50 Fragen und Antworten zum Thema Bluthochdruck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "50 Fragen und Antworten zum Thema Bluthochdruck"

Transkript

1 50 Fragen und Antworten zum Thema Bluthochdruck Themengruppen Nr. Frage Antwort Symptome 1. Ich bin 52 und habe Bluthochdruck. In der letzten Zeit sehe ich schlechter, und der Optiker hat mir eine Brille verschrieben. Ist das auf den Blutdruck zurückzuführen? Es ist unwahrscheinlich, dass das schlechtere Sehen vom Bluthochdruck ausgelöst wird. Sie sind in einem Alter, in dem bei vielen Menschen die normale Alterssichtigkeit auftritt, die das Sehen in die Nähe erschwert. Deshalb benötigen fast alle Menschen über 50 zum Lesen eine Brille. Es ist aber sinnvoll, dass Sie Ihre Augen vom Augenarzt kontrollieren lassen. Ab dem 40. Lebensjahr sollte regelmässig der Augendruck gemessen werden, um einen erhöhten Augeninnendruck frühzeitig festzustellen. Sagen Sie Ihrem Augenarzt auch, dass Sie erhöhten Blutdruck haben und welche Medikamente Sie einnehmen diese Informationen sind für ihn wichtig. 2. Wenn ich mich anstrenge, wird mein Gesicht sehr rot und manchmal bekomme ich Nasenbluten. Ist das ein Zeichen für hohen Blutdruck? Chronischer Bluthochdruck löst in den meisten Fällen keine Symptome aus. Obschon man einen erhöhten Blutdruck in der Regel nicht spürt, ist er gefährlich. Ein rotes Gesicht oder Beschwerden wie Nasenbluten, Sehstörungen, Schwindel oder Kopfschmerzen sind nur selten Anzeichen oder Folgen von Bluthochdruck. Wenn Sie unter unerklärlichen Beschwerden leiden, sollten Sie diese vom Arzt abklären lassen. Er wird auch Ihren Blutdruck kontrollieren. Lassen Sie unabhängig vom Arztbesuch einmal jährlich Ihren Blutdruck durch eine Fachperson messen. 3. Was ist eine Bluthochdruckkrise? Eine Hochdruckkrise bedeutet, dass der Blutdruck extrem stark ansteigt, je nach Definition über 180/110 mmhg oder 220/120 mmhg. In einer solchen Situation besteht akute Gefahr, dass Organe wegen des hohen Blutdrucks geschädigt werden. Die Folgen sind beispielsweise ein Hirnschlag, ein Herzinfarkt oder ein Lungenödem. Eventuell macht sich der extrem hohe Blutdruck mit Beschwerden wie Nasenbluten, Kopfschmerzen, Unruhe, Atemnot oder Schmerzen in der Brust bemerkbar. Oft bleibt eine Hochdruckkrise aber auch unbemerkt. Bei einer Hochdruckkrise sollte man sofort den - 1 -

2 4. Was bedeutet pulmonale Hypertonie? Ist das dasselbe wie arterielle Hypertonie? Risikofaktoren 5. Warum steigt der Blutdruck, wenn man gestresst ist? 6. Ich bin 45, normalgewichtig, sportlich (Tennis und Fitness), ernähre mich gesund und rauche nicht. Mein Beruf macht mir Spass und in der Familie läuft es meistens rund trotzdem habe ich Bluthochdruck. Mache ich etwas falsch? 7. Ich bin 53 und habe hohen Blutdruck. Obwohl ich die Tabletten regelmässig einnehme, ist mein Blutdruck immer wieder unter der Woche, vor allem am Abend, zu hoch. Am Wochenende oder wenn ich in den Ferien bin, ist mein Blutdruck normal. Woran liegt das? 8. Ich bin 58. Meine Mutter und mein Vater hatten Bluthochdruck, und einer meiner zwei Brüder hat auch Bluthochdruck seit er 45 ist. Ist mein Risiko für Bluthochdruck deshalb ebenfalls erhöht? 9. Ich bin 78, und praktisch alle meiner Bekannten im selben Alter haben zu hohen Blutdruck. Ist Bluthochdruck einfach eine normale Alterserscheinung? Arzt aufsuchen. Bei manchen Patienten kann für kurze Zeit abgewartet werden, ob der Blutdruck von selbst wieder sinkt, in den meisten Fällen ist es jedoch notwendig, den Blutdruck rasch mit Medikamenten zu senken. Nein. Bei einer arteriellen Hypertonie, also dem häufigen Bluthochdruck, ist der Druck im Körperkreislauf erhöht. Bei der pulmonalen Hypertonie, die viel seltener vorkommt, erhöht sich der Blutdruck in den Lungengefässen. Eine pulmonale Hypertonie ist oft Folge einer Herz- oder Lungenerkrankung. Das ist eine natürliche Reaktion des Körpers. Durch die Anspannung wird das so genannte sympathische Nervensystem aktiviert. Es sorgt dafür, dass der Organismus in Alarmbereitschaft gebracht wird: Das Herz schlägt schneller, die Blutgefässe verengen sich, so dass der Blutdruck ansteigt. Problematisch ist diese Reaktion erst, wenn sie zum Dauerzustand wird. Bluthochdruck hängt nicht nur vom Lebensstil, sondern manchmal auch von der erblichen Veranlagung ab. Wenn jemand veranlagungsbedingt zu Bluthochdruck neigt, kann sich der Blutdruck trotz gesundem Lebensstil erhöhen. Halten Sie an Ihrem gesunden Lebensstil fest. Er kann entscheidend dazu beitragen, dass Ihr Herz und Ihre Gefässe trotz Bluthochdruck gesund bleiben. Das kann ganz verschiedene Gründe haben, zum Beispiel dass Sie am Wochenende und während des Urlaubs entspannter und ausgeruhter sind und weniger Stress haben oder auch die veränderte Ernährung in den Ferien. Analysieren Sie Ihre Lebenssituation und die Unterschiede: Essen Sie am Wochenende und in den Ferien gesünder und/oder weniger Salz? Schlafen Sie mehr? Versuchen Sie einige dieser positiven Faktoren in Ihren normalen Arbeitsalltag zu übertragen und sich auch tagsüber unter der Woche kurze Entspannungspausen zu gönnen. Besprechen Sie diese Beobachtung mit Ihrem Arzt. Eventuell benötigen Sie auch ein anderes Medikament oder Ihr jetziges Medikament muss höher dosiert werden. Ja, vermutlich haben Sie auch ein erhöhtes Bluthochdruck-Risiko, denn die erbliche Veranlagung spielt eine wichtige Rolle. Lassen Sie mindestens einmal jährlich Ihren Blutdruck messen, damit ein erhöhter Wert frühzeitig erkannt wird. Mit einem gesunden Lebensstil (nicht rauchen, ausgewogene Ernährung, genügend Bewegung und optimale Stressbewältigung) können Sie selbst viel dazu beitragen, Ihr Risiko für Bluthochdruck, trotz möglicher erblicher Veranlagung, tief zu halten. Das Risiko für Bluthochdruck steigt mit dem Alter an, und generell haben ältere Menschen etwas höhere obere Blutdruckwerte als jüngere. Bluthochdruck ist aber auch im Alter nicht normal. Bei älteren Personen nimmt nämlich mit Bluthochdruck auch das Risiko von Komplikationen zu. Deshalb sind sich Experten heute einig, dass auch bei - 2 -

3 10. Ich rauche pro Tag etwa ein Päckli Zigaretten. Nun hat man bei mir neu Bluthochdruck festgestellt. Wird mein Blutdruck wieder normal, wenn ich aufhöre zu rauchen? Folgen 11. Der Arzt hat bei mir zusätzlich zum Bluthochdruck ein metabolisches Syndrom diagnostiziert. Was bedeutet das? Essen und Trinken 12. Ich habe gelesen, dass Bluthochdruck auch das Gedächtnis beeinträchtigen kann. Stimmt das? 13. Bei mir wurde vor drei Jahren Bluthochdruck festgestellt. Seither nehme ich Medikamente ein und der Blutdruck ist wieder normal. Bin ich nun geheilt? Ich würde die Medikamente nämlich gern absetzen. 14. Meine Mutter hatte hohen Blutdruck, der nie gut kontrolliert wurde. Sie ist mit 69 an einem Hirnschlag gestorben. Besteht hier ein Zusammenhang? 15. Kann ich mit einer ausgewogenen Ernährung den Bluthochdruck so stark sen- Menschen über 70 der Blutdruck ebenfalls auf normale Werte gesenkt werden soll. Das gilt ganz besonders für Personen, die zusätzlich unter Herzkrankheiten oder Diabetes leiden. Die Chancen sind gut, dass Ihr Blutdruck etwas sinkt. Ob Ihre Blutdruckwerte jedoch dadurch ganz normal werden, ist fraglich. Ihr Blutdruck wird nicht allein durch das Rauchen, sondern durch viele andere Faktoren wie Alter, erbliche Veranlagung, Ernährung, Bewegung etc. beeinflusst. Mit einem Rauchstopp tun Sie Ihrem Körper aber auf jeden Fall viel Gutes: Ihr Risiko für einen Herzinfarkt oder Hirnschlag, einen Gefässverschluss, eine Lungenerkrankung und vor allem auch für viele Krebsarten wird deutlich abnehmen. Der Begriff metabolisches Syndrom bedeutet, dass bei einem Patienten mehrere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten zusammenkommen: Übergewicht durch erhöhten Bauchumfang, ungünstige Blutfettwerte, erhöhter Blutdruck und die Tendenz zu erhöhtem Blutzucker. Menschen mit einem metabolischen Syndrom haben ein stark erhöhtes Diabetes- und Gefässerkrankungs-Risiko. Deshalb ist es wichtig, die einzelnen Risikofaktoren des metabolischen Syndroms durch Lebensstilanpassungen und allenfalls mit Medikamenten zu behandeln. Ja, das trifft zu. Langanhaltender Bluthochdruck beeinträchtigt die Durchblutung des Gehirns, was verschiedene Störungen der Gehirnfunktion auslösen kann. Studien zeigen, dass Menschen mit unbehandeltem Bluthochdruck ein erhöhtes Risiko für Gedächtnisstörungen und Demenzerkrankungen haben. Gegen hohe Blutdruckwerte wirken blutdrucksenkende Medikamente zwar gut, aber die Ursache des Hochdrucks können sie nicht beeinflussen. Eine Heilung des Bluthochdrucks ist äusserst selten, es sei denn, eine körperliche Ursache kann beseitigt werden. Deshalb steigen Ihre Blutdruckwerte sehr wahrscheinlich wieder an, wenn Sie die Medikamente absetzen würden. Besprechen Sie Ihr Anliegen mit dem Arzt eventuell besteht die Möglichkeit, die Medikamente kontrolliert zu reduzieren und die Entwicklung zu beobachten. Ob dies möglich ist, hängt unter anderem davon ab, welche Risikofaktoren bei Ihnen vorliegen und ob Sie diese ausschalten können. Das ist beinahe sicher. Bluthochdruck ist der wichtigste Risikofaktor für einen Hirnschlag, und Patienten mit unkontrolliertem Bluthochdruck erleiden viel häufiger einen Hirnschlag als Menschen mit normalem Blutdruck. Da Bluthochdruck oft auch auf einer erblichen Veranlagung beruht, ist Ihr Risiko eventuell ebenfalls erhöht. Lassen Sie daher in regelmässigen Abständen Ihren Blutdruck messen, um erhöhte Werte frühzeitig festzustellen. Die Chancen sind gut, dass Ihr Blutdruck dank einer ausgewogenen Ernährung sinkt. Ob Ihre Werte dadurch aber ganz normal werden und Sie keine Medikamente mehr - 3 -

4 ken, dass ich keine Medikamente mehr einnehmen muss? 16. Ich habe hohen Blutdruck, den ich mit Medikamenten unter Kontrolle halte. Obwohl ich meine Ernährung umgestellt habe, sind meine Cholesterinwerte noch zu hoch. Ist das ein Problem zusammen mit dem Bluthochdruck? 17. Warum soll man zur Senkung des Blutdrucks viele Früchte und Gemüse essen? 18. Gibt es eine bestimmte Diät, wie beispielsweise Trennkost oder low-carb, mit der ich meinen Blutdruck effektiv senken kann? 19. Ich verwende beim Kochen kaum Salz und salze am Tisch nie nach. Wie kann ich meinen Salzkonsum noch mehr verringern? 20. Ich möchte beim Kochen weniger Salz verwenden. Kann ich das normale Salz durch Kräutersalz ersetzen? 21. Ich habe gelesen, dass ein Glas Rotwein pro Tag gut fürs Herz ist. Alkohol soll aber einnehmen müssen, ist fraglich. Denn Ihr Blutdruck wird noch durch andere Faktoren wie Alter, erbliche Veranlagung, körperliche Aktivität, Stress beeinflusst. Sie sollten sich aber auf jeden Fall eine gesunde Ernährung gönnen und auf ein gesundes Körpergewicht achten, weil ganz allgemein Ihre Gesundheit und vor allem Ihr Herz und die Gefässe davon profitieren. Je mehr Risikofaktoren und ungünstige Cholesterinwerte gehören dazu - zusammenkommen, umso höher ist auch das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Durch die Senkung Ihrer hohen Cholesterinwerte können Sie dieses Risiko mindern. Leider lassen sich bei vielen Menschen die Blutfettwerte durch eine ausgewogene Ernährung allein nicht genügend beeinflussen. Denn Cholesterin wird nicht nur mit der Nahrung aufgenommen, sondern auch im Organismus selbst hergestellt. Besprechen Sie Ihre Situation mit dem Arzt. Möglicherweise ist es sinnvoll, dass Sie zusätzlich ein blutfettsenkendes Medikament einnehmen. Früchte und Gemüse sind ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen, herzgesunden Ernährung. Sie sind kalorienarm, enthalten viele Ballaststoffe, Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und viel Kalium, aber nur wenig Fett und Salz. Das alles sind Elemente, die dazu beitragen, den Blutdruck im normalen Bereich zu halten. Nein, eine solche Diät ist nicht bekannt. Für den Blutdruck raten wir Ihnen zu einer ausgewogenen Ernährung mit reichlich Früchten, Gemüse und Vollkornprodukte, regelmässig Fisch und (fettarmen) Milchprodukten, wenig tierischen Fetten, einem sparsamen Umgang mit Salz und Alkohol. Damit lässt sich bei manchen Menschen der Blutdruck leicht senken. Bei vielen Diäten, die angepriesen werden, muss man auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten oder andere Nahrungsmittel in grösserer Menge konsumieren. Dies hat mit ausgewogener Ernährung nichts zu tun und kann sogar zu Mangelerscheinungen führen. Achten Sie auf den Salzgehalt der Nahrungsmittel. So ist zum Beispiel in Brot und in Käse viel Salz enthalten, ebenso in Würsten, Würzmischungen und Snacks. Auch Beutelsuppen, Fertigmahlzeiten und tiefgefrorene Gerichte enthalten meistens (zu) viel Salz. Wenn Sie Mineralwasser trinken, bevorzugen Sie ein Produkt mit einem Natriumgehalt unter 150 mg pro Liter (z.b. Eptinger oder Contrex). Leider nein. Kräutersalz besteht aus normalem Kochsalz, dem Kräuter zugesetzt wurden. Auch Meersalz, Streuwürzen, Bouillon etc. enthalten sehr viel Salz. Den Salzgehalt eines Nahrungsmittels können Sie der Deklaration auf der Packung entnehmen. Ersetzen Sie beim Kochen Salz durch Kräuter und Gewürze oder durch natriumfreie Salze. Prinzipiell heisst bei Alkohol die Devise: Weniger ist gesünder! Männer mit Bluthochdruck sollten die Limite von 30 g Alkohol pro Tag, was 3 dl Wein oder 7 dl Bier ent

5 Bewegung und Sport auch den Blutdruck erhöhen. Was gilt nun? Und wie ist es mit Bier oder Schnaps? 22. Darf man mit Bluthochdruck überhaupt noch Kaffee trinken, und stimmt es, dass entkoffeinierten Kaffee den Blutdruck ebenfalls erhöhen kann?. 23. Ich habe gehört, dass Kaffee den Blutdruck erhöhen kann. Wie steht es mit Energy-Drinks? Die enthalten ja auch Koffein. 24. Grüntee soll den Blutdruck senken und auch eine Bluthochdruck vorbeugende Wirkung haben. Ist das bewiesen? 25. Ich mache viel Fitness, vor allem Krafttraining. Nun habe ich Bluthochdruck. Soll ich mit dem Training aufhören? 26. Welche Sportarten sind besonders geeignet, wenn man hohen Blutdruck hat? 27. Ich bin 48, habe hohen Blutdruck und etwa zehn Kilo Übergewicht. Nun bin ich fest entschlossen, mich meiner Gesundheit spricht, nicht überschreiten. Für Frauen liegt die Obergrenze tiefer, nämlich bei 20 g Alkohol pro Tag, das sind ungefähr 2 dl Wein oder 5 dl Bier. Ein Glas Rotwein kann Ihrem Kreislauf nützen aber nur, wenn es bei einem Glas bleibt! Verschiedene Studien zeigen, dass vor allem Rotwein diesen positiven Effekt ausübt. Dies liegt vermutlich daran, dass im Rotwein verschiedene Pflanzenstoffe enthalten sind, welche die Blutgefässe günstig beeinflussen. Denken Sie in diesem Zusammenhang auch daran, dass zuviel Alkohol nicht nur auf den Blutdruck negativ einwirkt, sondern zudem das Risiko für verschiedene andere Krankheiten wie Krebs, Leberschäden, Alkoholkrankheit etc. steigert. Wenn Sie Alkohol konsumieren, sollten Sie das nicht täglich tun, damit sich keine ungesunde Gewohnheit daraus entwickelt. Ja. Bis zu drei Tassen Kaffee täglich sind harmlos. Übrigens: Ein Espresso enthält weniger Koffein und weniger Kalorien als ein normaler Kaffee Crème oder ein Milchkaffee. Beim entkoffeinierten Kaffee ist die Studienlage nicht eindeutig. Wer hohen Blutdruck hat, sollte wohl auch den Konsum an koffeinarmem Kaffee einschränken. Energy-Drinks können wegen ihres hohen Koffeingehalts den Blutdruck erhöhen. Sie sollten deshalb gemieden werden, wenn man auf den Blutdruck achten muss. Energy- Drinks enthalten ausserdem viel Zucker und damit leere Kalorien, sind also der schlanken Linie nicht gerade förderlich. Ja. In verschiedenen Studien wurde gezeigt, dass Menschen, die täglich Grüntee trinken, ein geringeres Risiko für Bluthochdruck haben als Menschen, die auf Grüntee verzichten. Je mehr grünen Tee man täglich trinkt, umso stärker sinkt das Risiko. Wer allerdings schon Bluthochdruck hat, kann diesen nicht mit Grüntee allein bekämpfen. Bewegung und sportliches Training tragen viel dazu bei, dass Herz und Gefässe in Schwung bleiben und durch regelmässiges Bewegungstraining der Blutdruck langfristig sinkt. Aber Kraftsportarten wie Gewichtheben sind bei Bluthochdruck ungünstig, weil der Blutdruck bei Kraftanstrengung stark ansteigt. Besser geeignet sind dynamische Sportarten wie Walking, Jogging, Velo fahren oder Gymnastik. Besprechen Sie die Situation mit dem Arzt und allenfalls auch mit Ihrem Physiotherapeuten oder Sporttrainer. Auf jeden Fall sollten Sie das Krafttraining nur absolvieren, wenn Sie Ihren Blutdruck gut unter Kontrolle haben. Ideal für Herz und Gefässe sind vor allem dynamische Ausdauersportarten wie zum Beispiel Nordic Walking, Wandern, Jogging, Velo fahren, Gymnastik, Langlauf, Schwimmen, Aquafit oder Tanzen. Durch ein regelmässiges Training lässt sich ein erhöhter Blutdruck senken. Herzliche Gratulation zu diesem gesunden Entschluss! Sie werden ihn nicht bereuen. Denn körperliche Bewegung ist ein perfektes Gesundheitsmittel. Bei Ihnen liegen mit dem hohen Blutdruck und dem Übergewicht zwei Risikofaktoren für Herz

6 Medikamente zuliebe körperlich aktiver zu werden und Sport zu treiben. Wie soll ich vorgehen? 28. Kann ich meinen Blutdruck senken, wenn ich Yoga, autogenes Training oder andere Entspannungsübungen mache? 29. Ich gehe gern in die Berge zum Wandern und Bergsteigen, habe aber hohen Blutdruck. Ist die Höhe für mich gefährlich? 30. Ich vergesse meine Blutdrucktabletten immer wieder. Ist das für mich gefährlich? 31. Wenn ich sehr gesund lebe (weniger Stress, Gewichtsreduktion, salzarm essen), kann ich dann die Blutdrucktabletten absetzen? Kreislaufkrankheiten vor. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre gesundheitliche Situation vorerst vom Arzt abklären lassen, bevor Sie mit einem sportlichen Training beginnen. Es ist möglicherweise auch sinnvoll, dass Sie sich von einem Physiotherapeuten oder einem Sporttrainer beraten lassen damit sie Ihnen ein Trainingsprogramm zusammenstellen, das Ihrer Leistungsfähigkeit angepasst ist und mit dem Sie Ihre Fitness langsam aufbauen können. Wählen Sie möglichst eine dynamische Ausdauersportart wie Gymnastik, Joggen, Langlauf, Schwimmen, Velo fahren oder Nordic Walking. Diese Sportarten sind für Herz und Gefässe ideal und gut geeignet, eine Gewichtsreduktion zu fördern. Stressreduktion und Entspannung können dazu beitragen, den Blutdruck zu senken. Wenn Sie bereits unter Bluthochdruck leiden, reichen Entspannungsübungen aber in der Regel für eine dauerhafte Normalisierung des Blutdrucks nicht aus. Deshalb können Entspannungsmethoden andere Massnahmen zur Blutdruck-Kontrolle wie beispielsweise ausgewogene Ernährung oder Medikamente nicht ersetzen. Prinzipiell können sich auch Menschen mit hohem Blutdruck problemlos in der Höhe aufhalten. Allerdings hängt das Risiko für Herz und Kreislauf von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise von der angestrebten Höhe: Es ist ein Unterschied, ob Sie auf 2000 m Höhe wandern oder ein Trekking im Himalaja auf 4000 m Höhe planen. Wichtig ist, dass Sie sich bei der Anpassung an die Höhe genügend Zeit nehmen also nicht am ersten Tag von 300 m auf 3000 m aufsteigen und dass Sie bei Aktivitäten in der Höhe Ihren Blutdruck unter Kontrolle haben. Mit zunehmender Höhe steigt vor allem der Blutdruck in den Lungengefässen. Besprechen Sie deshalb diese Fragen mit Ihrem Arzt, bevor Sie Bergsteiger-Ferien planen. Eine unmittelbare Gefahr besteht kaum, aber es ist sehr ungünstig für Ihre Gesundheit, wenn der Blutdruck nicht richtig eingestellt werden kann und immer wieder erhöht ist, weil Sie die Medikamente vergessen. Besprechen Sie das Problem mit Ihrem Arzt. Er wird Sie beraten, wie Sie das Vergessen der Tabletten verhindern können. Eventuell ist es möglich, die Medikamente anzupassen, so dass Sie beispielsweise nur noch ein- statt zweimal täglich eine Tablette schlucken müssen. In der Apotheke sind sodann spezielle Dosierhilfen erhältlich, in die Sie eine ganze Wochenration der Medikamente einfüllen können, aufgeteilt nach Tagen und Tageszeiten. Eine Dosierhilfe unterstützt Sie dabei, an die Medikamente zu denken. Ein gesunder Lebensstil trägt viel dazu bei, dass Herz und Gefässe in Form bleiben und auch der Blutdruck lässt sich dadurch senken. Das Ausmass der Blutdruckreduktion ist aber meistens nicht ausreichend, um die blutdrucksenkenden Medikamente ganz absetzen zu können. Immerhin ist auch die Reduktion der Dosierung, die dadurch häufig möglich wird, ein sehr positiver Effekt. Auf keinen Fall sollten Sie auf ei

7 32. Eine Kollegin hat mir gesagt, ich könne statt mit den Medikamenten, die mir der Arzt verschrieben hat, mit Knoblauch- Tabletten meinen hohen Blutdruck senken. Was ist von diesem Rat zu halten? 33. Mein Blutdruck war bei der letzten Messung nur leicht erhöht (135/90 mmhg). Trotzdem hat mir der Arzt Blutdrucktabletten verschrieben, weil ich Diabetikerin bin. Was hat der Diabetes mit dem Blutdruck zu tun? 34. Zur Kontrolle meines Bluthochdrucks schlucke ich täglich eine Tablette. Kann ich noch Medikamente einnehmen, die ich selbst in Drogerie oder Apotheke kaufe? 35. Seit ich Blutdrucktabletten einnehme, muss ich dauernd auf die Toilette zum Wasserlösen und zudem habe ich auch gelegentlich einen lästigen Reizhusten. Was soll ich tun? 36. Mein Kollege, der auch Bluthochdruck hat, bekommt zusätzlich zu den Blutdrucktabletten noch Aspirin Cardio. Mein Arzt hat mir das nicht verschrieben. Warum nicht? 37. Ich nehme seit fünf Jahren das gleiche Medikament zur Blutdrucksenkung ein. Meine Freundin bekommt ein anderes Medikament, das anscheinend moderner ist. Wäre es für mich nicht auch sinnvoll, auf ein neueres Medikament umzustei- gene Faust die Medikamente absetzen.. Es gibt laut Studien tatsächlich Hinweise für eine leichte blutdrucksenkende Wirkung von Knoblauch. Diese Wirkung ist allerdings auch bei grosser Zufuhr sehr gering. Wenn Sie bereits hohen Blutdruck haben, der mit Tabletten behandelt wird, können Knoblauch-Tabletten diese keinesfalls ersetzen! Besprechen Sie Ihren Wunsch mit dem Arzt eventuell ist es möglich, dass Sie die Knoblauch-Tabletten unter Kontrolle ergänzend zu den üblichen Blutdrucktabletten einnehmen. Menschen mit Diabetes haben ein stark erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf- Krankheiten. Das liegt daran, dass der gestörte Zuckerstoffwechsel auch ungünstig auf die Gefässe wirkt. Deshalb ist Bluthochdruck für Diabetikerinnen und Diabetiker noch gefährlicher als für Personen ohne Diabetes, und die Grenzwerte werden deshalb für Diabetiker mit 130/80 mmhg niedriger angesetzt. Die Einnahme der blutdrucksenkenden Medikamente schützt Sie nicht nur vor Bluthochdruck, sondern auch vor Nieren- und Augenschäden als Folge des Diabetes. Das ist nicht zu empfehlen. Es ist möglich, dass die Medikamente, die Sie auf eigene Faust einnehmen, die Wirkung der blutdrucksenkenden Medikamente verstärken oder verringern. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Medikamente Sie bei Bedarf ohne ärztliche Verschreibung, zum Beispiel bei Schmerzen oder Fieber, einnehmen dürfen. Manche Blutdrucksenker wirken harntreibend. Der Reizhusten ist eine manchmal auftretende Nebenwirkung bei ACE-Hemmern, kann aber auch andere Ursachen haben. Am besten ist es, wenn Sie diese Probleme mit Ihrem Arzt besprechen. Er kann möglicherweise die Dosierung des Medikaments anpassen oder Ihnen einen anderen Wirkstoff verschreiben, der keine dieser Nebenwirkungen verursacht. Aspirin Cardio wird nicht zur Senkung des Blutdrucks eingesetzt, sondern um die Entstehung von Blutgerinnseln (Thrombosen) zu verhindern. Es wird nur Patienten verschrieben, die ein erhöhtes Thromboserisiko haben, zum Beispiel nach einer Bypass- Operation, nach einer Gefässerweiterung (Ballondilatation, Stent), einem Herzinfarkt oder bei Durchblutungsstörungen in den Beinen. Offenbar liegt bei Ihnen kein solches Risiko vor, daher können Sie im Gegensatz zu Ihrem Kollegen auf die Einnahme von Aspirin Cardio verzichten. Zur Senkung von hohem Blutdruck gibt es eine ganze Reihe unterschiedlicher Wirkstoffe. Welcher Wirkstoff bei einem Patienten eingesetzt wird, hängt von ganz verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel von Risikofaktoren, Begleiterkrankungen oder von möglichen Nebenwirkungen eines Medikaments. Aus diesem Grund lässt sich Ihre Situation nicht eins zu eins mit derjenigen Ihrer Freundin vergleichen. Wenn das Medikament, das Sie bisher eingenommen haben, bei Ihnen gut wirkt und - 7 -

8 keine Nebenwirkungen verursacht, besteht kein Grund, den Wirkstoff zu wechseln. Neuere Medikamente sind nicht a priori besser als bewährte ältere Wirkstoffe, haben aber manchmal andere für bestimmte Patienten geeignete Wirkmechanismen. Sie sollten auf keinen Fall Viagra einnehmen, ohne vorher den Arzt zu konsultieren. Viagra kann Nebenwirkungen auslösen, die bei Patienten mit Herz-Kreislauf- Krankheiten besonders wenn sie Nitrate oder ähnliche Stoffe einnehmen, sehr gefährlich sind. Aus diesem Grund ist Viagra rezeptpflichtig. Sie gefährden Ihre Gesundheit, wenn Sie sich Viagra auf eigene Faust beschaffen und ohne ärztliche Kontrolle einnehmen. Das kommt bei vielen Menschen vor und ist ein harmloses Phänomen. Es ist darauf zurückzuführen, dass die Blutgefässe nicht auf beiden Körperseiten gleich weit und elastisch sind. Messen Sie deshalb Ihren Blutdruck immer am gleichen Arm, und zwar an demjenigen, wo er üblicherweise höher ist. Wahrscheinlich ist dies auf den so genannten Weisskitteleffekt zurückzuführen, der durch die Anspannung entsteht, weil Sie beim Arzt sind. Auch wenn Sie nicht bewusst aufgeregt sind oder sich gestresst fühlen, reicht diese innere Anspannung für eine kurzfristige Erhöhung des Blutdrucks. Eine Möglichkeit herauszufinden, ob Ihr Blutdruck normal ist und bei Ihnen lediglich eine Weisskittelhypertonie vorliegt, ist die 24- Stunden-Blutdruckmessung. Ein spezielles Gerät misst Ihren Blutdruck in bestimmten Intervallen über 24-Stunden in Ihrem Alltag und zeichnet die gemessenen Werte auf. Der Arzt kann diese anschliessend auswerten und beurteilen, ob Ihre Blutdruckwerte sich im Tagesverlauf und auch im Schlaf in einem normalen Bereich bewegen. Ja. Bei vielen, vor allem bei älteren Menschen ist nur der systolische Blutdruck erhöht. Ein systolischer Bluthochdruck kann Ihre Gesundheit aber genauso gefährden wie wenn ein systolischer UND ein diastolischer Bluthochdruck vorliegt. Nehmen Sie die Medikamente deshalb nach Vorschrift ein. Bluthochdruck kommt auch bei jüngeren, sportlichen, schlanken und gesunden Menschen gelegentlich vor. Das Heimtückische daran ist, dass man den Hochdruck nicht spürt. Und je länger er unbemerkt besteht, umso mehr Schaden richtet er in den Gefässen an. Je früher der Bluthochdruck bemerkt und behandelt wird, umso geringer ist das Risiko für Komplikationen. Aus diesem Grund empfiehlt die Schweizerische Herzstiftung, bereits ab dem 18. Lebensjahr einmal jährlich den Blutdruck durch eine Fachperson messen zu lassen. Blutdruckmessen ist schmerzlos und dauert nur weni- Blutdruckmessung gen? 38. Ich schlucke täglich zwei Tabletten gegen hohen Blutdruck. Ist es gefährlich, wenn ich Viagra einnehme? 39. Wenn ich zuhause den Blutdruck messe, sind die Werte am rechten und linken Arm nicht genau gleich hoch. Was bedeutet das? 40. Zuhause sind meine Blutdruckwerte immer in Ordnung, beim Arzt aber meistens erhöht. Warum? 41. Bei mir ist nur der systolische Blutdruck erhöht, der diastolische ist normal. Muss ich trotzdem Blutdrucktabletten schlucken? 42. Ich bin 35, gesund und sportlich ich sehe nicht ein, warum ich jedes Jahr den Blutdruck messen lassen soll. 43. Ich messe meinen Blutdruck einmal wöchentlich zuhause. Ist es nötig, dass zusätzlich noch eine Fachperson meinen ge Minuten und ist damit eine der einfachsten Präventionsmassnahmen. Wenn Sie selbst normale Werte messen und Ihr Gerät regelmässig eichen lassen, können Sie auf eine Messung durch eine Fachperson verzichten oder eine solche lediglich in grösseren Zeitabständen (z.b. alle zwei Jahre) durchführen lassen. Ist Ihr - 8 -

9 Frauen / Schwangerschaft Blutdruck misst? 44. Ich bin 38 und muss seit zwei Jahren Tabletten wegen zu hohem Blutdruck einnehmen. Nun möchte ich schwanger werden. Was muss ich beachten? 45. Ich hatte während meinen beiden Schwangerschaften Bluthochdruck und musste Tabletten einnehmen. Nach den Geburten normalisierte sich der Blutdruck. Jetzt bin ich 43. Habe ich ein erhöhtes Risiko, später Bluthochdruck zu bekommen? 46. Ich bin 52, und kürzlich haben meine Wechseljahre begonnen. Habe ich jetzt ein höheres Risiko für Bluthochdruck? 47. Ich bin 32 und verhüte mit der Pille. Nun habe ich gelesen, dass die Pille hohen Blutdruck verursachen kann. Stimmt das? Soll ich ein anderes Verhütungsmittel wählen? 48. Ich bin 53 und nehme zur Behandlung meiner Wechseljahrbeschwerden ein Hormonpräparat ein. Ist mein Risiko für hohen Blutdruck erhöht? Kinder 49. Mein Mann und ich messen zuhause regelmässig den Blutdruck. Soll ich auch meinen Kindern den Blutdruck messen? Blutdruck hingegen zu hoch und sind Sie deswegen in Behandlung, sollten Sie mit Ihrem Arzt absprechen, wie häufig ärztliche Kontrollen nötig sind. Besprechen Sie Ihre Situation mit dem Arzt. Es ist wichtig, dass Ihr Blutdruck auch während der Schwangerschaft unter Kontrolle bleibt, denn ein Bluthochdruck kann Ihnen und Ihrem ungeborenen Kind schaden. Eventuell muss Ihre medikamentöse Therapie umgestellt werden. Achten Sie darauf, während der Schwangerschaft regelmässig zur ärztlichen Kontrolle zu gehen und den Blutdruck zu messen. Ja, leider ist Ihr Risiko erhöht. Bei Frauen, die während der Schwangerschaft Bluthochdruck haben, tritt nach den Wechseljahren häufiger Bluthochdruck auf als bei Frauen, deren Blutdruck in der Schwangerschaft normal war. Achten Sie darauf, mindestens einmal pro Jahr Ihren Blutdruck zu messen und bemühen Sie sich um ein normales Körpergewicht und einen Lebensstil mit genügend Bewegung, einer ausgewogenen Ernährung und dem Verzicht aufs Rauchen. Ja, das Risiko für Bluthochdruck steigt nun an. Bis zur Menopause schützen die weiblichen Geschlechtshormone Frauen bis zu einem gewissen Grad vor Herz-Kreislauf- Krankheiten. In und nach den Wechseljahren, wenn die Hormonproduktion nachlässt, fällt dieser Schutz weg. Achten Sie darauf, mindestens einmal pro Jahr Ihren Blutdruck zu messen und bemühen Sie sich um einen körperlich aktiven Lebensstil, ein gesundes Körpergewicht, eine ausgewogene Ernährung und verzichten Sie aufs Rauchen. Bei manchen Frauen kann die Pille den Blutdruck leicht erhöhen, das Risiko ist aber nicht sehr gross. Am besten besprechen Sie Ihre Situation mit Ihrem Gynäkologen, er kann Sie über Vor- und Nachteile der verschiedenen Verhütungsmethoden informieren. Welche Methoden für Sie geeignet sind, hängt davon ab, ob Sie weitere Risikofaktoren (Rauchen, Übergewicht, erbliche Veranlagung) oder allfällige Krankheiten haben, aber auch von Ihrer Lebenssituation und Ihren persönlichen Bedürfnissen. Solange Sie die Pille einnehmen, sollten Sie regelmässig zu den ärztlichen Kontrollen gehen und darauf achten, dass mindestens einmal pro Jahr der Blutdruck gemessen wird. Hormonpräparate zur Behandlung von Wechseljahrbeschwerden können unter Umständen den Blutdruck beeinflussen und andere ungünstige Wirkungen haben. Besprechen Sie Ihre Situation mit Ihrem Arzt. Nein, das ist nicht sinnvoll. Bei Kindern kommt hoher Blutdruck nur sehr selten und dann meistens im Rahmen einer anderen Krankheit vor. Ausserdem gelten bei Kindern abhängig vom Alter andere Blutdruckwerte als bei Erwachsenen. Das Mess

10 Niedriger Blutdruck 50. Kann der Blutdruck auch zu niedrig sein? Und ist das gefährlich? gerät, das Sie für sich und Ihren Mann benutzen, ist für die Blutdruckmessung bei Kindern nicht geeignet. Manche Menschen haben einen niedrigen Blutdruck unter 100/80 mmhg. Ein niedriger Blutdruck ist nicht gefährlich im Gegenteil: Studien zeigen, dass Menschen mit niedrigem Blutdruck seltener Herz-Kreislaufkrankheiten haben und länger leben. Der niedrige Blutdruck kann aber manchmal leichte Beschwerden verursachen wie Müdigkeit, Blässe, Frieren, Schwindel oder Schwarz werden vor den Augen. Dagegen helfen genügend Bewegung, das Trinken von Kaffee, Coca-Cola, Bouillon oder anderen Getränken, die den Kreislauf anregen

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Tipps. Goldene. Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten. für ein herzgesundes Leben

Tipps. Goldene. Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten. für ein herzgesundes Leben Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten wirksam vor. Kzenon - Fotolia.com Ideal ist, wenn Sie 4- bis 5-mal pro Woche 30 45 Minuten z.b. joggen,

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v.

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE GESUNDHEITSFÖRDERNDEN NÄHRSTOFFE UNSERER TOP 10 1 BLAUBEEREN: Der dunkelblaue Farbstoff

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Hepar-SL Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Ein Leben ohne Gallenblase betrifft immer mehr Menschen. Auch Ihre Gallenblase wurde operativ entfernt, da Sie möglicherweise unter immer wieder

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Gesundheitsmanagement. Bluthochdruck. Informationen und Tipps für Patienten. Allianz Private Krankenversicherung

Gesundheitsmanagement. Bluthochdruck. Informationen und Tipps für Patienten. Allianz Private Krankenversicherung Gesundheitsmanagement Bluthochdruck Informationen und Tipps für Patienten Allianz Private Krankenversicherung Inhalt Vorwort... 3 Bluthochdruck Stille Gefahr... 4 Blutdruck messen was die Zahlen bedeuten

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Bluthochdruck: Man sieht ihn nicht, man spürt ihn nicht Über den Umgang mit hohem Blutdruck

Bluthochdruck: Man sieht ihn nicht, man spürt ihn nicht Über den Umgang mit hohem Blutdruck Bluthochdruck: Man sieht ihn nicht, man spürt ihn nicht Über den Umgang mit hohem Blutdruck Interview mit Prof. Dr. med. Bernhard Schwaab, Abteilung für Kardiologie, Klinik Höhenried, Rehabilitationszentrum

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Hoher Blutdruck. Die Wechseljahre der Frau. Dezember 2007 Inhalt. Wenn der Blutdruck steigt 2. Gesund durch den Tag 4. Milch senkt den Blutdruck 5

Hoher Blutdruck. Die Wechseljahre der Frau. Dezember 2007 Inhalt. Wenn der Blutdruck steigt 2. Gesund durch den Tag 4. Milch senkt den Blutdruck 5 Aktuelles aus Ernährungsforschung und Beratung von der Organisation der Schweizer Milch produzenten SMP Die Wechseljahre der Frau Hoher Blutdruck Newslaiter thema tisiert die vielfältigen Dimen sio nen

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wie kann ich mich gegen schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wissen = akut einsetzende neurologische Störungen aufgrund einer Durchblutungs-störung des Gehirns; Ursache ist in 60 70 % ein Hirninfarkt,

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de www.diabetes-bewegt-uns.de Gesund.Leben.Bayern. Grußwort der Staatsministerin Diabetes Check Sehr geehrte Damen und Herren, Diabetes mellitus gehört zu den häufigsten Volkskrankheiten und betrifft in Bayern

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Gehen ist leben Patientenbroschüre

Gehen ist leben Patientenbroschüre Gehen ist leben Patientenbroschüre Wenn jeder Weg zu weit wird Können Sie mit Ihren Freunden buchstäblich nicht mehr Schritt halten? Bleiben Sie immer öfter zu Hause, weil Ihre Beine beim Gehen so schmerzen

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 Anamnese Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 mylowcarb-coaching Anamnese Name: Vorname: Titel Straße: PLZ, Ort: Telefon: Mobil: Email-Adresse: Beruf: Hausarzt: Krankenkasse:

Mehr

Sandoz Pharmaceuticals AG

Sandoz Pharmaceuticals AG Die Pille danach. Was ist eine Notfallverhütung oder die sogenannte «Pille danach»? 1 Wann wird NorLevo Uno eingenommen? 2 Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte

Mehr

Vitalstoffkrise schützen!

Vitalstoffkrise schützen! Das Elefanten Syndrom Abgase Alkohol Bewegungsmangel Burnout-Syndrom Fastfood Elektrosmog Industrienahrung Kantinenessen OZON MIKROWELLE Rauchen ÜBERGEWICHT STRESS Vitaminverlust Wie Sie Ihre Gesundheit

Mehr

Der kleine TopPharm Ratgeber. Infarkt-Risiko. Ihr persönlicher Gesundheitscoach.

Der kleine TopPharm Ratgeber. Infarkt-Risiko. Ihr persönlicher Gesundheitscoach. Der kleine TopPharm Ratgeber Infarkt-Risiko Ihr persönlicher Gesundheitscoach. Herausgeber TopPharm AG Nadja Oberhänsli Grabenackerstrasse 15 4142 Münchenstein Text Heidi Mühlemann Rent a Brain 8707 Uetikon

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung Fit in den Sommer Wir möchten Ihnen durch dieses Programm einen kostenlosen Leitfaden bieten, um Fit in den Sommer zu kommen. Wir schlagen Ihnen vor, zuerst Ihre Muskeln aufzubauen. Mehr Muskeln verbrauchen

Mehr

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens.

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. Freie Bahn in den Arterien und Venen Unser Blutkreislauf ist

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung Eidgenössische Ernährungskommission Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern Commission fédérale de l alimentation Commissione federale per l alimentazione Zusammenfassung Gesundheitliche Vor- und Nachteile

Mehr

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT WWW.TATWELLNESS.COM Indikationnliste zur Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT INDIKATIONENLISTE zur Selbsthilfe. A-H 1. Allergien 2. Allgemeine Allergien 3. Arthritis 4. Asthma 5. Arthrose 6. Augen- und Ohrenentzüdung

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Vortrag der Rheumaliga Bern 19. September 2013 Referentin: Pia Sangiorgio Pia Sangiorgio, Zelltral GmbH Fellenbergstrasse 6, 3053 Münchenbuchsee Fon +41 31 869

Mehr

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Schritt weiter! Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat bei Ihnen die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) diagnostiziert oder Sie als Risikopatient

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK

INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK 1 INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK Diese Informationsschrift ist eine Ergänzung zum ärztlichen Aufklärungsgespräch und kann dieses keinesfalls ersetzen. Um Fehlsichtigkeiten

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Alle von ihnen gemachten Angaben unterliegen dem Datenschutzgesetz und werden nicht weitergegeben.

Alle von ihnen gemachten Angaben unterliegen dem Datenschutzgesetz und werden nicht weitergegeben. Patientenfragebogen Kamener Straße 54 59067 Hamm Telefon: 0 23 81 / 97 31 430 Mail: kontakt@l heilpraktikerin-sylvia.de Internet: www.heilpraktikerin-sylvia.de Füllen sie diesen Fragebogen bitte sorgfältig

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse. Allgemein. Aktivität. Strasse, Nummer. Grösse (in cm) Gewicht (in kg)

Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse. Allgemein. Aktivität. Strasse, Nummer. Grösse (in cm) Gewicht (in kg) Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse Anrede Vorname Strasse, Nummer PLZ, Ort Land E-Mail Name Geburtsdatum Beruf Geschlecht Telefon Fax Allgemein Grösse (in cm) Gewicht (in kg) Aktivität Wie lässt sich Ihre

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Uebersicht Gedanken zum Thema Ernährungsumstellung Wie entstehen

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Anamnesebogen zahnärztliche Praxis

Anamnesebogen zahnärztliche Praxis Anamnesebogen zahnärztliche Praxis Schwerpunktpraxis für Ästhetik und Implantologie Liebe Patientin, Lieber Patient, Liebe Eltern, bitte beantworten Sie die folgenden Fragen sorgfältig, damit wir etwaige

Mehr

Periphere Durchblutungsstörungen (Periphere Arterielle Verschlußkrankheit, PAVK)

Periphere Durchblutungsstörungen (Periphere Arterielle Verschlußkrankheit, PAVK) PAVK Was ist das? Welche Beschwerden macht eine pavk? Der akute Gefäßverschluß Was ist zu tun? Was kann man bei pavk tun? Beistand Wer hilft Ihnen? Mobilität ist Leben! Mobilität ist ein Merkmal unserer

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur

Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur Vorwort Das Medical Fly Team möchte sich ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihr Interesse bedanken. Auf den nächsten Seiten finden Sie Informationen

Mehr

Beobachter DS SR Wo 30 2006

Beobachter DS SR Wo 30 2006 B2 Sollte ihrer Meinung nach das Gesundheitsverhalten, also ob man höhere oder tiefere Krankheitskosten verursacht, einen Einfluss auf die Höhe der haben? Sprachregion Alter I Alter II Basis1 DS SR -24

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Diät und Verhaltenstherapie

Diät und Verhaltenstherapie Konservative Therapie der Adipositas Zusammenfassung Die Therapie der Adipositas wird zunehmend komplexer. Ursprüngliche Empfehlungen (WHO; National Institute of Health, USA) eine Gewichtsabnahme durch

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Symposium Versorgungsforschung

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr