Anmerkungen. 1. Die Detailzeichnungen sind Standardlösungen, deshalb können objektbezogene Änderungen notwendig werden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anmerkungen. 1. Die Detailzeichnungen sind Standardlösungen, deshalb können objektbezogene Änderungen notwendig werden."

Transkript

1 Anmerkungen 1. Die Detailzeichnungen sind Standardlösungen, deshalb können objektbezogene Änderungen notwendig werden. 2. Die Detailzeichnungen erheben somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder als allein gültige Lösungen. 3. Angrenzende Bauteile sind lediglich schematisch dargestellt. 4. Die Brandschutz-Details der Sonderlösungen basieren auf den Angaben der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen sowie auf speziell durchgeführte Original-Brandversuche. 5. Die Brandschutz-Details mit nichtbrennbarer Mineralwolle basieren auf den Angaben der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen sowie der Technischen Systeminfo 6, WDVS zum Thema Brandschutz des Fachverbandes Wärmedämm-Verbundsysteme.

2 Inhaltsverzeichnis Detailzeichnungen Bereich Fassade/ Wand Sockel WDVS-Detail 1.1 WDVS-Detail 1.2 WDVS-Detail 1.3 WDVS-Detail 1.4 WDVS-Detail 1.5 WDVS-Detail 1.6 WDVS-Detail WDVS-Detail 1.7 WDVS-Detail 1.8 WDVS-Detail Fenster WDVS-Detail 2.1 WDVS-Detail 2.2 WDVS-Detail 2.3 WDVS-Detail 2.4 WDVS-Detail 2.5 WDVS-Detail WDVS-Detail WDVS-Detail 2.6 WDVS-Detail WDVS-Detail WDVS-Detail WDVS-Detail 2.7 WDVS-Detail 2.8 WDVS-Detail 2.9 WDVS-Detail 2.10 WDVS-Detail 2.11 WDVS-Detail 2.12 WDVS-Detail 2.13 WDVS-Detail 2.14 WDVS-Detail 2.15 Rückspringender Sockel und Perimeterdämmung Rückspringender Sockel und geringe Einbindung ins Erdreich Flächenbündiger Sockel und Perimeterdämmung Flächenbündiger Sockel und geringe Einbindung ins Erdreich Sockelabschluss mit Anschlussblech insbesondere an Belagflächen Rückspringender Sockel und Perimeterdämmung mit harten Platten Flächenbündiger Sockel und Perimeterdämmung mit harten Platten Sockelabschluss mit Keramischer Bekleidung Sockelanschluss an Treppen Sockelanschluss an eingebundene Treppen mit Sockelsbschlussprofil u. Steinquader Fenster mit Steinfensterbank Fenster mit seitlich aufgedoppelter Steinfensterbank und Rollladenführungsschiene Fenster mit Aluminium-Fensterbank Fenster mit Aluminium-Fensterbank und Rollladenführungsschiene Fenster-Laibungsanschluss mit Fugendichtband und Anputzleiste Fenster-Laibungsanschluss mit Fugendichtband, Anputzleiste und Rollladenführungsschiene Fenster-Laibungsanschluss mit Rollladenführungsschiene Anschluss an mauerwerksbündige Fenster Anschluss an mauerwerksbündige Fenster mit Rollladenführungsschiene Fensteranschluss an vorgesetztes Fenster mit Fugendichtband, Anputzleiste und Rollladenführungsschiene Fensteranschluss an vorgesetztes Fenster mit Zarge Anschluss an Aluminium-Fensterbank Anschluss an Einbau-Rollladenkasten (außen mauerbündig) Anschluss an teilweise vorgesetzten Rollladenkasten, überdämmt Anschluss an teilweise vorgesetzten Rollladenkasten mit Trägerplatte Anschluss an Vorsatz-Rollladenkasten mit Sockelabschlussprofil Anschluss an Vorsatz-Rollladenkasten mit Tropfkantenprofil Anschluss an Jalousie Anschluss an Jalousie mit verlängerter Trägerplatte Anschluss an Jalousie mit außenseitiger Trägerplatte Sonstige Anschlüsse WDVS-Detail 3.1 Wärmedämmung einer offenen Durchfahrt WDVS-Detail 3.2 Wärmegedämmtes Außeneck und Anschluss an ungedämmte Putzfläche WDVS-Detail 3.3 Anschluss an andere Bauteile WDVS-Detail 3.4 Gleitlageranschluss WDVS-Detail 3.5 Anschluss an ungedämmtes Mauerwerk und 3.6 Anschluss an Dehnungsfuge im Eckbereich und ungedämmtes Mauerwerk WDVS-Detail 3.7 Außenecke mit weber.top Kratzputz und 3.8 Anschluss der Dämmung an ungedämmte Putzflächen mit weber.top Kratzputz WDVS-Detail Anschluss des WDVS an ungedämmte Altputzflächen WDVS-Detail 3.9 Dehnungsfuge am Gebäude-Inneneck und 3.10 Dehnungsfuge in der Fassadenfläche WDVS-Detail 3.11 Dehnungsfuge in der Fassadenfläche und Ausführungmit Sockelprofil WDVS-Detail 3.12 Anschluss an einbindende Bauteile z. B. Geländer und 3.13 Anschluss an Balkonbrüstungen WDVS-Detail 3.14 Befestigung von Haken, Lampen, Klappläden mit Montagezylinder und 3.15 Anschluss an Entlüftungsrohre WDVS-Detail 3.16 Diagonalbewehrung an Ecken von Gebäudeöffnungen WDVS-Detail 3.17 Dekorprofilen auf der Fläche WDVS-Detail 3.18 Dekorprofil auf Sturz oder seitlicher Laibung

3 Brandschutz-Sonderlösungen bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 4.1 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen ohne Rollladenkasten oder Jalousie WDVS-Brandschutz-Detail 4.2 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit mauerwerksbündigem Rollladenkasten oder Jalousie WDVS-Brandschutz-Detail 4.3 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit Rollladenkasten oder Jalousie, teilweise oder komplett vorgesetzt oder mauerwerksbündig und nicht gedämmt WDVS-Brandschutz-Detail 4.4 Senkrechte Laibungen geschützt durch weber.therm 312 Panzereckwinkel WDVS-Brandschutz-Detail 4.5 Stirnseiten des Rollladenkastens/Jalousie mit weber.therm 312 Panzereckwinkel armieren (siehe WDVS-Brandschutz-Detail 6.3) WDVS-Brandschutz-Detail 4.6 Überbrückung von Brandwänden mit Dehnungsfuge Brandschutz-Standardlösungen mit MF-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.1 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen ohne Rollladenkasten oder Jalousie WDVS-Brandschutz-Detail 5.2 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen ohne Rollladenkasten oder Jalousie: Draufsicht WDVS-Brandschutz-Detail 5.3 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen ohne Rollladenkasten oder Jalousie mit vorgesetztem Fensterrahmen WDVS-Brandschutz-Detail 5.4 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen ohne Rollladenkasten oder Jalousie mit vorgesetztem Fensterrahmen: Draufsicht WDVS-Brandschutz-Detail 5.5 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit mauerwerksbündigem Rollladenkasten oder Jalousie WDVS-Brandschutz-Detail 5.6 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit mauerwerksbündigem Rollladenkasten oder Jalousie: Draufsicht WDVS-Brandschutz-Detail 5.7 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit mauerwerksbündigem, nicht überdämmten Rollladenkasten oder Jalousie WDVS-Brandschutz-Detail 5.8 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit mauerwerksbündigem, nicht überdämmten Rollladenkasten oder Jalousie: Draufsicht WDVS-Brandschutz-Detail 5.9 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit teilweise vorgesetztem, überdämmten Rollladenkasten oder Jalousie WDVS-Brandschutz-Detail 5.10 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit teilweise vorgesetztem, überdämmten Rollladenkasten oder Jalousie: Draufsicht WDVS-Brandschutz-Detail 5.11 Überbrückung von Brandwänden WDVS-Brandschutz-Detail 5.12 Überbrückung von Brandwänden mit Dehnungsfugen WDVS-Brandschutz-Detail 5.13 Aufdoppelung von WDVS: vorhandene EPS-Systeme mit EPS-Dämmplatten WDVS-Brandschutz-Detail 5.14 Aufdoppelung von WDVS: vorhandene EPS-Systeme mit MF-Dämmplatten WDVS-Brandschutz-Detail 5.15 Brandriegel weber.therm plus ultra 022 WDVS plus ultra Detail 6.1 WDVS plus ultra Detail 6.2 WDVS plus ultra Detail 6.3 WDVS plus ultra Detail 6.4 Passivhaus-Details Passivhaus-Detail 7.1 Passivhaus-Detail 7.2 Passivhaus-Detail 7.3 Passivhaus-Detail 7.4 Passivhaus-Detail 7.5 Passivhaus-Detail 7.6 Passivhaus-Detail 7.7 Dach Rückspringender Sockel und geringe Einbindung ins Erdreich Flächenbündiger Sockel gering ins Erdreich einbindend Anschluss an Balkon Anschluss an Balkon Rückspringender Sockel Flächenbündiger Sockel und Drainage Fenster-Brüstungsanschluss mit Rollladenführungsschiene Fenster-Brüstungsanschluss bei vorgesetztem Fenster Fenster-Laibungsanschluss mit Rollladenführungsschiene Fenster-Laibungsanschluss mit separat angebrachter Rollladenführungsschiene Fenster-Laibungsanschluss bei vorgesetztem Fenster

4 WDVS-Detail 8.1 WDVS-Detail 8.2 WDVS-Detail 8.3 und 8.4 WDVS-Detail 8.5 WDVS-Detail 8.6 WDVS-Detail WDVS-Detail 8.7 WDVS-Detail 8.8 Kragplatten WDVS-Detail 9.1 WDVS-Detail 9.2 WDVS-Detail 9.3 WDVS-Detail 9.4 Steildach mit Sparrendämmung Steildach mit Anschluss an Lüftungsgitter Steildach, Anschluss an Ortgang Anschluss an Lüftungsgitter Traufanschluss an aufgehende Wand Traufanschluss an aufgehende Wand mit Anschlussblech und Putzprofil Anschluss an Flachdach-Attika Anschluss an Flachdachattika mit Sockelprofil Thermische Trennung einer Kragplatte/Balkonplatte durch gedämmtes Bewehrungselement Balkone an Altbauten Gedämmte Sockelausbildung an Kragplatten Gedämmte Sockelausbildung mit Blechverwahrung Mineralische Putzsysteme Putz-Detail Sockel mit Perimeterdämmung und Sockelabschlussprofil Putz-Detail Sockel mit Perimeterdämmung ohne Sockelabschlussprofil Putz-Detail Sockel mit Perimeterdämmung und Abschlussblech Putz-Detail Sockel mit Putzhaftbrücke auf kleinflächiger Bituminöser Abdichtung Putz-Detail Sockel mit Putzhaftbrücke auf großflächiger Bituminöser Abdichtung Putz-Detail Sockel bei vorhandener Mineralischer Abdichtung Putz-Detail Putz-Detail Putz-Detail Putz-Detail Putz-Detail Putz-Detail Putz-Detail Putz-Detail Fensteranschluss mit weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle); dünnlagige Oberputze Fensteranschluss mit weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle); Edelkratzputz Fensteranschluss mit weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) und Rollladenführungsschiene; dünnlagige Oberputze Fenster mit Rollladenführungsschiene und Fensterbank Anschluss an Rollladenkasten mit Verblendstein im Sturzbereich Anschluss an Rollladenkasten mit Wärmedämmung im Sturzbereich Anschluss an Rollladenkasten mit durchgehender Verblendung Gewebearmierung an Ecken von Gebäudeöffnungen Putz-Detail Anschluss an Steildach mit Sparrendämmung Putz-Detail Anschluss an Ortgang Putz-Detail Anschluss an Flachdachattika Putz-Detail Dachanschluss mit Belüftungsprofil Putz-Detail Dachanschluss mit Stellbrett Putz-Detail Wandanschluss mit Wandanschlussblech und vorgehängter Dachrinne, Variante 1 Putz-Detail Wandanschluss mit Wandanschlussblech und vorgehängter Dachrinne, Variante 2 Putz-Detail Anschluss bei Durchdringung mit Holzbalken ( z. B.: Dachpfetten) Putz-Detail Putz-Detail Putz-Detail Putz-Detail Putz-Detail Putz-Detail Putz-Detail Putz-Detail Anschluss an Betonkragplatte mit Sockelfliese Anschluss an Betonkragplatte mit Blechverwahrung Ausführung mit Abschlussprofil senkrecht gegen benachbarte Bauteile Dehnungsfuge auf der Fassadenfläche Dehnungsfuge am Gebäudeinneneck Gleitlageranschluss Entkopplung von Putzschichten über bewegenden Rissbereichen mit Wellpappe Entkopplung von Putzschichten über kleineren, bewegenden Rissbereichen mit Glasfaserfugenmat Anmerkungen

5 WDVS-Detail 1.1 Rückspringender Sockel und Perimeterdämmung WDVS cm Sockelbereich mind. 30 cm cm 13 Übergangsbreich Perimeterdämmung weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Edelkratzputz 6 Fugendichtband 7 Sockelabschlussprofil 8 weber.therm Dübel 9 Oberputz, z. B. weber.star 295 Kalk-Zement-Haftputz 10 weber.therm EPS 035 Sockel 11 weber.therm 370 Klebemörtel 12 Schutzschicht weber.sys 983 oder 984 Dränmatte 13 Gehwegplatten 14 Feuchteschutz weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec vorhandene Bauwerksabdichtung z. B. weber.tec Superflex D 24 oder weber.tec Superflex 10

6 WDVS-Detail 1.2 Rückspringender Sockel und geringe Einbindung ins Erdreich WDVS cm Sockelbereich mind. 30 cm cm 13 Übergangsbreich weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Edelkratzputz 6 Fugendichtband 7 Sockelabschlussprofil 8 weber.therm Dübel 9 Oberputz, z. B. weber.star 295 Kalk-Zement-Haftputz 10 weber.therm EPS 035 Sockel 11 weber.therm 370 Klebemörtel 12 Schutzschicht weber.sys 983 oder 984 Dränmatte 13 Gehwegplatten 14 Feuchteschutz weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec vorhandene Bauwerksabdichtung z. B. weber.tec Superflex D 24 oder weber.tec Superflex 10

7 WDVS-Detail 1.3 Flächenbündiger Sockel und Perimeterdämmung WDVS cm Sockelbereich mind. 30 cm cm Übergangsbreich Perimeterdämmung 13 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Edelkratzputz 6 Oberputz, z. B. weber.star 295 Kalk-Zement-Haftputz 7 weber.therm Dübel 8 weber.therm EPS 035 Sockel 9 weber.therm 370 Klebemörtel 10 Feuchteschutz weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec Schutzschicht weber.sys 983 oder 984 Dränmatte 12 Gehwegplatten 13 vorhandene Bauwerksabdichtung z. B. weber.tec Superflex D 24 oder weber.tec Superflex 10

8 WDVS-Detail 1.4 Flächenbündiger Sockel und geringe Einbindung ins Erdreich WDVS cm Sockelbereich mind. 30 cm cm 12 Übergangsbreich 13 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Edelkratzputz 6 Oberputz, z. B. weber.star 295 Kalk-Zement-Haftputz 7 weber.therm Dübel 8 weber.therm EPS 035 Sockel 9 weber.therm 370 Klebemörtel 10 Feuchteschutz weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec Schutzschicht weber.sys 983 oder 984 Dränmatte 12 Gehwegplatten 13 vorhandene Bauwerksabdichtung z. B. weber.tec Superflex D 24 oder weber.tec Superflex 10

9 WDVS-Detail 1.5 Sockelabschluss mit Anschlussblech insbesondere an Belagflächen 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 Sockelabschlussprofil, ggf. mit Aufsteckprofil 7 weber.therm Fugendichtband 8 Klemmschiene 9 weber.therm EPS 035 Sockel 10 Schutzschicht weber.sys 983 oder 984 Dränmatte 11 Wandanschlussblech 12 auf bituminöser Bauwerksabdichtung vollflächig weber.therm 370 Klebemörtel, unterhalb GOK nur Klebepunkte 13 vorhandene Bauwerksabdichtung z. B. weber.tec Superflex D 24 oder weber.tec Superflex Belag

10 WDVS-Detail 1.6 Rückspringender Sockel und Perimeterdämmung mit harten Platten 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 Sockelabschlussprofil, ggf. mit Aufsteckprofil 7 weber.therm Fugendichtband 8 weber.therm Dübel 9 auf bituminöser Bauwerksabdichtung vollflächig weber.therm 370 Klebemörtel, unterhalb GOK nur Klebepunkte 10 weber.therm EPS 035 Sockel 11 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 12 z. B. Faserzementplatte 13 Oberputz, z. B. weber.star 295 Kalk-Zement-Haftputz oder weber.pas 434 Buntsteinputz 14 Feuchteschutz weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec Schutzschicht weber.sys 983 oder 984 Dränmatte 16 vorhandene Bauwerksabdichtung z. B. weber.tec Superflex D 24 oder weber.tec Superflex Gehwegplatten 18 Sickerschicht mit Drainage

11 WDVS-Detail Flächenbündiger Sockel und Perimeterdämmung mit harten Platten 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 Trennung zwischen Fassadenputz und Sockelputz 7 weber.therm Dübel 8 auf bituminöser Bauwerksabdichtung vollflächig weber.therm 370 Klebemörtel, unterhalb GOK nur Klebepunkte 9 weber.therm EPS 035 Sockel 10 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 11 z.b. Faserzementplatte 12 (Zulage) 13 Oberputz, z. B. weber.star 295 Kalk-Zement-Haftputz, weber.pas 434 Buntsteinputz 14 Feuchteschutz weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec Schutzschicht weber.sys 983 oder 984 Dränmatte 16 vorhandene Bauwerksabdichtung z. B. weber.tec Superflex D 24 oder weber.tec Superflex Gehwegplatten 18 Sickerschicht mit Drainage

12 WDVS-Detail 1.7 Sockelabschluss mit keramischer Bekleidung 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 weber.therm Fugendichtband 7 Sockelabschlussprofil, ggf. mit Aufsteckprofil 8 weber.therm Dübel 9 Keramische Beläge (Bekleidung) 10 weber.therm EPS 035 Sockel 11 auf bituminöser Bauwerksabdichtung vollflächig weber.therm 370 Klebemörtel, unterhalb GOK nur Klebepunkte 12 Schutzschicht weber.sys 983 oder 984 Dränmatte 13 Gehwegplatten 14 Feuchteschutz weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec vorhandene Bauwerksabdichtung z. B. weber.tec Superflex D 24 oder weber.tec Superflex Sickerschicht mit Drainage 17 Dichtstofffuge 18 Verlegemörtel weber.therm Fugenmörtel weber.therm 371

13 WDVS-Detail 1.8 Sockelanschluss an Treppen 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 Trennung, z. B. mit Putzabschlussprofil 7 Oberputz, z. B. weber.star 295 Kalk-Zement-Haftputz, weber.pas 434 Buntsteinputz 8 weber.therm EPS 035 Sockel 9 weber.therm Dübel 10 auf bituminöser Bauwerksabdichtung vollflächig weber.therm 370 Klebemörtel, unterhalb GOK nur Klebepunkte 11 Putzabschlussprofil und elastische Verfugung 12 vorhandene Bauwerksabdichtung z. B. weber.tec Superflex D 24 oder weber.tec Superflex Sockelfliese mit plastoelastischer Verfugung zur Treppenfuge 14 Treppenstufe 15 Beton

14 WDVS-Detail Sockelanschluss an eingebundene Treppen mit Sockelabschlussprofil und Steinquader 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 Trennung, z. B. mit Putzabschlussprofil 7 Oberputz, z. B. weber.star 295 Kalk-Zement-Haftputz, weber.pas 434 Buntsteinputz 8 weber.therm EPS 035 Sockel 9 weber.therm Dübel 10 weber.therm 370 Klebemörtel 11 Sockelabschlussprofil, ggf. mit Aufsteckprofil 12 Fugendichtband 13 vorhandene Bauwerksabdichtung z. B. weber.tec Superflex D 24 oder weber.tec Superflex Steinquader, mit elastischer Verfugung zur Treppenstufe 15 Kleber 16 Treppenstufe 17 Beton

15 WDVS-Detail 2.1 Fenster mit Steinfensterbank 2 Fensterrahmen 3 weber.therm Fugendichtband 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 weber.therm Dämmplatte 6 weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) 7 weber.therm Gewebe- bzw. Panzereckwinkel 8 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 9 weber.therm Anputzband 10 Fensterbank mit Wasserkerbe 11 Wärmedämmung (Hohlstellen vermeiden) 12 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz Überstand der Fensterbank mindestens 40 mm ab fertigem Oberputz. Gefälle der Fensterbank mindestens 5 (8 %), dies entspricht 0,8 cm Gefälle auf 10 cm.

16 WDVS-Detail 2.2 Fenster mit seitlich aufgedoppelter Steinfensterbank und Rollladenführungsschiene 2 Fensterrahmen 3 weber.therm Fugendichtband 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 weber.therm Dämmplatte 6 weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) 7 weber.therm Gewebe- bzw. Panzereckwinkel 8 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 9 weber.therm Anputzband 10 Fensterbankaufdoppelung 11 Fensterbank mit Wasserkerbe 12 Wärmedämmung (Hohlstellen vermeiden) 13 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 14 Rollladenführungsschiene Überstand der Fensterbank mindestens 40 mm ab fertigem Oberputz. Gefälle der Fensterbank mindestens 5 (8 %), dies entspricht 0,8 cm Gefälle auf 10 cm.

17 WDVS-Detail 2.3 Fenster mit Aluminium-Fensterbank 2 Fensterrahmen 3 weber.therm Fugendichtband 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 weber.therm Dämmplatte 6 weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) 7 weber.therm Gewebe- bzw. Panzereckwinkel 8 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 9 weber.therm Anputzband 10 Fensterbank-Seitenteil 11 Wärmedämmung (Hohlstellen vermeiden) 12 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz Überstand der Fensterbank mindestens 40 mm ab fertigem Oberputz. Gefälle der Fensterbank mindestens 5 (8 %), dies entspricht 0,8 cm Gefälle auf 10 cm.

18 WDVS-Detail 2.4 Fenster mit Aluminium-Fensterbank und Rollladenführungsschiene 2 Fensterrahmen 3 weber.therm Fugendichtband 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 weber.therm Dämmplatte 6 weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) 7 weber.therm Gewebe- bzw. Panzereckwinkel 8 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 9 weber.therm Anputzband 10 Fensterbank-Seitenteil 11 Wärmedämmung (Hohlstellen vermeiden) 12 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 13 Holzleiste 14 Rollladenführungsschiene Überstand der Fensterbank mindestens 40 mm ab fertigem Oberputz. Gefälle der Fensterbank mindestens 5 (8 %), dies entspricht 0,8 cm Gefälle auf 10 cm.

19 WDVS-Detail 2.5 Fenster-Laibungsanschluss mit Fugendichtband und Anputzleiste 2 Fensterrahmen 3 weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) 4 weber.therm Fugendichtband 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 weber.therm Dämmplatte 7 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 8 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 9 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 10 weber.therm Gewebe- bzw. Panzereckwinkel 11 Fensterbank-Seitenteil 12 Fensterbank Überstand der Fensterbank mindestens 40 mm ab fertigem Oberputz. Gefälle der Fensterbank mindestens 5 (8 %), dies entspricht 0,8 cm Gefälle auf 10 cm.

20 WDVS-Detail Fenster-Laibungsanschluss mit Fugendichtband, Anputzleiste und Rollladenführungsschiene 2 Fensterrahmen 3 weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) 4 weber.therm Fugendichtband 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 weber.therm Dämmplatte 7 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 8 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 9 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 10 weber.therm Gewebe- bzw. Panzereckwinkel 11 Fensterbank-Seitenteil 12 Fensterbank 13 Rollladenführungsschiene, eingebaut nach Fertigstellung des WDVS Überstand der Fensterbank mindestens 40 mm ab fertigem Oberputz. Gefälle der Fensterbank mindestens 5 (8 %), dies entspricht 0,8 cm Gefälle auf 10 cm.

21 WDVS-Detail Fenster-Laibungsanschluss mit Rollladenführungsschiene 2 Fensterrahmen 3 weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) 4 weber.therm Fugendichtband 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 weber.therm Dämmplatte 7 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 8 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 9 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 10 weber.therm Gewebe- bzw. Panzereckwinkel 11 Fensterbank-Seitenteil 12 Fensterbank 13 Rollladenführungsschiene, vorhanden Achtung: Wenn die Schlagregendichtigkeit im hinteren, unteren Eckbereich nicht gegeben ist, sind zusätzliche Abdichtungsmaßnahmen zu treffen. Überstand der Fensterbank mindestens 40 mm ab fertigem Oberputz. Gefälle der Fensterbank mindestens 5 (8 %), dies entspricht 0,8 cm Gefälle auf 10 cm.

22 WDVS-Detail 2.6 Anschluss an mauerwerksbündige Fenster 2 Fensterrahmen 3 weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) 4 weber.therm Fugendichtband 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 weber.therm Dämmplatte 7 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 8 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 9 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 10 weber.therm Gewebe- bzw. Panzereckwinkel 11 Fensterbank-Seitenteil 12 Fensterbank Überstand der Fensterbank mindestens 40 mm ab fertigem Oberputz. Gefälle der Fensterbank mindestens 5 (8 %), dies entspricht 0,8 cm Gefälle auf 10 cm.

23 WDVS-Detail Anschluss an mauerwerksbündige Fenster mit Rollladenführungsschiene 2 Fensterrahmen 3 weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) 4 weber.therm Fugendichtband 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 weber.therm Dämmplatte 7 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 8 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 9 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 10 weber.therm Gewebe- bzw. Panzereckwinkel 11 Fensterbank-Seitenteil 12 Fensterbank 13 Rollladenführungsschiene, eingebaut nach Fertigstellung des WDVS Überstand der Fensterbank mindestens 40 mm ab fertigem Oberputz. Gefälle der Fensterbank mindestens 5 (8 %), dies entspricht 0,8 cm Gefälle auf 10 cm.

24 WDVS-Detail Fensteranschluss an vorgesetztes Fenster mit Fugendichtband, Anputzleiste und Rollladenführungsschiene 2 Fensterrahmen 3 weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) 4 weber.therm Fugendichtband 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 weber.therm Dämmplatte 7 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 8 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 9 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 10 weber.therm Gewebe- bzw. Panzereckwinkel 11 Fensterbank-Seitenteil 12 Fensterbank 13 Rolladenführungsschiene Überstand der Fensterbank mindestens 40 mm ab fertigem Oberputz. Gefälle der Fensterbank mindestens 5 (8 %), dies entspricht 0,8 cm Gefälle auf 10 cm.

25 WDVS-Detail Fensteranschluss an vorgesetztes Fenster mit Zarge 10 2 Fensterrahmen 3 weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) 4 weber.therm Fugendichtband 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 weber.therm Dämmplatte 7 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 8 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 9 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 10 Fensterbank 11 Zarge Überstand der Fensterbank mindestens 40 mm ab fertigem Oberputz. Gefälle der Fensterbank mindestens 5 (8 %), dies entspricht 0,8 cm Gefälle auf 10 cm.

26 WDVS-Detail 2.7 Anschluss an Aluminium-Fensterbank 1 Rollladenführungsschiene, eingebaut nach Fertigstellung des WDVS 2 Fensterrahmen 3 Aluminium-Fensterbank mit seitlicher Aufkantung 4 weber.therm Fugendichtband 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 weber.therm Dämmplatte 7 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 8 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 9 Mauerwerk 10 Ecken zwischen hinterer Fensterbank-Aufkantung, Seitenteil und Rollladenführungsschiene mit geeig-netem Dichtstoff verschließen 11 Halterung zur Abstützung der Fensterbank bei größeren Ausladungen und/oder Längen Überstand der Fensterbank mindestens 40 mm ab fertigem Oberputz. Gefälle der Fensterbank mindestens 5 (8 %), dies entspricht 0,8 cm Gefälle auf 10 cm.

27 WDVS-Detail 2.8 Anschluss an Einbau-Rollladenkasten (außen mauerbündig) 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 4 weber.therm Dämmplatte 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 7 weber.therm Fugendichtband 8 weber.therm Tropfkantenprofil

28 WDVS-Detail 2.9 Anschluss an teilweise vorgesetzten Rollladenkasten, überdämmt 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 4 weber.therm Dämmplatte 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 7 weber.therm Fugendichtband 8 weber.therm Tropfkantenprofil

29 WDVS-Detail 2.10 Anschluss an teilweise vorgesetzten Rollladenkasten mit Trägerplatte 7 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 Befestigung für Trägerplatte 4 weber.therm Dämmplatte 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 7 Trägerplatte z. B. Faserzementplatte Achtung: Bei Holz oder Metall als Untergrund, geeigneten Kleber einsetzen 8 weber.therm Tropfkantenprofil oder Putzabschlussprofil

30 WDVS-Detail 2.11 Anschluss an Vorsatz-Rollladenkasten mit Sockelabschlussprofil 9 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 4 weber.therm Dämmplatte 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 7 weber.therm Fugendichtband 8 weber.therm Sockelabschlussprofil mit Aufsteckprofil 9 Vorsatz-Rollladenkasten, Einbau nach Fertigstellung des WDVS Eventueller Hohlraum zwischen Sockelabschlussprofil und Rollladenkasten mit Wärmedämmstoff verschließen.

31 WDVS-Detail 2.12 Anschluss an Vorsatz-Rollladenkasten mit Tropfkantenprofil 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 4 weber.therm Dämmplatte 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 7 weber.therm Fugendichtband 8 weber.therm Tropfkantenprofil 9 weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) 10 Vorsatz-Rollladenkasten, Einbau nach Fertigstellung des WDVS

32 WDVS-Detail 2.13 Anschluss an Jalousie 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 4 weber.therm Dämmplatte 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 7 weber.therm Fugendichtband 8 weber.therm Tropfkantenprofil 9 Trägerplatte, z. B. Faserzementplatte Achtung: Bei Holz oder Metall als Untergrund, geeigneten Kleber einsetzen

33 WDVS-Detail 2.14 Anschluss an Jalousie mit verlängerter Trägerplatte 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 4 weber.therm Dämmplatte 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 7 weber.therm Fugendichtband 8 weber.therm Tropfkantenprofil 9 Trägerplatte, z. B. Faserzementplatte Achtung: Bei Holz oder Metall als Untergrund, geeigneten Kleber einsetzen 10 Befestigung für Trägerplatte

34 WDVS-Detail 2.15 Anschluss an Jalousie mit außenseitiger Trägerplatte 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dübel (falls erforderlich) 4 weber.therm Dämmplatte 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 7 weber.therm Tropfkantenprofil oder Putzabschlußprofil 8 Trägerplatte, z. B. Faserzementplatte Achtung: Bei Holz oder Metall als Untergrund, geeigneten Kleber einsetzen 9 Befestigung der Trägerplatte

35 WDVS-Detail 3.1 Wärmedämmung einer offenen Durchfahrt mind. 50 cm weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z.b. weber.top Edelökratzputz 6 weber.therm Sockelabschlussprofil mit Aufsteckprofil 7 Putzabschlussprofil 8 offene Durchfahrt

36 WDVS-Detail 3.2 Wärmegedämmtes Außeneck und Anschluss an ungedämmte Putzfläche /Beton 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Edelkratzputz 6 weber.therm Sockelabschlussprofil 7 weber.therm Fugendichtband 8 weber.therm Gewebe- bzw. Panzereckwinkel 9 Aufsteckprofil 10 mineralischer Putz

37 WDVS-Detail 3.3 Anschluss an andere Bauteile /Beton 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Edelkratzputz 6 weber.therm Fugendichtband

38 WDVS-Detail 3.4 Gleitlageranschluss /Beton 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Edelkratzputz 6 Gleitlager zwischen Betonringgurt und Sturz bzw. Mauerwerk EPS-Dämmstreifen, Dicke 8 mm, in Profilkombination einlegen 8 Profilkombination zur Übernahme von Deckengleitlager 2 6 1

39 WDVS-Details 3.5 und Anschluss an ungedämmtes Mauerwerk 3.6 Anschluss an Dehnungsfuge im Eckbereich und ungedämmtes Mauerwerk /Beton 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Edelkratzputz 6 weber.therm Fugendichtband 7 weber.therm Sockelabschlussprofil mit Aufsteckprofil 8 elastische Verfugung 9 Gebäude-Dehnungsfuge

40 WDVS-Details 3.7 und Außenecke mit weber.top Kratzputz 3.8 Anschluss der Dämmung an ungedämmte Putzflächen mit weber.top Kratzputz /Beton 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Edelkratzputz 6 weber.therm Gewebe- und Panzereckwinkel 7 Kantenrichtwinkel 8 weber.dur 132 Kalk-Zement-Leichtputz 9 Protektor-Profil Nr oder 1224 (auf Unterputz) 10 elastische Verfugung

41 WDVS-Details Anschluss des WDVS an ungedämmte Altputzflächen 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 weber.therm Fugendichtband 7 weber.therm Anputzleiste (siehe Auswahltabelle) 8 weber.therm Gewebe- und Panzereckwinkel 9 weber.therm Dübel 10 Altputz

42 WDVS-Details 3.9 und Dehnungsfuge am Gebäude-Inneneck 3.10 Dehnungsfuge in der Fassadenfläche / /Beton 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Edelkratzputz 6 weber.therm Dehnfugenprofil mit Folienschlaufe und Gewebestreifen 7 Gebäudedehnungsfuge 8 Dämmstoff als Hinterfüllung

43 WDVS-Details 3.11 Dehnungsfuge in der Fassadenfläche und Ausführung mit Sockelprofil /Beton 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Edelkratzputz 6 weber.therm Sockelabschlussprofil 7 Aufsteckprofil 8 Gebäudedehnungsfuge 9 Dämmstoff als Hinterfüllung 10 weber.therm Fugendichtband

44 3 7 6 WDVS-Details 3.12 und Anschluss an einbindende Bauteile z. B. Geländer 3.13 Anschluss an Balkonbrüstungen /Beton 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Edelkratzputz weber.therm Fugendichtband 7 weber.therm Anputzband 8 Geländerholm 9 Balkonbrüstung

45 WDVS-Details 3.14 und Befestigung von Haken, Lampen, Klappläden mit Montagezylinder 3.15 Anschluss an Entlüftungsrohre /Beton 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Edelkratzputz 6 elastische Verfugung 7 weber.therm Montagezylinder 8 Montage-Kleber 9 weber.therm Fugendichtband 10 Lüftungssieb

46 WDVS-Details 3.16 Diagonalbewehrungen an Ecken von Gebäudeöffnungen Bei Verwendung von weber.therm Panzereckwinkeln kann an den oberen Ecken die Diagonalbewehrung entfallen! 1 weber.therm Dämmplatte 2 weber.therm Gewebe- bzw. Panzereckwinkel 3 4 weber.therm Armierungsmörtel 5 weber.therm 315 Armierungspfeile (Diagonalbewehrung)

47 WDVS-Details 3.17 Dekorprofil auf der Fläche 1 weber.therm Dämmplatte 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 4 weber.xerm 854 Flex-Leichtfliesenkleber 5 Dekorprofil (Farbanstrich mit weber.ton 415 Silikonharz-Streichfüller)

48 WDVS-Details 3.18 Dekorprofil auf Sturz oder an seitlicher Laibung 1 weber.therm Dämmplatte 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 4 weber.xerm 854 Flex-Leichtfliesenkleber 5 Dekorprofil (Farbanstrich mit weber.ton 415 Silikonharz-Streichfüller) 6 weber.therm Gewebeeckwinkel

49 Brandschutz-Sonderlösungen bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 4.1 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen ohne Rollladenkasten oder Jalousie 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 weber.therm 312 Panzereckwinkel (Schenkellängen 9 x 18 cm) mit mindestens 50 mm Überdeckung auf der Wand 7 Laibungsdämmung Schichtdicke von Armierungsschicht mit oder ohne Oberputz (nur mineralische Putze) mindestens 10 mm. Die Überdeckungslänge der Panzereckwinkel an der Sturzunterseite muss mindestens 90 mm betragen.

50 Brandschutz-Sonderlösungen bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 4.2 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit mauerwerksbündigem Rollladenkasten oder Jalousie 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 weber.therm 312 Panzereckwinkel (Schenkellängen 9 x 18 cm) mit mindestens 50 mm Überdeckung auf der Wand (oben und seitlich) 7 Rollladenkasten Schichtdicke von Armierungsschicht + Oberputz (nur mineralische Putze) mindestens 10 mm. Die Überdeckungslänge der Panzereckwinkel an der Sturzunterseite muss mindestens 90 mm betragen.

51 Brandschutz-Sonderlösungen bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 4.3 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit Rollladenkasten oder Jalousie, teilweise oder komplett vorgesetzt oder mauerwerksbündig und nicht gedämmt 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 weber.therm 312 Panzereckwinkel (Schenkellängen 9 x 18 cm) mit mindestens 50 mm Überdeckung auf der Wand 7 Rollladenkasten Schichtdicke von Armierungsschicht mit oder ohne Oberputz (nur mineralische Putze) mindestens 10 mm. Die Überdeckungslänge der Panzereckwinkel an der Sturzunterseite muss mindestens 90 mm betragen. Ausführung der senkrechten Fensterlaibungen gemäß WDVS-Brandschutz-Detail 4 oder die Stirnseiten des Rollladenkastens/Jalousie mit weber.therm 312 Panzereckwinkel gemäß WDVS-Brandschutz-Detail 5 armieren. Panzereckwinkel immer mindestens 50 mm auf die Wand führen.

52 Brandschutz-Sonderlösungen bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 4.4 Senkrechte Laibungen geschützt durch weber.therm 312 Panzereckwinkel Entfall der Diagonalbewehrung

53 Brandschutz-Sonderlösungen bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail Schritt 2. Schritt 3. Schritt: Stirnseiten des Rollladenkastens/Jalousie mit weber.therm 312 Panzereckwinkel armieren (siehe WDVS-Brandschutz-Detail 4.3) Die Panzereckwinkel immer mindestens 50 mm auf die Wand führen

54 Brandschutz-Sonderlösungen bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 4.6 Überbrückung von Brandwänden mit Dehnungsfuge 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 weber.therm 312 Panzereckwinkel (Schenkellängen 9 x 18 cm) 7 weber.therm Dehnfugenprofil 8 Mineralwolle-Dämmplatte 9 Brandwand Schichtdicke von Armierungsschicht mit oder ohne Oberputz (nur mineralische Putze) mindestens 10 mm. Die Überdeckungslänge der Panzereckwinkel in der Fuge muss mindestens 90 mm betragen.

55 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.1 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen ohne Rollladenkasten oder Jalousie 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm EPS-Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 weber.therm Mineralwoll-Dämmplatte 7 weber.therm Mineralwoll-Leibungsdämmplatte MW-Dämmplatten vollflächig verkleben. Die MW-Dämmplatte muss seitlich, links und rechts des Sturzes mindestens 30 cm überstehen. Die MW-Dämmplatte muss mindestens 20 cm hoch sein.

56 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.2 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen ohne Rollladenkasten oder Jalousie: Draufsicht

57 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Details 5.3 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen ohne Rollladenkasten oder Jalousie mit vorgesetztem Fensterrahmen 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm EPS-Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 weber.therm Mineralwolle-Dämmplatte 7 Winkelhalterungen Die MW-Dämmplatten vollflächig verkleben. Die MW-Dämmplatte muss inks und rechts des Sturzes mind. 30 cm überstehen.

58 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.4 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen ohne Rollladenkasten oder Jalousie mit vorgesetztem Fensterrahmen: Draufsicht

59 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.5 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit mauerwerksbündigem Rollladenkasten oder Jalousie 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm EPS-Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 weber.therm Mineralwolle-Dämmplatte 7 Rollladenkasten/Jalousie, mauerwerksbündig und überdämmt Rollladenkasten/Jalousie an der Vorderseite vollständig mit MW-Dämmplatten überdämmen. Die MW-Dämmplatte vollflächig verkleben, wobei der Rollladenkasten oben und seitlich mindestens 50 mm überdeckt werden muss. Ferner muss die MW-Dämmplatte seitlich, links und rechts des Sturzes mindestens 30 cm überstehen.

60 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.6 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit mauerwerksbündigem Rollladenkasten oder Jalousie:Draufsicht

61 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.7 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit mauerwerksbündigem, nicht überdämmten Rollladenkasten oder Jalousie 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm EPS-Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 weber.therm Mineralwolle-Dämmplatte 7 Rollladenkasten/Jalousie, mauerwerksbündig MW-Dämmplatten vollflächig verkleben. Die MW-Dämmplatte muss seitlich, links und rechts des Sturzes mindestens 30 cm überstehen. Die MW-Dämmplatte muss mindestens 20 cm hoch sein.

62 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.8 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit mauerwerksbündigem, nicht überdämmten Rollladenkasten oder Jalousie: Draufsicht

63 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.9 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit teilweise vorgesetztem, überdämmten Rollladenkasten oder Jalousie 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm EPS-Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 weber.therm Mineralwolle-Dämmplatte 7 Rollladenkasten/Jalousie Der Rollladenkasten ist am Sturz und auch an den Stirnseiten mit mindestens 20 cm breiten MW-Dämmplatten einzufassen, die beidseitig den Rollladenkasten um mindestens 30 cm überragen. Bei zusätzlicher Dämmung der Vorderseite des Rollladenkastens sind ebenfalls MW-Dämmplatten zu verwenden. Die MW-Dämmplatten sind vollflächig zu verkleben.

64 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.10 Sturzausbildung an Gebäudeöffnungen mit teilweise vorgesetztem, überdämmten Rollladenkasten oder Jalousie: Draufsicht

65 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.11 Überbrückung von Brandwänden 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm EPS-Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 weber.therm Mineralwolle-Dämmplatte 7 Brandwand Eine MW-Dämmplatte ist mind. in der Breite der dahinter liegenden Brandwand anzubringen und vollflächig zu verkleben. Die MW-Dämmplatte muss mindestens 20 cm hoch sein.

66 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.12 Überbrückung von Brandwänden mit Dehnungsfugen 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm EPS-Dämmplatte 4 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 5 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 6 weber.therm Mineralwolle-Dämmplatte 7 weber.therm Dehnfugenprofil 8 Mineralwolle als Hinterfüllung 9 Brandwand Zu beiden Seiten der Dehnungsfuge ist ein jeweils mindestens 10 cm breiter (in der Praxis: 20 cm breite MW-Lamelle) Streifen einer MW-Dämmplatte vollflächig zu verkleben.

67 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.13 Aufdoppelung von WDVS: vorhandene EPS-Systeme mit EPS-Dämmplatten 2 Bestands-Kleberschicht 3 Bestands- EPS Dämmplatte 4 Bestands-Putzschichten 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 weber.therm EPS-Dämmplatte 7 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 8 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 9 weber.therm Mineralwolle-Dämmplatte 10 weber.term Mineralwolle-Laibungsdämmplatte Bei Überschreitung der EPS-Dämmplattendicke 100 mm müssen im Sturzbereich MW-Dämmplatten vollflächig verklebt werden. Die MW-Dämmplatte muss seitlich, links und rechts des Sturzes mindestens 30 cm überstehen. Die MW-Dämmplatte muss mindestens 20 cm hoch sein.

68 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.14 Aufdoppelung von WDVS: vorhandene EPS-Systeme mit MW-Dämmplatten 2 Bestands-Kleberschicht 3 Bestands-EPS Dämmplatte 4 Bestands-Putzschichten 5 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 6 weber.therm Mineralwolle-Dämmplatte 7 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 8 Edelputz, z. B. weber.top Kratzputz 9 weber.therm Mineralwolle-Dämmplatte 10 weber.therm Mineralwolle-Laibungsdämmplatte Bei Überschreitung der EPS-Dämmplattendicke 100 mm müssen im Sturzbereich MW-Dämmplatten vollflächig verklebt werden. Die MW-Dämmplatte muss seitlich, links und rechts des Sturzes mindestens 30 cm überstehen. Die MW-Dämmplatte muss mindestens 20 cm hoch sein.

69 Brandschutz-Standardlösungen mit MW-Dämmplatten bei weber.therm Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmplatten der Dicke > 100 mm bis 300 mm WDVS-Brandschutz-Detail 5.15 Brandriegel Es gibt zahlreiche Ausführungen, die in der Systeminfo Nr. 6 des Fachverbandes Wärmedämm -Verbundsysteme e.v. beschrieben sind.

70 WDVS plus ultra Detail 6.1 Rückspringender Sockel und geringe Einbindung ins Erdreich 2 weber.therm plus ultra Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm plus ultra Dämmplatte 4 weber.therm plus ultra Armierungsschicht mit Gewebe 5 Oberputz z.b. weber.star Scheibenputz 6 weber.therm Fugendichtband 7 weber.therm Sockelprofil mit Aufsteckprofil 8 weber.therm Dübel 9 Sockeloberputz z. B. weber.star 295 Kalk-Zement-Haftputz 10 weber.therm EPS Sockeldämmplatte 11 weber.therm 370 Klebemörtel 12 weber.sys 983 oder 984 Dränmatte 13 Gehwegplatte 14 Feuchteschutz weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec vorhandene Bauwerksabdichtung z. B. weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec Superflex Sickerschicht

71 WDVS plus ultra Detail 6.2 Flächenbündiger Sockel gering ins Erdreich einbindend 2 weber.therm plus ultra Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm plus ultra Dämmplatte 4 weber.therm plus ultra Armierungsschicht mit Gewebe 5 Oberputz z.b. weber.star Scheibenputz 6 Sockelputz z. B. weber.star 295 Kalk-Zement-Haftputz 7 weber.therm Dübel 8 weber.therm 370 Klebemörtel 9 Feuchteschutz weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec weber.sys 983 oder 984 Dränmatte 11 Plattenbelag 12 vorhandene Bauwerksabdichtung z. B. weber.tec Superflex D 24 oder weber.tec Superflex Sickerschicht

72 WDVS plus ultra Detail 6.3 Anschluss an Balkon 2 weber.therm plus ultra Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm plus ultra Dämmplatte 4 weber.therm plus ultra Armierungsschicht mit Gewebe 5 Oberputz z.b. weber.star Scheibenputz 6 weber.therm 370 Klebemörtel 7 Putzabschlussprofil 8 elastische Verfugung 9 weber.therm Fugendichtband 10 Sockelfliese 11 elastische Verfugung 12 Verbundabdichtung weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec Beton-Decke 14 Decken-Anker 15 Feuchteschutz weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec 824

73 WDVS plus ultra Detail 6.4 Anschluss an Balkon 14 2 weber.therm plus ultra Klebe- und Armierungsmörtel 3 weber.therm plus ultra Dämmplatte 4 weber.therm plus ultra Armierungsschicht mit Gewebe 5 Oberputz z.b. weber.star Scheibenputz 6 weber.therm 370 Klebemörtel 7 Putzabschlussprofil 8 elastische Verfugung 9 weber.therm Fugendichtband 10 Sockelfliese 11 elastische Verfugung 12 Verbundabdichtung weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec Beton-Decke 14 Feuchteschutz weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec 824

74 Passivhaus-Detail 7.1 Rückspringender Sockel 2 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 3 auf bituminöser Bauwerksabdichtung vollflächig weber.therm 370 Klebemörtel, unterhalb GOK nur Klebepunkte 4 weber.therm Dämmplatte 5 weber.therm EPS 035 Sockel 6 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 7 mineralischer Edelputz 8 Oberputz, z. B. weber.star 295 Kalk-Zement-Haftputz, oder weber.pas 434 Buntsteinputz 9 eventuelle Dämmstofflücken mit weber.therm 345 Füllschaum ausschäumen 10 weber.therm Fugendichtband 11 Tropfkantenprofil 12 vorhandene Bauwerksabdichtung z. B. weber.tec Superflex D 24 oder weber.tec Superflex Feuchteschutz weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec Schutzschicht weber.sys 983 oder 984 Drainmatte 15 Gehwegplatte 16 Sickerschicht mit Drainage

75 Passivhaus-Detail 7.2 Flächenbündiger Sockel und Drainage 2 Bodenplatte 3 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 4 auf bituminöser Bauwerksabdichtung vollflächig weber.therm 370 Klebemörtel, unterhalb GOK nur Klebepunkte 5 weber.therm Dämmplatte 6 weber.therm EPS 035 Sockel Dämmplatte 7 weber.therm Klebe- und Armierungsmörtel 8 Oberputz z.b. weber.star Scheibenputz 9 Oberputz, z. B. weber.star 295 Kalk-Zement-Haftputz, oder weber.pas 434 Buntsteinputz 10 vorh. Bauwerksabdichtung weber.tec Superflex D 24 oder weber.tec Superflex Feuchteschutz weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec Schutzschicht weber.sys 983 oder 984 Drainmatte 13 Gehwegplatte 14 Drainage

www.weber-terranova.at Detailzeichnungen weber.therm WDV-Systeme 2009 sanieren renovieren modernisieren

www.weber-terranova.at Detailzeichnungen weber.therm WDV-Systeme 2009 sanieren renovieren modernisieren www.weber-terranova.at Detailzeichnungen weber.therm WDV-Systeme 00 sanieren renovieren modernisieren Inhaltsverzeichnis. Sockelausbildungen.. Rückspringender Sockel und geringe Einbindung ins Erdreich..

Mehr

Detaillösungen. Kragplatte bzw. Terrassendecke durch gedämmtes Bauteil Anschluss an Balkonen oder Terrassenkragplatten

Detaillösungen. Kragplatte bzw. Terrassendecke durch gedämmtes Bauteil Anschluss an Balkonen oder Terrassenkragplatten Detaillösungen 1 Sockelausbildung und Perimeterdämmung Detaillösung 1.1. Detaillösung 1.2. Detaillösung 1.3. Sockelabschluss über Erdreich Sockelabschluss unter Erdreich mit Sockelversatz Sockelabschluss

Mehr

Nachfolgende Fachinformationen sollen als technische Anleitungen bei der Ausführung eines Wärmedämmverbundsystems dienen.

Nachfolgende Fachinformationen sollen als technische Anleitungen bei der Ausführung eines Wärmedämmverbundsystems dienen. Im Falle eines Feuers im inneren des Objektes unterliegen Fenster, Türen und alle anderen Gebäudeöffnungen einer besonderen Belastung durch den Flammenaustritt. Nachfolgende Fachinformationen sollen als

Mehr

Sockel flächenbündig, geringe Einbindung ins Erdreich

Sockel flächenbündig, geringe Einbindung ins Erdreich WDVS 101 Rondelle mind. 15 cm über OK Gelände mind. 30 cm über OK Gelände OK Gelände Sockel-/Perimeterdämmplatte (sockelgeeignet) Feuchteschutz Noppenbahn (vlieskaschiert) Sockel flächenbündig, geringe

Mehr

Detailausbildung Dach. Traufanschluß belüftetes Steildach

Detailausbildung Dach. Traufanschluß belüftetes Steildach Dach Traufanschluß belüftetes Steildach Dach Traufanschluß nicht belüftetes Steildach Dach Anschluß Flachdach an Attika Dach Flachdach mit Attikaausbildung Dach Anschluß Flachdach an Attika Dach Geneigtes

Mehr

2 Sockelabschluss mit Sockeldämmung und Tropfkante. 3 Sockelabschluss mit Sockeldämmung flächenbündig

2 Sockelabschluss mit Sockeldämmung und Tropfkante. 3 Sockelabschluss mit Sockeldämmung flächenbündig Detailzeichnungen 1 Sockelabschluss über Erdreich 2 Sockelabschluss mit Sockeldämmung und Tropfkante 3 Sockelabschluss mit Sockeldämmung flächenbündig 4 Sockelabschluss aufgehende Bauteile 5 Dach-/Wandanschluss

Mehr

Sockel. Einfach & sicher.

Sockel. Einfach & sicher. Sockel Einfach & sicher www.sg-weber.at Abdichtung Variante 1: Sockeldämmplatte weber.prim 801 Grundierung weber.therm Unterputz: (Schichtdicke 5 mm) weber.therm family GROB BlueComfort, Bauwerksabdichtung

Mehr

WDVS mit Hochleistungs-Dämmplatten aus Resol-Hartschaum und dickschichtigem Putzaufbau

WDVS mit Hochleistungs-Dämmplatten aus Resol-Hartschaum und dickschichtigem Putzaufbau weber.therm plus ultra WDVS weber.therm puls ultra WDVS WDVS mit Hochleistungs-Dämmplatten aus Resol-Hartschaum und dickschichtigem Putzaufbau 1. Anwendungsgebiete Das weber.therm plus ultra Wärmedämm-Verbundsystem

Mehr

weber.therm Dickputz WDVS

weber.therm Dickputz WDVS Super-dickschichtiges WDV-System mit Mineralwoll-Dämmplatten Nicht brennbar Mechanisch hoch belastbar Mit AquaBalance Technologie: Besonders widerstandsfähig gegen Algen- und Pilzbewuchs Scheibenputz fein

Mehr

weber.therm A 100 WDVS WDVS mit Mineralwolle-Lamelle oder Mineralwolle-Platte und ausgesuchten mineralischen Oberputzen Fassade / Wand

weber.therm A 100 WDVS WDVS mit Mineralwolle-Lamelle oder Mineralwolle-Platte und ausgesuchten mineralischen Oberputzen Fassade / Wand weber.therm A100 WDVS WDVS mit Mineralwolle-Lamelle oder Mineralwolle-Platte und ausgesuchten mineralischen Oberputzen Eigenschaften nicht brennbare Wärmedämmung, insbesondere z. B. für Krankenhäuser und

Mehr

weber.therm B 100 WDVS

weber.therm B 100 WDVS B 100 WDVS B 100 WDVS Solide, dickschichtige, mineralische Edelputze auf Polystyrol-Dämmplatte B 100 WDVS Schwer entflammbar Größtmögliche Auswahl hochwertiger Edelputze Mit Technologie: Besonders widerstandsfähig

Mehr

weber.therm BM 400 WDVS WDVS mit EPS-Dämmplatten für die Schienenmontage Fassade / Wand 1. Anwendungsgebiete Eigenschaften 2.

weber.therm BM 400 WDVS WDVS mit EPS-Dämmplatten für die Schienenmontage Fassade / Wand 1. Anwendungsgebiete Eigenschaften 2. weber.therm BM 400 WDVS weber.therm BM 400 WDVS WDVS mit EPS-Dämmplatten für die Schienenmontage Eigenschaften Sanierung von schadhaften Alt- und Neufassaden Wärmedämmung von Alt- und Neubauten insbesondere

Mehr

WDVS super-dickschichtig mit Mineralwolle-Platte und ausgesuchten mineralischen Oberputzen

WDVS super-dickschichtig mit Mineralwolle-Platte und ausgesuchten mineralischen Oberputzen weber.therm Dickputz WDVS weber.therm Dickputz WDVS WDVS super-dickschichtig mit Mineralwolle-Platte und ausgesuchten mineralischen Oberputzen 1. Anwendungsgebiete Das weber.therm Dickputz Wärmedämm-Verbundsystem

Mehr

weber.therm A 150 WDVS WDVS mit Mineraldämmplatte und ausgesuchten mineralischen Oberputzen Fassade / Wand 1. Anwendungsgebiete Eigenschaften

weber.therm A 150 WDVS WDVS mit Mineraldämmplatte und ausgesuchten mineralischen Oberputzen Fassade / Wand 1. Anwendungsgebiete Eigenschaften WDVS mit Mineraldämmplatte und ausgesuchten mineralischen Oberputzen Eigenschaften nicht brennbare Wärmedämmung, insbesondere z.b. für Krankenhäuser und Schulen Sanierung und Trockenlegung von Altfassaden

Mehr

Die Dämmsation des Jahres. weber.therm plus ultra

Die Dämmsation des Jahres. weber.therm plus ultra Die Dämmsation des Jahres weber.therm plus ultra maximale Dämmleistung Vergleich Wärmeleitfähigkeit λ WDVS Dämmstoffe Das dämm plus ultra der Wärmedämmung! 0,028 0,04 0,032 0,04 0,035 0,045 0,022 0,015

Mehr

Technisches Merkblatt Sto-Anputzleiste Bravo

Technisches Merkblatt Sto-Anputzleiste Bravo Laibungsprofil mit integriertem Fugendichtband Charakteristik Anwendung Eigenschaften Format außen zur dauerhaften Abdichtung von Anschlussfugen (Fenster-, Türrahmen, Rollladenführungsschienen) bei Fassadendämmsystemen

Mehr

Wärmedämmverbundsysteme. Hinweise zum Brandschutz. Risk-Management ein Service für unsere Kunden.

Wärmedämmverbundsysteme. Hinweise zum Brandschutz. Risk-Management ein Service für unsere Kunden. Wärmedämmverbundsysteme Hinweise zum Brandschutz Risk-Management ein Service für unsere Kunden. Im Zuge von Renovierungen und Umbauten werden viele Ein- und Mehrfamilienhäuser zur Erfüllung der Energieeinsparverordnung

Mehr

SAKRET Flexsockelabdichtung FSA Schutz vor Wasser und Feuchtigkeit. Einer muss es können.

SAKRET Flexsockelabdichtung FSA Schutz vor Wasser und Feuchtigkeit. Einer muss es können. SAKRET Flexsockelabdichtung FSA Schutz vor Wasser und Feuchtigkeit Einer muss es können. SAKRET Flexsockelabdichtung FSA Einer muss es können. Zuverlässiger Schutz für Ihr Haus. Unter dem Sockel versteht

Mehr

Fassade dämmen. Lassen Sie nichts durchgehen! Das brauchen Sie für Ihr Projekt:

Fassade dämmen.  Lassen Sie nichts durchgehen! Das brauchen Sie für Ihr Projekt: 1 von 6 18.07.2011 11:52 Mein Markt Muthmannstrasse 4 80939 München-Fröttmaning Öffnungszeiten Montag bis Samstag: 07:00-20:00 Uhr Kontakt: Tel.: 089/12711410 E-Mail: service@hornbach.com Fassade dämmen

Mehr

Architektensymposium Kronshagen. Regelwerke aktueller Sachstand Detaillösungen für Planung und Ausführung

Architektensymposium Kronshagen. Regelwerke aktueller Sachstand Detaillösungen für Planung und Ausführung Architektensymposium Kronshagen Regelwerke aktueller Sachstand Detaillösungen für Planung und Ausführung Düsseldorf, 02.12.2015 Welche Regelwerke sind bei der Planung zu beachten? DIN 18195 Teil 1 6 08/2000

Mehr

CaSi-Systems Muster-LV Klimaplatten aus Calciumsilikat zur Innendämmung

CaSi-Systems Muster-LV Klimaplatten aus Calciumsilikat zur Innendämmung CaSi-Systems Muster-LV Klimaplatten aus Calciumsilikat zur Innendämmung Technisches Merkblatt Vers. 12/02.13 Pos. 1.0 m² Prüfen des Untergrundes Zulage für das Prüfen und Beurteilen des Untergrundes gemäß

Mehr

Multipor Wärmedämm-Verbundsystem Verarbeitungsanleitung

Multipor Wärmedämm-Verbundsystem Verarbeitungsanleitung Multipor Wärmedämm-Verbundsystem Verarbeitungsanleitung Multipor WDVS Das Multipor Wärmedämm- Verbundsystem und seine Komponenten im Überblick Das Multipor Wärmedämm-Verbundsystem ist ein hochwertiges

Mehr

I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I. Tuning für WDV-Systeme. Wirkungsvolle Fassaden-Modernisierung mit retec

I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I. Tuning für WDV-Systeme. Wirkungsvolle Fassaden-Modernisierung mit retec Tuning für WDV-Systeme Wirkungsvolle Fassaden-Modernisierung mit retec ungedämmt energetisch unzureichend Passivhaus Das Problem: WDVS der ersten Generation Anfang der 70er Jahre boomte in Deutschland

Mehr

ETAG 004, Leitlinie für Europäische Technische Zulassung für außenseitige Wärmedämm- Verbundsysteme mit Putzschichten

ETAG 004, Leitlinie für Europäische Technische Zulassung für außenseitige Wärmedämm- Verbundsysteme mit Putzschichten 27. Februar 2015 P15-010W/3 Auszug 3 aus Bericht Nr. 10.01.26/1 [2] über Stoßversuche an den Wärmedämm-Verbundsystemen ALLFAtherm expert.org mit Polystyrol- Hartschaum-Dämmplatten - Stoßfestigkeit - Auf

Mehr

WDV-(Alt)System Sanierung und Aufdoppelung 2014

WDV-(Alt)System Sanierung und Aufdoppelung 2014 WDV-(Alt)System Sanierung und Aufdoppelung 2014 Energetische Sanierung + Schadensbehebung durch WDV-System-Aufdoppelung WDVS-Aufdoppelung 2014 / Folie Nr. 1 WDV-System-Aufdopplung Themen WDVS-Sanierung

Mehr

Fotodokumentation - Bestand / Bauschäden

Fotodokumentation - Bestand / Bauschäden Altbau in Berlin - Westend Wärmedämmung der Brandwand Fotodokumentation Seite 1/14 Fotodokumentation - Bestand / Bauschäden Foto 1.1 - Brandwand mit diversen Putz- und Feuchteschäden 23.04.2015 Altbau

Mehr

Markus Weißert, Stuttgart

Markus Weißert, Stuttgart Obermeister-Tagung des SAF am 14. Oktober 2016, Tuttlingen Technik und Anderes Markus Weißert, Stuttgart Markus Weißert 1 2015/2016 vom SAF veröffentlicht Markus Weißert 2 Technische Regelwerke Regelwerke

Mehr

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE KS - MAUERWERK DICHTUNGSSCHLÄMME KS - ISO - KIMMSTEIN KUNSTSTOFF - WEICHSCHAUM - FUGENBÄNDER IM- PRÄGNIERT - VORKOMPRIMIERTES DICHTBAND ENTWÄSSERUNGSÖFFNUNG IM VERBLENDMAUERWERK

Mehr

weber.therm plus ultra WDVS weber.therm plus ultra WDVS

weber.therm plus ultra WDVS weber.therm plus ultra WDVS 1. Anwendungsgebiete: Das weber.therm plus ultra Wärmedämm-Verbundsystem ist ein außenseitig anzubringendes Wärmdedämm-Verbundsystem mit Dämmplatten aus Resol-Hartschaum und mineralischen Edelputzen nach

Mehr

Checkliste. für Gewerkeübergang von Fertigstellung Plattenmontage auf Putzauftrag. 1. Objektdaten: 2. Konstruktionsbeschreibung:

Checkliste. für Gewerkeübergang von Fertigstellung Plattenmontage auf Putzauftrag. 1. Objektdaten: 2. Konstruktionsbeschreibung: Checkliste www.schneider-holz.com für Gewerkeübergang von Fertigstellung Plattenmontage auf Putzauftrag 1. Objektdaten: 1.1 Bauherr 1.2 Architekt/Planer 1.3 Objektstandort 1.4 Adresse ausführende Firma

Mehr

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE KS - MAUERWERK DICHTUNGSSCHLÄMME KS - ISO - KIMMSTEIN KUNSTSTOFF - WEICHSCHAUM - FUGENBÄNDER IM- PRÄGNIERT - VORKOMPRIMIERTES DICHTBAND ENTWÄSSERUNGSÖFFNUNG IM VERBLENDMAUERWERK

Mehr

Bild 4: Abgehängte Decke zum besseren Überdämmen der Versorgungsleitungen

Bild 4: Abgehängte Decke zum besseren Überdämmen der Versorgungsleitungen Dämmung im Bereich von Versorgungsleitungen Bei einer abgehängten Konstruktion, die mit Mineralwolle gedämmt wird, können Leitungen vollständig ohne großen Aufwand mit gedämmt werden. Beim Einbau von Dämmplatten

Mehr

Gleichwertige Produkte dürfen nur nach Freigabe durch den Auftraggeber verwendet werden.

Gleichwertige Produkte dürfen nur nach Freigabe durch den Auftraggeber verwendet werden. Seite 37 Alle Arbeiten gemäß DIN 18350. Gleichwertige Produkte dürfen nur nach Freigabe durch den Auftraggeber verwendet werden. Materialbestellung für Putzarbeiten Die Materialbestellung erfolgt gemäß

Mehr

weber.therm A 100 WDVS

weber.therm A 100 WDVS Premium WDV-System mit Mineralwoll-Dämmplatten und mineralischen Oberputzen * gilt ab einer Dämmstärke von mindestens 140 mm ** für biozidfreie AquaBalance Fassadenputze Nicht brennbar Hochwertige mineralische

Mehr

Die Dämmsation weber.therm plus ultra das Wärmedämm-Verbundsystem

Die Dämmsation weber.therm plus ultra das Wärmedämm-Verbundsystem weber.therm plus ultra 29.03.2007 10:35 Uhr Seite 1 Die Dämmsation weber.therm plus ultra das Wärmedämm-Verbundsystem weber.therm plus ultra 29.03.2007 10:35 Uhr Seite 2 Wärmedämmung mit System 2 Ein Quantensprung

Mehr

VHF Brandschutz. FVHF-Leitlinie. Brandschutztechnische Vorkehrungen für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) nach DIN

VHF Brandschutz. FVHF-Leitlinie. Brandschutztechnische Vorkehrungen für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) nach DIN VHF Brandschutz FVHF-Leitlinie Brandschutztechnische Vorkehrungen für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) nach DIN 18516-1 Stand: 10.03.2016 (2) 1 Inhalt 1. Anwendungsbereich...3 2. Begriffe...4 3.

Mehr

Baumit StarTrack. Kleben statt dübeln. Die Revolution in der Fassadentechnik

Baumit StarTrack. Kleben statt dübeln. Die Revolution in der Fassadentechnik Baumit StarTrack Kleben statt Die Revolution in der Fassadentechnik n Spart Energie, Zeit und Kosten n Keine Wärmebrücken n Sicherheit bei der Verarbeitung n Keine Dübelabzeichnungen Ideen mit Zukunft.

Mehr

Sockelkantenprofil SOKA-TEX und Montagewinkel

Sockelkantenprofil SOKA-TEX und Montagewinkel Sockelkantenprofil SOKA-TEX und Montagewinkel Wärmebrückenoptimiert für Sicherheit und Effizienz Sind Sockelschienen Wärmebrücken? Wärmebrücken Als Wärmebrücken bezeichnet man Schwachstellen in der Wärmedämmung

Mehr

Stamm-LV WDV-Systeme August 2008

Stamm-LV WDV-Systeme August 2008 Stamm-LV WDV-Systeme August 2008 Firma Strasse PLZ Ort Tel.: Tel. Fax: Fax Projekt: F-D_maxit_Stamm-LV_WDVS Inhaltsverzeichnis (Mit klicken auf die Seitenzahl gelangen Sie zum Abschnitt) 1 WÄRMEDÄMM-VERBUNDSYSTEM...3

Mehr

«Sockelausbildung wie macht man es richtig?» Chance um Geld und Zeit zu sparen. Jürg Pfefferkorn

«Sockelausbildung wie macht man es richtig?» Chance um Geld und Zeit zu sparen. Jürg Pfefferkorn «Sockelausbildung wie macht man es richtig?» Chance um Geld und Zeit zu sparen 1 Regeln der Baukunde, betreffend das Thema Sockel --- zur Erinnerung 2 Regeln der Baukunde, betreffend das Thema Sockel ---

Mehr

TOPneuheit! DryPro - Das Alu-Fensterbank-Abschlussprofil mit den herausnehmbaren Lamellen für Sonnenschutzsysteme mit Führungsschienen.

TOPneuheit! DryPro - Das Alu-Fensterbank-Abschlussprofil mit den herausnehmbaren Lamellen für Sonnenschutzsysteme mit Führungsschienen. Das innovative Alu-Fensterbank-Abschlussprofil! TOPneuheit! Vorgestanzte Lamellen - einfach zum Herausnehmen! Hält Ihr Mauerwerk trocken! DryPro - Das Alu-Fensterbank-Abschlussprofil mit den herausnehmbaren

Mehr

DÄMMKOSTEN IM VERGLEICH

DÄMMKOSTEN IM VERGLEICH CLAYTEC Symposium Innendämmung DÄMMKOSTEN IM VERGLEICH AUFWAND UND NUTZEN Dipl.Ing. Olaf Paproth THEMA ABGRENZUNG Vergleich von Aufwand / Kosten und Nutzen der Innendämmung und der Außendämmung an je einem

Mehr

Baumit Wärmedämmverbund- System ProTherm Mineral

Baumit Wärmedämmverbund- System ProTherm Mineral Baumit Wärmedämmverbund- System ProTherm Mineral Die mineralische Für alle Gebäude n Beste bauphysikalische Eigenschaften n Wärmedämmung und Fassadengestaltung in Einem n Auf allen Untergründen anwendbar

Mehr

Wärmedämm-Verbundsystem

Wärmedämm-Verbundsystem Wärmedämm-Verbundsysteme Die Buchstaben WDVS stehen für die Abkürzung WärmeDämmVerbundSystem, welches vorzugsweise auf Außenwänden und ausschließlich außenseitig aufgebracht wird. Das REESA Wärmedämm-Verbundsystem

Mehr

FOAMGLAS Sockeldämmsystem Leistungsstarker Auftritt an der "Schwachstelle Sockel"

FOAMGLAS Sockeldämmsystem Leistungsstarker Auftritt an der Schwachstelle Sockel FOAMGLAS Sockeldämmsystem Leistungsstarker Auftritt an der "Schwachstelle Sockel" FOAMGLAS Sockelsysteme mit Putz oder Trägerplatten. Sockelbereich perfekt gedämmt, sicher verarbeitet www.foamglas.de www.foamglas.at

Mehr

Einputzbare Elemente. Hinweise und Einputzempfehlungen

Einputzbare Elemente. Hinweise und Einputzempfehlungen Einputzbare Elemente Hinweise und Einputzempfehlungen 0 02 Inhalt Allgemeine Hinweise zu Putzanschlüssen Putzanschluss an Kasten und 04 Anschluss Schiene an Fensterbank 05 Allgemeine Vorgehensweise zum

Mehr

Fassadendämmung für den Profi im Neubau

Fassadendämmung für den Profi im Neubau Fassadendämmung für den Profi im Neubau 1. Vorbereitungen - Sockelprofile befestigen Ausführung mit Sockelprofil (Empfehlung für Ausführungen OHNE Sockeldämmung): Dämmstoffdicke mm HECK Sockelprofil Alu

Mehr

weber.therm A 100 WDVS weber.therm A 100 WDVS Abbildung fehlt

weber.therm A 100 WDVS weber.therm A 100 WDVS Abbildung fehlt Abbildung fehlt 1. Anwendungsgebiete: Das weber.therm A 100 Wärmedämm-Verbundsystem ist ein außenseitig anzubringendes Wärmdedämm-Verbundsystem mit Dämmplatten aus Mineralwolle und mineralischen Edelputzen

Mehr

Baumit Star-/ProSystem mit EPS. Die wirtschaftliche Aussenwanddämmung. Der Klassiker

Baumit Star-/ProSystem mit EPS. Die wirtschaftliche Aussenwanddämmung. Der Klassiker Baumit Star-/ProSystem mit EPS Die wirtschaftliche Der Klassiker n Wärmedämmung und Fassadengestaltung n Jahrzehntelang bewährt n Kostengünstig Die wirtschaftliche Baumit Star-/ProSystem mit EPS Anwendungsbeispiele

Mehr

Baumit WDVS Mineral. Die mineralische Außenwanddämmung. Für alle Gebäudehöhen

Baumit WDVS Mineral. Die mineralische Außenwanddämmung. Für alle Gebäudehöhen Baumit WDVS Mineral Die mineralische Außenwanddämmung Für alle Gebäudehöhen n Beste bauphysikalische Eigenschaften n Wärmedämmung und Fassadengestaltung in einem n Auf allen Untergründen anwendbar WärmedämmverbundSystem

Mehr

Schnittstelle Fassade Lösungen Detailausbildungen WDVS Oliver Simon Projektmanager Sto AG

Schnittstelle Fassade Lösungen Detailausbildungen WDVS Oliver Simon Projektmanager Sto AG Schnittstelle Fassade Lösungen Detailausbildungen WDVS Oliver Simon Projektmanager Sto AG Schnittstelle Fassade VC Offenburg 2014 PjM Oliver Simonr 1 Schnittstelle Sockel Schnittstelle Fassade VC Offenburg

Mehr

Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör. Sto-Rotofix plus Verarbeitungsrichtlinie

Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör. Sto-Rotofix plus Verarbeitungsrichtlinie Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör Verarbeitungsrichtlinie Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen und Zeichnungen ist darauf hinzuweisen,

Mehr

DIE SOUVERÄNE LÖSUNG FÜR NEUBAU UND SANIERUNG HAERING Wärmedämm-Verbundsysteme

DIE SOUVERÄNE LÖSUNG FÜR NEUBAU UND SANIERUNG HAERING Wärmedämm-Verbundsysteme DIE SOUVERÄNE LÖSUNG FÜR NEUBAU UND SANIERUNG HAERING Wärmedämm-Verbundsysteme HAERING Wärmedämm-Verbundsysteme HAERING Wärmedämm-Verbundsysteme WDVS Verarbeitung HAERING. WIR BEKENNEN FARBE. Sockelprofilmontage

Mehr

Untergrundvorbereitung zur Erstellung eines tragfähigen Untergrundes (nicht klebegeeignete verschmutzte Fassaden) nicht notwendig

Untergrundvorbereitung zur Erstellung eines tragfähigen Untergrundes (nicht klebegeeignete verschmutzte Fassaden) nicht notwendig Baumit FOX Systembeschreibung Das Baumit FOX System ist ein Wärmedämm-Verbundsystem mit rein mechanischer Befestigung ohne Verklebung der Dämmplatten am Untergrund. Diese Befestigungsart ermöglicht ein

Mehr

Einfach clevere Baustoffe. Planungsatlas zweischaliges Mauerwerk

Einfach clevere Baustoffe. Planungsatlas zweischaliges Mauerwerk Einfach clevere Baustoffe. Planungsatlas zweischaliges Mauerwerk Bauphysikalisch und konstruktiv optimierte Detailzeichnungen für zweischaliges Mauerwerk BauPhYsikalisch und konstruktiv OPtiMierte Detailzeichnungen

Mehr

Richtlinie für den Anschluss von Fenster, Sonnenschutz und Fassade

Richtlinie für den Anschluss von Fenster, Sonnenschutz und Fassade Richtlinie für den Anschluss von Fenster, Sonnenschutz und Fassade Ausgabe: 2017 Version: 1.0 Herausgeber: Plattform Fenster Österreich Schwarzenbergplatz 4 A-1037 Wien in Zusammenarbeit mit Bundesverband

Mehr

Zusammenstellung der nach der Xella Prüfrichtlinie Eignungsprüfung für Außenputze auf Porenbeton untersuchten Putzsysteme

Zusammenstellung der nach der Xella Prüfrichtlinie Eignungsprüfung für Außenputze auf Porenbeton untersuchten Putzsysteme Zusammenstellung der nach der Xella Prüfrichtlinie untersuchten Putzsysteme Mit der Herausgabe der aktuellen Liste muss nochmals betont werden, dass die hier vorgestellten Putze nur einen kleinen Ausschnitt

Mehr

Praxismerkblatt 5v03. Verarbeitung WDV-System III. WDVS Mineralwolle-Dämmplatten im Klebe- und Dübelverfahren. Systemeigenschaften

Praxismerkblatt 5v03. Verarbeitung WDV-System III. WDVS Mineralwolle-Dämmplatten im Klebe- und Dübelverfahren. Systemeigenschaften Verarbeitung WDV-System III WDVS Mineralwolle-Dämmplatten im Klebe- und Dübelverfahren Systemeigenschaften Geprüftes, nicht brennbares Wärmedämm-Verbundsystem mit verdichteten Mineralwolle- Dämmplatten

Mehr

Fassadendämmung für den Profi im Altbau

Fassadendämmung für den Profi im Altbau Fassadendämmung für den Profi im Altbau 1. Untergrund 1.1. Untergrundbeurteilung und -vorbereitung Untergrund Behandlung Produktempfehlung Mauerwerk Ursache beseitigen, vertikale Abdichtung (siehe Rajasil

Mehr

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) und Brandschutzproblematik

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) und Brandschutzproblematik Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) und Brandschutzproblematik Dr.-Ing. Marita Kersken-Bradley öbuv Sachverständige für baulichen Brandschutz Kersken + Kirchner GmbH, München 31.10.2012 1 Spiegel 26/12 2 ANLASS

Mehr

EnergiePlus massive Putzträgerplatte - Ideal geeignet für Fassaden im Mauerwerksbau und Massivholzbau.

EnergiePlus massive Putzträgerplatte - Ideal geeignet für Fassaden im Mauerwerksbau und Massivholzbau. EnergiePlus massive Putzträgerplatte - Ideal geeignet für Fassaden im Mauerwerksbau und Massivholzbau. 1.10 WDVS EnergiePlus massive bauaufsichtliche Zulassung Z-33.47-943 auf Basis Holzfaserdämmplatten

Mehr

PRODUKT- ÜBERSICHT NEUE NAMEN BEWÄHRTE PRODUKTE. Damit wird gebaut.

PRODUKT- ÜBERSICHT NEUE NAMEN BEWÄHRTE PRODUKTE. Damit wird gebaut. PRODUKT- ÜBERSICHT NEUE NAMEN BEWÄHRTE PRODUKTE Damit wird gebaut. 1 2 Damit wird gebaut. Die neue Dimension am Bau Ab sofort präsentieren sich die Marken Weber, maxit und Deitermann unter einem gemeinsamen

Mehr

Knauf Sandstein-Design Einfach schöne WDVS-Fassaden. Putz- und Fassaden-Systeme 03/2016

Knauf Sandstein-Design Einfach schöne WDVS-Fassaden. Putz- und Fassaden-Systeme 03/2016 Knauf Sandstein-Design Einfach schöne WDVS-Fassaden Putz- und Fassaden-Systeme 03/2016 Natürlich schön einzigartig in Design und Qualität Mit dem Sandstein-Design erweitert Knauf sein Repertoire kreativer

Mehr

Dachdetail: Wandanschluss

Dachdetail: Wandanschluss Dachdetail: Wandanschluss Wandanschluss mit Bitumenabdichtung Bei Dachterrassen, Balkonen oder angesetzten Flach - dächern müssen Dachabdichtungen an aufgehende Wände angeschlossen werden. Um im Übergang

Mehr

Anmerkungen. 2. Die Detailzeichnungen erheben somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder als allein gültige Lösungen.

Anmerkungen. 2. Die Detailzeichnungen erheben somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder als allein gültige Lösungen. Anmerkungen 1. Die Detailzeichnungen sind Standardlösungen, deshalb können objektbezogene Änderungen notwendig werden. Unter Umständen sind andere Detaillösungen sinnvoll. 2. Die Detailzeichnungen erheben

Mehr

Das WDVS von quick-mix macht jede Fassade zum Gewinn!

Das WDVS von quick-mix macht jede Fassade zum Gewinn! STOPPT die Heizkosten! Das WDVS von quick-mix macht jede Fassade zum Gewinn! www.lobatherm.de Beim Heizen kann man geizen Stoppen Sie mit LOBATHERM Wärmedämm-Verbundsystemen die Heizkosten! Seit einigen

Mehr

LEISTUNGSERKLÄRUNG nach EU-Bauproduktenverordnung Nr. 305/2011 ALG-13_001_09/0356. ÄLLFÄtherm Mineralwolle expert.org nach ETA-09/0356

LEISTUNGSERKLÄRUNG nach EU-Bauproduktenverordnung Nr. 305/2011 ALG-13_001_09/0356. ÄLLFÄtherm Mineralwolle expert.org nach ETA-09/0356 A IGATOR LEISTUNGSERKLÄRUNG nach EUBauproduktenverordnung Nr. 305/2011 ALG13_001_09/0356 ÄLLFÄtherm expert.org nach ETA09/0356 Typ/Charge Vorgesehene Anwendung Systemanbieter Zulassung Erklärte Leistung

Mehr

DEUTSCHE ROCKWOOL AUSGABE 11/2015. Stand: November Steinwolle Brandriegel im EPS-WDVS. Neue konstruktive Vorgaben für Brandschutzmaßnahmen

DEUTSCHE ROCKWOOL AUSGABE 11/2015. Stand: November Steinwolle Brandriegel im EPS-WDVS. Neue konstruktive Vorgaben für Brandschutzmaßnahmen DEUTSCHE ROCKWOOL AUSGABE 11/2015 Stand: November 2015 Steinwolle Brandriegel im EPS-WDVS Neue konstruktive Vorgaben für Brandschutzmaßnahmen Neue Regelungen für schwerentflammbare WDVS Erhöhung des Einsatzes

Mehr

Abdichtung Bodenfeuchtigkeit und nicht drückendes Wasser

Abdichtung Bodenfeuchtigkeit und nicht drückendes Wasser Abdichtung Bodenfeuchtigkeit und nicht drückendes Wasser Richard Geiger Architekt Feldstr. 12, 86316 Friedberg T 0821791030 www.arch-geiger.de geiger@arch-geiger.de Bauwerksabdichtung DIN 18195 Abdichtung

Mehr

WDVS -Montageelemente. Montage von Fremdbauteilen in WDVS Aber richtig!

WDVS -Montageelemente. Montage von Fremdbauteilen in WDVS Aber richtig! WDVS -Montageelemente Montage von Fremdbauteilen in WDVS Aber richtig! Montage in WDV-Systemen. Sicher ist sicher! Das Problem Wärmebrücken sind schädlich. Selbst kleine Wärmebrücken können die Ursache

Mehr

Die nicht brennbare und druckfeste Sockeldämmung

Die nicht brennbare und druckfeste Sockeldämmung Multipor Sockeldämmplatte Die nicht brennbare und druckfeste Sockeldämmung Ohne Brandriegel! Bei einheitlichem WDVS-Aufbau mit Multipor Multipor Sockeldämmplatte Unter härtesten Bedingungen besonders leistungsfähig

Mehr

Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung

Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung 15.02.2016 Projektbeschreibung: Leistungsverzeichnis Optim-R Vakuum-Dämmplatte unter Zementestrich auf Stahlbeton Seite: 2 von 5 01. 1,000 psch Nur G.-Betrag... Untergrund

Mehr

DIE ÖKOLOGISCHE WOHLFÜHL-DÄMMUNG HAERING Wärmedämm-Verbundsystem HFD Holzfaser-Dämmplatten

DIE ÖKOLOGISCHE WOHLFÜHL-DÄMMUNG HAERING Wärmedämm-Verbundsystem HFD Holzfaser-Dämmplatten DIE ÖKOLOGISCHE WOHLFÜHL-DÄMMUNG HAERING Wärmedämm-Verbundsystem HFD Holzfaser-Dämmplatten VORTEILE Energie-Einsparung CO2-Reduktion Schallschutz Mehr Behaglichkeit Die Vorteile im Überblick diffusionsoffenes

Mehr

Praxismerkblatt 5v02. Verarbeitung WDV-System II. WDVS Hartschaum-Dämmplatten mit mechanischer Befestigung (Schienensystem) Systemeigenschaften

Praxismerkblatt 5v02. Verarbeitung WDV-System II. WDVS Hartschaum-Dämmplatten mit mechanischer Befestigung (Schienensystem) Systemeigenschaften Verarbeitung WDV-System II WDVS Hartschaum-Dämmplatten mit mechanischer Befestigung (Schienensystem) Systemeigenschaften Geprüftes Wärmedämm-Verbundsystem mit Fassaden- Dämmplatten aus expandiertem Polystyrol-Hartschaum

Mehr

Verarbeitungsrichtlinien HECK

Verarbeitungsrichtlinien HECK Verarbeitungsrichtlinien HECK Inhaltsverzeichnis Seite 01 VORBEMERKUNGEN 3 02 UNTERGRUNDVORBEHANDLUNG 5 03 SOCKELABSCHLUSS 7 04 BEFESTIGUNG DER DÄMMPLATTEN 8 05 ANSCHLÜSSE AN ANDERE BAUTEILE, KANTENAUSBILDUNG

Mehr

Richtlinie Fassadensockelputz/Außenanlage: Sockelausbildung bei Putz und verputzter Außenwärmedämmung

Richtlinie Fassadensockelputz/Außenanlage: Sockelausbildung bei Putz und verputzter Außenwärmedämmung GaLaBau 2012, Nürnberg Richtlinie Fassadensockelputz/Außenanlage: Sockelausbildung bei Putz und verputzter Außenwärmedämmung Geschäftsführer Technik Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fas 1 Übersicht

Mehr

Massiv-Holz-Mauer Detail: 1.1 Sockelanschluss MHM 25cm mit WDVS an Betondecke. z.b. Gipskartonplatte, Lehmbauplatte,...

Massiv-Holz-Mauer Detail: 1.1 Sockelanschluss MHM 25cm mit WDVS an Betondecke. z.b. Gipskartonplatte, Lehmbauplatte,... Diffusionsoffenes Putzsystem (WDVS) z.b. 60 mm WLG 045 Mörtelbett als kraftschlüssige Auflagerfläche (z.b. Zementoder Quellmörtel) Außenwand 25 cm Befestigung nach Statik Luftdichte Abklebung Bauwerksabdichtung

Mehr

Neue Vorschriften WDVS und Brandschutz

Neue Vorschriften WDVS und Brandschutz Neue Vorschriften WDVS und Brandschutz Werner Mai, Obmann Brandschutz Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e.v. Berlin, 3. November 2016 2. Techniktag Dämmsysteme - Neue 04.11.2016 Vorschriften Kalkscheune

Mehr

FASSADE. Dämmplatten für den Fassadenbereich

FASSADE. Dämmplatten für den Fassadenbereich FASSAD Dämmplatten für den Fassadenbereich SPZIFIKUM steinopor PS F plus flexx steinopor PS F plus flexx verfügt über ntlastungsschlitze auf der Dämmplattenaußenseite. Sie verhindern einen Spannungsaufbau

Mehr

LOBATHERM Wärmedämm-Verbundsysteme mit Hochleistungsdämmstoffen effektiv und innovativ

LOBATHERM Wärmedämm-Verbundsysteme mit Hochleistungsdämmstoffen effektiv und innovativ www.quick-mix.de LOBATHERM Wärmedämm-Verbundsysteme mit Hochleistungsdämmstoffen effektiv und innovativ Perfekte Energieeinsparung bei maximalem Raumgewinn! LOBATHERM Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) mit

Mehr

SAKRET Innendämmung IDS 101. Fundament - Außenwand mit Innendämmung. Detailzeichnungen stellen nur eine Empfehlung dar und ersetzen keine Fachplanung

SAKRET Innendämmung IDS 101. Fundament - Außenwand mit Innendämmung. Detailzeichnungen stellen nur eine Empfehlung dar und ersetzen keine Fachplanung SAKRET IDS 101 Armierung Fundament - Außenwand mit SAKRET IDS 102 Außen Fensterbank Außenputz (vorh.) Wärmedämmung Dichtband, vorkomprimiert Luftdichte Ausführung Neues Fenster nach RAL Anputzleiste mit

Mehr

LOBATHERM. Wärmedämm-Verbundsysteme

LOBATHERM. Wärmedämm-Verbundsysteme LOBATHERM Wärmedämm-Verbundsysteme 7 Klassifizierung von WDV Zulassungen erforderlich seit 1. 1. Januar 1997 alle Komponenten müssen der Zulassung entsprechen!!! 8 LOBATHERM Dämmung Kleber Dübel Spachtel

Mehr

Muster-Leistungsbeschreibung

Muster-Leistungsbeschreibung Objekt: Baumaßnahme: Bauwerksabdichtung mit Multi-Baudicht 2K System 1 "Neubau unterkellert" Gebäudeteil: Kellerwand + Sockel Wir weisen darauf hin, dass diese Leistungsbeschreibung keinen Anspruch auf

Mehr

Außenfassade dämmen in 11 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Außenfassade dämmen in 11 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Die Außenfassade des eigenen Hauses mit Dämmplatten zu isolieren ist in 11 Schritten leicht selber gemacht. Wir erklären, wie es geht, welche Materialien und Werkzeuge

Mehr

QUALITÄT IM EINSATZ PUTZPROFILAUSWAHL FÜR DEN AUSSENBEREICH

QUALITÄT IM EINSATZ PUTZPROFILAUSWAHL FÜR DEN AUSSENBEREICH QUALITÄT IM EINSATZ PUTZPROFILAUSWAHL FÜR DEN AUSSENBEREICH SCHNELLER ZUM ZIEL MIT PROFIL PROTEKTOR ist Ihr Partner für alle Baudetails rund um den Außenputz. Unsere Qualitätsprofile erleichtern die Arbeit

Mehr

FERMACELL. Konstruktionsdetails für hinterlüftete verputzte Fassaden

FERMACELL. Konstruktionsdetails für hinterlüftete verputzte Fassaden FERMACELL Konstruktionsdetails für hinterlüftete verputzte Fassaden Inhaltsverzeichnis. Allgemeines................... Bedingungen, Putzaufbau..... Systemaufbau................ Befestigung auf Holztraglatten.............

Mehr

Kork als ökologische Dämmvariante: (siehe Prospekt Dämmen mit Kork )

Kork als ökologische Dämmvariante: (siehe Prospekt Dämmen mit Kork ) Wärmedämmverbundsystem (WDVS) mit ISO CORK 040 Das WDVS ist ein System zur Dämmung hauptsächlich von Außenwänden. Man spricht hier auch von Thermohaut und Vollwärmeschutz. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher

Mehr

Muster-Leistungsverzeichnis

Muster-Leistungsverzeichnis Muster-Leistungsverzeichnis SikuSan Pro Wandsanierung Auftraggeber: erstellt von: Das Dokument umfasst 7 Seiten LV-Datum: LV-Bezeichnung: SikuSan Pro Wandsanierung Inhaltsverzeichnis Seite 2 00001 Baustelleneinrichtung

Mehr

FEMA-THERM-Wärmedämm- Verbundsystem Typ ABC

FEMA-THERM-Wärmedämm- Verbundsystem Typ ABC Technisches Merkblatt THERM-Wärmedämm- Verbundsystem Typ ABC kleben kleben und dübeln Dämmung Energiesparplatten Weiß-Blau EPS Energiesparplatten NEROtherm Energisparplatten Platin 031 Format: 100 x 50

Mehr

Anschlüsse an das WDVS

Anschlüsse an das WDVS Flachdach Schäden vermeiden Anschlüsse an das WDVS Eingangs darf erwähnt werden, dass dieser Artikel auf den Erfahrungen mit WDVS in Österreich basiert. Doch unabhängig davon, in welchem Land ein WDVS

Mehr

die schlaue Lösung für ihre Fassadendämmung

die schlaue Lösung für ihre Fassadendämmung die schlaue Lösung für ihre Fassadendämmung die Vorteile Gleicht Unebenheiten bis zu 70 mm aus Untergrund muss nicht vorbehandelt werden Entsorgungskosten entfallen Um bis zu 6 db besserer Schallschutz

Mehr

Ästhetik pur: LOBATHERM WDVS bündig mit Stufenglasfenstern

Ästhetik pur: LOBATHERM WDVS bündig mit Stufenglasfenstern Ästhetik pur: LOBATHERM WDVS bündig mit Stufenglasfenstern Neubau von sechs modernen Häusern in der historischen Ingolstädter Altstadt / Sehenswerte Premiere: WDVS-Fassade flächenbündig mit Stufenglasfenstern

Mehr

Ziegelsteine - ein Material für zeitgenössische Beiträge zur Baukultur. Kolumba Arch. Peter Zumthor

Ziegelsteine - ein Material für zeitgenössische Beiträge zur Baukultur. Kolumba Arch. Peter Zumthor Ziegelsteine - ein Material für zeitgenössische Beiträge zur Baukultur Kolumba Arch. Peter Zumthor Alterungsbeständigkeit Museum Insel Hombroich, Arch. Erwin Heerich Geringer Instandhaltungsaufwand Museo

Mehr

FZP 100/125. Der Anschluss an angrenzende Bauteile ist dabei durch die Kombination. (6010/6015) mit verschieden einsteckbaren

FZP 100/125. Der Anschluss an angrenzende Bauteile ist dabei durch die Kombination. (6010/6015) mit verschieden einsteckbaren FZP 100/125 WICHTIGER HINWEIS Bewegungsfugen sind zur Aufnahme der witterungsbedingten Formänderungen im Abstand von maximal 15 m vorzusehen. Der Einbau von zusätzlichen horizontalen Bewegungsfugen im

Mehr

SAKRET Wärmedämm-Verbundsystemen

SAKRET Wärmedämm-Verbundsystemen Sakret Wärmedämm-Verbundsysteme Heizenergie sparen mit SAKRET Wärmedämm-Verbundsystemen wir zeigen Ihnen, wie es richtig geht! Bis zu 60% Heizkosten sparen! Kosten sparen Wohnwert steigern Umwelt schonen

Mehr

SAKRET Wärmedämm - Verbundsystem WDVS

SAKRET Wärmedämm - Verbundsystem WDVS SAKRET Wärmedä - Verbundsystem WDVS Wärmedä-Verbundsysteme sind Komplettsysteme außenliegender Wärmedäung, bei denen die Däplatten direkt auf der Wand montiert und mit einem bewehrten Unterputz und einer

Mehr

Stand 1. März Fachinformation Rollladenkästen Natürlich Bauen.

Stand 1. März Fachinformation Rollladenkästen Natürlich Bauen. Stand 1. März 2014 Fachinformation Rollladenkästen Natürlich Bauen. Rollläden- und Jalousiekästen Typenreihe Pumix ECO TT mit Thermischer Trennung Pumix 365 ECO TT Breite: 36,5 cm Psi = 0,13 W(mK) Schallschutzklasse:

Mehr

Außendämmung. Achten Sie auf eine gute Dämmung der Außenwände

Außendämmung. Achten Sie auf eine gute Dämmung der Außenwände Außendämmung Achten Sie auf eine gute Dämmung der Außenwände Die Außenwand eines Hauses ist starken Temperaturschwankungen und Witterungseinflüssen ausgesetzt. Das kann zu Abnutzungen der Fassade und einem

Mehr

Brandschutz im Flachdach nach DIN Brandschutz

Brandschutz im Flachdach nach DIN Brandschutz Brandschutz im Flachdach nach DIN 18234 Brandschutz Brandschutz im Flachdach nach DIN 18234 Industrieleichtdächer: BauderPIR ist in der Fläche als Wärmedämmung nach DIN 18234 zugelassen, gleichwertig neben

Mehr

AUFDOPPELUNG. von Wärmedämm-Verbundsystemen. Stand

AUFDOPPELUNG. von Wärmedämm-Verbundsystemen. Stand AUFDOPPELUNG von Wärmedämm-Verbundsystemen Stand 01 2008 Inhalt 1 EINLEITUNG 3 2 ÜBERARBEITUNGSVARIANTEN 4 3 VORAUSSETZUNGEN 6 4 BESONDERE HINWEISE 8 5 WARTUNG/INSTANDHALTUNG 9 2 Aufdoppelung von Wärmedämmverbundsystemen

Mehr