Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung"

Transkript

1 Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai

2 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten der Befragung 7 Rankings 8 Markenstärke-Index 8 Einzelne Dimensionen der Markenstärke 19 Sympathie 20 Gute Gründe zum Wohnen und Leben 29 Klares Bild vor Augen 38 Guter Ruf 47 Einzigartigkeit 56 Zuzugsbereitschaft 65 Ziel für eine Städtereise 74 Zukünftige Entwicklung 83 Gesamt-Attraktivität

3 Inhaltsverzeichnis (2) Seite Facetten der Attraktivität 100 Lebensqualität 103 Wirtschaftliche Stärke 112 Attraktive Innenstadt 121 Schönes Stadtbild 130 Saubere und sichere Stadt 139 Attraktivität für junge Leute 148 Attraktivität für Ältere 157 Attraktivität für Familien 167 Alle Städte-Rankings im Überblick 174 Markenbild 193 Besuch 199 Städte-Profile (exemplarisch) 204 Die Initiatoren 212 Impressum

4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors So wie Konsumgüter um Konsumenten konkurrieren, stehen Städte und Regionen im Wettbewerb um Bewohner, Touristen, Arbeitskräfte und Unternehmen/Investoren Vor diesem Hintergrund entdeckt das Stadtmarketing zunehmend ein Wettbewerbsinstrument für sich, das ursprünglich aus dem Bereich der Konsumgüter stammt: Das Prinzip Marke Mit dem Instrumentarium der Markenführung versuchen Städte gezielt positive Vorstellungen im Publikum aufzubauen und ihre Attraktivität für die verschiedenen Zielgruppen zu erhöhen Aber wie stark sind die großen österreichischen Städte als Marke? Welche Stadtmarke ist die stärkste? Welche ist für junge Leute am attraktivsten? Auf welchem Platz steht meine Stadt im Ranking? Auf diese Fragen gab es bislang keine verlässliche Antwort (lediglich auf Indikatoren basierende Rankings zu einzelnen Aspekten wie z.b. Lebensqualität) Diese Lücke wird mit dem Brandmeyer Stadtmarken-Monitor geschlossen er ist das erste, auf einer repräsentativen Befragung von Privatpersonen basierende, Stadtmarken- Ranking in Österreich 4 4

5 Was mit dem Stadtmarken-Monitor ermittelt wurde Markenstärke-Ranking: Welches ist die stärkste Stadtmarke Österreichs? (in der Gesamtbevölkerung und in drei Altersklassen) Rankings für neun Teildimensionen der Markenstärke: Sympathie, gute Gründe zum Wohnen/Leben, klares Bild, guter Ruf, Einzigartigkeit, Zuzugsbereitschaft, Ziel als Städtereise, zukünftige Entwicklung, Gesamtattraktivität (Gesamt und drei Altersklassen) Rankings für acht Facetten der Attraktivität: Lebensqualität, wirtschaftliche Stärke, Attraktivität der Innenstadt, Schönheit des Stadtbildes, Sauberkeit/Sicherheit, Attraktivität für junge Leute, Attraktivität für ältere Leute, Attraktivität für Familien (Gesamt und drei Altersklassen) Städteprofile: Für jede der 23 Städte wurde ein Profil entwickelt, das neben der Markenstärke und den Facetten der Attraktivität auch zeigt, ob mit der Stadt bestimmte Vorstellungen verbunden werden und wie viel Prozent der österreichischen Bevölkerung die Stadt schon besucht haben 5 5

6 Auswahl der Städte 23 Städte wurden in die Befragung einbezogen: die 20 größten Städte in Österreich + Eisenstadt (Burgenland), Kufstein (Tirol) und Hallein (Salzburg) Baden Bregenz Dornbirn Eisenstadt Feldkirch Graz Hallein Innsbruck Klagenfurt Klosterneuburg Krems an der Donau Kufstein Leoben Leonding Linz Salzburg St. Pölten Steyr Villach Wels Wien Wiener Neustadt Wolfsberg Krems an der Donau Leonding Wels Linz Steyr St. Pölten Klosterneuburg Wien Baden Bregenz Dornbirn Feldkirch Innsbruck Kufstein Salzburg Hallein Wiener Neustadt Leoben Eisenstadt Graz Wolfsberg Villach Klagenfurt 6 6

7 Eckdaten der Befragung Stichprobe: Befragung: Befragte, repräsentativ für die deutschsprachige Bevölkerung Österreichs ab 18 Jahren. Onlinebefragung durch Social and Market Research, Frankfurt am Main, auf Basis des Österreich-Panels von Research Now Konzeption Brandmeyer Markenberatung, Hamburg und Analyse: Konzept & Markt, Geisenheim/Wiesbaden 7 7

8 Ranking Markenstärke 8 8

9 Aus den verschiedenen Dimensionen von Markenstärke wurde ein Index gebildet (mit gleicher Gewichtung): (...) finde ich rundum sympathisch Es gibt gute Gründe, in (...) zu wohnen und zu leben Von (...) habe ich ein klares Bild vor Augen, also ganz konkrete Vorstellungen (...) hat einen sehr guten Ruf MARKENSTÄRKE (...) ist einzigartig Ich könnte mir vorstellen, nach (...) zu ziehen (...) ist ein tolles Ziel für eine Städtereise Ich glaube, (...) wird sich in der Zukunft sehr gut entwickeln (...) finde ich insgesamt sehr attraktiv 9 9

10 Salzburg ist vor Wien die stärkste Stadtmarke Österreichs, es folgen gleichauf Graz und Innsbruck MARKENSTÄRKE (PLATZ 1-12) 7,9 7,6 7,3 7,3 6,9 6,9 6,9 6,8 6,8 6,6 6,6 6,5 (6,4)

11 Wiener Neustadt, Wolfsberg, St. Pölten und Wels haben die niedrigste Markenstärke MARKENSTÄRKE (PLATZ 13-23) 6,3 6,3 6,3 6,2 6,1 5,6 5,6 5,5 5,5 5,5 5,3 (6,4)

12 Ranking: Markenstärke nach Altersgruppen 12 12

13 Bei jungen Menschen (bis 29 Jahre) ist Salzburg knapp vor Wien die stärkste Stadtmarke MARKENSTÄRKE (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 7,6 7,5 7,2 7,0 6,9 6,8 6,5 6,4 6,3 6,3 6,0 6,0 (6,2)

14 Wiener Neustadt, Wels und Wolfsberg sind für die Jüngeren (bis 29 Jahre) die schwächsten Stadtmarken MARKENSTÄRKE (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 6,0 5,9 5,9 5,9 5,7 5,7 5,6 5,4 5,3 5,2 4,9 (6,2)

15 Bei den 30- bis 49-Jährigen liegt Salzburg klar vor Wien und Graz an erster Stelle MARKENSTÄRKE (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: JAHRE 7,8 7,1 7,1 7,0 6,9 6,6 6,6 6,4 6,4 6,4 6,3 6,3 (6,2)

16 Letztplatzierte Stadtmarken bei der mittleren Generation (30 bis 49 Jahre): Leonding, St. Pölten und Wels MARKENSTÄRKE (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: JAHRE 6,3 6,3 6,1 6,1 6,0 5,5 5,4 5,4 5,3 5,2 5,0 (6,2)

17 Die stärksten Stadtmarken bei den Österreichern ab 50 Jahren: Salzburg vor Wien und Innsbruck MARKENSTÄRKE (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 8,1 7,9 7,6 7,5 7,5 7,4 7,3 7,2 7,1 7,0 6,8 6,8 (6,7)

18 Markenstärke bei den ab 50-Jährigen: Das Schlussfeld mit Leoben als schwächste Stadtmarke MARKENSTÄRKE (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 6,6 6,4 6,4 6,3 6,3 5,9 5,8 5,8 5,8 5,8 5,7 (6,7)

19 Einzelne Dimensionen der Markenstärke 19 19

20 Ranking SYMPATHIE (...) finde ich rundum sympathisch 20 20

21 Die sympathischsten Städte Österreichs: Salzburg vor Graz und Innsbruck; Wien erst an 6. Stelle SYMPATHIE (PLATZ 1-12) 8,0 7,6 7,6 7,4 7,4 7,2 7,1 7,1 7,1 7,1 7,0 6,8 (6,8) liche Aussage (...) finde ich rundum sympathisch auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 21 21

22 Am wenigsten sympathisch: St. Pölten und Wels SYMPATHIE (PLATZ 13-23) 6,7 6,6 6,6 6,6 6,6 6,1 6,0 5,9 5,8 5,6 5,6 (6,8) liche Aussage (...) finde ich rundum sympathisch auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 22 22

23 Bei den jungen Leuten (bis 29 Jahre) in der Sympathie ganz vorne: Salzburg vor Graz, Innsbruck und Klagenfurt SYMPATHIE (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 7,7 7,3 7,2 7,1 6,9 6,8 6,8 6,8 6,7 6,7 6,3 6,3 (6,4) liche Aussage (...) finde ich rundum sympathisch auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 23 23

24 Schlussfeld des Sympathie-Rankings bei den Jüngeren (bis 29 Jahre): Wiener Neustadt, Wolfsberg, St. Pölten und Wels SYMPATHIE (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 6,3 6,3 6,2 6,2 6,1 6,0 6,0 5,5 5,5 5,4 5,3 (6,4) liche Aussage (...) finde ich rundum sympathisch auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 24 24

25 Salzburg, Innsbruck und Graz sind für die Menschen zwischen 30 und 49 die sympathischsten Städte Österreichs SYMPATHIE (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: JAHRE 7,8 7,3 7,2 7,1 7,0 7,0 7,0 6,7 6,7 6,7 6,7 6,6 (6,5) liche Aussage (...) finde ich rundum sympathisch auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 25 25

26 St. Pölten und Wels bilden bei den 30- bis 49-Jährigen das Schlusslicht in der Sympathie-Wertung SYMPATHIE (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: JAHRE 6,6 6,5 6,5 6,5 6,1 6,0 5,8 5,6 5,5 5,3 5,2 (6,5) liche Aussage (...) finde ich rundum sympathisch auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 26 26

27 Auch für die ab 50-Jährigen ist Salzburg die sympathischste Stadt; Krems/Donau liegt knapp dahinter SYMPATHIE (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 8,2 8,1 7,9 7,9 7,9 7,8 7,7 7,6 7,5 7,4 7,4 7,0 (7,2) liche Aussage (...) finde ich rundum sympathisch auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 27 27

28 Das Sympathie-Schlussfeld bei den ab 50-Jährigen, mit St. Pölten auf dem letzen Platz SYMPATHIE (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 7,0 7,0 6,9 6,9 6,7 6,7 6,3 6,3 6,3 6,2 6,0 (7,2) liche Aussage (...) finde ich rundum sympathisch auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 28 28

29 Ranking GUTE GRÜNDE ZUM WOHNEN UND LEBEN Es gibt gute Gründe, in (...) zu wohnen und zu leben 29 29

30 7,3 7,1 6,9 6,9 6,8 6,8 6,8 6,7 6,5 6,5 6,5 Brandmeyer Stadtmarken-Monitor Salzburg und Wien sind die attraktivsten Städte zum Wohnen und Leben GUTE GRÜNDE ZUM WOHNEN UND LEBEN (PLATZ 1-12) 7,6 (6,4) liche Aussage Es gibt gute Gründe, in (...) zu wohnen und zu leben auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 30 30

31 Das Schlussfeld: Für das Wohnen und Leben in St. Pölten, Wolfsberg und Wels spricht aus Sicht der Befragten am wenigsten GUTE GRÜNDE ZUM WOHNEN UND LEBEN (PLATZ 13-23) 6,4 6,4 6,3 6,1 6,1 6,0 5,7 5,7 5,5 5,5 5,3 (6,4) liche Aussage Es gibt gute Gründe, in (...) zu wohnen und zu leben auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 31 31

32 Wien ist für junge Österreicher (bis 29 Jahre) die attraktivste Stadt zum Wohnen und Leben; Salzburg folgt knapp dahinter 7,5 7,4 7,1 7,1 6,9 6,9 GUTE GRÜNDE ZUM WOHNEN UND LEBEN (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 6,4 6,4 6,4 6,2 6,2 6,1 (6,3) liche Aussage Es gibt gute Gründe, in (...) zu wohnen und zu leben auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 32 32

33 Das Schlussfeld: Am wenigsten gute Gründe zum Wohnen und Leben sehen junge Leute in Wolfsberg und Wels GUTE GRÜNDE ZUM WOHNEN UND LEBEN (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 6,1 6,0 6,0 6,0 6,0 6,0 5,8 5,8 5,6 5,4 5,3 (6,3) liche Aussage Es gibt gute Gründe, in (...) zu wohnen und zu leben auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 33 33

34 Für Menschen von 30 bis 49 ist Salzburg am attraktivsten zum Wohnen und Leben, es folgen Bregenz, Graz und Wien GUTE GRÜNDE ZUM WOHNEN UND LEBEN (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: JAHRE 7,4 7,0 6,9 6,9 6,7 6,6 6,5 6,5 6,4 6,4 6,4 6,3 (6,2) liche Aussage Es gibt gute Gründe, in (...) zu wohnen und zu leben auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 34 34

35 Das Schlussfeld bei den 30- bis 49- Jährigen mit St. Pölten und Wels auf den letzten Plätzen GUTE GRÜNDE ZUM WOHNEN UND LEBEN (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: JAHRE 6,3 6,2 6,0 6,0 6,0 5,6 5,6 5,6 5,6 5,2 5,1 (6,2) liche Aussage Es gibt gute Gründe, in (...) zu wohnen und zu leben auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 35 35

36 GUTE GRÜNDE ZUM Bei den Älteren (50 Jahre +) spricht am meisten für Salzburg als Stadt zum Wohnen und Leben; Baden, Krems und Wien folgen WOHNEN UND LEBEN (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 7,7 7,5 7,4 7,4 7,2 7,2 7,0 6,9 6,9 6,9 6,9 6,7 (6,6) liche Aussage Es gibt gute Gründe, in (...) zu wohnen und zu leben auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 36 36

37 Im Schlussfeld als Städte zum Wohnen und Leben bei den Menschen ab 50: Wolfsberg, Wels, St. Pölten und Leoben GUTE GRÜNDE ZUM WOHNEN UND LEBEN (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 6,5 6,4 6,4 6,3 6,3 6,0 5,9 5,6 5,6 5,6 5,5 (6,6) liche Aussage Es gibt gute Gründe, in (...) zu wohnen und zu leben auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 37 37

38 Ranking KLARES BILD VOR AUGEN Von (...) habe ich ein klares Bild vor Augen, also ganz konkrete Vorstellungen 38 38

39 7,7 7,5 7,4 7,3 7,3 7,2 7,1 7,0 6,9 6,9 Brandmeyer Stadtmarken-Monitor Konkrete Vorstellungen werden am meisten mit Wien und Salzburg verbunden KLARES BILD VOR AUGEN (PLATZ 1-12) 8,4 8,2 (7,0) liche Aussage Von (...) habe ich ein klares Bild vor Augen, also ganz konkrete Vorstellungen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 39 39

40 Von Wolfsberg haben Österreicher kein klares Bild vor Augen KLARES BILD VOR AUGEN (PLATZ 13-23) 6,8 6,8 6,7 6,7 6,6 6,5 6,5 6,5 6,4 6,4 6,1 (7,0) liche Aussage Von (...) habe ich ein klares Bild vor Augen, also ganz konkrete Vorstellungen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 40 40

41 Bei jungen Leuten (bis 29 Jahre) in der Kategorie Klares Bild ganz vorne: Wien vor Salzburg, Graz und Linz KLARES BILD VOR AUGEN (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 8,3 7,8 7,5 7,5 7,1 6,8 6,5 6,5 6,5 6,4 6,4 6,4 (6,5) liche Aussage Von (...) habe ich ein klares Bild vor Augen, also ganz konkrete Vorstellungen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 41 41

42 Mit Wolfsberg verbinden viele der jungen Befragten keine konkreten Vorstellungen KLARES BILD VOR AUGEN (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 6,4 6,4 6,2 6,2 6,1 6,1 6,0 5,9 5,8 5,7 5,2 (6,5) liche Aussage Von (...) habe ich ein klares Bild vor Augen, also ganz konkrete Vorstellungen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 42 42

43 Am meisten konkrete Vorstellungen verbinden die Befragten zwischen 30 und 49 Jahren mit Wien und Salzburg KLARES BILD VOR AUGEN (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: JAHRE 8,1 7,9 7,5 7,3 7,3 7,2 7,2 6,9 6,8 6,8 6,8 6,7 (6,8) liche Aussage Von (...) habe ich ein klares Bild vor Augen, also ganz konkrete Vorstellungen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 43 43

44 Die Menschen zwischen 30 und 49 Jahren haben oft kein klares Bild von Kufstein, Wels und Wolfsberg KLARES BILD VOR AUGEN (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: JAHRE 6,7 6,7 6,6 6,6 6,5 6,5 6,5 6,5 6,3 6,1 6,0 (6,8) liche Aussage Von (...) habe ich ein klares Bild vor Augen, also ganz konkrete Vorstellungen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 44 44

45 Auch bei den ab 50-Jährigen sind Wien und Salzburg die Städte, mit dem klarsten Markenbild; Baden knapp dahinter 8,6 8,4 8,3 8,0 7,8 7,8 7,7 7,7 7,4 7,4 7,2 7,2 KLARES BILD VOR AUGEN (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE (7,3) liche Aussage Von (...) habe ich ein klares Bild vor Augen, also ganz konkrete Vorstellungen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 45 45

46 Insgesamt höheres Niveau bei den ab 50-Jährigen; mit Dornbirn werden am wenigsten konkrete Vorstellungen verbunden KLARES BILD VOR AUGEN (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 7,2 7,2 6,9 6,9 6,9 6,8 6,8 6,7 6,7 6,7 6,6 (7,3) liche Aussage Von (...) habe ich ein klares Bild vor Augen, also ganz konkrete Vorstellungen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 46 46

47 Ranking GUTER RUF (...) hat einen sehr guten Ruf 47 47

48 Salzburg hat den besten Ruf aller Städte; es folgen: Innsbruck, Baden und Graz GUTER RUF (PLATZ 1-12) 8,4 7,9 7,7 7,7 7,6 7,6 7,5 7,5 7,2 7,1 7,1 7,0 (7,0) liche Aussage (...) hat einen sehr guten Ruf auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 48 48

49 Die Schlusslichter beim guten Ruf: Wiener Neustadt und Wels GUTER RUF (PLATZ 13-23) 7,0 6,9 6,8 6,7 6,7 6,3 6,2 6,1 6,0 5,9 5,6 (7,0) liche Aussage (...) hat einen sehr guten Ruf auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 49 49

50 7,6 7,5 7,3 7,1 7,1 7,1 7,0 6,9 6,9 6,9 6,7 Brandmeyer Stadtmarken-Monitor Bei den jungen Österreichern (bis 29 Jahre) hat Salzburg den besten Ruf; es folgen Innsbruck und Graz GUTER RUF (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 8,1 (6,6) liche Aussage (...) hat einen sehr guten Ruf auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 50 50

51 Guter Ruf: Das Schlussfeld bei den Jüngeren (bis 29 Jahre) mit Wels als letztplatzierter Stadt GUTER RUF (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 6,6 6,5 6,5 6,3 6,2 6,2 6,1 5,7 5,6 5,6 5,4 (6,6) liche Aussage (...) hat einen sehr guten Ruf auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 51 51

52 Bei den 30- bis 49-Jährigen hat Salzburg klar den besten Ruf; es folgt Innsbruck GUTER RUF (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: JAHRE 8,2 7,7 7,4 7,4 7,4 7,3 7,2 7,2 7,0 7,0 7,0 6,9 (6,7) liche Aussage (...) hat einen sehr guten Ruf auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 52 52

53 Das Schlussfeld: Bei den 30- bis 49- Jährigen liegt Wels beim guten Ruf ganz hinten GUTER RUF (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: JAHRE 6,9 6,7 6,7 6,6 6,2 6,1 5,9 5,9 5,8 5,6 (6,7) 5, liche Aussage (...) hat einen sehr guten Ruf auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 53 53

54 8,2 8,1 8,1 8,0 8,0 7,9 7,7 7,7 7,6 7,5 7,3 Brandmeyer Stadtmarken-Monitor Beim guten Ruf unter Älteren (ab 50 Jahre) gewinnt Salzburg vor Baden GUTER RUF (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 8,6 (7,3) liche Aussage (...) hat einen sehr guten Ruf auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 54 54

55 Im Ruf bei den Österreichern ab 50 Jahren ganz hinten: Wiener Neustadt und Wels GUTER RUF (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 7,2 7,2 7,0 7,0 6,8 6,6 6,6 6,5 6,5 6,3 6,3 (7,3) liche Aussage (...) hat einen sehr guten Ruf auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 55 55

56 Ranking EINZIGARTIGKEIT (...) ist einzigartig 56 56

57 Salzburg und Wien sind aus Sicht der Bevölkerung die einzigartigsten Städte Österreichs EINZIGARTIGKEIT (PLATZ 1-12) 8,3 8,1 7,7 7,3 7,2 7,1 7,0 6,8 6,8 6,7 6,7 6,6 (6,5) liche Aussage (...) ist einzigartig auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 57 57

58 Das Schlussfeld in Puncto Einzigartigkeit EINZIGARTIGKEIT (PLATZ 13-23) 6,3 6,2 6,2 6,2 6,2 5,6 5,4 5,3 5,2 5,2 5,2 (6,5) liche Aussage (...) ist einzigartig auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 58 58

59 Für die jungen Österreicher (bis 29 J.) sind Salzburg und Wien gleichauf die einzigartigsten Städte EINZIGARTIGKEIT (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 8,0 8,0 7,3 7,2 6,8 6,7 6,7 6,6 6,5 6,4 6,1 6,1 (6,2) liche Aussage (...) ist einzigartig auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 59 59

60 Das Schlussfeld: Die jungen Österreicher (bis 29 Jahre) halten insbesondere Wolfsberg für wenig einzigartig EINZIGARTIGKEIT (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 6,0 6,0 5,9 5,8 5,8 5,8 5,3 5,3 5,2 5,1 4,8 (6,2) liche Aussage (...) ist einzigartig auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 60 60

61 Für die Menschen zwischen 30 und 49 ist Salzburg am einzigartigsten; deutlich dahinter: Wien, Innsbruck und Graz EINZIGARTIGKEIT (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: JAHRE 8,2 7,6 7,4 7,3 7,2 6,8 6,8 6,7 6,5 6,5 6,5 6,4 (6,3) liche Aussage (...) ist einzigartig auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 61 61

62 Kaum einzigartig für die 30- bis 49-Jährigen: Leonding und Wels EINZIGARTIGKEIT (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: JAHRE 6,3 6,3 6,1 5,9 5,8 5,6 5,3 5,2 5,2 5,0 4,8 (6,3) liche Aussage (...) ist einzigartig auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 62 62

63 Die einzigartigsten Städte Österreichs aus Sicht der Menschen ab 50: Salzburg und Wien 8,5 8,4 8,0 7,7 7,6 7,5 7,4 7,2 7,1 7,0 7,0 6,8 EINZIGARTIGKEIT (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE (6,8) liche Aussage (...) ist einzigartig auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 63 63

64 Am wenigsten einzigartig aus Sicht der Österreicher ab 50: Wiener Neustadt, Wels und Leonding EINZIGARTIGKEIT (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 6,7 6,6 6,5 6,3 6,2 6,0 5,6 5,5 5,4 5,4 5,3 (6,8) liche Aussage (...) ist einzigartig auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 64 64

65 Ranking ZUZUGSBEREITSCHAFT Ich könnte mir vorstellen, nach (...) zu ziehen 65 65

66 Salzburg, Wien und Graz sind die Städte, in welche die Österreicher am ehesten ziehen würden ZUZUGS- BEREITSCHAFT (PLATZ 1-12) 6,0 5,9 5,5 5,0 5,0 4,8 4,8 4,7 4,6 4,6 4,6 4,5 (4,5) liche Aussage Ich könnte mir vorstellen, nach (...) zu ziehen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu

67 Die Bereitschaft nach Leoben oder St. Pölten zu ziehen ist am geringsten ZUZUGS- BEREITSCHAFT (PLATZ 13-23) 4,5 4,2 4,2 4,2 4,0 4,0 3,8 3,7 3,7 3,5 3,5 (4,5) liche Aussage Ich könnte mir vorstellen, nach (...) zu ziehen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu

68 Die Jüngeren (bis 29 Jahre) könnten sich Wien am ehesten als Wohnort vorstellen ZUZUGSBEREITSCHAFT (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 6,3 5,9 5,6 5,6 5,1 5,0 4,9 4,6 4,6 4,6 4,6 4,5 (4,6) liche Aussage Ich könnte mir vorstellen, nach (...) zu ziehen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu

69 Nach Wolfsberg möchten die Jüngeren (bis 29 Jahre) am wenigsten ziehen ZUZUGSBEREITSCHAFT (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 4,5 4,5 4,3 4,1 4,1 4,1 4,0 4,0 3,9 3,9 3,5 (4,6) liche Aussage Ich könnte mir vorstellen, nach (...) zu ziehen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu

70 Klarer Sieger bei der Zuzugsbereitschaft unter den 30- bis 49-Jährigen: Salzburg ZUZUGSBEREITSCHAFT (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: JAHRE 6,2 5,4 5,1 4,7 4,7 4,6 4,6 4,5 4,5 4,5 4,4 4,4 (4,3) liche Aussage Ich könnte mir vorstellen, nach (...) zu ziehen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu

71 St. Pölten, Wels und Leoben sind für die mittlere Generation (30 bis 49 Jahre) bezüglich der Zuzugsbereitschaft die Schlusslichter ZUZUGSBEREITSCHAFT (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: JAHRE 4,3 4,3 4,3 4,0 3,9 3,9 3,8 3,8 3,5 3,4 3,2 (4,3) liche Aussage Ich könnte mir vorstellen, nach (...) zu ziehen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu

72 Wien und Salzburg bei der Zuzugsbereitschaft der Generation 50+ vorne, dahinter Baden und Graz ZUZUGSBEREITSCHAFT (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 6,0 5,8 5,5 5,4 5,2 5,2 5,1 4,9 4,8 4,7 4,7 4,4 (4,5) liche Aussage Ich könnte mir vorstellen, nach (...) zu ziehen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu

73 Ganz hinten in der Zuzugsbereitschaft unter den Älteren (50 Jahre und älter): Wolfsberg, St. Pölten und Leoben ZUZUGSBEREITSCHAFT (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 4,3 4,2 4,1 4,0 4,0 3,9 3,9 3,7 3,6 3,5 3,4 (4,5) liche Aussage Ich könnte mir vorstellen, nach (...) zu ziehen auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu

74 Ranking ZIEL FÜR STÄDTEREISE (...) ist ein tolles Ziel für eine Städtereise 74 74

75 Salzburg und Wien gelten als Ziele für eine Städtereise als mit Abstand am attraktivsten; es folgen Innsbruck und Graz 8,7 8,7 8,0 7,9 ZIEL FÜR STÄDTEREISE (PLATZ 1-12) 7,5 7,3 7,1 7,0 6,7 6,6 6,5 6,3 (6,4) liche Aussage (...) ist ein tolles Ziel für eine Städtereise auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 75 75

76 Nach Ansicht der Österreicher ist Leonding das am wenigsten attraktiv Ziel für eine Städtereise ZIEL FÜR STÄDTEREISE (PLATZ 13-23) 6,2 6,1 6,1 6,0 5,6 (6,4) 4,9 4,8 4,8 4,8 4,6 3, liche Aussage (...) ist ein tolles Ziel für eine Städtereise auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 76 76

77 Für die Jüngeren (bis 29 Jahre) sind Wien und Salzburg die tollsten Ziele für eine Städtereise; Innsbruck und Graz folgen ZIEL FÜR STÄDTEREISE (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 8,5 8,3 7,6 7,5 7,1 7,1 6,7 6,5 6,2 6,2 6,0 5,9 (6,0) liche Aussage (...) ist ein tolles Ziel für eine Städtereise auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 77 77

78 Aus Sicht der Jüngeren (bis 29 Jahre) für eine Städtereise am wenigsten attraktiv: Leonding und Wolfsberg ZIEL FÜR STÄDTEREISE (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 5,7 5,7 5,4 5,2 4,9 4,8 4,8 4,7 4,4 4,0 3,9 (6,0) liche Aussage (...) ist ein tolles Ziel für eine Städtereise auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 78 78

79 7,1 6,9 6,7 6,5 6,4 6,3 6,2 Brandmeyer Stadtmarken-Monitor Das beste Ziel für eine Städtereise ist aus Sicht der 30- bis 49-Jährigen Salzburg, Wien folgt an zweiter Stelle ZIEL FÜR STÄDTEREISE (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: JAHRE 8,5 8,3 7,8 7,7 7,4 (6,2) liche Aussage (...) ist ein tolles Ziel für eine Städtereise auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 79 79

80 Als Ziel für eine Städtereise abgeschlagen bei den 30- bis 49-Jährigen: Leonding ZIEL FÜR STÄDTEREISE (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: JAHRE 6,2 6,0 5,9 5,8 5,4 5,0 4,7 4,6 4,5 4,4 (6,2) ,4 liche Aussage (...) ist ein tolles Ziel für eine Städtereise auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 80 80

81 Generation 50+: Wien und Salzburg sind die besten Ziele für Städtereisen ZIEL FÜR STÄDTEREISE (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 9,0 9,0 8,4 8,1 7,8 7,7 7,6 7,4 7,3 7,0 6,9 6,9 (6,7) liche Aussage (...) ist ein tolles Ziel für eine Städtereise auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 81 81

82 Das Schlussfeld: Leonding steht bei der älteren Generation als Ziel für eine Städtereise ganz hinten auf der Liste ZIEL FÜR STÄDTEREISE (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: AB 50 JAHRE 6,4 6,3 6,2 6,2 6,1 (6,7) 5,4 5,3 5,1 4,8 4,8 4, liche Aussage (...) ist ein tolles Ziel für eine Städtereise auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 82 82

83 Ranking ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG Ich glaube, (...) wird sich in der Zukunft sehr gut entwickeln 83 83

84 7,6 7,4 7,4 7,2 7,1 7,1 7,1 7,0 6,9 6,8 6,8 Brandmeyer Stadtmarken-Monitor Beim Glauben an die zukünftige Entwicklung liegt Salzburg vor Wien ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG (PLATZ 1-12) 7,9 (6,8) liche Aussage Ich glaube, (...) wird sich in der Zukunft sehr gut entwickeln auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 84 84

85 Wels und Wolfsberg sind bei den Erwartungen für die Entwicklung in der Zukunft ganz hinten ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG (PLATZ 13-23) 6,7 6,7 6,6 6,5 6,5 6,3 6,3 6,3 6,3 6,0 5,7 (6,8) liche Aussage Ich glaube, (...) wird sich in der Zukunft sehr gut entwickeln auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 85 85

86 Die jüngere Generation (bis 29 Jahre) sieht für Salzburg, Wien, Graz und Linz in Zukunft die besten Entwicklungschancen ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG (PLATZ 1-12) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 7,7 7,5 7,4 7,4 7,0 6,8 6,7 6,6 6,6 6,6 6,5 6,5 (6,5) liche Aussage Ich glaube, (...) wird sich in der Zukunft sehr gut entwickeln auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 86 86

87 Wels und Wolfsberg liegen aus Sicht der Jüngeren (bis 29 Jahre) bei den Erwartungen für die Zukunft ganz hinten ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG (PLATZ 13-23) BEFRAGTE: BIS 29 JAHRE 6,4 6,4 6,3 6,3 6,1 6,0 6,0 5,9 5,9 5,7 5,4 (6,5) liche Aussage Ich glaube, (...) wird sich in der Zukunft sehr gut entwickeln auf einer Skala von 1 Stimme überhaupt nicht zu bis 10 Stimme voll und ganz zu 87 87

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

Der. Gute Stories leben ewig. copyright by Automotive Solutions GmbH 2011 1

Der. Gute Stories leben ewig. copyright by Automotive Solutions GmbH 2011 1 Der Gute Stories leben ewig copyright by Automotive Solutions GmbH 2011 1 Mission Statement Der STEYRER ist ein cooles, robustes, erschwingliches, nach den Prinzipen der neuen Wirtschaft gebautes, Elektromotorrad.

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Karosserie-Partner. Wien. Niederösterreich. Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden

Karosserie-Partner. Wien. Niederösterreich. Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden Karosserie-Partner Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden Wien 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 52 1100 Wien, Clemens-Holzmeister-Straße 6 Andert/Hillinger (Annahmestelle) Tel.: 0664/252

Mehr

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS Zuständig für: Notdienst 0 24h Wien MO Drive (Annahmestelle) 1040 Wien Wiedner Hauptstraße 52 01/769 56 90 01/769 56 90 Andert/Hillinger (Annahmestelle) 1100 Wien Clemens-Holzmeister-Straße 6 0664/252

Mehr

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser)

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Es lohnt sich, in Linz zu leben. Im Vergleich der österreichischen Landeshauptstädte kann Linz mit den niedrigsten Kosten für Energie und Infrastruktur punkten. (Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Christian

Mehr

PLEITE? SCHULDEN UND PRIVATKONKURS. . g v. a t. w w w. b m s g

PLEITE? SCHULDEN UND PRIVATKONKURS. . g v. a t. w w w. b m s g PLEITE? SCHULDEN UND PRIVATKONKURS w w w. b m s g. g v. a t VORWORT Seit 1995 gibt es für überschuldete Privatpersonen die Möglichkeit, Privatkonkurs anzumelden. Dadurch soll dem Schuldner die Möglichkeit

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

4953/AB. vom 21.07.2015 zu 5098/J (XXV.GP)

4953/AB. vom 21.07.2015 zu 5098/J (XXV.GP) 4953/AB vom 21.07.2015 zu 5098/J (XXV.GP) 1 von 9 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr. 5098/J-NR/2015 betreffend nicht schulpflichtige

Mehr

Ausgabe Dezember 2014. Generationen und Führung. Hernstein Institut für Management und Leadership 1

Ausgabe Dezember 2014. Generationen und Führung. Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Ausgabe Dezember 2014 Generationen und Führung Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Über den Hernstein Management Report Seit 16 Jahren erhebt der Hernstein Management Report ein Stimmungs-

Mehr

Orange Sprachtarife All in 10 All in 15 All in 20 All in 30 All in 40

Orange Sprachtarife All in 10 All in 15 All in 20 All in 30 All in 40 Orange Sprachtarife All in 10 All in 15 All in 20 All in 30 All in 40 Grundgebühr pro Monat 8 Euro statt 10,- 12 Euro statt 15,- 16 Euro statt 20,- 24 Euro statt 30,- 32 Euro statt 40,- Minuten in alle

Mehr

Seite: 1/1. www.observer.at

Seite: 1/1. www.observer.at zählt als: 5 Clips, erschienen in: Steiermark und Kärnten gesamt (Weiz, Ennstal, Graz, Leoben, Murtal, Mürztal, Süd-, Südwest-, Südost, - Ost-, Weststmk -- Klagenfurt, Lavanttal, St. Veit, Oberkärnten,

Mehr

Mariannengasse 11, 1090. Wien. Lienfeldergasse 75-79, 1160 Wien. Altes AKH, Alser Straße 4, Hof 1, 1090 Wien. Große Sperlgasse 4, 1020 Wien

Mariannengasse 11, 1090. Wien. Lienfeldergasse 75-79, 1160 Wien. Altes AKH, Alser Straße 4, Hof 1, 1090 Wien. Große Sperlgasse 4, 1020 Wien Organisation Schwerpunkte Adresse Telefon / Fax E-Mail Caritas Asylzentrum für Asylwerber Mariannengasse 11, 1090 01 427 88 Fax 01 427 88 88 asylzentrum@caritaswien.at Caritas MigrantInnenzentrum für anerkannte

Mehr

Nach Verbrauch der inkludierten Freimengen Anrufe und SMS in alle Netze österreichweit pro Minute/SMS 10 Cent 10 Cent 10 Cent 10 Cent 10 Cent

Nach Verbrauch der inkludierten Freimengen Anrufe und SMS in alle Netze österreichweit pro Minute/SMS 10 Cent 10 Cent 10 Cent 10 Cent 10 Cent Tarife für Ihr Handy oder Smartphone -20% All in 10 All in 15 All in 20 All in 30 All in 40 Grundgebühr pro Monat auf die Grundgebühr 8 Euro statt e 10, 12 Euro statt e 15, 16 Euro statt e 20, 24 Euro

Mehr

VERANSTALTUNGEN 2015 KIRCHE JESU CHRISTI DER HEILIGEN DER LETZTEN TAGE ÖSTERREICH (PFÄHLE WIEN UND SALZBURG)

VERANSTALTUNGEN 2015 KIRCHE JESU CHRISTI DER HEILIGEN DER LETZTEN TAGE ÖSTERREICH (PFÄHLE WIEN UND SALZBURG) VERANSTALTUNGEN 2015 KIRCHE JESU CHRISTI DER HEILIGEN DER LETZTEN TAGE ÖSTERREICH (PFÄHLE WIEN UND SALZBURG) Hier finden Sie einen Überblick über die Veranstaltungen und Aktivitäten der der österreichischen

Mehr

Das individuelle Versicherungspaket für junge Menschen. Generali SMART Start. Unter den Flügeln des Löwen.

Das individuelle Versicherungspaket für junge Menschen. Generali SMART Start. Unter den Flügeln des Löwen. Das individuelle Versicherungspaket für junge Menschen. Generali SMART Start Unter den Flügeln des Löwen. Besonderer Vorteil? Gerne! In jungen Jahren beschäftigt man sich mit ganz vielen Dingen, mit der

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at

www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at SCHULDEN UND PRIVATkonkurs Raus aus dem Schuldturm? Hunderttausende KonsumentInnen in Österreich sind überschuldet und brauchen

Mehr

AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen

AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen Agenda 1 2 3 AdEffects Untersuchungsgegenstand 2010 Research Summary Ergebnisse der Befragung im Gesamtüberblick 1 2 3 4 5 Gefallen der Werbemittel Werbeawarness

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

E-Government Referenzstädte

E-Government Referenzstädte E-Government Referenzstädte Städtebund-Leitinitiative 2008+ Fachtagung Elektronische Verfahren, Donau Uni Krems 07. bis 08.05.2009 Ronald Sallmann Big Picture Referenzarchitektur Handlungsfelder Kommunale

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc BEZEICHNUNG FORM ABSCHLUSS STANDORT Ernährungswissenschaften Bakkalaureat Bakk. rer. nat. Wien Internationales Weinmanagement Bachelor BSc/B.Sc.

Mehr

Unternehmen Region Dienstleistungen Kontakt

Unternehmen Region Dienstleistungen Kontakt 1. 2. 3. 4. 5. 205,1 7.500 ja österreichweit Integrierte Facility Services (IFS), Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services, Catering Services 169,87 4.870 ja österreichweit

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER. März 2015

BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER. März 2015 BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER März 2015 INHALT BUSINESS PAYBOX VORWAHLEN SO NUTZEN SIE DIE SERVICES HANDY Parken HANDY Fahrschein TAXI SHOP SERVICELINES business paybox Serviceline 05 05 2 05 05

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Lister aller Eltern-Kind-Zentren (EKIZ) in Österreich

Lister aller Eltern-Kind-Zentren (EKIZ) in Österreich Lister aller Eltern-Kind-Zentren (EKIZ) in Österreich EKIZ Wien EKIZ Niederösterreich EKIZ Steiermark EKIZ Kärnten EKIZ Tirol EKIZ Vorarlberg EKIZ Burgenland EKIZ Salzburg EKIZ Oberösterreich EKIZ-Wien

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Ihr Bonitätszertifikat von Creditreform

Ihr Bonitätszertifikat von Creditreform Unser Service Ihr Erfolg Ihr Bonitätszertifikat von Creditreform Kostenlose Wirtschaftsauskunft mit Bonitätsindex Bonitätsmonitoring Das Bonitätszertifikat als Urkunde Ihre Indexzahl auf Ihrer Website

Mehr

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein s Bestattungsvorsorge Die Lebenszeit ist ungewiss. Mit der Geburt eines Menschen beginnt eine unbestimmte Zeit des Lebens

Mehr

Liste der flugmedizinischen Sachverständigen gemäß JAR-FCL 3

Liste der flugmedizinischen Sachverständigen gemäß JAR-FCL 3 Mag.iur. Dr.med. univ. Rudolf Golubich Satzgasse 16 Burgenland 7100 Neusiedl Tel.: + 43 2167/8081 Erstausstellung / 09.06.2015 Fax: +43 2167/3134 e-mail: golu@medway.at Burgenland Dr.med.univ. Andreas

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann.

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. UNIQA SafeLine Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. Eine Kfz-Versicherung, die einfach mehr kann. Über 40.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa bei Verkehrsunfällen. Bis zu 2.500 davon

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

PDMS: Datengrab oder Digitaler Entscheidungsassistent? Tim Weinmann PDMS Conference D.A.CH - Wien, 18.06.2015

PDMS: Datengrab oder Digitaler Entscheidungsassistent? Tim Weinmann PDMS Conference D.A.CH - Wien, 18.06.2015 PDMS: Datengrab oder Digitaler Entscheidungsassistent? Tim Weinmann PDMS Conference D.A.CH - Wien, 18.06.2015 Bildquelle: https://www.pinterest.com/pin/303852306079940279/ Vorstellung Tim Weinmann Dräger

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

4 Unternehmen. 1 Familie.

4 Unternehmen. 1 Familie. 4 Unternehmen. 1 Familie. Die vier ÖWD Unternehmen befinden sich alle in Besitz der Familie Chwoyka & Hollweger und werden zum Teil bereits in dritter Generation geleitet Mag. Clemens Chwoyka Mag. Albert

Mehr

iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt!

iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt! iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt! Best Cases Crossmedia iq digital quarterly 2015 #1 Der gesamt Markt diskutiert über. Wir haben uns angesehen, wie wirkt ganz explizit bei Inszenierungen die

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015 Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 806 0 69 Zusammenfassung & Empfehlungen Die Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsbefragung 0 für die Stadtwerke Dachau können insgesamt

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 2/2012 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 99084 Erfurt Ämter der

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

PUBLIC COU CIL OF THE EUROPEA U IO. Brussels, 12 December 2007 15641/07 ADD 2 DOCUME T PARTIALLY ACCESSIBLE TO THE PUBLIC LIMITE

PUBLIC COU CIL OF THE EUROPEA U IO. Brussels, 12 December 2007 15641/07 ADD 2 DOCUME T PARTIALLY ACCESSIBLE TO THE PUBLIC LIMITE Conseil UE COU CIL OF THE EUROPEA U IO Brussels, 12 December 2007 PUBLIC DOCUME T PARTIALLY ACCESSIBLE TO THE PUBLIC 15641/07 ADD 2 LIMITE JURI FO 75 JUSTCIV 315 COPE 176 OTE from: Austrian delegation

Mehr

Karibische Träume Winter 2012/2013

Karibische Träume Winter 2012/2013 buchung und detailinformation in ihren kuoni reisebüros: Kärntner Ring 15 1010 Wien T (01) 51533-0 office.kaerntnerring@kuoni.at Domplatz 12 2700 Wiener Neustadt T (02622) 21625 office.wrneustadt@kuoni.at

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Zukunftsthemen der Versicherungsbranche 2015

Zukunftsthemen der Versicherungsbranche 2015 Zukunftsthemen der Versicherungsbranche 2015 Auftraggeber der Studie: VAV Versicherungs-Aktiengesellschaft NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich HDI Versicherung AG ARAG SE Direktion für Österreich Befragung

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

1. Warum Image wichtig ist. 2. Wie man Image misst. 3. Ergebnisse. 4. Schlussfolgerungen. Zürich Image Monitoring

1. Warum Image wichtig ist. 2. Wie man Image misst. 3. Ergebnisse. 4. Schlussfolgerungen. Zürich Image Monitoring Kalaidos Research Zürich Image Monitoring Studie über das Image der Region Zürich Prof. Dr. Christian Fichter Forschungsleiter Konferenzzentrum Walcheturm, 17.12. 2010 1. Warum Image wichtig ist 2. Wie

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich

Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich Technische Universität Graz Institut für Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie Institutsvorstand O. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Ulrich Bauer Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich Studie

Mehr

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann;

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Amt der Landesregierung Anschrift siehe Seite 5 Wir beantragen die Aufstockung

Mehr

Der Kundenmonitor Banken 2010

Der Kundenmonitor Banken 2010 Der Kundenmonitor Banken 2010 Highlightthema II: Social Banking Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de +49 221 42061 570 Studieninhalte

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge

meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge Seite 1 Studienbeschreibung Auftraggeber Thematik Zielgruppe Nettostichprobe Wiener Städtische Versicherung Betriebliche

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

BTV. Der Partner für grenzüberschreitende

BTV. Der Partner für grenzüberschreitende BTV in kürze. 2014 Der Partner für grenzüberschreitende GeldgeschäftE Seit 1904 BTV in kürze. Die BTV Schweiz. Leidenschaft Engagement = Erfolg. Martin Anker Leiter BTV Schweiz Privatkunden Markus Scherer

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Hernstein Management Report Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Report 5, Thema: Diversity Management in Unternehmen Oktober 2012 OGM Österreichische Gesellschaft für

Mehr

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends November 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Grenzenlos versichert.

Grenzenlos versichert. Grenzenlos versichert. Die Gesundheitsvorsorge für Auslandsaufenthalte. Unter den Flügeln des Löwen. Für Ihre Gesundheit nur das Beste. Auch im Ausland. Die Welt wird immer mehr zum Dorf, und immer mehr

Mehr

Native Advertising Studie 2015

Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015: Inhalt 1 Zielsetzung und Nutzen der Studie 2 Untersuchungsdesign 3 Wahrnehmung und Interaktion 4 Gefallen 5 Engagement und Akzeptanz 6 Vorteile

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Die 20 Städte im Detail entsprechend ihrer Platzierung

Die 20 Städte im Detail entsprechend ihrer Platzierung Die 20 Städte im Detail entsprechend ihrer Platzierung Leipzig Die zufriedensten Büromieter Deutschlands sitzen in Leipzig, der nach Berlin bevölkerungsreichsten Stadt in den neuen Bundesländern. Die Leipziger

Mehr

NEUE STUDIENRICHTUNGEN IN ÖSTERREICH 2014/2015

NEUE STUDIENRICHTUNGEN IN ÖSTERREICH 2014/2015 Internationale Betriebswirtschaft Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft BOKU Wien Automatisierungstechnik berufsbegleitend Campus 02 Graz Informationstechnologien und Wirtschaftsinformatik berufsbegleitend

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr