Mütter- und Kindersterblichkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mütter- und Kindersterblichkeit"

Transkript

1 Nr. 55 / 17. November SolidarMed kämpft gegen die Mütter- und Kindersterblichkeit Inhalt Editorial 2 Mutter-/Kindgesundheit 3 Hilfe konkret 7 Vermischtes 8

2 EDITORIAL Jochen Ehmer (rechts im Bild) mit einem Arztkollegen im Einsatz im ländlichen Gebiet von Moçambique. Bild: SolidarMed WIR BIETEN MÜTTERN UND KINDERN EINE CHANCE AUF GESUNDHEIT «Für Afrikaner ist ein Menschenleben einfach nicht so viel wert.» Wie oft habe ich diesen Satz gehört, während oder nach meinem Einsatz für SolidarMed in Moçambique. Und wie oft habe ich mich darüber aufgeregt. Ich erinnere mich: An die Klagen der Frauen in der Nacht, wenn wieder ein Kind gestorben war im Spital gegenüber. An den kleinen, unterernährten Jungen, bei dem wir keine Vene fanden um einen Zugang zu legen. Der in der gleichen Nacht starb, an schwerer Malaria, weil seine Eltern zu lange gewartet hatten, bevor sie ihn ins Spital brachten. An die schwangere Frau, die wir sie sofort ins Provinzspital verlegten. An die Tränen ihres Mannes. An die Kinder, die in der Regenzeit in Pfützen spielen, unter riesigen Mangobäumen, halb nackt, mit dicken Bäuchen, aufgebläht von Würmern, Mangelernährung und Bilharziose. An die Warteschlage vor dem Labor, die besorgten Mütter, die fiebrigen Kinder, die Kranken auf dem Boden. An die Kinder, die mich abends beim Joggen begleiteten. An ihre hoffnungsvollen und strahlenden Augen, ihr lautes Lachen. An ihren Willen zu Leben. Die Lebensbedingungen der Frauen und Kinder in Afrika sind denkbar schlecht. 4,5 Millionen Kinder südlich der Sahara sterben jährlich vor dem fünften Lebensjahr, ein Grossraumflugzeug voller Kinder alle halbe Stunde. Jede sechzehnte Frau in Afrika stirbt an den Folgen einer Geburt, Frauen jedes Jahr zwei Mal die Einwohnerzahl der Stadt Bern. Das Schlimme daran: Die meisten dieser Todesfälle wären vermeidbar. Und: Es spricht niemand davon. Man bewegt sich ja auf dünnem Eis, die wahre Welt ist längst zur Ware Welt geworden. Wirklichkeit ist was das Fernsehen zeigt. Die «condition humaine» bezieht sich nicht mehr auf Menschen sondern auf Finanzplätze. An die Stelle von Werten sind Gewinne getreten. Wen interessieren Frauen und Kinder in Afrika? SolidarMed kann und will sich mit dieser Situation nicht abfinden, die Gesundheit von Frauen und Kindern ist uns ein zentrales Anliegen. Sie kann rasch und effektiv verbessert werden, das haben die Industriestaaten am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts vorgemacht. Wirksame Strategien sind bekannt und erprobt: Impfen, Stillen, Moskitonetze, Händewaschen, Gebären im Spital oder die Anwendung von WHO-Behandlungsrichtlinien sind einige davon. Und es braucht starke Gesundheitssysteme um die Strategien aufeinander abzustimmen und umzusetzen. Es geht dabei um mehr als nur um Gesundheit. Es geht um soziale Gerechtigkeit, um die Frage, ob Menschenrechte teilbar sind und um den Entwurf der Welt, wie wir sie unseren Kindern hinterlassen wollen. SolidarMed unterstützt seine Partner mit konkreten Projekten bei der Verbesserung der Gesundheit der ländlichen Bevölkerung. Diese Hilfe können wir nur leisten Dank Ihrer Unterstützung. Damit steht SolidarMed auch in Afrika für das ein, was die Grundlagen unserer Gesellschaft in der Schweiz ausmacht: Freiheit, Würde und Solidarität. Helfen Sie mit! Jochen Ehmer, Programmverantwortlicher Moçambique 2

3 BRENNPUNKT Sichere Mutterschaft und Geburt sowie Gesundheitsvorsorge für Kleinkinder sind zentrale Anliegen in den Gesundheitsprogrammen von SolidarMed. Bild: Mutter nach der Entbindung im von SolidarMed neu gebauten Spital in Ocua, Moçambique. Alle 2 Minuten stirbt in Afrika 1 Frau bei der Geburt das darf nicht sein! SolidarMed-Projekte senken die Mütter- und Kindersterblichkeit Bild: Silvia Bucher Allein in Afrika sterben jährlich rund eine Viertel Million Frauen vor oder während der Geburt, weil Komplikationen auftreten und die Schwangeren keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben. Auch die Kindersterblichkeit ist enorm: In Moçambique zum Beispiel stirbt jedes fünfte Kind, bevor es fünf Jahre alt ist! Die Kinder sterben an Krankheiten, die zumeist leicht vermeidbar wären. SolidarMed kämpft mit umfassenden Projekten gegen die hohe Mütter- und Kindersterblichkeit, wie das folgende Beispiel zeigt... Nennen wir sie einfach Amelia. Amelia ist 18 Jahre alt und lebt irgendwo in einem abgelegenen Gebiet im südlichen Afrika, weitab von einer Stadt, von einem Spital, weit entfernt von der nächsten befahrbaren Strasse, es könnte in Tanzania sein, aber auch in Moçambique oder Zimbabwe. Amelia wohnt mit ihrem Mann Roberto in einer Siedlung, bestehend aus etwa 50 kleinen eckigen Häusern mit Strohdach. Das Leben fern der Zivilisation ist hart, aber dank der Bestellung ihrer Felder können sie überleben, und wenn die Ernte gut ist, können sie da und dort auch etwas von ihrem Ertrag weiter verkaufen. Das bisschen verdiente Geld allerdings reicht nur für kurze Zeit, ein Fetzen Stoff, ein paar einfache Sandalen, ein Besuch beim traditionellen Heiler und schon ist das Geld wieder weg. Die letzte Ernte war besonders wichtig, denn Amelia bekommt ihr erstes Kind. Noch lange hat die Hochschwangere ihrem Mann bei der harten Feldarbeit mitgeholfen, aber jetzt plagen sie grosse Schmerzen. Zu einem traditionellen Heiler will sie nicht mehr, das von ihm verabreichte Heilgetränk aus geheimen Zutaten hat ihr nicht geholfen. Amelia hat Angst: Sie hat schon oft miterleben müssen, wie Frauen aus dem Dorf wegen Geburtskomplikationen ihr Kind verloren haben und einige sind sogar bei der Geburt gestorben. 3

4 BRENNPUNKT Mit der Fahrradambulanz ins Geburtswarteheim! Auch Roberto ist besorgt um seine Frau. Darum beschliesst er, sie in ein Spital zu schicken. Amelia soll sich jetzt schon auf den Weg machen und bis zur Geburt im dank SolidarMed gebautem Geburtswarteheim bleiben, einem so genannten «Maternity Waiting Home» in unmittelbarer Spitalnähe. Roberto hat beim von SolidarMed initiierten Fahrradambulanz-Komitee einen Velotransport für seine Frau bis ins nächste Dorf organisiert, dort wird Amelia den Bus bis zum nächsten grösseren Gesundheitszentrum nehmen. Amelia packt Essen ein, sie wird es brauchen, um für die Geburt bei Kräften zu bleiben, denn die Frauen müssen ihr Essen für den Aufenthalt im Geburtswarteheim selber organisieren. Roberto gibt ihr das letzte Geld für den Bus und verabschiedet sich von ihr. Rund einen Tag später trifft Amelia im Gesundheitszentrum ein. Geduldig setzt sie sich zu den rund 40 wartenden Patientinnen und Patienten vor dem Ambulatorium. Irgendwann wird sie von einer Schwester zum Beratungsgespräch geholt. Die Schwester fragt nach ihrem Befinden, dann wird sie vom Arzt untersucht. Mit dem Baby ist alles in Ordnung, ausser dass es falsch herum im Bauch liegt. Es wird eine Kaiserschnittgeburt nötig sein. Amelia ist beruhigt, obwohl sie etwas Angst vor der Operation hat, weiss sie, dass sie jetzt in guten Händen ist. Als sie gehen will, sagt ihr die Schwester, sie solle sich für ein Beratungsgespräch in einen Nebenraum begeben. Was wohl jetzt auf Amelia zukommt? HIV-Beratung eingebunden in die vorgeburtliche Kontrolle Die Beraterin fragt, ob sich Amelia schon einmal habe auf HIV testen lassen? Amelia ist erstaunt, ausser Roberto hatte sie doch niemals einen anderen Mann gehabt! Die Beraterin lässt nicht locker und klärt Amelia darüber auf, was passieren könnte, falls sie doch HIV-positiv wäre: Sie könnte ihr Kind bei der Geburt oder beim Stillen mit dem Virus anstecken, es würde dann nicht lange leben. Zudem erfährt Amelia, dass sie durch einen positiven HIV-Test Anrecht auf eine Aids-Behandlung bekäme, sollte sie diese brauchen. Amelia hat schon oft von dieser gefährlichen Viruskrankheit gehört von lokalen Gesundheitsarbeitern, die Aufklärungsarbeit im Dorf geleistet hatten. Bis dahin war Aids ein Tabu-Thema gewesen. Zwar sind im Dorf schon viele an Aids Erkrankte gestorben, aber kaum jemand hatte den Mut, dazu zu stehen, meistens wurden andere Krankheiten als Todesursache vorgeschoben. Amelia beschliesst, den Test zu machen, ihrem Kind und ihr selbst zuliebe. Der Test ist negativ! Wie erleichtert Amelia ist! Sie und ihr Kind sind gesund, jetzt kann sie sich zusammen mit den anderen Schwangeren im Geburtswarteheim auf ihr Kind freuen. Malaria-Schutz für Mutter und Kind Fünf Tage später verlässt Amelia das Spital zusammen mit einem Stoffbündel, in welchem ihr gesunder Sohn eingeschnürt ist. Nicht nur das: In einer Tasche hat sie ein Moskitonetz verstaut, welches sie in der Gesundheitsstation bekommen hatte. Zusammen mit anderen Müttern ist sie von den Gesundheitsberatern des Spitals auch über Malaria aufgeklärt worden. Malaria ist, neben Lungenentzündung und verschmutztem Trinkwasser, die Haupttodesursache für Kinder unter fünf Jahren. Amelia hat erfahren, wie wichtig es ist, dass sie ab sofort mit ihrem Kind unter dem imprägnierten Netz schläft, damit sie sicher sind von der Malaria übertragenden Anopheles-Mücke. Sauberes Wasser und Aufklärung über Hygiene Zurück in ihrer Siedlung wird Amelia von ihrem Mann und ihrer Schwiegermutter freudig empfangen. Stolz zeigt sie ihnen Mabo, ihren kleinen Sohn! Der Dorfchef gratuliert den jungen Eltern und macht Roberto und Amalia bei der Gelegenheit darauf aufmerksam, dass nächste Woche ein von SolidarMed ausgebildetes Gesundheitskomitee das Dorf besucht, um die Bewohner über Wasser und die richtige Hygiene aufzuklären. Die Siedlung bekommt nämlich dank SolidarMed einen Brunnen, welcher ab nun sauberes Trinkwasser liefert. Endlich können so die nach der Regenzeit verbreiteten Durchfallerkrankungen vermieden werden, denn sie enden vor allem für Kleinkinder oft tödlich! Amelia freut sich: Ihrem Kind wird es in Zukunft besser gehen. Dank der Sicherheit, dass sie und ihr Sohn frei vom HI-Virus sind, sie ihn mit Moskitonetzen vor Malaria und mit sauberem Trinkwasser vor Durchfall schützen kann, hat sie Zuversicht auf eine bessere Zukunft. Diese Geschichte ist für die Frauen im südlichen Afrika ein immer noch seltener Idealfall. Bitte unterstützen Sie unsere Projekte ( Seite 5) und helfen Sie uns dabei, die Mütter- und Kindersterblichkeit weiter zu senken! Herzlichen Dank. Impressum «SolidarMed aktuell» 55/08 SolidarMed, Obergrundstrasse 97, Postfach, CH-6000 Luzern 4, Telefon , Fax , Redaktion: Barbara Zimmermann Visuelle Gestaltung: Silvia Bucher Umschlag: Spital in Ocua, Moçambique; Bild: Silvia Bucher Druck: Brunner AG, Druck und Medien, Kriens Auflage: 8000 Exemplare «SolidarMed aktuell» erscheint vier Mal jährlich die nächste Ausgabe im Februar Die einzelnen Ausgaben sind auch als PDF auf erhältlich. Das Abonnement ist in den Mitgliederbeiträgen eingeschlossen. SolidarMed Mitgliedschaft: Franken 20. Einzelmitglieder, Franken 50. Vereine und Institutionen. Spenden und Mitgliederbeiträge überweisen Sie (bitte mit entsprechendem Vermerk) an: SolidarMed, 6000 Luzern 4; Postkonto ; Herzlichen Dank! 4

5 BRENNPUNKT SO HILFT SOLIDARMED DEN KINDERN UND MÜTTERN IM SÜDLICHEN AFRIKA Sichere Mutterschaft: In Moçambique organisieren von SolidarMed initiierte Gesundheitsarbeitende und -Komitees Informationsveranstaltungen und Gesundheitsprojekte. Ein Beispiel dafür sind Fahrradambulanz-Komitees, welche den Transport von Schwangeren mit der Veloambulanz in die nächste Gesundheitsstation durchführen. Geburtswarteheime: SolidarMed errichtet Geburtswarteheime in unmittelbarer Spitalnähe. Solche Warteheime sind im südlichen Afrika eine wichtige Massnahme, um werdenden Müttern den Zugang zur sicheren Entbindung zu ermöglichen. Moçambique: Wartehalle im Spital. Bild: Silvia Bucher Schutz vor Übertragung des Aids-Virus von der Mutter auf das Kind: Im Norden von Tanzania führt ein von SolidarMed entsandter Pädiater am Dareda-Spital ein Pilotprojekt durch, in welchem Mütter systematisch auf HIV getestet werden. Bei einem positiven Befund erhält die Mutter eine Behandlung, welche die Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind verhindern kann. Infizierte Mütter und bereits infizierte Kinder erhalten im Rahmen des Projekts die medikamentöse anti-retrovirale Aids-Therapie. An sämtlichen neun HIV/Aids-Projektstandorten verfolgt SolidarMed das Ziel, Schwangere besser in die HIV-Kontrolle und Aids-Behandlung einzubinden. Schutz vor Malaria: Schwangere und Kleinkinder sind besonders Malaria-gefährdet, für Kleinkinder endet die Krankheit meist tödlich. Im Norden von Tanzania sowie in Moçambique führt SolidarMed deshalb in Zusammenarbeit mit lokalen Gesundheitsdiensten und Aufklärungsgruppen Malaria-Prävention sowie die Verteilung von Moskitonetzen durch. Zugang zu Trinkwasser: Jedes Jahr sterben weltweit 1,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Durchfall, weil sie verschmutztes Wasser trinken müssen. SolidarMed führt immer wieder Wasserprojekte durch, zur Zeit im Süden von Tanzania, wo im Verlauf der nächsten drei Jahre insgesamt 72 geschützte Wasserstellen errichtet werden. Dank des Zugangs zu sauberem Wasser sowie der Aufklärung der Dorfbevölkerungen über die richtige Hygiene kann somit die Kindersterblichkeit massiv gesenkt werden. Text: Barbara Zimmermann, SolidarMed 5

6 BRENNPUNKT ZAHLEN UND FAKTEN ZUR MUTTER-/KINDGESUNDHEIT IM SÜDLICHEN AFRIKA Jährlich sterben weltweit eine halbe Million Frauen infolge von Schwangerschaft und Geburt, die Hälfte davon in Afrika. Nur gerade ein Prozent der weltweit Mutterschafts-bedingten Todesfälle ereignet sich in Nicht- Entwicklungsländern. Obwohl im südlichen Afrika im Durchschnitt immerhin gut 60 Prozent aller Schwangeren mindestens eine vorgeburtliche Kontrolle wahrnehmen, sind es in sehr abgelegenen Gebieten bei den sehr armen, wenig gebildeten und vorwiegend jungen Schwangeren nur ein Bruchteil, welche in den Genuss einer medizinischen Kontrolle kommen. Jährlich sterben in Afrika eine Million Kinder unter fünf Jahren an Malaria. Im südlichen Afrika stirbt im Durchschnitt jedes fünfte Kind, bevor es das fünfte Lebensjahr vollendet hat. In manchen Entwicklungsländern werden bis zu 70 Prozent aller schwer kranken Kinder nicht richtig medizinisch versorgt, unter anderem weil die Eltern die Krankheitssymptome nicht richtig erkennen oder weil das Geld für den Arztbesuch fehlt. In Moçambique gebären drei Viertel der Schwangeren zu Hause ohne professionelle medizinische Hilfe. Alleine schon die konsequente Verwendung von Moskitonetzen kann die Kindersterblichkeit bei Kleinkindern um rund einen Fünftel senken. Bild: Silvia Bucher Quellen: WHO; SolidarMed 6

7 HILFE KONKRET Was SolidarMed-Projekte für sie persönlich bewirken, fragten wir Levina Mtekata 37 Jahre, Mutter von zwei Söhnen (12 und 17 Jahre), lebt mit ihren Söhnen und ihrer Mutter im Dorf Itete Wosca-Frau Levina Mtekata Bild: Susanne Amsler Aktuell: Wie bestreiten Sie Ihren Lebensunterhalt? Wie hat Wosca Ihr persönliches Leben beeinflusst? Levina Mtekata: Hauptsächlich verrichte ich Landarbeit, ernte Mais sowie Reis und verkaufe den Ertrag. Zudem habe ich noch ein kleines Geschäft: Ich handle mit Stoffen für Kleidung. Ich bin Mitglied der von SolidarMed initierten Frauen-Kredit- und Sparvereinigung «Wosca.» Wie unterstützt das SolidarMed-Projekt Wosca Sie? Mein älterer Junge besucht inzwischen die Sekundarschule. Bevor ich im Wosca-Projekt mitmachte, hatte ich das Geld dafür nicht, um meine Buben zur Schule zu schicken. Jetzt bin ich sehr stolz, dass ich das kann! Ich habe mit dem verdienten Geld auch ein Haus gebaut, die Backsteine hatte ich zwar vorher schon, aber ich konnte die Konstruktion des Hauses nicht bezahlen. Innerhalb der Vereinigung kann ich Kleinkredite für den Kauf des Saatguts oder für mein Stoff-Geschäft beantragen, welche ich dann in Raten zurückzahle. So beschaffe ich mir das nötige Startkapital. Daneben unterstützen wir Wosca-Frauen uns gegenseitig, wir beraten uns und diskutieren, wie wir die landwirtschaftlichen Aktivitäten verbessern können und in welche Richtung wir uns weiterentwickeln könnten. Was steht im Moment bei Wosca an? Ein paar Frauen haben zusammen eine Mühle für das Getreide gekauft, welche sie uns anderen Frauen vermieten. Im Moment hoffen wir darauf, unsere Ernte zu einem guten Preis verkaufen zu können. Wir wären froh, zukünftig noch besser über erfolgreiche Geschäftsführung sowie über landwirtschaftliche Techniken informiert zu sein. Im Moment sind wir insgesamt 200 Frauen bei Wosca in Itete viele interessierte Frauen konnten wir noch gar nicht in die Vereinigung aufnehmen, weil uns das nötige zusätzliche Geld fehlt. Welchen Einfluss hat Wosca auf die Dorfgemeinschaft? Im Rahmen des Wosca-Projekts können wir Frauen Seminare zum Thema HIV/Aids besuchen und geben das Wissen an die Bewohner in den Dörfern weiter. Natürlich profitiert die Gemeinschaft auch von unserer landwirtschaftlichen und ökonomischen Erfahrung, welche wir bei unserer Arbeit sammeln konnten. Das Wosca-Modell hat zudem Frauen ausserhalb unserer Vereinigung bewogen, sich selber zu eigenen Gemeinschaften zusammen zu schliessen und sich Unterstützung bei anderen Organisationen zu suchen. Wosca ist ein Vorbild-Projekt für viele weitere. Welches sind Ihre Zukunftspläne? Ich möchte meine geschäftlichen Aktivitäten weiter ausdehnen und zum Beispiel irgendwann ein richtiges kleines Geschäft eröffnen. Oder mit Ernteerträgen im grossen Stil handeln. Interview: Flaviana Njalamoto und Susanne Amsler, SolidarMed WOSCA «WOMEN SAVINGS AND CREDIT ASSOCIATION». Mit Unterstützung von SolidarMed gründeten im Jahr 2002 ein Dutzend Frauen in Itete (Tanzania) die Selbsthilfeorganisation Wosca die «Women Savings and Credit Association». Nebst des eigentlichen Spar- und Kreditprogramms engagiert sich Wosca in den Dörfern auch für die Sensibilisierung und Aufklärung von Frauen über HIV/Aids. SolidarMed unterstützt Wosca Itete (derzeit 200 Mitglieder) seit der Gründung und überträgt das Modell nun in den Nachbarbezirk Mtimbira (230 Mitglieder). 7

8 VERMISCHTES PC Sinnvoll schenken mit SolidarMed Bald ist Weihnachten Sie wollen jemandem zu Weihnachten eine Freude bereiten, wissen aber nicht womit? Dann schenken Sie doch eine Geschenkspende für eines unserer Projekte! Zahlen Sie mit dem rosa Einzahlungsschein den gewünschten Betrag auf unser Postkonto Notieren Sie unter «Mitteilungen» den Namen und die Adresse der zu beschenkenden Person und den Hinweis «Geschenkspende». Nach Erhalt Ihrer Spende bestätigen wir diese mit einem Brief direkt an die von Ihnen angegebene Adresse. Herzlichen Dank! Für Firmen: So zeigen Sie soziales Engagement Sie wollen Ihren Kunden zum Zeichen der Treue eine Freude bereiten? Dann ist eine Firmen-Geschenkspende genau das Passende! Dieses Geschenk kommt garantiert am richtigen Ort an, weckt Vertrauen und die Sympathie Ihrer Kundschaft. Sie planen einen schönen Kundenanlass und wollen gleichzeitig Ihr soziales Engagement betonen? Gerne unterstützen wir Sie dabei und stellen unsere Projekte an Ihrer Benefizveranstaltung vor. DANKE SIE MACHEN ES MÖGLICH! Wir danken allen Spenderinnen und Spendern, Partner- und Geberorganisationen, Kirchgemeinden, Vereinen und Firmen, welche uns in diesem Jahr unterstützt haben. Ihre Spenden machen es möglich, dass wir uns weiterhin für die Gesundheitsversorgung im südlichen Afrika einsetzen können. Herzlichen Dank! Weitere Informationen zum Thema Spenden: Lisbeth Pembele, Telefon , Informationen zu SolidarMed und über unsere Projekte finden Sie im Internet unter SolidarMed engagiert sich derzeit mit rund 50 Gesundheits- Projekten. Zum Beispiel in Lesotho mit dem Geburtswartehaus am Seboche-Spital (Bild oben) oder mit dem Einsatz von Michel und Jacuqeline Monnier am Paray-Spital (Bild unten). Bilder: SolidarMed Stellenwechsel Zimbabwe: Oliver Wiederkehr arbeitet seit 1. November als Arzt am Musiso-Spital. Zuvor war Oliver als Assistenzarzt am Kantonsspital in St. Gallen tätig. SolidarMed-Vorstandsmitglied Urs Allenspach verstärkte das Musiso-Ärzteteam in einem zweimonatigen Arbeitseinsatz von September bis November. Lesotho: Ende August beendete das Ärztepaar Corinne und Pascal Vuille ihren gut zwei jährigen Einsatz am Seboche-Spital, wo sie sich im Job-Sharing eine Arztstelle teilten. Michel und Jacqueline Monnier verlassen das Paray-Spital Ende Dezember nach zwei Jahren Tätigkeit. Michel arbeitete als Allgemeinmediziner, Jacqueline engagierte sich auf eigene Initiative in der Kinderabteilung. Seit Anfang September unterstützt Roman Lässker das Ärzteteam des Silveira-Spitals in Zimbabwe. Er ist Chirurg und löst Ende Dezember Michel Monnier als Arzt am Paray-Spital in Lesotho ab. Für den wichtigen Einsatz für mehr Gesundheit in Afrika danken wir allen herzlich! Agenda 1. Dezember 2008, ab 18 Uhr, Pulverturm in Zug: Ausstellungen, Konzerte sowie afrikanische Küche zum Welt- Aids-Tag 16. Mai 2009, Luzern: SolidarMed-Generalversammlung 17. Mai 2009, Luzern: SolidarMed-Ehemaligen-Veranstaltung (persönliche Einladungen folgen Anfang 2009 per Post) 8

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Jedes Baby kann vor HIV geschützt werden.

Jedes Baby kann vor HIV geschützt werden. Nr. 67 / 17. November 2011 Spendenkonto: 60-1433-9 www.solidarmed.ch Jedes Baby kann vor HIV geschützt werden. Editorial 2 Brennpunkt: Babys vor HIV/Aids schützen 3 Interview: Dr. med. Alexandra Piprek,

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA.

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. www.michael-stich-stiftung.de DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. Jede Minute stirbt ein Kind an den Folgen von AIDS. Informieren Sie sich. Machen Sie während Ihrer Schwangerschaft einen

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV

Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV Abbott engagiert sich als neuer Kooperationspartner der Michael Stich Stiftung, um die Behandlung von Kindern mit HIV zu verbessern

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

an Malaria. Alle 40 Sekunden stirbt ein Kind Malaria: Wenn Mücken töten.

an Malaria. Alle 40 Sekunden stirbt ein Kind Malaria: Wenn Mücken töten. Nr. 69 / 18. Mai 2012 Spendenkonto: 60-1433-9 www.solidarmed.ch Malaria: Wenn Mücken töten. Alle 40 Sekunden stirbt ein Kind an Malaria. Editorial: Afrika trägt die schwerste Last 2 Malaria: Wenn Mücken

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Datenblatt: Gesundheitsbezogene Millenniumsziele 1

Datenblatt: Gesundheitsbezogene Millenniumsziele 1 Datenblatt: Gesundheitsbezogene Millenniumsziele 1 1 Die Informationen stammen aus dem Fact Sheet Nr. 290 der WHO vom Mai 2014. Drei der acht Millenniumsziele sind gesundheitsbezogene Ziele. Im Zentrum

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Armut smart bekämpfen Smart heißt intelligent, schlau oder geschickt. Manchmal ist damit auch gemeint, dass man moderne Technik wie Handys oder Internet einsetzt. Zum

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

10 x Recht einfach. *

10 x Recht einfach. * Kinder- und Jugendrechte Kinder und Jugendliche brauchen besonderen Schutz und Förderung beim Aufwachsen. Aus diesem Grund gibt es die UN-Kinderrechtskonvention. Diese Rechte stehen den Kindern und Jugendlichen

Mehr

Jedes Kind verdient eine Chance!

Jedes Kind verdient eine Chance! Ihre SRK-Patenschaft für Kinder in Not Jedes Kind verdient eine Chance! SRK, Remo Nägeli Mit Ihrem Beitrag lindern Sie die Not von Kindern. Melden Sie Ihre Patenschaft heute noch an! Wenn die medizinische

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer 030975-D.Oktober 2014 (20.000) 113 Intervet Deutschland GmbH Feldstraße 1a D-85716 Unterschleißheim www.impfung-hund.de Impfen

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Trinkwasser ist lebensnotwendig

Trinkwasser ist lebensnotwendig Ihre SRK-Patenschaft für Wasser Trinkwasser ist lebensnotwendig Ermöglichen Sie mehr Menschen Zugang zu sauberem Wasser. Melden Sie Ihre Patenschaft heute noch an! Amerikanisches Rotes Kreuz, Talia Frenkel

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer www.impfung-hund.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Hunde an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich.

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich. ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 1 Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Baby! Endlich ist Ihr Baby da. Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig.

Mehr

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Barbara Kols-Teichmann Vorsitzende Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Patientinnen, sehr

Mehr

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA Projekt-Konzept DAS PROJEKT 2 Ich, Fritz Kieninger, Mitbegründer vom Verein KAKIHE, bin nicht nur ein leidenschaftlicher

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT WIESO IHR BABY KEINEN RAUCH VERTRÄGT In Zigaretten sind hochgiftige Stoffe enthalten. Wenn Sie in der Schwangerschaft rauchen, gelangen diese giftigen Stoffe

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI Ogwe ist 36 Jahre alt und Vater von drei Kindern. Ein guter Freund von ihm arbeitet als Fahrlehrer und hat es ihm ermöglicht, kostenlos einen Motorrad-Führerschein

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems.

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems. Test 3.1.1 HIV / Aids: Was ist das? H Human Beim Menschen A Acquired Bekommen durch Ansteckung I Immunodeficiency Schwäche des Immunsystems I D Immune Deficiency Schwäche des Immunsystems V Virus Virus

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014:

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Bei meinem letzten Besuch im März 2014 im Public Shelter in Giurgiu reifte in mir der Gedanke, etwas für die Hunde zu tun. Die nicht optimalen Haltungsbedingungen

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

Sonntag, 28. September 2014

Sonntag, 28. September 2014 38. Aktion Sonntag, 28. September 2014 11:00 Uhr Gottesdienst in der Missionshauskirche mit P. Rektor Roberto Alda svd und dem Taizé-Projektchor St. Wendel Anschließend gemeinsamer Marsch über eine schöne

Mehr

Aus Briefen an Versicherungen:

Aus Briefen an Versicherungen: Aus Briefen an Versicherungen: Seit der Trennung von meinem Mann wurde jeder notwendige Verkehr durch meinen Rechtsanwalt erledigt. Zwischenzeitlich wurde der Gehgips am rechten Arm entfernt. Ich entfernte

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe!

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe! Projektreport für UNICEF-Gruppen Überschrift Arial blau fett Schriftgröße 14 UNICEF/Zaidi Asad Zaidi NICEF/Zaidi März 2015 Die Unterstützung für die UNICEF-Kampagne Wasser wirkt ist überwältigend: Seit

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten.

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Grippe-Pandemie Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Was finden Sie in dieser Broschüre? Diese Broschüre enthält Informationen über eine Pandemiegefahr (Weltgrippe). Sie gibt

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Vorgeschichte Das neue Zentrum in Ilindi Über die Aidskatastrophe in Afrika wird

Mehr

Geschätzte Damen und Herren

Geschätzte Damen und Herren Geschätzte Damen und Herren Wir feiern heute unsere Heimat. Feiern tut man, wenn man sich freut über Erreichtes, sich freut über Erfolge. Wir Schweizer, Schwyzer und wir Ybriger (mein Grossvater mütterlicherseits

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches GESUNDHEITSAMT DES BUNDESSTAATS NEW YORK AIDS Institute Einwilligungserklärung für HIV-Tests HIV Tests sind freiwillig. Die Einwilligungserklärung kann jederzeit durch Mitteilung an Ihren Arzt zurückgezogen

Mehr

Für eine Welt der Hoffnung, Toleranz und sozialen Gerechtigkeit, in der die Armut besiegt ist und die Menschen in Würde und Sicherheit leben.

Für eine Welt der Hoffnung, Toleranz und sozialen Gerechtigkeit, in der die Armut besiegt ist und die Menschen in Würde und Sicherheit leben. Für eine Welt der Hoffnung, Toleranz und sozialen Gerechtigkeit, in der die Armut besiegt ist und die Menschen in Würde und Sicherheit leben. CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Mit Herz und Hand Lesereise

Mit Herz und Hand Lesereise E-Mail: Tel. PLZ, Wohnort: Straße: Vorname: Name: Absender: Dr. Raphaela Händler Unsere Schwester in Afrika Schwester Raphaela Händler Schwester Raphaela Händler Mit Herz und Hand Lesereise Schwester Raphaela

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 Das Duell: Aebi vs. Aebi Network-Problematik: Wiesendanger vs. Conrad Cannes Lions 2002: Die Favoriten Schweiz, die WM-Drehscheibe Kommt Kanal 1? Täglich

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr