Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung: In jedem dritten Studienjahr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung: In jedem dritten Studienjahr"

Transkript

1 HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt MM Modulbeschreibung Allgemeines Code: B12-SPMM Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung: In jedem dritten Studienjahr Verwendbarkeit des Moduls: Media Management Zugangsvoraussetzung: Keine Name des Hochschullehrers: Prof. Dr. Bertram Konert u.a. Unterrichts-/Lehrsprache Deutsch/Englisch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits: 21 Credits für Spezialisierung MM Workload und dessen Zusammensetzung: 168 Stunden Kontaktzeit, 252 Stunden Selbststudium 105 Stunden dualer Worklaod SWS: 168 Stunden im Studienjahr Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten: Klausur + Präsentation Gewichtung der Note in der Modulgesamtnote: 10,99 % Module Description General Code: B12-SPMM Year of study: 2014/2015 Form of course: Elective obligatory Frequency of course offer: In every third year Applicability of the module: Media Management Prerequisites: None Name of lecturer: Prof. Dr. Gregor Hopf Language of teaching: German/English ECTS credits: 21 in total for Specialisation Workload and its composition: 168 hours contact, 252 hours independent study 105 hours dual workload Contact hours: 171 hours in academic year Methods of examination: Written exam and presentation Emphasis of the grade for the final grade: 10,99 % HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 1

2 Course 1: Advanced Media Concepts Aim of course The course follows two overall aims. firstly, it is intended to give the students the chance to develop their own media concepts. Based on the learnings of the earlier courses of Media Concepts 1 and 2 the students are asked to prepare under supervision their own treatment for a media project of their interest. Secondly, the course will discuss current developments and new thinking on the creation of concepts for modern media channels, such as online/video-games, online TV as well viral video. This will include discussions of such aspects as interactive story-telling, augmented reality, gamification etc. Contents of the module Interactive Story-Telling Transmedia Story-Telling Concepts for (Online-/Video-)Games Developing Concepts for Online TV and Viral Marketing Augmented Reality Gamification Student media project - concept creation Teaching and learning methods Interactive seminar, case-studies and examples, class discussion of progress of student project. The writing and creation of the treatment of the student media project is largely done outside of seminar hours. Special features Demands on company training none Recommended literature» Adams, Ernest: Fundamentals of Game Design; Berkley Ca., New Riders, 2009» Ackermann, Sebastian (Hrsg.): Geschäftsmodelle in virtuellen Spielwelten Aus dem Forschungsprojekt Second Business; Books on Demand, 2010; (Commerzbibliothek)» Poole, Steven: Trigger Happy Videogames and the Entertainment Revolution; More current and largely online-resources such as specialised blogs and forums will be made available in class. HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 2

3 Seminar 2: Social Media PR (inkl. Krisenkommunikation) Qualifikationsziele der Lehrveranstaltung Die Studierenden sollen» die veränderten Rahmenbedingungen für Public Relations im Allgemeinen im Zeitalter des Internet verstehen lernen,» ein Verständnis für die Veränderungen der Public Relations in einer Situation der Krisenkommunikation erhalten und mit dieser veränderten Situation umgehen lernen, sowie präventive Maßnahmen erarbeiten können» in der Lage sein einen integrierten Kommunikationsplan zu erstellen, der die neuen Kommunikationswege optimal ausnutzt und einen Kommunikationsleitfaden im Umgang mit den sozialen Medien enthält.» Realisierungspotenziale erkennen, aber auch die damit verbundenen Anforderungen an das Unternehmen und dessen Management realistisch einschätzen lernen.» auf der Basis der erworbenen Kenntnisse zukünftige Chancen und Herausforderungen für die Firmenkommunikation einschätzen. Inhalte der Lehrveranstaltung Social Media PR Klassische PR Ein Rückblick Wandel der Kommunikation Wie funktionieren Social Media Angebote Konsument 2.0 Fallbeispiele Kommunikation 2.0 Kommunikationsleitfaden Monitoring & Controlling Krisenkommunikation 2.0 Der PR-Prozess in der Krisensituation Prävention Kommunikation in der Krise Krise als Chance Die Rolle der sozialen Medien in der Krisenkommunikation Lehr- und Lernmethoden Interaktives Seminar, Fallstudien Besonderes Anforderungen an die betriebliche Ausbildung Die Studierenden sollen im Rahmen der betrieblichen Praxis Gelegenheit erhalten, am Beispiel des eigenen Ausbildungsbetriebes aktuelle Online-Marketing und PR-Maßnahmen zu verfolgen, beurteilen und ggf. auch entwickeln zu können. Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterial, Literatur)» Bauer, Greve, Hopf (Hrsg.): Online-Targeting und Controlling, Gabler Verlag, Wiesbaden, 2011» Bauer, H.H. (Hrsg.): Konsumentenverhalten im Internet; München, Vahlen, 2004; (Commerzbibliothek) HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 3

4 » Goodman, Michael B.: Corporate Communication Strategic Adaptation for Global Practice; New York, 2010; (Commerzbibliothek)» Habschick, Marco: Verbrauchermacht im Internet; Friedrich Ebert Stiftung, 2009; (Commerzbibliothek)» Hudetz, Kai: Kundenbindung über das Internet Ergebnnise einer empirischen Studie; Universität Köln, 2004; (Commerzbibliothek)» Kilian, Thomas: Online Kommunikation Kunden zielsicher verführen und beeinflussen; (Commerzbibliothek)» Kurtz, Christiane: Zielgruppenbindung mit Online-Kommunikation Analyse und Evaluation am Beispiel von Museums Webpages; R. Fischer, München, 2006; (Commerzbibliothek)» Jodeleit, Bernhard: Social Media Relations Leitfaden für erfolgreiche PR_Strategien und Öffentlichkeitsarbeit im Web 2.0; Heidelberg, dpunkt, 2010; (Commerzbibliothek)» Langwieser, Corinna: Konsument 2020 die wichtigsten Konsumtrends im Wandel der Zeit; Zukunftsinstitut, Klekheim, 2010; (Commerzbibliothek)» Meermann-Scott, David: Die neuen Marketing und PR_Regeln im Web 2.0 Wie Sie im Social Web News Releases, Blogs, Podcasting und virales Marketing nutzen, um ihre Kunden zu erreichen; (Commerzbibliothek)» Pfeiffer, Boris: Facebook Fan Pages Facebookseiten für Unternehmen einrichten, gestalten, betreiben; (Commerzbibliothek)» Sigler, Constanze: Online-Medienmanagment Grundlagen, Konzepte, Herausforderungen mit Praxisbeispielen und Fallstudiengrundalgen; (Commerzbibliothek)» Wagner, Robert: Twitter im Unternehmen Einsatzmöglichkeiten des sozialen Netzwerkes Twitter im Marketing» Weinberg, Tamar: Social Media Marketing - Strategien für Twitter, Facebook & Co.; O Reilly, Beijing, 2010 (Commerzbibliothek)» Wiedmann K.P. (Hrsg.): Konsumentenverhaltne im Internet Konzepte, Erfahrungen, Methoden; Wiesbaden, Gabler, 2004; (Commerzbibliothek) Krisenkommunikation:» Fearn-Bank, K. (2007): Crisis Communications: A Casebook Approach. 3rd edition. Lawrence Earlbaum Associates, Publ., Paperback.» Fearn-Bank, K. (2007): Crisis Communications: A Casebook Approach - The Student Workbook. 3rd edition. Lawrence Earlbaum Associates, Publ., Paperback.» Ulmer, R. R. et al. (2006): Effective Crisis Communication: Moving From Crisis to Opportunity. SAGE Publ, Paperback. Adäquate und aktuelle Online-Ressourcen werden innerhalb der Veranstaltung zur Analyse und Einordnung der Entwicklungsperspektiven herangezogen HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 4

5 Seminar 3: Online Marketing Qualifikationsziele der Lehrveranstaltung Die Studierenden sollen» die veränderten Rahmenbedingungen von Mediaplanung und Marketing im Allgemeinen im Zeitalter des Internet verstehen lernen,» in der Lage sein, die Herausforderungen des Wandels in der Werbeansprache zu erkennen, und die relevanten Online-Marketing Instrumente hinsichtlich ihrer Anwendungsmöglichkeiten einzuordnen» Erfolgspotenziale eines effektiven digitalen Marketings anhand von Kosten- und Erfolgsmessungen abschätzen und die damit verbundenen Anforderungen realistisch einschätzen lernen.» auf der Basis der erworbenen Kenntnisse die zukünftigen Chancen und Herausforderungen des Online Marketing einschätzen» Inhalte der Lehrveranstaltung Mediaplanung von Online-Werbung Einordnung: Wandel der Werbeansprache Einordnung: Online-Marketing, Mobile Marketing Online-Marketing-Segmente Klassische Online-Werbung (Display-Ads) Search Engine Marketing (SEM, SEA, SEO) Affiliate Marketing -Marketing Social Media Marketing Online-Marketing Tools Google Tools Facebook Tools Lehr- und Lernmethoden Interaktives Seminar, Fallstudien Besonderes Anforderungen an die betriebliche Ausbildung Die Studierenden sollen im Rahmen der betrieblichen Praxis Gelegenheit erhalten, am Beispiel des eigenen Ausbildungsbetriebes aktuelle Online-Marketing-Maßnahmen zu verfolgen, beurteilen und ggf. auch entwickeln zu können. Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterial, Literatur)» AGOF: OVK Online-Report 2013/2» Arthur D. Little u.a. (2011): Future of Advertising, Sep 2011» Bauer, Ch., Greve, G., Hopf, G. (2011): Online Targeting und Controlling» Broschart, Steven: Suchmaschinenoptimierung & Usability Website-Ranking und Nutzerfreundlichkeit verbessern» Bundesverband digitale Wirtschaft (BVDW) (2013): Social Media Kompass 2013/14» Der Spiegel 43/2012: Der Türsteher, S. 86 ff.» Kaumanns, R., Siegenheim, V. (2011): Umsonst, aber nicht kostenlos, in: Focus Jahrbuch 2011, S HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 5

6 » Kleinz, T. (2012): Die Milliarden-Maschine. Wie Facebook mit Ihren Daten Geld verdient, in: c t 2012 Heft 12, S. 83 ff.» Kollmann, T. (2013): Online-Marketing. Grundlagen der Absatzpolitik in der Net Economy» Lammenett, E. (2010): Praxiswissen Online-Marketing» Puscher, F. (2013): Hereinspaziert. Effektives digitales Marketing, ct 2013, H.4, S. 130ff.» Searchmetrics (2012): Whitepaper SEO Ranking Faktoren 2012 Deutschland Adäquate und aktuelle Online-Ressourcen werden innerhalb der Veranstaltung zur Analyse und Einordnung der Entwicklungsperspektiven herangezogen HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 6

7 Seminar 4: Strategische Potenziale des Mobile Media für Medienunternehmen Qualifikationsziele der Lehrveranstaltung Die Studierenden sollen:» die zugrundeliegenden infrastrukturellen und technologischen Entwicklungsprozesse und deren Implikationen für neue mobile Dienste, Inhalte und Produkte antizipieren» zentrale Akteure im Bereich des Mobile Media identifizieren» neue Geschäfts- und Erlösmodelle im Bereich des Mobile Media kennen lernen» erkennen, warum die Realisierung neuer Geschäfts- und Erlösmodelle im Bereich von Mobile Media zumeist strategische Partnerschaften und komplexe Aushandlungsprozesse mit verschiedenen Akteuren erfordert» Internationale Entwicklungsprozesse im Bereich des Mobile Media vergleichend analysieren und auf zukünftige Entwicklungen hin einschätzen Inhalte der Lehrveranstaltung Eine zunehmende Mobilität weiter Teile der Bevölkerung impliziert auch für den Bereich der Mediennutzung neue Anforderungen. Der mobile Zugriff auf Medieninhalte (Mobile TV, E- Paper, E-Books, Mobile Music etc.) in unterschiedlichsten Nutzungssituationen wird sich zukünftig weiter ausbreiten. Hier eröffnen mobile breitbandige Infrastrukturen, multifunktionale Endgeräte (Smartphones, Tablet-PCs) und mobile Applikationen und Inhaltsangebote ( Apps to go ) für Medienunternehmen erweiterte strategische Potenziale. Aufgrund individualisierter Zugriffs- und Auswahlmöglichkeiten lassen sich Inhalte stärker auf spezifische Zielgruppen ausrichten, andererseits ermöglicht die ortsunabhängige jederzeitige Nutzung auch eine Kopplung mit neuen kontextspezifischen Angeboten. Mit Fallstudien und Referaten zu ausgewählten Fragestellungen werden die gewonnenen Erkenntnisse ergänzt bzw. vertieft. 1. Einstiegsdiskussion und Thesen zum Mobile Media 2. Basic Trends: The social context 3. Basic Trends: The technological context) 4. Marktentwicklungen: Endgeräte und Betriebssysteme 5. Mobile Media: Zentrale Akteure und Herausforderungen Mobile Network Operators Hersteller Mobile Devices Plattformanbieter Einschub: Case Study: Geschäftsmodelle Apple, Google, Microsoft im Bereich Mobile Media (39) Content-Anbieter und Software-Developer Werbewirtschaft Endkunden 6. Medien-Apps und Erfolgsfaktoren im Vergleich (69) Lehr- und Lernmethoden Interaktives Seminar, Internet-Recherche, Fallstudien Besonderes Anforderungen an die betriebliche Ausbildung HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 7

8 Die Studierenden sollen durch ihr Unternehmen, soweit möglich, mit Materialien oder über den Zugang zu aktuellen Projekten oder zukünftigen Strategien im Bereich des Mobile Media unterstützt werden. Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterial, Literatur)» AGOF e.v.: Mobile Facts 2013» Breuning, Ch.: Mobile Medien im digitalen Zeitalter, in: Media Perspektiven 1/2006, S. 2ff.» Deloitte: Web-to-go. Wachstumsmarkt Mobile Internet auch für Deutschland? Oktober 2008» Eimeren, Birgit van: Always on: Smartphone, Tablet & Co. als neue Taktgeber im Netz, in: Media Perspektiven 7-8/2013, S. 386 ff.» Google, Otto Group, tnsinfratest, Trend Büro: GO-SMART-Studie 2012 Always in touch, 2010» Groebel, J.; Noam, E.: Mobile Media: Content and Services for Wireless Communications, Lawrence Erlbaum, New Ed » Hohlfeld, R.; Wolf, C.: Media to go erste Konturen eines mobilen Journalismus?, in: Media Perspektiven 4/2008, S. 205 ff.» Kerkau, Florian.: Mobile Monitor 2012, Goldmedia Studie.» Tomorrow FOCUS Media: Mobile Effects 2013, Special Edition Vol.2, 2013» Zerdick, A.; Picot, A.: E-Merging Media. Communication and the Media Economy of the Future, Springer Verlag Aktuelle Entwicklungen werden unter Nutzung von Online-Recherchen und Ressourcen in die Veranstaltung integriert HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 8

9 Seminar 5: Erfolgspotenziale von Online- Geschäftsmodellen und digitalen Medien für traditionelle Rundfunk- und Verlagsunternehmen Qualifikationsziele der Lehrveranstaltung Die Studierenden sollen» die veränderten Rahmenbedingungen für Medienunternehmen im Zeitalter des Internet erfassen,» die strategischen Zielsetzungen einordnen und abschätzen können,» Realisierungspotenziale erkennen und einschätzen,» neue Anforderungen für das Management identifizieren,» die Diversifikationsmöglichkeiten im Rahmen von Erlösmodellen einschätzen,» auf der Basis der erworbenen Kenntnisse zukünftige Chancen und Herausforderungen einschätzen. Inhalte der Lehrveranstaltung Sowohl die Verlage als auch die Rundfunkanbieter offerieren in unterschiedlicher Form und Funktion eigene Online-Angebote. In diesem Seminar sollen die strategischen Zielsetzungen zur Neugestaltung der Geschäfts- und Erlösmodelle und ihre praktische Umsetzung analysiert und miteinander verglichen werden. Aufbauend auf grundlegenden Überlegungen zur Mehrfachnutzung von Inhalten werden spezifische Online-Optionen analysiert, um erweiterte digitale Medieninhalte und Mediendienste anzubieten und zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten zu realisieren. Im Seminar werden im Rahmen von Workshop-Sitzungen ausgewählte Auftritte auf der Basis zentraler Online-Erfolgskriterien untersucht und hinsichtlich ihrer möglichen positiven oder negativen Effekte für die traditionellen Angebote bewertet. Durch Fallstudien und Referate zu ausgewählten Fragestellungen werden die gewonnenen Erkenntnisse ergänzt bzw. vertieft.» Sozio-ökonomischer und technologischer Kontext» Strategische Zielsetzungen» Online-Erfolgsfaktoren Aktualität Inhalt Interaktivität / Social Media Präsentation / Nutzerfreundlichkeit Multimedialität» Neue Anforderungen an das Management Mehrfachnutzung von Inhalten Organisation Core Assets & Kompetenzen» Erlösmodelle und Realisierungschancen direkte Erlösmodelle indirekte Erlösmodelle» Zukünftige Herausforderungen Lehr- und Lernmethoden Interaktives Seminar, Fallstudien HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 9

10 Besonderes Anforderungen an die betriebliche Ausbildung Die Studierenden sollen im Rahmen der betrieblichen Praxis Gelegenheit erhalten, am Beispiel des eigenen Ausbildungsbetriebes die aktuellen Online-Strategien, deren Umsetzung, die verfolgten Erlösmodelle sowie die bestehenden Herausforderungen der Online-Auftritte für das Geschäftsmodell zu antizipieren und zu bewerten. Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterial, Literatur)» ARD/ZDF-Onlinestudie 2013» Breuning, Ch.: Paid Content im Internet ein erfolgreiches Geschäftsmodell? In: Media Perspektiven 8/2005, S » Hess, T., Schulze, B.: Die Mehrfachnutzung von Inhalten in der Medienindustrie, in: WISU 11/03, S » Hopf, G.: In vier Schritten zum Online-Geschäftsmodell, in Bauer, Greve, Hopf: Online Targeting und Controlling, Gabler Verlag Wiesbaden 2011.» Kelly, Kevin: Better than Free, Wired 2008, Kollmann, T.: E-Business. Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Net Economy, Gabler, 3. Auflage 2009.» Konert, B.: Broadcasters Internet Engagement: From being present to becoming successful, in: Noam, E.; Groebel, J. Gerbag, D.: Internet Television, Lawrence Erlbaum Associates 2004, S » Stadlbauer, F.; Köhler, L.; Hess, T.: Cross-Media-Bemühungen klassischer Medienunternehmen im Internet, Arbeitsbericht 2/2003, WIM München 2003.» Wirtz, B.W.: Electronic Business, Gabler, 2013» Wirtz, B.W.: Medien- und Internetmanagement, Gabler, 7. Auflage, 2011» Zerdick, A.; Picot, A. u.a.: Die Internet-Ökonomie Strategien für die digitale Wirtschaft, Berlin Aktuelle Entwicklungen werden unter Nutzung von Online-Recherchen und Ressourcen in der Veranstaltung analysiert HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 10

Spezialisierung MM - Seminar 1: Media Strategies in the Internet Era

Spezialisierung MM - Seminar 1: Media Strategies in the Internet Era HSBA Hamburg School of Business Administration Spezialisierung MM - Seminar 1: Media Strategies in the Internet Era Module Description General Code: FSMDE Year of study: 2011/2012 Form of course: Elective

Mehr

Studiengang Media Management Modulbeschreibungen 3. Studienjahr

Studiengang Media Management Modulbeschreibungen 3. Studienjahr Studiengang Media Management Modulbeschreibungen 3. Studienjahr Studienjahr 2015/2016 Modulbeschreibungen 3. Studienjahr Kernmodule BWL Branchenangepasste BWL Module Management Game Strategisches Management

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Studiengang Media Management Modulbeschreibungen 3. Studienjahr

Studiengang Media Management Modulbeschreibungen 3. Studienjahr Studiengang Media Management Modulbeschreibungen 3. Studienjahr Studienjahr 2010/2011 Modulbeschreibungen 3. Studienjahr Core Modules Unternehmensführung in Medienunternehmen Support Modules./. Communication

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Schwerpunkt Digitales Marketing & E-Business

Schwerpunkt Digitales Marketing & E-Business HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt Digitales Marketing & E-Business Modulbeschreibungen (2 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-EBUS Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung:

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Schwerpunkt - Finanzmanagement

Schwerpunkt - Finanzmanagement HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Finanzmanagement Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-FIN Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung Inhalt Pfeiler im Online Marketing Social Media 09.09.2014 2 Internetnutzung nach Geschlecht und Alter (Schweiz)

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner E-Publishing-Management

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Oliver Hinz Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Social Media Marketing und

Social Media Marketing und Thomas Hinterholzer Mario Jooss Social Media Marketing und -Management im Tourismus < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftszweig Tourismus: Die Akteure und deren Märkte 1 1.1 Einführung 1

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Facebook, Twitter & Co. Jordanhotel Biberach 05.05.2010 Vortrag Prof. Dr. Walter

Facebook, Twitter & Co. Jordanhotel Biberach 05.05.2010 Vortrag Prof. Dr. Walter Facebook, Twitter & Co. Jordanhotel Biberach 05.05.2010 Vortrag Prof. Dr. Walter 1 Dr. Volker Walter Geschäftsführer 2nd-Interactive GmbH Professor für Medien und Kommunikation Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Die Konferenz für Trends im Online Marketing Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Sponsoren 2011 Veranstalter Mit freundlicher Unterstützung von Daten & Fakten Das Konzept Das Online Marketing Forum

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Samarpan P. Powels SEO, Online Marketing, Content Specialist, Webkonzepter, Frontend Expert

Samarpan P. Powels SEO, Online Marketing, Content Specialist, Webkonzepter, Frontend Expert Samarpan P. Powels SEO, Online Marketing, Content Specialist, Webkonzepter, Frontend Expert! kontakt@fyn-marketing.de (mailto:kontakt@fynmarketing.de) " http://www.fyn-marketing.de (http://www.fynmarketing.de)

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Foto: Stefan Malzkorn. Digital Marketing & E-Business MBA. Spezialisierung im berufsbegleitenden MBA-Studiengang Corporate Management

Foto: Stefan Malzkorn. Digital Marketing & E-Business MBA. Spezialisierung im berufsbegleitenden MBA-Studiengang Corporate Management Foto: Stefan Malzkorn Digital Marketing & E-Business Spezialisierung im berufsbegleitenden MBA-Studiengang Corporate Management MBA Überblick Digital Marketing & E-Business DIGITAL MARKETING & E-BUSINESS

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele Inhalt Einleitung........................................................................ 11 Über dieses Buch.............................................................. 13 Vorwort............................................................................

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek.

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek. Claudia Hilker Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek Ende international Inhalt Einleitung 11 Über dieses Buch 13 Vorwort :

Mehr

Foreign Languages and International Relations

Foreign Languages and International Relations HSBA Hamburg School of Business Administration Foreign Languages and International Relations II English Module description General Code: FLAIR II Year of study: 2012/2013 Form of course: Obligatory Frequency

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Online Marketing Thomas Promny

Online Marketing Thomas Promny Online Marketing Thomas Promny Zunächst ein paar Worte zu mir selbst Thomas Promny, 30 Background: Online-Unternehmer seit 2000 Derzeit verschiedene Unternehmen im Online-Marketing-und Ecommerce-Bereich

Mehr

Soziale Plattformen für Vertriebsmanager

Soziale Plattformen für Vertriebsmanager Soziale Plattformen für Vertriebsmanager Zusammengestellt vom Lehrstuhl für Vertriebsmanagement und Business-to-Business Marketing Stand: 04. Juli 2012 Univ.-Prof. Dr. Ove Jensen Lehrstuhl für Vertriebsmanagement

Mehr

Handout: Studierendenmarketing in New Social Media: Erfahrungen einer Agentur. Alexandra Kruse, Molthan van Loon Communications (GPRA)

Handout: Studierendenmarketing in New Social Media: Erfahrungen einer Agentur. Alexandra Kruse, Molthan van Loon Communications (GPRA) Handout: Studierendenmarketing in New Social Media: Erfahrungen einer Agentur Alexandra Kruse, Molthan van Loon Communications (GPRA) Braunschweig, den 16./17. Januar 2012 Molthan van Loon Communications

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Google+ für Unternehmen

Google+ für Unternehmen 1-Tages-Seminar: Google+ für Unternehmen So bauen Sie eine starke Kundencommunity auf Google+ auf, optimieren Ihre Unternehmens- und Kundenkommunikation und erhöhen Ihre Sichtbarkeit im Web! www.embis.de

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Schwerpunkt Personalmanagement

Schwerpunkt Personalmanagement HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt Personalmanagement Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-HRM Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht

Mehr

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Medien > Photoshop I + II > InDesign I + II > Illustrator I + II > After Effects I + II > Final Cut I + II > Flash I + II Marketing

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Wie aus Online-Traffic Kunden werden Online Umsätze und Erträge steigern!

Wie aus Online-Traffic Kunden werden Online Umsätze und Erträge steigern! Wie aus Online-Traffic Kunden werden Online Umsätze und Erträge steigern! Innovative Methoden zur Optimierung digitaler Vetriebsprozesse Burkhard Köpper jaron GmbH Hessen IT Kongress 2009 Frankfurt, den

Mehr

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de Kundenansprache über Social Media Heidi Pastor www.ecc-handel.de 1 Kurzprofil: E-Commerce-Center Handel Langzeitprojekt für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Teil der Kompetenzzentren

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Casinos Austria Casinos Austria ist einer der weltweit führenden Glücksspielanbieter und betreibt weltweit 59 Casinos in 18 Ländern auf allen Kontinenten und an Bord

Mehr

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE MICHAEL REUTER, APPADVISORS GMBH, MOBILE ENTERPRISE APPLICATION DAY 2011 FULL SERVICE APP CONSULTING. App Innovation App Consulting App Solutions App Promotion

Mehr

Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris

Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris WER IST L OREAL? Bahn-brechende Forschung & Innovation Einzigartige & globale Marken Multi-kulturelle High Performance Teams 3.817 Mitarbeiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

Vorstellung unserer Dienstleistungen. Unternehmenspräsentation

Vorstellung unserer Dienstleistungen. Unternehmenspräsentation Vorstellung unserer Dienstleistungen Unternehmenspräsentation SmartcheckDeutschland eröffnet dialogbereiten und weltoffenen Unternehmen die gesamte Klaviatur der digitalen Kommunikationsmöglichkeiten.

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Termine: Jeweils Dienstag 22.09.15 29.09.15 06.10.15 13.10.15 Uhrzeit: 18:00 bis 21:15 Uhr (inkl. 15 Minuten Pause) Kosten: jeweils 49,- (Bitte am

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

WM-Tippspiel App. Facebook App-Kampagnen. kontakt@webvitamin.de Tel.: +49 30 / 577 051 08-0

WM-Tippspiel App. Facebook App-Kampagnen. kontakt@webvitamin.de Tel.: +49 30 / 577 051 08-0 WM-Tippspiel App WM-Tippspiel App WM- Buzz auf eigene Fanpage lenken Fans gewinnen & Interaktion schaffen Brand Awareness & Reichweite steigern WM-Tippspiel App Kernfeatures der App Nur Fans Ihrer Fanpage

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Pamela Hillebrandt Stargarderstr. 64 10437 Berlin Fone: +49.(0)30.22411240 Mobile: +49.(0)179.1232177 Fax: +49.(0)321.

Pamela Hillebrandt Stargarderstr. 64 10437 Berlin Fone: +49.(0)30.22411240 Mobile: +49.(0)179.1232177 Fax: +49.(0)321. mediasolph.com bietet Lösungen für jeden Schritt Ihrer Arbeit mit den neuen Medien: 1. Analyse: Produktanalyse, Marktanalyse, Webauftrittanalyse. Marktorientierung/- ausrichtung/ -positionierung. 2. Ziel:

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Die vernetzte Gesellschaft gestalten

Die vernetzte Gesellschaft gestalten Die vernetzte Gesellschaft gestalten Wir befinden uns an einem wendepunkt Zwei Perioden einer technischen Revolution 1771- Industrielle Revolution INSTALLATION ANWENDUNG Dampf, Kohle, Eisenbahn Stahl,

Mehr

Seminar Unternehmenskommunikation FS 2012

Seminar Unternehmenskommunikation FS 2012 Krisenkommunikation Seminar Unternehmenskommunikation Florian Fleischer/Franziska Wiesner FS 2012 Inhalt 1. Einführung 2. SCCT (Coombs 2007) 3. Ethical Rationality for Crisis Response (Snyder et al 2006)

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie Über 90% der 235 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

SES Search Engine Services

SES Search Engine Services Target Marketing Performance Media SES Search Engine Services Social Media Marketing Online Marketing Service Mediaplanung Affiliate Marketing SEO Suchmaschinenoptimierung Netzwerk Marketing Markenrecht

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe Jochen Lenhard Geschäftsführer Mediaplus Gruppe Die Digitalisierung verändert die Konsumenten-Ansprache revolutionär und eröffnet neue, kreative Wege für Botschaften, die besser wirken. Das Haus der Kommunikation

Mehr

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen Grundlagen und Erfahrungen Team Pia Sue Helferich (M. A.), h_da Wiss. Mitarbeiterin/Doktorandin Hochschule Darmstadt Mediendidaktik,

Mehr