Inhalt. Vorwort 11. Kapitel 1: Der Begriff der Liturgie. Kapitel 2: Ritus / Riten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Vorwort 11. Kapitel 1: Der Begriff der Liturgie. Kapitel 2: Ritus / Riten"

Transkript

1 Vorwort 11 Kapitel 1: Der Begriff der Liturgie Der Begriff der Liturgie in der Antike 12 Der Begriff der Liturgie in der Bibel 12 Der Begriff der Liturgie in der christlichen Theologie 13 Die Begriffsverwendung des II. Vatikanischen Konzils 14 Liturgia" und pia exercitia" 15 Zusammenfassung 17 Kapitel 2: Ritus / Riten Christentum im Römischen Reich 18 Ritus": Kirchliche Prägung eines Großraums 20 Die weitere Entwicklung des römischen Ritus in Westeuropa 20 Die weitere Entwicklung des byzantinischen Ritus in Osteuropa.21 Christentum außerhalb des Römischen Reiches 21 Spaltung zwischen West- und Ostkirche 22 Ritenvielfalt in der katholischen Kirche 22 Besonderheiten des römischen Ritus 23 Kapitel 3: Eucharistiefeier (Messe) Die Grundstruktur 29 Eröffnungsteil 30 Die Liturgie des Wortes 37 Die Eucharistische Liturgie 38 Schlussteil 41 Ordinarium und Proprium 41 Bibliografische Informationen digitalisiert durch

2 Kapitel 4: Oration und Eucharistisches Hochgebet Grundelemente einer Oration 44 Der Aufbau einer Collecta 46 Variationen 47 Eucharistisches Hochgebet 48 Einleitungsdialog 48 Präfation 50 Sanctus 51 Wandlungsepiklese und Einsetzungsworte 51 Exkurs: Die Wandlung 53 Akklamation 54 Spezielle Anamnese - Darbringungsformel 55 Kommunionepiklese 55 Interzessionen 55 Doxologie und Amen" 56 Der Canon Romanus und die Chrysostomos-Anaphora 56 Kapitel 5: Liturgie des Wortes - und abschließende Bemerkungen zur Eucharistiefeier Liturgie des Wortes 61 Leseordnung an Sonn- und Festtagen 62 Leseordnung an Werktagen 65 Homilie 65 Credo 66 Das Allgemeine Gebet ( Fürbitten") 66 Deutungskategorien der Eucharistiefeier 67 Gedächtnis 67 Mahl 68 Opfer 69 Dank - Lob - Anbetung 71 Kapitel 6: Liturgische Ämter Weiheämter 72 Bischof 73

3 Priester (Presbyter) 74 Diakon 76 Lektor und Akolyth 77 Liturgische Dienste durch Laien 77 Gottesdienstleiter(in) 78 Prediger(in) 78 Kommunionhelfer(in) 79 Lektor(in) 79 Kantor(in) - Chor - Organist(in) 79 Ministrant(in) 80 Die Fülle der liturgischen Dienste 81 Kapitel 7: Kirchenraum und liturgische Gewänder Biblische Aspekte zum Kirchenbau 82 Basilika 83 Die Entwicklung in der Westkirche 84 Die Entwicklung im 20. Jahrhundert 86 Gebetsrichtung 87 Liturgische Gewänder 90 Albe 91 Liturgische Kleidung der Bischöfe, Priester und Diakone 91 Kapitel 8: Tagzeitenliturgie Religiöse Deutung von innerweltlichen Phänomenen 96 Der Tagesablauf in biblisch-christlicher Deutung 97 Mönchische Gebetspraxis 99 Klösterliche Tagzeitenliturgie 100 Die Geschichte der Tagzeitenliturgie im römischen Ritus 100 Die einzelnen Tagzeiten heute 102 Kapitel 9: Vesper und Komplet 1. Vesperund 2. Vesper 108 Alte Elemente: Luzemarium und Weihrauchdarbringung 108

4 Eröffnung der Vesper 109 Hymnus 111 Psalmodie 111 Lesung und Responsorium 114 Magnificat 114 Abschlussriten 115 Gestaltungsprinzipien der Psalmodie 115 Komplet 119 Kapitel 10: Der liturgische Kalender Formulare" 122 Ostern - Osterfestkreis - Osterzeit 122 Weihnachten - Weihnachtsfestkreis - Weihnachtszeit 130 Jahreskreis 132 Weitere Feste 134 Hochfest - Fest - Gedenktag 135 Sonntag 136 Liturgische Farben 137 Kapitel 11: Sakramente Sakramente und Realsymbole 138 Siebenzahl der Sakramente 139 Initiation: Taufe, Firmung und Eucharistie 140 Das Sakrament der Versöhnung 144 Krankensalbung 147 Ordo und Ehe 147 Kapitel 12: Sonstige Gottesdienstformen Segnungen 150 Begräbnis 151 Wort-Gottes-FeieT 154 Ökumenische Gottesdienste 157

5 Volksfrömmigkeit 157 Eucharistische Frömmigkeit 158 Passions- und Weihnachtsfrömmigkeit 159 Marianische Frömmigkeit 159 Heiligenverehrung - Wallfahrten 160 Taize-Gebet 161 Bewertung der pia exercitia 161 Kapitel 13: Grundelemente und Theologie der Liturgie Elementarisierung der Liturgie 163 Wort Gottes 163 Antwort der Kirche: Psalmen, Lieder, Gebete 164 Katabasis - Anabasis 165 Leibliche und sinnliche Ausdrucksformen 165 Zur Theologie der Liturgie 166 Übersichten Die Teilkirchen der katholischen Kirche und ihre Riten 24 Die Gemeinschaft der orthodoxen Kirchen heute 25 nach dem Missale Romanum (seit 1969/70) 31 nach dem Missale Romanum von 1962 und im kongolesischen Ritus" 33 im byzantinischen Ritus ( Göttliche Liturgie") 35 Propriumsgesänge des 1. Fastensonntags 43 Der liturgische Akt der Oration in alter Überlieferung 45 Tagesgebet vom 5. Sonntag in der Osterzeit 49 Tagesgebet vom Dienstag der zweiten Fastenwoche 49 Gebet zum Abschluss der,jfriedensektenie" im byzantinischen Ritus 50 Drittes Hochgebet 52

6 Canon Romanus 57 Chrysostomos-Anaphora 59 Die Leseordnung in der Eucharistiefeier nach dem Missale Romanum (seit 1969/70) 64 Die Psalmenaufteilung in der Benediktregel 101 Die Tagzeiten in der römisch-katholischen Kirche 104 Wichtige Begriffe aus der Tagzeitenliturgie 105 Der Ablauf der Vesper 110 Die Vesper im koptischen Ritus 116 Die Psalmen und Cantica in der Vesper 117 Die Komplet 120 Der Osterfestkreis 124 Die Feier der Osternacht 127 Das Exsultet 128 Der Weihnachtsfestkreis 131 Weitere Feste mit Bezug zu Weihnachten 131 Hochfeste und Feste 133 Die Feier der Kindertaufe 141 Die Initiation Erwachsener in die katholische Kirche 145 Die Segnung eines Christusbildes 152 Die Begräbnisfeier 153 Wort-Gottes-Feier an Sonn- und Festtagen 155 Der Ablauf des Angelus 161 Anhang Weiterführende Texte 170 Literaturempfehlungen 178 Dank 180 Bildnachweis 180 ]Q

HANDBUCH DER OSTKIRCHENKUNDE Band II

HANDBUCH DER OSTKIRCHENKUNDE Band II HANDBUCH DER OSTKIRCHENKUNDE Band II Herausgegeben von Wilhelm Nyssen, Hans-Joachim Schulz und Paul Wiertz Mit Beiträgen von Irenee-Henry Dalmais, Wilhelm Nyssen, Peter Plank, Hans-Joachim Schulz und IrenäusTotzke

Mehr

Die christlichen Konfessionen

Die christlichen Konfessionen Jesus steht am Übergang vom Alten Testament zum Neuen Testament. Altes Testament Neues Testament Abraham Jesus Wir Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden

Mehr

Gotteslob (Stammteil)

Gotteslob (Stammteil) Übersicht der Inhaltsverzeichnisse des neuen Gebet- und Gesangbuchs Gotteslob (Stammteil) Im Gotteslob ist das Inhaltsverzeichnis auf verschiedene Stellen verteilt: Auf den Seiten 9 bis 12 (weiße Seiten)

Mehr

Barmherzigkeit feiern

Barmherzigkeit feiern Päpstlicher Rat zur Förderung der Neuevangelisierung Barmherzigkeit feiern Jubiläum der Barmherzigkeit 2015 2016 Aus dem Italienischen von Monika Ottermann Schwabenverlag Für die Schwabenverlag AG ist

Mehr

Einführung in die katholische Sakramentenlehre

Einführung in die katholische Sakramentenlehre Eva-Maria Faber Einführung in die katholische Sakramentenlehre Wissenschaftliche Buchgesellschaft Inhalt Vorwort 11 Hinführung 13 Erster Teil: Allgemeine Sakramentenlehre I. Sakramente im Dienst der Begegnung

Mehr

3. Materialien zum Arbeiten, Lesen, Ausdrucken 3.1 I. Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans sowie Zuordnung der Themen

3. Materialien zum Arbeiten, Lesen, Ausdrucken 3.1 I. Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans sowie Zuordnung der Themen 3. Materialien zum Arbeiten, Lesen, Ausdrucken 3.1 I. Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans sowie Zuordnung der Themen Von Gerhard Ziener in Zusammenarbeit mit Klaus J. Kienzler Vorbemerkung: Die DVD

Mehr

1. ZUM GEBRAUCH DES DIREKTORIUMS

1. ZUM GEBRAUCH DES DIREKTORIUMS 10 ALLGEMEINE HINWEISE Die folgenden Informationen finden sich im Internet auf der Homepage des Liturgischen Instituts (www.liturgie.ch): - Liturgische Bücher - Bitt- und Quatembertage - Hinweise zur Feier

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Leitfaden zur Bearbeitung des Erhebungsbogens zur Pastoralvisitation

Leitfaden zur Bearbeitung des Erhebungsbogens zur Pastoralvisitation Leitfaden zur Bearbeitung des Erhebungsbogens zur Pastoralvisitation A. COMMUNIO 1.... in unserer Pfarreiengemeinschaft 1.1-1.2.4 Pfarrer, hauptamtliche Mitarbeiter 1.3-1.3.1.2 Pfarrbüro 1.3.1.3-1.3.3.

Mehr

Grundsätzlich gilt für Vertreterinnen und Vertreter der katholischen Kirche:

Grundsätzlich gilt für Vertreterinnen und Vertreter der katholischen Kirche: Kleine Handreichung für die ökumenische Zusammenarbeit Grundsätzlich gilt für Vertreterinnen und Vertreter der katholischen Kirche: Die Sorge um die Wiederherstellung der Einheit ist Sache der ganzen Kirche,

Mehr

TÄGLICHE WORTGOTTESDIENSTE OHNE PRIESTER

TÄGLICHE WORTGOTTESDIENSTE OHNE PRIESTER TÄGLICHE WORTGOTTESDIENSTE OHNE PRIESTER von Pfarrer Ulrich Terlinden Die Zeit mit weniger Priestern wird gerade auf dem Land zu der Gefahr führen, daß Kirchen veröden, also nicht mehr täglich oder wenigstens

Mehr

Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am

Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am 17.4.2016 Mt 28:16-20 Die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, den Jesus ihnen genannt hatte. Und als sie Jesus sahen, fielen sie vor ihm

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Orthodoxes Christentum Steckbrief: Orthodoxes Christentum

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Orthodoxes Christentum Steckbrief: Orthodoxes Christentum Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Orthodoxes Christentum Steckbrief: Orthodoxes Christentum Von den christlichen Konfessionen sind in Deutschland weithin nur die katholische und evangelische

Mehr

Sonntag, 17. August 2014

Sonntag, 17. August 2014 Sonntag, 17. August 2014 20. Sonntag im Jahreskreis Eröffnung des Bistumsjubiläums in allen Pfarrgemeiden des Bistums 17.8. Eröffnung Liturgische Gestaltungshilfen 17. August 2014: Eröffnung Jubiläumsjahr

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Im Zeichen der Fußwaschung Gottesdienst am Gründonnerstag in Lingenau am 17.

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Im Zeichen der Fußwaschung Gottesdienst am Gründonnerstag in Lingenau am 17. Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Im Zeichen der Fußwaschung Gottesdienst am Gründonnerstag in Lingenau am 17. April 2014_A www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Im Zeichen der Fußwaschung

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE LITURGIE IN PFARREIEN UND SEELSORGEEINHEITEN FOLIUM DIŒCESANUM BAUZANENSE-BRIXINENSE, OKTOBER 2009

RICHTLINIEN FÜR DIE LITURGIE IN PFARREIEN UND SEELSORGEEINHEITEN FOLIUM DIŒCESANUM BAUZANENSE-BRIXINENSE, OKTOBER 2009 RICHTLINIEN FÜR DIE LITURGIE IN PFARREIEN UND SEELSORGEEINHEITEN FOLIUM DIŒCESANUM BAUZANENSE-BRIXINENSE, OKTOBER 2009 Richtlinien für die Liturgie in Pfarreien und Seelsorgeeinheiten 1. Die Pfarrgemeinden

Mehr

Die Sakramente der Kirche

Die Sakramente der Kirche Benedetto Testa Die Sakramente der Kirche AMATECA Lehrbücher zur katholischen Theologie Band IX BONIFATIUS Druck Buch Verlag PADERBORN Inhalt Einleitung 11 Erster Teil Das sakramentale Heilsgeschehen I.

Mehr

Gottesdienstkunde. Verfasser: KMD Gerolf Jacobi (Dortmund)

Gottesdienstkunde. Verfasser: KMD Gerolf Jacobi (Dortmund) Gottesdienstkunde Verfasser: KMD Gerolf Jacobi (Dortmund) 1 Arbeitstechnische Hinweise zu diesem Heft: Der nachfolgende vollständige Fragenkatalog bezieht sich hauptsächlich auf jene Kapitel aus dem Buch

Mehr

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein?

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein? Jahrgang 5 Themen im katholischen Religionsunterricht Klasse 5 Wir fragen danach, an wen wir glauben (das Gottesbild im Wandel der Zeit), wie wir diesen Glauben ausüben (das Sprechen von und mit Gott),

Mehr

Einführung oder: Warum sollte man sich mit der Geschichte des Gottesdienstes befassen?

Einführung oder: Warum sollte man sich mit der Geschichte des Gottesdienstes befassen? PDF-Datei der Seite: http://www.ku.de/thf/liturgie/einzelansicht/ 27.01.16 Sonderseite: Kleine Geschichte des christlichen Gottesdienstes Informationen zum neuen Buch von Prof. Bärsch - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul ro 2-23 (roo 2-23) Die Gottesdienste in der Orthodoxie

Lehrveranstaltungen zum Modul ro 2-23 (roo 2-23) Die Gottesdienste in der Orthodoxie Lehrveranstaltung: LIT Credits der Lehrveranstaltung: 2 Die Heilige Liturgie in der orthodoxen Kirche I sollen die göttliche Liturgie als Fundament und Zentrum für das liturgische Leben in der Orthodoxie

Mehr

Vorschlag für einen Zweijahresplan für Klasse 1/2 1

Vorschlag für einen Zweijahresplan für Klasse 1/2 1 Vorschlag für einen Zweijahresplan für Klasse 1/2 1 Variante 2 1. Schuljahr Inhaltsbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht 2 (10 Stunden) 3.3.1.1 beschreiben, was sie selbst

Mehr

Einleitung. Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer,

Einleitung. Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, 1 Einleitung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, Kirchengewölbe ziehen unsere Blicke himmelwärts. Wir erahnen etwas von der Herrlichkeit und der Nähe Gottes. Wir Menschen brauchen Zeichen, in denen

Mehr

Der Aufbau der hl. Messe und die Aufgaben/Haltungen der Ministranten

Der Aufbau der hl. Messe und die Aufgaben/Haltungen der Ministranten Der Aufbau der hl. Messe und die Aufgaben/Haltungen der Ministranten Einteilung der Mini-Aufgaben rechtzeitige Durchsprache bei ungewöhnlichen Gottesdiensten Gebet vor dem Gottesdienst (zum Ruhigwerden

Mehr

Lehrplan Katholische Religionslehre. Leitmotiv 5/6: Miteinander unterwegs von Gott geführt

Lehrplan Katholische Religionslehre. Leitmotiv 5/6: Miteinander unterwegs von Gott geführt Klasse 5 Leitmotiv 5/6: Miteinander unterwegs von Gott geführt Bereiche Sprache der Religion Altes Testament Kirche und ihr Glaube Ethik/ Anthropologie Religion und Konfession Zielsetzungen/Perspektiven

Mehr

Vesper zur Göttlichen Barmherzigkeit

Vesper zur Göttlichen Barmherzigkeit Vesper zur Göttlichen Barmherzigkeit Die vorliegende Vesper kann am Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit gefeiert werden. Sie kann aber immer auch dann als Feierformular Verwendung finden, wenn der Gedanke

Mehr

Schuldbekenntnis. Lesung. Predigt (Homilie) Einzug. Halleluja. Evangelium. Begrüßung. Tagesgebet. Herr, erbarme dich (Kyrie)

Schuldbekenntnis. Lesung. Predigt (Homilie) Einzug. Halleluja. Evangelium. Begrüßung. Tagesgebet. Herr, erbarme dich (Kyrie) Gummispannblatt linke Seite: Frage rechte Seite: Antwort Weißt du, wie die Teile der Messe heißen? Eine kleine Hilfe: Sie sind der Reihe nach geordnet. Der Priester und die Ministranten ziehen in die Kirche

Mehr

Taufe im Widerstreit. Literatur: Handbuch der Katechese, 2011, Seiten 351-374

Taufe im Widerstreit. Literatur: Handbuch der Katechese, 2011, Seiten 351-374 Taufe im Widerstreit Literatur: Handbuch der Katechese, 2011, Seiten 351-374 Inhalt Zusammenfassung der letzten Vorlesung Warum sollen wir unser Kind taufen? Die Kritik Karl Barths Taufe als Geschenk der

Mehr

47. Impuls Woche vom Dezember Thema: Die Haltungen im Gottesdienst. Liebe Freunde,

47. Impuls Woche vom Dezember Thema: Die Haltungen im Gottesdienst. Liebe Freunde, 47. Impuls Woche vom 12. 18. Dezember 2010 Thema: Die Haltungen im Gottesdienst Liebe Freunde, in diesem 47. Impuls möchte ich das Thema Haltungen im Gottesdienst behandeln. Wie jeder weiß, gibt es eigentlich

Mehr

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott nehmen die Welt um sich herum bewusst wahr entdecken ihre eigenen Fähigkeiten und tauschen sich darüber aus erkennen, dass wir von Gott nur bildhaft sprechen können

Mehr

4. Die Feier des Gottesdienstes, Teil II

4. Die Feier des Gottesdienstes, Teil II 4. Die Feier des Gottesdienstes, Teil II MATERIAL: Schere, Klebestift, Buntstifte EINFÜHRUNG ZUM THEMA: Hier schauen wir uns den zweiten Teil des Gottesdienstes näher an. Der zweite Teil des Gottesdienstes

Mehr

Ablauf einer Wort-Gottes-Feier

Ablauf einer Wort-Gottes-Feier Ausführliche Informationen und eine Auswahl an Gebeten für die Liturgie der Wort-Gottes-Feier finden Sie in»wort-gottes-feier. Werkbuch für die Sonn- und Festtage. Herausgegeben von den Liturgischen Instituten

Mehr

Katholische Eucharistiefeier Deutsch Tigrinya ካቶሊካዊ ሮማዊ ሥርዓት ቅዳሴ ጀርመንን ትግርኛን

Katholische Eucharistiefeier Deutsch Tigrinya ካቶሊካዊ ሮማዊ ሥርዓት ቅዳሴ ጀርመንን ትግርኛን Eine Handreichung für Katholiken aus Eritrea ሓበሬታ ንኤርትራውያን ካቶሊካውያን ምእመናን Katholische Eucharistiefeier Deutsch Tigrinya ካቶሊካዊ ሮማዊ ሥርዓት ቅዳሴ ጀርመንን ትግርኛን EINE HANDREICHUNG FÜR KATHOLIKEN AUS ERITREA Der Glaube

Mehr

5.Klasse Übergreifende Kompetenzen Personale Kompetenz Kommunikative. Religiöse. Methodenkompetenz

5.Klasse Übergreifende Kompetenzen Personale Kompetenz Kommunikative. Religiöse. Methodenkompetenz - Schulspezifisches Fachcurriculum Ev. Religion, Klassenstufen 5 und 6, Max Planck Gymnasium Böblingen 5.Klasse Übergreifende en Personale Kommunikative Soziale Religiöse Die Schülerinnen und Schüler können

Mehr

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim)

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) I. Eröffnung 1. Begrüßung Wir stehen P: Im Namen des Vaters und des Sohnes und

Mehr

Zusammenleben in der Klasse, in der Familie, mit Freunden. Gott traut uns etwas zu. Wir sind aufeinander angewiesen

Zusammenleben in der Klasse, in der Familie, mit Freunden. Gott traut uns etwas zu. Wir sind aufeinander angewiesen Wochen Anzahl der Schulstunden Dimensionen Themenfelder Thema in Kursbuch Religion Elementar 5/6 Methoden (in Auswahl) Mensch können die Gleichwertigkeit von Mädchen und Jungen biblisch begründen und Konsequenzen

Mehr

Österliche Bußzeit (Quadragese)

Österliche Bußzeit (Quadragese) Österliche Bußzeit (Quadragese) 2015 O 1 liturgie.bistum-wuerzburg.de Die österliche Bußzeit ist eine Vorbereitungszeit für den Einzelnen und die christliche Gemeinde auf das Osterfest. Sie wird auch Fastenzeit

Mehr

Leben gestalten 5 Bayern Gymnasium Abgleich mit dem LehrplanPlus für das Gymnasium in Bayern Klasse 5

Leben gestalten 5 Bayern Gymnasium Abgleich mit dem LehrplanPlus für das Gymnasium in Bayern Klasse 5 Leben gestalten 5 Bayern Gymnasium Abgleich mit dem LehrplanPlus für das Gymnasium in Bayern Klasse 5 Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 Alle Rechte vorbehalten Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung

Mehr

Inhalt Einführung: Der Küster - Mesner - Sakristan 9 A. Berufsbezeichnungen-Berufsentwicklung 11 I. Bezeichnungen des Küsterdienstes 11 II. Geschichtlicher Werdegang des Küsterdienstes... 13 a) Altertum

Mehr

3.1-3.Schuljahr Thema: Nach Gott fragen- von Gott sprechen Material: fse 3 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

3.1-3.Schuljahr Thema: Nach Gott fragen- von Gott sprechen Material: fse 3 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott entdecken in biblischen Texten Gottes bedingungslose Annahme jedes Menschen und bringen diese auf verschiedene Weise zum Ausdruck (z.b. in Worten, Texten, Bildern,

Mehr

FIRMWEG UNTERKULM. Hinführung zur Firmung Katholische Pfarrei Bruder Klaus, Unterkulm

FIRMWEG UNTERKULM. Hinführung zur Firmung Katholische Pfarrei Bruder Klaus, Unterkulm FIRMWEG UNTERKULM Hinführung zur Firmung Katholische Pfarrei Bruder Klaus, Unterkulm Hinführende Gedanken WARUM SOLL ICH MICH FIRMEN LASSEN? Die Firmung ist dein JA zum Glauben an Jesus Christus. Die Firmung

Mehr

Zeittafeln. A/I II II/ Woche im Jahreskreis 52

Zeittafeln. A/I II II/ Woche im Jahreskreis 52 Zeittafeln 1 ZEITTAFEL FÜR DAS KIRCHENJAHR 2013/14 Lesejahr für die Sonntage Lesereihe für die Wochentage Lesereihe für das Offizium Sonntage nach Erscheinung des Herrn Woche nach Pfingsten Wochen im Kirchenjahr

Mehr

Möglicher Ablauf und Themen zur Katechumenatsvorbereitung

Möglicher Ablauf und Themen zur Katechumenatsvorbereitung Möglicher Ablauf und Themen zur Katechumenatsvorbereitung Mit dem hier vorliegenden Dokument möchten wir Ihnen eine mögliche Richtschnur für die Katechumenatsvorbereitung an die Hand geben. Aufgrund der

Mehr

Einführung. Wo kann man das Sakramentenrecht finden? (1) Habilität des Handelnden. (2) Wesensbestandteile der Handlung

Einführung. Wo kann man das Sakramentenrecht finden? (1) Habilität des Handelnden. (2) Wesensbestandteile der Handlung (2) Wesensbestandteile der Handlung (1) Habilität des Handelnden 1 - Einführung c. 124 1: Zur Gültigkeit einer Rechtshandlung ist erforderlich, dass sie von einer dazu befähigten Person vorgenommen wurde

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 1 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ich bin ich und du bist du Wir gehören zusammen 1 (5 Wochen) 2.2.4

Mehr

Römisch-katholische Kirche

Römisch-katholische Kirche Römisch-katholische Kirche Die katholische Kirche ist, wie die andern christlichen Glaubensgemeinschaften, aus dem Glauben an Jesus Christus herausgewachsen. Sie beruft sich traditionell auf die Gründung

Mehr

Donnerstag, Neujahr Uhr Neujahrsgottesdienst (Pfrin. M. Waterstraat) unter Mitwirkung des Posaunenchores

Donnerstag, Neujahr Uhr Neujahrsgottesdienst (Pfrin. M. Waterstraat) unter Mitwirkung des Posaunenchores Evangelische Kirche Kernstadt Silvester 16.00 Uhr Evang. Altenheim Gottesdienst (Dek. Mannich) 17.00 Uhr Stiftskirche Gottesdienst zur Jahreswende mit Abendmahl u. Posaunenchor (Dek. Mannich) Donnerstag,

Mehr

FRAUENGERECHTE SPRACHE IN KIRCHE UND LITURGIE HINWEISE (SEELSORGEAMT) FOLIUM DIŒCESANUM BAUZANENSE-BRIXINENSE, NOVEMBER 2002, S

FRAUENGERECHTE SPRACHE IN KIRCHE UND LITURGIE HINWEISE (SEELSORGEAMT) FOLIUM DIŒCESANUM BAUZANENSE-BRIXINENSE, NOVEMBER 2002, S FRAUENGERECHTE SPRACHE IN KIRCHE UND LITURGIE HINWEISE (SEELSORGEAMT) FOLIUM DIŒCESANUM BAUZANENSE-BRIXINENSE, NOVEMBER 2002, S. 398-403. Im November 1998 hat Bischof Wilhelm Egger die Liturgiekommission

Mehr

Weitergehende Informationen zu Sakramente.

Weitergehende Informationen zu Sakramente. Sakramente 1 S akramente nennt man auch Realsymbole der Gegenwart und Gnade Gottes. Ein Realsymbol unterscheidet sich dabei von einem einfachen Symbol insofern, als es das, was es bezeichnet, zugleich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort von Bischof Josef Stimpfle 12. Einleitung Die Sakramente der katholischen Kirche 21

Inhaltsverzeichnis. Vorwort von Bischof Josef Stimpfle 12. Einleitung Die Sakramente der katholischen Kirche 21 Inhaltsverzeichnis Vorwort von Bischof Josef Stimpfle 12 Einleitung 15 Welches Ziel hat die Katechese? 15 Woher stammt mein Glaube? 15 Wie wichtig ist das Wissen über den Glauben? 16 Sind katechetische

Mehr

Gottesdienst feiern. Allgemeiner Aufbau eines Gottesdienstes. Eröffnung

Gottesdienst feiern. Allgemeiner Aufbau eines Gottesdienstes. Eröffnung Gottesdienst feiern In diesem Raster findest du den allgemeinen Ablauf eines Gottesdienstes und die Bedeutung der einzelnen Elemente. Das Raster kannst du ausdrucken und beim Planen eines Gottesdienstes

Mehr

DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG. Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen. (Röm 5,5)

DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG. Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen. (Röm 5,5) Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen (Röm 5,5) DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG Abschluss des Ökumenischen Studientages 2011 Hannover Mühlenberg (Version 2: Offiziant Bischof Norbert Trelle) I.

Mehr

Informationen findet ihr unter den Stichwörtern: Die Ausbreitung des Christentums Jesus Die Kirche. Sucht den Norden von Chile im Atlas!

Informationen findet ihr unter den Stichwörtern: Die Ausbreitung des Christentums Jesus Die Kirche. Sucht den Norden von Chile im Atlas! 1 Diese Kirche ist über 250 Jahre alt und steht in San Pedro de Atacama, einem kleinen Dorf im Norden von Chile. Fast überall in der Welt gibt es Christen. Wie kam es dazu, dass sich das über die ganze

Mehr

Bibel als "Ur- Kunde" des Glaubens an Gott (IF 3) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler. erläutern den Aufbau der Bibel

Bibel als Ur- Kunde des Glaubens an Gott (IF 3) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler. erläutern den Aufbau der Bibel Unterrichtsvorhaben A: Die Bibel - mehr als nur ein Buch Bibel als "Ur- Kunde" des Glaubens an Gott (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser Sprache an Beispielen. finden selbstständig

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 1 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ich bin ich und du bist du Wir gehören zusammen 1 (5 Wochen) 2.2.4

Mehr

Lehrbrief 7 Dein Wort ist Licht und Wahrheit. Das Wort Gottes feiern

Lehrbrief 7 Dein Wort ist Licht und Wahrheit. Das Wort Gottes feiern Lehrbrief 7 Dein Wort ist Licht und Wahrheit. Das Wort Gottes feiern Ergänzungsabschnitt (1*) für Kapitel 6.3 Die Wort-Gottes-Feier am Sonntag (2014), liturgisches Buch der deutschsprachigen Schweiz von

Mehr

4.1 4.Schuljahr Thema: Von Gott in die Freiheit geführt Material: fse 4 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 5. Maßstäbe christlichen Lebens

4.1 4.Schuljahr Thema: Von Gott in die Freiheit geführt Material: fse 4 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 5. Maßstäbe christlichen Lebens 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott stellen Bezüge her zwischen biblischen Weisungen und dem Zusammenleben der Menschen: Zehn Gebote, Goldene Regel, Doppelgebot der Liebe, frei von Regeln leben stellen

Mehr

Die Bedeutung der Taufe

Die Bedeutung der Taufe Die Bedeutung der Taufe Am besten kommt man der Bedeutung der Taufe auf die Spur, wenn man den Symbolen und Bildern des Taufgottesdienstes entlang geht: Die Tür steht offen. Es braucht nur einen kleinen

Mehr

Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen.

Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Ratespiel n n n n n n n n n n n n n n n n n Rückseite seite 1 Ratespiel n Bischof Bischofsstab Pfarrei Pfarrsekretärin Kirchensteuer Firmung Religionsunterricht Taufe Blut Christi Tabernakel Hl. Petrus

Mehr

Die Feier der Eucharistie

Die Feier der Eucharistie Die Feier der Eucharistie Beim Betreten der Kirche Einzug Begrüßung Schuldbekenntnis kann entfallen Kyrie Die nachfolgenden Texte können variieren. Priester und Ministranten ziehen Orgel ein. wir beginnen

Mehr

Wort-Gottes-Feier. Feier am Aschermittwoch

Wort-Gottes-Feier. Feier am Aschermittwoch Wort-Gottes-Feier Feier am Aschermittwoch 2 Ergänzung zu dem Buch: Die Wort-Gottes-Feier am Sonntag Herausgegeben vom Liturgischen Institut in Freiburg im Auftrag der Bischöfe der deutschsprachigen Schweiz

Mehr

ALLGEMEINE EINFÜHRUNG IN DAS RÖMISCHE MESSBUCH EDITIO TYPICA 3 a (2002)

ALLGEMEINE EINFÜHRUNG IN DAS RÖMISCHE MESSBUCH EDITIO TYPICA 3 a (2002) ALLGEMEINE EINFÜHRUNG IN DAS RÖMISCHE MESSBUCH EDITIO TYPICA 3 a (2002) [private Übersetzung ohne Fußnoten] Lateinischer Text im Internet unter: http://www.liturgie.de/institutiomissalis2003.html Vorwort

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I DIE FEIER DER ORDENSPROFESS 1

INHALTSVERZEICHNIS I DIE FEIER DER ORDENSPROFESS 1 INHALTSVERZEICHNIS I DIE FEIER DER ORDENSPROFESS 1 PASTORALE EINFÜHRUNG 3 1. Wesen und Bedeutung der Ordensprofeß 3 Der besondere Ruf zur Nachfolge 3 Das Wagnis des Glaubens 5 Offenheit für Gott und die

Mehr

Referentenübersicht. Wege erwachsenen Glaubens. Wege erwachsenen Glaubens. Vorarlberg

Referentenübersicht. Wege erwachsenen Glaubens. Wege erwachsenen Glaubens. Vorarlberg Wege erwachsenen Glaubens Vorarlberg Wege erwachsenen Glaubens Wege erwachsenen Glaubens www.kath-kirche-vorarlberg.at/weg Maria Sutter, T 05522 3485-220, M 0676 83240 1220 E maria.sutter@kath-kirche-vorarlberg.at

Mehr

Pfr. Mike Kolb. Liturgische Eröffnung, kurze Einführung. Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp. MiCaDo Wermelskirchen.

Pfr. Mike Kolb. Liturgische Eröffnung, kurze Einführung. Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp. MiCaDo Wermelskirchen. Pontifikalamt zum Hochfest der Apostel Petrus und Paulus 29. Juni 2014, Patrozinium der Hohen Domkirche zu Köln, Ministrantentag im Erzbistum Köln, Beginn 10:00 Uhr Zelebrant: HH Liturgische Texte vom

Mehr

Richtlinien für den Dienst der Kommunionhelfer und Gottesdienstbeauftragten 1 im Bistum Magdeburg

Richtlinien für den Dienst der Kommunionhelfer und Gottesdienstbeauftragten 1 im Bistum Magdeburg Dr. G e r h a r d F e i g e Bischof von Magdeburg Richtlinien für den Dienst der Kommunionhelfer und Gottesdienstbeauftragten 1 im Bistum Magdeburg Frauen und Männer haben aufgrund ihrer Eingliederung

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben: Sakramente Lebenszeichen

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben: Sakramente Lebenszeichen Unterrichtsvorhaben: Sakramente Lebenszeichen Inhaltliche Schwerpunkte ( Inhaltsfelder): Kirche als Nachfolgegemeinschaft (IHF5), Menschsein in Freiheit und Verantwortung (IHF1) Lebensweltliche Relevanz:

Mehr

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Familiengottesdienst am 30.04.2005, dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Lied zum Einzug Orgel : Nr. Begrüßung: Viele von uns haben Freunde, gute Freunde, die uns verstehen,

Mehr

Sonntäglicher Wortgottesdienst bei kurzfristigem Ausfall des Priesters ohne Kommunionfeier

Sonntäglicher Wortgottesdienst bei kurzfristigem Ausfall des Priesters ohne Kommunionfeier Sonntäglicher Wortgottesdienst bei kurzfristigem Ausfall des Priesters ohne Kommunionfeier Vorbemerkungen: Wie in den diözesanen Richtlinien für Sonntägliche Wortgottesdienste grundsätzlich vorgesehen,

Mehr

Kursbuch Religion Elementar 5/6 Stoffverteilungsplan für Realschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden

Kursbuch Religion Elementar 5/6 Stoffverteilungsplan für Realschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden Wochen Anzahl der Schulstunden Dimensionen Themenfelder Thema in Kursbuch Religion Elementar 5/6 Methoden (in Auswahl) Mensch kennen das christliche Verständnis, dass sie als Geschöpfe Gottes einzigartig

Mehr

Unsere liturgischen Gesänge eine kleine historische Mitsingstunde

Unsere liturgischen Gesänge eine kleine historische Mitsingstunde Mitsingstunde zur Kirchengeschichte Unsere liturgischen Gesänge eine kleine historische Mitsingstunde Mathias Eberle/Netzwerk Apostolische Geschichte. Vortrag beim MJT in Erfurt. Kirchenmusik! (Wikipedia,

Mehr

DIDACHE ZWÖLF-APOSTEL-LEHRE TRADITIO APOSTOLICA APOSTOLISCHE ÜBERLIEFERUNG

DIDACHE ZWÖLF-APOSTEL-LEHRE TRADITIO APOSTOLICA APOSTOLISCHE ÜBERLIEFERUNG DIDACHE ZWÖLF-APOSTEL-LEHRE ÜBERSETZT UND EINGELEITET VON GEORG SCHÖLLGEN TRADITIO APOSTOLICA APOSTOLISCHE ÜBERLIEFERUNG ÜBERSETZT UND EINGELEITET VON WILHELM GEERLINGS HERDER / FREIBURG BASEL WIEN BARCELONA

Mehr

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 3 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 3 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 3 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Zeit Kompetenz Thema/Reihe Medien/Lernorte Schulanfang bis zu den Herbstferien wissen, dass wir von Gott

Mehr

FACHRICHTLINIEN KATHOLISCHE RELIGION

FACHRICHTLINIEN KATHOLISCHE RELIGION FACHRICHTLINIEN KATHOLISCHE RELIGION Am Ende der Unterstufe (Grundschule und Mittelschule) hat die Schule für die Schülerin / den Schüler einheitliche Erziehungs- und Unterrichtstätigkeiten mit dem Ziel

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Die Feier der Kindertaufe Modell 1 Taufe in der Messe 1 Eröffnung der Feier Angehörige sind gebeten, etwa 10 min vor Beginn in der Kirche (1. Reihe) Platz zu nehmen Nach Einzug & Eröffnungslied kommt der

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Gottesdienstordnung A

Gottesdienstordnung A Abendmahlsliturgie Einsetzungsworte Christe, du Lamm Gottes Agnus Dei (Die Gemeinde setzt sich, am Abendmahl Teilnehmende gehen nach vorn.) Austeilung der Gaben Händereichen und Zuspruch Gottesdienstordnung

Mehr

ja ich will Die kirchliche Trauung Erzdiözese Freiburg

ja ich will Die kirchliche Trauung Erzdiözese Freiburg ja ich will Die kirchliche Trauung Erzdiözese Freiburg 2 Die kirchliche Trauung Inhaltsübersicht 3 5 6 7 8 9 12 14 16 17 18 20 23 24 26 27 Einleitung Ablauf des Traugottesdienstes Eröffnung Wortgottesdienst

Mehr

Erzbischof Dr. Ludwig Schick

Erzbischof Dr. Ludwig Schick Erzbischof Dr. Ludwig Schick Festvortrag bei der Jahrestagung der Gesellschaft zum Studium des Christlichen Ostens zum Thema: Die Armenische Kirche und das Jahr 1915 Glaubenszeugnis und Gedächtnis Freitag,

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Totengedenken Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben Wort Gottes Feier in der Pfarre Nofels am 5. Sonntag in der Osterzeit 2014_A www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse

Mehr

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Stand: 12.04.2008 können aus dem Alten Testament die Erzählung von der Befreiung (Exodus) wiedergeben (3.1); entdecken, dass in vielen biblischen Texten Erfahrungen

Mehr

Die heilige Zahl sieben

Die heilige Zahl sieben Die heilige Zahl sieben Die Wirklichkeit mit anderen Augen sehen Die Herkunft der Sieben (Gemeinsamer Start) Die Bedeutung der Zahl Sieben wird meist so erklärt: Die Sieben gilt als Zeichen für Vollkommenheit,

Mehr

Was steckt wohl dahinter? Ich bin schon sehr gespannt!

Was steckt wohl dahinter? Ich bin schon sehr gespannt! Was steckt wohl dahinter? Ich bin schon sehr gespannt! Hinter dieser Tür wartet ein Abenteuer ganz besonderer Art auf euch die Hl. Messe. Es ist der zweite Teil der Vorbereitung auf eure 1. Hl. Kommunion.

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter in München-St. Michael zum 4. Fastensonntag am 10. März 2013

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter in München-St. Michael zum 4. Fastensonntag am 10. März 2013 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter in München-St. Michael zum 4. Fastensonntag am 10. März 2013 Das Konzil Aufbruch zur Liturgie des Volkes Gottes Die Kirche muss sich erneuern. Das

Mehr

Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft

Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft Teilband 29 Karl Lehmann Gemeinde Franz-Xaver Kaufmann / Heinrich Fries / Wolfhart Pannenberg / Axel Frhr. von Campenhausen / Peter Krämer Kirche Heinrich Fries

Mehr

CREDO ich glaube. Gott (nicht) allein

CREDO ich glaube. Gott (nicht) allein Gott (nicht) allein Gott allein kann den Glauben schenken, aber du kannst davon Zeugnis geben. Gott allein kann Hoffnung schenken, aber du kannst Menschen in ihrem Vertrauen stärken. Gott allein kann Liebe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Einführung: Riten - Räume - Requisiten 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Einführung: Riten - Räume - Requisiten 13 Vorwort 11 Einführung: Riten - Räume - Requisiten 13 1. Der Rahmen 19 1.1. Der 24. Dezember - Heiligabend" 19 1.1.1. Name und Bedeutung 19 1.1.2. Heiliger Abend Vorabend - Vorfeier (Vigil) 20 1.1.3. Der

Mehr

Titel GL Ö-Lied Form. In manus tuas (Kv, Taizé) 658,1 Kehrvers. Ostende nobis Domine (Kan, Taizé) 634,2 Kanon

Titel GL Ö-Lied Form. In manus tuas (Kv, Taizé) 658,1 Kehrvers. Ostende nobis Domine (Kan, Taizé) 634,2 Kanon Die Tagzeitenliturgie Morgenlob Confitemini Domino, quoniam bonus (Kv, 618,2 Kehrvers Vesper In manus tuas (Kv, Taizé) 658,1 Kehrvers Misericordias Domini (Kv zu Jes 38,10 ff, 657,6 Kehrvers Ostende nobis

Mehr

Gottesdienste in der Pfarreiengemeinschaft St. Antonius Voxtrup ( ) und Maria Hilfe der Christen Lüstringen ( ) vom 28. November bis 31.

Gottesdienste in der Pfarreiengemeinschaft St. Antonius Voxtrup ( ) und Maria Hilfe der Christen Lüstringen ( ) vom 28. November bis 31. Gottesdienste in der Pfarreiengemeinschaft St. Antonius Voxtrup ( ) und Maria Hilfe der Christen Lüstringen ( ) vom 28. November bis 31. Dezember 2015 Sa., 28. 11. So., 29. 11. Mo., 30. 11. Di., 01. 12.

Mehr

Die Heilige Messe (Novus Ordo)

Die Heilige Messe (Novus Ordo) Seite 1 von 7 Die Heilige Messe (Novus Ordo) ( Eröffnung ) V. Im Namen des Vaters + und des Sohnes + und des Heiligen Geistes +. V. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes des Vaters und

Mehr

AUSBILDUNG FÜR LEITENDE VON WORT-GOTTES-FEIERN IN DER ERZDIÖZESE WIEN

AUSBILDUNG FÜR LEITENDE VON WORT-GOTTES-FEIERN IN DER ERZDIÖZESE WIEN AUSBILDUNG FÜR LEITENDE VON WORT-GOTTES-FEIERN IN DER ERZDIÖZESE WIEN Impressum: Herausgegeben im Auftrag der Liturgischen Kommission des Pastoralrates der Erzdiözese Wien 1. GRUNDSÄTZE 1.1 Wort-Gottes-Feier

Mehr

Gottesdienstvorbereitung für den 22. November 2009, Christkönigssonntag, Lesejahr B

Gottesdienstvorbereitung für den 22. November 2009, Christkönigssonntag, Lesejahr B Firmlinge: Marco Blauensteiner, Michael Bauder, Matthias Wolf Gottesdienstvorbereitung für den 22. November 2009, Christkönigssonntag, Lesejahr B 1. Lesung: Dan 7,2a.13b 14 2. Lesung: Offb 1,5b 8 Evangelium:

Mehr

Die heilige Eucharistie

Die heilige Eucharistie Die heilige Eucharistie Katechese --------------------------- Was bedeutet Eucharistie? Das Wort Eucharistie kommt aus der griechischen Sprache und hat zwei Bedeutungen: a) eucharistein = Dank sagen ;

Mehr

WER TEILT, DER GEWINNT.

WER TEILT, DER GEWINNT. Erste Kommunion 2016 Elternabend 27 Oktober 2015 WER TEILT, DER GEWINNT. Wer teilt, der gewinnt so lautet das Leitwort unserer Erstkommunionvorbereitung 2016. Ausgehend von der Speisung der Fünftausend

Mehr

Die Lichtfeier das Luzernar Ein österlicher Ritus am beginnenden Abend

Die Lichtfeier das Luzernar Ein österlicher Ritus am beginnenden Abend Die Lichtfeier das Luzernar Ein österlicher Ritus am beginnenden Abend Entnommen aus: www.liturgie.cc Laudes und Vesper, Morgen- und Abendlob sind die Angelpunkte der Tagzeitenliturgie. In beiden Gottesdiensten

Mehr

Der Messablauf. 1. Teil: Wortgottesdienst. Schudbekenntnis. Gloria

Der Messablauf. 1. Teil: Wortgottesdienst. Schudbekenntnis. Gloria Der Messablauf 1. Teil: Wortgottesdienst P: Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn M: Der Himmel und Erde erschaffen hat. (gleichzeitig großes Kreuzzeichen) Priester und Minis ziehen aus der Sakristei ein.

Mehr

Mein Erstkommunion Messbuch

Mein Erstkommunion Messbuch Mein Erstkommunion Messbuch Dieses Büchlein gehört 3 Mitglied der Verlagsgruppe engagement Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese

Mehr

zur Arbeit an schuleigenen Arbeitsplänen für Ev. Religion in der Grundschule:

zur Arbeit an schuleigenen Arbeitsplänen für Ev. Religion in der Grundschule: Angebot des zur Arbeit an schuleigenen Arbeitsplänen für Ev. Religion in der Grundschule: - Vorschlag für den Aufbau eines schuleigenen Arbeitsplans in Absprache mit den Fachberaterinnen und Fachberatern

Mehr

Familienkatechese. Pfarrei Heilig Kreuz Langnau i.e.

Familienkatechese. Pfarrei Heilig Kreuz Langnau i.e. Pfarrei Heilig Kreuz Langnau i.e. Konzept: acw/2016 Inhaltsverzeichnis Grundsätzliches... 4 Konzept... 5 Religionsunterricht... 5 Übersicht Religionsunterricht... 6 Familienkatechese... 7 Vorschulkinder...

Mehr