INSYS GSM. AT-Befehlsreferenz. AT-Befehlsreferenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INSYS GSM. AT-Befehlsreferenz. AT-Befehlsreferenz"

Transkript

1 INSYS GSM AT-Befehlsreferenz AT-Befehlsreferenz

2

3 Copyright June 12 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieses Handbuchs ist nicht erlaubt. Alle Rechte an dieser Dokumentation und an den Geräten liegen bei INSYS MICROELECTRONICS GmbH Regensburg. Warenzeichen und Firmenzeichen Die Verwendung eines hier nicht aufgeführten Waren- oder Firmenzeichens ist kein Hinweis auf die freie Verwendbarkeit desselben. MNP ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microcom, Inc. IBM PC, AT, XT sind Warenzeichen von International Business Machine Corporation. INSYS, e-mobility LSG und e-mobility PLC sind eingetragene Warenzeichen der INSYS MICROELECTRONICS GmbH. Windows ist ein Warenzeichen von Microsoft Corporation. Linux ist ein eingetragenes Warenzeichen von Linus Torvalds. Herausgeber: INSYS MICROELECTRONICS GmbH Hermann-Köhl-Str Regensburg Telefon: Telefax: Internet: Datum: Jun-12 Artikelnummer: Version: 3.1 Sprache: DE

4 Inhalt 1 Allgemeine Hinweise zu den AT-Befehlssätzen Kurzbeschreibung Standard-AT-Befehle AT-Befehle nach V.25ter AT-Befehle für GSM-Verbindung AT-Kommandos für SMS Kurzbeschreibung INSYS AT-Befehle Beschreibung INSYS AT-Befehle GSM-Zeichensatz für SMS Netzbetreiberkennzahlen Jun-12

5 INSYS GSM Allgemeine Hinweise zu den AT-Befehlssätzen 1 Allgemeine Hinweise zu den AT-Befehlssätzen Das INSYS GSM wird über zwei AT-Befehlssätze konfiguriert und gesteuert: Die Standard AT-Befehle steuern die GSM-Engine zum Aufbau von Datenverbindungen über das GSM-Netz. Die erweiterten INSYS-AT-Befehle steuern die von INSYS implementierten Erweiterungen für die digitalen Ein-/Ausgänge, Alarmfunktionen, Sicherheitsfunktionen und zeitgesteuerte Funktionen. Die Standard-AT-Befehle sind nur lokal über die serielle Schnittstelle einzugeben, solange das Gerät im Offline-Zustand (keine aktive Datenverbindung) oder im Online-Kommando-Modus (unterbrochene Datenverbindung) ist. Die erweiterten INSYS-AT-Befehle (Kap. 1) können sowohl lokal als auch remote (Fernkonfiguration) und in den meisten Fällen auch per SMS eingegeben werden. Die Konfiguration per SMS ist auf Befehle mit Rückmeldungen bis 140 Zeichen beschränkt. Die Modem-Richtlinie V.25ter ist im Hinblick auf die zeitliche Abfolge der Schnittstellenbefehle anzuwenden. Der AT-Standard ist eine zeilenorientierte Befehlssprache. Die Eingabe ist nicht kontextsensitiv. Alle Befehle werden mit dem per ATS3-Befehl eingestellten Zeilenendzeichen abgeschlossen (Default = <CR> - 0Dh -). Zum Löschen von falsch eingegebenen Zeichen kann das mit ATS5 eingestellte Zeileneditierzeichen benutzt werden (Default = <BS> - 08h -). Jeder Befehl wird mit einer Rückmeldung nach V.25ter quittiert (Einstellung mit ATV): Antwort Code Typ Bedeutung 0 endgültig Befehl ausgeführt, kein Fehler CONNECT 1 endgültig Verbindung aufgebaut, wenn Parametereinstellung X=0 CONNECT[<text>] endgültig Verbindung aufgebaut, wenn Parametereinstellung X>0 <text>: z.b. connect Die Datenübertragungsrate beträgt dann 9600 Bit/s. RING 2 freilaufend Rufzeichen erkannt NO CARRIER 3 endgültig Verbindung nicht hergestellt oder abgebaut ERROR 4 endgültig Ungültiger Befehl oder Befehlszeile zu lang NO DIALTONE 5 endgültig Kein Wählton, Verbindungsaufbau nicht erfolgreich, falsche Betriebsart BUSY 6 endgültig Gegenstelle besetzt NO ANSWER 7 endgültig Zeitablauf beim Verbindungsaufbau 5

6 Allgemeine Hinweise zu den AT-Befehlssätzen INSYS GSM In den weiteren Ausführungen werden zur leichteren Lesbarkeit als Zeilenendezeichen immer <CR> (carriage return) angeführt, und als Rückmeldungen immer die Standard-Rückmeldungen bzw. ERROR verwendet, unabhängig von den tatsächlich gewählten Antworten nach V.25. Eine Reihung von mehreren Befehlen pro Eingabezeile ist bei den erweiterten INSYS-AT-Befehlen nicht möglich. Weitere Befehle können erst gesendet werden, wenn die Abarbeitung des vorhergehenden Befehls abgeschlossen ist, also die Rückmeldung ausgegeben wurde. Für eine Reihung von Standard-AT-Befehlen sei auf den ausführlichen Befehlssatz der GSM-Engine verwiesen. Die im INSYS GSM 2.0 implementierten IT-Befehle werden durch die erweiterten INSYS-AT-Befehle der Form AT**name ersetzt, der Wechsel in einen Konfigurationsmodus ist nicht mehr erforderlich. 6

7 INSYS GSM Kurzbeschreibung Standard-AT-Befehle 2 Kurzbeschreibung Standard-AT-Befehle Die Standard-AT-Befehle umfassen die Spezifikationen gemäß V.25ter, GSM und GSM Im Folgenden sind nur die wichtigsten Standard-AT-Befehle mit Syntax und Parameter beschrieben. Die Anwendbarkeit einzelner Merkmale kann von der Funktionalität des gewählten GSM-Netzes abhängen. Syntax: <Ausdruck> Eingabe eines Parameters <Pause> bedeutet eine Wartezeit von einer Sekunde [Ausdruck] optionale Eingaben eines Parameters Die Werkseinstellungen sind mit (default) gekennzeichnet. 7

8 Kurzbeschreibung Standard-AT-Befehle INSYS GSM 2.1 AT-Befehle nach V.25ter Befehl ATA Beschreibung Antwortmodus Das INSYS GSM wird in den Antwortmodus geschaltet. Ist nur dann wirksam, wenn ein Anruf eingeht. AT&C<n> ATD<n> Funktionsart der Steuerleitung DCD einstellen AT&C0 DCD ist immer EIN AT&C1 DCD zeigt Präsenz des Trägersignals (default) Verbindung aufbauen Wählen der Rufnummer <n> AT&D<n> Funktionsart der Steuerleitung DTR (Wechsel EIN AUS) einstellen ATDL ATE<n> AT&D0 ignoriert AT&D1 Wechsel in Kommandomodus, Verbindung gehalten AT&D2 Wechsel in Kommandomodus, Verbindung abgebaut, keine automatische Verbindungsannahme bei DTR AUS. (default) Wiederwahl der zuletzt gewählten Rufnummer Befehlseingabe Echo Das INSYS GSM sendet alle Eingaben auf der seriellen Schnittstelle zurück. ATE0 ATE1 Ausschalten des Echos Einschalten des Echos (default) AT&F Werksvoreinstellungen laden Die Werksvoreinstellungen werden geladen. Alle Werkeinstellungen in dieser AT-Befehlsliste sind mit einem (default) gekennzeichnet. Hinweis: Die Einstellungen der INSYS AT**-Befehle werden mit AT**DEFAULT zurückgesetzt. ATH ATI Verbindung trennen Das INSYS GSM legt den Hörer auf. Direkt nach dem Disconnect reagiert der Controller eine bestimmte Zeit nicht auf externe AT-Kommandos. Diese Zeit setzt sich aus der Abfragedauer der Feldstärke (AT**GSMREQ; 5 s bei Baud) und der Dauer des SMS-Polling (AT**SMSBUF) zusammen. Produktangaben der GSM Engine ausgeben 8

9 INSYS GSM Kurzbeschreibung Standard-AT-Befehle Befehl AT+ICF Beschreibung Datenformat konfigurieren Dieser Befehl stellt das Datenformat der seriellen Schnittstelle ein. AT+ICF=? Anzeige der möglichen Einstellungen AT+ICF=<x,y> Einstellung des Datenformats x und der Parität y <x>=1 <x>=2 <x>=3 <x>=5 <y>=0 <y>=1 8N2 8E/O2 8N1 (default) 7E/O1 ungerade Parität (O) gerade Parität (E) AT+ICF? Abfragen des eingestellten Datenformats AT+IPR Baudrate konfigurieren Dieser Befehl stellt die Baudrate der seriellen Schnittstelle ein. AT+IPR=? AT+IPR=<x> AT+IPR? Anzeige der möglichen Einstellungen Einstellung der Baudrate auf x Baud Abfragen der eingestellten Baudrate ATO<n> ATQ<n> Kehre zum Online-Datenmodus zurück Quiet-(Ruhe-)Kontrolle Dieser Befehl schaltet das Senden von Meldungen des INSYS GSM an den PC ein oder aus. ATQ0 ATQ1 Meldungen an PC senden (default) Keine Meldungen an PC senden AT\Q<n> ATS<n> Datenflusskontrolle der seriellen Schnittstelle AT\Q0 AUS (default) AT\Q1 Software Handshake (XON/XOFF) AT\Q2 Nur CTS AT\Q3 Hardware Handshake (RTS/CTS) Schreiben/Lesen der S-Register Manche S-Register lassen sich nur in bestimmten Grenzen verändern. Das Modem meldet dann trotzdem, obwohl sich der Wert nicht wie angegeben verändert hat. Bestimmte Register können nur gelesen werden. Es empfiehlt sich deshalb, nach jedem Schreibversuch das Ergebnis durch den ATS<n>?- Befehl zu überprüfen. ATS<n>=x ATS<n>? Setzt das S-Register n auf den Wert x Zeigt den Wert des S-Registers n 9

10 Kurzbeschreibung Standard-AT-Befehle INSYS GSM Befehl ATS<n> Beschreibung Automatische Rufannahme konfigurieren Die automatische Rufannahme wird über das S-Register S0 konfiguriert. S0 lässt sich zwischen 0 und 255 einstellen. ATS0=<x> Automatische Rufannahme nach x Ruftönen (<x> = ) ATS0=0 ATS0? Automatische Rufannahme deaktivieren Automatische Rufannahme abfragen AT&S<n> ATX<n> Funktionsart der Steuerleitung DSR einstellen AT&S0 DSR immer EIN (default) AT&S1 DSR folgt DCD CONNECT Rückmeldungsformat und Verbindungsüberwachung <n> 0 Numerische Rückmeldung für CONNECT, keine Wähltonerkennung, keine Besetzterkennung 1 Textrückmeldung für CONNECT, keine Wähltonerkennung, keine Besetzterkennung 2 Textrückmeldung für CONNECT, Wähltonerkennung, keine Besetzterkennung 3 Textrückmeldung für CONNECT, keine Wähltonerkennung, Besetzterkennung 4 Textrückmeldung für CONNECT, Wähltonerkennung, Besetzterkennung ATV<n> Form der Modemmeldungen Dieser Befehl legt fest, ob das INSYS GSM an den PC Meldungen in Kurzform oder Langform übergibt. ATV0 ATV1 Meldungen in Kurzform d.h. nur die Fehlernummer Meldungen in Langform d.h. der Fehlertext (default) Hinweis: Die Einstellungen der INSYS AT**-Befehle werden mit AT**PROFILE angezeigt. AT&V Zeige Konfigurationen Dieser Befehl bewirkt die Anzeige der aktiven Konfiguration des INSYS GSM, der gespeicherten Benutzervoreinstellungen. Hinweis: Die Einstellungen für AT+IFC, ATE, ATQ, ATV, AT\Q, AT&C, AT&D, AT&S, ATS0 entsprechen bei AT&V nicht den tatsächlichen Werten. Die Einstellungen der INSYS AT**-Befehle werden mit AT**PROFILE angezeigt. 10

11 INSYS GSM Kurzbeschreibung Standard-AT-Befehle Befehl AT&W Beschreibung Speichere Konfigurationen Der Befehl speichert die aktuelle Konfiguration einschließlich der S- Register in eine der beiden benutzerdefinierbaren Voreinstellungen. Direkt danach ist für: 700 ms im Normalfall (bei bps) 1000 ms wenn AT**DTMF=1 oder AT**CLIP= ms wenn AT**DTMF=1 und AT**CLIP=1 keine Eingabe von AT-Kommandos möglich. ATZ Software- Reset/Lade Voreinstellung Der Befehl veranlasst das INSYS GSM, einen Software- Reset durchzuführen. Das INSYS GSM lädt die vom Benutzer abgespeicherte Voreinstellung. Direkt danach ist für: 700 ms im Normalfall (bei bps) 1000 ms wenn AT**DTMF=1 oder AT**CLIP= ms wenn AT**DTMF=1 und AT**CLIP=1 keine Eingabe von AT-Kommandos möglich. Hinweis: Die Neueinstellungen der INSYS AT**-Befehle werden mit AT**RESET übernommen. <Pause> +++ <Pause> <Pause> *** <Pause> Wechsel vom Datenmodus in Befehlsmodus (Online-Kommando-Modus) 1 Sekunde Pause vor und nach der Eingabe, kein Return - <CR> -. Nach der Rückmeldung ist eine zusätzliche Wartezeit von 2 Sekunden zur erneuten Eingabe von AT-Kommandos einzuhalten. Fernkonfiguration Nach der Eingabe von *** (1 Sekunde Pause vor und nach der Eingabe, kein Return - <CR> -) am lokalem INSYS GSM wird die Fernkonfiguration an der Gegenstelle aktiviert. Nach der Rückmeldung ist eine zusätzliche Wartezeit von 2 Sekunden zur erneuten Eingabe von AT-Kommandos einzuhalten. 11

12 Kurzbeschreibung Standard-AT-Befehle INSYS GSM 2.2 AT-Befehle für GSM-Verbindung Befehl AT+CBST? AT+CBST=<n> AT+COPS? AT+COPS=<n> [,<format>, <oper>] Beschreibung Art des Übermittlungsdienstes abfragen Art des Übermittlungsdienstes zu Modem und ISDN-TA setzen AT+CBST=0 AT+CBST=4 AT+CBST=6 AT+CBST=7 AT+CBST=68 AT+CBST=70 AT+CBST=71 auto bauding bps (V.22bis) bps (V.32) bps (V.32) (default) bps (V.110) bps (V.110) bps (V.110) gewählten Netzbetreiber anzeigen Netzbetreiber auswählen und einbuchen AT+COPS=? AT+COPS=0 AT+COPS=1 AT+COPS=2 AT+COPS=4 Am Standort verfügbare Netzbetreiber anzeigen Automatisch (default) Manuelle Auswahl <oper> Abmelden vom GSM-Netz Manuelle Auswahl <oper> - falls nicht erreichbar automatische Auswahl <format> 2 Numerische Angabe für <oper> AT+CPIN? <oper> Angabe des Netzbetreibers (siehe Abschnitt Netzbetreiberkennzahlen ) erforderliches Passwort abfragen Rückmeldung (Auswahl): AT+CPIN=<n> READY Keine Eingabe erforderlich bzw. PIN-Übergabe erfolgreich SIM PIN PIN der SIM-Karte eingeben SIM PUK PUK der SIM-Karte eingeben (nach wiederholter Fehleingabe der PIN) ERROR SIM-Karte nicht eingelegt oder nicht erkannt PIN der SIM-Karte eingeben <n> 4-stellige Zahl Nach wiederholter Fehleingabe ist die Eingabe der PUK erforderlich. Zum Eingeben der PUK ist folgender Befehl zu verwenden: AT+CPIN=<PUK>,<neue PIN> Mit dem erweiterten Befehl AT**PIN wird die PIN dauerhaft im Controller hinterlegt. 12

13 INSYS GSM Kurzbeschreibung Standard-AT-Befehle Befehl AT+CRC Beschreibung Erweiterte RING-Meldung konfigurieren Wenn die erweiterte RING-Meldung aktiviert ist, wird ein eingehender Anruf mit einem freilaufenden Ergebniscode angezeigt. AT+CREG? AT+CRC=0 Erweiterte RING-Meldung deaktivieren (default) AT+CRC=1 Erweiterte RING-Meldung aktivieren Registrierungszustand (Netzzustand) anzeigen Rückmeldung: <n>,<stat> <stat> 0 Nicht eingebucht, keine Suche nach GSM Netz 1 Eingebucht beim Standard-Betreiber 2 Nicht eingebucht, Suche nach GSM Netz 3 Abgewiesen 5 Eingebucht, Roaming AT+CSQ Signalqualität (Intensität des GSM-Signals) anzeigen Rückmeldung: <rssi>,<ber> <rssi> Wert der empfangenen GSM-Feldstärke Schlechter Empfang, Standort verändern Guter Empfang 99 Nicht feststellbar Hinweis: Antennenpositionen mit Werten unter 12 sollten vermieden werden. <ber> Bit Error Rate Die Bitfehlerrate wird nur bei einer bestehenden Verbindung gemessen. Ansonsten wird der Wert 0 oder 99 zurückgeben. 13

14 Kurzbeschreibung Standard-AT-Befehle INSYS GSM 2.3 AT-Kommandos für SMS Befehl AT+CMGD=<n> AT+CMGF? AT+CMGF=<n> AT+CMGL=<stat> Beschreibung SMS Nachricht <n> löschen SMS Nachrichtenformat abfragen SMS Nachrichtenformat einstellen AT+CMGF=0 PDU Modus (default) AT+CMGF=1 Textmodus SMS Nachricht im ausgewählten Speicher auflisten PDU-Modus AT+CMGL=0 AT+CMGL=1 AT+CMGL=2 AT+CMGL=3 AT+CMGL=4 Ungelesene Nachrichten Gelesene Nachrichten gespeicherte, gesendete Nachrichten gespeicherte, ungelesene Nachrichten Alle Nachrichten Text-Modus AT+CMGL=REC READ AT+CMGL=REC UNREAD AT+CMGL=STO SENT AT+CMGL=STO UNSENT AT+CMGL=ALL gelesene Nachrichten ungelesene Nachrichten gespeicherte, gesendete Nachrichten gespeicherte, ungelesene Nachrichten Alle Nachrichten AT+CMGR=<n> Hinweis: Der Status von ungelesenen Nachrichten wird auf gelesen gesetzt. SMS Nachricht <n> lesen Hinweis: Der Status von ungelesenen Nachrichten wird auf gelesen gesetzt. AT+CMGS=<nr> <CR><text> <Strg-Z> SMS Nachricht senden (Textmodus) <nr> Rufnummer <CR> Enter-/Return-Taste <text> Text der SMS-Nachricht <Strg-Z> Strg-Taste und Z drücken (0x1A) Die Rufnummer wird mit <CR>, der eigentliche Text mit <Strg-Z> abgeschlossen. Hinweis: Das SMS Nachrichtenformat ist auf AT+CMGF=1 zu ändern. 14

15 INSYS GSM Kurzbeschreibung Standard-AT-Befehle Befehl AT+CNMI Beschreibung SMS Nachricht sofort ausgeben und danach löschen Mit diesem Befehl können eingehende SMS-Nachrichten sofort ausgegeben und danach gelöscht werden. AT+CNMI=2,2 SMS-Nachrichten sofort ausgegeben und danach löschen AT+CSCA? AT+CSCA=<nr> AT^SMGL AT^SMGO? AT^SMGO=<n> AT+CNMI=0,0 SMS-Nachrichten nicht sofort ausgegeben (default) Nummer des SMS Service Centers abfragen Nummer des SMS Service Centers setzen <nr> Nummer im internationalen Format +49 SMS Nachrichten aus bevorzugten Speicher auflisten (ohne den Status zu ändern) Darstellung SMS Überlauf abfragen Rückmeldung: ^SMGO: <n>,<mode> Darstellung SMS Überlauf einstellen AT^SMGO=0 AT^SMGO=1 Inaktiv (default) Aktiv Änderung von <mode> wird angezeigt <mode> 0 Speicherplatz verfügbar 1 Speicher voll 2 Speicher voll, Meldung wartet AT^SMGR=<n> SMS Nachricht <n> lesen (ohne den Status zu ändern) 15

16 Kurzbeschreibung INSYS AT-Befehle INSYS GSM 3 Kurzbeschreibung INSYS AT-Befehle 16 Befehl Kurzbeschreibung Konfiguration lokal remote SM S AT**ALIVE Routine-SMS X X S AT**BAUD Baudrate der seriellen Schnittstelle X X X AT**CALLBACK Zielnummer Security Callback X X X AT**CLIP Selektive Rufannahme X X S AT**COMBINE Verknüpfung des Alarmtextes mit einer Zielnummer X X S aus dem Nummernpool (AT**POOL) AT**DATE Datum X X X AT**DAY Wochentag X X X AT**DEFAULT Werksvoreinstellungen der INSYS-AT-Befehle X X X AT**DIAL Anwahlversuche bei Routine bzw. Alarmmeldungen X X X AT**DIR I/O-Konfiguration X X X AT**DST Hauptzielnummer für Alarmmeldungen X X S AT**DTC Leerlauferkennung (Data Transmit Controller) X X X AT**DTMF Auswertung DTMF aktivieren X X X AT**ESC Escape-Zeichen für Remote-Kommando-Modus X X X AT**EXIT Verlassen des Remote-Kommando-Modus X AT**FLASH Firmware-Update des Controllers X X AT**FORMAT Datenformat der seriellen Schnittstelle X X X AT**GSMREQ Periodische Abfrage der Feldstärke und des Einbuchzustands X X X im GSM-Netz AT**HISTORY History-Funktion (Ereignisspeicher) X X S AT**IN Abfrage der Alarmeingänge X X X AT**INPUT Konfiguration der Alarmeingänge X X X AT**LOGOUT Timergesteuertes Aus-/Wiedereinbuchen bzw. Reset X X X AT**MSG Alarmmeldungstexte X X S AT**OH Einstellung der OH_GSM-Steuerleitung X X X AT**OUT Setzen/Rücksetzen der Schaltausgänge X X X AT**OUTPUT Konfiguration der Schaltausgänge X X X AT**PASS Passwortschutz X X X AT**PIN PIN der SIM-Karte X X X AT**POOL Rufnummernpool für Alarmmeldungen X X S AT**POWER Power-Up SMS X X S AT**PROFILE Abfrage der Einstellungen der INSYS-AT-Befehle X X AT**PROVIDER Manuelle GSM-Netzbetreiberauswahl X X X AT**RESET Geräte-Reset X X X AT**SCN SMS Service-Center-Nummer X X X AT**SIGNAL GSM-Signalfeldstärke X X X AT**SMS Manueller SMS-Versand der eingespeicherten X X Alarmmeldungen AT**SMSRX Automatische SMS-Empfangsauswertung X X X AT**SMSBUF Angabe der vorhandenen SMS-Speicherplätze auf der SIM-Karte X X X

17 INSYS GSM Kurzbeschreibung INSYS AT-Befehle Befehl AT**SWITCH Kurzbeschreibung Ausführung eines Schaltvorgangs (ab FW-Version 2.40) Konfiguration lokal remote SM S X X X AT**SWITCHENTRY Zuordnung eines Klartextnamens zu einem Schaltvorgang X X S (ab Firmware-Version 2.40) AT**TIME Uhrzeit X X X AT**VERSION Abfrage der Software-Version X X X X = vollständig implementiert S = nur Setzen implementiert 17

18 Beschreibung INSYS AT-Befehle INSYS GSM 4 Beschreibung INSYS AT-Befehle Das Präfix besteht immer aus den Buchstaben AT**. Syntax: <Ausdruck> Eingabe eines Parameters <Pause> bedeutet eine Wartezeit von einer Sekunde [Ausdruck] optionale Eingaben eines Parameters Die Werkseinstellungen sind mit default gekennzeichnet. Das Standard-Ende-Zeichen ist Return (0xD) oder auch als <CR> bekannt. Die Befehle werden mit oder ERROR quittiert. Vor Eingabe des nächsten Befehls muss bis zur Quittierung des in Bearbeitung befindlichen Befehls gewartet werden, um eine korrekte Abarbeitung zu gewährleisten. Alle Einstellungen über AT**-Befehle werden sofort im EEPROM abgelegt. Manche davon werden jedoch erst nach einem Neustart wirksam. Die Erklärung der Parameter für die Rückmeldungen bei Abfragen finden sich bei den Schreibbefehlen. Die meisten AT**-Befehle können auch per SMS durchgeführt werden Ausnahmen sind explizit vermerkt. Die im Folgenden beschriebenen Befehle AT**COMBINE, AT**DIR, AT**DST, AT**INPUT, AT**MSG, AT**IN, AT**OUTPUT, AT**OUT und AT**SWITCHENTRY unterscheiden sich je nach Gerät (i-modul oder Hutschienengerät bzw. Hutschienengerät mit 4 Eingängen oder stehen für bestimmte Geräte gar nicht zur Verfügung. Aus diesem Grund ist jeder dieser Befehle separat für das jeweilige Gerät beschrieben. Achten Sie bitte darauf, die richtige Beschreibung zu verwenden. 18

19 INSYS GSM Beschreibung INSYS AT-Befehle AT**ALIVE Routine-SMS AT**ALIVE? ALIVE: <mode>[,<day>][,<time>] ALIVE: DST = <nummer> ALIVE: MSG = <text> <mode> inactive Funktion deaktiviert Hinweis: Diese Abfrage kann nicht per SMS durchgeführt werden. AT**ALIVE=<mode> AT**ALIVEDST=<nummer> Zielnummer AT**ALIVEMSG=<text> Text der Meldung <mode> D,<time> Tägliches Absetzen der Routine-SMS zur Zeit <time>; <day> nicht angeben W,<day>,<time> Wöchentliches Absetzen der Routine- SMS am Wochentag <day> zur Zeit <time> M,<day>,<time> Monatliches Absetzen der Routine-SMS am Tag <day> zur Zeit <time> <time> Uhrzeit im Format hh:mm, z.b. 09:35 <day> <nummer> <text> <mode> = D: nicht angeben <mode> = W: Wochentag im Format: MO, TU, WE, TH, FR, SA, SU <mode> = M: Tag von Hat ein Monat weniger Tage als in <day> angegeben, so wird die Funktion am letzten Tag des Monats ausgeführt. Zielnummer der jeweiligen Routine-SMS, max. 20 Ziffern Meldungstext der Routine-SMS, max. 140 Ziffern Wenn keine Datenverbindung aktiv ist und kein Alarm bearbeitet wird, wird der Zeitpunkt für die Routine-SMS im 30-Sekunden-Zyklus geprüft. Löschen: AT**ALIVE= Deaktivieren des Routine-SMS-Versands AT**ALIVEDST= Löschen der Zielnummer AT**ALIVEMSG= Löschen der Meldung Default: Die Eingabezeile wird nach = mit <CR> abgeschlossen. AT**ALIVE=inactive 19

20 Beschreibung INSYS AT-Befehle INSYS GSM AT**BAUD Default: AT**CALLBACK Löschen: Default: Baudrate auf der seriellen Schnittstelle AT**BAUD? BAUD: <baud> AT**BAUD=<baud> <baud> AT**baud= bps AT**baud= bps AT**baud= bps AT**baud= bps AT**baud= bps AT**baud= bps AT**baud= bps AT**baud= bps AT**baud= bps AT**baud= bps AT**baud= bps Bei lokaler oder SMS-Konfiguration erfolgt die Ausgabe der Rückmeldung noch mit der alten Baudrate; danach wird die Baudrate sofort umgestellt. Bei Fernkonfiguration erfolgt die Umstellung erst nach dem nächsten Reset des Geräts. AT**BAUD=19200 Zielnummer für Security Callback AT**CALLBACK? CALLBACK: <nummer> AT**CALLBACK=<nummer> <nummer> Rufnummer, die bei aktivierter Security-Callback-Funktion zurückgerufen wird. Die maximale Länge beträgt 20 Zeichen. Voraussetzung für die Funktion Security Callback ist die Aktivierung des Datenpasswortes (AT**PASSC). AT**CALLBACK= Die Eingabezeile wird nach = mit <CR> abgeschlossen. AT**CALLBACK=0,0,0 20

21 INSYS GSM Beschreibung INSYS AT-Befehle AT**CLIP Selektive Rufannahme AT**CLIP=? Status auslesen CLIP: <status> AT**CLIP? Rufnummern auslesen. Diese Abfrage ist nicht per SMS möglich! CLIP: 01=<nummer>... CLIP: 15/30=<nummer> 21

22 Beschreibung INSYS AT-Befehle INSYS GSM AT**CLIP=<status> Rufannahme ein-/ausschalten <status> 0 selektive Rufannahme inaktiv 1 selektive Rufannahme aktiv AT**CLIP<index>=<nummer> erlaubte Rufnummern eintragen <index> /30 15/30 Einträge für Rufnummern 99 kompletten Liste löschen <nummer> Hinweis: Rufnummer, die für einen Anruf oder eine SMS beim Gerät zugelassen ist. Die maximale Länge beträgt 20 Zeichen. Es ist möglich, ganze Nummernblöcke freizugeben: Das Wildcardzeichen * steht für genau eine beliebige Ziffer. Ab der Firmware-Version 2.40 können 30 anstatt wie bisher 15 Rufnummern eingetragen werden. Um diese Sicherheitsfunktion zu nutzen, muss der Anrufer selbst die Rufnummernübertragung (CLIP) aktiviert haben. Die selektive Rufannahme wird erst nach einem Geräte-Reset aktiv. Die GSM-Engine arbeitet dann mit der Einstellung (AT+CLIP=1). Bei jedem eingehenden Ruf erfolgt hier zusätzlich zur Meldung RING die Ausgabe der Rufnummer. Beispiel: RING +CLIP: " ",145,,,,0 Die freigegebene Nummer muss exakt in dem Format eingegeben werden, wie sie bei einem Anruf mit +CLIP:. ausgegeben wird (ohne ). Hinweis: Das übermittelte Format der Nummer kann vom Provider abhängen z.b. kann das führende +49 durch 0049 ersetzt sein. Es wird dringend empfohlen, die Eingabe durch einen Testanruf von der Nummer zu verifizieren. Eingehende Rufe von nicht freigegebenen Nummern werden sofort abgewiesen, um somit die Leitung frei zu halten. Sie können auch manuell (ATA) nicht angenommen werden. Der Anrufer erhält das Besetztzeichen BUSY. Löschen: AT**CLIP<index>= AT**CLIP99=<CR> löscht die gesamte Liste Die Eingabezeile wird nach = mit <CR> abgeschlossen. Default: Inaktiv, keine Nummern eingetragen 22

23 INSYS GSM Beschreibung INSYS AT-Befehle AT**COMBINE Verknüpfung des Alarmtextes mit einer Zielnummer aus dem Nummernpool (nur gültig für i-modul GSM PRO) AT**COMBINE? COMBINE: IO1=[<co1>[,<co2>...[,<co10>]]]]]]]]]] COMBINE: IO2=[<co1>[,<co2>...[,<co10>]]]]]]]]]] COMBINE: IO3=[<co1>[,<co2>...[,<co10>]]]]]]]]]] COMBINE: IO4=[<co1>[,<co2>...[,<co10>]]]]]]]]]] Diese Abfrage kann nicht per SMS durchgeführt werden. AT**COMBINE[<input>]=[<co1> [,<co10>] ] <input> Alarmeingang, für den die Verknüpfung gelten soll. 1 Alarmeingang I/O1 2 Alarmeingang I/O2 3 Alarmeingang I/O3 4 Alarmeingang I/O4 Fehlt die Angabe von <input>, wird Alarmeingang Input 1 verwendet. Der entsprechende I/O muss natürlich als Eingang definiert werden (AT**DIR). <co1> Verweis auf eine Nummer aus dem mit AT**POOL definierten Nummernpool. Angegeben wird der Index der Nummer im Pool.... <co10> Verweis auf eine Nummer aus dem mit AT**POOL definierten Nummernpool. Jede Alarmmeldung kann zusätzlich zur Hauptzielnummer (AT**DST) an bis zu 10 weitere über den Nummerpool definierte Ziele verschickt werden, insgesamt also bis zu 11 Mal. Löschen: Diese Verknüpfungen werden auch ausgewertet, wenn keine Hauptzielnummer konfiguriert ist. AT**COMBINE[<input>]= Die Eingabezeile wird nach = mit <CR> abgeschlossen. Default: Leer 23

24 Beschreibung INSYS AT-Befehle INSYS GSM AT**COMBINE Verknüpfung des Alarmtextes mit einer Zielnummer aus dem Nummernpool (nur gültig für INSYS GSM) AT**COMBINE? COMBINE: IO1,1=[<co1>[,<co2>...[,<co10>]]]]]]]]]] COMBINE: IO1,2=[<co1>[,<co2>...[,<co10>]]]]]]]]]]... COMBINE: IO1,9=[<co1>[,<co2>...[,<co10>]]]]]]]]]] COMBINE: IO1,10=[<co1>[,<co2>...[,<co10>]]]]]]]]]] COMBINE: IO2,1=[<co1>[,<co2>...[,<co10>]]]]]]]]]]... COMBINE: IO4,10=[<co1>[,<co2>...[,<co10>]]]]]]]]]] Diese Abfrage kann nicht per SMS durchgeführt werden. AT**COMBINE[<input>][,<index>]=[<co1> [,<co10>] ] <input> Alarmeingang, für den die Verknüpfung gelten soll. 1 Alarmeingang I/O1 2 Alarmeingang I/O2 3 Alarmeingang I/O3 4 Alarmeingang I/O4 Fehlt die Angabe von <input>, wird Alarmeingang Input 1 verwendet. <index> Indexnummer der Alarmmeldung Fehlt die Angabe von <index>, wird Indexnummer 1 verwendet. <co1> Verweis auf eine Nummer aus dem mit AT**POOL definierten Nummernpool. Angegeben wird der Index der Nummer im Pool.... <co10> Verweis auf eine Nummer aus dem mit AT**POOL definierten Nummernpool. Jede Alarmmeldung kann zusätzlich zur Hauptzielnummer (AT**DST) an bis zu 10 weitere über den Nummerpool definierte Ziele verschickt werden, insgesamt also bis zu 11 Mal. Löschen: Diese Verknüpfungen werden auch ausgewertet, wenn keine Hauptzielnummer konfiguriert ist. AT**COMBINE[<input>][,<index>]= Die Eingabezeile wird nach = mit <CR> abgeschlossen. Default: Leer 24

25 INSYS GSM Beschreibung INSYS AT-Befehle AT**DATE Datum AT**DATE? DATE: <dd>.<mm>.<yy> AT**DATE=<dd>.<mm>.<yy> <dd> <mm> <yy> Tag (zweistellig) Monat (zweistellig) Jahr (zweistellig) Default: AT**DAY Die Einstellung wird sofort in der RTC abgelegt. AT**DATE= Wochentag AT**DAY? DAY: <day> AT**DAY=<day> <day> aktueller Wochentag MO Montag TU Dienstag WE Mittwoch TH Donnerstag FR Freitag SA Samstag SU Sonntag Default: Die Einstellung wird sofort in der RTC abgelegt. AT**DAY=SU 25

26 Beschreibung INSYS AT-Befehle INSYS GSM AT**DEFAULT Werksvoreinstellungen laden AT**DEFAULT Die folgenden Werksvoreinstellungen der AT** - Befehle werden gesetzt. TIME: 00:00:00 DAY: SU DATE: BAUD: FORMAT: 8N1 ESC: * OH: 1 PROVIDER: LOGOUT: 00:00,inactive SCN: DTC: 000 SMSRX: 0 SMSBUF: 10 GSMREQ: 1 DIAL: 03 POWER: inactive POWER: DST = POWER: MSG = ALIVE: inactive ALIVE: DST = ALIVE: MSG = PASSC: inactive PASSD: inactive PASST: inactive CALLBACK: CLIP: 0 CLIP: 01= CLIP: 15= DIR: IO1 = OUT DIR: IO2 = IN DIR: IO3 = OUT DIR: IO4 = IN OUTPUT: IO1 = 1,0,0 OUTPUT: IO2 = IN OUTPUT: IO3 = 1,0,0 OUTPUT: IO2 = IN 26

27 INSYS GSM Beschreibung INSYS AT-Befehle AT**DEFAULT (FORTSETZUNG) OUT: IO1 = 0 OUT: IO2 = IN OUT: IO3 = 0 OUT: IO4 = IN DST: IO1= DST: IO2= DST: IO3= DST: IO4= MSG: IO1= MSG: IO2= MSG: IO3= MSG: IO4= POOL: 01= POOL: 20= COMBINE: IO1= COMBINE: IO2= COMBINE: IO3= COMBINE: IO4= Hinweis: Eine gesetzte PIN wird nicht gelöscht (siehe AT**PIN) Der Ereignisspeicher der History-Funktion wird gelöscht. AT**DIAL Spätestens 25 Sekunden nach Eingabe des Befehls führt das Gerät selbständig einen Reset durch, um die geänderten Einstellungen korrekt zu übernehmen und die GSM-Engine neu zu initialisieren! Der Reset benötigt weitere 25 Sekunden. Anwahlversuche bei Routine- bzw. Alarmmeldungen AT**DIAL? DIAL: <count> AT**DIAL=<count> <count> Anzahl der Versuche für den Versand von Meldungen oder den Verbindungsaufbau bei Alarm und Routine-Meldungen Default: Nach der Konfiguration per SMS wird der Versand einer Bestätigungs-SMS nur einmal versucht. AT**DIAL=3 27

28 Beschreibung INSYS AT-Befehle INSYS GSM AT**DIR Hinweis: Konfigurieren der I/Os als Ein- oder Ausgänge (nur gültig für i-modul GSM PRO) Diese Beschreibung gilt nur für das i-modul GSM PRO! AT**DIR? DIR: IO1 = <status> DIR: IO2 = <status> DIR: IO3 = <status> DIR: IO4 = <status> AT**DIR<io>=<status> <io> 1 IO1 2 IO2 3 IO3 4 IO4 <status> IN IO als Eingang definiert OUT IO als Ausgang definiert Default: Nach der Konfiguration per SMS wird der Versand einer Bestätigungs-SMS nur einmal versucht. DIR: IO1 = OUT DIR: IO2 = IN DIR: IO3 = OUT DIR: IO4 = IN 28

29 INSYS GSM Beschreibung INSYS AT-Befehle AT**DST Hauptzielnummer für Alarmmeldungen (nur gültig für i-modul GSM PRO) AT**DST? DST: IO1=<nummer> DST: IO2=<nummer> DST: IO3=<nummer> DST: IO4=<nummer> Diese Abfrage kann nicht per SMS durchgeführt werden. AT**DST[<input>]=<nummer> <input> Alarmeingang, für den die Zielnummer gelten soll. 1 Alarmeingang 1 2 Alarmeingang 2 3 Alarmeingang 3 4 Alarmeingang 4 Fehlt die Angabe von <input>, wird Alarmeingang Input 1 verwendet. Der entsprechende I/O muss natürlich als Eingang definiert werden (AT**DIR). <nummer> Zielnummer für den Empfänger des Alarms max. 20 Zeichen. Der zugehörige Text wird mit AT**MSG definiert Löschen: Diese Zielnummer ist die Hauptnummer für eine Alarmmeldung. Zusätzlich können bis zu 10 weitere Ziele über eine Verknüpfung (AT**COMBINE) aus dem Nummernpool (AT**POOL) angegeben werden. AT**DST[<input>]= Die Eingabezeile wird nach = mit <CR> abgeschlossen. Default: Alle leer 29

PCLoad32.exe funktioniert nicht, Daten werden nicht übertragen. AT+CSQ:Signal Qualität reicht nicht für Rufaufbau: +csq kleiner 7

PCLoad32.exe funktioniert nicht, Daten werden nicht übertragen. AT+CSQ:Signal Qualität reicht nicht für Rufaufbau: +csq kleiner 7 M20/M20T FAQ s SW Download Nr. Problem Satus Mögl. Ursache 1 SW Download nach Power On M20T: funktioniert LED blinkt nicht 2 M20T: LED blinkt Bootcode Enable auf Low Ignition während des SW Downloads nicht

Mehr

TI 4 - Protokoll - Aufgaben 1.1-1.4

TI 4 - Protokoll - Aufgaben 1.1-1.4 TI 4 - Protokoll - Aufgaben 1.1-1.4 Victor Dorneanu & Thorben Meier 3. Mai 2011-1. Aufgabe Vorbereitung Wir haben uns zunächst mit den Grundfunktionalitäten des Moduls beschäftigt. Zusätzlich haben wir

Mehr

Benutzerhandbuch INSYS GSM 4.1. Version 2.05 02.04

Benutzerhandbuch INSYS GSM 4.1. Version 2.05 02.04 Benutzerhandbuch INSYS GSM 4.1 Copyright 2004 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieses Handbuchs, sowie der beiliegenden Software, ist nicht erlaubt. Alle Rechte an dieser Dokumentation

Mehr

INSYS GPRS 5.1 serial

INSYS GPRS 5.1 serial INSYS GPRS 5.1 serial AT-Befehlsreferenz AT-Befehlsreferenz Copyright June 12 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieses Handbuchs ist nicht erlaubt. Alle Rechte an dieser Dokumentation

Mehr

1Im Gegensatz zu den übrigen Web-IO Digital, ist bei den

1Im Gegensatz zu den übrigen Web-IO Digital, ist bei den 5.9 Über die Standardbetriebsarten hinaus, beinhalten die ERP- Gateway-Modelle 57635 und 57636 zusätzlich das patentierte Wayback-Verfahren für den Zugriff auf die digitalen Ausgänge. Dieses ermöglicht

Mehr

V.24-Schnittstelle Betrieb an der varix 14/200

V.24-Schnittstelle Betrieb an der varix 14/200 V.24-Schnittstelle Betrieb an der varix 14/200 Anschluß Kabel Verwenden Sie für die Verbindung zwischen varix SD 38 und dem PC das mitgelieferte neunpolige Standard V.24-Verbindungskabel (1:1). Stecken

Mehr

GSM-Speed-Modem Kurzanleitung. Index Änderung Datum Name Default APN, User und Passwort für D1 eingetragen,

GSM-Speed-Modem Kurzanleitung. Index Änderung Datum Name Default APN, User und Passwort für D1 eingetragen, Index Änderung Datum Name 01.02 Default APN, User und Passwort für D1 eingetragen, 07.07.2011 Skrebba Ergänzung IMEI 01.01 Erweiterung der AT-Kommandos, Änderungen bei den 06.07.2011 Skrebba Default Einstellungen

Mehr

INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Übertragung von Schaltsignalen per SMS. Konfigurations-Handbuch

INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Übertragung von Schaltsignalen per SMS. Konfigurations-Handbuch INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Übertragung von Schaltsignalen per SMS Konfigurations-Handbuch Einführung Copyright 2015 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieser Publikation ist verboten.

Mehr

Benutzerhandbuch. INSYS GSM 4.x I4. Dez-06

Benutzerhandbuch. INSYS GSM 4.x I4. Dez-06 Benutzerhandbuch INSYS GSM 4.x I4 Dez-06 Copyright Dezember 06 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieses Handbuchs ist nicht erlaubt. Alle Rechte an dieser Dokumentation und an den Geräten

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Tech Note: SYSTEMVARIABLEN SIO_RJ11_BAUDRATE. Tel.: +43 (0) 3159/3001. www.hiquel.com. Products: SLS Produkte A-8344 Bad Gleichenberg

Tech Note: SYSTEMVARIABLEN SIO_RJ11_BAUDRATE. Tel.: +43 (0) 3159/3001. www.hiquel.com. Products: SLS Produkte A-8344 Bad Gleichenberg sind sind fest fest verankerte Bausteine im im 500-Configurator. Sie Sie haben eine eine fixe fixe Benennung, die die nicht verändert werden kann. Außerdem werden die die Namen der der immer groß großgeschrieben.

Mehr

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung RIKA WARM APP Bedienungsanleitung 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN: Ofen: Ofen mit Tastendisplay ab Softwareversion 1.40 Ofen mit Touchdisplay ab Ofensoftware V1.12, Display Version V1.22. (Öfen mit älterer Software

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17. www.funk24.net. RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08.

Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17. www.funk24.net. RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08. Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17 RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08.2015 21:26:00 Inhaltsverzeichnis Vorbereitungen... 3 Installation des USB-Treibers...

Mehr

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt RS-XMODUL-IP Die klassische Datenübertragung der meisten asynchronen Endgeräte geschieht bis heute noch über analoge Modems. Die Steuerung der analogen Modems erfolgt mit den bekannten und schon standardisierten

Mehr

INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Überwachen eines Modbus- Registers. Konfigurations-Handbuch

INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Überwachen eines Modbus- Registers. Konfigurations-Handbuch INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Überwachen eines Modbus- Registers Konfigurations-Handbuch Einführung Copyright 2015 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieser Publikation ist verboten.

Mehr

Übersicht und Dokumentation der Reset- Funktionen der IO CONNECT

Übersicht und Dokumentation der Reset- Funktionen der IO CONNECT Übersicht und Dokumentation der Reset- Funktionen der IO CONNECT Exposee In diesem Dokument erhalten Sie Informationen über die Verwendung der Reset-Funktionen. FORSIS GmbH;Tobias Gläser B.Eng. www.forsis.de

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung:

Mehr

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany Tel: +49 (0) 4821/ 8040350 Fax: +49 (0) 4821/ 4083024 Internet www.ak-nord.de E-Mail: technik@ak-nord.de Handbuch AT-Befehle der Modem- Emulation

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Synchronisieren zeitgesteuerter. einer Siemens LOGO! Konfigurations-Handbuch

INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Synchronisieren zeitgesteuerter. einer Siemens LOGO! Konfigurations-Handbuch INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Synchronisieren zeitgesteuerter Anwendungen einer Siemens LOGO! Konfigurations-Handbuch Einführung Copyright 2015 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieser

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Projekt: iguard (v904161511)

Projekt: iguard (v904161511) : iguard (v904161511) - Funktion - Anschluß 2 Eingänge - Anschluß 4 Eingänge - iguard Setup Software About Login Login 2 Schleifen (Modul 0) Standard Texte (Modul 1) Super User (Modul 2) Kalender (Modul

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00).

Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00). Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00). 1. Fernwartungscenter Aufbau und Betrieb Mit Fernwartungscenter ist die Stelle gemeint,

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile V1.1 Anwenderhandbuch XPhone UC Mobile 12/2010 Inhalt 1 XPhone Mobile Control 4 1.1 Mobile Leitung im XPhone UC Commander Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.2 Inbetriebnahme des Mobile Clients 4 1.3

Mehr

Bedienungsanleitung. SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen. REINHARDT System- und Messelectronic GmbH

Bedienungsanleitung. SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen. REINHARDT System- und Messelectronic GmbH Bedienungsanleitung SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen REINHARDT System- und Messelectronic GmbH Bergstr. 33 D-86911 Dießen-Obermühlhausen Tel. 08196/934100 + 7001 Fax 08196/7005

Mehr

INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Vorbereiten einer Siemens LOGO! zur Fernwartung. Konfigurations-Handbuch

INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Vorbereiten einer Siemens LOGO! zur Fernwartung. Konfigurations-Handbuch INSYS IMON - Überwachungsfunktionen Vorbereiten einer Siemens LOGO! zur Fernwartung Konfigurations-Handbuch Einführung Copyright 2015 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden How-To-Do Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Information... 2 1.2 Hinweis... 2 1.3 Verbindung PC und Teleservice-Modul... 2 2 E-Mail-Versand mit TM-E/TM-H-Modulen...

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Beschreibung Text - Display - Software

Beschreibung Text - Display - Software Beschreibung Text - Display - Software GIRA EIB Version 1.0 Stand 07/95 TDS 1.0 Seite 1/18 TDS 1.0 Seite 2/18 Stand 07/95 Inhaltsverzeichnis instabus... 5 Hardware - Voraussetzungen... 5 Software - Voraussetzungen...

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Betriebsanleitung TCS-MICRO

Betriebsanleitung TCS-MICRO Betriebsanleitung TCS-MICRO 1 Einführung 1.1 TCS Micro Funktion Das TCS (Telecom Control System) ermöglicht das Erfassen von Betriebszuständen an Maschinen und Anlagen. Dazu ist ein digitaler Eingang vorhanden,

Mehr

UEM 304 GSM Modem. UEM 304 GSM Modem. Automatisierungssysteme GmbH Gutenbergstr. 16 63110 Rodgau

UEM 304 GSM Modem. UEM 304 GSM Modem. Automatisierungssysteme GmbH Gutenbergstr. 16 63110 Rodgau UEM 304 Automatisierungssysteme GmbH Gutenbergstr. 16 63110 Rodgau Telefon: 06106/84955-0 Fax: 06106/84955-20 E-Mail: info@ohp.de Internet: http://www.ohp.de Stand: 12.12.2005 Seite - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konfiguration des ewon GSM Modems Kurzbeschreibung zum Aufbau einer GSM Verbindung

Konfiguration des ewon GSM Modems Kurzbeschreibung zum Aufbau einer GSM Verbindung ewon - Technical Note Nr. 004 Version 1.2 Konfiguration des ewon GSM Modems Kurzbeschreibung zum Aufbau einer GSM Verbindung 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. Modemkonfiguration

Mehr

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG

mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com BEDIENUNGSANLEITUNG mobile solutions ag spinnerei-lettenstrasse riverside 8192 zweidlen switzerland www.creonphone.com SWISS MADE QUALITY BEDIENUNGSANLEITUNG Inhalt Einleitung Gerät anlegen/hinzufügen 5 Profil anlegen 7 Erste

Mehr

MDH 53x, 55x als Standard Router

MDH 53x, 55x als Standard Router MB connect line Telefon 07062/9178788 Fernwartungssysteme GmbH Telefax 07062/9178792 Raiffeisenstraße 4 Hotline 09851/55776 D-74360 Ilsfeld MDH 53x, 55x als Standard Router Copyright MB connect line Fernwartungssysteme

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder

KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder Direkt zum KB3000 SMS Temperaturalarm bei Kälte-Berlin KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder Einbruch Brand Störungen Kälte-Berlin Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 30 74 10 40 22 Fax: +49 30 74 10 40

Mehr

LEITRONIC AG Swiss Security Systems

LEITRONIC AG Swiss Security Systems EA-GSM-DIN 100.0812 100.0814 EA-GSM-Interface 100.0802 100.0804 4850 Inhaltsverzeichnis 1 Modem-Verdrahtung mit... 2 1.1 EA-GSM-Interface 100.0802 / 100.0804... 2 1.1.1Serielle Schnittstelle... 2 1.1.2USB-Schnittstelle...

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

Benutzerhandbuch. INSYS Modem. INSYS Modem 336 4.1 INSYS Modem 56k 4.1 INSYS Modem 56k UL. File E239995. Juni 06

Benutzerhandbuch. INSYS Modem. INSYS Modem 336 4.1 INSYS Modem 56k 4.1 INSYS Modem 56k UL. File E239995. Juni 06 Benutzerhandbuch INSYS Modem INSYS Modem 336 4.1 INSYS Modem 56k 4.1 INSYS Modem 56k UL File E239995 Juni 06 Copyright Juni 06 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieses Handbuchs ist nicht

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Bedienungsanleitung DOK App

Bedienungsanleitung DOK App Bedienungsanleitung DOK App Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Erklärung der Funktionen der Steuerungs App DOK. Sie können die App auf Ihrem Smartphone oder Tablet einrichten und benutzen. Bitte

Mehr

SMS-MODEM-CONTROL SOLAR

SMS-MODEM-CONTROL SOLAR SMS-MODEM-CONTROL SOLAR Leistungskontrolle von Solar-Module Software für PC-Systeme unter Windows zur Datenverwaltung von SMS- Sende und Empfangsdaten (Befehle, Messwerte und Fehlermeldungen) für SLC 901

Mehr

Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus. Produktinformationen Bestelldaten Kurzbedienungsanleitung. Weil Qualität und. Leistung überzeugen!

Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus. Produktinformationen Bestelldaten Kurzbedienungsanleitung. Weil Qualität und. Leistung überzeugen! Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus Produktinformationen Bestelldaten Weil Qualität und Leistung überzeugen! Fernschalt- und Störmeldegerät TC Plus Störmelden und Fernschalten per Sprachmeldung,

Mehr

Handbuch. SMS-Meldesystem. für EPB 2400 / 800 / 6000 S. Version V 2.2

Handbuch. SMS-Meldesystem. für EPB 2400 / 800 / 6000 S. Version V 2.2 Handbuch SMS-Meldesystem für EPB 2400 / 800 / 6000 S Version V 2.2 Stand: 17.12.2003 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 4 1.1 Schnittstelle 4 1.2 Modultyp 4 1.3 Speicherbelegung 4 1.4 Softwareversion

Mehr

Dokumentation DE 2600 / DE2500 ab Softwareversion 9.4 HW F1

Dokumentation DE 2600 / DE2500 ab Softwareversion 9.4 HW F1 Dokumentation DE 2600 / DE2500 ab Softwareversion 9.4 HW F1 Erweiterter Aufbau der Sende- und Empfangsfächer Aufbau des Sende DB Sendefach des Masters Funktion DBB0 Auftragsnummer DBB1 Partneradresse DBB2

Mehr

Anleitung MEMICS MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus

Anleitung MEMICS MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus Anleitung MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus Was ist MultiCall Routing? MultiCall Routing ist ein praktisches, intelligentes Routingverfahren, das es Ihnen ermöglicht eingehende Anrufe nach Ihren

Mehr

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/ Technische Produktinformation Nr. 07.02 zu Produkt/Version, CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamDisc svr 4, CamDisc svr 10, CamTel svr 4, CamTel svr 10, CamMobile 4, CamMobile 10 Datum Juni 2007 Thema

Mehr

Fernwartung über WAGO I/O Pro mittels Modem Anwendungshinweis

Fernwartung über WAGO I/O Pro mittels Modem Anwendungshinweis Fernwartung über WAGO I/O Pro mittels Modem A103201, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

Bedienungsanleitung Mailbox. Service-Hotline 01803 77 46 22 66. www.primacom.de. fernsehen. internet. telefon.

Bedienungsanleitung Mailbox. Service-Hotline 01803 77 46 22 66. www.primacom.de. fernsehen. internet. telefon. Bedienungsanleitung Mailbox Service-Hotline 01803 77 46 22 66 Mo. Sa. von 8.00 22.00 Uhr 9 ct/min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen www.primacom.de TP-PC-061-0609 fernsehen.

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

FIAT PUNTO NACHRICHTENLESER

FIAT PUNTO NACHRICHTENLESER FIAT PUNTO NACHRICHTENLESER NACHRICHTENLESER ALLGEMEINE INFORMATIONEN Der integrierte Nachrichtenleser von Blue&Me ermöglicht durch die Technologie der Sprachsynthese mit Hilfe des Audiosystems Ihres Fahrzeuges

Mehr

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99 KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149 Internet: www.kern-sohn.com D Schnittstellenbeschreibung Seite 2 KERN EW-A01 Versie

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

UEM 301 AT- Befehlsübersicht

UEM 301 AT- Befehlsübersicht UEM 301 AT- Automatisierungssysteme GmbH Gutenbergstr. 16 63110 Rodgau Telefon: 06106/84955-0 Fax: 06106/84955-20 E-Mail: info@ohp.de Internet: http://www.ohp.de Stand: 14.07.2004 Seite - 1 - Inhalt 1

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr

5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3

5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3 5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3 In dieser Dokumentation sind bereits die zukünftigen Leistungsmerkmale der Version 3 beschrieben. Bitte kontrollieren Sie auf dem Typenschild auf der Unterseite des

Mehr

Entwicklungsboard. i-modul und Socket. Benutzerhandbuch

Entwicklungsboard. i-modul und Socket. Benutzerhandbuch Entwicklungsboard i-modul und Socket Benutzerhandbuch Copyright March 14 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieses Handbuchs ist nicht erlaubt. Alle Rechte an dieser Dokumentation und an

Mehr

1.0 ALLGEMEINES 3 1.1 Lieferumfang 3 1.2 SIM-Karte 3

1.0 ALLGEMEINES 3 1.1 Lieferumfang 3 1.2 SIM-Karte 3 INHALTSVERZEICHNIS 1.0 ALLGEMEINES 3 1.1 Lieferumfang 3 1.2 SIM-Karte 3 2.0 ÜBERBLICK 4 2.1 SIM-Kartenhalter 4 2.2 7-Segment-Anzeige 4 2.3 DIP-Schalter 5 2.4 Klemmleiste 5 3.0 INBETRIEBE 5 4.0 PROGRAMMIERUNG

Mehr

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint:

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Statistik Wenn eine mobile Datenverbindung besteht,

Mehr

VPN mit INSYS-Routern Verbinden zweier Siemens S7-300 in unterschiedlichen Netzen. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern Verbinden zweier Siemens S7-300 in unterschiedlichen Netzen. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern Verbinden zweier Siemens S7-300 in unterschiedlichen Netzen Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung: Prinzipschaltbild

Mehr

RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine

RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine HARDWARE Platine Osram LED controller 85 x 130 mm, Industriestandard, doppelseitig, Lötstop, Positionsdruck Halterung 4 Bohrlöcher 2,8 mm Durchmesser Ein-

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI for MS CRM 4) Client

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI for MS CRM 4) Client Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI for MS CRM 4) Client Version 4.20 Installationshilfe Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen

Mehr

Projektarbeit Prozessanalyse Kaffeeherstellung

Projektarbeit Prozessanalyse Kaffeeherstellung Gruppe 6: Haas Peter, Hois Christian Modul: B-PA WS 2011/2012 Projektarbeit Prozessanalyse Kaffeeherstellung Inbetriebnahme, Einschalten per GSM Modul Dozent / Verantwortlicher : Prof. Dr. rer. nat. Hermann

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

SMS4OL Administrationshandbuch

SMS4OL Administrationshandbuch SMS4OL Administrationshandbuch Inhalt 1. Vorwort... 2 2. Benutzer Übersicht... 3 Benutzer freischalten oder aktivieren... 3 3. Whitelist... 4 Erstellen einer Whitelist... 5 Whitelist bearbeiten... 5 Weitere

Mehr

Technische Beschreibung VendingReader

Technische Beschreibung VendingReader Datum: 11.10.2013 13:23 Letzte Änderung: 11.10.2013 13:22 Version: 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 M2MGate DeviceServer 3 2.1 Allgemeines 3 2.2 VendingReader spezifische Funktionen 4 3 M2MGate Server

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

UEM 302 ISDN Terminal Adapter

UEM 302 ISDN Terminal Adapter UEM 302 Automation Systems GmbH Gutenbergstr. 16 63110 Rodgau Telefon: 06106/84955-0 Fax: 06106/84955-20 E-Mail: info@ohp.de Internet: http://www.ohp.de Stand: 12.12.2005 Seite - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Quick Reference Guide

Quick Reference Guide Bei technischen Fragen erreichen Sie uns unter: TEL: +49-(0) 5235-3-19890 FAX: +49-(0) 5235-3-19899 e-mail: interface-service@phoenixcontact.com PPP Applikationen PSI-MODEM-ETH PHOENIX CONTACT - 07/2010

Mehr

Bedienungsanleitung. RCM232 remote control multiplexer. Version 1.0: Uwe Hunstock Kastanienallee Berlin Tel. 030.

Bedienungsanleitung. RCM232 remote control multiplexer. Version 1.0: Uwe Hunstock Kastanienallee Berlin Tel. 030. RCM232 remote control multiplexer Bedienungsanleitung Version 1.0: 17.07.2004 Autor: runlevel3 GmbH Uwe Hunstock Kastanienallee 94 10435 Berlin Tel. 030.41 71 41 22 Seite 1 / 11 Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart...2

Mehr

TAE-QS1-DE Tixi Alarm Editor Quick Steps

TAE-QS1-DE Tixi Alarm Editor Quick Steps TAE-QS1-DE Tixi Alarm Editor Quick Steps 2 von 6 Tixi Alarm Editor TILA 2 Quick Steps Schnelleinstieg in die Bedienung Tixi Alarm Editor (TILA 2) ist eine Windows-Software, mit der die Funktionen des Tixi

Mehr

PC Direkt Anbindung MB Connect Line

PC Direkt Anbindung MB Connect Line MB PC Direkt Anbindung CONNECT LINE GMBH FERNWARTUNGSSYSTEME MB Connect Line GmbH Am Baumgarten 3 D-74199 Unterheinriet Telefon 07130/20726 Telefax 07130/9797 Hotline 09851/55776 MB Connect Line GmbH Windows

Mehr

MobileBanking Benutzerleitfaden Info-Edition

MobileBanking Benutzerleitfaden Info-Edition Version: Leitfaden 2 Datum: / Uhrzeit: 07.42 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivierung und Freischaltung... 3 2.1. Informations-Angebot... 3 2.2. Rufnummer verwalten... 4 3. SMS-Informationsdienste...

Mehr

Benutzerhandbuch. INSYS GPRS/EDGE 5.0 serial. Sep-10

Benutzerhandbuch. INSYS GPRS/EDGE 5.0 serial. Sep-10 Benutzerhandbuch INSYS GPRS/EDGE 5.0 serial Sep-10 Copyright September 10 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieses Handbuchs ist nicht erlaubt. Alle Rechte an dieser Dokumentation und

Mehr

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2 Bedienungsanleitung IT-SMS 1) Vorbereitung des Tele-Switch: a) Setzen Sie die SIM-Karte in das Gerät ein. (Abb.1) Die PIN-Abfrage der SIM-Karte muss deaktiviert sein. Abb. 1 Abb. 2 b) Erst jetzt den Tele-Switch

Mehr

Serielle Schnittstellen

Serielle Schnittstellen Serielle Schnittstellen Grundbegriffe Seriell, Parallel Synchron, Asynchron Simplex, Halbduplex, Vollduplex Baudrate, Bitrate Serielle Datenübertragung Senden von Daten Bit für Bit 1 0 1 1 Serielle Datenübertragung

Mehr

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Kurzbeschreibung: Dieses Update besteht aus einer ausführbaren Datei ".exe". Sie ist komprimiert und enthält alle benötigten

Mehr

Designer's Guide. i-modul GPRS 3.1 serial

Designer's Guide. i-modul GPRS 3.1 serial Designer's Guide i-modul GPRS 3.1 serial Copyright July 12 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieses Handbuchs ist nicht erlaubt. Alle Rechte an dieser Dokumentation und an den Geräten

Mehr

DIAmat. Überblendsteuerung für bis zu zwei Diaprojektoren. Stand Sonntag, 5. Mai 2002 Seite 1 von 10

DIAmat. Überblendsteuerung für bis zu zwei Diaprojektoren. Stand Sonntag, 5. Mai 2002 Seite 1 von 10 DIAmat Überblendsteuerung für bis zu zwei Diaprojektoren Stand Sonntag,. Mai 2002 Seite von 0 Einleitung DIAmat ist eine Überblendsteuerung für bis zu zwei Diaprojektoren. Durch Vernetzung lassen sich

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Benutzerhandbuch. INSYS GPRS 5.1 serial

Benutzerhandbuch. INSYS GPRS 5.1 serial Benutzerhandbuch INSYS GPRS 5.1 serial Copyright March 14 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieses Handbuchs ist nicht erlaubt. Alle Rechte an dieser Dokumentation und an den Geräten liegen

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Zusatzhandbuch. INSYS GSM 4.2 easy. Okt-08

Zusatzhandbuch. INSYS GSM 4.2 easy. Okt-08 Zusatzhandbuch INSYS GSM 4.2 easy Okt-08 Copyright Oktober 08 INSYS MICROELECTRONICS GmbH Jede Vervielfältigung dieses Handbuchs ist nicht erlaubt. Alle Rechte an dieser Dokumentation und an den Geräten

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr