Industrieund Innovationsreport

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Industrieund Innovationsreport"

Transkript

1 Industrieund Innovationsreport Initiativen für Innovation und Wachstum in 2010/2011

2

3 Industrie- und Innovationsreport 2010/2011

4 impressum Herausgeber IHK NRW Die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen e.v. unter Mitwirkung von Klaus Appelt, IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid Elke Hohmann, IHK Mittlerer Niederrhein Detlef Kürten, IHK Köln Lothar Pollak, IHK Mittleres Ruhrgebiet Dr. Stefan Schroeter, IHK Düsseldorf Dr. Stephan Wimmers, IHK NRW, Düsseldorf Klaus Zimmermann, IHK Düsseldorf (Leitung) Redaktion Gestaltung Bruni Köppen, Lemmens Medien GmbH, Bonn Berlin 360 Design Ulrike Wiest, Krefeld Umschlaggestaltung Angelika Böll, Unkel/Rhein, unter Verwendung eines Fotos von Michael Fritzen/fotolia.de Gesamtherstellung Courir Print Media GmbH, Bonn Fotonachweis Roland Rossner (19); SIEMENS (20); IHK Mittleres Ruhrgebiet (21 oben, 22, 34, 48); IHK Lippe (21 unten, 65 unten); CIIT Lemgo (24); IHK Mittlerer Niederrhein (26, 52 oben, 62 oben); Ralf Bollenberg (29); IHK Siegen (30); Paul Esser (31); Delphi Deutschland (32); IHK Dortmund/Schaper (36); tetraguard systems (39); IHK Bonn/Rhein-Sieg (40); pengrin/flickr.com/wikipedia (44); IHK Bielefeld/Benjamin Lowack (45); Thomas Robbin/wikipedia (46), Fraunhofer IPT/Guido Flüchter (50); IHK Aachen (52 unten); FH Dortmund (53); WZL Aachen (55); WfG Ham (56); Niederrheinische IHK (59); TZDO (61); Fraunhofer LBF (62 unten); Andreas Hermann (63); SIHK zu Hagen (64); O.T.W. (65 oben). April 2011

5 Industrie- und Innovationsreport 2010/2011 Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen

6 inhalt ausgewählte Ihk-aktivitäten im überblick 1. NRW-Innovationen 06 Zum aktuellen Innovationsgeschehen in Nordrhein-Westfalen 07 Innovationsstandort Deutschland: Was getan werden muss! 12 NRW-Innovationstag NRW-Industriethemen 13 Zukunft durch Industrie 14 Industrieentwicklung in Nordrhein-Westfalen Petersberger Industriedialog 19 Maschinenbautag 20 BINGO-Tage 21 IHK-Maschinenbauforum 22 Einblick in das Know-how des Fachbereichs Maschinenbau 24 Fachforum Automatisierung 24 Industrie sucht den Dialog mit den Bürgern IHK-Managementforum 25 Unternehmensbesuche Profile IHK-Brancheninitiativen 27 Automotive 28 Biotechnologie und Life Sciences 33 Software/Telekommunikation 36 Design Kooperationen Wirtschaft/Wissenschaft IHK-Aktivitäten in den Regionen Service 67 Wir fördern Technologie und Innovation 68 Ansprechpartner bei Ihrer IHK 70

7 vorwort Wachstums- und Innovationspotenziale nutzen! Nordrhein-Westfalen ist ein Industrieland. Rund Industrieunternehmen sind der Jobmotor, Innovationstreiber und Arbeitgeber des Landes für mehr als 1,3 Millionen Menschen. Die Wertschöpfung der Industrie liegt bei rund einem Viertel der Gesamtwirtschaft. Von den konjunkturellen Auswirkungen der internationalen Finanzkrise hat sich die NRW-Industrie nunmehr fast vollständig erholt. Die Wachstumsaussichten sind für 2011 sehr gut. Auch für mehr Beschäftigung im Industriesektor stehen die Zeichen gut. Viele Industrieunternehmen werden die günstige Konjunkturphase auch nutzen, um ihre Produkte weiter zu erneuern und noch wettbewerbsfähiger dazustehen. Die Industrie leistet in NRW den größten Anteil an den Aufwendungen für Forschung und Entwicklung mehr als alle anderen Sektoren und der Staat. Bei ihren Anstrengungen werden die Unternehmen durch die zahlreichen Aktivitäten der Industrie- und Handelskammern (IHKs) unterstützt. Durch persönliche Beratung, Veranstaltungen und Projekte schaffen die IHKs eine Infrastruktur für mehr Information, Austausch und Kommunikation mit dem Ziel, die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu steigern. Eine wesentliche Rolle spielen dabei die Hochschulen des Landes. Sie sind Partner der Unternehmen bei der Entwicklung neuer Verfahren und Produkte. In vielen Fällen hat sich eine gute Zusammenarbeit von Unternehmen und Hochschulen etabliert. Dort, wo dies noch nicht der Fall ist, engagieren sich die IHKs für eine Zusammenarbeit der Partner. Bei allen Erfolgen gilt es, auch die Probleme zu erkennen. Viele junge Menschen sehen die beruflichen Chancen, die ihnen die Industrie bietet, nicht im erforderlichen Ausmaß. Dies führt zu einem Fachkräftemangel, insbesondere in den technischen und naturwissenschaftlichen Disziplinen. Mit verschiedenen Aktivitäten, wie beispielsweise dem Maschinenbautag, leisten die IHKs ihren Beitrag, um mehr junge Menschen für Technikberufe zu interessieren. Die vorgenannten Bereiche sind nur Beispiele für die zahlreichen Aktivitäten der IHKs zur Unterstützung der Industrie und zur Förderung von Innovationen. Einen Überblick erhalten Sie mit diesem, Ihnen vorliegenden Report, bei dessen Lektüre wir Ihnen neue Erkenntnisse und möglicherweise Inspiration für Ihre eigene Arbeit wünschen. Düsseldorf, im April 2011 Paul Bauwens-Adenauer Präsident der IHK NRW Die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen e.v. Dr. Ralf Mittelstädt Hauptgeschäftsführer der IHK NRW Die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen e.v.

8 INDUSTRIE- UND INNOVATIONSREPORT 1 [Ɂaıns] NRW-Innovationen

9 NRW-innovationen Zum aktuellen Innovationsgeschehen in Nordrhein-Westfalen 1 Hat Ihr Unternehmen in der derzeitigen Krisensituation sein Innovationsverhalten verändert? nein 58,5% ja 41,5% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Innovationsdynamik verstärkt sich in NRW im Jahr 2011 Sieben von zehn der befragten Unternehmen beabsichtigen einen Ausbau ihrer Innovationsaktivitäten im Zeitraum 2010/2011. Sie nehmen die gute Konjunktur zum Anlass, ihre Produkte noch wettbewerbsfähiger zu gestalten als bisher. Drei von zehn Unternehmen lassen ihre Innovationsaktivitäten auf unverändert hohem Niveau. Kein Unternehmen beabsichtigt, seine Innovationsaktivitäten zu verringern bzw. zu streichen. Das Ergebnis zeigt, dass die Unternehmen verbesserten und neuen Produkten auch in Zeiten der Hochkonjunktur den Vorzug geben. Im Geschäftsjahr 2009/2010 hatten sechs von zehn Unternehmen ihr Innovationsverhalten nicht, jedoch 42 Prozent hatten es verändert. Die Unternehmen mit verändertem Innovationsverhalten haben ihre Innovationsaktivitäten ausgebaut bzw. auf gleichem Niveau belassen. Ein nur ganz geringer Anteil von Unternehmen hatte in den vergangenen zwölf Monaten die Innovationsaktivitäten verringert oder gestrichen. 1 Grundlage der Aussagen ist eine im Sommer 2010 von den IHKs in NRW durchgeführte Befragung bei 82 Unternehmen, die im Rahmen einer bundesweiten DIHK-Aktion stattfand.

10 INDUSTRIE- UND INNOVATIONSREPORT Falls Sie Ihre Innovationsaktivitäten ausgebaut haben bzw. ausbauen wollen: Wie ist der Ausbau gestaltet? (Mehrfachnennungen möglich) Stärkere Kooperation mit Kunden/Lieferanten 63,3% Stärkere Kooperation mit Hochschulen/ Forschungsinstituten Beschleunigte Markteinführung entwickelter Projekte 51,7% 55,0% Mehr eigene Forschung und Entwicklung 48,3% Einsatz zusätzlichen Personals für Forschung und Entwicklung 40,0% Mehr (freigewordenes) internes Personal für Forschung und Entwicklung eingesetzt Mehr Auftragsforschung 16,7% 21,7% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Sechs von zehn Unternehmen haben mit ihren Kunden und Lieferanten stärker kooperiert bzw. beabsichtigen das künftig. Daran zeigt sich, dass die Hauptquelle für Innovationen die von Kunden geäußerten Wünsche an die Produkte oder Dienstleistungen der Unternehmen sind. Mehr als die Hälfte der Unternehmen hat die Zusammenarbeit mit Hochschulen und Forschungsinstituten ausgebaut oder wird dies tun. Diese Kooperation dient zum einen der Gewinnung neuer Erkenntnisse, zum anderen aber auch von Fachkräften, indem Hochschulabsolventen an die Unternehmen gebunden werden. Rund die Hälfte der Unternehmen hat entwickelte Produkte schneller in die Märkte eingeführt oder wird dies umsetzen. Offensichtlich bestehen gerade jetzt gute Chancen, Neuerungen am Markt durchzusetzen. Fast ebenso viele Unternehmen haben bzw. werden ihre eigene Forschung und Entwicklung verstärken. Den Unternehmen ist bewusst, dass dies eine Voraussetzung für innovative Produkte auch in Zukunft ist. Vier von zehn Unternehmen haben zusätzliches Personal für Forschung und Entwicklung eingesetzt oder planen das. Nur auf diese Weise können sie ihre ambitionierten Innovationsziele auch tatsächlich umsetzen. Immerhin wird jedes fünfte Unternehmen sogar frei gewordenes internes Personal für Forschung und Entwicklung einsetzen. In der Auftragsforschung wird sich jedes achte Unternehmen engagieren oder hat es bereits getan.

11 NRW-innovationen Betreibt Ihr Unternehmen ein systematisches Innovationsmanagement? geplant 2,9% 2,2% nein 8,6% 23,9% ansatzweise 37,0% 42,9% ja 37,0% 45,7% 0% 10% 20% 30% 40% 50% bis 250 Mitarbeiter mehr als 250 Mitarbeiter Systematisches Innovationsmanagement noch nicht überall eingeführt Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern betreibt ein systematisches Innovationsmanagement. Dies gilt auch für 37 Prozent der Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern. Immerhin verfügen zumindest 43 Prozent der Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern zumindest ansatzweise über ein systematisches Innovationsmanagement. Besonders deutlich wird der Unterschied zwischen größeren und kleinen sowie mittleren Unternehmen mit Blick auf das Vorhandensein eines systematischen Innovationsmanagements aber an der Tatsache, dass rund ein Viertel der kleineren Unternehmen keines eingeführt hat. Bei den mittelgroßen und großen Unternehmen sind dies nur knapp neun Prozent. Generell gilt, dass ein systematisches Innovationsmanagement von großer Bedeutung für die Fähigkeit von Unternehmen ist, ständig mit kundenorientierten Neuerungen aufzuwarten. Ebenso wichtig ist das Innovationsmanagement aber mittlerweile auch für Verhandlungen mit Kapitalgebern.

12 INDUSTRIE- UND INNOVATIONSREPORT Welche Erfahrungen macht Ihr Unternehmen bei der externen Innovationsfinanzierung im Vergleich zum Vorjahr? 70% 60% 61,1% 50% 40% 30% 20% 10% 9,7% 12,5% 16,7% 0% verbessert gleich geblieben verschlechtert Finanzierung derzeit nicht möglich Innovationsfinanzierung: Nicht für alle Unternehmen ohne Schwierigkeiten Sechs von zehn Unternehmen haben keine unterschiedlichen Erfahrungen bei der externen Innovationsfinanzierung im Vergleich zum Vorjahr gemacht. Jedes sechste Unternehmen gibt sogar an, dass eine externe Finanzierung derzeit nicht möglich ist. Auch geben 13 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sich ihre Erfahrungen mit der externen Innovationsfinanzierung im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert haben. Immerhin ist bei zehn Prozent der Unternehmen eine Verbesserung eingetreten. Gut ein Viertel der Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten gibt an, dass eine Finanzierung von Innovationsaktivitäten derzeit nicht möglich ist.

13 NRW-innovationen Falls externe Finanzierung verschlechtert oder nicht möglich : Hat dies zu einer Veränderung beim Innovationsverhalten Ihres Unternehmens geführt? 70% 60% 64,0% 50% 40% 30% 32,0% 20% 10% 4,0% 0% Ja, Innovationsprojekte mussten gestrichen werden Ja, Innovationsprojekte mussten verschoben werden Nein, es konnten alternative Finanzierungsmöglichkeiten erschlossen/genutzt werden Rund zwei Drittel der Unternehmen mit einer verschlechterten bzw. einer nicht möglichen externen Finanzierung von Innovationsprojekten ist es gelungen, alternative Finanzierungsmöglichkeiten zu erschließen bzw. zu nutzen. 32 Prozent der befragten Unternehmen mussten jedoch ihre Innovationsprojekte verschieben. Bei vier Prozent der Unternehmen mussten tatsächlich Innovationsprojekte gestrichen werden. Was ist aus Sicht Ihres Unternehmens jetzt prioritär für den Innovationsstandort Deutschland? (Bis zu drei Antworten möglich, Gesamtwirtschaft) Ausbau der Fachkräftebasis 65,4% Grundsätzliche Vereinfachung des Steuerrechts 59,3% Bürokratieabbau Förderung einer technologiefreundlichen Gesellschaft 42,0% 46,7% Einfacher Zugang zu öffentlicher Projektförderung 37,0% Verbesserungen bei der Innovationsfinanzierung Einführung steuerlicher Forschungsförderung 17,3% 22,2% Weitere Nachbesserung bei der Unternehmenssteuerreform 2008 Verbesserung des Zugangs zu Erkenntnissen aus der öffentlichen Forschung Sonstiges 8,6% 7,4% 3,7% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70%

14 INDUSTRIE- UND INNOVATIONSREPORT Innovationsstandort Deutschland: Was getan werden muss! Die überwiegende Mehrheit (65 Prozent) der Unternehmen fordert den Ausbau der Fachkräftebasis. Nur mit gut ausgebildeten und qualifizierten Fachkräften können die Unternehmen ihre Stellung im internationalen Innovationswettbewerb halten bzw. verbessern. Sechs von zehn Unternehmen sind der Auffassung, dass es zu einer grundsätzlichen Vereinfachung des Steuerrechts kommen muss. Das deutsche Steuerrecht behindert noch immer viele Unternehmen bei der Finanzierung ihrer Innovationen. Insbesondere die Besteuerung der Funktionsverlagerung, die Zinsschranke und die Mantelkaufregelungen bremsen unternehmerische Innovationsaktivitäten. Auch der Bürokratieabbau ist für 47 Prozent der befragten Unternehmen wichtig. Immer noch scheitern viele Innovationen an Genehmigungen und bürokratischen Hürden oder werden dadurch verzögert. Rund vier von zehn Unternehmen sind der Auffassung, dass es zur Förderung einer technologiefreundlichen Gesellschaft kommen sollte. Immer mehr zeigt sich, dass Technologieakzeptanz ein wichtiger Wegbereiter für Innovation ist. 37 Prozent der Unternehmen wünschen einen einfacheren Zugang zur Projektförderung. Vielen Unternehmen fällt es bislang schwer, sich an den Fördermaßnahmen von Bund, Land und EU zu beteiligen. 22 Prozent der Unternehmen hoffen auf Verbesserungen bei der Innovationsfinanzierung. NRW-Innovationstag 2010 Für den Innovationstag NRW 2010 am 15. November gelang es den Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen, hochkarätige Referenten zu gewinnen. So stellte z.b. Svenja Schulze, neue Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, die Innovationspolitik für NRW vor und Dr. Simone Bagel-Trah, Aufsichtsratsvorsitzende der Henkel AG & Co. KGaA in Düsseldorf, referierte über Innovation als Unternehmenskapital. Abschließend diskutierten Vertreter von Wirtschaft, Forschung und Politik zum Thema Wie kommen wir in NRW zu mehr Innovationen?

15 NRW-Industriethemen [ʦ h vaı] NRW-Industriethemen

16 INDUSTRIE- UND INNOVATIONSREPORT Zukunft durch Industrie Die Industrie in Deutschland schreibt weiter an einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte trotz Wirtschaftskrise, hoher Energiekosten und erschwerter Finanzierungsmöglichkeiten. Die weltweit hohe Nachfrage nach Produkten und Leistungen deutscher Industrieunternehmen ist heute maßgeblich verantwortlich für das im globalen Kontext bemerkenswerte Wachstum unserer Volkswirtschaft. Ganz besonders Nordrhein-Westfalen verdankt seinen wirtschaftlichen Aufstieg in den letzten 150 Jahren zum Großteil den Industrieunternehmen, ihrer Innovationskraft und internationalen Wettbewerbsfähigkeit. Obwohl die Industrie maßgeblich zur Wertschöpfung unseres Landes beiträgt, fehlt vielen Bürgerinnen und Bürgern genauere Kenntnis über industrielle Abläufe und Zusammenhänge sowie den gesellschaftlichen Wohlstand, den insbesondere eine nachhaltige Industrie schafft. Industrieprojekte sind vermehrt einer emotionalen Kritik und Ablehnung durch unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen ausgesetzt. Dies führt teilweise zu Blockaden und verhindert die Realisierung von Projekten, ohne dass die Konsequenzen für den Arbeitsmarkt und zukünftigen Wohlstand offen, transparent und faktenorientiert diskutiert wurden. Inzwischen stellen wir fest, dass in Nordrhein-Westfalen industriepolitische Großprojekte von mehr als sechs Milliarden Euro blockiert sind. Meist handelt es sich um Kohlekraftwerke, Pipelines und Hochspannungsleitungen. Die Wirtschaft in der Region sieht das mit großer Sorge. Wir fürchten grundsätzlich um die industrielle Basis in NRW. Ursache der Blockaden sind vor allem Einsprüche von Bürgerinitiativen, Klagen, anhängige Prozesse und lokale Ratsentscheidungen. Aber: Blockaden im industriellen Sektor können wir uns gerade in der derzeitigen wirtschaftlichen Situation nicht erlauben. Sie schaffen zusätzliche Risiken für Wachstum und Beschäftigung. Deshalb wollen wir an dieser Stelle Veränderung in den Köpfen, in den Herzen und in den Taten der Menschen in NRW herbeiführen hin zu einem neuen positiven Verständnis für die Industrie. Genau hier setzen wir mit der Gesellschaftsinitiative Zukunft durch Industrie e.v., regionale Allianz für Industrie & Nachhaltigkeit, an. Der Verein wurde am 20. August 2010 unter Vorsitz von Dr. Andreas Bruns von der Henkel AG gegründet. Als Dialog- und Kommunikationsplattform wollen wir unter anderem die Bürgerinnen und Bürger aktiv einbinden und das Industrieverständnis in der Bevölkerung erhöhen.

17 NRW-Industriethemen Industrieentwicklung in Nordrhein-Westfalen Zu Jahresbeginn 2011 zeigt sich die Geschäftslage der Industrieunternehmen in NRW erneut verbessert (die Angaben beruhen auf den IHK-Konjunkturumfragen bei rund Industrieunternehmen). Das Vorkrisenniveau ist fast erreicht. Ausgehend von der guten Auslandsnachfrage erreicht der Aufschwung jetzt auch die Binnenwirtschaft. Das löst Investitionen, aber auch eine steigende Nachfrage nach Arbeitskräften aus. Das Vertrauen in eine stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt mündet in höheren Konsum. Geschäftslage der Industrie in Nordrhein-Westfalen (Saldo in Prozentpunkten) Saldo langjähriger Durchschnitt = 7 Frühsommer 2000 Herbst 2000 Jahresbeginn 2001 Frühsommer 2001 Herbst 2001 Jahresbeginn 2002 Frühsommer 2002 Herbst 2002 Jahresbeginn 2003 Frühsommer 2003 Herbst 2003 Jahresbeginn 2004 Frühsommer 2004 Herbst 2004 Jahresbeginn 2005 Frühsommer 2005 Herbst 2005 Jahresbeginn 2006 Frühsommer 2006 Herbst 2006 Jahresbeginn 2007 Frühsommer 2007 Herbst 2007 Jahresbeginn 2008 Frühsommer 2008 Herbst 2008 Jahresbeginn 2009 Frühsommer 2009 Herbst 2009 Jahresbeginn 2010 Frühsommer 2010 Herbst 2010 Jahresbeginn 2011 Saldo = Anteil der Gut -Meldungen minus Anteil der Schlecht -Meldungen in Prozentpunkten Den Geschäftserwartungen der Industrieunternehmen zufolge wird sich die gute konjunkturelle Entwicklung in NRW weiter fortsetzen. Seit dem Frühsommer 2010 haben sich die Erwartungen der Industrieunternehmen in NRW weiter verbessert und liegen aktuell auf einem Zehnjahres-Höchstwert. Da sich aber die Erwartungen seit Herbst 2010 nur geringfügig nach oben bewegt haben (Saldo = plus 1 Prozentpunkt), ist davon auszugehen, dass die industrielle Leistung in NRW nicht mehr ganz so stark zulegen wird wie noch im Jahr Als Konjunkturrisiken stellen sich die Energie- und Rohstoffpreise, die Inlandsnachfrage, die Arbeitskosten und der Fachkräftemangel dar. Von der Erdbebenkatastrophe in Japan bzw. von den Kampfhandlungen in Libyen gehen zur Zeit keine gravierenden Konjunkturrisiken aus.

18 INDUSTRIE- UND INNOVATIONSREPORT Geschäftserwartungen der Industrie in Nordrhein-Westfalen (Saldo in Prozentpunkten) Saldo langjähriger Durchschnitt = 8 Frühsommer 2000 Herbst 2000 Jahresbeginn 2001 Frühsommer 2001 Herbst 2001 Jahresbeginn 2002 Frühsommer 2002 Herbst 2002 Jahresbeginn 2003 Frühsommer 2003 Herbst 2003 Jahresbeginn 2004 Frühsommer 2004 Herbst 2004 Jahresbeginn 2005 Frühsommer 2005 Herbst 2005 Jahresbeginn 2006 Frühsommer 2006 Herbst 2006 Jahresbeginn 2007 Frühsommer 2007 Herbst 2007 Jahresbeginn 2008 Frühsommer 2008 Herbst 2008 Jahresbeginn 2009 Frühsommer 2009 Herbst 2009 Jahresbeginn 2010 Frühsommer 2010 Herbst 2010 Jahresbeginn 2011 Saldo = Anteil der Besser -Meldungen minus Anteil der Schlechter -Meldungen in Prozentpunkten Die Exporterwartungen der Industrie haben das Vorkrisenniveau wieder erreicht. Somit bleibt das Auslandsgeschäft eine Stütze der NRW-Industrie. Die Unternehmen profitieren insbesondere von der hohen Nachfrage der Schwellenländer nach Investitionsgütern. Als wichtigster Risikofaktor der Exportwirtschaft ist die Verfügbarkeit von Rohstoffen zu nennen. Hier erwarten die Unternehmen erhebliche Kostensteigerungen und damit auch Nachteile für die Wettbewerbsfähigkeit. Die Entwicklung in vielen Exportländern wirkt sich positiv auf die deutschen Exportaussichten aus: Die EU wird maßgeblich durch das deutsche Wachstum beflügelt viele Vorleistungen beziehen deutsche Unternehmen auch aus EU-Ländern. Die Vereinigten Staaten erholen sich langsam von der konjunkturellen Krise. Die brasilianische Wirtschaft wächst weiter. Insbesondere Umwelttechnologien haben derzeit gute Chancen in China. Indien investiert weiter in seine Infrastruktur.

19 NRW-Industriethemen Exporterwartungen der Industrie in Nordrhein-Westfalen (Saldo in Prozentpunkten) Saldo langjähriger Durchschnitt = 22 Frühsommer 2000 Herbst 2000 Jahresbeginn 2001 Frühsommer 2001 Herbst 2001 Jahresbeginn 2002 Frühsommer 2002 Herbst 2002 Jahresbeginn 2003 Frühsommer 2003 Herbst 2003 Jahresbeginn 2004 Frühsommer 2004 Herbst 2004 Jahresbeginn 2005 Frühsommer 2005 Herbst 2005 Jahresbeginn 2006 Frühsommer 2006 Herbst 2006 Jahresbeginn 2007 Frühsommer 2007 Herbst 2007 Jahresbeginn 2008 Frühsommer 2008 Herbst 2008 Jahresbeginn 2009 Frühsommer 2009 Herbst 2009 Jahresbeginn 2010 Frühsommer 2010 Herbst 2010 Jahresbeginn 2011 Saldo = Anteil der Höher -Meldungen minus Anteil der Geringer -Meldungen in Prozentpunkten Besonders erfreulich stellen sich die Beschäftigungspläne der Industrieunternehmen für 2011 dar. Auch hier wird das Vorkrisenniveau erreicht. Insofern ist davon auszugehen, dass die NRW-Industrie die Verluste aus dem Jahr 2009 nicht nur ausgleichen, sondern sogar übertreffen wird. Die Industriebeschäftigung wird steigen. Wermutstropfen ist, dass viele Unternehmen ihre offenen Stellen nicht mit den benötigten Fachkräften werden besetzen können. Beschäftigungspläne der Industrie in Nordrhein-Westfalen (Saldo in Prozentpunkten) Saldo langjähriger Durchschnitt = -12 Frühsommer 2000 Herbst 2000 Jahresbeginn 2001 Frühsommer 2001 Herbst 2001 Jahresbeginn 2002 Frühsommer 2002 Herbst 2002 Jahresbeginn 2003 Frühsommer 2003 Herbst 2003 Jahresbeginn 2004 Frühsommer 2004 Herbst 2004 Jahresbeginn 2005 Frühsommer 2005 Herbst 2005 Jahresbeginn 2006 Frühsommer 2006 Herbst 2006 Jahresbeginn 2007 Frühsommer 2007 Herbst 2007 Jahresbeginn 2008 Frühsommer 2008 Herbst 2008 Jahresbeginn 2009 Frühsommer 2009 Herbst 2009 Jahresbeginn 2010 Frühsommer 2010 Herbst 2010 Jahresbeginn 2011 Saldo = Anteil der Personalaufbaupläne minus Anteil der Personalabbaupläne in Prozentpunkten

20 INDUSTRIE- UND INNOVATIONSREPORT Für eine gute Perspektive bei der Industriebeschäftigung spricht auch die voraussichtlich positive Entwicklung bei den Investitionen. Hier wird das Vorkrisenniveau fast erreicht. Die Industrieunternehmen werden in NRW wieder kräftig investieren. Dabei sind Kapazitätserweiterungen als Investitionsmotiv bedeutender geworden. Investitionspläne Inland der Industrie in Nordrhein-Westfalen (Saldo in Prozentpunkten) Saldo langjähriger Durchschnitt = -2 Frühsommer 2000 Herbst 2000 Jahresbeginn 2001 Frühsommer 2001 Herbst 2001 Jahresbeginn 2002 Frühsommer 2002 Herbst 2002 Jahresbeginn 2003 Frühsommer 2003 Herbst 2003 Jahresbeginn 2004 Frühsommer 2004 Herbst 2004 Jahresbeginn 2005 Frühsommer 2005 Herbst 2005 Jahresbeginn 2006 Frühsommer 2006 Herbst 2006 Jahresbeginn 2007 Frühsommer 2007 Herbst 2007 Jahresbeginn 2008 Frühsommer 2008 Herbst 2008 Jahresbeginn 2009 Frühsommer 2009 Herbst 2009 Jahresbeginn 2010 Frühsommer 2010 Herbst 2010 Jahresbeginn 2011 Anteil der Höher - Meldungen minus Anteil der Geringer -Meldungen in Prozentpunkten

21 NRW-Industriethemen Petersberger Industriedialog: Neugeschäft generieren, Erträge steigern Unsere Industrie ist aus der Schockstarre erwacht. Es gibt Anzeichen für eine Trendwende der Konjunktur. Dennoch ist das Marktumfeld für viele Branchen weiterhin schwankend, der einsetzende Aufschwung ist mit Risiken verbunden, und die Kundenaufträge sind heiß umkämpft. Unter derartigen Marktverhältnissen ist es für die Unternehmen überlebenswichtig, systematisch neue Geschäfte sowohl in ihren angestammten als auch in neuen, verwandten Geschäftsfeldern zu generieren und dabei gleichzeitig die Kostenstrukturen zu optimieren. Die Diskussionsrunde unter Leitung von Moderator Prof. Dr. Robert Fieten (3. v.re.) vom Management-Forschungs- Team Köln Auf dem Petersberger Industriedialog 2010 wurde gezeigt, welche Stellschrauben mittelständische Unternehmer bedienen sollten, um Neugeschäft zu generieren und die Erträge zu verbessern. Eingeladen hatten die Industrie- und Handelskammern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zusammen mit der Stiftung Industrieforschung für den 18. Mai ins Steigenberger Grandhotel auf dem Petersberg in Königswinter bei Bonn. Erfolgreiche Unternehmer berichteten über die von ihren Firmen verfolgten Strategien und ihre Erfahrungen. Die Experten der Diskussionsrunde gaben den 250 Teilnehmern Antworten auf Fragen wie: Welche Marketing-Erfolgskonzepte bewähren sich in der Krise? Warum sind bedarfsgerechte Produkt- und Serviceinnovationen Schlüssel zum Erfolg? Wie steige ich strategisch richtig in neue Geschäftsfelder ein und aktiviere das Potenzial meiner Fachkräfte in einem schwierigen Marktumfeld? Gibt es eine Vertrauens- oder eine Kommunikationskrise zwischen Bank und Industriekunden? Als Referenten konnten Georg Thaller, Vorsitzender des Vorstandes der Leifheit AG in Nassau, Heinz M. Nägel, Geschäftsführer der FELUWA Pumpen GmbH in Mürlenbach, Alfred A. Bulitz, Geschäftsführer der GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG in Radevormwald, Antonio Casellas, Vice President Global Product Management der GKN Sinter Metals, Bonn, und Sebastian Prinz von Schoenaich- Carolath, Vorsitzender des Vorstandes der Kölner Bank eg in Köln, gewonnen werden. Die Jahresveranstaltung richtet sich an mittelständische Unternehmen sowie kaufmännische und technische Geschäftsführer und Führungskräfte mit Verantwortung für Entwicklung, Marketing, Vertrieb sowie Produktion.

22 INDUSTRIE- UND INNOVATIONSREPORT MASCHINENBAUTAG Die Zukunftsbranche Maschinenbau als attraktiven Arbeitgeber vorzustellen und so mehr Schüler für eine Ausbildung in der Industrie oder ein Ingenieurstudium zu gewinnen, ist das Ziel der landesweiten Kampagne Erlebnis Maschinenbau Technik, die fasziniert. Auch die neunte Auflage dieser Veranstaltungsreihe wurde von den Industrieund Handelskammern in NRW, dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), dem Verband der Metall- und Elektroindustrie (Metall NRW) und der IG Metall organisiert. Etwa 130 Unternehmen aus ganz NRW beteiligten sich an der Aktion. Interessantes aus dem Maschinenbau gab s in 2010 am 24. und 25. Juni zu sehen. Die Unternehmen gewährten den Schülern der allgemeinbildenden Schulen landesweit die Chance, in kleinen Gruppen einen Blick in die spannende Welt der Technik zu werfen, den Praktikern über die Schulter zu schauen und so den ersten Kontakt für ein späteres Praktikum oder einen künftigen Ausbildungsplatz herzustellen. Für rund 130 Schüler aus der MEO-Region, die mit den Städten Mülheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen zum Ballungsraum des Ruhrgebiets gehört, öffneten die Siemens AG Power Generation in Mülheim an der Ruhr, die Schwarzer Precision GmbH & Co. KG, die TRIMET ALUMINIUM AG, die ThyssenKrupp Fördertechnik GmbH in Essen sowie die Gutehoffnungshütte Radsatz GmbH und die MAN TURBO AG in Oberhausen ihre Werkstore. Bei Siemens Power Generation in Mülheim an der Ruhr konnten Schüler praktische Arbeiten ausprobieren und erhielten Tipps für ihre Bewerbungen. Die Unternehmen präsentierten sich und ihre Produkte, stellten Ausbildungsberufe und Fortbildungsmöglichkeiten vor und gaben den Jugendlichen Gelegenheit, selbst typische Arbeiten des Maschinenbaus auszuprobieren. Vor dem Hintergrund einer eventuell anstehenden Berufswahl interessierten sich die Schüler auch für die richtige Form der Bewerbung und Qualifikationsanforderungen der vorgestellten Ausbildungsberufe. Im Kammerbezirk der IHK Düsseldorf beteiligten sich die Unternehmen A.u.K. Müller GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Centa-Antriebe Kirschey GmbH, Haan, Demag Cranes AG,

23 NRW-Industriethemen Düsseldorf, Dillenberg GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG, Velbert, und Tünkers Maschinenbau GmbH, Ratingen. Aus dem Bereich der Niederrheinischen IHK nahmen 2010 acht Unternehmen und 150 Schüler an dem Aktionstag teil. Im mittleren Ruhrgebiet fanden Besichtigungen und Führungen bei den Bochumer Unternehmen Breuer Motoren GmbH & Co. KG, Gebr. Eickhoff Maschinenfabrik und Eisengießerei GmbH & Co. KG, Entex Rust & Mitschke GmbH und Vogelsang Elektromotoren GmbH statt. Bei Vogelsang Elektromotoren konnten die Schüler in kleinen Gruppen das Zerlegen und den Zusammenbau von Kleinmotoren sowie das Einlegen von Feldspulen in den Ständer von E-Motoren kennenlernen. Mit insgesamt ca. 300 Teilnehmern im mittleren Ruhrgebiet war die Zahl der an Technik interessierten Schüler und Studierenden erfreulich hoch. Schüler der 9. Klasse der Bochumer Gesamtschule Heinrich Böll und der Klasse 11 des Otto Hahn-Gymnasiums vor einem Gleichstromanker mit KW Leistung und kg Gewicht in der Werkshalle der Firma Vogelsang Elektromotoren. Mit BINGO Vorurteile abbauen Schüler des Technikkurses der Freiliggrath-Realschule Lage konnten bei eltromat am 3-D-CAD-System Solid Works selbst einen elektronischen Würfen bauen. eltromat-azubi Georg Friesen (re.) demonstriert einem der Schüler den Zusammenbau des Würfels. Der Beruf des Ingenieurs ist bei den meisten Jugendlichen immer noch ein unbekanntes Wesen. Das stellen die Initiatoren der Berufsoffensive für IngenieurInnen in OWL (BINGO) jedes Jahr wieder fest. Vorurteile wie Typen im Blaumann, immer ölverschmierte Hände oder verschrobene Tüftler halten sich hartnäckig. Dass der Beruf gar nicht uncool und doch was für Mädchen ist, dafür warben bei den teilnehmenden Jugendlichen wieder 44 Unternehmen aus Ostwestfalen-Lippe sowie die Fachhochschulen Bielefeld und OWL.

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen Wer sind wir Wir sind ein Netzwerk persönlicher Kontakte für Unternehmer aus den Bereichen IT und Medien in Nordrhein-Westfalen mit knapp 180 Mitgliedern.

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Cluster Neue Werkstoffe

Cluster Neue Werkstoffe Cluster Neue Werkstoffe Technologien für Innovationen der Zukunft www.cluster-neuewerkstoffe.de Neue Werkstoffe Schlüssel für Innovationen Prof. Dr. Robert F. Singer Sprecher Cluster Neue Werkstoffe Prof.

Mehr

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH Dipl.-Ing. Wilhelm Coprian Dipl.-Kfm. Holger Gebauer Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH I. Einführung ÜBERSICHT 1. Innovationsbegriff

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

GESCHÄFTSMODELLE UND ORGANISATIONSFORMEN IM LÄNDLICHEN RAUM FAMILIENUNTERNEHMEN ALS ERFOLGSFAKTOR?

GESCHÄFTSMODELLE UND ORGANISATIONSFORMEN IM LÄNDLICHEN RAUM FAMILIENUNTERNEHMEN ALS ERFOLGSFAKTOR? E Mail: unternehmensfuehrung@uni trier.de www.unternehmensfuehrung.uni trier.de GESCHÄFTSMODELLE UND ORGANISATIONSFORMEN IM LÄNDLICHEN RAUM FAMILIENUNTERNEHMEN ALS ERFOLGSFAKTOR? Prof. Dr. Jörn Hendrich

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet.

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet. Konjunkturumfrage der IHK Bonn/Rhein-Sieg zum Herbst 2011 Mit der Auswertung der Konjunkturumfrage zum Herbst 2011 präsentiert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg die Ergebnisse ihrer

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung

Starthilfe und Unternehmensförderung Starthilfe und Unternehmensförderung Schnelle Reaktionen wurden 2009 von den Mitarbeitern der IHK Köln verlangt. Die Umsetzung der Fördermaßnahmen für Unternehmen, Beratungen und konkrete Angebote stießen

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ Das Fraunhofer AGENDA 1. Das Fraunhofer MOEZ in Kürze 2. Innovationen und Innovationsmanagement 3. Innovationsmanagement für die Landwirtschaft 3.1. Open Innovation und Co-Creation 3.2. Geschäftsmodellinnovationen

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

«DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM»

«DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM» «DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM» Lean Production in der Automobilindustrie Firmenseminar der Erfa-Gruppe PIM bei der Daimler AG in Sindelfingen Am 15./16. März 2011 fand das Firmenseminar zum Thema

Mehr

Industrial Supply. Industrial Supply

Industrial Supply. Industrial Supply Industrial Supply Industrial Supply sowie sowie Nano- und Materialinnovationen Nano- und Materialinnovationen HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 07. - 11. April 2014 Halle/Hall HANNOVER

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Cluster IKT.NRW. NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013

Cluster IKT.NRW. NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013 Cluster IKT.NRW NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013 Inhalt Informations- und Kommunikationstechnologie in Nordrhein-Westfalen IKT in

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

mediengespraeche@kreuzer

mediengespraeche@kreuzer 01 Das Thema Städtemarketing und sein Nutzen für die Metropolregion Nürnberg stand diesmal bei den mediengespraechen@kreuzer auf dem Plan, die wieder am 2. März in Nürnberg stattfanden. Die Veranstalter

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) ist eine Gemein schaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlichen und techni schen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der in NRW Region Bezeichnung Region Aachen Netzwerk Seit März 2009 Dorothea Maaß Regionalagentur Region Aachen c/o Zweckverband Region Aachen

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets INITIATIVE OPEN RUHR IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets 04.2013 Die IT-Organisation der Kommunen des Ruhrgebiets ist sehr uneinheitlich. In vielen Städte und Gemeinden ist die IT ein direkter

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

Werd was mit Zukunft! Die Kampagne für Jobs in MINT-Berufen

Werd was mit Zukunft! Die Kampagne für Jobs in MINT-Berufen Werd was mit Zukunft! Die Kampagne für Jobs in MINT-Berufen Fahrzeuge Batterietechnologie Infrastruktur Gebäude Information und Kommunikation (IKT) Ein Konzept von Der Arbeitsmarkt verändert sich Die Arbeitnehmer

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

INSIDERS PRESSEMELDUNG

INSIDERS PRESSEMELDUNG INSIDERS PRESSEMELDUNG Insiders präsentiert Lösung für mobile Informationserfassung Rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer informiert sich über innovative Spitzentechnologien Kaiserslautern,

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN Nr. 7, September 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages. 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen

Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages. 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen Mit freundlicher Unterstützung von: Programm 3. NRW-Nahversorgungstag Moderation: Kay Bandermann (WDR)

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn Innovationen gestalten die Zukunft Technologien gelten seit je her als Treiber gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritts

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

17. September 2007 in Düsseldorf. Fit für die Zukunft familienfreundliche. Unternehmen in Nordrhein-Westfalen

17. September 2007 in Düsseldorf. Fit für die Zukunft familienfreundliche. Unternehmen in Nordrhein-Westfalen 17. September 2007 in Düsseldorf Fit für die Zukunft familienfreundliche Unternehmen in Nordrhein-Westfalen www.bertelsmann-stiftung.de www.mgffi.nrw.de »Und wer kümmert sich um Ihr Kind?«Diese Frage wurde

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Elektromobilität Zukunftsbranche in Berlin Brandenburg

Elektromobilität Zukunftsbranche in Berlin Brandenburg Zukunft sichern durch Weiterbildung Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 30.08.2012 Elektromobilität Zukunftsbranche in Berlin Brandenburg - Innovative Energiespeicher und ihre Anwendung - Gliederung

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert?

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Ein Produkt des Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim HINTERGRUND Das RKW Kompetenzzentrum ist eine gemeinnützige, bundesweit aktive Einrichtung

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Pressemitteilung PM 55 (2011) Stand 15. Juli 2011 3. Tag der IT-Sicherheit Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Mit der wachsenden Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie steigt

Mehr