ANLEITUNG ZUR SAP-SYSTEMVERMESSUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANLEITUNG ZUR SAP-SYSTEMVERMESSUNG"

Transkript

1 Global License Auditing Services ANLEITUNG ZUR SAP-SYSTEMVERMESSUNG VERMESSUNGSPROGRAMM UND LICENSE ADMINISTRATION WORKBENCH Version 7.0

2 Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten. Microsoft, Windows, Outlook, und PowerPoint sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, DB2 Universal Database, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, S/390, AS/400, OS/390, OS/400, iseries, pseries, xseries, zseries, z/os, AFP, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli, Informix, i5/os, POWER, POWER5, OpenPower und PowerPC sind Marken oder eingetragene Marken der IBM Corporation. Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Marken oder eingetragene Marken von Adobe Systems Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation. UNIX, X/Open, OSF/1, und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame, und MultiWin sind Marken oder eingetragene Marken von Citrix Systems, Inc. HTML, XML, XHTML und W3C sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. Java ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc. JavaScript ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. MaxDB ist eine Marke von MySQL AB, Schweden. SAP, R/3, mysap, mysap.com, xapps, xapp, SAP NetWeaver, und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die vorliegenden Angaben werden von SAP AG und ihren Konzernunternehmen ( SAP-Konzern ) bereitgestellt und dienen ausschließlich Informationszwecken. Der SAP-Konzern übernimmt keinerlei Haftung oder Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Der SAP-Konzern steht lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Aus den in dieser Publikation enthaltenen Informationen ergibt sich keine weiterführende Haftung. 2

3 INHALT 1 SAP License Audit Nutzung Definierter Benutzer Engines Geltungsbereich Verfügbarkeit der vertraglichen Nutzertypen Verfügbarkeit der Vermessung von Engines Installationen, Systeme und Systemtypen SAP-Installation SAP-System Prozessübersicht des SAP License Audit Informationen und Support Vermessungsprogramm Prozessübersicht der Systemvermessung Benutzer klassifizieren Einzelnen Benutzer klassifizieren Benutzer mit Referenzbenutzer klassifizieren Benutzer mit Benutzermassenpflege klassifizieren Benutzer über die Zentrale Benutzerverwaltung klassifizieren Benutzer mit Benutzerliste klassifizieren Massenänderung der vertraglichen Nutzertypen Preislisten migrieren Benutzerklassifizierung überprüfen Benutzeranalyse

4 9 Systemvermessung durchführen Ergebnisse konsolidieren und direkt an SAP übertragen Informationen zur Bewertung Bewertungsregeln Besondere Hinweise Vermessungsergebnis Vermessungsstatistik Vermessungsprotokoll erstellen SSCR-registrierte Nutzer Vermessungsergebnisse der Engines Definition und Verfügbarkeitder vertraglichen Nutzertypen Nutzertypen der Preisliste mysap.com Solution/Business Suite Nutzertypen der Preisliste mysap.com Individual Solutions Nutzertypen der SAP-Softwarekomponenten-Preisliste (R/3 Enterprise) Sondermodul Nutzertypen Sonderversionen und Landeszuschläge Spezielle Nutzertypen Technische Benutzer Indirekte Nutzung License Administration Workbench (LAW) Voraussetzungen für den Einsatz der LAW Vermessungsdaten im Komponentensystem sammeln Prozessübersicht der LAW-Vorgehensweisen Vermessungsdaten in der LAW zusammenführen Systemdaten aus Datei laden

5 16.2 Systemdaten eines Nicht-SAP-Systems aus Datei laden Vermessungsdaten per RFC in die LAW übernehmen RFC-Destinationen des SAP Solution Manager 4.0 übernehmen Komponentensysteme erfassen Remote Aktionen im Komponentensystem starten Komponentensystem oder Vermessungsdaten aus der LAW löschen Benutzer zusammenfassen Zusammenfassung der Benutzer Erweiterte Gruppierung von Benutzern Systeme gruppieren Vertragliche Nutzertypen konsolidieren Konsolidierungsergebnis Benutzerklassifizierung korrigieren Ergebnisse an SAP übertragen Anhang Nutzertypen der SAP-Software-Komponenten (R/3 Enterprise) Preisliste Nutzertypen der mysap-solution-suite-/business-suite-preisliste Nutzertypen der mysap-individual-solutions-preisliste Nutzertypen der SAP-Software-Komponenten (R/3 Enterprise) Preisliste LAW-Schnittstelle

6 Die vorliegende Anleitung zur Systemvermessung enthält in den folgenden Abschnitten ergänzende Informationen zur Produktlizenzierung der SAP AG, die zusätzliche Informationen zur SAP-Preisliste und Ihres SAP-Softwarevertrags liefern. Im Falle eines Widerspruchs der Angaben sind ausschließlich die Angaben Ihres SAP-Softwarevertrags bzw. die Angaben der Ihrem Vertrag zugrunde liegenden SAP-Preisliste bindend. 6

7 1 SAP LICENSE AUDIT Die SAP-Software enthält Vermessungswerkzeuge, mit deren Hilfe jedes System die Informationen produziert, die für die Nutzung der SAP-Software maßgeblich ist. Die vorliegende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise beim License Audit sowie die Handhabung der SAP-Werkzeuge: Vermessungsprogramm License Administration Workbench (LAW) Gemäß den vertraglichen Vereinbarungen sind Sie als Auftraggeber verpflichtet, SAP hierbei gemäß den Vorgaben der SAP zu unterstützen, insbesondere zur Erstellung des Vermessungsprotokolls spätestens vier Wochen nach Aufforderung durch SAP. Zur Vermessung dürfen nur die von SAP zur Verfügung gestellten, in Originalzustand befindlichen SAP-Werkzeuge eingesetzt werden. Das Ergebnis der Vermessung ist SAP unmittelbar und in unveränderter Form zu übertragen. Das Vermessungsprogramm dient ausschließlich zur Ermittlung der Anzahl von Benutzern und den genutzten Einheiten der SAP-Produkte. Die Ergebnisse werden entsprechend den vertraglich vereinbarten Konditionen bewertet. Klassifizieren Sie Ihre Benutzer, Mandanten und Systeme entsprechend der Anleitung zur Systemvermessung. 1.1 Nutzung Die Nutzung der SAP-Software basiert auf der Lizenzierung Definierter Benutzer, Externer Community-Mitglieder und Engines. Die Lizenzierung richtet sich nach der Nutzung der Software, unabhängig von der für den Zugriff auf Funktionen und Daten gewählten Schnittstelle. Die Nutzung der Software ist grundsätzlich nur den eigenen Mitarbeitern des Auftraggebers gestattet. Neben seinen eigenen Mitarbeitern kann der Auftraggeber auch Mitarbeitern von Partnerunternehmen, die mit ihm oder seinen Konzernunternehmen in Geschäftsverbindung stehen, den Zugriff auf die Programme gestatten, soweit für die Nutzung eine Nutzungsberechtigung erworben wurde. SAP weist darauf hin, dass der Systemzugriff mehrerer Personen als ein Definierter Benutzer unzulässig ist. Das Kennwort eines Definierten Benutzers darf nur in Ausnahmefällen an eine andere Person weitergegeben werden (z. B. wenn der Definierte Benutzer aufgrund von Krankheit oder Urlaub abwesend ist oder das Beschäftigungsverhältnis beendet wurde). Konsolidieren Sie anschließend die Vermessungsergebnisse Ihrer Systeme mit der License Administration Workbench. Bei Fragen zu Ihrem SAP-Softwarevertrag oder zu den lizenzierten Produkten wenden Sie sich an Ihre/n SAP-Vertriebsbeauftragte/n. 7

8 1.2 Definierter Benutzer Ein Definierter Benutzer ist ein Mitarbeiter des Auftraggebers, seiner Konzernunternehmen oder ein Mitarbeiter von Drittunternehmen, der berechtigt ist, direkt oder indirekt, unabhängig von der technischen Art der Schnittstelle, auf die überlassene Software zuzugreifen. Jeder Mitarbeiter, der die SAP-Software benutzt, benötigt eine Lizenz und ist als Dialogbenutzer einzurichten. SAP kann verlangen, dass der Auftraggeber die Anzahl der externen Definierten Benutzer benennt und eine vorgegebene Erklärung jedes externen Definierten Benutzers über die Einhaltung der Nutzungsbeschränkungen und der Geheimhaltung vorlegt. Mittelbare/indirekte Nutzung Die Nutzung der SAP-Software erfolgt im Wesentlichen durch Definierte Benutzer. Benutzer von vor- oder zwischengeschalteten technischen Systemen gelten als Definierte Benutzer, soweit sie in einem dialogorientierten oder zeitnahen Informationsaustausch mit der Software stehen, wobei es unerheblich ist, ob die Zugänge oder Zugriffe mittelbar oder unmittelbar erfolgen. Wird jedoch in vor- oder zwischengeschalteten Systemen, die auf die Software zugreifen, redundante Funktionalität genutzt, die auch in der Software vorhanden ist, so zählen die Benutzer ebenfalls als Definierte Benutzer, auch wenn die Daten im Hintergrund, also nicht dialogorientiert, an die Software übermittelt werden. Mittelbar bedeutet dabei insbesondere, dass der Benutzer mit einem der SAP-Software vorgelagerten System kommuniziert, das die Kommunikationsvorgänge an die Installation der SAP- Software übermittelt oder in anderer Weise auf die SAP-Software zugreift oder deren Funktionen nutzt. Als mittelbare, oder indirekte Nutzung gelten insbesondere: Benutzer, die in einem vorgeschalteten System Daten erfassen oder bereitstellen, die an die SAP-Software übertragen oder mit der SAP-Software ausgetauscht werden, z. B. Auftragserfassung mit mobilen Systemen oder Benutzer eines Portals soweit sie Funktionen der Software nutzen. Benutzer, die durch den Einsatz von Nicht-SAP-Software auf Daten zugreifen, die mit der SAP-Software gelesen, geändert oder gespeichert werden und dafür SAP-Programme verwendet, wie z. B. BAPI, RFC oder Transaktionsaufrufe. Für die Kategorisierung und Abbildung der Nutzungsrechte für interne mittelbare Benutzer sprechen Sie mit Ihrem SAP- Vertriebsbeauftragten. 1.3 Engines Engines sind Softwareprodukte, die optional erhältlich sind. Für jeden Benutzer, der auf eine Engine zugreift, sind Nutzungsrechte als Definierter Benutzer zu lizenzieren, es sei denn, es ist ausdrücklich anders beschrieben. Die lizenzierten Einheiten der Engines basieren auf Bemessungsgrundlagen wie Bestellungen, Verträgen, Vertragskonten, behandelten Patienten usw. Engines sind entweder branchenübergreifend, wie Payroll Processing im Rahmen von mysap Enterprise Resource Planning, oder branchenspezifisch, wie Billing im Rahmen von mysap Utilities. Definierte Benutzer können auf diese Funktion der erworbenen Engines im Rahmen der jeweils erworbenen Nutzerkategorie zugreifen. 8

9 2 GELTUNGSBEREICH Die vorliegende Anleitung zur Systemvermessung gilt für alle SAP-Softwareverträge. Sie basiert auf den überarbeiteten und erweiterten Funktionen der Vermessungswerkzeuge (Vermessungsprogramm, License Administration Workbench) des SAP NetWeaver 2004s (Softwarekomponente SAP_BASIS 700). Die verfügbaren Funktionen der Vermessungswerkzeuge sind abhängig vom Release-Stand der SAP-Softwarekomponente SAP_Basis. Sie finden die Angabe zur Softwarekomponente SAP _BASIS im System unter System Status SAP Systemdaten Komponenteninformationen. Die Komponenteninformationen sind in der vorliegenden Anleitung angegeben. Sie enthält alle Informationen der Vermessungswerkzeuge für kleinere Releases. Einzelne Funktionen stehen über Support Packages oder über den Note Assistant auch für niedrigere Releases zur Verfügung (Hinweis ). Plattform Softwarekomponente SAP NetWeaver 2004s SAP_BASIS 700 SAP NetWeaver 2004 SAP-BASIS 640 SAP Web Application Server 6.20 SAP_BASIS 620 SAP Web Application Server 6.10 SAP_BASIS 610 SAP Basis 4.6D SAP Basis 4.6C SAP_BASIS 46D SAP_BASIS 46C Für SAP Releases R/3 4.6B und kleiner entspricht die Softwarekomponente SAP BASIS der SAP-Version Tabelle 1: Übersicht Softwarekomponenten 2.1 Verfügbarkeit der vertraglichen Nutzertypen Die Klassifizierung der vertraglichen Nutzertypen erfolgt abhängig von der Ihrem Vertrag zugrunde liegenden Preisliste. Die vertraglichen Nutzertypen stehen Ihnen im Vermessungsprogramm zur Verfügung. Die Nutzertypen der verschiedenen SAP-Preislisten, insbesondere aus den mysap-preislisten, stehen Ihnen als Support Package für SAP-Releases kleiner 4.6B zur Verfügung (Hinweis ). Weitere vertragliche Nutzertypen der Business Suite und der Individual Solutions, die in Ihrem Release-Stand im Vermessungsprogramm noch nicht zur Auswahl stehen, erhalten Sie per Support Package einzeln oder insgesamt im SAP Service Marketplace (unter Named User Measurement Measurement Program Tips & Tricks). 2.2 Verfügbarkeit der Vermessung von Engines Das Vermessungsprogramm enthält Zählbausteine zur automatischen Ermittlung der genutzten Engines (generische SAP-, SAP-New-Dimension- und SAP-IS-Add-On-Produkte). Programme zur Vermessung von Engines werden entweder mit dem Produkt ausgeliefert oder stehen über Support Packages auch für niedrigere Releases zur Verfügung. Die aktuelle Übersicht der derzeit verfügbaren Programme zur Engine-Vermessung finden Sie im SAP Service Marketplace unter Engine Measurement. Hier erhalten Sie auch die detaillierten Informationen zur Engine-Vermessung, inklusive der Beschreibung der Metrik Definition der Objekte Erläuterungen zur Vermessung 9

10 3 INSTALLATIONEN, SYSTEME UND SYSTEMTYPEN Um alle Benutzer und Engines Ihrer SAP-Installation eindeutig und exakt vermessen zu können, müssen Ihre Systeme, Mandanten und Benutzer vor jeder Systemvermessung entsprechend der aktuellen Nutzung und der zugrunde liegenden Preisliste klassifiziert werden. Diese Klassifizierung ist eine Abbildung Ihrer Vertragskonditionen. Bei einer Umstellung vom Softwarekomponenten-Vertrag auf einen mysap-vertrag müssen Sie die bereits klassifizierten Benutzer entsprechend den neu lizenzierten Nutzertypen umklassifizieren. 3.1 SAP-Installation Eine SAP-Installation ist ein Satz von SAP-Systemen. Das SAP- System beinhaltet Komponenten (Applikationsserver, Message- Server), die direkten oder indirekten Zugriff auf eine Datenbankinstanz haben. Eine Datenbankinstanz gilt dann als Instanz, wenn jede Datenbanktabelle nur einmal vorkommt. Für jedes Softwareprodukt muss der Auftraggeber schriftlich bei SAP eine separate Installation registrieren lassen. Daraufhin erhält er eine eindeutige Installationsnummer. Für Änderungen von SAP-Installationen (z. B. Stilllegung, Änderung des Ansprechpartners usw.) sowie deren Zuordnung zu SAP-Verträgen wenden Sie sich an Ihre SAP-Vertragsabteilung. 3.2 SAP-System Bei der Vermessung einer Installation sind grundsätzlich alle Systeme (auch Entwicklungs- und Testsysteme) zu vermessen. Von der Vermessung ausgenommen sind IDES und Backup- Systeme. Die Vermessungsergebnisse werden, abhängig vom Systemtyp, unterschiedlich bewertet. Änderungen in Ihrer Systemlandschaft (z. B. Stilllegung, Systemstatus usw.) nehmen Sie schnell und einfach über die Kundensystemdaten-Pflege im SAP Service Marketplace vor, unter system-data (Hinweis 94998). SAP Software Vertrag Installation 1 Installation 2 Installation N Produktiv System Test System Entwicklungs System Produktiv System Test System Training System Produktiv System Test System Abbildung 1: Übersicht Installationen und Systeme 10

11 4 PROZESSÜBERSICHT DES SAP LICENSE AUDIT SAP initiiert die Systemvermessung mit der Vermessungsaufforderung für Ihren SAP-Vertrag Ihr zuständiges Customer Competence Center erhält eine Übersicht aller vermessungsrelevanten Installationen und Systeme zu Ihrem Vertrag. Prüfen Sie zunächst die mitgelieferte Installationsübersicht und die Systeme. Leiten Sie diesen Vermessungsplan an die zuständigen Administratoren der Installationen/Systeme weiter. Die Systemvermessung erfolgt pro SAP-System mit dem Vermessungsprogramm (siehe Vermessungsprogramm Seite 13). Aktivieren Sie die für Ihren Vertrag gültige Preisliste (Seite 14). Prüfen Sie die Systemdaten. und kennzeichnen Sie die relevanten Mandanten. Klassifizieren Sie die Benutzer entsprechend der Softwarenutzung (Seite 18). Starten Sie die Systemvermessung. Prüfen Sie die Ergebnisse. Wenn Sie die Vermessungsergebnisse nicht weiter mit der License Administration Workbench konsolidieren, übertragen Sie stattdessen die Vermessungsergebnisse direkt an SAP. Konsolidieren Sie die Vermessungsergebnisse mit der License Administration Workbench (siehe License Administration Workbench, Seite 37). Laden Sie den LAW-Vermessungsplan in das zentrale LAW-System. Führen Sie die Vermessungsergebnisse aller Systeme in der LAW zusammen. Gruppieren Sie die Benutzer nach einem einheitlichen Kriterium. Konsolidieren Sie die Daten und prüfen Sie die Ergebnisse Übertragen Sie die LAW-Ergebnisse direkt an SAP. Vermessungsprogramm starten Preisliste aktivieren Systemdaten/Mandanten einstellen Benutzer klassifizieren über Benuterplfege Referenzbenutzer Benutzermassenpflege Benutzerliste Massenänderung Preislistenmigration Zentrale Benutzerverwaltung Vermessung durchführen Ergebnisse prüfen Konsolidieren mit Licence Administration Workbench? JA Nein Zentrales LAW System auswählen Vermessungsdaten der Systeme importieren Alle Daten konsolidieren Abbildung 2: Prozessübersicht Ergebnis System Benutzernamen zusammenfassen An SAP übertragen LAW Ergebnis an SAP übertragen 11

12 5 INFORMATIONEN UND SUPPORT Aktuelle Informationen zum SAP License Audit und zu den SAP-Vermessungswerkzeugen (Vermessungsprogramm, License Administration Workbench) finden Sie im SAP Service Marketplace unter Hinweise zu den Vermessungswerkzeugen finden Sie im SAP Service Marketplace unter der Komponente XX-SER-LAS. Bei Fragen zu den SAP-Vermessungswerkzeugen geben Sie eine Meldung unter der Komponente XX-SER-LAS auf. Bei Fragen zum Vertrag wenden Sie sich an Ihre/n Vertriebsbeauftragte/n oder an Ihren Ansprechpartner der Vertragsabteilung Ihrer SAP-Landesgesellschaft. Die Dokumentationen zum Vermessungsprogramm (ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640) und zur License Administration Workbench (ab Softwarekomponente SAP_BASIS 610) finden Sie im: SAP Service Marketplace unter help.sap.com SAP NetWeaver Release SAP-Bibliothek Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver Schlüsselbereiche des Solution Life Cycle Management SAP-Lizenzen Systemvermessung oder License Adminstration Workbench. 12

13 6 VERMESSUNGSPROGRAMM Mit dem Vermessungsprogramm (Transaktion USMM) ermitteln Sie pro System die Anzahl der Benutzer und der kostenpflichtigen Objekte der Engines der SAP-Software. Das Vermessungsprogramm dient ausschließlich zur Ermittlung der Anzahl der Benutzer und genutzten Einheiten der SAP-Produkte. Die Vermessung der SAP-Engines läuft im Hintergrund. Dabei erkennt das Vermessungsprogramm die im System genutzten Engines automatisch, ermittelt die Daten und weist sie im Vermessungsprotokoll aus. Programme zur Vermessung von Engines werden entweder mit dem Produkt ausgeliefert oder stehen über Support Packages auch für niedrigere Releases zur Verfügung. Zur Vermessung dürfen nur die von SAP zur Verfügung gestellten, in Originalzustand befindlichen SAP-Werkzeuge eingesetzt werden. Das Ergebnis der Vermessung ist SAP unmittelbar und in unveränderter Form zu übertragen. Informationen über die Systemvermessung mit dem Vermessungsprogramm (Transaktion USMM) finden Sie ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 auch in der SAP-Bibliothek unter SAP NetWeaver Solution Life Cycle Management SAP-Lizenzen Systemvermessung Aktuelle Informationen zur Vermessung von Engines finden Sie im SAP Service Marketplace unter Engine Measurement Funktion Im Standard ab Benutzerliste des Vermessungsprogramms SAP R/3 Release 4.0B Preisliste zur Steuerung der vertraglichen Nutzertypen SAP R/3 Release 4.6C Massenänderung von Benutzertypen SAP R/3 Release 4.6C Preislistenmigration SAP R/3 Release 4.6C Benutzerpflege mit Referenzbenutzer Softwarekomponente SAP_BASIS 610 Klassifizierung Benutzerpflege Massenänderung (TA SU10) Softwarekomponente SAP_BASIS 610 Technische Benutzertypen Kommunikation, System, Service und Referenz von Vermessung ausgenommen Softwarekomponente SAP_BASIS 610 SAP-eigene Benutzer von Vermessung ausgenommen Softwarekomponente SAP_BASIS 620 Standardnutzerklassifizierung Test in nichtproduktiven Mandanten Softwarekomponente SAP_BASIS 620 Landeszuschlag für mysap-nutzertypen Softwarekomponente SAP_BASIS 620 Anzeige des SDCC-Übertragungsstatus im Vermessungsprogramm Softwarekomponente SAP_BASIS 640 Anzeige der Benutzeranzahl der Mobile Engine im Vermessungsprotokoll Softwarekomponente SAP_BASIS 640 Klassifizierungshilfe Softwarekomponente SAP_BASIS 640 Erfassen von Bemerkungen zum Vermessungsergebnis Softwarekomponente SAP_BASIS 700 Tabelle 2: Übersicht der wichtigsten Funktionen im Vermessungsprogramm 13

14 7 PROZESSÜBERSICHT DER SYSTEMVERMESSUNG Der folgende Ablauf gibt Ihnen einen Überblick über die Vorbereitung und Durchführung der Systemvermessung, die Sie pro SAP-System vornehmen müssen. Voraussetzungen Sie haben die Berechtigung S_USER_GRP. Sie haben die Berechtigung S_BTCH_JOB. Ablauf Starten Sie das Vermessungsprogramm (Transaktion USMM) über Administration Verwaltung Systemvermessung. Für SAP-Releases kleiner Softwarekomponente SAP_BASIS 610 über SAP-Menü Werkzeuge Administration Verwaltung Systemvermessung Für SAP-Releases kleiner SAP R/3 Release 4.6C über Werkzeuge Administration Verwaltung Systemvermessung Auf der Registerkarte Systemdaten stehen zu Ihrer Information die Daten zur eindeutigen Identifikation des Systems. Ab SAP R/3 Release 4.0B ist ein System automatisch als produktiv gekennzeichnet, sobald ein Mandant als produktiv gekennzeichnet ist. Diese Einstellung können Sie ausschließlich über die Rolle des Mandanten in der Mandantenverwaltung ändern. 3. Auf der Registerkarte Mandanten geben Sie die zu vermessenden Mandanten an. Kennzeichnen Sie dazu alle vermessungsrelevanten Mandanten auf der Registerkarte Mandanten als eingeschlossen. Im Standard sind die Mandanten 000 und 066 ausgeschlossen. Folgende Mandanten können Sie ebenfalls von der Vermessung ausschließen, indem Sie das Kennzeichen eingeschlossen entfernen: Testmandanten, die sich in einem Produktivsystem befinden Mandanten, die zu Testzwecken kopiert wurden In SAP R/3 Releases 4.6B bis einschließlich 4.5B markieren Sie die auszuschließenden Mandanten. In SAP R/3 Releases 3.1I und kleiner geben Sie die auszuschliessenden Mandanten mit der Option Mandanten-Ausschluss an. Abbildung 4: Mandanten Abbildung 3: SAP-Vermessungsprogramm Systemdaten prüfen Mandanten auswählen Preisliste aktivieren Benutzer klassifizieren Systemvermessung starten Ergebnisse prüfen 4. Aktivieren Sie mindestens eine für Ihren Vertrag gültige Preisliste, indem Sie auf der Registerkarte Preislisten das Kennzeichen aktiv setzen. Dadurch werden auf der Registerkarte Nutzertypen die zur jeweiligen Preisliste gehörenden Nutzertypen angezeigt. Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 610 sind folgende Preislisten verfügbar: SAP-Software-Komponenten-Preisliste (SW-Komponenten-Preisliste) mysap.com-solution-suite-preisliste (mysap Solution/Business Suite) mysap.com-individual-solutions-preisliste (mysap-lösungen) 14

15 Abbildung 5: Preislisten Für SAP R/3 Release 4.6C sind folgende Preislisten verfügbar: SAP-Software-Komponenten-Preisliste (SW-Komponenten-Preisliste) mysap.com-preisliste (mysap Solution/Business Suite) Für Releases kleiner SAP R/3 Release 4.6B stehen Ihnen die vertraglichen Nutzertypen der verschiedenen SAP-Preislisten, insbesondere aus der mysap.com-preisliste per Support Package zur Verfügung (Hinweis ). Wenn Sie zur Benutzerklassifizierung weitere mysap- Nutzertypen der Business Suite und der Individual Solutions benötigen, die in Ihrem Release-Stand im Vermessungsprogramm noch nicht zur Auswahl stehen, können Sie diese einzeln oder insgesamt im SAP Service Marketplace herunterladen. System Measurement Named User Measurement Program Tips & Tricks Abbildung 6: Nutzertypen Wenn Sie vertraglich festgelegte Sondermodul- und IS-Nutzertypen verwenden, können Sie diese ab SAP R/3 Release 4.0B genau benennen. Markieren Sie dazu den Text eines Standard-Sondermodulnutzertypen (z. B. SONDERMODUL TYP 1), und überschreiben Sie ihn mit dem Namen des vertraglichen Nutzertyps. Sichern Sie anschließend Ihre Eingabe. Diese werden Ihnen dann bei der Benutzerklassifizierung über die Eingabehilfe (F4) angeboten. Aktuelle Informationen zu Neuerungen und Ergänzungen der Preislisten finden Sie im SAP Service Marketplace unter Named User Measurement 5. Setzen Sie auf der Registerkarte Nutzertypen für die relevanten Nutzertypen das Kennzeichen aktiv. Um die Liste der Nutzertypen möglichst kurz zu halten, deaktivieren Sie die Sondermodul- und IS-Nutzertypen, wenn Sie keine vertraglich definierten Sondermodulbenutzer haben. Das Aktivkennzeichen steuert die Anzeige der ausgewählten Benutzer in der Benutzerklassifikation und der Eingabehilfe der Benutzerpflege. Abbildung 7: Customizing Sondermodul-Nutzertypen 15

16 7. Wenn Sie die Vermessungsergebnisse weder weiter mit der License Administration Workbench konsolidieren noch direkt übertragen wollen, geben Sie auf der Registerkarte Adressen die Adresse und Faxnummer des Empfängers der Vermessungsergebnisse an. Klassifizieren Sie die Benutzer. Um alle Benutzer Ihrer SAP-Systeme eindeutig und exakt vermessen zu können, müssen Sie Ihre Benutzer vor jeder Systemvermessung entsprechend der aktuellen Nutzung und der zugrunde liegenden Preisliste mit dem entsprechenden vertraglichen Nutzertyp klassifizieren. Bei einer Vertragsumstellung müssen Sie die bereits klassifizierten Benutzer entsprechend den neu lizenzierten Nutzertypen umklassifizieren. Aus Sicherheitsgründen ist die Änderung des Nutzertyps generell nur in dem Mandanten möglich, in dem Sie angemeldet sind. Sie haben bei der Benutzerklassifizierung folgende Möglichkeiten: Sie klassifizieren die Benutzer einzeln (Seite 18). Sie verwenden einen Referenzbenutzer (Seite 18). Sie klassifizieren die Benutzer gruppenweise (Seite 20). Sie klassifizieren die Benutzer über die Zentrale Benutzerverwaltung (Seite 21). Sie verwenden die Benutzerlisten der Systemvermessung (Seite 21). Sie führen eine Massenänderung der Nutzertypen durch (Seite 22). Sie migrieren Preislisten (Seite 23). 6. Informationen zu den vertraglichen Nutzertypen erhalten Sie unter Definition und Verfügbarkeit der Nutzertypen (Seite 33). Nichtklassifizierte Benutzer werden in produktiven Mandanten mit dem Standard-Nutzertyp der jeweiligen Preisliste gezählt (siehe Besondere Hinweise, Seite 30). Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 620 werden nicht klassifizierte Benutzer in nichtproduktiven Mandanten als Test Nutzer gezählt Starten Sie die Vermessung im Vermessungsprogramm (Transaktion USMM) mit der Option Systemvermessung. Damit starten Sie automatisch auch Plausibilitätsprüfungen. Beachten Sie die Besonderen Hinweise (Seite 30), die Informationen zu den Bewertungsregeln (Seite 29) und den Vermessungsergebnissen (Seite 31). Überprüfen Sie die Ergebnisse anhand der Vermessungsstatistik. Wählen Sie dazu die Option Vermessungsstatistik. Wenn Ihnen Unstimmigkeiten auffallen, wiederholen Sie die Schritte ab der Benutzerklassifizierung (Schritt 7). Die Vermessungsstatistik enthält mehr Daten als das Vermessungsprotokoll, damit Sie Auffälligkeiten leichter untersuchen können (siehe Benutzeranalyse, Seite 25) 16

17 Überprüfen Sie die Benutzerklassifizierung mit der Funktion Analysen Anwenderdaten oder Listen Klassifizierungshilfe (Seite 25). Wählen Sie im Einstiegsbild der Systemvermessung die Option Protokoll erstellen um die zuletzt ermittelten Messdaten im Druckformat aufzubereiten. Das Vermessungsprotokoll enthält prinzipiell dieselben Daten wie die Vermessungsstatistik, allerdings sind diese hier anonymisiert und systemweit zusammengefasst: Kopf mit Datum und Adressdaten Systemspezifische Daten Vermessungsrelevante Informationen und Ergebnisse Ergebnisse der Hintergrundprüfungen Messergebnisse der ausgeschlossenen Mandanten Geben Sie die externen definierten Benutzer an, die mit externen Softwareprodukten kommunizieren, die die Kommunikationsaktionen bündeln, vorübergehend ablegen oder zusammenfassen und dann an die SAP-Software- Installation weitergeben. Erfassen Sie ggf. jetzt über die Funktion Bemerkungen ergänzende Informationen zum Vermessungsergebnis (durch Eingabe oder Dateiupload), die Sie an SAP senden wollen. Diese Funktion steht Ihnen ab Softwarekomponente SAP_BASIS 700 zur Verfügung Übertragen Sie die Vermessungsergebnisse an SAP: Wenn Sie nur ein SAP-System im Einsatz haben, übertragen Sie die Vermessungsergebnisse direkt an SAP (siehe Vermessungsergebnisse übertragen, Seite 28). Wenn Sie mehrere SAP-Installationen im Einsatz haben, konsolidieren Sie die Vermessungsergebnisse aller Systeme zunächst in der License Administration Workbench (siehe License Administration Workbench, Seite 37). Anschliessend senden Sie das konsolidierte Ergebnis an SAP. Übertragen Sie die Vermessungsergebnisse der SAP- Komponentensysteme möglichst bald nach der Vermessung an das LAW-Zentralsystem. Dann ist die Wahrscheinlichkeit von Änderungen an den Benutzerstämmen gering und es treten keine (oder nur geringe) Differenzen zwischen der Benutzertyp-Statistik der USMM-Vermessungsergebnisse der einzelnen Systeme und den Konsolidierungsergebnissen der LAW auf. Überprüfen Sie den Übertragungsstatus. 17

18 8 BENUTZER KLASSIFIZIEREN 8.1 Einzelnen Benutzer klassifizieren Sie können einem Benutzer schon beim Anlegen einen Nutzertyp zuordnen. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Sie bereits eine Systemvermessung vorgenommen und dazu alle vorhandenen Benutzer klassifiziert haben. Gleichzeitig haben Sie hier eine hilfreiche Übersicht über die einzelnen Benutzerprofile. Vorgehensweise 1. Starten Sie die Benutzerpflege (Transaktion SU01) über Werkzeuge Administration Benutzerpflege Benutzer. 2. Geben Sie einen Benutzer oder Alias an, und wählen Sie Ändern, Anlegen oder Kopieren. Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 610 werden beim Kopieren eines Benutzers der vertragliche Nutzertyp und die Sonderversion übernommen. Markieren Sie bei der Funktion Benutzer kopieren die Auswahl Lizenzdaten. 3. Wählen Sie im Änderungsmodus die Registerkarte Lizenzdaten. 4. Wählen Sie in der Eingabehilfe den vertraglichen Nutzertyp aus, und ordnen Sie dem Benutzer ggf. eine Sonderversion oder einen Landeszuschlag zu (Seite 35). Alternativ können Sie dem Benutzer auf der Registerkarte Rollen einen Referenzbenutzer zuordnen (Seite 18). 5. Sichern Sie Ihre Eingabe. Für SAP R/3 Release 4.6C und kleiner 1. Starten Sie die Benutzerpflege (Transaktion SU01) über SAP-Menü Werkzeuge Administration Benutzerpflege Benutzer. 2. Geben Sie einen Benutzer oder Alias an, und wählen Sie Ändern oder Anlegen 3. Wählen Sie im Änderungsmodus Vermessungsdaten 4. Wählen Sie in der Eingabehilfe den vertraglichen Nutzertyp aus, und ordnen Sie dem Benutzer ggf. eine Sonderversion oder einen Landeszuschlag zu. 5. Sichern Sie Ihre Eingabe. Für SAP R/3 Release 4.6C und kleiner werden beim Kopieren eines Benutzers der vertragliche Nutzertyp und die Sonderversion nicht übernommen. Der Benutzer wird mit dem Nutzertyp Operational-Nutzer oder mysap.com Kategorie II/Professional- Nutzer angelegt und muss manuell nachgepflegt werden. 8.2 Benutzer mit Referenzbenutzer klassifizieren Ein Referenzbenutzer ist ein allgemeiner, nicht personenbezogener Benutzer. Mit einem Referenzbenutzer können Sie sich nicht am SAP-System anmelden, er dient nur der zusätzlichen Vergabe von Berechtigungen und Lizenzdaten (Hinweis ). Referenzbenutzer werden zum Beispiel eingesetzt, um Internetbenutzer mit identischen Berechtigungen auszustatten und um Benutzer mit identischen Rollen und Berechtigungen anzulegen. Die Benutzerklassifizierung über Referenzbenutzer steht Ihnen ab Softwarekomponente SAP_BASIS 610 im Standard, für SAP Release R/3 4.6D und 4.6C über Support Packages, zur Verfügung. Abbildung 8: Lizenzdaten 18

19 Sie können Ihre Benutzer klassifizieren, indem Sie ihnen einen Referenzbenutzer mit entsprechender Klassifizierung zuweisen. Ein Benutzer kann die Klassifizierung des Referenzbenutzers erben, wenn für ihn keine zusätzlichen Rollen und Profile angelegt werden er nicht manuell klassifiziert wird Referenzbenutzer anlegen 1. Legen Sie in der Benutzerpflege (Transaktion SU01) einen Benutzer an. 2. Wählen Sie auf der Registerkarte Logondaten den Benutzertyp Referenz, und deaktivieren Sie das Kennwort. 3. Wählen Sie auf der Registerkarte Lizenzdaten mit der Eingabehilfe den vertraglichen Nutzertyp aus, und ordnen Sie dem Benutzer ggf. eine Sonderversion oder einen Landeszuschlag zu. 4. Sichern Sie Ihre Eingaben. Benutzern einen Referenzbenutzer zuweisen Weisen Sie Ihren Benutzern in der Benutzerpflege (Transaktion SU01) oder Benutzermassenpflege (Transaktion SU10) auf der Registerkarte Rollen den entsprechend klassifizierten Referenzbenutzer zu. Ergebnis Sie haben die Benutzer indirekt über einen Referenzbenutzer klassifiziert. Mit der Erweiterten Liste des Vermessungsprogramms können Sie eine Liste aller Benutzer, die ihre Klassifikation über einen bestimmten Referenzbenutzer beziehen, anzeigen: 1. Wählen Sie in der Systemvermessung (Transaktion USMM) die Option Benutzerklassifikation. 2. Wählen Sie Erweiterte Liste. 3. Geben Sie den Namen des Referenzbenutzers (mit der Eingabehilfe) an, und wählen Sie Ausführen. 4. Überprüfen Sie im Vermessungsprogramm mit der Erweiterten Liste, welche Klassifikation bei der Vermessung berücksichtigt wurde (Seite 22). Abbildung 10: Referenzbenutzer in der Erweiterten Liste Abbildung 9: Referenzbenutzer 19

20 8.3 Benutzer mit Benutzermassenpflege klassifizieren Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 610 können Sie Ihre Benutzer mit der Massenpflege Benutzer (Transaktion SU10) klassifizieren. Die Massenpflege Benutzer eignet sich für die erstmalige Benutzerklassifizierung. Damit können Sie die Benutzer gruppenweise, z. B. nach Abteilung oder Kostenstelle, klassifizieren. Um nicht versehentlich richtige Nutzertypen zu überschreiben, empfehlen wir Ihnen, die Nutzertypen später über die Benutzerpflege oder die Benutzerliste zu pflegen Markieren Sie im Bild Benutzerpflege: Einstieg Massenänderungen die Benutzer, deren Nutzertyp Sie ändern wollen. Wählen Sie Ändern. Wählen Sie auf der Registerkarte Lizenzdaten den vertraglichen Nutzertyp sowie ggf. die Sonderversion oder den Landeszuschlag für die markierten Benutzer der Gruppe aus oder weisen Sie diesen Benutzern einen entsprechend klassifizierten Referenzbenutzer zu. Sichern Sie Ihre Eingaben. Die Nutzerklassifikation der Benutzergruppe wurde geändert. Um ein Protokoll der Massenänderung zu erstellen, wählen Sie Massenänderung mit Protokoll. AB SAP Web AS 6.10 Nutzer Anlegen (keine Klassizierung) Anlegen HUBER (Entwicklung) Anlegen MEIER (Vertrieb) Anlegen WEBER (Entwicklung) Massenpflege Benutzer (SU10) Massenänderung Entwicklung HUBER WEBER... Massenänderung Vertrieb MEIER... Systemvermessung durchführen Nutzer beim Anlegen klassizieren Anlegen WILD Klassifizieren WILD Anlegen STORK Klassifizieren STORK Januar Februar License Audit Mai Bis SAP Basis 4.6D Nutzer beim Anlegen klassifizieren Anlegen HUBER Klassifizieren HUBER Anlegen MEIER Klassifizieren MEIER Anlegen WEBER Klassifizieren WEBER Systemvermessung durchführen Nutzer beim Anlegen klassizfizieren Anlegen WILD Klassifizieren WILD Anlegen STORK Klassifizieren STORK Abbildung 12: Benutzerklassifizierung mit der Massenpflege Benutzer (1) Abbildung 11: Strategie zur Benutzerklassifizierung mit der Massenpflege Benutzer Vorgehensweise 1. Starten Sie die Benutzermassenpflege (Transaktion SU10) über Administration Systemverwaltung Benutzerpflege Massenpflege Benutzer, und selektieren Sie die Benutzer entsprechend der gewünschten Kriterien. Adressdaten, z.b. nach Raum, Abteilung oder Kostenstelle Berechtigungsdaten, z.b. nach Gruppe für Berechtigung, Rolle oder Profilname Abbildung 13: Benutzerklassifizierung mit der Massenpflege Benutzer (2) 20

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Human Capital Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne SAP Fiori Experience LEAN IT - TY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne Experience Hands-On Session 1. Online Demo 2. Setup of the

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component PM Instandhaltung SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SOPLEX CIS (Customer Information System)

SOPLEX CIS (Customer Information System) SOPLEX CIS (Customer Information System) Customer Relationship Management für SAP Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Supply Chain Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Business Intelligence & Analytics Consulting Exposé 21. August 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Nicholas Storm / Senior Legal Counsel, SAP Deutschland 17. März 2012 Public Agenda Ausgangslage Lizenz-Audit - Begriff AGB-Maßstab

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 ITK-Trends Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 Wie können die Herausforderungen von MORGEN mit einer Infrastruktur von HEUTE angegangen werden? On Premise Software Installationen

Mehr

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP Research Priorities for the European Software Industry Roger Kilian-Kehr, SAP Motivation Need of European businesses: Effective use of ICT Challenges & inhibitors today: complex ICT landscapes, hard to

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Bert O. Schulze Sr. Director SAP Cloud Business Unit September, 2012 @BeSchulze Cloud 2010 2012 SAP AG. All

Mehr

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v.

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v. OGD aus Sicht der SAP als IT-Lösungsanbieter Überlegungen zur Nutzbarmachung von Anwendungen und Technologien der Verwaltungs-IT Dr. Jürgen Bender, SAP Deutschland AG & Co. KG Wien, den 4. Oktober 2012

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP ERP Überblick Dispositionsmonitor (1333018) Sicherheitsbestandssimulation (1363890) Losgrößensimulation (1363889) Prognosemonitor (1341755) Servicegrad-Monitor

Mehr

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA)

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr als 10 Jahren entwickeln wir moderne

Mehr

Entwicklungstrends Anwendungssysteme

Entwicklungstrends Anwendungssysteme Entwicklungstrends Anwendungssysteme Sascha Alber SAP AG Vortrag an der FH-Darmstadt Dezember 2006 Allgemeines Name: Sascha Alber Abschluß: Master Informatik Studiengang FH-Darmstadt (Sommersemester 2005)

Mehr

Environment, Health & Safety (EHS)

Environment, Health & Safety (EHS) Environment, Health & Safety (EHS) MYSAP.ROLES_S_EHS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

SAP Research and MMI. Cedric Ulmer, SAP AG

SAP Research and MMI. Cedric Ulmer, SAP AG SAP Research and MMI Cedric Ulmer, SAP AG Agenda What is SAP? SAP Research programs SAP Research activities in Sophia Antipolis Multimodality related work @ SAP Research Research topics of interest Conclusion

Mehr

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C HELP.SVASACCT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1 SAP Consulting Risk Factor Requirements Management A Scope Creep Uncontrolled changes or continuous growth in a project's scope B Traceability No traceability

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component PT Personalzeitwirtschaft SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component PA-ER E-Recruiting SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Partnerstrategie 2005 der SAP Deutschland: Partner Engagement Model. Strategic Alliance Network SAP Deutschland AG & Co. KG

Partnerstrategie 2005 der SAP Deutschland: Partner Engagement Model. Strategic Alliance Network SAP Deutschland AG & Co. KG Partnerstrategie 2005 der SAP Deutschland: Partner Engagement Model Strategic Alliance Network SAP Deutschland AG & Co. KG Partnerstrategie der SAP Deutschland Mehr Treffer! Konkretes gemeinsames Business

Mehr

PBS archive add on CUSTOM

PBS archive add on CUSTOM PBS archive add on CUSTOM Archivieren, Indizieren und Anzeigen von Z-Tabellen Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH, 2012 Agenda Motivation Wem nützt das PBS archive add on CUSTOM? Architektur Aufbau des

Mehr

CO Controlling. SAP ERP Central Component

CO Controlling. SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark Top SAP Business ByDesign: Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden Copyright/Trademark 1 On-Demand Bequem, einfach, leistungsstark: Ihre Unternehmenslösung aus der Cloud.

Mehr

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1 Innovative Management Solutions CubeServ Reporting Framework Component: Design Studio Commenting Release 4.1.1 Norbert Egger 16. October 2013 www.cubeserv.com / 20123/ 1 SAP Design Studio 1.2 SDK - CubeServ

Mehr

ALE-QuickStart für verteiltes HR

ALE-QuickStart für verteiltes HR ALE-QuickStart für verteiltes HR HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07. SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.2011 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Jürgen Primsch. MaxDB & livecache Berlin

Jürgen Primsch. MaxDB & livecache Berlin MaxDB Database Technology from SAP Jürgen Primsch MaxDB & livecache Berlin SAP AG About MaxDB and livecache MaxDB at Work Summary first MaxDB is a relational database that is used for enterprise class

Mehr

SAP Add-On Installation Tool (SAINT)

SAP Add-On Installation Tool (SAINT) SAP Add-On Installation Tool (SAINT) HELP.BCUPGOCSSAINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component PE - Veranstaltungsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse im Überblick SAP-Technologie Remote Support Platform for SAP Business One Herausforderungen Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse Wartung im Handumdrehen Immer gut betreut Wartung im Handumdrehen

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

PBS Datenbankanalyse. Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW. Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH

PBS Datenbankanalyse. Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW. Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH PBS Datenbankanalyse Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH Agenda PBS Database Analyzer PLUS Kapazitätsanalyse und Belegverteilung in SAP ERP PBS

Mehr

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation für Windows und Mac OS 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation v13 für Windows und Mac OS Copyright 1985 2013 4D SAS / 4D, Inc Alle Rechte vorbehalten Software

Mehr

Automotive Consulting Solution. Schnittstelle SAP ERP JIS - MES

Automotive Consulting Solution. Schnittstelle SAP ERP JIS - MES Automotive Consulting Solution Schnittstelle SAP ERP JIS - MES Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG Test Management Cockpit SAP Deutschland AG & Co. KG Einleitung Kennzahlen und Testmanagement Der zusätzliche Aufbau eines Kennzahlensystems bietet die große Chance, tatsächlich die Kenntnis darüber zu

Mehr

Streckenabwicklung mit Lieferplänen

Streckenabwicklung mit Lieferplänen SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Streckenabwicklung mit Lieferplänen 19. Juni 2007, Hyatt Hotel, Köln Klaus Dannenberg, Lear Corporation Electrical and Electronics GmbH Matthias Müller, SAP

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

mysap ERP Technologie

mysap ERP Technologie mysap ERP Technologie Inhalt Übersicht zu mysap ERP Technische Architektur von mysap ERP Übergang zu mysap ERP Ausblick und Zeitplan Zusammenfassung und weitere Informationen SAP AG 2004, mysap ERP Technology

Mehr

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

MaxDB Technologie & Diskussion. Jürgen Primsch, Jörg Hoffmeister SAP AG

MaxDB Technologie & Diskussion. Jürgen Primsch, Jörg Hoffmeister SAP AG MaxDB Technologie & Diskussion Jürgen Primsch, Jörg Hoffmeister SAP AG St. Leon-Rot, 13. Juni 2006 MaxDB Heute MaxDB Morgen Zusammenfassung MaxDB ist gesetzt! Anwendung SCM 4.1 SCM 5.0 SCM (tbd) MaxDB/liveCache

Mehr

MaxDB Ausblick und Diskussion. Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007

MaxDB Ausblick und Diskussion. Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 MaxDB Ausblick und Diskussion Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 TCO ist der Schlüssel Entwicklungslinien Diskussion Total Cost of Ownership DBA Personaleinsatzplanung Wo stehen wir

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity Automotive Consulting Solution EAM - Simplicity Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service der SAP Automotive

Mehr

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved.

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved. SAP-Softwarelösungen erfolgreich finanzieren Peter Busch, Director SAP Financing D-A-CH Agenda SAP Financing das Programm Der unterschiedliche Kundenbedarf Beispiele aus der Praxis Ausblick 2012 SAP AG.

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration

Automotive Consulting Solution. EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration Automotive Consulting Solution EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief SAP SE or

Mehr

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Customer Center of Expertise Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Getting Started with new online Primary CCOE Certification Content Major Aspects of the new Primary

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Getting Started. prevero»professional planner 8 TESTVERSION. Stand: 2012

Getting Started. prevero»professional planner 8 TESTVERSION. Stand: 2012 Getting Started prevero»professional planner 8 TESTVERSION Stand: 2012 Geschäftspartner Geschäftspartnern der prevero AG und deren Tochtergesellschaften, beispielsweise Berater, Business- oder Implementierungspartner,

Mehr

Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron

Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron Allgemeine Herausforderung Daten managen = Widersprüche managen Datenwachstum Motiviert durch betriebliches Wachstum, Nutzeranforderungen und

Mehr