Vorlage für einen Konkubinatsvertrag eines Paares mit einem nicht gemeinsamen Kind

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlage für einen Konkubinatsvertrag eines Paares mit einem nicht gemeinsamen Kind"

Transkript

1 Vorlage für einen Konkubinatsvertrag eines Paares mit einem nicht gemeinsamen Kind Bruno Meier und Barbara Bonsaver, beide wohnhaft Cave Paien 11, 2740 Moutier schliessen folgenden Konkubinatsvertrag: I. Feststellungen 1. Wir wohnen seit 2 Jahren im Konkubinat zusammen und beabsichtigen, dies auch weiter zu tun. Der neunjährige Sohn von Barbara, François Bonsaver, lebt mit uns zusammen. Wir bewohnen an obgenannter Adresse eine 4-Zimmer-Wohnung zum Preise von Fr. 1'200.- inkl. Nebenkosten pro Monat. 2. Bruno arbeitet ganztags als Zahntechniker und verdient zur Zeit monatlich Fr. 5' netto zuzüglich eines 13. Monatslohnes. Barbara arbeitet halbtags als Drogerieverkäuferin und verdient zur Zeit monatlich Fr. 1' netto zuzüglich einer Grati in unbestimmter Höhe. Sie erhält von ihrem geschiedenen Mann für den Unterhalt des Sohnes François monatliche Zahlungen von zur Zeit Fr einschliesslich Kinderzulagen. 1 II. Vereinbarung 1. Die Lebenshaltungskosten für Bruno, Barbara und François werden je zur Hälfte von Bruno und Barbara getragen. t~ Kommentar zur Vorlage 1 Es ist nützlich zu wissen, von welchen Voraussetzungen die Konkubinatspartner bei Vertragsschluss ausgegangen sind. Dies auch im Hinblick auf eine spätere Abänderung des Vertrages (s. Ziff. 10 der Vorlage).

2 Zu den Lebenshaltungskosten zählen insbesondere die Miete, die Kosten für die Haushaltsführung, (Nahrung, Waschmittel etc.), Telefon/Radio/TV, Elektrizität/Gas, Zeitungen, Krankenkasse sowie weitere Versicherungen einschliesslich der Versicherung für das Auto von Barbara, Kultur, gemeinsame Ferien und die Kosten für die persönlichen Bedürfnisse von François. Die Kosten für persönliche Bedtürfnisse von Bruno und Barbara (z.b. Hobbies, Schallplatten, Bücher Kleider, Coiffeur, Kosmetika) trägt jeder selbst, ebenso die Steuern. 2. Die gemeinsam zu tragenden Auslagen werden wie folgt beglichen: Wir zahlen an jedem Monatsletzten je Fr. 1' auf unser gemeinsames Postcheckkonto ein, von dem die gemeinsam zu tragenden Rechnungen bezahlt werden. Bleibt Ende Monat ein Manko, gleichen wir es sofort durch beidseitige Nachzahlung des hälftigen Fehlbetrages aus. Die laufenden Haushaltskosten schiessen wir durch Barzahlung der Einkäufe vor. Wir bewahren die Kassenzettel wie bis anhin auf und rechnen viertcljährlich an einem der ersten Tage des Quartals ab Der für das Auto von Barbara auf den Namen von Bruno aufgenommene Kleinkredit bei der Banque Usure SA wird gemeinsam je zur Hälfte über das Postcheckkonto abbezahlt. 4. Die auf beigehefteter Liste A aufgeführten Gegenstände stehen im Alleineigentum von Bruno. 1 Die auf beigehefteter Liste B aufgeführten Gcgenstände stehen im Alleineigentum von Barbara oder François. Die auf beigehefteter Liste C aufgelisteten sowie die vorhandenen, aber auf keiner Liste erwähnten Gegenstände stehen in unserem je hälftigen Miteigentum. 5. Das Eigentum an Gegenständen, welche in Zukunft angeschafft werden, liegt bei demjenigen Konkubinatspartner, der über einen Quittungsbeleg verfügt oder wenn kein solcher vorhanden ist, auf den die Rechnung ausgestellt ist. Ist weder Quittungsbeleg noch Rechnung vorhanden, fallen die Gegenstände je in unser hälftiges Miteigentum. 6. Bruno erklärt sich bereit, an der Betreuung und Erziehung von François nach Kräften mitzuwirken. 3 2 Anzutreffen sind natürlich auch andere Weisungen, insbesondere diejenige einer gemeinsamen Haushaltskasse. 3 In der Vorlage wird Barbara Alleininhaberin der elterlichen Gewalt bzw. des Sorgerechtes sein, was in der Regel auch bei einem gemeinsamen Kind nicht verheirateter Eltern der Fall

3 7. Bruno bezahlt Barbara für die überwiegende Führung des Haushaltes eine monatliche Entschädigung von Fr , zahlbar monatlich und zum voraus Sollte Barbara oder Bruno arbeitslos oder ganz oder teilweise arbeitsunfähig werden oder Barbara wegen François keinem Erwerb mehr nachgehen können, verpflichten wir uns, den ganz oder teilweise einkommenslosen Partner für mindestens ein Jahr so zu unterstützen, dass sein betreibungsrechtliches Existenzminimum gedeckt ist Für den Fall der Auflösung unseres Konkubinates gelten die folgenden Bestimmungen: - Barbara und François haben ein Vorrecht auf Weiterbenutzung der gemeinsamen Wohnung. Dem Partner, der die Wohnung verlassen muss, ist eine Auszugsfrist mindestens im Umfang der mietrechtlichen Kündigungsfristen für Wohnungen zu gewähren. Während dieser wäre. In diesen Fällen hat der Lebenspartner, hier Bruno, rechtlich keine Befugnisse gegenüber dem Kind. Die Klausel in der Vorlage hat denn auch mehr die Bedeutung einer Absichtserklärung. Mit dem Inkrafttreten des revidierten Scheidungsrechts am 1. Januar 2000 könnte Barbara Bonsaver durch entsprechende Vereinbarung mit ihrem geschiedenen Mann und mit Genehmigung der Vormundschaftsbehörde die gemeinsame Sorge über François übernehmen (Art. 134 revzgb). Es wird aber auch unter dem neuen Recht nur den tatsächlichen Eltern eines Kindes möglich sein, rechtlich die gemeinsame Sorge innezuhaben; Herr Meier in der Vorlage könnte also nicht zusammen mit seiner Lebenspartnerin das Sorgerecht über deren Kind aus der geschiedenen Ehe erhalten. 4 Führt eine Person den Haushalt praktisch allein, ist eine monatliche Entschädigung von Fr natürlich wenig. Hier gilt es jedoch zu berücksichtigen, dass die Partner trotz François und den für ihn bezahlten Alimente sämtliche Kosten durch zwei teilen. Auf einen solchen Lohn sind Sozialversicherungsbeiträge und nochmals Steuern zu bezahlen. Würden die Partner der unterschiedlichen Leistlingsfähigkeit durch unterschiedliche Beiträge an die Kosten der gemeinsamen Haushaltführung Rechnung tragen, würde die Steuerpflicht wohl entfallen. Die Bezahlung von Sozialversicherungsprämien ist aus Vorsorgegründen kein Nachteil. Nicht berufstätige Konkubinatspartner, die den Haushalt führen, haben sich bei der AHV Zweigstelle der Gemeinde als Nichterwerbstätige anzumelden. Wer sich nicht daran hält, erleidet bei Invalidität oder im Alter wegen der entstehenden Beitragslücke eine empfindliche Rentenkürzung. 5 Das betreibungsrechtliche Existenzminimum ist relativ leicht zu ermitteln, da in jedem Kanton Weisungen an die Betreibungsämter bestehen. Noch einfacher wäre die Festsetzung eines minimalen Einkommens, doch können so zukünftige Bedürfnisse nicht mitberücksichtigt werden.

4 Frist hat der ausziehende Partner seinen Mietzinsanteil weiter zu bezahlen, selbst wenn er früher auszieht. 6 - Jeder nimmt die in seinem Alleineigentum stehenden Gegenstände resp. Ersatzanschaffungen dafür zurück. - Die in unserem Miteigentum stehenden Gegenstände werden in freier Vereinbarung geteilt. Von den umstrittenen Gcgenständen werden zwei ungefähr gleichwertige Gruppen gebildet, über deren Zuteilung das Los entscheidet. Bruno hat von den heute im Miteigentum stehenden Gegenständen ein Vorrecht auf die Stereo-Anlage samt Zubehör. Das Auto Marke Renault 4 übernimmt Barbara zu Eigentum. Sie verpflichtet sich, Bruno bei Übernahme die Hälfte des dannzumaligen Eurotaxwertes (Ankauf) auszuzahlen. Von dieser Auszahlung abzuziehen wäre die Hälfte eines allfällig noch zu leistenden Abzahlungsbetrages für den Kleinkredit. - Bankkonti fallen ins Eigentum desjenigen, auf dessen Namen sie lauten. - Der Schlusssaldo des Postcheckkontos wird geteilt. - Sollte der auf den Namen von Bruno aufgenommene Kleinkredit für das Auto von Barbara noch nicht abbezahlt sein, übernimmt Barbara sämtliche Schuldpflichten aus diesem Kreditvertrag. - Während der Konkubinatszeit gemachte Geschenke verbleiben beim Beschenkten. 7 - Sollte Barbara nach der Auflösung des Konkubinats ihr Existenzminimum und dasjenige von François mit ihren Einkünften einschliesslich Kinderunterhaltsbeiträgen nicht. decken können, verpflichtet sich Bruno, den dafür fehlenden Betrag während längstens eines Jahres Barbara monatlich auszuzahlen. 6 Eine der schwierigsten Fragen bei einer Trennung ist die Zuteilung der gemeinsamen Wohnung. Hier soll Barbara wegen François ein Vorrecht erhalten. Ist sie nicht bereits Alleinmieterin, muss der Vermieter mit dem Mieterwechsel einverstanden sei, selbst wenn beide den Mietvertrag unterschrieben haben. Die Auszugsfrist soll - auch wenn in einer Krisensituation nicht ganz unbedenklich - beide Seiten absichern: Die ausziehende Partei damit sie nicht p1ötzlich auf der Strasse steht, die verbleibende, damit sie die Wohnung mindestens bis zum nächsten Kündigungstermin finanzieren kann. 7 Die Rückforderung von Geschenken gibt oft Anlass zu Streit.

5 10. Ändern sich die Verhältnisse, von denen wir bei der Errichtung dieser Vereinbarung ausgegangen sind, wesentlich und dauernd, hat jeder Partner das Recht eine Anpassung zu verlangen. 11. Sollten bei der Auflösung des Konkubinates Streitigkeiten entstehen, wird unser gemeinsamer Freund Pierre Wydler zur Vermittlung angerufen. Kann keine Einigung erzielt werden, steht jedem der ordentliche Gerichtsweg offen. Ort, Datum und Unterschriften Kommentar zur Vorlage Es ist nützlich zu wissen, von welchen Voraussetzungen die Konkubinatspartner bei Vertragsschluss ausgegangen sind. Dies auch im Hinblick auf eine spätere Abänderung des Vertrages (s. Ziff. 10 der Vorlage). Anzutreffen sind natürlich auch andere Weisungen, insbesondere diejenige einer gemeinsamen Haushaltskasse. In der Vorlage wird Barbara Alleininhaberin der elterlichen Gewalt bzw. des Sorgerechtes sein, was in der Regel auch bei einem gemeinsamen Kind nicht verheirateter Eltern der Fall wäre. In diesen Fällen hat der Lebenspartner, hier Bruno, rechtlich keine Befugnisse gegenüber dem Kind. Die Klausel in der Vorlage hat denn auch mehr die Bedeutung einer Absichtserklärung. Mit dem Inkrafttreten des revidierten Scheidungsrechts am 1. Januar 2000 könnte Barbara Bonsaver durch entsprechende Vereinbarung mit ihrem geschiedenen Mann und mit Genehmigung der Vormundschaftsbehörde die gemeinsame Sorge über François übernehmen (Art. 134 revzgb). Es wird aber auch unter dem neuen Recht nur den tatsächlichen Eltern eines Kindes möglich sein, rechtlich die gemeinsame Sorge innezuhaben; Herr Meier in der Vorlage könnte also nicht zusammen mit seiner Lebenspartnerin das Sorgerecht über deren Kind aus der geschiedenen Ehe erhalten. Führt eine Person den Haushalt praktisch allein, ist eine monatliche Entschädigung von Fr natürlich wenig. Hier gilt es jedoch zu berücksichtigen, dass die Partner trotz François und den für ihn bezahlten Alimente sämtliche Kosten durch zwei teilen. Auf einen solchen Lohn sind Sozialversicherungsbeiträge und nochmals Steuern zu bezahlen. Würden die Partner der unterschiedlichen Leistlingsfähigkeit durch unterschiedliche Beiträge an die Kosten der gemeinsamen Haushaltführung Rechnung tragen, würde die Steuerpflicht wohl entfallen. Die Bezahlung von Sozialversicherungsprämien ist aus Vorsorgegründen kein Nachteil. Nicht berufstätige Konkubinatspartner, die den Haushalt führen, haben sich bei der AHV Zweigstelle der Gemeinde als Nichterwerbstätige anzumelden. Wer sich nicht

6 daran hält, erleidet bei Invalidität oder im Alter wegen der entstehenden Beitragslücke eine empfindliche Rentenkürzung. Das betreibungsrechtliche Existenzminimum ist relativ leicht zu ermitteln, da in jedem Kanton Weisungen an die Betreibungsämter bestehen. Noch einfacher wäre die Festsetzung eines minimalen Einkommens, doch können so zukünftige Bedürfnisse nicht mitberücksichtigt werden. Eine der schwierigsten Fragen bei einer Trennung ist die Zuteilung der gemeinsamen Wohnung. Hier soll Barbara wegen François ein Vorrecht erhalten. Ist sie nicht bereits Alleinmieterin, muss der Vermieter mit dem Mieterwechsel einverstanden sei, selbst wenn beide den Mietvertrag unterschrieben haben. Die Auszugsfrist soll - auch wenn in einer Krisensituation nicht ganz unbedenklich - beide Seiten absichern: Die ausziehende Partei damit sie nicht p1ötzlich auf der Strasse steht, die verbleibende, damit sie die Wohnung mindestens bis zum nächsten Kündigungstermin finanzieren kann. Die Riickforderling von Geschenken gibt oft Anlass zu Streit.

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und Mustervorlage für eine Scheidungsvereinbarung SCHEIDUNGSVEREINBARUNG zwischen (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehemann und (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehefrau

Mehr

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG 1 SCHEIDUNGSVEREINBARUNG zwischen den Gesuchstellern Name: Vorname: Name vor der Heirat: Geburtsdatum: Heimatort: Beruf: Strasse/Nr.: PLZ/Wohnort: und Name: Vorname: Name vor der Heirat: Geburtsdatum:

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen 1

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen 1 Vereinbarung über die Scheidungsfolgen 1 zwischen (Vorname, Name, Geburtsdatum, Strasse, PLZ, Ort) vertreten durch (Vorname, Name, Strasse, PLZ, Ort) und (Vorname, Name, Geburtsdatum, Strasse, PLZ, Ort)

Mehr

Kinder, die im gleichen Haushalt leben Geburtsdatum Beruf oder Tätigkeit

Kinder, die im gleichen Haushalt leben Geburtsdatum Beruf oder Tätigkeit Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

Kanton Kanton Kanton Kanton Luzern Nidwalden Obwalden Uri Verband der Betreibungsbeamten. Aufgabe 1

Kanton Kanton Kanton Kanton Luzern Nidwalden Obwalden Uri Verband der Betreibungsbeamten. Aufgabe 1 Aufgabe 1 Alleinstehende Person, ledig, keine Kinder Monatslohn brutto Fr. 5 250.00, Sozialleistungen Fr. 490.00 pro Monat Auszahlung 13. Monatslohn jeweils im November Bonus von Fr. 10 000.00 pro Jahr,

Mehr

Antragsformular zur Alimentenbevorschussung

Antragsformular zur Alimentenbevorschussung GESUNDHEITS- UND SOZIALDIREKTION ALIMENTENINKASSO Engelbergstrasse 34, Postfach 1243, 6371 Stans, 041 618 75 50, www.nw.ch/sozialamt Antragsformular zur Alimentenbevorschussung Sämtliche Angaben müssen

Mehr

MERKBLATT. Kinderabzug und Kinderbetreuungsabzug (gemäss Steuergesetz [StG] GS-Nr. 640.000; s.auch Wegleitung, Kap. 25)

MERKBLATT. Kinderabzug und Kinderbetreuungsabzug (gemäss Steuergesetz [StG] GS-Nr. 640.000; s.auch Wegleitung, Kap. 25) Finanzdepartement Kantonale Steuerverwaltung Appenzell, im März 2012 MERKBLATT Kinderabzug und Kinderbetreuungsabzug (gemäss Steuergesetz [StG] GS-Nr. 640.000; s.auch Wegleitung, Kap. 25) 1. Kinderabzug

Mehr

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht Basel-Stadt Bäumleingasse 5 Postfach 964 4001 Basel Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO bereits laufendes Verfahren Nr..

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer-Wohnung auf den 1.Oktober

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO im Verfahren vor Verfahren Nr. Name: Vorname: Strasse: Postfach: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf: Telefon: Mobiltelefon: E-Mail-Adresse:

Mehr

Antrag Wirtschaftliche Sozialhilfe

Antrag Wirtschaftliche Sozialhilfe GESUNDHEITS- UND SOZIALDIREKTION SOZIALAMT Engelbergstrasse 34, 6371 Stans, 041 618 75 50, www.nw.ch/sozialamt Antrag Wirtschaftliche Sozialhilfe Sämtliche Angaben müssen für alle Haushaltsmitglieder gemacht

Mehr

Muster Vertrag DL Modell 1

Muster Vertrag DL Modell 1 Muster Vertrag DL Modell 1 für 3-Zimmer Wohnung im Haus x, 3925 Grächen Die FEWO Agentur Grächen der Touristischen Unternehmung Grächen (TUG), 3925 Grächen, vertreten durch Berno Stoffel, CEO TUG, Dorfplatz,

Mehr

Weiterbildung SVBB, Arbeitskreis 9 Gemeinsame Sorge gemeinsame Betreuung: Wer trägt die Kosten des Kindes? 3. und 4.

Weiterbildung SVBB, Arbeitskreis 9 Gemeinsame Sorge gemeinsame Betreuung: Wer trägt die Kosten des Kindes? 3. und 4. Lösungsvorschläge: 2 Fallbeispiele 2.1 Gemeinsame elterliche Sorge, alleinige Obhut bei der Mutter 2.1.1 Hochzeit 2008, eine gemeinsame Tochter (Jg. 2009), Scheidung 2015 gemeinsame elterliche Sorge, alleinige

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen Sozialamt Hefenhofen Amriswilerstrasse 30 8580 Hefenhofen 071 411 12 56 gemeinde@hefenhofen.ch Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen um Sozialhilfeunterstützung Darlehen und Fragebogen

Mehr

Sozialhilfegesuch. Personalien. Kontoverbindung. Regionaler Sozialdienst Reigoldswil. Name, Vorname. Adresse. Ort. Telefon. e-mail.

Sozialhilfegesuch. Personalien. Kontoverbindung. Regionaler Sozialdienst Reigoldswil. Name, Vorname. Adresse. Ort. Telefon. e-mail. Sozialhilfegesuch Regionaler Sozialdienst Reigoldswil Personalien Gesuchsteller/in Ehe- oder Lebenspartner/in Name, Vorname Adresse Ort Telefon e-mail Geburtsdatum AHV-Nummer Heimatort und Kanton Nationalität

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB)

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB) Scheidungsrecht Am 1. Januar 2000 trat das neue Scheidungsrecht in Kraft. Schwerpunkte der Gesetzesreform sind die Bestimmungen zur Scheidung auf gemeinsames Begehren, die Loslösung der finanziellen Folgen

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Wenn Sie sich und Ihr Ehemann oder ihre Ehefrau über die Modalitäten ihrer Scheidung weitgehend einig sind, können Sie hier Ihre Scheidung einfach

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Gemeinde Oberengstringen. Beitragsverordnung zur familien- und schulergänzenden Betreuung

Gemeinde Oberengstringen. Beitragsverordnung zur familien- und schulergänzenden Betreuung Gemeinde Oberengstringen Beitragsverordnung zur familien- und schulergänzenden Betreuung Beschluss der Gemeindeversammlung Oberengstringen vom 02. Juni 2014 1 1. Geltungsbereich Art. 1 Die Beitragsverordnung

Mehr

Zusatzformular B Haushaltsentschädigung

Zusatzformular B Haushaltsentschädigung Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Zusatzformular B Haushaltsentschädigung (Ein Zusatzformular pro volljährige Person) Zusatzformular B enthält Fragen zur/zum folgenden nicht Sozialhilfe

Mehr

Zusammenleben in der Partnerschaft / Gemeinschaft

Zusammenleben in der Partnerschaft / Gemeinschaft Zusammenleben in der Partnerschaft / Gemeinschaft 1. Entscheiden Sie, ob die folgenden Behauptungen richtig oder falsch sind. richtig falsch Die Ehefrau erhält bei der Heirat das Bürgerrecht des X Ehemannes,

Mehr

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)...,

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)..., Mietvertrag Zwischen den Unterzeichneten: Name....., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Vermieter genannt, und Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Mieter genannt, wird

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT)

DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT) DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT) 76100 01 76100 02 Wieviele Zimmer hat Ihre Wohnung OHNE Küche und Bad? 76100 03 ----------------------------------------------------------------------- 76100 04 => INT.:

Mehr

Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht

Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht 1. Familienwohnung Gemäss Art. 162 ZGB bestimmen die Ehegatten gemeinsam die eheliche Wohnung. So regelt auch Art. 266m und 266n i.v.m. 273a OR

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014)

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) 1. Allgemeine Voraussetzungen Verheiratete Eltern üben die elterliche Sorge für ihre unmündigen Kinder gemeinsam aus. Sind die Eltern nicht miteinander

Mehr

www.ag.ch/steuern 1 von 10

www.ag.ch/steuern 1 von 10 Band / Register Bd. I Reg. 5.1 Ausgabedatum 30. September 2001 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt Stand 1. Januar 2015 Gültig ab 2014 MERKBLATT Inhalt 1. Einleitung / Gegenstand...

Mehr

Budgetvarianten einfach erklärt

Budgetvarianten einfach erklärt Budgetvarianten einfach erklärt Einnahmen Einnahmen Einnahmen Ausgaben Reserve Ausgaben Ausgaben Budget mit Reserve flexibel Einnahmen Ausgaben Reserve Budget es geht gerade auf. Krisenanfällig Einnahmen

Mehr

Werner Frauchiger Industriestrasse 21 Tel. 056 491 02 66 info@wf-automobile.ch 5507 Mellingen Fax 056 491 02 68 www.wf-automobile.

Werner Frauchiger Industriestrasse 21 Tel. 056 491 02 66 info@wf-automobile.ch 5507 Mellingen Fax 056 491 02 68 www.wf-automobile. NameVorname StrasseNr PLZORT Antrag für ein Leasingfahrzeug Mellingen, 8. Oktober 2009/ Sehr geehrter Kunde/sehr geehrte Kundin Ihre Unterlagen hat uns Ihr Berater / Autoverkäufer eingereicht. Es fehlen

Mehr

Inhalt. Konkubinat - eine Einfuhrung 13. Zusammenziehen 29. Vorwort 11

Inhalt. Konkubinat - eine Einfuhrung 13. Zusammenziehen 29. Vorwort 11 Inhalt Vorwort 11 Konkubinat - eine Einfuhrung 13 Was gilt rechtlich fur das Konkubinat? 14 Kein Artikel im ZGB 15 Rechtsverhaltnisse zu Dritten und untereinander 16 Richterrecht, wenn eigene Regeln fehlen

Mehr

Zusammenleben in der Partnerschaft

Zusammenleben in der Partnerschaft Zusammenleben in der Partnerschaft Lösung 1. Ehe- und Kindsrecht Kreuzen Sie an, ob die Aussagen richtig falsch sind. Aussage richtig falsch Sind die Eltern nicht verheiratet, so hat auf jeden Fall die

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege

Unentgeltliche Rechtspflege $ KANTON NIDWALDEN Unentgeltliche Rechtspflege Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name: Vorname: Adresse: PLZ und Wohnort: Geburtsdatum (Tag, Monat, Jahr): Zivilstand: ledig verheiratet verwitwet getrennt

Mehr

Trennungsvereinbarung (Muster)

Trennungsvereinbarung (Muster) Trennungsvereinbarung (Muster) zwischen, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehefrau und, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehemann Die Parteien haben am vor dem Standesbeamten in die Ehe miteinander geschlossen.

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Sozialamt, Walhallastrasse 2, Postfach 188, 9320 Arbon Telefon 071 447 61 63, Fax 071 446 46 40, www.arbon.ch Öffnungszeiten Montag / Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr Mittwoch geschlossen

Mehr

Gesamtschuldnerausgleich

Gesamtschuldnerausgleich Gesamtschuldnerausgleich von Rechtsanwältin Astrid Congiu-Wehle Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzlei Agnes Fischl, Michael Lettl und Dr. Ulrike Tremel, Unterhaching Wenn Immobilien von Ehegatten angeschafft

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern)

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern) Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder mit bereits volljährigen Kindern) Die unterzeichnenden Ehegatten reichen gleichzeitig mit nachfolgender Vereinbarung ein gemeinsames

Mehr

Informationen für Babysitter und Eltern

Informationen für Babysitter und Eltern Informationen für Babysitter und Eltern «Babysitting ist eine tolle Freizeitbeschäftigung: Ich mag kleine Kinder, kann Verantwortung übernehmen und erst noch ein Sackgeld verdienen.» Wie überall gilt es

Mehr

Beitragsverordnung. für die familien- und schulergänzende Betreuung

Beitragsverordnung. für die familien- und schulergänzende Betreuung S.0. Beitragsverordnung für die familien- und schulergänzende Betreuung An der Urnenabstimmung am 4. November 0 erlassen Vom Gemeinderat mit Beschluss vom. Januar 04 auf den. August 04 in Kraft gesetzt

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Eherecht. Rechtliche Grundlagen... 2. Ehevoraussetzungen... 2

Eherecht. Rechtliche Grundlagen... 2. Ehevoraussetzungen... 2 Inhaltsverzeichnis Rechtliche Grundlagen... 2 Ehevoraussetzungen... 2 Allgemeine Rechte und Pflichten der Ehegatten... 2 Welchen Namen trägt die Familie?... 2 Welches Bürgerrecht hat die Familie?... 3

Mehr

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches 1 2 Unterhaltszahlungen 2 2.1 Allgemein 2 2.2 Unterhaltszahlungen

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege

Unentgeltliche Rechtspflege KANTON LUZERN Unentgeltliche Rechtspflege Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name: Vorname: Adresse: PLZ und Wohnort: Geburtsdatum (Tag, Monat, Jahr): Zivilstand: ledig verheiratet verwitwet getrennt geschieden

Mehr

GESUCH UM UNENTGELTLICHE RECHTSPFLEGE

GESUCH UM UNENTGELTLICHE RECHTSPFLEGE Adresse des zuständigen Gerichts Dossier Nr.:... Datum:... GESUCH UM UNENTGELTLICHE RECHTSPFLEGE Persönliche Angaben über den Gesuchsteller/die Gesuchstellerin Name Vorname Adresse Geburtsdatum Beruf/Arbeitgeber

Mehr

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013 Seite 2 6 Inhaltsverzeichnis I. Vorgehen und Einzelheiten Artikel Seite Anmeldung 1 3 Elternzusammenarbeit 2 3 II. Berechnung der Elternbeiträge Artikel Seite Berechnung 3 3 III. Einkommensverhältnisse

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4

INHALTSVERZEICHNIS. Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4 3 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4 I. Bericht der Regierung... 5 1. Ausgangslage... 5 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage... 7 3. Schwerpunkte

Mehr

Richtlinien für die Berechnung des betreibungsrechtlichen Existenzminimums (Notbedarf) nach Art. 93 SchKG

Richtlinien für die Berechnung des betreibungsrechtlichen Existenzminimums (Notbedarf) nach Art. 93 SchKG 231.191 Richtlinien für die Berechnung des betreibungsrechtlichen Existenzminimums (Notbedarf) nach Art. 93 SchKG Vom 3. Januar 2001 Das Obergericht des Kantons Aargau beschliesst: I. Monatlicher Grundbetrag

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Unentgeltliche Rechtspflege im Verfahren Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name Vorname Adresse PLZ und Wohnort

Mehr

Einlageblatt «Budgetcoach»

Einlageblatt «Budgetcoach» Einlageblatt «Budgetcoach» Überblick über Ihre Finanzen Sie bekommen drei Ordner: - 1 Ordner «Rechnungen und Zahlungen» - 1 Ordner «Steuern» - 1 Ordner «Dokumente» 1 Sie wissen: Alle wichtigen Unterlagen

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

K A U F V E R T R A G

K A U F V E R T R A G Entwurf vom 29.04.2015 Musterkaufvertrag: K A U F V E R T R A G Zwischen Ruhender Nachlass nach Roman Herbert Gerner geb. am 10.03.1935, gest. am 17.06.2013 liechtensteinischer Staatsangehöriger unverheiratet

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Eingetragene Partnerschaft

Eingetragene Partnerschaft Die wirtschaftliche Beziehungsbiographie Kind Jugendlicher Konkubinat Ehe Eingetragene Partnerschaft Scheidung/ Partnerschaftsauflösung /Konkubinatsauflösung im Alter Tod, Erbschaft wirtschaftliche Abhängigkeit

Mehr

Allgemeine Taxvorschriften (siehe Anhang)

Allgemeine Taxvorschriften (siehe Anhang) Allgemeine Taxvorschriften (siehe Anhang) Die Kosten fär den Aufenthalt setzen sich wie folgt zusammen: Tagestaxe fär Hotellerie (zu Lasten Bewohner) Tagestaxe fär Betreuung (zu Lasten Bewohner) Tagestaxe

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

ANTRAG AUF UNTERSTÜTZUNG

ANTRAG AUF UNTERSTÜTZUNG 1 ANTRAG AUF UNTERSTÜTZUNG Antragsteller (Ehe-)Partner Ich/wir habe(n) vom Verein erfahren durch Name Vorname Straße, PLZ, Wohnort Telefon- und/oder Mobil-Nr. Geburtsdatum Geburtsort Familienstand verheiratet

Mehr

Gesuch um Ausbildungsbeiträge

Gesuch um Ausbildungsbeiträge Service des subsides de formation SSF Amt für Ausbildungsbeitrage ABBA Route-Neuve 7, Postfach, 1701 Freiburg T +41 26 305 12 51, F +41 26 305 12 54 bourses@fr.ch, www.fr.ch/ssf Gesuch um Ausbildungsbeiträge

Mehr

Gültig ab Schuljahr 2015/16

Gültig ab Schuljahr 2015/16 Beitragsreglement Gültig ab Schuljahr 2015/16 Die Schule Hombrechtikon erlässt folgendes Beitragsreglement (BR): 1. Geltungsbereich Art. 1 Das Beitragsreglement gilt für alle Erziehungsberechtigten, die

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege

Unentgeltliche Rechtspflege (Bitte füllen Sie das Formular gut leserlich aus) Unentgeltliche Rechtspflege Verfahren/Prozess, wofür das Gesuch gestellt wird: Gesuchsteller/Gesuchstellerin Name: Vorname: Adresse: PLZ und Wohnort: Telefon-Nummer

Mehr

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung MERKBLATT Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung In diesem Merkblatt erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie Ihr Pensionskassenguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims einsetzen können.

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Personalien, Berufs- und Familienverhältnisse am 31. Dezember oder am Ende der Steuerpflicht Einzelperson / Ehemann / Partner(in) 1 Ehefrau

Mehr

Sozialdienste im Kanton Uri

Sozialdienste im Kanton Uri Sozialdienste im Kanton Uri Sozialdienst Uri Nord Sozialdienst Urner Oberland Sozialdienst Uri Ost Sozialdienst Silenen Antrag auf wirtschaftliche Sozialhilfe Personalien Zuzug in den Kanton: Zuzug in

Mehr

Pensionierungsplanung für:...

Pensionierungsplanung für:... Pensionierungsplanung für:... Termin Erstbesprechung:... Als Vorbereitung auf das Gespräch benötigen wir einige Angaben zu Ihrer persönlichen Situation. Wir bitten Sie, den Frage- und Budgetbogen sowie

Mehr

Reglement über die Festlegung der Betreuungspauschale

Reglement über die Festlegung der Betreuungspauschale Reglement über die Festlegung der Betreuungspauschale Kinderkrippe Zollikerberg, Neuweg 10, 8125 Zollikerberg, Telefon 044 / 391 77 60, Fax 044 / 391 77 80 www.kinderkrippe-zollikerberg.ch, info@kinderkrippe-zollikerberg.ch

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 50612 Trennung und Scheidung Ein Ratgeber von Prof. Dr. Dr. phil. Herbert Grziwotz 7., überarbeitete aktualisierte Auflage Trennung und Scheidung Grziwotz wird vertrieben von

Mehr

Gewusst wie Nr. 15. Nachehelicher Unterhalt des Ehegatten und der Kinder Sicherung der Unterhaltsbeiträge

Gewusst wie Nr. 15. Nachehelicher Unterhalt des Ehegatten und der Kinder Sicherung der Unterhaltsbeiträge Gewusst wie Nr. 15 Nachehelicher Unterhalt des Ehegatten und der Kinder Sicherung der Art. 125 ff. ZGB, Art. 80 SchKG, Art. 217 StGB (1) Ehegattenunterhalt Grundgedanke Mit der Scheidung hört die Pflicht

Mehr

KAUFVERTRAG AKTIEN (Kleinbetrieb)

KAUFVERTRAG AKTIEN (Kleinbetrieb) KAUFVERTRAG AKTIEN (Kleinbetrieb) zwischen ABC, Strasse, Ort (nachstehend Verkäuferin genannt) und XYZ, Strasse, Ort (nachstehend Käuferin genannt) betreffend des Verkaufs aller Aktien der G-Apotheke in

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege

Unentgeltliche Rechtspflege KANTON LUZERN Unentgeltliche Rechtspflege Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name: Vorname: Adresse: PLZ und Wohnort: Geburtsdatum (Tag, Monat, Jahr): Zivilstand: ledig verheiratet eingetragene Partnerschaft

Mehr

Materielle Hilfe Gesuch um materielle Hilfe Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG)

Materielle Hilfe Gesuch um materielle Hilfe Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG) 1. Personalien des Gesuchstellers / der Gesuchstellerin 1.1 Angaben zur Person Vorname PLZ / Wohnort Heimatort Staatszugehörigkeit AHV-Nummer Ausbildung 1.2 Zivilstand ledig verheiratet, seit gerichtlich

Mehr

Reglement über die Ausrichtung von Mietzinsbeiträgen

Reglement über die Ausrichtung von Mietzinsbeiträgen www. frenkendorf.ch GEMEINDEZENTRUM Gemeinderat Bächliackerstrasse 2 Telefon 061 906 10 40 Fax 061 906 10 19 Reglement über die Ausrichtung von Mietzinsbeiträgen vom 16. Dezember 1997 G:\VERWALTUNG\Reglemente\Mietzinsbeiträge\Reglement

Mehr

Vereinbarung gem. 55a (2) EheG

Vereinbarung gem. 55a (2) EheG Vereinbarung gem. 55a (2) EheG Abgeschlossen zwischen: Erstantragsteller(in): Beruf Straße, Hausnummer Postleitzahl, Wohnort Zweitantragsteller(in): Beruf Straße, Hausnummer Postleitzahl, Wohnort wie folgt:

Mehr

Anfechtungs- und Erstreckungsbegehren

Anfechtungs- und Erstreckungsbegehren EIN DACH ÜBER DEM KOPF NEUSTART MUSTERBRIEFE Anfechtungs- und Erstreckungsbegehren an die Staatliche Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten senden Staatliche Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten

Mehr

Gesuch um materielle Hilfe

Gesuch um materielle Hilfe Sozialbehörde Dällikon S c h u l s t r a s s e 5 - P o s t f a c h - 8 1 0 8 D ä l l i k o n T e l. : 0 4 4 / 8 4 7 1 9 1 3 / 1 4 F a x : 0 4 4 / 8 4 7 1 9 1 1 Gesuch um materielle Hilfe Ein Anspruch auf

Mehr

Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen

Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen 86. Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen vom 9. September 986 ) I. Allgemeines Kinder- und Ausbildungszulagen dienen dem teilweisen Ausgleich der Familienlasten. Das Gesetz regelt die Ansprüche

Mehr

GRUNDINFORMATION MITTAGSTISCH FÜR MITTAGSTISCHBETREUERIN UND ELTERN

GRUNDINFORMATION MITTAGSTISCH FÜR MITTAGSTISCHBETREUERIN UND ELTERN GRUNDINFORMATION MITTAGSTISCH FÜR MITTAGSTISCHBETREUERIN UND ELTERN Angebot Tagesfamilien Linthgebiet bieten im Auftrag der Gemeinden Amden, Benken, Gommiswald, Kaltbrunn, Schänis und Schmerikon einen

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten mit minderjährigen Kindern)

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten mit minderjährigen Kindern) Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (Ehegatten mit minderjährigen Kindern) Die unterzeichnenden Ehegatten reichen gleichzeitig mit nachfolgender Vereinbarung ein gemeinsames Scheidungsbegehren ein.

Mehr

Gesetz betreffend Kantonale Alters- und Hinterlassenenversicherung (Auslauf der Versicherung)

Gesetz betreffend Kantonale Alters- und Hinterlassenenversicherung (Auslauf der Versicherung) Kantonale AHV: Gesetz 8.00 Gesetz betreffend Kantonale Alters- und Hinterlassenenversicherung (Auslauf der Versicherung) Vom 9. Dezember 968 (Stand 0. Juli 007) Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

ANSUCHEN. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe

ANSUCHEN. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe An die Stadtgemeinde Klosterneuburg GA III/3 Sozialamt Eingangsstempel: Heißlergasse 5 3400 Klosterneuburg Tel.: 02243/444/226 ANSUCHEN zur Gewährung einer Wohnbeihilfe Wir erlauben uns darauf hinzuweisen,

Mehr

Merkblatt - Schuldensanierung

Merkblatt - Schuldensanierung Merkblatt - Schuldensanierung Zweck der Schuldensanierung Betreibungen und Pfändungen verhüten Verhindern, dass Sie von den Gläubigern bedrängt werden Dank unserem Budget den Lebensunterhalt und die laufenden

Mehr

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1.

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1. 2.03 Stand am 1. Januar 2007 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 1 Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr

Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie

Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie * *Bei Sofortschutz:Leben handelt es sich um eine Ablebensversicherung. Im Stress des Alltags vergessen wir leider

Mehr

Gesuch für längerfristige Hilfe gemäss Opferhilfegesetz. Dies ist eine Formular-Vorlage der BENEFO-STIFTUNG, Fachstelle Opferhilfe Thurgau.

Gesuch für längerfristige Hilfe gemäss Opferhilfegesetz. Dies ist eine Formular-Vorlage der BENEFO-STIFTUNG, Fachstelle Opferhilfe Thurgau. Gesuch für längerfristige Hilfe gemäss Opferhilfegesetz. Dies ist eine Formular-Vorlage der BENEFO-STIFTUNG, Fachstelle Opferhilfe Thurgau. Bitte nur nach vorgängiger Absprache mit der für den Fall zuständigen

Mehr

vom 1. September 2013 1. Zweck und Geltungsbereich 2. Begriffe Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

vom 1. September 2013 1. Zweck und Geltungsbereich 2. Begriffe Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Richtlinien für die Berechnung der Beiträge der unterhaltspflichtigen Eltern sowie der unterhaltsbeitragspflichtigen Kinder an die Kosten der Unterbringung und Betreuung in Heimen und Pflegefamilien vom

Mehr

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag www.kesb-entlebuch.ch info@kesb-entlebuch.ch Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsstellung des Kindes... 4 2. Gesetzliche Handlungsaufforderungen...

Mehr