Curriculum und Inhaltsbeschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Curriculum und Inhaltsbeschreibung"

Transkript

1 Curriculum und sbeschreibung für den Lehrgang zum Version 2.1 I Februar 2014 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße 9 D Augsburg Tel academy.de European Mainframe Academy AG Obergass 23 CH 8260 Stein am Rhein Tel academy.eu

2 1 sverzeichnis 1 sverzeichnis Allgemeines Modulnummerierung Taxonomie Lernform Modulbeschreibung Modul Kick off Workshop Modul Einführung in die Mainframe Architektur (40 Stunden) Modul Benutzerschnittstellen (70 Stunden) Modul JCL/Utilities/Prozeduren (40 Stunden) Modul Software Engineering (32 Stunden) Modul Strukturierte Programmierung (40 Stunden) Modul PL/1 Programmierung (80 Stunden) Modul COBOL (80 Stunden) Modul Compile und Link (12 Stunden) Modul Language Environment (12) Modul Testen/Debuggen/Dump Analyse/Wartung (40) Modul Datenbank Grundlagen(32) Modul DB2 (50) Modul IMS DB (40) Modul DB2 Data Sharing (16) Modul Grundlagen Transaktionsverarbeitung (30) Modul CICS (40) Modul WebSphere MQ Einführung (28) Modul WebSphere MQ Clustering und Queue Sharing (12) Modul Mainframe Internet Integration (45 Stunden) Modul XML (16 Stunden) European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 2

3 2 Allgemeines Zielgruppe des Lehrgangs sind künftige Entwickler, die im Mainframe Umfeld Anwendungen planen und entwickeln sowie Entwickler in anderen Systemumgebungen, welche dringend erforderliche Kenntnisse über Entwicklung im z Umfeld benötigen. Die Lehrgangsmodule sind eingeteilt in Pflichtstoff und Wahlstoff. Der Pflichtstoff ist prüfungsrelevant, d.h., dass die entsprechend vermittelten Kenntnisse in Tests, Prüfungen und praktischen Arbeiten vorhanden sein müssen und abgefragt werden. Das Bestehen der Tests und Prüfungen ist Voraussetzung für das Erlangen des Abschlusszertifikats. Details über die Regeln und Prozesse in Zusammenhang mit Prüfungen und dem Abschlusszertifikat sind in einer Prüfungsordnung festgehalten. In dieser Dokumentation wird zunächst nur der Pflichtstoff beschrieben. Der durchschnittliche Lernaufwand für den Pflichtstoff beträgt ca. 700 Stunden. Dies entspricht bei einer durchschnittlichen wöchentlichen Lernleistung von 8 10 Stunden ca. 80 Wochen. Der gesamte Lehrgang dauert 18 Monate. Hiervon werden abgedeckt durch Präsenzveranstaltungen ca. 130 Stunden Virtuelles Klassenzimmer ca. 160 Stunden E Learning ca. 200 Stunden Übungen ca. 210 Stunden 3 Modulnummerierung Jedes Modul wird durch eine sechsstellige Ziffer identifiziert. Die ersten beiden Ziffern geben die Gruppe an. Die mittleren beiden Ziffern definieren das Modul. Die letzten beiden Ziffern ermöglichen eine Untergliederung z.b. Cobol oder PL/I. Die derzeit definierten Gruppen sind: 01 Einführungs Workshop 02 Host Umgebung 03 Programmierung 04 Datenbanken 05 TX 06 Internet Integration 07 Weitere Themen European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 3

4 4 Taxonomie Jedes Modul wird taxiert, d.h., es wird festgelegt, wie tief die Vermittlung des Lernstoffs geht und was die Teilnehmer in welcher Tiefe dann kennen, können und beurteilen müssen. Hierbei wird die folgende Einteilung zugrunde gelegt: 1 Wissen. Die Teilnehmer können Fakten nennen, Fachausdrücke erklären, Methoden beschreiben und Kriterien aufzählen. 2 Anwendung. Die Teilnehmer können Aufgaben aus einem Stoffgebiet lösen, verlangte Methoden einsetzen, Schlüsse ziehen. 3 Praxis. Die Teilnehmer können logische Zusammenhänge aufzeigen und Kausalitäten berücksichtigen, Methoden und Lösungswege vorschlagen, Vorgehenspläne entwerfen und in die Praxis umsetzen. 4 Beurteilung. Die Teilnehmer können Alternativen vergleichen und bewerten, Thesen vertreten, Argumente gewichten. 5 Lernform Für jedes Modul werden Details zur Lernform angegeben, aus der ersichtlich ist, welche Anteile in dem Modul auf welche Art und Weise vermittelt werden. Ausserdem wird der Anteil Theorie / Praxis spezifiziert. 6 Modulbeschreibung Im Folgenden werden die Module detailliert beschrieben. Die Zahl in Klammern bei den en geben die geschätzte durchschnittliche Bearbeitungszeit in Stunden an European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 4

5 6.1 Modul Kick off Workshop Präsenzworkshop Mit diesem dreitägigen Workshop wird die Basis einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen den Organisatoren der EMA, den wichtigsten Dozenten und den Teilnehmern gelegt. Der Workshop findet in Augsburg statt, da bei der IT Akademie die Infrastruktur zur Verfügung steht, um die E Learning Werkzeuge vor Ort kennen und nutzen zu lernen. Erfahrungsgemäss können diese Werkzeuge dann auch remote effizient und ohne lange Eingewöhnungszeit genutzt werden. Dauer 3 Tage Datum Aktueller Termin: 17. bis 19. März 2015 Ort EMA I Max von Laue Straße 9, Augsburg Mit diesem Präsenzworkshop sollen drei Dinge erreicht werden: Die Teilnehmer und die Key Dozenten lernen sich gegenseitig kennen Die Teilnehmer lernen die wichtigsten E Learning Werkzeuge kennen, vor allem das Virtuelle Klassenzimmer Die Teilnehmer bekommen einen ersten Eindruck von den wichtigsten Merkmalen von Mainframes Einführung Vorstellung der EMA Vorstellung der Schlüsselpersonen Vorstellung der Dozenten Vorstellung der Teilnehmer Motivation als Grundvoraussetzung Betreuungskonzept der EMA Die Rolle des Mainframes Der neue Mainframe Unique Features des Mainframe Lerneffizienz Lernen und Erkenntnisse der Neurobiologie Effizientes Lernen E Learning & Blended Learning Der Bedeutung von E Learning Die Vorteile des Blended Learning Integration von Web 2.0 E Learning Werkzeuge im Überblick Lernplattform Moodle Übersicht über die Lernplattform Aufbau der Lernplattform Das Virtuelle Klassenzimmer einer VC Session Unterschiede zum herkömmlichen Klassenzimmer Einsatz des Virtuellen Klassenzimmers Interskill elearning Module elearning Module in Englisch Integration der Module Lernkontrollen, Tests und Prüfungen Warum Lernkontrollen? Auswertung und Feedback Projektarbeit Abschlusszertifikat European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 5

6 6.2 Modul Einführung in die Mainframe Architektur (40 Stunden) Zielgruppe A und/oder S 1 20 h 2 h 10 h 8 h A S Die Teilnehmer kennen die wichtigsten Merkmale des IBM Mainframes und wo dieser sich von alternativen Plattformen abhebt. Sie können die wichtigsten Systemkomponenten und Subsysteme des z/os beschreiben. Value of System z and z/os Alleinstellungsmerkmale Vergleich mit anderen Architekturen System z Architektur Der Begriff "Architektur" in Zusammenhang mit IT Principles of Operation Reale und Virtuelle Adressierung Hardware Protection Key System z Hardware Aufbau der Hardware Multi Chip Module (MCM) Processor Books Prozessorkonfigurationen System z Betriebssysteme Von MFT zu z/os DOS/VSE TPF z/vm zlinux Ablauf eines Befehlszyklus Befehlsformate PSW Interrupts z/os Basiskomponenten Supervisor Task Management Job Management und JES Data Management Workload Management Weitere Komponenten TSO und ISPF Security Server (inkl. SAF Schnittstelle und RACF / ACF2 etc.) Storage Management Erste Schritte mit dem Mainframe Einrichtung der Arbeitsumgebung, 3270 Emulator ISPF, Anlegen von Dateien Dateiverwaltung und Editieren von Dateien unter ISPF Benutzung von ISPF Erstellen, Kompilieren und Ausführen eines einfachen Programms in C/C++, COBOL, Assembler und PL/I Sysplex, Parallel Sysplex und GDPS Sysplex Konzepte und Aufbau Sysplex Komponenten External Timer und STP Coupling Links Coupling Data Sets Coupling Facilities XCF und XRS Basic Sysplex Parallel Sysplex GDPS UNIX System Services Stärken der Mainframes vs. Stärken von UNIX POSIX und XPG UNIX unter z/os Filesysteme ZFS Zugang zu UNIX unter z/os Telnet vs. TN3270 UNIX Shells und ishell Datenaustausch und Integration European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 6

7 6.3 Modul Benutzerschnittstellen (70 Stunden) 3 25 h 5 h 30 h 10 h Die Teilnehmer kennen die diversen Schnittstellen, um mit dem Mainframe als Benutzer zu kommunizieren und verstehen, wann welche Schnittstelle sinnvollerweise genutzt wird. Sie können eine Session mit TSO / ISPF aufbauen und Dateien anlegen, anzeigen und editieren. Sie kennen die Abläufe innerhalb einer JES Umgebung und können einfache Job Control Anweisungen selbständig erstellen, einen Batchjob starten und diesen innerhalb des Systems mit Hilfe von SDSF verfolgen. Sie kennen die Vorgehensweise bei der Fehlersuche und wissen, wie sie Fehlermeldungen analysieren und Fehler beheben. Außerdem kennen die Teilnehmer nach Durcharbeitung dieses Moduls die Basisstruktur von REXX als Interpretersprache und können einfache REXX Programme erstellen und zum Ablauf bringen. Infrastruktur / Voraussetzungen Theoretisches Hintergrundwissen Konfiguration der Umgebung Zugriff auf z/os / USS TSO und ISPF Interaktion mit z/os TSO Überblick ISPF Überblick z/os UNIX Schnittstellen Umgang mit Dateien Einführung in JCL Batchverarbeitung und das JES JES Funktion und Ablauf JES2 vs. JES3 JCL Anweisungen Umgang mit Utilities Data Set Utilities IEFBR14 IEBGENER u. IEBCOPY JES und SDSF System Display and Search Facility (SDSF) Überblick Die JES Phasen und SDSF Einblick in die diversen Jobqueues Manipulation von Jobs über SDSF REXX REXX als Interpreter Sprache Einfache Beispiele Programmiersprachen im z/os Umfeld Assembler COBOL PL/1 C / C++ CLIST und REXX z/os Language Environment Compile und Linkage Editing Beispiel mit COBOL, PL/1, Assembler und C Problem Determination System Messages Finden von Fehlermeldungen LOOKAT Erstellen / Kompilieren / Ausführen eines Programms European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 7

8 6.4 Modul JCL/Utilities/Prozeduren (40 Stunden) 3 11 h 4 h 16 9 Nach diesem Modul können die Teilnehmer Jobs und Prozeduren erstellen, ausführen und darin enthaltene Fehler interpretieren. Sie verfügen Kenntnisse, um die wichtigsten Dienstprogramme einzusetzen und Programme zu übersetzen, zu binden und auszuführen. Jobverarbeitung Bedeutung der Jobverarbeitung Job Entry Subystems JES2 Phasen JOB Anweisung Aufbau eines Jobs Struktur der JCL Parameterarten Parameter der JOB Anweisung EXEC Anweisung Laden eines Programms Parameter der EXEC Anweisung DD Anweisung Systemeingabe/Systemausgabe Temporäre und permanente Dateien Katalogverwaltung Parameter der DD Anweisung DCB Angaben Verkettung von Datenbeständen Dienstprogramme (Utilities) Arten von Dienstprogrammen IEBGENER IEBCOPY DFSORT Bedingte Ablaufsteuerung COND Parameter IF/THEN, ELSE, ENDIF Programmentwicklung Phasen der Programmentwicklung Übersetzer, Binder, Loader Prozeduren Bedeutung von Prozeduren Instream und katalogisierte Prozeduren Aufbau und Anwendung Modifizierung von Prozeduren Standard Prozeduren European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 8

9 6.5 Modul Software Engineering (32 Stunden) 2 14 h 14 h 0 4 Die Teilnehmer kennen die zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien Methoden Konzepten Tools für die arbeitsteilige Entwicklung von Software Systemen. Einführung Begriffe der Software Entwicklung Charakteristika von Software Rollen bei der Software Entwicklung Phasenschema Analyse Problemanalyse, Planung Definition Anforderungsdefinition, Prämissen für die Realisierung Entwurf Architektur, Komponenten Schnittstellen Implementierung Codierung / Generierung Abnahme / Einführung Übergabe, Abnahmetest, Installation Schulung, Inbetriebnahme Wartung Fehlerbeseitigung, Änderungen Optimierung Vorgehensmodelle Wasserfall Modell Prototypenmodell Evolutionäres Modell Inkrementes Modell Objektorientiertes Modell European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 9

10 6.6 Modul Strukturierte Programmierung (40 Stunden) 3 12 h 18 h 5 5 Die Teilnehmer erhalten eine umfassende Einführung in die Logik des Programmierens und in Algorithmen. Nach Durcharbeitung dieses Moduls können sie Aufgabenstellungen in einzelne Programme überführen. Sie kennen die Prozesse, die notwendig sind, um von einer Aufgabe zu einer Anwendung zu kommen. Sie kennen die Vorteile einer strukturierten Vorgehensweise. Ablauf eines ProgrammS Programmiersprachen Historie Ableitung und Einteilung Basiselemente von Programmen Struktursatz nach Böhm/Jakopini Sequenz, Bedingung, Schleife Darstellungsmethoden Programmablaufplan Struktogramm (Nassi Shneiderman Diagramm) Pseudocode Eindatei Verarbeitung von Batch Programmen EVA Diagramm Öffnen von Dateien Lesen von sequentiellen Dateien Schliessen von Dateien Programmdesign Lineale vs Modulare Programmierung Die strukturierte Programmierung Strukturdiagramm Bedingungen Adjunktion und Konjunktion UVO Regel Klammerung Probleme der Negation (DeMorgan sche Regeln) Verschachtelte Bedingungen Tabellen bzw. Array Verarbeitung Begriffsklärung Tabellenarten Dimensionalität von Tabellen Bedeutung des Index Suchen in Tabellen Sortieren von Tabellen Matrix Verarbeitung Gruppenwechselverarbeitung Probleme der Gruppenwechselverarbeitung Normierte Lösung Gruppenvergleichsfelder Strukturdiagramm Mehrdateiverarbeitung Probleme der Mehrdateiverarbeitung Erkennen Mehrdateiverarbeitung Satzauswahlmodul Normierte Lösung Dateivergleichsfelder Strukturdiagramm European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 10

11 6.7 Modul PL/1 Programmierung (80 Stunden) 3 35 h 4 h 32 9 Nach diesem Modul kennen die Teilnehmer die Vorgehensweise bei der Programmierung von PL/1 Programmen. Sie können PL/1 Programme mittleren Komplexitätsgrades selbst schreiben und testen. Einführung in PL/1 Aufbau von PL/1 Programmen Elementare Programmstruktur Vereinbarung von Problemdaten Ein / Ausgaben Einfache E/A zum Testen Data gesteuerte E/A Skalardaten Übertragung für Skalardaten Operationen mit Skalardaten Steueranweisungen Goto, if, select, do, leave Dateien Datei Vereinbarung Öffnen und Schliessen von Dateien List Edit gesteuerte E/A Satzweise E/A und Operationen mit Strukturen Blockstruktur, Unterprogramme und Funktionen Tabellenverarbeitung) Speicherklassenattribute Datenkonvertierung Datenverkettung (Listenverarbeitung) Builtin Funktionen Umgang mit Dateien und Files Verknüpfen von Dateien mit Files unter z/os und USS Einrichten von Datei Charakteristika Nutzung von Libraries Erstellen einer Library Erstellen und Updaten von Library Members Extrahieren von Informationen aus einem Verzeichnis Definition und Nutzung von consecutive Data Sets Stream oriented Data Transmission Steuerung des Inputs vom Terminal Steuerung des Outputs zum Terminal Record oriented Data Transmission Definition und Nutzung von regional Data Sets Definition und Nutzung von Files für regional Data Sets European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 11

12 6.8 Modul COBOL (80 Stunden) Nach diesem Modul kennen die Teilnehmer die Vorgehensweis bei der Programmierung von COBOL Programmen. Sie können COBOL Programme mittleren Komplexitätsgrades selbst schreiben und testen. Allgemeines zu COBOL Historie und Einsatzbereich Aufbau eines COBOL Programms Zeichenvorrat Syntax Schreibweise Datendefinition und Speicherformen Allgemeines Format der Datendefinition Stufennummern Datenname und FILLER Datenbeschreibungsklauseln PERFORM Anweisung Aufbau der PROCEDURE DIVISION SECTION und Paragraph Formate des PERFORM Ein/ Ausgabe Anweisungen ACCEPT / DISPLAY COBOL Dateiverarbeitung SELECT, FD; READ, WRITE, OPEN, CLOSE Verarbeiten von Datenfeldern (Strings) MOVE, INSPECT, STRING, UNSTRING, INITIALIZE, Substring Funktion Bedingungen IF Anweisung Vergleichsbedingung Vorzeichenbedingung Klassenbedingung Bedingungsnamenbedingung Komplexe und verschachtelte Bedingungen EVALUATE Anweisung Arithmetische Anweisungen Rounded ON SIZE ERROR ADD, SUBTRACT, MULTIPLY, DIVIDE, COMPUTE, FUNCTION Tabellenverarbeitung OCCURS Klausel Subskripierung oder Indizierung SET Anweisung PERFORM VARYING Anweisung SEARCH und SEARCH ALL Anweisung Externe Unterprogrammtechnik CALL Anweisung Statischer CALL versus Dynamischer CALL LINKAGE SECTION EXTERNAL, GLOBAL IBM Erweiterungen European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 12

13 6.9 Modul Compile und Link (12 Stunden) Nach diesem Modul kennen die Teilnehmer die wichtigsten Funktionen und Aufgaben der Compiler und Linker. Sie kennen die Parameter und Optionen zur Steuerung. Compiler und Optionen Arbeitsweise des Compiler Überblick über die Optionen Ändern der Defaults Umgang mit % Anweisungen Umgang mit Compiler Listen PL/1 Preprocessors Include Preprocessor Macro Preprocessor SQL Preprocessor CICS Preprocessor Error Handling Link und Go ( Link Edit Aspekte Runtime Aspekte SYSPRINT Aspekte Nutzung von FETCH Aufruf von MAIN unter USS European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 13

14 6.10 Modul Language Environment (12 Stunden) Nach diesem Modul kennen die Teilnehmer die Idee, die Begriffe, die Aufgaben und die wichtigsten Funktionen von Language Environment. Allgemeines Historie Konzept und Design Interlanguage Communication Begriffe unter LE Condition Handler Condition Token Funktionen (CEEHDLR; CEE3GRN, CEE3GRO, CEE3CIB) Run Time Optionen Performence Error Handling Storage Management Debugging Callable Services Aufruf unter Assembler, Cobol, PL/1 Überblick der Services Storage Management Bit Manipulation European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 14

15 6.11 Modul Testen/Debuggen/Dump Analyse/Wartung (40 Stunden) Eine der wichtigsten und zeitaufwendigsten Tätigkeiten eines Entwicklers ist das systematische Testen und Debuggen von Programmen. Und bei mancher Fehlersuche ist auch heute noch das Lesen eines Dumps sehr hilfreich. Systematisches Testen Problematik des Testens Testorientierte Datenverarbeitung Testplanung Testdeckungsgrade Testphasen/Testmethoden Testfälle Testdaten Debuggen Was bieten die Programmiersprachen Debugger von IBM XPEDITOR Dump Analyse Arten von Dumps (PLIDUMP, SYSUDUMP, CEEDUMP, ABENDAID) Steuerblöcke Interpretieren von Beispiel Dumps Wartung Bedeutung und Problematik der Wartung Strukturen erkennen, Alt Strukturen erneuern Redundanzen beseitigen Test Problematik European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 15

16 6.12 Modul Datenbank Grundlagen (32 Stunden) Dieses Modul ist eine Einführung in die Begriffswelt der Datenbanken. Konventionelle Dateikonzepte Standard Datentypen Programmiersprachen Datenformate Datenbank Datenformate Datenbankmodelle Hierarchisches Modell CODASYL Modell Relationales Modell Vor/Nachteile der Modelle Logisches Design einer Datenbank Daten, Objekt, Tabelle Die häufigsten Datentypen Definieren von Tabellen Physikalisches Design einer Datenbank Tablespace, Indexspace, Storagegroup Schlüssel (Primär und sekundär Schlüssel) Beziehungen zwischen Tabellen 1:n Beziehung n:m Beziehung Erste, Zweite, Dritte Normalform Datenbanksprache Begriffe, Regeln, Schlüssel (Key's) Relationale Operationen Namenskonventionen Structured Query Language (SQL) Übersicht SQL Hauptbefehle European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 16

17 6.13 Modul DB2 (50 Stunden) Nach diesem Modul können die Teilnehmer Datenbankanwendungen für eine z/os Umgebung programmieren. Sie kennen die wichtigsten Elemente der DDL, DML und DCL. Sie können die Funktionsweise des DB2 Systemkatalogs erklären. Sie können die interaktiven Schnittstellen wie DB2I und QMF nutzen. Sie kennen die DB2 Utilities und können die wichtigsten dieser Utilities praktisch anwenden. Einführung in relationale Datenbanksysteme Relationales Datenbank Modell (Review) DB2 Storagegroups DB2 Datenbanken DB2 Tablespaces (simple, segmented, partioned) Tabellen, Indizes und Views Synonyme und Alias DB2 als relationale Datenbank SQL, Prepare / Bind DB2 Datenstrukturen Erzwingen von Regeln DB2 Systemstrukturen. Packages und Plans Verteilte Daten Design von Objekten und Beziehungen. Logisches Datenbankdesign. Physikalisches Datenbankdesign. Die Datenbanken von DB2, Tablespace, Indexspace, Storagegroup Das DB 2 Directory. Der DB 2 Catalog. Default Database. Work File Database. Die relationale DB Sprache DDL (Data Definition Language) DML (Data Manipulation Language) SELECT, INSERT, UPDATE und DELETE Behandlung von NULL Spalten Skalare String Funktionen Skalare Funktionen für Konvertierung Zeitbezogene Skalar Funktionen CASE Konstrukte DCL (Data Control Language) DB2 Systemkatalog Funktion des Katalogs des Katalogs Data Definition Language Verwalten von Komponenten in einer DB2 Anwendung Tabellendefinition, CREATE TABLE, DROP TABLE, ALTER TABLE SYSIBM.SYSTABLES, SYSIBM.SYSCOLUMNS Verwalten von Indizes, CREATE INDEX, DROP INDEX, ALTER INDEX Erstellen, Anwendung einer VIEW Integritätsregeln, Semantische, Entity, Referentielle Integrität Data Manipulation Language INSERT, SELECT, UPDATE, DELETE, CREATE TABLE... LIKE Transaktionskontrolle, COMMIT, ROLLBACK Arbeiten unter SPUFI / QMF DB2I Primary Option Menu, DB2I Defaults, SPUFI Defaults. Editieren einer SQL Verarbeitung mit SPUFI, Ergebnisanzeige European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 17

18 6.14 Modul IMS DB (40) Nach diesem Modul können die Teilnehmer Datenbankanwendungen unter IMS/DB selbständig entwickeln und kennen die Schnittstellen zum IMS System. Einführung in IMS/DB Hierarchisches Datenbank Modell (Review) Verarbeitung unter IMS(Batch, BMP, MPP) IMS Datenbankbeschreibung Data Base Description Program Specification Block Program Communication Block Key Fields; Search Fields JCL Struktur von IMS/DB Programmen Logik von IMS Batch Programmen PCB Masken GET, INSERT, REPLACE, DELETE SSA IMS und seine Komponenten IMS als Datenbanksystem Das Datenbankkonzept des DL/1 Der DBD, der PSB und der PCB Die wichtigsten Speicherungsformen Sekundär Indizierung Logisch verknüpfte Datenbanken Anwendungsprogrammierung "Batch" Aufbau eines IMS Batch Programmes IMS Infrastruktur für ein Batch Programm Programm Eingangspunkt PCB Maske DL/1 Calls Segmente Suchargumente (SSA) Status Code Handling IMS als Datenkommunikationssystem Architektur des DC Systems Steuerung, Aufbereitung und Verarbeitung von Nachrichten Unterstützte Programmtypen IMS Struktur Hierarchisches Datenmodell Datenbanksatz, Segment, Feld IMS = Information Management System, d.h. Datenzugriffs Schicht API, DL/1 (Data Language/1) Elemente des API PSB bestehend aus DBD und PCB), I/O Area Gezielter Zugriff auf die Daten SSA (Segment Search Argument) Ausführungs Umgebungen IMS Batch, DBDC, CICS DL/1 Integration der 3270 Terminal I/Os in das Modell Neuer PCB, I/O PCB Erweiterungen des DL/1 API Wo läuft was? Control Region, Message Region, Batch Region Aufbau und Ablauf eines Batch Programmes Aufbau und Ablauf eines Transaktionsprogrammes European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 18

19 6.15 Modul DB2 Data Sharing (16 Stunden) Nach diesem Modul kennen die Teilnehmer die Funktionalität des DB2 Data Sharing, verstehen die Nutzung von Basis und Parallel SYSPLEX durch DB2, kennen die Einflüsse der P Locks auf die Operationen, verstehen den Einsatz der Coupling Facility in Verbindung mit DB2, verstehen die Notwendigkeit der CF bei mehreren Subsystemen, verstehen den Einfluss von SFM und ARM auf eine DB2 DS Gruppe und können die Data Sharing Informationen analysieren und interpretieren. Sysplex Konfigurationen Basic und Prallel Sysplex Data Sharing Coupling Facility CF Positionierung CF Links und Structures List, Lock und Cache Strukturen DB2 Nutzung der Strukturen Data Sharing Data Sharing Überblick Namenskonventionen Global Locking Group Restart SFM und ARM Grundlegende Auswirkungen von SFM und ARM auf ein DS Member DB2 Log Environment und Recovery und Utility Überlegungen European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 19

20 6.16 Modul Grundlagen Transaktionsverarbeitung (30 Stunden) Nach diesem Modul kennen die Teilnehmer die Begriffswelt der Dialoganwendungen. Was sind Transaktionen Verarbeitungsarten (Batch vs. Timesharing vs. Online) Onlineverarbeitung The big Picture Transaktionssysteme für den Mainframe CICS und IMS/DC Stored Procedures Logical Units of Work (LUWs) ACID Merkmale Transaktionsmonitore Verteilte Transaktionen Two Phase Commit Customer Information Control System (CICS) CICS Intersystem Communication Zugriff auf Datenbanken Schnittstellen zwischen Transaktionen und Datenbanken Messaging und Queuing (MQ) Synchrone vs. asynchrone Kommunikation Merkmale der asynchronen Kommunikation WebSphere MQ Messagetypen Message Queues und Queue Manager Message Channels Schnittstellen zu CICS, I MS, Batch und TSO European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 20

21 6.17 Modul CICS (40 Stunden) Nach diesem Modul kennen die Teilnehmer die Vorgehensweise bei der Programmierung von CICS Dialogprogrammen. Sie können CICS Programme mittleren Komplexitätsgrades selbst schreiben und testen. Der Datei bzw. Datenbankzugriff ist ihnen geläufig. Bestandteile von CICS Tabellen; Transaktionscode; Ablauf unter Task Arbeiten mit CICS STARTUP; SHUTDOWN Bildschirmmasken Definition unter BMS; Definition von MAPSET, MAP, FIELD Definitionen; Attribute und ihre Bedeutung; SEND MAP; RECEIVE MAP Transaktionsaufrufe XCTL, RETURN, RETURN TRANSID; Bedeutung der COMMAREA; LINK; Methoden der Programmverbindung Konkurrenz Zugriffe und ihre Probleme Lost Update; Dirty Read, Unrepeatable Read; Deadlock; Methoden der Synchonisation Datenkommunikation Zugriff auf herkömmliche Dateien (PS, PO, VSAM); Zugriff auf DB2 Tabellen; Arbeiten in Tables: Blättern, Ändern, Löschen, Einfügen Queue Handling TS Queue und TD Queue; Trigger TESTEN und Debugging EIB; HANDLE CONDITION; HANDLE ABEND; CEDF, CECI, CEMT, CMAC, CEBR European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 21

22 6.18 Modul WebSphere MQ Einführung (28 Stunden) Nach diesem Modul kennen die Teilnehmer die Möglichkeiten der asynchronen Program to Program Kommunikation. Sie können eine MQ Infrastruktur aufbauen und betreiben. Warum MQ Definition Features und Benefits Besonderheiten auf System z MQ Schnittstellen APIs Message Patterns MQ Schnittstellen APIs Message Patterns MQ Komponenten / Objekte Queue Manager Queues Message Channel Applikationen mit MQ Infrastruktur Major Calls Message Patterns Minor Calls MQ Datentypen MQ Datenstrukturen MQI Calls MQCONN MQOPEN MQCLOSE MQDISC MQPUT MQGET Basic Administration WebSphere MQ Script Commands Programmable Command Format (PCF) Control Commands Event Messages WebSphere MQ Explorer WebSphere MQ Script Interface Messaging mit einem lokalen Queue Manager Display Queue Manager Start Default Queue Manager Define Local Queue Create Queue Schreiben von Test Messages Lesen von Queue Messages Delete Queue WebSphere MQ Web Architektur Komplexität verteilter Anwendungen SOA Entry Points SOA Referenzarchitektur Enterprise Service Bus (ESB) European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 22

23 6.19 Modul WebSphere MQ Clustering und Queue Sharing (12 Stunden) Nach diesem Modul kennen die Teilnehmer die Möglichkeiten des Clustrering einer MQ Infrastruktur und das Sharen von Queues. MQ und Unit of Work Commit, Backout Syncpoints Two Phase Commit Plattformspezifische Untertützung Syncpoints in CICS Syncpoints in IMS Syncpoints in Windows, iseries, UNIX MQ Clustering Merkmale Auswirkungen auf Queue Managers, Queues Plattformen Administration MQSC Befehle für Clustering Definition eines Queue Manager Clusters Queue Sharing Merkmale Auswirkungen auf Queue Manager Shared Queues Messages auf Shared Queues Clusters und Queue Sharing Queues European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 23

24 6.20 Modul Mainframe Internet Integration (45 Stunden) 3 16 h 2 h 20 h 7 h Die Teilnehmer kennen die Möglichkeiten, den Mainframe in Verbindung mit E Business Anwendungen einzusetzen und zu integrieren. Sie kennen die Architektur einer Java und insbesondere Java EE Umgebung und deren Merkmale in Vergleich zu alternativen Technologien. Sie können die WebSphere Architektur beschreiben und die wichtigsten Unterschied zwischen WebSphere in dezentralen Umgebungen und WebSphere unter z/os benennen. Client Server Architekturen Client/Server und Schnittstellen 2 Tier vs. 3 Tier Architektur Schnittstellen zwischen den Layern Java und Java EE Die Rolle von Java Java als Plattform Java Community Process (JCP) Java EE Architektur Deployment Deskriptoren Java EE Rollen Servlets, JSPs, EJBs Die wichtigsten Java Komponenten WebSphere Architektur WebSphere als Laufzeitumgebung WebSphere Architektur WebSphere Network Deployment WebSphere und z/os WebSphere dezentral vs z/os Besonderheiten unter z/os RMI und RMI/IIOP z/os Integration, JCA, CICS Transaction Gateway Integrationsmöglichkeiten Vor und Nachteile der unterschiedlichen Ansätze Transaktionsverarbeitung mit Java Java Transaction API (JTA) Java und CICS SOA und Mainframes RDz Integration E Business Praxis RMI und RMI/IIOP Hello World Servlets unter WebSphere Java DB Zugriff mit Tomcat und DB2 Connect Java DB2 Zugriff mit WebSphere, SQLJ und DB2 Connect Java z/os Portierung CICS Zugriff mit WebSphere MQ und einem Java Client DB2 Zugriff mit EJBs European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 24

25 6.21 Modul XML (16 Stunden) Nach diesem Modul können die Teilnehmer die Begriffe der XML Welt einordnen. Sie können XML Files in ihren Programme generieren und parsen. Grundlagen Warum XML DOM; SAX; SOAP Aufbau von XML Dokumente Header; Begriffe Entwicklungsinstrument von XML Files Editoren Generator Parser Kommerzielle Software Entwicklung AJAX Schnittstellen XML und WebServices European Mainframe Academy, Augsburg/Stein am Rhein Seite 25

Internet Integration für

Internet Integration für für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Version 1.0 I März 2011 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße 9 D 86156 Augsburg Tel. +49 821 56756 10 info@mainframe

Mehr

auf dem Mainframe für

auf dem Mainframe für z/vm und Linux z/vm und Linux auf dem Mainframe für Systemadministratoren systemorientierte Mitarbeiter Version 1.0 August 2013 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße

Mehr

Storage Management. Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter. Autor: Wolfram Greis. Blended Learning Modul Storage Management mit DFSMS

Storage Management. Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter. Autor: Wolfram Greis. Blended Learning Modul Storage Management mit DFSMS Storage Management mit DFSMS für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Version 1.1 25. Juni 2015 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße 9 D 86156 Augsburg

Mehr

Curriculum und Inhaltsbeschreibung

Curriculum und Inhaltsbeschreibung Curriculum und sbeschreibung für den Lehrgang zum Version 2.2 I Januar 2015 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße 9 D 86156 Augsburg Tel. +49 821 56756 10 info@mainframe

Mehr

Curriculum und Inhaltsbeschreibung

Curriculum und Inhaltsbeschreibung Curriculum und sbeschreibung für den Lehrgang zum Version 2.4 / Februar 2014 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße 9 D 86156 Augsburg Tel. +49 821 56756 40 info@mainframe

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

External Call Interface CICS TS

External Call Interface CICS TS External Call Interface CICS TS Nutzen von vorhandenen Funktionen Beispiele aus der Praxis Heinz Peter Maassen Lattwein GmbH EXCI für CICS TS Installieren Konfigurieren Konfigurieren Programmieren. OPEN-CLOSE

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 CICS Transaktionsserver Teil 3 CICS Nucleus el0100 copyright

Mehr

Der Mainframe-Kult ist tot! Host Einführung. 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht. Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988

Der Mainframe-Kult ist tot! Host Einführung. 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht. Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988 Host Einführung 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht Der Mainframe-Kult ist tot! Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988 Norbert Graß/18.12.01-2- 1 Die Realität 90 % der weltweit größten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Thomas Bauer. Wirth. EDV-Erfahrung seit: 1983

Thomas Bauer. Wirth. EDV-Erfahrung seit: 1983 PROFIL SEITE 1/5 Thomas Bauer Name: Vorname: Ausbildung: Wirth Johannes EDV-Erfahrung seit: 1983 Abitur EDV-Ausbildung bei IBM, CDI, Integrata, SAP, DGD Betriebssysteme Host-DOS/VSE VM/370 OS/VS MVS/XA,

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Mehmet-Oktay Tugan Gliederung Grundsätzliches und Begriffserklärung Einleitung Geschichte Architektur Funktionalitätsumfang Hauptunterstützungen Zusammenfassung Grundsätzliches WebSphere ist ein Entwicklungstool

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Berater-Profil 231. DB-Administrator, Org.-Programmierer (DB2, VS-Cobol II, SQL) Ausbildung Studium der Physik. EDV-Erfahrung seit 1970

Berater-Profil 231. DB-Administrator, Org.-Programmierer (DB2, VS-Cobol II, SQL) Ausbildung Studium der Physik. EDV-Erfahrung seit 1970 Berater-Profil 231 DB-Administrator, Org.-Programmierer (DB2, VS-Cobol II, SQL) Ausbildung Studium der Physik EDV-Erfahrung seit 1970 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1943 Unternehmensberatung R+K

Mehr

CROSS SYSTEMS. Seminare Beschreibung

CROSS SYSTEMS. Seminare Beschreibung Seminare Beschreibung 2005 Telefon 089 / 14 36 85-0 Telefax 089 / 14 36 85-29 Ehrenbreitsteiner Str. 32 http:// www.cross-systems.de E-mail : info@cross-systems.de 80993 München MVSR1 Security Server (RACF)

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 4

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 4 MQI API el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: WONI Jahrgang 1950 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Starkstromelektriker, Organisations-Programmierer, Datenverarbeitungs-Organisator Technische Kenntnisse:

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: GEME Jahrgang 1957 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Betriebswirt Zertifikate IBM Certified Database Administrator DB2 9 for z/os, IBM Certified Database Administrator

Mehr

Willkommen zum Rational Community Call. Dennis Behm, Scott Davis, Tobias Braun

Willkommen zum Rational Community Call. Dennis Behm, Scott Davis, Tobias Braun Willkommen zum Rational Community Call Dennis Behm, Scott Davis, Tobias Braun 03.07.2013 Mit wem Sie es zu tuen haben Tobias Braun Produktfokus: RDz, RD&T Dennis Behm Produktfokus: RTCz, RDz, RAA Produktfokus:

Mehr

Besser PHP programmieren

Besser PHP programmieren Carsten Möhrke Besser PHP programmieren Handbuch professioneller PHP-Techniken Galileo Press Vorwort zur dritten Auflage ц JjlJlli!fJÜIj SI!IS* 1.1 Lernen Sie Ihr Arbeitsgerät kennen 13 1.2 Der Editor,

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i

Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i Inhaltsverzeichnis Überblick... 3 Die QlikView Applikation im Kontext... 4 Technische Rahmenbedinungen... 5 Funktionelle

Mehr

Thomas Bauer. Schöberl. Geburtsjahr: 1960. EDV-Erfahrung seit: 1980 COBOL REXX PHP. Java, JavaEE. CICS MS Exchange Server bis 2010

Thomas Bauer. Schöberl. Geburtsjahr: 1960. EDV-Erfahrung seit: 1980 COBOL REXX PHP. Java, JavaEE. CICS MS Exchange Server bis 2010 PROFIL SEITE 1/5 Thomas Bauer Name: Vorname: Schöberl Theo Geburtsjahr: 1960 Ausbildung: Bankkaufmann, Ausbildung zum Programmierer EDV-Erfahrung : 1980 Betriebssysteme BS2000 MVS, z/os OS2 Windows bis

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 Transaktionsverarbeitung Teil 2 SQL copyright W. G. Spruth,

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: CIGN Jahrgang 1974 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Mathem. techn. Assistent Technische Kenntnisse: D BSC Ruban GmbH D -71034 Böb lingen Hardware Betriebssysteme

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler Inhaltsverzeichnis Einleitung...13 SQL: Die Abfragesprache für Datenbanken...17 Kennzeichnende Merkmale von SQL...17 SQL-Dialekte...18 Kurze Entwicklungsgeschichte...18 SQL/86 oder SQL/1...19 SQL/89 oder

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 4 JCA el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09 Enterprise

Mehr

COBOL COBOL. Tobias Denzler Eve Morel. Für das Seminar: 10 Programmiersprachen

COBOL COBOL. Tobias Denzler Eve Morel. Für das Seminar: 10 Programmiersprachen COBOL Tobias Denzler Eve Morel Für das Seminar: 10 Programmiersprachen COBOL Common Business Oriented Language Cobol verwirrt das Gehirn; diese Sprache zu lehren, sollte deshalb als kriminelle Tat verfolgt

Mehr

Willkommen zum zrational Community Call. Dennis Behm, Scott Davis, Tobias Braun

Willkommen zum zrational Community Call. Dennis Behm, Scott Davis, Tobias Braun Willkommen zum Dennis Behm, Scott Davis, Tobias Braun 23.07.2014 Interaktiv, Informativ und Kollaborativ Agenda 1. PMR Prozess 2. Urban Code for System z 3. Code Rules im RDz 4. RDz Integrated Debugger

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

(*) IBM DB2 V8 for z/os. DB2 Versionen. (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. Feb 2005 1

(*) IBM DB2 V8 for z/os. DB2 Versionen. (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. Feb 2005 1 (*) IBM DB2 V8 for z/os DB2 Versionen (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 Neuerungen der DB2 UDB Version 7 für z/os (Release-Datum: ca. Juli 2001): Universelle

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Berater-Profil 1730. IBM Certified System Administrator WebSphere Application Server Network Deployment V6.0

Berater-Profil 1730. IBM Certified System Administrator WebSphere Application Server Network Deployment V6.0 Berater-Profil 1730 IT-Architekt, Systemprogrammierer, Projektleiter, ebusiness auf z/os, OS/390 und Linux (WebSphere, Java, LDAP) IBM Certified System Administrator WebSphere Application Server Network

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 z/os Betriebssystem Teil 4 z/os Subsysteme el0100 copyright

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Modul Eins - Programmierung J2ee 1) Grundlegende Java - Programmierung : Grundlegende

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 4 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Open Source Application Server auf dem Mainframe

Open Source Application Server auf dem Mainframe Open Source Application Server auf dem Mainframe Fabian Czicholl, Technical Sales WebSphere on System z Dennis Behm, Technical Sales WebSphere on System z Agenda Einführung in den Mainframe Java unter

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

Zusammenfassung Enterprise Computing

Zusammenfassung Enterprise Computing Zusammenfassung Enterprise Computing Fabian Wannenmacher 13. Februar 2015 1 Einführung Mainframes zeichnen sich aus durch: Große Backwardscomptibility (Binär bis S/360 von 1968) Große I/O Leistung. Viel

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Gliederung und Einordnung

Gliederung und Einordnung Gliederung und Einordnung 1. Objektorientierte Programmierung mit Object Pascal (5. Studienbrief, Kapitel 5) 9.4. + 16.4. 2. Software-Bausteine am Beispiel der Delphi-Komponenten (5. Studienbrief, Kapitel

Mehr

Berater-Profil 101. System- und SW-Entwickler Mainframe (Assembler, C, DB2, ISPF, REXX, SCCM)

Berater-Profil 101. System- und SW-Entwickler Mainframe (Assembler, C, DB2, ISPF, REXX, SCCM) Berater-Profil 101 System- und SW-Entwickler Mainframe (Assembler, C, DB2, ISPF, REXX, SCCM) Org.-Programmierung, RZ-Automation, Systemanalyse, systemnahe Anwendungen Ausbildung Industriekaufmann Staatl.

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema..

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. Change Log 15.09.2015 Version 2.0.3.9 Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. 15.01.2015 Version 2.0.3.8 Unter Optionen können jetzt zusätzliche Parameter

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...1 1.1 Einführung...1 1.2 Systemvoraussetzungen...2 1.3 Installation...2 1.3.1 Buch online lesen...3 1.3.2 Installation von Caché...3 1.3.3 Die Buch-Beispiele...4 1.4

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Berater-Profil 922. Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration, Testcenter, Analysen

Berater-Profil 922. Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration, Testcenter, Analysen Berater-Profil 922 Systemadministrator, Systemmanager, Org.- Programmierer (Tivoli, Lotus-Notes, LAN, NT, TCP/IP) Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration,

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

DB2 for z/os. Musterlösungen zu den Übungen

DB2 for z/os. Musterlösungen zu den Übungen Musterlösungen zu den Übungen 4. Januar 2013 Eine Ausarbeitung von: cps4it Ralf Seidler Stromberger Straße 36A 55411 Bingen Fon: +49-6721-992611 Fax: +49-6721-992613 Mail: ralf.seidler@cps4it.de Internet

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

G7-Migration. UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung

G7-Migration. UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung G7-Migration UDS-ORACLE-Migration Verfahrensbeschreibung GSE Graeber Software-Entwicklung Karl-Albrecht Graeber In den Siefen 51 D-66346 Püttlingen/Saarbrücken Telefon.: +49(0)6806 306 00 70 Telefax.:

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

SPC System Programming C

SPC System Programming C SPC System Programming C SPC System Programming C Lahnstein 07.-09.03.2007 GSE z/os 91 Tomasz Cieplak DB Systems GmbH Agenda Vorstellung System Programming C C Language Fakten Charakteristika Positionierung

Mehr

Curriculum Vitae. Personalien. Erfahrungen. Fähigkeiten. Referenz-Nr. 2009 Geburtsjahr 1960. Soft Skills

Curriculum Vitae. Personalien. Erfahrungen. Fähigkeiten. Referenz-Nr. 2009 Geburtsjahr 1960. Soft Skills Curriculum Vitae Personalien Referenz-Nr. 2009 Geburtsjahr 1960 Nationalität Schweizer Erfahrungen berufliche en 6 Branchenkenntnisse 3 5 18 14 Projektleiter Applikationsentwickler Finanzen /Banking Industrie

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

tcvision Freigabemitteilung Version 6

tcvision Freigabemitteilung Version 6 tcvision Freigabemitteilung Version 6 Stand: 5. Mai 2015 TCP/IP TCP/IP Verbindungen werden dynamisch auf- und abgebaut, um Stabilitätsproblemen in der Infrastruktur zu begegnen. Mit Hilfe des tcscript

Mehr

Java Batch Der Standard für's Stapeln

Java Batch Der Standard für's Stapeln Java Batch Der Standard für's Stapeln Berlin Expert Days 18.09.2015 Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld GEDOPLAN IT Consulting Konzeption und Realisierung von IT-Lösungen GEDOPLAN

Mehr

Berater-Profil 1612. Arbeitsvorbereiter (CLIST, HTML, JES2/3, CICS, Lotus, MS- Office, OPC, REXX)

Berater-Profil 1612. Arbeitsvorbereiter (CLIST, HTML, JES2/3, CICS, Lotus, MS- Office, OPC, REXX) Berater-Profil 1612 Arbeitsvorbereiter (CLIST, HTML, JES2/3, CICS, Lotus, MS- Office, OPC, REXX) Arbeitsvorbereitung, RZ-Produktionssteuerung, Systemmanagement Ausbildung DV-Kaufmann Wirtschaftsinformatiker

Mehr

CROSS SYSTEMS. Seminare Beschreibung

CROSS SYSTEMS. Seminare Beschreibung Seminare Beschreibung 2005 Telefon 089 / 14 36 85-0 Telefax 089 / 14 36 85-29 Ehrenbreitsteiner Str. 32 http:// www.cross-systems.de E-mail : info@cross-systems.de 80993 München UNXB1 UNIX / Linux Grundlagen

Mehr

Q Pasa! Q Nami! BMM TM - 10 Jahre MQ Monitoring bei der Fiducia IT AG

Q Pasa! Q Nami! BMM TM - 10 Jahre MQ Monitoring bei der Fiducia IT AG Agenda BMM TM - Vergangenes BMM TM - Aktuelles BMM TM - Nützliches BMM TM - Zukünftiges BMC Round Table 2011 Rainer Pfeiffer, 14.11.2011 Seite 1 Historie Secured Agent SVRConn Monitoring Filtering Objects

Mehr

AVNET ACADEMY 1 11.03.2015

AVNET ACADEMY 1 11.03.2015 AVNET ACADEMY 1 11.03.2015 AGENDA Die Avnet Academy Das Produktportfolio Unsere Mehrwerte sind z/os Guide März 2014 in Lahnstein Zahlen der letzten 12 Monate z/os mit der Avnet Academy 2015 Ihr Avnet Academy

Mehr