SMS-Box. Technische Dokumentation. Alarmanzeige über das Mobilfunknetz. Ausgabe: Version: 3 Artikel-Nr.:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SMS-Box. Technische Dokumentation. Alarmanzeige über das Mobilfunknetz. Ausgabe: 2013-04 Version: 3 Artikel-Nr.: 207174"

Transkript

1 Technische Dokumentation SMS-Box Alarmanzeige über das Mobilfunknetz Ausgabe: Version: 3 Artikel-Nr.: FAFNIR GmbH Bahrenfelder Str Hamburg Tel: +49 /40 / Fax: +49 /40 /

2 Leerseite

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Sicherheitshinweise Betriebsvoraussetzungen Lieferumfang Installation Verbindung Montageort Montage Aufbau Anschlüsse Einstellung der Alarmwiederholung (4) Inbetriebnahme und Konfiguration Software Installation FAFNIR SMS-Config SIM-Karte einsetzen Statusmeldungen nach der Programmierung überprüfen Änderung der Konfiguration Wartung und Reinigung Fehlerdiagnose Power-LED GSM Status-LED PIN falsch Alarmwiederholung Technische Daten Abbildungsverzeichnis Copyright: Vervielfältigung und Übersetzung nur mit schriftlicher Genehmigung der FAFNIR GmbH. Die FAFNIR GmbH behält sich das Recht vor, Änderungen an Produkten ohne vorherige Ankündigung vorzunehmen. Inhaltsverzeichnis I

4 1 Einleitung Die SMS-Box verfügt über drei Eingänge, sodass bis zu drei unabhängige Alarmmeldungen mit unterschiedlichen Textnachrichten konfigurierbar sind. Es lassen sich mehrere Geräte an einem Eingang anschließen. Die SMS-Box lässt sich per Kurzschlussstecker so konfigurieren, dass die Alarmmeldung alle paar Stunden erneut versendet wird, bis der Fehler vor Ort behoben wurde. 1.1 Sicherheitshinweise Die SMS-Box ist zum Weiterleiten von Statusmeldungen als SMS (optional auch per und Fax) konzipiert. Benutzen Sie die SMS-Box ausschließlich für diesen Zweck. Bitte beachten und befolgen Sie sämtliche Hinweise zur Produktsicherheit sowie Bedienungsanweisungen. Für Schäden, die aus nicht bestimmungsgemäßer Verwendung resultieren, wird vom Hersteller keine Haftung übernommen! Die SMS-Box wurde entsprechend dem Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln entwickelt, gefertigt und geprüft. Dennoch können von ihr Gefahren ausgehen. Um die Verletzungsgefahr, Unfälle oder Feuer zu vermeiden, sind die folgenden Vorsichtsmaßnahmen zu beachten: Die Installation, Bedienung und Instandhaltung der SMS-Box darf nur von fachkundigem Personal ausgeführt werden. Fachkenntnisse müssen durch regelmäßige Schulungen erworben werden. Das Gehäuse der SMS-Box muss stets unbeschädigt sein. Das Öffnen des Gehäusedeckels kann Sie der Gefahr eines Stromschlages aussetzen. Im normalen Betrieb muss der Gehäusedeckel geschlossen sein. Nehmen Sie keine Veränderungen der SMS-Box ohne vorherige Genehmigung des Herstellers vor. Die SMS-Box ist nicht für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen geeignet. Bediener, Einrichter und Instandhalter müssen alle geltenden Sicherheitsvorschriften beachten. Dieses gilt auch für die örtlichen Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften, die in dieser Betriebsanleitung nicht genannt sind. Die SMS-Box darf nur mit der vorgesehenen Hilfsenergie versorgt werden. Das GSM-Modul ist mit hoch empfindlichen Bauelementen bestückt. Bitte beachten Sie die allgemeinen ESD Vorschriften. Bitte berühren Sie das GSM-Modul nur an den Seitenrändern und vermeiden Sie die Berührung der elektrischen Anschlüsse und Bauteile auf der Platine. Alle Verdrahtungsarbeiten dürfen nur im spannungslosen Zustand ausgeführt werden. Dieses Produkt erzeugt hochfrequente Signale. Betreiben Sie es nicht in der Nähe medizinischer Geräte und/oder medizinischen Einrichtungen. Seite 1/24 SMS-Box

5 Schalten Sie das Gerät nicht sofort ein, wenn dieses von einem kalten in einen warmen Raum gebracht wurde. Das dabei entstehende Kondenswasser kann unter Umständen Ihr Gerät zerstören. Lassen Sie das Gerät auf Zimmertemperatur erwärmen. Das Einlegen bzw. Entfernen der SIM-Karte darf nur im spannungslosen Zustand erfolgen. Die SMS-Box leitet die Alarme auf ein Mobiltelefon, optional auch an ein Faxgerät oder per weiter. Wegen der Eigenschaften der Mobilfunknetze kann es zu Zeitverzögerungen oder Ausfällen in der Übertragung der Alarme kommen. Die Sicherheitshinweise in dieser Anleitung werden folgendermaßen gekennzeichnet: Wenn Sie diese Sicherheitshinweise nicht beachten, besteht Unfallgefahr oder die SMS-Box kann beschädigt werden. Nützliche Hinweise in dieser Anleitung, die Sie beachten sollten, sind kursiv dargestellt und werden durch das nebenstehende Symbol gekennzeichnet. SMS-Box Seite 2/24

6 1.2 Betriebsvoraussetzungen Generell gilt: Unterstützt Ihr Mobilfunkanbieter oder das örtliche GSM- Netz nicht die Merkmale Versenden von Fax und/oder von , sind diese Dienste trotz aktivierter Konfigurations-Einstellungen nicht verfügbar. Gerade Prepaid-Karten unterstützen diese Funktion oft nicht. Ob Ihr Mobilfunkanbieter diesen Dienst unterstützt können Sie bei Ihm erfragen. Am Installationsort muss ein Mobilfunknetz verfügbar sein. Notwendiges Zubehör: freigeschaltete SIM-Karte mit den gewünschten Diensten (SMS, Fax, ). Bei der SIM-Karte muss die PIN Eingabe aktiviert sein. Prepaid-Karten sollten nicht verwendet werden, da eine abgelaufene Karte oder eine Karte ohne Guthaben dazu führt, dass Alarme der SMS- Box nicht übertragen werden. 1.3 Lieferumfang SMS-Box USB-Kabel USB-Stick mit Installationssoftware Technische Dokumentation Seite 3/24 SMS-Box

7 2 Installation 2.1 Verbindung Die SMS-Box kann zum Beispiel an folgende FAFNIR Geräte angeschlossen werden: SEPARIX UM-X VISY-Output Box VAPORIX-Master Überfüllsicherungen NB 220 und LS 500 Es können auch Geräte anderer Hersteller mit potentialfreiem Alarm- oder Schalterausgang verwendet werden. 2.2 Montageort Der Montageort sollte entsprechend der besten Empfangsqualität ausgewählt werden. Überprüfen Sie die Empfangsqualität mit einem Mobiltelefon und der gewünschten SIM-Karte, die Sie in der SMS-Box verwenden wollen. Positionieren Sie das Mobiltelefon an unterschiedlichen Stellen, um die beste Empfangsqualität zu ermitteln. 2.3 Montage Die SMS-Box ist für die Wandmontage innerhalb eines Gebäudes vorgesehen. Zur Montage muss der Gehäusedeckel entfernt werden. 2.4 Aufbau Die folgende Abbildung zeigt die Lage der Anschlüsse und LEDs auf der Platine der SMS- Box. SMS-Box Seite 4/24

8 Abbildung 1: SMS-Box (geöffnet) (1) 3-polige Schraubklemme zum Anschluss der Hilfsenergie (2) 0,8 AT Sicherung (TR5) gesockelt (3) Power-LED (grün) (4) 8 x 2-polige Stiftleiste mit Kurzschlussstecker zum Aktivieren und Festlegen der Alarmwiederholung (5) GSM Status-LED (grün) (6) Antennenanschluss (7) USB-Anschluss (8) GSM-Modul (9) Antenne (10) 3 x 2-polige Schraubklemme zum Anschluss der Eingangssignale (11) Montagebohrungen Seite 5/24 SMS-Box

9 2.5 Anschlüsse Hilfsenergie (1) Die Versorgung mit Hilfsenergie (230 VAC) hat als feste Installation zu erfolgen. Die Kabel für die Hilfsenergie werden an den mit PE, N und L gekennzeichneten Schraubklemmen angeschlossen. PE N L Abbildung 2: Schraubklemme Hilfsenergie Eingänge (10) Die SMS-Box verfügt über 3 Eingänge zum Anschluss von externen Alarm-Geräten. Angeschlossen werden können Relaiskontakte oder Transistorausgänge. + - Abbildung 3: Schraubklemme Eingangssignal 2.6 Einstellung der Alarmwiederholung (4) Mit Hilfe eines Kurzschlusssteckers lässt sich die Wiederholung der Alarmmeldungen einstellen. Es ist eine Alarmwiederholung von 1,5; 3; 6; 12; 24 und 48 Stunden einstellbar. Bei der Auswahl von None erfolgt keine Wiederholung. Der mit Test beschriftete Pin hat im Betrieb keine Funktion. Er dient ausschließlich zum Testen der SMS-Box während der Fertigung. 3 Inbetriebnahme und Konfiguration 3.1 Software Installation PC Systemvoraussetzungen: Betriebssystem: Windows 2000, XP, VISTA, 7, 8 Mindestens 4 MB freier Festplattenspeicher Eine freie USB-Schnittstelle SMS-Box Seite 6/24

10 3.1.2 USB-Treiber Installation Installieren Sie zuerst die auf dem beiliegenden USB-Stick enthaltenen USB-Treiber für das GSM-Modul sowie die Steuerungssoftware auf Ihrem PC und folgen Sie den Installationsanweisungen. Öffnen Sie das Unterverzeichnis Driver-Treiber auf dem USB-Stick und führen Sie das Programm SMSVCPInstaller_x86.exe für die 32-bit Version oder SMSVCPInstaller_x64.exe für die 64-bit Version von Windows aus. Abbildung 4: FAFNIR SMS-Box USB to UART Bridge Driver Installer Bitte warten Sie, während das Programm installiert wird. Dieser Vorgang kann einige Minuten dauern. Während der Installation werden Sie gefragt, ob die Treiber trotz nicht bestandenem Windows-Logo-Test installiert werden sollen. Bitte bestätigen Sie diese Meldungen mit Installation fortsetzen. Gegebenenfalls muss der Windows-Logo-Test mehrmals bestätigt werden. Nach Abschluss der Installation erhalten Sie je nach Rechner und Windows-Version zum Abschluss die Aufforderung, Ihren Rechner neu zu starten. Installation in 64-bit Windows Bei 64-bit Versionen von Windows muss die Signaturprüfung zur Treiberinstallation deaktiviert sein. Diese kann über einen Konsolenbefehl ausgeschaltet werden. Dazu im Suchfeld der Taskleiste cmd eingeben und mit Rechtsklick auf cmd.exe das Programm Als Administrator starten. Durch Eingabe und Bestätigung folgender Zeile wird die Signaturprüfung ausgeschaltet: bcdedit.exe -set TESTSIGNING ON Seite 7/24 SMS-Box

11 3.1.3 PC Verbindung zur SMS-Box herstellen Die SIM-Karte sollte nicht vor der Konfiguration in die SMS-Box eingesteckt werden! Beim Anschalten und eingesteckter SIM-Karte versucht sich die SMS-Box sofort ins Netz einzuwählen und die SIM-Karte mit dem gespeicherten PIN freizuschalten. Bei nicht konfigurierter SMS-Box führt dies durch die falsche PIN zu einem Fehlversuch und nach 3 Versuchen zu einer Sperrung der Karte. Eine gesperrte SIM-Karte kann nur in einem Mobiltelefon mit der PUK (Super-PIN) wieder freigeschaltet werden. Hilfsenergie zur SMS-Box einschalten SMS-Box mit USB-Kabel am PC anschließen Windows erkennt normalerweise das neue Gerät und sucht nach passenden Treibern. Abbildung 5: Meldung Neue Hardware gefunden Treiber Installation der SMS-Box Sollte Windows die Treiber für das Gerät nicht automatisch zuordnen können erscheint ein Windows Assistent. Markieren Sie nacheinander folgende Einstellungen und bestätigen diese mit Weiter > : Nein, diesmal nicht Software automatisch installieren (Empfohlen) Nachdem Sie den nicht bestandenen Windows-Logo-Test mit Installation fortsetzen bestätigt haben, installiert Windows den Treiber zur Konfiguration der SMS-Box. SMS-Box Seite 8/24

12 3.2 FAFNIR SMS-Config 2 Die Software FAFNIR SMS-Config 2 ist eine portable Applikation und kann direkt vom beiliegenden USB-Stick ausgeführt werden Konfiguration mit FAFNIR SMS-Config 2 Bei der Erstkonfiguration oder vor dem Austausch einer SIM-Karte sollte keine SIM-Karte eingelegt sein. Die SMS-Box wird mit Spannung versorgt und das USB-Kabel ist am PC angeschlossen. Möchten Sie eine bereits eingelegte SIM-Karte tauschen, entfernen Sie im spannungslosen Zustand zunächst die alte SIM-Karte (siehe Kapitel 3.3) und führen dann eine neue Konfiguration ohne SIM-Karte durch, wie im Folgenden Beschrieben. Die neue SIM-Karte wird erst nach der Konfiguration eingesetzt. Bei nachträglichen Änderungen der Konfiguration muss sichergestellt sein, dass die korrekte PIN bei der Programmierung eingetragen wurde. Starten Sie die Software FAFNIR SMS-Config Einstellungen Abbildung 6: Einstellungen Im Menü Einstellungen haben Sie folgende Optionen. Sprache: Deutsch oder Englisch Programmstart Lade letzte Konfigurationsdatei: Lädt beim Programmstart die zuletzt geöffnete Konfigurationsdatei. Programmstart Autom. Verbinden: Verbindet sich nach dem Programmstart automatisch mit der zuletzt eingestellten Schnittstelle Erweiterte Einstellungen freigeben: Einstellungen zum Versand von Fax und über SMS werden freigegeben. Seite 9/24 SMS-Box

13 3.2.3 Schnittstelle auswählen Der USB-Treiber weist der SMS-Box die nächste freie serielle Schnittstelle (COM-Port) zu. Bei der Konfiguration der SMS-Box muss diese Schnittstelle angeben werden. Diese kann mit dem Geräte-Manager im Abschnitt Anschlüsse (COM und LPT) ermittelt werden. Den Geräte-Manager öffnen Sie folgendermaßen. Windows XP: - Start > Systemsteuerung > System - Registerkarte Hardware - Schaltfläche Geräte-Manager Windows VISTA / Windows 7 - Im Startmenü in Eingabefeld Geräte-Manager eingeben und mit starten. Der Name der SMS-Box lautet FAFNIR USB to UART Bridge COM (COM <n>), wobei <n> der Nummer des COM Port entspricht. Bitte beachten Sie, dass dieser SMS-Box Eintrag nur bei angeschlossener und eingeschalteter SMS-Box angezeigt wird. Abbildung 7: COM-Port Anzeige Es kann vorkommen, dass Windows den seriellen Port zweimal vergibt oder COM3 einstellt. In diesem Falle müssen Sie dem USB-Adapter manuell einen anderen Namen zuweisen. Durch Rechtsklick auf FAFNIR USB to UART Bridge COM (COM <n>) erscheint ein Menü, über das sie über Eigenschaften > Anschlusseinstellungen > COM- Anschlussnummer einen neuen Namen auswählen können, der aktuell nicht belegt ist. Verwenden sie möglichst einen Namen ab COM5. Nach der Änderung trennen Sie das USB-Kabel und schließen es direkt wieder an. Abbildung 8: Doppelt vergebener COM-Port. Wird die FAFNIR USB to UART Bridge nicht angezeigt, schließen Sie bitte den Gerätemanager. Die grünen Power LED (siehe Abbildung 1) muss leuchten. Die SMS-Box muss über das USB-Kabel mit dem PC verbunden sein. Gegebenenfalls muss der USB-Treiber neu installiert werden (siehe Kapitel 3.1.2). SMS-Box Seite 10/24

14 3.2.4 Verbindung aufbauen und trennen Wählen Sie zunächst im Dropdown-Menü Schnittstelle der Konfigurationssoftware die ermittelte Schnittstelle aus und klicken Sie dann auf Verbinden. Die Schaltfläche ändert ihre Bezeichnung nach Trennen (ein erneutes Klicken trennt die Verbindung zur SMS- Box wieder). Steht die ermittelte Schnittstelle nicht zur Auswahl deutet dies daraufhin, dass das Konfigurationsprogramm gestartet wurde, bevor die SMS-Box mit dem PC verbunden wurde, schließen Sie bitte dann das Konfigurationsprogramm und starten es neu. Abbildung 9: Verbindung Programmierfortschritt Empfangspegel Verbindungsanzeige Programmierfortschritt: Verbindungsanzeige: Empfangspegel: Nach oben wachsender Balken beim Programmieren. Tritt beim Programmieren ein Fehler auf, färbt sich der Balken rot. Grau bei keiner Verbindung, gelb bei Warten auf eine Antwort nach dem Senden, grün bei Empfang der Antwort oder Statusmeldungen. Zeigt die Verfügbarkeit des Mobilfunknetzes in gewohnter Darstellung. Seite 11/24 SMS-Box

15 3.2.5 SMS-Box Einstellungen Die Konfiguration der SMS-Box wird in den Registerkarten im Hauptfeld des Programms eingestellt. Abbildung 10: Registerkarten Registerkarte Einstellungen Diese Registerkarte enthält alle Einstellungen zur SIM-Karte, Stationsnamen, zu benachrichtigenden Telefonnummern und die Alarmbedingung. Abbildung 11: Registerkarte Einstellungen Im Gruppenfeld Station geben Sie die vierstellige PIN der SIM-Karte für die SMS-Box und einen Stationsnamen ein. Der Stationsname sollte die SMS-Box eindeutig identifizieren und darf 16 Zeichen nicht überschreiten. Sie ist Teil der Nachricht, welche als SMS, E- Mail oder Fax versendet wird. Im Gruppenfeld Alarmtext und modus können Nachrichten in die Textfelder der Eingänge 1 3 eingegeben werden. Diese Nachrichten sind Bestandteil der Mitteilung, welche Sie im Alarmfall als SMS, Fax, und/oder erhalten. Es sind 16 Zeichen möglich. SMS-Box Seite 12/24

16 Für jeden Eingang stehen Ihnen zwei Modi zur Verfügung: Kontakt geöffnet Alarme werden versendet, wenn der Kontakt am Eingang geöffnet wird. Im normalen Betrieb ist der Eingang geschlossen. Kontakt geschlossen Alarme werden versendet, wenn der Kontakt am Eingang geschlossen wird. Im normalen Betrieb ist der Eingang offen. Prüfen Sie, ob der Kontakt, den Sie an die SMS-Box angeschlossen haben, im normalen Betrieb geöffnet oder geschlossen ist (siehe Kapitel 3.4). Bitte beachten Sie, dass bei der Mehrfachbelegung der Eingänge nur eine Alarmmeldung ausgegeben wird. Im Gruppenfeld Empfänger werden die Mobilfunknummern eingetragen, die bei einem Alarm eine Nachricht als SMS erhalten. Die ersten beiden Eingänge sind einer Gruppe zugeordnet, sodass Alarme, die an einem der beiden Eingänge anfallen, an den gleichen Personenkreis gesendet werden. Der dritte Eingang kann unabhängig konfiguriert werden. Beachten Sie, dass die Mobilfunknummern in internationaler Schreibweise eingetragen werden müssen. Beispiel: Eine deutsche Mobilfunknummer mit der Vorwahl 0176 und der Anschlussnummer hat international die Schreibweise Entspricht der Vorwahl für Deutschland 0049, führende Nullen werden durch ein einzelnes + ersetzt 176 Vorwahl der Mobilfunknummer ohne führende Null Anschlussnummer Seite 13/24 SMS-Box

17 Registerkarte Erweiterte Einstellungen Diese Registerkarte enthält alle Einstellungen zum Versenden von Fax oder über den SMS Provider. Sollte dieser Bildschirm gesperrt sein, geben Sie ihn über das Menü Einstellungen > Erweiterte Einstellungen freigeben frei. Dies ist nur nötig, wenn Sie die erweiterten Funktionen für Fax und nutzen möchten und kann übersprungen werden. Abbildung 12: Gesperrte Registerkarte Erweiterte Einstellungen" Abbildung 13: Registerkarte Erweiterte Einstellungen" SMS-Box Seite 14/24

18 Im Gruppenfeld Anbieter Einstellungen werden die für Fax oder -Weiterleitung nötigen Präfixe eingegeben. Für die deutschen Anbieter sind die Präfixe gespeichert und können über die Auswahlbox ausgewählt werden. Sollte die SMS-Box nicht in Deutschland stehen, können die Präfixe über die Auswahl <Anderer> manuell eingegeben werden. Um die Dienste Fax und zu nutzen müssen diese Dienste zudem von Ihrer SIM-Karte unterstützt werden. Bitte schlagen Sie die richtigen Nummern gegebenenfalls in Ihren Vertragsunterlagen nach oder erfragen Sie die richtigen Nummern bei Ihrem Mobilfunkanbieter. Im Gruppenfeld Empfänger werden die Adressen definiert, die bei einem Alarm eine Nachricht als erhalten. Die ersten beiden Eingänge sind einer Gruppe zugeordnet, sodass Alarme, die an einem der beiden Eingänge anfallen, an den gleichen Personenkreis gesendet werden. Der dritte Eingang kann unabhängig konfiguriert werden. Die maximale Anzahl der Zeichen für eine Adresse ist auf 35 begrenzt. Im Gruppenfeld Fax Empfänger werden die Faxnummern definiert, die bei einem Alarm eine Nachricht als Fax erhalten. Die ersten beiden Eingänge sind einer Gruppe zugeordnet, sodass Alarme, die an einem der beiden Eingänge anfallen, an den gleichen Personenkreis gesendet werden. Der dritte Eingang kann unabhängig konfiguriert werden. Faxmeldungen können nur im nationalen Telefonnetz gesendet werden. Die Faxnummer besteht aus der Ortsvorwahl (Ortsnetzkennzahl) und der Faxnummer. Internationale Vorwahlen sind nicht möglich. Eine deutsche Faxnummer mit Vorwahl für Hamburg würde beispielsweise so aussehen: Seite 15/24 SMS-Box

19 Registerkarte Status Abbildung 14: Registerkarte Status Im Gruppenfeld Status der Eingänge wird der aktuelle Status (offen oder geschlossen) der Signaleingänge angezeigt. Im Gruppenfeld Nachrichten wird die Datenkommunikation zwischen SMS-Box und Rechner angezeigt. SMS-Box Seite 16/24

20 3.2.6 Konfiguration von FAFNIR SMS-Config auf die SMS-Box übertragen Nachdem Sie alle gewünschten Einstellungen vorgenommen haben, können die konfigurierten Werte an die SMS-Box übertragen werden. Abbildung 15: Programmieren Schaltfläche programmieren Programmierfortschritt Wenn die Schaltfläche Programmieren gedrückt wird, überträgt die Software die Konfiguration auf die SMS-Box. Während der Datenübertragung erhalten Sie in der Statusleiste Informationen über den Fortgang der Programmierung. Abbildung 16: Erfolgsmeldung Nach Abschluss erhalten Sie eine Meldung über den Erfolg der Programmierung. Bestätigen Sie durch einen Klick auf die Schaltfläche OK. Warten Sie kurz, bis die SMS-Box neu gestartet wurde Konfiguration von FAFNIR SMS-Config speichern und laden Die getroffenen Einstellungen können zur späteren Verwendung über das Menü Datei > Speichern (unter ) in einer Datei abgelegt werden. Über Datei > Öffnen können diese Einstellungen wieder geladen werden. Der Menüpunkt Einstellungen > Programmstart > Lade letzte Konfigurationsdatei ermöglicht das Laden der letzten gespeicherten Konfigurationsdatei bei Programmstart. Seite 17/24 SMS-Box

21 3.3 SIM-Karte einsetzen (1) Schalten Sie die Hilfsenergie der SMS-Box aus (2) Trennen Sie die Verbindung in FAFNIR SMS-Config (Statusanzeige = rot) (3) Ziehen Sie das GSM-Modul vorsichtig Buchsenleiste heraus (4) Drücken Sie den Halter leicht in Richtung Scharnier (1) (5) Drehen Sie den Halter nach oben (2) (6) Achten Sie auf die Position der abgeschrägten Ecke (3) und stecken Sie die SIM- Karte ein (4) (7) Klappen Sie den Halter zurück und rasten sie ihn durch Verschieben wieder ein (8) Stecken Sie das GSM-Modul wieder vorsichtig auf die Buchsenleiste. Achten Sie darauf, dass die einzelnen Pins genau in die entsprechenden Öffnungen gesteckt werden. Das GSM-Modul lässt sich durch leichten Druck fest in der Halterung fixieren Abbildung 17: GSM-Modul mit SIM-Kartenhalter und eingesteckter SIM-Karte Wenn Sie im Alarmfall nach einer festgesetzten Zeit eine Alarmwiederholung wünschen, stecken Sie bitte den Kurzschlussstecker (4, siehe Abbildung 1) auf das gewünschte Zeitintervall. Wenn Sie keine Wiederholung wünschen, belassen Sie den Kurzschlussstecker bitte auf Position none (Werkeinstellung). Zur Inbetriebnahme benötigen Sie eine frei geschaltete SIM-Karte eines beliebigen Mobilfunkanbieters. Die PIN der SIM-Karte muss vierstellig sein und die PIN Abfrage muss aktiviert sein. (Wenn man die Karte in ein Mobiltelefon einlegt und das Mobiltelefon einschaltet, muss die PIN Abfrage erscheinen). Testen Sie bitte mit einem Mobiltelefon, ob Sie mit der SIM-Karte eine SMS verschicken können. SMS-Box Seite 18/24

22 Die PIN wurde in der Software FAFNIR SMS-Config eingestellt. Wenn bei eingelegter SIM-Karte die Hilfsenergie angelegt wird, versucht das Modul sich anhand dieser PIN in das Mobilfunk-Netz einzuwählen. Wenn Sie die SMS-Box nicht selbst konfiguriert haben, versucht die SMS-Box sich mit der werkseitig eingestellten PIN einzuwählen. Nach dem dritten Versuch der Eingabe einer falschen PIN wird die SIM- Karte gesperrt! Die Karte kann dann nur in einem Mobiltelefon mit der PUK (Super-PIN) wieder entsperrt werden. Schalten Sie die Hilfsenergie ein. Die GSM Status-LED (siehe Abbildung 1) blinkt schnell, während sich das GSM- Modul einwählt, und nach erfolgreicher Einwahl ca. alle 3 Sekunden. Sollte die GSM Status-LED permanent aus sein, war entweder die PIN fehlerhaft oder der Mobilfunk-Empfang ist schlecht. Der Empfangspegel kann mit der Software FAFNIR SMS-Config angezeigt werden. Bei einer Prepaid-Karte kann das Guthaben abgelaufen sein. Verbinden Sie zur Fehlersuche die SMS-Box mit dem PC und kontrollieren Sie die Statusmeldung mit der Konfigurationssoftware. Ob Ihre SIM-Karte gesperrt oder das Guthaben abgelaufen ist, können Sie mit der SIM-Karte der SMS-Box in einem Mobiltelefon überprüfen. Seite 19/24 SMS-Box

23 3.4 Statusmeldungen nach der Programmierung überprüfen Unter der Registerkarte Status wird der Zustand der Eingänge angezeigt. Der Status der seriellen Kommunikation und des Netzempfangs werden dauerhaft eingeblendet. Abbildung 18: Registerkarte Status Der Status der Eingänge ist entweder geschlossen oder offen. Mit dieser Statusmeldung können Sie erkennen, ob der Ausgang des angeschlossenen Gerätes im normalen Betrieb geöffnet oder geschlossen ist. In der Registerkarte Nachrichten/Modi können Sie gegebenenfalls überprüfen, ob der richtige Modus ein-gestellt ist. Während der Konfiguration der SMS-Box können Sie, außer der PIN, alle Parameter auch im laufenden Betrieb verändern. Die Neuprogrammierung erfolgt durch erneutes klicken der Schaltfläche: Programmieren Sollte nach Einlegen der SIM-Karte weiterhin angezeigt werden, dass keine SIM-Karte eingelegt ist oder die PIN falsch ist, starten Sie die SMS- Box nach einer kurzen Wartezeit neu. Dies kann passieren, wenn eine Karte nach der Freischaltung beim Provider zum ersten Mal im Netz registriert wird. Speichern Sie die Konfiguration auf Ihrem PC. Die Konfiguration kann später nicht mehr aus der SMS-Box ausgelesen werden. SMS-Box Seite 20/24

24 Ziehen Sie nach dem Programmieren das USB-Kabel ab und testen Sie die Konfiguration, indem Sie einen Alarm auslösen (beispielsweise, indem Sie die benutzten Eingänge schließen oder öffnen). Nach der Installation und bei wiederkehrenden Prüfungen muss die Funktion der SMS-Box mit einem Alarm getestet werden. 4 Änderung der Konfiguration Wenn Sie die Konfiguration ändern wollen, gibt es zwei Möglichkeiten: (1) Unterbrechen Sie die Hilfsenergie, entfernen Sie die SIM-Karte (siehe Kapitel 3.3) und konfigurieren Sie die SMS-Box (siehe Kapitel 3.2) (2) Starten Sie die Software FAFNIR SMS-Config und laden Sie die gespeicherte Konfigurationsdatei in das Programm, verbinden Sie die SMS-Box mit dem PC. Ändern Sie die Konfiguration und übertragen Sie die neue Einstellung auf die SMS-Box (siehe Kapitel 3.2.6). Speichern Sie diese neue Konfiguration auf dem PC. 5 Wartung und Reinigung Die SMS-Box ist wartungsfrei! Zur Reinigung der Außenseite des Gehäuses genügt ein sauberes, feuchtes und weiches Tuch. Seite 21/24 SMS-Box

25 6 Fehlerdiagnose Die SMS-Box hat mehrere LEDs, welche die Diagnose bei Problemen erleichtern (siehe Abbildung 1). 6.1 Power-LED Die grüne Power-LED (siehe Abbildung 1) zeigt an, ob die SMS-Box mit Spannung versorgt wird. Nach dem Einschalten der Hilfsenergie leuchtet die Power-LED dauerhaft. 6.2 GSM Status-LED Durch Blinken der GSM Status-LED (siehe Abbildung 1) im 3 Sekunden Rhythmus wird angezeigt, dass eine Verbindung zum Mobilfunknetz besteht. Wenn die LED nicht blinkt, überprüfen Sie bitte zunächst den Empfang mit einem Mobiltelefon (das über eine SIM- Karte des gleichen Mobilfunkanbieters verfügt), dass Sie direkt neben die SMS-Box halten. Sollte der Empfang Ihres Mobiltelefons gut sein, muss die SMS-Box neu gestartet werden, in dem Sie kurzzeitig die Hilfsenergie der SMS-Box trennen. Bei einer Prepaid-Karte könnte das Guthaben verbraucht oder die Karte ist abgelaufen sein. Wenn die SIM-Karte durch eine falsche PIN gesperrt ist, muss die SIM-Karte entsperrt (siehe Kapitel 3.1.3) und die SMS-Box anschließend neu konfiguriert werden. 6.3 PIN falsch Bei der Vielzahl am Markt erhältlicher SIM-Karten von verschiedenen Mobilfunkanbietern kann es vorkommen, dass Sie trotz richtig eingestellter PIN und korrekt übertragener Konfiguration die Meldung Falsche PIN! Warte auf Daten im Statusfenster erhalten. In diesem Fall verwenden Sie bitte die Karte eines anderen Mobilfunkanbieters, nehmen laut Anleitung die nötigen Änderungen in der Konfiguration vor und testen das GSM-Modul erneut. Wird eine vorher nicht aktivierte SIM-Karte zum ersten Mal im Netz eingesetzt, kann die Registrierung etwas dauern. Warten sie eine Weile und starten Sie die SMS-Box dann neu. 6.4 Alarmwiederholung Einstellung der Alarmwiederholung (siehe Kapitel 2.6) Wenn vor Ablauf der eingestellten Zeit eine neue Alarmmeldung auf einem anderen Eingang aufläuft, startet die Alarmwiederholung erneut. Dadurch verlängert sich die Zeit bis zur nächsten Alarmierung. SMS-Box Seite 22/24

26 7 Technische Daten Anschluss Hilfsenergie 3 potentialfreie Schalter oder Transistorausgänge (die SMS-Box liefert: 3,7 V; max. 10 ma) 230 VAC ±10 %, Hz, 5 VA Temperaturbereich 0 C bis 40 C Abmessungen Gehäuseschutzart Kommunikation Mitgeliefertes Zubehör Notwendiges Zubehör (wird von FAFNIR nicht angeboten) Systemvoraussetzungen für Konfigurationssoftware GSM-Modul Alarmmeldung H 60 x B 180 x T 130 [mm] (ohne Kabeldurchführungen) IP66 1 x Mini-USB (Anschluss zur Konfiguration) USB Kabel Programmiersoftware Freigeschaltete SIM-Karte Betriebssystem: Windows 2000, XP, VISTA, 7, 8 Mind. 4 MB freier Festplattenspeicher Eine freie USB Schnittstelle Quad GSM Band: 850, 900, 1800, 1900 MHz Im Gehäuse integrierte Multibandantenne Kennung der SMS-Box: 16 Zeichen Alarmmeldung: 16 Zeichen Alarmmeldungen können - per SMS an bis zu 12 verschiedene Mobilfunknummern - per Fax an bis zu 4 verschiedene Faxnummern - per an bis zu 4 verschiedene Adresse geschickt werden Wiederholung der Alarmmeldung einstellbar : keine, 1,5; 3; 6; 12; 24 und 48 Stunden Seite 23/24 SMS-Box

27 7.1 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: SMS-Box (geöffnet)... 5 Abbildung 2: Schraubklemme Hilfsenergie... 6 Abbildung 3: Schraubklemme Eingangssignal... 6 Abbildung 4: FAFNIR SMS-Box USB to UART Bridge Driver Installer... 7 Abbildung 5: Meldung Neue Hardware gefunden... 8 Abbildung 6: Einstellungen... 9 Abbildung 7: COM-Port Anzeige Abbildung 8: Doppelt vergebener COM-Port Abbildung 9: Verbindung Abbildung 10: Registerkarten Abbildung 11: Registerkarte Einstellungen Abbildung 12: Gesperrte Registerkarte Erweiterte Einstellungen" Abbildung 13: Registerkarte Erweiterte Einstellungen" Abbildung 14: Registerkarte Status Abbildung 15: Programmieren Abbildung 16: Erfolgsmeldung Abbildung 17: GSM-Modul mit SIM-Kartenhalter und eingesteckter SIM-Karte Abbildung 18: Registerkarte Status SMS-Box Seite 24/24

28 FAFNIR GmbH Bahrenfelder Str Hamburg Tel.: +49 / 40 / Fax: +49 / 40 / Web:

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Thermoguard Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Inhalt - Einleitung / Voraussetzungen... 3 - Verbindung des Modems mit dem Thermoguard-PC... 5 - Konfiguration und Test in der Thermoguard-Software... 8 -

Mehr

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB-Treiber-Installation Inhalt 1 Installieren des USB-Treibers auf dem PC (WINDOWS XP)...3 1.1 Standardeinrichtung der USB-Kommunikation...3

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

USB-Adapterkabel auf Seriell

USB-Adapterkabel auf Seriell USB-Adapterkabel auf Seriell Best.Nr. 722 238 Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil des Produktes. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Bedienung! Achten Sie hierauf auch, wenn Sie

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000 Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup Bevor Sie das USB-LocoNet-Interface an den PC anschließen, müssen Sie die Treiber- Software installieren. Erst nach erfolgreicher Installation können Sie

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers Version: 1.4 1 Sunny Beam USB-Treiber Der Sunny Beam USB-Treiber ist für den Anschluss des Sunny Beam an einen Computer notwendig. Systemvoraussetzungen:

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP Diese Anleitung beschreibt den Ablauf bei der Installation und Deinstallation der Treiber für die METTLER TOLEDO USB-Option unter Windows XP. Die USB-Option wird als zusätzliche serielle Schnittstelle

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 2 Beschreibung Das USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Interface ist für die raue Bühnenumgebung ausgelegt. Untergebracht in einem Aluminiumgehäuse

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick Inhaltsverzeichnis Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick...1

Mehr

Kurzanleitung. Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1

Kurzanleitung. Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1 Kurzanleitung Mobiles Notebook-Surfen mit 1&1 So legen Sie los Die ersten Schritte Damit Sie mit 1&1 mobil surfen können, müssen Sie zuerst Ihre 1&1 SIM-Karte in den USB-Stick einlegen. Ihre 1&1 SIM-Karte

Mehr

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista.

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista. Installationsanleitung für Vista. Delphi Diagnostics Wenn Bluetooth an Ihrem Gerät installiert ist, stellen Sie bitte vor weiteren Schritten sicher, dass dieses jetzt ausgeschaltet / deaktiviert ist und

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke

Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke Benutzen Sie die Hinweise, um Ihr Gerät richtig aufzusetzen und einzurichten. Ihr Disc Publisher verfügt über esata-anschlüsse, um die Blu-ray-Laufwerke

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

USB-Treiber Installation

USB-Treiber Installation weatronic Kurzanleitung USB-Treiber Installation 1 Informationen zum USB-Anschluss... 1 2 USB-Treiber Installation... 1 2.1 Installation des USB-Treibers für das Sendemodul... 2 2.2 Installation des USB-Treibers

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Quick Start Faxolution for Windows

Quick Start Faxolution for Windows Quick Start Faxolution for Windows Direkt aus jeder Anwendung für das Betriebssystem Windows faxen Retarus Faxolution for Windows ist eine intelligente Business Fax Lösung für Desktop und Marketing Anwendungen,

Mehr

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber.

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. Vorraussetzungen: 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. 2. elmeg Service Center Software http://www.elmeg-vip.de > Login > Software > elmeg Service

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Verwendung unter Windows 5 Einstellungen 9 Benutzerpasswort ändern 10 Formatieren 12 Administratormodus 14 Benutzung unter

Mehr

http://www.heitel.com/de/service/downloads/?dir=01-demosoftware/01-camcontrollite#01-demosoftware

http://www.heitel.com/de/service/downloads/?dir=01-demosoftware/01-camcontrollite#01-demosoftware Technische Produktinformation Nr. 14.01 zu Produkt/Version CamDisc SVR, CamTel SVR und Cam4mobile, CamDisc SVR 10s, CamDisc SVR 4s, CamServer 1, CamServer 2c und CamServer 2, CamDisc HNVR, CamServer VG

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

USB-Kabel Installation für Windows XP

USB-Kabel Installation für Windows XP USB-Kabel Installation für Windows XP Für die Installation benötigen Sie Administrator-Rechte. 1. Stecken Sie Ihr axbo USB-Kabel an Ihren Computer an und warten Sie kurz, bis das Fenster lt. Abbildung

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für Zuhause

Mehr

Technical Note 0603 ewon

Technical Note 0603 ewon Technical Note 0603 ewon ewon an Standard OpenVPN-Server anmelden - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Internet-Zugang am ewon

Mehr

DRIVER WINDOWS XP (32 o 64 bit)

DRIVER WINDOWS XP (32 o 64 bit) DRIVER WINDOWS XP (32 o 64 bit) VORAUSSETZUNG: ART DES BETRIEBSSYSTEM DES JEWEILIGEN PC Klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung. Klicken Sie auf Systeminformationen auf der Allgemein Seite finden

Mehr

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ FAQ USB Transfer USB Transfer FAQ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Voraussetzungen für einen Transfer über USB... 5 2.1 Freigegebene Bediengeräte... 6 3 USB-Treiber

Mehr

GSM-Schaltbox EPR-S1

GSM-Schaltbox EPR-S1 GSM-Schaltbox EPR-S1 Anschluss und Bedienung 1. Funktion Schalten per Anruf und Alarmieren per SMS Diese Box ermöglicht das Auslösen eines Schaltvorganges mittels kostenlosem Anruf und das Melden eines

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Alarmgeber. Alarmgeber. Produktkatalog - SafeLine 2011 152-153 154-160. Alarmgeber SmartSMS. Allgemeines Zubehör Ersatzteile Produktindex

Alarmgeber. Alarmgeber. Produktkatalog - SafeLine 2011 152-153 154-160. Alarmgeber SmartSMS. Allgemeines Zubehör Ersatzteile Produktindex menu Alarmgeber Produktkatalog - SafeLine 2011 Alarmgeber Alarmgeber SmartSMS Allgemeines Zubehör Ersatzteile Produktindex 152-153 154-160 179-196 197-202 211-212 151 Alarmgeber Alarmgeber SmartSMS Die

Mehr

TC-GEN Parametrierung via PC-Software

TC-GEN Parametrierung via PC-Software TC-GEN Parametrierung via PC-Software Die Notstromautomatik TC-GEN lässt sich sehr komfortabel über die TCGen Konfigurationssoftware parametrieren. Verdrahtung der TCGEN (Visualisierungs-Modul, Mess-Modul

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Inhalt: Inhaltsverzeichnis Kompatibilitätstabelle... 2 Ablauf der Installation... 2 Anpassen der Installation der ROBO-PRO Software... 3 USB-Treiberinstallation

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Inhalt. 3 Freischalten und Einlegen der FONIC SIM-Karte. 4 Installation des Surf-Sticks (Windows) 6 Internet-Zugang mit dem Surf-Stick (Windows)

Inhalt. 3 Freischalten und Einlegen der FONIC SIM-Karte. 4 Installation des Surf-Sticks (Windows) 6 Internet-Zugang mit dem Surf-Stick (Windows) Inhalt 3 Freischalten und Einlegen der FONIC SIM-Karte 4 Installation des Surf-Sticks (Windows) 6 Internet-Zugang mit dem Surf-Stick (Windows) 8 Installation des Surf-Sticks (Mac OS) 9 Internet-Zugang

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

KOBIL MobileB@nk. Sicheres Online-Banking Anleitung

KOBIL MobileB@nk. Sicheres Online-Banking Anleitung KOBIL MobileB@nk Sicheres Online-Banking Anleitung 2 1. Einführung Vielen Dank, dass Sie sich für das sichere Online-Banking von KOBIL entschieden haben. Mit der bewährten KOBIL midentity Technologie erfahren

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Kurzanleitung. SpaceController

Kurzanleitung. SpaceController Kurzanleitung SpaceController V ielen Dank, dass Sie sich für den SpaceController entschieden haben. Natürlich haben Sie hinreichende Erfahrung in der Installation von Treibern und Software. Dennoch sollten

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Verwenden der Netzwerk-Einwahl

Verwenden der Netzwerk-Einwahl Copyright und Marken 2004 palmone, Inc. Alle Rechte vorbehalten. palmone, Treo, das palmone- und Treo-Logo, Palm, Palm OS, HotSync, Palm Powered und VersaMail sind Marken bzw. eingetragene Marken der Firma

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Bedienungsanleitung ORSYscan/easy

Bedienungsanleitung ORSYscan/easy Bedienungsanleitung ORSYscan/easy Inhaltsverzeichnis 1. Auspacken des ORSYscan/easy 2. Bauteile ORSYscan/easy 3. Einlegen der Batterien 4. Wandmontage des Scannerhalters 5. Entfernen der Wandmontage des

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr