e-health 2014 Frank Duesberg (Hrsg.) Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen »health engine Der Weg zum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "e-health 2014 Frank Duesberg (Hrsg.) Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen »health engine Der Weg zum"

Transkript

1 Frank Duesberg (Hrsg.) e-health 2014 Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen Sonderdruck:»health engine Der Weg zum prozessgesteuerten und vernetzten Krankenhaus«Mit besten Empfehlungen von

2 Information / Kommunikation / Integration health engine Der Weg zum prozessgesteuerten und vernetzten Krankenhaus Hendrik Riedel Stephan Janz CSC Deutschland Solutions GmbH, Wiesbaden/Mannheim Peter Summermatter the i-engineers AG, Zürich Steigende Kosten, Wettbewerbsdruck und veränderte Versorgungsstrukturen im Gesundheitswesen machen es erforderlich, heutige Strukturen und Abläufe zu analysieren und kritisch zu hinterfragen. Nicht allein die Reduzierung der Kosten, sondern vielmehr die Veränderung der Organisationen im Gesundheitswesen sind dabei zu betrachten. Bestehende Abläufe müssen hinterfragt, die Patientenorientierung ausgeprägt und die Möglichkeiten informationstechnologischer Lösungen besser genutzt werden. Die erfolgreichsten Unternehmen im Gesundheitswesen werden diejenigen sein, die das massive Aufkommen von Echtzeitdaten und Ereignissen über intelligente Prozesse erfolgreich managen und somit potentielle Herausforderungen rechtzeitig erkennen und proaktiv intervenieren können. Somit haben sie die Möglichkeit das Ergebnis rechtzeitig zielgerichtet zu beeinflussen und die Daten für zukünftige Planungen zu analysieren. Die Voraussetzungen dafür sind in den Krankenhäusern heute schon in vielversprechendem Maße gegeben, da Informations- und Kommunikationstechnologien von nahezu allen Leistungserbringern und Fachbereichen eingesetzt werden. Dabei werden medizinische, pflegerische und administrative Daten eines Falles aber meist mit Einzelverfahren in verschiedenen Systemen erhoben, bearbeitet und abgelegt und sind nicht in die abteilungsübergreifenden Prozesse eingebunden. Patienteninformationen sind darüber hinaus nicht selten in Papierform über die Fachabteilungen und medizinischen Stationen verteilt. Die Vielzahl der IT-Anwendungen, Formate und Datenträger erschweren dabei zusätzlich den kontrollierten und sicheren Zugri auf alle relevanten Daten. Zwischen den Akteuren, auch innerhalb einer Klinik, kommen aufwändige und fehleranfällige Datenaustausch-Verfahren zum Einsatz. Dieser Zustand hemmt ein prozessorientiertes und damit eizienteres sowie eektiveres Gesundheitswesen. Zukunftsweisende Prozessmanagementsysteme müssen diesen Herausforderungen gewachsen sein und den Krankenhäusern sowie weiteren Teilnehmern im Markt die Möglichkeit geben, durch ihre ablaufbezogene strukturierte Arbeitsweise einen zukunftsfähigen Lösungsansatz zu bieten. Die Gesamtheit der Leistungen im Health Care Bereich spielen eine wichtige Rolle, nicht nur in ihren Funktionsbereichen, sondern im Gesamtprozess von der vorstationären Behandlung über den Eintritt eines Patienten ins Krankenhaus bis zu seiner Entlassung und der Nachsorge. Die Firma the i-engineers AG hat mit der «health engine» eine ganzheitliche Methode entwickelt, mit welcher sich die Einzelverfahren bzw. Prozesse der internen und externen Akteure zu einer Gesamtheit orchestrieren lassen. Den medizinischen wie auch administrativen Bereichen innerhalb und außerhalb der Kliniken können so jederzeit alle relevanten Informationen prozess- und regelkonform, in den gewünschten Formaten zur Verfügung gestellt werden. Dies führt zu einer Steigerung der Versorgungsqualität und erhöhten Patientenzufriedenheit sowie verbesserten Ergebnisqualität. Des Weiteren können die Kunden für die administrativen Prozesse (z. B. Rechnungseingangsverarbeitung) die Module und das Know-How der Branchenlösungen «public- engine» und «finance engine» nutzen. Somit können auch Krankenhäuser, die eine Bestof-Breed -Strategie umgesetzt haben, die Vorteile eines hausweiten Integrations-Systems zur Verarbeitung der behandlungsbezogenen Daten (medizinisch und administrativ) nutzen und müssen nicht eine Vielzahl Stand-Alone -Satelliten betreiben. Kliniken und Industrie können sich so darauf einstellen, die vergleichsweise komplexen Applikations-Gebilde eizient zu handhaben. Autoren: Riedel, H.; Summermatter, P.; Janz, S. Titel: health engine Der Weg zum prozessgesteuerten und vernetzten Krankenhaus In: Duesberg, F. (Hrsg.) e-health 2014, Solingen (2013), Seiten: e-health 2014

3 Der Ansatz des Schweizer Marktführers the i-engineers AG zusammen mit den Service-Leistungen der CSC als Planungs- und Integrationspartner kann folgendermaßen beschrieben werden: Ein Basis-Service konsolidiert in der Gesamtarchitektur alle medizinischen, pflegerischen und administrativen Patientendaten (strukturiert z. B. Laborwerte und unstrukturiert) zu einer einzigen so genannten universellen Patientenakte (siehe Abb. 1 rote Umrandung). Über einen Service Bus Adapter wird der Dienst in die jeweiligen Anwendungen wie KIS/KAS, ERP, LIS, RIS, Oice usw. integriert. Als PACS Knoten hält das System auch Bilder aller Modalitäten vor. Ein Prozessmanager kontrolliert den Information Life Cycle auf der übergreifenden Akte und sichert die Daten nach allen gesetzlichen Regeln und Vorgaben in einem Langzeitarchiv. Bei Bedarf organisiert ein Master Patient Index haus- oder verbundweite Patientenund Fallnummern. Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist das Identity & Access Management. Dieses Zugrisregelwerk legt Identifikationen, Rollen und Berechtigungen der internen Mitarbeiter aber auch der externen Partner bis zum Patienten fest, protokolliert deren Aktivitäten und prüft die Konformität zu den gesetzlichen Vorgaben zum Beispiel des Datenschutzes. Über die Prozesssteuerung werden interdisziplinäre Abläufe automatisiert, damit alle Patientendaten zur richtigen Zeit am richtigen Ort und in der richtigen Anwendung intern wie auch extern zur Verfügung stehen. Folgend werden die einzelnen Module sowie Funktions- und Einsatzbereiche der «health engine» Lösung näher erläutert. SOA (Serviceorientierte Architektur) Über die SOA Infrastruktur der «health engine» werden die bestehenden Systeme im Krankenhaus angebunden, was den Kunden auch langfristig einen hohen Investitionsschutz bietet, da sie die bestehende Fachapplikationen und etablierte Prozesse weiter nutzen können und die SOA Infrastruktur sich in die bestehende IT-Welt der Kunden integriert sowie direkt für neue Prozesse mit hohen Potentialen genutzt werden kann. Die unterschiedlichsten Fachapplikationen (KIS/ KAS, LIS, RIS, CRM, ERP, etc.) werden dabei über einen Integrations-Bus mit den Basis-Services verbunden. Diese Struktur bindet alle teilnehmenden Bereiche in die gemeinsame Prozess-Struktur ein und führt zu einer höchstmöglichen Verfügbarkeit der Daten. Deren Management gewinnt dadurch an Eizienz und Zuverlässigkeit, zusätzlich sorgen Policies und Archiv für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben. Damit vereint die «health engine» bisher oft getrennte Bereiche in einem vollständig integrierten Gesamtsystem. Workflow Designer Ein integrierter Workflow-Designer ermöglicht neben den integrierten Standard- und IHE-Prozessen das individuelle Design kundenspezifischer Prozesse. Dies kann durch entsprechend ausgebildete Consultants (z. B. von CSC) oder durch die Krankenhäuser selbst (entspr. Schulung vorausgesetzt) entworfen und direkt in der «health engine» bereitgestellt werden. So werden erheblich verkürzte Bearbeitungs- und Durchlaufzeiten erreicht. Universelle Patientenakte Eine universelle Patientenakte ist das Kernstück zukunftskompatibler Gesundheitsversorgung. Mit universell ist gemeint, dass sie alle medizinischen, pflegerischen, radiologischen und administrativen Daten aus allen Arten von Applikationen und Systemen sammelt und zum aktuellen digitalen Gesamtbild des Patienten konsolidiert. Aktuelle Falldaten werden durch die Möglichkeit des retrospektiven Blicks in die Patientenvergangenheit ergänzt und präzisiert. Das Gesundheitsprofil des Patienten ist für alle beteiligten Bereiche, inklusive Haus-/Facharzt und Patient (siehe auch Patientenrechtegesetz unten), abrufbar je nach Berechtigung ganz oder in Teilen und wird nach den gesetzlichen Regeln und Verordnungen langzeitarchiviert. Zur Darstellung der Informationen existieren je nach Zielgruppe entsprechende Clients (z. B. Web,.net, mobile) und Integrationsmodule. Prozess-Compliance Die Informationen werden digital generiert oder per Scanning digitalisiert. Anschließend durchlaufen sie in der universellen Patientenakte Prozesse, werden konsultiert, kommentiert, ergänzt, korrigiert und vervollständigt. Jede Aktion wird auf dem Dokument protokolliert. Im Langzeitarchiv lagern die Dokumente nach gesetzlichen und internen Vorschriften, die Aufbewahrungs- und Aussonderungsprozesse definieren. Mit Volltext-Suche werden Daten innerhalb von Sekunden aus dem Archiv auf den Desktop geholt. Compliance schat Transparenz, Zuverlässigkeit und Kompatibilität von Prozessen und Daten. Policy (Rollen- und Rechtekonzept) Die Policies bestimmen Berechtigungen in Bezug auf Rollen, Ausbildung (Dignität), VIP-Schutz, Authentifizierung und Auto-Login. Sie definieren Aufbewahrungsfristen und Aussonderung des Information-Life-Cycles aller Daten und gewährleistet so den gesetzeskonformen Umgang mit diesen. Policies werden nicht auf verschiedenen Systemen, sondern mit «health engine» zentral definiert und verwaltet. Automation von Prozessen Kreditoren-Management, Bestellwesen und Logistik sowie Formularverwaltung sind Bereiche, deren Automation Zeit und Kosten sparen. Das Handling wird vereinfacht und Administration und Betrieb in zeitgemässen und zukunftsfähigen Strukturen organisiert. 7x24h-Verfügbarkeit Die 7x24h-Verfügbarkeit von Patientendaten kann lebensentscheidend sein. Die universelle Patientenakte stellt alle Daten ununterbrochen und zeitnah zur Verfügung. e-health

4 Abb. 1: Die health engine als Herzstück der flexiblen Vernetzung Als High-Availability-Cluster sichert die Patientenakte in der Funktion eines Notfall-Systems die Verfügbarkeit der Daten von Fachapplikationen. Datenhoheit und Selbstbestimmung Mit der Universellen Patientenakte der «health engine» erhalten Kliniken überdies die Hoheit und damit die Selbstbestimmung über ihre Daten zurück, die nicht mehr ausschließlich in geheimen Datenbankstrukturen der Systemlieferanten gefangen sind. Records Management Records-Management beginnt auch mit der Digitalisierung der auf dem konventionellen Postweg eintreenden Informationen. Dies gewährleistet, dass ausnahmslos alle Dokumente in den Workflow integriert und in definierten Prozessen verarbeitet werden. Jeder Zugri auf und jede Veränderung an einem Datenobjekt wird protokolliert. Dadurch sind auch in der gesetzeskonformen Archivierung alle Entscheide und die dabei beteiligten Stellen jederzeit nachvollziehbar. Archiv Die Langzeitarchivierung erfüllt eine wichtige Aufgabe, um Inhalte auch in vielen Jahren und Jahrzehnten noch zugreifbar zu haben. Heute können noch sehr alte Aktenordner aus Firmenarchiven gezogen werden. Bei einem komplett digitalen Prozess besteht die Gefahr, dass Informationen schon nach wenigen Jahren und spätestens Jahrzehnten nicht mehr verfügbar sind. Abgesehen von ggf. rechtlichen Komplikationen ist auch solch altes Wissen für Unternehmen wertvoll und muss deshalb entsprechend gesichert aufbewahrt werden. An die elektronische Langzeitarchivierung von unternehmensrelevanten Daten werden strenge Anforderungen gestellt. «health engine» gewährleistet unter anderem, dass Dokumente signiert und die Arbeitsschritte nachvollziehbar sind. Es ist auch möglich, ganze Dokumentenstrukturen vor einer Löschung zu schützen. Damit hat das betreibende Unternehmen auch nach vielen Jahren alle wichtigen Unterlagen gribereit. Stichworte zum i-engine Archiv: Rechtsgültige Archivierung, Information Lifecycle Management ILM, Hierarchical Storage Management HSM, Akten Archivpakete, Digitale Signierung, Formatunabhängige Archivierung, Ansteuerung von Archivsystemen und Automatische Generierung von PDF/A für die Archivierung PACS-Archiv Bilddaten von z.b. digitalem Röntgen, MRT, CT sowie Sonographie und auch Videos sind sofort verfügbar. Über DICOM-Knoten werden Modalitäten und PACS- Systeme mit Geschwindigkeiten bis zu einigen Millionen Bildern pro Stunde direkt an die Patientenakte gekoppelt. Über diese hoch performante Aufbereitung, auch über übliche Internetverbindungen und Browser, sind die Daten gleichzeitig von allen berechtigten Teilnehmern einsehbar. Multimedia Daten Bei Bedarf können diese Daten (DICOM oder nondicom) über einen in die «health engine» Client 4 e-health 2014

5 Abb. 2: Erst intern nutzen dann extern ausbauen: Das Systemkonzept ermöglicht die strat. Positionierung, Zukunftsfähigkeit und den modularen Ausbau integrierbaren PACS Viewer (Partner VISUS Technology) komfortabel angezeigt werden. Mobile Clients Die Nachfrage nach mobilen Anwendungen steigt rasant. Die IT-Abteilungen von Krankenhäusern und Gesundheitsdienstleistern werden laufend mit neuen Anforderungen und Wünschen aus den Fachabteilungen konfrontiert. Mitarbeiter bringen ihre eigenen Geräte mit und setzen diese wo erlaubt in ihrer täglichen Arbeit ein (Bring your own device). Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden bietet die «health engine» schon heute Schnittstellen zu den gängigen mobilen Anwendungen von z. B. SAP (SAP-EMR), der xonion GmbH (patients2go) oder auch netcetera (evisit Mobile) an, so dass die Kunden in der Wahl nicht von einem Anbieter abhängig sind. Darüber hinaus werden alle Fragen vom Gerätemanagement bis hin zur «health engine» Integration geklärt und im Rahmen eines Service bereitgestellt. Digitale Signatur Mit der Server-Signatur kann die Unveränderbarkeit von Berichten, Bildern, usw. sichergestellt werden. Die «health engine» bietet alle nötigen Funktionalitäten um prozessgesteuert und basierend auf den Wünschen der Kunden einen Signaturservice anzusteuern. Wenn signierte Dokumente archiviert werden, sind keine teuren Archivsysteme mehr nötig. Es reicht dann ein einfaches kostengünstiges NAS-Speichersystem. Die von Archiven geforderte Unveränderbarkeit wird über die digitale Signatur garantiert. Für die User-Signatur stehen ebenfalls alle nötigen Funktionen bereit: ToDo-Listen für eine Batchverarbeitung, direkte online-signatur mit der Smartcard usw. Voraussetzung sind ein Signaturservice und eine PKI. PDF/A-Service Für das Versenden von jedweden Dokumenten, Bildern, Laborwerten etc. werden PDF/A-Objekte benötigt. Um dies automatisiert auszuführen stellt die «health engine» alle nötigen Funktionen zur Verfügung. Der Kunde kann auf Basis dieser Funktionen dann selber in den Prozessen definieren wann ein PDF/A erzeugt wird. Die gleiche Funktionalität steuert auch das Erzeugen von PDF/A- Objekten für die Ablage in den Archiven. ehealth IHE, MPI und EFA 2.0 IHE, eine zentrale Empfehlung bei der Durchsetzung von ehealth Prozessen findet heute schon konsequente Einhaltung in der «health engine» Lösung. Das gemeinsam vom Verein Elektronische FallAkte e. V., dem Bundesverband Gesundheits-IT bvitg e. V. und IHE Deutschland e. V. vorangetriebene Harmonisierungsprojekt EFA 2.0 für die einrichtungsübergreifende Nutzung elektronischer Aktensysteme im Gesundheitswesen, welches auf IHE Integrationsprofilen und Transaktionen basiert, geht nach langer Vorarbeit jetzt in die Zielgrade. Die beteiligten Vereine empfehlen Krankenhäusern und Arztpraxen sowie weiteren Stakeholdern in den Versorgungsprozessen, bei der Neubeschaung von Aktensystemen die Unterstützung dieser Standards ausdrücklich einzufordern. Mit solchen IHE konformen Systemen sind Kliniken bei Investitionen auf der sicheren Seite. Die hohen Anforderungen der EFA 2.0 insbesondere an Datenschutz und Datensicherheit sowie an das Berechtigungsmanagement und die eindeutige Patientenidentifikation (MPI) sind in der «health engine» und ihrer Sicherheitsarchitektur bereits heute umfassend berücksichtigt. Aus diesem Grund wird auch die Umsetzung der im letzten Quartal des Jahres 2013 verfügbaren Spezifikation der EFA 2.0, welche auf wesentlichen IHE Profilen aufbaut, schon in 2014 verfügbar sein. e-health

6 ehealth Haus- und Facharztanbindung Haus- und Facharzt-Anbindung sowie interdisziplinäre und unternehmensübergreifende Zusammenarbeit sind eine Grundvoraussetzung für eine umfassende medizinische Versorgung. Damit alle Leistungserbringer optimal zusammenarbeiten können, verfügen sie mit dem Zugang zur universellen Patientenakte jederzeit über aktuelle Informationen wie z. B. Daten, Termine und Arztbriefe. Nach Einwilligung des Patienten, werden die Patientendaten aus der Überweisung und weitere fallspezifische Dokumente direkt vom Praxissystem in die Universelle Patientenakte (siehe oben) der «health engine» übertragen. Nach der realen Aufnahme werden die Informationen dem Krankenhausfall zugeordnet und den krankenhausinternen Systemen (z. B. KIS) prozessund regelkonform zur Anzeige bereitgestellt. Darüber hinaus können der Einweiser und weitere berechtigte externe Leistungserbringer bequem weitere Daten zum bestehenden Fall direkt in die Akte einspeisen, so dass fehlende oder später angefragte Informationen auch noch während des Krankenhausaufenthaltes bereitgestellt werden können. Entsprechend der Einwilligung des Patienten und den Regeln des Betreibers werden die während des Krankenhausaufenthaltes entstehenden Daten (Diagnosen, Dokumente, Befunde, Labor- und Bilddaten, etc.) anschließend den vom Patienten bestimmten Haus- und Fachärzten über die «health engine» zur Verfügung gestellt. Mit diesem Modul wird den Kunden auch die entsprechende Komponente der CSC ehealth Produktfamilie Health Relations zur Verfügung gestellt. Die dafür notwendige sichere und integrierte Anbindung der in Deutschland heterogenen Systemlandschaft im ambulanten Sektor, stellen die DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH sowie die MicroNova AG sicher. Beide Partner stehen für eine systemunabhängige und sichere Online-Anbindung der Systeme in Arztpraxen und MVZ. Je nach Anwendungsszenario werden beide Lösungen oder nur eine in die «health engine» Infrastruktur und Prozesse eingebunden. In jedem Fall liegt die Erreichbarkeit der Systeme somit bei knapp 100 % der Hausärzte. Alle notwendigen Funktionen werden bei Bedarf als Service bereitgestellt, so dass die Anwender die Fallakte aus ihrer gewohnten Arbeitsumgebung (PVS) im Patientenkontext aufrufen können und somit nicht in logisch getrennten Systemen arbeiten müssen. Dies ist neben dem funktionalen Nutzen häufig eines der wesentlichen Akzeptanzkriterien. ehealth Versorgungsmanagement 2.0 und IV-Prozesse Die Bereinigung von Krankenhausstrukturen, die Schaung von Krankenhausverbünden und die Managed- Care-Modelle führen zu neuen Organisationsstrukturen. Daten werden mit «health engine» konsolidiert und die Abläufe in ein übergreifendes Kommunikations- und Workflow-Konzept eingebunden. Damit werden der zeitnahe und umfassende Zugang der Beteiligten zu allen Daten sowie eine schlanke, durchgängige Prozess-Struktur gewährleistet. Ein Krankenhaus, welches eine solche Informations-, Kollaborations- und Prozess-Infrastruktur vorhält, ist auch sehr gut aufgestellt, als Dienstleister für Versorgungsprogramme (z. B. Integrierte Versorgung nach 73b, 73c und 140a, 140b SGBV) zu agieren und sich auf diese Weise weitere Erlösströme zu erschließen. So kann ein Krankenhaus z. B. in der Rolle einer Managementgesellschaft als Dienstleister für Patienten, Krankenkassen und Leistungserbringer agieren und medizinische wie auch administrative Prozesse über die «health engine» Infrastruktur institutionsübergreifend managen. Die dafür notwendige sichere und integrierte Anbindung der Ärztenetze stellen das DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH sowie die MicroNova AG sicher (siehe auch oben: Haus- und Facharztanbindung). Die Orchestration der vorhandenen Kompetenzen (z. B. über Managementgesellschaften) wird das deutsche Gesundheitssystem nachhaltig prägen. Neue Business-Modelle sind auf Grund der angespannten Finanzierungslage die Basis einer besseren und vor allem erlebbaren Versorgungsqualität und bieten zusätzlich Raum für eine signifikante Dierenzierung der Player am Markt. ehealth Patientenzugang und Patientenrechtegesetz Seit dem 26. Februar 2013 regelt das Patientenrechtegesetz (PatRG) in Deutschland die Informations- und Dokumentationspflicht der behandelnden Institution gegenüber dem Patienten. Mit diesem Gesetz werden die Rechte des Patienten mit dem Ziel gestärkt, die Transparenz des Behandlungsprozesses langfristig zu erhöhen sowie seine Rechte gegenüber Leistungserbringern, Krankenkassen und Apothekern zu stärken. Es verankert das Arzt-Patienten-Verhältnis als eigenen Vertrag im Rahmen des Bürgerlichen Gesetzbuches und schreibt wesentliche Rechte der Patientinnen und Patienten wie z. B. das Recht auf umfassende und rechtzeitige Aufklärung oder das Einsichtsrecht in Behandlungsunterlagen fest. Insbesondere letzteres stellt Krankenhäuser und weitere Versorgungszentren vor gewisse Herausforderungen, die mit der «health engine» Akte problemlos gelöst werden können. Mit der vollständig integrierten Universellen Patientenakte und den weiteren Services können dem Patienten alle Daten der Patientenakte rollengerecht zur Verfügung gestellt werden, womit die «health engine» die Anforderungen des PatRG erfüllt. Der Patient als Eigentümer seiner Daten hat somit die Möglichkeit, alle zur Verfügung stehenden Informationen jederzeit einzusehen. Über eine Sicherheitsinfrastruktur hat er Zugri auf seine Daten und kann selbst entscheiden, welchem seiner Vertrauensärzte für welchen Zeitraum Online-Zugri gewährt wird. 6 e-health 2014

7 Klinische Studien, Forschung, Lehre und Big Data Für Lehre und Forschung werden so oft wie möglich Daten aus der Praxis genutzt (sog. Real-Life-Daten ). Solche Datensammlungen müssen angemeldet werden und speziellen Anforderungen (GCP-Leitlinie, Standard Operating Procedures SOPs, Daten-Management, Qualitätsmanagement, etc.) genügen. Die «health engine» bietet alle nötigen Funktionalitäten, um diese Anforderungen und Vorschriften an die Prozesse (z.b. im Rahmen klinischer Studien) und die revisionssichere elektronische Archivierung klinischer Studienunterlagen möglichst eizient und sicher zu erfüllen. Neben der klassischen Ablage mit Strukturen, die den Patienten und Fällen sowie den Behandlungs- und Berichtsprozessen folgen, wird eine Ablage eingerichtet, die den Anforderungen von Lehre und Forschung genügt. Aber auch schon die Auswahl und Aufnahme der Patienten sowie notwendige Plausibilitätsprüfungen können bei Bedarf unterstützt werden. Ohne den ursprünglichen Bezug zum anonymisierten Patient und Fall zu verlieren, werden Themenbezüge nach Diagnosen, Therapien usw. gesetzt. Anonymisiert dürfen diese Daten allen Lehrenden und Lernenden zeitlich unbegrenzt zur Verfügung gestellt werden. Rasch können nun alle Fälle nach einem beliebigen Merkmal, zum Beispiel mit einer bestimmten Diagnose oder DRG und den zugehörigen Bildern gefunden werden. Mit Hilfe der Volltextsuche kann jedes Element nach den abgefragten Stichworten angezeigt werden. Modularer Ausbau und weiterer Nutzen durch «health engine» Die «health engine» ist eine hochflexible Plattform für eine Vielzahl von Applikationen und Prozessen, die sich laufend ausbauen und erweitern lässt. Verschiedenste Kunden aus dem Gesundheitswesen und aus anderen Branchen setzen seit Jahren auf diesen Lösungsansatz. Sie betreiben neben den oben vorgestellten folgende Funktionalitäten und Module: Pflegestandards Weisungen Patienten-Umfragen Integrationsplattform Workflow-Management Geschäftsfallakte Geschäftssteuerung und Geschäftsverwaltung Digitale Rechnungsverarbeitung Logistikprozesse, Bestellwesen, Belegscanning und Archivierung Vertragsmanagement CIRS PACS-Archiv Personalakte Records Management und Information Lifecycle Management Automatische PDF/A-Konvertierung aller Dokumente für Anzeige und Archiv SAP-Archiv über ArchiveLink Formularverarbeitung Erfahrung aus über 20 Jahren für künftige Projekte nutzen Die «health engine» Lösung der the i-engineers AG wird schon heute in über 50 Krankenhäusern und Klinikverbünden eingesetzt. In Deutschland wurde zudem in Kooperation mit CSC und der DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH ein IV-Prozess eines Versorgungsvertrages mit einer Managementgesellschaft umgesetzt, zu der 300 teilnehmende Fachärzte sowie sechs Krankenhäuser gehören. So existieren über alle «health engine» Projekte im Gesundheitswesen über 100 Mio. elektronische Patienten-/ Fallakten mit über Anwendern wobei heute schon über 4500 Haus- und Fachärzte Zugang zur elektronischen Patienten-/Fallakte in diesen Projekten haben. CSC oizieller Beratungs-, Implementierungs- und Servicepartner Die erfolgreiche Umsetzung solcher Projekte ist jedoch nur zu einem Teil von der gewählten Technologiekomponente abhängig. Ebenso wichtig ist eine professionelle Planung und Umsetzung dieser komplexen Projekte, bei denen sich oft Prozesse und Strukturen strategiekonform verändern. CSC bietet seinen Kunden die zugehörigen Dienstleistungen im Bereich Strategie, Business Process Management (BPM), Business Engineering (Systemdesign & Implementierung) sowie Projekt- und Changemanagement an. CSC Health Cloud Die weit verbreitete Unterfinanzierung der Krankenhaus- IT führt dazu, dass ein Großteil des verfügbaren Budgets bereits durch den Betrieb der Systeme aufgezehrt wird. Kundenorientierung und Innovationsmanagement finden folglich in sehr eingeschränktem Maße statt, wodurch sowohl die Akzeptanz der IT im eigenen Haus als auch die Zufriedenheit der IT-Mitarbeiter leiden. CSC bietet Kliniken in dieser Situation eine wertvolle Hilfestellung an. Die CSC Health Cloud erschließt die Vorteile des Cloud Computing für Kliniken auf Basis der Angebote CSC CloudCompute und CSC BizCloud unter Berücksichtigung der spezifischen Anforderungen des deutschen Gesundheitswesens. Die Lösungen können dabei wahlweise o premise (externes Rechenzentrum) oder on premise (eigenes Rechenzentrum) betrieben werden. In beiden Fällen erfüllen logisch getrennte und verschlüsselte Datenbereiche alle genannten Schutzziele. «health engine» kann bei Bedarf in der CSC Health Cloud betrieben werden. Kontakt Hendrik Riedel Business Development & Solution Manager Senior Business/IT Consultant CSC Deutschland Solutions GmbH Tel.: +49 (0) e-health

8 medical future verlag, Solingen Realisierung: POINT63 Media- und Verlagsservice Kornstraße 28, D Solingen Tel.: +49 (0) , Fax: +49 (0) e-health 2014

energizing e-business

energizing e-business energizing e-business life is a digital process Mit business engine bleiben Sie erfolgreich im Geschäft. Daten und Dokumente eines Unternehmens müssen heute elektronisch erfasst sein, zeitnah unternehmensweit

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret.

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Konkret. Die modulare Suite mit Vernetzung und Universalarchiv für Spitäler, Ärzte, Versicherungen, Pharma und weitere Partner. Organisationsübergreifende

Mehr

IT-gestütztes, regionales Versorgungsmanagement - neue Ansätze für virtuelle Versorgungsverbünde

IT-gestütztes, regionales Versorgungsmanagement - neue Ansätze für virtuelle Versorgungsverbünde IT-gestütztes, regionales Versorgungsmanagement - neue Ansätze für virtuelle Versorgungsverbünde Dr. med. Dominik Deimel, com2health GmbH, Weinheim 3. Nationaler Jahreskongress Telemedizin Berlin, 25.

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Einleitung Im Gesundheitswesen werden schon seit Jahrzehnten rechnergestützte Verfahren eingesetzt. Inzwischen werden die Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Kontakt Netcetera AG Markus Dietrich Director Healthcare markus.dietrich@netcetera.com Telefon +41 44 297 55 55 The i-engineers AG Peter Summermatter CEO peter.summermatter@tie.ch Telefon +41 44 245 12

Mehr

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Archivtage Heidelberg, Dezember 2015 Dr. Oliver Heinze

Mehr

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch?

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel Akte braucht der Mensch? Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch? afgis-workshop: Alle wollen nur das Eine! - Der zweifelhafte Umgang mit Patientendaten Dr. Thomas Königsmann Fraunhofer-Institut für

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen Fachforum Gesundheitswirtschaft - Theorie und Praxis in Bayern Budapest, 09. Oktober 2013 IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

digital business solution Elektronische Archivierung

digital business solution Elektronische Archivierung digital business solution Elektronische Archivierung 1 Weniger Papier im Archiv, mehr Transparenz in den Geschäftsabläufen, rechtsund revisionssichere Ablage sämtlicher Unternehmensinformationen auf zertifizierten

Mehr

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich Bauverwaltung Inhalte effizient bearbeiten Die Ziele der E-Government-Strategie 2. Die Behörden haben ihre Prozesse modernisiert und verkehren untereinander elektronisch.

Mehr

Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz

Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz Károlyi, A.; Zimolong, A.; Dujat, C.; Heer, F. promedtheus AG / UniversitätsSpital Zürich Inhalt

Mehr

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze 2. Workshop der Fachgruppe ECM- Systeme und IHE der Entscheiderfabrik 03. September 2013, Lübeck Dr. Carl

Mehr

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant 1 Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant Agenda 2 Kurze Vorstellung Firma VISUS Vorteile eines integriertem Bild- und Befundmanagement

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner im Gesundheitswesen

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner im Gesundheitswesen RHENUS OFFICE SYSTEMS Partner im Gesundheitswesen IHRE HERAUSFORDERUNG Gesetzeskonforme Aktenaufbewahrung Strengvertrauliche und hochsensible Daten sind für Unternehmen im Gesundheitswesen von entscheidender

Mehr

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren.

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. mobile und plattformübergreifende Technologie Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. Knotenpunkt, über den sich alle verstehen. Die Technologie verbindet die verschiedensten Datenverarbeitungs-Systeme

Mehr

digital business solution d.3ecm personnel file for SAP ERP

digital business solution d.3ecm personnel file for SAP ERP digital business solution d.3ecm personnel file for SAP ERP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung d.3ecm personnel file

Mehr

IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards

IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards Dr. Ralf Brandner, ICW AG Agenda 1. Einleitung 2. Rechtliche und Technische Rahmenbedingungen

Mehr

d.link400 IBM i Integration

d.link400 IBM i Integration IBM i Integration Bringen Sie mehr Transparenz in Ihren Wertschöpfungsprozess! Dank der Integration in führende ERP-Systeme auf der IBM i stehen digital archivierte Belege direkt in der bekannten 5250-Emulation

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

Grundsätze des Zusammenwirkens von Krankenhausinformations- und Dokumentenmanagementsystemen im Gesundheitsmarkt

Grundsätze des Zusammenwirkens von Krankenhausinformations- und Dokumentenmanagementsystemen im Gesundheitsmarkt Grundsätze des Zusammenwirkens von Krankenhausinformations- und Dokumentenmanagementsystemen im Gesundheitsmarkt Die Partnerschaft von d.velop und TietoEnator Dirk Hoffmann TietoEnator Corporation Product

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Verbinden Sie die Vorteile von professionellem Dokumentenmanagement und moderner Cloud-Technologie DOKUMENTENMANAGEMENT MIT ELO Die ELO

Mehr

Genügen Perimeter- und Device-Sicherheit noch zum Schutz von geschäftskritischen Dokumenten

Genügen Perimeter- und Device-Sicherheit noch zum Schutz von geschäftskritischen Dokumenten Genügen Perimeter- und Device-Sicherheit noch zum Schutz von geschäftskritischen Dokumenten Anforderungen an den Schutz von Informationen in modernen ECM-/Dokumenten- Management Systemen MEET SWISS INFOSEC!

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

Sie Ihre Spitalprozesse.

Sie Ihre Spitalprozesse. Sie Ihre Spitalprozesse. Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Ueberlandstrasse 1 8600 Dübendorf healthcare.switzerland@hp.com www.hp.com/go/healthcare the i-engineers AG Rain 42 5000 Aarau healthcare.switzerland@tie.ch

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Dokumenten- Management

Dokumenten- Management Klaus Götzer Ralf Schmale Berthold Maier Torsten Komke Dokumenten- Management Informationen im Unternehmen effizient nutzen 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage dpunkt.verläg 1 Einführung

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG

Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG Einführung von Zentralarchiv und Langzeitarchiv in der RNR AG Referent: Dipl.-Ing. Christian Lesching Leiter IT der RNR AG Folie 1 Inhalt Vorstellung des RNR

Mehr

Führung und Moderation von Patientenakten

Führung und Moderation von Patientenakten Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / (www.prof-haas.de) (2006) Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Regelungen im SGB V 68 Finanzierung einer persönlichen elektronischen Gesundheitsakte Zur Verbesserung der Qualität

Mehr

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus aktuelle Entwicklungen und Perspektiven elektronischer Patientenakten und digitaler Archive Dr. Paul Schmücker Universitätsklinikum

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Agenda SAPERION End-to-End ECM Integration mit Microsoft Produkten Nutzen von End-to-End ECM MERENTIS

Mehr

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien, Martin Middeke, Frank Büßecker, Frank Dietz Zentrale Informationsverarbeitung (), Comprehensive Cancer Center

Mehr

Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt

Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt it-sa 2012 Identity und Access Management Area Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt Ga-Lam Chang Leiter ISM Solutions g.chang@peak-solution.de

Mehr

Digitale Patientenakte. Praxisklinik Rennbahn AG setzt auf digitale Patientenakte und revisionssichere Archivierung

Digitale Patientenakte. Praxisklinik Rennbahn AG setzt auf digitale Patientenakte und revisionssichere Archivierung Digitale Patientenakte Praxisklinik Rennbahn AG setzt auf digitale Patientenakte und revisionssichere Archivierung Der Kunde Das Swiss Olympic Medical Center Rennbahnklinik in der Schweiz ist seit mehr

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

der intelligente Weg zu mehr Produktivität A f

der intelligente Weg zu mehr Produktivität A f .XLS SMS.DOC A f ECM ARENA bringt Ordnung in die Fülle an unstrukturierten Daten und Dokumenten in getrennten Systemen. Es vereint die Elemente digitales Dokumentenmanagement, revisionssichere elektronische

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen 20. Nationales Forum für Gesundheitstelematik und Telemedizin Erfahrungen, Stand und Perspektiven von Gesundheitstelematik und Telemedizin in Deutschland Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur

Mehr

digital business solution Elektronische Archivierung

digital business solution Elektronische Archivierung digital business solution Elektronische Archivierung 1 Weniger Papier im Archiv, mehr Transparenz in den Geschäftsabläufen, rechts- und revisionssichere Ablage sämtlicher Unternehmensinformationen auf

Mehr

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard Überführung NON-IHE zu IHE Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard 15 Jahre Erfahrung im Bildmanagement 11 Jahre Erfahrung im klinikweiten Bildmanagement (PACS-II) 780 Kunden Schweiz & Deutschland

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Der Chirurg in heterogener EDV Umgebung Von der Aufgabenstellung über die Konzeptlösung bis zur Umsetzung am Beispiel des Universitätsklinikum

Mehr

Doculife. Digitale Personalakte. Alle Mitarbeiterinformationen sicher und auf einen Blick

Doculife. Digitale Personalakte. Alle Mitarbeiterinformationen sicher und auf einen Blick Doculife. Digitale Personalakte Alle Mitarbeiterinformationen sicher und auf einen Blick Digitale Personalakte aus der Cloud. Wie denn das? Jörg Kralemann Document Future AG Regional Sales Executive Céline

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Success Story INSELSPITAL BERN

Success Story INSELSPITAL BERN Success Story INSELSPITAL BERN «Dank Interact Consulting verfügen wir über eine effiziente und schnelle Verarbeitungslösung zur Digitalisierung unserer Patientenakten.» MARTIN SAGER, Abteilungsleiter K&T

Mehr

JiveX Medical Archive Zusammenbringen, was zusammengehört

JiveX Medical Archive Zusammenbringen, was zusammengehört JiveX Medical Archive Zusammenbringen, was zusammengehört JiveX Medical Archive Herstellerneutrale Archivierung in der Medizin 09/2014 DE 2/8 Alle medizinischen Informationen an einem Ort Medizinisch relevante

Mehr

Integration als Herausforderung

Integration als Herausforderung Integration als Herausforderung der Labormedizin Status der Implementierung der Strategie e-health Schweiz und Herausforderungen aus der Sicht eines Privatlabors Inhalt Kurzvorstellung Unilabs Schweiz

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Health Communication Service. Die Plattform für sichere Kommunikation im Gesundheitswesen.

Health Communication Service. Die Plattform für sichere Kommunikation im Gesundheitswesen. Health Communication Service Die Plattform für sichere Kommunikation im Gesundheitswesen. HEALTH COMMUNICATION SERVICE GmbH ist seit 1995 Pionier und Triebfeder im Bereich der sicheren elektronischen Kommunikation

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

Referenz. Referenzbericht. Pferdeklinik Sudenhof Dr. Eberhard Mettenleiter, Fachtierarzt für Pferde und Chirurgie der Pferde

Referenz. Referenzbericht. Pferdeklinik Sudenhof Dr. Eberhard Mettenleiter, Fachtierarzt für Pferde und Chirurgie der Pferde Digitale Bildverarbeitung in der Veterinärmedizin R Referenz Pferdeklinik Sudenhof Dr. Eberhard Mettenleiter, Fachtierarzt für Pferde und Chirurgie der Pferde Die Pferdeklinik Sudenhof, südlich von Osnabrück

Mehr

Persönliche Einladung zur Lösungsdemonstration und Rechenzentrumsbesichtigung. 24. September 2013 13.30 17.15 Uhr - Rümlang

Persönliche Einladung zur Lösungsdemonstration und Rechenzentrumsbesichtigung. 24. September 2013 13.30 17.15 Uhr - Rümlang Modulare, mobile und bedürfnisorientierte Branchenlösung für Pflegedienste und -einrichtungen Persönliche Einladung zur Lösungsdemonstration und Rechenzentrumsbesichtigung 24. September 2013 13.30 17.15

Mehr

ELO Kundenreferenz. Zeit und Kosten sparen mit der digitalen Patientenakte. Klinikum Ansbach. Rechtskonformität und Datensicherheit

ELO Kundenreferenz. Zeit und Kosten sparen mit der digitalen Patientenakte. Klinikum Ansbach. Rechtskonformität und Datensicherheit ELO Kundenreferenz Klinikum Ansbach >> Rechtskonformität und Datensicherheit Zeit und Kosten sparen mit der digitalen Patientenakte Das Klinikum Ansbach realisiert mit ELOprofessional eine elektronische

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

synedra AIM (Advanced Image Management)

synedra AIM (Advanced Image Management) synedra AIM (Advanced Image Management) Konzept und technische Umsetzung 2014synedrainformationtechnologiesGmbH AlleInformationenimDokumentvorbehaltlichÄnderungen. Version:18.04.2013 LetzteAktualisierung:08.07.2014

Mehr

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware.

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. ELO Archivierungssoftware arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. 1 ELO Dokumenten Management System Revisionssichere Archivierung von Daten Sichere und strukturierte Ablage von

Mehr

Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions Siemens Medical Solutions Status der GSD-Integration und unsere zukünftige Strategie i.s.h.med Anwendertag 3. - 4 Juli 2007, Berlin Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. 1 Copyright Siemens AG

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Your Information Platform

Your Information Platform Your Information Platform DIE INFORMATIONSPLATTFORM YOUR INFORMATION PLATFORM SICHER. INTELLIGENT. FLEXIBEL. DIE PERFEKTE LÖSUNG. Eine Information ist nur dann wertvoll, wenn sie verfügbar ist. Jederzeit,

Mehr

Referenz. Warnow-Klinik Bützow ggmbh 18246 Bützow

Referenz. Warnow-Klinik Bützow ggmbh 18246 Bützow Version 001-07-2014 dicompacs R Referenz Warnow-Klinik Bützow ggmbh 18246 Bützow Warnow-Klinik Bützow, 200 Arbeitsplätze, 24 h Bereitschaftsdienst, 71 Betten Medizinisches Angebot: Allgemein- und Viszeralchirurgie,

Mehr

PEGASOS Medical Information Broker Hospital Information Broker für grenzenlose Prozessunterstützung im Krankenhaus

PEGASOS Medical Information Broker Hospital Information Broker für grenzenlose Prozessunterstützung im Krankenhaus PEGASOS Medical Information Broker Hospital Information Broker für grenzenlose Prozessunterstützung im Krankenhaus IHE-basierte Aktensysteme, Lübeck, 3.9.213 Thomas Lichtenberg, Geschäftsführer MARABU

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Nicolai Lütschg, Projektleiter EPDG MediData EDI Podium Der Auftrag des BAG «Das BAG setzt sich kompetent für die Gesundheit ein, fördert eine gesunde Lebensweise

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

Große Mengen. Lange Fristen. Kurze Zyklen. Langzeitarchivierung im Krankenhaus.

Große Mengen. Lange Fristen. Kurze Zyklen. Langzeitarchivierung im Krankenhaus. Große Mengen. Lange Fristen. Kurze Zyklen. Langzeitarchivierung im Krankenhaus. Franz Hertl, Leiter Sales Consulting Business Center Healthcare, T-Systems Business Services GmbH Kay Sierks, IT-Leiter,

Mehr

Innovative answers. Dokumentenmanagement. Dr. Reinhard Ahlers. BALance Technology Consulting

Innovative answers. Dokumentenmanagement. Dr. Reinhard Ahlers. BALance Technology Consulting Innovative answers Dokumentenmanagement Dr. Reinhard Ahlers Situation Informationen werden mehrfach eingegeben keine einheitliche Bedienung / Medienbrüche ineffiziente Vorgangsbearbeitung Digitale- und

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV GmbH nur für den internen Bereich

Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV GmbH nur für den internen Bereich Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH gegründet 1968 von der Ev. Stiftung Volmarstein eigenständig firmiert als GmbH

Mehr

Business-Produkte von HCM. VDoc FileCenter. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage

Business-Produkte von HCM. VDoc FileCenter. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage Unpraktische Papier- und Dateiablagen sorgen für Unübersichtlichkeit und hohe Kosten. Das ist ein anpassungsfähiges Dokumentenmanagementsystem für die automatisierte

Mehr

digital business solution Digitale Akten

digital business solution Digitale Akten digital business solution Digitale Akten 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG. Vergessen

Mehr

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011 IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen Hamburg, REFERENTEN Dieke Meyer Senior Project Manager ECM nextevolution AG Rolf Hamel General Manager & VP ECM nextevolution

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Input Management Post- und Rechnungs-Eingang

Input Management Post- und Rechnungs-Eingang Mai/ Juni 2011 Ausgabe #2-11 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 Input Management Post- und Rechnungs-Eingang Special: Cloud Computing Das Büro in der Cloud Mobile Daten: Single Source Publishing für

Mehr

Den Spezialisten vertrauen. www.systema.info

Den Spezialisten vertrauen. www.systema.info Den Spezialisten vertrauen www.systema.info Exzellente medizinische und pflegerische Leistungen zu erbringen, reicht heute nicht mehr aus... Die Anforderungen an Qualität und Leistungsumfang der medizinischen

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG

ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG Dr. Jörg Caumanns, 10.10.2014 10. Leipziger Forum Gesundheitswirtschaft AGENDA 1. Hintergrund: Elektronische Fallakte

Mehr