Ich bin in der Pubertät

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich bin in der Pubertät"

Transkript

1

2 Leseprobe Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Über die Pubertät sprechen 11 Das Training Ich bin in der Pubertät 12 Hausaufgaben 13 Übersicht der Symbole 14 Die Ich passe -Karte 14 Wir möchten dir gerne vorstellen 15 Über Veränderungen während der Pubertät sprechen 19 Zusammenfassung und Tipps 21 Hausaufgaben: Sprechen über die Pubertät Teil: So sehe ich aus 25 Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 26 Das Äußere 27 Das Äußere und Situationen 28 Kleidungsstil 29 Kleidung und Empfindungen 31 Zusammenfassung und Tipps 34 Hausaufgabe: Das Äußere genauer betrachten Teil: Ein guter erster Eindruck 39 Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 40 Einleitung 41 Körperhaltung 41 Gesichtsausdrücke / Mimik 43 Blickkontakt 44 Das Innere und das Verhalten 45 Ausstrahlung und der erste Eindruck 48 Zusammenfassung und Tipps 49 Hausaufgabe: Wie sehen mich andere? Teil: Wie heißt das? 53 Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 66

3 Leseprobe Ich bin in der Pubertät Einleitung 55 Körperliche Veränderungen 55 Hilfe, ich verändere mich! 58 Bezeichnungen für Körperteile 58 Zusammenfassung und Tipps 61 Hausaufgabe: Ich und die Pubertät Teil: Veränderungen während der Pubertät bei Jungen 65 Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 66 Einleitung 67 Veränerungen bei Jungen 67 Das männliche Geschlechtsorgan 67 Der steife Penis 69 Der erste Samenerguss 70 Ein feuchter Traum 72 Körperhygiene 74 Unsicherheit 75 Zusammenfassung und Tipps 76 Hausaufgabe (für Jungen): Interview Teil: Veränderungen während der Pubertät bei Mädchen 79 Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 53 Einleitung 81 Veränderungen bei Mädchen 81 Brustwachstum 81 Das weibliche Geschlechtsorgan 83 Von Innen betrachtet 85 Menstruation 86 Menstruationsygiene 86 Körperpflege 91 Zusammenfassung und Tipps 93 Hausaufgabe (für Mädchen): Interview Teil: Selbstbefriedigung 97

4 Leseprobe Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 98 Einleitung 99 Selbstbefriedigung 99 Masturbation bei Jungen 100 Masturbation bei Mädchen 101 Phantasieren 102 Zusatzinhalte für über 16 Jährige 105 Hilfsmittel beim Masturbieren 195 Körperpflege 107 Masturbieren, wo und wann? 107 Zusammenfassung und Tipps 110 Hausaufgabe Teil: Freundschaft 113 Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 114 Einleitung 115 Freundschaft 115 Eine Freundschafte entsteht 116 Aufbauen und Pflege einer Freundschaft 120 Streit 120 Echter Freund: ja oder nein? 123 Zusammenfassung und Tipps 125 Hausaufgabe: Eine Freundschaft knüpfen oder pflegen Teil: Verliebt sein und so 127 Einleitung 129 Verliebt 129 Unsicherheit und Eifersucht 130 Sexuelle Orientierung 132 Alter 134 Zusammenfassung und Tipps 137 Hausaufgabe: Interview Teil: Zweifel und Verwirrung während der Pubertät 139

5 Leseprobe Ich bin in der Pubertät Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 140 Einleitung 141 Entdecken der sexuellen Orientierung 141 Verwirrung 13 Coming-out 145 Zusammenfassung und Tipps 148 Hausaufgabe: Um eine Unterschrift bitten Teil: Verliebt sein und Beziehung 151 Einleitung 153 Verliebte Ausstrahlung 153 Flirten oder jemandem schöne Augen machen 154 Sich verabreden 156 Verabredung und Abweisung 158 Beziehung 159 Die Antwort 10 Liebesbeziehung oder Freundschaft? 162 Körperlicher Kontakt 164 Eine Beziehung für beendet erklären 165 Zusammenfassung und Tipps 167 Hausaufgabe: Interview Teil: Geschützter Geschlechtsverkehr 171 Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 171 Einleitung 173 Geschlechtsverkehr 173 Verhütungsmittel 176 Das Kondom 177 Die Pille 179 Was versteht man unter Geschlechtskrankheiten? 180 Zusammenfassung und Tipps 183 Hausaufgabe: Das erste Mal Teil: Das erste Mal 185

6 Leseprobe Themen-Quiz: Was weißt du schon? 186 Einleitung 187 Sexueller Kontakt 187 Das erste Mal 189 Das Vorspiel 192 Der Verlauf des Geschlechtaktes 193 Wenn es nicht gelingt 196 Das Nachspiel 198 Nein sagen 199 Zusammenfassung und Tipps 201 Hausaufgabe: Um eine Unterschrift bitten Teil: Schwangerschaft und Geburt 203 Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 147 Einleitung 205 Entstehung einer Schwangerschaft 205 Befruchtung 205 Eine Schwangerschaft erkennen 207 Der Verlauf einer Schwangerschaft 208 Die Geburt 210 Probleme während der Schwangerschaft 212 Unerwünscht schwanger 213 Ergänzender Lesestoff 215 Die Pille danach 215 Methoden für einen Schwangerschaftsabbruch 215 Die Abtreibungspille 215 Die Abtreibung 216 Zusammenfassung und Tipps 217 Hausaufgabe: Interview Wo liegen Deine Grenzen? 221 Themen-Quiz: Was weißt Du bereits? 222 Einleitung 223

7 Leseprobe Ich bin in der Pubertät Persönliche Grenzen 223 Deine eigenen Grenzen 224 Grenzen benennen 226 Wie man seine eigenen Grenzen schrittweise angibt 228 Zusammenfassung und Tipps 231 Ergänzend: Hausaufgabe Persöliche Grenzen Teil: Deine eigenen Grenzen und die Grenzen anderer 235 Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 236 Einleitung 237 Grenzen unterschieden sich voneinander 237 Grenzen und Sexualität 238 Unterschiede im Umgang 241 Die Grenze des anderen erkennen 244 Zusammenfassung und Tipps 247 Hausaufgabe: Die Grenzen des anderen Teil: Kontakte knüpfen übers Internet 251 Themen-Quiz: Was weißt Du bereits? 251 Einleitung 253 Das Internet 253 Webseiten 254 Das Schreiben von s 255 Miteinander chatten 225 Internetforen 257 Soziale Medien 258 YouTube und Webkameras 260 Virtuelle Welten 262 Risiken und Nachteile des Internets 264 Scheiwelt 266 Zusammenfassung und Tipps 267 Hausaufgabe: Schweinwelt enttarnen Teil: Vermeindliche Freunde und Loverboys 269

8 Leseprobe Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 269 Einleitung 271 Was versteht man unter einem vermeintlichen Freund 271 Liebe macht blind 272 Die Beziehung beenden 276 Zusammenfassung und Tipps 280 Hausaufgabe: Um eine Unterschrift bitten 281

9 1. Teil: So sehe ich aus Autismusverlag 1

10 Themen- Quiz: Was weißt Du schon? Versuche, die folgenden Fragen zu beantworten. Wenn Du Fragen nicht verstehst oder die Antwort nicht weißt, kannst Du mit der nächsten Frage weitermachen. 1. Was wird mit dem Äußeren einer Person bezeichnet? 2. Welche äußeren Merkmale hast Du? Schreibe auf oder benenne zumindest zwei. 3. In einigen Situationen passt bestimmte Kleidung nicht. Benenne ein Beispiel dafür. 4. In welcher Art kann das Äußere oder die Kleidung Gefühle bei jemand anderem auslösen? 10 Autismusverlag

11 Einleitung In diesem Teil des Trainings Ich bin in der Pubertät geht es um das Äußerliche. Das Äußere anderer Menschen und Dein eigenes Äußeres werden thematisiert. In diesem Teil lernst Du: was der Begriff Äußerliches bedeutet wie man sein Äußeres selbst beeinflussen kann wie das Äußere oder der Kleidungsstil von Situation zu Situation unterschiedlich sein kann wie das Äußere Gefühle und Vorurteile bei anderen hervorrufen kann Das Äußere Mit dem Äußeren wird bezeichnet, wie jemand äußerlich aussieht. Jeder Mensch hat ein einzigartiges Äußeres, es gibt nie zwei Menschen, die genau gleich aussehen. Das Äußere besteht unter anderem aus: körperlichen Merkmalen (wie Hautfarbe, Haarfarbe, Augenfarbe, Größe) Kleidung, die Du trägst Körperschmuck (wie Schmuck, Piercings, Tattoos, Make- Up) Die meisten körperlichen Merkmale sind unveränderbar, wie beispielsweise die Augenfarbe, die Hautfarbe oder Deine Größe. Trotzdem gibt es viele Möglichkeiten, diese Merkmale zu beeinflussen. Dadurch kann das Äußere zeitweise anders aussehen. Zum Beispiel: einige Menschen gehen ins Solarium, damit sie eine dunklere Haut bekommen Frauen tragen häufig Schuhe mit hohen Absätzen, wodurch sie größer wirken man kann sich die Haare färben, wenn man eine andere Haarfarbe haben möchte Autismusverlag 11

12 Menschen beurteilen einander zunächst nach dem Äußeren. Innerhalb weniger Sekunden weiß man in der Regel, ob jemand männlich oder weiblich ist oder ob jemand nett wirkt oder nicht. Es kann deswegen nützlich sein, einmal über Dein Äußeres nachzudenken und darüber, wie Du auf andere Menschen wirkst. Übung 1: Dein Äußeres Bespreche mit dem Trainer folgende Fragen: 1. Was bedeutet der Begriff Äußeres? 2. Welche körperlichen Merkmale hast Du? 3. Welchen Kleidungsstil hast Du? 4. Welchen Körperschmuck hast Du? Zusätzliche Fragen: 5. Inwiefern beeinflusst eine gesunde Lebensweise Dein Äußeres? 6. Bist zu zufrieden mit Deinem Äußeren? 7. Wie würden andere Dein Äußeres beschreiben, denkst Du? Zusammenfassung und Tipps In diesem Teil wurde besprochen, was der Begriff Äußeres bedeutet. Das Äußere bedeutet, wie man äußerlich aussieht. Jeder Mensch hat ein einzigartiges Äußeres. Weiter wurde besprochen, wie man sein Äußeres beeinflussen kann und inwiefern das Äußere oder der Kleidungsstil von Situation zu Situation unterschiedlich sein kann. Menschen beurteilen einander oft nach dem Äußeren. Innerhalb weniger Sekunden weißt Du meistens, ob jemand Mann oder Frau ist und ob die Person auf Dich nett oder unfreundlich wirkt. Darum kann es sinnvoll sein, über Dein eigenes Äußeres nachzudenken und wie Du auf andere Menschen wirkst. In einigen Situationen ist es sinnvoll, sein Äußeres oder den Kleidungsstil anzupassen an die entsprechende Situation. Zum Schluss haben wir innerhalb dieses Teils besprochen, dass Kleidung auch Gefühle bei anderen Menschen aufrufen kann. Es ist sinnvoll, das zu beachten. 12 Autismusverlag

13 Tipps für ein gutes Äußeres Beachte bei der Kleidungswahl die Situation. Nicht jede Art von Kleidung passt zu jeder Situation Achte auf eine gute Körperhygiene und -pflege. Benutze Deodorant und eventuell ein Parfum Wähle Kleidung, in der Du Dich wohl fühlst und in der Du Dich gutaussehend findest. Wenn Du Dich gut fühlst in Deiner Kleidung, wird Dein Eindruck selbstsicherer sein als wenn Du Kleidung trägst, die Du eigentlich nicht magst oder nicht gutaussehend findest. Hausaufgabe: Das Äußere genauer betrachten Vorbereitung Der Trainer bespricht mit Dir die Hausaufgabe. Umsetzung Bei dieser Hausaufgabe wirst Du das Äußere einer bekannten und Vertrauten erwachsenen Person genauer betrachten. Wähle also jemanden, den Du gut kennst und dem Du vertraust aus Deiner Umgebung um die folgenden Fragen zu beantworten. 1. Name der Person, deren Kleidung Du Dir genauer ansehen wirst: 2. Wie wirkt ihr/sein Äußeres auf Dich? Kreuze die Antworten an, die Dir bei ihrem/seinem Äußeren passend findest: freundlich unfreundlich gepflegt ungepflegt unsicher fröhlich Autismusverlag 13

14 ungepflegt offen düster verschlossen Anderes, nämlich: 3. Was denkst Du über seinen/ihren Kleidungsstil? Kreuze die Antwort an, die Du passend findest für ihren/seinen Kleidungsstil ordentlich sportlich unauffällig herausfordernd neutral modisch/hip altmodisch farbenfroh Anderes, nämlich: 4. Hast Du einen Ratschlag für eine Veränderung/ eine Verbesserung des Äußeren dieser Person? Wenn ja, schreibe diesen Ratschlag auf: Zusatzfragen: 5. Bespreche dieses Arbeitsblatt mit der/demjenigen, über den/die Du die Fragen beantwortet hast. Benenne auch positive Aspekte für den anderen. 6. Frage, ob der- oder diejenige die folgenden Fragen über Dein Äußeres beantworten mag. Trage dazu erst Deinen Namen auf der gestrichelten Linie ein. 7. Wie wirkt das Äußere von auf Dich? Kreuze an, welche Antworten Du passend findest in Bezug auf sein/ihr Äußeres. 14 Autismusverlag

15 Leseprobe Ich bin in der Pubertät freundlich unfreundlich gepflegt ungepflegt offen ungepflegt unsicher fröhlich düster verschlossen Anderes, nämlich: Autismusverlag 15

Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 54 Einleitung 55 Körperliche Veränderungen 55 Hilfe, ich verändere mich! 58 Bezeichnungen für Körperteile 58

Themen-Quiz: Was weißt Du schon? 54 Einleitung 55 Körperliche Veränderungen 55 Hilfe, ich verändere mich! 58 Bezeichnungen für Körperteile 58 Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Über die Pubertät sprechen 11 Das Training Ich bin in der Pubertät 12 Hausaufgaben 13 Übersicht der Symbole 14 Die Ich passe -Karte 14 Wir möchten Dir gerne vorstellen 15 Über

Mehr

Sex und Beziehungen Ein kleines Lexikon

Sex und Beziehungen Ein kleines Lexikon Sex und Beziehungen Ein kleines Lexikon Inhalt Freundschaften und Beziehungen 3 Körper 4 Sexuelle Orientierung 6 Sex und Selbstbefriedigung 8 Safe Sex und Verhütung 11 Missbrauch 13 2 Freundschaften und

Mehr

Vom Kind zum Jugendlichen

Vom Kind zum Jugendlichen Vom Kind zum Jugendlichen Die Zeit in der du erwachsen wirst, dich also vom zum entwickelst, nennen wir oder. Die körperlichen Veränderungen, die in dieser Zeit mit dir vorgehen, können sehr stark sein:

Mehr

Ein Baby. kommt zur Welt. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 16

Ein Baby. kommt zur Welt. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 16 nd Band 16 Ein Baby kommt zur Welt SEHEN I HÖREN I MITMACHEN kommt Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! Inhalt Wie unterscheiden sich Mädchen und Jungen? 4 Wie ist das mit dem Liebhaben? 6 Was heißt

Mehr

Fragen zur Sexualität und Partnerschaft

Fragen zur Sexualität und Partnerschaft Fragen zur Sexualität und Partnerschaft Dieser Fragebogen soll Ihrem Therapeuten einen Eindruck von Ihrer jetzigen Partnerschaft und Sexualität geben. Versuchen Sie alle Fragen zu beantworten, entweder

Mehr

Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007

Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007 Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007 Zuordnung der Themen zu den Inhaltsbereichen der Richtlinien NRW Einordnung in Pflicht- und Wahlthemen

Mehr

Frauen, die Frauen lieben

Frauen, die Frauen lieben Frauen, die Frauen lieben Informationen in Leichter Sprache Das steht in diesem Heft 1. Ein paar Worte zum Heft Seite 3 2. Wer liebt wen? Seite 4 3. Mit wem kann ich darüber reden? Seite 6 4. Wann kann

Mehr

1. Kapitel: Mann und Frau äußerliche Unterschiede

1. Kapitel: Mann und Frau äußerliche Unterschiede Sexuelle Aufklärung 1. Kapitel: Mann und Frau äußerliche Unterschiede Das sind Jan und Julia. Sie tragen beide gerne Hosen. Sie haben beide eine lustige Mütze. Und sie fahren beide gerne Snowboard. Doch

Mehr

Manne Forssberg. For Boys Only. Alles über Sex und Liebe. Aus dem Schwedischen von Maike Dörries EIN GULLIVER VON BELTZ &GELBERG

Manne Forssberg. For Boys Only. Alles über Sex und Liebe. Aus dem Schwedischen von Maike Dörries EIN GULLIVER VON BELTZ &GELBERG Manne Forssberg For Boys Only Alles über Sex und Liebe Aus dem Schwedischen von Maike Dörries Mit Bildern von Jörg Mühle EIN GULLIVER VON BELTZ &GELBERG www.gulliver-welten.de Gulliver 5528 2006, 2008

Mehr

VORWORT 11. Was passiert, wenn man sich verliebt? Woher kommen die Schmetterlinge im Bauch? 13. Wie finde ich ein Mädchen, das mich liebt?

VORWORT 11. Was passiert, wenn man sich verliebt? Woher kommen die Schmetterlinge im Bauch? 13. Wie finde ich ein Mädchen, das mich liebt? INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 11 1. Es kribbelt! Der schöne Wahnsinn, sich zu verlieben 13 Was passiert, wenn man sich verliebt? Woher kommen die Schmetterlinge im Bauch? 13 Wie finde ich ein Mädchen, das

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2.-4. Schuljahr Anne Scheller

Mehr

Vorwort des Übersetzers Vorwort der Autorin Einführung Die Vorstellungskraft und die Veränderung der Person...

Vorwort des Übersetzers Vorwort der Autorin Einführung Die Vorstellungskraft und die Veränderung der Person... Inhaltsverzeichnis Vorwort des Übersetzers... 11 Vorwort der Autorin... 12 Einführung... 13 Teil I Theoretische Ableitung 1 Die Vorstellungskraft und die Veränderung der Person... 17 2 Selbstachtung eine

Mehr

Psychosexuelle Entwicklung bei Jugendlichen mit Autismus

Psychosexuelle Entwicklung bei Jugendlichen mit Autismus Psychosexuelle Entwicklung bei Jugendlichen mit Autismus Leseprobe Inhaltsverzeichnis Vorwort der deutschen Ausgabe 7 Bitte keine schlafenden Hunde wecken? 7 Vorwort 9 Einleitung 11 1. Theoretischer Hintergrund

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Barbara Hipp. Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten

Barbara Hipp. Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten Barbara Hipp Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten K i d s a u f d e r Ü b e r h o l s p u r 4 Inhalt Hallo und herzlich willkommen! 6 Einstiegstest: Wie selbstbewusst bist du? 8 1. Wer bist du? 10 Deine

Mehr

Fragebogen für die 7. Klasse

Fragebogen für die 7. Klasse Schulärztlicher Dienst Baselland Fragebogen für die 7. Klasse Dein Körper und deine Gesundheit Liebe Jugendliche, lieber Jugendlicher Mit diesem Fragebogen kannst du dein Wissen und den Umgang mit deinem

Mehr

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität 02 vielfalt Vielfalt ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

Neugier, Erfolgsdruck, Geilheit:

Neugier, Erfolgsdruck, Geilheit: Neugier, Erfolgsdruck, Geilheit: Methodisches Arbeiten zum Thema Pornografie! Sexualpädagogik mit Jungen setzt sich nicht zum Ziel, den weitverbreiteten Konsum von Pornografie zu verhindern, sondern strebt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mein Körper und ich: Kostengünstiges Paket rund um Freundschaft & Sexualität

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mein Körper und ich: Kostengünstiges Paket rund um Freundschaft & Sexualität Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mein Körper und ich: Kostengünstiges Paket rund um Freundschaft & Sexualität Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Sexualität Was ist das?

Sexualität Was ist das? Sexualität Was ist das? In diesem Workshop sprechen wir über Sexualität. Zum Beispiel über die Pubertät. Oder über Frauenkörper und Männerkörper. Oder darüber eine Frau zu sein. Oder ein Mann zu sein.

Mehr

Shere Hite. Hite Report. Erotik und Sexualität in der Familie. Aus dem Amerikanischen von Helmut Dierlamm, Sonja Göttler und Karin Laue.

Shere Hite. Hite Report. Erotik und Sexualität in der Familie. Aus dem Amerikanischen von Helmut Dierlamm, Sonja Göttler und Karin Laue. Shere Hite Hite Report Erotik und Sexualität in der Familie Aus dem Amerikanischen von Helmut Dierlamm, Sonja Göttler und Karin Laue Droemer Knaur INHALTSVERZEICHNIS Anmerkungen zur Methode 9 Statistische

Mehr

Mein Körper Dein Körper

Mein Körper Dein Körper Mein Körper Dein Körper 1. Kapitel: Ich find meinen Körper toll! Das ist Anne. Sie weiß, dass ihr Körper etwas ganz besonders ist. Und er gehört nur ihr! Sie fühlt sich wohl, wenn sie ihre Lieblingssachen

Mehr

Vorwort 11. Die wichtigste Nebensache der Sex, Statistiken und Hollywood 14

Vorwort 11. Die wichtigste Nebensache der Sex, Statistiken und Hollywood 14 Inhalt Vorwort 11 Die wichtigste Nebensache der 12 1.1 Sex, Statistiken und Hollywood 14 Der Stellenwert von Sex 15 Sex und Wissenschaft - ein schwieriges Paar 15 Die grosse Sexlüge 17 1.2 Kann man Sex

Mehr

Quiz: Wer wird Millionär?

Quiz: Wer wird Millionär? METHODE Quiz: Wer wird Millionär? Kurzbeschreibung Kandidaten beantworten nach dem Multiple-Choice-Prinzip Fragen zu den Themen HIV/Aids und Verhütung. Themen HIV/Aids, Übertragungswege, Safer Sex Methode

Mehr

Liebe, Sex und Verhütung

Liebe, Sex und Verhütung Liebe, Sex und Verhütung Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel zu: Liebe

Mehr

Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM

Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM 0 Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM 1 Startnummer Liebe Schülerin, lieber Schüler, Du hast Dir sicher schon einmal Gedanken gemacht, welche beruflichen Tätigkeiten Du interessant findest. Das vor Dir

Mehr

Sexualerziehung an der Siegmund-Crämer-Schule

Sexualerziehung an der Siegmund-Crämer-Schule Sexualerziehung an der Siegmund-Crämer-Schule Sexualerziehung an unserer Schule bedeutet für uns Lehrende - unsere Schülerinnen und Schüler kontinuierlich im Prozess ihrer körperlichen und psychischen

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

FB-Nr. Fragebogen Leben als Frau mit einem angeborenen Herzfehler

FB-Nr. Fragebogen Leben als Frau mit einem angeborenen Herzfehler FB-Nr. Fragebogen Leben als Frau mit einem angeborenen Herzfehler Der Ihnen vorliegende Fragebogen enthält Fragen zu Bereichen aus Ihrem Leben als Frau, welche durch einen angeborenen Herzfehler betroffen

Mehr

Lehrerinformation Einstieg

Lehrerinformation Einstieg Lehrerinformation Einstieg 1/3 Der Körper in der Pubertät Die SchülerInnen setzen sich mit den körperlichen Veränderungen auseinander, die Jugendliche in der Pubertät erleben. lernen Fakten von Mythen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 03 Sexualität Lehrerkommentar 1 Ziele: Leseverstehen, Zuordnung und Strukturierung, Sprechen über Sexualität, Wortschatzerweiterung, Ratschläge schreiben 2 Zeit: 90 Minuten 3 Arbeitsform: Einzelarbeit,

Mehr

Bundesagentur für Arbeit Berufsberatung für akademische Berufe

Bundesagentur für Arbeit Berufsberatung für akademische Berufe Erfolgreich bewerben Aber wie? Das Vorstellungsgespräch Das Vorstellungsgespräch Was muss ich vorher beachten? passende Kleidung ordentliche Frisur Pünktlichkeit (Ort des Gesprächs!) Informationen über

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Eins - Über den Orgasmus 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Eins - Über den Orgasmus 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort Eins - Über den Orgasmus 13 Was ist ein Orgasmus? 13 Haben Männer und Frauen beim Orgasmus dieselben Empfindungen? 14 Warum fühlen sich nicht alle Orgasmen gleich an? 16 Was

Mehr

Methoden und Einstiegsübungen. zur sexualpädagogischen Arbeit mit Jungen

Methoden und Einstiegsübungen. zur sexualpädagogischen Arbeit mit Jungen Methoden und Einstiegsübungen zur sexualpädagogischen Arbeit mit Jungen von Christopf Sievers Drogenberatung Westvest Zeppelinstr. 3 45768 Marl Telefon 02365/17464, Telefax: 02365/16492 E-Mail: c.sievers@drogenberatung-westvest.de

Mehr

Ganz schön aufgeklärt! Alles, was man über Aufklärung wissen muss

Ganz schön aufgeklärt! Alles, was man über Aufklärung wissen muss Ganz schön aufgeklärt! Alles, was man über Aufklärung wissen muss Jörg Müller Ganz schön aufgeklärt! Alles, was man über Aufklärung wissen muss Illustrationen von Dagmar Geisler Unverkäufliche Leseprobe

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Wie ein Detektiv mit einem Text arbeiten. Eine kurze Zusammenfassung des Textes KOPIORIGINAL

Wie ein Detektiv mit einem Text arbeiten. Eine kurze Zusammenfassung des Textes KOPIORIGINAL KOPIORIGINAL Wie ein Detektiv mit einem Text arbeiten Wenn man mehr über einen literarischen Text herausfinden möchte, gibt es verschiedene Fragen, die man sich stellen muss: Was ist passiert? Warum ist

Mehr

Mit Stil zum Ziel. Tipps für Ihre erfolgreiche Bewerbung.

Mit Stil zum Ziel. Tipps für Ihre erfolgreiche Bewerbung. Mit Stil zum Ziel Tipps für Ihre erfolgreiche Bewerbung www.bmwfw.gv.at Mit Stil zum Ziel Tina und Tom möchten sich für eine Lehre im Tourismus bewerben. Tina interessiert sich für den Lehrberuf Reisebüroassistentin.

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Eigenstudie Aufklärung zu Verhütung

meinungsraum.at September 2014 Eigenstudie Aufklärung zu Verhütung meinungsraum.at September 2014 Eigenstudie Aufklärung zu Verhütung Seite 1 1. Studienbeschreibung Auftraggeber Thematik Zielgruppe Stichprobenmethode Nettostichprobe Interviewdauer Eigenstudie meinungsraum.at

Mehr

BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG

BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG SELBSTVERTRAUEN & SELBSTBEWUSSTSEIN 10 praktische und sofort umsetzbare Tipps Viele Menschen möchten selbstbewusster sein. Sie bewundern andere für ein forsches und offenes Auftreten und sind selbst schüchtern

Mehr

Warum haben Jungen hinter dem Pimmel Säcke? Warum gibt es die Pubertät und warum dauert sie mehrere Jahre?

Warum haben Jungen hinter dem Pimmel Säcke? Warum gibt es die Pubertät und warum dauert sie mehrere Jahre? Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Was ist am Körper so wichtig? Gibt es verschiedene Penisse? Wieso haben Mädchen eine Scheide? Wie lang wird ein Penis? Ist die Perle schon

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Liebe und Sexualität

Liebe und Sexualität Stephanie Hofschläger/pixelio.de Liebe und Sexualität Das ist eine Informations-Schrift der Anwaltschaft für Kinder und Jugendliche. Es geht dabei darum, ab wann Jugendliche Sex haben dürfen. Dieses Zeichen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mein Körper und ich: Die Pubertät - Kindgerechtes Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mein Körper und ich: Die Pubertät - Kindgerechtes Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mein Körper und ich: Die Pubertät - Kindgerechtes Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Stationenlernen

Mehr

FRAGEBOGEN HARNRÖHRENOPERATION VOR DER OPERATION

FRAGEBOGEN HARNRÖHRENOPERATION VOR DER OPERATION FRAGEBOGEN HARNRÖHRENOPERATION VOR DER OPERATION Bitte beantworten Sie die Fragen nach bestem Wissen. Bitte entscheiden Sie sich für die Antwort, die am ehesten zutrifft und machen sie ein Kreuz in das

Mehr

Schreibe auf, welche Dinge zwischen dir und deinen Eltern häufig zum Streit führen und vergleiche sie mit den Notizen deines Tischnachbarn.

Schreibe auf, welche Dinge zwischen dir und deinen Eltern häufig zum Streit führen und vergleiche sie mit den Notizen deines Tischnachbarn. Vom Mädchen zur Frau / Vom Jungen zum Mann 1 von 16 Überlege, wie du dich seit deiner Einschulung verändert hast. Was war dir wichtig, was ist dir heute wichtig? Ordne die beschrifteten Karten zu. Was

Mehr

Einladung zu Infoveranstaltungen. Vortragsreihe 2014 BIZ & DONNA

Einladung zu Infoveranstaltungen. Vortragsreihe 2014 BIZ & DONNA Einladung zu Infoveranstaltungen Vortragsreihe 2014 BIZ & DONNA Für Frauen, die es wissen wollen... Die Vortragsreihe BIZ & DONNA richtet sich an Frauen aller Alters- und Berufsgruppen, die erwerbstätig

Mehr

Sprachaufgabe lösen und verstehen

Sprachaufgabe lösen und verstehen L-Anweisung Arbeitsanleitung: Zeugung, Befruchtung, Geburt Ziel: Arbeitsauftrag: Vorgang sowohl biologisch wie psychologischemotionell verstehen Sprachaufgabe lösen und verstehen Lehrperson erarbeitet

Mehr

Thesen und Zitate über Freundschaft, Liebe und Sexualität

Thesen und Zitate über Freundschaft, Liebe und Sexualität Thesen und Zitate über Freundschaft, Liebe und Sexualität KKA 1&2 Urtenen- Schönbühl, Januar 2008 10 Thesen zur Sexualität 1. Die Sexualität ist im Leben wichtig. 2. Die Sexualität kann auch etwas Schönes

Mehr

Für Jesse, Yara und Micha (SvdD)

Für Jesse, Yara und Micha (SvdD) Für Jesse, Yara und Micha (SvdD) Unverkäufliche Leseprobe Alle Rechte vorbehalten. Die weitere Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlages urheberrechtswidrig

Mehr

Fragen zu Beziehung und Freund*innenschaft

Fragen zu Beziehung und Freund*innenschaft Fragen zu Beziehung und Freund*innenschaft anregung zur selbstreflexion für cis-männner Fragen zu Beziehungsverhalten Kannst du deine*r/m Partner*in vor Freund*innen und Familie Zuneigung zeigen und liebevoll

Mehr

10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst:

10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst: WICHTIG: Wenn du sofort wissen willst, wie du einen 10 Fehler, die du beim Verführen eines Mannes machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihm sofort ruinierst: 1. Du bist zu schweigsam. Männer

Mehr

V wenn das Kind seine Muttersprache gut beherrscht. V wenn das Kind früh in eine Spielgruppe geht, wo die

V wenn das Kind seine Muttersprache gut beherrscht. V wenn das Kind früh in eine Spielgruppe geht, wo die Frage 21 Antwort 21 Was hilft Ihnen beim Sprachenlernen? Was hilft Ihnen am meisten? Bitte entscheiden Sie: Ich lerne eine Sprache am besten, wenn ich in jemanden verliebt bin, der/die diese Sprache spricht.

Mehr

Schuleigener Arbeitsplan zur Sexualerziehung am IKG Heiligenhaus

Schuleigener Arbeitsplan zur Sexualerziehung am IKG Heiligenhaus Schuleigener Arbeitsplan zur am IKG Heiligenhaus (auf der Grundlage der Richtlinien für die in Nordrhein-Westfalen, vgl. MSWF (1999): Richtlinien für die in Nordrhein-Westfalen, Ritterbach Verlag: Frechen.)

Mehr

Das Wertemalbuch. Von:

Das Wertemalbuch. Von: Das Wertemalbuch Von: Stern = Orientierung & Aufblicken Stell dir vor du läufst auf einem Weg, du weißt aber nicht, in welche Richtung du laufen musst. Am Nachthimmel leuchten viele Sterne. Ein sehr wichtiger

Mehr

Übersicht: Das steht im Berufswahl-Pass.

Übersicht: Das steht im Berufswahl-Pass. Übersicht: Das steht im Berufswahl-Pass. Einleitung Liebe Schülerin! Lieber Schüler! Seite 3 Dein Berufswahl-Pass Seite 5 So findest du den Weg in deine berufliche Zukunft Seite 6 Teil 1: Beratung für

Mehr

Lena Bach.?Fragen. Gütersloher Verlagshaus

Lena Bach.?Fragen. Gütersloher Verlagshaus Für B. Lena Bach?Fragen Gütersloher Verlagshaus Ein Vorwort? Wunderbar, komplex, kompliziert zwischenmenschliche Beziehungen: Wir können nicht immer wissen, wo die Reise hingehen soll vielleicht müssen

Mehr

Gewinne Duelle in der Modearena!

Gewinne Duelle in der Modearena! Wenn du das Gefühl das beliebteste Mädchen zu sein, haben willst; wenn du der Welt deine Modefähigkeiten und Ideen zeigen willst; wenn du die einzigartige Atmosphäre während des Konkurrierens mit anderen

Mehr

Die S äußern Vermutungen darüber, worum es in den nächsten beiden Lektionen geht.

Die S äußern Vermutungen darüber, worum es in den nächsten beiden Lektionen geht. ektion 51: Flirten Wortschatz: Grammatik: Freundschaft und Beziehungen Relativpronomen (Wiederholung), generalisierendes Relativpronomen, Nebensatz mit während / bis, reflexive Verben, Reflexivpronomen

Mehr

Eine kleine Hilfestellung, wie Du die richtigen Farben kombinieren kannst!

Eine kleine Hilfestellung, wie Du die richtigen Farben kombinieren kannst! Eine kleine Hilfestellung, wie Du die richtigen Farben kombinieren kannst! Das Erklärungsvideo hierfür, findest Du unter: www.dots-designs.de/farben-richtig-kombinieren Als allererstes solltest Du folgende

Mehr

Die besten Antworten hat jemand, der wirklich Bescheid weiß. Und dem du vertrauen kannst.

Die besten Antworten hat jemand, der wirklich Bescheid weiß. Und dem du vertrauen kannst. Was passiert in der Frauenarztpraxis? Meine Regel ist immer so unregelmäßig ist das normal? Wie kann ich am besten verhüten? Die besten Antworten hat jemand, der wirklich Bescheid weiß. Und dem du vertrauen

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation INHALT 5 A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren...17 1.1 Verstärkte Sinne...17 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen...19 1.3 Gleichnisse formulieren...21

Mehr

Erleben Sie sich DIE TYP- UND STYLINGBERATUNG, DIE SIE ZUM STRAHLEN BRINGT!

Erleben Sie sich DIE TYP- UND STYLINGBERATUNG, DIE SIE ZUM STRAHLEN BRINGT! Das MOSCHO-Prinzip Erleben Sie sich von Ihrer schönsten Seite DIE TYP- UND STYLINGBERATUNG, DIE SIE ZUM STRAHLEN BRINGT! Schönmachen ist meine Leidenschaft. Ich liebe es, mit Menschen insbesondere Frauen

Mehr

Coming out - Ich bin schwul!

Coming out - Ich bin schwul! Ratgeber Renate Wedel Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 2 2. Coming out

Mehr

Woher kommen Kinder? 1. Kapitel: Wir wünschen uns ein Kind

Woher kommen Kinder? 1. Kapitel: Wir wünschen uns ein Kind Woher kommen Kinder? 1. Kapitel: Wir wünschen uns ein Kind Früher haben Erwachsene den Kindern oft erzählt, dass der Klapperstorch die Kinder bringt. Ihr wisst ja sicher selbst, dass dies natürlich Quatsch

Mehr

Jugendsexualität in den Medien

Jugendsexualität in den Medien Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie Pornos, Liebe, Pragmatismus Zum Sexualverhalten der Internet-Generation Dr. Silja Matthiesen 23. Februar 2011, Stuttgart Jugendsexualität in den

Mehr

Vorbereitung für Porträt Fotos

Vorbereitung für Porträt Fotos Vorbereitung für Porträt Fotos Liebe Kundin, lieber Kunde Bitte lesen Sie diese Tips zur Vorbereitung auf Ihr Porträt Fotoshooting. Ich freue mich, wenn Sie pünktlich im Fotostudio an der Tonhallestrasse

Mehr

Achtsamkeit für Menschen mit Autismus

Achtsamkeit für Menschen mit Autismus Annelies Spek Achtsamkeit für Menschen mit Autismus Ein Ratgeber für Erwachsene mit ASS und deren Betreuer Mit Audio- Übungen zum Download 5 Inhalt Vorwort 7 Einleitung 9 1. Worum geht es in diesem Buch?

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation INHALT 5 A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren...15 1.1 Verstärkte Sinne...15 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen...17 1.3 Gleichnisse formulieren...19

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Pille, Kondom & Co. Verhütungsmittel ermöglichen Verantwortung in der Partnerschaft. Wann sind Jungen und Mädchen geschlechtsreif?

Pille, Kondom & Co. Verhütungsmittel ermöglichen Verantwortung in der Partnerschaft. Wann sind Jungen und Mädchen geschlechtsreif? S 2 M 1 Wann sind Jungen und Mädchen geschlechtsreif? Im Verlauf der Pubertät wachsen Jungen und Mädchen zu Erwachsenen heran. Wenn Jungen geschlechtsreif sind, können sie ein Kind zeugen. Sind Mädchen

Mehr

Voransicht. Was bedeutet dieses Kribbeln im Bauch? Ist. Ein starkes Gefühl! Über Liebe und Partnerschaft sprechen. Das Wichtigste auf einen Blick I/A

Voransicht. Was bedeutet dieses Kribbeln im Bauch? Ist. Ein starkes Gefühl! Über Liebe und Partnerschaft sprechen. Das Wichtigste auf einen Blick I/A I/A Ich und die anderen 2 Liebe und Partnerschaft (Kl. 7/8) 1 von 22 Ein starkes Gefühl! Über Liebe und Partnerschaft sprechen Ein Beitrag nach Ideen von Anna Leitner, Braunschweig, und Jennifer Schoos,

Mehr

Freiwilliger Schwangerschaftsabbruch. Informationen und Beratung

Freiwilliger Schwangerschaftsabbruch. Informationen und Beratung Freiwilliger Schwangerschaftsabbruch Informationen und Beratung Direction de la santé et des affaires sociales DSAS Direktion für Gesundheit und Soziales GSD Wann ist ein Schwangerschaftsabbruch erlaubt?

Mehr

... die Berufswahl.... das Vorstellungsgespräch.... den 1. Arbeitstag.... die Verhaltensrichtlinien in der Ausbildung

... die Berufswahl.... das Vorstellungsgespräch.... den 1. Arbeitstag.... die Verhaltensrichtlinien in der Ausbildung Azubi- Knigge Auf den folgenden Seiten erhälst Du TIPPS für... 1... die Berufswahl 2... das Vorstellungsgespräch 3... den 1. Arbeitstag 4... die Verhaltensrichtlinien in der Ausbildung 2 Die Berufswahl

Mehr

TASI Dialektische Gliederung. Pro- und Kontra Argumente schreiben. Dialektische Gliederung

TASI  Dialektische Gliederung. Pro- und Kontra Argumente schreiben. Dialektische Gliederung Pro- und Kontra Argumente schreiben Dialektische Gliederung Wenn Sie einen Text zu einer Frage schreiben, die man mit Ja oder Nein beantworten kann, können Sie diesen Text wie folgt gliedern. Sie sollten

Mehr

Recht hast du! Komm mit auf Entdeckertour durch die Kinderrechte.

Recht hast du! Komm mit auf Entdeckertour durch die Kinderrechte. Recht hast du! Komm mit auf Entdeckertour durch die Kinderrechte. Liebes Pflegekind, Recht hast du heißt diese Broschüre. Sie führt dich durch die Kinderrechte, weil es ja nicht nur eines gibt, sondern

Mehr

Inhalt. Vorwort Über Autismus...13

Inhalt. Vorwort Über Autismus...13 Vorwort...11 Über Autismus...13 1 Coline und das Puppen-Aua...15 Wann braucht man einen Gips?...19 Sind Comic- oder Zeichentrickfiguren lebendig?...20 Sind Stofftiere und Puppen lebendig?...20 Was sind

Mehr

Tabuthema Bis Ende der 1940er Jahre war Sex ein Tabuthema. Als der Sexualforscher Alfred Charles Kinsey 1948 und 1953 seine Sex Reports (Kinsey

Tabuthema Bis Ende der 1940er Jahre war Sex ein Tabuthema. Als der Sexualforscher Alfred Charles Kinsey 1948 und 1953 seine Sex Reports (Kinsey ① Mein Körper & meine Pubertät Körperliche Unterschiede von Mann und Frau / Entwicklung der Geschlechtsorgane / Pubertät und ihre Nebenwirkungen / Die (erste) Menstruation und der Menstruationszyklus /

Mehr

Die Liebe zwischen Mann und Frau in den neunziger Jahren: den Gefühlsvertrag ändern 13. Muster, die Sie zur Genüge kennen 15

Die Liebe zwischen Mann und Frau in den neunziger Jahren: den Gefühlsvertrag ändern 13. Muster, die Sie zur Genüge kennen 15 INHALTSVERZEICHNIS Die Liebe zwischen Mann und Frau in den neunziger Jahren: den Gefühlsvertrag ändern 13 Muster, die Sie zur Genüge kennen 15 Emotionale Zurückhaltung 15 Warum redet er bloß nicht mit

Mehr

Internat der Fabelwesen - RPG

Internat der Fabelwesen - RPG Internat der Fabelwesen - RPG von Oakgloss online unter: http://www.testedich.de/quiz45/quiz/1480763897/internat-der-fabelwesen-rpg Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Möchtest du ein Fabelwesen

Mehr

Sensibilität entwickeln für verschiedene Situationen in Chat-Situationen, Aufklärung

Sensibilität entwickeln für verschiedene Situationen in Chat-Situationen, Aufklärung Gruppenübung Stand März 2015 Cybergrooming Ziel: Dauer: Zielgruppe: Alter: Anzahl: Ort: Materialien: Tipps: Sensibilität entwickeln für verschiedene Situationen in Chat-Situationen, Aufklärung ca. 45 Minuten

Mehr

Pubertät was geht? 1. Kapitel: Pubertät was ist das?

Pubertät was geht? 1. Kapitel: Pubertät was ist das? Pubertät was geht? 1. Kapitel: Pubertät was ist das? Als Pubertät bezeichnest du die Lebensphase zwischen Kindheit und Erwachsensein. Aus Mädchen werden Frauen und aus Jungs werden Männer. Beim Erwachsenwerden

Mehr

SPRECHEN SCHREIBEN. Die Lernenden wissen, wann das HI-Virus entdeckt wurde. Die Lernenden wissen, wie sich das HI-Virus ausbreiten kann.

SPRECHEN SCHREIBEN. Die Lernenden wissen, wann das HI-Virus entdeckt wurde. Die Lernenden wissen, wie sich das HI-Virus ausbreiten kann. Aids - HIV Voraussetzungen: Die Lernenden wissen, welcher Unterschied zwischen den Begriffen HIV und Aids besteht. Die Lernenden wissen, wann das HI-Virus entdeckt wurde. Die Lernenden wissen, wie sich

Mehr

Zürcher Ressourcen Modell. ZRM Kurs. Dieses Kursheft gehört:

Zürcher Ressourcen Modell. ZRM Kurs. Dieses Kursheft gehört: ZRM Kurs Dieses Kursheft gehört: Meine Wahl Diese Verhaltensweise möchte ich bearbeiten: In folgender Situation tritt die unerwünschte Verhaltensweise auf: Arbeitsblatt 1 Meine Tipps vom Unbewußten nutzen

Mehr

Inhalt. Vorwort Über Autismus...13

Inhalt. Vorwort Über Autismus...13 Vorwort...11 Über Autismus...13 1 Die Einschulung...15 Warum muss man in die Schule gehen?...23 Wie viel wissen Lehrer?...23 Was bedeutet stehlen?...24 Was kann ich tun, wenn ich etwas Tolles von einer

Mehr

Bildungsketten-Materialsammlung

Bildungsketten-Materialsammlung Bildungsketten-Materialsammlung Das nachfolgende Dokument wurde bereitgestellt von: Institut für Betriebsorganisation und Informations-Technik (InBIT) gemeinnützige GmbH Sandra Hallam Waldenburger Str.

Mehr

Konzeptbezogene Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler... Basiskonzept. Basiskonzept Basiskonzept Struktur und Funktion Entwicklung

Konzeptbezogene Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler... Basiskonzept. Basiskonzept Basiskonzept Struktur und Funktion Entwicklung Schulinternes Curriculum des Landrat-Lucas-Gymnasiums im Fach Biologie Inhaltsfeld: Vielfalt von Lebewesen Jahrgangsstufen 5 und 6 Fachlicher Kontext: Pflanzen und Tier in verschiedenen Lebensräumen Prozessbezogene

Mehr

Risiko und Sicherheit

Risiko und Sicherheit Tabea Widmer Modul 3 ABU bewegt Risiko und Sicherheit Lehrmittel für die zweijährige Grundbildung Liebe Lernende Wann und weshalb haben Sie sich das letzte Mal so richtig glücklich gefühlt? Sind Sie sportlich?

Mehr

Sitzung 1 Einführung ins Training

Sitzung 1 Einführung ins Training Sitzung 1 Einführung ins Training Gefühle der Zuneigung erkunden Erstbeurteilung durch Geschichten. Lesen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die Geschichten»Ein Spaziergang im Wald«,»Aus der Schule nach Hause

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Jugendliche fühlen sich zu sicher

Jugendliche fühlen sich zu sicher Jugendliche fühlen sich zu sicher 2. November 2010, 12:23 (derstandard.at) Heimische Heranwachsende wissen im Ländervergleich bestens über Risiken Bescheid an der Umsetzung haperts Wien In der Theorie

Mehr

HOSP. Alter (in Jahren) Geschlecht männlich ( ) weiblich ( ) Wie viele Stunden Sport pro Woche treiben Sie? Wie oft in der Woche treiben Sie Sport?

HOSP. Alter (in Jahren) Geschlecht männlich ( ) weiblich ( ) Wie viele Stunden Sport pro Woche treiben Sie? Wie oft in der Woche treiben Sie Sport? Name (Code) Alter (in Jahren) Geschlecht männlich ( ) weiblich ( ) Wie viele Stunden Sport pro Woche treiben Sie? Wie oft in der Woche treiben Sie Sport? Stunden pro Woche x pro Woche Welche Sportart betreiben

Mehr

Verantwortung in der Sexualität

Verantwortung in der Sexualität Verantwortung in der Sexualität 1. Kapitel: Verantwortung für dich und andere Verknallt sein, sich verlieben und sich näherkommen wenn du soweit bist, kannst du deine Sexualität leben und genießen dies

Mehr

DAS PERFEKTE BEWERBUNGSFOTO

DAS PERFEKTE BEWERBUNGSFOTO ULLI ENGLEDER FOTOSTUDIO DAS PERFEKTE BEWERBUNGSFOTO Ihr Leitfaden für bessere Fotos und mehr Erfolg bei Bewerbungen von ULLI ENGLEDER EINLEITUNG Alles auf dem Bewerbungsfoto liefert dem Personalverantwortlichen

Mehr

Farbe. 6. Welche Farben hat es alles auf Deinem Bild? Lege die Karte weg und versuche aus der Erinnerung die Farben aus den

Farbe. 6. Welche Farben hat es alles auf Deinem Bild? Lege die Karte weg und versuche aus der Erinnerung die Farben aus den Farbe 1. Betrachtet den Farbkreis. Nehmt die Kreisel und lasst die Grundfarben kreisen. Was ergibt sich aus rot und blau? Was ergibt sich aus gelb und rot? Was ergibt sich aus blau und gelb? 2. Nehmt eine

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Lehrerinformation. Sexualität & alles was dazugehört. Die SuS

Lehrerinformation. Sexualität & alles was dazugehört. Die SuS Lehrerinformation 1/3 Sexualität & alles was dazugehört Die SuS setzen sich sowohl mit biologischen als auch mit emotionalen Aspekten von Sexualität auseinander. werden sich dessen bewusst, dass die sexuelle

Mehr

Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie

Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, dieser Fragebogen soll helfen, Ihre ambulante Psychotherapie einzuleiten bzw.

Mehr

BEISPIELFRAGEN zum ÜBEN...ähnliche Fragen könnten zum Test kommen

BEISPIELFRAGEN zum ÜBEN...ähnliche Fragen könnten zum Test kommen BIOLOGIETEST Sommersemester 3. Klasse Teststoff: Meiose Intersexualität Transsexualität Pubertät und Hormone Menstruationszyklus Embryonalentwicklung Plazenta BEISPIELFRAGEN zum ÜBEN...ähnliche Fragen

Mehr

Musterlektion zur kantonalen Kampagne "Solothurner Kinder sicher im Netz" 3./4. Klasse

Musterlektion zur kantonalen Kampagne Solothurner Kinder sicher im Netz 3./4. Klasse Musterlektion zur kantonalen Kampagne "Solothurner Kinder sicher im Netz" Das vorliegende Dokument wie auch die einzelnen Schritte der Musterlektion können auf der Webseite der kantonalen Fachstelle Kindesschutz

Mehr