Die Berufsprofile des IT-Weiterbildungssystems Hans Borch, Hans Weißmann, Bundesinstitut für Berufsbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Berufsprofile des IT-Weiterbildungssystems Hans Borch, Hans Weißmann, Bundesinstitut für Berufsbildung"

Transkript

1 Kapitel 4 Die Berufsprofile des IT-Weiterbildungssystems Hans Borch, Hans Weißmann, Bundesinstitut für Berufsbildung Im BIBB-Ordnungsverfahren wurden die Anforderungen des Arbeitsmarktes analysiert. Wie auch in anderen Arbeitsmarktsegmenten wurden im IT-Sektor drei Karriere-Ebenen identifiziert, die dem betrieblichen Bedarf entsprechen auch bei den neugeschaffenen dotcom-betrieben. Auch hier hat sich herauskristallisiert, dass betriebliche Funktionsebenen notwendig sind und die Beschäftigten nach Karrieremöglichkeiten fragen. Die Karriereebenen sind: Spezialisten Operative Professionals Strategische Professionals Die 29 Spezialisten sind IT-Berufsprofile, die auf der ersten Karriereebene angesiedelt sind. Bei ihrer Definition galt, dass sie weder zeitlich begrenzt noch vom Qualifikationsbedarf einzelner Betriebe abhängig ist, sie Bestand haben und sich nicht in kürzerer Zeit grundlegend ändern. Eine berufliche Tätigkeit auf dieser Ebene kann allein mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in der Regel nicht erreicht werden. Die Spezialistenqualifizierung soll die Berufsausbildung erweitern und vertiefen sowie als Quereinstieg für berufserfahrene Praktiker dienen. Die Profilbezeichnungen orientieren sich an branchenüblichen bzw. arbeitsmarktüblichen Berufs- und Funktionsbezeichnungen: a) Analyst für die Analyse von Problemen und Planung von Lösungen, b) Developer für die Entwicklung von Lösungen, c) Administrator für die Konfiguration und den Betrieb von Systemen, d) Coordinator für die Koordination und Kommunikation (Schnittstellenfunktion), e) Adviser für das Beraten und Betreuen. Daneben gibt es eine Reihe von Bezeichnungen, die nicht in dieses Schema passen, aber marktgängig sind, beispielsweise der Technical Writer. Die vier Operativen Professionals auf der zweiten Karriereebene sind öffentlich-rechtliche Fortbildungsabschlüsse, die auf die Übernahme beruflicher Positionen auf der mittleren Führungsebene vorbereiten, die gegenüber Qualifikationen der Ebene 1 einen deutlich erweiterten Verantwortungsumfang umfassen. Folgende Inhalte sind Bestandteil der Qualifizierung bei allen vier operativen Professionals, allerdings in unterschiedlicher Ausprägung: IT-Kompetenz Personalmanagement Budgetmanagement Technical Engineering Process Engineering Projektmanagement Marketing 30

2 Mitarbeiterführung/-management ist eine ebenentypische Qualifikation und wurde für alle Profile gleich formuliert. Zu diesem Bereich gehört auch die Qualifizierung zum Ausbilder entsprechend der Ausbildungseignungsverordnung. Kommunizieren in Englisch ist ebenfalls eine der ebenentypischen Qualifikationen für die IT Professionals. Bei der Formulierung dieser Prüfungsanforderungen wurde darauf Wert gelegt, dass Englisch keine künstliche Hürde für Berufspraktiker sein darf, sondern mit berufstypischen Anforderungen zu prüfen ist. Die beiden Strategischen Professionals auf der dritten Karriereebene sind ebenfalls öffentlichrechtliche Fortbildungsabschlüsse, die für strategische Positionen in Unternehmen qualifizieren, auf denen strategische Entscheidungen zu Geschäftsbeziehungen, Produktentwicklungen und in der Personalpolitik getroffen werden. Dabei steht der IT System Engineer für eine technisch geprägte dispositive Qualifikation, der IT Business Engineer für eine kaufmännisch dispositive Qualifikation. Die Qualifizierung für Internationale Projekt- und Geschäftsbeziehungen ist ein wesentlicher Schwerpunkt bei jedem der beiden Strategischen Professionals. Stichwort ist Interkulturelle Kompetenz, die nicht nur bei der Arbeit im Ausland benötigt wird. Auch wesentlich für beide Strategischen Professionals ist das Beherrschen des verhandlungssicheren Englisch. Der Nachweis soll auch hier berufsbezogen erbracht werden und kann u. a. auch durch einen qualifizierten Auslandsaufenthalt belegt werden. Die Systematisierung, Beschreibung und Abgrenzung der Profilebenen zueinander und zur Ebene der Absolventen im dualen System (im wesentlichen zu den neuen IT-Berufen) wurden durch die Bildung von Kategorien zur Abgrenzung der Qualifikationsebenen vorgenommen (siehe Tabelle auf der nächsten Seite). 1. Software Developer (Softwareentwickler/innen) 1.1 IT System Analyst IT-Systemanalytiker modellieren Geschäftsprozesse, (IT-Systemanalytiker/in) analysieren die daraus resultierenden Anforderungen an IT-Systeme und bilden diese in Form von Anforderungsmodellen ab. 1.2 IT System Developer IT System Developer planen IT-Systeme und beschrei- (IT-Systemplaner/in) ben sie durch ein formalisiertes System-Design. 1.3 Software Developer Software Developer konzipieren und implementieren (Softwareentwickler/in) einzelne Software-Bausteine (Komponenten und Module). 1.5 Database Developer Database Developer konzipieren und implementieren (Datenbankentwickler/in) Datenbanken. 31

3 Kategorien zur Abgrenzung der Qualifikationsebenen Fachkräfte Specialists Professionals operativ Professionals strategisch Problemlösungs- löst fachliche Probleme erarbeitet Konzepte und konzipiert und evaluiert gibt Ziele für Entwicklungskompetenz im Rahmen bekannter eigenständige Varianten neue System- oder Software- prozesse vor, optimiert Problemlösungen von Lösungen in einem architekturen in mehreren Entwicklungsprozesse Spezialgebiet Spezialgebieten; berät und unterstützt bei der Konzepterstellung Kommunikation kann im Team und mit dem kann in Einzelgesprächen überzeugene Darstellung überzeugene Darstellung Kunden über Probleme oder in internen/externen koplexer Sachverhalte koplexer Sachverhalte kommunizieren und Lösun- Gruppen einvernehmliche in Verhandlungen mit auf nationaler und gen präsentieren Lösungen aushandeln Internen und Externen internationaler Ebene Arbeitsplanung, selbständiges Planen, Durch- plant Teamarbeit, führt das führt das Projektmanage- plant das Budget des Fachbe- Gestaltung führen und Kontrollieren Projektmanagement durch ment bei großen/komplexen reichs/unternehmens; führt der Arbeitsprozesse, der eigenen Arbeit Projekten durch die Personalplanung durch Entscheidungsrahmen gestaltet den eigenen gestaltet die Arbeitsprozesse setzt die Teams nach fach- optimiert Arbeitsabläufe im Arbeitsprozess und schlägt des Teams lichen Gesichtspunkten Fachbereich/Unternehmen Verbesserungen für die Arbeitsorganisation vor zusammen, gibt die Rahmenbedingungen für die Teamarbeit vor Arbeiten im Team; trägt erzielt einvernehmliche beurteilt die Teammitglieder, definiert und koordiniert im zur Lösung von Konflikten Lösungen im Team trifft Zielvereinbarungen; ent- Rahmen der Unternehmensim Team bei scheidet bei Teamkonflikten strategie die Aufgabenstellung der Teams seines Fachbereichs/Unternehmens Kundenbezug trägt zur Kundenzufrieden- vertritt das Team bei internen verantwortet Kunden- vertritt den Fachbereich/ heit bei und externen Kunden sowie bindungsstrategien Unternehmen bei Kunden bei Mitarbeitern angrenzen- und anderen Bereichen/ der Bereiche; hat Einfluß auf Unternehmen; Pflege von die Investitionen beim Kun- strategischen Kunden den; sorgt für eine Verbesserung des Servicelevels; sorgt für eine Kundenbindung Einfluss auf die trägt zum Unternehmens- verantwortet die Wirtschaft- hat Einfluss auf langfristige plant die zukünftigen Wettbewerbs- erfolg bei lichkeit der Lösungen Investitionen Geschäftsfelder des situation Fachbereichs/Unternehmens; des Unternehmens legt die Strategie des Fachbereichs/Unternehmens fest und hat daher entscheidenden Einfluss auf die Wettbewerbsposition 1.6 User Interface Developer User Interface Developer konzipieren und implemen- (Nutzerschnittstellenentwickler/in) tieren Schnittstellen für die Interaktion zwischen IT-Systemen und deren menschlichen Benutzern. 1.7 Multimedia Developer Multimedia Developer konzipieren und implementieren (Multimediaentwickler/in) interaktive Multimedia-Anwendungen für die Onlineund Offline-Nutzung. 2. Coordinator (Entwicklungsbetreuer/innen) 2.1 IT Project Coordinator IT Project Coordinatoren leiten IT-spezifische Projekte (IT-Projektkoordinator/in) oder Teilprojekte mit vorgegebenen Zielsetzungen und Ressourcenrahmen. 32

4 33

5 2.2 IT Configuration Coordinator IT Configuration Coordinatoren organisieren (IT-Konfigurationskoordinator/in) das Konfigurations- und Changemanagement, indem sie Software-Entwicklungsprozesse und -ergebnisse strukturieren, verwalten und dokumentieren. 2.3 IT Quality Management Quality Management Coordinatoren beraten bei der Coordinator Erstellung von Qualitätsmanagementkonzepten und (IT-Qualitätssicherungs- entsprechender Handbücher, setzen Qualitätsvorgaben koordinator/in) für die Entwicklung, Installation und Nutzung komplexer IT-Systeme und Produkte um und kontrollieren die Einhaltung der Qualitätsvorgaben. 2.4 IT Test Coordinator IT Test Coordinatoren konzipieren die den Software- (IT-Testkoordinator/in) Entwicklungsprozess begleitenden Tests auf den Stufen Unit-, Integrations-, Funktions- und System- und Akzeptanztest und führen diese Tests durch. Sie stellen Testumgebungen bereit und sind für die Tests auf allen Teststufen verantwortlich. 2.5 Technical Writer Technical Writer erstellen und pflegen Dokumente (Dokumentationsentwickler/in) von IT-Projekten und von IT-Produkten im Lebenszyklus. Solutions Developer (Lösungsentwickler/innen) 3.1 Business Systems Adviser Business Systems Adviser analysieren Geschäfts- (Anwendungssystemberater/in) prozesse und konzipieren den Geschäftsprozessen angemessene Unternehmensanwendungen und begleiten deren Einführung. 3.2 E Marketing Developer E Marketing Developer wirken bei der Konzeption (E-Marketingentwickler/in) eines die externe Unternehmenskommunikation betreffenden Aktionsplans für den Online-Bereich mit, setzen diesen um und passen ihn an die jeweiligen aktuellen Gegebenheiten an. 3.3 E Logistic Developer E Logistic Developer konzipieren Vorschläge zur (E-Logistikentwickler/in) informationstechnischen Unterstützung bei der Lösung logistischer Aufgabenstellungen, setzen diese in IT-Systeme um und entwickeln sie weiter. 3.4 Knowledge Management Knowledge Management System Developer konzipieren System Developer Vorschläge zur informationstechnischen Unterstützung (Wissensmanagement- des effizienten Umgangs mit Wissen in Unternehmen systementwickler/in) und Organisationen, begleiten die Umsetzung dieser Vorschläge und entwickeln vorhandene Systeme weiter. 34

6 3.5 IT Security Coordinator IT Security Coordinatoren konzipieren angemessene (IT-Sicherheitskoordinator/in) IT Sicherheitslösungen entsprechend geltender technischer Standards, Gesetze und Vorschriften, begleiten deren Umsetzung und passen sie laufend den aktuellen Gegebenheiten an. 3.6 Network Developer Network Developer konzipieren Netze oder Teilnetze (Netzplaner/in) bedarfsgerecht und wirtschaftlich, begleiten ihre Installation und entwickeln sie weiter. Technician (Techniker/innen) 4.1 Device Developer Device Developer entwickeln und realisieren Hardware- (Komponentenentwickler/in) komponenten und Geräte. 4.2 Industrial Systems Technician Industrial Systems Technicians konzipieren, implemen- (Industriesystemtechniker/in) tieren und warten industrielle Automatisierungs- und Prozessleitsysteme. 4.3 Security Technician Security Technicians beurteilen sicherheitsrelevante (Sicherheitstechniker/in) Anlagen bei Kunden, erstellen Konzepte und Lösungen unter Berücksichtigung bestehender Regelungen und Vorschriften, begleiten ihre Umsetzung und bringen sicherheitstechnische Anlagen mit IT-Systemen in Einklang. Administrator (Lösungsbetreuer/innen) 5.1 Network Administrator Netzwerkadministratoren konfigurieren, betreiben, (Netzwerkadministrator/in) überwachen und pflegen Datennetze für Computer sowie integrierte Telekommunikationsnetze für Telefonie, Videokonferenzen oder Funknetze. 5.2 IT Systems Administrator IT-Systemadministratoren konfigurieren, betreiben, (IT-Systemadministrator/in) überwachen und pflegen vernetzte Systeme sowie System- und Anwendungssoftware. 5.3 Database Administrator Database Administratoren installieren, konfigurieren, (Datenbankadministrator/in) betreiben, überwachen und pflegen Datenbanken. 5.4 Web Administrator Web Administratoren konfigurieren, überwachen, (Webadministrator/in) betreiben und pflegen die für den Betrieb von Websites und Webservern notwendige Infrastruktur. Sie koordinieren und strukturieren die Entwicklung von Websites. 35

7 5.5 Business Systems Administrator Business Systems Administratoren konfigurieren, (Anwendungssystem- betreiben und pflegen Unternehmensanwendungen. administrator/in) Adviser (Produkt- und Kundenbetreuer/innen) 6.1 IT Supporter IT Supporter analysieren komplexe Probleme und (IT-Kundenbetreuer/in) Anfragen von Kunden zu IT-Produkten, erarbeiten Problemlösungen und implementieren diese mit dem Ziel einer zuverlässigen Produkt- und Servicequalität im Hardware-, Software- und Netzwerk-Bereich. 6.2 IT Trainer IT Trainer planen Aus- und Weiterbildungsprogramme (IT-Trainer/in) und Lernarrangement im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie, bereiten diese vor, führen sie durch und evaluieren sie. 6.3 IT Product Coordinator IT Product Coordinatoren entwickeln und optimieren (IT-Produktkoordinator/in) marktgerechte Hardware- und Software-Produkte sowie Dienstleistungen. Sie begleiten Produkte über ihren gesamten Lebenszyklus. 6.4 IT Key Accounter IT Key Accounter beraten Kunden bei der Auswahl (IT-Vertriebsbeauftragte/r) von Services, Hard- und Software und entwickeln gemeinsam mit dem Kunden (individuelle) Lösungen. Nachweis der beruflichen Qualifikation Die Beherrschung der profiltypischen Arbeitsprozesse und profilprägenden Kompetenzfelder sind in einem privatrechtlichen Zertifizierungsverfahren nachzuweisen. Eine von der Trägergemeinschaft für Akkreditierung (TGA) akkreditierte Zertifizierungsstelle stellt darüber ein Zertifikat aus. April

Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen

Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen Irmhild Rogalla, M. A. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Abteilung Hameln, 23.09.2002 1 Fraunhofer-Institut für

Mehr

Die Systematik der Spezialistenprofile Der IT-Prozess

Die Systematik der Spezialistenprofile Der IT-Prozess Kapitel 5 Die Systematik der Spezialistenprofile Der IT-Prozess Irmhild Rogalla, M. A., Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik, Berlin 29 Spezialisten sind als Weiterbildungsprofile für Fachkräfte

Mehr

Das modularisierte System der IT-Weiterbildung

Das modularisierte System der IT-Weiterbildung Das modularisierte System der IT-Weiterbildung Operative Professionals Strategische Professionals Entwurf für eine Rechtsverordnung des Bundes Betriebswirt IHK Fachkaufmann Fachwirt Technischer Fachwirt

Mehr

IT-WEITERBILDUNG. Gepr. Wirtschaftsinformatiker/-in IHK. Das Praxisstudium zum IT-Strategen auf Master-Niveau

IT-WEITERBILDUNG. Gepr. Wirtschaftsinformatiker/-in IHK. Das Praxisstudium zum IT-Strategen auf Master-Niveau IT-WEITERBILDUNG Gepr. Wirtschaftsinformatiker/-in IHK Das Praxisstudium zum IT-Strategen auf Master-Niveau Gepr. Wirtschaftsinformatiker/-in IHK Ein gefragter Stratege Die Ausgangslage Der IT-Bereich

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in)

3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in) 3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in) 3.1.1 Kurzbeschreibung Business Systems Advisors analysieren Geschäftsprozesse und konzipieren den Geschäftsprozessen angemessene Unternehmensanwendungen

Mehr

1.2 IT Systems Developer (IT-Systemplaner/in)

1.2 IT Systems Developer (IT-Systemplaner/in) 1.2 IT Systems Developer (IT-Systemplaner/in) 1.2.1 Kurzbeschreibung IT Systems Developer planen IT-Systeme, beschreiben sie durch ein formalisiertes System-Design und begleiten ihre Umsetzung. 1.2.2 Arbeitsgebiete

Mehr

IT-Weiterbildung Lehre mit Karriere

IT-Weiterbildung Lehre mit Karriere THEMA BERUFE UND QUALIFIKATIONEN IM -BEREICH -Weiterbildung Lehre mit Karriere Flexibles Weiterbildungssystem einer Branche macht (hoffentlich) Karriere Strukturierung von Weiterbildungsprofilen im -Sektor.

Mehr

IT-Weiterbildung Vom Spezialisten zur Führungskraft

IT-Weiterbildung Vom Spezialisten zur Führungskraft IT-Weiterbildung Vom Spezialisten zur Führungskraft IMPRESSUM Herausgeber: IHK-Bildungshaus Schwaben IHK-Akademie München Westerham IHK-Akademie Mittelfranken IHK-Akademie Niederbayern IHK Berufsbildungszentrum

Mehr

Die Markierungspunkte wurde 1999 in das von der Bundesregierung initiierte Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit eingebracht.

Die Markierungspunkte wurde 1999 in das von der Bundesregierung initiierte Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit eingebracht. Kapitel 2 Ablauf und Ergebnisse der Neuordnung Hans Borch, Hans Weißmann, Bundesinstitut für Berufsbildung Wer sich im IT-Sektor weiterqualifizieren will, steht einem unüberschaubaren Angebot an Inhalten

Mehr

3.5 IT Security Coordinator (IT-Sicherheitskoordinator/in)

3.5 IT Security Coordinator (IT-Sicherheitskoordinator/in) 3.5 IT Security Coordinator (IT-Sicherheitskoordinator/in) 3.5.1 Kurzbeschreibung IT Security Coordinators konzipieren angemessene IT Sicherheitslösungen entsprechend geltender technischer Standards, Gesetze

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Anhang 3 Vereinbarung über die Spezialisten-Profile im Rahmen des Verfahrens zur Ordnung der IT-Weiterbildung

Anhang 3 Vereinbarung über die Spezialisten-Profile im Rahmen des Verfahrens zur Ordnung der IT-Weiterbildung Anhang 3 Vereinbarung über die Spezialisten-Profile im Rahmen des Verfahrens zur Ordnung der IT-Weiterbildung zwischen dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag DIHK, dem Bundesverband der Deutschen

Mehr

IT-Weiterbildung Vom Spezialisten zur Führungskraft

IT-Weiterbildung Vom Spezialisten zur Führungskraft IT-Weiterbildung Vom Spezialisten zur Führungskraft IT-Spezialist (ISO Certified) Abschlüsse sind möglich in 14 IT-Berufsfeldern IT-Aufstiegsqualifizierung Operativer Professional (IHK) Geprüfter IT-Projektleiter

Mehr

10 Jahre IT-Berufe. Konzept Erfolg Perspektive. Arbeitsplätze in der ITK-Branche 1998-2006 Beschäftigungssituation hat sich stabilisiert

10 Jahre IT-Berufe. Konzept Erfolg Perspektive. Arbeitsplätze in der ITK-Branche 1998-2006 Beschäftigungssituation hat sich stabilisiert 10 Jahre IT-Berufe Konzept Erfolg Perspektive Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Stuttgart, Tagung Mit

Mehr

Informatiker/in werden! Perspektiven und Chancen für einen innovativen Beruf

Informatiker/in werden! Perspektiven und Chancen für einen innovativen Beruf Informatiker/in werden! Perspektiven und Chancen für einen innovativen Beruf 1 Autor Was Sie erwarten können... Was ist Informatik? Was tun Informatiker/innen? Wie werde ich Informatiker/in? Informationen

Mehr

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem? Mit Fachkräften in die Zukunft Forum 2: Ausbildung mit Bits und Bytes - die IT- und Telekommunikationsbranche Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Die Spezialisten im IT-Weiterbildungssystem

Die Spezialisten im IT-Weiterbildungssystem Die Spezialisten im IT-Weiterbildungssystem Profile und Prozesse Stand: Juli 2004 Fraunhofer ISST Berlin Task Force Integrated IT Qualification Systems Projekt APO-IT: Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung

Mehr

IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Weiterbildung mit System. Operative Professionals. IT-Spezialist/In

IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Weiterbildung mit System. Operative Professionals. IT-Spezialist/In IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Weiterbildung mit System Operative Professionals IT-Spezialist/In Ihre Ansprechpartnerin: Hety Büchte 0 29 41 97 47 20 buechte@ihk-bildungsinstitut.de www.ihk-bildungsinstitut.de

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium?

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium? IT-Karriere 20 - nur noch mit Studium? Kompetenzen und berufliche Entwicklungswege in der globalen IT-Branche? Karl-Heinz Hageni Hageni Consulting / IG Metall / IG Metall auf der CeBIT 2008 Hannover 932008

Mehr

IT-Qualifizierungskonzept (IHK)

IT-Qualifizierungskonzept (IHK) IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Operative Professionals IT-Spezialist/In Weiterbildung mit System Ihre Ansprechpartnerin: Hety Büchte, Tel. 0 29 41 97 47 20, Mail: buechte@ihk-bildungsinstitut.de Das neue

Mehr

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Dr. Gerd Kaiser Darmstadt, 22. Januar 2008 7. KIBNET-Jahrestagung

Mehr

Angebote in der Microsoft IT Academy:

Angebote in der Microsoft IT Academy: 1. Titel des Angebots / elearning-academy (Microsoft IT Academy) CC VISU Titel des Moduls 2. Kurze Beschreibung Microsoft IT Academy des Angebots Mit dem Microsoft IT Academy Programm bietet das Competence

Mehr

Informationstechnik (IT)

Informationstechnik (IT) Informationstechnik (IT) Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch

Mehr

IT-Sicherheit durch Weiterbildung

IT-Sicherheit durch Weiterbildung IT-Sicherheit durch Weiterbildung Dr. Peter Thommes IHK BildungsZentrum Südlicher Oberrhein GmbH Am Unteren Mühlbach 34 77652 Offenburg Fon +49 (0) 781 9203-728 Fax +49 (0) 781 9203-811 b-west@ihk-bz.de

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Modul 127 Server betreiben

Modul 127 Server betreiben Modul 127 Server betreiben (M127 ist das Nachfolgemodul von M123) Unit 1 Rahmenbedingungen für die Systemadministration Zielsetzung: Der Schüler versteht, was ein IT-Betriebskonzept ausmacht und kann Qualitätsmerkmale

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Informatikkaufmann (Industrie)

Informatikkaufmann (Industrie) Ausbildungsplan Informatikkaufmann (Industrie) Arbeitsgebiet Informatikkaufleute sind in den kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Funktionen tätig. Sie arbeiten in Projekten zur Planung, Anpassung und

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t 13.02.2008 Seite 1 von 5 Eidg. Fachausweis: Qualifikationsprofil Development Qualifikationsbereiche Business Engineering Data Management

Mehr

Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte Verordnung zur Änderung und Aufhebung von Fortbildungsprüfungsverordnung vom 21.

Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte Verordnung zur Änderung und Aufhebung von Fortbildungsprüfungsverordnung vom 21. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation/ Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Schulabschlüsse Kaufmännische Berufe IT-Berufe Medienberufe

Schulabschlüsse Kaufmännische Berufe IT-Berufe Medienberufe Schulabschlüsse Kaufmännische Berufe IT-Berufe Medienberufe Medienberufe IT-Berufe Mediengestalter Digital und Print (IHK) Fachrichtung Gestaltung und Technik, Print arbeiten Grafiken, Flyer, Plakate und

Mehr

Wir haben Erfolg das ist Ihre Chance!

Wir haben Erfolg das ist Ihre Chance! Wir haben Erfolg das ist Ihre Chance! Innovative Ideen, ergebnisorientierte Umsetzung und sehr hohe Servicequalität sind die Leitlinien unserer Arbeit. Mit diesen Prämissen sind wir erfolgreich. Von diesem

Mehr

Er/sie ist in der Lage:

Er/sie ist in der Lage: Projekt: Strong Skills Engaged Employees! Do it! Arbeitsaufträge im europäischen und interkulturellem Kontext planen und durchführen Industriemechanikerin/Industriemechaniker, Elektronikerin/Elektroniker

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden E-Marketing-Entwickler/in Die Ausbildung im Überblick E-Marketing-Entwickler/in ist eine Weiterbildung in Form eines Selbststudiums, die mit einem Zertifizierungsverfahren abschließt. Im Rahmen eines vom

Mehr

Engineering & EXPERT ADVICE

Engineering & EXPERT ADVICE Ingenious Partner Engineering & EXPERT ADVICE Management Science Support Technical Services AIT Karrierewege Berufsbilder und Rollen im Überblick 02 Die AIT Karriere aktiv gestalten Das AIT präsentiert

Mehr

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Lösungen im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund Datenqualitätsmanagement Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Datenqualitätsmanagement information company

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager IPMA Level C / Certified Project Manager Zertifizierter Projektmanager GPM IPMA Level B / Certified Senior Project Manager Zertifizierter Senior Projektmanager GPM IPMA_Level_CB_Beschreibung_V080.docx

Mehr

Business Consulting. DB International Strategie entwickeln, Prozesse optimieren. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen.

Business Consulting. DB International Strategie entwickeln, Prozesse optimieren. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. Business Consulting DB International Strategie entwickeln, Prozesse optimieren Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. Die Saudi Railways Organization möchte das Angebot im Personen- und Güterverkehr zwischen

Mehr

SALESFORCE.COM SERVICES

SALESFORCE.COM SERVICES SALESFORCE.COM SERVICES Cloud, Social, Collaborativ and Mobile SYSTEM- INTEGRATION WARUM ILUM:E & SALESFORCE.COM SO GUT HARMONIEREN ilum:e informatik ag ist spezialisiert auf CRM-Systeme und somit der

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Fragebogen zur Qualifikationsanalyse von Beschäftigten im Open-Source-(Service-)Bereich

Fragebogen zur Qualifikationsanalyse von Beschäftigten im Open-Source-(Service-)Bereich Fragebogen zur Qualifikationsanalyse von Beschäftigten im Open-Source-(Service-)Bereich Sehr geehrte Damen und Herren, Open Source Software (OSS) gewinnt zunehmend an strategischer Bedeutung. Aus diesem

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. GI-Weiterbildungstag,

Mehr

Akquisition Vertrieb Marketing

Akquisition Vertrieb Marketing Akquisition Vertrieb Marketing Akquisition Door Opening Die Aufgabe der Akquisition ist es, Kunden einzuwerben. Das Door Opening unterstützt die Akquisition nachhaltig durch Nutzung präziser Markt- und

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 1 IHK in Zahlen (Stand 31.12.2012) 144.715 Mitgliedsunternehmen 22.053 eingetragene Ausbildungsverhältnisse 8.783 neu eingetragene Berufsausbildungsverträge

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung bei der Deutschen Telekom AG Umsetzung des neuen IT-Weiterbildungssystems

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung bei der Deutschen Telekom AG Umsetzung des neuen IT-Weiterbildungssystems Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung bei der Deutschen AG Umsetzung des neuen IT-Weiterbildungssystems Klaus Küper Deutsche Deutsche gewinnt den Weiterbildungs- Innovations-Preis (WIP) gemeinsam mit

Mehr

Ergebnisreport Eingruppierung Online

Ergebnisreport Eingruppierung Online Ergebnisreport Eingruppierung Online HR Business Partner Musterreport HR Online Manager Email: info@hronlinemanager.com Eingruppierung Online / HR Business Partner Seite 2 von 7 DAS STELLENANFORDERUNGSPROFIL

Mehr

HP ProCurve technische und Vertriebszertifizierungen

HP ProCurve technische und Vertriebszertifizierungen HP ProCurve technische und Vertriebszertifizierungen Neues HP ProCurve Curriculum Vertriebszertifizierungen Gründliche Kenntnisse der revolutionären ProCurve Networking Strategie und der Adaptive EDGE

Mehr

Berufsbild Tester - eine Profession?

Berufsbild Tester - eine Profession? Berufsbild Tester - eine Profession? Ingolstadt 22. November 2013 TAV 35 Vortrag: Berufsbild Tester Aufgabe? Ausbildung? Karrierepfad? Jörn Münzel German Testing Board e.v. ITinera projects & experts Mittwoch,

Mehr

Informationen zu den. Operativen IT-Professionals. - Praxisstudium mit IHK-Prüfung -

Informationen zu den. Operativen IT-Professionals. - Praxisstudium mit IHK-Prüfung - Informationen zu den Operativen IT-Professionals IT-Systems Manager (IT-Entwickler) IT-Business Manager (IT-Projektleiter) - Praxisstudium mit IHK-Prüfung - Inhalte: Mit Spaß zum Erfolg, der Verein zur

Mehr

Neuordnung der Berufsausbildung. Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement

Neuordnung der Berufsausbildung. Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement Neuordnung der Berufsausbildung Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation (3 Jahre) Konzept Büroberufe bisher Bürokaufmann/Bürokauffrau (3 Jahre)

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule.

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule. Personalprofil Stefan Haberberg Consultant E-Mail: stefan.haberberg@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2012 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule

Mehr

GP macht qualität sichtbar

GP macht qualität sichtbar GP macht qualität sichtbar GP macht qualität sichtbar GP designpartners ist ein internationales und multidisziplinäres team von hochmotivierten industrial und interaction designern mit sitz in wien. wir

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Qualifikation mit Zukunft

Qualifikation mit Zukunft Qualifikation mit Zukunft 25 Jahre duale Ausbildung in Portugal Standorte in Portugal www.dual.pt Zentrum Dual Porto Porto Leitung Dual - Lissabon (Produktentwicklung, Marketing, Beratung, Finanzen, Qualität)

Mehr

Business Software Integrators. Since 2000.

Business Software Integrators. Since 2000. 1 IDENTITY MANAGEMENT ACCESS MANAGEMENT Business Software Integrators. Since 2000. IT SECURITY WORKLOAD AUTOMATION IT SERVICE MANAGEMENT BIG DATA ANALYTICS ITCONCEPTS.CH 2 Mission Consulting Project Management

Mehr

Consider IT done! Willkommen bei axxessio

Consider IT done! Willkommen bei axxessio Consider IT done! Willkommen bei axxessio AXXESSIO KURZPRÄSENTATION STAND: AUGUST 2013 Visionen Realität werden lassen Unsere Erfolgsgeschichte in Kurzform: November 2006 Gründung Bonn Hauptsitz axxessio

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Kaufmann / -frau für Dialogmarketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift / Stempel

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Modul 7: Mit Lernaufgaben prozessorientiert ausbilden

Modul 7: Mit Lernaufgaben prozessorientiert ausbilden Modul 7: Mit Lernaufgaben prozessorientiert ausbilden Inhaltsübersicht 1. Prozessorientiert ausbilden 2. Lernaufgaben prozessorientiert planen 3. Fach- und Kernqualifikationen integrieren Lerneinheit 1:

Mehr

Antrag auf Immaturenprüfung für beruflich besonders Qualifizierte. Kompetenzbilanz. Tourismusmanagement (B.A.)

Antrag auf Immaturenprüfung für beruflich besonders Qualifizierte. Kompetenzbilanz. Tourismusmanagement (B.A.) Antrag auf Immaturenprüfung für beruflich besonders Qualifizierte Kompetenzbilanz Frau/Herr: Frau Petra Musterfrau Gewählter Studiengang Tourismusmanagement (B.A.) ich versichere, dass alle aufgeführten

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Duales Studium mit SIRIUS

Duales Studium mit SIRIUS Duales Studium mit SIRIUS SIRIUS und provadis School for Management and Technology Bei den dualen Studiengängen arbeitet provadis eng mit Unternehmen im Rhein-Main-Gebiet zusammen. Studium plus Praxis:

Mehr

Systemen - Einleitung

Systemen - Einleitung P r a k t I s c h e Testen von Software-Systemen Systemen - Einleitung 2007 Dr. Klaudia Dussa-Zieger Testen von Software-Systemen SS 2007 (1) Leitidee Certified Tester Nationale Boards und ISTQB Lehrplan

Mehr

IT-SYSTEMELEKTRONIKER

IT-SYSTEMELEKTRONIKER IT-SYSTEMELEKTRONIKER Die Zukunft Ihres Unternehmens Freiburg Appenweier LEITWERK France Strasbourg OCTO IT LEITWERK TANDEM ORGA TEAM LEITWERK-Gruppe Achern Karlsruhe LEITDESK MODOX PHOENIS Die LEITWERK-Gruppe

Mehr

Abschluss: Dipl.-Ing. Luft- und Raumfahrttechnik

Abschluss: Dipl.-Ing. Luft- und Raumfahrttechnik Lebenslauf Zur Person Jürgen Mayer Geboren am 30.12.1964 Familienstand: geschieden Staatsangehörigkeit: deutsch Studium 1984 1990: Technische Universität Berlin Abschluss: Dipl.-Ing. Luft- und Raumfahrttechnik

Mehr

Lehrgang Information Security Management

Lehrgang Information Security Management Lehrgang Security Management Das Zeitalter der Datenkommunikation bietet ungeahnte Möglichkeiten der, Kommunikation, der Vereinfachung, Beschleunigung von Arbeitsabläufen, Geschäftsabschlüssen. Geschäftsprozesse

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und Geprüfte Fachwirtin für Marketing

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und Geprüfte Fachwirtin für Marketing Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und MarketFachwPrV Ausfertigungsdatum: 21.08.2014 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess

Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess Dirk Willuhn IBM Deutschland Entwicklung GmbH User-Centered Design November 2004 The Early Days User Driven Integration of

Mehr

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Professionelles Wissenslandkarten konzipieren und implementieren Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Die Allianz und ihre IT-Dienstleister Versicherungen.Vorsorge.Vermögens-Management 700 Gesellschaften

Mehr

Ich will mich weiterbilden - aber wie?

Ich will mich weiterbilden - aber wie? Karl-Heinz Hageni Bereich Bildungs- und Qualifizierungspolitik beim IG Metall Vorstand IG Metall auf der CeBIT Halle 6/C16 Computerwoche Jobs & Karriere Vortragszentrum 9.März 2006, 13:30-14:00 Uhr Ich

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Personalmanagement 4.0

Personalmanagement 4.0 Thesen und Prognosen zur Aufbau- und Ablauforganisation des Personalmanagements unter dem Einfluss der voranschreitenden Automatisierung von HR-Entscheidungsprozessen Verfasser: Rainer Gardyan (M.A.) Stand:

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Produktinformation: Corporate Networks

Produktinformation: Corporate Networks Produktinformation: Corporate Networks TWL-KOM GmbH Donnersbergweg 4 67059 Ludwigshafen Telefon: 0621.669005.0 Telefax: 0621.669005.99 www.twl-kom.de TWL-KOM Corporate Networks IT-Beratung für ganzheitliche

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant

Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant Persönlichkeit Markus Dolenzky zeichnet sich durch seine offene, kommunikative und fröhliche Wesensart aus. Er ist stets an Neuem interessiert und geht neue

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr