Auf einen Blick. Teil I Allgemeines Teil II Verzeichnisdienste Teil III Collaboration Teil IV Communications...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf einen Blick. Teil I Allgemeines... 27. Teil II Verzeichnisdienste... 285. Teil III Collaboration... 411. Teil IV Communications..."

Transkript

1

2 Auf einen Blick Teil I Allgemeines Teil II Verzeichnisdienste Teil III Collaboration Teil IV Communications Teil V Virtualisierung Teil VI Sicherheit und Sicherung Teil VII Management Teil VIII Hochverfügbarkeit Teil IX Mobilität

3 Inhalt 1 Auf den Spuren Dantes Aufbau des Buchs Teil I: Allgemeines 3 Das Gesamtbild Rückblick Windows 1, 2 und Windows NT 3.1 Advanced Server Windows NT Server 3.5 und Windows NT 4 Server Windows 2000 Server und Windows Server Zusammenhänge Infrastrukturoptimierung Was ist.net? Der Grundgedanke NET bei der Arbeit NET Framework und.net Compact Framework Code Access Security Von Codegruppen und Berechtigungssätzen WPF, WCF, WWF und CardSpace und was ist ASP.NET? Die Entwicklungsumgebung Clientseitig: JavaScript Die web.config-datei Sicherheit und ASP.NET Entwürfe und Beispiele Wie viel selbst machen? Über die Notwendigkeit eines SANs Begriffsabgrenzung Wann Sie unbedingt ein SAN brauchen und wann nicht Konventionelle Server oder Blades Die Sache mit der Internetanbindung Architektur Proxy-Server Integration von Applikationen in das Internet

4 Inhalt 4.5 Standorte und Konsolidierung Vorher Nachher (mögliches Ziel) Management Prozesse Überwachung Pflege und Administration Service-Level Kostenoptimierung Gesamtkosten betrachten Genaue Verträge abschließen oder: Die Sache mit den Angeboten Lizenzierung und Einzelprodukte, Suite oder Hosting Benutzereffizienz Hardware und Dimensionierung Serverhardware Prozessoren Serverarchitektur Hauptspeicher Festplatten Netzwerkkonnektivität Überwachung Storage-Architekturen SAN, NAS, iscsi SAN-Architektur Premium Features von Storage-Systemen Virtualisierung Netzwerk Netzwerkstrukturen und Verfügbarkeit Anbindung von entfernten Nutzern Netzwerkmanagement Das Rechenzentrum Zugangskontrolle Feuer, Wasser Räumliche Anforderungen Stromversorgung Redundante Rechenzentren Mein Freund, der Systemmonitor Leistungsindikatoren, Objekte und Instanzen Protokoll erstellen Protokoll untersuchen

5 Inhalt Leistungsmessung über Computergrenzen hinweg Dimensionierung und Performance Festplatte & Co Hauptspeicher Prozessor Netzwerkkonnektivität System Center Capacity Planner Planung für SharePoint vornehmen Planung für Exchange durchführen Manuelle Anpassungen und»was-wäre-wenn«-analysen Protokolle Mein Freund, der Netzwerkmonitor Kurzüberblick Messen und Auswerten ein Schnelleinstieg IPv4 vs. IPv Unterschiede IPv6 die Adressierung Vergabe von IPv6-Adressen Abschalten von IPv Einige grundlegende Netzwerkprotokolle DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ARP Address Resolution Protocol DNS Domain Name System Authentifizierung und Kerberos Authentifizierung vs. Autorisierung Kerberos Funktionsweise Delegierung Der Service Principal Name (SPN) Kerberos-Delegierung verwenden Shoot the Trouble Kernelmodus-Authentifizierung im IIS Authentifizierung in Webanwendungen Anonyme Authentifizierung Standardauthentifizierung Digest-Authentifizierung Windows-Authentifizierung Authentifizierungsdelegierung Webanwendungen und Kerberos Delegierung, eingeschränke Delegierung und Protokollübergang Formularauthentifizierung

6 Inhalt Teil II: Verzeichnisdienste 7 Verzeichnisdienste oder»die Active Directory-Familie« Active Directory-Domänendienste Aufbau und Struktur Logische Struktur Schema Der globale Katalog (Global Catalog, GC) Betriebsmasterrollen / FSMO-Rollen Verteilung von Betriebsmasterrollen und Global Catalog Schreibgeschützte Domänencontroller, Read Only Domain Controller (RODC) Planung und Design des Active Directorys Abbildung des Unternehmens Übersichtlichkeit und Verwaltbarkeit Standorte Replikation Gruppenrichtlinien Anwendungsbeispiel Richtlinien für Computer und Benutzer Verteilung über Domänencontroller Vererbung Sicherheit und Vorrang Filter Abarbeitungsreihenfolge Gruppenrichtlinien-Voreinstellungen (Preferences) Diverses über Gruppen Active Directory Lightweight Directory Services (AD LDS) Active Directory-Verbunddienste (Federation Services) Active Directory-Zertifikatdienste Einige Anwendungsszenarien Internetauthentifizierung und Verschlüsselung Sichere Codesignatur IP-Verschlüsselung Anmeldung mit Smartcard Encrypting File System (EFS) Wireless Authentification (802.1X)

7 Inhalt Fazit Mehrstufige Architekturen Rollen Architekturen Active Directory-Rechteverwaltungsdienste (AD RMS) Funktionsweise Anwendung Word-Dokument schützen schützen Geschützte Inhalte ohne Office & Co. anzeigen Teil III: Collaboration 13 Collaboration Unternehmenswissen Intranet, Extranet und Internet Content Manager und andere Rollen Wie viele Mausklicks? Welche Produkte? SharePoint Wurzeln, Editionen, Lizenzen SharePoint-Produkte und -Editionen Collaboration Portal Suche Content Management Geschäftprozesse und Formulare Business Intelligence Management Lizenzierung Überblick Szenarien Das initiale Projekt Webanwendung, Websitesammlung & Co SharePoint die Oberfläche Konfigurieren von Webparts Webparts mit Verbindungen Webpartverbindung mit Listenwebparts (Filtern)

8 Inhalt SharePoint Designer zum Herstellen der Verbindungen nutzen Sicherheitsaspekte Listen und Dokumentbibliotheken Listen anlegen Listenansichten erzeugen Listenwebparts Der Papierkorb Dokumentbibliotheken SharePoint-Suche Funktionen und Editionen Architektur der Suche in SharePoint Server Wann und wo soll gesucht werden? Zu crawlende Dateitypen (ifilter installieren) Suchbereiche (Scopes) Relevanz Kritierien für die Ermittlung der Relevanz Das Ranking beeinflussen Stichwörter Personensuche Profil auf»meine Website«vervollständigen Workflows Vergleich: SharePoint Designer vs. Visual Studio Zielgruppen Der Vergleich im Detail Die Funktion von Workflows in SharePoint aus m Höhe Standardworkflows anpassen und nutzen Schritt 1: Erstellen eines neuen Workflows Schritt 2: Association Form ausfüllen Schritt 3: Workflow ausführen/initiation Form ausfüllen SharePoint Designer-Workflows Den ersten SharePoint Designer-Workflow erstellen Abschlussbemerkung zu SharePoint Designer-Workflows Visual Studio-Workflows: Vorbereiten der Entwicklungsumgebung

9 Inhalt 19 Geschäftsdatenkatalog und Single Sign-On SharePoint, externe Ressourcen und Authentifizierung Kerberos Single Sign-On (SSO) Basics zum Business Data Catalog (BDC)/ Geschäftsdatenkatalog Ein simples Beispiel mit dem BDC Excel Services und Dashboards Erster Einstieg und Überblick Excel-Mappe veröffentlichen Excel Services verwenden (für Benutzer) Excel Services-Webpart Was geht? Was geht nicht? Features, die verhindern, dass Excel Services eine Excel-Datei laden Features, die nicht angezeigt werden Features, die in Excel Services keine Interaktionen mit dem Benutzer unterstützen KPIs und das KPI-Webpart Das Berichtscenter (Report Center) Erster Überblick Ein (einfaches) Dashboard selbst bauen Web-Publishing und Web-Content-Management Groove Einige Grundlagen Groove Server Groove Enterprise Services Groove Enterprise Services vs. eigene Groove Server Groove anwenden Arbeitsbereich erstellen und Tools hinzufügen Teilnehmer einladen Mit Groove arbeiten Abschlussbemerkung zu Groove

10 Inhalt Teil IV: Communications 23 (Unified) Communications Die Evolution der Unified Communications und Unified Messaging Exchange 2007 Schnellüberblick Architektur Verfügbarkeit Administration Lizenzen Serverlizenzen Clientlizenzen (CALs) Outlook-Lizenzen Die Serverfunktion»Mailbox« Ein wenig Datenbanktheorie Speichergruppen und Datenbanken Unterschiede zwischen den Exchange Server-Editionen Die Struktur der Exchange-Datenbank Speichergruppen Postfachdatenbanken Öffentliche Ordner-Datenbank Testwerkzeug Jet Stress Optimierung der Festplattenbereiche Backup und Restore Sicherungsverfahren Überlegungen zum Thema»Rücksicherung« Verwendung einer Recovery Storage Group (RSG) Dial Tone Recovery Papierkörbe DumpsterAlwaysOn mit Outlook Hochverfügbarkeit für Exchange 2007-Mailbox-Server Konzept, Abgrenzung und Vorteile Voraussetzungen Checkliste Installation und Konfiguration Transport und Hub-Transport-Serverfunktion Einige wichtige Grundlagen Dateien des Transport-Servers

11 Inhalt Die Queue (Warteschlange) Routing innerhalb der Exchange-Organisation Routing zwischen Hub-Transport-Servern Routingbeispiel für ins Internet zu transportierende Nachrichten Verfügbarkeit Client-Access-Serverfunktion (CAS) Outlook 2007 aus Sicht der Client-Access-Serverfunktion Veröffentlichung im Internet Verfügbarkeit Edge-Transport-Serverfunktion Planung DMZ, Umkreisnetzwerk & Co Domänenmitgliedschaft oder nicht? Spam-Bekämpfung EdgeSync einrichten Message-Hygiene Gedanken über Spam Einige technische Aspekte zum Spam-Versand Einfache Zustellung von s Verwendung von Open Relays Gekaperte PCs Bot-Netze Betrachtung einer realen Spam-Mail Integrierte Verfahren zur Spam-Bekämpfung Überblick über die integrierten Verfahren Antispam-Maßnahmen auf einen Hub-Transport-Server aktivieren Virenschutz Allgemeine Überlegungen Compliance Nachrichtendatensatzverwaltung/Messaging Records Management Das Problem mit den PST-Dateien Verwaltete Ordner Nachrichtenklassifizierung Standardklassifizierungen

12 Inhalt Verwendung Transportregel, die die Nachrichtenklassifikation auswertet Disclaimer/Verzichtserklärung Journaling und Archivierung Journaling, Archivierung und Exchange Journaling im Einsatz Mobiler Zugriff auf Exchange (HTTP-Zugriff) Grundsätzliches zur Internetanbindung Outlook Anywhere (OAW) Funktionsweise Konfiguration (Outlook) und Test Outlook Web Access (OWA) Authentifizierung Light-Version, Premium-Version und Anforderungen an Browser Umgang mit Anhängen und WebReady Document Viewing Remotedateiserver Mehrsprachigkeit Optische Anpassung, Erstellung eines Designs Exchange ActiveSync (EAS) und Windows Mobile Kosten mobiler Lösungen DirectPush die Funktionsweise Arbeiten mit Richtlinien Sicherheitsfeatures Outlook 2007 und Exchange Server Outlook 2007 und Exchange Server Outlook Cache-Modus Autodiscover Autokonfiguration testen Ein (Erst-)Konfigurationsvorgang Details zu den Autodiscover-Ergebnissen Features im Fokus Terminplanungs-Assistent Abwesenheits-Assistent Faxempfang und -versand mit Ferrari OfficeMaster Architektur Administration und Werkzeuge Anwendung

13 Inhalt 34 Office Communications Server, Unified Messaging und Unified Communications ein Überblick Implementationsszenarien für Unified Messaging Voic , Faxempfang und Outlook Voice Access Automatische Telefonzentralen Implementationsszenarien für Unified Communications Koexistenz mit bestehender Telefonanlage, Szenario Koexistenz mit bestehender Telefonanlage, Szenario OCS als einzige oder Haupttelefonanlage OCS standortübergreifend Office Communications Server-Architektur Welche Hardware/Software benötigen Sie? Exchange Unified Messaging Office Communications Server Microsoft-Lizenzierung Server-Lizenzen Client-Lizenzen External Connector Licenses (ECL) Office Communicator Clients für den Office Communications Server Office Communicator Communicator Web Access (CWA) Communicator Mobile Unified Communications aus Anwendersicht Presence Kontakte hinzufügen Zugriffsebenen Eigenen Presence-Status setzen Mit Presence-Informationen arbeiten Erweiterter Status Instant Messaging Webkonferenzen Voraussetzungen installieren Spontane Webkonferenzen, Anwendungsfreigabe Inhalte, die einer Webkonferenz hinzugefügt werden können Kurzer technischer Überblick Geplante Webkonferenzen Anleitung für Benutzer

14 Inhalt 36.4 Videotelefonie und Videokonferenzen Videotelefonie mit zwei Gesprächspartnern Videotelefonie mit mehreren Gesprächspartnern (= Videokonferenz) Die RoundTable-Kamera oder: Der Konferenzraum Einige Technikdetails Remoteanrufsteuerung (Remote Call Control) Telefonie (Enterprise Voice) Verbindung in die ISDN-Welt Ferrari OfficeMaster Gate Enterprise VoIP nutzen Wählen Eingehende Anrufe Verwaltung aktiver Anrufe Zwischen Anrufen wechseln (Makeln) Konferenzen Weiterleitungen Endgeräte und Communicator Phone Edition Exchange Unified Messaging aus Benutzersicht Weiterleitungen verwalten Benachrichtigungen Verpasste Anrufe Eingegangene Voic s Windows Mobile-Geräte Outlook Voice Access (OVA) Bedienung Steuerung mit Outlook und Outlook Web Access Automatische UM-Telefonzentralen Anwendungsbeispiel Anlegen der Telefonzentralen Konfiguration der Telefonzentralen Teil V: Virtualisierung 39 Virtualisierung Server Virtualization Desktop Virtualization Presentation Virtualization Application Virtualization

15 Inhalt 40 Servervirtualisierung mit Hyper-V Allgemeine Überlegungen zur Servervirtualisierung Scale-Out vs. Scale-Up Servervirtualisierung und SAN Planung und Performance Was soll virtualisiert werden? Editionen und Installationsmöglichkeiten Windows Server 2008»Normal«und Core Hyper-V Server Der Hyper-V Manager Administration mit dem Hyper-V Manager Neue virtuelle Maschine anlegen Einstellungen bearbeiten Snapshots erstellen und anwenden Die laufende VM Professionelles Management einer größeren Hyper-V Umgebung Terminaldienste Die Funktionen aus m Höhe Desktop bereitstellen RemoteApp-Programme Drucken, Easy Print Die Verwendung Terminaldienste-Webzugriff Terminaldienstefarmen mit Netzwerklastenausgleich/Sitzungsbroker Terminaldienstefarmen mit DNS Round Robin bzw. Sitzungsbroker Terminaldienstegateway Anwendung und Architektur Clientkonfiguration und Verbindungsaufbau Schlussbemerkung Teil VI: Sicherheit und Sicherung 42 Sicherheit Systeme härten Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste, Network Access Protection Wie funktioniert NAP? Netzwerkrichtlinienserver Mehrstufiges NAP-Konzept Beispiel: NAP für DHCP-Zugriff

16 Inhalt 42.3 Die Windows-Firewall Eingehende und ausgehende Regeln Windows Server Update Service, WSUS Die Funktionsweise Konfiguration und Betrieb Updates genehmigen Gruppenrichtlinie konfigurieren Ein kurzer Blick auf den WSUS-Client Mit Berichten arbeiten Die Forefront-Produktfamilie Virenbekämpfung Gatewaytechnologie (Edge Security) Sicherung Die Ziele: Datenverlustzeit und Wiederherstellzeit Lokale Bandlaufwerke, LAN-Backup, SAN-Backup & Co Lokale Bandlaufwerke Backup über das LAN Backup im SAN Snapshotting und Volume Shadow Copy Services (VSS) Image-Erstellung Was ist bei Backup-to-Disk zu beachten? Mathematikgrundlagen zur Plattenperformance Server-Performance Der Streaming Mode Homogene Backup-Welten Sicherung von virtuellen Maschinen Feuerwehrübungen System Center Data Protection Manager (DPM) Idee und Konzept Synchronisation, Teil 1: Dateisysteme Synchronisation, Teil 2: Datenbanken Was kann wiederhergestellt werden? Teil 1: Dateisysteme Was kann wiederhergestellt werden? Teil 2: Datenbanken Organisation der gesicherten Daten Schutzgruppen Betrieb und Administration Schutz-Agenten ausrollen Schutzgruppe erstellen Überwachen

17 Inhalt 44.3 Rücksicherung am Beispiel einer Exchange-Datenbank Rücksicherung am Beispiel eines Exchange-Postfachs Abschlussbemerkung Teil VII: Management 45 Management oder: Die System-Center-Familie System Center Operations Manager 2007 (SCOM) Idee und Konzept Server überwachen und Management Pack hinzufügen Einen Agenten installieren bzw. Überwachung ohne Agenten initiieren Management Pack hinzufügen Betrieb Warnung bearbeiten, Teil Warnung bearbeiten, Teil Problemursache eines Servers ermitteln Hardwareüberwachung Eigene Überwachungen hinzufügen Die Management Pack-Vorlagen TCP-Port überwachen Dienst überwachen Webanwendung prüfen Monitore ohne Management Pack-Vorlage erstellen Monitore nur für bestimmte Gruppen Diagnose und Wiederherstellung Regeln Schlussbemerkung zur Erstellung eigener Überwachungen Verteilte Anwendungen Erstellung einer verteilten Anwendung mit der Anwendungsvorlage»Messaging« Benachrichtigung und Benutzerzugriff Benachrichtungskanäle Empfänger Abonnements Die Webkonsole Benutzer und Einschränkungen System Center Configuration Manager 2007 R Grundprinzipien

18 Inhalt Standorte und (Server-)Rollen Sammlungen Pakete und Ankündigungen Agents ausrollen Ermittlungsmethoden Clientinstallationsmethoden Clientagents Inventar und Berichte Abfragen Ressourcen-Explorer Berichte Softwareverteilung Paketerstellung Ankündigung erstellen Betriebssystem verteilen Referenz-PC vorbereiten Image mit PXE-Boot erfassen Neuen PC ausrollen Anwendersupport Fernsteuerung Sonstige Hilfsmittel Sonstige Funktionen des Configuration Managers System Center Essentials System Center Virtual Machine Manager Aufbau und Architektur Schnellüberblick Hosts verwalten Virtuelle Maschinen verwalten Bibliotheken Das Self-Service-Portal Funktionen mit virtuellen Maschinen Migration von Fremd-VMs Verschieben von virtuellen Maschinen Teil VIII: Hochverfügbarkeit 50 (Hoch-)Verfügbarkeit Vorüberlegungen Allgemeines

19 Inhalt Hardware und Konfiguration Failover-Cluster Aktiv Passiv n Installation Anwendungen hinzufügen Cluster schwenken Feinkonfiguration des Clusters und weitere Vorgehensweise Network Load Balancing Funktionsweise des Network Load Balancings Ein paar Hintergründe Webserver, Kerberos und NLB SQL Server-Datenbankspiegelung Einrichten Applikation und Failover Benutzerprobleme Teil IX: Mobilität 51 Mobilität Arbeitswelt gestern, heute und morgen Gestern Heute Morgen Windows Mobile Marktüberblick Gerätesicherheit Vertriebswege Technische Fähigkeiten Hersteller Das Windows Mobile-Betriebssystem Das Betriebssystem Gerätesicherheit Konfigurationsvarianten Zertifikate und Signaturen Management von Mobilgeräten Basistechnologien im Mobilfunkbereich GSM Der zellulare Aufbau Handover-Vorgänge

20 Inhalt GSM-Datenübertragung GPRS Funktionsweise HSCSD EDGE UMTS Funktionsweise HSDPA und HSUPA Index

21 Tant'è amara che poco è più morte; ma per trattar del ben ch'i' vi trovai, dirò de l'altre cose ch'i' v' ho scorte. 3 Das Gesamtbild 1985 erschien die erste Windows-Version. Damals war nun wirklich nicht abzusehen, was Microsoft daraus entwickeln würde, nämlich ein komplexes Gesamtsystem aus vielen Clientund Servertechnologien, die von der Betriebssystem-Basis bis hin zu komplexen Business-Productivity-Lösungen sehr viele Bereiche der Unternehmens-IT abdecken. Wenn man im Technet- oder MSDN-Subscriber stöbert, findet sich eine enorme Anzahl an Produkten und dahinter stehenden Technologien. In Abbildung 3.1 sehen Sie, wie viele Produkte es in den Technet-Subscriber-Downloads gibt (Stand Dezember 2008): 44 Applikationen: Hier finden sich Office & Co. 24 Produkte aus dem Bereich Business Solutions: Dazu gehören beispielsweise Microsoft CRM und Navision. 24 Treffer im Bereich Betriebssysteme 56 Serverprodukte: Hier sind beispielsweise SharePoint oder Exchange zu finden. Nun sind diese Zahlen nicht ganz präzise, da in den Downloads auch ältere Versionen zu finden sind aber: Es gibt zig Produkte, die dann besonders»stark«sind, wenn sie zusammenarbeiten. Ein kleines Beispiel: Office 2007 bietet besonders attraktive Möglichkeiten, wenn es mit SharePoint eingesetzt wird und umgekehrt. Abbildung 3.1 Eine durchaus beeindruckende Anzahl von Produkten 29

22 3 Das Gesamtbild 3.1 Rückblick Ich möchte Sie zunächst auf eine kleine Zeitreise mitnehmen und Ihnen einige frühere Versionen des Windows-Betriebssystems nebst einer kurzen»historischen Einordnung«zeigen Windows 1, 2 und 3 Das erste Windows-Betriebssystem war, wie sollte es auch anders sein, Microsoft Windows Version 1.01 und erschien im Jahre In Abbildung 3.2 sehen Sie den Startbildschirm. Abbildung 3.2 Der Startbildschirm von Windows 1.01 (Quelle: Die Windows-Version 1.01 habe ich selbst nie zu sehen bekommen, was an zwei Dingen lag: Ich machte damals (übrigens im Alter von 14 Jahren) meine ersten Gehversuche in der Computerwelt mit einem C64, später dann mit einem Atari ST. Es gab nur wenige»killeranwendungen«, die die Installation von Windows 1.01 vorausgesetzt hätten. Ich nehme daher an, dass die wenigsten Leser dieses Buchs die erste Windows-Version wirklich produktiv genutzt haben. Textverarbeitung und Tabellenkalkulation liefen damals auch noch ganz gut unter DOS. Apropos DOS: Dieses lag damals in der Version 3.1 vor und bildete die Grundlage für Windows In Abbildung 3.3 sehen Sie einen Dateimanager, der auch treffend mit MS-DOS Executive überschrieben ist. Dieser Dateimanager ist übrigens die Hauptoberfläche von Windows 1.01 gewesen der Programm-Manager kam erst mit Version 3. Unabhängig davon, ob die Benutzer mit Windows arbeiteten oder nicht, war das Aufgabengebiet recht eng umrissen: Der Personal Computer (PC) war eine bessere elektrische Schreibmaschine. Der PC wurde für die ersten Ansätze der Tabellenkalkulation verwendet. Eventuell diente er als Terminal für Host-Anwendungen. 30

23 Rückblick 3.1 Abbildung 3.3 Die Hauptoberfläche von Windows 1.01 (Quelle: Ein LAN mit zentralen Servern war damals etwas, was größeren Firmen vorbehalten war. Im Allgemeinen war der nicht vernetzte Einzelplatz-PC der Stand der Technik. Wenn zwei Kollegen Dokumente austauschen mussten, ging das eben auch auf Diskette. Die erste Windows-Version, mit der ich gearbeitet habe, war die Version 2.03, die im Jahr 1987 erschien. Die Anwendung war damals Aldus Pagemaker, eine Desktop-Publishing-Software. Diese Software, die aufgrund ihrer Aufgabe nicht im Textmodus laufen konnte, nutzte Windows vermutlich vor allem deshalb, weil Windows eine Abstraktion der Grafikkarte mitbrachte. Wer grafische Anwendungen unter DOS programmiert hat, weiß, dass unterschiedliche Grafikkarten mit unterschiedlichen Fähigkeiten zu berücksichtigen waren. Simpel ausgedrückt: Wer viele Grafikkarten unterstützen wollte, hatte viel Arbeit. Mit Windows konnte man die eingebauten Grafikfunktionen verwenden, ohne direkt mit der Grafikkarte zu tun zu haben ein gigantischer Vorteil. Gleiches gilt natürlich auch für alle anderen angeschlossenen Geräte wie Maus, Tastatur, Drucker, Schnittstellen etc. Der wirkliche Durchbruch kam dann mit Windows 3.0, das im Jahr 1990 erschien folgte Windows 3.1, und 1993 erschien Windows for Workgroups Mit Windows 3 wurde die Oberfläche deutlich verändert, es tauchte erstmalig der Programm-Manager auf. Entscheidend war aber, dass es mittlerweile jede Menge nützliche Anwendungen für Windows gab. Man konnte die komplette Büroarbeit mit Windows-Applikationen erledigen. Zugegebenerweise waren branchenspezifische Applikationen häufig DOS-Anwendungen, aber die Anwender forderten Windows-Applikationen, woran die Hersteller auch mit mehr oder weniger starkem Engagement arbeiteten. Zu Zeiten von Windows 3 waren auch lokale Netzwerke nichts Außergewöhnliches mehr, und auch kleinere Firmen vernetzten ihre PCs. Der Sinn und Zweck der Vernetzung waren aber primär die Ablage von Dateien auf einem zentralen Server und die gemeinsame Verwendung von teuren Ressourcen wie Laserdruckern. Mit anderen Worten war der PC in erster Linie eine bessere Schreibmaschine jetzt mit Netzwerkanschluss. Mit Windows for Workgroups (WfW) gab es eine Peer-to-Peer-Lösung, die ohne einen dedizierten Server auskam. Rückwirkend betrachtet hat WfW dem Thema»Computervernetzung 31

Konzepte und Lösungen für Microsoft-Netzwerke

Konzepte und Lösungen für Microsoft-Netzwerke . : ' ' Ulrich B. Boddenberg Konzepte und Lösungen für Microsoft-Netzwerke - n. Galileo Press Teil I: Allgemeines 3.1 Rückblick 30 3.1.1 Windows 1,2 und 3 30 3.1.2 Windows NT 3.1 Advanced Server 32 3.1.3

Mehr

Ulrich B. Boddenberg. Windows Server 2012 R2

Ulrich B. Boddenberg. Windows Server 2012 R2 Ulrich B. Boddenberg Windows Server 2012 R2 Inhalt Geleitwort 21 1 Warum eine neue Server-Version? 23 1.1 Rückblick 23 1.1.1 Windows! 2 und 3 23 1.1.2 Windows NT 3.1 Advanced Server 25 1.1.3 Windows NT

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

SQL Server 2014 für Professionals

SQL Server 2014 für Professionals Ulrich B. Boddenberg SQL Server 2014 für Professionals Hochverfügbarkeit, CloudSzenarien, Backup/Restore, Monitoring & Performance, Dimensionierung HANSER nicht Inhalt Vorwort XIII 1 SQL Server im Business

Mehr

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17 & ''(> Q edmondfs Tree Domain Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Das Active DirectoryDomänenkonzept von Windows Server 2012 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Exchange Server 2007 - Der schnelle Einstieg

Exchange Server 2007 - Der schnelle Einstieg Marc Jochems Walter Steinsdorfer Exchange Server 2007 - Der schnelle Einstieg Installation, Konfiguration, Administration ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg XP Windows XP experience the new Windows Windows.Net-Server NUBit 2002 Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg Agenda.Net-Serverversionen Wichtigste Neuerungen Active Directory heute.net Server:

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes MCSE-Zertifizierung: Microsoft Certified Solutions Expert Server Infrastructure 2012 (MCSE komplett) in Dresden Angebot-Nr. 00622902 Angebot-Nr. 00622902 Bereich Berufliche Weiterbildung Termin 04.05.2015-02.10.2015

Mehr

Unified Messaging Bedeutung für Unternehmen. Sven Thimm Senior Presales Consultant Microsoft Deutschland GmbH

Unified Messaging Bedeutung für Unternehmen. Sven Thimm Senior Presales Consultant Microsoft Deutschland GmbH Unified Messaging Bedeutung für Unternehmen Sven Thimm Senior Presales Consultant Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Unified Communications die Integration bisher voneinander getrennter Kommunikationssysteme

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI Vorwort.................................................................................. Warum dieses Buch?................................................................... Kapitelübersicht........................................................................

Mehr

Auf einen Blick. 1 Gedanken zum Buch... 17. 2 Aufbau des Buchs... 21. 3 Business Value... 25. 4 Einstieg... 57. 5 Einige Technologiegrundlagen...

Auf einen Blick. 1 Gedanken zum Buch... 17. 2 Aufbau des Buchs... 21. 3 Business Value... 25. 4 Einstieg... 57. 5 Einige Technologiegrundlagen... Auf einen Blick 1 Gedanken zum Buch... 17 2 Aufbau des Buchs... 21 3 Business Value... 25 4 Einstieg... 57 5 Einige Technologiegrundlagen... 71 6 Deployment... 185 7 Aktivierung... 309 8 Windows RE...

Mehr

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche von Exchange Server 2010 Die Verwaltungsoberfläche mit der Bezeichnung Exchange Management Konsole hat Microsoft

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Server im Server/CAL Modell: Standard CAL + Enterprise CAL

Lizenzierung der Microsoft Server im Server/CAL Modell: Standard CAL + Enterprise CAL + CAL Die Edition der Serverlizenz bezieht sich auf die Skalierbarkeit der Serversoftware: SERVER Edition Edition Exchange Server 1 5 Datenbanken 6 100 Datenbanken Lync Server 5.000 Nutzer 100.000 Nutzer

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Server, Netzwerk & mehr Schulungskatalog

Server, Netzwerk & mehr Schulungskatalog Die nachfolgenden Kurse sind alle Standards und lassen sich je nach Anspruch auch ändern, ergänzen und kombinieren. Sollten Sie Interesse an einem speziellen Angebot haben, dann kontaktieren Sie mich.

Mehr

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick Exchange Server 2007 im Überblick Daniel Melanchthon Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/dmelanchthon Investitionen Built-in Protection Hohe Verfügbarkeit zu geringeren

Mehr

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Was gibt s neues Referent: Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Versionsübersicht Es gibt nur noch 64 bit Versionen für den produktiven Einsatz. 32 bit nur als Trial und Schulungsversion, timebombed Es

Mehr

Sicherheit, Identity Management und Remote Corporate Access

Sicherheit, Identity Management und Remote Corporate Access Sicherheit, Identity Management und Remote Corporate Access Ralf M. Schnell - Technical Evangelist, Microsoft Deutschland GmbH Hans Schermer - Senior Systems Engineer, Citrix Systems GmbH Identität in

Mehr

Exchange Server Versionsvergleich

Exchange Server Versionsvergleich xchange Server Versionsvergleich Vergleichen Sie die in xchange Server 2007 verfügbaren Features mit den Features, die in früheren Versionen wie xchange Server 2003 und xchange Server 2000 verfügbar waren.

Mehr

Exchange Server 2007 und Office Communications Server 2007

Exchange Server 2007 und Office Communications Server 2007 Ulrich B. Boddenberg Exchange Server 2007 und 2007 Das Integrations- und Lösungsbuch Auf einen Blick 1 Warum Exchange, OCS, Unified Messaging und Unified Communications? 37 2 Lizenzen... 55 3 Hardware

Mehr

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB)

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Über einen Zeitraum von 4 Monaten verteilen sich die Inhalte der fünf

Mehr

Neuerungen in Windows Server 2012 R2. Marc Grote

Neuerungen in Windows Server 2012 R2. Marc Grote Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Marc Grote Agenda Was ist neu in Windows Server 2012 R2 Neue Funktionen in Windows Server 2012 R2 Hyper-V Wer bin ich? Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit

Mehr

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 70-414-deutsch Prüfungsname: Implementing an Advanced Server Infrastructure Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ 1. Ihr Firmennetzwerk umfasst eine Active Directory-Domänendienste

Mehr

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net Hans Brender SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net s q t m P S C Historie SharePoint Workspace 2010 P2P SharePoint Workspace 2010 Offline Client Deployment

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Windows 8 für Administratoren

Windows 8 für Administratoren Ulrich B. Boddenberg Windows 8 für Administratoren Das umfassende Handbuch Galileo Press Auf einen Blick Auf einen Blick TEIL I Grundlagen und Business Value 1 Business Value 27 2 Einstieg 63 3 Einige

Mehr

Windows Server»Longhorn«

Windows Server»Longhorn« Ulrich B. Boddenberg Windows Server»Longhorn«Das Lösungsbuch Auf einen Blick 1 Eine neue Serverversion?... 17 2 Erster Überblick... 35 3 Hardware... 61 4 Installation, Migration und Interoperabilität...

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Einführung von Exchange 2013, Lync 2013 und Sharepoint 2013 sowie Windows Server 2012 und System Center 2012

Einführung von Exchange 2013, Lync 2013 und Sharepoint 2013 sowie Windows Server 2012 und System Center 2012 11. April, 15:30 16:30 Uhr Einführung von Exchange 2013, Lync 2013 und Sharepoint 2013 sowie Windows Server 2012 und System Center 2012 Bernd Schwenk, Vice President IT, ADVA Optical Networking SE Übersicht

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Windows 7 für Administratoren

Windows 7 für Administratoren Ulrich B. Boddenberg Windows 7 für Administratoren Das umfassende Handbuch Galileo Press 'V) :

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage Hyper-V Windows Server 2008 R2 von John Kelbley, Mike Sterling 1. Auflage Hyper-V Kelbley / Sterling schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Systemverwaltung

Mehr

Referent. Exchange 2013. Was gibt es neues?

Referent. Exchange 2013. Was gibt es neues? IT Pro Day Exchange 2013 Was gibt es neues? Dejan Foro dejan.foro@exchangemaster.net Referent IT Project Manager @ Nyrstar AG, Zürich 19 Jahren in IT 6 Exchange Generationen (5.5, 2000, 2003, 2007, 2010,

Mehr

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack Microsoft Windows Server 2008 Installation, Konfiguration & Verwaltung Student-Pack Windows Server 2008 - Installation, Konfiguration & Verwaltung Seminarunterlage Artikelnr. WS010808 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Exchange 2007. Für Entscheider Für Administratoren. Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 23.10.

Exchange 2007. Für Entscheider Für Administratoren. Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 23.10. Exchange 2007 Für Entscheider Für Administratoren Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 1 Agenda Für Entscheider Warum ist Exchange 2007 wichtig? Welche Produktivitätsgewinne

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Anwendung 21. Danksagung 14. Vorwort 15. Über dieses Buch 17

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Anwendung 21. Danksagung 14. Vorwort 15. Über dieses Buch 17 Danksagung 14 Vorwort 15 Über dieses Buch 17 Teil 1 Anwendung 21 1 SharePoint im Überblick 23 1.1 Einleitung 23 1.1.1 Einführung Office Server-Produktpalette 27 1.2 SharePoint-Technologien 29 1.2.1 Windows

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen zur E-Mail-Kommunikation und zu Spam... 21

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen zur E-Mail-Kommunikation und zu Spam... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Die Zielgruppe.............................................................................

Mehr

Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront

Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront Dieter Rauscher, Christian Gröbner, Manuel Stix Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Die Zielgruppe 15 Die Beispielfirma Fabrikam Ine

Mehr

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Möglichkeiten und Erfahrungen am Beispiel Umweltbundesamt 1 Kommunikationsbedarf Herausforderungen Verteilte Standortstruktur

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Forefront Security. Helge Schroda Technologieberater Microsoft Deutschland

Forefront Security. Helge Schroda Technologieberater Microsoft Deutschland Forefront Security Helge Schroda Technologieberater Microsoft Deutschland Microsoft Security Produkt Portfolio Service s Edge Server Applications Client and Server OS Information Protection Identity Management

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Com Trainingsangebot für staatliche Förderprogramme

Com Trainingsangebot für staatliche Förderprogramme /kaiserslautern Com Trainingsangebot für staatliche Förderprogramme Microsoft Office mit - Einsteigerkurs Word Excel PowerPoint Outlook Word Grundlagen für Anwender 2 Tage 18 UE Word-Übersicht Texte formatieren

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 070-647 Prüfungsname fungsname: Windows

Mehr

Windows Server 2012 and R2

Windows Server 2012 and R2 Thorsten Krüger Windows Server 2012 and R2 Hyper-V virtual fiber channel Hyper-V Resource metering storage IOPs (R2) Hyper-V Generation 2 VMs (R2) Virtual networking Hyper-V Extensible Switch Hyper-V USB

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier namhaften

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser Microsoft Licensing Lync, Matthias Blaser Agenda 1. Das Lizenzmodell Lync 2010 1.1 lizenzen / Editionen 1.2 Clientzugriffslizenzen CALs 1.3 Lizenzen für externe Connector 1.4 Client-Lizenz 2. Migrationspfade

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Vortrag 1: Excalibur Was ist neu? - Neuerungen des Produkts - Architektur von Excalibur - Installation von Excalibur und der notwendigen Komponenten

Vortrag 1: Excalibur Was ist neu? - Neuerungen des Produkts - Architektur von Excalibur - Installation von Excalibur und der notwendigen Komponenten Vortrag 1: Excalibur Was ist neu? - Neuerungen des Produkts - Architektur von Excalibur - Installation von Excalibur und der notwendigen Komponenten Vortrag 2: Citrix Excalibur - Verwalten der Excalibur

Mehr

Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000. Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003. Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 April 2003 1A06

Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000. Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003. Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 April 2003 1A06 Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 / 2003 / 2003 Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003 Agenda Ausgangssituation Motive für die Windows 2000 Migration Windows 2000 Migration Migrationsvarianten

Mehr

Dokumentenmanagement, Enterprise Content Management und Records Management. Steffen Krause Technologieberater http://blogs.technet.

Dokumentenmanagement, Enterprise Content Management und Records Management. Steffen Krause Technologieberater http://blogs.technet. Dokumentenmanagement, Enterprise Content Management und Records Management Steffen Krause Technologieberater http://blogs.technet.com/steffenk Enterprise Content Management Microsoft 2007 Office System

Mehr

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 We secure your business. (tm) Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 BSI 2.IT-Grundschutz-Tag 29.3.2012 Andreas Salm Managing Consultant HiSolutions AG, Berlin Agenda Migration auf Windows

Mehr

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager Disaster Recovery mit BESR Karsten Scheibel, Business Development Manager Erweiterung des Enterprise-Portfolios $5,93 Mrd. $5,25 Mrd. $2,6 Mrd. Peter Norton Computing $53 Mio. $530 Mio. $750 Mio. $1,07

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm Erleben Sie live Installation, Einrichtung und Betrieb einer Exchange Server 2010-Umgebung. Beginnend bei der Vorbereitung der Server über den Aufbau einer Testumgebung bis zur Beschreibung von Migrationsszenarien

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Michael Fritz, Zürich, 17.April 2008 Mobility Markt - Trends «Mobility - If ever there was a productivity tool, this is the one.» 2007 Top priorities for IT teams are Mobility

Mehr

Windows Server 2008: Weniger ist mehr

Windows Server 2008: Weniger ist mehr Windows Server 2008: Weniger ist mehr oder: Windows fürs Spezielle Nils Kaczenski, MVP IT-Consultant Frau Bogen hat zwei Neue. Hallmackenreuther GmbH Server sind zu kompliziert!? DC, DNS, DHCP DC, DNS,

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint Server Umgebungen Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix-Microsoft Alliance eine lange Historie! 1989 Microsoft licenses OS/2 to Citrix for multi-user

Mehr

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE]

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Active Directory Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und systemnahen Diensten Sebastian Schmitt, 27.05.2015 Agenda Einführung Hauptkomponenten

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr