rund 30 Jahren

Florian Offenthal. Kabarett an Offenthaler Kerb Pfarrerkabarett während des. Aus dem Inhalt. Treue Dienste seit rund 30 Jahren Floia Offthal Ifomatio Ih Fiwillig Fuwh Sit 1 Offthal Fuwh Nachicht 10/07 Nikolaus bsucht 75 Kid Schs Nikoläus d Fuwh Offthal bsucht am 6. zmb ud 75 Kid d Mitglid ds Fuwhvis. Auch Kuztschloss kö och Mitglid

Mehr

See od, wir halten a. eit. Sie ber. Tipps für den Urlaub. Bildreiche Gewinnspiele

See od, wir halten a. eit. Sie ber. Tipps für den Urlaub. Bildreiche Gewinnspiele i z Somm d d Mi F m himisch a Famili als Ulab i b S od, wi hal a d F l Tipps fü vi Si 2. i Si b Asgab 100 / Ji 2013 Fak Richhold Rgioaldiko Rgioalmak 2 Gschäfssll Oshim Tipps fü d Ulab Rdm g ifomi Asbildg

Mehr

Das Prozessmodell der ISO 9001. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessmodell ISO 9001

Das Prozessmodell der ISO 9001. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessmodell ISO 9001 Das Prozssmodll dr ISO 9001 Notwdigkit dr Qualitätsmaagmtsystm Qualitätssichrug übr Edprüfug icht mhr möglich Sichr dr Qualitätsfähigkit ds gsamt Utrhms Vrpflichtug ds Maagmts Fhlrvrhütug aus Kostgrüd

Mehr

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g Ausgabe 01ƒ/ƒ2015 Raiffeiseblatt Das Kudemagazi der Raiffeisebak Parkstette eg Im URLAUB Sicher ud eifach bezahle WUNSCHKREDIT Erfülle Sie sich jetzt Ihre Träume ie S e Nutz re e pp s A u g i k a VR-B

Mehr

VOr OrT. Die IG BCE informiert über die Organisation vor Ort.

VOr OrT. Die IG BCE informiert über die Organisation vor Ort. VO OT Die IG BCE infomie übe die Oganisaion vo O. vo o Die IG BCE infomie übe die Oganisaion vo O. Die IG BCE is da, wo ihe Migliede leben und abeien. Du eine sake geweksaflie Veeung sowohl im Beieb als

Mehr

M 2015. Kärntner. der Wirtscha. Die Wirtsc. Sonderbei. 8 Seiten WIFI. Vorarlberg. Seiten 25-32. Seite 3, 6. Großer Erfolg. Die nächste.

M 2015. Kärntner. der Wirtscha. Die Wirtsc. Sonderbei. 8 Seiten WIFI. Vorarlberg. Seiten 25-32. Seite 3, 6. Großer Erfolg. Die nächste. M 2015 Di auflagsäks Wischa sziug Ösichs: 466.000 Top-Eschid h o h i k M i d i w h Ric s am L Imm mh Bib sz Bi ihm Makig i bfalls di polaisi auf Poliik ud d Thm Wahl. Wah VERLAGSPOS TAMT 6020 Das WIFI

Mehr

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at - & Kl vl.k. ü f P I f Kl Hl... z L!Bk KI II. Fk Z l MU k N Bz f K Pvl l F äf z Ez. Dk - R Mölk I l M. - k - ll öl! M F k z Wl k. D El f zw w Dzl - w w W L f Gä z fü. U w w ß l fl z? w wl ß F L w l. Zäzl

Mehr

Herzlich willkommen!!!

Herzlich willkommen!!! vvcm v2c Wb- Vdkfzsfw Ds Kzp VENIMUS VIDEMUS COMPREHEDEMUS KOMMEN SEHEN VERSTEHEN Hzlch wllkmm!!! 2009, vvcm GmbH, Bm www.vvcm.d flgch m V2C b Ds Uhm VIVICOM» Sd: Bm D s U h m V I V I C O M» Ewcklug v

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Volksbank Wittenberg eg

Volksbank Wittenberg eg Volksbak Wittbrg G Offlgugsbricht i. S. d. Istituts- Vrgütugsvrordug pr 31.12.2011 Ihaltsvrzichis 1 Ihaltsvrzichis 1 Ihaltsvrzichis... 2 2 Bschribug ds Gschäftsmodlls... 3 3 Agab zur Eihaltug dr Afordrug

Mehr

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern)

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern) HTL Jebach. eeechug Maheak Sask.. Gudbegffe ee = egeläßg wedekehede Zahlug 4 weselche Mekale ee ee a) eehöhe ) glechblebede ee ) veädelche ee a) egeläßg (z.b. Idex-ageaß) ) egellos b) eedaue Azahl de eezahluge

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Vernetztes Laden eine Herausforderung

Vernetztes Laden eine Herausforderung Vntzts Ldn in Husfodun NTT DATA Mobilitätskonfnz 2. Oktob 2014, Win Jün Hiß, Lit Pilotiun & Klinsin EnBW Options Ws ist ds Zilbild in d E-Mobilität? Vntzts Ldn in Husfodun 2 E-Mobilität ist Til ds vntztn

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für Netzwerke IT-Dienstleistungen und IT-Security

Wir sind Ihr kompetenter Partner für Netzwerke IT-Dienstleistungen und IT-Security ...and your n works Wir sind Ihr kompnr Parnr für Nzwrk IT-Dinslisungn und IT-Scuriy Profil Als profssionllr Sysmhaus-Parnr für IT-Sysm vrwirklichn wir abgsimm Lösungn aus dn Brichn Nzwrk, IT-Srvics und

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Deckel. TiP.de SPORTSBARS. der Goalgetter für. und Wettbüros. Adress-Tool + SMS-Reminder + Sales-Pusher. Wie heißt der Trainer vom FC Barcelona?

Deckel. TiP.de SPORTSBARS. der Goalgetter für. und Wettbüros. Adress-Tool + SMS-Reminder + Sales-Pusher. Wie heißt der Trainer vom FC Barcelona? Dckl ComX GmbH & Co. KG TiP.d Wi hißt dr Trainr vom FC Barclona? b) Chritoph Daum Snd in SMS mit: "Trainr a" odr "Trainr b" an di 83111 (0,49 / SMS) in Ri zum Champion-Lagu-Final Dckl-TIP.d - urop.community-dign

Mehr

Wochenblatt HAMBURGER

Wochenblatt HAMBURGER HAMBURGER Wochblatt N. 16 4. Jahgag 15. Apil 2015 Kliazig 040/347 282 03 St. GoG UhlNhoSt hohnfld City hafncity www.hambug-wochblatt.d Svic fü -autos st Schlllad-Statio d Stadt öfft d Msch im Blick Bahhofsmissio

Mehr

6. Arbeit, Energie, Leistung

6. Arbeit, Energie, Leistung 30.0.03 6. beit, negie, Leitung a it beit? Heben: ewegung Halten: tatich g g it halten: gefühlte beit phikalich: keine beit Seil fetbinden: Haltepunkt veichtet keine beit. Mit Köpegewicht halten: keine

Mehr

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10 10/10 Klicken Sie hier im Hauptmenü auf den Shop-Link oder gehen Sie direkt auf die Internet-Seite www.reifen-goeggel.de/shop Geben Sie hier Ihren Benutzerkennung und Ihr Passwort die Sie von uns per E-Mail

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Getreide-Lagersilos "Made by NEUERO" für Innen- und Außenaufstellung

Getreide-Lagersilos Made by NEUERO für Innen- und Außenaufstellung mit Typprüfug vrzikt Ausfürug st abil Kostruktio o Frtigugsqualit ät Flacprofilirug dr Siloplatt, dadurc größr St abilit ät ud bssr gigt für Vrdlugsprodukt, z. B. S aatgut agpasst Blüftugssystm ud Blüftugsvtilator

Mehr

Alg II und Unterkunftskosten

Alg II und Unterkunftskosten Merkblatt B4 Alg II und Unterkunftskosten Arbeitslosen Zentrum Düsseldorf Im Rahmen der Leistungsberechnung von Alg II werden grundsätzlich Kosten der Unterkunft (Kaltmiete und Nebenkosten) und auch die

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Sicher auf Reisen TK-Tarif Traveller

Sicher auf Reisen TK-Tarif Traveller s R f Schr llr TK-Trf Trv l l f z h c S r w Wl Ihr Rs Ihr Rsschzpk m TK-Trf Trvllr Ws s dr TK-Trf Trvllr? Als TK-Mgld sd S f Ihr Rs rhlb Erops bss vrschr. Wlw jdoch ch. Ds Lück kö S übr d TK-Trf Trvllr

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme 11. DFN-C E R T / P C A W o r k s h o p S i c h e r h e i t i n v e r n e t z t e n S y s t e m e n 4. Fe b r u a r, H a m b u r g

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Formelsammlung zur Vorlesung Meteorologie

Formelsammlung zur Vorlesung Meteorologie Unä ah ah, 7..7 Ab kooolo ola Vo oolo. Sak Zanlhn al a V R nll akonan R R Zanlhn al a (anh) V R R α R Dalon'h lhn R R ll a (.68q) h h W q.6.78 W hnhäln W.6 abol h a W V W la h R % oonll 9.8 oonll öh Z

Mehr