FORUM FORTBILDUNG. Vorwort Das ängstliche Bindungsmuster im psychotherapeutischen Prozess... 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FORUM FORTBILDUNG. Vorwort... 3. Das ängstliche Bindungsmuster im psychotherapeutischen Prozess... 4"

Transkript

1 FORUM FORTBILDUNG Fortbildungsprogramm Herbst Frühjahr 2016

2 FORUM FORTBILDUNG ÖBVP Inhalt Vorwort... 3 Das ängstliche Bindungsmuster im psychotherapeutischen Prozess... 4 Das vermeidende Bindungsmuster im psychotherapeutischen Prozess... 5 Medizinerlatein besser verstehen...6 Elternberatung vor einvernehmlicher Scheidung... 7 Was PsychotherapeutInnen über Psychopharmaka wissen sollten... 8 Diagnostik nach ICD-10, ICD-11 bzw. DSM-5 für PsychotherapeutInnen... 9 Selbstwertstörungen erkennen, verstehen und behandeln...10 Praxisgründung - Praxisführung Aktuelle rechtliche und ethische Aspekte psychotherapeutischer Behandlung (Un-) Behinderte Psychotherapie Medizinische und psychiatrische Notfallsituationen in einer psychotherapeutischen Praxis...14 Verhalten bei aggressiven KlientInnen und Eskalation von Gewalt Der kompetente Webauftritt für PsychotherapeutInnen Allgemeine Geschäftsbedingungen ReferentInnen Anmeldeformulare

3 ÖBVP FORUM FORTBILDUNG Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Auch dieses Mal starten wir bereits Anfang Oktober in das neue Fortbildungsjahr. Ziel des vorliegenden Fortbildungsprogramms ist es, Ihnen wieder attraktive, die methodenspezifische Fortbildung ergänzende Angebote zu machen und Sie so bei der Erfüllung der Fort- und Weiterbildungsverpflichtung zu unterstützen. Neben Seminaren, die sich mit Standards wie rechtlichen Fragen, der Diagnostik sowie der Praxisführung widmen, bieten wir Ihnen auch Veranstaltungen zu fachlichen Schwerpunkten wie Bindungsmuster im psychotherapeutischen Prozess, Selbstwertstörungen oder auch zum Thema Psychotherapie und Behinderung, um nur einige zu nennen. An uns herangetragene Anregungen nach einem Deeskalationstraining oder auch einem Workshop zum Themenkomplex Webauftritt für PsychotherapeutInnen sind wir gerne nachgekommen. Wie jedes Jahr empfehlen wir eine rasche Anmeldung: Unsere Seminare finden mit begrenzter TeilnehmerInnenanzahl statt Veranstaltungen, die nicht rechtzeitig die erforderliche MindestteilnehmerInnenzahl erreichen, müssen leider abgesagt werden. Über Ihre zahlreiche Teilnahme, viele Rückmeldungen und Anregungen freuen sich Dr. Mag. Peter Stippl ÖBVP Präsident, Weiterbildungskommission des ÖBVP Ihre Ansprechpartnerin für Anmeldungen Mag.ª Doris Zimmermann ÖBVP-Büro T F

4 FORUM FORTBILDUNG ÖBVP Das ängstliche Bindungsmuster im psychotherapeutischen Prozess Wie kann ich es erkennen? Wie kann ich darauf einwirken? Referentin: Mag.ª Karin Pinter Dieses Seminar wird in Innsbruck, Wien und Salzburg angeboten Zeit: Innsbruck: Freitag, 02. Oktober 2015, Uhr Wien: Freitag, 22. Jänner 2016, Uhr Salzburg: Freitag, 19. Februar 2016, Uhr Innsbruck: Hotel Sailer, Adamgasse 8, 6020 Innsbruck Wien: Kardinal König Haus, Kardinal-König-Platz 3, 1130 Wien Salzburg: Parkhotel Brunauer, Elisabethstr. 45a, 5020 Salzburg Ziel: Ziel dieses Fortbildungsseminares ist es, das ängstliche Bindungsmuster (unsicher-ambivalent, Typ C) im Rahmen der Psychotherapie mit Erwachsenen zu identifizieren und an Hand von Fallvignetten besser zu verstehen. Dadurch wird eine neue Perspektive auf das therapeutische Geschehen sowohl diagnostisch als auch interventionsbezogen gewonnen. Die Erkenntnisse aus der Bindungsforschung und Bindungstheorie werden an Hand dieses ausgewählten Bindungsmusters angewandt. Im ersten Teil des Seminars (vormittags) werden die Basics der Bindungsforschung und theorie dargestellt, das ängstliche Bindungsmuster vertiefend und praxisnah beschrieben sowie diagnostische Leitlinien gewonnen. Im zweiten Teil (nachmittags) werden an Hand von Fallbeispielen die besonderen Herausforderungen der psychotherapeutischen Behandlung von KlientInnen mit ängstlichem Bindungsmuster beschrieben. Im letzten Teil des Seminars wird die Rolle der Bindungsmuster der PsychotherapeutInnen selbst für den psychotherapeutischen Prozess erörtert (bei Bedarf in Verbindung mit einer anonymisierten Selbsteinschätzung). 8 AE á 45 Minuten max. 24 Personen 162,- /KandidatInnen 144,- (inkl. MwSt.) 222,- /KandidatInnen 198,- (inkl. MwSt.) 4

5 ÖBVP FORUM FORTBILDUNG Das vermeidende Bindungsmuster im psychotherapeutischen Prozess Wie kann ich es erkennen? Wie kann ich darauf einwirken? Referentin: Mag.ª Karin Pinter Dieses Seminar wird in Innsbruck, Wien und Salzburg angeboten Zeit: Innsbruck: Samstag, 03. Oktober 2015, Uhr Wien: Freitag, 13. November 2015, Uhr Salzburg: Samstag, 20. Februar 2016, Uhr Innsbruck: Hotel Sailer, Adamgasse 8, 6020 Innsbruck Wien: Kardinal König Haus, Kardinal-König-Platz 3, 1130 Wien Salzburg: Parkhotel Brunauer, Elisabethstr. 45a, 5020 Salzburg Ziel: Ziel dieses Fortbildungsseminares ist es, das vermeidende Bindungsmuster (unsicher-vermeidend, Typ A) im Rahmen der Psychotherapie mit Erwachsenen zu identifizieren und an Hand von Fallvignetten besser zu verstehen. Dadurch wird eine neue Perspektive auf das therapeutische Geschehen sowohl diagnostisch als auch interventionsbezogen gewonnen. Die Erkenntnisse aus der Bindungsforschung und Bindungstheorie werden an Hand dieses ausgewählten Bindungsmusters angewandt. Im ersten Teil des Seminars (vormittags) werden die Basics der Bindungsforschung und theorie dargestellt, das vermeidende Bindungsmuster vertiefend und praxisnah beschrieben sowie diagnostische Leitlinien gewonnen. Im zweiten Teil (nachmittags) werden an Hand von Fallbeispielen die besonderen Herausforderungen der psychotherapeutischen Behandlung von KlientInnen mit vermeidendem Bindungsmuster beschrieben. Im letzten Teil des Seminars wird die Rolle der Bindungsmuster der PsychotherapeutInnen selbst für den psychotherapeutischen Prozess erörtert (bei Bedarf auch in Verbindung mit einer anonymisierten Selbsteinschätzung). 8 AE á 45 Minuten max. 24 Personen 162,- /KandidatInnen 144,- (inkl. MwSt.) 222,- /KandidatInnen 198,- (inkl. MwSt.) 5

6 FORUM FORTBILDUNG ÖBVP Medizinerlatein besser verstehen Referent: Zeit: Dr. Norbert Chimani Dienstag, 6. Oktober 2015, Uhr Kardinal König Haus, Kardinal-König-Platz 3, 1130 Wien Ziel: Die Bedeutung medizinischer lateinischer und griechischer Ausdrücke in Arztbefunden besser zu verstehen. In diesem Workshop soll einerseits das gängige medizinische Vokabular erläutert bzw. übersetzt werden, andererseits auch die ursprüngliche Bedeutung dieser Vokabel bzw. des Wortstammes erörtert und darüber diskutiert werden, was diese ursprüngliche Bedeutung heute für uns aussagt. Zum Beispiel: Was bedeutet Schizophrenie wirklich und wieso haben die Ärzte des 19. Jahrhundert, die alle humanistisch gebildet waren, gerade diesen Ausdruck gewählt? 2 AE á 45 Minuten max. 24 Personen 60,- (inkl. MwSt.) 75,- (inkl. MwSt.) 6

7 ÖBVP FORUM FORTBILDUNG Elternberatung vor einvernehmlicher Scheidung Referentin: Dr. in Christa Pölzlbauer Dieses Seminar wird in Salzburg, Innsbruck und Wien und angeboten Zeit: Salzburg: Samstag, 10. Oktober 2015, Uhr Innsbruck: Samstag, 28. November 2015, Uhr Wien: Samstag, 13. Februar 2016, Uhr Salzburg: Hotel Europa, Rainerstraße 31, 5020 Salzburg Innsbruck: Haus der Begegnung, Rennweg 12, 6020 Innsbruck Wien: InterCityHotel Wien, Mariahilfer Straße 122, 1070 Wien Ziel: Seit 2013 müssen Eltern vor der einvernehmlichen Scheidung den Nachweis erbringen, dass sie an einer Elternberatung teilgenommen haben, um über die mit der Scheidung verbundenen Folgen für minderjährige Kinder informiert zu sein. Kurze Darstellung des neuen Gesetzes ( 95 Abs. 1a Außerstreitgesetz) und der neuen Definition des Kindeswohls Auflistung der Aufgaben der BeraterInnen Festlegung der wichtigsten Beratungsthemen Inhaltliche Schwerpunkte für die Beratung: Wie erleben Kinder die Trennung? Wieviel Information brauchen Kinder? Welche Bedürfnisse haben Kinder in der für sie unsicheren Zeit des Trennungsprozesses? Themen zur Alltagsabwicklung, Besuchsregelung, Verantwortung der Eltern u.a. Eltern müssen fachlich kompetent und einfühlsam über die Auswirkungen der Scheidung auf Ihre Kinder informiert werden 7 AE á 45 Minuten max. 24 Personen 144,- /KandidatInnen 120,- (inkl. MwSt.) 195,- /KandidatInnen 174,- (inkl. MwSt.) 7

8 FORUM FORTBILDUNG ÖBVP Was Psychotherapeuten über Psychopharmaka wissen sollten Referent: Zeit: Dr. Norbert Chimani Freitag, 16. Oktober 2015, Uhr InterCityHotel Wien, Mariahilfer Straße 122, 1070 Wien Ziel: Verbesserung der Zusammenarbeit mit den mitbehandelnden ÄrztInnen. Wissen schafft Vorsprung und Dialog in Augenhöhe. Das Seminar soll grundlegendes Wissen über den Gebrauch von Psychopharmaka vermitteln: Indikationen, Kontraindikationen, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen. Der Schwerpunkt liegt vor allem auf praktischem Gebiet und weniger auf wissenschaftlichem. Das heißt es geht weniger darum, zu erfahren an welcher Hirnregion welches Medikament ansetzt, sondern was bei den PatientInnen an Wirkung zu erwarten ist. Die TeilnehmerInnen erhalten ein Handout. 7 AE á 45 Minuten max. 24 Personen 144,- /KandidatInnen 120,- (inkl. MwSt.) 195,- /KandidatInnen 174,- (inkl. MwSt.) 8

9 ÖBVP FORUM FORTBILDUNG Diagnostik nach ICD-10, ICD-11 bzw. DSM-5 für PsychotherapeutInnen Referent: Dr. Robert Mestel Zeit: Donnerstag, 05. November Freitag, 06. November 2015, jeweils Uhr InterCityHotel Wien, Mariahilfer Straße 122, 1070 Wien Ziel: Erlernen hinreichend genauer Psychodiagnostik für die psychotherapeutische Praxis zur Planung und Durchführung störungsorientierter Interventionen. Es werden grundlegende Regeln und typische Fallstricke im Umgang mit den Klassifikationssystemen vermittelt. Den TeilnehmerInnen wird eine hinreichend reliable Diagnostik auf Basis der Forschungskriterien anhand der häufigsten Störungsbilder (Depressionen, Angststörungen, Posttraumatische Belastungsstörung, Essstörungen, somatoforme Störungen, Persönlichkeitsstörungen, Sucht, ADHS, Asperger) vermittelt. Didaktisch wird viel mit durch ExpertInnen geeichten Videos gearbeitet, ergänzt durch Rollenspiele der TeilnehmerInnen. Interaktive Gruppenarbeit, die Bereitschaft zur Kleingruppenarbeit wird vorausgesetzt. Literatur: Mestel, R. & von Heymann, F. (2005). Ein empirischer Vergleich der Schwierigkeiten mit der ICD-10 Psychodiagnostik in zehn psychosomatischen Kliniken. Mestel, R. (2015). Psychometrische, klassifikatorische Diagnostik und Dokumentation. In Schmid-Ott, G., Wiegand- Grefe, S., Jacobi, C., Paar, G., Meermann, R. & Lamprecht, F. (Hrsg.): Rehabilitation in der Psychosomatik: Versorgungsstrukturen Behandlungsangebote Qualitätsmanagement ( ). Stuttgart: Schattauer. Mestel, R.: Praxis der ICD-10 Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen im ICD-10. Psychodynamische Psychotherapie, 13 2: AE á 45 Minuten max. 22 Personen 324,- /KandidatInnen 285,- (inkl. MwSt.) 408,- /KandidatInnen 365,- (inkl. MwSt.) 9

10 FORUM FORTBILDUNG ÖBVP Selbstwertstörungen erkennen, verstehen und behandeln Referent: Zeit: Dr. Robert Mestel Samstag, 07. November 2015, Uhr Sonntag, 08. November 2015, Uhr InterCityHotel Wien, Mariahilfer Straße 122, 1070 Wien Ziel: Erarbeitung von hinreichend exakter Diagnostik und psychotherapeutischen Interventionen bei PatientInnen mit Selbstwertstörungen (selbstunsicher bis narzisstisch). Den TeilnehmerInnen dieses zweitägigen Seminars wird eine hinreichend genaue Diagnostik von Selbstwertstörungen, vor allem von sozialen Phobien, ängstlich-vermeidender und narzisstischer Persönlichkeitsstörung (PS) vermittelt. Im zweiten Schritt werden moderne, grundlagenforschungsbasierte Modelle der Entstehung dieser Störungen skizziert und auf aufrechterhaltende interpersonelle dysfunktionale Zirkelprozesse eingegangen. Im Hauptteil werden evidenzbasierte (Sozialphobie, ängstlich-vermeidende PS) bzw. erfolgversprechende psychotherapeutische Strategien aus verschiedenen Therapieschulorientierungen bei narzisstischer Akzentuierung bzw. PS dargestellt. Didaktisch wird mit durch ExpertInnen geeichten Videos gearbeitet, ergänzt durch Rollenspiele der TeilnehmerInnen. Interaktive Gruppenarbeit, die Bereitschaft zur Kleingruppenarbeit wird vorausgesetzt. Literatur: Mestel, R. (2008). Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen. In Haltenhof, H., Schmid-Ott, G. & Schneider, U. (Hrsg.). Persönlichkeitsstörungen im therapeutischen Umfeld (S ). Lengerich: Papst Science Publishers. Mestel, R.: Praxis der ICD-10 Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen im ICD-10. Psychodynamische Psychotherapie, 13 2: Schneider, M. & Mestel, R. (2008). Angstbewältigungstraining Ein integratives Behandlungsmanual für störungsspezifische Gruppen. In Mattke, D.: Forschung in der ambulanten Gruppenpsychotherapie. Schattauer. 16 AE á 45 Minuten max. 22 Personen 324,- /KandidatInnen 285,- (inkl. MwSt.) 408,- /KandidatInnen 365,- (inkl. MwSt.) 10

11 ÖBVP FORUM FORTBILDUNG Praxisgründung - Praxisführung ReferentInnen: Zeit: Dr. in Christa Pölzlbauer Mag. Dieter Welbich Samstag, 14. November 2015, Uhr InterCityHotel Wien, Mariahilfer Straße 122, 1070 Wien Ziel: Dieses praxisorientierte Seminar richtet sich an jene PsychotherapeutInnen bzw. Psychotherapeut- Innen in Ausbildung unter Supervision, die kurz vor der Praxisgründung oder am Beginn ihrer freiberuflichen Tätigkeit stehen und soll diese bei der professionellen Gestaltung der beruflichen Rolle unterstützen. Eine aktive Mitarbeit ist erwünscht, für mitgebrachte Fragen wird ausreichend Zeit gegeben. Mag. Dieter Welbich Sozialversicherung und Krankenkasse Steuer und Finanzamt Welche steuerlichen Aufzeichnungen müssen PsychotherapeutInnen führen? Von welcher Basis wird Einkommensteuer und Sozialversicherung berechnet? Welche Ausgaben können PsychotherapeutInnen bei der Einkommensteuer absetzen? Wann müssen selbständige PsychotherapeutInnen Sozialversicherungsbeiträge zahlen? Welche Angaben müssen die Honorarnoten aus steuerlicher Sicht enthalten? Dr. in Christa Pölzlbauer Rahmenbedingungen und Berufspflichten Kooperation mit anderen Berufsgruppen Psychotherapeutische Stellungnahmen und Berichte Möglichkeiten und Grenzen von Werbung und Marketing 8 AE á 45 Minuten max. 24 Personen 162,- /KandidatInnen 144,- (inkl. MwSt.) 222,- /KandidatInnen 198,- (inkl. MwSt.) 11

12 FORUM FORTBILDUNG ÖBVP Aktuelle rechtliche und ethische Aspekte psychotherapeutischer Behandlung Referent: Hon. Prof. Dr. Michael Kierein Dieses Seminar wird in Innsbruck und in Wien angeboten Zeit: Freitag, 04. Dezember 2015 in Innsbruck, Uhr Freitag, 18. März 2016 in Wien, Uhr Innsbruck: Haus der Begegnung, Rennweg 12, 6020 Innsbruck Wien: InterCityHotel Wien, Mariahilfer Straße 122, 1070 Wien Abgrenzung zwischen Gesundheitswesen und Gewerbewesen sowie zwischen Behandlung, Beratung und Betreuung Zum System des Berufsschutzes in der Psychotherapie Übersicht über die wichtigsten Berufspflichten, insbesondere zur Berufsausübung nach bestem Wissen und Gewissen unter Beachtung der Entwicklung der Erkenntnisse der Wissenschaft, zur Verschwiegenheit, zur Suizidgefahr und zur sogenannten Garantenstellung, zu Fragen der Anzeigepflicht und Zeugenaussage vor Gericht, zur Dokumentation, zur Fortbildung, zur Einholung der Zustimmung des Behandelten oder seines gesetzlichen Vertreters, zur Erteilung aller Auskünfte über die Behandlung, zur rechtzeitigen Mitteilung über die Zurücktretung von der Ausübung des Berufes Zur Einholung der Einwilligung für die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Dieses Seminar ist primär auf bereits eingetragene PsychotherapeutInnen ausgerichtet. Anmeldungen von PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision können für etwaige Restplätze berücksichtig werden. 8 AE á 45 Minuten max. 30 Personen 162,- /KandidatInnen 144,- (inkl. MwSt.) 222,- /KandidatInnen 198,- (inkl. MwSt.) 12

13 ÖBVP FORUM FORTBILDUNG (Un-) Behinderte Psychotherapie Erfahrung zum Thema Psychotherapie und Behinderung ReferentInnen: Dr. med. Michael Hofreiter Mag.ª Evelyn Schmied-Wadda Unter Mitwirkung von Mag. Markus Bräuer, MSc. und Gerda Deutsch (Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision) aus dem Arbeitskreis Psychotherapie und Behinderung, Zeit: Freitag, 11. Dezember 2015, Uhr Samstag, 12. Dezember 2015, Uhr InterCityHotel, Mariahilfer Straße 122, 1070 Wien u. Umgebung Ziel: Behinderungen, chronische Erkrankungen und Schmerzzustände sind des Öfteren nicht ohne weiteres erkennbar. Dennoch können sie in einem psychotherapeutischen Setting eine bedeutende Dynamik entfalten (gerade weil unerkannt, auch dementsprechend rätselhaft). Ziel dieses zweitägigen Fortbildungsseminars ist es, Sensibilisierung für das Thema Behinderung in der psychotherapeutischen Arbeit zu wecken, nicht offensichtliche Formen zu erkennen und in die Arbeit einbeziehen zu können; auch mit offenkundig behinderten Menschen besser in Kontakt zu kommen, sie und ihre Bedürfnisse besser erfassen zu können und letztlich Sensibilität für echte Barrierefreiheit zu entwickeln. Ein Teil des Seminars besteht aus der Vermittlung einiger notwendiger theoretischer Grundlagen. Das Seminar ist jedoch vorwiegend praktisch orientiert. Das Verständnis für verschiedene Behinderungsformen wird in einer interaktiven Form erarbeitet. Ein weiterer Teil ist der Selbsterfahrung gewidmet. Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit, sich in die eine oder andere Form von Behinderung einzufühlen, soweit so etwas überhaupt erlebbar gemacht werden kann. Quellen für weitere Information, für gesetzliche Bestimmungen, Kontaktadressen zu hilfreichen Vereinen und Organisationen und weiteres Nützliches werden vorgestellt. Das alles findet in direktem Kontakt und qualifiziertem Austausch auch mit betroffenen Menschen statt durch einige selbst betroffene ReferentInnen. Hinweis: Die Teilnahme an den Übungen erfolgt auf eigene Gefahr und Verantwortung. 14 AE á 45 Minuten max. 16 Personen 294,- /KandidatInnen 264,- (inkl. MwSt.) 390,- /KandidatInnen 354,- (inkl. MwSt.) 13

14 FORUM FORTBILDUNG ÖBVP Medizinische und psychiatrische Notfallsituationen in einer psychotherapeutischen Praxis Was sollten PsychotherapeutInnen außer der Telefonnummer 144 noch wissen Referent: Zeit: Dr. Norbert Chimani Samstag, 02. April 2016, Uhr Hotel Sailer, Adamgasse 8, 6020 Innsbruck Ziel: Der Workshop soll zur gedanklichen Vorbereitung auf einen möglichen Ernstfall dienen, der hoffentlich nie eintritt, und Panikreaktionen der PsychotherapeutIn verhindern. In diesem Workshop werden Symptome von akuten vorwiegend medizinischen Notfällen, die in einer psychotherapeutischen Praxis auftreten können, beschrieben (Diagnosen und Differentialdiagnosen). 4 AE á 45 Minuten max. 24 Personen 102,- /KandidatInnen 90,- (inkl. MwSt.) 144,- /KandidatInnen 126,- (inkl. MwSt.) 14

15 ÖBVP FORUM FORTBILDUNG Verhalten bei aggressiven KlientInnen und Eskalation von Gewalt Eine Fortbildung für MediatorInnen aller Berufsgruppen sowie methodenübergreifende Fortbildung für PsychotherapeutInnen Referent: Dr. Alexander Knoll Zeit: Freitag, 15. April Samstag, 16. April 2016 jeweils Uhr InterCityHotel Wien, Mariahilfer Straße 122, 1070 Wien Ziel: Ziel des Seminars ist die Vorbeugung von Gewaltsituationen im jeweiligen Beratungskontext. Dies beinhaltet präventive Schutzmaßnahmen zu treffen, das frühzeitige Erkennen von Gefahrensituationen sowie Deeskalationsstrategien und Abwehrmaßnahmen im Akutfall anzuwenden zu können. Das Seminar Verhalten bei aggressiven KlientInnen und Eskalation von Gewalt schult PsychotherapeutInnen im psychosozialen Bereich im Erkennen aggressiver Persönlichkeitsmerkmale im Zusammenhang mit jeweiliger Psychopathologie. Es beinhaltet die Vermittlung der Theorie zum Verlauf aggressiver Zyklen und soll fallsupervidierend präventive Strategien zur Vorbereitung von Gesprächen mit ProblemklientInnen entwickeln lassen. Ebenso zielt der Ablauf auf das Erlernen und Anwenden kommunikativer Möglichkeiten und körperlicher Selbstverteidigungstechniken in akuten Gewaltsituationen ab. Szenisches Nachstellen von Beratungssituationen ermöglicht den TeilnehmernInnen den Fall einer Eskalation zu erleben und den Umgang damit zu trainieren. 18 AE á 45 Minuten max. 15 Personen 375,- /KandidatInnen 330,- (inkl. MwSt.) 492,- /KandidatInnen 444,- (inkl. MwSt.) 15

16 FORUM FORTBILDUNG ÖBVP Der kompetente Webauftritt für PsychotherapeutInnen Rechtlich abgesichert und technisch fundiert zum Erfolg. ReferentInnen: Ing. in Claudia Behr Mag. Richard Rogenhofer Zeit: Freitag, 22. April 2016, Uhr InterCityHotel, Mariahilfer Straße 122, 1070 Wien Ziel: Unsere Gesellschaft verändert sich rasant, wobei digitale Kommunikation immer wichtiger wird. Wenn Menschen sich verändern, braucht es oft die Hilfe von PsychotherapeutInnen. Um potentielle KlientInnen anzusprechen und um sich von MitbewerberInnen abzuheben, sollten PsychotherapeutInnen daher gezielt werben. Wer heutzutage viele KlientInnen ansprechen will, braucht digitale Kommunikation. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie eine eigene Website - als Teil Ihrer PR- und Marketing-Strategie - konzipieren, welche rechtlichen Rahmenbedingungen der Gesetzgeber vorsieht und worauf Sie beim Gespräch mit einer Webagentur achten müssen, damit Ihr Webauftritt positiv wahrgenommen wird und Menschen auf Sie aufmerksam werden. Welche rechtlichen Grundlagen sind für Ihren Online-Auftritt zu beachten und wo finden Sie diese? Zahlreiche praktische Beispiele, wie Sie es aus rechtlicher Sicht nicht machen sollten (Stichwörter: Copyright, Datenschutz, esoterische Angebote...) Die Sprache der Webagenturen und wie Sie mitreden können Checkliste für den eigenen Webauftritt - Bedarfsklärung Vor- und Nachteile von statischen Websites, Content Management Systemen und Baukastensystemen Responsive Design - wie Ihr Webauftritt in der mobilen Welt erfolgreich ist! Suchmaschinenoptimierung wie Sie in Google eine Top-Platzierung erreichen Barrierefreies Webdesign - auch sehbeeinträchtigte Menschen brauchen Psychotherapie Usability - wie Ihre BesucherInnen schnell und einfach zu den gewünschten Informationen gelangen Social Media - welchen Nutzen können Sie aus Facebook, Twitter & Co ziehen? Empfehlungen aus der Praxis für die Praxis 8 AE á 45 Minuten max. 22 Personen 162,- /KandidatInnen 144,- (inkl. MwSt.) 222,- /KandidatInnen 198,- (inkl. MwSt.) 16

17 ÖBVP FORUM FORTBILDUNG Allgemeine Geschäftsbedingungen für Fortbildungsveranstaltungen des Forum Fortbildung des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie Teilnahmevoraussetzungen Zielgruppe der Fortbildungsveranstaltungen des Forum Fortbildung sind PsychotherapeutInnen und PsychotherapeutInnen in Ausbildung unter Supervision. Anmeldungen Wir empfehlen eine rasche Anmeldung, da alle Veranstaltungen mit begrenzter TeilnehmerInnenzahl durchgeführt werden. Bitte übermitteln Sie uns Ihre Anmeldungen schriftlich, per , Fax oder Post. Fax: Post: ÖBVP, Forum Fortbildung, Löwengasse 3/5/6, 1030 Wien Die Kursplätze werden nach der Reihenfolge der Anmeldung und der Einzahlung der Kursgebühr vergeben. Eine Anmeldebestätigung wird Ihnen zugesandt. Ohne vorausgegangene Einzahlung der Teilnahmegebühr kann an den Veranstaltungen nicht teilgenommen werden. Storno Bis 40 Tage vor Beginn des Seminars ist eine Abmeldung kostenlos möglich. 39 bis 21 Tage vor Beginn wird eine Bearbeitungsgebühr von 40,00 verrechnet. Ab 20 Tage vor Beginn kann ein Rücktritt nur erfolgen, wenn TeilnehmerInnen auf der Warteliste nachrücken oder eine ErsatzteilnehmerIn genannt werden kann. In diesem Fall wird nur die Bearbeitungsgebühr in Rechnung gestellt. Die Stornierung ist erst gültig, wenn der Erhalt vom Forum Fortbildung schriftlich bestätigt wurde. Veranstaltungsabsagen und Änderungen Das Forum Fortbildung behält sich die Absage einer Fortbildung z. B. wegen Nichterreichen der MindestteilnehmerInnenanzahl oder Verhinderung von ReferentInnen vor. Einbezahlte Kurskosten werden in solchen Fällen zurückerstattet. Aus der Absage entstehende eventuelle Mehrkosten (z. B. Hotelstorno, Fahrtkosten etc.) werden nicht ersetzt. Kurskosten Die Höhe der Kurskosten entnehmen Sie bitte dem Fortbildungsprogramm. Die Kurskosten zahlen Sie bitte auf das Konto des ÖBVP: Bank Austria, IBAN: AT , BIC: BKAUATWW Zahlungszweck: Forum Fortbildung & Ihr Name Teilnahmebestätigung JedeR TeilnehmerIn erhält eine schriftliche Bestätigung über die Teilnahme an der Fortbildung. 17

18 FORUM FORTBILDUNG ÖBVP ReferentInnen Ing. in Claudia Behr Seit zehn Jahren selbständige Webentwicklerin und IT-Beraterin für Unternehmen und Non-Profit-Organisationen sowie IT-Trainerin in der Erwachsenenbildung und im Rahmen von Schulprojekten. Seit vielen Jahren technische Verantwortliche für den Webauftritt sowie die Datenbank des ÖBVP und des WLP. Mag. Markus Bräuer Studium der Theologie, Psychodrama-Psychotherapeut, Soziometrie und Rollenspiel (ÖAGG). Langjährige berufliche Erfahrung in verschiedenen Projekten der Behindertenarbeit als selbst Betroffener mit doppelter Sinnesbehinderung (hochgradig seh- und hörbehindert): Projektkoordination, Supervision, Coaching, Beratung und Peer Counseling, eigene Praxis in Wien. Mitglied im Arbeitskreis Psychotherapie und Behinderung des ÖBVP. Dr.med Norbert Chimani Facharzt für Neurologie/Psychiatrie, Psychotherapeut. Langjähriger Leiter einer großen neurologisch/psychotherapeutischen Ambulanz in einem Wiener Krankenhaus, seit 5 Jahren pensioniert und in freier Praxis weiter tätig. Gerda Deutsch Existenzanalytische Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision. Seit 2011 in eigener Praxis im ländlichen als auch im urbanen Raum tätig, als selbst Betroffene breit gestreute Erfahrungen mit dem Rollstuhl. Mitglied im Arbeitskreis Psychotherapie und Behinderung des ÖBVP. Dr.med Michael Hofreiter Psychotherapeut, Grundausbildung praktischer Arzt (PSY III ÖÄK), seit etwa 25 Jahren psychotherapeutisch, psychosomatisch tätig, Mitarbeit in der Familienberatungsstelle COR-Institut und Mitbegründer der Psychosomatik-Beratungsstelle Ottakring. Derzeit: freie Praxis für Psychotherapie und Psychosomatik in NÖ, Leitung des Arbeitskreis für Psychotherapie und Behinderung des ÖBVP. 18

19 ÖBVP FORUM FORTBILDUNG ReferentInnen Hon. Prof. Dr. Michael Kierein Jurist, Leiter der Abteilung Rechtsangelegenheiten für ÄrztInnen, Psychologie, Psychotherapie und Musiktherapie im Bundesministerium für Gesundheit, Wien; Lehrtätigkeit u. a. an den Universitäten Innsbruck, Klagenfurt und Wien. Dr. Alexander Knoll Psychotherapeut und interner Personalbetreuer der Landespolizeidirektion Wien. Langjährige Tätigkeit in der Stalkingberatung und Gewaltprävention. Publikation: Stalking nach therapeutischen Beziehungen im SFU Verlag. Dr. Robert Mestel Psychologie-Studium an der Universität Konstanz (Diplom), Promotion zum Doktor der Humanbiologie an der Uni Ulm, 1999 Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten, seit 1999 psychotherapeutische Tätigkeit im stationären Rahmen, seit 1992 beschäftigt an der HELIOS Klinik Bad Grönenbach als Abteilungsleiter Forschung & Qualitätssicherung (www.helios-kliniken.de/klinik/bad-groenenbach -psychosomatik/therapie/qualitaetsmanagement.html). Seit 1995 Dozent an diversen Psychotherapie-Fortbildungsinstituten, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), der Society for Psychotherapy Research (SPR) und der Gesellschaft für wissenschaftliche Untersuchungen von Parawissenschaften (GWUP), zahlreiche Fachpublikationen; Vorträge im In- und Ausland. Mag.ª Karin Pinter Psychoanalytikerin und Supervisorin in freier Praxis in Wien. Zahlreiche Vorträge und Publikationen. Editor in Chief der Fachzeitschrift psychotherapie forum, Mitglied des Redaktionsteams im psychotherapie forum seit

20 FORUM FORTBILDUNG ÖBVP ReferentInnen Dr. in Christa Pölzlbauer Psychotherapeutin (Existenzanalyse und Logotherapie), klinische Psychologin; arbeitet seit 30 Jahren in freier Praxis - ursprünglich im ländlichen Raum, dzt. in Wien. Langjährige Seminartätigkeit zu psychologischen Themen, vorwiegend im pädagogischen Bereich. Mag. Richard Rogenhofer Ausgebildeter Jurist, Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision (KBT), Trainer und Berater. Seit vielen Jahren juristischer Berater des ÖBVP-Präsidiums, Mitarbeiter der Beschwerdestelle des WLP sowie Vortragender und Trainer im Bereich Kommunikation und Techniken für erfolgreiche Kundengespräche, u.a. Seit 2013 als Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision (KBT) am SMZO- Donauspital und in freier Praxis tätig. Mag.ª Evelyn Schmied-Wadda Klinische Psychologin, Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) und Supervisorin in freier Praxis in Wien. Als selbst Betroffene (aufgrund eines Verkehrsunfalls querschnittgelähmt) liegt ein Schwerpunkt ihrer Arbeit in der Unfall- und Behinderungsverarbeitung sowie in der Supervision für Menschen mit Behinderung. Mitglied im Arbeitskreis Psychotherapie und Behinderung des ÖBVP. Mag. Dieter Welbich Steuerberater seit Partner von Baldinger & Partner Unternehmens- und Steuerberatungsgesellschaft mbh und Captura Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mbh, beide Wien, seit Unternehmensberater seit Lehrbeauftragter an der Medizinischen Universität Wien seit Wirtschaftsprüfer seit

21 ÖBVP FORUM FORTBILDUNG Anmeldung F Name: Titel: Tel.-Nr.: Rechnungsanschrift: r Ich bin AusbildungskandidatIn Ich melde mich verbindlich für folgende Veranstaltungen an: r Das ängstliche Bindungsmuster Oktober 2015, Innsbruck Mag.ª Karin Pinter r Das vermeidende Bindungsmuster Oktober 2015, Innsbruck Mag.ª Karin Pinter r Medizinerlatein besser verstehen 06. Oktober 2015, Wien Dr.med Norbert Chimani r Elternberatung 10. Oktober 2015, Salzburg Dr. in Christa Pölzlbauer r Psychopharmaka 16. Oktober 2015, Wien Dr.med Norbert Chimani r Diagnostik nach ICD-10, ICD-11 bzw DSM November 2015, Wien Dr. Robert Mestel r Selbstwertstörungen November 2015, Wien Dr. Robert Mestel Die in den Geschäftsbedingungen angeführten Teilnahme- und Zahlungsbedingungen gelten als vereinbart. Die Teilnahmegebühr wurde auf das Konto mit IBAN: AT , BIC: BKAUATWW der BANK AUSTRIA überwiesen. Unterschrift: Datum: 21

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen im sozialen Entschädigungsrecht

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen im sozialen Entschädigungsrecht Referenten: Dr. med. Ferdinand Haenel, Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin (bzfo). Leiter der Tagesklinik bzfo/ Charité Campus Mitte; Sachverständiger für

Mehr

SYSTEMISCHES COACHING FÜR MEDIATOREN

SYSTEMISCHES COACHING FÜR MEDIATOREN SYSTEMISCHES COACHING FÜR MEDIATOREN Intensivkurs in fünf Modulen Wenn das einzige Werkzeug, das du hast, ein Hammer ist, werden bald alle deine Probleme wie Nägel aussehen. Februar Oktober 2014 Coaching

Mehr

Verhandlungsseminar für Mediatoren

Verhandlungsseminar für Mediatoren Verhandlungsseminar für Mediatoren Leitung: Dr. Hansjörg Schwartz Mediation ist eine zentrale Säule von professionellem, interessenorientiertem Konfliktmanagement. In der Praxis gibt es jedoch ein Verfahren,

Mehr

Die Führungskraft als Konflikt-Coach

Die Führungskraft als Konflikt-Coach Konfliktberatungskompetenz für das moderne Management Konflikt Verfügen Sie über fundiertes Wissen und professionelles Handwerkszeug, um Konflikte zu bearbeiten? Fühlen Sie sich ausreichend befähigt, mit

Mehr

Systemisch-Kunsttherapeutische Supervisionsausbildung 2015/16, 100 EH, Wien

Systemisch-Kunsttherapeutische Supervisionsausbildung 2015/16, 100 EH, Wien Systemisch-Kunsttherapeutische Supervisionsausbildung 2015/16, 100 EH, Wien ANMELDUNG: Anrede Titel Zuname Vorname Postleitzahl / Ort Adresse Bitte fügen Sie der Anmeldung ein Photo von Ihnen bei! e- Mail

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

EDV Buchhaltung mit Radix

EDV Buchhaltung mit Radix EDV Buchhaltung mit Radix November 2014 Februar 2015 Die TeilnehmerInnen lernen in diesem fachspezifischen Kurs den Umgang mit dem Betriebsverwaltungsprogramm Radix: das Verbuchen verschiedener Geschäftsfälle,

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

AUSBILDUNG zum zertifizierten SPIEGELGESETZ-COACH nach Methode Christa Kössner Frühjahr 2016. Ausbildungsleitung: Christa Saitz und Mary Eichler-Bilek

AUSBILDUNG zum zertifizierten SPIEGELGESETZ-COACH nach Methode Christa Kössner Frühjahr 2016. Ausbildungsleitung: Christa Saitz und Mary Eichler-Bilek AUSBILDUNG zum zertifizierten SPIEGELGESETZ-COACH nach Methode Christa Kössner Frühjahr 2016 Ausbildungsleitung: Christa Saitz und Mary Eichler-Bilek Die erfolgreiche Ausbildung zum Spiegelgesetz-Coach

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Tutorium Klinische Psychologie I Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Oswald David

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB Richtlinien für selbstständige Ehe-, Familien- und Lebensberaterinnen und berater (SelbRi) (i. d. F. v. 30. Mai 2012) 1 Geltungsbereich

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept

ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept wissenschaftlich evaluiert durch Prof. Dr. Helfried Moosbrugger, Univ. Frankfurt Zertifizierte, dreiteilige Ausbildung zum ADS-Eltern-Coach

Mehr

Zusatzweiterbildung Psychotherapie -fachgebunden- 2015 2016 4 Blockkurse à 7 Tage

Zusatzweiterbildung Psychotherapie -fachgebunden- 2015 2016 4 Blockkurse à 7 Tage Zusatzweiterbildung Psychotherapie -fachgebunden- 2015 2016 4 Blockkurse à 7 Tage Kursleitung: Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche, Arzt für Innere Medizin; Arzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie ÖBS-Qualitätskriterien und Ausbildungsrichtlinien Das ÖBS wurde initiert, um eine seriöse und qualitativ hochwertige sportpsychologische sowie mentale Beratung und Betreuung im Leistungssport zu gewährleisten.

Mehr

COACHING FÜR MEDIATOREN

COACHING FÜR MEDIATOREN COACHING FÜR MEDIATOREN Intensivkurs in zwei Kurswochen Wenn das einzige Werkzeug, das du hast, ein Hammer ist, werden bald alle deine Probleme wie Nägel aussehen. Coaching definiert sich als Unterstützung

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Fachausbildung zum/zur Psychologischen Berater/in - Personal Coach

Fachausbildung zum/zur Psychologischen Berater/in - Personal Coach Fachausbildung zum/zur Psychologischen Berater/in - Personal Coach Die kompetente Ausbildung für professionelle Beratung,, Coaching und Therapie Unsere Ausbildung bietet Ihnen Sie persönliche Entfaltungsmöglichkeiten

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

9Levels Zertifizierung

9Levels Zertifizierung Weiterbildung Weiterbildung München 9Levels Zertifizierung Juni oder Juli I 2 Tage I München Weiterbildung 9Levels Das Modell der 9 Levels of Value Systems ist ein Modell, an dem sich die Entwicklungen

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Datenschutz

Mehr

Universitätslehrgang für das psychotherapeutische Propädeutikum

Universitätslehrgang für das psychotherapeutische Propädeutikum Universitätslehrgang für das psychotherapeutische Propädeutikum Psychosoziale Grundausbildung / Weiterbildung Leopold-Franzens Universität Innsbruck Institut für Kommunikation im Berufsleben und Psychotherapie

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Sehr geehrter Interessent! Sehr geehrte Interessentin! Das Institut MIT, Mediation Identitätsentswicklung Training, in 4040

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Konflikte nutzen mit & bei stratum. Moderieren, um zu verändern

Konflikte nutzen mit & bei stratum. Moderieren, um zu verändern Konflikte nutzen mit & bei stratum Moderieren, um zu verändern stratum 07. & 08.08.2015 Konflikte nutzen, nicht problematisieren Anders als in Standardmoderationen haben Störungen in Veränderungsprozessen

Mehr

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar

Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in. Gesetzeskunde und Praxisführung. Begleitskript zum Seminar Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Gesetzeskunde und Praxisführung Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt 1. Gesetzeskunde

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

AMEOS Klinikum Haldensleben

AMEOS Klinikum Haldensleben AMEOS Klinikum Haldensleben k Fort- und Weiterbildungsplan 2012 Willkommen Wer all seine Ziele erreicht hat, hat sie sich zu niedrig ausgewählt Herbert von Karajan Zu unseren Weiterbildungsveranstaltungen

Mehr

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH INHALT ÜBERBLICK 2 AUSBILDUNGSLEITUNG 3 COACHINGAUSBILDUNG II 4 o Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Zertifikat o Ausbildungsinhalte o Eckdaten ÜBUNGS-

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

ausbildung zum personal coach

ausbildung zum personal coach ausbildung zum personal coach ausschreibung ausbildung zum personal coach Ausschreibung (Langform) Bild: Jason Verschoor/iStockphoto.com Stand: 1. März 2010 ausbildung zum personal-coach von der kunst,

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten sie herzlich zum 4. Innsbrucker EEG-Kurs einladen, der einen Aufbaukurs nach dem Ausbildungsprogramm der Österreichischen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie

Mehr

SCHWESTER BRUDER GESCHWISTER

SCHWESTER BRUDER GESCHWISTER Kombi-Methodenworkshop für Systemische Therapeuten und Coaches mit der Gast-Lehrtherapeutin Rosa Wladar SYSTEMISCHE FAMILIENTHERAPIE IFW Institut für Fort- und Weiterbildung Bodenstedtstraße 66 81241 München

Mehr

Ort Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund, Heinstück 11, 44225 Dortmund

Ort Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund, Heinstück 11, 44225 Dortmund Fax-Nr. 0231 71 15 81 Gemeinschaftsverpflegung flexibel mit optimix Kita und Grundschule. Welche Mahlzeiten Kinder fit durch den Tag bringen Seminar-Nr.: GV-2-15FKE Die Umsetzung von Ernährungsempfehlungen

Mehr

EINLADUNG. Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar. Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche!

EINLADUNG. Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar. Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche! EINLADUNG Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche! Power Seminar 2014 Verkaufs-, Kommunikations- und Persönlichkeits-Seminar

Mehr

Weiterbildung Systemische Teamentwicklung

Weiterbildung Systemische Teamentwicklung Weiterbildung Systemische Teamentwicklung für Coaches und Trainer München - Rosenheim Systemische Teamentwicklung Team In dieser modularen Ausbildung geht alles um die Frage, wie Sie Teams in ihrer Entwicklung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH Vorwort Die Bildungsurlaubsveranstaltungen und die Wochenendseminare

Mehr

TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING

TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING Der evidenzbasierte Pflegeprozess für Pflegepädagog/inn/en und Expert/inn/en APN ZIELE Nach acht Seminartagen sowie Selbststudien und Transferaufträgen

Mehr

MEDIATION IN WIRTSCHAFT UND ARBEITSWELT

MEDIATION IN WIRTSCHAFT UND ARBEITSWELT Mediationsausbildung in Konstanz am Bodensee MEDIATION IN WIRTSCHAFT UND ARBEITSWELT Aufbau- und Spezialisierungskurs für Mediatoren 2015 / 2016 Ausbildungsprogramm Termine, Teilnahmebedingungen, Anmeldung

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

Keine Angst vor Gruppen!

Keine Angst vor Gruppen! Dankwart Mattke / Luise Reddemann Bernhard Strauß Keine Angst vor Gruppen! Gruppenpsychotherapie in Praxis und Forschung Unter Mitarbeit von Claus Fischer Klett-Cotta Leben Lernen 217 Klett-Cotta www.klett-cotta.de

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Bitte richten Sie Ihre vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldung per Post, Fax oder E-Mail an folgende Kontaktdaten. Eine

Mehr

TEILNAHME- BEDINGUNGEN

TEILNAHME- BEDINGUNGEN TEILNAHME- BEDINGUNGEN der mesonic business academy Stand: 01.07.2013. Satz- und Druckfehler vorbehalten. TEILNAHMEBEDINGUNGEN SEMINARE/SCHULUNGEN I. Buchung & Anmeldung Bitte melden Sie sich zeitgerecht,

Mehr

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Führung und Beratung aus psychodynamischer Sicht: Theorie und praktische Anwendungen Wiener Psychoanalytische Akademie in Kooperation mit IPOM

Mehr

AGB von Praxis Gesundes Coaching und Seminarraum Löbstedt Gabriele Ludek Postanschrift: Weidenweg 4 07743 Jena buero@gabriele-ludek.

AGB von Praxis Gesundes Coaching und Seminarraum Löbstedt Gabriele Ludek Postanschrift: Weidenweg 4 07743 Jena buero@gabriele-ludek. Für Kurse, Veranstaltungen und Einzelsettings (Beratung, Coaching, Klangmassagen) können Sie sich wie folgt anmelden: Online über das Kontaktformular auf der Website www.gabriele-ludek.de Telefonisch (verbindlich

Mehr

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Jeder kann lernen, eine Webseite selbst zu erstellen und zu aktualisieren. Bei meta.at bekommen Sie auf einfache und unterhaltsame

Mehr

Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend

Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend Ausbildungsziel Durch die Kooperation der FH-Kärnten, Standort

Mehr

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg mit systemischer Ausrichtung Geschichte Ø 1996 von Prof. Bodenmann und Prof. Perrez als erste

Mehr

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. !

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. ! Verhandlungs-Seminar: Erstellung eines Term Sheets - Der wichtigste Schritt im Verhandlungsprozess - Highlights! Erarbeitung eines ersten Term Sheet Vorschlags! Bearbeitung eines konkreten Fallbeispiels!

Mehr

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen Karlsruhe, im Juni 2015 Liebe Mitglieder des Marketing-Club Karlsruhe, es ist so weit: Anmeldungen zu den Workshops der Sommerakademie 2015 unter unserem Jahresmotto "Grenzen öffnen" sind ab sofort möglich!

Mehr

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche nächster Beginn: Januar 2015 Coaching ist die kontinuierliche und zeitlich begrenzt ablaufende Begleitung von Einzelpersonen bzw. Gruppen/ Teams. Sie ist

Mehr

E i n l a d u n g bpa Regionalworkshops ambulant in Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf - Info- und Diskussionsveranstaltung -

E i n l a d u n g bpa Regionalworkshops ambulant in Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf - Info- und Diskussionsveranstaltung - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa - Landesgeschäftsstelle Nordrhein-Westfalen Friedrichstraße 19 40217 Düsseldorf an alle bpa Mitglieder und Interessierte aus dem ambulanten Bereich

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Informationsblatt zur Erteilung der Heilpraktiker-Erlaubnis, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie

Informationsblatt zur Erteilung der Heilpraktiker-Erlaubnis, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie Landratsamt Tübingen Abt. Gesundheit Wilhelm-Keil-Str. 50 72072 Tübingen Kornelia Hödel Tel.: 07071-207-3325 Fax: 07071-207-3399 E-Mail: k.hoedel@kreis-tuebingen.de Unsere Öffnungs- und Sprechzeiten: Dienstag

Mehr

AUSBILDUNG ZUM/R PSYCHOLOGISCHEN ENTSPANNUNGSTHERAPEUTIN

AUSBILDUNG ZUM/R PSYCHOLOGISCHEN ENTSPANNUNGSTHERAPEUTIN AUSBILDUNG ZUM/R PSYCHOLOGISCHEN ENTSPANNUNGSTHERAPEUTIN MODUL 1 UND 2 Modul 1-02.10./03.10.2015 27.11./28.11.2015 Modul 2-22.01./23.01.2016 26.02./27.02.2016 Wien AAP - Angewandte Psychologie und Forschung

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Seit der boomartigen Entwicklung des Familienstellens Anfang der 1990er Jahre in Deutschland haben sich zahlreiche Varianten und Schulen des systemischen

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit als Berater und Peer Counselor tätig.

Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit als Berater und Peer Counselor tätig. Markus Bräuer Jahrgang 1972, verheiratet Von Geburt an bin ich hör- und sehbehindert. Ich habe Theologie studiert und in verschiedenen Pfarren gearbeitet. Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit

Mehr

Kinder im Blick Zweiteilige Fortbildung zum/zur Trainer/in für das Elternprogramm bei Trennung und Scheidung

Kinder im Blick Zweiteilige Fortbildung zum/zur Trainer/in für das Elternprogramm bei Trennung und Scheidung Kinder im Blick Zweiteilige Fortbildung zum/zur Trainer/in für das Elternprogramm bei Trennung und Scheidung 1. Abschnitt vom 04. bis 06. November 2015 in Freiburg 2. Abschnitt vom 06. bis 08. April 2016

Mehr

Potenzial-orientiert Verkaufs-Chancen identifizieren und erfolgreich in Gesprächen beim Kunden platzieren

Potenzial-orientiert Verkaufs-Chancen identifizieren und erfolgreich in Gesprächen beim Kunden platzieren Jetzt buchen! Potenzial-orientiert Verkaufs-Chancen identifizieren und erfolgreich in Gesprächen beim Kunden platzieren Zielgruppe: Vertriebsbeauftragte Vertriebsleiter Business Development-/Marketing-Mitarbeiter

Mehr

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt 2011 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

mtk Seminare & Workshops 2011

mtk Seminare & Workshops 2011 mtk Seminare & Workshops 2011 Hohe Effizienz durch learning by doing Dozenten aus der medizintechnischen Praxis Ganztägig mit Zertifikat Inklusive Schulungsunterlagen Elektrische Sicherheit nach BGV A3

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche mit Eckard König, Gerda Volmer und Ulrike Röttger durchgeführt vom Wissenschaftlichen Institut für Beratung

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching (Stand: 07.2015) Information, Beratung & Antragstellung: Deutsche Psychologen Akademie GmbH des BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Ute

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr