TECH. Bedienungsanleitung EU

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TECH. Bedienungsanleitung EU-65 - 1 -"

Transkript

1 TECH Bedienungsanleitung EU

2 EU-65 Übereinstimmungsdeklaration Nr. 40/2011 Wir, die Firma Master, mit Sitz in: Wieprz 1047A, Wieprz, deklarieren mit voller Verantwortung, dass das von uns produzierte Steuergerät ST EU-65 die Anforderungen von folgenden EU-Richtlinien erfüllt: RTTE 1999/5/EC, LVD 2006/95/EC, EMC 2004/108/EC. Für die Beurteilung der Konformität mit den o.g. EU-Richtlinien wurden folgende harmonisierte Normen angewendet: PN-ETSI EN V9.0.2: 2004 PN-ETSI EN V1.5.1: 2007 PN-ETSI EN V1.2.1: 2007 PN-EN 55022: 2006 PN-EN 55022:2006/ A1: 2008 PN-EN :2008 PN-EN :2008 PN-EN :

3 I. SICHERHEIT TECH Während der Montage und des Betriebs des Moduls EU-65 GSM sind folgende Sicherheitsvorschriften zu beachten: Alle Montage-Arbeiten sind bei ausgeschalteter Stromversorgung auszuführen Vor der Inbetriebnahme des ist sicher zu stelle, dass sich in der Nähe keine Geräte, dass gegen Radiosignale im GSM-Frequenzbereich empfindlich sind, wie z.b. medizinische Geräte, befinden Es wird empfohlen, dass die Entfernung zwischen dem arbeiteten Modul und einem Herzschrittmacher mehr als 20 Zentimeter beträgt Es sind eventuelle Verbote in gekennzeichneten Zonen, in denen keine Geräte, die Radiowellen ausstrahlen, zwingend zu beachten II. ANWENDUNG Das GSM-Modul ist ein Gerät, das mit Steuergeräten der Firma TECH zusammenarbeitet und eine Überwachung des Heizkesselbetriebs über ein Mobiltelefon ermöglichen. Der Benutzer wird (mit Hilfe des Moduls EU-65) per SMS über jeden Alarm der Kesselsteuerung benachrichtigt. Zusätzlich bekommt der Benutzer nach dem Versenden eines entsprechenden SMS eine Rückmeldung über die aktuelle Temperatur an allen Sensoren. Ein zusätzlicher Vorteil ist die Möglichkeit, die eingestellte Temperatur im beliebigen Heizkreis über Mobiltelefon zu ändern. III. BESCHREIBUNG, MENÜ-SCHEMA GSM-Antenne MENÜ-EINGANG, BESTÄTIGUNG DER EINGABEN PLUS AUSGANG, ANNULLIERUNG DER EINGABE MINUS - 3 -

4 EU-65 SPANNUNGS AUSGANG! NETZTEIL 9V/DC EINGANG VERBINDUNGSSTÜCK ZWEI KONTAKTE DER SENSOREN STECKER FÜR KOMMUNIKATION MIT DEM STEUERGERÄT - 4 -

5 IV. SIM-KARTE TECH Das Modul EU-65 GSM funktioniert nicht ohne einer richtig eingesteckten und konfigurierten SIM-Karte. Wenn das Modul das Fehlen einer SIM-Karte feststellt, schaltet es auf das Modus: Warten auf das Einstecken einer SIM-Karte. Die SIM-Karte kann NUR dann eingesteckt werden, wenn auf dem Bildschirm des Steuergeräts folgende Meldung erscheint: "Karte einstecken eine Taste drücken" Zum Wechsel der SIM-Karte während der Arbeit des Moduls soll folgende Option im Menü des Moduls benutzt werden: "Wechsel der SIM-Karte" Nach der Auswahl dieser Option schaltet sich das Modul des Wartens auf den Kartenwechsel, man soll auf die entsprechende (wie oben) Meldung warten. Um die Karte einzustecken sind vier Befestigungsschrauben zu lösen und das Gehäuse zu öffnen. WIE MAN DIE SIM-KARTE EINSTECKST: Nach dem Einstecken der SIM-Karte eine beliebige Taste drücken und das Modul wird starten und die neue Karte initialisieren. Ist bei der neuen Karte eine PIN-Eingabe erforderlich, so wird der Benutzer nach dem PIN gefragt. Das Modul wird den PIN-Code speichern und beim nächsten Einschalten den gespeicherten Code benutzen. Den PIN-Code kann man im folgenden Menü einstellen: >>GSM Einstellungen >> PIN der SIM-Karte Achtung! Der PIN-Code der SIM-Karte wird im Menü des Moduls im Klartext angezeigt, deshalb ist für eine anderweitige Nutzung der Karte den PIN-Code zu ändern! - 5 -

6 EU-65 ACHTUNG: Beim Wechsel der SIM-Karte auf anderer Art und Weise als oben beschrieben besteht die Gefahr, dass das Modul beschädigt wird!!!!!! V. ABRUF DER DATEN VOM STEUERGERÄT Das Modul EU-65 GSM kann eigenständig arbeiten oder mit einem Steuergerät der Firma TECH, das über RS-Verbindung ein externes GSM-Modul bedienen kann, zusammenarbeiten. Nach der Verbindung mit der Kommunikationsleitung RS232 (im Satz mit RJ-Stecker) ist im Installateurmenü die Funktion GSM Modul >> ein auszuwählen. Das Modul EU-65 GSM wird nach ordnungsgemäßem Anschluss am Steuergerät die gegenwärtigen Parameter seiner Arbeit empfangen. Diese Parameter kann das Modul auf Wunsch in Form eine Textnachricht SMS an den Benutzer weiterleiten. Diese SMS wird an beliebige autorisierte Mobilfunknummer versendet. Nach dem Versenden an die Telefonnummer des Moduls einer Nachricht mit dem Inhalt "tech" oder der PIN-Nummer der Autorisierung werden die Arbeitsparameter des Steuergerätes zurückgesendet [Tech] z.b. tech d.h.: tech Nach dem Versenden einer Nachricht dieser Art wird eine Rückantwort mit aktuellen Arbeitsparameter der Kesselsteuerung verwendet. Lfd.Nr Name Wert Temp: ZH 23 (Ist-Temperatur) WWB 25 (Ist-Temperatur) 1 Eingestellte 60 (eingestellte Temperatur) Heiztemperatur 2 Eingestellte 40. (eingestellte Temperatur) WWB... Die Anzahl und Art der versendeten Daten ist von der Einstellungen und vom Betriebsart des Steuergeräts abhängig. Die einzelnen Parameter werden in neuer Zeile angezeigt, die Felder werden mit Leerzeichen getrennt (die laufende Nummer wird immer von der eingestellten Zahl mit einem Leerzeichen getrennt). Um die Temperatureinstellungen des Kessels mit Hilfe eines Mobiltelefons zu ändern, ist eine SMS an die Telefonnummer des Moduls EU-65 mit folgendem Inhalt zu senden: [PINAutorisierung] [Leerzeichen] [Lfd.Nr.] [Leerzeichen] [Wert] [;]

7 z.b ; 2 60 ; TECH d.h.: ;2 60; Mit diesem Befehl (wenn PIN der Autorisierung auf "9999" eingestellt ist) wird die eingestellte Heiztemperatur auf 65 o C und die eingestellte WWB-Temperatur auf 60 o C geändert. VI. KONTAKT- UND TEMPERATURSENSOREN Das Modul EU-65 hat 2 zusätzliche Schnittstellen, einen Kontaktausgang und einen gesteuerten, für verschiedene Zwecke einsetzbaren Ausgang: 1) Zwei Schnittstellen sind zum Anschluss von Temperatursensoren (KTY) bestimmt. Sie sind als T1,T2 gekennzeichnet (optional keine Sensoren im Montagesatz). Die Sensoren sind im Bereich vom -10 bis +85oC einstellbar. 2) Eine Schnittstelle zur Erkennung, ob eine Verbindung geschlossen/geöffnet ist. Gekennzeichnet als Wej (optional - kein Kabel im Satz). Der Anwendungsbereich dieser Schnittstelle ist sehr umfangreich (z.b. als ein Einbruchmelde-Sensor einschließlich den Endschalter). 3) Ein gesteuerten Ausgang. Gekennzeichnet als Wyj (hier kann z.b. eine zusätzliche Schnittstelle zur Steuerung eines beliebigen Schaltkreis, s. Seite 14) Zur Aktivierung der ausgewählten Schnittstelle ist im Untermenü das Feld "aktiv" auszuwählen und zu markieren Für Schnittstellen vom Typ T (Sensoren) soll zusätzlich die maximale und minimale Temperatur, die die SMS-Benachrichtigung auslösen, eingestellt werden. Für die Kontaktschnittstelle (Typ Wej) soll die Art des Ereignisses (Schließung oder Öffnung des Kontakts), die die SMS-Benachrichtigung auslöst, eingestellt werden. Ab diesem Moment wird das Modul über folgende Zustände informieren: Für Schnittstellen vom Typ T die gemessenen Temperaturen, d.h. die aktuelle, für jeweiligen Zyklus* minimale und maximale Temperatur sowie Sensoren-Fehler. Für die Schnittstelle Wej über das Auftreten des eingestellten Ereignisses, d.h. wenn eine Schließung bzw. Öffnung des Kontakts festgestellt wird. *Zyklus - ist das Zeitintervall zwischen den SMS-Nachrichten. Die Parameter der Arbeit der Sensoren und der Sensoren-Schnittstellen werden im Modul EU-65 im folgenden Menü eingestellt: > Sensoren Einst. > > Eingangs-Konfiguration > > > Eingangs-Konfiguration - 7 -

8 EU-65 > > > > aktiv > > > > inaktiv > > > Alarm, wenn > > > > Schließung > > > > Öffnung > > > Name > > > > [<<<<<<<<<<] > > Schnittstelle T1 eingestellt > > > T1 an/aus > > > > aktiv > > > > inaktiv > > > maximale Temp. > > > minimale Temp. > > > Name > > > > [<<<<<<<<<<] > > Schnittstelle T2 eingestellt > > > T2 an/aus > > > > aktiv > > > > inaktiv > > > maximale Temp. > > > minimale Temp. > > > Name > > > > [<<<<<<<<<<] > Ausgangs-Konfiguration > > default an > > default aus VII. ABRUF UND EINSTELLUNGEN DER DATEN 1) PIN der Autorisierung: Der Benutzer kann jeder Zeit die "PIN der Autorisierung" ändern, indem er eine SMS an die Telefonnummer des Moduls in folgendem Format versendet: [aktuelle PIN der Autorisierung] [Leerzeichen] [PIN] [Leerzeichen] [neue PIN der Autorisierung] z.b PIN 9999 also: 1234 pin 9999 Eine so aufgebaute SMS wird die PIN der Autorisierung des Moduls von 1234 auf 9999 ändern und eine Rück-SMS mit den aktuellen Parameter der Kesselsteuerung auslösen.!!!achtung!!! PIN der Autorisierung ist für eine Änderung der Einstellungen und Arbeitsmodi des Moduls erforderlich. Es wird nicht empfohlen, diese PIN an Dritte weiter zu geben. 2) Ein- / Ausschalten der Benachrichtigungen über Alarme: Der Benutzer kann jeder Zeit die Benachrichtigung über Alarme ein- bzw. ausschalten, indem er eine SMS an die Telefonnummer des Moduls in folgendem Format versendet:

9 TECH [aktuelle PIN der Autorisierung] [Leerzeichen] [Befehl] z.b Off also: 1234 Off Mit dieser SMS wird die Versendung von Nachrichten über Alarme aus dem Modul ausgeschaltet. Der so aufgebauten SMS entspricht folgende Option im Menü des Moduls: >>Benachrichtigungen >>Eingeschaltet >>Nein oder: [aktuelle PIN der Autorisierung] [Leerzeichen] [Befehl] z.b On also: 1234 On Mit dieser SMS wird die Versendung von Nachrichten über Alarme aus dem Modul eingeschaltet. Der so aufgebauten SMS entspricht folgende Option im Menü des Moduls: >>Benachrichtigungen >>Eingeschaltet >>Ja Wenn die Benachrichtigung eingeschaltet wurde, soll der Benutzer nun die Frequenz der zyklischen Versendung der SMS mit aktuellen Parametern der Sensoren nach dem Alarm einstellen: >>Benachrichtigung >>Zeit des erneuten Alarms >> [0 300min] Mit der Auswahl von 0 wird die Funktion der zyklischen Erinnerung über Alarm deaktiviert. 3) Arbeitsmodus: Der Benutzer kann die Art der ankommenden Nachrichten einstellen. Menü >>Arbeitsmodus Im werden nach der Auswahl der Option >>eigenständig die ankommenden SMS Daten ausschließlich aus den aktiven Kontakt- und Temperatursensoren. und nach der Auswahl der Option >>mit dem Steuergerät sowohl die Daten aus der Kesselsteuerung und aus den aktiven Kontakt- und Temperatursensoren enthalten. 4) Einschaltung des Ausgangs Jedes GSM-Modul der Firma MASTER ist mit einem Ausgang ausgestattet - der - 9 -

10 EU-65 erste von rechts auf der Zeichnung auf der Seite 3. Der Benutzer kann jeder Zeit mit einer SMS diesen Ausgang ein- bzw. ausschalten. Es sind drei mögliche Zustände des Ausgangs möglich: ständig eingeschaltet eingeschaltet für eine bestimmte Zeit ausgeschaltet. Zwecks Einschaltung des Ausgangs Wyj auf Dauer ist eine SMS im folgenden Format zu versenden: [PIN der Autorisierung] [w] [Wert] [;] z.b W 1 ; also: 9999 W1; Mit dieser Nachricht wird bei dem Ausgang W der Zustand "ständig eingeschaltet" aktiviert. Zwecks Einschaltung des Ausgangs W für eine bestimmte Zeit ist eine SMS im folgenden Format zu versenden: [PIN der Autorisierung] [W] [Wert] [Leerzeichen] [Dauer] [;] z.b W 1 30 ; also: 9999 W1 30; Mit dieser Nachricht wird der Ausgang "W" für 30 Minuten eingeschaltet; Zwecks Ausschaltung des Ausgangs W ist eine SMS im folgenden Format zu versenden: [PIN der Autorisierung] [W] [Wert] [;] z.b W 0 ; also: 9999 W1; Mit dieser SMS wird der Ausgang "W" dauerhaft ausgeschaltet ACHTUNG!!!!! Es ist nicht möglich, den Ausgang Wyj in den Betriebsmodus eines

11 TECH Kontaktsensors umzuschalten!!! (Gefahr einer Beschädigung des Ausgangs). 5) Änderung und Aktivierung der Notrufnummer. Eingabe der Notrufnummer. Der Benutzer kann jeder Zeit die Notrufnummer ändern. Diese Änderung kann durch Versendung einer SMS oder im Menü des Moduls EU-65 GSM durchgeführt werden. Der Benutzer kann jeder Zeit die "PIN der Autorisierung" ändern, indem er eine SMS an die Telefonnummer des Moduls in folgendem Format versendet: [PIN der Autorisierung] [n] [Wert] [;] z.b n 1 ; also: 9999 n1; Mit dieser SMS wird die erste Nummer der Autorisierung auf die Nummer des Telefons, von dem der Benutzer diese SMS versendet hat, geändert. Zusätzlich wird eine SMS mit den Parametern der Arbeit des Steuergerätes zurückgesendet. Der so aufgebauten SMS entspricht folgende Änderung im Menü des Moduls EU-65: >GSM-Einstellungen > Telefonnummer>+1<<<<<<<<<<<< oder +2<<<<<<<<<<<< In diesem Menü wird mit den Richtungstasten die betreffende Telefonnummer ausgewählt, und dann wird die ausgewählte Telefonnummer mit der Menü-Taste bearbeitet. Die Bearbeitung erfolgt in zwei Schritten: Bearbeitung der Nummer, wo mit Hilfe der Richtungstasten werden die einzelnen Ziffern geändert. Mit der Menü-Taste kommt man zur nächsten Ziffer. Nach der richtigen Eingabe der ganzen Nummer ist die Taste EXIT zu drücken. Der nächste Schritt ist die Aktivierung der Nummer. Mit den Richtungstasten wird ausgewählt, ob diese Nummer die Benachrichtigungen über Alarme bekommen soll (aktivieren oder ausschalten). Wenn diese Telefonnummer sich von der eingegebenen unterscheidet, wird der Benutzer aufgefordert, die Änderungen zu bestätigen. Guthaben aufladen Die Gebühren für das Versenden von SMS kann man aus der aktuellen Preisliste des jeweiligen Providers entnehmen. Es ist dafür Sorge zu tragen, dass die SIM-Karte ausreichend Guthaben hat (im Falle von einer Prepaid-Karte) bzw. die Rechnungen des Providers (bei Mobilfunkvertrag) bezahlt werden. Den Guthabenstand kann man nach dem Einloggen auf der Website des Providers abfragen

12 EU-65 Technische Daten Lfd. Nr. Bezeichnung ME 1 Stromversorgung V 9V / DC 2 Leistungsaufnahme W 2 3 Umgebungstemperatur O C Der Einstellbereich für Alarmtemperaturen O C Messfehler O C 1 8 Temperaturbeständigkeit der zusätzlichen Sensoren (KTY) O C Länge der Kommunikationsleitung RS232 m 5 Anzeige des Status des Mobilfunkempfangs Status Aus. 64ms ein. / 800ms aus. 64ms ein. / 3000ms aus. 64ms ein. / 300ms aus. Funktion SIM900 SIM900 Modul ausgeschaltet SIM900 kein SIM900 im Empfangsbereich GPRS-Kommunikation Lichtdiode vom Telefonnetzstatus

13 VIII. BEISPIELMONTAGE TECH Das Modul EU-65 ist mit der Kesselsteuerung mit einer 4-Ader-Leitung RS232 mit RJ-Stecker (Telefonstecker) verbunden. Optional kann man zusätzliche Elemente (Relais, Kontakt und Temperatursensoren) kaufen und anschließen. IX. Batteriewechsel: (bei Beschädigung oder beim Verlust der Nutzungseigenschaften) Das Modul EU-65 GSM wird mit einer Li-Ion-Batterie ausgestattet. Diese Batterie kann nur mit einer Batterie, die die Anforderungen der folgenden Spezifikation erfüllt, ersetzt werden. Ein unsachgemäßes Einlegen der Batterie kann eine Beschädigung der Batterie oder des Geräts verursachen

14 EU-65 Spezifikation: Typ: 1044 Kapazität: 600mAh Spannung: 3.7V Eingebaute PCB-Sicherung gegen übermäßiges Entladen, Überladung oder Kurzschluss. Maße: Durchmesser 10.04mm, Länge 46.75mm (+/- 0.3mm) ACHTUNG! Beim Wechsel insbesondere auf die Polarisation achten. Die Batterie soll nur bestimmungsgemäß verwendet werden. Nie eine beschädigte oder abgenutzte Batterie nutzen. Keinen Kurzschluss der Pole zulassen. Das kann auch zufällig passieren. Ein Kurzschluss der Klemmen kann eine Beschädigung der Batterie oder des angeschlossenen Geräts verursachen. Entsorgung der gebrauchten Batterien (gilt in den EU-Ländern und sonstigen europäischen Ländern mit eigenen Sammelsystemen). Nie eine Batterie ins Feuer werfen! Gebrauchte Batterien sind zwingend zur Wiederverwertung zu bringen oder gemäß den lokalen Bestimmungen zu entsorgen. Die Batterien dürfen nicht in Behälter für Restmüll geworfen werden. Sorge für die Umwelt ist unsere höchste Priorität. Das Wissen, dass wir elektronische Geräte produzieren, verpflichtet uns zur nicht schädlichen für die Natur Entsorgung der abgenutzten Elemente und elektronischer Geräte. In diesem Zusammenhang erhielt das Unternehmen von dem Hauptumweltschutzinspektor eine entsprechende Registernummer. Das Symbol einer durchkreuzten Mülltonne auf dem Produkt bedeutet, dass das Produkt nicht mit dem normalen Hausmüll entsorgt werden darf. Durch Sortieren von Abfällen zur Verwertung schützen wir die Umwelt. Der Benutzer ist verpflichtet die Altgeräte in einer ausgewiesenen Sammelstelle zum Recycling von Abfällen aus Elektro- und Elektronikgeräten zu entsorgen. Wir möchten unseres Produkt weiterentwickeln und optimieren, deshalb bitten wir Sie, alle eventuelle Anmerkungen über Programmierfehler oder anormale Zustände des Steuergeräts direkt an folgende Adresse zu senden:

15 TECH Inhaltsverzeichnis I. SICHERHEIT... 3 II. ANWENDUNG... 3 III. BESCHREIBUNG, MENÜ-SCHEMA... 3 IV. SIM-KARTE... 5 V. ABRUF DER DATEN VOM STEUERGERÄT... 6 VI. KONTAKT- UND TEMPERATURSENSOREN... 7 VII. ABRUF UND EINSTELLUNGEN DER DATEN ) PIN der Autorisierung: ) Ein- / Ausschalten der Benachrichtigungen über Alarme: ) Arbeitsmodus: ) Einschaltung des Ausgangs ) Änderung und Aktivierung der Notrufnummer VIII. BEISPIELMONTAGE IX. Batteriewechsel: (bei Beschädigung oder beim Verlust der Nutzungseigenschaften)

16 EU

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Rev.1.3 21/08/2013 Inhaltsverzeichnis 1 FUNKTIONEN...3 2 EIGENSCHAFTEN...3 3 ANWENDUNGSBEREICHE...3

Mehr

TrendClub100 GPS Tracker V1

TrendClub100 GPS Tracker V1 TrendClub100 GPS Tracker V1 Vorwort: Vielen Dank für Ihren Kauf vom TrendClub100 GPS Tracker V1. In dieser Bedienungsanleitung wird die Einrichtung und Funktionsweise des GPS Trackers erklärt. Seite 1

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

GSM!Mini!Plus! Benutzerhandbuch!

GSM!Mini!Plus! Benutzerhandbuch! GSMMiniPlus Benutzerhandbuch Version1.0 GSM$Mini$Plus$:$Europäische$«$Schuko$»$Ausgabe$und$Schweizer$Ausgabe$ INHALTSVERZEICHNIS PRODUKTÜBERSICHT...2 STARTVORGANG...3 SIMKARTEUNDVERTRAG...3 ANSCHLÜSSE...4

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

1.0 Sicherheitshinweise

1.0 Sicherheitshinweise Geben Sie das Gerät am Ende der Lebensdauer nicht in den normalen Hausmüll. Bringen Sie es zum Recycling zu einer offiziellen Sammelstelle. Auf diese Weise helfen Sie die Umwelt zu schonen. 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

- 13 - Herzlichen Glückwunsch. Lieferumfang: Headset-Funktionen

- 13 - Herzlichen Glückwunsch. Lieferumfang: Headset-Funktionen Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Multilink-Headsets B-Speech SORA. Das Headset erlaubt Ihnen, drahtlos über Ihr Mobiltelefon zu kommunizieren. Es verwendet BT Version 2.1 und Multilink- Technologie

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex

BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex Modell RH25 Einleitung Vielen Dank für den Kauf des RH25 Luftfeuchtigkeitsmessers von Extech zur Ermittlung des Wärmeindex. Der

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Alarmgeber. Alarmgeber. Produktkatalog - SafeLine 2011 152-153 154-160. Alarmgeber SmartSMS. Allgemeines Zubehör Ersatzteile Produktindex

Alarmgeber. Alarmgeber. Produktkatalog - SafeLine 2011 152-153 154-160. Alarmgeber SmartSMS. Allgemeines Zubehör Ersatzteile Produktindex menu Alarmgeber Produktkatalog - SafeLine 2011 Alarmgeber Alarmgeber SmartSMS Allgemeines Zubehör Ersatzteile Produktindex 152-153 154-160 179-196 197-202 211-212 151 Alarmgeber Alarmgeber SmartSMS Die

Mehr

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden!

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden! Wichtige Informationen zur Inbetriebnahme vom GPS-Tracker BITTE UNBEDINGT DIE DEUTSCHE GEBRAUCHSANLEITUNG DOWNLOADEN! Besuchen Sie folgende Internetseite. http://www.brotherinc.de/gps/ (in die Browser

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

GSM-Schaltbox EPR-S1

GSM-Schaltbox EPR-S1 GSM-Schaltbox EPR-S1 Anschluss und Bedienung 1. Funktion Schalten per Anruf und Alarmieren per SMS Diese Box ermöglicht das Auslösen eines Schaltvorganges mittels kostenlosem Anruf und das Melden eines

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Bedienungsanleitung Amgobox V3

Bedienungsanleitung Amgobox V3 Bedienungsanleitung Amgobox V3 03/07/2015 (17) Arbeitsbereich: -5 C 35 C Inhaltsverzeichnis: Inbetriebnahme... 3 Aufladen... 3 Sabotage Alarm / Erschütterungssensor... 4 Autorisierte Telefonnummern programmieren...

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Der MP4-Videoplayer ist ein kompletter Multimedia-Player. Das bedeutet, dass er Fotos und BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Text-E-Books anzeigen, sowie Ton aufzeichnen und wiedergeben

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Modelle Netz Bedienung Übersicht Mobiltelefone SmartPhones sonstiges Modelle Mobiltelefone Candybar, Monoblock Klapphandy, Clamp-Shell Slider Smart

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 BEDIENUNGSANLEITUNG Portable Data Carrier ETC Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit... 3 1.1 Sicherheitshinweise... 3 1.2 In dieser Anleitung verwendete Symbole

Mehr

Temperatur-Datenlogger

Temperatur-Datenlogger Bedienungsanleitung Temperatur-Datenlogger Modell TH10 Einführung Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Temperatur Datenloggers. Dieser Datenlogger misst und speichert bis zu 32.000 Temperatur-Messwerte.

Mehr

Akku des Geräts Der Akku der Erstausrüstung enthält keine Schadstoffe wie Cadmium, Blei und Quecksilber.

Akku des Geräts Der Akku der Erstausrüstung enthält keine Schadstoffe wie Cadmium, Blei und Quecksilber. Move IQ Quick Start Guide Vielen Dank, dass Sie sich für den Move IQ von Mapjack entschieden haben! Der leichte und einfach zu bedienende Move IQ kann Strecken aufnehmen, Routen planen, die aktuelle Geschwindigkeit,

Mehr

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Lesen Sie die Bedienungsanleitung, bevor Sie eines der externen Laufwerke anschließen oder einschalten Stand 02.03.2012 CD-/DVD-Brenner

Mehr

Installationsanleitung GSM Modem

Installationsanleitung GSM Modem Installationsanleitung GSM Modem Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation und Konfiguration eines GSM Models, das als Kommunikationsmedium für ein SolarEdge Gerät (Wechselrichter oder Safety

Mehr

World of Automation. Kapitel 6: Alarmierung. www.hiquel.com

World of Automation. Kapitel 6: Alarmierung. www.hiquel.com World of Automation Kapitel 6: Alarmierung www.hiquel.com Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 6 Kapitel.01.02.03 6: Alarmierung INFO SMS-Master SMS-Master Starter Kits & Programmierung SMS-Master und

Mehr

SMS Relais. Automatisierungsgeräte

SMS Relais. Automatisierungsgeräte Automatisierungsgeräte SMS Relais Einfaches Konfigurieren mit PC und «FAST SMS SET» Software Zyklische Alarm-Weiterleitung an bis zu 5 verschiedene Rufnummern Analog und/oder Digitaleingänge SMS-Zustandsabfrage

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Stand 05/2011 Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte Willkommen Inhalt Herzlich willkommen bei Tchibo mobil! Lieber Tchibo mobil Kunde, wir

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

GSM Mini. SMS-kontrollierte 230V-Steckdose. Bedienungsanleitung. Ausführung für die Schweiz «Typ J / SEV 1011»

GSM Mini. SMS-kontrollierte 230V-Steckdose. Bedienungsanleitung. Ausführung für die Schweiz «Typ J / SEV 1011» GSM Mini SMS-kontrollierte 230V-Steckdose Bedienungsanleitung Ausführung für die Schweiz «Typ J / SEV 1011» ÜBERSICHT DES GSM MINI... 2 VOR DEM GEBRAUCH... 2 VORBEREITUNG DER SIM-KARTE... 2 EINFÜHREN DER

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Mobiler DVD-Player PDX-1285

Mobiler DVD-Player PDX-1285 Mobiler DVD-Player PDX-1285 10006077 Sehr geehrter Kunde, zunächst möchten wir Ihnen zum Erwerb Ihres Gerätes gratulieren. Bitte lesen Sie die folgenden Anschluss- und Anwendungshinweise sorgfältig durch

Mehr

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star Bedienungsanleitung Intenso TV-Star V 1.0 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 2 2. Hinweise... 3 3. Funktionen... 3 4. Packungsinhalt... 3 5. Vor dem Gebrauch... 4 6. Bedienung... 5 7. Erster Start...

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Handbuch SOS GPS Handy TV-680

Handbuch SOS GPS Handy TV-680 Handbuch SOS GPS Handy TV-680 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Technische Informationen... 3 2.1 Wichtige Hinweise... 3 2.2 Tastenbeschreibung... 3 2.3 Einlegen der SIM-Karte...

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

Erleben Sie die neue mobile Welt!

Erleben Sie die neue mobile Welt! Mobile Phone Erleben Sie die neue mobile Welt! Kurzanleitung für Mobile Phone Inhaltsverzeichnis 1 Herzlich willkommen Seite 3 2 Die Einstellungen und das erste Gespräch Seite 4 2.1 Freischalten Ihrer

Mehr

3. 15. Rack-Monitoring

3. 15. Rack-Monitoring 19" 1HE Rack-Monitoring und Schließsystem zentrale Steuereinheit, SNMP-fähig Das 19" Rack-Monitoring-System erfüllt alle Anforderungen, die an ein integriertes Schrank-ü berwachungssystem gestellt werden.

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

MobiAlarm w w w. m o b i c l i c k. c o m 07.07.2015 Version 2.05

MobiAlarm w w w. m o b i c l i c k. c o m 07.07.2015 Version 2.05 MobiAlarm w w w. m o b i c l i c k. c o m 07.07.2015 Version 2.05 Inhaltsverzeichnis 1. Bevor es losgeht 3 2. Abspeichern der Nummern 4 3. Funktionen der drei Tasten 5 4. Wie kann ich den Alarm ein- und

Mehr

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe)

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding Hinweise Diese Einbauanleitung beschreibt den Einbau von Grafikkarten für Computer mit Hauptplatinen, die

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach -EB Allgemeine Sicherheitsbestimmungen Sicherheitshinweise! Achtung! Montage, Installation, Inbetriebnahme und Reparaturen elektrischer

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 04 Aktivierung 05 Standardeinstellungen 06 Individuelle Einstellungen 08 Einstellungen per GSM-Code

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Smartphone W867

BEDIENUNGSANLEITUNG Smartphone W867 BEDIENUNGSANLEITUNG Smartphone W867 Vorsichtsmaßnahmen Lesen Sie folgende Bedingungen sorgfältig und halten Sie sich bitte daran: Sichere Verwendung Verwenden Sie Ihr Mobiltelefon nicht an Orten, an denen

Mehr

Nokia Extra Power DC-11/DC-11K 9212420/2

Nokia Extra Power DC-11/DC-11K 9212420/2 Nokia Extra Power DC-11/DC-11K 5 2 4 3 9212420/2 2008-2010 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Einführung Mit dem Nokia Extra Power DC-11/ DC-11K (nachfolgend als DC-11 bezeichnet) können Sie die Akkus in

Mehr

White Label Mobile AG, Liechtenstein

White Label Mobile AG, Liechtenstein Bedienungsanleitung Registrierung Zusammen mit der SIM-Karte erhalten Sie den Link http://pilot-call.com/?q=de/aktivieren Geben Sie diesen ein, um sich für die Nutzung der SIM-Karte zu registrieren. Schritt

Mehr

Störmelder mit internem Wählmodem

Störmelder mit internem Wählmodem Störmelder mit internem Wählmodem Störmeldung und Steuerung per SMS Alarm- und Störmeldungen auf Handy oder Fax optional als E-Mail oder City-Ruf Steuerung per SMS für Störmelder mit GSM-Modem optional

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung 12/2011 / Id.-Nr. 400 236 054 Portier Displaymodul Art.-Nr. 1 8791 Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung Gerätebeschreibung Das Displaymodul 1 8791 ist ein einbaufertiges Modul für die Verwaltung

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Bedienungsanleitung Free-elec plus

Bedienungsanleitung Free-elec plus Bedienungsanleitung Free-elec plus 1. Systemkomponenten 2. Inbetriebnahme a. Funkbetrieb b. Kabelbetrieb 3. Bedienung 4. Fehlerbehebung Vorbemerkung: Bei unsachgemäßem Gebrauch übernehmen wir keine Verantwortung

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für die mobile Welt von htp

Ihr Benutzerhandbuch für die mobile Welt von htp Ihr Benutzerhandbuch für die mobile Welt von htp Inhaltsverzeichnis... So leicht ist mobil! 1. Herzlich Willkommen bei htp 4 2. Erste Einstellungen und Gespräche 5 2.1 Aktivierung Ihrer SIM-Karte 5 2.2

Mehr

GSM-Torsteuerung. Das Gerät darf nicht aufgeschraubt werden. Jede Änderung am Gerät ist unzulässig und führt zum Verlust der Gewährleistung.

GSM-Torsteuerung. Das Gerät darf nicht aufgeschraubt werden. Jede Änderung am Gerät ist unzulässig und führt zum Verlust der Gewährleistung. GSM-Torsteuerung Bestimmungsgemäße Verwendung: Die GSM-Steuerung dient zur Erweiterung bestehender Torsteuerungen auf Mobilfunkbetrieb. Voraussetzung hierzu ist, dass die zu erweiternde Steuerung neben

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden Inhalt htp Voicebox Ihre Vorteile auf einen Blick Kostenloser Anrufbeantworter Kostenlose Benachrichtigung per E-Mail oder SMS Fernabfrage auch über Handy

Mehr

TAD-10072 GERMAN / DEUTSCH

TAD-10072 GERMAN / DEUTSCH TAD-10072 Wichtige Sicherheitshinweise WARNUNG: Lesen Sie alle Sicherheitshinweise aufmerksam durch, bevor Sie den Tablet-PC in Betrieb nehmen. 1. Zum Test der elektrostatischen Entladung (ESD) gemäß EN55020

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

TalkTalk mach mit, spar mit!

TalkTalk mach mit, spar mit! TalkTalk mach mit, spar mit! Herzlich Willkommen bei TalkTalk Mobile Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl von TalkTalk Mobile. Als Mobilnetzanbieter offerieren wir Ihnen optimale und kostengünstige Dienstleistungen.

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote - ios Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen für

Mehr

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Die Konformitätserklärung für dieses Produkt finden Sie unter folgendem Internet-Link: www.technaxx.de//konformitätserklärung/video_watch_compass_hd_4gb

Mehr

Technical Note 24 SMS Versand über analoge und ISDN Leitungen (Festnetz-SMS)

Technical Note 24 SMS Versand über analoge und ISDN Leitungen (Festnetz-SMS) Technical Note 24 SMS Versand über analoge und ISDN Leitungen (Festnetz-SMS) TN_024_SMS_Versand_Festnetz.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 8 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden How-To-Do Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Information... 2 1.2 Hinweis... 2 1.3 Verbindung PC und Teleservice-Modul... 2 2 E-Mail-Versand mit TM-E/TM-H-Modulen...

Mehr

Orientierungshilfe Alarmanlagen

Orientierungshilfe Alarmanlagen Orientierungshilfe Alarmanlagen 11/03 2014 Welche Alarmanlage ist für meine Zwecke geeignet? Nachstehend finden Sie eine kurze Beschreibung unserer Alarmsysteme. AMG Sicherheitstechnik bietet die umfangreichste

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Ortel Mobile GmbH Leistungsbeschreibung für Prepaid-Mobilfunkdienstleistungen simvoice PLUS powered by Ortel Mobile

Ortel Mobile GmbH Leistungsbeschreibung für Prepaid-Mobilfunkdienstleistungen simvoice PLUS powered by Ortel Mobile Ortel Mobile GmbH Leistungsbeschreibung für Prepaid-Mobilfunkdienstleistungen simvoice PLUS powered by Ortel Mobile gültig ab dem 07.01.2014 1. Allgemeines Die Ortel Mobile GmbH, im nachfolgenden ORTEL

Mehr

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich erlaubt

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

So leicht ist mobil. Das htp Mobil Benutzerhandbuch.

So leicht ist mobil. Das htp Mobil Benutzerhandbuch. So leicht ist mobil. Das htp Mobil Benutzerhandbuch. Das htp Mobil Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Herzlich willkommen bei htp 4 2. Erste Einstellungen und Gespräche 5 2.1 Aktivierung Ihrer SIM-Karte

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Thermoguard Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Inhalt - Einleitung / Voraussetzungen... 3 - Verbindung des Modems mit dem Thermoguard-PC... 5 - Konfiguration und Test in der Thermoguard-Software... 8 -

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

SERVICEMANUAL MB82. 1) Hotel-Modus Seite 2. 2) Welcome Screen einspielen Seite 4. 3) TV-Einstellungen clonen (inkl. aller Senderlisten) Seite 5

SERVICEMANUAL MB82. 1) Hotel-Modus Seite 2. 2) Welcome Screen einspielen Seite 4. 3) TV-Einstellungen clonen (inkl. aller Senderlisten) Seite 5 SERVICEMANUAL MB82 Produkte: SCHAUB LORENZ 32LH-E4200 Inhaltsangabe: 1) Hotel-Modus Seite 2 2) Welcome Screen einspielen Seite 4 3) TV-Einstellungen clonen (inkl. aller Senderlisten) Seite 5 4) Master

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de *14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, max. 42 Cent pro Minute aus dem

Mehr

MultiCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + =

MultiCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die MultiCard? Mit der sind Sie unter einer R ufnummer auf bis zu 3 mobilen E

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten. VOR DER ANMELDUNG - HAUPTMENÜ Anmeldung zur Bank Anmeldung mit dem Internetzugangscode 1. Geben Sie Ihre Kunden-ID in das Feld Benutzerkennung ein. (Ihre Kunden-ID ist ein einmalig zugeordneter, achtstelliger

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 4 Aktivierung 5 Standardeinstellungen 6 Individuelle Einstellungen 8 Geräteübersicht 11 Sollten Sie

Mehr

M-Budget Mobile Internet. M-Budget Mobile Connection Manager für Mac OS

M-Budget Mobile Internet. M-Budget Mobile Connection Manager für Mac OS M-Budget Mobile Connection Manager für Mac OS 1. Erste Schritte mit dem M-Budget Mobile Connection Manager... 3 1.1. Bereich "Menüs und Verbindungen"... 4 1.2. Bereich "Statistiken"... 5 2. Verbindung...

Mehr

Kaba S-Modul c-lever. Kurzanleitung. QG_S-Modul_c-lever - 201503

Kaba S-Modul c-lever. Kurzanleitung. QG_S-Modul_c-lever - 201503 Kaba S-Modul c-lever Kurzanleitung QG_S-Modul_c-lever - 201503 DE Kaba AG Access & Workforce Management Hofwisenstraße 24 8153 Rümlang Schweiz Kaba AG Access & Workforce Management Mühlebühlstraße 23 8620

Mehr

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A)

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Batterie-Tester - 2 Einsatzgebiet: Dieser mikroprozessorgesteuerte

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4

EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4 Software-Management GmbH Linzer Straße 61/5 4840 Vöcklabruck Österreich Tel.: +43 (7672) 31 788 Fax: +43 (7672) 31 788-30 info@gps.at www.gps.at EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4 Software-Management

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

- 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224

- 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224 Gerätebeschreibung - 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de DSL electronic GmbH Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224 Weiteingangsbereich 90...132 / 180

Mehr

Bedienungsanleitung USB-Display-Adapter

Bedienungsanleitung USB-Display-Adapter Bedienungsanleitung USB-Display-Adapter USB 2.0 - DVI-Display-Adapter USB 3.0 - HDMI-Display-Adapter USB 2.0 - DVI-Display- Adapter + Audio USB 2.0 - VGA-Display-Adapter Lesen Sie die Bedienungsanleitung,

Mehr

Anleitung Web-Portal "VoiceMail"

Anleitung Web-Portal VoiceMail Anleitung Web-Portal "VoiceMail" aurax connecta ag Telefon: 081 926 27 28 Bahnhofstrasse 2 Telefax: 081 926 27 29 7130 Ilanz kns@kns.ch / www.kns.ch 1. Einführung Mit der VoicemailboxPro können Nachrichten

Mehr