Marlene Marinescu. Elektrische und magnetische Felder

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marlene Marinescu. Elektrische und magnetische Felder"

Transkript

1 Marlene Marinescu Zusätzliche Aufgaben mit ausführlichen Lösungen zu dem Buch Elektrische und magnetische Felder Eine praxisorientierte Einführung 2., bearbeitete Auflage

2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Elektrostatische Felder Aufgabe E1: Ladungen und Spannungen an Kondensatoren Aufgabe E2: Spannungen, Ladungen, Energie Aufgabe E3: Kondensatoren-Schaltung Aufgabe E4: Luftdrehkondensator Aufgabe E5: Durchschlagfestigkeit, Plattenkondensator mit Mehrschicht-Dielektrikum Aufgabe E6: Plattenkondensator mit Mehrschicht- Dielektrikum Aufgabe E7: Ebener Kondensator mit runden Platten Aufgabe E8: Spannung, Feldstärke und Ladung in Kondensatoren Aufgabe E9: Zylinderkondensator (Koaxialkabel) Aufgabe E10: Kraft zwischen den Elektroden eines Plattenkondensators Magnetische Felder Aufgabe M1: Magnetfeld von langen Leitern und Kräfte Aufgabe M2: Magnetfeld von langen, geraden Leitern in der Luft Aufgabe M3: Nicht-linearer Magnetkreis mit einem Luftspalt Aufgabe M4: Nicht-linearer Magnetkreis mit drei Spulen und zwei Luftspalten Aufgabe M5: Magnetfluss und induzierte Spannung Aufgabe M6: Induktivitäten... 35

4

5 Kapitel 1 Elektrostatische Felder 1

6 1 1 Elektrostatische Felder Aufgabe E1: Ladungen und Spannungen an Kondensatoren Aufgabe E2: Spannungen, Ladungen, Energie Aufgabe E3: Kondensatoren-Schaltung Aufgabe E4: Luftdrehkondensator Aufgabe E5: Durchschlagfestigkeit, Plattenkondensator mit Mehrschicht-Dielektrikum Aufgabe E6: Plattenkondensator mit Mehrschicht- Dielektrikum Aufgabe E7: Ebener Kondensator mit runden Platten Aufgabe E8: Spannung, Feldstärke und Ladung in Kondensatoren Aufgabe E9: Zylinderkondensator (Koaxialkabel) Aufgabe E10: Kraft zwischen den Elektroden eines Plattenkondensators... 18

7 1 Elektrostatische Felder 1.1 Aufgabe E1: Ladungen und Spannungen an Kondensatoren An der skizzierten Schaltung aus ungeladenen Kondensatoren wird die Gleichspannung U = 100 V angelegt. 1.1 Es gilt: C 1 = 4 nf, C 2 = 2 nf, C 3 = 5 nf, C 4 = 1 nf. 1. Ermitteln Sie die Ladungen Q 1 bis Q 4 der vier Kondensatoren! 2. Welche Spannungen U 1, U 2 und U 4 stellen sich ein? Lösung 1. Die in Reihe geschalteten Kondensatoren C 1 und C 2 tragen dieselbe Ladung: Q 1 = Q 2 = U C 12 wo C 12 die Reihenschaltung C 1 und C 2 bedeutet: Somit wird: C 12 = C 1 C 2 C 1 + C 2 = 4 nf 2 nf 4 nf + 2 nf = 4 3 nf. Q 1 = Q 2 = 100 V 4 3 nf = 1, As

8 4 1. Elektrostatische Felder Q 1 = Q 2 = 0, 1 3 µc. Die Ladungen von C 3 und C 4 ergeben sich direkt aus der Spannung U: Q 3 = C 3 U = 5 nf 100 V Q 3 = 0, 5 µc Q 4 = C 4 U = 1 nf 100 V Q 4 = 0, 1 µc 2. An der Parallelschaltung C 3 mit C 4 liegt die Spannung U: Die Spanung U 1 ist: Somit verbleibt: U 1 = Q 1 C 1 U 4 = U = 100 V. = 0, As F U 2 = U U 1 = 66, 6 V. = 33, 3 V Aufgabe E2: Spannungen, Ladungen, Energie Die folgende Schaltung von ungeladenen Kondensatoren wird mit dem Schalter S an eine Spannungsquelle mit U = 50 V angeschlossen. Es gilt: C 1 = 1 nf, C 2 = 5 nf, C 3 = 10 nf. 1. Welche Spannungen U 1 und U 23 stellen sich an den Kondensatoren ein? 2. Wie groß sind die Ladungen Q 2 und Q 3, die in den Kondensatoren C 2 und C 3 gespeichert sind? 3. Welche elektrostatische Energie ist im Kondensator C 1 gespeichert?

9 1.2 Aufgabe E2: Spannungen, Ladungen, Energie 5 Lösung 1. Die Gesamtkapazität der Schaltung ist: C ges = C 1 (C 2 + C 3 ) C 1 + C 2 + C 3 = Die Gesamtladung ergibt sich als: 1 nf 15 nf 16 nf = 937, 5 pf. Q = C ges U = 937, F 50 V = 46, As. Diese Ladung ist vorhanden auf C 1 und auf der Parallelschaltung C 2 C 3. Dann ist: und somit: U 1 = 46, As V As = 46, 87 V U 23 = U U 1 = 3, 13 V. 2. Die Ladungen sind proportional zu den Kapazitäten: 3. Die Energie ist: Q 2 = C 2 U 23 = F 3, 13 V = 15, 65 nc Q 3 = C 3 U 23 = F 3, 13 V = 31, 3 nc. W e1 = 1 2 C 1 U 2 1 = F (46, 87 V ) 2 W e1 = 1, 1 µv As oder: W e1 = 1 2 Q 1 U 1 = 46, As 46, 87 V W e1 = 1, 1 µv As.

10 6 1. Elektrostatische Felder Aufgabe E3: Kondensatoren-Schaltung Welche Gesamtkapazität C AB hat die folgende Kondensatoren-Schaltung wenn alle Kondensatoren die Kapazität C 0 = 2 nf haben? Lösung Man schaltet wie bei Widerstandschaltungen von den entferntesten Klemmen zu den Klemmen A-B, schrittweise. C 6 und C 8 sind in Reihe geschaltet: Dazu wird C 7 parallel geschaltet: In Reihe dazu liegt C 9 : C 68 = 1 2 C 0. C CF = C C 0 = 3 2 C = 5. C CF C 9 3 C 0 Wenn man im nächsten Schritt parallel dazu C 5 schaltet, erreicht man die Kapazität C CE : C CE = C C 0 = 8 5 C 0. Jetzt muss C 4 in Reihe dazu geschaltet werden: = = 13. C 4 C CE C 0 8 C 0 8 C 0 Durch Parallelschaltung der Kapazität C 3 ergibt sich C CD : C CD = C C 0 = C 0.

11 1.4 Aufgabe E4: Luftdrehkondensator 7 Jetzt kommt in Reihe dazu geschaltet C 1 : = 34 C 0 21 C 0 21 C 0 und, im letzten Schritt, C 2 parallel dazu: C AB = C C 0 = C 0. C AB = 3, 235 nf. 1.4 Aufgabe E4: Luftdrehkondensator Ein Luftdrehkondensator (Schichtkondensator aus mehreren halbkreisförmigen Platten) mit linearer Abhängigkeit der Kapazität von dem Drehwinkel α (dieser kann variieren zwischen α = 0 und α = 180, siehe Bild) weist bei α = 120 die Kapazität: 1.4 C 1120 = 400 pf auf. 1. Welche maximale Kapazität C 1max weist der Drehkondensator auf? Die variable Kapazität C 1 wird mit einer konstanten Kapazität C 2 = 100 pf (Plattenkondensater mit Luft als Dielektrikum) in Reihe geschaltet. 2. Welche Gesamtkapazität C R hat die Reihenschaltung, wenn bei dem Luftdrehkondensator C 1 die Stellung α = 90 eingestellt wird? Jetzt wird die Reihenschaltung vom Pkt. 2 an einer Spannungsquelle mit

12 8 1. Elektrostatische Felder U = 1000 V geschaltet. 3. Welche Ladungen Q 1 und Q 2 erscheinen auf den Elektroden der zwei Kondensatoren? 4. Welche Spannungen U 1 und U 2 kann man an den Klemmen der Kondensatoren C 1 und C 2 messen? Jetzt wird die Reihenschaltung der zwei Kondensatoren von der Quelle getrennt und zwischen die Platten des Kondensators C 2 wird eine Isolierplatte mit ε r = 2, 5 eingeführt, die genau so dick ist, wie der Abstand zwischen den Elektroden. 5. Welche Kapazität C R weist die Reihenschaltung jetzt auf? 6. Welche Spannung U ges wird jetzt an der Reihenschaltung gemessen? Lösung 1. Die maximale Kapazität erscheint bei α = 180, wenn die Platten vollständig übereinander liegen. Dann ist: 2. C 1max = C = 400 pf C 190 = C 1180 C R = C 1 C 2 C 1 + C 2 = 90 = 300 pf pf 100 pf 400 pf = 600 pf. = 75 pf. 3. Die Ladungen sind bei einer Reihenschaltung gleich groß: As Q 1 = Q 2 = C R U = V = 75 nc. V 5. Es ändert sich C 2 : U 1 = Q 1 C 1 = As V As = 250 V U 2 = Q 2 C 2 = V = 750 V. C 2 = 2, 5 C 2 = 250 pf

13 1.5 Aufgabe E5: Durchschlagfestigkeit, Plattenkondensator mit Mehrschicht-Dielektrikum9 C R = pf = 136, 36 pf. 6. Da die gesamte Ladung sich nicht ändern kann (Ladungserhaltungssatz), wird: U ges = Q C R = V = 550 V. 136, Aufgabe E5: Durchschlagfestigkeit, Plattenkondensator mit Mehrschicht-Dielektrikum Ein idealer Plattenkondensator mit Luft als Dielektrikum (Skizze Bild links) liegt an der Spannung U = 2 kv. Der Abstand zwischen den Platten ist d = 5 mm, ihre Fläche A = 10 cm Welche elektrische Feldstärke E (in kv/cm) herrscht zwischen den Platten? 2. Wie groß ist die Kapazität C des Luftkondensators? 3. Die Durchschlagfestigkeit der Luft soll 20 kv/cm sein. Welche maximale Spannung U max darf an diesen Kondensator angelegt werden, wenn eine 2fache Sicherheit gefordert wird? Jetzt wird zwischen die Elektroden eine Isolierplatte mit der relativen Dielektrizitätszahl ε r = 2, wie im Bild rechts skizziert, geschoben, sodass die rechte Hälfte des Raumes zwischen den Elektroden ε r = 2 aufweist. 4. Welche Schichtung liegt jetzt vor? 5. In welchem Verhältnis stehen die Verschiebungsflussdichten D 1 und D 2? 6. Skizzieren Sie einige Feldlinien von D in beiden Bereichen! 7. Geben Sie die Formel für die Kapazität C des rechten Kondensators an! 8. Berechnen Sie C mit Zahlenwerten!

14 10 1. Elektrostatische Felder 9. Die beiden Kondensatoren (Bild links und Bild rechts) werden (ungeladen) in Reihe geschaltet. Welche Kapazität C (Zahlenwert) ergibt sich dadurch? Lösung C = ε 0 A d E = U d = V 0, 5 cm = 4 kv/cm. = 8, As m m V m = 1, 77 pf. U max = 1 2 E max d = 1 20 kv/cm 0, 5 cm = 5 kv Längsschichtung, weil die Grenze längs der Feldlinien verläuft. 5. Hier gilt: 6. E 1 = E 2 D 1 ε 1 = D 2 ε 2 D 1 D 2 = ε 1 ε 2 = Es liegt eine Parallelschaltung vor. Die Plattenfläche ist jeweils A/2. C = C links + C rechts = ε 0 A 2 d + ε 0 ε r A 2 d = ε 0 A 2 d (1 + ε r) C = 3 2 ε0 A d.

15 1.6 Aufgabe E6: Plattenkondensator mit Mehrschicht-Dielektrikum C = C C C + C = C = 3 C = 2, 655 pf. 2 1, 77 2, 655 1, , 655 = 1, 062 pf. Kommentar: Die Gesamtkapazität der Reihenschaltung muss kleiner als die kleinste beteiligte Kapazität sein. 1.6 Aufgabe E6: Plattenkondensator mit Mehrschicht-Dielektrikum Ein idealer Plattenkondensator mit Luft als Dielektrikum (Skizze Bild links) liegt an der Spannung U = 2 kv. Der Abstand zwischen den Platten ist d = 4 mm, ihre Fläche A = 10 cm Welche elektrische Feldstärke E (in kv/cm) herrscht zwischen den Platten? 2. Wie groß ist die Kapazität C des Luftkondensators und welche elektrostatische Energie W e ist in ihm gespeichert? Jetzt wird zwischen die Elektroden eine Isolierplatte mit der relativen Dielektrizitätszahl ε r = 2 und mit der Stärke d 1 = 3 mm, wie im Bild rechts skizziert, geschoben. 3. Welche Schichtung liegt jetzt vor? 4. In welchem Verhältnis stehen die elektrischen Feldstärken E 1 (in der Luft) und E 2 (im Dielektrikum) zueinander? 5. Skizzieren Sie einige Feldlinien von E in der Luft und in dem Dielektrikum!

16 12 1. Elektrostatische Felder 6. Die elektrische Feldstärke in dem verbleibenden Luftraum (Bild rechts) soll nicht größer als E 1max = 8 kv/cm sein. Wie groß darf die Stärke d 1 der Isolierplatte höchstens sein? 7. Geben Sie die Formel für die Kapazität C des Kondensators auf dem Bild rechts an! 8. Berechnen Sie C mit Zahlenwerten (d 1 = 3 mm)! Lösung C = ε 0 A d E = U d = V 0, 4 cm = 5 kv/cm. = 8, As m m V m = 2, 213 pf. 3. Querschichtung, weil die Grenze senkrecht auf den Feldlinien liegt. 4. Hier gilt: 5. D 1 = D 2 ε 1 E 1 = ε 2 E 2 E 1 E 2 = ε 2 ε 1 = 2. Kommentar: Die Feldstärke in der Luft E 1 wird 2mal größer, was ungünstig ist, weil die Luft die niedrigste Durchschlagfestigkeit hat. 6. U = E 1 (d d 1) + E 2 d 1

17 1.6 Aufgabe E6: Plattenkondensator mit Mehrschicht-Dielektrikum 13 E 1 soll 8 kv/cm sein. Dann ist: E 2 = E 1 ε 1 ε 2 = 4 kv/cm. U = d 1(E 2 E 1 ) + E 1 d d 1 = U E 1 d E 2 E 1 = 2 kv 8 0, 4 kv (4 8) kv cm d 1 = 3 mm. Kommentar: Wäre d 1 größer, z.b. 3, 5 mm, so würde die Feldstärke E 1 größer als 8 kv/cm werden: 2 kv = E 1 0, 05 cm + E 1 2 0, 35 cm E 1 = 2 kv 0, 225 cm = 8, 8 kv/cm. 7. Hier liegt eine Reihenschaltung von zwei Kondensatoren vor. 1 = = d d 1 C C 1 C 2 ε 0 A + d 1 ε 0 ε r A = ε r (d d 1 ) + d 1 ε 0 ε r A C = ε 0 ε r A ε r (d d 1 ) + d 1 8. C = 8, pf = 3, 54 pf.

18 14 1. Elektrostatische Felder Aufgabe E7: Ebener Kondensator mit runden Platten Ein idealer Luftkondensator mit runden Elektroden wird im Physikunterricht zu Demonstrationszwecken eingesetzt. Der Durchmesser der Platten ist 10 cm und der Abstand zwischen den Platten d = 5 mm (Skizze oben links). 1. Welche Kapazität hat der Kondensator? 2. Im ungeladenen Zustand wird der Abstand zwischen den Platten auf 2d verdoppelt (Bild oben, rechts). Wie groß ist jetzt die Kapazität? 3. Bestimmen Sie die Kapazität für weitere Plattenabstände (z.b. d = 3 mm, 7 mm, 14 mm) und skizzieren Sie in einem Diagramm die Abhängigkeit der Kapazität von dem Abstand d! 4. Anschließend wird an den Kondensator die Spannung U = 1000 V angelegt (Skizze unten, links). Welche Ladungsmenge befindet sich auf den Elektroden und welche Energie wird in dem Kondensator gespeichert? 5. Schließlich wird bei angeschlossener Spannungsquelle der ursprüngliche Plattenabstand d wieder hergestellt (Skizze unten, rechts). Wie groß ist jetzt die Ladung auf den Platten? Erklären Sie den Unterschied zu Pkt.4!

19 1.8 Aufgabe E8: Spannung, Feldstärke und Ladung in Kondensatoren 15 Lösung 1. A = π (0, 1 m)2 4 = 7, m C = ε 0 A d = 8, As 7, m m V m C = ε 0 A 2 d = 6, 95 pf d = 3 mm C = 23, 17 pf d = 7 mm C = 9, 93 pf d = 14 mm C = 4, 96 pf = 13, 9 pf Q = U C = As V 6, V = 6, As W e = 1 2 C U 2 = 1 2 6, As V (103 V ) 2 = 6, 95 µv As Q = U C = As V 13, 9 10 V = 13, As. Der Kondensator hat Ladungen von der Spannungsquelle erhalten. 1.8 Aufgabe E8: Spannung, Feldstärke und Ladung in Kondensatoren Ein idealer Plattenkondensator mit Luft als Dielektrikum und mit der Kapazität C = 35, 3 pf wird an die Spannung U = 1 kv angeschlossen. Die Plattenfläche beträgt A = 200 cm Bestimmen Sie die Ladung Q und die Feldstärke E im Kondensator! 1.8 Nach Trennen des Kondensators von der Spannungsquelle wird der Plattenabstand halbiert.

20 16 1. Elektrostatische Felder 2. Bestimmen Sie die Ladung Q, die Feldstärke E, die Kapazität C und die Spannung U beim halbierten Plattenabstand! Der Plattenabstand soll bei angeschlossener Spannung halbiert werden. 3. Wie groß sind in diesem Fall Q, E, C und U? 4. Bei dem Kondensator mit dem ursprünglichen Plattenabstand d wird nach Trennen von der Quelle eine Isolierplatte mit der relativen Dielektrizitätszahl ε r = 3, 7 (Epoxidharz) und der Dicke d zwischen die Platten geschoben. Wie ändern sich dadurch Q, E, C und U? Lösung As Q = C U = 35, 3 10 V 103 V = E = U, aber d ist nicht vorgegeben. Also: d 35, 3 nc E = D ε 0 = Q ε 0 A = 35, AsV m = 200 kv/m. 8, As m2 2. Nach Trennen von der Quelle bleibt die Ladung Q erhalten (Ladungserhaltungssatz): Q = 35, 3 nc. Damit bleiben auch D und E unverändert: E = 200 kv m. Dagegen halbiert sich die Spannung zwischen den Platten: U = E d = 500 V. Die Kapazität verdoppelt sich bei halbiertem Abstand: C = ε 0 A d = 70, 6 pf. 3. Wenn der Kondensator angeschlossen bleibt, kann sich die Spannung U nicht ändern: U = 1 kv

21 1.9 Aufgabe E9: Zylinderkondensator (Koaxialkabel) 17 Weil E = U d ist, verdoppelt sich E: E = 400 kv m. Die Kapazität ist: C = 70, 6 pf und somit verdoppelt sich auch die Ladung auf den Platten: Q = C U = 70, 6 nc. Die zusätzlichen Ladungen werden über die Zuleitungen der Quelle entnommen, das System ist nicht mehr isoliert, wie bei Pkt Ändert sich ε, dann auch die Kapazität: C = ε 0 ε r A d = 3, 7 35, 3 pf = 130, 6 pf. Da die Ladung Q erhalten bleibt, muss die Spannung U um den Faktor 3, 7 abnehmen: U = Q C = 270 V. Da die Ladung Q und die Plattenfläche A unverändert bleiben, bleibt auch D = Q unverändert. Dagegen verändert sich die Feldstärke E: A E = D ε = 54 kv m (oder E = U d ). 1.9 Aufgabe E9: Zylinderkondensator (Koaxialkabel) Bei einem Koaxialkabel hat der Innenleiter den Radius R i = 2 mm, der Außenleiter den (Innen-)Radius R a = 5 mm. Das Isoliermaterial hat die Durchschlagfeldstärke E 0 = 300 kv/cm (vgl. mit der Luft: 20 kv/cm). Für welche maximale Spannung U max ist dieses Kabel verwendbar, wenn im Betrieb eine 2fache Sicherheit gegen elektrischen Durchschlag gefordert wird? 1.9

22 18 1. Elektrostatische Felder Lösung Die elektrische Feldstärke E in einem Zylinderkondensator wurde in dem Buch abgeleitet als: Q E = 2 π r ε l. Die hier maximal zulässige elektrische Feldstärke ( 300 kv/cm = 150 kv/cm) 2 erscheint beim kleinsten Radius r, also bei R i : E max = Die Spannung ist andererseits: Somit wird: U = Q 2 π R i ε l Q 2 π ε l ln R a R i U max = 150 kv/cm. = E r ln R a R i. = E max R i ln R a R i U max = V cm 0, 2 cm ln 5 2 = 30 0, V U max = 27, 49 kv. Kommentar: Hätte man irrtümlicherweise angenommen, dass die größte Feldstärke bei dem größten Radius R a auftritt, dann wäre: U max = , 5 ln 5 2 = 68, 72 kv, was für den Betrieb des Kabels fatale Folgen gehabt hätte Aufgabe E10: Kraft zwischen den Elektroden eines Plattenkondensators 1. Mit welcher Kraft ziehen sich die beiden 200 cm 2 großen Platten eines auf 500 V geladenen Luftkondensators an, bei einem Abstand von 5 mm? 2. Nach der Aufladung und Trennung von der Quelle wird der Zwischenraum des Kondensators mit Petroleum (ε r = 2) gefüllt. Welche Kraft F ist jetzt wirksam?

23 1.10 Aufgabe E10: Kraft zwischen den Elektroden eines Plattenkondensators 19 Lösung 1. Im Buch hat man diese Kraft als Ableitung der elektrischen Energie W e, sowohl bei U = const., als auch bei Q = const., abgeleitet: Hier gilt es: F = 1 2 ε A U 2 d 2. F = 1 2 8, V As ( ) 2 m F = 8, N = 0, 885 mn. 2. Die Kapazität verdoppelt sich. Die Energie ist: W e = 1 2 C U 2. Man darf nicht annehmen, dass die Spannung konstant ist! Was unverändert bleibt, ist die Ladung Q: Q = C U. Dann wird sich die Spannung halbieren, sie ist jetzt 250 V. F = 1 2 ε 0 2 A U 2 4 d 2 = F 2! F = 0, 442 mn. Kommentar: Die Anziehungskraft F zwischen den Platten des Kondensators kann auch mit der Formel F = Q E ermittelt werden, doch muss man Q und E korrekt interpretieren. Das erweist sich als nicht trivial. 1. Versuch F = Q E = D A E = ε 0 E A E = ε 0 A E 2 = ε 0 A U 2 d 2. Diese Kraft ist 2mal größer als die tatsächliche (s. oben die korrekte Formel für F )! Wo liegt der Fehler?

24 20 1. Elektrostatische Felder Nun, in der Formel von Coulomb: F = Q E, ist E das äußere Feld, in dem sich eine Platte befindet. Vorhin hat man E = U eingesetzt, doch das d ist die Feldstärke der beiden Platten. Eine Platte erzeugt nur die Hälfte davon. 2. Versuch U Dann setzt man in die Formel 2 d statt U d ein: F = ε 0 E A U 2 4 d 2. Jetzt ist die Kraft 2mal kleiner als in Wirklichkeit! Wo liegt jetzt der Fehler? In der Formel F = Q E darf man nicht Q = D A = ε 0 E A schreiben, wenn E das Feld einer einzigen Platte sein soll! Man muss schreiben: Q = C U = ε 0 A d U und E = U 2 d. Dann ergibt sich die korrekte Kraft: F = Q E = ε 0 A d U U 2d = 1 2 ε 0 A U 2 d 2.

25 Kapitel 2 Magnetische Felder 2

26 2 2 Magnetische Felder Aufgabe M1: Magnetfeld von langen Leitern und Kräfte Aufgabe M2: Magnetfeld von langen, geraden Leitern in der Luft Aufgabe M3: Nicht-linearer Magnetkreis mit einem Luftspalt Aufgabe M4: Nicht-linearer Magnetkreis mit drei Spulen und zwei Luftspalten Aufgabe M5: Magnetfluss und induzierte Spannung Aufgabe M6: Induktivitäten... 35

27 2 Magnetische Felder 2.1 Aufgabe M1: Magnetfeld von langen Leitern und Kräfte Eine Freileitung besteht aus drei Leitern, die wie auf dem Bild angeordnet sind und von den Strömen 2.1 durchflossen sind. I 1 = 20 A, I 2 = 30 A, I 3 = 57 A Die Abstände zwischen den Leitern betragen: a = 60 cm, b = 40 cm. Zur Beurteilung der Störwirkung dieser Leitung soll die magnetische Feldstärke H in einem Punkt bestimmt werden, der in der Mitte zwischen den Leitern 1 und 2 liegt (s.bild). 1. Berechnen Sie die von den drei Leitern im Punkt P erzeugten magnetischen Feldstärken H 1, H 2 und H 3 (in Betrag). 2. Skizzieren Sie maßstäblich die drei Vektoren H 1, H 2 und H 3 im Punkt P. Maßstab: 1 cm ˆ= 10 A/m. 3. Skizzieren Sie auf derselben Zeichnung die resultierende magnetische Feldstärke H g im Punkt P!

28 24 2. Magnetische Felder Für die konstruktive Auslegung der Freileitung sollen die Kräfte auf die Leiter bekannt sein. 4. Welche Kraft F 21 übt der Leiter 1 auf den Leiter 2 (auf 1 m Länge) aus? 5. Welche Kraft F 23 übt der Leiter 3 auf den Leiter 2 (auf 1 m Länge) aus? 6. Skizzieren Sie die Teilkräfte F 21 und F 23 und die resultierende Kraft F 2 auf den Leiter 2, mit dem Maßstab 1 cm ˆ= 0, 15 mn. 7. Wie groß ist der Betrag der Kraft F 2? Lösung 1. H 1 = I 1 2 π b/2 = I 1 π b = H 2 = I 2 2 π b/2 = 30 A π 0, 4 m = H 3 = 20 A π 0, 4 m = 23, 873 A m 15, 915 A m I 3 2 π a 2 + (b/2) = 57 A 2 2 π 0, , 2 = 14, 35 A 2 m 2. Siehe nächstes Bild, links. 3. Siehe Bild oben, links. 4. F21 ist anziehend, weil I 1 und I 2 dieselbe Richtung haben: F 21 = e y µ 0 I 1 I 2 2 π b l = e y 4π π 0, 4 1 m V s A A Am m F 21 = e y 0, 3 mn

29 2.2 Aufgabe M2: Magnetfeld von langen, geraden Leitern in der Luft F23 ist abstoßend: µ 0 I 1 I 3 F 23 = e x 2 π a l = e 4π x 1 m V s A A 2π 0, 6 Am m F 23 = e x 0, 57 mn 6. Siehe Bild rechts. 7. oder graphisch! F 2 = 0, , 57 2 mn = 0, 644 mn 2.2 Aufgabe M2: Magnetfeld von langen, geraden Leitern in der Luft Das Bild zeigt den Querschnitt durch eine Anordnung von vier parallelen, dünnen, geraden Leitern. Die Leiter liegen in den Ecken eines Quadrates mit der Seitenlänge a. Die Ströme I 2 und I 3 sind bekannt: 2.2 I 2 = I 3 = 1 A. 1. Wie groß muss der Strom I 4 sein, damit auf den Leiter 1 (oben links auf dem Bild) keine Kraft wirkt? 2. Wenn I 1 = 2 A ist und I 4 den vorher bestimmten Wert hat, wie groß ist die magnetische Feldstärke H in der Mitte des Quadrates?

30 26 2. Magnetische Felder Lösung 1. Auf den Leiter 1 wirkt die resultierende von 3 Teilkräften (s.bild) F 12 und F 13 wirken abstoßend (weil I 2 und I 3 gegensinnig zu I 1 fließen) und sind gleich groß weil sowohl I 2 = I 3 gilt, als auch der Abstand zu dem Leiter 1 in beiden Fällen a ist. Ihre Summe F ist: F = 2 F 12 cos 45 = 2 µ 0 I 1 I 2 l 2 π a und ist gerichtet nach der Diagonalen des Quadrates. Die dritte Teilkraft F 14 ist ebenfalls nach der Diagonalen gerichtet und wirkt auf I 1 anziehend. Damit auf den Leiter 1 keine Kraft wirkt, muss F 14 = F sein. F 14 = µ 0 I 1 I 4 l 2 π a 2 = F = µ 0 I 1 I 2 l 2. 2 π a Daraus ergibt sich die Bedingung: 2 I 4 2 = I 2 2 I4 = 2 I 2 = 2 A. 2. Wenn I 1 = I 4 = 2 A und I 2 = I 3 = 1 A ist, dann heben sich die 4 Feldstärken H im Mittelpunkt paarweise auf (H 1 = H 4 und entgegengerichtet, H 2 = H 3 und ebenfalls entgegengerichtet). In der Mit- 2

31 2.3 Aufgabe M3: Nicht-linearer Magnetkreis mit einem Luftspalt 27 te ist: H = Aufgabe M3: Nicht-linearer Magnetkreis mit einem Luftspalt Der auf dem Bild skizzierte Magnetkreis hat überall den gleichen Querschnitt A; die mittlere Länge des Eisens sei l E und die Luftspaltlänge δ. Die Anzahl der Windungen der Erregerspule ist N, die nichtlineare B-H- 2.3 Kennlinie des Eisens wird durch die folgenden Werte angegeben: H [ A m] B [T ] 0 0, 25 0, 5 0, 65 0, 76 0, 85 0, 93 Die Streuung am Luftspalt wird vernachlässigt, das Magnetfeld wird als homogen angenommen. Bekannt sind; δ = 0, 4 π mm, l E = 20 cm, N = 100 und die magnetische Flussdichte im Luftspalt B L = 0, 5 T. Berechnen Sie: 1. Die magnetische Feldstärke H L im Luftspalt. 2. Die magnetische Flussdichte B E im Eisen. 3. Die magnetische Feldstärke H E im Eisen. 4. Den Strom I, der die Flussdichte B L = 0, 5 T hervorruft. 5. Die relative Anfangspermeabilität µ ra des vorgegebenen Materials.

32 28 2. Magnetische Felder Lösung 1. H L und B L sind durch das Materialgesetz B L = µ 0 H L verknüpft. H L = B L µ 0 = 0, 5 V s Am 4π 10 7 m 2 V s = 3, 97 A 105 m. 2. Der Magnetfluss ist stetig (φ E = φ L ). Wenn die Streuung vernachlässigbar ist, bedeutet das: B E = B L B E = 0, 5 T. 3. H E kann man nur aus der B-H-Kennlinie (Tabelle) gewinnen: H E = 100 A m H L. 4. Den Erregerestrom I ermittelt man mithilfe des Durchflutungsgesetzes: H ds = θ = N I. Das Integral hat zwei Teile, im Eisen und in der Luft: H E l E + H L δ = N I I = 1 N (H E l E + H L δ). Mit Zahlen: I = (100 A m 0, 2 m + 0, 5 V s Am 4π 10 7 m 2 V s 0, 4 π 10 3 m) 5. Die Magnetpermeabilität ist: I = 1 ( ) A = 5, 2 A. 100 µ = B H = µ o µ r. Die Anfangspermeabilität wird aus dem ersten B-H-Paar ermittelt: µ a = B H = 0, 25 V s m 50 m 2 A = V s Am µ ra = µ a = = µ 0 4π 10 7

33 2.4 Aufgabe M4: Nicht-linearer Magnetkreis mit drei Spulen und zwei Luftspalten Aufgabe M4: Nicht-linearer Magnetkreis mit drei Spulen und zwei Luftspalten Der skizzierte Magnetkreis trägt drei Spulen mit: 2.4 N 1 = 1000 W indungen, N 2 = N 3 = 500 W indungen Alle drei Ströme, deren Richtungen angegeben sind (s. Bild) sind gleich groß: I 1 = I 2 = I 3 = 1 A. Die mittleren Längen der Eisenwege sind: l 1 = l 3 = 1, 78 m, l 2 = 0, 6 m. Der rechte Luftspalt ist: δ 3 = 0, 1 mm. Alle Querschnitte sind: A = 50 cm 2. Das Material hat die folgende, nicht-lineare B-H-Kennlinie: H [ A m] B [T ] 0 0, 3 0, 5 0, 8 1, 0 1, 2 1, 3 Es gelten die folgenden vereinfachenden Annahmen; keine Streuung an den Luftspalten, das Magnetfeld ist in jedem Querschnitt homogen. 1. Bestimmen Sie die drei Durchflutungen θ 1, θ 2 und θ 3! 2. Geben Sie ein Ersatzschaltbild des Magnetkreises an! 3. Schreiben Sie eine Knotengleichung und zwei Maschengleichungen für die drei Magnetflüße φ 1, φ 2 und φ 3! 4. Wie groß ist der magnetische Fluss φ 3 im rechten Luftspalt, wenn die Flussdichte B 3 = 0, 3 T ist?

34 30 2. Magnetische Felder 5. Berechnen Sie die magnetische Feldstärke im rechten Luftspalt H 3L und im Eisen des rechten Schenkels H 3E! 6. Bestimmen Sie B 2, H 2 und φ 2 für den mittleren Schenkel! 7. Bestimmen Sie φ 1, B 1 und H 1E und im linken Schenkel! 8. Wie groß ist der Linke Luftspalt δ 1? 9. Überprüfen Sie die Ergebnisse mit der linken Maschengleichung! Lösung 1. θ 1 = I 1 N 1 = 1 A 1000 = 1000 AW ; θ 2 = I 2 N 2 = θ 3 = I 3 N 3 = 500 AW φ 1 = φ 2 + φ 3 φ 1 (R E1 + R δ1 ) + φ 2 R E2 = θ 1 + θ 2 (links) φ 3 (R E3 + R δ2 ) φ 2 R E2 = θ 3 θ 2 (rechts) φ 3 = B 3 A = 0, 3 V s m m 2 = W b. H 3L = B 3 µ 0 = 0, 3 V s Am 4π 10 7 m 2 V s = 2, A m

35 2.4 Aufgabe M4: Nicht-linearer Magnetkreis mit drei Spulen und zwei Luftspalten31 H 3E = 100 A m abgelesen aus der B-H-Kennlinie. 6. Um H 2 zu bestimmen, schreibt man das Durchflutungsgesetz auf der rechten Masche: H 2 l 2 H 3L δ 3 H 3E l 3 = θ 2 θ 3 = 0. Hier hat man berücksichtigt, dass Fluss φ, Flussdichte B und Feldstärke H dieselbe Richtung haben. H 2 0, 6 m 2, A m 0, m 100 A 1, 78 m = 0 m H 2 0, 6 m = 178 A + 23, 9 A H 2 = 336, 5 A m. Aus der B-H-Kennlinie liest man ab: B 2 0, 7 T. Am einfachsten bestimmt man B 2 wenn man die B-H-Kennlinie auf Millimeterpapier zeichnet. Dann kann man für jeden H-Wert den dazugehörigen B-Wert (oder umgekehrt) relativ genau ablesen. φ 2 = B 2 A = 0, W b = W b. 7. Jetzt muss die Knotengleichung eingesetzt werden: φ 1 = φ 2 + φ 3 = W b. B 1 = φ 1 A = V s m 2 = 1 T H 1E = 600 A m. 8. Den Luftspalt ermittelt man aus dem Durchflutungsgesetz auf der linken Masche: Es fehlt H 1L : H 1E l 1 + H 1L δ 1 + H 2 l 2 = θ 1 + θ 2 H 1L = B 1 µ 0 = 1 V s Am 4π 10 7 m 2 V s = 7, 96 A 105 m 600 A m 1, 78 m + 7, 96 A 105 m δ , 5 A 0, 6 m = 1500 A m

36 32 2. Magnetische Felder δ 1 = , 9 7, , 29 mm. 9. Man berechnet die 3 Magnetwiderstände: R E1 = l 1 µ 1 A = l 1 A H1E B 1 = 1, m A m 2 m m 2 V s R E1 = 21, A V s R δ1 = δ 1 µ 0 A = 0, π m A m 2 4 m m 2 V s R E2 = l 2 µ 2 A = l 2 A H2E B 2 = 0, 6 336, , 7 R E2 = 5, A V s. m A m 2 m m 2 V s Achtung! Die Einheit der Magnetwiderstände ist A. Sie haben physikalisch mit den elektrischen Widerständen nichts zu tun, die in Ohm = V s V gemessen werden. Linke Maschengleichung: A V s (21, , 6) 10 4 A V s V s 5, A V s = 1500 A Die Übereinstimmung ist sehr gut! (1298 A + 201, 95) A = 1500 A 1499, 95 A = 1500 A Aufgabe M5: Magnetfluss und induzierte Spannung Neben einer rechteckigen Leiterschleife mit den Abmessungen a und b liegt im Abstand h ein langer, gerader Leiter (s. Bild, links). Der Leiter führt den Wechselstrom: i 1 = I 1max sin ωt.

37 2.5 Aufgabe M5: Magnetfluss und induzierte Spannung Bestimmen Sie die in die Schleife induzierte Spannung u i allgemein und für die folgenden Daten: I 1max = 3 A, ω = 100 π s 1, a = 10 cm, b = h = 5 cm. 2. Bestimmen Sie die Gegeninduktivität M zwischen dem Leiter (dieser wird als eine sehr weit ausgedehnte Schleife betrachtet) und die Schleife mit den Abmessungen a b! 3. Wie groß wird die in die Schleife induzierte Spannung u i, wenn ein zweiter Leiter, durchflossen von dem Strom: i 2 = I 2max sin ωt wie auf dem Bild rechts angebracht wird? Es gilt: c = 2, 5 cm, I 2max = 2 A. Lösung 1. Man wendet das Induktionsgesetz in der allgemeinen Form: u i = dφ dt an. Der Leiter erzeugt ein inhomogenes Magnetfeld: B 1 = µ 0 i 1 2π r, sodass der Fluss φ durch die Schleife nur über ein Integral bestimmt werden kann: φ 1 = B 1 da mit da = b dr.

38 34 2. Magnetische Felder Man wählt die dargestellte Richtung für das Flächenelement d A, damit der Fluss positiv wird. φ 1 = µ 0 i 1 b 2π a+h h dr r = µ 0 i 1 b 2π ln a + h h φ 1 µ 0 b = I 1max 2π ln a + h sin ωt. h Damit ergibt sich die in die Schleife induzierte Spannung als: u i1 µ 0 b = ω I 1max 2π ln a + h cos ωt. h Mit Zahlen: u i1 = 100π s 1 4π A V s 2π Am m ln 15 5 cos 100π s 1 t u i1 = 10, V cos 100π s 1 t. 2. Die Gegeninduktivität ist: M = φ 1 i 1. M = µ 0 b 2π ln a + h h M = 4π π V s Am m ln 15 5 = 10 8 ln 3 H M = 1, H 3. Jetzt kommt ein zusätzlicher Fluss φ 2 durch die Schleife hinzu (Bild rechts): φ 2 = I 2max µ 0 i 2 a 2π b+c c dr r. Dieser Fluss ist negativ, weil jetzt B 2 und d A entgegengerichtet sind. Das Flächenelement ist: da = a dr. φ 2 µ 0 a = I 2max 2π ln b + c sin ωt. c Die zusätzlich induzierte Spannung ist:

39 2.6 Aufgabe M6: Induktivitäten 35 u i2 = dφ 2 dt = 100π s 1 2A µ 0 a = ω I 2max 2π ln b + c cos ωt c 4π 10 7 V s 7, 5 ln 2π Am 2, 5 cos 100π s 1 t u i2 = 4π ln 7, 5 2, V cos 100π s 1 t. Die gesamte induzierte Spannung ist: u i = u i1 + u i2 = ( 10, , 8) 10 6 V cos 100π s 1 t. u i = 3, V cos 100π s 1 t. 2.6 Aufgabe M6: Induktivitäten Eine sehr lange zylindrische Spule hat den Radius R 1 und N/l Windungen pro Längeneinheit. Koaxial mit der Spule liegt in ihrem Inneren eine zweite, sehr flache Spule (1 Windung) mit dem Radius R 2 (viel kleiner als R 1 ). 1. Berechnen Sie die Gegeninduktivität M der beiden Spulen! 2. Wie groß ist die Selbstinduktivität L 1 der äußeren Spule? 2.6 Lösung 1. Eine lange, dünne Spule erzeugt im Inneren ein in guter Näherung homogenes Magnetfeld: H 1 = N I 1 l Somit kann man den Magnetfluss durch die kleine Spule problemlos ermitteln und anschließend die Gegeninduktivität M 21. Bemerkung : Wollte man dagegen M 12 ermitteln, also den Fluss der flachen Spule 2 durch die lange Spule 1, so wäre man, wegen der starken Inhomogenität des Magnetfeldes einer Schleife, mit erheblichen mathematischen Schwierigkeiten konfrontiert..

40 36 2. Magnetische Felder Also: M 21 = φ 21 I 1 mit φ 21 = B 1 A 2 = µ 0 N I 1 l 2. Die Selbstinduktivität ist: M 21 π R 2 2 = µ 0 N l π R 2 2. L 1 = µ 0 N 2 π R1 2. l

41

Übungsaufgaben z. Th. Plattenkondensator

Übungsaufgaben z. Th. Plattenkondensator Übungsaufgaben z. Th. Plattenkondensator Aufgabe 1 Die Platten eines Kondensators haben den Radius r 18 cm. Der Abstand zwischen den Platten beträgt d 1,5 cm. An den Kondensator wird die Spannung U 8,

Mehr

Seite 1 von 8 FK 03. W. Rehm. Name, Vorname: Taschenrechner, Unterschrift I 1 U 1. U d U 3 I 3 R 4. die Ströme. I 1 und I

Seite 1 von 8 FK 03. W. Rehm. Name, Vorname: Taschenrechner, Unterschrift I 1 U 1. U d U 3 I 3 R 4. die Ströme. I 1 und I Diplomvorprüfung GET Seite 1 von 8 Hochschule München FK 03 Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, zwei Blatt DIN A4 eigene Aufzeichnungen Diplomvorprüfung SS 2011 Fach: Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

2 Das elektrostatische Feld

2 Das elektrostatische Feld Das elektrostatische Feld Das elektrostatische Feld wird durch ruhende elektrische Ladungen verursacht, d.h. es fließt kein Strom. Auf die ruhenden Ladungen wirken Coulomb-Kräfte, die über das Coulombsche

Mehr

81 Übungen und Lösungen

81 Übungen und Lösungen STR ING Elektrotechnik 10-81 - 1 _ 81 Übungen und Lösungen 81.1 Übungen 1. ELEKTRISCHES FELD a 2 A α 1 b B Zwischen zwei metallischen Platten mit dem Abstand a = 15 mm herrsche eine elektrische Feldstärke

Mehr

v q,m Aufgabensammlung Experimentalphysik für ET

v q,m Aufgabensammlung Experimentalphysik für ET Experimentalphysik für ET Aufgabensammlung 1. E-Felder Auf einen Plattenkondensator mit quadratischen Platten der Kantenlänge a und dem Plattenabstand d werde die Ladung Q aufgebracht, bevor er vom Netz

Mehr

Übungen zu ET1. 3. Berechnen Sie den Strom I der durch die Schaltung fließt!

Übungen zu ET1. 3. Berechnen Sie den Strom I der durch die Schaltung fließt! Aufgabe 1 An eine Reihenschaltung bestehend aus sechs Widerständen wird eine Spannung von U = 155V angelegt. Die Widerstandwerte betragen: R 1 = 390Ω R 2 = 270Ω R 3 = 560Ω R 4 = 220Ω R 5 = 680Ω R 6 = 180Ω

Mehr

Elektrische und magnetische Felder

Elektrische und magnetische Felder Marlene Marinescu Elektrische und magnetische Felder Eine praxisorientierte Einführung Mit 260 Abbildungen @Nj) Springer Inhaltsverzeichnis I Elektrostatische Felder 1 Wesen des elektrostatischen Feldes

Mehr

K l a u s u r N r. 2 Gk Ph 12

K l a u s u r N r. 2 Gk Ph 12 0.2.2009 K l a u s u r N r. 2 Gk Ph 2 ) Leiten Sie die Formel für die Gesamtkapazität von drei in Serie geschalteten Kondensatoren her. (Zeichnung, Formeln, begründender Text) 2) Berechnen Sie die Gesamtkapazität

Mehr

3.7 Gesetz von Biot-Savart und Ampèresches Gesetz [P]

3.7 Gesetz von Biot-Savart und Ampèresches Gesetz [P] 3.7 Gesetz von Biot-Savart und Ampèresches Gesetz [P] B = µ 0 I 4 π ds (r r ) r r 3 a) Beschreiben Sie die im Gesetz von Biot-Savart vorkommenden Größen (rechts vom Integral). b) Zeigen Sie, dass das Biot-Savartsche

Mehr

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung Physik-Department Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung Daniel Jost 27/08/13 Technische Universität München Aufgaben zur Magnetostatik Aufgabe 1 Bestimmen Sie das Magnetfeld eines unendlichen

Mehr

Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl Entwurf Mikroelektronischer Systeme Prof. Dr.-Ing. N. Wehn. Probeklausur

Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl Entwurf Mikroelektronischer Systeme Prof. Dr.-Ing. N. Wehn. Probeklausur Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl Entwurf Mikroelektronischer Systeme Prof. Dr.-Ing. N. Wehn 22.02.200 Probeklausur Elektrotechnik I für Maschinenbauer Name: Vorname: Matr.-Nr.: Fachrichtung:

Mehr

Das stationäre Magnetfeld Ein sehr langer Leiter mit dem Durchmesser D werde von einem Gleichstrom I durchflossen.

Das stationäre Magnetfeld Ein sehr langer Leiter mit dem Durchmesser D werde von einem Gleichstrom I durchflossen. Das stationäre Magnetfeld 16 4 Stationäre Magnetfelder 4.1 Potentiale magnetischer Felder 4.1 Ein sehr langer Leiter mit dem Durchmesser D werde von einem Gleichstrom I durchflossen. a) Berechnen Sie mit

Mehr

Aufgaben zum Kondensator - ausgegeben am

Aufgaben zum Kondensator - ausgegeben am Aufgaben zum Kondensator - ausgegeben am 17.09.2012 konden2_17_09_2012.doc 1.Aufgabe: Ein Kondensator hat die Plattenfläche A 1,2 10-2 m 2, den Plattenabstand d 0,5 mm und die Ladung Q 2,6 10-7 C. Berechnen

Mehr

PS II - Verständnistest

PS II - Verständnistest Grundlagen der Elektrotechnik PS II - Verständnistest 01.03.2011 Name, Vorname Matr. Nr. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Punkte 4 2 2 5 3 4 4 erreicht Aufgabe 8 9 10 11 Summe Punkte 3 3 3 2 35 erreicht Hinweise:

Mehr

Lk Physik in 12/1 1. Klausur aus der Physik Blatt 1 (von 2) C = 4πε o r

Lk Physik in 12/1 1. Klausur aus der Physik Blatt 1 (von 2) C = 4πε o r Blatt 1 (von 2) 1. Ladung der Erde 6 BE a) Leite aus dem oulombpotential die Beziehung = 4πε o r für die Kapazität einer leitenden Kugel mit Radius r her. In der Atmosphäre herrscht nahe der Erdoberfläche

Mehr

Klausur Grundlagen der Elektrotechnik II (MB, EUT, LUM) Seite 1 von 5

Klausur Grundlagen der Elektrotechnik II (MB, EUT, LUM) Seite 1 von 5 Klausur 15.08.2011 Grundlagen der Elektrotechnik II (MB, EUT, LUM) Seite 1 von 5 Vorname: Matr.-Nr.: Nachname: Aufgabe 1 (6 Punkte) Gegeben ist folgende Schaltung aus Kondensatoren. Die Kapazitäten der

Mehr

Aufgaben zur Vorbereitung der Klausur zur Vorlesung Einführung in die Physik für Natur- und Umweltwissenschaftler v. Issendorff, WS2013/

Aufgaben zur Vorbereitung der Klausur zur Vorlesung Einführung in die Physik für Natur- und Umweltwissenschaftler v. Issendorff, WS2013/ Aufgaben zur Vorbereitung der Klausur zur Vorlesung inführung in die Physik für Natur- und Umweltwissenschaftler v. Issendorff, WS213/14 5.2.213 Aufgabe 1 Zwei Widerstände R 1 =1 Ω und R 2 =2 Ω sind in

Mehr

Aufgabensammlung zu Kapitel 2

Aufgabensammlung zu Kapitel 2 Aufgabensammlung zu Kapitel 2 Aufgabe 2.1: Ein Plattenkondensator (quadratische Platten der Kantenlänge a=15cm, Plattenabstand d=5mm) wird an eine Gleichspannungsquelle mit U=375V angeschlossen. Berechnen

Mehr

PS III - Rechentest

PS III - Rechentest Grundlagen der Elektrotechnik PS III - Rechentest 01.03.2011 Name, Vorname Matr. Nr. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Punkte 3 15 10 12 11 9 60 erreicht Hinweise: Schreiben Sie auf das Deckblatt Ihren Namen und

Mehr

Elektrische und ^magnetische Felder

Elektrische und ^magnetische Felder Marlene Marinescu Elektrische und ^magnetische Felder Eine praxisorientierte Einführung Zweite, vollständig neu bearbeitete Auflage * j Springer I nhaltsverzeichnis 1 Elektrostatische Felder 1 1.1 Wesen

Mehr

Unter Kapazität versteht man die Eigenschaft von Kondensatoren, Ladung oder elektrische Energie zu speichern.

Unter Kapazität versteht man die Eigenschaft von Kondensatoren, Ladung oder elektrische Energie zu speichern. 16. Kapazität Unter Kapazität versteht man die Eigenschaft von Kondensatoren, Ladung oder elektrische Energie zu speichern. 16.1 Plattenkondensator Das einfachste Beispiel für einen Kondensator ist der

Mehr

Diplomvorprüfung SS 2010 Fach: Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten

Diplomvorprüfung SS 2010 Fach: Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten Diplomvorprüfung Grundlagen der Elektrotechnik Seite 1 von 8 Hochschule München FK 03 Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, zwei Blatt DIN A4 eigene Aufzeichnungen Diplomvorprüfung SS 2010 Fach: Grundlagen

Mehr

Ferienkurs - Experimentalphysik 2 - Übungsblatt - Lösungen

Ferienkurs - Experimentalphysik 2 - Übungsblatt - Lösungen Technische Universität München Department of Physics Ferienkurs - Experimentalphysik 2 - Übungsblatt - Lösungen Montag Daniel Jost Datum 2/8/212 Aufgabe 1: (a) Betrachten Sie eine Ladung, die im Ursprung

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #17 19/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Elektrizitätslehre Teil 2 Kondensator Kondensator Im einfachsten Fall besteht ein Kondensator aus

Mehr

Aufgabe Summe Note Mögliche Punkte Erreichte Punkte

Aufgabe Summe Note Mögliche Punkte Erreichte Punkte Universität Siegen Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Fachbereich 1 Prüfer : Dr.-Ing. Klaus Teichmann Datum : 7. April 005 Klausurdauer : Stunden Hilfsmittel : 5 Blätter Formelsammlung DIN

Mehr

Übungsbeispiele: 1) Auf eine Ladung von 20nClb wirkt eine Kraft von 8mN. Berechnen Sie die Feldstärke.

Übungsbeispiele: 1) Auf eine Ladung von 20nClb wirkt eine Kraft von 8mN. Berechnen Sie die Feldstärke. Übungsbeispiele: 1) Auf eine Ladung von 20nClb wirkt eine Kraft von 8mN. Berechnen Sie die Feldstärke. 2) Zwischen zwei Aluminum-Folien eines Wickelkondensators,der an einer Gleichspannung vo 60 V liegt,

Mehr

Kraft zwischen zwei Ladungen Q 1 und Q 2 / Coulomb'sches Gesetz

Kraft zwischen zwei Ladungen Q 1 und Q 2 / Coulomb'sches Gesetz KRG NW, Physik Klasse 10, Kräfte auf Ladungen, Kondensator, Fachlehrer Stahl Seite 1 Kraft zwischen zwei Ladungen Q 1 und Q 2 / Coulomb'sches Gesetz Kraft auf eine Probeladung q im elektrischen Feld (homogen,

Mehr

1. Klausur in K1 am

1. Klausur in K1 am Name: Punkte: Note: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darstellung: Rundung:. Klausur in K am 4. 0. 0 Achte auf die Darstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Angaben: e =,60

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es zu verstehen warum ein Blitz meistens in spitze Gegenstände einschlägt und wie ein Kondensator Ladungen speichert.

Ziel dieses Kapitels ist es zu verstehen warum ein Blitz meistens in spitze Gegenstände einschlägt und wie ein Kondensator Ladungen speichert. Ziel dieses Kapitels ist es zu verstehen warum ein Blitz meistens in spitze Gegenstände einschlägt und wie ein Kondensator Ladungen speichert. 11.1 Grundlagen Versuch 1: "Der geladene Schüler" Beobachtungen:

Mehr

Übungsblatt 4 ( )

Übungsblatt 4 ( ) Experimentalphysik für Naturwissenschaftler Universität Erlangen Nürnberg SS 0 Übungsblatt 4 (08.06.0) ) Geladene Kugeln Zwei homogen geladene Eisenkugeln mit den Ladungen Q = q = q = 0, 0µC haben einen

Mehr

Physik Klausur

Physik Klausur Physik Klausur 1.1 1 6. November 00 Aufgaben Aufgabe 1 a) Eine Kugel mit der Ladung q 3 nc und der Masse m 1 g hängt an einem Faden der Länge l 1 m. Der Kondersator hat den Plattenabstand d 0 10 cm und

Mehr

2. Elektrisches Feld 2.2 Elektrostatisches Feld

2. Elektrisches Feld 2.2 Elektrostatisches Feld Definition Verschiebungsfluß und Verschiebungsflußdichte Arbeit im elektrostatischen Feld Feld einer geladenen Kugel, Zylinder Potential im elektrischen Feld Feld einer Linienladung 1 Feldbegriff Elektrisches

Mehr

Elektrotechnische Grundlagen, WS 00/01. Musterlösung Übungsblatt 1. Hieraus läßt sich der Strom I 0 berechnen:

Elektrotechnische Grundlagen, WS 00/01. Musterlösung Übungsblatt 1. Hieraus läßt sich der Strom I 0 berechnen: Elektrotechnische Grundlagen, WS 00/0 Prof. aitinger / Lammert esprechung: 06..000 ufgabe Widerstandsnetzwerk estimmen Sie die Werte der Spannungen,, 3 und 4 sowie der Ströme, I, I, I 3 und I 4 in der

Mehr

Übungen zu Wellen und Elektrodynamik für Chemie- und Bioingenieure und Verfahrenstechniker WS 11/12

Übungen zu Wellen und Elektrodynamik für Chemie- und Bioingenieure und Verfahrenstechniker WS 11/12 Institut für Experimentelle Kernphysik Übungen zu Wellen und Elektrodynamik für Chemie- und Bioingenieure und Verfahrenstechniker WS 11/12 Prof. Dr. T. Müller Dr. F. Hartmann Blatt 3 Bearbeitung: 25.11.2011

Mehr

PS II - Verständnistest 24.02.2010

PS II - Verständnistest 24.02.2010 Grundlagen der Elektrotechnik PS II - Verständnistest 24.02.2010 Name, Vorname Matr. Nr. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Punkte 3 4 2 2 1 5 2 erreicht Aufgabe 8 9 10 11 12 Summe Punkte 4 2 3 3 4 35 erreicht Hinweise:

Mehr

Alte Physik III. 10. Februar 2011

Alte Physik III. 10. Februar 2011 D-MATH/D-PHYS Prof. R. Monnier Studienjahr HS11 ETH Zürich Alte Physik III 10. Februar 2011 Füllen Sie als erstes den untenstehenden Kopf mit Name und Legi-Nummer aus, und kreuzen Sie Ihre Studienrichtung

Mehr

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung.

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Prinzip In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz

Mehr

Übungsblatt 3 - Lösungen

Übungsblatt 3 - Lösungen Übungsblatt 3 - Lösungen zur Vorlesung EP2 (Prof. Grüner) im 2010 3. Juni 2011 Aufgabe 1: Plattenkondensator Ein Kondensator besteht aus parallelen Platten mit einer quadratischen Grundäche von 20cm Kantenlänge.

Mehr

2. Klausur in K1 am

2. Klausur in K1 am Name: Punkte: Note: Ø: Physik Kursstufe Abzüge für Darstellung: Rundung:. Klausur in K am 7.. 00 Achte auf die Darstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Angaben: e =,60

Mehr

Klausur 12/1 Physik LK Elsenbruch Di (4h) Thema: elektrische und magnetische Felder Hilfsmittel: Taschenrechner, Formelsammlung

Klausur 12/1 Physik LK Elsenbruch Di (4h) Thema: elektrische und magnetische Felder Hilfsmittel: Taschenrechner, Formelsammlung Klausur 12/1 Physik LK Elsenbruch Di 18.01.05 (4h) Thema: elektrische und magnetische Felder Hilfsmittel: Taschenrechner, Formelsammlung 1) Ein Kondensator besteht aus zwei horizontal angeordneten, quadratischen

Mehr

Wiederholung: Elektrisches Feld und Feldlinien I Feld zwischen zwei Punktladungen (pos. und neg.)

Wiederholung: Elektrisches Feld und Feldlinien I Feld zwischen zwei Punktladungen (pos. und neg.) Wiederholung: Elektrisches Feld und Feldlinien I Feld zwischen zwei Punktladungen (pos. und neg.) 1 Grieskörner schwimmen in Rhizinusöl. Weil sie kleine Dipole werden, richten sie sich entlang der Feldlinien

Mehr

Maßeinheiten der Elektrizität und des Magnetismus

Maßeinheiten der Elektrizität und des Magnetismus Maßeinheiten der Elektrizität und des Magnetismus elektrische Stromstärke I Ampere A 1 A ist die Stärke des zeitlich unveränderlichen elektrischen Stromes durch zwei geradlinige, parallele, unendlich lange

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 1

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 1 Werner-v.-Siemens-Labor für elektrische Antriebssysteme Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. H. Biechl Prof. Dr.-Ing. E.-P. Meyer Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 1 Magnetisches Feld Lernziel:

Mehr

Übungen zu Wellen und Elektrodynamik für Chemie- und Bioingenieure und Verfahrenstechniker WS 11/12

Übungen zu Wellen und Elektrodynamik für Chemie- und Bioingenieure und Verfahrenstechniker WS 11/12 Institut für Experimentelle Kernphysik Übungen zu Wellen und Elektrodynamik für Chemie- und Bioingenieure und Verfahrenstechniker WS 11/12 Prof. Dr. T. Müller Dr. F. Hartmann Blatt 4 - letzte Übung in

Mehr

Magnetfeld in Leitern

Magnetfeld in Leitern 08-1 Magnetfeld in Leitern Vorbereitung: Maxwell-Gleichungen, magnetischer Fluss, Induktion, Stromdichte, Drehmoment, Helmholtz- Spule. Potentiometer für Leiterschleifenstrom max 5 A Stufentrafo für Leiterschleife

Mehr

Magnetische Induktion Φ = Der magnetische Fluss Φ durch eine Fläche A ist definiert als

Magnetische Induktion Φ = Der magnetische Fluss Φ durch eine Fläche A ist definiert als E8 Magnetische Induktion Die Induktionsspannung wird in Abhängigkeit von Magnetfeldgrößen und Induktionsspulenarten untersucht und die Messergebnisse mit den theoretischen Voraussagen verglichen.. heoretische

Mehr

Induktion. Die in Rot eingezeichnete Größe Lorentzkraft ist die Folge des Stromflusses im Magnetfeld.

Induktion. Die in Rot eingezeichnete Größe Lorentzkraft ist die Folge des Stromflusses im Magnetfeld. Induktion Die elektromagnetische Induktion ist der Umkehrprozess zu dem stromdurchflossenen Leiter, der ein Magnetfeld erzeugt. Bei der Induktion wird in einem Leiter, der sich in einem Magnetfeld bewegt,

Mehr

1. Klausur in K1 am

1. Klausur in K1 am Name: Punkte: Note: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darstellung: Rundung: 1. Klausur in K1 am 19. 10. 010 Achte auf die Darstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Angaben:

Mehr

4.7 Magnetfelder von Strömen Magnetfeld eines geraden Leiters

4.7 Magnetfelder von Strömen Magnetfeld eines geraden Leiters 4.7 Magnetfelder von Strömen Aus den vorherigen Kapiteln ist bekannt, dass auf stromdurchflossene Leiter im Magnetfeld eine Kraft wirkt. Die betrachteten magnetischen Felder waren bisher homogene Felder

Mehr

Elektromagnetische Felder und Wellen. Klausur Herbst Aufgabe 1 (5 Punkte) Aufgabe 2 (3 Punkte) Aufgabe 3 (5 Punkte) Aufgabe 4 (12 Punkte) Kern

Elektromagnetische Felder und Wellen. Klausur Herbst Aufgabe 1 (5 Punkte) Aufgabe 2 (3 Punkte) Aufgabe 3 (5 Punkte) Aufgabe 4 (12 Punkte) Kern Elektromagnetische Felder und Wellen Klausur Herbst 2000 Aufgabe 1 (5 Punkte) Ein magnetischer Dipol hat das Moment m = m e z. Wie groß ist Feld B auf der z- Achse bei z = a, wenn sich der Dipol auf der

Mehr

Klausur 12/1 Physik LK Elsenbruch Di (4h) Thema: elektrische und magnetische Felder Hilfsmittel: Taschenrechner, Formelsammlung

Klausur 12/1 Physik LK Elsenbruch Di (4h) Thema: elektrische und magnetische Felder Hilfsmittel: Taschenrechner, Formelsammlung Klausur 12/1 Physik LK Elsenbruch Di 18.01.05 (4h) Thema: elektrische und magnetische Felder Hilfsmittel: Taschenrechner, Formelsammlung 1) Elektronen im elektrischen Querfeld. Die nebenstehende Skizze

Mehr

PHYSIK. 2. Klausur - Lösung

PHYSIK. 2. Klausur - Lösung EI PH3 2010-11 PHYSIK 2. Klausur - Lösung 1. Aufgabe (2 Punkte) Unten befindet sich ein Proton im elektrischen Feld zwischen einer ortsfesten positiven sowie einer ortsfesten negativen Ladung. a) Beschreibe,

Mehr

Ein Stromfluss ist immer mit einem Magnetfeld verbunden und umgekehrt: Abb Verknüpfung von elektrischem Strom und Magnetfeld

Ein Stromfluss ist immer mit einem Magnetfeld verbunden und umgekehrt: Abb Verknüpfung von elektrischem Strom und Magnetfeld 37 3 Transformatoren 3. Magnetfeldgleichungen 3.. Das Durchflutungsgesetz Ein Stromfluss ist immer mit einem Magnetfeld verbunden und umgekehrt: H I Abb. 3..- Verknüpfung von elektrischem Strom und Magnetfeld

Mehr

Aufgaben zur Wechselspannung

Aufgaben zur Wechselspannung Aufgaben zur Wechselspannung Aufgabe 1) Ein 30 cm langer Stab rotiert um eine horizontale, senkrecht zum Stab verlaufende Achse, wobei er in 10 s 2,5 Umdrehungen ausführt. Von der Seite scheint paralleles

Mehr

Elektrizitätslehre und Magnetismus

Elektrizitätslehre und Magnetismus Elektrizitätslehre und Magnetismus Othmar Marti 09. 06. 2008 Institut für Experimentelle Physik Physik, Wirtschaftsphysik und Lehramt Physik Seite 2 Physik Klassische und Relativistische Mechanik 09. 06.

Mehr

IK Induktion. Inhaltsverzeichnis. Sebastian Diebold, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April Einführung 2

IK Induktion. Inhaltsverzeichnis. Sebastian Diebold, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April Einführung 2 IK Induktion Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Magnetfelder....................... 2 2.2 Spule............................ 2

Mehr

Elektrische und Magnetische Felder

Elektrische und Magnetische Felder Q1 LK Physik s6dea Themen für Kursarbeit Nr.2 am 6.12.2016 Elektrische und Magnetische Felder Statische elektrische Felder, Kondensatoren Zusammenhang zwischen Ladung und Stromstärke elektrische Energie

Mehr

+DXVDUEHLW $XIJDEH / VXQJ / VXQJ

+DXVDUEHLW $XIJDEH / VXQJ / VXQJ +DXVDUEHLW $XIJDEH Wie groß muß der Abstand der Platten eines Plattenkondensators sein, wenn seine Kapazität 100pF betragen soll. Gegeben ist der Durchmesser der runden Platten (d = 5 cm) und das Isoliermaterial

Mehr

Übung 3 - Musterlösung

Übung 3 - Musterlösung Experientalphysik 2 für Lehratskandidaten und Meteorologen 5. Mai 200 Übungsgruppenleiter: Heiko Dulich Übung 3 - Musterlösung Aufgabe 6: Wann funkt es? Eigene Koordinaten r 2, 2. Hohlkugel: Koordinaten

Mehr

Abschlussprüfung an Fachoberschulen im Schuljahr 2004/2005

Abschlussprüfung an Fachoberschulen im Schuljahr 2004/2005 Abschlussprüfung an Fachoberschulen im Schuljahr 200/200 Haupttermin: Nach- bzw Wiederholtermin: 0909200 Fachrichtung: Technik Fach: Physik Prüfungsdauer: 210 Minuten Hilfsmittel: - Formelsammlung/Tafelwerk

Mehr

Versuchsprotokoll. Kondensator und Spule im Wechselstromkreis. Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer. zu Versuch 9

Versuchsprotokoll. Kondensator und Spule im Wechselstromkreis. Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer. zu Versuch 9 Montag, 17.11.1997 Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer Versuchsprotokoll (Physikalisches Anfängerpraktikum Teil II) zu Versuch 9 Kondensator und Spule im Wechselstromkreis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung

Mehr

5 Zeitabhängige Felder

5 Zeitabhängige Felder Carl Hanser Verlag München 5 Zeitabhängige Felder Aufgabe 5.13 Die spannungsabhängige Kapazität eines Kondensators kann für den Bereich 0... 60 V durch folgende Gleichung angenähert werden: Geben Sie allgemein

Mehr

PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK. Messung von Kapazitäten Auf- und Entladung von Kondensatoren. Sebastian Finkel Sebastian Wilken

PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK. Messung von Kapazitäten Auf- und Entladung von Kondensatoren. Sebastian Finkel Sebastian Wilken PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK Messung von Kapazitäten Auf- und Entladung von Kondensatoren Sebastian Finkel Sebastian Wilken Versuchsdurchführung: 23. November 2005 0. Inhalt 1. Einleitung 2.

Mehr

6.4.8 Induktion von Helmholtzspulen ******

6.4.8 Induktion von Helmholtzspulen ****** V648 6.4.8 ****** Motivation Das Induktionsgesetz von Faraday wird mit einer ruhenden Leiterschleife im zeitabhängigen B-Feld und mit einer bewegten Leiterschleife im stationären B-Feld untersucht. 2 Experiment

Mehr

Elektrotechnik I MAVT

Elektrotechnik I MAVT Prof. Dr. Q. Huang Elektrotechnik MAVT Prüfung H07 BSc 23.08.2007 1. [30P] DC-Aufgaben (a) [9P] Betrachten Sie die Schaltung in Abbildung 1 und lösen Sie die nachfolgenden Aufgaben. Vereinfachen Sie die

Mehr

Formelsammlung. Physik. [F] = kg m s 2 = N (Newton) v = ṡ = ds dt. [v] = m/s. a = v = s = d2 s dt 2 [s] = m/s 2. v = a t.

Formelsammlung. Physik. [F] = kg m s 2 = N (Newton) v = ṡ = ds dt. [v] = m/s. a = v = s = d2 s dt 2 [s] = m/s 2. v = a t. Formelsammlung Physik Mechanik. Kinematik und Kräfte Kinematik Erstes Newtonsches Axiom (Axio/Reaxio) F axio = F reaxio Zweites Newtonsches Axiom Translationsbewegungen Konstante Beschleunigung F = m a

Mehr

4. Elektrisches Feld 4.1 Elektrisches Strömungsfeld. 4. Elektrische und magnetische Felder. 4. Elektrisches Feld 4.1 Elektrisches Strömungsfeld

4. Elektrisches Feld 4.1 Elektrisches Strömungsfeld. 4. Elektrische und magnetische Felder. 4. Elektrisches Feld 4.1 Elektrisches Strömungsfeld 4. Elektrische und magnetische Felder Themen: Einführung Elektrisches Strömungsfeld, elektrische Spannung und Widerstand Elektrostatisches Feld, elektrische Kapazität Magnetisches Feld, Induktivität Kräfte

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik II Übungsaufgaben

Grundlagen der Elektrotechnik II Übungsaufgaben 1) Lorentz-Kraft Grundlagen der Elektrotechnik II Übungsaufgaben Ein Elektron q = e = 1.602 10 19 As iegt mit der Geschwindigkeit v = (v x, v y, v z ) = (0, 35, 50) km/s durch ein Magnetfeld mit der Flussdichte

Mehr

Institut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik I Version 3.0, 02/2002 Laborunterlagen

Institut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik I Version 3.0, 02/2002 Laborunterlagen Institut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik I Version 3.0, 0/00 7 Magnetismus 7. Grundlagen magnetischer Kreise Im folgenden wird die Vorgehensweise bei der Untersuchung eines magnetischen Kreises

Mehr

SMART. Sammlung mathematischer Aufgaben als Hypertext mit TEX. Gymnasium Jahrgangstufe 11 (Physik)

SMART. Sammlung mathematischer Aufgaben als Hypertext mit TEX. Gymnasium Jahrgangstufe 11 (Physik) SMART Sammlung mathematischer Aufgaben als Hypertext mit TEX Gymnasium Jahrgangstufe 11 (Physik) herausgegeben vom Zentrum zur Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts der Universität

Mehr

d) Betrachten Sie nun die Situation einer einzelnen Ladung q 1 (vergessen Sie q 2 ). Geben Sie das Feld E(r) dieser Ladung an. E(r) dr (1) U(r )=

d) Betrachten Sie nun die Situation einer einzelnen Ladung q 1 (vergessen Sie q 2 ). Geben Sie das Feld E(r) dieser Ladung an. E(r) dr (1) U(r )= Übung zur Vorlesung PN II Physik für Chemiker Sommersemester 2012 Prof. Tim Liedl, Department für Physik, LMU München Lösung zur Probeklausur (Besprechungstermin 08.06.2012) Aufgabe 1: Elektrostatik Elektrische

Mehr

R C 1s =0, C T 1

R C 1s =0, C T 1 Aufgaben zum Themengebiet Aufladen und Entladen eines Kondensators Theorie und nummerierte Formeln auf den Seiten 5 bis 8 Ein Kondensator mit der Kapazität = 00μF wurde mit der Spannung U = 60V aufgeladen

Mehr

Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG

Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG 3 G8_Physik_2011_Ph11_Loe Seite 1 von 7 Ph 11-1 Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG 1) a) b) - - + + + c) In einem Homogenen elektrischen Feld nimmt das Potential in etwa linear. D.h. Es sinkt

Mehr

Prüfung Sommersemester 2014 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten

Prüfung Sommersemester 2014 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten PrÄfung GET Seite 1 von 8 Hochschule München FK 03 Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, 1 DIN-A4-Blatt Prüfung Sommersemester 2014 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten Matr.-Nr.: Hörsaal:

Mehr

Probeklausur 1 - Einführung in die Physik - WS 2014/ C. Strassert

Probeklausur 1 - Einführung in die Physik - WS 2014/ C. Strassert Probeklausur - Einführung in die Physik - WS 04/05 - C. Strassert Erdbeschleunigung g= 9.8 m/s ; sin0 = cos 60 = 0.5; sin 60 = cos 0 = 0.866;. 4 ) Ein Turmspringer lässt sich von einem 5 m hohen Sprungturm

Mehr

Elektrizitätslehre Elektromagnetische Induktion Induktion durch ein veränderliches Magnetfeld

Elektrizitätslehre Elektromagnetische Induktion Induktion durch ein veränderliches Magnetfeld (2013-06-07) P3.4.3.1 Elektrizitätslehre Elektromagnetische Induktion Induktion durch ein veränderliches Magnetfeld Messung der Induktionsspannung in einer Leiterschleife bei veränderlichem Magnetfeld

Mehr

ELEKTRISCHE SPANNUNGSQUELLEN

ELEKTRISCHE SPANNUNGSQUELLEN Physikalisches Grundpraktikum I Versuch: (Versuch durchgeführt am 17.10.2000) ELEKTRISCHE SPANNUNGSQUELLEN Denk Adelheid 9955832 Ernst Dana Eva 9955579 Linz, am 22.10.2000 1 I. PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Misst man die Ladung in Abhängigkeit von der angelegten Spannung, so ergibt sich ein proportionaler Zusammenhang zwischen Ladung und Spannung:

Misst man die Ladung in Abhängigkeit von der angelegten Spannung, so ergibt sich ein proportionaler Zusammenhang zwischen Ladung und Spannung: 3.11 Der Kondensator In den vorangegangenen Kapiteln wurden die physikalischen Eigenschaften von elektrischen Ladungen und Feldern näher untersucht. In vielen Experimenten kamen dabei bereits Kondensatoren

Mehr

Magnetismus. Prinzip: Kein Monopol nur Dipole. Kräfte:

Magnetismus. Prinzip: Kein Monopol nur Dipole. Kräfte: Elektromagnetismus Magnetismus Prinzip: Kein Monopol nur Dipole Kräfte: S N Richtung des Magnetischen Feldes I B Kraft auf Ladungen im B-Feld + Proportionalitätskonstante B FM = q v B Durch Messung: LORENTZ

Mehr

PrÄfung Wintersemester 2015/16 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten

PrÄfung Wintersemester 2015/16 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten PrÄfung GET Seite 1 von 8 Hochschule MÄnchen FK 03 Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, 1 DIN-A4-Blatt PrÄfung Wintersemester 2015/16 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten Matr.-Nr.: HÅrsaal:

Mehr

Versuch E1: Elektrisches Feld

Versuch E1: Elektrisches Feld Versuch E1: Elektrisches Feld Aufgaben: 1. Untersuchen Sie die Abhängigkeit der räumlich konstanten elektrischen Feldstärke im Plattenkondensator von der Spannung und vom Plattenabstand. 2. Untersuchen

Mehr

Amateurfunkkurs. Themen Übersicht. Erstellt: Landesverband Wien im ÖVSV. 1 Widerstand R. 2 Kapazität C. 3 Induktivität L.

Amateurfunkkurs. Themen Übersicht. Erstellt: Landesverband Wien im ÖVSV. 1 Widerstand R. 2 Kapazität C. 3 Induktivität L. Amateurfunkkurs Landesverband Wien im ÖVSV Erstellt: 2010-2011 Letzte Bearbeitung: 20. Februar 2016 Themen 1 2 3 4 5 6 Zusammenhang zw. Strom und Spannung am Widerstand Ein Widerstand... u i Ohmsches Gesetz

Mehr

Klausur 2 Kurs 11Ph1e Physik. 2 Q U B m

Klausur 2 Kurs 11Ph1e Physik. 2 Q U B m 2010-11-24 Klausur 2 Kurs 11Ph1e Physik Lösung 1 α-teilchen (=2-fach geladene Heliumkerne) werden mit der Spannung U B beschleunigt und durchfliegen dann einen mit der Ladung geladenen Kondensator (siehe

Mehr

Aufgabe 1: Elektro-mechanischer Oszillator

Aufgabe 1: Elektro-mechanischer Oszillator 37. Internationale Physik-Olympiade Singapur 6 Lösungen zur zweiten Runde R. Reindl Aufgabe : Elektro-mechanischer Oszillator Formeln zum Plattenkondensator mit der Plattenfläche S, dem Plattenabstand

Mehr

11. Elektrodynamik Magnetische Kraft auf Stromleiter Quellen von Magnetfeldern. 11. Elektrodynamik. Physik für E-Techniker

11. Elektrodynamik Magnetische Kraft auf Stromleiter Quellen von Magnetfeldern. 11. Elektrodynamik. Physik für E-Techniker 11. Elektrodynamik 11.5.2 Magnetische Kraft auf Stromleiter 11.5.3 Quellen von Magnetfeldern 11.5.2 Magnetische Kraft auf Stromleiter Wir hatten: Frage: Kraft auf einzelne Punktladung Kraft auf Stromleiter

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer

Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Universität Siegen Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Fachbereich 12 Prüfer : Dr.-Ing. Klaus Teichmann Datum : 3. Februar 2005 Klausurdauer : 2 Stunden Hilfsmittel : 5 Blätter Formelsammlung

Mehr

Versuch: Wir messen die Kraft auf einen stromdurchflossenen Leiter im Magnetfeld eines Hufeisenmagneten mit Hilfe einer Stromwaage.

Versuch: Wir messen die Kraft auf einen stromdurchflossenen Leiter im Magnetfeld eines Hufeisenmagneten mit Hilfe einer Stromwaage. 12.6 Magnetische lussdichte Die Gravitationsfeldstärke g und die elektrische eldstärke E sind Größen, die die Stärke eines eldes beschreiben. Denkt man sich einen Probekörper bekannter Masse bzw. Ladung

Mehr

Name:...Vorname:... Seite 1 von 7. Matrikelnr.:... Hörsaal:...Platz:... Stud. Gruppe:...

Name:...Vorname:... Seite 1 von 7. Matrikelnr.:... Hörsaal:...Platz:... Stud. Gruppe:... Name:...Vorname:... Seite 1 von 7 FH München, FB 03 Grundlagen der Elektrotechnik SS 2006 Matrikelnr.:... Hörsaal:...Platz:... Stud. Gruppe:... Zugelassene Hilfsmittel: beliebige eigene A 1 2 3 4 Σ N Aufgabensteller:

Mehr

Im folgenden Schaltkreis beobachtet man eigenartige Phänomene: = > Beim Einschalten leuchtet die Glühbirne für

Im folgenden Schaltkreis beobachtet man eigenartige Phänomene: = > Beim Einschalten leuchtet die Glühbirne für + Kapitel 4 KAPAZITÄT und ENERGIE 4. Kondensator Ein Kondensator besteht typischerweise aus zwei Leiterplatten, die sich in einem kleinen Abstand voneinander befinden. Meist liegt zwischen den Elektroden

Mehr

Technische Universität Clausthal

Technische Universität Clausthal Technische Universität Clausthal Klausur im Sommersemester 2013 Grundlagen der Elektrotechnik I Datum: 09. September 2013 Prüfer: Prof. Dr.-Ing. Beck Institut für Elektrische Energietechnik Univ.-Prof.

Mehr

Lösungen zum Aufgabenblatt 4:

Lösungen zum Aufgabenblatt 4: Lösungen zum Aufgabenblatt 4: $XIJDE Berechnen Sie die Kapazität eines Plattenkondensators mit der Fläche A 1cm, einem Abstand zwischen den Platten von d 5mm und einem Isoliermaterial mit der Dielektrizitätszahl

Mehr

Aufgabe Summe max. P Punkte

Aufgabe Summe max. P Punkte Klausur Theoretische Elektrotechnik TET Probeklausur xx.xx.206 Name Matr.-Nr. Vorname Note Aufgabe 2 3 4 5 6 7 Summe max. P. 5 0 5 5 5 5 5 00 Punkte Allgemeine Hinweise: Erlaubte Hilfsmittel: Taschenrechner,

Mehr

Abschlussprüfung an Fachoberschulen im Schuljahr 2000/2001

Abschlussprüfung an Fachoberschulen im Schuljahr 2000/2001 Abschlussprüfung an Fachoberschulen im Schuljahr 2000/2001 Haupttermin: Nach- bzw. Wiederholtermin: 2.0.2001 Fachrichtung: Technik Fach: Physik Prüfungsdauer: 210 Minuten Hilfsmittel: Formelsammlung/Tafelwerk

Mehr

5.1 Statische und zeitlich veränderliche

5.1 Statische und zeitlich veränderliche 5.1 Statische und zeitlich veränderliche Felder 5 Induktion 5.1 Statische und zeitlich veränderliche Felder Bisher haben wir elektrische und magnetische Felder betrachtet, die durch zeitlich konstante

Mehr

Physik LK 12, Klausur 02 Elektrisches Feld und Kondensator Lösung

Physik LK 12, Klausur 02 Elektrisches Feld und Kondensator Lösung Konstanten: Elementarladung e=,602 0 9 2 As 2 C. Elektrische Feldkonstante: 8,8542 0 N m 2 Dielektrizitätszahl: r Luft = Aufgabe : Eine studentische Hilfskraft wurde eingestellt, um acht Stunden lang Ladungen

Mehr

Induktion, Polarisierung und Magnetisierung

Induktion, Polarisierung und Magnetisierung Übung 2 Abgabe: 11.03. bzw. 15.03.2016 Elektromagnetische Felder & Wellen Frühjahrssemester 2016 Photonics Laboratory, ETH Zürich www.photonics.ethz.ch Induktion, Polarisierung und Magnetisierung In dieser

Mehr

5.5 Elektrisches Zentralfeld, Coulombsches Gesetz

5.5 Elektrisches Zentralfeld, Coulombsches Gesetz 5 Elektrizität und Magnetismus 5.5 Elektrisches Zentralfeld, Coulombsches Gesetz Elektrisches Zentralfeld Kugel mit Radius r um eine Punktladung = ǫ 0 Ed A = ǫ 0 E E d A Kugel da = ǫ 0 E(4πr 2 ) (5.26)

Mehr

TR Transformator. Blockpraktikum Herbst Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2b) 25. Oktober 2007

TR Transformator. Blockpraktikum Herbst Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2b) 25. Oktober 2007 TR Transformator Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 25 Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 11 Unbelasteter Transformator 2 12 Belasteter Transformator 3 13 Leistungsanpassung 3 14 Verluste

Mehr

Bewegung von Teilchen im elektrischen und magnetischen Feld Schularbeiten bis Oktober 1995

Bewegung von Teilchen im elektrischen und magnetischen Feld Schularbeiten bis Oktober 1995 Bewegung von Teilchen im elektrischen und magnetischen Feld Schularbeiten bis Oktober 1995 1) Ein Elektron (e = 1,6.10-19 C ; m e = 9,1.10-31 kg) mit der Anfangsgeschwindigkeit v o = 2.10 6 m/s durchläuft

Mehr

Institut für Informatik. Aufgaben zur Klausur Grundlagen der Technischen Informatik 1 und 2

Institut für Informatik. Aufgaben zur Klausur Grundlagen der Technischen Informatik 1 und 2 NIVERSITÄT LEIPZIG Institut für Informatik Prüfungsaufgaben Klausur Wintersemester 2/21 Abt. Technische Informatik Prof. Dr. do Kebschull Dr. Paul Herrmann Dr. Hans-Joachim Lieske Datum: 6. Februar 21

Mehr