Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen"

Transkript

1 Das Hörsystem Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen

2 Vom Sehen zum Hören Einige Gemeinsamkeiten, aber noch mehr Unterschiede.

3 Hören versus Sehen Die Hörwelt

4 Schall Schwankungen des Luftdrucks im hörbaren Frequenzbereich bezeichnet man als Schall. Zur Beschreibung einer Schallwelle kann der Verlauf des Luftdrucks an einem bestimmten Ort benutzt werden. Druck ist die Kraft, die auf eine bestimmte Fläche ausgeübt wird. Kraft wird in Newton gemessen: 1 N ist die Kraft, die man braucht um 1 kg um 1 m/s 2 zu beschleunigen (die Gravitationskraft der Erde beschleunigt 1kg um 9.81 m/s 2 ). Die allgemeine Einheit des Drucks ist dann die Kraft 1 N, ausgeübt auf die Fläche 1 m², sie wird mit Pascal bezeichnet.

5 Schalldruck Der Druck wird in der Akustik in Mikropascal (μpa) gemessen: 1 μpa = 10-6 N/m 2 Die Masse der Luftsäule über einem Quadratzentimeter beträgt etwa kg. Dadurch entsteht eine Kraft von N und ein atmosphärischer Druck von N/cm 2. Die kleinste Änderung des Schalldrucks, die das auditive System des Menschen unter optimalen Bedingungen gerade noch wahrnehmen kann, liegt bei etwa 20 μpa. Der größte Schalldruck, der gerade an der Schmerzgrenze liegt, ist etwa 10 8 μpa.

6 Ausbreitung von Schall Druckwellen pflanzen sich in elastischen Medien fort. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit ist umso größer, je dichter das Medium ist. Luft Meerwasser Buchenholz Stahl Ziegelstein Glas Beton Marmor 344 m/s 1522 m/s 3300 m/s 5000 m/s 3100 m/s m/s 3900 m/s 5300 m/s

7 Schalldruck in Dezibel Um die in der Psychoakustik auftretenden Schalldruckwerte zwischen 20 und 10 8 μpa bequemer darstellen zu können, benutzt man meist eine logarithmische Darstellung relativer Schalldruckwerte. Der Schalldruck wird dazu auf einen Bezugswert relativiert und der daraus hervorgehende Quotient logarithmiert: L(p) = 20 log (p/p 0 ) Die logarithmierte Größe wird mit 20 multipliziert und erhält die Bezeichnung Dezibel.

8 Schalldruckpegel Als Bezugsschalldruck p 0 wird der Wert 20 μpa benutzt, der unter geeigneten Bedingungen etwa der menschlichen Hörschwelle entspricht. L( p) = 20 log p 20μPa [db SPL] Ein in dieser Weise dargestellter Schalldruckwert wird als Schalldruckpegel bezeichnet und durch die Abkürzung db SPL ( sound pressure level ) gekennzeichnet.

9 Rechenregeln Die wichtigste Eigenschaft des Logarithmus ist: log (x. y) = log x + log y Einer Verdoppelung des Schalldrucks entspricht ein Zuwachs des Schalldruckpegels von 6 db: L 1 L 2 = 20 log (p 1 /p 0 ) db = 20 log (2p 1 /p 0 ) db = 20 log(2) + 20 log (p 1 /p 0 ) = 6 + L 1

10 db-werte einiger Schallereignisse

11 Der Lautsprecher Die schwingende Membran eines Lautsprechers erzeugt Schalldruckänderungen

12 Lautsprecher Ein reiner Ton (Sinus) Die schwingende Membran eines Lautsprechers erzeugt Schalldruckänderungen Luftdruck

13 Amplitude vs. Frequenz

14 Verschiedene Töne

15 Töne Klang (Grundton+Obertöne)

16 Fourieranalyse/-synthese

17 Obertöne Die meisten Töne, die von Instrumenten erzeugt werden, beinhalten neben der Grundfrequenz auch noch Obertöne, die immer Vielfache der Grundfrequenz sind

18 Oktavenskala (nach Shepard) Wenn man die Noten der Tonleiter auf einer aufsteigenden Spirale abbildet, kann man die Wahrnehmung der Tonhöhe in der Musik und der Ähnlichkeit oktavverwandter Töne graphisch darstellen. Eine Oktave entspricht einer Verdopplung der Frequenz.

19 Schall und Wahrnehmung Lautstärke Bei konstanter Frequenz nimmt die Lautstärke mit der Amplitude eines Tons zu Tonhöhe Niedrige Frequenzen werden als tiefer wahrgenommen als hohe Lokalisation Durch die Auswertung der Unterschiede im linken und rechten Ohr lässt sich feststellen, von welcher Stelle im Raum ein Ton kommt Klangfarbe Komplexe Töne klingen oft (bei verschiedenen Instrumenten) unterschiedlich, auch wenn sie die gleiche Tonhöhe haben

20 Kurven gleicher Lautheit

21 Was andere Tiere hören - Frauen hören besser - alte Menschen schlechter (besonders hohe Frequenzen)

22 Die Sone-Skala Eine Erhöhung des Schalldruckpegels um ca. 10 db führt zu einer Verdoppelung der wahrgenommenen Lautheit

23 Das menschliche Ohr Das Sinnesorgan für die auditive Wahrnehmung ist das Ohr. Es ist unterteilt in das Außenohr mit Ohrmuschel und Gehörgang, das Mittelohr mit Trommelfell und Gehörknöchelchen und das Innenohr mit der Schnecke. Die drei Bereiche haben unterschiedliche Funktionen.

24 Das Mittelohr Hammer Trommelfell Luft Hörgang Amboss Luft Steigbügel Ovales Fenster Flüssigkeit Rundes Fenster Die drei Gehörknöchelchen übertragen die Vibrationen des Trommelfells auf das ovale Fenster des Innenohrs Dabei wird der Schalldruck um einen Faktor von verstärkt

25 Druckausweiterleitung im Außenund Mittelohr -hier: Luftleitung -aber auch: Knochenleitung

26 Die Gehörknöchelchen des Mittelohres gleichen den Schallintensitätsverlust von 30 db SPL beim Übergang von Luft zu Flüssigkeit aus. Die Flächenreduktion von Trommelfell auf ovales Fenster bringt einen Druckgewinn von etwa 24.6 db, die Hebelwirkung der Gehörknöchelchen verstärkt den Schalldruck um weitere 2.3 db. Das Mittelohr

27 Reduktion des Innenohrschalldrucks Der Trommelfellspanner spannt bei hohen Schalldrucken das Trommelfell und der Steigbügelmuskel kippt den Steigbügel vom ovalen Fenster weg. Dadurch wird der Innenohr-Schalldruck um bis zu 30 db reduziert (akustischer Reflex). Dadurch wird das Ohr vor schmerzhaft lauten Reizen geschützt. Latenz > ms: Knalltrauma

28 Druckausbreitung im Innenohr Das Innenohr ist in drei Teile aufgebaut, die Scala vestibuli, die Scala tympani und die Scala media. Das ovale Fenster verbindet Steigbügel und Scala vestibuli. Die Schwingungen pflanzen sich entlang der Scala vestibuli bis zu ihrem Ende, dem Apex, fort. Am Apex gibt es eine Verbindung zwischen Scala vestibuli und Scala tympani. Die Schwingungen werden bei sehr intensiven Schallreizen auf die Scala tympani übertragen und über das runde Fenster wieder ins Mittelohr zurückgegeben. Durch den Schalldruck wird die gesamte Schnecke in Schwingung versetzt.

29 Cochleare Wanderwelle

30 Die obere Abbildung zeigt eine Wanderwelle entlang der Basilarmembran. Die Kurven links unten zeigen die Antwort der Basilarmembran zu verschiedenen Zeitpunkten auf einen Ton hoher Frequenz. Die Kurven auf der rechten Seite zeigen die Antwort der Basilarmembran auf einen tieffrequenten Ton. Die Schwingung tritt am ovalen Fenster in das Innenohr ein und pflanzt sich dann als Wanderwelle entlang der Basilarmembran bis zum Apex fort. Die Basilarmembran hat nicht an jeder Stelle die gleiche Steifheit. Deshalb entsteht das Schwingungsmaximum verschiedener Frequenzen an unterschiedlichen Stellen auf der Basilarmembran. Das Schwingungsmaximum für hohe Frequenzen tritt am Anfang der Basilarmembran auf, also näher an der Basis, während das Schwingungsmaximum für tiefe Frequenzen näher am Apex liegt. Die Steifheit der Membran nimmt von der Basis zum Apex hin ab, sie wird also immer weicher.

31 Hüllkurve der Wanderwelle Die Position der Membran (durchgezogene Linie) ist zu drei verschiedenen Zeitpunkten dargestellt. Die gestrichelte Linie ist die Hüllkurve. G ist der Gipfel der Basilarmembranschwingung. Die Haarzellen an dieser Stelle der Membran werden von deren Schwingung maximal stimuliert. Betrachtet man die Hüllkurve der Wanderwelle, so findet man für jede Frequenz einen charakteristischen Ort, an dem ihr Schwingungsmaximum liegt.

32 Die Cochlea Auf der Basilarmembran liegt das Cortische Organ, das die Rezeptoren für die auditive Wahrnehmung enthält.

33 Rezeptorzellen Ein Querschnitt durch das Cortische Organ. Man sieht deutlich, wie es auf der Basilarmembran aufsitzt. Es gibt zwei Gruppen an Rezeptoren der auditiven Wahrnehmung, die inneren und die äußeren Haarzellen. Die Haarzellen sind in Kontakt mit der Tektorialmembran, die wie ein Deckel auf den Haarzellen sitzt. Das Innenohr ist flüssigkeitsgefüllt. Wenn sich eine Wanderwelle entlang der Basilarmembran ausbreitet, wird diese relativ zum Cortischen Organ bewegt. Diese relative Bewegung verbiegt die Haarzellen, was wiederum eine Erregung der Rezeptoren erzeugt.

34 Reizung der Haarzellen

35 Empfindlichkeit Die Empfindlichkeit der Haarzellen ist enorm. Stellt man sich eine Haarzelle von der Größe des Eiffelturms vor, dann reicht eine Verschiebung der Stereozilien um 10 Millimeter zur Wahrnehmung

36 Frequenzgang einer Haarzelle Jede einzelne Haarzelle ist bei einer bestimmten Frequenz am empfindlichsten. Diese wird auch als charakteristische Frequenz der Haarzelle bezeichnet Die charakteristische Frequenz ist durch den Ort der Haarzelle entlang der Cochlea bestimmt

37 Viele Haarzellen Das Ensemble aller Haarzellen ergibt die gesamte Empfindlichkeitskurve

38 Innere und äußere Haarzellen

39 Rolle der äußeren Haarzellen Bewegungen der äußeren Haarzellen ändern die mechanischen Eigenschaften der Basilarmembran Dadurch wird das Tuning der inneren Haarzellen deutlich verbessert

40 Ortstheorie Die Basilarmembran wird an einem Ort der Cochlea am stärksten ausgelenkt. Dieser Ort ist spezifisch für jede Frequenz Die Auslenkung führt zur Scherung der inneren Haarzellen gegen die Tektorialmembran Die äußeren Haarzellen beeinflussen die mechanischen Eigenschaften dieses Prozesses.

41 Tonotopie in der Cochlea

42 Tonotopie im Hörnerv

43 Die auditorischen Bahnen Die Fasern des Hörnervs ziehen zunächst zum nucleus cochlearis, werden dann im oberen Olivernkern im Hirnstamm und dem colliculus inferior im Mittelhirn verschaltet, und gelangen über das Corpus geniculatum medialis (CGM) im Thalamus in den auditorischen Kortex, der sich im Schläfenlappen befindet

44 Tonotopie im Hörsystem

45 Richtungshören

46 Interaurale Zeitdifferenz Bei Tönen, die nicht genau vor oder hinter dem Beobachter entstehen, besteht eine Laufzeitdifferenz zwischen den beiden Ohren. Der Schall erreicht zuerst das nähere Ohr. Diese Zeitdifferenzen liegen im Bereich von Mikrosekunden, können aber trotzdem von Neuronen im auditorischen System erkannt werden.

47 Der Hörschatten Hochfrequente Töne von der dem Ohr entfernten Seite fallen in einen Hörschatten. Der Pegel dieser Töne wird abgeschwächt. Tiefe Frequenzen sind davon nicht betroffen. Experiment: Fingerreiben

48 Interaurale Pegeldifferenz

49 Vertikale Lokalisation Unterschiede in der Elevation einer Tonquelle führen zu leicht unterschiedlichen spektralen Zusammensetzungen, die vom Ohr erkannt werden

50 Interaktion mit der Hörmuschel

51 Auditorische Gruppierung Verschiedene Töne vermischen sich zunächst im Ohr und müssen dann später wieder in ihre Komponenten zerlegt werden

52 Das Auditorische System Schall wird in der Cochlea zu Nervenimpulsen gewandelt Diese werden im auditorischen Kortex als Töne, Musik, Geräusche und Sprache wahrgenommen Die Verarbeitung im auditorischen System erfolgt tonotop (nach Tönen geordnet) Binaurales Hören ermöglicht die Richtungswahrnehmung

Hauptseminar: Musikalische Datenbanken

Hauptseminar: Musikalische Datenbanken Hauptseminar: Musikalische Datenbanken Hörmodelle & Psychoakustische Phänomene Wie funktioniert das Ohr und welche seltsamen DingeereignensichbeimtäglichenHören? Akustische Informationsverarbeitung des

Mehr

Universität Ulm Fakultät für Informatik Abteilung Neuroinformatik. Hauptseminar Sehen und Hören SS 2004

Universität Ulm Fakultät für Informatik Abteilung Neuroinformatik. Hauptseminar Sehen und Hören SS 2004 Universität Ulm Fakultät für Informatik Abteilung Neuroinformatik Hauptseminar Sehen und Hören SS 2004 Eigenschaften des Richtungshörens beim Menschen Angela Zimmermann az4@informatik.uni-ulm.de Betreuer:

Mehr

Digitale Medien 9 DIGITAL AUDIO

Digitale Medien 9 DIGITAL AUDIO Digitale Medien 9 DIGITAL AUDIO Allgemein vergangene LVen: Darstellung von Informationen: Bilder Heute: Audio Auditive Wahrnehmung Digitalisierung Speicherung von Audiodaten Formate Schnitt 2 Medientypen

Mehr

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Ein Projekt der Durchgeführt vom Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Aufbau des Ohres... 1 Funktion des Gehörs... 2 Bedeutung des Hörens... 2 Hören Hinhören Zuhören... 3 Das Gehirn... 4 Sprachverständnis

Mehr

Promotionsausschussvorsitzender: Prof. Dr. Prof. h. c. Dr. h. c. Hans-Helmut Decker-Voigt

Promotionsausschussvorsitzender: Prof. Dr. Prof. h. c. Dr. h. c. Hans-Helmut Decker-Voigt Musik- und hörtherapeutische Behandlungsmöglichkeiten bei Tinnitus und Hyperakusis dargestellt am Beispiel der Tinnitusklinik Chur eine empirisch gestützte, musikmedizinischhörtherapeutische Untersuchung

Mehr

Immer mehr Gehörschäden

Immer mehr Gehörschäden Immer mehr Gehörschäden Es handelt sich um ein weltweites Phänomen. Die Gehörschäden nehmen überall zu. Einige Fakten, kopiert von Hear-it AISBL. Hear-it AISBL ist eine internationale non-profit Organisation.

Mehr

Knochenverankerte Hörgeräte

Knochenverankerte Hörgeräte Manche Schwerhörigen können keine Hörgeräte tragen, zum Beispiel weil ihre Gehörgänge chronisch entzündet sind oder weil der äußere Gehörgang durch eine angeborene Fehlbildung verschlossen ist. Auch Folgeerscheinungen

Mehr

Die Form des Schalls. maßstäbe

Die Form des Schalls. maßstäbe Die Form des Schalls Einige wenige Menschen, Synästhetiker, können Töne wirklich sehen. Alle anderen sind auf die Bilder der Akustiker angewiesen. Ihre Messgeräte bilden die Welt des Schalls in ihren vielen

Mehr

Soundbearbeitung. mit Audacity. office@wofi.at www.wofi.at

Soundbearbeitung. mit Audacity. office@wofi.at www.wofi.at Soundbearbeitung mit Audacity office@wofi.at www.wofi.at Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 0. DIGITAL AUDIO...4 0.1. Einleitung...4 0.2. Grundlagen...4 0.3. Das Ohr...4 0.3.1. Tonhöhenempfindung...4

Mehr

Analyse der von Luftwärmepumpen abgestrahlten Geräusche mit der ArtemiS SUITE

Analyse der von Luftwärmepumpen abgestrahlten Geräusche mit der ArtemiS SUITE Analyse der von Luftwärmepumpen abgestrahlten Geräusche mit der ArtemiS SUITE Einleitung 1 Aufnahme der Geräusche 2 Geräuschanalyse mit der ArtemiS SUITE 3 Pegelanalyse 3 Spektrale Verteilung 3 Modulationsanalyse

Mehr

Äquivalenz und Trading

Äquivalenz und Trading Äquivalenz und Trading Gleichsinniges und gegensinniges Auftreten von Laufzeitdifferenzen und Pegeldifferenzen bei der 2-Kanaligen Lautsprecherwiedergabe Potsdam, 03.05.2005 Vordiplomarbeit Markus Krohn

Mehr

Wie funktioniert ein Lautsprecher?

Wie funktioniert ein Lautsprecher? Wie funktioniert ein Lautsprecher? Ein Lautsprecher erzeugt aus elektrischen Signalen hörbare Töne. Wenn ein Radio Musik abspielt, müssen, nachdem die Töne von Radio empfangen wurden, diese in elektrische

Mehr

Wie können wir hören?

Wie können wir hören? mit Bezug zum Medienpass NRW Wie können wir hören? Lerneinheit mit Unterrichtsmaterial und didaktischen Anregungen www.auditorix.de www.auditorix.de/schule mit Bezug zum Medienpass NRW Wie können wir hören?

Mehr

Schwerhörigkeit. Fragen Antworten. www.dsl-hoeren.de

Schwerhörigkeit. Fragen Antworten. www.dsl-hoeren.de Schwerhörigkeit 10 Fragen Antworten www.dsl-hoeren.de Inhalt Seite Vorwort 1 Warum ist Hören so wichtig für die Kommunikation? 4 2 Wie hören wir und warum wird das Gehör im Alter schlechter? 5 Wie viele

Mehr

Kybernetik Laplace Transformation

Kybernetik Laplace Transformation Kybernetik Laplace Transformation Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 50 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 08. 05. 202 Laplace Transformation Was ist eine Transformation? Was ist

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Ich höre, also kauf ich

Ich höre, also kauf ich Ich höre, also kauf ich Instrumente zur Beeinflussung des Kundenverhaltens und -erlebens am Beispiel von Musik Lisa Uplawski Bericht im Forschungspraktikum bei Dr. Martin Scarabis Psychologisches Institut

Mehr

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Prof. Dr. Dr. M. Kompis Leitender Arzt Audiologie Universitäts-HNO Klinik, Inselspital, Bern Vorteile von 2 Ohren gegenüber nur 1 Ohr Besseres

Mehr

Das Gehör der Kinder. Ein Ratgeber für Eltern

Das Gehör der Kinder. Ein Ratgeber für Eltern Das Gehör der Kinder Ein Ratgeber für Eltern Inhalt Seite Einführung 3 Entwicklungsstufen der Kommunikationsfähigkeit 4 Anzeichen von Hörproblemen 6 Wie wir hören 8 Hörprobleme bei Kindern 10 Indikatoren

Mehr

Multifrequenztympanometrie in experimenteller und klinischer Anwendung

Multifrequenztympanometrie in experimenteller und klinischer Anwendung Aus dem Institut für Versuchstierkunde der Medizinischen Hochschule Hannover und der Klinik für Hals- Nasen-Ohren- Heilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover Multifrequenztympanometrie in experimenteller

Mehr

Analyse von Tastaturgeräuschen

Analyse von Tastaturgeräuschen Einleitung 1 Aufnahme von Tastaturgeräuschen 2 Analyse der Tastaturgeräusche 3 Schalldruckpegelanalyse über Zeit 4 Lautheit über Zeit 4 Schärfe über Zeit 5 Sounddesign durch Online-Filterung 6 Zusammenfassung

Mehr

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Hyperakusis Geräusch - Therapie zur Desensibilisierung der Hyperakusis Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Braucht jeder Hyperakusis Patient eine Therapie? eine Hörversorgung? Wenn

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Begutachtung von Hörschäden

Begutachtung von Hörschäden Begutachtung von Hörschäden Jürgen Alberty Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten Universitätsklinikum Münster Übersicht Gutachtliche Fragestellungen Untersuchungsmethoden Quantifizierung

Mehr

Ensonido - Raumklang im Kopfhörer

Ensonido - Raumklang im Kopfhörer Ensonido - Raumklang im Kopfhörer Jan Plogsties Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen IIS jan.plogsties@iis.fraunhofer.de Page 1 Stereo über Lautsprecher - Akustik Listening Room Stereo Player

Mehr

- 1 - Prof. Dr. Wolfgang Hiller Stichworte aus den gezeigten Folien zur Vorlesung Klinische Psychologie Thema: Chronisch-komplexer Tinnitus

- 1 - Prof. Dr. Wolfgang Hiller Stichworte aus den gezeigten Folien zur Vorlesung Klinische Psychologie Thema: Chronisch-komplexer Tinnitus - 1 - Prof. Dr. Wolfgang Hiller Stichworte aus den gezeigten Folien zur Vorlesung Klinische Psychologie Thema: Chronisch-komplexer Tinnitus Terminologie Tinnitus aurium (lat. tinnire = klingeln): Klingeln

Mehr

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Ponto Cochlea-Implantat Implantierbare Hörsysteme Wann werden sie eingesetzt? Implantierbare Hörsysteme

Mehr

MPO der präskriptiven Formeln NAL-NL2 und DSL v5.0 im Herstellervergleich

MPO der präskriptiven Formeln NAL-NL2 und DSL v5.0 im Herstellervergleich MPO der präskriptiven Formeln NAL-NL2 und DSL v5.0 im Herstellervergleich Bachelorarbeit vorgelegt beim Fachbereich Augenoptik und Hörakustik der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Aalen von

Mehr

6 Sprachalarmanlagen (SAA / ELA)

6 Sprachalarmanlagen (SAA / ELA) 6 Sprachalarmanlagen (SAA / ELA) 6.1 Physikalische Grundbegriffe und Einheiten 6.2 Das menschliche Gehör 6.2.1 Hörschwelle und Empfindlichkeit 6.2.2 Die Lautstärke 6.3 Schwingungslehre 6.3.1 Periodische

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Einfach gut hören. Wie es zu einem Hörverlust kommt. Und was man dagegen tun kann.

Einfach gut hören. Wie es zu einem Hörverlust kommt. Und was man dagegen tun kann. Einfach gut hören. Wie es zu einem Hörverlust kommt. Und was man dagegen tun kann. 2 Ein wichtiger Draht zur Welt: das Gehör. In dieser Broschüre geht es um den ersten der Sinne: um den Hörsinn. Bevor

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse müssen Jetzt oder Nie gehört werden

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse müssen Jetzt oder Nie gehört werden Audiodesign Aufzeichnung akustischer Ereignisse Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind

Mehr

WWW-Suchmaschinen Online-Bibliographien Allgemeine Online-Ressourcen zu Computer+Musik und DSP

WWW-Suchmaschinen Online-Bibliographien Allgemeine Online-Ressourcen zu Computer+Musik und DSP Internet-Recherche Quellen WWW ( World Wide Web ): untereinander vernetzte Texte (+ Multimedia-Inhalte) im HTML- Format; Anzeige über WWW- Browser (IE, Netscape) Usenet ( Newsgroups ): umfangreiche, hierarchisch

Mehr

DIE HÖRVERMINDERUNG UND RHYTHMISCHE SCHULUNG BEI HÖRBEEINTRÄCHTIGTEN KINDERN

DIE HÖRVERMINDERUNG UND RHYTHMISCHE SCHULUNG BEI HÖRBEEINTRÄCHTIGTEN KINDERN Elke Bartlmä DIE HÖRVERMINDERUNG UND RHYTHMISCHE SCHULUNG BEI HÖRBEEINTRÄCHTIGTEN KINDERN Abschlussarbeit an der Pädagogischen Akademie/ Klagenfurt Oktober 2000 1 INHALTSANGABE 1. EINLEITUNG S. 2 1.1 FUNKTIONEN

Mehr

Analyse, Evaluierung und Optimierung der intraoperativen Mensch-Maschine-Interaktion

Analyse, Evaluierung und Optimierung der intraoperativen Mensch-Maschine-Interaktion Aus der Radiologischen Universitätsklinik (Department) Tübingen Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Ärztlicher Direktor: Professor Dr. C. D. Claussen Analyse, Evaluierung und Optimierung

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Gesundheit. LÄRM Weghören hilft nicht

Gesundheit. LÄRM Weghören hilft nicht Gesundheit LÄRM Weghören hilft nicht 2 Wie hört der Mensch? Das Hören lässt sich ganz allgemein als die Auf - nahme und Verarbeitung von Schallwellen beschreiben. Hierfür besitzt der Mensch ein kompliziertes

Mehr

Depressive Belastung bei Tinnituspatienten

Depressive Belastung bei Tinnituspatienten Aus dem Tinnituszentrum der HNO-Klinik der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Depressive Belastung bei Tinnituspatienten zur Erlangung des akademischen Grades Doctor

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

Diplomarbeit. Titel der Diplomarbeit. Untersuchung an einer nicht klinischen österreichischen Stichprobe. Verfasserin.

Diplomarbeit. Titel der Diplomarbeit. Untersuchung an einer nicht klinischen österreichischen Stichprobe. Verfasserin. Diplomarbeit Titel der Diplomarbeit Psychosomatische Aspekte des Tinnitus bei Kindern und Jugendlichen Untersuchung an einer nicht klinischen österreichischen Stichprobe Verfasserin Simone Jantscher Angestrebter

Mehr

Pädaudiologische Aspekte. bei der Beeinträchtigung der. Sprachentwicklung. Diagnostik und pädaudiologische Intervention. Jan Swart, Osnabrück

Pädaudiologische Aspekte. bei der Beeinträchtigung der. Sprachentwicklung. Diagnostik und pädaudiologische Intervention. Jan Swart, Osnabrück Pädaudiologische Aspekte bei der Beeinträchtigung der Sprachentwicklung Diagnostik und pädaudiologische Intervention Jan Swart, Osnabrück Was ist Pädaudiologie Kinderheilkunde Kindl. Entwicklung (körperlich,

Mehr

3. Vorversuche 3.1 Mechanische Lösung 3.2 Lösung mittels Phasenverschiebung

3. Vorversuche 3.1 Mechanische Lösung 3.2 Lösung mittels Phasenverschiebung Gliederung: 1. Kurzfassung 2. Lärmreduzierung mittels Antischall 3. Vorversuche 3.1 Mechanische Lösung 3.2 Lösung mittels Phasenverschiebung 4. Computergesteuerte Lärmreduzierung 4.1 Zielsetzung 4.2 Soundkartensteuerung

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

Gehörgefährdender Lärm am Arbeitsplatz

Gehörgefährdender Lärm am Arbeitsplatz Gehörgefährdender Lärm am Arbeitsplatz Suva Bereich Physik Postfach, 6002 Luzern Für Auskünfte: Tel. 041 419 51 11 akustik@suva.ch Für Bestellungen: www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58

Mehr

Hörgeräte nicht mehr helfen...

Hörgeräte nicht mehr helfen... Cochlea-Implantate Wenn Hörgeräte nicht mehr helfen... Schon heute hören etwa 25 000 bis 30 000 Bundesbürger mit einem Cochlea-Implantat. Erwartet wird, dass diese Zahl in den kommenden Jahren noch erheblich

Mehr

Zeit, Länge und Geschwindigkeit

Zeit, Länge und Geschwindigkeit Zeit, Länge und Geschwindigkeit Grundlegendes zur Messung physikalischer Größen: 1. Definition einer Einheit 2. Abzählen von Vielfachen dieser Einheit oder Vielfache von Bruchteilen der Einheit Oder: mittels

Mehr

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl mentor Abiturhilfen mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Mechanik von Erhard Weidl 1. Auflage mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE ACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag Arbeit und Energie Brückenkurs, 4. Tag Worum geht s? Tricks für einfachere Problemlösung Arbeit Skalarprodukt von Vektoren Leistung Kinetische Energie Potentielle Energie 24.09.2014 Brückenkurs Physik:

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Fourier - Transformation

Fourier - Transformation Fourier - Transformation Kurzversion 2. Sem. Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach Hochschule Pforzheim, Tiefenbronner Str. 65 75175 Pforzheim Überblick / Anwendungen / Motivation: Die Fourier-Transformation

Mehr

Hörsinn. Schall. Schallleitung zum Innenohr. Allgemeines:

Hörsinn. Schall. Schallleitung zum Innenohr. Allgemeines: Schall Hörsinn - Schall ist adäquater Reiz, Frequenz des Schalls wird in Hertz gemessen, Zusammenhang zw. Frequenz und empfundener Tonhöhe (je höher die Schallfrequenz je höher der Ton) - Schalldruck:

Mehr

Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion. Vorstand

Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion. Vorstand Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion 1 Lärm: Was ist das? (1) 2 Lärm ist ein Problem Lärm ist für viele Menschen das Umweltproblem Nummer eins". Rund 80 % der Deutschen fühlen sich durch Straßenverkehr,

Mehr

Warum gibt es Reibung? Man unterscheidet: Haftreibung (Haftung) und Gleitreibung

Warum gibt es Reibung? Man unterscheidet: Haftreibung (Haftung) und Gleitreibung 7. eibung Warum gibt es eibung? 7.1 eibung zwischen Oberflächen Einschränkung auf trockene eibung Phänomenologische esetze der eibung Die eibungskraft ist unabhängig von Auflagefläche proportional zur

Mehr

Lärm und Gesundheit MATERIALIEN FÜR DIE KLASSEN 5 BIS 10

Lärm und Gesundheit MATERIALIEN FÜR DIE KLASSEN 5 BIS 10 G+S Lärm und Gesundheit MATERIALIEN FÜR DIE KLASSEN 5 BIS 10 Lärm und Gesundheit Materialien für die Klassen 5 bis 10 Herausgegeben von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, im Auftrag des

Mehr

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals:

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals: 1 Arbeit und Energie Von Arbeit sprechen wir, wenn eine Kraft ~ F auf einen Körper entlang eines Weges ~s einwirkt und dadurch der "Energieinhalt" des Körpers verändert wird. Die Arbeit ist de niert als

Mehr

Raum für feine Ohren. Jetzt werden Ihnen alle zuhören

Raum für feine Ohren. Jetzt werden Ihnen alle zuhören Raum für feine Ohren Jetzt werden Ihnen alle zuhören Gute Akustik macht sich bemerkbar Hohe Decken, Glas, Beton, Metall: harte Materialien und papierlose Büros statt Teppichen, Vorhängen und Bücherregalen.

Mehr

GESUNDHEITSSCHUTZ. Lärmwirkungen: Gehör, Gesundheit, Leistung. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 1

GESUNDHEITSSCHUTZ. Lärmwirkungen: Gehör, Gesundheit, Leistung. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 1 GESUNDHEITSSCHUTZ GESUNDHEITSSCHUTZ 4 Lärmwirkungen: Gehör, Gesundheit, Leistung Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 1 GESUNDHEITSSCHUTZ 4 Lärmwirkungen: Gehör, Gesundheit, Leistung Bearbeiter:

Mehr

Music Information Retrieval - automatische Genre-Klassifikation

Music Information Retrieval - automatische Genre-Klassifikation Music Information Retrieval - automatische Genre-Klassifikation Julian Hartmann & Christoph Sünderkamp Institut für Informatik, Seminar Mustererkennung im Alltag 8./10.06.2005 Gliederung 1. Einordnung

Mehr

19.05.2015. Krankheitsbild Symptom? Ist Tinnitus. eine ORL spezifische Erkrankung eine psychosomatisch - psychiatrische Erkrankung

19.05.2015. Krankheitsbild Symptom? Ist Tinnitus. eine ORL spezifische Erkrankung eine psychosomatisch - psychiatrische Erkrankung Krankheitsbild Symptom? Ist - in der Begutachtung - ein psychisches oder HNO ärztliches Leiden? Antje Welge-Lüssen HNO Klinik, Universitätsspital Basel eine ORL spezifische Erkrankung eine psychosomatisch

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Glacier 3000, Diablerets-Gstaad, Schweiz. VEras 9 7 5

Glacier 3000, Diablerets-Gstaad, Schweiz. VEras 9 7 5 Glacier 3000, Diablerets-Gstaad, Schweiz NEUE PERSPEKTIVEn VEras 9 7 5 Leistung Design Vielseitigkeit Neue Perspektiven Manchmal bewegt uns eine neue Idee oder Erfahrung dazu, unsere Sicht auf die Dinge

Mehr

Automatisierte Extraktion rhythmischer Merkmale zur Anwendung in Music Information Retrieval-Systemen

Automatisierte Extraktion rhythmischer Merkmale zur Anwendung in Music Information Retrieval-Systemen Automatisierte Extraktion rhythmischer Merkmale zur Anwendung in Music Information Retrieval-Systemen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der Fakultät

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen

Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen Präventionsleitlinie des Sachgebietes Gehörschutz im Fachbereich Persönliche Schutzausrüstungen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung... 9

Inhalt. 1. Einleitung... 9 Inhalt 1. Einleitung............................................... 9 2. Grundsätzliches......................................... 11 2.1 Wann muss eine Trommel gestimmt werden?................... 12 2.2

Mehr

Das Quelle-Filter-Modell der Vokalproduktion

Das Quelle-Filter-Modell der Vokalproduktion Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Phonetikanalyse SS 2007 Beispiel 1: Federpendel Beispiel 2: Weingläser Schwingung beim Federpendel Beispiel 1: Federpendel

Mehr

Besser Hören mit FM. Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag

Besser Hören mit FM. Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag Besser Hören mit FM Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag 2 Hören Sie die Klänge, die SIE hören möchten Viele Menschen mit Hörgeräten haben Schwierigkeiten Sprache, in Anwesenheit von Hintergrundgeräuschen

Mehr

Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern

Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern Brochure_BtC_Pediatric_Parents_Guide_my_Child_has_HL_148x210_DE_V3.00_028-0289-01.indd 1 16.10.13 13:54 Inhalt Sie sind nicht alleine 3 Hörverlust

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Voxengo BMS Bedienungsanleitung

Voxengo BMS Bedienungsanleitung Software-Version 2.0.1 http://www.voxengo.com/ Inhalt Einleitung 3 Funktionsmerkmale 3 Kompatibilität 3 Bedienelemente 4 Trennfrequenz und Lautstärke (Crossover & Gains) 4 Kanal-Management (Channel Management)

Mehr

Reihe: Mündliche Kommunikation

Reihe: Mündliche Kommunikation Reihe: Mündliche Kommunikation Herausgeber: Walter F. Sendlmeier, ISSN: 1611-3861 Vorwort des Herausgebers: Während des Sprechens sind Sprecher und Hörer zeitweilig durch Vorgänge verknüpft, die als lautsprachliche

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Mechanik: befasst sich mit der Bewegung von Körpern und der Einwirkung von Kräften. Wir unterscheiden: Kinematik: beschreibt die Bewegung von Körpern, Dynamik: befasst sich mit Kräften und deren Wirkung

Mehr

Einmessen der Auto High End Anlage mit DSP

Einmessen der Auto High End Anlage mit DSP Einmessen der Auto High End Anlage mit DSP Von Dipl.-Ing. Leo Kirchner Einmessen der Auto High End Anlage mit DSP... 1 1. Die Delay Funktion... 2 2. Die Frequenzweichen... 3 3. Anschlussplan für die DSP

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Wie viele Menschen sind in der Schweiz von einer Hörbehinderung betroffen?

Wie viele Menschen sind in der Schweiz von einer Hörbehinderung betroffen? Tinnitus Text: Léonie Kaiser und Roger Ruggli, sonos-redaktion Es ist wie ein schrilles Klingeln, hohes Summen, Pfeifen oder Dröhnen - Tinnitus, das überaus peinigende Ohrgeräusch, das Menschen vor allem

Mehr

Es ergibt sich die nachstehend festgehaltene Zuordnung der Schalldruckpegel zur Empfindung des Ohres:

Es ergibt sich die nachstehend festgehaltene Zuordnung der Schalldruckpegel zur Empfindung des Ohres: TGZ-These 9 Fluglärmbekämpfung: Was leistet der Zürcher Fluglärm-Index ZFI? 1. Einleitung: Schalldruck und Schallausbreitung Als Schall bezeichnet man Schwingungen, die sich in der Luft ausbreiten und

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Physik 1 für Ingenieure

Physik 1 für Ingenieure Physik 1 für Ingenieure Othmar Marti Experimentelle Physik Universität Ulm Othmar.Marti@Physik.Uni-Ulm.de Skript: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1 Übungsblätter und Lösungen: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1/ueb/ue#

Mehr

Atomic Force Microscope (AFM)

Atomic Force Microscope (AFM) Materials Science & Technology Atomic Force Microscope (AFM) Workshop am 21. Juni 2006 Analytikmöglichkeiten von textilen Materialien und Oberflächen bis in den Nanometerbereich Jörn Lübben Atomare Kraftmikroskopie

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

SURFLINK. Smartphone- & HörSystem-Zubehör

SURFLINK. Smartphone- & HörSystem-Zubehör SURFLINK Smartphone- & HörSystem-Zubehör Surflink Mobile 2 der Alleskönner Komfortable Konnektivität Smartphone Laute Umgebungen Vorträge Zusammen mit SurfLink-kompatiblen, drahtlosen HörSystemen bietet

Mehr

DL-E 06-165/T-EN54 safe

DL-E 06-165/T-EN54 safe DL-E 06-165/T-EN54 safe hoher Schalldruckpegel extrem flache Bauweise BS 5839 EN 54-24:2008 Ref. Nr.: 000-00 ID-Code: XXXX-XX00 1438/CPR/0347 ic audio GmbH, Boehringerstraße 14a, D-68307 Mannheim, Germany

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Das lxl des multisensorischen Marketings.

Das lxl des multisensorischen Marketings. Das 1x1. des multisensorischen Marketings Das lxl des multisensorischen Marketings. Multisensorisches Branding: Marketing mit allen Sinnen Umfassend. Unwiderstehlich. Unvergesslich. 2 I Inhalt Inhalt 1

Mehr

Besser hören, mehr vom Leben

Besser hören, mehr vom Leben Besser hören, mehr vom Leben Besprechungen Mobiltelefon Fernsehen Laute Umgebungen Musik Vorlesungen Ein Gerät für alles SurfLink Mobile ein Kommunikations - system, das so einzigartig und vielseitig

Mehr

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz LCR-Schwingkreise Schwingkreise sind Schaltungen, die Induktivitäten und Kapazitäten enthalten. Das besondere physikalische Verhalten dieser Schaltungen rührt daher, dass sie zwei Energiespeicher enthalten,

Mehr

6-10 GESUNDHEIT SO EIN LÄRM! SACH INFORMATION WAS IST LÄRM? LÄRM VON AUSSEN

6-10 GESUNDHEIT SO EIN LÄRM! SACH INFORMATION WAS IST LÄRM? LÄRM VON AUSSEN SACH INFORMATION Musik wird störend oft empfunden, weil sie mit Geräusch verbunden, meinte schon Wilhelm Busch und beschrieb damit ein besonderes Charakteristikum des menschlichen Lärmempfindens. Ob wir

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Klangfeldsynthese. Betrachtung der Klangfeldsynthese anhand des IOSONO Systems. Alexandra Ion BACHELORARBEIT. Nr. 238-006-031-A.

Klangfeldsynthese. Betrachtung der Klangfeldsynthese anhand des IOSONO Systems. Alexandra Ion BACHELORARBEIT. Nr. 238-006-031-A. Klangfeldsynthese Betrachtung der Klangfeldsynthese anhand des IOSONO Systems Alexandra Ion BACHELORARBEIT Nr. 238-006-031-A eingereicht am Fachhochschul-Bachelorstudiengang Medientechnik und -design in

Mehr

Inhalt Kompetenzen Medien/Experimente Kommentar. Luftkissenfahrbahn mit digitaler Messwerterfassung: Messreihen zur gleichförmigen und

Inhalt Kompetenzen Medien/Experimente Kommentar. Luftkissenfahrbahn mit digitaler Messwerterfassung: Messreihen zur gleichförmigen und Beschreibung und Analyse von linearen Bewegungen unterscheiden gleichförmige und gleichmäßig beschleunigte Bewegungen und erklären zugrundeliegende Ursachen (UF2), vereinfachen komplexe Bewegungs- und

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Zur Äquivalenz von interauralen Zeit- und Pegelunterschieden bei kurzen Stimuli

Zur Äquivalenz von interauralen Zeit- und Pegelunterschieden bei kurzen Stimuli Zur Äquivalenz von interauralen Zeit- und Pegelunterschieden bei kurzen Stimuli Jörg Damaschke, Michael Granzow, Helmut Riedel, Birger Kollmeier AG Medizinische Physik Universität Oldenburg, 26111 Oldenburg

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...3. 5. Grundlagen Vorbereitung...24. 1. Einführung...5. 2. Begriffsdefinitionen...6

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...3. 5. Grundlagen Vorbereitung...24. 1. Einführung...5. 2. Begriffsdefinitionen...6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 1. Einführung...5 1.1 Was ist Mastering... 5 1.2 Warum muß gemastert werden... 5 2. Begriffsdefinitionen...6 2.1. Amplitude... 6 2.2. Dynamik... 6 2.3. Pegel...

Mehr