Inhaltsverzeichnis. Fachteil 1 Thomas Ammann, Präsident Verwaltungsrat und Delegiertenversammlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Fachteil 1 Thomas Ammann, Präsident Verwaltungsrat und Delegiertenversammlung"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Ziff. I II III IV V VI Fachteil 1 Thomas Ammann, Präsident Verwaltungsrat und Delegiertenversammlung 40 Jahre Oberrheintalische Amtsvormundschafts- und Fürsorgestelle (OAF) / Soziale Dienste Oberes Rheintal (SDO) Fachteil 2 René Breu, Leiter Soziale Dienste/Berufsbeistand 40 Jahre Oberrheintalische Amtsvormundschafts- und Fürsorgestelle (OAF) / Soziale Dienste Oberes Rheintal (SDO) Fotoimpressionen vom Festanlass 40 Jahre OAF / SDO Gesetzliche Sozialberatung 1. Auszug aus der Statistik (altes Vormundschaftsrecht) 2. Auszug aus der Statistik (neues Erwachsenenschutzrecht) 3. Fallfluktuation gesetzliche Mandate 2000/ Ordentliche u. Kompetenzgeschäfte (a. Vormundschaftsrecht) 5. Ordentliche u. Kompetenzgeschäfte (n. Erwachsenenschutzrecht) Freiwillige Sozialberatung 1. Auszug aus der Statistik Beratungssegmente Fachteil 3 Die Kleinkredit-Falle 4. Gläubigerliste Sanierungsquoten Alimenteninkasso und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen 1. Rechnungsergebnis Alimentenbevorschussung 2. Fallfluktuation Alimenteninkasso und Bevorschussung 3. Fachteil 4 Arrest 4. Grafische Darstellung Verlauf Alimenteninkasso und Bevorschussung A. Verwaltung 1. Verwaltung 40 Jahre OAF / SDO B. Behörden 1. Verwaltungsrat / Delegierte Rücktritt C. Personelles 1. Dienstjubiläum 2. Aus- und Eintritte 3. Aus- und Weiterbildung / Informationsveranstaltungen 4. Erfahrungsaustausch / Interdisziplinäre Arbeitsgruppen 5. Projekt- und Öffentlichkeitsarbeit D. Operative und strategische Aufgaben 2014 / Beitritt Gemeinde Oberriet zum Zweckverband SDO 2. Dank Leiter Soziale Dienste Seite

2 I Fachteil 1 40 Jahre OAF SDO Präsident Verwaltungsrat Jede Geburt hat ihre Vorgeschichte mit Entstehen und Wachsen von Leben. Es brauchte Erfahrungen und somit auch eine Vorgeschichte, damit im Jahre 1973 durch die Initiative von Anton Stadler, Altstätten, Walter Kobler, Rüthi, und dem verstorbenen Eduard Graf, Rebstein, eine erste Bedarfsanalyse eingeleitet wurde mit dem Ziel abzuklären, ob es Sinn machen würde, Kindes- und Erwachsenenschutzmassnahmen durch die Vormundschaftsbehörden an eine neu zu schaffende Fachstelle zu übertragen. Dies auch deshalb, weil es immer schwieriger geworden war, Private für Mandatsführungen aufgrund erhöhter Anforderungen gewinnen zu können. Der Bedarf war ausgewiesen und anfangs 1974 wurde zwischen den Gemeinden Altstätten, Rebstein und Rüthi mittels interkommunalem Vertrag die Oberrheintalische Amtsvormundschafts- und Fürsorgestelle (OAF) gegründet. Die Geburt war geglückt, auch wenn gesagt werden muss, dass kein einziger von allen drei Gemeinden gegengezeichneter Vertrag in den Akten gefunden werden konnte! Aber auch ohne auffindbaren gegengezeichneten Vertrag war eine Institution geboren, die nun seit 40 Jahren als Fachstelle ausgewiesenen und nicht mehr wegzudenkenden regionalen und interkantonalen Charakter hat. Die politischen und fachlichen Beweggründe, welche 1973 zur Gründung der OAF führten, waren auch für die Gemeinden Marbach und Eichberg im Jahre 1989 Tatsache und Motivation, Erstverhandlungen mit der OAF aufzunehmen und dem neu zu gründenden Zweckverband Soziale Dienste Oberes Rheintal (SDO) auf den beizutreten. Daran massgeblichen Anteil hatte seitens der Stadt Altstätten auch Niklaus Rüegger sel. 40 Jahre sind für Menschen eine längere Zeit mit allen Facetten des Lebens, somit ganz sicher auch für eine öffentliche soziale Beratungsstelle. Vorausahnend und wegweisend wurde schon 1974 erkannt, dass die Veränderungen in der Gesellschaft, das sich verändernde Familienbild, ganz allgemein die erschwerten Rahmenbedingungen in der freien Marktwirtschaft für schwächere und ratsuchende Mitmenschen usw. eine professionelle Organisationsform voraussetzten, damit den Schwächezuständen vieler Mitmenschen ressourcenorientiert begegnet werden konnte. Die angestrebte Polyvalenz im Sinne von Mehrzweckberatung mit freiwilliger und gesetzlicher Sozialberatung wurde in der Zweckverbandsvereinbarung von 1990 aus Überzeugung als Kernkompetenz und Dienstleistungsaufgabe verstärkt übernommen und noch ergänzt. Ist es nicht eine schöne Tatsache, dass am Festanlasstag vom die Delegierten an ihrer ordentlichen Sitzung mit grosser Freude von der Inkraftsetzung der erst zweiten Zweckverbands-Vereinbarung ab in unserer Institutionsgeschichte Kenntnis nehmen durften? Eigentlich ein organisatorisches Jubiläumsgeschenk. Somit eine Zweckverbands-Vereinbarung, welche unsere Organisation auf dem neuesten Stand mit den verschiedenen Dienstleistungsangeboten in ihre neu zu schreibende Geschichte leitet

3 In Kurzform wird nachfolgend auf organisatorische Veränderungen eingegangen, aber auch was den SDO-Alltag sehr prägt(e) auf die neuen nicht abschliessend aufgezählten Gesetzeserlasse innerhalb von 40 Jahren Adoptionsrecht 1974 Bundesgesetz über Fürsorgeleistungen an Auslandschweizer 1978 Kindsrecht 1979 Bundesgesetz über die Zuständigkeit für die Unterstützung Bedürftiger (ZUG) 1980 Alimenteninkasso u. Vorschüsse von Unterhaltsbeiträgen (GIVU) 1981 Fürsorgerischer Freiheitsentzug (FFE) 1986 Mutterschaftsbeiträge 1988 Ehe- u. Erbrecht 1993 Bundesgesetz über die Hilfe an Opfer von Straftaten (OHG) 1999 Kant. Sozialhilfegesetz (SHG) 2000 Neues Scheidungsrecht 2003 Polizeigesetz - II. NG häusliche Gewalt 2007 Neues Jugendstrafrecht JStG 2013 Neues Erwachsenenschutzrecht Quantitativ und qualitativ beschäftigt die SDO mehrheitlich seit 1978 das neue Kindsrecht, seit 1980 das Gesetz über Alimenteninkasso und Vorschüsse von Unterhaltsbeiträgen (ca. 100 Bevorschussungen und ca. 30 Inkassi mit einem Nettoaufwand im Jahre 2013 von Fr ) sehr. Tangiert wird die SDO auch oft mit dem seit 1988 in Kraft getretenen Ehe- und Erbrecht, ab dem Jahre 2000 mit dem neuen Scheidungsrecht und seit als epochale Veränderung mit dem neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (KESR). Wichtig war auch der Gesetzesvollzug der Gründung einer Fachstelle für Integration Ausländer Rheintal mit dem politischen Willen, diese Stelle ab Mitte September 2004 den SDO anzugliedern. Auch eine Erfolgsgeschichte, speziell geprägt beim Auf- und Ausbau durch die erste Leiterin Theres Affolter, Heerbrugg. Die Integrationsstelle wurde ab dem Verein St. Galler Rheintal, Rebstein, angegliedert und die Leiterin hat als Sachbearbeiterin intern bei der SDO gewechselt. Für die politischen Entscheidungsträger war es auch erfreulich, dass im Hinblick auf das am in Kraft getretene neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht an der strategischen und operativen Grundstruktur der Organisation SDO keine nennenswerten Anpassungen vorgenommen werden mussten. Die SDO erfüllte die Grundvoraussetzungen seit dem somit der offiziellen Gründung der SDO mit: Regionalisierung Polyvalenz Professionalität Interdisziplinarität Die SDO war immer gewappnet und konnte vorausschauend agieren und musste nicht nur reagieren

4 Sowohl die OAF wie die SDO genossen durch ihre Fachlichkeit und ihre Leistungsfähigkeit weit über die regionalen Grenzen hinaus politisch eine grosse Akzeptanz. Dies zeigte sich wiederholend gesagt auch wieder bei der neuen Zweckverbands- Vereinbarung, welche im Herbst 2013 in allen Räten und auch in der Bevölkerung diskussionslos über die Bühne gegangen ist. Dies ist keine Selbstverständlichkeit, weil das Sozialwesen, einfach das Soziale, auch immer wieder finanzpolitische Diskussionen auslöst. Es ist zu einfach auszusagen, dass alles nur kostet. Nein, die Stadt Altstätten und die angeschlossenen Gemeinden erfahren in der Praxis dauernd, welchen Nutzen eine hohe Fachlichkeit auslöst. Es ist in unzähligen Dienstleistungen beweisbar, dass gespart wird, auch wenn dies nicht nur in Franken bemessen ausgedrückt werden kann. Speziell sei an die Kindesschutzmassnahmen gedacht, wo mit gezielten Interventionen auch heute noch durch niederschwelligere Massnahmen viele teure Fremdplatzierungen verhindert werden können. Aber auch wenn es zu Fremdplatzierungen kommt, ist dies für junge Menschen im Hinblick auf deren Lebenserwartung auf die Jahre hinaus gewertet ein gutes Kosten- und Nutzenverhältnis. Der OAF/SDO standen in ihren 40 Jahren erst deren 4 Präsidenten vor, nämlich Anton Stadler, Niklaus Rüegger sel., Josef Signer und seit Thomas Ammann. Ist es Zufall oder nicht, dass es in diesen vier Dezenteln auch nur vier Leitungen gab in den Personen Dr. iur. Benedikt Weissenrieder sel., Dr. iur. Hans Kopp sel. Gebhard Schachtler sel. und René Breu? Letzterer steht dem Zweckverband SDO nun bereits im 30. Leitungsjahr vor, was auch gesamtschweizerisch sicher nicht alltäglich ist. Von diesen 40 Jahren arbeitet René Breu bereits seit dem , somit während bald 37 Jahren, in verschiedensten Funktionen in dieser Organisation. Gewählt als Amtsvormund wurde René Breu von Niklaus Rüegger sel., Max Reich und Walter Kobler. Seit 27 Jahren arbeitet Claudia Stoop auf der SDO, seit 26 Jahren Dolores Breu, seit bald 17 Jahren der stellvertretende Leiter Diego Malacrida. Katja Bellino steht ebenfalls im 14. Dienstjahr. Auch Theres Affolter war im September 2014 bereits 10 Jahre bei den SDO tätig. Die bisherigen Ausführungen mit der strategischen, speziell der operativen Umsetzung im Sinne der Zweckverbands-Vereinbarung zeigen eines deutlich, dass die SDO mit der Leitungswahl von René Breu einen Glücksgriff getan hat. Über alle Jahrzehnte hat er es geschafft, sich gleich welcher Art neuen Bedingungen und Voraussetzungen zu stellen. Dies zeigte sich wiederum bei der internen und externen Qualitätssicherung in der Zusammenarbeit mit der neuen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB). René Breu vereint viele Tugenden. Er ist Sozialarbeiter, Verwaltungsfachmann, Personal- und Finanzchef und auch das juristische Gewissen der SDO. Unter seiner Leitung mussten bei Tausenden von Mandaten keine Ausgaben für Rechtsberatungen, Rechtsstreitigkeiten vor Gerichten usw. getätigt werden. Er lebt die Dienstleistung, hat einen sehr guten Draht zur Bevölkerung und zu den betreuten und begleiteten Mitmenschen. Er hat die Empathie, setzt aber wo notwendig auch klare Grenzen. Ein Attribut, welches alle Behörden der SDO immer wieder erleben und zur Kenntnis nehmen können, ist die Tatsache, dass er in allen aufgezeigten Leitungsbereichen gedanklich und organisatorisch immer einen Schritt voraus ist. In all den Jahren war René Breu als Leiter der SDO nicht nur operativ führungsstark, sondern leistet auch für den strategischen Führungsteil erhebliche und wertvolle Vorarbeit und Unterstützung

5 Er versteht es aber auch, ein Team zu führen und zu motivieren. Er exponiert sich bei Schwierigkeiten und steht vor seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hin. Er weicht Konflikten auch selbstkritisch nicht aus. Wer ihm als Chef vorsteht weiss, dass er offen kommuniziert und seine Leitungsaufgabe sehr loyal wahrnimmt. Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Team wird für ihre grosse, anforderungsreiche und nicht immer einfache, jedoch auch spannende Aufgabe und ihren Einsatz zum Wohle der ratsuchenden Mitmenschen der beste Dank ausgesprochen. Thomas Ammann Präsident VR u. DV - 5 -

6 II Fachteil 2 40 Jahre OAF SDO Leitung Soziale Dienste (Festrede vom Jubiläumsanlass vom ) Geschätzter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Verwaltungsräte, Delegierte und Geschäftsprüfungskommission Geschätzte Gäste Liebes Team Ein Jubiläum ist auch mit dem Begriff ZEIT verbunden. Lassen Sie mich deshalb zuerst aus unbekannten Weisheiten etwas zitieren: DIE ZEIT Zeit, was bist du? Zeit, ein menschlicher Begriff? Zeit, als messbare Einheit? Zeit als täglicher Begleiter der Existenz Vergangene Zeiten, zukünftige Zeiten Zeit, die davon rennt Zeiten, die man nicht missen möchte Zeiten, die schneller voran schreiten sollten Sogar Zeiten, die der Mensch aufhalten möchte Hohe Anforderungen an die Zeit Unendliche Zeit Nein, endliche Zeit Zeit, was bist Du? 40 Jahre verglichen mit der Ehedauer wäre die Rubinhochzeit. Unser Präsident Thomas Ammann hat im geschichtlichen Rückblick aufgezeigt, dass es für jede Grundsteinlegung, Start, Neubeginn oder Neugründung Initianten braucht, die einer gesellschaftlichen Veränderung und Entwicklung mit der Gründung der Oberrheintalischen Amtsvormundschafts- und Fürsorgestelle (OAF), tatkräftig und innovativ Gegensteuer gegeben haben. Einer der wesentlichen Hauptgründe war, die Mandatsführung im Kindesschutz und im Vormundschaftsrecht in einem zentralen Dienst mit weiteren Dienstleistungen im Sinne einer Polyvalenz (Mehrzweckberatung) zu konzentrieren. Anfangs der 70-iger Jahre wurde es für die Vormundschaftsbehörden trotz im Bundesgesetz postuliertem Vorschlagsrecht immer schwieriger, Private für die Führung einer Kindes- oder Erwachsenschutzmassnahme zu finden, ganz speziell in grösseren Gemeinden oder Städten. Die kleineren Gemeinden konnten auf der Beziehungsbasis und weil man sich noch eher kannte aber so einfach war es dann doch wieder nicht eher Personen für diese Aufgaben finden. M.E. war sicher auch ein Grund, dass in grösseren Kommunen anzahlmässig viel mehr Schutzmassnahmen vollzogen werden mussten und deshalb die Personenressourcen von Privaten noch eingeschränkter waren. Diese meine These würde jedoch - 6 -

7 dann auf die kleineren Gemeinden Rebstein und Rüthi als Gründergemeinden nicht zutreffen, weil diese ihren Bedarf für den Anschluss an eine professionelle Organisation ebenfalls 1973 anmeldeten. Damit war es erwiesen, dass auch kleine(re) Gemeinden grosse Mühe bekundeten, Private mandatieren zu können. Die Gründung einer professionellen Beratungsstelle bzw. der damit verbundene Pioniergeist für die Umsetzung durch die Herren Anton Stadler, Altstätten, Walter Kobler, Rüthi und dem schon längere Zeit verstorbenen Eduard Graf sel., Rebstein, ist rückblickend hinreichend bekannt. Als Link sei erwähnt, dass Herr Anton Stadler als Gemeindammann von Altstätten mein erster höchster Chef war, als ich 1972 die Lehre auf der Gemeinde Altstätten anfing. Die Beweggründe der drei Gemeinden, die OAF zu gründen, war auch die Motivation für die Gemeinden Marbach, unter Anselm Benz, und Eichberg, unter Robert Benz, für einen Anschluss an die bestehende OAF. Der Beitritt dieser beiden Gemeinden führte auf den zur Gründung des Zweckverbandes Soziale Dienste Oberrheintal, weit besser bekannt unter dem Kürzel SDO. Später erfolgte im Sinne des Gemeindegesetzes die Umbenennung in Soziale Dienste Oberes Rheintal (identisch mit dem Wahlkreis). Hinzu kam, dass ab Gründung der OAF 1974 und des Zweckverbandes SDO Mitte 1990, somit innert 16 Jahren, die fachlichen und organisatorischen Ansprüche und Herausforderungen immer grösser wurden. Für diese vollzogene Zentralisierung wurden die Gründergemeinden anfänglich von verschiedenen Kreisen aus anderen Rheintaler Gemeinden belächelt. Heute ist unsere polyvalente Institution im regionalen, interkommunalen und interkantonalen Kontext nicht mehr wegzudenken. Dies auch im Wissen, dass es überall in der Schweiz auch im St. Galler Rheintal noch sogenannte Einzelstellen für die Führung von Kindes- und Erwachsenenschutzmassnahmen gibt. Vergessen wird schon beinahe, dass die OAF bzw. meine Person vom bis das Fürsorgeamt (heute Sozialamt genannt) für die Stadt Altstätten führten. Bekannt ist zudem, dass mein Lieblingskind auf der SDO der am gegründete Sozialfonds ist, aus dem wir in Not geratenen Menschen unbürokratisch und ohne Sozialhilfe sofort helfen können. Über alle Jahre wurden über Fr gesammelt bzw. sind an Spendengeldern eingegangen. Auch ich möchte kurz eingehen auf das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht, welches am in Kraft getreten ist. Nach 100 Jahren sind diese Veränderungen epochal und beschäftigen uns operativ seit Mitte 2012 sowohl im internen fachlichen Kontext, wie ab dem in der interdisziplinären Zusammenarbeit zur neuen Behörde KESB enorm. Speziell die neuen 100 ZGB-Artikel, welche es wohl nicht auswendig zu lernen gilt, die jedoch das rechtliche Grundgerüst nebst der Kerndisziplin Sozialberatung und betreuung bilden. Es bedurfte einiger interner organisatorischer Veränderungen/Ergänzungen, damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der täglichen Arbeit und Zusammenarbeit an persönlichen Sicherheiten gewinnen und damit Ängste, Unsicherheiten usw. abbauen konnten. Sowohl die KESB wie die SDO bzw. alle anderen gesetzlichen Beratungsstellen stehen vor einem noch langen Weg für eine optimierte Zusammenarbeit zum Wohle der betroffenen und ratsuchenden Mitmenschen. Eine Auswirkung des neuen Rechts ist es, dass der Amtsvormund Vergangenheit ist, neu sind wir alle sogenannte Berufsbeiständin

8 nen und Berufsbeistände. Tempi passati sind auch die Vormundschaftsbehörden und die Vormundschaftssekretärinnen und sekretäre. Personell waren 1974 ein Amtsvormund und gleichzeitig Chef der OAF und eine Sekretärin zu je 100 % angestellt ein Amtsvormund, eine Sozialarbeiterin und eine Sekretärin zu total 300 %. Ab waren es 630 Stellenprozente mit 9 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Es ist eigentlich erstaunlich und verwundert mich selber, dass die letzten beinahe 11 Jahre nur noch um 150 Stellenprozente auf heute 780 Stellenprozente mit 11 Mitarbeitenden aufgestockt wurde. Ein zusätzliches Pensum zu 60 % ist seit dem im Grundsatz bewilligt, konnte bis heute wegen fehlender räumlicher Ressourcen noch nicht vollzogen worden. Heute hat sich der VR entschieden, aufgrund der stabil hohen Behandlungszahlen in der Sozialberatung eine neue Stelle um 80 % zu schaffen. Damit setzt der Verwaltungsrat auch den neu geschaffenen Art. 400 Abs. 1 ZGB um, wonach u.a. auch eine Berufsbeiständin und ein Berufsbeistand für die vorgesehenen Aufgaben persönlich und fachlich geeignet sein müssen und die dafür erforderliche Zeit einsetzen können. Die SDO lebt auch Gender, damit die nicht wegzudenkende geschlechterspezifische Beratung, Begleitung und Betreuung. Man bedenke, dass z.b. ein von einem Mann oder umgekehrt von einer Frau misshandeltes Kind/Jugendlicher wieder von einem Mann oder einer Frau beraten und betreut würde. In Kurzform noch ein Rückblick auf 40 Jahre OAF / SDO: Freiwillige Sozialberatung hat heute einen höheren Stellenwert, dies ganz im Sinne auch der neuen Zweckverbands-Vereinbarung, aber auch als Vorstufe von behördlichen Massnahmen Die gesetzliche Sozialberatung bildet den grössten Schwerpunkt unserer Dienstleistungen Die demografische Zunahme der älteren Bevölkerung führt auch in diesem Kernbereich zu unverändert hohen Betreuungszahlen, zumal sich auch die nächsten Verwandten mit den Mehrfachkomplexitäten kaum oder nicht mehr zurecht finden Gesellschaftliche Veränderungen, speziell die veränderten Familiensysteme und die stetig steigenden Ehetrennungen und Scheidungen, führen zur progressiven Zunahme der Mandate von Kindern/Jugendlichen Soziales wird offener und transparenter, jedoch nicht weniger emotional diskutiert Schnelllebige Zeit mit Vollzug resp. Umsetzung vieler neuer Gesetze und gesellschaftlicher Entwicklungen, was unser Präsident in seiner Rede aufzeigt. Nicht nur ältere Arbeitnehmende, sondern immer mehr auch Jugendliche, junge Erwachsene, sind dem Erwartungsdruck von verschiedenen Seiten immer schlechter gewachsen, was zu dekompensatorischen Problemen führt wie Arbeitslosigkeit, Sucht, psychischen und körperlichen Krankheiten usw. Linearer Spardruck von oben nach unten, somit unechte Delegation beeinflusst unsere Arbeit in verschiedensten Fachlichkeiten Streitfreudigkeit hat zugenommen, immer mehr Klienten lassen sich anwaltlich vertreten oder deren Umfeld nimmt sich einen Anwalt - 8 -

9 Kurzer Ausblick, jedoch nicht in Jahrzehnten bemessen: Ab die gemeinsame elterliche Sorge unverheirateter Eltern Neues Unterhaltsrecht in Vorbereitung Es braucht auch in Zukunft Verantwortliche und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den Schwächeren resp. ratsuchenden Menschen eine Türe offen halten Die Beratung von Menschen lässt keine Halbherzigkeiten zu unter den Kriterien Administration (Sachhilfe), Recht und Sozialarbeit (Methodik) Verantwortung lässt grüssen Hüten wir uns davor, Betreuung zeitlich zu minimieren, nur um Personal einzusparen, unser VR und unsere Delegierten leben diese grosse Verantwortung Gute Betreuungsarbeit ist jeden Franken Lohn wert, unser Handicap ist einfach, dass es schwierig ist, menschliche Arbeit in Franken zu messen würde eine überraschende Einsparungssumme ergeben Wichtiges Postulat SDO kann nicht alles und deshalb auch nicht die Erwartungen aller Beteiligten erfüllen Nicht immer können wir der Retter sein, auch wenn dies von allen Seiten erwartet wird Es ist mir persönlich ein grosses Bedürfnis, allen politischen Entscheidungsträgern, angefangen beim Präsidenten von Verwaltungsrat und Delegierten, den Mitgliedern beider Behörden, der Geschäftsprüfungskommission DANKE zu sagen für die Unterstützung und das in Leitung und Team gesetzte Vertrauen. Aktuell natürlich Thomas Ammann als fachlich und menschlich sehr engagierten Präsidenten des Verwaltungsrates und der Delegierten und Ruedi Hofstetter als GPK-Präsident. Keine Strategie und Operation ohne die Menschen, die täglich an der Basis zum guten Gelingen in immer schwierigeren Mehrfachkomplexitäten in der Mandatsbetreuung und begleitung arbeiten, nämlich das Team der SDO. Wir haben langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, u.a. Claudia Stoop mit 27, Dolores Breu mit 26, Diego Malacrida mit 17, Katja Bellino mit beinahe 14 Dienstjahren und Theres Affolter mit bald 10 Jahren. Dies gibt SDO intern und nach aussen Sicherheiten, sei dies zur Klientel oder Bevölkerung. Von Herzen danke ich allen meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren täglich grossen Einsatz. Nur so ist es möglich, Tag für Tag in diesen spannenden, jedoch sehr fordernden Fachbereichen Höchstleistungen erbringen zu können. Ich möchte aber auch einen Dank richten an alle, welche bei uns in 40 Jahren gearbeitet und ihren Anteil in unzähligen Aufgaben geleistet haben. René Breu Leiter Soziale Dienste Berufsbeistand - 9 -

10 - 10 -

11 III Gesetzliche Sozialberatung 1. Auszug aus der Statistik (altes Vormundschaftsrecht / Übergangsrecht) 1) Vormundschaften Erwachsene (Art azgb) Vormundschaften Minderjährige (Art. 368 azgb) Beistandschaften Minderjährige / Erwachsene (altes Recht) Beistandschaften Erwachsene (Art azgb) ) Beiratschaften Erwachsene (Art. 395 azgb) Beistandschaften Minderjährige ) Total Obige, nach altem Recht angeordnete Massnahmen für Erwachsene fallen spätestens drei Jahre nach dem Inkrafttreten des neuen Rechts per dahin, sofern die KESB diese nicht bis in eine Massnahme des neuen Rechts überführt hat (Art. 14 Abs. 3 SchlT ZGB). 2) 2) Keine Auswertung für das Jahr 2012 der Beistandschaften Minderjährige / Erwachsene; Aufteilung s. Randziffer 3) + 4) 2. Auszug aus der Statistik (neues Erwachsenenschutzrecht ab ) Umfassende Beistandschaften (Art azgb); neu Art. 398 ZGB Umfassende Beistandschaften (Art azgb)* (Umwandlung - 11 aus altem Recht in neue Massnahmen) Beistandschaften Art nzgb (Umwandlung aus 3 31 altem Recht in neue Massnahmen) Beistandschaften Art Art. 403 Abs. 1 ZGB nzgb (Errichtungen unter neuem Recht) Beistandschaften Art azgb (bisher noch keine Umwandlung in neues Recht; s. auch Ziff. 1 Fn Vormundschaften Minderjährige 9 8 Beistandschaften Minderjährige Total *Personen, die nach altem Recht nach Art ZGB entmündigt worden sind, stehen mit dem Inkfrafttreten des neuen Rechts per von Gesetzes wegen unter umfassender Beistandschaft nach Art. 398 ZGB. 3. Fallfluktuation gesetzliche Mandate 2000/ Zuwachs Abgang

12 4. Ordentliche und Kompetenzgeschäfte (Statistik altes Vormundschaftsrecht) Inventare Zwischen- u. Rechenschaftsberichte Schlussberichte Erbteilungen, Auslösung EG, Ausschlagung, Erbverzicht Feststellungen Kindsverhältnis Unterhaltsregelungen Anfechtungen Vaterschaft Mitwirkung Liegenschaftsgeschäfte: Verkauf, Tausch, Belehnungen, Dienstbarkeiten, Umbauten u. Renovationen, Strassenerschliessungen usw. Erteilung Prozessführung / Genehmigung Prozessvereinbarung Erweiterung / Ausdehnung Kindesschutzmassnahmen Persönlicher Verkehr Aussergewöhnliche Verwaltungshandlungen Abschluss Darlehensverträge Adoptionen Verfügungen Sozialhilfe / Diverses Diverse vormundschaftliche Geschäfte Fürsorgerischer Freiheitsentzug (FFE) Pflegekinderbewilligungen, -berichte, -aufhebungen Elterliche Sorge Abänderung Total * *Rekordjahr an ordentlichen und Kompetenzgeschäften. Diese Rechtsgeschäfte wurden nach altem Recht durch die zuständigen fünf Vormundschaftsbehörden verfügt. 5. Ordentliche und Kompetenzgeschäfte (Statistik neues Erwachsenenschutzrecht) Überführung alte Massnahme (azgb) in neue Massnahme (nzgb) 3 42 Inventare Zwischen- u. Rechenschaftsberichte 6 52 Schlussberichte Erbteilungen, Auslösung EG, Ausschlagung, Erbverzicht 2 9 Feststellungen Kindsverhältnis - 1 Unterhaltsregelungen 4 5 Anfechtungen Vaterschaftsvermutung - 1 Gemeinsame elterliche Sorge / Errichtung oder Abänderung 2 3 Mitwirkung Liegenschaftsgeschäfte: Verkauf, Tausch, Belehnungen, Dienstbarkeiten, 1 3 Umbauten u. Renovationen, Strassenerschliessungen usw. Erteilung Prozessführung / Genehmigung Prozessvereinbarung 2 - Erweiterung / Ausdehnung Kindesschutzmassnahmen 5 7 Persönlicher Verkehr - 1 Aussergewöhnliche Verwaltungshandlungen 1 - Abschluss Darlehensverträge - 1 Adoptionen - - Diverse vormundschaftliche Geschäfte/Vorsorgliche Massnahmen 1 1 Vermögensbezüge ab Kapitalkontos Fürsorgerische Unterbringung (FU) 4 5 Pflegekinderbewilligungen, -berichte, -aufhebungen - - Sozialpädagogische Familienbegleitung 6 3 Betreuungsverträge Heime - 6 Liquidation Haushalt - 1 Total

13 IV Freiwillige Sozialberatung 1. Auszug aus der Statistik Freiwillige Betreuungen Beratungssegmente 2014 Nachfolgend sind die erbrachten Dienstleistungen in der freiwilligen Sozialberatung aufgeführt. Differenziert wurde zwischen Einmal- und Mehrfachberatungen, ohne dass dieselben Hilfestellungen in der Haupt- resp. Fallstatistik erfasst wurden. Einmalberatungen Mehrfachberatungen Total Einmalberatungen 60 Total Mehrfachberatungen 359 Total Beratungen (Telefone, Gespräche, Sachhilfe) 359 Umgerechnet auf Personen (Anzahl Klienten) Fachteil 3 Die Kleinkredit-Falle Mit Werbeslogans wie Kann ich mir eine neue Handtasche gönnen?, Passt ein Familienauto in unser Budget? oder Was immer Sie vorhaben: mit uns finanzieren Sie vernünftig sind Kreditinstitute auf Kundensuche. Die Slogans begegnen uns in Printmedien oder an Plakatwänden und verfehlen ihre Wirkung nicht. Sie machen uns glauben, dass Kleinkredite üblich und hilfreich sind. Oft werden für Wohnungseinrichtungen, Ferien oder anderes Kleinkredite aufgenommen, die danach innerhalb von drei bis vier Jahren abbezahlt werden müssen. Das Bundesgesetz über den Konsumkredit (KKG) setzt die Rahmenbedingungen für den Konsumkreditvertrag von Fr bis Fr Das KKG bildet zudem auch die gesetzliche Grundlage für Leasingverträge oder Kredit- und Kundenkarten. In Art. 22 KKG ist der Grundsatz festgelegt, dass die Überschuldung einer Konsumentin oder eines Konsumenten mittels der Kreditfähigkeitsprüfung vermieden werden soll. Deshalb müssen Kreditgeberinnen die Kreditfähigkeit einer Konsumentin oder eines Konsumenten prüfen. Gemäss Art. 28 KKG gilt die Konsumen

14 tin oder der Konsument dann als kreditfähig, wenn sie oder er den Konsumkredit zurückzahlen kann, ohne den pfändbaren Teil des Einkommens gemäss Schuldbetreibungs- und Konkursgesetz (SCHKG) beanspruchen zu müssen. Das bedeutet, dass der Betrag, welcher das betreibungsrechtliche Existenzminimum zuzüglich der geschuldeten Steuern übersteigt, als Rückzahlungsrate angerechnet werden kann. Verändert sich die persönliche Situation infolge Wohnungswechsel, Arbeitslosigkeit oder Geburt eines Kindes oder muss eine teure Zahnreparatur bezahlt werden, kommt es oft zu einer finanziellen Problem- beziehungsweise Notlage der Kreditnehmerin oder des Kreditnehmers. Melden sich Einwohnerinnen und Einwohner unserer Zweckverbandsgemeinden für Budgetberatungen, freiwillige Einkommensverwaltungen und Schuldensanierungen, so stellen wir oft fest, dass die finanziellen Probleme auf einen Konsumkredit, einen Leasingvertrag oder Kreditkarten-Überzüge zurückzuführen sind. Es stellt sich die Frage, ob die Anforderungen für die Aufnahme eines Konsumkredits nicht zu tief angesetzt sind? Um eine Schuldensanierung erfolgreich durchführen zu können, berechnen wir den Einkommensbetrag, welcher das betreibungsrechtliche Existenzminimum übersteigt. Dieser wird als freier Betrag für die Schuldensanierung verwendet. Wenn die Schuldensanierung länger als drei Jahre dauert, so erachten wir diese als sehr schwierig bis unrealistisch. Da die Anforderungen an Schuldnerinnen und Schuldner, mit dem betreibungsrechtlichen Existenzminimum zu leben, sehr hoch sind. Konsumentinnen und Konsumenten, welche einen Konsumkreditvertrag abschliessen, sind handlungsfähige Personen. Die Frage, ob die Konsumentinnen oder Konsumenten mittels Anpassung der Gesetzgebung vor sich selber geschützt werden müssen, ist immer wieder Thema unserer nationalen Politik. Wir bezweifeln aufgrund unserer Beratungserfahrungen, dass die rechtlichen Bedingungen der Kreditwürdigkeit durch die Kreditinstitute immer eingehalten werden. Wir gehen davon aus, dass den Konsumentinnen und Konsumenten zu grosszügige Kredite gewährt werden. Unseres Erachtens werden Konsumkredite progressiv gewährt. 4. Gläubigerliste Sanierungsquoten Vergleich Pascal Stahel Berufsbeistand Jahr Gemeinwesen Alimente Rückzahlungen, Pensionstaxen (Heime) Fr. Gemeinwesen/ Staat/ laufende Steuern Fr. Industrie/ Gewerbe Rückzahlungen Schulden Fr. Gemeinwesen/Staat Rückzahlungen Rückstände Steuern/ Bussen Fr. Ablieferungen aus Lohnpfändungen an Betreibungsämter Fr Total Fr

15 V Alimenteninkasso und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen Gemäss Art. 1 des Gesetzes über Inkassohilfe und Vorschüsse für Unterhaltsbeiträge (GIVU) vom leistet die Politische Gemeinde Inkassohilfe zur Vollstreckung des Unterhaltsanspruchs. Zuständig ist die Politische Gemeinde am zivilrechtlichen Wohnsitz des Kindes oder der berechtigten Person. Die Politischen Gemeinden können das Inkasso gemeinsam durchführen oder es öffentlichen oder privaten Beratungsstellen übertragen. Die Stadt Altstätten sowie die Politischen Gemeinden Rebstein, Rüthi, Marbach und Eichberg haben diese Spezialaufgabe seit Inkrafttreten dieses Gesetzes den SDO delegiert. Für alle fünf Zweckverbandsgemeinden betrug im Jahre 2014 die Bruttobevorschussung = ABV (inkl. Betreibungskosten) für 110 Mandate (Vorjahr: 106) Fr (Fr ). Die Betreibungs- und Gerichtskosten betrugen Fr (Fr ). Diesen Auslagen steht ein Ertrag von Fr (Fr ) oder % (48.45 %) gegenüber. Der Nettoaufwand beträgt Fr (Fr ). Für Rückvergütungen früherer Jahre inkl. Betreibungskosten konnten Fr (Fr ) vereinnahmt werden. Inkassohilfe wurde in 30 (31) Fällen geleistet. Zusammen mit dem Ertrag aus früheren Jahren ergibt sich ein Gesamtergebnis der Rückerstattungen von % (64.50 %). 1. Rechnungsergebnis Alimentenbevorschussung Ort 2014 ABV brutto (Fr.) 2014 RZ ABV (Fr.) 2014 ABV Netto (Fr.) RVG früherer Jahre (Fr.) Ertrag in % Altstätten 557' ' ' Rebstein 190' ' ' Rüthi 100' ' ' Eichberg 28' ' ' Marbach 86' ' ' Fallfluktuation Alimenteninkasso und Bevorschussung 2000 / (auszugsweise) Zuwachs Abgang

16 3. Fachteil 4 Arrest Der Gläubiger kann für eine fällige Forderung, soweit diese nicht durch ein Pfand gedeckt ist, Vermögensstücke des Schuldners, die sich in der Schweiz befinden, mit Arrest belegen lassen: 1. wenn der Schuldner keinen festen Wohnsitz hat 2. wenn der Schuldner in der Absicht, sich der Erfüllung seiner Verbindlichkeiten zu entziehen, Vermögensgegenstände beiseite schafft, sich flüchtig macht oder Anstalten zur Flucht trifft 3. wenn der Schuldner auf der Durchreise begriffen ist oder zu den Personen gehört, welche Messen oder Märkte besuchen, für Forderungen, die ihrer Natur nach sofort zu erfüllen sind 4. wenn der Schuldner nicht in der Schweiz wohnt, kein anderer Arrestgrund gegeben ist, die Forderung aber einen genügenden Bezug zur Schweiz aufweist oder auf einer Schuldanerkennung im Sinne von Art. 82 Abs. 1 SchKG beruht 5. wenn der Gläubiger gegen den Schuldner einen provisorischen oder definitiven Verlustschein besitzt 6. wenn der Gläubiger gegen den Schuldner einen definitiven Rechtsöffnungstitel besitzt Die im Arrestbefehl aufgeführten Vermögenswerte werden zur Sicherung mit Arrest belegt, d. h. der Schuldner oder Dritte dürfen ohne Einwilligung des Betreibungsamtes nicht über diese Werte verfügen. Verfahren 1. Arrestbegehren 2. Arrestbefehl durch das zuständige Gericht 3. Arrestvollzug durch das zuständige Betreibungsamt 4. Betreibungsbegehren (Arrestprosequierung) 5. Fortsetzungsbegehren 6. Pfändungsvollzug Bezüglich ausstehender Alimentenguthaben liegen in der Regel bereits Verlustscheine sowie ein definitiver Rechtsöffnungstitel (Gerichtsurteil, Unterhaltsvertrag) vor. Die durch die Sozialen Dienste eingeleiteten Arrestverfahren basieren hauptsächlich auf durch den Schuldner zu erwartende Erbschaften (z.b. Tod eines Elternteils). Damit wir z.b. vom Tod eines Elternteils des Schuldners erfahren, sind wir auf Informationen von aussen (Todesanzeigen, Mitteilung des Betreibungsamts bei bereits laufenden Pfändungsverfahren, geschiedener Ehepartner) angewiesen. Vor der Einführung der neuen Zivilstandsregister war es möglich, beim Heimatort eines Elternteils des Schuldners einen Vermerk zu hinterlegen, dass wir beim Ableben des Elternteils umgehend informiert werden. Aufgrund des Systemwechsels ist diese Möglichkeit heute leider nicht mehr gegeben. Im Jahr 2014 konnten wir aus einem Arrestverfahren für eine unserer Mitgliedsgemeinden einen hohen Ertrag generieren. Der Schuldner hat die gesamte Arrestforderung aus dem Nachlass seines verstorbenen, im Ausland wohnhaft gewesenen Elternteils, direkt an unsere Sozialen Dienste geleistet Claudia Stoop Sachbearbeiterin

17 4. Grafische Darstellung Verlauf Alimenteninkasso und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen Hinweis Daten: linke Seite; Anzahl/Betrag 2013 rechte Seite; Anzahl/Betrag 2014 Rekursverfahren (0;0) ABV-Verfügungen (119;126) Korrespondenzen inkl. Index- und Altersanpassungen (497;542) Mahnwesen infolge Ausstände (94;120) Schuldanerkennungen (4/Fr ;14/Fr ) ohne Rechtsvorschlag Betreibungsbegehren (35/Fr /38/Fr ) 533,746.70) mit Rechtsvorschlag Fortsetzungsbegehren (31/Fr ;49/Fr ) 533,746.70) Verwertungsbegehren (0/Fr. 0.00;0/Fr. 0.00) Rechtsöffnungsverfahren Gericht (2;4) Verlustscheine (35/Fr ;32/Fr ) Weitere Inkassowege: Forderungseingabe Konkurs (1/Fr ;3/Fr ) Schuldneranweisungen (12;9) Sicherstellungen (2;0) Arrestverfahren (2;0) Strafklagen (5;7) Gerichtsverhandlungen (2;5)

18 VI Verwaltung - Behörden A. Verwaltung Jahre OAF / SDO Die Sozialen Dienste Oberes Rheintal durften anfangs 2014 mit der zeitlichen Aufrechnung der Vorgängerorganisation Oberrheintalische Amtsvormundschaft- und Fürsorgestelle (OAF), ihr 40-jähriges Bestehen feiern. Von bestand ein interkommunaler Vertrag zwischen den damaligen Gemeinden Altstätten, Rebstein und Rüthi. Auf den sind auch die Gemeinden Marbach und Eichberg beigetreten. Auf diesen Zeitpunkt hin wurde die neue Rechtsform mit dem Zweckverband im Sinne des Gemeindegesetzes gegründet, welcher auch heute noch in dieser Form besteht. Auf den wurde die neue Zweckverbands-Vereinbarung verabschiedet, womit für die Zukunft auch rechtlich die Rahmenbedingungen geschaffen sind. Im Zusammenhang mit dem Institutionsjubiläum verweisen wir auch auf den Fachteil I, S. 2 5; Fachteil II, S. 6 9 und vereinzelte bildliche Impressionen der Jubiläumsfeier auf Seite 10. B. Behörden 1. Verwaltungsrat / Delegierte Rücktritt René Zünd, Gemeindepräsident, Marbach, hat auf den seinen Rücktritt infolge Frühpensionierung als Gemeindepräsident von Marbach gegeben. Deshalb scheidet er auch als Verwaltungsrat und Delegierter unserer Institution auf den gleichen Zeitpunkt aus. René Zünd wurde vom Gemeinderat Marbach ab in beide Behörden der SDO delegiert. Seit dem war er auch Vize-Präsident in unserer Organisation. Während zehn Jahren hat er sich strategisch konstruktiv und förderlich eingebracht und seine Verantwortung wahrgenommen. Er war massgeblich an vielen strategischen und operativen Veränderungen und Herausforderungen beteiligt. Verwaltungsrat, Delegierte, Leitung und Team SDO bedanken sich für seine zielführende, vertrauende und wertschätzende Haltung. Alle wünschen ihm in seinem dritten Lebensabschnitt viel Freude, mehr Freizeit und vor allem beste Gesundheit. C. Personelles 1. Dienstjubiläum Theres Affolter-Manetsch durfte am ihr 10-jähriges Dienstjubiläum begehen. Sie trat am als erste Leiterin des damaligen Kompetenzzentrums Integration Ausländer Rheintal mit einem Stellenpensum von 25 % in die SDO ein. Strategisch unterstand sie dem Departement des Innern des Kantons St. Gallen bzw. der Koordinationsstelle Integration. Operativ war sie den So

19 zialen Diensten Oberes Rheintal, Altstätten, resp. der Leitung unterstellt. Theres Affolter-Manetsch baute diese Fachstelle auf und hat sich innert kurzer Zeit beim Kanton, den Politischen Gemeinden, in Ausländerorganisationen usw. einen hervorragenden Namen geschaffen. Zwischenzeitlich wurde die Stelle in Fachstelle Integration Ausländer Rheintal umbenannt und es war aufgrund einer organisatorischen Neuausrichtung vorgesehen, die operative Führung im Verein St. Galler Rheintal, Rebstein, anzugliedern. Ihr Pensum betrug zu dieser Zeit bereits 40 %, ohne die vielen Abend- und Wochenendanlässe einzuberechnen. Sie hat sich diesem Ortswechsel entzogen, indem sie auf den SDO ab aufgrund eines Abganges einer Sachbearbeiterin zu 100 % angestellt wurde. In dieser Funktion ist sie u.a. zuständig (nicht abschliessend aufgezählt) für die Mandatserfassung (gesamtes Intake-Verfahren), Tutoris, Sozialversicherungen, Verantwortliche Lernende usw. Die Jubilarin zeichnet sich aus durch eine grosse fachliche Genauigkeit und zwischenmenschliche Verlässlichkeit. Ihre Hilfsbereitschaft und ihr Beitrag für eine gute Teamstimmung sind erwähnenswert, nicht zuletzt auch ihr Humor, welcher allen im Team und in der Alltagsarbeit gut tut. Wir gratulieren Theres Affolter-Manetsch zu ihrem Jubiläum und danken ihr auch für ihre damit bekundete Treue gegenüber dem Arbeitgeber. Wir wünschen ihr auch für die Zukunft weiterhin viel Freude, Kraft und Befriedigung in allen Lebensbereichen. 2. Aus- und Eintritte Austritte: Es ist eine erfreuliche Tatsache, dass nach dem Jahre 2013 auch im Jahre 2014 wiederum kein Austritt einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters erfolgte. Eintritte: Martina Hasler, dipl. Sozialarbeiterin FH, ist am als Berufsbeiständin in die SDO eingetreten. In ihrer Funktion ist sie sowohl in der freiwilligen wie auch der gesetzlichen Sozialberatung tätig. Sie wird interdisziplinär eingesetzt, d.h. dass sie fachlich minderjährige Kinder und Jugendliche genauso zu begleiten und zu betreuen hat wie auch junge Erwachsene bis zu Mitmenschen im hohen Alter. In der gesetzlichen Sozialberatung richten sich ihre Aufgaben und Verantwortlichkeiten nach den Aufträgen/Aufgaben der Kindes- u. Erwachsenenschutzbehörde (KESB) Rheintal, Altstätten. In der freiwilligen Sozialberatung nach der Problemstellung und der jeweils ausgehandelten Zielvereinbarung und Vollmacht

20 3. Aus- und Weiterbildung / Informationsveranstaltungen Sozialberatung und Administration haben in ihren Disziplinen verschiedenste Aufgaben wahrzunehmen. In allen Bereichen gilt es, ausdauernd durch gezielte Weiterbildung die Handlungskompetenz zu vergrössern, sich aber auch immer wieder auf neue Herausforderungen einzulassen. In der Weiterbildung sind dem administrativen Fachpersonal grössere Grenzen gesetzt als den Sozialberaterinnen und Sozialberatern. Die interdisziplinäre Beratungstätigkeit im Kindes- und Erwachsenenschutz, somit vom Säugling bis zu Seniorinnen und Senioren im hohen Alter, der unterschiedliche Wissensstand bzw. die unterschiedliche Praxiserfahrung, das sehr grosse Spektrum an Weiterbildungsangeboten durch Fachhochschulen, Dachverbände, Privatorganisationen usw. bedürfen einer genauen Evaluierung, was aus- und weitergebildet werden muss/soll und was nicht. Das Ziel muss sein, die Handlungs- und Methodenkompetenz zu erweitern und damit den ratsuchenden Menschen Fachlichkeit auf hohem Level anbieten zu können. Das neue Erwachsenenschutzrecht hat uns seit dem Inkrafttreten am auch in diesem Berichtsjahr 2014 beschäftigt und gefordert. Dies wird auch weiterhin ein eher längerfristiger Prozess sein, sei dies durch Kurse, Konsultation Fachliteratur, Lehrmeinungen oder im täglichen Austausch im Beraterteam etc. Im Jahre 2014 wurden folgende Kurse besucht: Kindesschutz im Kanton St. Gallen Leitfaden für das Vorgehen bei Gefährdung des Kindeswohls Rechts- und Gemeindeberatung (RGB) Gossau News im Sozialhilferecht / Sozialversicherungsrecht / Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Jugendarbeit Oberes Rheintal Workshop Kampfesspiele Gewaltprävention und Selbstbehauptung Unterschiede von Kampf zu Gewalt, von Fairness zu Gemeinheit und von Miteinander zu Gegeneinander Amt für Soziales Kanton SG Neuregelung der elterlichen Sorge Soziale Dienste Goldach Workshop Stipendien- und Studiendarlehen Ostschweizer Verband der Berufsbeiständinnen und Berufsbeistände (OVBB) Erste Erfahrungen mit dem neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Optimierte Dienstleistungen Universität St. Gallen Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Klinik Sonnenhof Ganterschwil Wohin mit den Kindern? Vernetzungs- und Übergangsprobleme Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Rheintal (KESB) Workshop Zusammenarbeit KESB und Berufsbeiständinnen und Berufsbeistände (BB) Ostschweizer Verband der Berufsbeiständinnen und Berufsbeistände (OVBB) Die gemeinsame elterliche Sorge und was nun? 4. Erfahrungsaustausch / Interdisziplinäre Arbeitsgruppen Einen hohen Stellenwert nehmen die Zusammenkünfte mit Berufskolleginnen und Berufskollegen und mit vernetzten Partnern und deren Erfahrungsaustausch ein. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SDO nehmen an folgenden Treffs teil:

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20%

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20% Datum 31.12.2014 1. Anzahl erfasster Haushalte (gemäss Dachverbands-Defintition): Anzahl Haushalte Anzahl neue Haushalte mit Abklärung 613 (unter Umständen mehrere Kontakte pro Haushalt) 154 (Daten der

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014)

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) 1. Allgemeine Voraussetzungen Verheiratete Eltern üben die elterliche Sorge für ihre unmündigen Kinder gemeinsam aus. Sind die Eltern nicht miteinander

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Sozialhilfereglement. vom 17. Dezember 2008 07.02 SK.08.482-1 / 07.02 / 08009682

Sozialhilfereglement. vom 17. Dezember 2008 07.02 SK.08.482-1 / 07.02 / 08009682 Sozialhilfereglement vom 17. Dezember 2008 07.02 SK.08.482-1 / 07.02 / 08009682 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Geltungsbereich 3 Art. 2 Anwendbares Recht 3 Art. 3 Organe 3 Art. 4 Stadtrat 3 Art. 5 Kommission

Mehr

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007)

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) Empfehlung: Es ist stets zu empfehlen, den Übersetzungsauftrag vom Auftraggeber unterzeichnen zu lassen. Der Vertrag hält unter

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge (GES)

Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Grundsätzliches / Allgemeines Fredy Morgenthaler, Behördenmitglied KESB Inhaltsverzeichnis Grundsätzliches / Definitionen Entstehung der gemeinsamen elterlichen Sorge

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB)

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) Wenn für die Entmündigung einer Person kein genügender Grund vorliegt, gleichwohl aber zu ihrem Schutze eine als notwendig, so kann

Mehr

Die Vollstreckung von ausländischen Titeln in der Schweiz

Die Vollstreckung von ausländischen Titeln in der Schweiz Die Vollstreckung von ausländischen Titeln in der Schweiz Rechtsanwäl:n Susanne Hirschberg, LL.M., SchaAauserstrasse 15 PosEach 252 8042 Zürich Schweiz www.hirsch.ch Übersicht CH- Vollstreckung Zivilprozessuale

Mehr

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Glücksspiel und Schulden Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Rahmenbedingungen Juli 2002 Juni 2007 Zusammenarbeit mit der Suchtberatungsstelle Berner Gesundheit Finanziert durch

Mehr

Neuregelung des Unterhaltsrechts Fachliche Überlegungen der SKOS zum Vernehmlassungsentwurf des EJPD

Neuregelung des Unterhaltsrechts Fachliche Überlegungen der SKOS zum Vernehmlassungsentwurf des EJPD Neuregelung des Unterhaltsrechts Fachliche Überlegungen der SKOS zum Vernehmlassungsentwurf des EJPD Änderung des Zivilgesetzbuchs (Kindesunterhalt), der Zivilprozessordnung (Art. 296a) und des Zuständigkeitsgesetzes

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Sachverhalt Am 01.01.2013 tritt ja das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Bis anhin musste bei bevormundeten Personen

Mehr

NEUES ERWACHSENENSCHUTZRECHT

NEUES ERWACHSENENSCHUTZRECHT BEISTANDSCHAFT IM ERWACHSENENALTER Volkshochschule Schwarzenburg Sozialkommission Schwarzenburg 7. Oktober 05 Marco Zingaro t NEUES ERWACHSENENSCHUTZRECHT Reformziele und Leitgedanken Kurzer Blick zurück

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

KONFERENZ DER STADTAMMÄNNER VON ZÜRICH

KONFERENZ DER STADTAMMÄNNER VON ZÜRICH KONFERENZ DER STADTAMMÄNNER VON ZÜRICH Präsident: Andreas Ott, Stadtammann, Stadtammannamt 1, Gessnerallee 5, 823 (Tel.: 43/443 8 2) Sekretär: Bruno Crestani, Stadtammann, Stadtammannamt 4, Hohlstrasse

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über die Sozialhilfe (Sozialhilfeverordnung, SHV)

Vollzugsverordnung zum Gesetz über die Sozialhilfe (Sozialhilfeverordnung, SHV) Vernehmlassungsbeilage (zur Kenntnisnahme) 761.11 Vollzugsverordnung zum Gesetz über die Sozialhilfe (Sozialhilfeverordnung, SHV) vom 1 Der Regierungsrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 64 der Kantonsverfassung,

Mehr

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Genehmigt durch die Gemeindeversammlung vom Der Gemeindeammann Der Gemeindeschreiber Genehmigt vom Gemeinderat am Vom Gemeinderat in Kraft gesetzt

Mehr

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Excel-Tabelle Betreibung- Übersichtsverfahen gelöscht. Anpassung Änderung BEX 2001-05

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Excel-Tabelle Betreibung- Übersichtsverfahen gelöscht. Anpassung Änderung BEX 2001-05 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Betreibung und BEX Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab Excel-Tabelle Betreibung- Übersichtsverfahen gelöscht 2001-01 Anpassung Änderung

Mehr

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme KPV KESB- Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich Illnau, 17. Dezember 2013 Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme Richtlinien, gültig für alle neuen Verfahren ab 1. Januar 2014 I. Grundsätze

Mehr

Sozialamt G E S U C H

Sozialamt G E S U C H G E S U C H um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen für Kinder gemäss Art. 290 bis 293 ZGB und gestützt auf das kantonale Gesetz über Inkassohilfe und Vorschüsse für Unterhaltsbeiträge vom

Mehr

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Die Kirchgemeindeversammlung gestützt auf 57 des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht Absender (Beistand/Beiständin) Name, Vorname Adresse PLZ, Ort Tel. E-Mail Rechenschaftsbericht 31.12. vom (Datum) für (betroffene Person): Name, Vorname Adresse PLZ, Ort geboren am von (Bürgerort/Land)

Mehr

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag www.kesb-entlebuch.ch info@kesb-entlebuch.ch Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsstellung des Kindes... 4 2. Gesetzliche Handlungsaufforderungen...

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Die Arrestgründe... 2. Das Arrestgesuch... 3. Arrestbewilligung, Arrestbefehl und Arrestvollzug... 3. Die Arresteinsprache... 4

Die Arrestgründe... 2. Das Arrestgesuch... 3. Arrestbewilligung, Arrestbefehl und Arrestvollzug... 3. Die Arresteinsprache... 4 STICHWORT «ARREST» INHALT Die Arrestgründe... 2 Das Arrestgesuch... 3 Arrestbewilligung, Arrestbefehl und Arrestvollzug... 3 Die Arresteinsprache... 4 Arrestprosequierung: Der Gläubiger muss am Ball bleiben...

Mehr

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120 Mengencontrolling 31.12.08 Beratungsform hochgerechnet auf 12 Monate (Haushalte) 200 2008 180 Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174 140 Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Kinder ohne Kontakt zur alleinigen Inhaberin der elterlichen Sorge

Kinder ohne Kontakt zur alleinigen Inhaberin der elterlichen Sorge Kinder ohne Kontakt zur alleinigen Inhaberin der elterlichen Sorge I. Ausgangslage Die Zwillinge Elsa und Moritz (Namen geändert), geboren im April 2011, werden fünf Monate nach ihrer Geburt in einer Grossfamilie

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 - 2-5 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Antrag 1. Der Rahmenvereinbarung mit dem Verein Samowar für

Mehr

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar K19 Von Gewalt in Paarbeziehungen - häuslicher Gewalt - sind immer auch die Kinder betroffen. Es muss davon ausgegangen werden, dass zwischen

Mehr

Telefon Privat: 071 446 70 60 Mobil: 079 781 80 27 E-Mail: info@caluori-coaching.ch Web: www.caluori-coaching.ch. Caluori Damian

Telefon Privat: 071 446 70 60 Mobil: 079 781 80 27 E-Mail: info@caluori-coaching.ch Web: www.caluori-coaching.ch. Caluori Damian Damian Caluori Kurzprofil Person Caluori Damian geboren 23. Juni 1965 Ausbildungen - dipl. Sozialarbeiter FH - Paar- und Familientherapie ZAK - Coaching ZAK - diverse Fort- und Weiterbildungen in verschiedenen

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Ablauf der Referendumsfrist: 10. Oktober 2013 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Elterliche Sorge) Änderung vom 21. Juni 2013 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Von den aufgabenbezogenen Rollen der Hauptakteure im Kindes-/Erwachsenenschutz

Von den aufgabenbezogenen Rollen der Hauptakteure im Kindes-/Erwachsenenschutz Von den aufgabenbezogenen Rollen der Hauptakteure im Kindes-/Erwachsenenschutz Daniel Rosch, lic. iur., dipl. Sozialarbeiter FH MAS Nonprofit-Management. Kontakt: sozialrecht@danielrosch.ch / 079/ 313

Mehr

Zusammenarbeit zwischen KESB und Berufsbeistandschaft: Anspruch, Hoffnung und Wirklichkeit

Zusammenarbeit zwischen KESB und Berufsbeistandschaft: Anspruch, Hoffnung und Wirklichkeit Neues Kindes- und Erwachsenenschutzrecht konkrete Umsetzungsfragen Fachtagung vom 11./12. September 2012 in Freiburg Referat 5 Zusammenarbeit zwischen KESB und Berufsbeistandschaft: Anspruch, Hoffnung

Mehr

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Revisorat. Seite 1/5

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Revisorat. Seite 1/5 Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Revisorat Seite 1/5 Richtlinien für die Entschädigung und Spesenersatz der Beiständinnen und Beistände (gestützt auf die kantonale Verordnung über Entschädigung und

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch Gemeinsame elterliche Sorge 1 Gemeinsame elterliche Sorge als allgemeine Regel Gesetzliche Regelung für alle Eltern ohne Rücksicht auf ihren Zivilstand (Art. 296 rev. ZGB) Die elterliche Sorge dient dem

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Arrestbefehl (Direkte Bundessteuer)

Arrestbefehl (Direkte Bundessteuer) Luzerner Steuerbuch Band a, Weisungen StG: Steuerbezug, Anhang 5b Datum der letzten Änderung: 0.0.06 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_a_weisungen_stg_bezug_anhang_arrestbefehldbst.html Arrestbefehl (Direkte

Mehr

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter Kantonales Sozialamt 100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012 Referat von Ruedi Hofstetter (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Stadtrat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Frau

Mehr

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern vom 4. Dezember 2012 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung der eidgenössischen

Mehr

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Merkblatt. Führung von Beistandschaften

Merkblatt. Führung von Beistandschaften Merkblatt Führung von Beistandschaften Vorbemerkung Das neue Erwachsenenschutzrecht kennt als amtsgebundene Massnahme nur noch das Rechtsinstitut der Beistandschaft. Mit Rücksicht auf das auch in der Bundesverfassung

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Angebote der Beratungsstelle für Familien

Angebote der Beratungsstelle für Familien Angebote der Beratungsstelle für Familien Mediation Beziehungsberatung Binationale Beratung Begleitete Besuchstage Alimentenbevorschussung Alimenteninkasso Index-Dienst Rechtsauskunft Budgetberatung Trennungs-

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz - 1 - Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz Tagung am 15. und 16. März 2005 in Siegen Kerstin Steinfurth Ministerium für Arbeit,

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Verordnung über die Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für Kinder (Alimentenbevorschussungsverordnung)

Verordnung über die Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für Kinder (Alimentenbevorschussungsverordnung) . Verordnung über die Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für Kinder (Alimentenbevorschussungsverordnung) vom 4. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Entscheid der Aufsichtsbehörde für Schuldbetreibung und Konkurs Basel- Landschaft vom 13. Februar 2012 (420 12 27)

Entscheid der Aufsichtsbehörde für Schuldbetreibung und Konkurs Basel- Landschaft vom 13. Februar 2012 (420 12 27) Entscheid der Aufsichtsbehörde für Schuldbetreibung und Konkurs Basel- Landschaft vom 13. Februar 2012 (420 12 27) Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG) Pfändungsvollzug Besetzung Vorsitzender Richter Edgar

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

INHALT. 1. Einleitung

INHALT. 1. Einleitung BETRIEBSKONZEPT INHALT 1. Einleitung 2. Organisation und Struktur 2.1 Trägerschaft 2.2 Zweck 2.3 Strategische Führung 2.4 Operative Führung 2.5 Aufgaben Fachbereiche 2.6 Administration 3. Externe Kommunikation

Mehr

Ausbildung für Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter

Ausbildung für Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter Weiterbildung mit Zertifikat Ausbildung für Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter in der Alimentenhilfe 21. August 2007 bis 17. Juni 2008 Fachhochschule Zürich Hochschule für Soziale Arbeit Weiterbildung

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Verordnung über die öffentliche Sozialhilfe (ShiV)

Verordnung über die öffentliche Sozialhilfe (ShiV) 1 850.010 Verordnung über die öffentliche Sozialhilfe (ShiV) vom 1. Oktober 2001 1 Der Grosse Rat des Kantons Appenzell I.Rh., in Ausführung von Art. 2 und 29 des Gesetzes über die öffentliche Sozialhilfe

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009 1 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2009 2 Anträge des Gemeinderates 1. Jahresrechnung 2008 Genehmigung 2. Grundstücke «Frohberg» Kredit 3,64 Mio. Franken für Erwerb durch Politische Gemeinde

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Betreibungsarten. www.lernender.ch. 3 Hauptarten

Betreibungsarten. www.lernender.ch. 3 Hauptarten Betreibungsarten 3 Hauptarten für gewöhnliche Geldforderungen für pfandgesicherte Forderungen wenn Schuldner nicht im HR Eingetragen wenn Schuldner im HR eingetragen Betreibung auf Betreibung auf Betreibung

Mehr

Datenschutzreglement (DSR)

Datenschutzreglement (DSR) Datenschutzreglement (DSR) vom 20. September 2010 Ausgabe Januar 2011 Datenschutzreglement (DSR) Der Stadtrat von Burgdorf, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Gemeindeordnung der Stadt Burgdorf (GO),

Mehr

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Was versteht man in der Schulgemeinde Volketswil darunter Wie machen es andere? Ablauf Mein Hintergrund Schulpräsidentin seit 1.1.2000

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Nutzen der Freiwilligenarbeit 1.2. Freiwilligenarbeit kennt Regeln 1.4. Organisation der Freiwilligenarbeit im Zentrum Aettenbühl 2. Organisation 2.1. Anforderungen

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung

Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung Gültig ab 1. Januar 2016 Gestützt auf 39 des Gesetzes über die öffentliche Sozialhilfe und die soziale Prävention vom

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen Sozialamt Hefenhofen Amriswilerstrasse 30 8580 Hefenhofen 071 411 12 56 gemeinde@hefenhofen.ch Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen um Sozialhilfeunterstützung Darlehen und Fragebogen

Mehr

Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung

Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung Gültig ab 1. Januar 2016 Gestützt auf 39 des Gesetzes über die öffentliche Sozialhilfe und die soziale Prävention vom

Mehr

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik Stadt Frauenfeld Reglement über die Bodenpolitik Gültig ab 1. Januar 1981 MUNIZIPALGEMEINDE FRAUENFELD R E G L E M E N T U E B ERD I E B 0 DEN POL I T I K der Munizipa1gemeinde Frauenfe1d vom 14. Januar

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Was tun? Fragen aus der Praxis

Was tun? Fragen aus der Praxis Was tun? Fragen aus der Praxis Leiter Schulpsychologischer Dienst Aktenführung klare, sachliche, respektvolle Sprache verwenden Datum von Sitzungen, Untersuchungsergebnisse, Diagnosen, empfohlene Massnahmen

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Richtlinien für das Erstellen von Rechenschaftsbericht und Rechnung

Richtlinien für das Erstellen von Rechenschaftsbericht und Rechnung Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Bezirk Horgen contact@kesb-horgen.ch www.kesb-horgen.ch Richtlinien für das Erstellen von Rechenschaftsbericht und Rechnung. 1/10 Dammstrasse 12 Postfach 155 8810 Horgen

Mehr

30 Jahre Erfahrung in der Unternehmensberatung und öffentlichen Institutionen

30 Jahre Erfahrung in der Unternehmensberatung und öffentlichen Institutionen zur Person Jürg Brändli, lic.oec.hsg MPA unibe CMC Inhaber und Geschäftsführer PublicPerform Zwiegartenstrasse 1, 8952 Schlieren Telefon 079 428 08 02 e-mail jb@publicperform.ch geboren am 24. Juni 1950

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert:

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: 2 Aenderung vom..., nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom..., : I Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: Kreditvermittlerin Als Kreditvermittlerin

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder)

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder) Auswertung: Fragebogen "Eltern mit geistiger Behinderung und ihre Kinder" (vgl. Infobrief Nr. / Herbst, Rücklauf: ausgefüllte Fragebogen). Verhältnis der Eltern Verhältnis Eltern Ergänzung: waren ein Paar,

Mehr

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz Lebenserwartung 2015: Frauen: 84 Jahre Männer: 78.8 Jahre Lebenserwartung 2060: Frauen: 90.6 Jahre Männer: 87.3 Jahre Allianz Versicherung

Mehr

Administrative Unterstützung für Seniorinnen und Senioren

Administrative Unterstützung für Seniorinnen und Senioren Administrative Unterstützung für Seniorinnen und Senioren Schriftliches erledigen, bevor es zur Last wird. Moderne Formen des Zahlungsverkehrs, veränderte Abläufe mit Sozialversicherungen und Krankenkassen,

Mehr

Verordnung Aus- und Weiterbildung

Verordnung Aus- und Weiterbildung Verordnung Aus- und Weiterbildung Gestützt auf den Art. 24 des geltenden Personalreglements der Gemeinde erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung. 1) I Allgemeines Bildungskosten Art. 1 1 Die Einwohnergemeinde

Mehr